Exzellent

Die Zukunft einer profilierten, mittelgroßen und kooperationsstarken Universität

Das Zukunftskonzept der Universität Bremen steht unter dem Motto: „Ambitioniert und agil. Zukunftskonzept für eine profilierte mittelgroße Universität [PDF] (1.8 MB)“. Mit diesem Konzept war die Universität in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder erfolgreich. 

Die Exzellenzinitiative hat zum Ziel, herausragende Forschungsprojekte und -einrichtungen an den deutschen Universitäten sowie Universitäten als Ganzes zu fördern. Auf diese Weise soll die Spitzenforschung gestärkt und der Wissenschaftsstandort Deutschland international sichtbar gemacht werden.

Mit ihren sechs Wissenschaftsschwerpunkten hat die Universität die Voraussetzung geschaffen, in diesen Profilbereichen dauerhaft nationale und internationale Spitzenforschung zu etablieren. Die Universität Bremen verliert dabei jedoch nicht den Blick für neue Entwicklungen. Sie schafft Freiräume für wissenschaftliche Neugier, um drängende Forschungsfragen der Zeit zu beantworten. Auf einem Campus für junge Talente finden hervorragende Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt einen kreativen Ort, an dem ihre wissenschaftliche Karriere durch intellektuelle Offenheit, kritische Reflexion und interdisziplinäre Kommunikation gefördert wird.

Mit neun Maßnahmen des Zukunftskonzeptes geht die Universität Bremen ihren erfolgreichen Weg weiter, nun mit größeren Schritten.

Array

Exzellenz in Zahlen

Um das Zukunftskonzept "Ambitioniert und agil" [PDF] (1.8 MB) für die gesamte Universität umzusetzen, steht der Uni Bremen eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 45 Millionen Euro zur Verfügung. Diese wird verteilt auf die nächsten fünf Jahre. 

Für das Exzellenzcluster "The Ocean in the Earth System - MARUM" beträgt die direkte Förderung ebenfalls bis 2017 insgesamt 34 Millionen Euro. Rund 7 Millionen Euro fließen in die Graduiertenschule "Bremen International Graduate School of Social Sciences" (BIGSSS). 

Berücksichtigt man zudem die sogenannte Programmpauschale für indirekte Kosten, so profitiert die Universität mit rund 100 Millionen Euro für ihre drei erfolgreichen Anträge.

Das Exzellenzprojekt startet mit Förderbeginn 1. November 2012. Eine gedruckte Broschüre [PDF] (2.4 MB) informiert alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler umfassend über die damit verbundenen Chancen, Fördermöglichkeiten und Entscheidungswege. Auch die aus der Kick off Veranstaltung am 1.11.2012 enthält viele Hintergrundinformationen.

Aktuelle Informationen und Ausschreibungen finden sich auf diesen Webseiten.