Lehrveranstaltungen SoSe 2017

General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

GS I: Berufsfelderkundung und Praktikum

auslaufende Studiengaenge:
10 CP fuer ein sechswoechiges Praktikum (Germanistik, English-Speaking Cultures) bzw. achtwoechiges Praktikum (Frankoromanistik, Hispanistik) einschl. Bericht und Kolloqium

neue Studiengaenge (BA 2.0):
Praktikum im Umfang von mindestens 9 CP (1 CP = 30 Arbeitsstunden)

Fuer Studierende der Studiengaenge Germanistik, English-Speaking Cultures, Frankoromanistik und Hispanistik im Haupt- bzw. Profilfach ist das Modul GS I verpflichtend. Das Vorgehen steht groesstenteils in der Verantwortung der Studierenden: die Recherche nach moeglichen Praktikumsplaetzen, Kontaktaufnahme zu Unternehmen/Institutionen, das Aushandeln der Arbeitsbedingungen etc. Der/die Modulbeauftragte sowie Frau Dr. Siewerts stehen fuer Beratungsgespraeche zur Verfuegung.
Das Praktikum ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten entsprechend der Berichtsvorgaben zu dokumentieren (siehe Stud.IP).
Einmal pro Semester findet ein Praktikumskolloquium statt, in dem die Erfahrungen der Praktikumsphase rekapituliert und evaluiert werden. Das Kolloquium kann vor oder nach Durchfuehrung des Praktikums besucht werden.
Weiterhin besteht die Moeglichkeit, auch ueber das Pflichtpraktikum hinaus noch weitere Praktikumsphasen fuer die General Studies geltend zu machen.

Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Studium und Beruf wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=70dca6aa057f90e52e642088afc04a0a&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-1-01 Praktikumskolloquium
Pflichtveranstaltung im Modul GS I; Anmeldung über Stud.IP

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 06.12.17 12:15 - 13:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mi 06.12.17 12:15 - 13:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Viola Meyer

GS II: Studium Generale

2 CP fuer die Teilnahme (ohne Pruefungsleistung) an einer Lehrveranstaltung mit 2 SWS

Dieser Pool aus fachwissenschaftlichen Veranstaltungen ist fuer alle Studierenden des FB 10 offen (Status: Gasthoerer/in). Die Studierenden waehlen daraus Veranstaltungen, die sie interessieren, um ihr Bildungsspektrum durch einen Blick ueber den Tellerrand zu erweitern.
Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Studium Generale / interdisziplinäre Angebote aus den Fachbereichen / Sachkompetenzen wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=2986a13e97a1711bccf482ad834f1e9d&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M8910-3 Ringvorlesung: Jenseits von Synthese und Integration: Wissenspraktiken und Wissenspolitiken des Widerspruchs/Beyond Contradiction: Epistemological politics in knowledge practice
Beyond Contradiction: Epistemological politics in knowledge practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 CART Rotunde - 0.67 (2 SWS)
Prof. Dr. Michaela Knecht
Anne Rohrbach, M.A.
10-76-6-AP-04 Forschungskolloquium - Current Research in Cultural History (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 Externer Ort: GW2 A3780 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns zentrale Theorien, Ansätze und Methoden der Cultural History erarbeiten und auf eigene Projekte anwenden. Wie können wir die Kategorien von race, class, gender, sexuality, ethnicity etc. einsetzen und in ihren intersektionalen Bezügen produktiv machen? Welche hegemoniekritischen Fragestellungen können wir entwickeln, um historische und gegenwärtige Diskurse und Praktiken zu analysieren? Die Bereitschaft, sich mit komplexen Texten auseinanderzusetzen, wird vorausgesetzt.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-GS-06 Ringvorlesung "Language and Gender" (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Vorläufiges Programm (Stand: 03.02.2017)

03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments

10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?

08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender

15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania

22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen

29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality

12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird

19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses

26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois
10-76-6-GS-07 Key Topics in Cultural History: Bremen Dekolonisieren. (Wie) Geht Das?: Recherche - Kreation - Dokumentation / Key Topics in Cultural History: Decolonize Bremen. (How) Does it work?: Research - Creation - Documentation (in englischer Sprache)
INPUTS-Artist in Residence Nadja Ofuatey - Alazard

Seminar

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 26.04.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 03.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 10.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 17.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 24.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

Bremen Dekolonisieren. (Wie) Geht das?
Recherche – Kreation – Dokumentation

»Zum Dekolonisierungsprozess gehören das Erinnern, das Aussprechen, das Gedenken und das Überwinden«, so die Ingeborg-Bachmann Preisträgerin Sharon Dodua Otoo kürzlich in einem Interview. Der Ruf »Decolonize!« ist in den letzten Jahren in etlichen deutschen Städten zu vernehmen. Auch in der Hansestadt Bremen gibt es eine Reihe von Initiativen und Akteur*innen, die eine Dekolonisierung der Stadt fordern und umsetzen wollen.

Wie lassen sich entsprechend die Spuren der kolonialen Geschichte in der Stadt, aber auch die Geschichten des Widerstands sichtbar(er) machen? Welche zivilgesellschaftlichen, bildungspolitischen, stadtpolitischen, künstlerischen Perspektiven und Praktiken sind notwendig, um den angestrebten Dekolonisierungsprozess zu vertiefen?

Die Teilnehmer*innen des Blockseminars erstellen gemeinsam ein Recherchedesign, um dann in Arbeitsteilung die relevanten Bremer Akteur*innen in Verwaltung und Zivilgesellschaft zu befragen sowie die (de)kolonialen Erinnerungsorte der Stadt zu (be)suchen. So entsteht eine polyphone Collage aus Texten und Filmen.

Die gebürtige Schwarzwälderin Nadja Ofuatey-Alazard, Dipl. Journ., ist Kulturaktivistin, Produktionsmanagerin, Journalistin, Moderatorin und Filmemacherin. Jüngste Projekte umfassen u.a. die Veranstaltungs- und Filmreihe »ReMIX. Africa in Translation« (2016/17) sowie die Buchpublikationen »African Futures and Beyond. Visions in Transition« (co-ed, im Erscheinen), »Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache« (co-ed 2011) und »200 Years Later … Commemorating the 200 Year Anniversary of the Abolition of the Transatlantic Slave Trade« (2008)

Decolonize Bremen. (How) Does it work?
Research – Creation – Documentation

»Decolonization means remembering, articulating, commemorating and overcoming«, thus Ingeborg-Bachmann Prize-Winner Sharon Dodua Otoo recently stated in an interview. Meanwhile, the call »Decolonize!« can be heard in numerous German cities. Likewise, in the Hanseatic town of Bremen a number of players and initiatives demand and strive for the decolonisation of their cityscape. Therefore, how can the traces of colonial history as well as anti- and de-colonial resistance be rendered (more) visible? Which perspectives and practices in the areas of civil society, education, politics and the arts are required to deepen processes of decolonisation? The participants of this block seminar jointly develop a research design in order to identify and interrogate stakeholders and their agendas in civil society and administration and visit relevant sites linked to Bremen’s colonial past and (de)colonial present. Thus results a polyphonic collage of texts and films.

Nadja Ofuatey-Alazard, Dipl. Journ., is a Black Forest born cultural activist, production manager, journalist, moderator and filmmaker. Her recent projects and publications include the event- and film series »ReMIX. Africa in Translation« (2016/17), the books »African Futures and Beyond. Visions in Transition« (co-ed, in publication), »Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache« (co-ed 2011) and »200 Years Later … Commemorating the 200 Year Anniversary of the Abolition of the Transatlantic Slave Trade« (2008)

Nadja Ofuatey-Alazard
10-77-6-C1a-1 „(Frz.) Sprachwandel(prozesse): Grammatikalisierung, Lexikalisierung & Co“
Mangels Nachfrage muss dieses Seminar leider ausfallen.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Sprachwandeltheorien und Sprachwandelprozessen auseinandersetzen. Grammatikalisierung bezeichnet den übereinzelsprachlich dokumentierten kontinuierlichen Sprachwandelprozess, bei dem lexikalische Elemente mit primär referentiell-semantischem Gehalt (z.B. lat. PASSUS "Schritt") zu Elementen mit primär grammatischer Funktion werden (z.B. frz. Negation (ne)…pas). In der Veranstaltung werden wir uns typische und untypische Grammatikalisierungsvorgänge im Französischen, sowie, vergleichend, auch in anderen Sprachen anschauen. Außerdem werden wir uns mit weiteren grammatischen, aber auch verschiedenen lexikalischen, pragmatischen und lautlichen Wandelprozessen beschäftigen.

Literatur, u.a.:
  • Blank, A. (1997), Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen. Tübingen, Niemeyer.
  • Ernst, G. et al. (eds.) (2003, 2006, 2009), Romanische Sprachgeschichte, Bd.1, Bd.2, Bd. 3, Berlin, de Gruyter.
  • Hopper, P. J. / Traugott, E. C. (2000), Grammaticalization. Cambridge, Cambridge Univ. Press (repr.).
  • Lang, J. / Neumann-Holzschuh, I. (1999), Reanalyse und Grammatikalisierung in den romanischen Sprachen, Tübingen, Niemeyer.
  • McMahon, A. S. (1994), Understanding language change. Cambridge, Cambridge University Press.
  • Posner, R. (1997), Linguistic change in French. Oxford, Clarendon Press.

Dr. Katrin Mutz
10-E77-4-FD4-1 Diagnose und Bewertung im Fremdsprachenunterricht

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SFG 2010 (2 SWS)

In der Veranstaltung wird zunächst eine theoretische Basis zu Fragen der Funktionen, Arten und Konzeption der kompetenzorientierten Leistungsmessung vor dem Hintergrund der Integration von Lernen, Lehren und Beurteilen erarbeitet. Im praktischen Teil werden die Studierenden angeleitet, Vor- und Nachteile verschiedener Testformate und –aufgaben zu erkennen, eine eigene Test- oder Diagnoseaufgabe zu erstellen sowie Beurteilungskriterien für mündliche und schriftliche Lernerleistungen zu entwickeln. Im Rahmen der Veranstaltung gewinnen die Studierenden einen Einblick in das Arbeits- und Forschungsgebiet Language Testing and Assessment und können begründete Handlungsempfehlungen für die eigene Unterrichtspraxis ableiten.
Literaturempfehlungen:
Dlaska, A./Krekeler, C. (2009): Sprachtests. Leistungsbeurteilungen im Fremdsprachenunterricht evaluieren und verbessern. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengrehen GmbH
Porsch, R./Tesch, B./Köller, O. (2010): Standardbasierte Testentwicklung und Leistungsmessung Französisch in der Sekundarstufe I. Münster: Waxmann

Sibylle Seyferth
10-GS-2-01 Geschichte und Literatur der niederdeutschen Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 10:00 - 12:00 GW1 A0010

Krimi op Platt? Kriminalgeschichten, ein recht modernes Genre der Literatur, und eine uralte Sprache - wie kann das zusammenpassen? Die Veranstaltung soll zeigen, dass dies sehr wohl möglich ist. Es wird ein Reader vorliegen, der literarische Beispiele zum Thema „Krimi“ bietet.
Des Weiteren sollen die Teilnehmer zum Selbst-Schreiben kurzer plattdeutscher Texte angeregt und angeleitet werden.

Ute Schernich
10-GS-2-02 Stationen deutscher Lyrik. Natur- und Liebesgedichte seit der klassisch-romantischen Epoche bis ins 20. Jahrhundert II

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Stationen deutscher Lyrik. Natur- und Liebesgedichte seit der klassisch-romantischen Epoche bis ins 20. Jahrhundert II

Die Vorlesung behandelt die wichtigsten Gedichte zu den Themen Natur und Liebe von der Klassik und Romantik über das Biedermeier und den Realismus bis zum Jugendstil und dem Expressionismus. Dichter wie Goethe, Hölderlin, Brentano, Eichendorff, Heine, Mörike, Droste-Hülshoff, Storm, Trakl und Benn gelten mit gutem Grund als repräsentative Vertreter der lyrischen Gattung. Die von ihnen stammenden Gedichte sind entweder noch heute bekannt oder sollten wieder entdeckt werden. Sie sind auch zeitgeschichtlich aufschlussreich, insofern sie etwas über die Epoche aussagen, in der sie entstanden sind. Durch Textinterpretationen soll ihr historischer Hintergrund hervortreten und ihr Kunstcharakter deutlich werden. Dabei wird sich zeigen, dass die Anschauung der Natur und das Verständnis der Liebe sich im Laufe der Zeit wandeln und neue ästhetische Formen hervorbringen.

Dozent: Prof. Dr. Gert Sautermeister
Zeit: Donnerstag, 16:00 - 18:00 Uhr
Ort: Gebäude GWII, Raum B3009
Hinweis: Diese Veranstaltung wird zugleich auch für ältere Erwachsene im Bereich "Fachübergreifende Studienangebote" der Akademie für Weiterbildung im Rahmen des Seniorenstudiums angeboten.

Prof. Dr. Gert Sautermeister
10-GS-2-03 WoC-Werkstatt

Colloquium
ECTS: CPs: 2 für die regelmäßige Teiln

Einzeltermine:
Fr 09.06.17 09:00 - 16:00 GW2 A3570 (FBR-Raum Fachbereich 10)
Dr. Daniel Schmidt-Brücken
10-GS-2-04 Onlinemagazin – Texte zwischen Journalismus, Wissenschaft und Kreativität

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 06.05.17 10:00 - 16:00 GW2 B3850
So 07.05.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Sa 03.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B3850
Sa 01.07.17 - So 02.07.17 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B3770

Der Bücherstadt Kurier ist ein Online-Literaturmagazin des Bücherstadt e.V., erstellt von einem Team aus literaturbegeisterten Menschen. Auf der Website www.buecherstadtkurier.com und in der vierteljährlich erscheinenden PDF-Ausgabe erscheinen Texte rund um Bücher, Filme, Spiele und Literaturveranstaltungen. Ausgehend von einem weiten Literaturbegriff entsteht ein buntes Sammelsurium von Beiträgen: Rezensionen, Kurzgeschichten und Comics, Berichte und Interviews, Essays und Kolumnen – verteilt über sechs Ressorts.

In diesem Blockseminar erhaltet ihr die Möglichkeit, euch in den verschiedenen Ressorts und Textsorten auszuprobieren. Im Laufe des Semesters steht das Ziel, gemeinsam eine eigene Ausgabe zu gestalten, die dann auf der Website veröffentlicht wird. Bis dahin gibt es verschiedene Aufgaben zu erledigen, z.B. die Planung der Ausgabe, das Schreiben und Illustrieren und schließlich das Layouten.

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
10-GS-2-05 Chinesische Literatur der Gegenwart
Gemeinsames Lesen und Beobachten aus einer interkulturellen Perspektive

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Fr 16.06.17 10:00 - 12:00
Fr 16.06.17 12:00 - 16:00
Sa 17.06.17 10:00 - 13:00

Zur Vorbereitung:

1. Lesen Sie die Erzählung „Liebe ist unvergeßlich“ (Autorin: Zhangjie)
(Es wäre gut, wenn Sie die ganze Erzählung lesen, aber wenn Sie es aus zeitlichen Gründen nicht schaffen, dann lesen Sie bitte mindestens die folgenden Seiten:
S. 90, 93 und 94
S. 103 ab „Ich erinnere“
S. 104-105 bis zu „das die Menschen am meisten ruehrte“.

2. Lesen Sie den Auszug aus dem Werk "Abschied von der Mutter"
(Autorin: Zhangjie)

3. Lesen Sie das erste Kapitel "Rote Hirse" des Romans "Das rote Kornfeld" (Autor: Nobelpreisträger Moyan)

Keqin Huang (Gastdozentin)
10-M79-II1b-1 Fremdwörter und die fremde Sprache in der mittelhochdeutschen Großepik am Beispiel von Wolframs 'Willehalm'

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby (LB)
10-M82-1-4-LE-2 Changing ecologies: language, culture and the environment (in englischer Sprache)
Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: GW2 A3770 Externer Ort: GW2 A3570 (FB-Raum) Externer Ort: GW2 B3009 (2 SWS)

This lecture series will focus on changing ecologies in the global era from linguistic, cultural and environmental perspectives. The ecological approach functions as a transdisciplinary platform for studying the coexistence of languages, communities, and cultures in a society and their interactions with each other and the natural environment. Within this approach, languages and cultures are studied as systems of interrelations; they cannot be studied in isolation from the totality of human behaviour and from natural circumstances, and these circumstances both affect and are shaped by languages and cultures.

The series is organized in cooperation with the Institute for postcolonial and transcultural studies (INPUTS) at the University of Bremen and it serves as the platform for the INPUTS forum. It will feature introductory thematic lectures followed by guest lectures on current research topics.

Prof. Dr. Eeva Sippola
Dr. Joanna Chojnicka
eGS-2017-01 Der Hohe Norden | The Far North | Le Grand Nord (Kanada/ Québec)

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
Prof. Dr. Norbert Schaffeld
eGS-2017-02 Grundlagen des Management – Instrumente und Strategien

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017-03 Interkulturelle Kompetenzen

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017-04 Projektmanagement

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017-05 Recht der digitalen Medien – Grundlagen und Praxis

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017-06 Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2017-01 Bildung für nachhaltige Entwicklung

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier in Stud.IP oder auf www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017-05 Literatur, Filme, eGames und Nachhaltigkeit - Fiktive Erfahrungsräume zur Kompetenzvermittlung von BNE

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier in Stud.IP oder auf www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc

GS III: Leitung eines Tutoriums

10 CP fuer die Durchfuehrung eines Tutoriums einschl. Bericht und Supervision
+ 2 CP fuer die Teilnahme an einer Tutorenschulung

Wer als Tutor/in arbeiten moechte, muss folgende Bedingung erfuellen:
Das Modul, in dem die Lehrveranstaltung angesiedelt ist, fuer die das Tutorium gehalten werden soll, muss bereits erfolgreich abgeschlossen worden sein.
Die Teilnahme an einer Tutorenschulung der Studierwerkstatt wird mit weiteren 2 CP angerechnet.
Zu erbringende Leistungen:
1) Neben dem Abhalten eines woechentlichen Tutoriums ist ein Erfahrungsbericht zu verfassen (ca. 10 Seiten; in Absprache mit dem Dozenten/der Dozentin).
2) Dozent/in und Tutor/in tauschen sich regelmaessig ueber den Verlauf des Tutoriums aus (= Supervision).

Hinweis fuer Lehramtstudierende:
Sie koennen das Tutorium in Zweierteams durchfuehren.Im auslaufenden BA erhalten Sie jeweils 6 CP fuer den Professionalisierungsbereich Schluesselqualifikationen, im BA 2.0 3 CP im Bereich Schluesselqualifikationen und 3 CP im Bereich Freiwillige Zusatzleistung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS IV: Selbstorganisierte außeruniversitäre Projektarbeit(en)

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Studierende (allein oder als Team) initiieren einen Arbeitsauftrag aus einem Unternehmen/einem Verband etc. und bearbeiten dieses Projekt selbststaendig (z.B.: eine Firma feiert 150-jaehriges Bestehen und will eine Jubilaeumsschrift herausgeben). Derartige Projekte koennen sich aus einem Praktikum ergeben oder initiativ bei einem Unternehmen/Verband eingeworben werden. Das geplante Projekt wird von Frau Dr. Siewerts betreut. Es muss vorab eine inhaltliche Projekt-Konzeption vorgelegt werden, die die Arbeitsaufgaben transparent darlegt und nach deren Zeitplan die Zahl der zu erwerbenden CP festgelegt wird. Der Projektverlauf und das Resultat sind in einem Bericht zu dokumentieren und bei Frau Dr. Siewerts einzureichen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS V: Weitere Fremdsprachen

Verpunktung nach Aufwand

Die Studierenden koennen waehrend ihres Studiums eine weitere Fremdsprache lernen, die nicht durch die Pruefungsordnung ihrer Faecherkombination vorgeschrieben ist, und dafuer CP im Bereich General Studies geltend machen. (Siehe hierzu auch Angebote im Modul GS Vb.)
Der Nachweis erfolgt durch eine Bescheinigung ueber die belegten Veranstaltungen mit genauer Stundenzahl und ein entsprechendes Pruefungszeugnis. Die Anerkennung und CP-Verpunktung wird durch den Modulbeauftragten/die Modulbeauftragte oder Frau Dr. Siewerts vorgenommen.

Zum Erlernen von Fremdsprachen können Sie aus den Fachergänzenden Studien Veranstaltungen des Fremdsprachenzentrums der Hochschulen im Land Bremen (FZHB) wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=652735999698420bb60d907b2a9db0e8&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.
10-GS-V-01 Intensivkurs Katalanisch
(Curs de preacollida)

Seminar
ECTS: 1,5

Einzeltermine:
Fr 04.08.17 16:00 - 19:30 GW2 B2890
Mo 07.08.17 16:00 - 19:30 SFG 2020
Di 08.08.17 - Fr 11.08.17 (Di, Mi, Do, Fr) 16:00 - 19:30 GW2 B2890

Intensivkurs Katalanisch (Curs de preacollida) 2 SWS

Dieser Anfängerkurs bietet einen Einstieg in die katalanische Sprache, die von ca. 10 Mio. Menschen im westlichen Mittelmeerraum im Alltag, in Kultur, in Politik und in Wirtschaft benutzt wird. Die katalanische Sprache nimmt unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahlen den neunten Platz unter den 25 Amtsprachen der Europäischen Union ein.

Studierende ohne Vorkenntnisse sollen in diesem Intensivkurs auf eine fremdsprachliche Ausbildungsstufe gelangen, die es ihnen ermöglicht, Alltagssituationen im Privat-, Berufs- und Ausbildungsfeld mit einfachen Mitteln schriftlich und mündlich zu bewältigen.

Die Teilnahme an diesem Kurs wird insbesondere den Studierenden empfohlen, die ein Erasmus+ Praktikum in Lleida absolvieren möchten oder die einen Erasmusaufenthalt an einer der mit der Universität Bremen kooperierenden katalanischsprachigen Universitäten planen. Die in diesem Kurs vermittelten Katalanischkenntnisse ermöglichen den Studierenden aller Fachrichtungen einen direkten Zugang zu den kulturellen Gegebenheiten an den Partneruniversitäten beispielsweise in Barcelona, Girona, Tarragona, València, Alacant (Alicante) oder Elx (Elche).

Zu erbringende Arbeitsleistung: regelmäßige aktive Teilnahme und das Bestehen von zwei Tests, in denen das Hör- und Leseverstehen, der mündliche und der schriftlicher Ausdruck geprüft werden.

Der Kurs wird vom Institut Ramon Llull in Barcelona finanziert. Daher fallen keine Kursgebühren an. Eine Anrechnung von 1,5 Credit Points ist möglich.

Dr. Lenke Kovács

GS Vb: Zweite romanische Sprache

12 CP (betr. nur auslaufende BA-Studiengaenge)

Fuer Studierende der Frankoromanistik und Hispanistik im Hauptfach ist das Modul Vb verpflichtend. Die in diesem Modul angebotenen sprachpraktischen Veranstaltungen sind fuer diese Studierenden kostenfrei. (Je nach Kapazitaet koennen auch Nicht-Romanistik-Studierende des FB 10 an den Uebungen teilnehmen, jedoch sind fuer sie die Veranstaltungen des FZHB kostenpflichtig).
Das Modul erstreckt sich ueber zwei oder mehr Semester; insgesamt muessen Lehrveranstaltungen im Umfang von 8 SWS und die erforderlichen Pruefungsleistungen erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-V-01 Intensivkurs Katalanisch
(Curs de preacollida)

Seminar
ECTS: 1,5

Einzeltermine:
Fr 04.08.17 16:00 - 19:30 GW2 B2890
Mo 07.08.17 16:00 - 19:30 SFG 2020
Di 08.08.17 - Fr 11.08.17 (Di, Mi, Do, Fr) 16:00 - 19:30 GW2 B2890

Intensivkurs Katalanisch (Curs de preacollida) 2 SWS

Dieser Anfängerkurs bietet einen Einstieg in die katalanische Sprache, die von ca. 10 Mio. Menschen im westlichen Mittelmeerraum im Alltag, in Kultur, in Politik und in Wirtschaft benutzt wird. Die katalanische Sprache nimmt unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahlen den neunten Platz unter den 25 Amtsprachen der Europäischen Union ein.

Studierende ohne Vorkenntnisse sollen in diesem Intensivkurs auf eine fremdsprachliche Ausbildungsstufe gelangen, die es ihnen ermöglicht, Alltagssituationen im Privat-, Berufs- und Ausbildungsfeld mit einfachen Mitteln schriftlich und mündlich zu bewältigen.

Die Teilnahme an diesem Kurs wird insbesondere den Studierenden empfohlen, die ein Erasmus+ Praktikum in Lleida absolvieren möchten oder die einen Erasmusaufenthalt an einer der mit der Universität Bremen kooperierenden katalanischsprachigen Universitäten planen. Die in diesem Kurs vermittelten Katalanischkenntnisse ermöglichen den Studierenden aller Fachrichtungen einen direkten Zugang zu den kulturellen Gegebenheiten an den Partneruniversitäten beispielsweise in Barcelona, Girona, Tarragona, València, Alacant (Alicante) oder Elx (Elche).

Zu erbringende Arbeitsleistung: regelmäßige aktive Teilnahme und das Bestehen von zwei Tests, in denen das Hör- und Leseverstehen, der mündliche und der schriftlicher Ausdruck geprüft werden.

Der Kurs wird vom Institut Ramon Llull in Barcelona finanziert. Daher fallen keine Kursgebühren an. Eine Anrechnung von 1,5 Credit Points ist möglich.

Dr. Lenke Kovács

GS VI: Kommunikative Kompetenz ('Huckepack')

Verpunktung nach Aufwand (Leistung nach Absprache)

In fachbezogenen Lehrveranstaltungen koennen die Studierenden in Absprache mit dem Dozenten/der Dozentin zusaetzlich CP fuer die General Studies erwerben, indem sie eine Leistung erbringen, die ueber die durch die fachspezifische PO geregelte Standardleistung hinaus geht. Dies kann beispielsweise ein Kurzreferat, eine PowerPoint-Praesentation, ein Verlaufsprotokoll oder die Diskussionsleitung einer Seminar-Sitzung sein. Diese zusaetzliche Leistung wird von dem Dozenten/der Dozentin bescheinigt und durch Frau Dr. Siewerts verpunktet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS VII: Mitarbeit an Forschungsprojekten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

In dieses Modul gehoeren Taetigkeiten, die innerhalb eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts unter Leitung eines Professors/einer Professorin erbracht werden. Denkbar sind hier Tagungsorganisation, Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, Mitarbeit bei Projektantraegen etc. Der Taetigkeitsnachweis und die Anerkennung von CP sind mit dem Hochschullehrer/der Hochschullehrerin abzustimmen, der/die das Projekt leitet.
Die uebernommene Taetigkeit ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten zu dokumentieren.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS VIII: Studentische Aktivitäten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Dieses Modul ist bewusst sehr offen gehalten. Die Studierenden koennen hier diverse Aktivitaeten einbringen, die mit dem universitaeren Leben im Zusammenhang stehen und einen ergaenzenden Bezug zu ihrem Studium haben. Sie sollen dem Erwerb so genannter soft skills (Sekundaerqualifikationen) dienen. Als Beispiele koennen gelten: Selbstorganisierte studentische Arbeitsgruppen, politische Diskussionsforen, hochschulpolitische Arbeit (ausser in gewaehlten Gremien), autonomes Fremdsprachenlernen (Tandems), Theater, Mitarbeit an Zeitschriften, Orchester, Chor etc.
Die jeweilige Aktivitaet muss schriftlich dokumentiert werden (Protokolle, Erfahrungsbericht, Beleg-Mappe etc.). Sie wird ueber Frau Dr. Siewerts anerkannt und mit CP (deren Zahl naturgemaess von Fall zu Fall variabel ist) bewertet.

Die Teilnahme an studentisch organisierten Aktivitaeten wird entsprechend GS II verpunktet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS IX: Kernkompetenzen

Verpunktung nach Angabe im Lehrveranstaltungsverzeichnis

In diesem Modul werden Lehrveranstaltungen angeboten, die in besonderem Masse Schluesselqualifikationen vermitteln. Das Angebot beinhaltet Veranstaltungen aus verschiedenen Bereichen und variiert in jedem Semester; jeder Kurs darf nur einmal belegt werden. Die jeweiligen Anforderungen und CP-Werte koennen den nachfolgenden LV-Ankuendigungen entnommen werden.


- GS IX:
Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Schlüsselkompetenzen wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=69d20fff857db16df28119c1a7f34c30&tx_hbulvp_pi1[sem]=23

Außerdem finden Sie auf einen Blick die Veranstaltungen im Bereich der Schlüsselqualifikationen für das Berufsziel Lehramt:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=08081556777b6d833b2a9785d9dd6a09&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-9-01 Öffentlichkeitsarbeit in Institutionen. Grundlagen, Fallanalysen und Projektarbeit

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 01.09.17 - Sa 02.09.17 (Fr, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B2880
Fr 15.09.17 - Sa 16.09.17 (Fr, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B2880

In diesem Seminar geht es um die Einführung in die Öffentlichkeitsarbeit in Institutionen. Nach einem Überblick über die Geschichte und die Grundbegriffe der PR- und Öffentlichkeitsarbeit werden deren Regeln und Instrumente besprochen. Dies erfolgt über kleinere Lehrvorträge, Referate bzw. studentische Moderationen von Unterrichtsabschnitten und anhand von Fallanalysen in Gruppen-, Paar und Einzelarbeit. Im Rahmen der Projektarbeit ist ein Konzept für eine Organisation in Bremen zu entwickeln und dabei der Einsatz der verschiedenen Instrumente (Pressemitteilung, Pressekonferenz, Umgang mit Medienverteilern usw., sowie Social Media wie z. B. Facebook oder Twitter) zu reflektieren.
Zum Erwerb von Leistungspunkten ist zwischen den beiden Blockveranstaltungen ein PR-Konzept anzufertigen, zudem ist die regelmäßige und aktive Kursteilnahme erforderlich.

Irene Vogt, M.A.
10-GS-9-02 Fremdsprachen autonom lernen - Wissenschaftliche Grundlagen und praktisches Strategietraining

Seminar

Einzeltermine:
Di 05.09.17 - Mi 06.09.17 (Di, Mi) 10:00 - 18:00 GW2 B3770
Di 19.09.17 - Mi 20.09.17 (Di, Mi) 10:00 - 18:00 GW2 B3770

Kurzbeschreibung:
Fast alle Studierenden sprachlicher Studiengänge versuchen ihre Fremsprachenkompetenz durch Selbstlernmaßnahmen (sog. „autonomes Lernen“) zu verbessern. Über das Wie dieses Selbstlernens machen sich die meisten jedoch wenig Gedanken. Sie entscheiden eher „aus dem Bauch“ heraus, was sie für eine sinnvolle Lernmaßnahme halten und was nicht. Solche methodisch unreflektierten Lernbemühungen sind deshalb häufig ineffektiv und die Ergebnisse wenig befriedigend.
Das Ziel dieser Veranstaltung ist es, alle am autonomen Fremdsprachenlernen interessierten Studierenden zur Entwicklung reflektierter, auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittener Selbstlernstrategien anzuleiten und sie bei der praktischen Umsetzung zu beraten. Grundlage dafür sind v.a. Forschungsergebnisse der neueren Fremdsprachendidaktik und Sprach¬lern¬forschung.
Themen: Diagnose des eigenen Sprachstands, Erkennung von Defiziten, Zieldefinitionen für das Selbstlernen, skillspezifische Lernstrategien, Erfolgskontrollen, Nachschlagewerke, Einsatz von Medien (insbesondere des Computers) als Lernhilfe, Lernangebot im Internet, Lerntandems, Möglichkeiten und Grenzen von Auslandsaufenthalten u.a.
Für den Erwerb von CPs sind die aktive Teilnahme an allen Seminaraktivitäten sowie die Erprobung der besprochenen Lernstrategien in Form eines Lernplans zu einer selbst gewählten Fremdsprache Voraussetzung. Die Lernbemühungen sind zu dokumentieren. Je nach Umfang können 3, 4 oder 5 CPs erworben werden.

Literatur zur Einführung:
Krings, Hans P. (2016): Fremdsprachenlernen mit System. Das große Handbuch der besten Strategien für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Hamburg: Buske.

Prof. Dr. Hans Krings
10-GS-9-04 Linguistische Werkstatt
Forschendes Studieren und Lernen mit linguistischen Daten

Seminar
ECTS: 1

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A3340 (2 SWS)
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3340 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 18.04.17 14:15 - 17:45
Do 27.07.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Di 01.08.17 10:30 - 12:00 GW2 A3340
Fr 11.08.17 10:15 - 11:45

Die Linguistische Werkstatt steht allen Studierenden des FB 10 offen, die mit sprachlichen Daten arbeiten, etwa im Rahmen von sprachwissenschaftlichen Haus- und Abschlussarbeiten oder Referaten. Sie bekommen hier z.B. Unterstützung bei der Nutzung von Korpora und der Software AntConc, der Erstellung von Fragebögen, der Durchführung und Transkription von Sprachaufnahmen oder der Erstellung von Linguistic Landscape Fotodokumentationen.
Die Veranstaltung kann auch nur an einzelnen Terminen besucht werden, eine kontinuierliche Teilnahme ist nicht erforderlich.
Ein Erwerb von Credit Points im Bereich General Studies ist nach Absprache möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Blog der Linguistischen Werkstatt:
https://blogs.uni-bremen.de/lingwerk/

Cordula Voigts
10-GS-9-05 Kreatives Schreiben: Kriminal- und Spannungsliteratur

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 29.04.17 09:30 - 16:15 SFG 1020
So 30.04.17 10:00 - 15:00 GW2 B3850
Fr 23.06.17 13:00 - 18:00 GW2 A4020
Sa 24.06.17 09:30 - 16:15 SFG 1020

In diesem Seminar werden wir uns intensiv mit den handwerklichen Aspekten guter Spannungsliteratur auseinandersetzen.
Hierfür werden wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen:
Wie baue ich die Handlung auf? Wie vermeide ich Stereotypen und konzipiere spannende Figuren, die die Handlung tragen? Aus welcher Perspektive funktioniert meine Geschichte am besten? Welche Rolle spielt der Schauplatz? Wie spreche ich alle Sinne der LeserInnen an? Wann und wie verwende ich Dialoge? Wie schreibe ich einen Pageturner? Wie lektoriere ich meinen eigenen Text und wie trage ich ihn vor?
Neben aller Theorie wird die Praxis nicht zu kurz kommen: An beiden Wochenenden lassen wir uns von einem interessanten Ort zu unterschiedlichen Schreibübungen inspirieren. Am Ende des Seminars soll die eigene spannende Kurzgeschichte stehen, die wir gemeinsam begutachten werden.

mirjam.phillips@gmx.de

Mirjam Phillips
Dr. Anke Schulz
10-GS-9-06 ScheinWerfer – Bremens freies Unimagazin. Ein Journalismusseminar.

Seminar
ECTS: 5

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 10:00 - 16:00 GW2 B1410
So 23.04.17 10:00 - 16:00 GW2 B2900
Sa 27.05.17 10:00 - 16:00 GW2 B2900
Sa 24.06.17 - So 25.06.17 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2900

Der ScheinWerfer ist das unabhängige Campusmagazin der Uni Bremen.
Unser Ziel ist es, Hochschulöffentlichkeit für studentische Themen zu erzeugen und universitäre Entwicklungen kritisch zu begleiten. Das Magazin erscheint zwei Mal pro Semester, sowie online auf unserer Website.

Die RedakteurInnen und Aktiven des Magazins sind in den Ressorts Beleuchtet, Bremen, Feuilleton, Campusleben, Layout, Grafik und Öffentlichkeitsarbeit vereint.

Dieses Seminar beinhaltet unter anderem die allgemeinen, journalistischen Darstellungsformen, Tipps zum richtigen Redigieren sowie den Aufbau einer Redaktion für Print und Online. Wir wollen die Möglichkeit eröffnen, euch in einem Campusmagazin einzubringen – sei es durch unterschiedliche Artikel in verschiedenen Bereichen, Layout, Fotografie, Grafiken oder Online. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr bisher bereits Erfahrungen im journalistischen Bereich gesammelt habt, oder nicht.

Bei ausreichend TeilnehmerInnen und entstehenden Artikeln soll am Ende des Semesters eine eigene Ausgabe entstehen. Studierende, die sich aktiv mit einbringen, können CPs im General-Studies Bereich erwerben.

Interessierte Studierende sind herzlich eingeladen über das Seminar hinaus am ScheinWerfer mitzuwirken!

scheinwerfer@uni-bremen.de

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
10-GS-9-07 Kreatives Schreiben: Schreiben fürs Theater

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.05.17 - So 14.05.17 (So, Sa) 10:00 - 17:00 SH D1020
Sa 24.06.17 - So 25.06.17 (So, Sa) 10:00 - 17:00 GW2 B1170

Kreatives Schreiben: Schreiben fürs Theater

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.05.17 - So 14.05.17 von 10:00 - 17:00
Sa 24.06.17 - So 25.06.17 von 10:00 - 17:00
Komödie oder Tragödie, Einakter oder Dreiakter, Monolog oder Dialog, Fließtext oder Erzähltheater, in Versmaß oder in Umgangssprache – die Texte fürs Theater haben sich heute von den klassischen Vorgaben gelöst und sind vielfältig bis grenzenlos. Wo also beginnen?

Am Anfang wollen wir in diesem Seminar mit einfachen Methoden des kreativen Schreibens Texte zu Papier bringen. Sie diskutieren. Sie wegschmeißen oder überarbeiten. Dabei werden auch Übungen aus dem Improtheater zu Hilfe genommen, um die Kreativität in Schwung zu bringen.
Nebenbei schauen wir uns einzelne Beispiele aktueller Theatertexte als Anregung an und beschäftigen uns mit Fragen der klassischen Dramaturgie: Wie schaffe ich glaubwürdige Charaktere? Was verleiht der Handlung Spannung? Was macht einen guten Dialog aus?

Im weiteren Verlauf steht dann die Arbeit an einem eigenen Projekt im Vordergrund, frei gewählt in Länge und Form. Nur für die Bühne sollte es taugen ...

Vita:

Jörg Isermeyer, * 1968 - Uni-Studium in Göttingen (Psychologie, Soziologie und Pädagogik, letzteres sogar mit Abschluss) - Straßenmusik quer durch Europa - lebt heute als freier Schauspieler, Regisseur, Theaterpädagoge, Musiker und Autor in Bremen.
Für sein Stück „Ohne Moos nix los“ (UA GRIPS-Theater/Berlin) erhielt er u.a. den Berliner Kindertheaterpreis, zuletzt wurde sein Roman „Alles andere als normal“ (Beltz & Gelberg) mit dem Leipziger Lesekompass 2015 ausgezeichnet.

Jörg Isermeyer
10-GS-9-08 Crowdwriting FB 10

Übung

Einzeltermine:
Do 03.08.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890
Do 10.08.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890
Di 05.09.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890

FB10 Crowdwriting August & September 2017 Ankündigung
Nach zwei kurzen Input-Vorträgen kannst du konzentriert an deiner Haus- oder Abschlussarbeit arbeiten, Tipps & Beratung von den Schreibcoaches bekommen und in guter Gesellschaft schreiben. Zusätzlich gibt es eine Schreibtypen-Test für Dich. Arbeitsmaterial, Notebook oder anderes Schreibgerät, Snacks und Getränke bitte mitbringen.
Mittwoch, 03.08.2017
especially for the English-speaking crowd*
Donnerstag, 10.08.2017
10:15 Input zu „Verständliche Wissenschaftssprache“, Sibylle Seyferth
11:00 Input zu „Schritt für Schritt zur Hausarbeit“, Luisa Chilinski
Dienstag, 05.09.2017
10:15 Input zu „Überwinden von Schreibblockaden“, Gabi Meihswinkel
11:00 Input zu „Was genau ist ein Plagiat?“, Anke Schulz

* Alle, die Deutsch und / oder Englisch sprechen, sind zu jedem Termin willkommen

Weitere Informationen:
Luisa Chilinski: chililui@uni-bremen.de
Anke Schulz: anke.schulz@uni-bremen.de
Studienzentrum / ForstA

Dr. Anke Schulz
10-GS-9-09 Praktisches Drehbuchschreiben

Seminar
ECTS: 5

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 - Fr 14.07.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 17:00 SFG 2040

PRAKTISCHES DREHBUCHSCHREIBEN
SoSe 2017, 10. -14. Juli 2017, jeweils von 9-17 Uhr
Raimund Tabor, Anke Schulz (Mentorat)
5 CP
Der Kurs Professionelles Drehbuchschreiben ist eine praktische Einführung in das Erstellen eines Drehbuchs und die Erzählformen von Film und Fernsehen. Es werden die theoretischen Grundlagen für den Aufbau, die Struktur, die Figurenfindung, den Dialog und das Verständnis der grundlegenden Film- bzw. Fernsehformate durch individuell begleitete praktische Übungen an eigenen Texten erarbeitet. Es wird dadurch das Handwerkszeug verfeinert, mit dem die Studierenden den eigenen, kreativen Prozess qualitativ lenken und kontrollieren können.
Als Vorbereitung wird empfohlen, sich folgende Filme (unabhängig von geschmacklichen Erwägungen) anzusehen: Star Wars / Krieg der Sterne (G. Lucas, 1977). The Silence of the Lambs / Das Schweigen der Lämmer (J. Demme, 1991) und /oder die Trilogie: The Lord of the Rings/ Der Herr der Ringe (P. Jackson 2001 – 2003).
RAIMUND TABOR: Regie-Studium am Max-Reinhart-Seminar in Wien, Regiearbeiten an diversen Theatern, außerdem zahlreiche Übersetzungen. Seit 15 Jahren Drehbuchautor für TV und Kino. www.ray-tabor.org

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
10-M82-3-WI-1 Sprachwissenschaftliche Exkursion nach Flensburg
Der Termin für das erste Treffen wird noch bekannt gegeben.

Exkursion

Für das Modul "Wissenschaftliche Praxis" müssen i.a. zwei individuelle Projekte nachgewiesen werden, die normalerweise nicht unbedingt an eine Lehrveranstaltung gekoppelt sind. Die folgende Veranstaltung bildet eine Ausnahme, weil hier die für das Modul WI geforderte Leistung in der Organisation, Durchführung und Nachbereitung einer wissenschaftlichen Exkursion bestehen soll. Die Aufgabe für die Seminarteilnehmerinnen ist es, relativ eigenständig eine zwei- bis dreitägige Exkursion nach Schleswig-Holstein, an das Flensburger Zentrum für kleine und regionale Sprachen (KURS), vorzubereiten. Schleswig-Holstein ist dasjenige deutsche Bundesland mit den meisten anerkannten autochthonen Sprachen, nämlich Dänisch, Nordfriesisch, Niederdeutsch, Hochdeutsch und Romanes. Weiterhin finden sich noch regionale Varietäten des Dänischen wie das Südschleswigsche und das Südjütische sowie die Flensburger Kontaktvarietät des Petuh. Die Exkursion soll generell dazu dienen, sich mit der Sprachenvielfalt und der Kontaktsituation in Schleswig-Holstein vertraut zu machen und die aktuellen Forschungs- und Spracherhaltungsaktivitäten des KURS kennenzulernen. Für Studierende, die das Seminar für das Modul "Wissenschaftliche Praxis" belegen, ist eine Teilnahme an der Exkursion natürlich obligatorisch, ebenso die Nachbereitung z.B. in Form eines Abschlussberichts für die Universität Bremen, die die Exkursion finanziell unterstützt. Weitere interessierte Studierende der linguistischen Studiengänge der Universität Bremen (M.A. und B.A.) sind ebenfalls herzlich eingeladen, mit oder ohne Beteiligung an der Vorbereitungsarbeit an der Exkursion teilzunehmen, was für Bachelorstudierende z.B. mit 2-3 CPs für den Bereich General Studies honoriert werden kann. Das erste Treffen für die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, dem 12.4.2017, ab 13 h, im Raum GW2 A 3500. Weitere Arbeitstreffen werden dort vereinbart.

Christel Stolz
10-M83-2/3-PRAII-F-1 Produktion eines dokumentarischen Kurzfilms zu einer transnationalen Thematik

Seminar

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 29.04.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 06.05.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 13.05.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 20.05.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 27.05.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 03.06.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 10.06.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Marc Renaud Dauen
10-M83-2/3-SQ-3 "Zeit" - transdiziplinäre Zugänge
(Workshop mit zwei Blockveranstaltungen)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 08:00 - 16:00 SFG 2010
Fr 30.06.17 10:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Prof. Dr. Elisabeth Arend
Prof. Dr. Sabine Bröck
Dr. Karin Esders-Angermund
Anja-Magali Trautmann
Jörg Holkenbrink
Marc Renaud Dauen
Stwk 17 13.10 Begeisternd präsentieren - im Rahmen des forschenden Studierens (für Studierende des FB 10)
Inspiring Presentations

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 24.04.17 09:00 - 16:00
Mo 08.05.17 09:00 - 16:00

Im Studium gehört Präsentieren zum täglichen Geschäft - sei es als Referat, sei es als Projektbericht, sei es als Vortrag zur Bachelor- oder Masterarbeit. Arbeitsschritte und -ergebnisse mündlich darzustellen ist eine entscheidende Kompetenz, die von Studierenden erwartet wird. Ein Publikum vom eigenen Thema zu begeistern ist dabei der Erfolgsfaktor.

In diesem Seminar wollen wir uns anschauen, was begeisternde Präsentationen ausmacht und was sich davon für den eigenen Vortrag übernehmen lässt. Folgende Punkte stehen auf dem Programm:
• Aufbau und Struktur einer wissenschaftlichen Präsentation
• Erfolgsfaktoren guter Präsentationen
• Guter Einsatz von Präsentationsmedien
• Gestaltung wissenschaftlicher Poster
• Gewinnendes Auftreten mit Inhalten, Körpersprache und Stimme
• Viel Übungspraxis

Ziel: Anhand der Information aus dem Seminar eine (Poster-)Präsentation entwickeln, vortragen und optimieren.
Studienleistung: 3 CP auf der Basis aktiver Teilnahme, einer (Poster-)Präsentation sowie einer Selbstreflexion

Seminaraufbau:
1. Tag: Die Entwicklung einer Präsentation, praktische Vortragsübungen
2. Tag: Präsentation eines vorbereiteten Vortrags, Feedback, Optimierung

Jörg Riedel
ZPS 1-2-KS Performance Studies: KOPFSPRÜNGE. Kommunikation mit dem „Anderen“ erproben. Aufführungen und Performance (-Theorien) zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2890 (4 SWS)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge
EW L6 (b)

M.Ed. GO
Umgang mit Heterogenität 1 (a)
Schwerpunkt: Interkulturelle Bildung

B.Sc. GO / B.A. BiPEb
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

Jörg Holkenbrink
Anna Maria Nadine Seitz, M.A.
ZPS 1-4-ST Performance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: the \'Theater der Versammlung’s\' studio theatre located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.16 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 4-12

Termine:
wöchentlich Mo 17:00 - 21:00 GW2 B1580 (2 SWS)
wöchentlich Mo 18:00 - 22:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)
wöchentlich Di 17:00 - 21:00 GW2 B1580 (2 SWS)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)

B.Sc. GO / B. A. BiPEB
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

M.Ed. Gy/Ge
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
ZPS 2-2-FL Performance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung (Fortsetzungsveranstaltung)
Performance Studies: Explorative learning with the \'Theater der Versammlung\'
Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-6

Einzeltermine:
Fr 28.04.17 17:00 - 20:00 GW2 B2890
Fr 28.04.17 17:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 29.04.17 11:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 29.04.17 11:00 - 17:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Fr 12.05.17 17:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Fr 12.05.17 17:00 - 20:00 GW2 B2890
Sa 13.05.17 11:00 - 17:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 13.05.17 11:00 - 17:00 GW2 B1410
Sa 13.05.17 13:00 - 17:00
Fr 26.05.17 17:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Fr 26.05.17 17:00 - 20:00 GW2 B2890
Sa 27.05.17 11:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 27.05.17 11:00 - 17:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 27.05.17 11:00 - 17:00 GW2 B2890
So 04.06.17 14:00 - 20:00 GW2 B2890
Fr 09.06.17 17:00 - 20:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 09.06.17 17:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Fr 09.06.17 17:00 - 20:00 GW2 B2890
Sa 10.06.17 11:00 - 17:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 10.06.17 11:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 10.06.17 11:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

M.Ed. Gy/Ge und M.Ed. Sek/Ge
EW L6 (b)

M.Ed. GO
GO3 c)

Jörg Holkenbrink
ZPS 2-2-RZ Performance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater
Performance Studies: Languages of stage direction and “the art of being audience”. Towards perception and the productive coming to terms with Other in encountering contemporary theatre
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2890 (4 SWS)

B.Sc. GO / B.A. BiPEB
Umgang mit Heterogenität 1 (b)

M.Ed. GO
GO3 c)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
Anna Maria Nadine Seitz, M.A.

GS XII: Studienrelevanter Auslandsaufenthalt

nach Aufwand (einschl. Bericht)

Ueber die obligatorischen Auslandsaufenthalte in den fremdsprachlichen Faechern hinaus koennen Studierende weitere Auslandsphasen absolvieren und sich diese im Bereich General Studies anerkennen lassen. Die Dauer liegt dann im Ermessen der Studierenden; die Zahl der Credits richtet sich nach der Zeit, die im Ausland verbracht wird, sowie nach der Art der Taetigkeit und ist vorab mit dem/der General-Studies-Beauftragten des betreffenden Studiengangs abzusprechen. Gleiches gilt fuer Germanistik-Studierende, die mit einem Auslandsaufenthalt ebenfalls Credits erwerben koennen.
Der studienrelevante Auslandsaufenthalt ist nachzuweisen durch eine entsprechende Bescheinigung sowie einen Erfahrungsbericht von ca. 5 Seiten.

Wichtiger Hinweis fuer Germanistik-Studierende (vgl.: www.studiengebuehren.uni-bremen.de/studienguthaben):
Wenn Sie einen Teil Ihres Studiums im Ausland absolvieren, ohne dass dieses zwingend in der Studien- oder Pruefungsordnung vorgeschrieben ist, erhalten Sie ein zusaetzliches Studienguthaben von 2 Semestern.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

General Studies: Schwerpunkt Didaktik des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-Z-2 Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien
BA; MEd; GS (Zusätzlicher Blocktermin wird mit den Teilnehmern abgesprochen)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (3 SWS)

Im Seminar „Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien“ erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Nutzung unterschiedlicher digitaler Ressourcen für die Unterrichtsvorbereitung in den fremdsprachlichen Fächern. Neben einer ausführlichen Auseinandersetzung mit Word und Power Point als hilfreiche Tools zur Erstellung von Unterrichtsmaterialien beschäftigen wir uns auch mit Online-Ressourcen wie Blogs, Youtube-Videos, Comic-Maker usw. und deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

Sandra Bermejo Munoz
10-E77-4-FD4-1 Diagnose und Bewertung im Fremdsprachenunterricht

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SFG 2010 (2 SWS)

In der Veranstaltung wird zunächst eine theoretische Basis zu Fragen der Funktionen, Arten und Konzeption der kompetenzorientierten Leistungsmessung vor dem Hintergrund der Integration von Lernen, Lehren und Beurteilen erarbeitet. Im praktischen Teil werden die Studierenden angeleitet, Vor- und Nachteile verschiedener Testformate und –aufgaben zu erkennen, eine eigene Test- oder Diagnoseaufgabe zu erstellen sowie Beurteilungskriterien für mündliche und schriftliche Lernerleistungen zu entwickeln. Im Rahmen der Veranstaltung gewinnen die Studierenden einen Einblick in das Arbeits- und Forschungsgebiet Language Testing and Assessment und können begründete Handlungsempfehlungen für die eigene Unterrichtspraxis ableiten.
Literaturempfehlungen:
Dlaska, A./Krekeler, C. (2009): Sprachtests. Leistungsbeurteilungen im Fremdsprachenunterricht evaluieren und verbessern. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengrehen GmbH
Porsch, R./Tesch, B./Köller, O. (2010): Standardbasierte Testentwicklung und Leistungsmessung Französisch in der Sekundarstufe I. Münster: Waxmann

Sibylle Seyferth
10-E77-5-Z-2 Schreiben über Literatur - Schreiben zu Literatur - literarisches Schreiben

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 14:15 - 15:45 SFG 2060 (1 SWS)

Caractérisez le protagoniste. Écrivez une lettre que la protagoniste écrit à sa grand-mère. Rédigez une critique du livre pour le journal de votre collège partenaire. ...
Schreibaufgaben zu literarischen Texten haben im Französischunterricht traditionell einen festen Platz. Waren es vor einigen Jahren vor allem noch analytische Aufgaben, lassen sich in den aktuellen Lehr- und Lernmaterialien auch zahlreiche literarische (sog. kreative) Schreibaufgaben finden. Schülerinnen und Schüler sehen sich im Französischunterricht also mit einer Vielfalt an Textsorten konfrontiert. Das Schreiben dieser Texte stellt dabei zum Teil höchst unterschiedliche Anforderungen an sie.
Im Rahmen des Seminars analysieren wir daher zunächst (literarische) Schreibaufgaben in Lehrmaterialien für die Sek. I und II. Wir ermitteln die geforderten Teilkompetenzen und untersuchen die Vorschläge zur Bearbeitung der Aufgaben.
In einem zweiten Schritt erhalten die Studierenden die Gelegenheit, einzelne Aufgaben selbst zu bearbeiten und gemeinsam die individuellen Schreibprozesse zu reflektieren. Ziel ist es, mögliche Herausforderungen eigenständig zu erkennen und Hinweise darauf zu erhalten, wie die Anleitung einzelner Schreibaufgaben sinnvoll geplant werden kann.
Die konkrete Entwicklung einzelner Materialien bzw. Überlegungen zu Lerndesigns bilden den dritten Block des Seminars.

Meike Hethey
10-GS-DaF-01 Kommunikativ-handlungsorientierte Aufgaben- und Prüfungsformate

Seminar
ECTS: 5

Einzeltermine:
Fr 19.05.17 14:00 - 17:30 GW2 A4330
Sa 20.05.17 10:00 - 17:00 GW2 B3770
Fr 16.06.17 14:00 - 17:30 GW2 A4330
Sa 17.06.17 10:00 - 17:00 GW2 B3770

Seminarbeschreibung
Kommunikations- und Handlungsorientierung spielen eine wichtige Rolle im Fremdsprachen-unterricht, und insbesondere in der Beurteilung und Bewertung. Beurteilungs- und Evaluations-kompetenzen nehmen eine wichtige Stellung unter den Kompetenzen der Lehrenden ein. Durch kommunikativ-handlungsorientierte Aufgaben- und Prüfungsformate erhalten Lehrende und Lernende Rückmeldungen über Lernfortschritte und Lernerfolge. Die Lernenden erhalten Feedback, um die nächsten Lernschritte zu organisieren; die Lehrenden können daraus profitieren, um Ableitungen zur Effektivität und zu Optimierungsbedarf ihres Unterrichts treffen zu können.
Ziel des Seminars ist es zum Einen, das Beziehungsgefüge zwischen Lernen, Lehren, Beurteilen und Evaluieren im Fremdsprachenunterricht zu reflektieren. Zum Anderen werden wir uns kritisch mit Beurteilungs- und Prüfungsformaten aus und für die Unterrichtspraxis auseinandersetzen und Kriterienkataloge für ‚gute‘ Prüfungen erarbeiten.
Das Seminar beinhaltet die Möglichkeit, selbst entwickelte Aufgaben in einer Unterrichtsstunde am Fremdsprachenzentrum zu erproben – wir bieten über 20 Sprachen, so dass Ihnen vielfältige Möglichkeiten offen stehen.
Lernziele/Kompetenzen:
Die Studierenden können
• das Beziehungsgefüge zwischen Lernen, Lehren, Beurteilen und Evaluieren reflektieren, analysieren und verstehen
• ausgehend von theoretischen und konzeptionellen Kenntnissen die Grundsätze der Beurteilung und Evaluation im Fremdsprachenunterricht reflektieren und deren Bedeutung für die zukünftige Unterrichtstätigkeit einschätzen
• lernfördernde Aufgaben konzipieren, die sich zur Beurteilung ausgesuchter kommunikativer Kompetenzen eignen
• Maßnahmen ergreifen, die es ermöglichen, die Effektivität des eigenen Unterrichts zu evaluieren
Vorbereitende Lektüre
Dlaska, Andrea & Krekeler, Christian (2009): Sprachtests: Leistungsbeurteilungen im Fremdsprachenunterricht evaluieren und verbessern. Schneider: Hohengehren.
Green Anthony (2014): Exploring Language Assessment and Testing: Language in Action. Oxon: Routledge.

Seminarleistungen (5 ECTS Punkte)
• Regelmäßige und aktive Teilnahme an vorbereitenden Aufgaben, und Seminargruppenarbeiten und Diskussionen
• Lektüre der Texte und Vorbereitung der Aufgaben, die auf StudIP rechtzeitig bekannt gegeben werden
• Hausarbeit: Reflektion zu Seminarinhalten und dem, was man für die eigene Unterrichtspraxis und die eigene Fortbildung mitnehmen möchte, basierend auf relevanter Literaturrecherche (5 Seiten)
• Praktische Aufgabenentwicklung und Erprobung: Es soll eine eigene Prüfungsaufgabe entwickelt werden und in Kleingruppen oder in einer Unterrichtsstunde erprobt werden. Die Entwicklung und Erprobung soll auf 5 Seiten dokumentiert werden.
Hierzu öffnen wir den Unterricht des Fremdsprachenzentrums; Sie sind herzlich eingeladen, in einem unserer Kurse Ihre Aufgabe zu erproben, in Kooperation mit unseren Lehrenden. Wir bieten Unterricht in über 20 Sprachen, so dass Ihnen vielfältige Möglichkeiten offen stehen.



Abgabetermin: 30.09.2017

Prof. Dr. Claudia Harsch

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)