Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Musikwissenschaft, B.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

B.A. Musikwissenschaft - Prüfungsordnung 2011

Modul 1 - Musikwissenschaftliches Propädeutikum (9 CP)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-1-BM1-1 Einführung in die Musikgeschichte
Introduction to Music History

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Die Vorlesung gibt einen Überblick über langlebige Strömungen, die die Musikgeschichte vom Mittelalter bis hin zur jüngsten Vergangenheit prägten. Dabei werden Epochen, zentrale Gattungen und Komponisten vorgestellt sowie Probleme der Musikgeschichtsschreibung erörtert. Schwerpunkte liegen auf der Musik des Generalbasszeitalters sowie der Klassik, Romantik und Moderne. Ein Lernziel der Lehrveranstaltung ist es, repräsentative Werke der Musikgeschichte vor dem Hintergrund eines differenzierten Zeitrasters klassifizieren und einordnen zu können. Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Klausur am Ende des Semesters.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-BM1-2a Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten
Introduction in musicological working

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

In der Übung werden grundlegende Techniken des musikwissenschaftlichen Arbeitens vermittelt. Dazu zählen das Erstellen von Bibliographien, der reflektierte Umgang mit Primär- und Sekundärliteratur, das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten (von der Hausarbeit bis zur BA-Arbeit), die Präsentation von Referaten etc... Darüber hinaus wird ein Überblick über Fachlexika und -Enzyklopädien, seriöse Internetquellen, -datenbanken und Zeitschriften gegeben, der für ein wissenschaftliches Studium unentbehrlich ist. Schließlich erfolgt eine Reflexion wichtiger Methoden der Musikwissenschaft.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-1-BM1-3 Notationskunde

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Musik schriftlich zu fixieren, das ist keine leichte Aufgabe: Dasianotation, Neumen, Modal- und Mensuralnotationen sowie Tabulaturen sind frühe Lösungsvorschläge für das Problem, Musikalisches visuell festhalten zu wollen. Die Fertigkeit, solche Notationen lesen zu können, bildet nicht nur die Grundlage für das Verstehen der sogenannten Alten Musik, sondern führt auch zu einem tiefgreifenden Verständnis der modernen Notenschrift als nur eine von vielen Möglichkeiten der Notation. Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung steht die Mensuralnotation in ihrer Entwicklung vom Ende des 13. Jh. bis zum beginnenden 17. Jh. Mithilfe von Transkriptionsübungen werden ihre grundlegenden Regeln einstudiert. Aber warum begann man überhaupt damit, Musik aufzuschreiben? Und inwiefern kann das gewählte Notationssystem auf die Musik selbst zurückwirken? Wie ist die von Hans Heinrich Eggebrecht prononcierte Sonderentwicklung Europas auf die Einführung und Durchsetzung von Musiknotation zu beziehen? Und wo lassen sich Tendenzen erkennen, die für eine Überwindung von etablierter Notenschrift stehen? Weiterführende Fragen dieser Art begleiten die einzelnen Sitzungen und führen über eine bloße Musikpaläographie hinaus. Der Besuch des angebotenen Tutoriums zur Lehrveranstaltung wird eindringlich empfohlen.
Lehrbuch:
Manfred Herrmann Schmid, Notationskunde. Schrift und Komposition 900–1600, Kassel u. a. 2012 ⇐ Bd. 18 der Bärenreiter Studienbücher Musik, hrsg. v. Silke Leopold und Jutta Schmoll-Barthel).

Christian Kaempf, M. A.

Modul 3 - Musiktheorie I (6 CP)

1. und 2. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-1-BM3-1a Musiktheorie / Gehörbildung I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 09:00 - 10:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Moritz Heffter
HfK, Raum 2.35

N. N.
09-53-1-BM3-1b Musiktheorie / Gehörbildung I

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 12:45 - 14:15 (2 SWS)
Volkhardt Preuß
09-53-1-BM3-1c Musiktheorie / Gehörbildung I

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 20:00 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Hans-Jürgen Kniphals
HfK, Raum 1.01
Veranstaltungsbeginn: 10. Oktober 2017

N. N.
09-53-1-BM3-2a Formenkunde/Analyse I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:45 - 11:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (1 SWS)

Dozent: Moritz Heffter
HfK, Raum 2.35

N. N.
09-53-1-BM3-2b Formenkunde/Analyse I

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:00 HfK 2.37 (2.37) (1 SWS)
Volkhardt Preuß
09-53-1-BM3-2c Formenkunde/Analyse I

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 12:30 - 13:30 HfK 2.37 (2.37) (1 SWS)
Holger P. Mueller-Hartmann
09-53-1-BM3-3a Geschichte der Musiktheorie

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 11:45 - 13:15 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Moritz Heffter
HfK, Raum 2.35

N. N.
09-53-1-BM3-3b Geschichte der Musiktheorie

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 14:30 - 16:00 HfK 2.37 (2.37) (2 SWS)
Volkhardt Preuß
09-53-1-BM3-3c Geschichte der Musiktheorie

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 HfK 2.35 (2 SWS)
Prof. Dr. Florian Edler

Modul 4 - Musiktheorie II (3 CP)

3. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM4-1a Musiktheorie/Gehörbildung II

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 16:30 - 18:15 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Dozent: Hans-Jürgen Knipphals
Veranstaltungsbeginn: 10. Oktober 2017

N. N.
09-53-3-BM4-1c Musiktheorie/Gehörbildung II

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 10:30 HfK 2.37 (2.37) (2 SWS)
Holger P. Mueller-Hartmann
09-53-3-BM4-2a Formenkunde/Analyse

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 10:30 - 12:00 HfK 2.35 (2 SWS)
Prof. Dr. Florian Edler
09-53-3-BM4-2b Formenkunde/Analyse

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 10:45 - 12:15 HfK 2.37 (2.37) (2 SWS)
Holger P. Mueller-Hartmann

Modul 5 - Historische Musikwisenschaft (9 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter

Modul 6 - Systematische Musikwissenschaft I (9 CP)

3. und 4. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM6-1 Grundfragen der Musikpsychologie
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

Modul 7 - Historische und Systematische Musikwissenschaft (6 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-3-BM5-1 Richard Wagner "Parsifal"
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)
Dr. Frank Nolte
09-53-3-BM5-2 Musikgeschichtliches Repetitorium I
Historische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 A4440 (Musik) (2 SWS)

Das musikgeschichtliche Repetitorium dient der Vertiefung der in der Einführung in die Musikgeschichte erworbenen Kenntnisse. Es erstreckt sich auf zwei Semester, wobei der erste Teil (jeweils im Wintersemester) der Musik des 14. bis 17./18. Jahrhunderts, der zweite Teil (jeweils im Sommersemester) der Musik des 17./18. bis 20. Jahrhunderts gewidmet ist. Die beiden Lehrveranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Im Wintersemester 2017/18 werden u.a. Kompositionen von Machaut, Ockeghem, Josquin, Palestrina, Cavalieri, Monteverdi, Praetorius, Schütz, Lully, Purcell und Händel besprochen.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-3-BM6-2 Was ist Musikalität?
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Kommentar:
Jeder von Ihnen kennt sicher Menschen, die scheinbar ohne viel zu üben beeindruckend singen können oder ein Instrument virtuos beherrschen. Gibt es solche musikalischen Wunderkinder wirklich? Was gehört zum Musikalischsein dazu? Ist jeder Mensch musikalisch? Ist Musikalität angeboren oder Ergebnis mühevoller Lernprozesse? Diesen und weiteren Fragen widmen wir uns im Seminar. Wir wollen prüfen, ob sich Musikalität objektiv bestimmen lässt, und dabei das Ziel verfolgen, aus musikpsychologischen Erklärungsansätzen zur Musikalität Handlungsmöglichkeiten für die musikpädagogische Praxis abzuleiten.

Hanna Mütze
09-53-5-BM7-1 Zur Akustik historischer Tasteninstrumente mit Exkursion ins Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (Sammlung A. Beurmann)
Historische und Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 10:00 - 12:00 GW2 A4440 (Musik)
Di 06.02.18 - Fr 09.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Das Seminar ist für die Historische und die Systematische Musikwissenschaft anrechenbar.

Kaum ein anderes Instrument hat im Lauf der Jahrhunderte eine so immense Entwicklung vollzogen wie das „Clavier“. Das gilt nicht nur für die Geschichte des Cembalo-, Virginal-, Spinett- und Clavichordbaus des 16. bis 18. Jahrhunderts, sondern auch für die des Hammerklaviers und Hammerflügels im 19. Jahrhundert und des modernen Konzertflügels mit Doppelrepetitionsmechnik. Die Instrumente unterscheiden sich teilweise enorm hinsichtlich der verbauten Mechaniken, die gleichsam die Interfaces zu Spielweisen und Interpretationen sind, aber vor allem in ihrer Klanglichkeit, die die Werke des klassischen und romantischen Repertoires, werden sie auf historischen Tasteninstrumenten gespielt, in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt. Der Musikwissenschaftler Andreas Beurmann hat Zeit seines Lebens die wohl weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente aufgebaut und bereits im Jahr 2000 einen Teil derselben dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg geschenkt (etwa 90 Instrumente). Dort befinden sich diese noch heute, größtenteils spielbereit, in einer Dauerausstellung. Im Rahmen des Seminars sollen Fragen des Instrumentenbaus, der Akustik sowie der Konsequenzen für die musikalische Interpretation diskutiert werden. Das Blockseminar mit Exkursion findet in der Zeit vom 6. bis 9. Februar 2018 statt, die Vorbesprechung ist am 20. Oktober 2017, 10:00 bis 12:00 Uhr.

PD Dr. Axel Schröter
09-53-5-BM7-2 Die Psychologie des guten Zuhörers
Systematische Musikwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 A4460 (Musik) (2 SWS)

Das Seminar beginnt erst im Dezember. Zusätzlich wird ein Blockseminar Anfang 2018 angeboten.

Sebastian Ritter, B.A.

Modul 8 - Musik und Medien (3 CP)

5. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-5-BM8-1 Musik und Medien: computergestützte Notation

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 14:30 - 17:15 GW2 A4160 (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 06.01.18 10:00 - 17:00 GW2 A4160
Sa 27.01.18 10:00 - 17:00 GW2 A4160
Ezzat Nashashibi

Modul 10 - Musikvermittlung (3 CP)

6. Semester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-N53-3-MM7-2 Orchestermanagement

Seminar

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 15:00 - 16:00 GW2 A4440 (Musik)

Eine Anmeldung über StudIP ist notwendig.
Das Seminar kann nur für die zugewiesenen Module in den entsprechenden Fachsemestern belegt werden.

Hans Otto

Modul 11 - Bachelorarbeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-53-5-BM11-1 Forschungskolloquium

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 13:00 - 14:00 GW2 A4460 (Musik) (1 SWS)
Prof. Dr. Veronika Busch

General Studies und offene Angebote der Hochschule für Künste und sonstige Lehrveranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-GS-1 Chor „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Europäische Erstaufführung der Kantate „Sueños” für Chor und Orchester auf Texte von Chief Seattle, Gandhi und Martin Luther King, komponiert von Arturo Márquez (Mexiko), auf Spanisch

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 12:00 - 15:00 GW1-HS H0070
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 24.11.17 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Mo 29.01.18 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", auf visionäre Texte von Guillermo Velázquez und Eduardo Langagne, Chief Seattle, Mahatma Gandhi und Martin Luther King sein. Zentrales Thema ist Gewaltlosigkeit. Zusätzlich wird der Chor gemeinsam mit dem Orchester zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" aufführen. Alle Texte werden auf Spanisch gesungen.
Neue Mitglieder sind willkommen und können einfach zur ersten Probe (Schnupperprobe) kommen. Chorerfahrung und die Fähigkeit Noten zu lesen sind Voraussetzung.
Noten von Márquez‘ "Sueños" können vor der ersten Probe zwischen 19 und 19.30 Uhr im Foyer des GW1-Hörsaals für 15 € gekauft werden, die Noten von Chávez' "Corrido de 'El Sol'" können gegen Hinterlegung eines Pfandes von 10 € geliehen werden. Wer sich nach der Schnupperprobe entscheidet, nicht mitzusingen, kann die Noten im Anschluss an die erste Probe zurückgeben und erhält das Geld zurück.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß
09-52-GS-2 Orchester „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Musik aus Mexiko mit Werken von Pablo Moncayo und Arturo Márquez

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Fr 24.11.17 19:15 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:15 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:15 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:15 - 20:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", sein. Zusätzlich werden Orchester & Chor gemeinsam zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" (komp. 1934) aufführen und das Orchester wird anschließend die sinfonische Dichtung "Tierra de Temporal" von Pablo Moncayo spielen (komp. 1949). Plätze sind frei in der Piccoloflöte, im Englischhorn und bei allen Streichinstrumenten; Celli und Kontrabässe sind besonders willkommen. Neue Mitglieder nehmen vorher mit Susanne Gläß Kontakt auf.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß
09-52-GS-4 Unibigband Bremen

Kurs

Termine:
wöchentlich Mo 20:00 - 22:00 (2 SWS)

Die Unibigband Bremen wurde 1991 von Studenten der Universität Bremen gegründet und wird seit 2010 von Maximilian Suhr geleitet. Das Repertoire setzt sich zusammen aus klassischen Bigband-Arrangements des American Songbook, beinhaltet aber auch anspruchsvolle Werke des modernen Bigband-Sounds sowie Funk-lastige Fremd- und Eigenkompositionen. 2015 brachte die Band ihre erste CD heraus. Regelmäßige Konzertauftritte gehören ebenfalls zum Programm der Bigband.
Bewerben können sich aktuell Musiker mit den Instrumenten Altsaxofon, Tenorsaxofon, Baritonsaxofon, Trompete (1. Trompete), Percussion.
Die Proben finden in der Simon-Petrus Kirche in Bremen Habenhausen statt.

N. N.
09-52-GS-6 Kammerchor

Kurs

Termine:
wöchentlich Mi 19:00 - 21:30 Extern HfK (HS für Künste, Dechanatstr. 13-15) (2 SWS)

Adventsprogramm (Konzert 06.12.17), Semesterabschlusskonzert mit Brahms, Praulins, Feldman (Konzert 25.01.18), Klassik Neue Musik (Konzert 15.02.18)
Mehr Informationen: www.hochschulchor-bremen.de

Prof. Friederike Woebcken
09-52-GS-11 Philharmonic4all (Teil von Culture4all)
Philharmonic4all (part of Culture4all)

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Themen des Seminars:
Über das Ohr ins Universum - Musik als Abbild des Kosmos
Wie entsteht Musik? - Hörübungen an Improvisationen (Jazz)
Keine Freiheit ohne Grenze - Wie kommt Musik in Form?
Alles zusammen? - Übungen im Hören mehrstimmiger Musik
Musik zum Sehen! - Die Noten. Übungen im Notenlesen ohne Noten lesen zu können
Wo die Sprache aufhört - Von der Freiheit des unbegrifflichen Klangs
Musik als Sprache - Symbole, Gefühle, Bilder, Experimente mit Wort und Musik
Alter Zopf? - 2000 Jahre Moderne Musik/Die Geschichtlichkeit von Musik/Was haben Mozart und Morrison gemeinsam?
Wer spielt die Musik richtig? - Interpretationen im Vergleich
Wo steht was? - Lexika, Nachschlagewerke, Handbücher, Literatur, Zeitschriften, Konzerte, CD-Bibliographien, Homepages in Überblick und Auswahl
Üben, üben, üben - Besuch der Probe eines Profiorchesters (Bremer Philharmoniker)
Auch Musik braucht Geld. – Wie sind die Bremer Philharmoniker und die Philharmonische Gesellschaft Bremen organisiert?
http://www.uni-bremen.de/musik-fuer-alle

Dr. Ulrich Matyl
09-53-GS-1 Musik und Medien: digitale Audioproduktion

Kurs

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 A4160 (2 SWS)
Ezzat Nashashibi

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)