M3 Kooperative Nachwuchsgruppen

Zwei junge Frauen bauen an einem Roboter

Attraktive Karrierechancen mit zwei Standbeinen für junge Forschende

Kooperative Nachwuchsgruppen arbeiten an der Schnittfläche von Universität und außeruniversitären Forschungsinstituten. Die Gruppen sind selbständige Einheiten, die von einer herausragenden Nachwuchskraft geleitet werden.

Als dritte Maßnahme neben Neuer Governance und Brücken-Professuren stärken kooperative Nachwuchsgruppen die Innovationsfähigkeit der Universität durch die Kooperation mit Forschungspartnern. Zugleich sind sie ein ungewöhnliches und herausforderndes Angebot für den exzellenten Forschungsnachwuchs.

Kooperative Nachwuchsgruppen werden an der Universität Bremen gemeinsam mit außeruniversitären Instituten vor Ort eingerichtet. Auswahlverfahren und Ausstattung entsprechen den Emmy-Noether-Nachwuchsgruppen der DFG. Die außeruniversitären Partnern tragen einen Teil der Kosten. Nachwuchsgruppen können Geräte und Infrastruktur beider Einrichtungen nutzen.

Anders als die üblichen Nachwuchsgruppen bietet die Bremer kooperative Nachwuchsgruppe jungen Forschenden attraktive Karrierechancen durch die gleichzeitige Integration in zwei Forschungseinrichtungen. So kann die Gruppenleitung auch die Option eröffnen, später eine Abteilung in der außeruniversitären Partnereinrichtung zu leiten. Leiter/-innen von Nachwuchsgruppen können in Bremen schon gegenwärtig den Titel eines Professors und alle entsprechenden Rechte erhalten. Die Nachwuchsgruppenleitung ergänzt systematisch die „Bremer Perspektive“ der Juniorprofessur: Mit sehr geringem Lehrdeputat und eigener Arbeitsgruppe sind diese Positionen hervorragend geeignet, um sich für eine Professur zu qualifizieren.

Für elf Nachwuchsgruppen werden neben den Gruppenleitern/-leiterinnen bis zu 2,5 Stellen für Mitarbeiter/-innen sowie Sach- und Investivmittel bereitgestellt.

Umsetzung M3

NachwuchsgruppenFachbereiche
WSP 02 Transnationalization of Society, Politics, and the Economy (Gruppe 1)in Kooperation mit der Universität Oldenburg im Rahmen des Zentrums für Transnationale Studien (ZenTra)
WSP 02Transnationalization of Society, Politics, and the Economy (Gruppe 2)in Kooperation mit der Universität Oldenburg im Rahmen des Zentrums für Transnationale Studien (ZenTra)
WSP 03Innovative Sensor and Functional Materialsin Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM)
WSP 05Advances in Logisticsin Kooperation mit dem Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL)
WSP 05Production systems and logistic systemsin Kooperation mit dem Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA)
WSP 01Remote Sensing of Ice in Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI)
WSP 01Marine Geomicrobiologyin Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie
WSP 01Coastal Development and Sea Level Change in Tropical Areasin Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)
WSP 04Modelling of Technical Systemsin Kooperation mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Bremen
WSP 04Parallel Computing for Embedded Sensor Systemsin Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Bremen
WSP 06Evidence-based Public Healthin Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS