Formalitäten

sind nicht zu vermeiden

Visum

Viele, die zu uns an die Universität Bremen kommen, benötigen ein Visum um nach Deutschland einzureisen. Dies wird von der zuständigen deutschen Vertretung in Ihrem Land ausgestellt. Bitte achten Sie darauf, dass sie das richtige Visum beantragen: Änderungen können in Deutschland normalerweise nicht vorgenommen werden. (Eine Ausnahme: Au-Pair-Visum zu Studentenvisum).

Bürger der Europäischen Union benötigen kein Visum. Auch für einige andere Länder (z.B. USA, Japan) wird kein Einreisevisum benötigt. Details erfahren Sie auf den Internetseiten der für Sie zuständigen deutschen Vertretung.

Aufenthalt

Nachdem Sie in Bremen angekommen sind, melden Sie sich als Bürger der Stadt an. Das können Sie auf unserem Campus bei der BSU (bremen services universität) vornehmen.

Dort können Sie auch Ihren Aufenthaltstitel (Visum) verlängern.

Wenn Sie außerhalb von Bremen wohnen sind die Meldestellen und Ausländerämter an Ihrem Wohnort für Sie zuständig.

Krankenversicherung

Eine Krankenversicherung ist für die meisten Menschen in Deutschland eine Pflicht. Einige gesetzliche Versicherungen haben Büros auf dem Campus in der Glashalle.

Übersicht über das Deutsche Krankenversicherungssystem in verschiedenen Sprachen

Deutsche Insurance - eine Vermittlungsagentur, bietet internationalen Studierwilligen zu Fragen der gesetzlichen Krankenversicherung eine leicht verständliche, vielsprachige Online-Plattform

www.1averbraucherportal.de/versicherung/krankenversicherung/international

Bankkonto

Ein Girokonto einrichten
Das normale Konto zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs bei der Bank heißt Girokonto.
Bevor Sie sich für ein Geldinstitut entscheiden, prüfen Sie, welche Bank die richtige für Sie ist. Vergleichen Sie Kontoführungsgebühren und Erreichbarkeit. Fragen Sie, ob die Bank ein Studentenkonto (gebührenfrei unter bestimmten Bedingungen z.B. Höchstalter) anbietet.  Mehr Informationen dazu finden Sie hier.
Um ein Girokonto zu eröffnen brauchen Sie normalerweise ihren Pass und den Studentenausweis, eventuell auch ihre Anmeldebestätigung.

In Deutschland ist es nicht üblich Schecks mit der Post an den Zahlungsempfänger (zum Beispiel an den Vermieter) zu schicken! Die Miete wird üblicherweise vom Girokonto überwiesen.

Die Öffnungszeiten sind von Geldinstitut zu Geldinstitut verschieden. Ungefähr gilt: Werktags von 9 Uhr bis 16 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 18.30 Uhr, mittags eventuell von 13 Uhr bis 14.30 Uhr geschlossen.

Geldtransaktionen
Überweisung
Überweisung heißt der Vorgang, wenn Sie Geld auf ein anderes Konto transferieren wollen. Dazu müssen Sie ein Überweisungsformular ausfüllen.
Dauerauftrag
Man beauftragt das Geldinstitut, regelmäßige Zahlungen in fester Höhe (etwa die Miete) automatisch zu einem vereinbarten Termin zu überweisen (zum Beispiel am ersten Tag eines Monats).
Lastschrift
Die Lastschrift ist eine praktische Zahlungsart, wenn Sie regelmäßige Beträge in variabler Höhe zu zahlen haben (etwa für Ihr Telefon). Sie erteilen dann dem Empfänger eine schriftliche "Einzugsermächtigung", so darf er bestimmte Beträge von Ihrem Konto abbuchen. Missbrauch müssen Sie nicht fürchten, denn Sie können falsche Buchungen rückgängig machen und die Ermächtigung jederzeit stoppen.