Ehrungen und Ernennungen

Portrait einer Frau
© Robert-Bosch-Stiftung / Uni BremenDr. Almut Satrapa-Schill hat 2013 die Universitätsmedaille erhalten. Foto: Robert Bosch Stiftung, Susanne Kern

Almut Satrapa-Schill erhält Universitätsmedaille

Für ihre Unterstützung der Universität Bremen hat Dr. Almut Satrapa-Schill die Universitätsmedaille erhalten. Mit ihrem Namen ist die dynamische Entwicklung und Etablierung der Pflegewissenschaft und -forschung an der Uni in den vergangenen zwei Jahrzehnten untrennbar verbunden. Satrapa-Schill ist seit über 20 Jahren in der Robert Bosch Stiftung verantwortlich für Förderstrategien und Programmentwicklung „Gesundheit“, „Pflege“, „Alter und Demografie“.

Durch ihre unermüdliche Unterstützung vieler Projekte hat sie immer wieder ihre enge Verbundenheit mit der Disziplin Pflegewissenschaft insbesondere an der Universität unter Beweis gestellt. International hat sie zahlreiche Projektpartnerschaften initiiert. Die Bremer Pflegewissenschaft wurde hier kontinuierlich eingebunden und konnte dadurch ihre Internationalisierungsbemühungen deutlich verstärken.

Zur Pressemitteilung

Zwei Männer geben sich die Hände
© Harald Rehling / Uni BremenUni-Rektor Professor Bernd Scholz-Reiter (re.) gratuliert dem neuen Fellow der Universität Bremen, Professor Hartmut Schneider.

Geowissenschaftler ist Fellow der Uni Bremen

Eine besondere Auszeichnung hat Uni-Rektor Professor Bernd Scholz-Reiter vergeben: Für seinen Einsatz in Forschung und Lehre bei den Geowissenschaften ernannte er Professor Hartmut Schneider zum Fellow der Universität Bremen. Der international angesehene Mineraloge hat insbesondere in der Kristallographie wichtige Forschungsimpulse gesetzt und tatkräftig beim Aufbau des Studiengangs Materialwissenschaftliche Mineralogie mitgewirkt.

Den Titel Fellow der Universität Bremen können Professorinnen und Professoren anderer Universitäten aus dem In- und Ausland erhalten, die durch hervorragende Leistungen in Forschung und Lehre oder im Bereich der internationalen Beziehungen der Universität Bremen namhaft geworden sind. Die Auszeichnung kann auch an Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft vergeben werden, die sich um die Wissenschaft verdient gemacht haben. Mit Professor Hartmut Schneider hat die Universität Bremen den Titel zum dritten Mal verliehen.

Zur Pressemitteilung

Lachender Mann in amerikanischer Doktorrobe.
© Dickinson College / Uni BremenFrisch gebackener Ehrendoktor: Prof. Wilfried Müller freut sich über die Würdigung.

Senatsmedaille und Ehrendoktorwürde für ehemaligen Rektor

Gleich zwei Auszeichnungen hat der ehemalige Rektor der Universität Bremen, Professor Wilfried Müller, 2013 erhalten: Für seine Verdienste um die Wissenschaft in Bremen und die Universität ist er mit der Senatsmedaille für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet worden.

Zudem hat ihm das Dickinson College in Carlisle, Pennsylvania (USA) die Ehrendoktorwürde verliehen. Mit der Auszeichnung „Doctor of Liberal Education“ würdigt die weltweit anerkannte private Hochschule und Partneruniversität der Universität Bremen die langjährige Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Rektor. Müller stand zehn Jahre lang an der Spitze der Bremer Universität, bevor er 2012 das Amt weitergab. Der größte Erfolg war die Ernennung der Bremer Uni im Jahr 2012 zu einer von elf Exzellenzuniversitäten in Deutschland.

Zur Pressemitteilung

Ausgezeichnete Satellitenfernerkundung

Für seine herausragende Leistung in der Wissenschaft und für international führende Arbeiten in den Bereichen Satellitenfernerkundung wurde dem Physikprofessor John P. Burrows die Vilhelm-Bjerknes-Medaille 2013 verliehen. John P. Burrows ist seit 1992 im Fachbereich Physik/Elektrotechnik tätig. Am Institut für Umweltphysik (IUP) hat er in den vergangenen Jahrzehnten ein hervorragendes Forschungsteam aufgebaut und eine ganze Generation von europäischen Wissenschaftlern auf den Weg gebracht und geprägt.

Zur Pressemitteilung

Portrait eines Mannes mit Brille
© Privat / Uni BremenProfessor Georg Müller-Christ

BWL-Professor erhält Umweltpreis

Für sein Engagement für Umweltschutz und Nachhaltigkeit hat Georg Müller-Christ, Professor für Betriebswirtschaftslehre, einen der Umweltpreise des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) in der Kategorie Wissenschaft erhalten.

Mit dem Preis werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die durch langjähriges Engagement im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit aktiv Veränderungen in unserer Gesellschaft angestoßen und mitgestaltet haben. Preisträger in dieser Kategorie war in der Vergangenheit unter anderem auch Professor Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister. Müller Christ vertritt im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft den Schwerpunkt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre / Nachhaltiges Management.

Zur Pressemitteilung

Blick von oben auf ein Gebäudekomplex
© Ulrich Reiss / Uni BremenEine Luftbildaufnahme vom IWT aus dem Jahr 2013 (Foto: Ulrich Reiss)

Forschung im Dienst der Ressourcenschonung

Schon die Ägypter machten sich beim Bau der Pyramiden die Lagertechnik zu Nutze. Heute leisten Wälzlager, also Kugellager, einen wichtigen Beitrag zur modernen Technik. Erst Wälzlager machen es möglich, dass zum Beispiel in Windkraftanlagen fast „reibungslos“ Energie erzeugt und übertragen wird.

Für weitere Verbesserungen auf dem Gebiet der Lagertechnik engagiert sich das Bremer Institut für Werkstofftechnik (IWT) seit vielen Jahren. Deshalb hat die Schaeffler FAG Stiftung des weltbekannten Lagerherstellers Schaeffler das IWT für sein jahrelanges Engagement und seine zukunftsweisenden Forschungsarbeiten mit dem Honorary Award ausgezeichnet. Bei den früheren Wettbewerben der Stiftung sind seit 1995 insgesamt 14 Preisträger aus den Reihen des IWT hervorgegangen. Der Honorary Award ist mit 25.000 Euro dotiert.

Zur Pressemitteilung

Portrait eines Mannes
© Privat / Uni BremenHans-Jörg Kreowski ist seit 1991 Professor für Theoretische Informatik an der Uni Bremen.

Informatiker wird Mitglied in einer der ältesten Gelehrtengesellschaften der Welt

Der Professor für Theoretische Mathematik Hans-Jörg Kreowski wurde 2013 als einer von zwölf neuen Mitgliedern in die Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin aufgenommen. Die Sozietät hat insgesamt 310 Mitglieder und ist eine der ältesten Gelehrtengesellschaften der Welt.

Sie wurde im Jahr 1700 als Brandenburgische Sozietät der Wissenschaften von Gottfried Wilhelm Leibniz gegründet. Heute arbeitet sie als interdisziplinär zusammengesetzte, parteipolitisch unabhängige und weltanschaulich plurale Vereinigung von exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für die Förderung der Forschung und ihren humanen Einsatz.

Hans-Jörg Kreowski forscht seit 1982 an der Universität Bremen. Seit 1991 ist er Professor für Theoretische Informatik. Seine Forschungsgruppe ist Mitglied des Technologie-Zentrums Informatik- und Informationstechnik (TZI) und des Bremen Research Clusters for Dynamics in Logistics (LogDynamics). Der Hochschullehrer ist u.a. Gründungsmitglied des Forums InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung.

Zur Pressemitteilung

Porträt eines lächelnden Mannes.
©  / Uni BremenProfessor Moritz Renner

Juraprofessor wird Mitglied der „Jungen Akademie“

Der Inhaber der Lichtenberg-Professur an der Universität Bremen, Moritz Renner, ist einer von zehn exzellenten Nachwuchswissenschaftlern, die 2013 in die „Junge Akademie“ aufgenommen wurden. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina (Halle). Voraussetzung für die fünfjährige Mitgliedschaft ist unter anderem eine herausragende Promotion.

Moritz Renner, dessen Forschungsschwerpunkt die Veränderungen des Rechts durch Globalisierung der Wirtschaft ist, hat für seine Promotion bereits zwei Preise bekommen: 2010 den Bremer Studienpreis der „unifreunde“ und 2011 den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung.

Zur Pressemitteilung

Website "Die Junge Akademie"

Im Jahrbuch finden Sie ein Interview mit Professor Moritz Renner.

Erfolg für die Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit

Die Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit an der Universität Bremen wurde als einer der „Leuchttürme der Bildung für nachhaltige Entwicklung“ vom Ausschuss für Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung des Deutschen Bundestages und der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet. In der Begründung heißt es, die Akademie zähle zu den Projekten, die den politisch-strategischen Anspruch haben, die Bildungslandschaft auch über das Jahr 2014 hinaus dauerhaft zu prägen. Beteiligt sind das Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) und Georg Müller-Christ, Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Nachhaltiges Management.

Studierende erhalten in der Virtuellen Akademie die Möglichkeit, videobasierte Lehrveranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit zu belegen und Credit Points für ihr Studium zu erwerben.

Website Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit

Chemieprofessor ist Fachkollegiat bei der DFG

Marcus Bäumer, Professor für Physikalische Chemie am Institut für Angewandte und Physikalische Chemie, hat 2013 die verantwortungsvolle Aufgabe eines Fachkollegiaten in der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) übernommen.

Die DFG ist europaweit die größte Forschungsförderungsorganisation. Ein wesentliches Element ihrer Gremienstruktur sind die gewählten Fachkollegien. Die Hauptaufgabe der Mitglieder ist es, in ihren jeweiligen Fächern die Förderanträge wissenschaftlich zu bewerten und so an alle Anträge eines Fachs „die gleiche Messlatte“ anzulegen.

Zur Pressemitteilung

Mann lächelt in die Kamera
Prof. Dr. Ekkard Brinksmeier

Brinksmeier im Vorstand der internationalen Akademie für Produktionstechnik

Die Produktionstechnik an der Universität Bremen ist mit ihren 30 Jahren eine der jüngsten deutschen Fakultäten im Bereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. 2013 hat sich wieder gezeigt, dass sie eine der erfolgreichsten weltweit ist:

Während der Vollversammlung des Collège International pour la Recherche en Productique (CIRP) in Kopenhagen wählte der Senat der internationalen Akademie Professor Ekkard Brinksmeier für die kommenden vier Jahre in den CIRP-Vorstand. Zunächst ist er „Vice President-Elect“, um 2016 die Aufgaben des Präsidenten der international renommiertesten Akademie für Produktionstechnik zu übernehmen.

Zur Pressemitteilung


Bremer Werkstofftechniker ausgezeichnet

Der Bremer Forscher Dr.-Ing. Thomas Lübben wurde im Rahmen des  „HärtereiKongresses“ (HK) der Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstofftechnik e. V. (AWT) mit dem „Karl-Wilhelm-Burgdorf-Preis“ des Vereins ausgezeichnet. Die Begründung: Lübben habe in außergewöhnlicher Weise wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt und der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung wichtige Impulse gegeben.

Thomas Lübben ist seit 27 Jahren im Institut für Werkstofftechnik (IWT) Bremen und an der Universität Bremen tätig – unter anderem war er Geschäftsführer des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichteten Sonderforschungsbereichs „Distortion Engineering“ tätig (bis 2011). Hier hat er den inzwischen weltweit anerkannten Ansatz, Verzug als Systemeigenschaft der gesamten Prozesskette aufzufassen, eingehend erforscht und in die Praxis umgesetzt.

Zur Pressemitteilung

Älterer Mann mit Brille vor Bücherwand lächelt in die Kamera.
Professor Volkmar Gessner

Preis für Rechtssoziologen

Professor Volkmar Gessner, Rechtssoziologe, wurde mit einer hohen Auszeichnung geehrt: Bei einer Tagung der International Sociological Association in Toulouse hat ihm das Research Committee on Sociology of Law (RCSL) den Adam-Podgórecki-Preis 2013 verliehen. Er erhielt ihn für seine hervorragenden Leistungen in Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Rechtssoziologie.

Der Preis ist nach dem mutigen polnischen Forscher benannt, der auch Mitbegründer des RSCL war. Professor Gessner hat den Preis gemeinsam mit seinem Kollegen Terence Halliday (American Bar Foundation) verliehen bekommen.

Zur Pressemitteilung

Portrait eines Mannes
© Privat / Uni BremenProf. Dr. Gerd Gläske

Gesundheitsexperte Glaeske ist bundesweit gefragt

Der Bremer Gesundheitsexperte Professor Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) ist gefragt: er wurde für eine 4. Amtsperiode in den Wissenschaftlichen Beirat der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) berufen.

Die BZgA initiiert und koordiniert im Auftrag des  Bundesgesundheitsministeriums Maßnahmen und Kampagnen zur Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, zum Beispiel zur Aidsprävention, zur Suchtprävention oder zur reproduktiven Gesundheit und Familienplanung. Fragen der Verringerung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheit und Krankheit stehen ebenso im Zentrum der Aktivitäten wie Programme und Aktivitäten zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Der Wissenschaftliche Beirat begleitet kritisch mit interdisziplinärer Fachkompetenz die Arbeit der BZgA.