Oktober

Mann und Frau lächeln in die Kamera.
© Kai Uwe Bohn / Universität BremenProfessorin Heid Schelhowe mit Professor Thomas Hoffmeister.

Konrektorin geht – Konrektor kommt

Am 1. Oktober tritt Thomas Hoffmeister als neuer Konrektor für Lehre und Studium die Nachfolge von Heidi Schelhowe an, die dreieinhalb Jahre das Amt innehatte (Foto). Hoffmeister ist international anerkannter Experte für biologische Schädlingsbekämpfung und hat 2004 für die Professur „Evolutions- und Populationsökologie“ einen Ruf an die Universität erhalten. Seit 2010 engagierte er sich im Dekanat des Fachbereichs Biologie/Chemie, seit zweieinhalb Jahren als Dekan. Thomas Hoffmeister will – ganz im Sinne seiner Vorgängerin – das „Forschende Lernen“ weiter stärken. Schwerpunkte seiner Arbeit sieht er zudem in der Qualitätssicherung in der Lehre sowie der weiteren Internationalisierung des Studiums.

Zur Pressemitteilung

Lesen Sie auch das Interview mit dem neuen Konrektor

Portrait von Professor Stefan Traub.
© PrivatProf. Dr. Stefan Taub ist Sprecher der Forschergruppe.

Neue DFG-Forschergruppe zur Bedarfsgerechtigkeit

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) beschließt die Einrichtung der Forschergruppe „Bedarfsgerechtigkeit und Verteilungsprozeduren“ an der Uni Bremen. Die Forschergruppe ist ein interdisziplinäres Kooperationsprojekt von elf Forschenden der Uni Bremen, Hamburg, Oldenburg und Wien sowie der Jacobs University Bremen aus den Disziplinen Philosophie, Politikwissenschaft, Psychologie und Volkswirtschaftslehre.

Zur Pressemitteilung

Große gelbe ringförmig Plattform an Bord eines Schiffes.
© Konstantin Reeck / Universität BremenDas "Golden Eye" an Bord des Forschungsschiffs Sonne.

„Golden Eye“: erste Bewährungsprobe auf dem Meeresboden

Ein neuartiger Sensor für die Tiefseeforschung aus Bremen, das „Golden Eye“, hat seine ersten Tests in der Nordsee erfolgreich absolviert. Die ringförmige Plattform aus leuchtend gelbem Glasfaserkunststoff ist mit einem dreieinhalb Meter großen Elektromagnetik-Sensor und Kameras ausgestattet und kann bis in 5.000 Meter Tiefe abgesenkt werden. Dr. Hendrik Müller und der Ingenieur Christian Hilgenfeldt aus dem Team von Professor Tilo von Dobeneck haben es für die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) entwickelt und erstmals eingesetzt.

Mehr Informationen zu "Golden Eye" finden Sie in unserem BUS aktuell-Artikel

 

 

Porträts von Frauen und Zitate auf einer großen Glaswand
© Harald Rehling/Universität BremenDie Fotos der Wissenschaftlerinnen sind an den Fenstern der Glashalle von außen und innen gut sichtbar.

>right here<: Ausstellung zeigt Wissenschaftlerinnen im akademischen Mittelbau

Im Jahr 2011 widmete die Uni ihren führenden Professorinnen die großformatige Fotoausstellung „Unispitzen“. 2014 richtet sie den Schweinwerfer auf ihre Wissenschaftlerinnen im akademischen Mittelbau: Die Fotoausstellung >right here< präsentiert bis zum 28. Februar 2015 insgesamt 30 Wissenschaftlerinnen aller Fachbereiche auf ganz besondere Weise: Ihre Porträts sind in Form von großformatigen Plakaten und ausgewählten Zitaten an der Glashalle im Zentralbereich angebracht.

Zum Artikel

Vortragsreihe „Exzellent. in 60 Minuten“ startet in der Stadt

Im Jahr 2012 ist die Bremer Uni zu einer von bundesweit elf Exzellenzuniversitäten gekürt worden. 2014 hat die Exzellenzinitiative der Uni Bremen volle Fahrt aufgenommen. Die im erfolgreichen Zukunftskonzept beschriebenen Maßnahmen werden umgesetzt. Um der Öffentlichkeit Einblicke in die Wissenschaftswerkstatt Exzellenzuni Bremen zu geben, geht die Uni in die Stadt und startet im Oktober die Vortragsreihe „Exzellent. in 60 Minuten“. In einer Stunde stellen vier Wissenschaftler aus der Exzellenzinitiative ihre Forschungsthemen vor.

Zum BUS-Artikel

Uni wichtigster Wirtschaftsfaktor aus der Wissenschaft

Die Uni ist für Bremen der wichtigste Wirtschaftsfaktor aus der Wissenschaft. Jeder Euro, den man in sie investiert, kommt doppelt und dreifach an Wertschöpfung zurück. Das hat eine Studie des DIW Econ – ein Beratungsunternehmen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung – ergeben, die im Oktober veröffentlicht wird. Die Uni ist neben Mercedes, der BLG LOGISTICS und Airbus einer der größten Arbeitgeber in Bremen. Seit Jahrzehnten verausgabt sie große Drittmittelsummen, die sie im Wettbewerb von außen eingeworben hat. Seit 2012 ist sie Exzellenzuniversität und erhält bis 2017 insgesamt 86 Millionen Euro aus der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern.

Zur Pressemitteilung