Studieneingangsphase MINT (2011 - 2014)

Neugestaltung der Studieneingangsphase in den MINT-Fächern

Um die Studierendenzahl und den Studienerfolg in den MINT-Fächern langfristig und nachhaltig zu erhöhen hat die Universität Bremen mit Unterstützung der Senatorischen Behörde für Bildung und Wissenschaft im Oktober 2011 ein Projekt zur Neugestaltung der Studieneingangsphase im MINT-Bereich initiiert.

Die Fachbereiche 01 - 05 waren im Herbst 2011 aufgefordert, Anträge zur Förderung dieser Konzepte bei der Konrektorin für Studium und Lehre einzureichen. Von neun eingegangenen Anträgen wurden zunächst vier Projekte für die Laufzeit von zwei Jahren bewilligt. Ein weiteres Projekt wurde im Herbst 2012 nach einer Überarbeitung ebenfalls in die Förderung aufgenommen.

Die Projekte wurden begleitend evaluiert und 2014 erfolgreich abgeschlossen. Die Ergebnisse wurden u.a. auch bei der ForstA-Weiterentwicklung berücksichtigt. 

Bewilligte Projekte

 

Fachbereich Physik / Elektrotechnik

Verbesserung der Eingangsphase in den Bachelorstudiengängen "Physik", "Elektrotechnik" und "Informationstechnik"

Ziele:

  • Homogenisierung des Eingangsniveaus
  • Herstellung der Bezüge im Studium zwischen gewähltem Studienfach und Mathematik (Verdeutlichung der Notwendigkeit des Erlernens von mathematischen Sachverhalten)
  • Stärkung der Fähigkeit zur selbständigen Arbeit und Einschätzung der eigenen Leistung

 

Fachbereich Biologie / Chemie

Studienbegleitende Kompetenzportfolio als (A) studienverbessernde Maßnahme und (B) QM-Maßnahme

Ziele:

  • Die im Studium zu erreichenden Kompetenzen sollen mit Hilfe eines Online-Portals sichtbar gemacht werden
  • Maßnahmen sollen Studierenden helfen, Studienziele deutlicher wahrzunehmen und mit Stand der eigenen Kompetenzen abzugleichen
  • Studierenden sollen Möglichkeit erhalten, eigenen Kompetenzfortschritt zu dokumentieren und zu reflektieren
  • Studierende erhalten so direktes Feedback ihres Studienfortschritts

 

Fachbereich Mathematik / Informatik

Brückenmathematik

Ziele:

  • Erkennen von Wissensdefiziten und Erinnerungslücken in Mathematik vor Beginn des Studiums und gezielter Ausgeleich
  • Vorbereitung auf das Ziel Kernkompetenzen wie Problemlösungs-, Innovations- und Reflexionsfähigkeit sowie Kommunikations-und Teamfähigkeit zu erwerben
  • Vorbereitung auf den Umgang mit modernen Informationstechnologien sowie den Erwerb der Fähigkeit zur eigenverantwortlichen Aneignung von Wissen und Information

 

PI (=Praktische Informatik) - 1 reloaded

Ziele:

  • Vermittlung eines gemeinsamen Kerns an Wissen und Praxiskompetenzen im Grundlagenbereich
  • Bessere Übereinstimmung von Vorlesungen/Übungen mit Vorkenntnissen und Bedürfnissen der Studierenden durch Binnendifferenzierung
  • Studierende sollen Inhalte selbstständig vertiefen und das Tempo selbstständig bestimmen können
  • Selbsteinschätzung der Studierenden durch Kurztests
  • Unterstützung durch qualifizierte Tutor/innen

 

Fachbereich Produktionstechnik

Verbesserung der Eingangsphase im Bachelorstudiengang

Ziele:

  • Angemessene Berücksichtigung der Heterogenität und unterschiedlichen Vorkenntnisse der Studienanfänger/innen
  • Möglichkeit zur Identifizierung der eigenen Schwächen durch Self-Assessment
  • Verbesserung der Attraktivität des Lehrangebots
  • Senkung der durchschnittlichen Studienzeit bei gleichzeitiger Beibehaltung der Qualität
  • Sicherstellung einer guten Ausbildung in den studienbegleitenden Basisfächern Mathematik,, Physik, Chemie

Mit diesem Video zieht der Fachbereich Produktionstechnik eine erste Bilanz des MINT-Projekts.

 

Technisches Zentrum Informatik

Go4ITcampus – Berufsorientierung und Studienvorbereitung Informatik

Ziele und Maßnahmen:

  • Gezielte Vorbereitung auf das Studium im Nachgang der go4IT-Schulveranstaltungen, weitere Begleitung der Schülerinnen und Schüler, die an go4IT-Schulveranstaltungen teilgenommen haben, um diese stärker an die Universität zu binden.
  • Regelmäßige Informationen über fachbezogene Angebote der Universität wie Workshops, Praktika oder Vorträge.
  • Dialog u.a. im Rahmen der sozialen Netzwerke , Email-Newsletter
  • Abgestimmte Praktikumsangebote und Workshops zur Vorbereitung auf die Anforderungen im Studium