Chronik/Ereignisse

Mann singt auf der Bühne vor Publikum
© Harald Rehling / Uni BremenKrönender Abschluss des Tages: Flo Mega gibt abends ein Konzert auf der Bremen-Vier-Bühne.

Ein Highlight des Jahres: OPEN CAMPUS an der Uni Bremen

Mit einem Mix aus Wissenschaftsshows, Science Slam, Forschung und Lehre zum Anfassen, Party, Konzerten und internationalen Darbietungen haben rund 12.000 Besucherinnen und Besucher die Vielfalt des Uni-Lebens hautnah miterlebt. Unter dem Motto: „Welten öffnen – Wissen teilen“ stellten sich am 21. Juni 2013 die 12 Fachbereiche, Forschungsinstitute und die zentralen Einrichtungen vor. Es wurde experimentiert, geforscht, debattiert, informiert und gefeiert. Das Rektorat und das Organisationsteam waren sich einig: Der OPEN CAMPUS wird fester Bestandteil einer neuen Uni-Tradition.

Im Jahr 2013 geschah jedoch noch mehr. Eine Auswahl davon haben wir in unserer Jahrbuch-Chronik zusammengestellt.

OPEN CAMPUS: Fotos und Film

Informationen zu den Förderern des OPEN CAMPUS finden Sie hier

Dr. Martin Mehrtens

Der neue Kanzler der Universität Bremen

Seit Dezember 2013 hat die Universität Bremen einen neuen Kanzler: Dr. Martin Mehrtens hat die Nachfolge von Gerd-Rüdiger Kück übernommen, der nach 21 Jahren als Uni-Kanzler im Dezember 2012 als Staatsrat zur Bremer Senatorin für Bildung und Wissenschaft wechselte.

Martin Mehrtens ist in der Uni Bremen kein Unbekannter: Seit 1990 leitet er das Dezernat für Organisation, Personalentwicklung, Informationstechnik (IT) und Zentrale Dienste. Mit seinem Namen sind Entwicklung und Einführung des Kontraktmanagements sowie die Organisationsentwicklung der Uni ebenso eng verbunden wie die strategische Personalentwicklung und der gezielte Ausbau der IT-Strukturen. Auch bei der Umsetzung der Gleichstellungspolitik, der Familienförderung und dem aktiven Umweltmanagement hat sich Martin Mehrtens erfolgreich engagiert.

Größte Herausforderung ist das Haushaltsdefizit

„Die größte Herausforderung sehe ich als Verantwortlicher des Uni-Etats im strukturellen Haushaltsdefizit der Universität Bremen“, sagt er. Eine Konsolidierung des Haushaltes ist aus seiner Sicht dringend notwendig. Denn die derzeitige Finanzausstattung entsprechen nicht den verabredeten Personal- und Sachausstattungen des Hochschulentwicklungsplans V (HEP V). Um eine solide Finanzplanung und eine transparente Haushaltsführung zu gewährleisten, fordert Mehrtens eine höhere Planungssicherheit durch mittelfristige Finanzierungszusagen des Landes.

Sanierung von Uni-Gebäuden und Familienfreundlichkeit

Große Aufmerksamkeit wird der neue Kanzler der Sanierung von Universitätsgebäuden sowie dem Ausbau der Infrastruktur für Lehre und Forschung widmen. Weitere zentrale Aufgaben sieht Martin Mehrtens in der Verbesserung der Lehr- und Lernbedingungen sowie in der Optimierung von Verwaltungsabläufen. Angesichts der gestiegenen Aufgabenbelastungen kommt aus seiner Sicht der universitären Führungskultur eine immer größere Bedeutung zu. Fördern will Martin Mehrtens weiterhin die Vereinbarkeit von Familie, Studium und Beruf in der Universität Bremen.

Steckbrief: Dr. Martin Mehrtens

  • wurde 1953 in Osterholz-Scharmbeck in der Nähe von Bremen geboren
  • studierte Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Pädagogik in Kiel und Bremen und promovierte zum Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.)
  • arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Projektmanagement und Wirtschaftsinformatik der Universität Bremen
  • war seit 1990 Dezernent für Organisation, Personalentwicklung und Informationstechnik (IT) der Universität Bremen
  • war von Dezember 2012 bis November 2013 kommissarischer Kanzler der Universität Bremen
  • ist verheiratet und hat zwei Kinder

Mehr Informationen