Lehrveranstaltungen WiSe 2016/2017

Key Issues in Global Education / Learning to Live and Study Abroad (Outgoings)

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Key Issues in Global Education/Learning to Live and Study Abroad (Outgoings)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-GS-3-11 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu & Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Lernfeld
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 04.11.16 12:00 - 14:00 SFG 2010

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentoren-Programms "Balu & Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten einmal die Woche ehrenamtlich Zeit mit einem Schulkind zwischen 6 und 10 Jahren zu verbringen. Diese Paten, "Balus", bringen Bewegung und Abwechslung in den Alltag ihrer Patenkinder, den "Moglis". Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einem Jahr. (Die 6 CP werden für das Jahr vergeben)

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit, eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit dem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie sind in der Schule konzentrierter, offener, konfliktfähiger.

Detaillierte Informationen zum Programm gibt es hier:
http://www.freiwilligen-agentur-bremen.de/balu-und-du.html
Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Kulturwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramms. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchsvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: New American Classics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.01.17 16:00 - 20:30 GW1 B0100

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it. We will read and study a series of post-2000 US American novels which have been nominees or winners in prestigious literary contests, such as the Pulitzer Price - thus, new "classics". Reading all the texts, preferably before semester beginning, will be a prerequisite; we will study them together in class, based on group or individual student presentations of each one. Which, and whose AMERICA do these novels represent? Which paradigmatic conflicts do they commit to cultural memory with their writing? Which contemporary or historical features of US American life and society do they draw readers' attention to? Can we discern shared aesthetic features of these texts?
The texts are, in no particular order:
Marilynne Robinson, Lila
Jesmyn Ward, Salvage the Bones
Chimamanda Adichie, Americanah
Richard Ford, Let Me Be Frank With You
Margaret Verble, Maud's Line
Maceo Montoya, The Deportation of Wopper Barraza: A Novel
David Anthony Durham, Walk Through Darkness

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 30.01.17 17:00 - 20:00 GW2 B1216

This is part one of a two semester class; each class may be taken separately, however. This winter semester we will, based on a general introduction to the history of New World enslavement, as well as on an introduction into the theory of representation (see Stuart Hall) watch and study three recent, very different films about modern enslavement:

Tarantino's Django Unchained
McQueen's 12 Years A Slave
and Asante's Belle.

While we will try our very best to avoid voyeuristic titillation, please come prepared to watch material, and talk about it which contains graphic images of violence against Black people. One of the main goals of the seminar will be, precisely, to ask which function does any representation of anti-black violence serve; which, and whose interests benefit, and what happens to different constitutions in the course of studying it? Which effect, on the contrary, does the avoidance of such representation have on viewers, and how does this evasion work?

Please read as prerequisite:
1. Hall, Stuart. "The Work of Representation." in Representation: Cultural Representations and Signifying Practices. ed. Stuart Hall. London: Sage, 1997. 1-74.
2. Kenneth Morgan, Transatlantic Slavery. Padstow,: T. J. International, 2016 ( a one-volume 180 pages concise history of slavery)

Further secondary material will be brought into class in the context of our debates.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-78-5-C2a-1 Poesía latinoamericana del siglo XXI
spanisch
BA; MEd;

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:30 - 12:00 GW2 A4020 GW2 B1170 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 29.10.16 10:00 - 16:00 GW2 B3770

En el presente seminario vamos a analizar a qué temas y formas recurre la poesía latinoamericana actual, si es que el término se puede emplear. Después de ver un panorama básico de poemas del siglo XX, incluyendo el modernismo y la vanguardia y considerando algunos clásicos como Pablo Neruda y Octavio Paz, vamos a leer textos del último siglo XX y del XXI hasta nuestros días y preguntar por los impulsos y (contra)formas que inspiran la poesía de las poetisas y los poetas latinoamericanos de hoy. ¿Hay una recepción de los clásicos? ¿Qué tensiones se crean? ¿Cuáles son las nuevas formas que busca la literatura actual dentro de los fenómenos de la globalización cultural?
Los participantes van a conocer, además, teorías y metodologías a aplicar para el análisis de los poemas. Uno de los enfoques será la oralidad de algunos poemas, otro los vínculos entre temas de la propia cultura (latinoamericana) y formas de cultura globalizada.
Vamos a conocer, entre otros, textos de Wingston González (Guatemala) que contiene enfoques de la cultura voodoo, de Roxana Crisólogo (Perú/Finlandia) que en sus textos toca el tema de la migración con un enfoque expresionista, y de Julián Herbert (México) cuyos poemas se adentran en la mitología azteca. Figurarán además Minerva Reynosa (México) que se orienta en los textos de Amy Winehouse y Luis Felipe Fabre quien escribió poemas sobre zombies.
También está planificada, en el marco de este seminario, la visita de dos poetisas/poetas del Festival de Poesía Latinale de Berlín a la Universidad de Bremen en noviembre.
Aparte de asistir a las lecturas, los participantes del curso van a preparar activamente la visita, aportando a la moderación de la lectura, preparando preguntas para una entrevista, etc.
Tomen en cuenta, por favor, que cada participante tendrá que aprobar un pequeño test sobre algunos textos introductorios en una de las primeras reuniones.
El idioma usado en el seminario será el español, y también los trabajos escritos se han de entregar en español. El programa exacto y los textos a trabajar serán puestos en StudIP poco antes de comenzar el curso.

Regina Samson
10-78-5-C2b/C2a-1 Punto de no retorno: ucronías y distopías literarias y fílmicas
spanisch
BA; MEd;TnL

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 01.12.16 18:15 - 19:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Tanto distopías como ucronías proyectan mundos alternativos, sea de forma prospectiva o de forma retrospectiva. Ambos géneros parten o giran alrededor de un punto de (no) retorno explícito o implícito e idean la realidad narrativa hacia un imaginario en contraste con la realidad empírica presente y/o historiográfica. Ucronías y distopías se nutren, entonces, de la pregunta "¿qué sería si…"?
No sólo estudiamos el desarrollo de los conceptos genéricos de la ucronía, de la distopía y, en breve, de la utopía y la ciencia ficción, sino también entramos en estudios del pensamiento y de la escritura contrafactual. El centro del seminario forma el análisis de diversos textos literarios (novelas y cuentos) y fílmicos españoles e hispanoamericanos que nos ofrecen un espectro amplio de perspectivas críticas a acontecimientos políticos, sociales, éticos y culturales del pasado como del presente, también con respecto al uso de recursos narrativos complejos.
El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA + MEd + Vertiefungsmodul TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito en español: 25.000 caracteres, 6 CP. La fecha límite de entrega del trabajo escrito es el 15 de marzo de 2017.
El programa detallado se colocará previamente en Stud IP y se presentará, discutirá y modificará en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.

Lectura preparatoria:

Abad Faciolince, Héctor (2014 [2003]): Angosta, Bogotá: Planeta. (360p.)

Véase más información en StudIP sobre la adquisición del libro.

Vera Toro Ramirez
10-79-3-A3-09 Autoridentität und literarischer Text in der Postmoderne [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 IW3 0390 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 06.02.17 10:00 - 16:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Seminarkommentar: Autoridentität und literarischer Text in der Postmoderne

In den zurückliegenden Jahren ist in der Germanistik des Öfteren, teils in groß angelegten Entwürfen und gerade auch von jüngeren Wissenschaftlern über die Beziehung zwischen literarischem Text und der Identität seiner Autoren nachgedacht worden. Stellvertretend seien hier die Studien „Poetiken des Selbst“ (2014) von Innokentij Kreknin und „Auto®fiktion“ (2013) von Martina Wagner-Egelhaaf genannt. Diese Untersuchungen reagieren dabei offensichtlich auf ein Phänomen, das sich typischerweise gehäuft in der jüngeren Literatur beobachten lässt. In vielen dieser Texte seien sie von Wolfgang Hilbig, Navid Kermani oder Rainald Goetz finden sich Figuren, die weitgehend mit der Person ihres Autors identisch zu sein scheinen. Eine der Fragen, der wir auch im Seminar nachgehen wollen, ist nun, was bewegt Autoren, sich mitunter sogar unter Verwendung ihres bürgerlichen Namens in den eigenen Text einzuschreiben?
Für die Erzähltheorie, die mit diesem Arbeitsgebiet befasst ist, ergeben sich daraus schwerwiegende Implikationen, bis hin zu der Frage, wie sich in solchen Fällen die fiktionsexterne Wirklichkeit und die Wirklichkeit im Erzähltext, oft auch als erzählte Welt bezeichnet (Martinez/Scheffel, [1999] 2003), überhaupt kategorial trennen lassen. Nähern sich hier Wirklichkeit und dichterische Fantasie vielleicht so sehr an, dass sie für die Schriftsteller und für alle, die ihnen als Leser folgen wollen, in wichtigen Aspekten ununterscheidbar werden? Wäre dies der Fall, müssten wir als Leser solcher Texte ihre Wahrheit zumindest in diesen Hinsichten konzedieren ‒ ein Paradox angesichts der für schöne Literatur gültigen grundlegenden Rezeptionsanweisung: Frage nicht, ob es wahr ist!
Im Seminar soll es darum gehen, uns mit Methoden und Begriffen aus der neueren Erzähltheorie, vertraut zu machen, die helfen können, der beschriebenen Problematik angemessen zu begegnen. Die wollen wir auch praktisch an ausgewählten Textbeispielen erproben.
Ein Seminarplan mit Literaturliste wird vor Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-3-B3-5 Gesprochene, geschriebene und gesungene Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)
Sabine Wahl
10-79-5-A12-4 Sekundäre Brutalisierung. Zur Medialität eines faschistischen Literaturdiskurses

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 SH D1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 08.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580
Mi 15.02.17 10:00 - 12:00 GW2 B1580
Do 16.02.17 10:00 - 14:00 GW2 B1580

Gegenstand des Seminars soll ein Phänomen sein, das erstmals bereits von George L. Mosse beschrieben und mit dem seither in der Forschung gängigen Terminus der „sekundären Brutalisierung“ benannt wurde – nämlich die Tatsache, dass zur Genese einer faschistischen Massenbewegung in Deutschland weniger die unmittelbaren gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen des Ersten Weltkrieges beitrugen als vielmehr - mit einem Zeitverzug von rund einem Jahrzehnt - die mediale Re-Inszenierung dieser Verwerfungen. Unter generationellen Gesichtspunkten ist in diesem Zusammenhang von besonderem Interesse, dass dabei zwar die Inszenatoren der sogenannten Frontsoldatengeneration angehörten, die primären Träger des deutschen Faschismus jedoch einer jüngeren Generation, die den Krieg und das Soldatische lediglich in den Gestalten ihrer medialen Vermittlung kannten. Unter Gender-Gesichtspunkten ist diesbezüglich des Weiteren von besonderer Relevanz, dass die entsprechende Affinität nahezu ausschließlich bei jungen Männern lag, insbesondere was die Bereitschaft zur physischen Aggression und zur Etablierung einer ausgeprägten Gewaltkultur anbelangt.

In dem hier skizzierten Kontext will das Seminar exemplarisch einen faschistischen Literaturdiskurs der späten Weimarer Republik untersuchen, der genuiner, ja, mehr noch: zentraler Bestandteil der erwähnten Re-Inszenierungen war und einen erheblichen Anteil an der sekundären Brutalisierung der zeitgenössischen politischen Kultur hatte. Methodisch soll dabei die Medialität dieses Literaturdiskurses in den Mittelpunkt der Untersuchung rücken, Faschismus mithin als kreierter Lifestyle verstanden werden, der nur sehr bedingt Ideologie induziert war, seinen durchschlagenden Erfolg stattdessen viel stärker der Genese eines neuen Männlichkeitsbildes in Zeiten der kulturellen Pluralisierung und der Modernisierung vieler Lebensbereiche verdankte. Ohne ahistorische Kontinuitäten zu konstruieren soll dieser Ansatz dabei auch als theoretische und methodische Anregung zur Analyse aktuellerer Phänomene verstanden werden.

Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-5-A12-5 Die Subjektivität der Revolution. Textualität und Narrativität historischer Bremer Zeitungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 IW3 0390 (2 SWS)

Das Seminar behandelt im Rahmen forschenden Lehrens und Lernens ein Thema, das Gegenstand eines deutschlandweiten Forschungsprojektes ist, in dem germanistische Medien- und Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft und Kulturwissenschaft interdisziplinär zusammenarbeiten: die Novemberrevolution von 1918, ihre unmittelbare Vor- und ihre noch weit in das Jahr 1919 hineinreichende Nachgeschichte. Grundlegender methodischer Ansatz des Projektes ist das hermeneutische, antiteleologische Verständnis von Politik als einem genuin von Menschen generierten Phänomen. Aus diesem Verständnis folgt neben den grundlegenden Aspekten der Historizität vor allem die subjektive Bedingtheit politischer Prozesse und Ereignisse. Um allerdings mehr als nur biografische Aussagen treffen zu können, erweist sich als besonders aussagekräftige Quelle zur Untersuchung der revolutionären Vorgänge von 1918/1919 die zeitgenössische Presse als primäres Massenmedium der Epoche.

Entsprechend dem methodischen Verständnis von Literaturwissenschaft als Textwissenschaft sowie unter Einbezug der methodischen Kompetenzen der Medienwissenschaft zur Analyse medienästhetischer Phänomene soll am praktischen Beispiel die Textualität und die Narrativität dieser hochpolitischen historischen Realgeschichte rekonstruiert und die Relevanz einer derartigen Quellenanalyse für die Deutung des Gesamtphänomens demonstriert werden – insbesondere auch im Hinblick auf performative Aspekte. Mithin soll neben der Historizität vor allem die Literarizität non-fiktionaler Texte in Periodika und ihre adäquate Analyse exemplarisch im Mittelpunkt des Seminars stehen sowie die Relevanz interdisziplinärer methodischer Ansätze für die Erforschung historischer Phänomene aufgezeigt werden.

Inhaltlich konzentriert sich das Seminar dabei auf den spezifischen Bremer Forschungsbeitrag zum Gesamtprojekt und soll diesen dicht begleiten.

Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Dr. Hans Rudolf Wahl
12-23-MAUMHET-122 School systems in a comparative perspective (englischsprachige Veranstaltung) (Prüfungsoption für 3. Semester MAUMHET) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 2-3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B1700 (2 SWS)

M.Ed. GO / M.Ed. Grundschule
Umgang mit Heterogenität 1 (a)
Schwerpunkt: Interkulturelle Bildung

M.Ed. Gy/Ge
EW L4 (b)
Ankerkannt für Interkulturelle Bildung

Dr. Dita Vogel
eGS-2016/17-06 Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
Stwk 16/17 11.2 Interkulturelles Training - Basis
intercultural trainings

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 18.11.16 09:00 - 16:00
Sa 19.11.16 10:00 - 17:00

Interkulturelle Methoden helfen, mit unterschiedlichen Regeln, Werten und Einstellungen umzugehen, Vielfalt als Chance zu begreifen und gemeinsame Regeln des Miteinanders zu finden, aber auch an ihrer Ambiguitätstoleranz (Widersprüche und Unterschiedlichkeiten auszuhalten) zu arbeiten. Gleichzeitig erhalten sie praxisnah Handwerkszeug, um das gewonnene Wissen im eigenen studentischen- und beruflichen Kontext einzusetzen.

Es besteht die Möglichkeit sich das Training für das Interkulturelle Zertifikat anerkennen zu lassen:
www.uni-bremen.de/interkulturelles-zertifikat

Christel Fangmann

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)