LoB-Lernen ohne Barrieren

Aufklebermotiv: ein Becher mit der Bedruckung stud.ip, einer Onlineplattform für Dokumente. Slogan: skript ... to go
Aufklebermotiv: knallrote Darstellung vieler Megaphone. Slogan: Klar Laut Deutlich
Aufklebermotiv: hellgelbe Darstellung einer Glühbirne. Slogan: Es werde Licht!
Aufklebermotiv: Darstellung eines Labyrinthes mit verschiedenen bunten Wegen und Ausgängen. Slogan: Didaktisch Divers Denken
Aufklebermotiv: Darstellung einer Stoppuhr mit bunten Abschnitten. Slogan: Studieren braucht Zeit
Aufklebermotiv: Darstellung eines Luftzuges auf blauem Hintergrund. Slogan: Frische Luft Gedanken
Aufklebermotiv: kleine Schrift auf grauem Hintergund. Slogan: Und es kommt doch auf die Größe an!

„LoB - Lernen ohne Barrieren“ ist ein Projekt, das aus den Ideen von Teilnehmer_innen einer Projektgruppe der studentischen Interessengemeinschaft Handicap und in Zusammenarbeit mit der KIS im Sommersemester 2013 entstanden ist.

Begonnen mit einer Reihe von großformatigen Aufklebern, welche nun an den Wänden der Veranstaltungsräume zu finden sind, zählt auch eine Plakataktion und ein aktuell veröffentlichter Leitfaden für Lehrende zu unserem laufenden Projekt LoB.

Bereits bei uni-internen Veranstaltungen konnten wir die Inhalte des Projekts, bspw. vor dem Expert_innenkreis zur Umsetzung des Aktionsplans vorstellen. Darüber hinaus ist LoB auch auf Bundesebene bekannt geworden. Bei der Fachtagung für Barrierefreie Hochschullehre 2015, organisiert durch das Deutsche Studentenwerk, war es uns möglich, persönlich die Motive als auch unseren Leitfaden der Fachöffentlichkeit zu präsentieren. 

Das Projekt widmet sich in seiner Ganzheit der Sensibilisierung gegenüber den Bedürfnissen von Studierenden mit einer Behinderung und/oder chronischen Erkrankung in der Lehre. Vor allem die Einbindung der Perspektiven von Betroffenen macht dieses Projekt verständlich. Es wurden konkrete Antworten auf die folgenden Fragen hin formuliert und kreativ gestaltet:

 

Was bedeutet eine barrierefreie Didaktik an unserer Universität? Und wie kann diese aussehen und umgesetzt werden?

 

Eines war sofort klar: Oft sind es die kleine Dinge, im universitären Alltag: Frische Luft und ausreichende Beleuchtung, Stille in Veranstaltungen, offene Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden, rechtzeitige Bekanntgabe von Terminen, um hier schon vorab einige zu nennen. Allen gemein ist, dass sie jede(m) an der Universität nützen und zu deren Umsetzung jede(r) beitragen kann - egal ob Studierende oder Lehrende.

Das Projekt ist so konzeptioniert, dass es beliebig um Motive und Aktionen erweitert werden kann. So sind auch für die kommenden Semester neue Motive geplant, die auf verbesserungsbedürftige Situationen in der Lehre hinweisen.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die an LoB mitgearbeitet und uns Inspiration geschenkt haben. Insbesondere gilt unser Dank der Druckerei Bremen für die kreative Gestaltung der Slogans.

Wir freuen uns sehr auf den kommenden Austausch, sodass LoB an der Universität fest integriert werden kann, denn nur so lassen sich die Inhalte realisieren. 

Erweiterung LoB - Neue Motive

LoB ist ein fortlaufendes Projekt: Seit Beginn des WiSe 15/16 gibt es drei neue Motive, die sich an den Wänden der Veranstaltungsräume finden lassen.

Diesmal lag der Fokus auf dem Thema Sinne: Menschen, deren visuelle Fähigkeiten eingeschränkt sind, sind besonderes auf akustische Informationen, als auch auf klare und vor allem scharfe Bilder und Texte bei Präsentationen angewiesen. Ein klar gewählter Kontrast bei Powerpoint-Präsentationen und eine große Schrift können eine enorme Unterstützung sein.

So verhält es sich auch mit Ruhe im Veranstaltungsraum. Nahezu alle Studierenden besitzen heute Smartphones und Co. Nützlich und praktisch sind sie für jeden. Allerdings sollte dringend darauf geachtet werden, diese auf lautlos zu stellen, um Störungen zu vermeiden. Klingt einfach und verbringt Großes, gerade für Studierende, die bspw. Einschränkungen im Hörvermögen haben.

Ganz nach den Motti:

  • Scharf ist scharf
  • Wer nicht hören kann muss sehen
  • Klingelt's bei Dir?

Unser Leitfaden für Lehrende ist da!


Egal ob online oder als Broschüre: Ab sofort ist der Leitfaden, erarbeitet durch KIS, BiS und IGH, an der Universität Bremen erhältlich. 

Der Leitfaden bietet eine kompakt zusammengefasste Sammlung an Hinweisen, Tipps, Praxisbeispielen und Vorlagen zur Gestaltung einer barrierefreien Lehre. Eine Handreichung für alle, die an der Lehre beteiligt sind.

Zum Download des Leitfadens bitte hier klicken. Zum Bestellen bitte eine Email an handicapnoSpam@uni-bremen.de oder kisnoSpam@uni-bremen.de.