Umwelt - Energie - Nachhaltigkeit

Frau im Büro
© Contrastwerkstatt / Fotolia.de

Umwelt und Energie – Leitmärkte der Zukunft

Die Umwelt- und Energiewirtschaft gehört zu den Zukunfts- und Wachstumsbranchen im Nordwesten. Unternehmen aus dieser Branche, die unter Berücksichtigung ökologischer Fragestellungen Produkte und Lösungen entwickeln, Projekte planen und Dienstleistungen anbieten, benötigen verantwortliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sollen nicht nur technische Fragen lösen können, sondern interdisziplinäres Know-how und Schlüsselqualifikationen mitbringen, um den Gesamtkomplex von Planung, Finanzierung und Vermarktung von umweltrelevanten Projekten und Produkten in den Blick nehmen zu können.

Zunehmend verlangt der Arbeitsmarkt nach hochqualifizierten Kräften, die einen fundierten naturwissenschaftlich-technischen Background mitbringen, darüber hinaus aber auf ganzheitliche Kompetenzen zurückgreifen können: Gefordert werden u. a.

  • Erfahrung im Projektmanagement,
  • Wirtschaftlichkeitsdenken,
  • Planungs- und Verwaltungskompetenzen,
  • juristisches Verständnis, 
  • Teamfähigkeit sowie
  • Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.

Mit dem Universitätszertifikat „Projektentwicklung Umwelt – Energie – Nachhaltigkeit“ machen Sie einen wichtigen Schritt für Ihre Karriere. Sie qualifizieren sich auf hohem Niveau für eine innovative Branche und erwerben genau die Qualifikationen, die Sie in der beruflichen Praxis auch wirklich einsetzen können. Für die hohe inhaltliche Qualität der Weiterbildung bürgt die Universität Bremen mit ihren Projektpartnern. Und die Aufgaben stellt die Praxis: Projektaufgaben und Praktika werden in Kooperation mit der regionalen Wirtschaft durchgeführt.

Familienfreundliche Präsenzzeiten erleichtern den Wiedereinstieg nach Familienpause oder Arbeitslosigkeit sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf!

Aktuelles:

  • Nächster Durchgang: ab 13. März 2017

Abschluss:

  • "Projektentwickler/in Umwelt – Energie – Nachhaltigkeit"

Finanzielles:

Für die Teilnahme ist ein Bildungsgutschein nach SGB III oder SGB II erforderlich. Zur Klärung Ihrer individuellen Förderung wenden Sie sich bitte an Ihre Beraterin bzw. Ihren Berater.