Lehrveranstaltungen WiSe 2016/2017

Komplexes Entscheiden, M.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

MODULBEREICH: Theorie und Empirie des Komplexen Entscheidens (27 CP)

Modul 01: Theorie des Komplexen Entscheidens (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-1-01-01 Einführung in die Theorie Komplexen Entscheidens
Introduction into the Theory of Komplex Decision Making

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW1 B0100 (2 SWS)

Die inhaltliche Grundlage des Seminars bildet die Bearbeitung und Diskussion von Texten aus Gegenstandsbereichen der Rechtwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft und Philosophie sowie für die Theorie des komplexen Entscheidens relevanter Nachbardisziplinen. Es sollen theoretische Grundlagen vermittelt sowie analytische Fähigkeiten und Kompetenzen für einen fundierten, problemadäquaten Umgang mit Entscheidungsproblemen erworben werden. Dabei soll zum einen interdisziplinäres Wissen vermittelt werden. Zum anderen soll die Anwendung eines fächerübergreifen Instrumentariums zur Problemanalyse sowie Entwicklung von interdisziplinären Lösungskonzepten und Handlungsansätzen erlernt werden.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
09-M39-1-01-02 Praxis des Komplexen Entscheidens
Decision making in practice
2 SWS

Exkursion

Einzeltermine:
Do 20.10.16 10:00 - 12:00 SFG 3070
Do 02.02.17 10:00 - 12:00 SFG 3070

Ziel der Veranstaltung, die begleitend zur Einführung in die Theorie Komplexen Entscheidens stattfindet, ist es, Einblick in Entscheidungssituationen, -routinen und -probleme von öffentlichen Institutionen in der Praxis zu erhalten.
Die Veranstaltung findet daher auch, jeweils zu einem spezifischen Thema, vor Ort, z.B. in der öffentlichen Verwaltung der Freien Hansestadt Bremen, statt. Wir wollen mit Expertinnen und Experten Fragen klären wie: Wo, in welchem Umfeld und in welcher Form finden Entscheidungsprozesse statt? Welche Akteure sind an Entscheidungen beteiligt? Wie werden die Anforderungen und ggf. die Spannungen von Recht, Moral, Politik und Ökonomie austariert? Wie gestaltet sich dabei das Verhältnis zwischen Politik, Verwaltung, anderen Institutionen sowie Bürgerinnen und Bürgern heute? Welcher Voraussetzungen bedarf es, um zu „guten Entscheidungen“ zu gelangen?
Diese spannenden Fragen setzen einen Überblick über die Aufgaben, Organisationsstrukturen und aktuellen Themenfelder der besuchten Institutionen im öffentlichen Raum voraus, den wir in dieser Veranstaltung gewinnen wollen.

Sandra Kohl

Modul 07: Empirie des Komplexen Entscheidens (6 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Fuer das Modul 07 waehlen Sie eine der beiden Veranstaltungen aus.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-3-07-02 Strategie in der Politik. Theorie und Praxis strategischen Entscheidens.
Political strategy. Strategic decision-making in theory and practice

Seminar

Einzeltermine:
Do 03.11.16 16:00 - 20:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Fr 13.01.17 12:00 - 22:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Sa 14.01.17 10:00 - 20:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

In Politik und Politikwissenschaft ist Strategie, anders als in anderen gesellschaftlichen Bereichen wie Ökonomie, Militär oder Sport, ein noch wenig erschlossenes Feld. Inhalte dieses Seminars sind eine Einführung in die konzeptionellen Grundlagen politischer Strategieanalyse und ein selbständiges „praktisches Strategietraining“ der Studierenden. Im Rahmen dieses Praxiselements trainieren die Studierenden Strategiebildungsprozesse und wenden sie auf aktuelle Fälle deutscher Innenpolitik an. Ziel dieser Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen der politikwissenschaftlichen Strategieanalyse und der Erwerb von praktischen Fähigkeiten zu strategischem Denken und Handeln.

Literatur zur Einführung:
Raschke, Joachim/Tils, Ralf 2011: Politik braucht Strategie – Taktik hat sie genug. Ein Kursbuch, Frankfurt/M.: Campus.

PD Dr. Ralf Tils

MODULBEREICH: Interdisziplinärer Kernbereich (27 CP)

Modul 02: Normativ-ethische und wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Im Modul 02 waehlt der Studierende zwei Lehrveranstaltungen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-05-B Einführung in die Praktische Philosophie
Introduction to Practical Philosophy
M.A. Komplexes Entscheiden 09-M39-1-02-01

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 29.01.17 13:00 - 18:00 MZH 1090
So 05.02.17 13:00 - 18:00 MZH 1090
Mi 10.05.17 10:00 - 14:00 SFG 2080
Mi 24.05.17 11:00 - 14:00 GW1 B0080

Die Vorlesung führt in Grundbegriffe der Praktischen Philosophie ein. Sie geht aus vom Begriff der Handlung und entwickelt aus dessen Implikationen einige in der Geschichte der Philosophie und in den gegenwärtigen philosophischen Debatten zentrale Begriffe und Fragestellungen, um mit wichtigen Theorie-Konzeptionen der Praktischen Philosophie vertraut zu machen. Grundkonzepte der Allgemeinen Ethik, der Angewandten Ethik, der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie werden vorgestellt.

Es werden vor allem die folgenden Begriffe eingeführt: Freiheit, Absicht, Wille, Entscheidung; Nutzen, Glück, Pflicht, Achtung, Unparteilichkeit, Moral; Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Legitimität; Gerechtigkeit, Recht, Menschenrechte.

Die Vorlesung richtet sich an Studierende, die sich Grundlagen der Praktischen Philosophie aneignen (Bachelor Philosophie 1. Jahr und Master Komplexes Entscheiden 1. Jahr). Sie kann aber von allen Interessierten besucht werden.

Literaturangaben finden sich im Lektüre-Leitfaden, der im Stud.IP zum Herunterladen zur Verfügung steht und weitere Angaben zu wichtigen Quellentexten und Forschungsliteratur zur Praktischen Philosophie enthält.

Prof. Dr. Georg Mohr
09-M39-1-02-03 Wirtschaftspolitik
Economic Policy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

In dem Seminar sollen theoretische und wirtschaftspolitische Ansätze praxisrelevanter Probleme erarbeitet werden, um den Studierenden den vielfältigen Nutzen volkswirtschaftlichen Wissens zu verdeutlichen.

Die Bedeutung der Wirtschaftsordnung und die Rolle des Staates in einer Marktwirtschaft in Normal- und Krisenzeiten sind zentrale Themen. Weiterhin stehen die Fragen „Kann man Rezession und Arbeitslosigkeit sowie Inflation unter den Bedingungen internationaler Verflechtung erfolgreich vermeiden? Über welche Optionen verfügt die Wirtschaftspolitik in der Euro- Krise?“ im Mittelpunkt.
Im Einzelnen werden folgende Kapitel behandelt:

1. Aufgaben der Wirtschaftspolitik in der Marktwirtschaft
2. Konzeptionen des wirtschaftspolitischen Entscheidungsprozesses
3. Aspekte praktischer Wirtschaftspolitik
4. Der Finanzmarkt und die internationale Finanzkrise
5. Wirtschaftspolitik in der Eurokrise

Literaturempfehlungen:
APOLTE, TH. u. a. (2007), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Band 2, München, 9. Auflage
KRUGMAN, P. R., OBSTFELD, M. (2006), Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft
MANKIW, N. G., TAYLOR, M. P., (2012), Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart, 5. Auflage

Weitere Literaturhinweise erfolgen in der Veranstaltung.

Jochen Eckertz
09-M39-1-02-04 Finanzpolitik in der Demokratie
Financial Policy in the Democracy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Gegenstand der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick zur öffentlichen Finanzwirtschaft sowie den besonderen Problemen der Finanzpolitik. Sie befasst sich aus theoretischer Perspektive mit den ökonomischen Grundlagen staatlicher Aktivitäten und bietet insbesondere für Absolventen nicht-wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge einen Einstieg in die Lehre staatlicher Aktivitäten. Hierzu zählt neben der Vorstellung wesentlicher Ziele, Träger und Instrumente der öffentlichen Finanzpolitik auch die Analyse des marktwirtschaftlichen Prozesses und die Klärung von Ursachen, welche zu Marktversagen, Verteilungsversagen und Präferenzversagen als Rechtfertigung staatlicher Aktivitäten führen können.

Die damit angedeuteten Aktivitäten der öffentlichen Hand unterliegen innerhalb demokratischer Strukturen bestimmten Entscheidungsprozessen. Staatliche Aktivitäten sind kollektive Aktivitäten, bei denen individuelle Interessen als gemeinsame Interessen zum Ausdruck kommen. Insofern ist es auch von Bedeutung, wie Individuen im öffentlichen Sektor handeln und durch welche Institutionen ihr Handeln beeinflusst bzw. gelenkt wird. Darauf aufbauend soll den Studierenden der öffentliche Budgetprozess näher gebracht werden, da sich staatliche Aktivitäten überwiegend in öffentlichen Haushalten niederschlagen. Abgeschlossen wird die Lehrveranstaltung mit einer Analyse der Finanzierungsinstrumente des Staates.


Zielsetzung

Die Lehrveranstaltung soll die Fähigkeit vermitteln, die Rechtfertigungen staatlicher Aktivitäten sowie die sich aus staatlichem Handeln ergebenden Probleme nachvollziehen zu können. Die Studierenden werden auch formal über die Analyse staatlichen Handelns grundlegend unterrichtet. Die Studierenden sollen einen Überblick über ökonomische Theorien bezüglich der öffentlichen Aktivitäten innerhalb einer sozialen Marktwirtschaft gewinnen. Es sollen Grundlagen geschaffen werden, um die im interdisziplinären Kernbereich erworbenen Fähigkeiten erweitern, komplexe Probleme verstehen und kritisch reflektieren zu können.


Inhaltsübersicht

Kapitel 1: Ziele, Träger und Instrumente der Finanzpolitik
Kapitel 2: Markt und Effizienz - eine wohlfahrtsökonomische Analyse
Kapitel 3: Staatliche Bereitstellung öffentlicher Güter
Kapitel 4: Externalitäten und staatlicher Eingriff
Kapitel 5: Unteilbarkeiten und staatlicher Eingriff
Kapitel 6: Der öffentliche Haushalt
Kapitel 7: Der staatliche Entscheidungsprozess
Kapitel 8: Steuern
Kapitel 9: Öffentliche Verschuldung


Literatur

Grundlagenliteratur

Blankart, Charles B. (2011), Öffentliche Finanzen in der Demokratie. 8., vollständig überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Brümmerhoff, Dieter und Thiess Büttner (2015), Finanzwissenschaft. 11., überarbeitete und aktualisierte Aufl., De Gruyter Oldenbourg, München.

Edling, Herbert (2011), Die Hauptfunktionen des Staates, Wirtschaftsstudium 40 (3), 379-391.


Ergänzende Literatur

Zimmermann, Horst, Henke, Klaus-Dirk und Michael Broer (2009), Finanzwissenschaft. 10. Aufl., Vahlen, München.

Fritsch, Michael (2011), Marktversagen und Wirtschaftspolitik. 8., überarbeitete Aufl., Vahlen, München.

Eibner, Wolfgang, Hoyer, Werner und Klaus-Dieter Rothe (2010), Indifferenzkurvenanalyse, Wirtschaftsstudium 39 (5), 712-719.


Hausarbeiten

Themenvergabe bis: 30.11.
Offizielle Anmeldungen zur Prüfungsleistung bis zum: 10.01.
Offizielle Abmeldung möglich bis: 31.01.

Abgabe der Hausarbeiten bis zum: 15.03.

Prof. Dr. Andre W Heinemann
09-M39-1-02-05 Einführung in das Philosophische Denken
Introduction into Philosophical Thinking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW1 A0010 (2 SWS)

Das Seminar möchte einen Einblick geben in das philosophische Denken und Arbeiten und ein Gefühl dafür vermitteln, was philosophische Fragestellungen ausmacht. Darüber hinaus versteht es sich als Einführung in jene Bereiche der – vornehmlich Praktischen – Philosophie, die für die Inhalte des Masters „Komplexes Entscheiden“ einschlägig und relevant sind. Wir werden und also neben einem kurzen Blick in die Logik und Argumentationstheorie vor allem mit verschiedenen Moraltheorien und ausgewählten Problemen der Angewandten Ethik sowie mit zentralen Konzepten der Politischen Philosophie befassen.

Lit: Die Aufsätze werden als Dateien zur Verfügung gestellt.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Modul 03: Politik- und rechtswissenschaftliche Perspektiven (9 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Fuer die Anrechnung des Seminars 'Einfuehrung in die Politische Theorie' waehlen Sie 'Einfuehrung in die Sozialwissenschaften' oder 'Einfuehrung in das politische System der BRD'.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-1-03-03 Einführung in die Rechtswissenschaft
An Introduction to Law

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW1 A0160 (2 SWS)

A. Ziele der Lehrveranstaltung

• Verständnis für juristische Denkweisen
• Überblick über die Rechtsordnung anhand von Fallbeispielen


B. Gliederung der Lehrveranstaltung

I. Einführung

II. Rechtswissenschaft(en)
1. Rechtswissenschaft
2. Rechtsphilosophie
3. Rechtstheorie
4. Rechtspolitik
5. Rechtssoziologie
6. Rechtsgeschichte
7. Rechtsvergleichung

III. Aufgaben und Ziele des Rechts

IV. Rechtsquellen

1. Verfassungs- und Gesetzesrecht
2. Gewohnheitsrecht
3. Richterrecht
4. Naturrecht
5. Verträge
6. Verwaltungsakte
7. Verwaltungsvorschriften


V. Möglichkeiten der Einteilung von Rechtssätzen

1. Objektives und subjektives Recht
2. Öffentliches Recht und Zivilrecht
3. Formelles und materielles Recht
4. Sonstige

VI. Struktur von Rechtssätzen

1. Begriff der Entscheidung
2. Tatbestand und Rechtsfolge
3. Konditionale und finale Programmierungen
4. Regeln und Prinzipien
5. Unbestimmte Rechtsbegriffe und Generalklauseln
6. Ermessen
7. Kompensations- und Ausgleichsregeln
8. Sonstige

VII. Methoden der Rechtsfindung

1. Der juristische Syllogismus
2. Ermittlung und Beurteilung des Sachverhaltes
3. Auslegung der Rechtssätze
a) Grammatikalische Auslegung
b) Historisch-genetische Auslegung
c) Systematische Auslegung
d) Teleologische Auslegung
e) Verfassungskonforme Auslegung
f) Unionsrechtskonforme Auslegung
g) Völkerrechtsfreundliche Auslegung
4. Rechtsfortbildung

VIII. Übung anhand von Fällen aus dem Zivilrecht, Strafrecht und Öffentlichen Recht

C. Literaturhinweise (Auswahl)

Kristian Kühl/Hermann Reichold/Michael Ronellenfitsch, Einführung in die Rechtswissenschaften, 2011;
Karl Larenz/Claus-Wilhelm Canaris, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 3. Aufl. 1995;
Reinhold Zippelius, Einführung in das Recht, 6. Aufl. 2011.

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. Ariane Berger
ariane.berger@fu-berlin.de

Prof. Dr. Ariane Berger
09-M39-1-03-04 Politisches Entscheiden
Political Decision-Making

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)

Komplexes Entscheiden ist eine Kernaufgabe der Politik. Das Seminar betrachtet komplexes Entscheiden unter der Perspektive politischen Entscheidens. Was sind die Spezifika politischen Entscheidens? Welche theoretischen Konzepte individuellen und kollektiven Handelns und Entscheidens spielen für politisches Entscheiden eine Rolle? Wie lassen sich politische Beratungsprozesse und Entscheidungsprozesse analysieren? Welche theoretischen Annahmen oder praktischen Erwartungen und Erfahrungen spielen bei der Neugestaltung von politischen Entscheidungsprozessen eine Rolle (bspw. Wunsch nach stärkerer Bürgerbeteiligung, veränderte Annahmen über Entscheidungsverhalten, Erprobung demokratischer Innovationen)? Das Seminar führt anhand der jeweiligen Grundlagentexte in unterschiedliche theoretische Konzepte und Modelle politischen Entscheidens ein und stellt Bezüge zu historischen und aktuellen praktischen Beispielen her.

Literatur:
Eine Literaturliste erhalten Sie zu Beginn der Veranstaltung.

Prüfungsleistung:
Ein vorbereitendes Papier (ca. 2 Seiten) zu einem der Grundlagentexte, vorzulegen zu der entsprechenden Sitzung;
Hausarbeit von 15 Seiten bis zum 15.3.2017.

Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele

MODULBEREICH: Interdisziplinärer Projektbereich (27 CP)

Modul 08: Interdisziplinäre Projekte (15 CP)

Das Modul wird regelmaessig im Wintersemester angeboten.
Für das Modul 08 belegen Sie ein 2 SWS-Projekt und ein 4 SWS-Projekt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-3-08-03 Interdisziplinärer Projektbereich: Gerechtigkeit oder Gleichheit?
Section for interdisciplinary projects: justice or equality?
2 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Do 27.10.16 13:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 28.10.16 10:00 - 14:00 SFG 3070
Do 26.01.17 13:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 27.01.17 10:00 - 14:00 SFG 3070

Erläuterung zum Thema des Seminars

Entscheidungen, die im und für den öffentlichen Raum getroffen werden, sind nach Kriterien der Gerechtigkeit zu bewerten. Insbesondere von politischen Entscheidungen fordern wir, dass sie fundamentalen Maßstäben von Gerechtigkeit genügen. Unter Gerechtigkeit wird nun zum einen eine Weise des Gleichbehandelns, zum anderen aber auch eine mit Gleichheitsforderungen gerade konkurrierende Forderung verstanden. In einigen Fällen bewerten wir Ungleichbehandlungen als ungerecht, in anderen Fällen hingegen erachten wir die Ungleichbehandlung gerade als eine Forderung der Gerechtigkeit. Wie vertragen sich diese beiden Auffassungen?

Im Seminar soll das Verhältnis zwischen Gerechtigkeit und Gleichheit untersucht werden. Im ersten Teil werden grundlegende philosophische Gerechtigkeitskonzeptionen sowie die Sicht des Grundgesetzes vorgestellt. Im zweiten Teil werden die Relevanz und die Bedeutung der Begriffe von Gerechtigkeit und Gleichheit in spezifischen Kontexten erörtert: globale Gerechtigkeit, soziale Gerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit. Je nach Interessenlage seitens der Studierenden können weitere Themen mit einbezogen werden.

Die Literatur, die im Seminar bearbeitet wird, steht im Stud.IP in Form von pdf-scans zum Herunterladen zur Verfügung.


Das Seminar gliedert sich in drei Arbeitsphasen.

1. Phase: Am 27. und 28. Oktober 2016 werden gemeinsam begriffliche und methodische Grundlagen erarbeitet, in den Gleichheitssatz des deutschen Grundgesetzes sowie in den Themenbereich der globalen Gerechtigkeit wird eingeführt.

2. Phase: Vom 29. Oktober 2016 bis 25. Januar 2017 bearbeiten Studierende Fragestellungen aus dem Themenfeld des Seminars, die von den Studierenden gemeinsam und mit den Lehrenden in der ersten Phase festgelegt werden. Dazu recherchieren sie in gesellschaftlichen Praxisfeldern, in denen die Thematik relevant ist, und arbeiten heraus, welche Rolle die Begriffe von Gerechtigkeit und Gleichheit in den betreffenden Praxisfeldern spielen („Projekt“).

3. Phase: Am 26. und 27. Januar 2017 stellen die Studierenden die Ergebnisse ihrer eigenen Recherchen in Form von Referaten vor. Die ReferentInnen bringen Handouts oder Beamer-Präsentationen als Unterstützung für die anderen SeminarteilnehmerInnen mit.



Seminarverlaufsplan

(A) -- 1. Plenumsphase

27.10.2016 -- 13-15h

I. Grundlagen

I.1. Methodisches Propädeutikum: Sachlagen beschreiben, Normen begründen, Sachlagen bewerten

I.2. Der Gleichheitssatz im Grundgesetz Art. 3(1): "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich" (Rühl)



27.10.2016 -- 15-17h

I.3. John Rawls’ Differenzprinzip: Gerechtfertigte Ungleichheiten (Mohr)

I.4. Gleichheit von was?

Sen, Amartya, 72002, Inequality Reexamined (1992), Cambridge/Mass.: Harvard University Press; darin: "Equality of What?", S. 12-30; und: "The Demands of Equality", S. 129-152



28.10.2016 -- 10-14h

I.5. Komplexe Gleichheit

Walzer, Michael, "Komplexe Gleichheit", in: Krebs, Angelika (Hrsg.), 2000, Gleichheit oder Gerechtigkeit. Texte der neuen Egalitarismuskritik, Frankfurt/M: Suhrkamp, S. 172-214

I.6. Globale Gerechtigkeit? / Generationengerechtigkeit

Nagel, Thomas, „Das Problem globaler Gerechtigkeit“, in: Broszies, Christoph / Hahn, Henning (Hg.), Globale Gerechtigkeit. Schlüsseltexte zur Debatte zwischen Partikularismus und Kosmopolitismus, Berlin: Suhrkamp, 2010, 104-145.

* * *

(B) -- Bearbeitungsphase: 29.10.2016 bis 25.01.2017

(C) -- 2. Plenumsphase: 26. und 27.01.2017

* * *

Themenbereiche und Literatur
für die Bearbeitungsphase und 2. Plenumsphase

II.1. Globale Gerechtigkeit

Onora O’Neill, „Transnationale Gerechtigkeit“, in: Stefan Gosepath / Georg Lohmann (Hg.), Philosophie der Menschenrechte, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1998, S. 188-232

Broszies, Christoph / Hahn, Henning (Hg.), Globale Gerechtigkeit. Schlüsseltexte zur Debatte zwischen Partikularismus und Kosmopolitismus, Berlin: Suhrkamp, 2010; darin:
  • Young, Iris Marion, „Verantwortung und globale Gerechtigkeit. Ein Modell sozialer Verbundenheit“, S. 329-369
  • Pogge, Thomas, „’Armenhilfe’ ins Ausland“, S. 263-301
  • Miller, David, „Vernünftige Parteilichkeit gegenüber Landsleuten“, S. 146-171
  • Nagel, Thomas, „Das Problem globaler Gerechtigkeit“, S. 104-145

Hahn, Henning, Globale Gerechtigkeit: Eine philosophische Einführung. Frankfurt/M.: Campus, 2009


II.2. Soziale (distributive) Gerechtigkeit

Kersting, Wolfgang (Hg.), Politische Philosophie des Sozialstaats, Weilerswist: Velbrück, 2000; darin:
  • Koller, Peter, „Soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftsordnung und Sozialstaat“, S. 120-158
  • Kersting, Wolfgang, „Gerechtigkeitsprobleme sozialstaatlicher Gesundheitsversorgung“, S. 467-507

II.3. Intergenerationelle Gerechtigkeit

Meyer, Lukas H., 2010, „Intergenerational Justice“, The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Spring 2010 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL = <http://plato.stanford.edu/archives/spr2010/entries/justice-intergenerational/>

II.4. Geschlechtergerechtigkeit

Rössler, Beate (Hg.), 1993, Quotierung und Gerechtigkeit : eine moralphilosophische Kontroverse, Frankfurt/M.: Campus; darin:
  • Rössler, Beate, „Quotierung und Gerechtigkeit: Ein Überblick über die Debatte“, S. 7-28
  • Dworkin, Ronald, „Umgekehrte Diskriminierung“, S. 74-95
  • Nagel, Thomas, „Bevorzugung gegen Benachteiligung?“, S. 58-73
  • Thomson, Judith Jarvis, „Bevorzugung auf dem Arbeitsmarkt“, S. 29-48
  • O'Neill, Onora, „Wie wissen wir, wann Chancen gleich sind“, S. 144-157

Boshammer, Susanne / Kayß, Matthias (Hg.), 1999, "Halbe-Halbe". Zur Gerechtigkeit der Frauenquote, Münster: Lit
Schupp, Jürgen, 2011, „Führt eine Frauenquote zu mehr Gerechtigkeit?“, in: Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung e.V., Heft 10, Band 78, 2011

Prof. Dr. Georg Mohr
Prof. Dr. Ulli Rühl
09-M39-3-08-09 Migration und Ethik
Migration and Ethics
4 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Mi 12.10.16 10:00 - 12:00 IW3 0330
Fr 21.10.16 - Sa 22.10.16 (Fr, Sa) 09:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 18.11.16 09:00 - 17:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Sa 19.11.16 09:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 25.11.16 - Sa 26.11.16 (Fr, Sa) 09:00 - 16:00
Mo 30.01.17 09:00 - 17:00 GW2 B1216
Di 31.01.17 09:00 - 16:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
PD Dr. Stefan Luft
09-M39-3-08-10 Finanzielle Anreize in der Gesundheitsversorgung
Public Health Care Funding
2 SWS

Seminar

Einzeltermine:
Mo 17.10.16 10:00 - 12:00 SFG 3070
Mi 02.11.16 09:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 16.12.16 09:00 - 18:00 SFG 3190
Fr 03.02.17 09:00 - 18:00 SFG 3070

In der Gesundheitsversorgung, wie in anderen Bereichen auch, werden finanzielle Anreize zur Steuerung genutzt. Idealerweise sind die Anreize so gesetzt, dass eine qualitativ gute und gleichzeitig ressourcenschonende Versorgung durch einen höheren Ertrag belohnt wird. Umgekehrt soll eine schlechtere, oder unnötig kostenintensive Versorgung durch Abzüge bestraft werden.
In der Umsetzung kann es allerdings vorkommen, dass überflüssige, qualitativ schlechtere, oder kostenintensivere Behandlungen zu besseren Erträgen führen.
In dem Seminar gibt es durch verschiedene Dozent(inn)en und durch die Studierenden selber eine Einführung in das Thema. Anschließend haben die Studierenden die Möglichkeit, in Kleingruppen ein Thema genauer zu bearbeiten. Der Bericht dazu entspricht der Prüfungsleistung.
Mögliche Themen sind:
  • „Boni-Verträge“ für Chefärzte)
  • Zahlung gekoppelt an die Qualität der Leistung („pay-for-performance“)
  • Belohnung „gesundem Verhaltens“ von Versicherten
  • diverse Arten von finanziellen Anreizen in der ambulanten Versorgung (z.B. Arzneimittelbudget; IGEL-Leistungen; unterschiedliche Vergütungen bei privat und bei gesetzlich Versicherten)

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Ansgar Gerhardus
09-M39-3-08-11 Entscheidungsmodelle der Natur- und Ingenieurwissenschaften
Decision Models
2 SWS

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Di 18.10.16 14:00 - 17:00 NW1 S1260
Fr 11.11.16 10:00 - 12:00 Extern RH 5 (DFKI-Gebäude) (117)
Fr 25.11.16 09:00 - 13:00 Extern RH 5 (DFKI-Gebäude) (117)
Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers
Stefan Bornholdt
Prof. Dr. Hans-Günther Döbereiner
Frank Kirchner

MODULBEREICH: Abschlussmodul

Modul 10: Begleitseminar fuer die Masterarbeit

Modul 10: Begleitseminar fuer die Masterarbeit - Abschlussmodul

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-4-10-01 Begleitseminar zum M10 Abschlussmodul

Seminar

Einzeltermine:
Di 25.10.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 22.11.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 13.12.16 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 24.01.17 12:00 - 14:00 SFG 1020
Di 21.02.17 12:00 - 14:00 SFG 1070 (Schulungsraum Dez. 5)
Di 21.03.17 12:00 - 14:00 GW2 B2880

Das Begleitseminar versteht sich als „Forschungskolloquium“ für unseren Master. Es bietet die Möglichkeit, das Konzept, Themen- und Fragestellung sowie die zentrale These und einzelne Kapitel der eigenen Masterarbeit vorzustellen und zu diskutieren. Eine regelmäßige Teilnahme ist erwünscht. Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme (im Sinne der PO) ist ein Exposé.

Die Termine werden auf StudIP bekannt gegeben. Für Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Borchers gerne zur Verfügung.

Prof. Dr. Dagmar Hella Borchers

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)