Bremer shakespeare company am 3. März 2016

Ein Blick hinter die Kulissen: Zu Gast in der bremer shakespeare company

Anfang März besuchten wir die bremer shakespeare company (bsc) und hatten die Chance, exklusiv hinter die Kulissen des Theaters zu schauen. Die Idee zum Theaterbesuch stammt von Altrektor Prof. Dr. Wilfried Müller, der zu Beginn seinen Stolz über den eigenständigen Alumni-Verein verkündete: „Besonders durch den neuen Namen können wir nicht mehr als 'Indianerfeder' am Hut des Rektors gesehen werden.“ Auch unser Erster Stellvertretender Vorsitzender Michael Wolff begrüßte alle erschienenen Alumni und wünschte viel Spaß beim „Mäuschen spielen“.

Hinter dem Vorhang

Annette Ruppelt ist zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der bsc. Sie führte uns durch die Räumlichkeiten des 1983 gegründeten Theaters. Ursprünglicher Spielort war die Böttcherstraße, 1989 zog die company an den Leibnizplatz in der Neustadt und feiert seither dort ihre Erfolge. Während wir die Bühnenkulisse besichtigten, den Kostüm-Fundus durchstöberten und dem Team hinter der Bühne über die Schulter schauten, erzählte Anette Ruppelt von der Entwicklung der bsc. „Theater hat heute leider nicht mehr den Stellenwert wie vor 20 Jahren. Kulturell gibt es jetzt ein vielfältigeres Angebot, so müssen wir um jeden Kartenverkauf kämpfen“, erklärte sie.

Schauspieler sprechen

Wir warfen an diesem Abend einen Blick in das Theaterleben: So fehle den Schauspielern ohne die richtigen Schuhe beispielsweise der nötige „Auftritt“. Ein Fluch des Theaters sei es, das einst Gespielte wiederholbar zu machen. Nach der Führung trafen wir uns mit dem Schauspieler Peter Lüchinger im „Falstaff“ zum Get-together. Dieser antwortete auf unsere Frage, was er über Bremer Theaterkritiker denkt: „Die Kritiker haben keine Aufgabe im Theater – sie wissen nicht was wir tun!“ Statt zu bemängeln sollten sie sich von den Neuinterpretationen inspirieren lassen, denn Theater bedeute vor allem Freude und Beschäftigung mit sich selbst.

Alumni-Fazit

Für die anschließende Vorstellung von „Macbeth“, die einige der anwesenden Alumni selbst besuchten, musste der Schauspieler nach unserer Gesprächsrunde direkt hinter die Bühne. Bis zu Beginn des Stücks saßen die Alumni noch bei Snacks und Getränken zusammen und zogen bereits erste Resümees: An der bsc gefalle besonders, dass diese nicht so formell sei. „Hier gehe ich einfach gerne hin. Und insgesamt finde ich die Alumni-Veranstaltungen toll!“, verkündet eine Alumna der Gruppe. Wir bedanken uns für den gelungenen Abend bei der bsc und unserem Alumnus Wilfried Müller!