Weitere Projekte

Zwei jubelnde Roboter
© Universität BremenDie Bremer Roboterfußballer wurden 2014 Deutscher Meister und WM-Dritter. (Foto: Uni Bremen)

Förderer ermöglichen WM-Teilnahme

Das Team B-Human, vierfacher Weltmeister im Roboterfußball, entschied im April 2014 erneut die German Open des RoboCups für sich. Bei der Weltmeisterschaft (WM) im brasilianischen João Pessoa mussten sie sich im Juli der starken Konkurrenz aus Australien geschlagen geben: Das Team wurde Dritter. Erfreulich: Die Auszeichnung für den „wertvollsten Spieler“ ging an das Bremer Team. Damit die Bremer Wissenschaftler und Studierenden bei der WM antreten konnten, wurden sie unter anderem von der Sparkasse Bremen unterstützt. Daneben förderte das Geldinstitut zahlreiche weitere Projekte an der Universität, wie den Girls Day, wissenschaftliche Tagungen und Ausstellungen sowie die Ausrichtung der 10. Bremer Unternehmertage.

Zusammen mit der Conrad Naber Stiftung engagierte sich die Sparkasse Bremen auch für das geschichtswissenschaftliche Projekt „Aus den Akten auf die Bühne“. Hier recherchieren Studierende der Uni Geschichte aus der Bremer Vergangenheit und bringen sie zusammen mit der Bremer Shakespeare Company (bsc) als szenische Lesung an Originalschauplätzen auf die Bühne. Das nächste Projekt ist der Fall Lahusen und die Banken- und Finanzkrise 1931. Für den Transfer des gesammelten Materials in die schulische und außerschulische Bildungsarbeit engagieren sich die Stiftung „die schwelle“ sowie das LidiceHaus.

Wissenschaftliche Tagungen und Kongresse wurden erneut von der Nolting-Hauff-Stiftung gefördert. Die Stiftung Bremer Wertpapierbörse engagierte sich neben der Stiftungsprofessur MR-Spektroskopie/MR-Bildbearbeitung für die Einrichtung einer „virtuellen Akademie Nachhaltigkeit“ mit zwölf Online-Lehrveranstaltungen und der Ringveranstaltung „Diversity@uni-bremen“.

Bronzebüste eines Mannes
© Uni BremenDie Büste des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda steht seit 2014 vor dem Hörsaalgebäude. (Foto: Uni Bremen)

Pablo Neruda-Büste für die Uni

Zusammen mit der Wolfgang Ritter Stiftung und den „unifreunden“ e.V. konnte die Uni Bremen die 27. Bremer Universitäts-Gespräche zum Thema „Die Zukunft der Produktion“ im November 2014 veranstalten. Daneben unterstützte die Stiftung die Entwicklung der Wissenschaftsschwerpunkte der Universität Bremen, Personalentwicklung und Personalauswahl, das Mentoringprogramm „Fokus Berufseinstieg“, das hiesige Deutschlandstipendien-Programm, die wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek sowie Projekte zur Familienfreundlichkeit. Auch der Campus der Universität Bremen wurde um eine Attraktion reicher: Die Universität erhielt eine Büste des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda (Foto), die vor dem Hörsaalgebäude aufgestellt wurde. Dabei handelt es sich um eine Schenkung der Botschaft der Republik Chile und der chilenischen Kunstgießerei Fundición Progreso. Vermittelt hat sie der Bremer Honorarkonsul Chiles Reinhard R. Kütter.

Herausragende Abschlussarbeiten und Dissertationen von Bremer Studierenden und Promovenden wurden im Rahmen der Verleihung des Bremer Studienpreises durch die Stiftung der Universität Bremen, die „unifreunde“ e.V. sowie den Rotary Club Bremen Roland und die Firma Bruker Daltronik geehrt. Der Verein „unifreunde“, die Stiftung der Uni Bremen sowie die Familie Berninghausen zeichneten mit dem Berninghausenpreis wieder herausragende Lehre an der Universität Bremen aus. Die Preisträger 2014 waren Dr. Jan Ulrich Büttner, Dr. Andrea Thiel und Dr. Oliver Hinkelbein (siehe Chronik). Die Santander Bank, zu deren Netzwerk „Santander Universitäten“ die Uni Bremen seit 2013 gehört, förderte erneut das „Welcome Centre“ der Universität sowie engagierte Studierende im Rahmen des „Bremen International Internship Programms“ und des Deutschlandstipendien-Programms. Akademische Abschlussfeiern der Universität Bremen und Veranstaltungen zur Berufsvorbereitung von Studierenden und Absolventen wurden von community bremen e.V., dem Alumni-Netzwerk in der Uni, unterstützt.

Kleines Windrad
© Uni BremenDie kleine Windenergie-Versuchsanlage für die Ausbildung von Studierenden im Rahmen des „Forschenden Lernens“ steht am Gebäude NW1. (Foto: Uni Bremen)

Unterhaltsame Wissensvermittlung, „Forschendes Lernen“ und mehr

Die Stiftung der Universität Bremen hat auch im Jahr 2014 wieder zahlreiche innovative Projekte unterstützt. Vorstand und Kuratorium wählten 13 Vorhaben aus, die mit einem Gesamtvolumen von rund 32.000 Euro gefördert werden. Ziel ist es, neue Ansätze in der Lehre zu ermöglichen, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern, Impulse für eine zukunftsfähige Entwicklung der Universität  zu setzen, die Kommunikation von Wissenschaft in die Öffentlichkeit zu unterstützen und langfristig zukunftsweisende Forschungsfelder zu erschließen.

Um unterhaltsame Wissensvermittlung in der Technischen Informatik geht es zum Beispiel im geförderten Projekt „Tel-Fun“ von Professor Rolf Drechsler. Ähnlich wie bei einem Science-Slam wollen der Informatiker und sein Team mit informativem und unterhaltsamem Videomaterial gesellschaftlich relevantes Wissen verständlich aufbereiten und präsentieren.

Das „Forschende Lernen“ steht im Mittelpunkt des Projekts „Biotische Interaktionen erleben!“: Im Fachbereich Biologie/Chemie entwickeln die Berninghausen-Preistägerin 2014 Dr. Andra Thiel, und Dr. Dörte Ostersehlt eine interaktive Lernsoftware, die einen intuitiven Zugang zu komplexen Themen der Populationsökologie ermöglicht.

Treuhandstiftung für Klima und Umwelt

Auch die KELLNER & STOLL STIFTUNG für Klima und Umwelt – Treuhandstiftung der Uni-Stiftung –, konnte wieder tatkräftig unterstützen. Unter anderem förderte sie die Nachhaltigkeitstage der Uni, ein studentisches Projekt zur Trinkwasserentsalzung , Arbeiten zu Feuerfischen in Honduras und Forschungen zur „Energiegewinnung durch Osmose“. Bereits 2013 hatte die Stiftung die Einrichtung einer kleinen Windenergie-Versuchsanlage für die Ausbildung von Studierenden im Rahmen des „Forschenden Lernens“ finanziert. Anfang 2014 wurde das Windrad am NW1 aufgestellt.

Die Universität freut sich über weitere Zustiftungen und Spenden in die Stiftungen!

Kontakt: Derk Schönfeld, Telefon: 0421-60333, E-Mail derk.schoenfeldnoSpam@vw.uni-bremen.de
Dr. Christina Jung, Telefon 0421-218-60336, E-Mail christina.jungnoSpam@vw.uni-bremen.de

Website der Stiftung Uni Bremen
Website der KELLNER & STOLL STIFTUNG für Klima und Umwelt