Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Allgemeine und fachspezifische Informationen zu den General Studies (GS)

Für weitere Infos zur Anmeldung, Bescheinigung sowie den fachspezifischen Voraussetzungen im Bereich General Studies bitte auf MEHR » klicken.

Im Bereich General Studies können Sie fachbezogene und fachübergreifende Schlüsselqualifikationen erwerben. Sie können bspw. Veranstaltungen zum Erwerb von Fremdsprachen, studien- und berufsrelevanten Schlüsselkompetenzen, Methoden- und Kommunikationskompetenzen etc. belegen und sich diese für Ihr Fachstudium anerkennen lassen. General Studies-Angebote sollen Sie auch dazu ermuntern, einen ‘Blick über den (fachlichen) Tellerrand’ zu werfen.

Im Rahmen des uniweiten ForstA-Projekts (http://www.uni-bremen.de/forsta) (Forschend studieren von Anfang an) konnte das General Studies-Angebot des Fachbereichs 11 in den letzten Jahren inhaltlich ausgebaut werden. Die Angebote erkennen Sie an der Veranstaltungskennziffer (VAK) 11-GS-...
Grundlage der Neukonzeption sind die Wünsche der Studierenden. Rückmeldungen und Vorschläge zum Angebot etc. können Sie gerne an das Studienzentrum des FB 11 richten: forsta11@uni-bremen.de

Es folgen zunächst einige allgemeine Hinweise; weiter unten sind die spezifischen Regelungen Ihres Studiengangs aufgelistet:

Begriffsklärung
In den Studienverlaufsplänen (insb. Public Health) finden sich im Bereich General Studies z.T. studiengangsspezifische Module wie Statistik, d.h. klassische Pflichtfächer. Diese Module müssen Sie belegen; hier besteht keine Wahlmöglichkeit.
Unter General Studies im engeren Sinne werden diejenigen Module verstanden, die Sie thematisch frei gestalten können. In den Prüfungsordnungen ist festgelegt wie groß diese Bereiche innerhalb der einzelnen Studiengänge sind, also wie viele CPs Sie tatsächlich nach eigenem Interesse gestalten können.

Studienplanung
In den Studienverlaufsplänen ist der Bereich General Studies häufig im letzten Studienjahr/-semester verortet. Studierende können die General Studies-Leistungen jedoch in einem Semester Ihrer Wahl ableisten.

Anmeldung zu den Veranstaltungen
Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anmeldefristen und -modi für die GS-Angebote:
Die Anmeldung von Fremdsprachenkursen erfolgt direkt beim Fremdsprachenzentrums (FZHB) (http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/3.0.html.) . Dies gilt ebenfalls für Kurse der Studierwerkstatt (http://www.uni-bremen.de/studierwerkstatt.html) .
Für die meisten anderen Angebote gilt: Sobald sie auf dieser Veranstaltungsseite erscheinen, können Sie sich via stud.IP. (https://elearning.uni-bremen.de) hierfür anmelden.

Sofern Sie eine Veranstaltung aus einem anderen Fach(bereich) besuchen wollen, die nicht ausdrücklich geöffnet, d.h. als eine - für Studierende anderer Fächer/Fachbereiche geöffnete - General Studies-Veranstaltung gekennzeichnet ist, bedarf es immer der Absprache mit der/dem Veranstalter/in, ob Sie 1. als Externe/r dort teilnehmen und 2. Prüfungsleistungen ablegen dürfen.

Bescheinigung der Leistungen
Leistungen im General Studies-Bereich werden in der Regel über folgenden Leistungsnachweis (http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/single_sites/zpa/pdf/allgemein/Leistungsnachweis.pdf) bzw. Nachweis über den Erwerb von Credit Points erbracht, der auch bei Pabo unter Formulare abrufbar ist. Dieser Nachweis muss von den Lehrenden unterschrieben und vom jeweils anbietenden Fachbereich gesiegelt sein.

Das ZPA empfiehlt, alle Leistungsnachweise zunächst zu sammeln und erst am Ende des Studiums beim ZPA einzureichen. Einmal eingetragene Scheine gelten und können nicht willkürlich getauscht werden!

Bedenken Sie dabei: In Pabo ist das Datum der Unterschrift gleich der Zeitpunkt der Leistungserbringung. Eine im SoSe 2017 erbrachte Leistung wird - auch wenn der Leistungsnachweis erst zwei Jahre später beim ZPA eingereicht wird - für das SoSe 2017 eingetragen. Eine verspätete Abgabe wirkt sich somit nicht studienverlängert aus.

Benotung von General Studies-Leistungen
General Studies-Leistungen können generell benotet oder unbenotet sein. Wenn Sie eine benotete Prüfungsleistung im Bereich General Studies beim Prüfungsamt einreichen, geht diese Note nach CPs gewichtet in die Abschlussnote mit ein (Infos über die genaue Berechnung der Gesamtnote entnehmen Sie bitte Ihrer Prüfungsordnung (http://www.uni-bremen.de/zentrales-pruefungsamt-zpa/pruefungsordnungen.html.) ). Wenn Lehrende Noten vergeben (und diese somit auf dem Leistungsnachweis vermerkt sind), so werden sie auch vom Prüfungsamt erfasst.

General Studies im Zeugnis
Alle regulär im General Studies-Bereich erbrachten Leistungen (d.h. im Umfang der von den Prüfungsordnungen vorgeschriebenen CPs) werden in der sogenannten Beilage zum Zeugnis mit CPs und - sofern vorhanden - mit Note ausgewiesen.

Freiwillige Zusatzleistungen
Wenn in Ihrem Studium keine General Studies vorgesehen sind bzw. Sie General Studies-Leistungen einreichen, die die Anzahl der laut Prüfungsordnung verlangten CPs überschreitet (s. unten), werden diese als Freiwillige Zusatzleistungen (FZL) ausgewiesen und gehen grundsätzlich nicht in die Berechnung der Gesamtnote mit ein. Die FZL werden im Zeugnis nur mit Note und nicht mit CP ausgewiesen, da Sie insgesamt nicht mehr als 180 CP in einem Bachelorstudium erreichen können. Nähere Infos zu den FZL auf Pabo (http://www.uni-bremen.de/zentrales-pruefungsamt-zpa/infos-a-z.html)

Freiwillige Zusatzleistungen können benotet oder unbenotet sein. Wird eine FZL ohne Note eingereicht, dann wird sie als bestanden eingetragen.
Reine Teilnahmebescheinigungen sind keine Leistungen und können weder im GS-Bereich noch als FZL ausgewiesen werden. Die "Leistungsscheine" müssen somit mind. einen Credit Point ausweisen.

B.Sc. Psychologie - 6 CP
Studierende, die nach der Prüfungsordnung vom 21.07.2017 studieren, müssen im Modul M 17 a - Fachergänzende Studien %%- 6 CPs belegen. Sie können hierzu frei aus dem Veranstaltungsangebot der Universität Bremen auswählen. Alle Lehrveranstaltungen, die eine VAK-Nr. haben und mit CPs vergütet werden, können prinzipiell anerkannt werden.

Studierende, die ihr Studium nach alter Prüfungsordnung beenden, müssen in den Modulen %%M 17-Interkulturalität, M 18-Wissenschaftstheorie, M 19-Nebenfach und/oder M 22-Institution und Organisation insgesamt 6 CPs (benotet oder unbenotet) nachweisen.
Zu M 17-Interkulturalität und M 18-Wissenschaftstheorie bietet der Studiengang - je nach Kapazität - jeweils im SoSe eigene fachspezifische Angebote an.
M 22-Institution und Organisation beinhaltet die Mitarbeit in Tutorien (über zwei Semester) und Gremien wie Fachschaft, Fachkommission oder Prüfungsausschuss (über drei Semester).
In M 19-Nebenfach können Studierende frei aus dem Veranstaltungsangebot der Universität Bremen auswählen. Alle Lehrveranstaltungen, die eine VAK-Nr. haben und mit CPs vergütet werden, können prinzipiell anerkannt werden.

Im Gegensatz zu M 17, M 18 und M 22 werden M 19 und M 17a nicht über PABO angemeldet, sondern müssen über den o.g. Nachweis beim ZPA eingereicht werden. Laut Beschluss des Bachelor-Prüfungsausschusses dürfen die 6 CP aus verschiedenen Lehrangeboten stammen und gestückelt eingereicht werden (auch 6 x 1 CP). Einige Lehrende raten dazu, möglichst alle 6 CP in einem Lehrgebiet zu belegen, da die General Studies-Veranstaltungen später auf dem Zeugnis ausgewiesen sind und Sie als Vollfächler dadurch eine Art Nebenfach bzw. Spezialisierung (in einem anderen Fach) bescheinigt bekommen.

B.A. Public Health - 12 CP
Vollfach-Studierende müssen im Modul M 65-Open General Studies 12 CP erbringen. Die Regelungen zur Anerkennung sind dem Informationen zur Anerkennung von M 65 (http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbereiche/fb11/Studienzentrum/Hinweis_M65_General_Studies_-_Wahlfplicht_19-03-13_1_.pdf) zu entnehmen. Die jeweiligen Leistungen können benotet oder unbenotet sein. Benotete Leistungen gehen dabei nach CPs gewichtet in die Endnote ein. Profilfächler müssen das Modul 65 nicht belegen.

B.A. Pflegewissenschaft - dual - 9 CP
Studierende des Schwerpunkts Klinische Pflegeexpertise müssen in dem Wahlmodul mit dem Titel Angebote aus den Allgemeinen General Studies bzw. Fachübergreifende Angebote bzw. General Studies des FB 11 insgesamt 9 CP erbringen.

M.A. Public Health - Gesundheitsförderung & Prävention - 9 CP
Im Modul M 8-G: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management“, „Epidemiologie“ oder „Community and Family Health Nursing“. Wählbarsind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungen können anerkannt werden. Der Studiengang bietet im 3. Fachsemester das Modul WP1-G: Kommunikative Kompetenzen in Gesundheitsförderung und Prävention an.

M.A. Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management - 9 CP
Im Modul M 8-V: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Gesundheitsförderung und Prävention“, „Epidemiologie“ oder „Community and Family Health Nursing“. Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen, Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungenkönnen anerkannt werden.

M.Sc. Community and Family Health Nursing - 9 CP
Im Modul M 8-P: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Pflegewissenschaft“, „Public Health“ oder „Epidemiologie“. Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie ggf. Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Zudem können Summerschools und ähnliche Veranstaltungen anerkannt werden.

M.Sc. Epidemiologie - 9 CP, davon 4,5 CP freie Auswahl
In M 8-E: Spezielle epidemiologische Themen II/General Studies werden pro Semester drei Seminare angeboten, aus denen die Studierenden zwei Seminare wählen. In diesem Modul können Studierende eine Lehrveranstaltung im Umfang von 4,5 CP aus anderen Studiengängen, aus Sommerschulen, Exkursionen, Praktika bzw. anderen General Studies-Angeboten einbringen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
Allgemeine und fachspezifische Infos zu GS

Seminar
N. N.

Methodenkompetenz

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-GS-2017-Projektmanagement-1 Einführung in das Projektmanagement
Introduction to project management
Referentin: Frau Annelie Röhr

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 02.02.18 16:00 - 19:30 GRA2 0080
Sa 03.02.18 10:00 - 14:30 GRA2 0080
Fr 16.02.18 16:00 - 19:30 GRA2 0080

Projekte „irgendwie“ zu bewältigen, ist keine Kunst. Eine erfolgreiche und effiziente Projektarbeit erfordert jedoch Methodenkenntnisse des Projektmanagements. Dieses Seminar bietet dazu eine Einführung. Neben der Theorie werden Anwendungsbeispiele aus dem Kontext der Gesundheitswissenschaften dargestellt.
Der Kurs richtet sich an Bachelorstudierende Public Health, Psychologie, Pflegewissenschaft.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 21.08.2017, 14:00 bis 15.09.2017, 22:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 17.09.2017 um 23:59 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Dr. Nadine Ochmann
11-GS-Lehrevaluation WiSe 17/18 Moderation: Dialogische Evaluation WiSe 17/18
Facilitating discussions: evaluation approaches 2015/16

Seminar
ECTS: 4

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 GRA2 0080
Sa 21.10.17 - So 22.10.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 GRA2 0080

Die ModeratorInnnen-Ausbildung findet in Form eines Blockseminars vom 20.10. - 22-10.2017 statt. Diese Ausbildung besteht aus einem Training der Fertigkeiten der Moderation (Einsatz von Medien und Materialien, Techniken der Moderation, Rhetorik etc.) mit Videofeed-back sowie aus der praktischen Vorbereitung auf Moderationen – Kompetenzen, die sich auf Moderationskontexte in unterschiedlichen Praxisfeldern übertragen lassen.

TeilnehmerInnen wenden ihre erworbenen Fertigkeiten in moderierten Lehrevaluationen an – ein am Fachbereich entwickeltes Modell, um einen direkten Austausch von Studierenden und Lehrenden zu ermöglichen. Das Ziel dieser Form der Evaluation ist es, den Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden über we-sentliche Aspekte der konkreten Lehrveranstaltung (Methoden, Inhalte, Erwartungen, Lehrenden- und Studierendenverhalten etc.) zu initiieren, Vereinbarungen zu entwickeln und festzuhalten – alles Fertigkeiten, die in der Ausbildung ausführlich besprochen und geübt werden. Parallel zur Durchführung der Moderationen nehmen die TeilnehmerIn-nen an zwei Supervisions-/Praxisbegleitungssitzungen (an noch gemeinsam festzule-genden Terminen am Ende des Wintersemesters) teil, in welchen von Erfahrungen mit der Moderation berichtet und Hinweise und Tipps zur Verbesserung ausgetauscht werden.

Infos zur Anmeldung:
Es stehen 15 Plätze zur Verfügung.

Lalitha Chamakalayil
11-GS-Philosoph.Grund Philosophische Grundlagen der Psychologie

Seminar
ECTS: 3
N. N.
Stwk 17/18 01.1 Effektive Selbstorganisation - Zeitmanagement im Studium
Self-organisation and time management

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 09:00 - 16:00

Für das Studium steht meist ein begrenzter Zeitrahmen zur Verfügung. Um diese Zeit bewusst, strukturiert und gezielt zu füllen, ist es wichtig, Ziele zu bestimmen, Prioritäten zu setzen und die vorhandenen Zeitfenster zu ermitteln. So können Sie einen gut funktionierenden und unterstützenden Zeitplan erstellen - und haben genug Zeit für sowohl studienrelevante Aufgaben als auch persönliche Belange.

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
Stwk 17/18 01.4 Studieren kann man lernen - erfolgreich sein mit wertvollen Tools und der richtigen Haltung
Learn how to study (successfully) - Be successful with valuable tools and the right posture

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 16:00 - 20:00
Mo 13.11.17 - Di 14.11.17 (Mo, Di) 15:00 - 19:00

Ziele des Seminars:
Das Zeit- und Selbstmanagement in einen Rhythmus mit den eigenen Zielen bringen, damit das Studium effizienter wird. Den optimalen Lernzustand finden, Methoden erwerben, um den Lernstoff besser zu verstehen und zu behalten. Lernen, Vertrauen in das eigene Potential zu entwickeln.

Folgende Inhalte werden mit unterschiedlichen Methoden vermittelt:
• zu einem individuellen Zeit – und Selbstmanagement finden.
• Lerntechniken kennen lernen, um Inhalte leichter zu verstehen und besser zu rekapitulieren für Prüfungen
• Entdecken, wie man zum Studienerfolg finden kann – eine optimale Lernhaltung entwickeln.

Achtung:
Der vierte bzw. letzte Termin dieses Seminars wird gemeinsam mit den Teilnehmern im Seminar abgestimmt.

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 17/18 02.1 Erfolgreicher lernen und Lernstress besser bewältigen durch Achtsamkeit
Effective learning and mindfullnes

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Di 17.10.17 - Mi 18.10.17 (Di, Mi) 16:00 - 20:00
Di 24.10.17 - Mi 25.10.17 (Di, Mi) 16:00 - 20:00

Aktuelle Ergebnisse aus der Lernforschung zeigen: Lernen kann nur dann gut funktionieren, wenn wir uns dabei wohl fühlen. Termindruck für Hausarbeiten, kurze Zeittaktungen, umfangreiche und komplexe Inhalte, die für Prüfungen zu erarbeiten sind – dies alles kann zu Lernstress und damit zu Unwohlsein führen. Auch kreative Problemlösungen sind unter Stress oft erschwert.
In diesem Seminar erlernen Sie Übungen, die Sie in die Lernfreude führen sowie Techniken, die Ihnen das Lernen und die Zeitorganisation erleichtern. Sie erfahren wichtige Grundlagen zur Entstehung von Stress und dessen Bewältigung. Der Weg geht dabei vor allem über das Erfahren von Achtsamkeit. Zum einen ermöglicht Ihnen die Achtsamkeitspraxis, das eigene Lernerleben so anzunehmen, wie es ist - auch das Notwendige, wie z.B. Prüfungsvorbereitungen. Zum anderen verbessern Sie durch Achtsamkeitsübungen Ihre Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit.
So können Sie langfristig erfolgreicher lernen, was wiederum die Lernmotivation erhöht und Studienerfolge erlebbar macht.

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
Stwk 17/18 02.2 Erfolgreicher lernen und Lernstress besser bewältigen durch Achtsamkeit
Effective learning and mindfullnes

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 09:00 - 16:00
Fr 26.01.18 09:00 - 16:00

Aktuelle Ergebnisse aus der Lernforschung zeigen: Lernen kann nur dann gut funktionieren, wenn wir uns dabei wohl fühlen. Termindruck für Hausarbeiten, kurze Zeittaktungen, umfangreiche und komplexe Inhalte, die für Prüfungen zu erarbeiten sind – dies alles kann zu Lernstress und damit zu Unwohlsein führen. Auch kreative Problemlösungen sind unter Stress oft erschwert.
In diesem Seminar erlernen Sie Übungen, die Sie in die Lernfreude führen sowie Techniken, die Ihnen das Lernen und die Zeitorganisation erleichtern. Sie erfahren wichtige Grundlagen zur Entstehung von Stress und dessen Bewältigung. Der Weg geht dabei vor allem über das Erfahren von Achtsamkeit. Zum einen ermöglicht Ihnen die Achtsamkeitspraxis, das eigene Lernerleben so anzunehmen, wie es ist - auch das Notwendige, wie z.B. Prüfungsvorbereitungen. Zum anderen verbessern Sie durch Achtsamkeitsübungen Ihre Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit.
So können Sie langfristig erfolgreicher lernen, was wiederum die Lernmotivation erhöht und Studienerfolge erlebbar macht.

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
Stwk 17/18 04.3 Erfolgreich Prüfungen bestehen - mit den richtigen Methoden sich gezielt auf Prüfungen vorbereiten
improve examination

Seminar

Einzeltermine:
Mo 18.12.17 16:00 - 20:00

In diesem Kurzseminar erfahren Sie, mit welchen Lernmethoden Sie Ihre Prüfungsvorbereitungen (noch) verbessern und wie Sie gezielt Prüfungsstress abbauen können, um schließlich gut vorbereitet und selbstsicher in die Prüfung zu gehen.

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 17/18 04.4 Erfolgreich Prüfungen bestehen - mit den richtigen Methoden sich gezielt auf Prüfungen vorbereiten
improve examination

Seminar

Einzeltermine:
Di 19.12.17 16:00 - 20:00

In diesem Kurzseminar erfahren Sie, mit welchen Lernmethoden Sie Ihre Prüfungsvorbereitungen (noch) verbessern und wie Sie gezielt Prüfungsstress abbauen können, um schließlich gut vorbereitet und selbstsicher in die Prüfung zu gehen

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 17/18 05.2 Grundlagenseminar: Einführung in die Rhetorik – ein Präsentationstraining
Professional Presentation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
So 26.11.17 10:00 - 17:00
So 03.12.17 10:00 - 17:00

Das Grundlagenseminar „Einführung in die Rhetorik – Ein Präsentationstraining" richtet sich besonders an Studierende, die bisher noch keine Seminare, Workshops oder Veranstaltungen zu Präsentationstechniken / Rhetorik besucht habe. Das Seminar hat Workshopcharakter und bietet vor allem die Möglichkeit, im geschützten Rahmen viele Erfahrungen im Bereich ‚professionelles Präsentieren‘ zu sammeln.
Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt des Workshops:
  • Wie ist der Aufbau und die Struktur eines wissenschaftlichen Sachvortrags?
  • Wie bereite ich Inhalte präsentationsgerecht auf?
  • Wie wecke ich Interesse für mein Thema?
  • Wie setzte ich geschickt Sprache, Gestik und Mimik während einer Präsentation ein?
In dem Grundlagenseminar können Sie Schritt für Schritt wichtige Kompetenzen entwickeln, die Ihnen sowohl für Ihr Studium als auch für Ihre spätere berufliche Praxis überaus nützlich sein werden.
Bemerkung: Voraussetzung für den Erwerb von 3 ECTS/CP ist die aktive Teilnahme an beiden Seminartagen, die häusliche Erstellung einer kurzen Gruppenpräsentation und das Anfertigen einer schriftlichen Arbeit.

Carolin Habekost, Master of Speech Communication an Rhetoric
Stwk 17/18 05.3 Begeisternd präsentieren
Inspiring Presentations

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00

Eine interessant und lebendig vorgetragene Präsentation bringt im Studium viele Vorteile: die Vorbereitung macht mehr Spaß, der Inhalt ist auf den Punkt gebracht und der Vortrag kommt positiv an - bei den Dozenten genau so wie bei den Mitstudierenden. Nicht zuletzt sind gute Präsentationsfähigkeiten auch eine wichtige Schlüsselqualifikation im Beruf.

Jörg Riedel
Stwk 17/18 06.3 Feine Kommunikation in Beratungs-, Lehr- und Lernsituationen
Finely tuned communication in consultation, teaching and learning situations

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 15:00 - 20:30
Sa 18.11.17 09:00 - 17:00

Beratungs-, Lehr- und Lernsituationen sind mehrschichtige kommunikative Prozesse. Allein von den fachlichen Inhalten her angeleitet bringen sie häufig nicht den gewünschten Erfolg. - Wie schaffe ich es, den Wissensdurst der Studierenden zu wecken und zu fördern? Wie kann ich sie in ihrem Lernverhalten unterstützen? Wie bleibe ich auch in Konfliktsituationen souverän? Wo verläuft die sensible Grenze zwischen Förderung und Beeinflussung?
In dem Seminar geht es um diese Themenbereiche: Differenzierung der Selbst- und Fremdwahrnehmung, Körpersprache, Innere Ruhe und Klarheit auch in Konfliktsituationen, Verfeinerung des Sprechens (Wortwahl, Phonetik), Umgehen miteinander (Feedback geben und nehmen), Wachheit für das Gegenüber (Vorurteilsfreiheit und Verständnis), Differenzierung des kommunikativen Verhaltens, Kommunikationstheorien und Metaebene.
Teile des Workshops werden per Video aufgezeichnet und anschließend besprochen, um einen Erfahrungsgewinn aus dem praktischen Tun heraus zu ermöglichen.

Gottfried Hoffmann
Stwk 17/18 06.8 Souverän und sicher sein - Moderatorentraining für Studierende
Sovereign and be sure - Moderator training for students

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 10:00 - 17:00
Fr 26.01.18 10:00 - 17:00

Die Vermittlung theoretischen Wissens ist in diesem Seminar mit praxisorientierten Übungen verbunden. Sie trainieren den Umgang mit Moderationstechniken, führen eigenständig Moderationen durch, erhalten Feedback zu ihrer Wirkung als Moderator/in sowie gezielte Hinweise zur Verbesserung Ihrer Moderationskompetenz.
Im Seminar lerne Sie:
  • Wie Sie Ihre Moderation strukturiert vorbereiten
  • Wie Sie Moderationstechniken situationsgerecht einsetzen
  • Wie Sie alle Teilnehmer/innen aktivieren und "ins Boot holen"
  • Wie Sie verbindliche Ergebnisse erzielen und dokumentieren.

Sabine Olbrich

Reflexion über Berufsfelder

Jedes Semester organisiert das Praxisbüro des FB 11 jeweils vier Abendveranstaltungen zum Thema Berufsfeldvorstellungen in den Berufsfeldern Psychologie, Public Health und Pflege. Über die genauen Termine werden die Studierenden per Email informiert.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 21.10.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 24.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 25.11.17 09:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 15.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 16.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 19.01.18 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 20.01.18 09:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Dr. Ludger Deitmer, Dipl.-Ing. (FH); Studienassessor; Berufsschullehrer
09-GS-3-1 Was macht mich aus - wo will ich hin
Whta am I here for - and where to go?

Seminar
ECTS: 4

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 12:00 - 13:00 IW3 0210
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 01.12.17 10:00 - 16:00 IW3 0210
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Fr 12.01.18 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 26.01.18 10:00 - 16:00 SFG 3070

Was macht Dich aus? Wo willst Du hin? Und welches sind die nächsten konkreten Schritte hinein in Dein Berufsleben?
Wer die eigenen Ziele, Wünsche und Talente kennt und ausreichend benennen kann, wird es leichter haben mit den Entscheidungen zur anstehenden Berufswegplanung umzugehen. In diesem Seminar geht es um die schrittweise Entdeckung und Formulierung der ganz persönlichen Fähigkeiten und Vorstellungen, um so den weiterführenden Berufsweg nach ganz individuellen Potentialen ausrichten und entwickeln zu können. Am Ende der Reihe werden Experteninterviews geführt und mit der Unterstützung der Gruppe weiterführende Schritte in die Praxis geplant und angeregt.

Nicole Kahrs ist Initiatorin für Sinnstiftung und Potentialentfaltung, Unternehmerin, Projekt- und Organisationsentwicklerin, Trainerin und Moderatorin, professionelle Sinnsucherin und Begleiterin bei Fragen zur Lebensweggestaltung. Als Entwicklungsbegleiterin und Coach arbeitet sie mit Methoden der Transaktionsanalyse, dem Lasalle-Institut-Modell sowie Elementen aus dem Naturcoaching und der Visionssuche.

Dipl.-Sozw. Nicole Kahrs
11-GS-Berufsfelder-PH-1 Berufsfeld Betriebliches Gesundheitsmanagement
Jurek Mähler, Integion GmbH, Hamburg

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 15.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PH-2 Berufsfeld Projektmanagement im Gesundheitsnetzwerk
Tobias Ubert, Gesundheitswirtschaft Nordwest, Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PH-3 Berufsfeld Suchtprävention
Oliver Peters, Landesinstitut für Schule, Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 29.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PH-4 Berufsfeld Versorgungsmanagement
Julia Berg, AOK Bremen, Bremerhaven

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 06.12.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PSY-1 Berufsfeld Rechtspsychologie
Helena Scholl, Rechtspsychologin, Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 16.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PSY-2 Berufsfeld Arbeits- und Organisationspsychologie
Annika Waldherr, Volkswagen AG, Wolfsburg

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 23.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0130
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PSY-3 Berufsfeld Klinische Psychologie
Dr. Edith Kohn, Behandlungszentrum Süd, Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 30.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PSY-4 Berufsfeld Forschung
Julius Steinkopf, Jacobs University Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 07.12.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Sex. Traumatisierungen Sexuelle Traumatisierungen aus psychodynamischer Sicht (Psychologie)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GRA2A H 0100 GRA2 0180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00 GRA2A H 0100

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Sexualität und Trauma. Was ist eigentlich „gesunde“ Sexualität? Wodurch kann die Entwicklung einer „gesunden" Sexualität gestört werden?
Wir versuchen, uns einen psychodynamischer Blick auf das Thema zu erarbeiten. Das bedeutet, dass wir uns mit den bewussten und unbewussten Kräften auseinandersetzen, die unsere Sexualität formen. Wie beeinflust das Unbewusste das eigene Verhalten und Erleben, wenn es um Sexualtät, sexuelle Traumatisierungen und die Verarbeitung von erlittenen Wunden geht?
Als Grundlage des Verstehens beschäftigen wir uns zunächst mit einigen psychoanalytischen Grundbegriffen sowie mit Ideen zur Entwicklung von Sexualität und mit verschiedenen sexuellen Erlebensweisen.
Dann widmen wir uns dem Traumabegriff und beschäftigen uns mit verschiedenen Formen sexueller Traumatisierung; hier v. a. mit sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und Vergewaltigungsmythen. Im Anschluss an jeden Themenbereich soll es Gedanken zum Umgang mit dem Thema und zu Präventionsmöglichkeiten geben.
Als Fallbeispiele werden zwei Filme dienen, die wir gemeinsam anschauen und als Diskussionsgrundlage nutzen.
Für einen Leistungsnachweis ist eine aktive Teilnahme am Seminar und entweder die Teilnahme an einer Abschlussklausur oder die Gestaltung eines Referates gefordert.

Daniela Müller
CC-41-WiSe17-18 Absolventen, Absolventinnen und "Das Amt"
Public support and resources for graduates: What? Where? From Whom? And Why?
Soziale Absicherung zwischen Studium und Beruf

Seminar

Einzeltermine:
Mo 15.01.18 16:30 - 18:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)

In dieser Veranstaltung werden Fragen zur sozialen Absicherung zwischen Studium und Beruf beantwortet. Außerdem werden Formen der Unterstützung beim Einstieg in die Berufswelt vorgestellt.

Eine Anmelddung ist nicht erforderlich

Bernd Lienstaedt

Kommunikation

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-GS-2017-Beratung-1 Positive Psychologie Beratungskompetenzen entwickeln und fördern

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW1 A0010 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 08:00 - 14:00 GW2 B1820

Sie wollen andere beraten und begleiten und mit ihnen zusammen aktuelle Anliegen und Lebensereignisse reflektieren? Genau an dieser Stelle setzt diese Veranstaltung an!
Die Positive Psychologie ist eine Schwerpunkt der Psychologie, die sich mit der Erforschung und aktive Förderung von positiver menschlicher Stärken, Potentiale und Ressourcen beschäftigt. Im Mittelpunkt der Positive Psychologie Forschung und abgeleiteten Interventionen stehen die Förderung von psychischem Wohlbefinden bzw. psychischer Leistungsfähigkeit. Das Ziel des klientenzentrierten Verfahrens ist persönliches Wachstum zu fördern, über den Prozess der Problemlösung hinaus.
In dieser Veranstaltung geht um die Förderung Ihrer Beratungskompetenzen sowie Kompetenzen der Selbstreflexion. Dafür werden wir uns neben den theoretischen Grundlagen mit Anwendungsbeispielen aus den Bereichen der (Positive) Diagnostik und Interventionen auseinander setzen.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen (20) für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 21.08.2017, 14:00 bis 15.09.2017, 22:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 17.09.2017 um 23:59 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Dr. Penelope A. Murdock
11-M63-3-M8-V-3 General Studies: Philosophie und Ökonomik in der Gesundheitswirtschaft
General Studies

Seminar
ECTS: 4,5

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (3 SWS)

Die „Ökonomisierung“ des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig „mehr“ Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomischen Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z.B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es ausreichend Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Da diese Veranstaltung 3 Semesterwochenstunden (und daher 4,5 ECTS) beinhaltet, wird am ersten Termin gemeinsam mit den Studierenden ein Blocktermin geplant, an dem die Inhalte durch Diskussion und Fallstudien vertieft werden können. Die Gestaltung des Blocktermins wird vom Interesse der Studierenden abhängen, ob wir eher theoretische philosophische Grundlagen auf Basis geeigneter Literatur vertiefen und diskutieren oder eher Fallbeispiele aus der Praxis im Lichte der vorgestellten ökonomischen und ethischen Ansätze diskutieren.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Wolf Henning Rogowski
11-V61-M10-1 Bremer Journal Club Pflege - Evidence-based Nursing
Bremer Journal Club - Evidence-based Nursing
Professionell Pflegende haben eine große Verantwortung gegenüber Pflegebedürftigen und Patienten und sollten daher stets auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützend und beratend tätig werden.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GRA4 A0110

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 18:00 - 20:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum)
Dr. phil. Rosa Mazzola
FZHB 0626 Fachenglisch für PsychologInnen/Part 1 of UNIcert II (B2) (in englischer Sprache)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A3060 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Mahaesvary Kayser
FZHB 0627 Fachenglisch für GesundheitswissenschaftlerInnen/Part 1 of UNIcert II (B2) (in englischer Sprache)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A3060 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Mahaesvary Kayser

Gender & Diversity

Aktuelle Veranstaltungshinweise zum Thema Gender (http://www.uni-bremen.de/zentrale-frauenbeauftragte/veranstaltungen.html) bzw. Diversity (http://www.uni-bremen.de/diversity/aktuelles.html) an der Universität Bremen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-GS-2017-Diversity Diversity-Workshop
Dozentin: Kim Annakathrin Ronacher

Seminar

Einzeltermine:
Sa 02.12.17 14:00 - 18:00 GRA2 0130
So 03.12.17 10:00 - 18:00 GRA2 0130

Diversity und Diversity-Kompetenz sind derzeit Modewörter, auch an Hochschulen. Diversity bedeutet u. a. Vielfalt, Unterschiedlichkeit, Heterogenität. Diversity-Kompetenz steht für einen bewussten, selbstreflexiven Umgang damit. Doch was ist konkret damit gemeint? Inwiefern hängen Diversity und (Anti-)Diskriminierung zusammen? An welchen Punkten spielt Diversity im (Studiums-)Alltag eine Rolle?

Der Workshop ist als Einstieg in das Thema gedacht. Anhand von Inputs sowie interaktiven Methoden findet eine selbstreflexive Auseinandersetzung mit Diversity, Diskriminierung und Zugehörigkeiten statt.

Konkret werden wir an den beiden Tagen
  • uns mit den Begriffen und Konzepten von Diversity, Diskriminierung und Diversity-Kompetenz beschäftigen
  • Methoden zur Selbstreflexion und Sensibilisierung für Diversity und Diskriminierung durchführen
  • erarbeiten, inwiefern und an welchen Punkten Diversity im eigenen Studium und Alltag eine Rolle spielt

Studierende, die an beiden Tagen teilgenommen haben, bekommen ein Zertifikat.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für den Workshop verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 21.08.2017, 14:00 bis 15.09.2017, 22:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 17.09.2017 um 23:59 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Kim Annakathrin Ronacher
11-GS-2017-Gender-1 Gender-Workshop: Was war nochmal Gender? Und was hat das mit mir zu tun?!
Dozentin: Frau Kim Annakathrin Ronacher

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 GRA2 0130
Sa 25.11.17 10:00 - 18:00 GRA2 0130

Geschlechterverhältnisse umgeben uns, gleichzeitig nehmen wir sie oft nicht wahr.
In diesem Workshop wollen wir uns gemeinsam auf die Suche machen, inwiefern Geschlecht und Geschlechterverhältnisse eine Rolle in unserem (Uni-)Alltag spielen.
Sind wir längst alle gleichberechtigt und die Auseinandersetzung mit Geschlechterverhältnissen somit nicht mehr relevant? Gibt es noch subtile oder offensichtliche Hürden und Diskriminierungen aufgrund von Geschlecht? Wenn ja, wo begegnen uns diese? Was ist eigentlich mit Genderkompetenz gemeint und brauchen wir diese?
Neben einer kurzen Einführung in aktuelle Ansätze der Geschlechterforschung werden wir vor allem mit verschiedenen interaktiven Übungen arbeiten. Der Fokus dieses Workshops liegt auf Sensibilisierung und der Reflexion der eigenen Erfahrungen und Geschlechter-Bilder. Grundannahme ist, dass diese Selbstreflexion eine Vorrausetzung für das Entwickeln von Genderkompetenz ist.

Der Workshop richtet sich an Interessierte aller Geschlechter.

Studierende, die an beiden Tagen teilgenommen haben, bekommen ein Zertifikat.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für den Workshop verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 21.08.2017, 14:00 bis 15.09.2017, 22:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 17.09.2017 um 23:59 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Kim Annakathrin Ronacher

Uniweites General Studies-Angebot

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Stichwort *Fachergänzende Studien* ganz oben im Lehrveranstaltungsverzeichnis der Universität (http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=27.)
Angebote zentraler universitärer Einrichtungen wie Career Center, FZHB, Studierwerkstatt etc. finden Sie am Ende des Veranstaltungsverzeichnisses unter "Fachbereichübergreifende Studienangebote".
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
11-GS-Unikrümel Mitarbeit bei den Unikrümeln
Termine nach Absprache mit den Unikrümeln, Kontakt: unikruemel@uni-bremen.de

Arbeitsgruppe

Die studentisch organisierte Kinderbetreuung "Unikrümel" bietet Studierenden der Fachbereiche 9, 10 und 11 die Möglichkeit, durch aktives Mitwirken im Organisationsteam 3 CP in dem General Studies Bereich zu sammeln.

Die Arbeit umfasst dabei 2 Stunden Kinderbetreuung pro Woche, sowie die Arbeit an einem zusätzlichen Semesterprojekt. Dieses Projekt kann von den Studierenden frei gewählt und erarbeitet werden und richtet sich dabei an die Interessen und Fähigkeiten der Studierenden. Projekte der letzten Semester waren bspw. Entwerfen neuer Flyer, Erneuerung des Internetauftritts, Planung von kleinen Festen und Veranstaltungen oder die Durchführung einer Evaluation. Die Projekte zielen darauf ab den Alltag der Kinder bei den Unikrümeln zu verschönern. Im Rahmen der Tätigkeit bei den Unikrümeln kann zudem ein Erste-Hilfe-Kurs für Kinder zusammen mit den anderen studentischen BetreuerInnen absolviert werden. Die Kosten hierfür werden vollständig von den Unikrümeln übernommen.

Die Mitarbeit bei den Unikrümeln ist stark praxisorientiert. Es geht darum, einen Einblick in eine studentische Organisation zu erhalten und diese mit eigenen Ideen und Fähigkeiten zu bereichern und zu entwickeln.

Neugierig geworden? Dann meldet euch schon jetzt für das WiSe 2017/18 unter: unikruemel@uni-bremen.de
Nach einer erfolgreichen Teilnahme ist eine Weiterbeschäftigung als Studentische Hilfskraft möglich! Euer Unikrümel-Team

Britta Schowe

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)