Evaluationsinstrumente des FB

Der Qualitätskreislauf des FB 11 legt fest, wie qualitätsrelevante Bedarfe systematisch in allen Studiengängen ermittelt werden, und beschreibt, wie die Ergebnisse qualitätssichernder Instrumente rückgekoppelt werden und zu regelmäßigen Anpassungen führen. Folgende wurden bzw. werden erfolgreich angewendet. 

Round Table-Gespräche

Studiendekan und Studienzentrum sowie die Stugen/Fachschaft des Fachbereichs 11 organisieren jährliche Round Table-Gespräche in den Studiengängen. Ziel ist ein regelmäßiger offener und konstruktiver Austausch aller Mitglieder des Studiengangs über studienrelevante Themen.

In der Regel veranstalten die Stugen/Fachschaft hierzu im Vorfeld Vollversammlungen, um aktuelle studienrelevante Problemfelder aufzulisten, die dann beim Round Table-Gespräch von den Studierenden präsentiert und zusammen mit allen Anwesenden diskutiert werden.

Sofern sich die Anliegen nicht direkt klären lassen, werden die fachspezifischen Gremien zur weiteren Diskussion und ggf. Entwicklung entsprechender Maßnahmen aufgefordert. Berichte zum Stand der Umsetzung bzw. eine weitere Befassung mit den auf den Round Table-Gesprächen vorgebrachten Aspekten sind insbesondere Aufgabe der jeweiligen Fachkommissionen.

Unter QM-Dokumente auf der rechten Seite finden Sie Informationen zum Ablauf der Round Table-Gespräche im FB 11 sowie die Protokollvorlage. Die nächsten Round Table-Gespräche im Fachbereich 11 finden am 9.11.2016 statt.

Dezentrale Studierendenbefragungen

Dezentrale Studierendenbefragungen finden im Fachbereich 11 in allen BA- (alle 3 Jahre) und MA-Studiengängen (alle 2 Jahre) statt. Wann welcher Studiengang befragt wird, können Sie dem Erhebungsplan auf der rechten Seite entnehmen. Die Ergebnisse werden in den jeweiligen Fachkommissionen besprochen und anschließend im internen Bereich auf der Fachbereichsseite (s. Hinweis rechts) veröffentlicht. 

Für die Konzeption der Fragebögen (in Absprache mit den Fachkommissionen), die Durchführung sowie die Auswertung der dezentralen Studierendenbefragungen ist das Studienzentrum zuständig.

Dialogische Lehrevaluation

Im Zeitraum WiSe 2009/10 bis WiSe 2016/17 hat der FB 11 insgesamt 177 studentische ModeratorInnen ausgebildet, die insgesamt 110 Moderationen durchgeführt haben, d.h. Seminare, Vorlesungen bzw. ganze Module dialogisch evaluiert haben.

Jedes Semester bietet der Fachbereich seinen Studierenden die Möglichkeit, eine dreitägige Moderationsausbildung zu absolvieren. Anschließend wenden sie in Teams die erworbenen Fertigkeiten in moderierten Lehrevaluationen an und engagieren sich somit im Bereich Qualitätssicherung von Studium und Lehre im Fachbereich.

Die ModeratorInnen treffen sich zu einem Vorgespräch mit den an einer Lehrevaluation interessierten Lehrenden. Während einer kompletten Lehrveranstaltungssitzung motivieren und unterstützen sie Studierende und Lehrende mithilfe von Moderationstechniken einen Dialog über wesentliche Aspekte der konkreten Lehrveranstaltung (Methoden, Inhalte, Erwartungen, Lehrenden- und Studierendenverhalten etc.) zu führen. Studierende und Lehrende sind verantwortlich, eventuelle Vereinbarungen gemeinsam umzusetzen und den Dialog zur Verbesserung der Lehrveranstaltung zu verstetigen.

Wichtig ist, dass es dabei nicht um Kontrolle oder Ranking geht, sondern vor allem um die Bereitschaft der jeweiligen Lehrperson, sich von den Rückmeldungen der Studierenden konstruktiv inspirieren zu lassen und diese möglichst bei der weiteren Arbeit zu berücksichtigen.

Innerhalb der Studiengänge hat jede/R Lehrende die Möglichkeit, das fachbereichsinterne und vom Studienzentrum koordinierte Angebot der Dialogischen Lehrevaluation zu nutzen. Ebenfalls werden die Studierenden des FB 11 regelmäßig ermutigt, Dialogische Lehrevaluationen in ihren Veranstaltungen selbst zu initiieren, d.h.  den Lehrenden ihren Wunsch, einen Dialog über die Lehre zu führen, mitzuteilen. Ansprechpartner für eine ggf. notwendige Vermittlung dieser studentischen Anliegen sind die QM-Beauftragten der Stugen/Fachschaft, der Studiendekan und das Studienzentrum.

Lehrveranstaltungsevaluation

Im FB 11 gibt es keine verpflichtende Lehrveranstaltungsevaluation. Es wird dennoch ausdrücklich begrüßt, wenn Lehrende ihren Studierenden den „Dialog über die Lehre“ anbieten im Sinne einer offenen Feedbackkultur.

Via Stud.IP besteht ferner die Möglichkeit, einen Fragebogen zu erstellen und Veranstaltungsbefragungen in die Stud.IP-Veranstaltung einzustellen, an denen die Studierenden anonym teilnehmen können. Sobald die Befragung abgeschlossen ist, wird die Evaluation von Stud.IP – unter Angabe der absoluten als auch prozentualen Häufigkeiten – ausgewertet. Die Ausgabe in Form einer PDF-Datei ist möglich.

In der KomQ wurde ein studiengangsübergreifender Fragebogen zur Lehrevaluation sowie eine Handreichung zur individuellen Gestaltung von Evaluations-Tools entwickelt, die auf der Seite „Informationen für Lehrende“ abrufbar sind.

Semestergipfel (fächerübergreifend)

Im FB 11 wurde von 2010 bis 2013 der sogenannte Semestergipfel als diagnostisches und dialogisches Element des Qualitätsmanagements insgesamt fünfmal erfolgreich durchgeführt. Ziele dieser offenen FBR-Sitzungen für alle Mitglieder des Fachbereichs waren: 1. Vorstellung aktueller studiengangsbezogener und -übergreifender Probleme durch die einzelnen studentischen Vertretungen, 2. Diskussion von Lösungsvoschlägen 3. Protokollierung verbindlicher Verabredungen und 4. Bericht über die Umsetzung der Vorschläge (i.d.Regel durch die FK-Vorsitzenden) in einer zweiten Sitzung.

Im Zuge der Auswertung des letzten Semestergipfels Ende 2013 hat die KomQ beschlossen, für studiengangsinterne Themen zukünftig vor allem Round Table-Gespräche in allen Studiengängen zu nutzen.