Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Integrierte Europa-Studien, B.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

1. Fachsemester

IES-M1: Europäische Kulturgeschichte

Pflicht, 9 CP, 1 Vorlesung + 2 Seminare, die im Wechsel zu besuchen sind (Gruppe I – das Seminar von Herrn Kissel in der ersten Woche, das Seminar von Frau Keuten in der zweiten Woche; Gruppe II umgekehrt) + 1 Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-1-M1-1 Der europäische Gedächtnisraum im frühen 21. Jahrhundert
Sites of Memory in Contemporary Europe: Theory and Topography

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 0150

Einzeltermine:
Mo 13.11.17 12:00 - 14:00 SFG 1040
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-1-M1-2 Erinnerungsorte im heutigen Europa (Analyse ausgewählter medialer Repräsentationen)
Sites of memory in the today\'s Europe

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SH D1020
Alla Keuten
08-31-1-M1-3 Gedächtnistheorie
The Theory of memory in the XX Century

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B2335a
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-31-1-M1-4 Tutorium zur Vorlesung

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Paula Reinhardt
08-31-1-M1-5 Tutorium zur Vorlesung

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 IW3 0390
Peeke Frercks

IES-M2: Europäische Geschichte im Lichte soziologischer Theorien

Pflicht, 9 CP (Vorlesung + Übung)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-1-M2-1 Soziologische Theorien
Sociological Theories

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 0150

Einzeltermine:
Fr 09.02.18 10:00 - 12:00 SFG 0150

Die Vorlesung bietet eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Vertiefungsrichtung im Studiengang Integrierte Europastudien. Die Vorlesung verfolgt zum einen das Ziel, die Studierenden mit den wichtigsten Klassikern und gegenwärtigen Theoretikern der Soziologie bekannt machen. Zum anderen stellt die Vorlesung dar, wie die verschiedenen theoretischen Ansätze in der Soziologie die Besonderheit des historischen Weges Europas und der europäischen Moderne thematisiert und erklärt haben. Wir gehen dabei von den klassischen Theorien der Soziologie aus, um durch ihre verschiedenen gegenwärtigen Auslegungen zu neueren Ansätzen zu gelangen.
Als Grundlage für Vorlesung und Seminar dienen die Lehrbücher „Soziologische Theorien“ von Hartmut Rose, David Strecker und Andrea Kottmann und „Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart“ von Annette Treibel. Weitere soziologische Grundlagentexte werden zu Semesterbeginn bekanntgegeben.

Dr. Ulla Pape
08-31-1-M2-2 Übung zur Vorlesung

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SH D1020

In dem die Vorlesung begleitenden Seminar werden Grundlagentexte der Soziologie gelesen, analysiert und diskutiert. Das Hauptziel des Seminar ist, die Studierenden mit den soziologischen Texten vertraut zu machen und den Stoff der Vorlesung zu vertiefen. Darüber hinaus bietet das Seminar die Möglichkeit, die soziologischen Theorien auf aktuelle Fragestellungen der Europapolitik zu beziehen und zu diskutieren.

Dr. Ulla Pape
Rüdiger Ritter
08-31-1-M2-3 Übung zur Vorlesung

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW1 A0010

In dem die Vorlesung begleitenden Seminar werden Grundlagentexte der Soziologie gelesen, analysiert und diskutiert. Das Hauptziel des Seminar ist, die Studierenden mit den soziologischen Texten vertraut zu machen und den Stoff der Vorlesung zu vertiefen. Darüber hinaus bietet das Seminar die Möglichkeit, die soziologischen Theorien auf aktuelle Fragestellungen der Europapolitik zu beziehen und zu diskutieren.

Rüdiger Ritter
Dr. Ulla Pape

IES-M3: Politische Transformation und Europäische Integration. Politikwissenschaftliche Perspektiven

Pflicht, 12 CP, Dauer:2 Semester (Vorlesung + Übung im WS; Vorlesung im SoSe)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-1-M3-1 Transformation of political regimes in 20th Century Europe (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1410

The Course (Vorlesung) is an obligatory part of the Modul 3 and it is designed for students in their first semester of studies in the BA European Studies (BA Integrierte Europastudien). It is accompanied by an obligatory Seminar on qualitative methods in the social sciences. The course can be attended also in the framework of General Studies.
The course will provide an overview of the development of Europe’s political regimes in the 20th Century.
To explain such developments, the course will introduce the main theoretical approaches and particularly relevant typologies of political regimes and theories of regime transformation.
Then, the following historical examples will be explored:
- Authoritarian tendencies in the interwar period
- Establishment of totalitarian regimes in Germany and in the Soviet Union
- Establishment of socialist systems in Eastern Europe in the post-war period
- Democratization of Southern and Eastern Europe between the 1970s and the 1990s
Finally, the course will host guest lectures by experts on specific regions relevant to the course. The guest lectures constitute an obligatory part of the course program.
Students are expected to have a basic knowledge of European history of the 20th Century.
The following book will be referred to throughout the course:
Wolfgang Merkel: Systemtransformation, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, VS Verlag 2010
The final exam consists of a written examination on the material covered in class. More information on the preparation to the final test will be provided during the course.

Caterina Bonora
08-31-1-M3-2 Einführung in die qualitativen Methoden in den Sozialwissenschaften
Introduction to Qualitative Methods in the Social Sciences

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Das Seminar richtet sich an Studierende des BA Integrierte Europastudien im ersten Semester, für die es eine Pflichtveranstaltung im Modul 3 ist. Das Seminar wird in Begleitung zur Vorlesung „Transformation politischer Regime im Europa des 20. Jh.“ angeboten.
Das Seminar gibt einen Überblick über die wichtigsten qualitativen Methoden, die in den Sozialwissenschaften Verwendung finden. Neben Anwendungsmöglichkeiten wird grundsätzlich auch eine Einführung in die Überprüfung der Validität gegeben. Das Seminar wird als Workshop (Blockveranstaltung) durchgeführt, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, die Durchführung einer qualitativen Methode anhand eines kleinen Projektes selbst zu erlernen und zu erproben.
Die Prüfungleistung erfolgt in Form eines Gruppenreferats (3 CP), das zu einer selbstgewählten Fragestellung ein passendes methodisches Vorgehen entwickelt und diskutiert. Als Basis für das Seminar dient das Handbuch „Qualitative Forschung“ von Uwe Flick. Weitere Literatur wird zu Semesterbeginn bekanntgegeben.
Im Rahmen von General Studies kann das Seminar auch als Einzelveranstaltung besucht werden.

Dr. Ulla Pape
08-31-1-M3-4 Einführung in die qualitativen Methoden in den Sozialwissenschaften
Introduction to Qualitative Methods in the Social Sciences

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 FVG M2010

Das Seminar richtet sich an Studierende des BA Integrierte Europastudien im ersten Semester, für die es eine Pflichtveranstaltung im Modul 3 ist. Das Seminar wird in Begleitung zur Vorlesung „Transformation politischer Regime im Europa des 20. Jh.“ angeboten.
Das Seminar gibt einen Überblick über die wichtigsten qualitativen Methoden, die in den Sozialwissenschaften Verwendung finden. Neben Anwendungsmöglichkeiten wird grundsätzlich auch eine Einführung in die Überprüfung der Validität gegeben. Das Seminar wird als Workshop (Blockveranstaltung) durchgeführt, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, die Durchführung einer qualitativen Methode anhand eines kleinen Projektes selbst zu erlernen und zu erproben.
Die Prüfungleistung erfolgt in Form eines Gruppenreferats (3 CP), das zu einer selbstgewählten Fragestellung ein passendes methodisches Vorgehen entwickelt und diskutiert. Als Basis für das Seminar dient das Handbuch „Qualitative Forschung“ von Uwe Flick. Weitere Literatur wird zu Semesterbeginn bekanntgegeben.
Im Rahmen von General Studies kann das Seminar auch als Einzelveranstaltung besucht werden.

Bidzina Lebanidze

IES-RP1: Russisch/Polnisch A2.1

Pflicht, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0700 Russisch (A1.1) - Gruppe 1
Russian (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0701 Russisch (A1.1) - Gruppe 2
Russian (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0702 Russisch (A1.1) - Gruppe 3
Russian (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0800 Polnisch (A1.1)
Polish (A1.1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

3. Fachsemester

IES-M5 Kulturgeschichte: Mittel-/Osteuropas

Wahlpflicht, 12 CP; (Kolloquium + 2 Seminare)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-GS-2 Kolloquium zur Ost(mittel)europäischen Geschichte
Colloquium for East(-Central) European History

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 IW3 0330
Ulrike Huhn
Jacob Nuhn
Manfred Zeller
08-28-M9-3 Offizielle Medien im und über den Ostblock
Official media in and about the Eastern Bloc

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)
Olga Sveshnikova
08-28-M9-4 Jenseits der Zensur: Unabhängige Medien in Ost(mittel)europa
Beyond censorship: Independent Media in East/Central Europe

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 OEG 3790 (1 SWS)

Jenseits von staatlich kontrollierten Medien und
Zensur entstand in den Ländern des sogenannten Ostblocks eine breite
Landschaft unabhängiger Medien: Illegal gedruckte und kolportierte
Zeitschriften und Bücher, auf Konzerten aufgenommene Kassetten,
Piratensender etc. Wir werden uns schwerpunktmäßig mit Beispielen aus
der DDR und Polen auseinandersetzen und dabei vor allem das Wechselspiel
zwischen Untergrundmedien und "offiziellen" Medien in Ost und West in
den Blick nehmen.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.
Kenntnisse osteuropäischer Sprachen sind von Vorteil, aber keine
Voraussetzung!

Einführende Lektüre:

Friederike Kind-Kovacs/Jessie Labov (Hg.): Samizdat, Tamizdat and
Beyond. Transnational Media During and After Socialism, New York/Oxford
2013.

Jacob Nuhn
08-28-M10-1 Opposition in der DDR 1970-1989
Opposition in the GDR

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)

Was hieß Opposition in den letzten beiden Jahrzehnten der DDR, welche Formen und Ausprägungen hatte sie, wer waren wichtige Akteure und welche Ziele verfolgten oppositionelle Gruppen in der DDR? Welchen Beitrag leisteten sie zum Zusammenbruch der DDR – und wie bewerten frühere Oppositionelle im Rückblick ihre Erfahrungen und den Erfolg ihrer Tätigkeit?

Das Seminar beschäftigt sich mit den verschiedenen Ausprägungen und Themen wie Reformkommunisten, Friedens- und Umweltbewegungen in der DDR, der Rolle der Kirche, den Kontakten zu Oppositionsgruppen in anderen Ländern des Staatssozialismus, aber fragt auch nach Aussteigern und den kulturellen Subkulturen. Im Rahmen des Seminars sind außerdem ein Zeitzeugengespräch sowie die Arbeit mit Archivmaterial der Forschungsstelle Osteuropa eingeplant.

Zur Einführung:
Ehrhart Neubert, Geschichte der Opposition in der DDR 1949-1989, Bonn 1997.

Ulrike Huhn
08-28-M10-2 Polnische Opposition transnational 1970-1990
Polish Opposition Transnational 1970-1990

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 OEG 3790 (2 SWS)

Protest entsteht aus lokalen Problemlagen heraus. Gleichzeitig
unterliegen Protestbewegungen globalen Trends, finden Transferprozesse
bezüglich Themen, Aktionsformen, Symbolen etc. statt und existieren
nicht selten Kontakte zu Gleichgesinnten im Ausland. Wir werden uns die
Geschichte polnischer Oppositionsgruppen der Jahre 1970 bis 1990 aus
diesem Blickwinkel (neu) erarbeiten und dabei besonders Bezüge zu
oppositionellen Gruppen in der DDR und Protestbewegungen in Westeuropa
in den Blick nehmen.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte wird vorausgesetzt.
Kenntnisse osteuropäischer Sprachen sind von Vorteil, aber keine
Voraussetzung!

Einführende Lektüre:

Robert Brier (Hg.): Entangled protest: transnational approaches to the
history of dissent in Eastern Europe and the Soviet Union, Osnabrück 2013.

Jacob Nuhn

IES-M5 Sozialwissenschaften: Politik und Wirtschaft

Wahlpflicht, 12 CP; Pflichtveranstaltungen:
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-31-3-M5-SW-1 Introduction to International Political Economy (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 SFG 2020

This is an introductory course in International Political Economy (IPE). The course will provide the students with a basic understanding of functioning of global economic structures and processes and of how economics and politics interact with each other on world arena. In terms of methods, the course will be both theory-driven and policy-based: each of the sessions will include a major IPE theory as well as a practical example from recent political developments such as world financial crisis, Eurozone crisis, emergence of the BRICS states, power shift from West to East, humanitarian aid and new forms of developmental policies, transformation of international financial institutions etc. Theoretically, the course will include traditional IPE theories such as mercantilism, idealism and Marxism as well as hegemonic stability theory, the concepts of public goods and free-riding, the spatial theory and many others.
Literature:
Agnew, John A., and Stuart Corbridge. 2002. Mastering space: Hegemony, territory and international political economy. London: Routledge.
Frieden, Jeffry A., David A. Lake, and J. L. Broz, eds. 2010. International political economy: perspectives on global power and wealth. 5 ed. New York, N.Y. Norton.
Gilpin, Robert, and Jean M. Gilpin. 2001. Global political economy: Understanding the international economic order. Princeton paperbacks. Oxford: Princeton University Press.
Oatley, Thomas H. 2012. International political economy. 5th ed., International ed. Boston: Longman/Pearson Education.
Ravenhill, John, ed. op. 2011. Global political economy. 3rd ed. New York: Oxford University Press.

Bidzina Lebanidze
08-31-3-M5-SW-2 Europäische Union theoretisch erklärt. Theoretische Ansätze in der EU-Forschung.

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 12:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Fr 10.11.17 10:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 11.11.17 10:00 - 14:00 GW2 B3770
Fr 08.12.17 10:00 - 16:00 SFG 1010
Sa 09.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B1216
Fr 26.01.18 10:00 - 16:00 GW2 B2335a
Zdzistaw Krasnodebski
08-31-3-M5-SW-3 EU Foreign Policy (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 2010

The seminar aims at studying the impact of external policies of the EU on a global scale. It will provide students with a theoretically guided and empirically supported understanding of the EU´s role as a global actor. The seminar will analyze a complex institutional architecture of foreign policy making in the EU and will explore different instruments and mechanisms deployed by the EU to achieve its foreign policy objectives. Although with its main focus being on the EU, the seminar will be comparative in nature and will analyze the nature of the EU as a global actor in comparison to another state- and non-state global players including USA, China, Russia, NATO etc.
The seminar is divided into two parts. The first part will explore the nature of the EU as a sui generis in international politics. A number of conflicting identities of the EU will be analyzed in great detail: EU as a normative power, EU as an economic power/market power, EU as a regional power and EU as a military and political union. In the second part, the relations of the EU with other global players and regional blocks will be explained. In particular, EU’s relations with Russia, China/East Asia, USA, Africa, MENA and developing world/BRICS. Each lecture will also have its narrow thematic focus which will correspond to the actual developments in the world (among others TTIP, BREXIT, refugee crisis, wars and military tensions in MENA, Africa, and East Asia etc.).
Literature:
Hill, Christopher J., and Michael Smith, eds. 2011. International relations and the European Union. 2nd ed. The new European Union series. Oxford: Oxford University Press.
Jørgensen, Knud E., Aasne Kalland Aarstad, Edith Drieskens, Katie V. Laatikainen, and Ben Tonra, eds. 2015. The SAGE handbook of European foreign policy. Two-Volume Set: Sage Publications Ltd.
Laïdi, Zaki, ed. 2008. EU foreign policy in a globalized world: normative power and social preferences: Routledge.
Smith, Karen E. 2014. European Union Foreign Policy in a changing world. 3rd ed. fully rev. and expanded. Cambridge (U.K.): Polity.

Bidzina Lebanidze
08-31-3-M5-SW-4 Transitional Justice (in englischer Sprache)

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 24.11.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 08.12.17 10:00 - 16:00 GW1 A1260
Fr 15.12.17 10:00 - 14:00 GW1 A1260

“Transitional justice” encompasses the legal and extra-legal measures that a country may implement to tackle a large amount of injustices (war crimes, human rights violations) resulted from a conflict or perpetrated by an authoritarian regime. Typical examples are (international) tribunals and truth commissions.
This seminar will look at the mixed roots of transitional justice: from its origins in humanitarian law in Europe at the turn of the Century (the International Committee of the Red Cross, the Geneva and Hague Conventions), to its first implementations in post-WW2 Europe (e.g. the Nuremberg trials), to its more recent globalization and normalization since the 1990s (e.g. the creation of a permanent International Criminal Court). The classic model of retributive justice (criminal trials) will be contrasted with the relatively recent model of restorative justice (truth commissions) and other, more innovative solutions (e.g. ‘transformative justice’). Throughout the seminar relevant cases from Europe and beyond will be presented to highlight the progressive globalization of the concept and its hybridization through new ideas of justice emerging from extra-European experiences (e.g. through the South American and South African truth commissions, the Rwandan gacacas, etc.). Hence, considerable time will be spent also looking into empirical cases. The field is highly interdisciplinary and draws on literature on political science, international law & human rights, anthropology, and area studies.
Suggested introductory reading:
Minow, Martha. Between vengeance and forgiveness. Facing history after genocide and mass violence. Beacon Press, 1999. P. 1-24

Caterina Bonora
08-31-3-M5-SW-5 Introduction to International Political Economy (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 2020

This is an accompanying seminar to the lecture course in International Political Economy (IPE). The main topics and most part of the literature are the same. At the same time, the seminar will be more practice-oriented. Each session will include one or several case studies. The students will have possibility to apply the theoretical models of IPE to real-world political and economic developments. To a limited extent, the seminar will also provide the participant with basic understanding of qualitative and mixed research methods and techniques in IR and political science more generally.
Literature:
Agnew, John A., and Stuart Corbridge. 2002. Mastering space: Hegemony, territory and international political economy. London: Routledge.
Frieden, Jeffry A., David A. Lake, and J. L. Broz, eds. 2010. International political economy: perspectives on global power and wealth. 5 ed. New York, N.Y. Norton.
Gilpin, Robert, and Jean M. Gilpin. 2001. Global political economy: Understanding the international economic order. Princeton paperbacks. Oxford: Princeton University Press.
Oatley, Thomas H. 2012. International political economy. 5th ed., International ed. Boston: Longman/Pearson Education.
Ravenhill, John, ed. op. 2011. Global political economy. 3rd ed. New York: Oxford University Press.

Bidzina Lebanidze

IES-RP3: Russisch/Polnisch

Pflicht, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0704 Russisch (A2.1) - Gr. 1
Russian (A2.1)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0705 Russisch (A2.1) - Gr. 2
Russian (A2.1)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Larissa Ockert, M.A.
FZHB 0801 Polnisch (A2.1)
Polish (A2.1)
Eingangsniveau: A1.2

Kurs
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

WP2: General Studies

General Studies

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-GS-2 Berufsfelder für PolitologInnen - AbsolventInnen berichten aus der Praxis
Professions for Political Scientists - Alumni tell about their Job

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1030 (2 SWS)

Der Arbeitsmarkt ist für Politikwissenschaftler/innen ist aufgrund eines geringen Professionalisierungsgrades nicht kollektiv, sondern individuell strukturiert. Das bedeutet, dass auch der Weg in den Beruf hoch individuell ist: Dies ist mühsamer, aber bietet gerade bei neuen Berufsfeldern ungeahnte Möglichkeiten. So entstehen z. B. derzeit infolge der Energiewende zahlreiche neue Projektstellen im Bereich der regenerativen Energien, die gar nicht selten mit Politikwissenschaftlern besetzt werden, bei denen ein besonderes Know-how bezüglich politischer Entscheidungsprozesse vermutet wird. Das Studium kann ein inhaltliches und methodisches Fundament für eine Reihe von möglichen Berufsfeldern legen, bildet aber nicht für spezifische Berufe aus. Umso wichtiger sind die Entwicklung eines persönlichen Profils und die Schaffung eines Netzwerks. Insbesondere im General Studies-Bereich haben Sie die Möglichkeit, den Erwerb wichtiger Soft Skills und spezieller Qualifikationen in Ihr Studium zu integrieren. Die Berufsfelder-Reihe soll Ihnen über Erfahrungsberichte von Ehemaligen Anregungen für Ihre persönliche Studien- und Berufsplanung geben, insbesondere für eine sinnvolle Ausgestaltung der General Studies und des Praktikums.
Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe gibt ein Referent der Agentur für Arbeit einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Arbeitsmarkt für Politikwissenschaftler/innen. Danach berichten Alumni, die an der Uni Bremen studiert oder tätig waren, aus allen relevanten Berufsfeldern: Parlamente, Parteien, Behörden/Ministerien, Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit, Verbände/NGOs, Wissenschaft etc. Ggf. werden bei einzelnen Terminen auch Studierende höherer Semester von ihren Praktikumserfahrungen berichten. Eine detaillierte Auflistung der ReferentInnen finden Sie vor Semesterbeginn bei Stud.IP. Für regelmäßige Anwesenheit und die Anfertigung eines Protokolls zum einem Vortrag können Sie 2 CP für General Studies erwerben.

Betina da Rocha
08-31-GS-3 Abschlussarbeiten im Sozialwissenschaftlichen Bereich: von der Ideenentwicklung zum Forschungsplan. Für Praxismodul II

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG M2010

Das Seminar ist ein begleitendes Kolloquium zur Vorbereitung und Durchführung von Abschlussarbeiten im sozialwissenschaftlichen Bereich. Es bietet eine Plattform des Austausches und adressiert gezielt und lösungsorientiert die spezifischen Schwierigkeiten der Teilnehmer. Im ersten Teil des Seminars behandeln wir die wichtigen Schritte im Forschungsprozess: Ideenfindung, Forschungsfragestellung, Theorie, Methode, Operationalisierung, systematische Literaturrecherche, Datenerhebung, Auswertung, Schreibprozess und Präsentation. Im zweiten Teil des Seminars haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre Ideen für die Bachelor-Arbeit vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus können Probleme aus den Bereichen der Arbeitsorganisation, der Motivation und des Zeitmanagements zur Sprache gebracht werden, wobei die individuellen Probleme und Lösungsansätze exemplarisch erörtert werden. Entsprechend der Orientierung der Veranstaltung am Bedarf der Teilnehmenden gibt es vorab keine thematischen Festlegungen. Ziel ist eine gemeinsame Diskussion der Pläne und Arbeiten, die für alle Teilnehmenden relevant und nutzbringend ist.

Caterina Bonora
08-31-GS-4 Krieg und Verteibung im Südkaukasus
Conflict and Displacement in the South Caucasus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 OEG 3790

Einzeltermine:
Di 16.01.18 14:00 - 17:00 Extern Haus der Wissenschaft
Mi 17.01.18 14:00 - 17:00 Extern Haus der Wissenschaft

Zusätzliche Termine v. 15. - 19.01.2018
Das Seminar behandelt die Entstehung und Entwicklung der Sezessionskonflikte in Nagorno Karabach, Abchasien und Südossetien in der geopolitisch brisanten Region Südkaukasus. Wir werden zunächst Theorien der Konfliktforschung erarbeiten, um eine gemeinsame Grundlage für die Analyse der Konflikte zu erarbeiten. In einem zweiten Schritt werden wir die drei Fallstudien Nagorno Karabach, Abchasien und Südossetien auf der Grundlage analysieren. Hierbei werden wir sowohl die historischen Entstehungsfaktoren, die Konfliktdynamik, den geopolitischen Kontext, die internationalen Bemühungen zur Konflikttransformation, die gesellschaftliche Folgen, wie z.B. Vertreibung und die langsame Integration von Binnenflüchtlingen („internally displaced persons“, IDPs) und gegenwärtige Situation in den Konfliktregionen berücksichtigen.
Ein besonderes Augenmerk des Seminars liegt auf der Rolle externer Akteure, wie z.B. den Vereinten Nationen, der OSZE und der EU in den internationalen Bemühungen zur Konfliktregulierung im Südkaukasus. Das Seminar wird im Januar vertieft durch zwei Sitzungen mit Dr. M. Panjikidze, der ehemaligen Außenministerin Georgiens (2012-2014), die von ihren Erfahrungen in der Konfliktregulierung sowie in der Gestaltung der Außenpolitik Georgiens berichten wird.
Im Rahmen von General Studies kann das Seminar als Einzelveranstaltung besucht werden.

Dr. Ulla Pape
08-31-GS-5 Europäisch-russische Beziehungen: gestern, heute, morgen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 10:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00
Sa 16.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Fr 12.01.18 10:00 - 16:00
Sa 13.01.18 10:00 - 14:00 GW2 B1580

Das Blockseminar setzt sich inhaltlich mit den verschiedenen Aspekten der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Russischen Föderation (RF) und der Europäischen Union (EU), beziehungsweise deren Mitgliedstaaten und Vorgängerstaaten, auseinander. Der zeitliche Rahmen umspannt das Zarenreich, die Sowjetunion und die Russische Föderation nach 1991, wobei der Fokus auf den Ereignissen der letzten 25 Jahre liegt. Besonders beleuchtet wird die Konstellation aus gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Dynamiken, die das Land in den vergangenen Jahrzehnten prägten und veränderten.
Im Einführungsteil (erster Block) findet zunächst eine Heranführung an den Themenkomplex statt. Aufbauend folgt eine kompakte Erläuterung der Entwicklungen im Zeitraum zwischen der Zarenepoche und der Gründung der RF. Den Studierenden wird die Sekundärliteratur vorgestellt, der aktuelle Forschungsstand skizziert und die praktischen Methoden vermittelt, um sie zur proaktiven Teilnahme zu befähigen. Im Anschluss wählen sie Referatsthemen, zu denen sie einzeln oder in Gruppen eine Präsentation im zweiten, dritten und vierten Block halten.
Im zweiten Block geht es vertiefend um den russischen Präsidentialismus der Jelzin-Ära, die Struktur der innerstaatlichen politischen Akteure und die Rolle gesellschaftlicher Organisationen, wie etwa die Russisch-Orthodoxe Kirche, die Oppositionsparteien und NGOs. Zudem finden vorherrschende policies und Einstellungen verstärkte Beachtung; Sowohl pro-westliche, als auch negative Perspektiven auf den westlichen Raum werden erläutert und erklärt. Dies schließt zwei Dimensionen ein: Die des zivilgesellschaftlichen Raumes und die sicherheitspolitische Dimension. Letztere beinhaltet sicherheits- und verteidigungspolitische Ansätze, Strategien, und Programme.
Der dritte Block informiert über das internationale Institutionengefüge, in dem Russland teilweise direkt vertreten ist (OSZE, Parlamentarische Versammlung, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte). Zudem werden die politischen Inhalte Seitens der EU im Rahmen der Partnerschafts- und Kooperationsabkommen von 1994, der gemeinsamen Russlandstrategie der EU von 1999, und der Europäischen Nachbarschaftspolitik, sowie deren Umsetzung in der RF durch einheimische NGOs untersucht. Dies schließt den politischen Wandel infolge der Ukraine-Krise seit 2014 auf beiden Seiten ein.


Schließlich setzt sich der vierte Block mit der Position der EU gegenüber Russland und dem Minsker Abkommen auseinander. Speziell der rechtsstaatliche Standard der EU wird der zusehends autokratischen Staatsform Russlands gegenübergestellt. Inhaltlich wird die europäische Menschenrechtspolitik in Relation zur Terrorismusbekämpfung im Kaukasus gesetzt. Kritische Einwände zur Strategie der EU zu Russland ergänzen die Beurteilung der internationalen Situation.

Galina Michaleva
08-31-GS-6 Vorbereitender Sprachkurs Polnisch + Archivführung

Seminar

Einzeltermine:
Mo 02.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Mi 04.10.17 10:00 - 18:00 GW2 B3850
Do 05.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B3850
Fr 06.10.17 10:00 - 16:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Rüdiger Ritter
08-31-GS-7 Vorbereitender Sprachkurs: Russisch + Archivführung

Seminar

Einzeltermine:
Mo 02.10.17 10:00 - 18:00 SpT C4180
Mi 04.10.17 10:00 - 18:00 SpT C4180
Do 05.10.17 - Fr 06.10.17 (Do, Fr) 10:00 - 16:00 SpT C4180
Valeriya Zhurakhovskaya
08-31-GS-8 Georgia’s “triple transition”: how societies succeed and fail (in englischer Sprache)
Introduction to Georgia’s present day politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1 B0100

The seminar offers an introduction to the political, cultural and socio-economic processes in Georgia after the demise of the Soviet Union. It will cover the period of time from 1990 till now. The seminar will employ different theoretical models from the realm of political and social science as well as cultural studies to explain and put in context different aspects of Georgia’s socio-political and cultural transformation over the last 30 years. During the seminar, we will focus on Georgia from the angle of the so called “triple transition” – economic, political and institutional transformation of former communist bloc countries – and will look how the triple transition succeeded or failed under the condition when EU and NATO membership perspectives were absent. Georgia is also an interesting case of cultural and social cleavages which emerged in majority of former soviet republics as a byproduct of hasty post-communist transitions. We will look in detail at evolution of those cleavages over time and how they contributed or hampered Georgia’s socio-economic development and democratic consolidation. Finally, Georgia is often considered as a poster child of the European Neighborhood Policy (ENP) – the main foreign policy instrument of the EU which tries to transform EU’s neighborhood countries in the East and the South. Hence, looking at political, economic and cultural transformation processes in Georgia will be helpful to better understand the EU’s transformative power beyond the borders of the Union.
Literature:
Kakachia, Kornely, and Michael Cecire, eds. 2013. Georgian Foreign Policy: The Quest for Sustainable Security. Tbilisi: Konrad-Adenauer-Stiftung.
Nodia, Ghia, ed. 2016. 25 Years of Georgia's Independence. Achievements and Unfinished Projects. Tbilisi: Ilia State University Press.
Wheatley, Jonathan. 2016. Georgia from national awakening to Rose Revolution: Delayed transition in the former Soviet Union. Post-Soviet politics. London: Routledge.

Bidzina Lebanidze
08-31-GS-9 Neuer Schwung für Europa? Krisen-Lektionen, Zukunfts-Visionen und die neue Rolle Deutschlands

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 14:00 - 16:00 Extern EuropaPunkt Bremen

General Studies IES Seminar für europapolitisch interessierte Studierende und Öffentlichkeit
Vierzehntägig Freitags 14-16 Uhr, EuropaPunktBremen, Am Markt , Sondertermine im Noon

Zehn Jahre nach Ausbruch der Schuldenkrisen ist für die Europäische Union die Zeit gekommen, den aktuellen europapolitischen Schwung für eine Stärkung ihrer Souveränität, Demokratie und Einigkeit zu nutzen. Der Brexit und Trumps Präsidentschaft haben in Deutschland - und nicht zuletzt auch in Bremen! - eine pro-europäische Dynamik erzeugt. Das Seminar will dazu beitragen, dass dieser Schwung nicht als Strohfeuer verpufft. Wir nehmen die europapolitischen Akteure der EU, der Mitgliedstaaten und der Zivilgesellschaft näher in den Blick, um unser Verständnis deutscher Ziele und Interessen in der Europapolitik zu klären. Ziel ist, die Rolle Deutschlands in der aktuellen Konstellation der EU-27 genauer zu bestimmen: Angesichts der Herausforderungen des globalen Wettbewerbs und der Finanzkrise hat sich Deutschland als Export- und Sparmeister einen Namen gemacht, aber wieweit werden wir uns künftig auch als Motor für Innovationen der EU engagieren? Welche Verantwortung wollen wir als die mächtigste Wirtschaftsnation der EU für die Stärkung der EU und Eurozone, die europäische Demokratie und den europäischen Zusammenhalt übernehmen? Zusammengefasst: Welche EU möchten wir, wie, wann und warum? Um diese Fragen zu beantworten, sind wir gut beraten, uns auf die Lehren aus den EU-Krisen zu be- und neue Europa-Visionen zu ersinnen. Ein Beispiel hierfür ist die Lehre, dass die Weichen für die Zukunft Europas nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit gestellt werden dürfen, aber nationale Referenda als Mittel informierter Partizipation ungeeignet sind. Neue Chancen für die europapolitische öffentliche Meinungs- und Willensbildung können dagegen nationale und europäische Bürgerkonvente sowie transnationale Parteilisten im Europawahlkampf 2019 aufzeigen.

VORLÄUFIGES PROGRAMM (Änderungen vorbehalten):
Datum Sitzungsthemen Lektüre Ort
20. 10.
14-16h I. Krisen-Lektionen - Lehren aus der Vergangenheit und Erneuerung der EU Liebert 2017a, in APuZ „Europa“-Heft EPB
3.11.
14-16h II. Zur Rolle Deutschlands in Europa: Macht in der Mitte? Das Paradox der deutschen Stärke in der EU Münkler 2015, Kundnani 2016 EPB
17.11.
14-16h III. Brüssler Europa-Vision: Die Europa-Rede Jean Claude Junckers & die deutsche Debatte EPB
So 11-13 19.11. IV. „Europa zuerst!“ Claus Leggewie im Europa-Quartett (1) Leggewie 2017 Theater Noon
1.12.
14-16h V. Neugründung Europas: Die Europa-Vision Emmanuel Macrons & die deutsche Debatte Europa-Rede E. Macrons EPB
So 11-13
10.12. VI. Das doppelte Gesicht Europas: Hauke Brunkhorst im Europa-Quartett (2) Brunkhorst 2014, 2017 Theater Noon
15.12.
14-16h VII. Zur Stärkung der Europäische Wirtschafts- und Währungsunion: Odysseus-Komplex oder T-Dem? Liebert 2017b
Fuest 2017, T-Dem EPB
12.1.
14-16h VIII. Das neue Europa fängt in Deutschland an: Die Zukunft Europas, in BTW17 und Koalitionsprogramm Wahlprogramme BTW17; BReg-KOA EPB
26.1.
14-16h IX. Bürgerkonvent und transnationale Listen als Methoden europapolitischer Bürgerpartizipation Liebert et al. 2003
Ciancio 2017 EPB
9. 2.
14-16h X. Fahrplan zur EU-2025 EPB

Prof. Dr. Ulrike Liebert
08-M28-M3c-1 Russische Klassik auf deutschen Bühnen
Russian Classics on German Stages

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1630 (2 SWS)
Prof. Dr. Wolfgang Kissel
08-M28-M3c-2 Filmische Interpretationen russischer Literaturklassiker in transnationaler und historischer Perspektive
Film interpretations of Russian Classics in transnational and historical perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 2070 (2 SWS)
Alla Keuten

Weitere Sprachangebote

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0703 Russisch (A1.2)
Russian (A1.2)
Eingangsniveau: A1.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Katerina Ivanova
FZHB 0706 Russisch (B1.1)
Russian (B1.1)
Eingangsniveau: A2.2

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Katerina Ivanova
FZHB 0802 Polnisch niveauübergreifend / Polish (C1.2 - C2.1)
Polish (C1.2-C2.1)
Eingangsniveau: C1.1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)


Violetta Kozik-Rafii

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)