Study Program WiSe 2017/2018

Geschichte, B.A./ Mag./ LA

Show courses: all | in english | for older adults

Anmeldeinformationen

EC Title of event Lecturer
Anmeldefristen für die Veranstaltungen

Arbeitsvorhaben

BA-Studiengänge und MA Geschichte:
Teilnahmebegrenzungen in Lehrveranstaltungen & Neuerungen im Anmeldeverfahren

Die Studienkommission Geschichte hat für die Lehrveranstaltungen folgende Teilnahmebegrenzungen beschlossen, denen das Dekanat des Fachbereichs 8 zugestimmt hat:

• Proseminare: 30 Teilnehmer_innen
• sonstige Seminare und Kurse: 35 Teilnehmer_innen
• fachdidaktische Veranstaltungen: 30 Teilnehmer_innen

Vorlesungen haben keine Teilnahmebegrenzung. Bei Veranstaltungen im Rahmen der fachergänzenden Studien („General Studies“) sowie bei Exkursionen können Lehrende sachlich nachvollziehbare Teilnahmebegrenzungen vornehmen.

Generell gilt:
• Mit der Anmeldung zur jeweiligen Lehrveranstaltung bei Stud.IP ist kein Anspruch auf einen Platz in der jeweiligen Lehrveranstaltung verbunden
• Das bisherige zweistufige Anmeldeverfahren mit Anmeldefristen und Wartelisten entfällt, da die hierfür erforderlichen technischen Voraussetzungen aufgrund der uniweiten Vereinheitlichung des Stud.IP-Anmeldeverfahrens nicht mehr gegeben sind.
• Wichtig ist die Anwesenheit in der ersten Sitzung der jeweiligen Veranstaltung. Sollten in der ersten Sitzung mehr Studierende anwesend sein als Plätze zur Verfügung stehen, obliegt es den Lehrenden, die Teilnehmerzahl zu begrenzen.
• Um das Problem der Überfüllung zu lösen, wird zunächst ein freiwilliger Wechsel von Studierenden in eine andere Veranstaltung angestrebt.
• Des Weiteren können Studierende, für die diese Veranstaltung keine Pflicht- bzw. Wahlpflichtveranstaltung ist, ausgeschlossen werden.
• Sollte dies nicht ausreichen, dann kann die/der Lehrende per Losverfahren Teilnehmer_innen ausschließen, die dann eine nicht überfüllte Alternativveranstaltung aufsuchen müssen.
• Bei der Entscheidung über den Ausschluss einer Teilnehmerin/eines Teilnehmers aufgrund von Überfüllung sollten soziale Härten vermieden werden.
• Studierende können selbstorganisiert Teilnahmeberechtigungen zwischen alternativen Veranstaltungsangeboten tauschen, müssen dies allerdings den jeweils Lehrenden schriftlich darlegen.
• Den Lehrenden steht es frei, auf eine Teilnahmebegrenzung zu verzichten. Unter versicherungsrechtlichen Aspekten ist jedoch eine Einhaltung der Teilnahmebegrenzung sinnvoll.
Das klingt alles komplizierter, als es dann sein wird – zumal eine solche Regelung vermutlich nur in Ausnahmefällen zum Zuge kommen muss. Wenn sie aber eingesetzt wird, dann im Sinne einer didaktisch und sowohl lehr- als auch lernatmosphärisch notwendigen Qualitätssicherung.
Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

N. N.

Tutorien - Workshops

EC Title of event Lecturer
08-28-T-1 Tutorien-Workshop

Tutorium

Dates:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B3850
Natalia Wollny
Kevin-Niklas Breu
Johanna Mahlow
Lennart Pohl
Insa Ahrens

Modul 08-28-HIS 1 (Vollfach): Einführung in das Studium der Geschichte (mit Orientierungswoche)

(Pflichtmodul "HIS 1"/VF/ECTS: 6)
EC Title of event Lecturer
08-28-M1-1a Allgemeine Einführung in das Studium der Geschichte

Blockveranstaltung

Additional dates:
Mo 09.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2890
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1b Vorstellung der Lehrenden

Blockveranstaltung

Additional dates:
Di 10.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2890
N. N.
08-28-M1-1c Organisatorische Fragen des Studiums

Blockveranstaltung

Additional dates:
Mi 11.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1d Einführung in das Bachelorstudium der Geschichte (ohne Lehramtsbezug)

Blockveranstaltung

Additional dates:
Mi 11.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1f Kleingruppen zur Stundenplanberatung

Blockveranstaltung

Additional dates:
Do 12.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
N. N.
08-28-M1-1g Ausweichtermin: Allgemeine Einführung in das Studium der Geschichte

Blockveranstaltung

Additional dates:
Di 10.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1h Bibliotheksführung

Blockveranstaltung

Additional dates:
Do 12.10.17 14:00 - 15:00
Do 12.10.17 15:00 - 16:00

Treffen im Foyer der SuUB (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich)

Dr. Joachim Drews
08-28-M1-2 Einführung in das Studium der Geschichte

Vorlesung

Dates:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1820 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Birte Förster
08-28-M1-3 Grundlagen historischen Arbeitens
The Principles of Doing History

Seminar

Dates:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B1410 (2 Credit hours)
Sarah Lentz

Modul 08-28-HIS 1.1 (Profilfach, Komplementärfach, Lehramt): Einführung in das Studium der Geschichte (mit Orientierungswoche)

(Pflichtmodul "HIS 1!/PF, KF, LA / ECTS: 3)
EC Title of event Lecturer
08-28-M1-1a Allgemeine Einführung in das Studium der Geschichte

Blockveranstaltung

Additional dates:
Mo 09.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2890
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1b Vorstellung der Lehrenden

Blockveranstaltung

Additional dates:
Di 10.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2890
N. N.
08-28-M1-1c Organisatorische Fragen des Studiums

Blockveranstaltung

Additional dates:
Mi 11.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1e Einführung in das Bachelorstudium Geschichte für Lehramtsstudierende

Blockveranstaltung

Additional dates:
Mi 11.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2890
Dr. Sabine Horn
08-28-M1-1f Kleingruppen zur Stundenplanberatung

Blockveranstaltung

Additional dates:
Do 12.10.17 14:00 - 16:00 GW2 B2880
N. N.
08-28-M1-1g Ausweichtermin: Allgemeine Einführung in das Studium der Geschichte

Blockveranstaltung

Additional dates:
Di 10.10.17 10:00 - 12:00 GW2 B2880
Dr. Stefanie Walther
08-28-M1-1h Bibliotheksführung

Blockveranstaltung

Additional dates:
Do 12.10.17 14:00 - 15:00
Do 12.10.17 15:00 - 16:00

Treffen im Foyer der SuUB (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich)

Dr. Joachim Drews
08-28-M1-2 Einführung in das Studium der Geschichte

Vorlesung

Dates:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1820 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Birte Förster

Modul 08-28-HIS 2: Einführung in die Alte Geschichte:

Die Antike Stadt [The city in antiquity]

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung in Verbindung mit einem Proseminar.
EC Title of event Lecturer
08-28-M2-1 Die antike Stadt
The city in antiquity

Vorlesung

Dates:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 Credit hours)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-M2-2 Warum Sparta die "mächtigste und berühmteste Stadt in Griechenland wurde " - – Xenophons "Verfassung der Spartaner" als Quelle
Why Sparta became the 'most powerful and most famous city in Greece' – Xenophon's Constitution of the Spartans' as a source

Proseminar

Dates:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 B1170 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-M2-3 Religion und Gesellschaft in antiken Hafenstädten
Religion and society in ancient port cities

Proseminar

Dates:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1170 (2 Credit hours)
Benedikt Eckhardt
08-28-M2-4 Rom und seine Aristokraten am Ende der römischen Republik
Rome and its aristocrats at the end of the republic

Proseminar

Dates:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B1632 (2 Credit hours)

Additional dates:
Do 19.10.17 08:30 - 10:00 GW2 B3009
Do 25.01.18 08:30 - 10:00 GW2 B3009

Aristokraten haben wesentlich die Geschicke des Römischen Reiches bestimmt: Als geborene Heerführer, weitsichtige Politiker, vorbildliche Diener für das Wohl des Gemeinwesens, aber auch als rücksichtslose Eroberer, durchtriebene Intriganten oder faule Müßiggänger. Auf ihnen ruhte der Blick der Zeitgenossen, der Dichter und Geschichtsschreiber, auf sie richteten sich in Krisenzeiten die Hoffnungen der Menschen, man erwartete von ihnen Beachtung, Unterstützung, Wohltaten. Das aristokratische Selbstverständnis war in nicht unerheblichem Maße an Tradition und Werte geknüpft, die durch die kollektive Erinnerung lebendig gehalten und immer wieder neu bekräftigt worden sind. Privates und Öffentliches wurden dabei kaum getrennt und verschmolzen oft. Für den einzelnen galt nach Möglichkeit, die anderen zu übertreffen: an Würde und Autorität. In welcher Weise ihr Tun und Handeln an das Bedingungsgefüge des Rom zur Zeit der ausgehenden Republik geknüpft war, untersucht dieses Seminar.

Carmen Hammer
08-28-M2-T1 Tutorium zu den Proseminaren der Alten Geschichte

Tutorium

Dates:
zweiwöchentlich (starts in week: 2) Mo 12:00 - 14:00 SH D1020 (2 Credit hours)

Additional dates:
Mo 30.10.17 12:00 - 14:00 SH D1020
Prof. Dr. Tassilo Schmitt
08-28-M2-T2 Tutorium zu den Proseminaren der Alten Geschichte

Tutorium

Dates:
zweiwöchentlich (starts in week: 2) Do 10:00 - 12:00 SFG 2030 (2 Credit hours)

Additional dates:
Do 30.11.17 10:00 - 12:00 SFG 1080
Do 11.01.18 10:00 - 12:00 SFG 1080
Prof. Dr. Tassilo Schmitt

Modul 08-28-HIS 3: Einführung in die Mittelalterliche Geschichte:

Leben im Mittelalter

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / BFH, BFN, GyH, GyN, FBW / ECTS: 9)
(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung in Verbindung mit einem Proseminar.
EC Title of event Lecturer
08-28-M3-1-T Tutorien zur Mittelalterlichen Geschichte

Tutorium

Dates:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SuUB 3160
Johanna Mahlow
Lennart Pohl
08-28-T-1 Tutorien-Workshop

Tutorium

Dates:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B3850
Natalia Wollny
Kevin-Niklas Breu
Johanna Mahlow
Lennart Pohl
Insa Ahrens

Konflikte im Mittelalter

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung in Verbindung mit einem Proseminar.
EC Title of event Lecturer
08-28-M3-1 Der Vater aller Dinge? Streit - Kampf - Krieg im Mittelalter
The Father of all? War - Fight and Conflict in the Middle Ages

Vorlesung

Dates:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2900 GW2 B1632 (2 Credit hours)

Kampfhandlungen waren für die Menschen des Mittelalters zu allen Zeiten und in allen Regionen ziemlich wahrscheinlich eine alltägliche Erfahrung. Dabei dürfte es sich in den allermeisten Fällen nicht um „Krieg“ in unserem Verständnis gehandelt haben, sondern um Konfliktaustragungen unterschiedlichster Akteure. Die Vorlesung interessiert sich bei der Untersuchung von Streit – Kampf und Krieg nicht so sehr für Strategie & Taktik, für Heeresstärken und das eigentliche Kampfgeschehen, sondern eher für die Bedingungen und Voraussetzung einerseits, die den Gewaltakteuren ihr Handeln rechtlich, sozial, materiell ermöglichte und andererseits für die Folgen und Auswirkungen, die Gewalthandlungen auf diejenigen hatten, die sie aktiv oder passiv betrafen.
Dabei wird die Vorlesung nicht in der traditionellen Form von 90min einseitiger Berieselung stattfinden, sondern wird im Wechsel von Grundlagen- und Überblicksinformationen und gemeinsamer Quellenarbeit durchgeführt. Zu jeder Sitzung wird es ein Quellenpapier geben, das Grundlage der jeweiligen Sitzung sein wird und die Möglichkeit zu eigenen weiteren Beschäftigung bieten soll.

Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-M3-2 Zwischen Konflikt und Konsens – Gewalt im mittelalterlichen Nordeuropa
Between Conflict and Arbitration – Violence in Medieval Northern Europe

Proseminar

Dates:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 SpT C4180 (2 Credit hours)
Christian Manger
08-28-M3-3 Kämpfe der Heiligen und Asketen

Proseminar

Dates:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 IW3 0200 FVG M2010 (2 Credit hours)
Benjamin Weidemann

Modul 08-28-HIS 4/5: Einführung in die Neuere und Neueste Geschichte:

Maritime Kultur- und Wissensgeschichte (16.-20. Jahrhundert). [ Maritime Culture and Knowledge in historical Perspective (16.th-20th centuries]

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung und einem Proseminar.
EC Title of event Lecturer
08-28-M4/5-1 Eine Reise durch die Weltgeschichte (16.-20. Jahrhundert) in 20 Schiffen
Navigating world's history in 20 Ships

Vorlesung

Dates:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2900 (2 Credit hours)

Additional dates:
Fr 16.02.18 10:00 - 12:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Im Jahre 2010 publizierte der britische Kunsthistoriker und Museumsfachmann Neil MacGregor seine „History of the World in 100 Objects“. Gleichfalls gefeiert wie kritisiert stellt dieses Werk nach den Möglichkeiten, aber auch den Grenzen einer vom Objekt ausgehenden Geschichtsdeutung.

Schiffe stellen nicht nur in ihrer Materialität, d.h. technischen Ausrüstung, komplexe Objekte dar. Der Mikrokosmos Schiff verbindet zwei getrennte Räume. Seine soziale und kulturelle Funktion in Kulturtransfer und globaler Verflechtung ist häufig behauptet, aber noch kaum konkret untersucht worden. Die Vorlesung zielt daher auch darauf ab zu analysieren, welche Grenzen und Möglichkeiten ein konsequent vom Meer und vom Schiff aus gedachter historischer Blick bietet. Jedes Fallbeispiel verbindet sich daher mit einer geschichtswissenschaftlichen Methodik, in die es einführt. Der zeitliche Fokus liegt auf dem 16. bis 20. Jahrhundert, die einzelnen Schiffe und ihre Objektbiographien sind unter bewusst global- und verflechtungsgeschichtlichen Gesichtspunkten ausgewählt worden.

Literatur:
Bentley, Jerry H./ Bridenthal, Renate/ Wigen, Kären (Hg.), Seascapes: maritime histories, littoral cultures, and transoceanic exchanges, Honolulu 2007;
  • Bohn, Robert, Geschichte der Seefahrt, München 2011;
  • Glete, Jan, Warfare at sea, 1500-1650: maritime conflicts and the transformation of Europe, London 1999;
  • Klein, Bernhard/ Mackenthun, Gesa (Hg.), Das Meer als kulturelle Kontaktzone: Räume, Reisende, Repräsentationen, Konstanz 2003;
  • McGregor, Neil, Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten, Bonn 2014.

Prof. Dr. Ruth Schilling, M.A.
08-28-M4/5-2 Vermehrung und Verdichtung von Wissen in Europa und der Welt des langen 19. Jahrhunderts
Increase and intensification of knowledge in Europe and the world of the long 19th century

Proseminar

Dates:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 Credit hours)
Tobias Christopher Goebel
08-28-M4/5-2-Tut Vermehrung und Verdichtung von Wissen in Europa und der Welt des langen 19. Jahrhunderts
Increase and intensification of knowledge in Europe and the world of the long 19th century

Tutorium

Additional dates:
Mi 06.12.17 08:00 - 10:00 SFG 2060
Mi 13.12.17 08:00 - 10:00 SFG 2060
Mi 10.01.18 08:00 - 10:00 SFG 2060

Dieses Tutorium ist an alle Studierenden gerichtet, die das Seminar bei Herrn Goebel besuchen.
Wir werden uns damit beschäftigen, welche Quellen zitierfähig sind, wo man Quellen findet und wie man schließlich eine eigene Hausarbeit verfasst. Dabei sollen auch hilfreiche Tipps gegeben werden, wie man seine Zeit am Besten einteilt, was man bei Schreibblockaden tut usw. Dazu werden auch externe ReferentInnen eingeladen. Es lohnt sich zu kommen!

Insa Ahrens
08-28-M4/5-3 Schiffe der Weltgeschichte und die Produktion von Wissen (18.-19. Jahrhundert)
Ships of World History and the production of knowledge (18th-19th centuries)

Proseminar

Dates:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1-HS H1010 (2 Credit hours)

Ergänzend zu der Vorlesung „Eine Reise durch die Weltgeschichte (16.-20. Jahrhundert) in 20 Schiffen“ von Frau Prof. Dr. Schilling, wird es in diesem Pro-Seminar um etwa zehn bis zwölf Schiffsexpeditionen des 18. und 19. Jahrhunderts gehen. Hier reicht die Bandbreite von berühmten Expeditionen wie Charles Darwins Reise auf der HMS Beagle (1831 – 1836) bis hin zu weniger bekannten wie die Fahrt der SMS Gazelle (1874 – 1876). Besonderes Augenmerk gilt hierbei auf die Rolle der jeweiligen Explorationen innerhalb der Geschichte der Wissenschaften. Welches „Wissen“ erwartete man von einer Expedition? Haben sich die Erwartungen erfüllt? Wie wird die jeweilige Expedition heute, rückwirkend betrachtet und für die Entwicklung der Wissenschaft bewertet?

In diesem Pro-Seminar werden maritime Geschichte und Wissenschaftsgeschichte/Wissensgeschichte miteinander in Beziehung gesetzt.


Complementary to the lecture of Ms Prof Dr Schilling „Around World’s History (16th-20th century) in 20 Ships”, this pro-seminar deals with 10 to 12 ship explorations undertook in the 18th and 19th century. There will be famous voyages such as Charles Darwin’s journey with the HMS Beagle (1831 – 1836), but also less known journeys like the one of the SMS Gazelle (1874 – 1876) for example. A focus will be to look at the exploration’s role within the history of science. What kind of knowledge was expected to be produced on such expeditions? Have the expectations been fulfilled? How do we evaluate these expeditions nowadays and assess their role within the development of the sciences?

This pro-seminar combines maritime history and the history of science and knowledge.

Talip Törün
08-28-M4/5-3-T Schiffe der Weltgeschichte und die Produktion von Wissen (18.-19. Jahrhundert)
Ships of World History and the production of knowledge (18th-19th centuries)

Tutorium

Dates:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 Credit hours)
Natalia Wollny

Außereuropäische Geschichte: Lateinamerika in der Zwischenkriegszeit

(Pflichtmodul "HIS 2-4" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 2-4" / ISSU / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Vorlesung und einem Proseminar.
EC Title of event Lecturer
08-28-M4/5-4 Lateinamerika zwischen den Weltkriegen
Latin America between the World Wars

Vorlesung

Dates:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2010 (2 Credit hours)

Die Vorlesung gibt eine problemorientierte Einführung in die historische Entwicklung des amerikanischen Doppelkontinents der Jahre von 1918 bis 1939. In diese Zeit fallen u.a. die Mexikanische Revolution und die Panamerikanische Bewegung sowie die Weltwirtschaftskrise und der Aufstieg des Faschismus in Europa, der weitreichende Folgen für Lateinamerika hatte. Den Ausgangspunkt unserer Betrachtung bildet die Erfahrung des Ersten Weltkriegs als globaler Konflikt.

Studierende, die diese Vorlesung als Teil des Moduls His 4/5 besuchen, belegen eines der beiden Proseminare zum Thema, die ebenfalls in der ersten Woche der Vorlesungszeit starten. Die Teilnahme an den begleitenden Tutorien ist verpflichtend.

Kenntnisse der spanischen Sprache werden nicht vorausgesetzt, sind aber von Vorteil. Gute Kenntnisse der englischen Sprache werden erwartet.

Erste einführende Literatur:

Bakewell, Peter: A History of Latin America, Malden, MASS: Blackwell 2006.

Drinot, Paulo/ Knight, Alan (Hg.): The Great Depression in Latin America, Durham, NC: Duke University Press 2014.

Fischer, Thomas: Die Souveränität der Schwachen: Lateinamerika und der Völkerbund, 1920-1936, Stuttgart: Steiner Verlag 2012.

Rinke, Stefan: Der letzte freie Kontinent: Deutsche Lateinamerikapolitik im Zeichen internationaler Beziehungen, 1918-1933, 2 Bde., Stuttgart: Verlag Hans-Dieter-Heinz 1996.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-M4/5-4T Lateinamerika zwischen den Weltkriegen
Latin America between the World Wars

Tutorium

Dates:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 Credit hours)
Kevin-Niklas Breu
08-28-M4/5-5 Argentinien zwischen den Weltkriegen- Von der Agrarnation in die industrielle Moderne
Argentina between the World Wars- From an Agricultural Nation to Industrial Modernity

Proseminar

Dates:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 Credit hours)

Die Zwischenkriegszeit in Argentinien war von tiefen strukturellen Veränderungen und politischen Unruhen charakterisiert, die die Geschichte des Landes bis heute prägen. Über verschiedene Genres des historischen Schreibens wollen wir uns diesen Prozessen nähern und die facettenreiche Periode mit Forschungsliteratur und Quellen bearbeiten. Dabei besteht das wichtigste Ziel des Seminars darin, grundlegende Techniken des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens einzuüben.
Das Proseminar gibt eine Einführung in die Geschichte Argentiniens in dieser Zeit und bietet verschiedene Perspektiven auf die Politische Geschichte, die Sozial- und Kultur- sowie die Wirtschaftsgeschichte an.
Spanischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung für die Arbeit mit Lektüren und Quellen. Gute Lesekenntnisse der englischen Sprache werden hingegen vorausgesetzt.
Studierende des Studienprogramms BA-Geschichte belegen diese Veranstaltung zusammen mit der Vorlesung des Moduls zur Geschichte Lateinamerikas in der Zwischenkriegszeit sowie mit dem Tutorium zum Proseminar.
Erste einführende Literatur:
Rock, D. (1987). Argentina, 1516–1987: From Spanish Colonization to
Alfonsín. Berkeley: University of California Press.

Riekenberg, M. (2009). Kleine Geschichte Argentiniens. München: Beck.

Thomas Maier
08-28-M4/5-6 Kolumbien in den 1930er und 1940er Jahren
Colombia in the 1930s and 1940s

Proseminar

Dates:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 FVG M2010 (2 Credit hours)

In diesem Proseminar werden wir uns aus einer Vielzahl von Perspektiven mit der Geschichte Kolumbiens in den 1930er und 1940er Jahren beschäftigen. Der eng gefasste Zeitraum wird eine vertiefte Beschäftigung mit Politik, Kultur und Wirtschaft des südamerikanischen Landes in seinen regionalen und globalen Verflechtungen ermöglichen. Das Seminar wird zudem in verschiedene geschichtswissenschaftliche Ansätze wie die Geschlechter- und Globalgeschichte einführen. Das wichtigste Ziel des Seminars besteht darin, grundlegende Techniken des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens einzuüben.
Spanischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung für die Arbeit mit Lektüren und Quellen. Gute Lesekenntnisse der englischen Sprache werden hingegen vorausgesetzt.
Studierende des Studienprogramms BA-Geschichte belegen diese Veranstaltung zusammen mit der Vorlesung des Moduls zur Geschichte Lateinamerikas in der Zwischenkriegszeit sowie mit dem Tutorium zum Proseminar.
Erste einführende Literatur:
Abel, Christopher; Palacios, Marco: „Colombia, 1930-1958“, in: Bethell, Leslie (Hg.): Latin America since 1930. Spanish South America, Cambridge, New York: Cambridge Univ. Press 1991, S. 587–627.

Bushnell, David: The Making of Modern Colombia. A Nation in Spite of Itself, Berkeley CA: Univ. of California Press 2003.

König, Hans-Joachim: Kleine Geschichte Kolumbiens, München: Beck 2008.

Dr. Teresa Huhle

Modul 08-28-HIS 6: Theorien historischen Arbeitens

(Pflichtmodul "HIS 6" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 9)

Das Modul besteht aus der Kombination von zwei Veranstaltungen.
EC Title of event Lecturer
08-28-M6-1 Maritimes Mittelalter
Maritime Middle Ages

Übung

Dates:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SpT C4180 (2 Credit hours)
Christian Manger
08-28-M6-3 Drucke und Streitschriften der Reformationszeit in Bremen
Prints and publications from the Reformation in Bremen

Seminar

Dates:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 Credit hours)

Im Winter 2017 endet die Reformationsdekade, mit der an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren erinnert wird. Die Reformation brachte erhebliche theologische und politische Umbrüche mit sich, sie war aber auch ein publizistisches Epochenereignis. Durch den Buchdruck verbreiteten sich theologische und politische Streitschriften in bisher ungekanntem Tempo. Auch in Bremen, das nach 1522 schnell den neuen Glauben annahm, aber noch keine Druckerei besaß, wurden Gutachten, Ordnungen, Streitschriften und Flugschriften – u.a. von Martin Luther - veröffentlicht. Die Publikationen wurden z.T. noch niederdeutsch, z.T. schon hochdeutsch gedruckt. Ihr Verständnis setzt Fertigkeiten voraus, die man üben und erwerben kann. Der Kurs will hierzu Kenntnisse vermitteln.
Die Studierenden sollen an Bremer Quellentexten des 16. Jahrhunderts arbeiten. Im Zentrum stehen Drucke von Parteischriften und Ordnungen, aber auch Gutachten und Chroniken werden in den Blick genommen.
Geeignete Arbeitsvorlagen werden digital und in Kopie gestellt.
Mit dem Besuch einer parallelen Ausstellung des Staatsarchivs und der Staats- und Universitätsbibliothek wird die Arbeit zu den Originalquellen vertieft.
Maximale Teilnehmerzahl: 16

Konrad Elmshäuser
08-28-M6-4 Marine Environmental History

Seminar

Dates:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SH D1020 FVG M0160

Die Marine Environmental History ist jener Bereich der Umweltgeschichte, in dem es um die Wechselwirkungen zwischen Menschen und Meeren geht, d.h. um die Nutzung von marinen Ressourcen, um Meeresverschmutzung oder um das Wissen über die Ozeane als Ökosysteme. In der deutschen Geschichtswissenschaft spielt sie bislang keine große Rolle, für die englische Bezeichnung hat sich noch keine Übersetzung durchgesetzt. Verharren womöglich deutsche Historikerinnen und Historiker angesichts der kurzen heimischen Küsten in nationalen Denkmustern und schätzen deshalb das Forschungspotenzial der Meeresumweltgeschichte als gering ein? Oder befinden wir uns am Anfang eines neuen umwelthistorischen Trends, dessen Entstehung wir beobachten und sogar aktiv mitgestalten können? Welche Theorien und Methoden stehen auf diesem Forschungsfeld bisher zur Verfügung, wie lassen sie sich (weiter-)entwickeln? Diesen Fragen wird das Seminar anhand ausgewählter historischer Forschungsliteratur nachgehen.

Einführende Literatur:
Bolster, W. Jeffrey, Opportunities in Marine Environmental History, in: Environmental History 11, 3 (2006), S. 567–597.
Winiwarter, Verena/Knoll, Martin, Umweltgeschichte. Eine Einführung, Köln/Weimar/Wien 2007.

Jens Ruppenthal
08-28-M6-5 Der Klang der Geschichte: Forschungsansätze und methodische Herausforderungen der Audio-History
The Sound of History: New Research on Audio-History

Seminar

Dates:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 Credit hours)

Historikerinnen und Historiker werden überwiegend an Schriftquellen ausgebildet, die Arbeit mit Texten steht traditionell im Vordergrund. Eine bedeutende Anzahl von Studien hat indessen auf die Bedeutung der auditiven Dimension der Geschichte und auch auf die „Ohrenzeugenschaft“ hingewiesen.

Diese Arbeiten nehmen interdisziplinäre Impulse u.a. aus dem Bereich der Sound Studies auf und reagieren auf die veränderten Sammlungen, die Historikerinnen und Historikern vermehrt zur Verfügung stehen: seit Jahren bereiten historische Archive in Amerika und Europa eine beständig wachsende Zahl von Audio-Quellen auf und archiviert diese. Es steht zu erwarten, dass dies die Arbeit von Historikerinnen und Historikern, den theoretischen- methodischen Zugriff auf Geschichte und historische Erfahrung beeinflussen und schließlich auch die Erwartungen an die Geschichtsschreibung insgesamt verändern wird. Anhand von Texten aus diesem thematischen Zusammenhang und anhand von Audio-Quellen soll dies diskutiert werden. Wir werden uns ferner mit Institutionen beschäftigen, die in im Bereich der Audio-History aktiv sind und erwarten Vortragende, die zum Thema sprechen und hierüber mit uns diskutieren.

Gute Kenntnisse der englischen Sprachen werden vorausgesetzt.

Erste einführende Literatur:

Birdsall, Carolyn: „Earwitnessing: Sound Memories of the Nazi Period“, in: Bijsterveld, Karin/ va Dijck, José (Hg.): Sound Souvenirs: Audio Technologies, Memories and Cultural Practices, Amsterdam: Amsterdam University Press 2009, S. 169-181.

Ochoa, Gautier, Ana María: Aurality: Listening and Knowledge in 19th Century Colombia, Durham: Duke University Press 2014.

Paul, Gerhard (Hg.): Sound des Jahrhunderts. Geräusche, Töne, Stimmen, 1889 bis heute, Göttingen: Wallstein Verlag 2014.

Smith, Mark M. Listening to 19th Century America, Chapel Hill: University of North Carolina 2001.

Prof. Dr. Delia González de Reufels

Modul 08-28-HIS 8: Historische Räume/Orte/Regionen:

Die Stadt im Mittelalter

Das Modul besteht aus beiden Veranstaltungen.
EC Title of event Lecturer
08-28-M8-1 Die Stadt im Mittelalter Teil 1
The medieval City: Part 1

Seminar

Dates:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SuUB 3160 (2 Credit hours)

Weniger die urbane Lebensweise der Antike hat Europa zu seiner städtischen Struktur verholfen als vielmehr das Mittelalter. Die Mehrzahl europäischer Städte (jedenfalls nördlich der Alpen) wurde zwischen 800 und 1400 gegründet. Die Stadt als Lebensraum ist für große Teile Europas also eine mittelalterliche Entwicklung. In einer überwiegend agrarisch geprägten Gesellschaft waren Städte immer Inseln, deren Lebensweise sich eigentlich in allen Bereichen des Alltags und der besonderen Ereignisse grundlegend von der auf dem Lande unterschied. Das Modul möchte verschiedene Aspekte städtischen Lebens an Hand von Quellen und Forschung untersuchen.
Geplant ist auch die eine oder andere Exkursion.

Dr. Jan Ulrich Büttner
08-28-M8-2 Die Stadt im Mittelalter Teil 2
The medieval City: Part 2

Seminar

Dates:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SuUB 3160 (2 Credit hours)

Weniger die urbane Lebensweise der Antike hat Europa zu seiner städtischen Struktur verholfen als vielmehr das Mittelalter. Die Mehrzahl europäischer Städte (jedenfalls nördlich der Alpen) wurde zwischen 800 und 1400 gegründet. Die Stadt als Lebensraum ist für große Teile Europas also eine mittelalterliche Entwicklung. In einer überwiegend agrarisch geprägten Gesellschaft waren Städte immer Inseln, deren Lebensweise sich eigentlich in allen Bereichen des Alltags und der besonderen Ereignisse grundlegend von der auf dem Lande unterschied. Das Modul möchte verschiedene Aspekte städtischen Lebens an Hand von Quellen und Forschung untersuchen.
Geplant ist auch die eine oder andere Exkursion.

Dr. Jan Ulrich Büttner

Gewalt und eine neue Ordnung: Die Revolution von 1918/19 in Deutschland [Violence and a New Order: The German Revolution of 1918–19]

Das Modul besteht aus beiden Veranstaltungen.
EC Title of event Lecturer
08-28-M8-3 Gewalt und eine neue Ordnung: Die Revolution von 1918/19 in Deutschland
Violence and a New Order: The German Revolution of 1918–19

Seminar

Dates:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B3770 (2 Credit hours)

Nachdem am 9. November 1918 gleich zweimal die Republik in Deutschland ausgerufen worden war, schuf der Rat der Volksbeauftragten unmittelbar darauf die Strukturen für eine parlamentarische Demokratie, deren verfassungsgebende Nationalversammlung im Januar 1919 erstmals auch von Frauen gewählt wurde. Diese Staatsform war jedoch nicht die einzige, die diskutiert wurde. Im ersten Teil des Seminars geht es deshalb um die Frage, welche Vorstellungen der neuen Republik sich während der Revolution durchsetzten und warum.
Dabei spielte Gewalt eine zentrale Rolle, deshalb werden wir uns im zweiten Teil mit der neuesten Forschung zum Thema Gewalt in der Anfangsphase der Weimarer Republik beschäftigen und dazu Mark Jones’ „Am Anfang war Gewalt“ gemeinsam einer kritischen Lektüre unterziehen und rezensieren. Davon ausgehend diskutieren wir abschließend Möglichkeiten neuer Ansätze, Gewalt historisch zu erforschen.

Einführende Literatur:
Jones, Mark: Am Anfang war Gewalt. Die deutsche Revolution und der Beginn der Weimarer Republik, Berlin 2017.
Kolb, Eberhard Schumann, Dirk: Die Weimarer Republik, München 82012 ⇐Oldenbourg-Grundriss der Geschichte 16).
Leonhard: Jörn: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs, München 2014, Kapitel VII-VIII.
Mergel, Thomas: Parlamentarische Kultur in der Weimarer Republik. Politische Kommunikation, symbolische Politik und Öffentlichkeit im Reichstag, Düsseldorf 2002.
Peukert, Detlev J. K.: Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt am Main 1988 u. ö.

Prof. Dr. Birte Förster
08-28-M8-4 Das Jahr 1919 in Selbstzeugnissen
Self-Narratives on 1919

Seminar

Dates:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 B2335a GW2 B1700 (2 Credit hours)

"Der Wahltag. Man hat vor innerer Inanspruchnahme, Belastung mit allen Geschehnissen, vor lauter Fülle schmerzlicher und in jedem Sinne anspruchsvoller Eindrücke nicht recht den Raum in sich, um ganz sich bewußt zu werden: Der erste Wahlgang der Frauen. Ziel eines Jahrhunderts – Beginn eines Jahrtausends." Für Gertrud Bäumer, die an diesem Wahlsonntag für die DDP in die Verfassungsgebende Nationalversammlung gewählt wurde, war damit ein wichtiges Lebensziel erreicht.
1919 war jedoch nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa ein Epochenjahr. Ein zentrales Thema des Jahres war die politische Ordnung eines gerechteren Europa zu etablieren: Die Pariser Friedensverhandlungen ordneten nicht nur weite Teile des Kontinents territorial neu und errichteten demokratische Staaten. Sie schufen mit dem Völkerbund auch die Grundlage für die globale Zusammenarbeit und trieben mit der Internationalen Arbeiterorganisation Gesellschaftsreformen und Sozialpolitik voran. Ziel war es, mit Demokratien gerechte und soziale Ordnungen in ganz Europa zu verankern. Zugleich kam es vor allem im Osten Europas zu weiteren Kriegen, zu internationaler politischer Vernetzung genauso wie zu Radikalisierungen.
Im Zentrum des Seminars soll die Frage stehen, wie Zeitgenossen in ganz Europa das Jahr 1919 erlebten. Dazu werden Selbstzeugnisse eines breiten Spektrums bekannter und weniger bekannter Tagebuch- und Briefeschreiber*innen und wenn möglich auch solche von Bremer*innen hinzugezogen. Nachdem wir uns mit Selbstzeugnissen als Quellengattung vertraut gemacht haben, wollen wir untersuchen, wie die Schreibenden während des Jahres 1919 Aufbruch und Aufruhr in Europa wahrnahmen, wie sie dem Erlebten in ihren Selbstzeugnissen Sinn zuschrieben und die Situation beurteilten.

Literatur
Bunkers, Suzanne L./Cynthia A. Huff (Hg.): Inscribing the Daily. Critical Essays on Women’s Diaries, Amherst, MA 1996
Eiranen, Reetta: The Narrative Self. Letters and Experience in Historical Research, in: Koehler, Karin; McDonal-Miranda, Kathryn (Hrsg.): Private and Public Voices. An Interdisciplinary Approach to Letters and Letter Writing, Oxford 2015, S. 77-99.
Henning, Eckart: Selbstzeugnisse. Quellenwert und Quellenkritik, Berlin 2012.
Jancke, Gabriele /Claudia Ulbrich: Vom Individuum zur Person. Neue Konzepte im Spannungsfeld von Autobiographietheorie und Selbstzeugnisforschung, Göttingen 2005.
Harry, Graf Kessler: Das Tagebuch 1880-1937, Bd. 7: 1919-1923 , hg. v. Angela Reinthal, Stuttgart 2007.

Prof. Dr. Birte Förster

Modul 08-28-FD 1: Grundlagen der Geschichtsdidaktik

(Pflichtmodul "HIS FD 1" / GyH, GyN, FBW / ECTS: 3)
EC Title of event Lecturer
08-28-FD1-1a Geschichtskultur und Geschichtsbewusstsein a
Public History for Teachers

Seminar

Dates:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 1080
Dr. Sabine Horn
08-28-FD1-1b Geschichtskultur und Geschichtsbewusstsein b
Public History for Teachers

Seminar

Dates:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1081
Dr. Sabine Horn

Modul 08-28-FD 2: Historisches Lernen in Theorie und Praxis

EC Title of event Lecturer
08-28-FD2-1a Vorbereitung auf das Fachpraktikum
History Lessons - Concepts

Seminar

Dates:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 Credit hours)
Elisabeth Waltke
08-28-FD2-1b Vorbereitung auf das Fachpraktikum
History Lessons - Concepts

Seminar

Dates:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 Credit hours)
Elisabeth Waltke
08-28-FD2-2a Durchführung und Reflexion der POE im Feb/März
Teaching History

Seminar

Additional dates:
Sa 24.02.18 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Do 01.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B3770
Sa 05.05.18 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Dr. Sabine Horn
08-28-FD2–2b Durchführung und Reflexion der POE im Feb/März
Teaching History

Seminar

Additional dates:
Sa 24.02.18 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Do 01.03.18 18:00 - 20:00 GW2 B3770
Sa 05.05.18 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Dr. Sabine Horn
08-28-FD2–2c Durchführung und Reflexion der POE im Feb/März
Teaching History

Seminar

Additional dates:
Do 01.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B1700
Do 08.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 15.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 22.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 01.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 08.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 15.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 22.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Do 29.03.18 16:00 - 18:00 GW2 B1580
Elisabeth Waltke

Profilmodul 08-28-HIS 9: Ordnung und Dissens:

Lateinamerika und die USA in den langen 1960er Jahren

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen
EC Title of event Lecturer
08-28-M9-1 Zwischen Bürgerrechtsbewegung und Aufbruch in den Weltraum: Die USA in den 1960er Jahren
The United States in the 1960s: Between the Civil Rights Movement and the Conquest of Space

Seminar

Dates:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2335a (2 Credit hours)

Im Mittelpunkt dieses Seminars steht eine problemorientierte Diskussion der so genannten langen 1960er Jahre. Gesamtgesellschaftliche Aufbrüche, die Bürgerrechtsbewegung und die Entstehung einer „counter culture“ und Jugendbewegung prägten diese Zeit ebenso wie Automatisierung und Weltraummissionen. US-Amerikaner träumten vom Leben auf dem Mond und verfolgten auf der Kinoleinwand, wie die in der Zukunft spielende „Odyssee im Weltraum“ mit dem Sieg der Maschine über den Menschen zumindest fiktiv ein tragisches Ende nahm. Politische Attentate, die Kuba-Krise und das wachsende militärische Engagement in Vietnam trugen dazu bei, dass die 1960er Jahre als eine Dekade innerer und äußerer Bedrohung und Umbrüche rezipiert worden ist.

Gute Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt.

Erste einführende Literatur:

Frey, Marc: Geschichte des Vietnamkriegs: die Tragödie in Asien und das Ende des amerikanischen Traums, München10: Beck Verlag 2016.
Heideking, Jürgen/Mauch, Christoph/ Wala, Michael: Geschichte der USA, Tübingen etc.: Francke 2008.

Holt, Thomas C./ Barkley Brown, Elsa (Hg.): Major Problems in African-American History, Bd.2, Boston etc.: Houghton Mifflin 2000.

Moretta, John Anthony: The Hippies: A 1960s History, Jefferson, NC: McFarland & Comp. 2017.

Prof. Dr. Delia González de Reufels
08-28-M9-2 Mexikos Auseinandersetzung mit der Moderne: Das mexikanische Wunder, Olympische Spiele und Studentenproteste in den langen 1960er Jahren
Dealing with Modernity in Mexico: The ‚Mexican Miracle, the Olympic Games and Students Protest in the long 1960s

Seminar

Dates:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B2335a (2 Credit hours)

Im Mittelpunkt dieses Seminars steht eine problemorientierte Diskussion der so genannten langen 1960er Jahre in Mexiko. In dieser Dekade schien Mexiko am Ende seiner erfolgreichen entwicklungspolitischen Aufholjagd angekommen zu sein: moderne urbane Zentren, eine wachsende Bevölkerung und eine glückliche Bewerbung um die Ausrichtung der olympischen Spiele 1968 kündigten dies vermeintlich an. Der Tourismus schien neue Möglichkeiten zu verheißen. In ökonomischer und gesellschaftlicher sowie politischer Hinsicht waren viele Probleme indessen keineswegs bewältigt worden. Daher sollen im Rahmen des Seminars auch gesellschaftliche Um- und Aufbrüche der Zeit, Arbeiter- und Studentenproteste und deren historische Aufarbeitung anhand von Quellen und Literatur erschlossen und diskutiert werden.

Gute Englischkenntnisse werden erwartet. Spanischkenntnisse sind von Vorteil, werden aber nicht erwartet.

Erste einführende Literatur:
Aguilar Camin, Héctor et.al.: In the Shadow of the Mexican Revolution. Contemporary Mexican History, Austin5 TX: University of Texas Press 2001.
Berger, Dina: The Development of Mexico’s Tourism Industry: Pyramids by Day and Martinis by Night, New York etc.: Palgrave MacMillan 2006.
Illades, Carlos: Conflict, Domination and Violence. Episodes in Mexican Social History, New York: Berghahn 2017.
Poniatowska, Elena: La noche de Tlatelolco. Testimonios de historia oral, México44, D.F.: Era 1985. (Die englischsprachige Übersetzung erschien unter dem Titel Massacre in Mexico und ist in der SuUB verfügbar.)

Prof. Dr. Delia González de Reufels

Medien in Ost(mittel)europa 1945-1989 [Media in East Central Europe 1945-1989]

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen
EC Title of event Lecturer
08-28-M9-3 Offizielle Medien im und über den Ostblock
Official media in and about the Eastern Bloc

Seminar

Dates:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 Credit hours)

Additional dates:
Do 07.12.17 10:00 - 12:00 SFG 2060
Olga Sveshnikova
08-28-M9-4 Jenseits der Zensur: Unabhängige Medien in Ost(mittel)europa
Beyond censorship: Independent Media in East/Central Europe

Seminar

Dates:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 OEG 3790 (1 Credit hours)

Jenseits von staatlich kontrollierten Medien und
Zensur entstand in den Ländern des sogenannten Ostblocks eine breite
Landschaft unabhängiger Medien: Illegal gedruckte und kolportierte
Zeitschriften und Bücher, auf Konzerten aufgenommene Kassetten,
Piratensender etc. Wir werden uns schwerpunktmäßig mit Beispielen aus
der DDR und Polen auseinandersetzen und dabei vor allem das Wechselspiel
zwischen Untergrundmedien und "offiziellen" Medien in Ost und West in
den Blick nehmen.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.
Kenntnisse osteuropäischer Sprachen sind von Vorteil, aber keine
Voraussetzung!

Einführende Lektüre:

Friederike Kind-Kovacs/Jessie Labov (Hg.): Samizdat, Tamizdat and
Beyond. Transnational Media During and After Socialism, New York/Oxford
2013.

Jacob Nuhn

Profilmodul 08-28-HIS 10: Kulturen: Kontakt - Transfer - Konflikt:

Capitalism

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen.
EC Title of event Lecturer
08-28-M9-5 Capitalism & Women (in English)
Veranstaltungssprache: Englisch. Wenn alle TeilnehmerInnen deutschsprachig sind, kann die Veranstaltung auch auf Deutsch durchgeführt werden.

Seminar

Dates:
wöchentlich Di 12:00 - 16:00 GW1 B1070 (4 Credit hours)

With the gradual shift away from feudalism, and towards a capitalist society, the position of women in Western Europe underwent important transformations. These included participation in the labour market and choices about marriage. In these respects, the situation of women in Western Europe diverged increasingly from that in other parts of Eurasia. Recent scholarship suggests that this unusual position of women within early capitalist economy and society facilitated Europe’s exceptional economic development and rise to global leadership. Drawing from classic literature on the European Marriage Pattern and the recent debate on “Girl-Powered” economic development, as well as primary sources, this course introduces different fields of women’s Economic History. Participation in the course requires a decent command of English and willingness to read two papers/sources a week.

Esther Sahle

Opposition transnational

Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)
Zu belegen sind beide Veranstaltungen.
EC Title of event Lecturer
08-28-M10-1 Opposition in der DDR 1970-1989
Opposition in the GDR

Seminar

Dates:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 Credit hours)

Was hieß Opposition in den letzten beiden Jahrzehnten der DDR, welche Formen und Ausprägungen hatte sie, wer waren wichtige Akteure und welche Ziele verfolgten oppositionelle Gruppen in der DDR? Welchen Beitrag leisteten sie zum Zusammenbruch der DDR – und wie bewerten frühere Oppositionelle im Rückblick ihre Erfahrungen und den Erfolg ihrer Tätigkeit?

Das Seminar beschäftigt sich mit den verschiedenen Ausprägungen und Themen wie Reformkommunisten, Friedens- und Umweltbewegungen in der DDR, der Rolle der Kirche, den Kontakten zu Oppositionsgruppen in anderen Ländern des Staatssozialismus, aber fragt auch nach Aussteigern und den kulturellen Subkulturen. Im Rahmen des Seminars sind außerdem ein Zeitzeugengespräch sowie die Arbeit mit Archivmaterial der Forschungsstelle Osteuropa eingeplant.

Zur Einführung:
Ehrhart Neubert, Geschichte der Opposition in der DDR 1949-1989, Bonn 1997.

Ulrike Huhn
08-28-M10-2 Polnische Opposition transnational 1970-1990
Polish Opposition Transnational 1970-1990

Seminar

Dates:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 Credit hours)

Protest entsteht aus lokalen Problemlagen heraus. Gleichzeitig
unterliegen Protestbewegungen globalen Trends, finden Transferprozesse
bezüglich Themen, Aktionsformen, Symbolen etc. statt und existieren
nicht selten Kontakte zu Gleichgesinnten im Ausland. Wir werden uns die
Geschichte polnischer Oppositionsgruppen der Jahre 1970 bis 1990 aus
diesem Blickwinkel (neu) erarbeiten und dabei besonders Bezüge zu
oppositionellen Gruppen in der DDR und Protestbewegungen in Westeuropa
in den Blick nehmen.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.
Kenntnisse osteuropäischer Sprachen sind von Vorteil, aber keine
Voraussetzung!

Einführende Lektüre:

Robert Brier (Hg.): Entangled protest: transnational approaches to the
history of dissent in Eastern Europe and the Soviet Union, Osnabrück 2013.

Jacob Nuhn

Profilmodul: 08-28-HIS 11: Geschichtsverständnis und Vergangenheitsentwürfe:

Ausstellungsprojekt

EC Title of event Lecturer
08-28-M11-1 "F 97" - vom Krankenhausbunker zum Kulturclub: Bunkergeschichte erforschen und ausstellen
F 97 - from hospital bunker to culture club: researching and exhibiting the bunkers history

Blockveranstaltung

Additional dates:
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 11.11.17 10:00 - 14:00 SFG 1030
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 25.11.17 10:00 - 14:00 SFG 1020
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00
Fr 19.01.18 14:00 - 18:00
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00
Fr 02.02.18 14:00 - 18:00

Geschichte in der Öffentlichkeit! Das zweisemestrige Projektseminar mit 4 Semesterwochenstunden mischt sich mit historischer Forschung und Wissenschaftskommunikation in eine aktuelle Entwicklung in der Bremer Kulturszene ein: Der weithin sichtbare Hochbunker an der Hans-Böckler-Straße in Walle soll ein subkultureller Veranstaltungsort werden. Party im Nazibunker? Das geht nicht ohne historisch-kritischen Kommentar. Im Seminar erarbeiten wir dafür im ersten Semester die Geschichte des ehemaligen Krankenhausbunkers von seinem Bau (Zwangsarbeit) über seine Nutzung (Bombenkrieg, Nachkriegszeit) bis zum Umgang mit Bunkern als symbolischen Orten in Bremen und andernorts. Das zweite Semester ist der Umsetzung der Ergebnisse in eine Ausstellung für den Bunker gewidmet.

Dr. Sonja Kinzler

Profilmodul: 08-28-HIS 12: Vielfalt der Moderne:

(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / BFH, BFN, GyH, FBW / ECTS: 9)
(Wahlpflichtmodul "HIS 9-12" / VF, PF, KF, LA / ECTS: 12)

Zu belegen sind beide Seminare.
EC Title of event Lecturer
08-28-M12-3 "Modernisierung" und "Entwicklung" als historische Untersuchungsgegenstände
'Modernization' and 'Development' as Historiographic Objects

Seminar

Dates:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 0140 (2 Credit hours)

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden "Modernisierung" und "Entwicklung" der überseeischen Kolonien zentrales Thema nicht nur des Britischen wie Französischen Kolonialimperiums. Aus der Warte eines dual mandate (Lugard) oder des mise en valeur (Sarraut) war es vornehmlich zur Absicherung kolonialer Herrschaftsansprüche gedacht. Zeitgleich wurden im Völkerbund jedoch Konzepte entwickelt, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung stärker verschränkten. Dieser Prozess wurde flankiert von einer zunehmenden Verwissenschaftlichung von Planung, Technisierungsschüben etwa im Bereich der Wasserenergiegewinnung, sowie einer Engführung von volkwirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung, die in der Gründung der weitgehend von Keynes konzipierten Weltbank einen Höhepunkt fand und u. a. vom karibisch-britische Autor W. Arthur Lewis theoretisiert wurde.
Im Seminar werden wir die so skizzierten Vorstellungen von "Modernisierung" und "Entwicklung" und die Kritik daran nachvollziehen und in einem zweiten Schritt gemeinsam geschichtswissenschaftliche Analyseinstrumentarien entwickeln, um diese Konzepte vor den jeweiligen zeitgenössischen Denkhorizonten zu bewerten sind. Damit soll die Grundlage für die Arbeit an Fallbeispielen des zweiten Seminars gelegt werden.

Literatur
Büschel, Hubertus/Daniel Speich (Hrsg.): Entwicklungswelten. Globalgeschichte der Entwicklungszusammenarbeit, Frankfurt a. M. 2009.
Cooper, Frederick: Colonialism in Question. Theory, Knowledge, History, Berkeley, CA/London 2005.
Escobar, Arturo: Encountering Development: The Making and Unmaking of the Third World, Princeton 1995
Herzfeld, Michael: Developmentalism, in: ders. (Hrsg.), Anthropology. Theoretical Practice in Culture and Society, Oxford 2001, S. 152-170.
Corinna R. Unger: Histories of Development and Modernization: Findings, Reflections, Future Research, in: H-Soz-u-Kult, 9.12.2010.

Prof. Dr. Birte Förster
08-28-M12-4 Infrastrukturen als Modernisierungsgaranten? (Post)Koloniale Entwicklungsprojekte in Afrika, 1940–1980
Infrastructures as silver bullet to modernity? (Post)colonial development projects in Africa, 1920-1970

Seminar

Dates:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1820 (2 Credit hours)

Die Dekolonisierung der modernen Kolonialimperien nach Ende des Zweiten Weltkriegs war die wohl intensivste Transformationsphase politischer, ökonomischer und sozialer Macht des 20. Jahrhunderts. Der politische Um- und Rückbau dieser Imperien wurde von massiven ökonomischen wie sozialen Umwälzungsprozessen begleitet, die keineswegs mit dem Übergang von der Kolonie zum souveränen Nationalstaat zusammenfielen oder gar beendet waren. Sie waren darüber hinaus von der zunehmend globalen Verflechtung privatwirtschaftlicher und öffentlicher Interessen geprägt, die nicht auf die jeweiligen Kolonialimperien beschränkt blieb. Insbesondere der mögliche Zugriff auf natürliche Ressourcen machte viele der Kolonien weltweit attraktiv für Investitionen privater Unternehmen, die ihrerseits international vernetzt waren. Um diesen Zugriff realisieren zu können, war der Bau von Wasser- und Verkehrsinfrastrukturen für Energiegewinnung und Transport notwendig. Um den Bau eines Staudamms oder einer Aluminiumhütte entspannte sich ein weitverzweigtes Netz von Entscheidungsträgern, Experten, Investoren, Nutzern. Zugleich schufen sie als materielle Großbauten selbst Erfordernisse und fixierten einmal getroffene Entscheidungen langfristig. Diese ‚Erschließungsinfrastrukturen‘ waren also Dreh- und Angelpunkt globaler Verflechtungen, daher lassen sich an ihnen die Transformationsprozesse der Dekolonisierung in nuce ablesen.
Anhand von Projekten zu Energiegewinnung, Ressourcennutzung und Wasserregulierung in Ägypten, dem Sudan, Uganda, der afrikanischen Föderation, Kamerun, Ghana, Guinea, Mosambik und dem Senegal untersuchen wir in diesem Seminar, wie sich Vorstellungen von Modernisierung und Entwicklung sich anhand von Infrastrukturen materialisieren und welche Effekt diese tatsächlich hatten.

Literatur
Bloom, Peter J./Miescher, Stephan E./Manuh, Takyiwaa: Modernization as Spectacle in Africa, Bloomington, IN 2014.
Hubertus Büschel: Hilfe zur Selbsthilfe. Deutsche Entwicklungshilfe in Afrika, 1960-1975, Frankfurt a. M./New York 2014
Frederick Cooper: Writing the History of Development, in: Journal of Modern European History 8 (2010), Nr. 1, S. 5-23.
Hoag, Heather J.: Developing the Rivers of East and West Africa. An Environmental History, London 2013.
Shipway, Martin: Decolonization and its Impact. A Comparative Approach to the End of Colonial Empires, London 2008.
Tischler, Julia: Light and Power for a Multiracial Nation. The Kariba Dam Scheme in the Central African Federation, Basingstoke 2013.

Prof. Dr. Birte Förster

Modul 08-28-HIS 13 (Vollfach): Praxis Geschichte

Aus den Akten auf die Bühne

EC Title of event Lecturer
08-M28-M2-2 Revolution 1918/19 - wie veränderte sich die Hansestadt Bremen?

Seminar

Dates:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 External location: Staatsarchiv Bremen (4 Credit hours) Ort: Staatsarchiv Bremen

In der ersten Veranstaltungswoche fällt das Seminar aus. Vom 19. bis 21.10. findet die Tagung "Geschichte im Rampenlicht - Inszenierungen historischer Quellen im Theater" im Theater am Leibnizplatz anlässlich des zehnjährigen Bestehens von „Aus den Akten auf die Bühne“ statt.
Die Studierenden des Projektes "Aus den Akten auf die Bühne" können sich gern für diese Tagung oder auch nur für den Besuch der Aufführungen anmelden. Auf diese Weise
• erhalten Sie einen Einblick in die Arbeitsweise von "Aus den Akten auf die Bühne"
• haben Sie die Gelegenheit gleich zwei Lesungen aus der Reihe "Aus den Akten auf die Bühne" zu sehen sowie eine Lesung der Theaterwerkstatt Heidelberg
• können Sie sich mit ExpertInnen über Performativität, Authentizität und Medialität austauschen.
• Mehr Informationen auf der Website sprechende akten.de und auf Facebook sprechende akten
Anmeldungen bitte an esq@uni-bremen.de.
Das Seminar findet regulär ab 26.10. im Staatsarchiv Bremen statt.
Ausgehend von den Thesen, der Fragestellung und den Ergebnissen der Studie von Mark Jones am Beispiel von Berlin und München werden wir für den Verlauf der Revolution, die Räterepublik in Bremen und deren Niederschlagung entsprechende Quellen (z. B. Presse, Ego-Dokumente, Akten der Polizei und der Senatskanzlei) recherchieren und auswerten.
Ziel ist es u.a., Material für die 13. Lesung aus der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“ zusammenzustellen.
Literatur:
Mark Jones: Am Anfang war Gewalt. Die deutsche Revolution 1918/19 und der Beginn der Weimarer Republik. Berlin 2017.
Peter Kuckuk (unter Mitarbeit von Ulrich Schröder): Bremen in der Deutschen Revolution 1918/1919. 2. Auflage. Bremen 2017.

Anna Mamzer
Dr. Eva Schöck-Quinteros (LB)

Bonjour Geschichte

EC Title of event Lecturer
08-M28-M2a-1 Bonjour Geschichte

Seminar

Dates:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 SuUB 3160 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)

Seit 2011 gibt es die Zeitschrift bonjour.Geschichte, die vom Institut für Geschichtswissenschaft in Kooperation mit der SuUB herausgegeben wird. Seit letztem Semester ist die Seite wieder online und wird mit neuen Texten bestückt. Nun gilt es, die Arbeit am Journal zu verstetigen, die Seite weiter mit Inhalten zu füllen und insgesamt als Online-Zeitschrift weiter zu entwickeln. Die Online-Zeitschrift ist ein Forum für geschichtswissenschaftliche Forschung in Bremen und dabei besonders offen für Beiträge von Studierenden und Nachwuchswissenschaftler_innen der Universität Bremen. Die Teilnehmer_innen des hier angebotenen Seminars wirken als Redaktion dieser Zeitschrift. Gemeinsam werden wir eingereichte Texte besprechen, bearbeiten und bis zur Veröffentlichung begleiten. Daneben besteht auch die Möglichkeit im Rahmen des Seminars eigenen kurze Texte zu verfassen, welche dann auf bonjour.Geschichte veröffentlicht werden. Das Seminar richtet sich an alle, die Interesse und Lust daran haben, erste Erfahrungen in redaktioneller Arbeit zu sammeln; bei der Herausgabe eines Online-Journals mitzuwirken.
www.bonjour-geschichte.com

Dr. Jan Ulrich Büttner
Sarah Lentz

Praxismodul „Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmale“

Das Praxismodul umfasst Lehrveranstaltungen zum Thema „Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher“. Im Rahmen von Lehrveranstaltung 1 wird ein inhaltsgeleiteter Diskurs geführt. Im Rahmen von Lehrveranstaltung 2 geht es um die Grundzüge zur Konzeption einer Ausstellung. Beide Lehrveranstaltungen sind aufeinander bezogen. Daher empfiehlt es sich, beide Lehrveranstaltungen zu belegen.
EC Title of event Lecturer
08-28-M13-2 Diskurs zu "Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmale"
Course 1: Discussions on 'Shipwrecks - Time Capsules and Storehouses of Knowledge, Resources and Monuments of Memory'

Seminar

Dates:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 B2335a (2 Credit hours)

Die Weltmeere befindet sich eine Vielzahl von Schiffswracks. Sie sind Folge beabsichtigter und unbeabsichtigter Schiffsverluste durch Krieg und Abwracken sowie menschliches Fehlverhalten und das Einwirken von Naturgewalten. Doch auch die Schiffswracks stellen wertvolle Quellen für unterschiedliche Zielgruppen dar: für Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.
Ziel der Lehrveranstaltung ist es, im Diskurs die Relevanz von Schiffswracks für unterschiedliche Akteure und Zeiten zu erörtern und damit auch die Methoden der Archäologie und Rezeptionsgeschichte kennenzulernen und anzuwenden.
Die Teilnehmer/innen sind aufgefordert, im Vorfeld der Sitzungen Aufgaben und Fragestellungen zu erarbeiten, um diese am Sitzungstag mündlich zu präsentieren. Eine verbindliche aktive Teilnahme wird vorausgesetzt.

There are a large number of shipwrecks across the seas of the world, resulting from both intentional and unintentional losses due to war and scrapping, as well as human error and natural disasters. However, the shipwrecks also provide valuable sources for a variety of target groups, for scientific research, business and the general public.
The aim of the course is to discuss the relevance of shipwrecks for the different stakeholders across a variety of times and places. By doing so we get to study and employ the methodologies relating to archaeology and reception history.
Participants are asked to prepare the exercises and questions before the classes, in order to present them verbally during class. Active participation is mandatory


Einführende Literatur / Introductory Literature:
Wracks am Ende der Welt. Der Schiffsfriedhof um Kap Hoorn (Leipzig 2012).
Die Bergung von Schiffswracks im Nationalen und Internationalen Recht unter besonderer Berücksichtigung der Nairobi-Konvention von 2007 (Hamburg 2010).
Schutz des Kulturerbes unter Wasser. Veränderungen europäischer Lebenskultur durch Fluß- und Seehandel. Beiträge zum Internationalen Kongreß für Unterwasserarchäologie (IKUWA ‘99) (Lübstorf 2000.

Sunhild Kleingärtner
08-28-M13-3 Ausstellungskonzeption zu "Schiffswracks – Zeitkapseln und Wissensspeicher, Ressourcen und Erinnerungsmalen"
Course 2: Exhibition concepts for 'Shipwrecks - Time Capsules and Storehouse of Knowledge, Resources and Monuments of Memory'

Blockveranstaltung

Additional dates:
Mi 18.10.17 16:00 - 18:00
Fr 08.12.17 - Sa 09.12.17 (Fr, Sa) 11:00 - 18:00
Mi 24.01.18 16:00 - 18:00

Ausstellung gelten – sofern sie wissenschaftsgeleitet sind – als eine Form des wissenschaftlichen Publizierens. Diese Publikation im Raum bringt besondere Anforderungen mit sich. Nicht zuletzt stellt sich die Frage, wie ein bestimmtes Thema die Besucherinnen und Besucher erreicht.
Ziel der Lehrveranstaltung 2 ist es, Exposés als inhaltsgeleitete Grundlage für eine Ausstellung zu erarbeiten. Die im Rahmen des Diskurses (Lehrveranstaltung 1) erarbeiteten Inhalte werden anhand der im Deutschen Schiffahrtsmuseum vorhandenen Quellenbasis geprüft. Dabei erlenen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bestimmung und Beschreibung von Exponaten sowie die Entwicklung von Ideen zur Konzeption von Ausstellungen.
Von den Teilnehmer/innen wird über die aktive und verbindliche Teilnahme an den Sitzungen hinaus die schriftliche Verfassung eines mehrseitigen Exposés erwartet.
Exhibitions count as a form of research publication, provided they are based on scientific principles. Such publications, located within a physical space, also result in particular challenges. Not least important is the question of how to best to communicate a specific topic to the exhibition visitors.

The purpose of course 2 is to outline a concept based on the subject matter of the exhibition. The content developed during the discussion (Course 1) will be examined using the sources available in the German Maritime Museum. The participants will learn about the identification and description of exhibits and the development of ideas for designing exhibitions.
In addition to mandatory and participatory attendance of the sessions, the participants are also expected to write up their presentation in the form of a multi-page document, which will be assessed.

Einführende Literatur / Introductory Literature:
B. Graf/V. Rodekamp (Hrsg.), Museen zwischen Qualität und Relevanz. Denkschrift zur Lage der Museen (Berlin 2016).
P. Braun, Objektbiographie. Ein Arbeitsbuch. Laborberichte 1 (Weimar 2015).
Ph. Aumann/F. Duerr, Ausstellungen machen. UTB (München 2013).

Sunhild Kleingärtner

ISSU SoWi: Wahlpflichtbereich I

EC Title of event Lecturer
08-28-ISSU-1 Einführung in die Geschichtswissenschaft für ISSU-Studierende

Seminar

Dates:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 SFG 2030 (2 Credit hours)
Christoph Wieselhuber (LB)
08-28-ISSU-2 Einführung in die Geschichtswissenschaft für ISSU-Studierende

Seminar

Dates:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 Credit hours)
Christoph Wieselhuber (LB)

WAHLPFLICHTBEREICH II (GENERAL STUDIES)

Anerkannt sind alle Veranstaltungen, die ihm Pool GENERAL STUDIES aufgefuehrt sind.
EC Title of event Lecturer
08-28-GS-1 Forschungskolloquium zur Neueren Geschichte
Research Colloquium

Colloquium

Dates:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1020 (2 Credit hours)

In dieser Veranstaltung werden aktuelle Forschungsarbeiten auswärtiger und Bremer ForscherInnen zu Themen der deutschen, westeuropäischen und Globalgeschichte des 16. bis 20. Jahrhunderts vorgestellt und diskutiert. Das Programm der öffentlichen Vorträge hängt zu Beginn des Semesters aus und ist auf der Homepage des Instituts für Geschichtswissenschaft einsehbar als auch auf der Website der AG Frühe Neuzeit (http://www.frueheneuzeit.uni-bremen.de/index.php/de/lehre/forschungskolloquium). Ein Besuch einzelner Vorträge ist möglich.
Für die regelmäßige und aktive Teilnahme am Kolloquium können Credit Points im Bereich General Studies erworben werden. In der 1. Sitzung der Veranstaltung, am 18.10.2016, findet für General-Studies-TeilnehmerInnen eine Einführung in das Kolloquium statt.

Rebekka Asta E. Mallinckrodt von
Esther Sahle
08-28-GS-2 Kolloquium zur Ost(mittel)europäischen Geschichte
Colloquium for East(-Central) European History

Colloquium

Dates:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 IW3 0330
Ulrike Huhn
Jacob Nuhn
Manfred Zeller
08-28-GS-3 Brasilien, Portugal und Westafrika im 19. Jahrhundert
Brasil, Portugal and Westafrica (19th Century)
Die Veranstaltung muss leider im WS17/18 entfallen

Blockveranstaltung

Additional dates:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 SuUB 3160
PD Dr. Dagmar Bechtloff
08-28-GS-4 Deutsch-ukrainisches Exkursionsseminar: NS-Zwangsarbeit in Norddeutschland im 2. Weltkrieg
German-Ukrainian field-trip: Forced labor in Northwest Germany during World War II
Zeitraum 09.10. - 14.10.2017

Blockveranstaltung

Additional dates:
Mo 09.10.17 - Sa 14.10.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 10:00 - 18:00

Das geplante Exkursionsseminar in Norddeutschland findet im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Universität Mykolajiw statt. Nach der Exkursion von Bremer Studierenden nach Mykolajiw im Sommersemester 2016 sind nun Studierende aus der Ukraine in Bremen zu Gast. Im Rahmen des Exkursionsseminars werden sich jeweils zehn Studierende aus Mykolajiw und aus Bremen eine Woche mit NS-Zwangsarbeit in der Region Norddeutschland sowie den verschiedenen Perspektiven auf die Themenkomplexe Zwangsarbeit, Displaced Persons und Repatriierung bzw. weitere Emigration sowie Erinnerungskulturen zum 2. Weltkrieg und Zwangsarbeit in der heutigen Ukraine und in Deutschland beschäftigen.
In Norddeutschland existiert heute eine Vielzahl von Erinnerungsorten zu NS-Zwangsarbeit, die im Rahmen der Projektarbeit von den Studierenden gemeinsam besucht werden, wie der Denkort „Bunker Valentin“ in Bremen, die Gedenkstätten Augustaschacht (ein ehem. Arbeitserziehungslager bei Osnabrück), die Pulverfabrik e.V. Liebenau sowie die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, außerdem Orte zu ukrainischen Displaced Persons in Norddeutschland sowie das Auswandererhaus in Bremerhaven. In gemeinsamen Workshops sollen die verschiedenen Perspektiven zu Geschichte und den Erinnerungskulturen zum 2. Weltkrieg in Deutschland und der Ukraine diskutiert sowie eigene Forschungen und Recherchen der Studierenden präsentiert werden.
Wichtig:
Das Seminar ist auf 10 Studierende von Bremer Seite begrenzt. Der Eigenbeitrag für die Eintrittsgelder/Führungshonorare und Buskosten beträgt 30 Euro.
Interessierte senden bitte bis zum 11.8.2017 ein einseitiges Motivationsschreiben u.a. mit bisherigen Vorkenntnissen zum Thema NS-Zwangsarbeit und Erinnerungskulturen an: ulrike.huhn@uni-bremen.de. Sie werden dann bis zum 18.8. über Ihre mögliche Seminarteilnahme informiert.
Im Seminar können im Rahmen von General Studies nach Absprache 3 oder 6 CP erworben werden, u.a. für die Beteiligung an der Produktion eines kurzen begleitenden Videofilms zur Exkursion oder eines Blogs. Bitte wiesen Sie in Ihrem Motivationsschreiben insbesondere darauf hin, wenn Sie Interesse an dem Videoclip bzw. dem Blog haben.

Ulrike Huhn
08-28-GS-5 Was ist Politik? Analysen von Platon, Aristoteles, Carl Schmitt und Hannah Arendt

Seminar

Dates:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 Credit hours)

Was ist Politik? Eine kleine Anthologie.
Fragen und Antworten von Platon, Aristoteles, Machiavelli, Carl Schmitt und Hannah Arendt.
Die Veranstaltung will mit zentralen Positionen der politischen Theorie vertraut machen, die bis in die Gegenwart hinein Wirkung besitzen. Ausgegangen wird von den klassischen Analysen in der Antike, die in der Folgezeit vielfältig rezipiert und abgewandelt wurden. Ein Reader wird die einschlägigen Texte bereitstellen.

Literatur:
Christian Meier, Die Entdeckung des Politischen bei den Griechen, Frankfurt 1980
Brunner/Conze/Koselleck, Wörterbuch der geschichtlichen Grundbegriffe III, 1978, s.v. Politik
M. G. Schmidt, Wörterbuch zur Politik, Stuttgart 1995
D. Nohlen, Hg., Piepers Wörterbuch zur Politik I-VI, 1983-1987

Hans Kloft
08-28-GS-6 Nationalism and Religion in the USSR from Second World War to the Collapse of the country (in English)

Seminar

Dates:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 OEG 3790 (2 Credit hours)
Nikolay Mitrokhin
08-28-GS-7 Geschichte in der Öffentlichkeit oder: nach der Forschung kommt die Werbung
Termine wie angegeben, weitere Termine n. V."

Blockveranstaltung

Additional dates:
Di 24.10.17 18:00 - 20:00 GW 2 B 2335a
Fr 10.11.17 12:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 15.12.17 12:00 - 16:00 SpT C4180
Fr 12.01.18 12:00 - 16:00 GW2 B1410
Fr 26.01.18 12:00 - 16:00 SpT C4180

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Öffentlichkeitsarbeit für die 12. szenische Lesung :
„Vom Eis gebissen“ - 150 Jahre Deutsche (?) Polarforschung (Arbeitstitel)
aus der Reihe „Aus den Akten auf die Bühne“.
Die zentrale Frage ist: Wie können 150 Jahre Wissenschaftsgeschichte verständlich und interessant erzählt werden?
Die TeilnehmerInnen werden u. a. folgende Aufgaben bearbeiten:
1. Öffentlichkeitsarbeit: einen Titel für die Lesung finden, Ideen für Flyer(text) entwickeln, Beiträge für die Website www.sprechende-akten.de und Facebook verfassen, Pressearbeit.
2. Mitarbeit am Programm“buch“: Abbildungen und Quellen auswählen und kommentieren, Einträge für Glossar und Chronologie zusammenstellen, Endredaktion der Artikel aus dem Projekt, Klappentext verfassen, Zusammenstellung der Quellen für den Regisseur Peter Lüchinger/bremer shakespeare company.

Dozentin: Dr. Eva Schöck-Quinteros (esq@uni-bremen.de) und Anna Mamzer (mamzer@uni-bremen.de) in Kooperation mit Dr. Christian Salewski/ Alfred Wegener-Institut /Bremerhaven
Termine: Einführung Di., 24.10., 18.oo–20.00 Uhr;
anschließend Blockseminare (4 bis 5 Termine nach Absprache)
Ort: GW II, B 2335 a

Anna Mamzer
Dr. Eva Schöck-Quinteros (LB)
08-28-GS-8 Neues Paradigma oder alter Wein in neuen Schläuchen? Der „Cultural Turn“ in der NS-Forschung
Towards a New Paradigm? How the „Cultural Turn“ influenced the Historiography on Nazi Germany

Blockveranstaltung

Additional dates:
Sa 11.11.17 09:00 - 18:00 GW2 B2880
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 GW2 B2880
Jaromir Dittmann-Balcar
08-28-GS-9 Forschungskolloquium "Geschichte und Film"
Research Seminar History and the Moving Image

Seminar

Dates:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 2010 (2 Credit hours)
Prof. Dr. Delia González de Reufels

Contact persons for the study program

Course list for previous semesters