Einleitung nichthäuslicher Abwässer

Für Abwasser, das in seiner Zusammensetzung und Menge nicht dem häuslichen Abwasser entspricht, gibt es besondere gesetzliche Verpflichtungen.

Für die Einleitung dieser Abwässer in das öffentliche Kanalnetz bedarf es einer besonderen Erlaubnis, die vor Beginn der Einleitung erteilt werden muß.

Wenn Sie als Nutzer der Universität Bremen oder auch einer anderen Institution, die sich der Gebäude der Universität Bremen bedient, solches Abwasser einleiten möchten, so wenden Sie sich bitte vor Beginn der Einleitung an das Dezernat 4. Hier werden Sie beraten und es werden Ihnen, soweit möglich, die bürokratischen Formalitäten abgenommen.

Ansprechperson

Zuständig für die Koordination der Einleitung nichthäuslicher Abwässer:

Burkhard Kaufhold
Betriebshof Raum 2060
Tel.: +49-421-218-60605
bkaufnoSpam@uni-bremen.de

Amtliches Mitteilungsblatt

Gesetzliche Verpflichtungen der Fachbereiche und Institute im Zusammenhang mit der Einleitung von nichthäuslichem Abwasser:

Gesetzliche Grundlagen


Bundesebene:

  • Abwasserverordnung (AbwV), (speziell §1 Absatz 1 in Bez. a. d. EOG §8d)
    Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer

Landesebene:

Die Grenzwertverordnung (GrenzwVO) ist seit dem 28.05.2002 im EOG integriert.

Links und Infos

  • umwelt-online
    Informationsplattform und Regelwerke zum Umweltschutz. Der Zugang zur Seite von den Campusrechnern der Uni Bremen ist kostenfrei möglich. Die Uni Bremen besitzt hierfür ein Abonnement.
  • hanseWasser
    Zuständiges Unternehmen für die Antragstellung auf Einleitung von Abwässern.