Lehrveranstaltungen SoSe 2017

Integrierte Europa-Studien, B.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

2. Fachsemester

IES-M3: Politische Transformation und Europäische Integration. Politikwissenschaftliche Perspektiven

Pflicht, 12 CP, Dauer 2 Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M4-1 Einführung in die Europäische Integration
Introduction to European Integration

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)
Dieter Wolf
08-26-M4-1-T Einführung in die Europäische Integration
Tutorial: Introduction to European Integration
Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 24.05.17 18:00 - 20:00 GW2 B1700
Fr 14.07.17 11:00 - 13:00 SH D1020
Dieter Wolf

IES-M4.1: Einführung in die Geschichte Mittel-/Osteuropas

Pflichtl, 1 V, 3 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M4/5-4 Zwischen Utopie und Terror. Die Sowjetunion 1917-1953
Between Utopia and Terror. The Soviet Union 1917-1953)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Dies Jahr jährt sich zum hundertsten Mal das Revolutionsjahr 1917: Februarrevolution, Oktoberrevolution und der anschließende Bürgerkrieg, in dem die Bolschewiki die Macht errangen. Wie sind die Ereignisse und Entwicklungen hundert Jahre danach zu bewerten? Was war die Sowjetunion? Ein Aufbruch zu Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit? Ein Laboratorium oder radikales Experiment der Moderne? Die blutige Herrschaft einer kleinen Machtclique, die sich an die Macht putschte? Darüber ist viel geschrieben und gestritten worden. Diese Vorlesung soll ausloten, wie vielfältig und widersprüchlich diese Geschichte ist und bewertet wird. Es werden u.a. folgende Fragen diskutiert: Wer waren die Parteiführer um Lenin und Stalin, die diesen Staat prägten? Wie war es um die Arbeiter_innen und Bäuern_innen bestellt, in deren Namen angeblich diese „Revolution“ vollzogen wurde? Wie verhielt sich die technische Intelligenz, wie die Dichter und Denker gegenüber dem neuen Regime? Was brachten Industrialisierung, Kollektivierung und Entkulakisierung mit sich? Wer war der „Neue Mensch“, und wie kam es zum Großen Terror 1937/38? Was bedeutete der „Große Vaterländische Krieg“ und der Spätstalinismus für die Sowjetunion?

Literatur:
Altrichter, Helmut: Kleine Geschichte der Sowjetunion 1917-1991, 4. Auflg. München 2013.
ders.: Russland 1917. Ein Land auf der Suche nach sich selbst, 2. Auflg., Paderborn 2017.
Baberowski, Jörg: Der Rote Terror. Die Geschichte des Stalinismus, 3. Auflg., München 2007.
Figes, Orlando: Hundert Jahre Revolution. Russland und das 20. Jahrhundert, Berlin 2015.

Prof. Dr. Susanne Schattenberg

IES-M4.2: Kulturgeschichte: Proseminar zur Einführung in die Geschichtswissenschaft

Wahlpflicht, 9 CP (Proseminar + Tutorium)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M4/5-5 Verführung und (Ohn-)Macht. Intellektuelle in der Sowjetunion, 1917-1953
Seduction and power. Intellectuals in the Soviet Union, 1917-1953

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)

Das Seminar fragt nach der Rolle von Intellektuellen in Kunst, Literatur, Wirtschaft und Wissenschaft in der jungen Sowjetunion und während des Stalinismus. Welche Visionen entwickelten Künstler für das utopische Projekt einer klassenlosen Gesellschaft, wie positionierten sich Schriftsteller als „Ingenieure der Seele“? Was machte den „Sozialistischen Realismus“ in Kunst, Kultur und Architektur aus? Was motivierte Intellektuelle, sich in den Dienst sowjetischer Propaganda zu stellen? Wie funktionierte Wissenschaft in der stalinistischen Sowjetunion?
Anhand dieser Fragen sollen Motivationen, Selbstverständnis und Spielräume sowjetischer Intellektueller in der Sowjetunion und damit zugleich eine Einführung in die sowjetische Geschichte bis zu Stalins Tod anhand zentraler Themenfelder erarbeitet werden.

Am 22. April findet eine Tagesexkursion zur Ausstellung „El Lissitzky ‚Das Kabinett der Abstrakten‘. Die neue Rekonstruktion“ im Sprengel-Museum nach Hannover statt.

Ulrike Huhn
08-28-M4/5-6 Die Sowjetunion und der Zweite Weltkrieg
The Soviet Union and World War II

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2040 (2 SWS)

Das Seminar behandelt Vorgeschichte, Verlauf und Folgen des sogenannten ‚Großen Vaterländischen Krieges‘, des Kampfes der Sowjetunion gegen das nationalsozialistische Deutsche Reich. Er begann am 22. Juni 1941 mit dem Beginn des ‚Russlandfeldzugs‘ der Wehrmacht, doch aus sowjetischer Sicht ordnet er sich ein in mehrere Jahrzehnte der Gewalt. Die sowjetische Perspektive soll auf diversen Ebenen analysiert werden: Kriegsvorbereitungen im Kontext des stalinistischen Terrors, Kriegsalltag in Roter Armee und sowjetischer Gesellschaft, unmittelbare Folgen in der Nachkriegszeit, diplomatische Bemühungen vor, während und nach dem Krieg, sowie die bald entstehende Erinnerungskultur an den ‚Großen Vaterländischen Krieg‘, der bis heute der wichtigste Bezugspunkt der Geschichtspolitik in Russland ist.

Manfred Zeller
08-28-M4/5-7 Angst und Hoffnung, Widerstand und Kollaboration. Aktuelle Debatten zu Polen 1944-56
Fear and hope, resistance and collaboration. Actual debates about Poland 1944-56

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 OEG 3790 (2 SWS)

Ereignisse und Entwicklungen aus der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sind in Polen derzeit Gegenstand heftiger Debatten. Gestritten wird um Fragen von Widerstand und Kollaboration, die Rolle von Intellektuellen bei der Etablierung des Kommunismus, das polnisch-jüdische Verhältnis, die Qualität des Wiederaufbaus polnischer Städte, Enteignungen und daraus resultierende Rückgabeforderungen, Bevölkerungsverschiebungen und vieles mehr. Ausgehend von geschichts- und erinnerungspolitischen Debatten der Gegenwart werden wir uns mit verschiedenen historiographischen Zugängen zum Polen der Jahre 1944-1956 beschäftigen und dabei auch das Verhältnis von Geschichtswissenschaft und Erinnerungspolitik diskutieren.

Literatur zur Vorbereitung auf das Seminar

Themenschwerpunkt aktuelle Geschichtspolitik in Polen auf Zeitgeschichte Online: http://www.zeitgeschichte-online.de/thema/verordnete-geschichte

Manfred Alexander: Kleine Geschichte Polens, Bonn 2005, S. 310-336 (Lizenzausgabe der bpb, zur Anschaffung empfohlen)

Marcin Zaremba: Die große Angst. Polen 1944-1947: Leben im Ausnahmezustand, Paderborn 2016.

Jacob Nuhn

IES-M4.2: Sozialwissenschaften: Statistik I

Wahlpflicht, 8 CP; (Vorlesung + Übung). In Ergänzung wählen Sie eine GS-Veranstaltung entsprechend ihrem Studienprofil
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-2-ST1-1 Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1-2 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-3 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-4 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-5 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-6 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-7 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-10 Übung "Statistik 1"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-12 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-13 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.

IES-RP2: Russisch/Polnisch A2.2

Pflicht, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0701 Russisch (A1.2) - Gruppe 1
Russian (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0702 Russisch (A1.2) - Gruppe 2
Russian (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0800 Polnisch (A1.2)
Polish (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 08:30 - 10:00 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

4. Fachsemester

IES-M6 Europäische Gedächtnisorte (1945-2014), Praxismodul Gedächtnis und Archive I

Wahlpflicht, 9 CP; 2 Seminare, 4 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-4-M6-1 Europäische Gedächtnisorte (1945-2016)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1030

Einzeltermine:
Mo 22.05.17 16:00 - 18:00 SFG 2010
Mo 29.05.17 16:00 - 18:00 GW2 B1632
Di 06.06.17 12:00 - 14:00 GW2 B1700
Di 06.06.17 16:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Di 06.06.17 18:00 - 20:00

Das Seminar vertieft die Kenntnisse der Vorlesung und führt ein in die Praxis wissenschaftlichen Arbeitens auf der Basis der Gedächtnistheorien von Maurice Halbwachs, Aleida und Jan Assmann, Pierre Nora u.a. Grundlegende Begriffe wie kollektives und kulturelles Gedächtnis, Gedächtnismedien, -rituale und -träger werden an weiter führenden Beispielen erläutert. Der praktische Teil soll die Teilnehmer vor allem auf die Bachelorarbeit vorbereiten und zum Formulieren eigener Themen anregen. Dabei soll wie in der Vorlesung die Herausbildung eines europäischen Erinnerungsraums als eine mögliche Grundlage europäischer Identität kritisch diskutiert werden. Es wird ein Typus von Gedächtnisorten vorgestellt, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Reaktion auf die kulturellen und zivilisatorischen Brüche der ersten Jahrhunderthälfte entstanden sind. Da nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Imperiums auch zunehmend Ostmittel- und Osteuropa in den europäischen Erinnerungsraum einbezogen wurden bzw. werden, gilt ein besonderer Schwerpunkt Gedächtnisorten in Polen, der tschechischen und slowakischen Republik, dem Baltikum, der Ukraine und der russischen Föderation. Auch aktuelle Themen wie die juristische Normierung von Gedächtnis und Gedenken oder die Frage von Beutekunst und Gedächtnisorten in Polen werden behandelt.
Literatur
Aleida Assmann, Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik, München 2006.
Harald Welzer (Hg.), Der Krieg der Erinnerung. Holocaust, Kollaboration undWiderstand im europäischen Gedächtnis, Frankfurt a. M. 2007.

Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-4-M6-2 Themen und Methoden moderner Gedächtnisforschung (unter besonderer Berücksichtigung deutscher und russischer Erinnerungsorte)
Topics and Research Methods for Memory Studies (with particular consideration of German and Russian sites of memory)
Mit Exkursion nach Moskau (5.07.-12.07.17)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B2335a

Im Seminar werden ausgewählte Ansätze moderner interdisziplinärer Gedächtnisforschung erläutert und anhand konkreter Studien diskutiert. In den Fokus der Betrachtung rücken dabei vor allem die Forschungsarbeiten, die sich mit diversen Problemfeldern des deutschen und des russischen kollektiven Gedächtnisses beschäftigen. Studierende erhalten die Möglichkeit, eine eigene Forschungsfrage herauszuarbeiten und in diesem Zusammenhang die dafür in Betracht kommenden Untersuchungsmethoden umfassend zu reflektieren. Ein weiteres Ziel des Seminars ist es, die im Seminar geleistete Arbeit um eine wissenschaftliche „Praxiseinheit“ zu erweitern und an einer deutsch-russischen Sommerschule teilzunehmen. Die Sommerschule wird in Zusammenarbeit mit dem neuen Kooperationspartner des IES – Higher School of Economics Moskau – an beiden Standorten Bremen und Moskau stattfinden. Bremer Studierende haben die Möglichkeit, die im Rahmen der Sommerschule erworbenen CPs als Prüfungsleistung anerkennen zu lassen.

Alla Keuten

IES-M7 Demokratie, Öffentlichkeit und Medien, Praxismodul I

Wahlpflicht, 9 CP; 2 Seminare, 4 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-4-M7-1 Die EU und die Herausforderungen - eine politische Perpektive.
Blockseminar mit Exkursion nach Brüssel (29.05.-02.06.17)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 07.04.17 12:00 - 14:00 GW1 A0150
Fr 28.04.17 12:00 - 16:00 GW1 A0160
Fr 05.05.17 12:00 - 14:00 GW1 A0150
Fr 05.05.17 14:00 - 16:00 GW2 B3770
Zdzistaw Krasnodebski
08-31-4-M7-2 Ist der Euro gerettet? Die institutionelle Evolution der Währungsunion
Is the Euro rescued? Analysis of the institutional Evolution of the European Monetary Union

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SpT C4180

Am 7. Februar 2017 jährte sich zum 25ten Mal die Verabschiedung des Maastricht-Vertrages, mit dem auch die Einführung des Euros als gemeinsame Währung beschlossen wurde. Nach anfänglich zehn jähriger Erfolgsgeschichte wurden im Zuge der Finanzkrise 2008 Bruchstellen in der Euroarchitektur sichtbar, auf die mit institutionellen Änderungen geantwortet wurde. Dazu gehören sowohl der Europäische Stabilitätsfond, Six-Pack-Regelungen, Semester-Verfahren als auch die Bankenunion.
In dem Seminar wird diese institutionelle Evolution der EU und der Währungsunion analysiert. Es wird gefragt, welche Ungleichgewichte definiert und welche institutionellen Antworten darauf geliefert wurden.

Basis-Lektüre:
1. James Harold, 2012, Making the European Monetary Union, Cambridge, Massachusetts, London: The Belknap Harvard University Press;
2. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union sowie das Protokoll über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank;
3. Bericht der 5 Präsidenten, Währungsunion Europas vollenden, 2015, https://ec.europa.eu/commission/publications/five-presidents-report-completing-europes-economic-and-monetary-union_de

Justyna Schulz
08-31-4-M7-3 Ein Europa der Bürger? Entwicklung und Einfluss zivilgesellschaftlicher Organisationen in Europa
A Europe of Citizens? Development and Impact of Civil Society Organizations in Europe

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 MZH 1470

Das Seminar thematisiert die Entwicklung und den Einfluss zivilgesellschaftlicher Akteure in Europa, wobei sowohl lokale, nationale wie auch europaweite Organisationen und Bewegungen berücksichtigt werden. Ausgehend vom Buch „Civil Society“ von Michael Edwards werden wir zunächst theoretische Ansätze zum Studium der Zivilgesellschaft behandeln, um uns danach die zivilgesellschaftlichen Traditionen und Entwicklungen in sechs europäischen Ländern (Spanien, Frankreich, Niederlande, Deutschland, Polen und Russland) genauer anzusehen. In jeder Länderstudie betrachten wir sowohl die historische Entwicklung wie auch die aktuelle rechtliche und politische Situation zivilgesellschaftlicher Organisationen. Besondere Berücksichtigung gilt der transnationalen Beziehungen innerhalb der Zivilgesellschaft und der Rolle zivilgesellschaftlicher Organisationen auf der europäischen Ebene. Dabei werden auch Instrumente der EU Kommission beleuchtet, wie z.B. die European Citizens‘ Initiative, die eine stärkere Bürgerbeteiligung in Europa erreichen wollen. Literatur: Edwards, Michael (2014), Civil Society, 3rd edition, Cambridge: Polity Press.

Dr. Ulla Pape
08-31-4-M7-4 Human rights in the external politics of the EU (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 B0080

Das Seminar beginnt am 18.04.17

In this seminar, the meaning of issues such as human rights protection, humanitarian intervention, international criminal law, etc. for the process of EU integration will be problematized with the aid of different theoretical approaches.
Although the focus will be on how human rights are reflected toward outside, i.e. as an instrument of foreign policy, the seminar will also ponder upon their role in the construction of a European identity more in general.
The seminar will encourage the discussion with students based on proposed texts.

Caterina Bonora
08-31-4-M7-5 Übung zur Veranstaltung "Human rights in the external politics of the EU" (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 B1630

Einzeltermine:
Di 04.04.17 18:00 - 20:00
Di 23.05.17 10:00 - 12:00 IW3 0210
Fr 14.07.17 11:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1

Die Übung beginnt am 19.04.17

(Konkrete Beispiele der EU Außenpolitik werden an Hand der Menschenrechtstheorien diskutiert, welche im Seminar erläutert worden sind)

Caterina Bonora
08-31-4-M7-6 EU politics of enlargement in the Western Balkans (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 IW3 0210

Einzeltermine:
Fr 19.05.17 09:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1
Fr 26.05.17 09:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1

Das Seminar beginnt am 19.04.17

This seminar aims to give an overview of the politics of enlargement of the European Union in the region of the Western Balkans (WB). It first briefly contextualizes the WB accession process in the broader history of EU enlargement, to then focus on the various WB countries’ accession process with the aid of single case studies. Thereby, it analyzes the various political, economic and social factors affecting these countries’ progress toward EU integration. Hence, the seminar will also familiarize students with the region’s outstanding issues in its transition toward democracy, e.g. its political evolution, the comeback of nationalism, and its emerging social movements.
The seminar will encourage the discussion with students based on proposed texts. It allows those who are particularly interested to participate with an oral presentation on a chosen topic within the seminar’s program.

Caterina Bonora
08-31-4-M7-7 The European Neighborhood Policy: evolution and future perspectives (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 2020

Das Seminar beginnt am 20.04.17

The seminar offers an introduction to the history and development of the European Neighborhood Policy (ENP), from former examples of neighborhood cooperation, like the Euro-Mediterranean Partnership, to the current ENP format. It further looks at the future evolving of the relationship with the eastern and southern neighbors in view of the recent geopolitical developments in these regions. A particular focus of the seminar will be the role of the ENP in the region’s democratic and socioeconomic development.
The seminar welcomes students’ participation in the form of oral presentations on specific case studies.

Caterina Bonora
08-31-GS-3 Social Movements and Contentious Politics in Eastern European Countries: Ukraine, Belarus and Russia (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 OEG 3790
Vasil Navumau

IES-M8 Wirtschaftstransformation und Wirtschaftspolitik, Praxismodul I

Wahlpflicht 9 CP; 2 Seminare, 4 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-4-M7-2 Ist der Euro gerettet? Die institutionelle Evolution der Währungsunion
Is the Euro rescued? Analysis of the institutional Evolution of the European Monetary Union

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SpT C4180

Am 7. Februar 2017 jährte sich zum 25ten Mal die Verabschiedung des Maastricht-Vertrages, mit dem auch die Einführung des Euros als gemeinsame Währung beschlossen wurde. Nach anfänglich zehn jähriger Erfolgsgeschichte wurden im Zuge der Finanzkrise 2008 Bruchstellen in der Euroarchitektur sichtbar, auf die mit institutionellen Änderungen geantwortet wurde. Dazu gehören sowohl der Europäische Stabilitätsfond, Six-Pack-Regelungen, Semester-Verfahren als auch die Bankenunion.
In dem Seminar wird diese institutionelle Evolution der EU und der Währungsunion analysiert. Es wird gefragt, welche Ungleichgewichte definiert und welche institutionellen Antworten darauf geliefert wurden.

Basis-Lektüre:
1. James Harold, 2012, Making the European Monetary Union, Cambridge, Massachusetts, London: The Belknap Harvard University Press;
2. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union sowie das Protokoll über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank;
3. Bericht der 5 Präsidenten, Währungsunion Europas vollenden, 2015, https://ec.europa.eu/commission/publications/five-presidents-report-completing-europes-economic-and-monetary-union_de

Justyna Schulz
08-31-4-M8-1 Welfare policy and development aid in the post-Soviet region (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 OEG 3790

Einzeltermine:
Mi 10.05.17 10:00 - 12:00
Fr 19.05.17 16:00 - 18:00

This seminar deals with welfare policy and development aid in the post-Soviet region. Based on the book “Postcommunist Welfare States. Reform Politics in Russia and Eastern Europe” by Linda J. Cook we will study the development of welfare policies in the post-Soviet states and analyze the interrelation between reformers and reform opponents. To understand the contentious nature of post-Soviet welfare, we will study a number of case studies such as health and pension reforms in post-Soviet states, such as Russia, Ukraine, and Belarus as well as the countries of Central Asia and the South Caucasus. Special attention will be paid to the role of external actors, e.g. international organizations and development agencies, in shaping welfare policies. This seminar will be held in English. Assignments (Hausarbeiten) can be written in English or German. Literature: Cook, Linda J. (2007). Postcommunist Welfare States. Reform Politics in Russia and Eastern Europe, Ithaca and London: Cornell University Press; Gel’man, Vladimir (2016). Authoritarian Modernization in Russia. Ideas, Institutions, and Policies, London: Routledge.

Gulnaz Isabekova
Dr. Ulla Pape

IES-RP4: Russisch/Polnisch

4 SWS, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0703 Russisch (A2.2) - Gruppe 1
Russian (A2.2)
Eingangsniveau: A2.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) GW2 A4020 (2 SWS)
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0704 Russisch (A2.2) - Gruppe 2
Russian (A2.2)
Eingangsniveau: A2.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 22.06.17 12:00 - 14:00


Anna Makarova, EdD
FZHB 0801 Polnisch (A2.2)
Polish (A2.2)
Eingangsniveau: A2.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 13:30 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

6. Fachsemester

IES-M9: Der europäische Gedächtnisraum der Gegenwart, Praxismodul Gedächtnis und Archive II

1 Seminar, 2SWS, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-6-M9-1 Europäisches Gedächtnis im globalen Kontext (1989-2016)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 B1216

Das Seminar dient in erster Linie der unmittelbaren Vorbereitung auf das Bachelor-Examen. Dazu werden eine Reihe von Themen aus der Vorlesung zum europäischen Gedächtnisraum und dem Seminar „Gedächtnisorte” aufgenommen und vertieft. Als Ausgangspunkt soll zunächst die aktuelle Situation des kulturellen Gedächtnisses um das Begriffspaar „Residuen und Resistenzen“ erörtert werden. Die zeitweilige Hoffnung, dass für die Verbrechen und Katastrophen der ersten Hälfte des 20. Jhdts. ein Erinnerungskonsens gefunden wurde, der als fester Bestandteil der westlichen/globalen Demokratie gelten muss, ist wieder im Schwinden begriffen. Diese heterogenen Tendenzen und Befunde lassen sich u.a. als Widerstand gegen Aufklärung beschreiben. Es gibt zunehmend (latente und manifeste) sichtbare Resistenzen gegen Aufklärung in der europäischen Gedächtnislandschaft des frühen 21. Jahrhunderts: Es geht um Widerstand und Widerstandsfähigkeit gegenläufiger Erinnerungen und ihre Auswirkungen auf die europäischen (National)Kulturen und die EU. Einzelne Erinnerungen oder Themenkomplexe erweisen sich als resistent gegen Integration, Versöhnung, Assimilation, sie bleiben sperrig, abweisend, unbearbeitet. Diese fortdauernden Divergenzen und Inkompatibilitäten verweisen auf die tiefliegenden Brüche des 20. Jahrhunderts bzw. der gesamten Moderne, aber auch auf die Diskontinuitäten, die durch die technologischen Revolutionen der letzten Jahrzehnte erzeugt wurden und werden. Der Resistenzbegriff wird mit dem Begriff des Residuums verbunden, um über die Theorie des italienischen Soziologen Pareto weitere gesellschaftliche und psychologische Dimensionen zu erschließen.

Prof. Dr. Wolfgang Kissel

IES-M10: Geschichte Mittel-/Osteuropas, Praxismodul II

2 Seminare, 4 SWS, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-M9-1 "Auf zu einem besseren Morgen!" Die fünfziger Jahre in der Tschechoslowakei (in englischer Sprache)
Looking forward to better tomorrows! The 1950s in Czechoslovakia

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 OEG 3790 (2 SWS)
Martina Winkler
08-28-M9-2 "Alltag und Gesellschaft im Staatssozialismus - eine ostmitteleuropäische Perspektive
Society in state socialism - from a central European perspective
Seminar beginnt in der zweiten Semesterwoche

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 OEG 3790 (2 SWS)

In diesem Seminar konzentrieren wir uns auf gesellschaftliche Strukturen und Alltagserfahrungen in der Phase der „Normalisierung“ des Spätsozialismus in Ostmitteleuropa von den 1960er bis in die 1980er Jahre. Spätestens seit Ende der 1950er Jahre wurden die Blockteilung in „Ost“ und „West“ sowie die Realitäten eines Staatssozialismus als gegeben wahrgenommen. Die Menschen richteten sich in ihren Alltagserfahrungen auf Dauer danach aus, wie Alexei Yurchak in seinem Buch treffend bezeichnet: „Everything was forever, until it was no more“. Dennoch ist dies nicht einfach als Geschichte der gesellschaftlichen Resignation oder der gesellschaftlichen Unterdrückung zu erzählen. Vielmehr ist diese spätere Phase des Staatssozialismus gleichzeitig gekennzeichnet von Aushandlungsprozessen zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen und dem Staat um kulturelle Freiräume oder um eine Neuinterpretation des Gesellschaftsvertrags. Diese gesellschaftlichen Aushandlungsprozesse und die Alltagserfahrungen von verschiedenen sozialen Gruppen wie Familien, Jugendlichen oder politischen Oppositionellen werden hier im Fokus stehen.
Der regionale Schwerpunkt liegt in diesem Seminar auf der Tschechoslowakei. Vergleiche mit und Bezüge zu anderen Staaten Ostmitteleuropas (Polen, Ungarn, DDR) sind willkommen.
Das Seminar beginnt in der zweiten Semesterwoche.

Sarah Lemmen
08-28-M10-3 Die Tagebücher und Fotoalben Helmuth Schröders. Ein Forschungsseminar zur Geschichte deutscher Kriegsgefangener des Ersten Weltkrieges in Russland
The Diaries and Photo Albums of Helmuth Schröder. A Research Seminar on the History of German Prisoners of War in Russia during and after the First World War

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 12:00 OEG 3790 (4 SWS)

Im Archiv der Forschungsstelle Osteuropa befindet sich ein Bestand, der aus dem Sammlungsprofil Dissens und Samisdat im östlichen Europa herausfällt und daher bislang wenig Beachtung gefunden hat. Es handelt sich um die Tagebücher und Fotoalben des deutschen Kaufmanns Helmuth Schröder (1895-1994) aus den Jahren seiner Kriegsgefangenschaft in Russland von 1915 bis 1920. Ausgehend von diesem Bestand werden wir im Seminar die Geschichte deutscher Kriegsgefangener des Ersten Weltkrieges in Russland erforschen. Dabei werden wir uns nicht nur in Gedanken bis nach Vladivostok an das Japanische Meer begeben, sondern auch grundlegende methodische Fragen erörtern: Welche Aufschlüsse erlauben Tagebücher als historische Quellen? Und welche Einblicke geben uns Fotografien über das hinaus, was sich in Worte fassen lässt? Ziel des Seminars ist eine Online-Edition der Tagebücher und eine wissenschaftliche Präsentation des Bestandes in jenen Aspekten, die geeignet sind, den gegenwärtigen Forschungsstand um neue Einsichten und Perspektiven zu erweitern.

Einführende Literatur: Georg Wurzer, Die Erfahrung der Extreme. Kriegsgefangene in Rußland 1914-1918, in: Kriegsgefangene im Europa des Ersten Weltkrieges, hg. v. Jochen Oltmer, Paderborn u. a. 2006, S. 97-125.

Marcus Schönewald

IES-M11: Demokratie, Öffentlichkeit und Medien, Praxismodul II

1 Seminar, 2 SWS, 2SWS selbstorganisiertes Lernen, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-6-M11-1 Abschlussarbeiten im sozialwissenschaftlichen Bereich: Von der Ideenentwicklung zum Forschungsplan
Bachelor Theses in the Social Science Track: From Idea to Research Design

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2040

Das Seminar ist ein begleitendes Kolloquium zur Vorbereitung und Durchführung von Abschlussarbeiten im sozialwissenschaftlichen Bereich. Es bietet eine Plattform des Austausches und adressiert gezielt und lösungsorientiert die spezifischen Schwierigkeiten der Teilnehmer. Im ersten Teil des Seminars behandeln wir die wichtigen Schritte im Forschungsprozess: Ideenfindung, Forschungsfragestellung, Theorie, Methode, Operationalisierung, systematische Literaturrecherche, Datenerhebung, Auswertung, Schreibprozess und Präsentation. Im zweiten Teil des Seminars haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre Ideen für die Bachelor-Arbeit vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus können Probleme aus den Bereichen der Arbeitsorganisation, der Motivation und des Zeitmanagements zur Sprache gebracht werden, wobei die individuellen Probleme und Lösungsansätze exemplarisch erörtert werden. Entsprechend der Orientierung der Veranstaltung am Bedarf der Teilnehmenden gibt es vorab keine thematischen Festlegungen. Ziel ist eine gemeinsame Diskussion der Pläne und Arbeiten, die für alle Teilnehmenden relevant und nutzbringend ist. Literaturempfehlungen: Kornmeier, Martin (2012). Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht. Für Bachelor, Master und Dissertation, 5e Auflage, Stuttgart: UTB; Wehrlin, Ulrich (2010). Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben: Leitfaden zur Erstellung von Bachelorarbeit, Masterarbeit und Dissertation - von der Recherche bis zur Buchveröffentlichung, München: Akademische Verlagsgemeinschaft. Weitere Literaturhinweise werden im Laufe des Kolloquiums gegeben.

Dr. Ulla Pape
Prof. Dr. Heiko Pleines
08-31-6-M11-2 Der Ukraine-Konflikt im Spiegel internationaler Medien
The Ukraine Conflict and International Media

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 FVG M2010

Einzeltermine:
Do 29.06.17 09:30 - 12:00

Wie verwandelt die öffentliche Kommunikation in den Medien politische Konflikte und kriegerische Auseinandersetzungen? Inwiefern und auf welche Weise nutzen Akteure die mediale Kommunikation, um Konfliktpositionen zu kommunizieren und zu rechtfertigen? Wie werden Konflikte in den Medien sichtbar und wie lässt sich in einer politisierten Ausgangslage eine Diskussion über die Rolle der Medien im Konflikt erreichen? Diese Fragen werden im Seminar auf der Grundlage des aktuellen Ukraine-Konfliktes diskutiert. Ziel ist dabei nicht, eine Lesart des Konfliktes festzustellen, sondern die Konfliktdynamik unter Berücksichtigung der medialen Berichterstattung besser zu verstehen. Ausgangspunkt des Seminars ist die Medienanalyse, die es erlaubt, den Diskurs in den Medien zu analysieren. Nach einer Einführung in die Methode werden verschiedene Fallstudien diskutiert, welche die unterschiedliche Bewertung der Konfliktdynamik in den Medien aufzeigen. Literatur: Hepp, Andreas (2009). Cultural Studies und Medienanalyse: Eine Einführung, 3. überarbeitete Auflage, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften; Sutter, Tilman (2010) Medienanalyse und Medienkritik: Forschungsfelder einer konstruktivistischen Soziologie der Medien, Stuttgart: Verlag für Sozialwissenschaften; Mervi Pantti (2016).Media and the Ukraine Crisis. Hybrid Media Practices and Narratives of Conflict, Frankfurt am Main: Peter Lang.

Dr. Ulla Pape
08-31-GS-7 Europapolitik im Mehrebenensystem - ein Praxisseminar
Einführung in Konzepte des "Europa der Regionen" und Teilnahme sowie Aufarbeitung der Themen im parlamentarischen EU-Ausschuss

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 Externer Ort: EuropaPunktBremen Externer Ort: Bremische Bürgerschaft/ Börsenhof 301b-c Externer Ort: EropaPunktBremen (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 09.05.17 10:00 - 16:00 EuropaPunktBremen

Wie die Diskussion um den Brexit erneut gezeigt hat, sind mit dem europäischen
Einigungsprozess nicht nur große Hoffnungen und Erwartungen, sondern auch
tiefgreifende Ängste, Bedenken und deutliche Kritik verbunden. Intensiv wird
diskutiert, ob die Mitgliedsstaaten innerhalb des EU-Mehrebenensystems zu viel
Handlungskompetenzen auf die europäische Ebene abgegeben haben und ob die
EU ein undemokratischer „Superstaat“ sei und durch Brüssel eine „Superbürokratie“
in die einzelnen Staaten hineinregieren würde. Nationale politische
Entscheidungsträger fordern wieder mehr Einflussmöglichkeiten, um auf nationale
Eigenheiten und regionale/ kommunale Besonderheiten Rücksicht nehmen zu
können.
Das Seminar wird die aktuellen Kritiken und Forderungen in Theorie und Praxis
prüfen. Anhand der Literatur zum EU-Mehrebenensystem werden Strukturen und
Handlungsoptionen herausgearbeitet. Durch die Teilnahme am parlamentarischen
EU-Ausschuss des Bremischen Landtags und der Aufarbeitung der dazugehörigen
Parlamentsvorlagen soll die Praxis der parlamentarischen Arbeit im
Mehrebenensystem mit den Ideen und Konzepten der wissenschaftlichen Literatur
verglichen werden.
Der Kurs richtet sich v.a. an Studierende in der BA-Abschlußphase, deshalb erhalten
alle SeminarteilnehmerInnen die Möglichkeit die eigene Forschungsarbeit
vorzustellen und – sofern aktuell – sich auf das Abschlusskolloquium vorzubereiten.
VORAUSSETZUNGEN FÜR LEISTUNGSNACHWEISE
(1) Regelmäßige Vorbereitung und aktive Teilnahme am Seminar
(2) 2 Ergebnisprotokolle zu EU-Ausschuss-Sitzungen
(3) Schriftliche Ausarbeitung zu einem aktuellen Ausschuss-Thema bzw. BAArbeit
(4) Aktive Teilnahme am Workshop zum Europatag am 9.Mai
Literatur: Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung Tübingen (EZFF)
(2016): Jahrbuch des Föderalismus 2016. Förderalismus, Subsidiarität und Regionen
in Europa. Nomos
2
Seminarprogramm
Datum Thema Literatur ReferentIn
04.04.
Einführung, Organisatorisches und Seminarplanung
11.04. entfällt
18.04.
Subnationale Parlamente als Akteure
im EU-Entscheidungssystem
Hrbek 2016
25.04.
Sitzung des Ausschuss für Bundesund
Europaangelegenheiten,
internationale Kontakte und
Entwicklungszusammenarbeit
Ausschussdoku
mente
02.05. entfällt
09.05.
Europatag – Workshop mit
Jugendbegegnung
16.05.
Beteiligung der Landtage in
Angelegenheiten der EU
Böhm 2016
23.05.
Rolle des AdR
Panke 2016
30.05.
Sitzung des Ausschuss für Bundesund
Europaangelegenheiten,
internationale Kontakte und
Entwicklungszusammenarbeit
Ausschussdoku
mente
Perspektivische Forschungsfelder und Vorstellung der BA-Forschungsvorhaben
06.06.
Geschlechterperspektiven in der
Föderalismusforschung
Lang/ Sauer
2016
13.06.
Solidarität im europäischen
Mehrebenensystem
Knodt/ Tews
2016
20.06.
Vorstellung der BA-Vorhaben
27.06.
Vorstellung der BA-Vorhaben
04.07.
Abschluss
3
Literaturhinweise
Bache, Ian u.a. (2015): Blame Games and Climate Change: Accountability, Multi-
Level Governance and Carbon Management. In: Blame Games and Climate
Change. The British Journal of Politics & International Relations 17.1: 64–88.
Beichelt, Timm, Hrsg. (2006): Europa-Studien: eine Einführung. 1. Aufl. Wiesbaden:
VS, Verl. für Sozialwiss.
Coen, David, und Mark Thatcher (2008): Network Governance and Multi-Level
Delegation: European Networks of Regulatory Agencies. Journal of Public
Policy 28.1, 2008.
Dieringer, Jürgen, und Roland Sturm, Hrsg. (2010): Regional governance in EUStaaten.
Opladen: Budrich.
Ebbinghaus, Bernhard (1996): Spiegelwelten: Vergleich und Mehrebenenanalyse in
der Europaforschung. In: König, Thomas, Elmar Rieger, und Hermann Schmitt,
Hrsg. (1996): Das europäische Mehrebenensystem. Frankfurt/Main ; New York:
Campus. Mannheimer Jahrbuch für europäische Sozialforschung Bd. 1.
Eising, Rainer, und Beate Kohler-Koch, Hrsg. (2005): Interessenpolitik in Europa. 1.
Aufl. Baden-Baden: Nomos-Verl.
Faber, Anne (2005): Europäische Integration und politikwissenschaftliche
Theoriebildung: Neofunktionalismus und Intergouvernementalismus in der
Analyse. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss.
Geddes, Barbara (2003): Paradigms and sand castles: theory building and research
design in comparative politics. Ann Arbor: University of Michigan Press.
Große Hüttmann, Martin, Michèle Knodt (2011): Das Ende der Demokratie in
Europa? Intergouvernementalismus, Euro-Krisenpolitik und
»Mehrebenenparlamentarismus« in der Europäische Union. In: Abels, Gabriele
Annegret Eppler Hrsg. (2011): Auf dem Weg zum
Mehrebenenparlamentarismus?:133–149.
Horga, Ioan (2010): The multilevel governance and the respect of the subsidarity
principle“, MPRA.
Jachtenfuchs, Markus, Hrsg. (2003): Europäische Integration. 2. Aufl. Opladen:
Leske + Budrich. Uni-Taschenbücher UTB für Wissenschaft Politikwissenschaft
1853.
Knodt, Michèle (2001): Die Regionen in Europa. In: Forum Politische Bildung (Hg.):
Regionalismus, Föderalismus, Supranationalismus, Wien/Innsbruck: 66-76.
4
Marsh, David, und Gerry Stoker, Hrsg. (2010): Theory and methods in political
science. 3rd ed. Basingstoke ; New York: Palgrave Macmillan, 2010.
Nitschke, Peter, Hrsg. (1999): Die Europäische Union der Regionen. Wiesbaden: VS
Verlag für Sozialwissenschaften.
Papadopoulos, Yannis. (2009): Accountability and Multi-Level Governance: More
Accountability, Less Democracy? West European Politics 33.5: 1030–1049.
Piattoni, Simona. (2009): Multi-level Governance: A Historical and Conceptual
Analysis. Journal of European Integration 31.2: 163–180.
Stephenson, Paul. (2013): Twenty Years of Multi-Level Governance: ‘Where Does It
Come From? What Is It? Where Is It Going?’. Journal of European Public Policy
20.6: 817–837.
Sturm, Roland, und Heinrich Pehle. (2001): Das neue deutsche Regierungssystem.
Die Europäisierung von Institutionen, Entscheidungsprozessen und
Politikfeldern in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für
Sozialwissenschaften.
Eurostat. (2007): Regions in the European Union - Nomenclature of territorial units
for statistics - NUTS 2013/EU-28.

Dr. Henrike Müller

IES-M12: Wirtschaftstransformation und Wirtschaftspolitik, Praxismodul II

1 Seminar, 2 SWS + 2SWS selbstorganosiertes Lernen, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-6-M11-1 Abschlussarbeiten im sozialwissenschaftlichen Bereich: Von der Ideenentwicklung zum Forschungsplan
Bachelor Theses in the Social Science Track: From Idea to Research Design

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2040

Das Seminar ist ein begleitendes Kolloquium zur Vorbereitung und Durchführung von Abschlussarbeiten im sozialwissenschaftlichen Bereich. Es bietet eine Plattform des Austausches und adressiert gezielt und lösungsorientiert die spezifischen Schwierigkeiten der Teilnehmer. Im ersten Teil des Seminars behandeln wir die wichtigen Schritte im Forschungsprozess: Ideenfindung, Forschungsfragestellung, Theorie, Methode, Operationalisierung, systematische Literaturrecherche, Datenerhebung, Auswertung, Schreibprozess und Präsentation. Im zweiten Teil des Seminars haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre Ideen für die Bachelor-Arbeit vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus können Probleme aus den Bereichen der Arbeitsorganisation, der Motivation und des Zeitmanagements zur Sprache gebracht werden, wobei die individuellen Probleme und Lösungsansätze exemplarisch erörtert werden. Entsprechend der Orientierung der Veranstaltung am Bedarf der Teilnehmenden gibt es vorab keine thematischen Festlegungen. Ziel ist eine gemeinsame Diskussion der Pläne und Arbeiten, die für alle Teilnehmenden relevant und nutzbringend ist. Literaturempfehlungen: Kornmeier, Martin (2012). Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht. Für Bachelor, Master und Dissertation, 5e Auflage, Stuttgart: UTB; Wehrlin, Ulrich (2010). Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben: Leitfaden zur Erstellung von Bachelorarbeit, Masterarbeit und Dissertation - von der Recherche bis zur Buchveröffentlichung, München: Akademische Verlagsgemeinschaft. Weitere Literaturhinweise werden im Laufe des Kolloquiums gegeben.

Dr. Ulla Pape
Prof. Dr. Heiko Pleines
08-31-6-M12-1 Abschlussarbeiten zu wirtschaftsbezogenen Themen: Von der Idee zum Expose
Bachelor Theses on economy-related topics: From Idea to Outline

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 OEG 3790

Das Seminar dient der inviduellen Betreuung von BA-Arbeiten entweder zu Wirtschaftsthemen oder mit Heiko Pleines als Betreuer auch breiter zu sozialwissenschaftlichen Themen. Eine Anmeldung unter StudIP ist verpflichtende Voraussetzung fuer die Teilnahme. Unter StudIP finden sich weitere Infos zur Veranstaltung.

Ein strukturiertes Begleitprogramm zu sozialwissenschaftlichen Abschlussarbeiten allgemein bietet das gemeinsame Seminar von Ulla Pape und Heiko Pleines.

Prof. Dr. Heiko Pleines

IES-RP5: Russisch/Polnisch

Pflicht, 4 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0705 Russisch (B2.2)
Russian (B2.2)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 AIB 0060 (2 SWS)
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 AIB 0060 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Katerina Ivanova
FZHB 0802 Polnisch niveauübergreifend (B2.2 - C1.1)
Polish (B2.2 - C1.1)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

WP2: General Studies

General Studies

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-GS-5 Kolloquium zur Ost(mittel)europäischen Geschichte
Colloquium for East(-Central) European History)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 OEG 3790 IW3 0330 (2 SWS)

Das Kolloquium dient Lehrenden, Forschenden und Studierenden zum Austausch über aktuelle Forschungsvorhaben, neue Ansätze und Ergebnisse in der Ost(mittel)europäischen Geschichte. Internationale Wissenschaftler_innen, aber auch Bremer Kolleg_innen und Doktorand_innen stellen in einem 45minütigen Vortrag ihre aktuelle Arbeit vor, die dann in weiteren 45 Minuten diskutiert wird. Alle Studierenden und Lehrenden sind dazu herzlich eingeladen. Das genaue Programm mit Namen und Vortragstiteln finden Sie auf der Homepage der Forschungsstelle Osteuropa http://www.forschungsstelle.uni-bremen.de/ unter „Veranstaltungen“.

Prof. Dr. Susanne Schattenberg
Prof. Dr. Magdalena Waligorska-Huhle
Martina Winkler
08-28-M4/5-1 Einführung in die Globalgeschichte
Introduction to Global History

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 0140 (2 SWS)
Martina Winkler
08-28-M4/5-1-T Tutorium zur Globalgeschichte
Tutorium to Global History

Tutorium

Einzeltermine:
Di 11.04.17 16:00 - 18:00 GW2 B3770
Di 18.04.17 16:00 - 18:00 GW2 B3770
Di 09.05.17 16:00 - 18:00 GW2 B3770
Di 16.05.17 16:00 - 18:00 GW2 B3770
Di 23.05.17 16:00 - 18:00 GW2 B3770

Das Tutorium zu Frau Richters Proseminar wird voraussichtlich an drei Terminen dienstags von 16-18 Uhr stattfinden.

Natalia Wollny
08-28-M4/5-3-T Tutorium zur Globalgeschichte

Tutorium

Der Archivkurs zu Frau Sahles Proseminar wird voraussichtlich an drei Terminen dienstags von 16-18 Uhr stattfinden.

Inga Lange
08-28-M6-5 Theories of Nationalism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 0150 GW2 A4020 (2 SWS)

The Seminar will offer an introduction to the basic theories of nationalism, via a close reading of the classics of the new nationalism theory, such as Benedict Anderson, Anthony Smith, Ernest Gellner and E.J. Hobsbawm. While their writings will constitute the fundamental core of the course, other new voices from within social studies, history and cultural studies will also be discussed. The seminar aims to equip students with a sound theoretical background and analytical tools that can help them understand both the rise of nationalism in the 19th and 20th centuries, and the contemporary ramifications of nationalist thought at the age of globalisation.
The language of tuition is English, but student interventions, term papers, etc. are welcome in both German and English.
Reading:
Anderson, Benedict, Imagined Communities: Reflections on the Origin and Spread of Nationalism. (London & NY: Verso, 1991).
Billig, Michael, Banal Nationalism, (London, Sage Publications, 1995)
Gellner, Ernest, Nations and Nationalism, (Ithaca, NY: Cornell University Press, 1983)
Hobsbawm, E.J., Nations and Nationalism Since 1780 (CUP, Cambridge, 2003)
Smith, Anthony D., The Ethnic Origins of Nationalism, (Oxford/Cambridge, 1986)

Prof. Dr. Magdalena Waligorska-Huhle
08-31-4-M8-1 Welfare policy and development aid in the post-Soviet region (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 OEG 3790

Einzeltermine:
Mi 10.05.17 10:00 - 12:00
Fr 19.05.17 16:00 - 18:00

This seminar deals with welfare policy and development aid in the post-Soviet region. Based on the book “Postcommunist Welfare States. Reform Politics in Russia and Eastern Europe” by Linda J. Cook we will study the development of welfare policies in the post-Soviet states and analyze the interrelation between reformers and reform opponents. To understand the contentious nature of post-Soviet welfare, we will study a number of case studies such as health and pension reforms in post-Soviet states, such as Russia, Ukraine, and Belarus as well as the countries of Central Asia and the South Caucasus. Special attention will be paid to the role of external actors, e.g. international organizations and development agencies, in shaping welfare policies. This seminar will be held in English. Assignments (Hausarbeiten) can be written in English or German. Literature: Cook, Linda J. (2007). Postcommunist Welfare States. Reform Politics in Russia and Eastern Europe, Ithaca and London: Cornell University Press; Gel’man, Vladimir (2016). Authoritarian Modernization in Russia. Ideas, Institutions, and Policies, London: Routledge.

Gulnaz Isabekova
Dr. Ulla Pape
08-31-6-M11-2 Der Ukraine-Konflikt im Spiegel internationaler Medien
The Ukraine Conflict and International Media

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 FVG M2010

Einzeltermine:
Do 29.06.17 09:30 - 12:00

Wie verwandelt die öffentliche Kommunikation in den Medien politische Konflikte und kriegerische Auseinandersetzungen? Inwiefern und auf welche Weise nutzen Akteure die mediale Kommunikation, um Konfliktpositionen zu kommunizieren und zu rechtfertigen? Wie werden Konflikte in den Medien sichtbar und wie lässt sich in einer politisierten Ausgangslage eine Diskussion über die Rolle der Medien im Konflikt erreichen? Diese Fragen werden im Seminar auf der Grundlage des aktuellen Ukraine-Konfliktes diskutiert. Ziel ist dabei nicht, eine Lesart des Konfliktes festzustellen, sondern die Konfliktdynamik unter Berücksichtigung der medialen Berichterstattung besser zu verstehen. Ausgangspunkt des Seminars ist die Medienanalyse, die es erlaubt, den Diskurs in den Medien zu analysieren. Nach einer Einführung in die Methode werden verschiedene Fallstudien diskutiert, welche die unterschiedliche Bewertung der Konfliktdynamik in den Medien aufzeigen. Literatur: Hepp, Andreas (2009). Cultural Studies und Medienanalyse: Eine Einführung, 3. überarbeitete Auflage, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften; Sutter, Tilman (2010) Medienanalyse und Medienkritik: Forschungsfelder einer konstruktivistischen Soziologie der Medien, Stuttgart: Verlag für Sozialwissenschaften; Mervi Pantti (2016).Media and the Ukraine Crisis. Hybrid Media Practices and Narratives of Conflict, Frankfurt am Main: Peter Lang.

Dr. Ulla Pape
08-31-GS-3 Social Movements and Contentious Politics in Eastern European Countries: Ukraine, Belarus and Russia (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 OEG 3790
Vasil Navumau
08-31-GS-5 100 Jahre Oktoberrevolution. Bilanz einer großen Utopie
Blockveranstaltung + Exkursion nach Moskau (12.-16.06.17)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 14:00 - 14:30
Fr 21.04.17 10:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 06.05.17 10:00 - 14:00 GW2 B1170
Fr 26.05.17 10:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 27.05.17 10:00 - 14:00 GW2 B3770

Die Lehrveranstaltung *„100 Jahre Oktoberrevolution. Bilanz einer großen Utopie“ *dient der Vorbereitung der gemeinsamen Sommerschule. Anhand ausgewählter Texte diskutieren die Studierenden die historischen Bedingungen und Folgen der russischen Oktoberrevolution. Die Bremer Studierenden wählen dabei Themen, die sie in Kleingruppen bearbeiten und während der Sommerschule vorstellen. Die Ergebnisse der Studierenden werden verschriftlichet und nach Abschluss der Sommerschule in einem Sammelband veröffentlicht.





Die russische Oktoberrevolution 1917 ist ein Ereignis, das den Gang der Weltgeschichte für immer veränderte und bis heute prägt. Die Revolution beflügelte das utopische Denken auf einzigartiger Weise. Ein grenzenloser Vorrat an Ideen und Erwartungen trat mit den großen Veränderungen von 1917 in den Vordergrund: Veränderte Vorstellungen sozialer Gerechtigkeit, Visionen der Erschaffung eines Neuen Menschen, Entwürfe eines neuartigen gemeinschaftlichen Lebens. Was der sozialen Utopie dabei eine neue Dimension gab, war die Überzeugung, sie verwirklichen zu können. Die Revolution ließ die Utopie Wirklichkeit werden. Doch was blieb von den Ideen der Oktoberrevolution in der sozialen Realität der Sowjetunion bestehen? Wann kippte der Traum von einer neuen Gesellschaft um in den Terror des Stalinismus?_
_Bis heute existieren unterschiedliche Deutungen der Ereignisse von 1917, die eine tragende Rolle in der Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts einnehmen.Es gibt zahlreiche historische Narrative, die aus unterschiedlichen ideologischen und weltanschaulichen Positionen hervorgegangen sind.
Wie wird die Oktoberrevolution 1917 im heutigen Russland bewertet? Welche Bedeutung messen andere Länder wie z.B. Polen, Finnland und die baltischen Staaten diesem Jahr bei? Und welchen Platz nimmt die Oktoberrevolution mit ihren Akteuren wieLenin, Trotzki und Stalin in der Programmatik der politischen Parteien im heutigen Russland ein?

Diese vielfältigen Wahrnehmungen und Bewertungen der russischen Oktoberrevolution von 1917 stehen in der Sommerschule im Vordergrund. Die teilnehmenden Studierenden werden die historischen Ereignisse und ihre sozialen Folgen aus der Perspektive der Geschichts-, Sozial- und Kulturwissenschaften diskutieren.

Galina Michaleva
08-31-GS-6 Vladimir Nabokovs englische Romane II: Literatur und Visualität

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SpT C3140

Vladimir Nabokov hat nicht nur ein zweisprachiges Werk auf Russisch und Englisch geschaffen, sondern gilt auch als eines der größten eidetischen Talente der Weltliteratur. Schon als Junge entdeckte er an sich die Fähigkeit zur Synästhesie, zur gleichzeitigen Wahrnehmung von Farben und Klängen. In seinem gesamten Werk findet er optische Metaphern für seine spezifische Gedächtniskunst. Wie Joyce und Proust beschreibt auch Nabokov in vielen seiner Romane sog. Epiphanien, Zustände von Erleuchtung und Entrückung, die das Individuum für einen Augenblick über die Gesetzte von Zeit und Vergänglichkeit emporheben. Im Seminar sollen einige Romane der amerikanischen Zeit wie Bend Sinister, Pnin, Pale Fire und Transparent Things sowie die Autobiographie Speak, Memory auf besondere Muster der visuellen Wahrnehmung hin gelesen und die literarische Übersetzung dieser Muster untersucht werden.

Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-GS-7 Europapolitik im Mehrebenensystem - ein Praxisseminar
Einführung in Konzepte des "Europa der Regionen" und Teilnahme sowie Aufarbeitung der Themen im parlamentarischen EU-Ausschuss

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 Externer Ort: EuropaPunktBremen Externer Ort: Bremische Bürgerschaft/ Börsenhof 301b-c Externer Ort: EropaPunktBremen (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 09.05.17 10:00 - 16:00 EuropaPunktBremen

Wie die Diskussion um den Brexit erneut gezeigt hat, sind mit dem europäischen
Einigungsprozess nicht nur große Hoffnungen und Erwartungen, sondern auch
tiefgreifende Ängste, Bedenken und deutliche Kritik verbunden. Intensiv wird
diskutiert, ob die Mitgliedsstaaten innerhalb des EU-Mehrebenensystems zu viel
Handlungskompetenzen auf die europäische Ebene abgegeben haben und ob die
EU ein undemokratischer „Superstaat“ sei und durch Brüssel eine „Superbürokratie“
in die einzelnen Staaten hineinregieren würde. Nationale politische
Entscheidungsträger fordern wieder mehr Einflussmöglichkeiten, um auf nationale
Eigenheiten und regionale/ kommunale Besonderheiten Rücksicht nehmen zu
können.
Das Seminar wird die aktuellen Kritiken und Forderungen in Theorie und Praxis
prüfen. Anhand der Literatur zum EU-Mehrebenensystem werden Strukturen und
Handlungsoptionen herausgearbeitet. Durch die Teilnahme am parlamentarischen
EU-Ausschuss des Bremischen Landtags und der Aufarbeitung der dazugehörigen
Parlamentsvorlagen soll die Praxis der parlamentarischen Arbeit im
Mehrebenensystem mit den Ideen und Konzepten der wissenschaftlichen Literatur
verglichen werden.
Der Kurs richtet sich v.a. an Studierende in der BA-Abschlußphase, deshalb erhalten
alle SeminarteilnehmerInnen die Möglichkeit die eigene Forschungsarbeit
vorzustellen und – sofern aktuell – sich auf das Abschlusskolloquium vorzubereiten.
VORAUSSETZUNGEN FÜR LEISTUNGSNACHWEISE
(1) Regelmäßige Vorbereitung und aktive Teilnahme am Seminar
(2) 2 Ergebnisprotokolle zu EU-Ausschuss-Sitzungen
(3) Schriftliche Ausarbeitung zu einem aktuellen Ausschuss-Thema bzw. BAArbeit
(4) Aktive Teilnahme am Workshop zum Europatag am 9.Mai
Literatur: Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung Tübingen (EZFF)
(2016): Jahrbuch des Föderalismus 2016. Förderalismus, Subsidiarität und Regionen
in Europa. Nomos
2
Seminarprogramm
Datum Thema Literatur ReferentIn
04.04.
Einführung, Organisatorisches und Seminarplanung
11.04. entfällt
18.04.
Subnationale Parlamente als Akteure
im EU-Entscheidungssystem
Hrbek 2016
25.04.
Sitzung des Ausschuss für Bundesund
Europaangelegenheiten,
internationale Kontakte und
Entwicklungszusammenarbeit
Ausschussdoku
mente
02.05. entfällt
09.05.
Europatag – Workshop mit
Jugendbegegnung
16.05.
Beteiligung der Landtage in
Angelegenheiten der EU
Böhm 2016
23.05.
Rolle des AdR
Panke 2016
30.05.
Sitzung des Ausschuss für Bundesund
Europaangelegenheiten,
internationale Kontakte und
Entwicklungszusammenarbeit
Ausschussdoku
mente
Perspektivische Forschungsfelder und Vorstellung der BA-Forschungsvorhaben
06.06.
Geschlechterperspektiven in der
Föderalismusforschung
Lang/ Sauer
2016
13.06.
Solidarität im europäischen
Mehrebenensystem
Knodt/ Tews
2016
20.06.
Vorstellung der BA-Vorhaben
27.06.
Vorstellung der BA-Vorhaben
04.07.
Abschluss
3
Literaturhinweise
Bache, Ian u.a. (2015): Blame Games and Climate Change: Accountability, Multi-
Level Governance and Carbon Management. In: Blame Games and Climate
Change. The British Journal of Politics & International Relations 17.1: 64–88.
Beichelt, Timm, Hrsg. (2006): Europa-Studien: eine Einführung. 1. Aufl. Wiesbaden:
VS, Verl. für Sozialwiss.
Coen, David, und Mark Thatcher (2008): Network Governance and Multi-Level
Delegation: European Networks of Regulatory Agencies. Journal of Public
Policy 28.1, 2008.
Dieringer, Jürgen, und Roland Sturm, Hrsg. (2010): Regional governance in EUStaaten.
Opladen: Budrich.
Ebbinghaus, Bernhard (1996): Spiegelwelten: Vergleich und Mehrebenenanalyse in
der Europaforschung. In: König, Thomas, Elmar Rieger, und Hermann Schmitt,
Hrsg. (1996): Das europäische Mehrebenensystem. Frankfurt/Main ; New York:
Campus. Mannheimer Jahrbuch für europäische Sozialforschung Bd. 1.
Eising, Rainer, und Beate Kohler-Koch, Hrsg. (2005): Interessenpolitik in Europa. 1.
Aufl. Baden-Baden: Nomos-Verl.
Faber, Anne (2005): Europäische Integration und politikwissenschaftliche
Theoriebildung: Neofunktionalismus und Intergouvernementalismus in der
Analyse. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss.
Geddes, Barbara (2003): Paradigms and sand castles: theory building and research
design in comparative politics. Ann Arbor: University of Michigan Press.
Große Hüttmann, Martin, Michèle Knodt (2011): Das Ende der Demokratie in
Europa? Intergouvernementalismus, Euro-Krisenpolitik und
»Mehrebenenparlamentarismus« in der Europäische Union. In: Abels, Gabriele
Annegret Eppler Hrsg. (2011): Auf dem Weg zum
Mehrebenenparlamentarismus?:133–149.
Horga, Ioan (2010): The multilevel governance and the respect of the subsidarity
principle“, MPRA.
Jachtenfuchs, Markus, Hrsg. (2003): Europäische Integration. 2. Aufl. Opladen:
Leske + Budrich. Uni-Taschenbücher UTB für Wissenschaft Politikwissenschaft
1853.
Knodt, Michèle (2001): Die Regionen in Europa. In: Forum Politische Bildung (Hg.):
Regionalismus, Föderalismus, Supranationalismus, Wien/Innsbruck: 66-76.
4
Marsh, David, und Gerry Stoker, Hrsg. (2010): Theory and methods in political
science. 3rd ed. Basingstoke ; New York: Palgrave Macmillan, 2010.
Nitschke, Peter, Hrsg. (1999): Die Europäische Union der Regionen. Wiesbaden: VS
Verlag für Sozialwissenschaften.
Papadopoulos, Yannis. (2009): Accountability and Multi-Level Governance: More
Accountability, Less Democracy? West European Politics 33.5: 1030–1049.
Piattoni, Simona. (2009): Multi-level Governance: A Historical and Conceptual
Analysis. Journal of European Integration 31.2: 163–180.
Stephenson, Paul. (2013): Twenty Years of Multi-Level Governance: ‘Where Does It
Come From? What Is It? Where Is It Going?’. Journal of European Public Policy
20.6: 817–837.
Sturm, Roland, und Heinrich Pehle. (2001): Das neue deutsche Regierungssystem.
Die Europäisierung von Institutionen, Entscheidungsprozessen und
Politikfeldern in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für
Sozialwissenschaften.
Eurostat. (2007): Regions in the European Union - Nomenclature of territorial units
for statistics - NUTS 2013/EU-28.

Dr. Henrike Müller
08-31-GS-8 Zwischen Realität und Phantasie. Realitätscharakter und Realitätsebenen in Kunst und Film
Between Reality and Imagination. The Reality Character and Levels of Reality in Art and Film

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 20:00 GRA2 0080

Die Veranstaltung fängt am 03.05.2017 an.

Aufgrund der neuen Technologien gewinnt in unserer Zeit das Thema der virtuellen Realitäten zunehmend an Bedeutung. Im Zuge des Fortschritts der entsprechenden Technik werden sowohl das Potenzial als auch die Gefahr virtueller Realitäten immer dringlicher diskutiert. Dahinter steckt häufig eine Grundfrage: Was ist real, was ist virtuell? Wird man in der Zukunft in der Lage sein, zwischen den beiden zu unterscheiden?
Diese Fragen sind der Ausgangspunkt der Veranstaltung, die allerdings darüber hinaus geht und ein noch komplexeres Thema behandelt: die Mischung von Realität und Phantasie. Dabei will das Seminar zeigen, dass „andere“ oder „alternative“ Wirklichkeiten nicht erst Gegenstand unserer technisierten Zeit sind, sie beschäftigten schon Künstler längst vergangener Epochen. Bereits im Spätmittelalter hat sich in der Kunst eine Tendenz herauskristallisiert, übernatürliche Situationen als visuelles sowie greifbares Erlebnis darzustellen. Mit den Mitteln des Detailrealismus und des Illusionismus erreichten die Künstler eine vorher ungekannte Mischung aus Realitätsebenen, die sich in späteren Zeiten bis zum Medium Film fortgesetzt hat. Hier nutzen Drehbuchautoren und Regisseure Filme, um politische, gesellschaftliche, technische und individuelle Situationen oder eine Kombination davon zu interpretieren, ja zu transzendieren.
Nach einer kurzen Einleitung mit der Analyse von Kunstwerken vom Mittelalter bis heute wird das Seminar eine Reihe ausgewählter Filme aus Ost-, Westeuropa und den USA behandeln, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der Mischung von Realitäten aufzuzeigen. Trotz der unterschiedlichen Stoffe des jeweiligen Filmes lautet die These, dass die Mischung von Realem, Übernatürlichem und Phantastischem sowohl ein überzeitliches als auch ein interkulturelles Phänomen ist.

Dr. Stavros Vlachos
08-31-GS-9 Sowjetische und polnische Displaced Persons nach dem Zweiten Weltkrieg im Bremer Raum. Parallelen und Unterschiede zur heutigen "Flüchtlingskrise"
Soviet and Polish Displaced PErsons after WW2 in the Bremen area – parallels and differences to the actual “refugee crisis”

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )

Nach dem Zweiten Weltkrieg befanden sich Millionen Menschen auf der Flucht oder lebten als Folge der Kriegsereignisse fern ihrer Heimat, die von den Westalliieren als „Displaced Persons“ bezeichnet wurden. Sie alle zurückzuführen, zu integrieren oder aber ihre Auswanderung in Drittländer zu organisieren stellte eine der großen Herausforderungen der Nachkriegsjahre dar. Trotz der ganz anderen Ausgangslage stellten sich dabei Probleme, die ganz ähnlich auch in der heutigen sog. „Flüchtlingskrise“ bestehen: Bis zur Entscheidung über ihre weitere Zukunft mussten die Flüchtlinge in Lagern untergebracht werden. Die Westalliierten errichteten im Raum Bremen / Bremerhaven zentrale Auffanglager, von denen aus sie entweder die Rückführung in die Heimat, die Integration in die deutsche Gesellschaft oder die Auswanderung nach Übersee organisierten.

In Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Bremen, dem Stadtarchiv Bremerhaven, dem Museum der 50er Jahre Bremerhaven und dem Deutschen Auswanderhaus Bremerhaven wird in der Veranstaltung der Umgang mit Displaced Persons vorrangig aus der Sowjetunion und Polen anhand lokaler Fallbeispiele behandelt. Wir wollen dabei mit Archivmaterial arbeiten und an den Standorten der damaligen Lager (u.a. in Bremen –Grohn und in Bremerhaven) Feldforschung betreiben. Geplant ist außerdem eine Exkursion zum Grenzdurchgangslager Friedland. Ergebnis soll eine gemeinsame Präsentation sein, auf der auch Parallelen und Unterschiede zur heutigen Situation behandelt werden.

Zur Teilnahme ist die Bereitschaft zur Wahrnehmung von Lokalterminen in Bremen und Bremerhaven sowie zur Teilnahme an der Exkursion erforderlich. Die Veranstaltung wird nach Absprache in mehreren Blockterminen abgehalten. Sprachkenntnisse des Polnischen oder Russischen sind nützlich, aber keine Bedingung für die Teilnahme.

Rüdiger Ritter
08-31-GS-10 Wissenschaftliches Schreiben für BA-Arbeiten

Seminar

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 14:00 - 18:00 GW2 B1630

In diesem Seminar geht es darum sich die Schritte hin zu einem Forschungsprojekt genau anzuschauen – begleitend zur Bachelorarbeit. Ausgehend von Themeneingrenzung, Fragestellung und Zielsetzung werden wir uns mit dem inhaltlichen und formalen Aufbau beschäftigen sowie mit der organisatorischen Umsetzung. Den Schwerpunkt der Schreibwerkstatt bilden die vielen Fragen, die im Schreibprozess auftauchen. Nach einem gemeinsamen Auftakttreffen finden die weiteren Termine in Kleingruppen statt – passend zum individuellen Arbeitsprozess.

Jörg Riedel
08-31-GS-11 Tutorium-Schreibcoach

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 FVG M2010 (2 SWS)

Das Tutorium beginnt am 27.04.17

Martha Wildenauer
08-31-GS-12 Sprachtutorium-Französisch

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 1040 (2 SWS)
Asma Rharmaoui
08-M28-H3-1 Juden und Judentum in der russischen Literatur des 20. Jahrhunderts: Isaak Babel’, Osip Mandel’štam, Boris Pasternak und Il’ja Erenburg

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SH D1020

Einzeltermine:
Mo 22.05.17 08:00 - 12:00 FVG O0150 (Seminarraum)
Mo 29.05.17 08:00 - 12:00 GW2 B1170
Di 06.06.17 08:00 - 12:00 GW2 B1700

Das Thema Juden und Judentum in der russischen Kultur und Literatur des 20. Jahrhunderts stößt seit einiger Zeit in der Forschung auf großes Interesse. Das Seminar wendet sich zunächst der Kulturgeschichte des Judentums im späten Zarenreich und in der frühen Sowjetunion zu, danach der Biographie und dem Werk von Isaak Babel’, Osip Mandel’štam, Boris Pasternak und Il’ja Erenburg. Dabei stehen die Geschichten aus Odessa und Die Reiterarmee von Babel‘, Das Rauschen der Zeit und die Ägyptische Briefmarke von Osip Mandel’štam, Der Geleitbrief von Boris Pasternak und Auszüge aus Menschen Jahre Leben von Il’ja Erenburg im Mittelpunkt. Erörtert werden die jüdische Kultur in Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der Stadttext Odessas und der Bürgerkrieg (1918-1922), Juden in Petersburg und den Ostseeprovinzen, Verfolgung, Tod oder Überleben von Juden im Stalinismus und in der Shoah auf sowjetischem Boden und der Nachkriegszeit sowie die Frage von Assimilation oder Selbstbehauptung jüdischer Künstler.
Als Vorbereitung auf das Seminar wird die Lektüre des Bandes Yuri Slezkine, Das jüdische Jahrhundert, 2007 und Isaak Babel, Mein Taubenschlag, München 2014 empfohlen.

Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-M28-H3-2 Bilder und Lebenswelten sowjetischer Frauen in Literatur und Film
Images and Living Environments of the Soviet Women in Literature and Film

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW1 A0160 SpT C3140 SFG 2080 (2 SWS)

Das sowjetische Emanzipationsprojekt, das auf die Schaffung der "Neuen Frau" ausgerichtet und vom Staat initiiert wurde, verfolgte zwei Ziele. Einerseits ging es um die Mobilisierung weiblicher Arbeitsressourcen, andererseits verpflichtete der Staat die „Neue Frau“ dazu, eine gute, fürsorgliche Mutter und Hauptverantwortliche für die Kindererziehung zu sein. Da diese Ziele ausschließlich mittels einer Doppelbelastung der Frau (Arbeit + Familie) und nur im Rahmen des sogenannten „sowjetischen Staatspatriarchats“ realisiert werden konnten, weist man darauf hin, dass es in der Sowjetunion eine massive, jedoch verborgene Gender-Diskriminierung gab. Unter Berücksichtigung der auf die Sowjetepoche bezogenen Genderforschungsdiskussion wird im Rahmen des Seminars eine Reihe literarischer und filmischer Darstellungen in den Blick genommen, in denen sich Bilder sowjetischer Frauen und deren Lebenswelten manifestieren. Im Mittelpunkt der Analyse steht dabei der konstruierende Charakter der Darstellungen in ihrer Komplexität, also sowjetische Gender-Interpretationen mit symbolischen Mitteln.

Alla Keuten

Weitere Sprachangebote

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-GS-4 Intensivkurs Russisch

Kurs

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 - Fr 14.07.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 14:00 SFG 2070
Mo 17.07.17 - Di 18.07.17 (Mo, Di) 10:00 - 14:00 SFG 2070

Die genauen Termine werden noch bekanntgegeben.

Katerina Ivanova
FZHB 0705 Russisch (B2.2)
Russian (B2.2)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 AIB 0060 (2 SWS)
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 AIB 0060 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Katerina Ivanova
FZHB 0802 Polnisch niveauübergreifend (B2.2 - C1.1)
Polish (B2.2 - C1.1)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)