Arbeitskreise

Arbeitskreise

Über die Verknüpfung der Projektbereiche (U, D, S und P) hinaus sind die Arbeitskreise ein wesentliches Instrument, um die einzelnen Methoden aufeinander abzustimmen. Dabei stehen Forschungsfragen im Zentrum, die in einem den Projektbereich übergreifenden Forum diskutiert werden.

AK1: Suchraumdefinition

Leitung: Dr. Hauke Springer

Hier werden die Auswahl und die notwendige bzw. hinreichende Bandbreite der chemischen Zusammensetzungen und der Einfärbungsgebiete diskutiert. Die Definition des Suchraums trägt wesentlich zum Erfolg der Methode bei. Eine zu enge Raumgröße würde neue Konstruktionswerkstoffe nahezu ausschließen, während eine zu weite die Wahrscheinlichkeit auf einen Erfolg verringert. Im Verlauf des Vorhabens wird es notwendig sein, die Suchraumdefinition immer wieder neu in Frage zu stellen. Die Expertisen im Bereich der Metallurgie sowie der Werkstoffentwicklung und -analyse des MPIE in Düsseldorf sind hier wesentlich.

AK2: Deskriptorerweiterung und -anpassung

Leitung: Dr. Matthias Steinbacher

Hier werden notwendige Anpassungen der Deskriptoren diskutiert. Dies ist erforderlich, da die Abbildung der Deskriptoren auf die Werkstoffeigenschaften mittels Prädiktorfunktion für den Erfolg des geplanten SFB wesentlich ist. Sollte dies mit den ausgewählten Deskriptoren nicht hinreichend möglich sein, wird in diesem Arbeitskreis über alternative Parametersätze (Erweiterung der Deskriptoren) oder Methoden diskutiert.

AK3: Skalierung

Leitung: Prof. Udo Fritsching

Hier werden Prozessparameter identifiziert und gesetzt, die eine Übertragung der Mikroproben auf die Makroproben erlauben. Dies umfasst die Urformungen und die Einfärbungen in beiden Bereichen (mikro und makro). Die Übertragung erfolgt in einem Prozessmodell, welches im Teilprojekt von Prof. Fritsching erstellt wird (S03).

AK4: Datenaustausch und Datenmanagement

Leitung: Prof. Rolf Drechsler

Der Arbeitskreis sammelt die Anforderungen der Teilprojekte in Bezug auf die Datenspeicherung, -verarbeitung und -bereitstellung und definiert zu verwendende Datenformate und Austauschszenarien. Parallel zum Fortschritt der Teilprojekte werden hier insbesondere die Schnittstellen zwischen den Teilprojekten und der Datenaustausch zwischen den Teilprojekten und der zentralen Datenbasis auch auf der Basis der Domain Specific Language (DSL) diskutiert. In diesem Zusammenhang werden auch die Auswertealgorithmen mit den zur Verfügung stehenden Ergebnisdaten der jeweiligen Teilprojekte auf ihre inhaltliche Stringenz untersucht. Zudem werden die Fragen der nachhaltigen Speicherung der im geplanten SFB anfallenden Daten thematisiert. Der Arbeitskreis wird eng an die Arbeiten zur Ermittlung der Prädiktorfunktion angebunden sei.