Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Language Sciences, M.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Lehrveranstaltungen für Studierende nach der neuen Prüfungsordnung (MPO 2014)

Pflichtmodule

Projektmodul (PR) (15 CP), 2. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Anbei der Link zu häufig gestellten Fragen:
http://www.fb10.uni-bremen.de/linguistik/pdf/FAQ_MA_Projektmodul.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-2-PR-1 Fremdsprachenunterricht für Erwachsene unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch für Geflohene - Lerntheoretische Grundlagen, didaktische Konzeptionen, praktische Unterrichtsformen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1632 MZH 1090 (2 SWS)

Adressaten dieses Seminars sind alle Studierenden, die an einer Basisqualifikation für eine fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung interessiert sind. Die Lehrveranstaltung richtet sich primär an Studierende des Master-Studiengangs Language Sciences. Insofern noch freie Plätze verfügbar sind, werden auch Studierende anderer Studiengänge zugelassen. Besonders willkommen sind Studierende, die bereits über eigene Lehrerfahrungen in der Erwachsenenbildung verfügen oder die zweisprachig aufgewachsen sind. Das Seminar geht in besonderem Maße auf Grundfragen der Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache an Geflohene ein.
Erwerb von CPs: Durch Vorbereitung und Durchführung einer Unterrichtseinheit zur Vermittlung einer Fremdsprache mit Auswertungsgespräch können 6 CP erworben werden. In Verbindung mit dem Nachweis von Lehrtätigkeiten (z.B. in der Vermittlung von DaF an Geflohene) können entsprechend dem nachgewiesenen Umfang auch höhere Punktzahlen vergeben werden (maximal 15 CP).

Beschreibung:
Fremdsprachen werden nicht nur an Schulen gelernt und gelehrt, sondern zu einem beachtlichen Teil auch in den verschiedenen Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Rund 1,8 Millionen TeilnehmerInnen belegen in jedem Jahr allein an den Volkshochschulen einen Fremdsprachenkurs. Hinzu kommt noch eine große Zahl von Sprachinteressierten, die an privaten Sprachschulen, im firmeninternen Fremdsprachenunterricht oder in den Bildungsangeboten von Kirchen, Verbänden und anderen nichtstaatlichen Einrichtungen wie Familienbildungsstätten, Gewerkschaften, Industrie- und Handelskammern usw. Fremdsprachen lernen.
Das Seminar möchte eine Basisqualifikation für die fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung vermitteln. Ausgehend von einer genauen Analyse des komplizierten Bedingungsgefüges, unter dem jede Art von Fremdsprachenunterricht stattfindet (institutionelle Rahmenbedingungen, Lernziele, kognitive und affektive Merkmale der Lerner, Vorkenntnisse und Vorerfahrungen, Prozesse innerhalb der Lerngruppen usw.) werden zunächst die Besonderheiten des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene herausgearbeitet. Dann werden die wichtigsten methodisch-didaktischen Handlungsoptionen der Lehrenden beschrieben und Forschungsbefunde diskutiert, die hier wissenschaftlich begründete Entscheidungen ermöglichen.
Auf dieser Grundlage sollen die TeilnehmerInnen dann für die sie interessierende Fremdsprache eigene Kurskonzepte bzw. Unterrichtseinheiten entwickeln und praktisch mit den anderen Seminarteilnehmern als Lernenden praktisch erproben.
Literatur zur Einführung:
Quetz, Jürgen / von der Handt, Gerhard (Hrsg.) (2002): Neue Sprachen lernen. Eine Einführung in den Fremdsprachenunterricht mit Erwachsenen. Gütersloh: Bertelsmann.

Prof. Dr. Hans Krings
10-M82-2-PR-2 Mehrsprachigkeit in Bremen / Multilingual Bremen
Modultyp D im Modul FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4330 (2 SWS)

In Bremen beträgt der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund aktuell ca. 30%, bei Grundschülern über 50%. Mehrsprachigkeit ist demnach ein weit verbreitetes Phänomen, ohne dass schon alle Details über diese Art des Sprachverhaltens hinreichend erforscht sind.
In dieser stark empirisch ausgerichteten Veranstaltung sollen eigene, je nach Verpunktung mehr oder weniger umfangreiche studentische Forschungen initiiert und durchgeführt werden, die sich mit Mehrsprachigkeit in der Stadt oder dem Bundesland Bremen beschäftigen. In vierzehntäglich stattfindenden Sitzungen werden die wichtigsten linguistischen Erhebungsmethoden für mehrsprachige Situationen anhand exemplarischer Forschungsprojekte vorgestellt. Zudem sollen die Studierenden eigene Projekte entwickeln und diskutieren. In den Semesterferien werden bei größerem Beratungsbedarf weitere Seminar- oder Sondersprechstundentermine angeboten. Am Ende der Semesterferien werden in einem ganztägigen Workshop die Forschungsergebnisse vorgestellt. Das Seminar wird für das Modul FE anerkannt. Bei entsprechender Leistung wird dieses Modul auch als Projektmodul (PR) anerkannt.

Christel Stolz
10-M82-2-PR-3 Current research questions in multimodality (in englischer Sprache)

Seminar

In this course we pick up some of the current questions raised when empirically analysing multimodal artefacts (e.g. picture books, comics, webpages, graphic novels, infographics, magazines, films) and work through selected theoretical and analytical positions derived from linguistics that may be applied to understand and conduct them. The work in the course will be mostly practical, settling on some particular areas of interest to the participants, and discussing some of the empirical tools necessary to do the analysis. Particular analytical projects available will be the transcription and annotation of filmic examples or the description of page layout and narrative structures in comics. Social media or Meme analyses are also possible.
Specific topics suitable for MA theses will be discussed.

Appointments for the course will be worked out on the basis of availability of participants and the particular kinds of projects that are decided upon. This will be discussed and arranged in the first two weeks of semester.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-2-PR-4 Maltesische Präpositionen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 FVG M2010 (2 SWS)
Thomas Stolz

Modul Wissenschaftliche Praxis (WI) (15 CP), 3. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Die Studierenden sollen sich schon vor ihrem Masterabschluss mit dem wissenschaftlichen Alltag vertraut machen und dort eigene Erfahrungen sammeln. Diese Erfahrungen sollen sie außerhalb der vertrauten Seminarumgebung machen. D.h. dass die Studierenden im Rahmen dieses Pflichtmoduls den Kontakt zur Wissenschaftswelt suchen, indem sie z.B. versuchen,
eigene Ideen publik zu machen,
Diskussionsrunden zu suchen, in denen bestimmte Themen von Fachleuten angesprochen werden,
in Institutionen mitzuarbeiten, in denen sprachwissenschaftlich relevante Fragestellungen eine prominente Rolle spielen u.v.a.m.
Dabei sollen sich die Studierenden aktiv einbringen. Es wird empfohlen, dass sich die Aktivitäten im Modul Wissenschaftliche Praxis thematisch auf die geplante Masterarbeit orientieren.
In Absprache mit einem Betreuer / einer Betreuerin (möglichst in Personalunion mit einem Mentor / einer Mentorin) legen die Studierenden ein Portfolio vor, das mindestens zwei verschiedene durch schriftliche Belege nachzuweisende Leistungen aus folgenden Bereichen enthält:
1. Tagungsorganisation,
2. Hospitation/Praktikum an einer Forschungseinrichtung,
3. Hospitation/Praktikum bei einem linguistischen Verlag,
4. passive Teilnahme an linguistischen Konferenzen,
5. aktive Teilnahme an einer linguistischen Tagung durch eigenen Vortrag/eigenes Poster (Bestätigung des Eingangs des Abstracts genügt),
6. Erwerb einer weiteren Fremdsprache,
7. eigene Publikation (auch in Koautorenschaft, Bestätigung des Eingangs des Manuskripts genügt),
8. Tutorium im Rahmen des linguistischen Lehrprogramms,
9. aktive Teilnahme am Nachwuchskolloquium der Language Sciences,
10. Mitarbeit an einer studentischen Arbeitsgruppe in den Language Sciences,
11. weitere mit dem Betreuer / der Betreuerin abzusprechende Kategorien (z.B. zusätzliche Module aus dem Programm des MA Language Sciences, die nicht schon für den Wahlpflichtbereich genutzt werden).
Der Betreuer / die Betreuerin unterstützt die Studierenden durch Beratung (z.B. hinsichtlich der Auswahl der zu besuchenden Konferenzen, eines geeigneten Publikationsorgans, einer zu erlernenden Fremdsprache usw.). Dieses Modul bleibt unbenotet.
Anbei der Link zu häufig gestellten Fragen: http://www.fb10.uni-bremen.de/linguistik/pdf/FAQ_MA_WissPraxis.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-3-WI-1 Linguistischer Debattierklub

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 10:00 - 13:00 GRA2 0080

Im Linguistischen Debattier-Club wird von den studentischen Teilnehmer*innen als selbständige Leistung erwartet, dass sie gemeinsam die Themen für die Diskussionen erarbeiten, die Diskussion vor Ort moderieren und am Ende jeder Sitzung eine mündliche Ergebniszusammenfassung präsentieren. Die Moderation der Diskussion beinhaltet u.a. die Steuerung der Redebeiträge, die Vorbereitung von möglichen Argumenten und Gegenargumenten sowie die Bewertung von vorgebrachten Argumenten als passend oder nicht zielführend. Die Moderator*innen nehmen an der laufenden Diskussion jeweils auch aktiv mit eigenen Beiträgen teil.

Thomas Stolz
Christel Stolz
10-M82-3-WI-2 Nachwuchskolloquium Linguistik

Colloquium

Einzeltermine:
Di 12.12.17 10:00 - 17:00
Cornelia Stroh
10-M82-3-WI-3 Forschungskolloquium Linguistik

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 31.01.18 09:00 - 17:00 Extern Gästehaus der Universität (Teerhof)
Cornelia Stroh
10-M82-3-WI-4 Rezension: Von der Wahl eines geeigneten Themas bis zur kamerafertigen Einreichung

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4330

In dieser Veranstaltung wird es um die Erstellung einer wissenschaftlichen Rezension gehen: Von der Auswahl eines geeigneten Werkes, über den Leseprozess, die Gliederung, den Schreibprozess bis zur Auswahl eines möglichen Veröffentlichungsorgans und zur endgültigen kamerafertigen Einreichung.
In dem Seminar können 6 CP durch das Verfassen einer Rezension erworben werden.

Cornelia Stroh

Abschlussmodul (AM) (30 CP), 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de

Das Abschlussmodul setzt sich aus der Masterarbeit (27 CP) und einer Begleitveranstaltung (3 CP - unbenotet) zusammen. Die Begleitveranstaltung ist ein eintägiger Workshop (Blockveranstaltung), der von Dr. Christel Stolz angeboten wird. Der Termin wird noch bekannt gegeben. Die Anmeldung bei der Veranstalterin ist verpflichtend.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-4-AM-1 Examensworkshop: "Kolloquium"
Modultyp A im Master Language Sciences

Blockveranstaltung

Der Examensworkshop ist eine Pflichtveranstaltung für alle MA-Studierenden im Fach Language Sciences, die im Wintersemester 2017/18 ihre Abschlussarbeit beginnen. In der Mitte des WiSe ergeht eine schriftliche Einladung zu einer Vorbesprechung an alle Studierende, die sich bis dahin bei Stud.IP angemeldet haben. Bei der Vorbesprechung wird gemeinschaftlich der Termin des Workshops festgelegt, der meist in den Semesterferien liegt. Beim Workshop sollen die Studierenden ein ca. 45-minütiges Exposé ihrer Arbeit präsentieren, das anschließend im Plenum diskutiert wird. Die Abschlussarbeit muss zum Zeitpunkt des Workshops noch nicht abgeschlossen sein, vielmehr geht es um die Darstellung von work in progress. Die Präsentation der Abschlussarbeit ist unbenotet.

Christel Stolz

Modul Linguistisches Kolloquium A (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-1 10. Nordwestdeutsches Linguistisches Kolloquium
18. und 19. November 2017 in Raum GW2 B3009/3010

Colloquium

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 18.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
So 19.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
So 19.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Christel Stolz

Modul Linguistisches Kolloquium B (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-2 Linguistisches Kolloquium: Nullkodierung
18. und 19.01.2018

Colloquium

Einzeltermine:
Do 18.01.18 - Fr 19.01.18 (Do, Fr) 09:00 - 17:00 GW2, Raum A3570
Christel Stolz

Modul Linguistisches Kolloquium C (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-3 Doktorandenkolloquium

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 09:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 13.01.18 09:00 - 17:00 SH D1020
Christel Stolz

Wahlpflichtmodule

CP-Schema für den Wahlpflichtbereich:
Modultyp A = 3 CP
Modultyp B = 6 CP
Modultyp C = 6 CP
Modultyp D = 9 CP

Theoriemodul (TH), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-TH-2 Multimodal Linguistics: Linguistic approaches to text-image combinations
Modultyp D (TH, ME, EM) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 MZH 1460 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-TH-3 Schriftsysteme
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 IW3 0390 (2 SWS)

Die Veranstaltung beschäftigt sich mit einem in der modernen strukturellen Linguistik stets unterrepräsentierten Thema, nämlich der Verschriftung von Sprache. Genauer geht es um die Entstehung und die typologischen Eigenschaften verschiedener Schriftsysteme, z.B. Alphabetschriften, logographische Schriften und Silbenschriften. Wir werden grundlegende semiotische Eigenschaften dieser Schriftsysteme kennenlernen und die historische Entwicklung einiger dieser Schriftsysteme verfolgen. Die wissenschaftsgeschichtlich sehr spannende Entzifferung von unbekannten Schriftsystemen (von denen einige sich bis heute als entzifferungsresistent erwiesen haben) wird ebenfalls ein Thema sein. Falls noch Zeit ist, werden wir noch die Rolle von Schriftsystemen bei der kulturellen Identitätsbildung (und die dadurch mögliche ideologische Ausbeutung) ansprechen. Beispiele für diesen soziolinguistisch interessanten Aspekt sind z.B. die chinesische, arabische und hebräische Schrift, die türkische Schriftreform oder auch die ideologische Aufladung der germanischen Runenschrift im Dritten Reich. In dieser Veranstaltung können 6 CP durch eine Modulprüfung am Ende der Vorlesungszeit erworben werden. Die Modulprüfung kann abgelegt werden in Form einer Präsentation von 30-45 Min. oder einer schriftlichen Ausarbeitung von ca. 7-8 Seiten. Angehörige anderer Studiengänge können nach Absprache an das Leistungsniveau angepasste Formen der Modulprüfung ablegen.

Christel Stolz

Empiriemodul (EM), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Le Tour du Verbe
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-M79-I1c-1 Sprache im Umfeld - Ortsbindung als linguistischer Gegenstand
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 Externer Ort: GW2 A3770 (2 SWS) seminar
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M82-1-4-EM-1 Ecolinguistics: ecological approaches to language studies (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SH D1020 (2 SWS)

Ecolinguistics is a relatively recent branch of linguistics that examines the relationships between language and the environment from different points of view. The central questions in ecolinguistics are: how may language be contributing to the way people understand, value and behave towards the natural environment? What role does language play in the current ecological crisis? And what changes can be made to the way we use language to promote attitudes and behaviours more beneficial for the environment?
In the course, we will first learn about different approaches and perspectives within ecolinguistics. Then, we will examine various aspects of our everyday language use that are relevant to this topic, for example ideologies, framings, metaphors, evaluations, convictions or erasure. We will use a wide range of texts from advertisements, lifestyle magazines and economics textbooks to surfing guides, Native American sayings and haiku.
Grading will be based on participation in classroom discussions, completion of small exercises and a short presentation.
The course is based on the textbook by Arran Stibbe Ecolinguistics: language, ecology and the stories we live by (2015, Routledge) and on the e-learning course offered by the University of Gloucestershire.

Dr. Joanna Chojnicka
10-M82-1-4-ME-1 Quantitative empirische Methoden in Linguistik und Sprachlehrforschung
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ebenso wichtig wie sprachwissenschaftliche Fachkenntnisse ist für zukünftige SprachwissenschaftlerInnen und (Sprach-)LehrerInnen ein Verständnis empirischen Arbeitens in diesen Gebieten. Im Rahmen des Seminars lernen Sie gängige quantitative Forschungsdesigns (Befragungen, Beobachtungen, Korpusanalysen, Experimente) und Forschungsinstrumente (u.a. Fragebögen, Interviews, Tests, Beobachtungsbögen) in der Sprachlehr- und -lernforschung kennen. Dabei wird insbesondere die kritische Interpretation von Forschungsstudien und ihre Relevanz für die eigene Unterrichts- und/oder Forschungspraxis fokussiert. Basiswissen zum Sprachenlernen und -lehren ist für dieses Seminar hilfreich.
Als Lehrwerk verwenden wir Albert/Marx 2016 (3. Auflage). Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Anleitung zu quantitativen Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht. Tübingen: Narr ( = Narr Studienbücher). Das Lehrwerk können Sie in der ersten Sitzung bei der Dozentin mit 30% Nachlass bestellen (anstatt 22,99 € dann 16,10 €).

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-M82-1-4-ME-2 Film and the Brain: empirical discourse analysis and neuroimaging
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4020 GW1 B1070 (2 SWS)

In recent years there has been explosion in the application of brain imaging techniques (fMRI, PET, MEG, EEG) for investigating how people process and interpret a range of complex semiotic artifacts, including language, literature and film. It is now known that highly organised communicative artefacts, such as film, give rise to a surprisingly high degree of consistency in brain responses across viewers. This raises the question of just what communicative cues, particularly discourse cues, are being mobilised in films to bring about such consistent responses. Looking at the brain data directly is difficult, because there is so much of it. One way of refining the search for significant patterns is to develop stronger hypotheses concerning just when discourse-relevant cues are occurring in films: these periods can then be explored with respect to the brain data. In this course, we develop and apply this approach further: participants will have the opportunity of investigating film clips for which detailed brain data has already been collected with the aim of (i) empirically analysing those clips from a discourse perspective and (ii) forming hypotheses as to where particular brain activity might be expected. These hypotheses will then be investigated in cooperation with the brain imaging group of Prof. Talma Hendler and Dr. Gal Raz at Tel Aviv University in order to see if any patterns have indeed been made visible. The course will set out the basic methods of inter- and transdisciplinary triangulation of this kind, introduce brain imaging, show how this is being applied to film, and practise how to annotate film and other audiovisual materials from a multimodal discourse perspective. Open questions and hypotheses will be formulated by participants during the course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-TH-2 Multimodal Linguistics: Linguistic approaches to text-image combinations
Modultyp D (TH, ME, EM) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 MZH 1460 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

Feldstudienmodul (FE), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-2-PR-2 Mehrsprachigkeit in Bremen / Multilingual Bremen
Modultyp D im Modul FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4330 (2 SWS)

In Bremen beträgt der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund aktuell ca. 30%, bei Grundschülern über 50%. Mehrsprachigkeit ist demnach ein weit verbreitetes Phänomen, ohne dass schon alle Details über diese Art des Sprachverhaltens hinreichend erforscht sind.
In dieser stark empirisch ausgerichteten Veranstaltung sollen eigene, je nach Verpunktung mehr oder weniger umfangreiche studentische Forschungen initiiert und durchgeführt werden, die sich mit Mehrsprachigkeit in der Stadt oder dem Bundesland Bremen beschäftigen. In vierzehntäglich stattfindenden Sitzungen werden die wichtigsten linguistischen Erhebungsmethoden für mehrsprachige Situationen anhand exemplarischer Forschungsprojekte vorgestellt. Zudem sollen die Studierenden eigene Projekte entwickeln und diskutieren. In den Semesterferien werden bei größerem Beratungsbedarf weitere Seminar- oder Sondersprechstundentermine angeboten. Am Ende der Semesterferien werden in einem ganztägigen Workshop die Forschungsergebnisse vorgestellt. Das Seminar wird für das Modul FE anerkannt. Bei entsprechender Leistung wird dieses Modul auch als Projektmodul (PR) anerkannt.

Christel Stolz

Lektüremodul (LE), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-EM-1 Ecolinguistics: ecological approaches to language studies (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SH D1020 (2 SWS)

Ecolinguistics is a relatively recent branch of linguistics that examines the relationships between language and the environment from different points of view. The central questions in ecolinguistics are: how may language be contributing to the way people understand, value and behave towards the natural environment? What role does language play in the current ecological crisis? And what changes can be made to the way we use language to promote attitudes and behaviours more beneficial for the environment?
In the course, we will first learn about different approaches and perspectives within ecolinguistics. Then, we will examine various aspects of our everyday language use that are relevant to this topic, for example ideologies, framings, metaphors, evaluations, convictions or erasure. We will use a wide range of texts from advertisements, lifestyle magazines and economics textbooks to surfing guides, Native American sayings and haiku.
Grading will be based on participation in classroom discussions, completion of small exercises and a short presentation.
The course is based on the textbook by Arran Stibbe Ecolinguistics: language, ecology and the stories we live by (2015, Routledge) and on the e-learning course offered by the University of Gloucestershire.

Dr. Joanna Chojnicka
10-M82-1-4-LE-1 Sprachliche Relativität: die Sapir-Whorf-Hypothese und ihre Forschungsgeschichte
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die (üblicherweise, aber fälschlich so genannte) Sapir-Whorf-Hypothese oder sprachliche Relativitätstheorie (engl. "linguistic relativity hypothesis") könnte man (sehr vorläufig und ungenau!) etwa so formulieren: Eine bestimmte Sprache zu sprechen hat Einfluss auf das Denken ihrer Sprecher. In der Sprachwissenschaft und -philosophie, aber auch in der Populärwissenschaft und Literatur findet sich dieser Gedanke seit mindestens zweihundert Jahren. Erst in den letzten Jahrzehnten ist es aber möglich geworden, die Hypothese einer empirischen Überprüfung zu unterziehen, was zu einem erneuten Anwachsen des Interesses in akademischen und nichtakademischen Kreisen geführt hat.
Im Seminar werden vier Themenblöcke bearbeitet: 1) die philosophisch-sprachwissenschaftliche Vorgeschichte der Hypothese, 2) Edward Sapir, Benjamin Lee Whorf und ihre wirklich belegten vs. die ihnen zugeschriebenen Aussagen zum Thema sprachliche Relativität, 3) Popularisierungen und künstlerische Umsetzungen der Hypothese und 4) neuere empirische Forschungsprojekte, in denen linguistische und psychologische Erkenntnisse in Beziehung gesetzt werden, um endlich zu einer empirisch fundierten Bewertung der Hypothese zu gelangen.
Diese Veranstaltung ist im Lektüremodul angesiedelt, d.h. anhand ausgewählter Texte soll gemeinsam ein Themenbereich erarbeitet werden. Eine Bereitschaft zur Rezeption und Diskussion der zur Verfügung gestellten Texte ist deshalb selbstverständlich Teilnahmevoraussetzung: Die Modulprüfung kann am Ende der Vorlesungszeit durch eine Präsentation von ca. 30-45 Min. oder eine schriftliche Ausarbeitung von ca. 7-8 Seiten abgelegt werden.
Die Veranstaltung ist auch für das Lektüremodul im Bachelor-Studiengang Linguistik / Language Sciences geöffnet. Für BA-Studierende werden sowohl Inhalte als auch Prüfungsanforderungen entsprechend angepasst.

Christel Stolz

Sprachkompetenzmodul (SP), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Hans Krings, Kontakt: krings@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-SP-1 Maltesische Sprachprobleme
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 Externer Ort: Malta-Zentrum, GW2 A3540 (2 SWS)
Thomas Stolz

Methodenmodul (ME) 1.-4. Semester

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eeva Sippola, Kontakt: sippola@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-I1c-2 Multimodale Geprächsanalyse
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Der Begriff der Multimodalität hat in sprach- und kommunikationswissenschaftlichen Zusammenhängen, die sich nicht nur mit verbaler Kommunikation befassen, aktuell eine starke Konjunktur. Während im Zentrum systemorientierter Sprachmodelle statische und abgeschlossene Zeichenkomplexe wie Phoneme, Morpheme, Wörter, Sätze und Texte stehen, befasst sich die Gesprächsanalyse darüber hinaus mit der (wechselseitigen) und dynamischen Interaktion zwischen Sprecher und Hörer. Dabei spielen nicht nur verbale Codes eine Rolle, sondern auch paraverbale und nonverbale Kommunikationssignale und deren Verständnis sowie die dafür nötigen Voraussetzungen eines geteilten Wahrnehmungsraums und eines situativen bzw. durch geteilte Erfahrungen geprägten Vorwissens.

Hinsichtlich der Definitionen von Multimodalität konkurrieren Begriffsbestimmungen, die auf die körperlichen Sinneskanäle der Kommunikation abzielen (visuell, auditiv, olfaktorisch, gustatorisch, taktil), mit Bestimmungen, die vor allem medial vermittelte und soziokulturell geprägte semiotische Modi als Bündel bzw. Systeme von Zeichenressourcen untersuchen. Im Zentrum des Seminars steht die pragmasemiotische Beschreibung und Abgrenzung dieser Aspekte anhand geeigneter Alltags- und Medienbeispiele. Dabei sollen gängige Beschreibungsformate und Analysemodelle erprobt und ihre Inbezugsetzung mit anderen gesprächs- und interaktionslinguistischen Kategorisierungen erörtert werden.

Unterrichtsformen: Impulsreferate, Dozentenvortrag, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Textlektüre und Medienbeispiele.

Voraussetzung für den Erwerb von Studienleistungen: Regelmäßige und aktive Teilnahme

Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M82-1-4-EM-1 Ecolinguistics: ecological approaches to language studies (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SH D1020 (2 SWS)

Ecolinguistics is a relatively recent branch of linguistics that examines the relationships between language and the environment from different points of view. The central questions in ecolinguistics are: how may language be contributing to the way people understand, value and behave towards the natural environment? What role does language play in the current ecological crisis? And what changes can be made to the way we use language to promote attitudes and behaviours more beneficial for the environment?
In the course, we will first learn about different approaches and perspectives within ecolinguistics. Then, we will examine various aspects of our everyday language use that are relevant to this topic, for example ideologies, framings, metaphors, evaluations, convictions or erasure. We will use a wide range of texts from advertisements, lifestyle magazines and economics textbooks to surfing guides, Native American sayings and haiku.
Grading will be based on participation in classroom discussions, completion of small exercises and a short presentation.
The course is based on the textbook by Arran Stibbe Ecolinguistics: language, ecology and the stories we live by (2015, Routledge) and on the e-learning course offered by the University of Gloucestershire.

Dr. Joanna Chojnicka
10-M82-1-4-ME-1 Quantitative empirische Methoden in Linguistik und Sprachlehrforschung
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ebenso wichtig wie sprachwissenschaftliche Fachkenntnisse ist für zukünftige SprachwissenschaftlerInnen und (Sprach-)LehrerInnen ein Verständnis empirischen Arbeitens in diesen Gebieten. Im Rahmen des Seminars lernen Sie gängige quantitative Forschungsdesigns (Befragungen, Beobachtungen, Korpusanalysen, Experimente) und Forschungsinstrumente (u.a. Fragebögen, Interviews, Tests, Beobachtungsbögen) in der Sprachlehr- und -lernforschung kennen. Dabei wird insbesondere die kritische Interpretation von Forschungsstudien und ihre Relevanz für die eigene Unterrichts- und/oder Forschungspraxis fokussiert. Basiswissen zum Sprachenlernen und -lehren ist für dieses Seminar hilfreich.
Als Lehrwerk verwenden wir Albert/Marx 2016 (3. Auflage). Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Anleitung zu quantitativen Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht. Tübingen: Narr ( = Narr Studienbücher). Das Lehrwerk können Sie in der ersten Sitzung bei der Dozentin mit 30% Nachlass bestellen (anstatt 22,99 € dann 16,10 €).

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-M82-1-4-ME-2 Film and the Brain: empirical discourse analysis and neuroimaging
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4020 GW1 B1070 (2 SWS)

In recent years there has been explosion in the application of brain imaging techniques (fMRI, PET, MEG, EEG) for investigating how people process and interpret a range of complex semiotic artifacts, including language, literature and film. It is now known that highly organised communicative artefacts, such as film, give rise to a surprisingly high degree of consistency in brain responses across viewers. This raises the question of just what communicative cues, particularly discourse cues, are being mobilised in films to bring about such consistent responses. Looking at the brain data directly is difficult, because there is so much of it. One way of refining the search for significant patterns is to develop stronger hypotheses concerning just when discourse-relevant cues are occurring in films: these periods can then be explored with respect to the brain data. In this course, we develop and apply this approach further: participants will have the opportunity of investigating film clips for which detailed brain data has already been collected with the aim of (i) empirically analysing those clips from a discourse perspective and (ii) forming hypotheses as to where particular brain activity might be expected. These hypotheses will then be investigated in cooperation with the brain imaging group of Prof. Talma Hendler and Dr. Gal Raz at Tel Aviv University in order to see if any patterns have indeed been made visible. The course will set out the basic methods of inter- and transdisciplinary triangulation of this kind, introduce brain imaging, show how this is being applied to film, and practise how to annotate film and other audiovisual materials from a multimodal discourse perspective. Open questions and hypotheses will be formulated by participants during the course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-ME-3 Discourse analysis of information, communication and technology in teaching and learning (in englischer Sprache)
DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 (2 SWS)

Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.
In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic and digital media for teaching and learning. In particular, we will focus on how different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with how to analyse information representation and instruction strategies. We will then examine to what degree affordances of media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials.

N. N.
10-M82-1-4-ME-4 Communication Design
DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 (2 SWS)

Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.
In this course, we will work on the functional and cognitive principles of intermedial designs for fulfilling specific communication purposes. We will first go through theories of communication from different theoretical perspectives including semiotics, pragmatics, cognition, social-cultural and ideological perspectives, and then we will explore how to integrate the knowledge from these disciplines at different levels. The participants will collect materials of dynamic visual materials, such as TV commercials, documentary films, educational videos, online interactive media, etc. and analyse how specific communicative purposes are achieved drawing on the analytical approaches introduced in the course.

N. N.
10-M82-1-4-TH-2 Multimodal Linguistics: Linguistic approaches to text-image combinations
Modultyp D (TH, ME, EM) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 MZH 1460 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)