Digitale Medien im Unterricht

Lehrer und zwei Schülerinnen sitzen an einem Tisch
© Universität Bremen“Digitale Medien können den Unterricht in allen Schulfächern unterstützen", sagt Professor David Reid, Leiter des Projekts “Digitale Medien inklusive!”

“Digitale Medien können den Unterricht in allen Schulfächern unterstützen"

Computerspiele, Youtube, Google, Smartphones – für viele Kinder und Jugendliche gehören digitale Welten und  ihre  Technologien zum Alltag. Dementsprechend gewinnt das Thema in Schulen an Bedeutung. Wie setzt man digitale Medien sinnvoll im Unterricht ein? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bremen forschen und  lehren seit vielen Jahren in diesem Bereich.

Ihre Kompetenzen setzen sie vielfältig ein: Als Expertinnen und Experten beraten sie die Politik auf Landes- und Bundesebene. Sie bieten Lehrerinnen und Lehrern Weiterbildungsmöglichkeiten an und organisieren praxisorientierte Workshops für Schülerinnen und Schüler. Im Lehramtsstudium gewinnt das Thema ebenfalls an Bedeutung. Ein Beispiel ist das Projekt „Digitale Medien inklusive!“. Es erfolgt in Kooperation mit zwei Bremer Partnerschulen, der Grundschule an der Nordstraße und der Grundschule an der Gete. Die Deutsche Telekom Stiftung fördert das Projekt drei Jahre lang mit insgesamt 300.000 Euro.

Das Team besteht aus 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität, die in der Lehrerbildung und Medienpädagogik aktiv sind. Insgesamt umfasst das Projekt sieben didaktische Konzepte für die unterschiedlichen Lernbereiche der Grundschule.

Ein Beispiel ist „Let’s tell interactive stories“ von der Deutschdidaktikerin Jennifer Reiske und Michael Lund (AG Digitale Medien in der Bildung und ZMML). Sie haben mit Bachelorstudierenden die Grundlagen zur Produktion von Hörspielen erarbeitet und ein eigenes Produkt erstellt. Danach entwickelten die Studierenden die entsprechenden didaktischen Konzepte und führten sie in den Partnerschulen mit den Kindern durch. „Studierende und Kinder haben von dem Projekt sehr profitiert“, sagt Reiske begeistert. Ein Schüler mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche sei ihr besonders in Erinnerung geblieben: „Er war extrem motiviert und hat große Fortschritte unter anderem im Lesen gemacht.“

Auch die Lehrerinnen und Lehrer profitieren: Sie werden durch das Uni-Projekt an den Umgang mit digitalen Medien herangeführt. Geplant ist, dass Studierende die Pädagogen auch in kleinen Workshops schulen. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Die neuen Studienelemente sollen in die Lehramtsausbildung der Universität integriert und ausgebaut werden.