Verzahnung mit der beruflichen Praxis

© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Qualifizierung und berufliche Praxis verzahnen

Die Verzahnung von Qualifizierung und beruflicher Praxis verfolgt zwei Ziele:

Durch den Bezug auf die berufliche Praxis wird die Attraktivität des Studiums für berufstätige Studierende gesteigert. Die Studierenden erhalten die Möglichkeit, sich anhand von Beispielen aus ihrer beruflichen Praxis Studieninhalte zu erschließen. Gleichzeitig sollen die erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen in der beruflichen Praxis angewendet und erprobt werden können. Durch die Verknüpfung von Studium und Beruf erhöht sich die Studienmotivation. Studien- und Projektarbeiten können Fragestellungen aus der beruflichen Praxis der Studierenden aufgreifen.

Durch die Einbeziehung von Unternehmen und Verbänden werden Qualifikationsprofile entwickelt, die beschäftigungspolitisch relevant sind. So erhalten die Absolventinnen und Absolventen beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen beruflichen Einstieg und Aufstieg. 

Vorgesehene Projektmaßnahmen

  • Erstellung einer Studie zu den Vorstellungen von Unternehmen bzw. Einrichtungen über sinnvolle Formen der Verzahnung von Qualifizierung und beruflicher Praxis, die dafür benötigten Rahmenbedingungen sowie die Vereinbarkeit von Qualifizierungsteilnahme und beruflicher Tätigkeit
  • Entwicklung von Empfehlungen für die Gestaltung von Qualifizierungsangeboten
  • Entwicklung eines Workshop-Konzepts, mit dem gemeinsam mit Unternehmen und Einrichtungen praxisrelevante Kompetenzprofile identifiziert werden sollen, sowie dessen Erprobung
  • Entwicklung und Erprobung eines Konzepts für "Matching"-Prozesse (primär für Berufsrückkehrer/innen und arbeitsuchende Akademiker/innen)

Work In Progress

Die hier aufgeführten Dokumente bilden Teil- und Zwischenergebnisse aus dem Querschnittarbeitspaket QP 4 sowie QP 5 ab.