Alumni in der Kunsthalle Bremen

Bilder von dem Abend

  • © Alumni der Universität Bremen e.V.© Alumni der Universität Bremen e.V.

Ein Abend mit Max Liebermann

Ende November wurde die Veranstaltungsreihe „Netzwerken von, für und mit Alumni“ mit einem Besuch in der Kunsthalle Bremen abgeschlossen. Unsere Alumni folgten diesmal der Einladung von Ausstellungskuratorin Katerina Vatsella.

Der Geschäftsführer der Kunsthalle Stefan Schnier begrüßte zunächst die Teilnehmenden und gab ihnen einen Einblick in den Arbeitsalltag der Bremer Kunsthalle. Dabei informierte er über den Kunstverein und erklärte, wie die Vorbereitungen einer Ausstellung aussehen. Insgesamt vergehen von der Planung bis zur Eröffnung ganze zwei Jahre. 

Im Anschluss hatten unsere Alumni die Möglichkeit, ihre Fragen an den Geschäftsführer zu stellen. Er merkte an, dass etwa die Hälfte aller Ausstellungsbesucher nicht aus Bremen, sondern von außerhalb kämen. „Der Erfolg einer Ausstellung hängt davon ab, wie es uns gelingt, überregional wahrgenommen zu werden“, fügte Schnier hinzu.

Danach begaben sich die Alumni in die aktuelle Max-Liebermann- Ausstellung  „Vom Freizeitvergnügen zum modernen Sport“. Die Führung übernahm hier Katerina Vatsella und unterfütterte den Rundgang mit spannenden Details. So stellte sich heraus – Liebermann war lange als ‚Maler der Hässlichkeit‘ bekannt. Und selbst war er, anders als die Bilder vermuten ließen, auch kein großer Sportler. Beim Polo-Reiten, Boxen oder Tennis  faszinierten ihn allein die Bewegungen. Sport sollte man, so Liebermann, allein zur Erholung betreiben.

Den rundum gelungenen Abend ließ die Gruppe im „Theatro“ ausklingen.