Mutterschaftsgeld

Während des Mutterschutzes erhalten Sie weiterhin ein Entgelt in Höhe des Nettoeinkommens der letzten drei Kalendermonate. Dieses setzt sich zusammen zum einen aus dem Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenkasse. Bei Privat Versicherten erfolgt die Zahlung über das Bundesversicherungsamt in Bonn (BVA). Zum anderen zahlt die Universität in beiden Fällen einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, so dass es während des Mutterschutzes zu keiner Kürzung des Nettoeinkommens kommt. Die Zahlung des Mutterschaftsgeldes muss bei der jeweiligen Krankenkasse bzw. beim Bundesversicherungsamt (Friedrich-Ebert-Allee 38, 53113 Bonn) beantragt werden, die Zahlung durch die Performa Nord erfolgt automatisch, sofern die Schwangerschaft rechtzeitig im Personaldezernat angezeigt worden ist.
Das Mutterschaftsgeld kann frühestens 7 Wochen vor dem mutmaßlichen Entbindungstermin bei der gesetzlichen Krankenkasse beantragt werden, da hierfür eine spezielle ärztliche Bescheinigung notwendig ist, die erst zu diesem Zeitpunkt ausgestellt werden darf.

Bei einem Mutterschutz während einer laufenden Elternzeit besteht lediglich ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld durch die Krankenkasse oder die BVA, es besteht kein Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss (außer bei einer Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit).

Beamtinnen erhalten während des Mutterschutzes weiterhin ihre Dienstbezüge. Fällt der Mutterschutz der Beamtin in eine Elternzeit, wird während des Mutterschutzes ein Zuschuss in Höhe von 13,- € je Kalendertag gezahlt, sofern die Beamtin nicht teilzeitbeschäftigt ist. Überschreiten die Dienstbezüge die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung, ist der Zuschuss auf insgesamt 210,- € begrenzt.

Stand: 11/2012
Angaben ohne Gewähr