ForstA-Projekt

ForstA ist die Abkürzung für „Forschend studieren von Anfang an“, einen Projektantrag, mit dem die Universität Bremen neun Millionen Euro im Bund-Länder Programm „Qualitätspakt Lehre“ des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft (BMBF) gewonnen hat.  Mit diesem Geld, das in den Jahren 2012 – 2016 ausgezahlt wird, fördert die Universität verschiedene Projekte, die in den Fachbereichen oder übergreifend entwickelt wurden und werden, und die die Schwerpunkte des Programms, forschendes Studieren und Heterogenität der Studierenden, aufgreifen.

Säule 1 - Septemberakademie

Seit 2013 bietet der Fachbereich 11 im Rahmen der Orientierungswoche das FB11-SPektrum: Einblicke in Psychologie, Pflegewissenschaft und Public Health für StudienanfängerInnen und Studierende an. In diesem Jahr findet das FB 11-SPektrum am Donnerstag, den 08.10.2015 statt.

Ziel des FB11-SPektrums ist es, den Studierenden vorwiegend durch das peer-to-peer-Konzept die Möglichkeit zu geben, sich über Forschungsthemen- und -ergebnisse des eigenen Faches zu informieren und gleichzeitig einen interdisziplinären Blick über den Tellerrand zu werfen, um zu erfahren, mit welchen Themen sich die anderen Studiengänge des FB 11 beschäftigen.

Hierzu finden an dem Tag Poster-Präsentationen mit Kongress-Charakter sowie (Plenar-)Vorträge und interaktive Präsentationen inklusive Diskussionen zu Projekten aus allen drei BA-Studiengängen statt. Dabei werden auch Praxis- und Forschungsprojekte vorgestellt, die im Rahmen der ForstA-Säule 2 bewilligt wurden.

Säulen-Beauftragte: M.A. P.H. Nadine Ochmann

Säule 2 - Reform der Studieneingangsphase

Im Fachbereich 11 besteht generell großes Interesse, das Projektstudium im Sinne des Bremer Modells in die neuen Studienstrukturen zu integrieren. In Erhebungen, Maßnahmen und Diskussionsprozessen wurde deutlich, dass bei Lehrenden und Studierenden eine hohe Bereitschaft besteht, Lehre und Forschung deutlicher zu verzahnen.

Dem Fachbereich 11 wurden von insgesamt 18 Projekten, die im Rahmen des auf fünf Jahre angelegten ForstA-Projektes uniweit ausgeschrieben wurden, bis 2015 bereits fünf Projekte bewilligt:

1. B.A. Public Health/Gesundheitswissenschafte: Forschend Studieren in Gesundheitsförderung & Prävention

Implementierung und regelhafte Durchführung von Projekten in den Modulen 34 A und B (Handlungsmethoden I & II)

Projektleiter: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch, Förderzeitraum: 1.07.2012 – 31.12.2013

2. B.A. Public Health/Gesundheitswissenschaften: Virtuelle Betriebe – eine flexible und innovative Lernform für Studierende in heterogenen Lebenslagen 

Schaffung „virtueller Betriebe“ in zwei Seminaren zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

Projektleiter: Tobias Bernhardt M.A., Förderzeitraum: 1.07.2013 - 31.12.2014

3. B.A. Pflegewissenschaft (Duales Studienprogramm): Forschend Studieren im Spannungsfeld von Pflegeschulen und pflegewissenschaftlichem Studiengang

Verbesserung der Studieneingangsphase im Modul Wissenschaftliches Arbeiten unter dem Aspekt des Forschenden Lernens in Zusammenarbeit mit den kooperierenden Pflegeschulen

Projektleiterin: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck, Förderzeitraum: 1.07.2014 - 31.12.2015

4. B.Sc. Psychologie: 1. „Nichts über uns ohne uns“:

Etablierung der partizipativen Inklusionsforschung im Modul 7 im B.Sc. Psychologie

Projektleiterin: Katharina Georgi, Förderzeitraum: 1.07.2015 - 31.12.2016

5. B.Sc. Psychologie: Cannabiskonsum und Depression - gibt es einen Zusammenhang? ForstA-Projekt in den Modulen 2, 5 und 6 - Bachelor Psychologie

Projektleiterin: Prof. Dr. Karina Karolina De Santis, Förderzeitraum: 1.07.2015 - 31.12.2016

Säule 3 - Profilierung der General Studies

Das Studienzentrum des FB 11 arbeitet seit April 2012 an der Profilierung und besseren Transparenz des General Studies-Bereichs im FB 11. Zielgruppe sind die ca. 1180 BA-Studierenden des Fachbereichs. In allen drei Studiengängen können Studierende General Studies-Veranstaltungen im Umfang von 6 bzw. 12 CP frei wählen.

Es wurden fünf GS-Modulbereiche identifiziert, in denen der Fachbereich 11 verstärkt Bedarf sieht, Schlüsselqualifikationen zu vermitteln:

  • Methodenkompetenz
  • Kommunikation
  • Reflexion über Berufsbilder
  • Gender & Diversity
  • Internationale Kompetenzen

Eine transparente und systematische Darstellung der General Studies konnte durch die Einrichtung der Rubrik General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11 im Lehrveranstaltungsverzeichnis ab WiSe 13/14 geschaffen werden. Dort werden fortan die ForstA-finanzierten Lehrangebote des Fachbereichs sowie ausgewählte zentrale Angebote thematisch sortiert aufgelistet.

In den Jahren 2013 bis 2016 wurden über die Lehrauftragsmittel in allen fünf Schwerpunkten insgesamt 51 Lehrveranstaltungen mit über 950 TeilnehmerInnen angeboten. 

Säulen-Beauftragte: Britta Schowe

Säule 4 - Schreibwerkstätten

Um gezielte Unterstützungsangebote im Bereich Wissenschaftliches Schreiben anzubieten, fanden Gespräche mit den Modulverantwortlichen der Module „Wissenschaftliches Arbeiten“ in den drei BA-Studiengänge statt, woraufhin Konzepte zum Schreibcoach-Einsatz entwickelt wurden. Ebenso wurde dieses Thema auf dem Semestergipfel 2013 zusammen mit den Lehrenden und Studierenden des FB 11 ausgiebig diskutiert.

Ein sehr gut nachgefragtes Format ist das Präsentationscoaching im FB 11: Seit dem WiSe 2013/14 bieten studentische Coaches, die bei der Studierwerkstatt eine Coachausbildung mit dem Schwerpunkt Präsentation/Moderation absolviert haben, jeweils im Wintersemester zwei zweistündige Informationsveranstaltungen zum Thema "Präsentieren an der Universität" sowie ein niedrigschwelliges Beratungsangebot in Form regelmäßiger Sprechstunden für Einzel- und Kleingruppen-Coachings an. Zielgruppe sind StudienanfängerInnen, die im Rahmen der O-Woche gezielt auf dieses Angebot aufmerksam gemacht werden. 

Schreibcoach-Einsätze wurden bislang in den Studiengängen B.A. Public Health/Gesundheitswissenschaften sowie im B.A. Pflegewissenschaften - dual erprobt und jeweils an die Module "Wissenschaftliches Arbeiten" angedockt.

Säulen-Beauftragte: Britta Schowe