Projekte 2013

154 Deutschlandstipendien vergeben

Dank des Engagements der Freunde und Förderer der Uni Bremen konnten 2013 insgesamt 154 Deutschlandstipendien vergeben werden. Das Programm des Bundes gibt es seit 2011. Ziel ist es, Studierende durch privates  Engagement zu unterstützen. Es ist mit 300 Euro monatlich dotiert. Jeweils 150 Euro pro Stipendium und Monat kommen dabei von privater Seite, 150 werden vom Bund kofinanziert. Mit einem Beitrag von 1.800 Euro im Jahr ermöglichen die Spender somit ein Jahresstipendium von 3.600 Euro.

Die Förderkriterien sind vielfältig: Begabung und gute Noten sind nur ein Aspekt. Die Universität Bremenberücksichtigt bei ihrer Auswahl auch gesellschaftliches und soziales Engagement, Eigeninitiative und besondere persönliche Umstände der Bewerberinnen und Bewerber. Und das mit Erfolg: Knapp 80 Prozent der Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universität Bremen engagieren sich ehrenamtlich neben dem Studium, über 50 Prozent kommen aus einem Nichtakademikerhaushalt und knapp 20 Prozent haben einen Migrationshintergrund. So trägt das Programm an der Universität Bremen dazu bei, junge Menschen zur Aufnahme eines Studiums zu bewegen und die Bürgergesellschaft in Bremen nachhaltig zu stärken.

Auch 2013 beteiligten sich zahlreiche Unternehmen, Stiftungen, Vereine, Verbände und Privatpersonen. Jeweils zehn oder mehr Stipendien kommen von der Santander Bank, der Dr. Heinz-Horst-Deichmann-Stiftung und dem Rotary-Distrikt 1850 Bremen/Weser-Ems.

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium

Ein voller Erfolg: OPEN CAMPUS an der Uni Bremen

Mit Unterstützung ihrer Freunde und Förderer hat die Universität Bremen am 21. Juni 2013 zu ihrem OPEN CAMPUS eingeladen. Unter dem Motto „Welten öffnen – Wissen teilen“ präsentierten sich Forschungseinrichtungen, alle zwölf  Fachbereiche und zahlreiche Serviceeinrichtungen der Universität im Campus-Park. Krönender Abschluss des Tages mit mehr als 12.000 Besucherinnen und Besuchern war ein Open-Air-Konzert mit dem Top-Act Flo Mega auf der Bremen-Vier-Bühne.

Wichtige Partner waren hierbei die AOK  Bremen/Bremerhaven, Bremen Vier, der Weser-Kurier, JCDecaux, die Sparkasse Bremen AG, die Bremer Straßenbahn AG, die „unifreunde“ und die Stiftung der Universität Bremen.

Bild rechts: Bunte Plakate machten wochenlang Werbung in der Stadt für den OPEN CAMPUS an der Universität Bremen. Freunde und Förderer machten die Aktion möglich.

Fotos vom OPEN CAMPUS und Film

Orchester und Chor bei einem Konzertauftritt.
Der Chor der Uni Bremen und das Orchestra of Chinese Folk Music der Ocean University of Qingdao gaben im September 2013 ein Konzert in China.

Musikalischer Austausch mit China und mehr

Verlässliche Partnerin ist seit Jahren auch die Nolting-Hauff-Stiftung. Sie unterstützte 2013 wieder zahlreiche wissenschaftliche Tagungen und Kongresse. Die Heinz-Peter-und-Annelotte-Koch-Stiftung förderte die China-Kooperationen der Universität Bremen durch die Unterstützung einer Konzertreise des Universitätschores und -orchesters nach Schanghai, Qingdao und Beijing sowie den wechselseitigen Besuch des Orchestra of Chinese Folk Music der Ocean University of China/Qingdao. Hier ist auch die Sparkasse Bremen AG beteiligt, die daneben viele weitere Projekte wie beispielsweise das Norddeutsche Doktorandenkolloquium des Fachbereichs Biologie/Chemie gefördert hat. Mit Hilfe der Tönjes-Vagt- Stiftung forschen Wissenschaftler auf dem Gebiet der Virologie.

Nachwuchswissenschaftler wurden in diesem Jahr neben der Ernst A. C. Lange-Stiftung von den „unifreunden“ gefördert. Die Gerda-Weßler-Stiftung spendete nicht nur eine Reihe von Deutschlandstipendien, sie förderte auch das Welcome Centre der Universität. Es unterstützt internationale Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler dabei, sich schnell in Bremen zurechtzufinden.