artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit

Das artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit ist ein interdisziplinäres Zentrum der Universität Bremen. Zweck der Einrichtung ist die Forschung zu nationalen und internationalen Themen der Nachhaltigkeit sowie die wissenschaftliche Beratungstätigkeit in diesbezüglichen Fragen. Beides zielt darauf ab, nachhaltige Entwicklungen in relevanten Handlungsfeldern zu unterstützen. Aktuelle Projekte befassen sich mit Fragestellungen des globalen Wandels, der nachhaltigen Gestaltung sozio-technischer Systeme sowie Themen aus dem Bereich Arbeit und Gesundheit.

Das Zentrum hat derzeit rund 40 Mitglieder, darunter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Soziologie, der Humangeographie, den Politik- und Wirtschaftswissenschaften, der Produktionstechnik, den Kulturwissenschaften, der Umweltwissenschaft sowie der Human- und Gesundheitswissenschaft.

© Bostjan Selinšek

New Regional Formations Project: Regional Conference on Rapid Environmental Change and Migration in Coastal Regions in Accra, Ghana

On November 17th-18th, the first of two Regional Conferences on Rapid Environmental Change and Migration in Coastal Regions took place at the Yiri Lodge, Institute for African Studies at the University of Ghana, Accra. The workshop was organized by Prof. Dr. Felicitas Hillmann and PhD candidate Usha Ziegelmayer from the Leibniz Institute for Regional Development and Structural Planning (IRS) in Erkner, Prof. Dr. Michael Flitner and Dr. Johannes Herbeck from the artec Sustainability Research Centre of the University of Bremen in collaboration with Prof. Mariama Awumbila and Dr. Joseph Teye from the Centre for Migration Studies of the University of Ghana.

The two-day workshop was held within the framework of the New Regional Formations Project, funded by the Volkswagen Stiftung, and discussed the dimensions and dynamics of the nexus between coastal environmental change, migration and mobility in West Africa, with a special focus on Ghana. Besides the presentations on regional perspectives of migration and policy dynamics held by the workshop organizers, project-related contributions were provided by Prof. Dr. Volker Heins and PhD candidate Jan Schuster from the Institute for Advanced Study in the Humanities (KWI) in Essen on risk cultures. ZMT research within the project was represented by PhD candidate Carina Goldbach and Prof. Dr. Achim Schlüter on household economics, and Prof. Dr. Hildegard Westphal, Dr. Alessio Rovere, Dr. Thomas Mann and the MSc candidates Aleksandra Serwa and Benjamin Lasalle on coastal morphological changes. Besides that, numerous contributions by researchers from Ghana shed light on related aspects, e.g. the interrelations between coastal erosion and the development of tourist infrastructure, on the connections between climate change and health, or on the relevance of theatre for communicating research findings to affected communities in Ghana.

The workshop brought together scientists and actors from governmental and non-governmental organizations (NGOs) and was perceived as a great success from all participants. It provided an excellent platform for networking and discussions dealing with the adaptive capacities with respect to migration and mobility in response to long- and short-term environmental changes on regional scales.

A second regional conference is planned to take place in Indonesia in March 2016, then focusing on similar issues in the second of the two research areas within the project context.

Contact: Johannes Herbeck (general project coordinator)

Further information on the project

© artec/ Universität BremenBundeskanzler-Stipendiatin Dhanya Vijayan

Bundeskanzler-Stipendiatin aus Indien forscht am artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit

Dhanya Vijayan wurde von der Alexander von Humboldt Stiftung eines der renommierten Bundeskanzler-Stipendien verliehen. Nach Abschluss eines zweimonatigen Einführungs- und Sprachkurses in Bonn und Berlin wird sie im November 2014 ihren einjährigen Forschungsaufenthalt am artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit antreten. Die Geographin vom Centre for Earth Science Studies (CESS) in Kerala, Indien beschäftigt sich mit Landnutzungswandel und dem Management von Wassereinzugsgebieten. Bereits 2013 war sie für drei Monate als Gastwissenschaftlerin im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Programms ‚Green Talents‘ am artec tätig. In dieser Zeit setzte sie sich mit neuen Forschungsansätzen auseinander, was ihr zusammen mit der Distanz zu einem neuen Blick auf die Strukturen und Dynamiken des Wassermanagements in Kerala verhalf. Während des von Martin Lukas und Prof. Dr. Michael Flitner betreuten Forschungsaufenthalts entstand auch die Idee für ihr nun durch das Bundeskanzler-Stipendium geförderte Projekt. In dessen Rahmen wird sich Dhanya Vijayan vergleichend mit den Möglichkeiten und Formen öffentlicher Partizipation im Kontext des Wassermanagements in Kerala und Deutschland auseinandersetzen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der Universität Bremen.

Routledge Handbook of the Climate Change Movement

Vor wenigen Jahren entstand eine transnationale Klimabewegung. Aktivisten, Organisationen und Netzwerke engagieren sich gegen die gesellschaftlichen Ursachen des Klimawandels und für die gerechte Eindämmung seiner Folgen. Das Spektrum von Aktivitäten reicht vom klassischen Lobbying auf internationalen Konferenzen über die Konzeption transnationaler Zertifizierungssysteme und der Bildung transnationaler Städtenetzwerke bis hin zu neuen Formen eines gewaltfreien zivilen Ungehorsams gegen Symbole der 'Un-sustainability'. Im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit im Zentrum für Transnationale Studien (ZenTra) hat Heiko Garrelts zu dieser Thematik ein englischsprachiges Handbuch erstellt.  mehr »