Funknetz

Anläßlich der Einführung einer neuen Generation von WLAN-Komponenten in der Universität wurde das EMF-Institut durch die Universitätsleitung in Abstimmung mit dem Personalrat beauftragt, ein Gutachten über die Strahlenbelastung an verschiedenen Arbeitsplätzen und Gebäuden und mögliche Gesundheitsrisiken für die Beschäftigten der Universität zu erstellen. Nach 2001 und 2004 war dies die dritte umfangreiche Begutachtung.
Die Messungen wurden bei Volllast im Betrieb durchgeführt. Die Immissionen liegen wie schon in den Vorjahren deutlich unter den gesetzlichen Grenzwerten (10.000 mW/qm), aber auch unter dem Schweizer Anlagengrenzwert (95mW/qm) und dem Salzburger Richtwert (1 mW/qm). Die externen Immissionen durch Rundfunksender und Mobilfunkstationen tragen erheblich mehr zur Summenimmission bei als der eigentliche W-LAN-Betrieb. Nur notebook-Nutzer/innen sollten sich vorsehen: bei einigen Modellen liegt die Strahlenbelastung beim W-LAN-Betrieb deutlich über 1mW/qm. Daher empfiehlt das EMF-Institut, Dauerarbeitsplätze stets kabelgebunden auszustatten (Gutachten 6.2.4).

Gutachten des EMF-Instituts, Köln (vorher: nova-Instituts für Ökologie und Innovation, Hürth)

Gutachten 2010 [PDF] (5.0 MB)
Gutachten 2004 [PDF] (786 KB)

Die Veröffentlichung der Gutachten -auch auszugsweise- ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des EMF-Instituts in Köln, Deutschland, erlaubt!