Susanne Gläß

© Universität Bremen | Foto: Claudia HoppensSusanne Gläß

Susanne Gläß

- in Bremen geboren (1957) und aufgewachsen

- als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes in Hamburg und Bristol Studium der evangelischen Theologie (Schwerpunkt: Altes Testament bei Klaus Koch), der alten Sprachen (Althebräisch, Ugaritisch, Altgriechisch, Latein), der Philosophie sowie von Musik (Dirigieren: Klaus Vetter und Gisela Jahn) und Violine (Stanley Weiner)

- 1984/85 1. Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien in Musik und evangelischer Religion und Violin-Lehrdiplom

- Arbeit als freie Musikerin, zuerst in Norddeutschland, dann in der Schweiz; dort auch Initiierung und Organisation der ersten drei schweizerischen Frauenmusikwochen.

- 1991 Promotion in Musikwissenschaft über "Die Rolle der Geige im Jazz" in Zürich (Doktorvater: Ernst Lichtenhahn, veröffentlicht 1992 im Lang-Verlag)

- 1992 – 95 Portugal

- 1996 Universitätsmusikdirektorin an der Universität Bremen, seit 2003 zusätzlich Lehrauftrag für Orchesterleitung/Ensembleleitung für das Lehramt Musik an der Hochschule für Künste Bremen

Als Universitätsmusikdirektorin Vergrößerung des Orchesters von 32 auf 75 Mitspielende, Entwicklung einer Kooperation mit den Bremer Philharmonikern, Neugründung des Chores und Aufbau einer Konzertreihe mit ca. 30 Konzerten pro Jahr im Theatersaal der Universität.

Arbeitsschwerpunkt: Verbindung von  musikwissenschaftlicher Lehre mit musikalischer Praxis durch Gestaltung von Programmheften, Rundfunksendungen, Schulmaterial und Einführungsvorträgen zu den Konzerten der Universitätsmusik in musik- und kulturwissenschaftlichen Seminaren.

Exemplarische Konzertprogramme, die in musik- und kulturwissenschaftliche Lehre eingebunden waren: "Erik Satie: Relâche", "alla zingarese - die Sehnsucht der Seßhaften nach dem ungebundenen Leben der Fahrenden", "Kompositionen von Frauen", "Tod & Musik", "Carl Orff: Carmina Burana", "Paul McCartney's Liverpool Oratorio", "Michael Tippett: A Child of Our Time" und "Richard Einhorn: The Origin - Music for Charles Darwin".

2008 erschien im Bärenreiter-Verlag ihre Werkeinführung zu Carl Orffs "Carmina Burana".