Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Religionswissenschaft, B.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Modul 1 Einführung in die Religionswissenschaft / Religionswissenschaftliche Theoriebildung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M1 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 1030 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Herausbildung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Vorlesung (Vorstellung der wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) und Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion von Texten) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Lehrangebot für:
• BA Religionswissenschaft Modul 1 (Profilfach und Komplementärfach)
• General Studies im BA (andere Fächer)


Studienbegleitende Leistungen:
Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre zu den Sitzungen und Beteiligung an den Diskussionen.
Am Ende des Semesters wird eine Klausur (90 Min.) geschrieben.
Der Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt.

Modulprüfung:
Die Modulprüfung erfolgt über die Klausur, allerdings ist das Modul erst vollständig bestanden, wenn die zweite Veranstaltung (M1-2 im SoSe) erfolgreich absolviert wurde.
Schein-/Prüfungsanforderungen für Studierende im General-Studies-Bereich in Absprache.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/3 Einführungsveranstaltung/Erstsemesterfahrt

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00
Sa 11.11.17 08:00 - 20:00
So 12.11.17 08:00 - 12:30
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Petra Klug
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 1a Grund gF Einführung in die Religionswissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M1/2 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1040 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Ausdifferenzierung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion der Texte) und Vorlesung (Vortrag über die wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen.
Ein Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt

Die Modulprüfung für dieses Modul findet zum Ende des Semesters in Form einer 90-minütigen Klausur statt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/3 Einführungsveranstaltung/Erstsemesterfahrt

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00
Sa 11.11.17 08:00 - 20:00
So 12.11.17 08:00 - 12:30
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Petra Klug
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 1 GrundkF Einführung in die Religionswissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M1/2 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1040 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Ausdifferenzierung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion der Texte) und Vorlesung (Vortrag über die wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen.
Ein Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt

Die Modulprüfung für dieses Modul findet zum Ende des Semesters in Form einer 90-minütigen Klausur statt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/3 Einführungsveranstaltung/Erstsemesterfahrt

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00
Sa 11.11.17 08:00 - 20:00
So 12.11.17 08:00 - 12:30
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Petra Klug
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 1a Gym Einführung in die Religionswissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M1/2 Einführung in die Religionswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 1040 (2 SWS)

Das Seminar wird in die wissenschaftshistorischen, theoretischen und systematischen Grundlagen der Religionswissenschaft einführen. Anhand ausgewählter klassischer Autoren der Religionswissenschaft und angrenzender Disziplinen werden in historischer Perspektive Grundfragen der Religionswissenschaft behandelt, die zur Ausdifferenzierung der Religionswissenschaft als Fach führten, wie beispielsweise: Welchen Ursprung hat Religion? Was ist der Unterschied zwischen Religion und Theologie? Was ist der Unterschied zwischen Magie, Religion und Wissenschaft? Erfüllt Religion eine spezifische gesellschaftliche, soziale oder psychische Funktion? Unterscheidet sich Religion von anderen Sinngebungsdimensionen?

Das Seminar ist als Mischung zwischen Seminar (gemeinsame Lektüre und Diskussion der Texte) und Vorlesung (Vortrag über die wesentlichen Inhalte durch die Dozentin) konzipiert.
Als vorbereitende und/oder begleitende Lektüre wird folgende Literatur empfohlen:
- Fritz Stolz: Grundzüge der Religionswissenschaft. Göttingen 1988 oder
- Klaus Hock: Einführung in die Religionswissenschaft. Darmstadt 2002 oder
- Hans G. Kippenberg / Kocku von Stuckrad: Einführung in die Religionswissenschaft. München 2003.


Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen.
Ein Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt

Die Modulprüfung für dieses Modul findet zum Ende des Semesters in Form einer 90-minütigen Klausur statt.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
09-54-1-M1/3 Einführungsveranstaltung/Erstsemesterfahrt

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 20:00
Sa 11.11.17 08:00 - 20:00
So 12.11.17 08:00 - 12:30
Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
Petra Klug
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 2 Literaturen der Religionen I

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M2 Einführung in die Analyse religiöser Literaturen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 25.11.17 14:00 - 16:00 SFG 1020
Sa 25.11.17 16:00 - 18:00 SFG 1020

Das Seminar stellt den ersten Teil von Modul 2 „Literaturen der Religionen“ dar und ist für die Bachelorstudiengänge „nicht-schulisch Religionswissenschaft Profilfach und „Komplementärfach“ konzipiert. In diesem Modul sollen die Studierenden ein Methodenrepertoire erlernen, um religiöse Literatur kulturwissenschaftlich zu analysieren sowie Kanonisierungsprozesse der – von den Akteuren als heilig klassifizierten – Texte in ihren jeweiligen Kontexten und Machtstrukturen zu untersuchen und einzuordnen. Damit verbunden ist eine Einführung in textliche Grundlagen verschiedener religiöser Traditionen des Christentums, des Judentums, Islam und/oder des Hinduismus.
Der erste Teil dieses Moduls „Einführung in die Analyse religiöser Literaturen“ dient dabei zu einen als erster Einblick in verschiedene religiöse Literaturen sowie ihrer spezifischen religiösen Tradition.
Dafür werden in dem Seminar Texte aus verschiedenen religiösen Literaturen behandelt, zu denen jeweils eine kurze Einführung in Aufbau und Kontext erfolgt. Zum anderen sollen die Studierende grundlegende Methoden der Textanalyse kennenlernen. Diese werden dann in einem zweiten Teil des Moduls anhand einer spezifischen Literatur vertieft und angewendet.

Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul 2 Grund gF Bibelwissenschaften I: Grundkurs Altes und Neues Testament

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 12.11.17 13:00 - 16:00 GW2 B2880
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2080
Mi 15.11.17 14:00 - 16:00 SFG 2070

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter
09-54-3-M4/2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 10.12.17 12:00 - 15:00 GW2 B2880

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter

Modul 2 Grund kF Bibelwissenschaften I: Grundkurs Altes und Neues Testament

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 12.11.17 13:00 - 16:00 GW2 B2880
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2080
Mi 15.11.17 14:00 - 16:00 SFG 2070

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter
09-54-3-M4/2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 10.12.17 12:00 - 15:00 GW2 B2880

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter

Modul 2 Gym Bibelwissenschaften I: Griechisch und Griechisch-Lektüre

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M2/2 Griechisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 1020 (2 SWS)
Friedhelm Blüthner

Modul 3 Einführung in religiöse Traditionen und vergleichende RW

Für Modul 3 werden im 1. Studienjahr sowohl im nicht-schulischen Studiengang (Profil- und Komplementärfach) als auch im schulischen Studiengang (Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach) 2 Einführungsveranstaltungen und 1 komparatistische Veranstaltung verlangt. Da im Sommersemester keine Einführungsveranstaltungen angeboten werden, empfiehlt es sich, 2 Einführungsveranstaltungen im Wintersemester zu besuchen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1-M3/3 Einführung in den Hinduismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1080 (2 SWS)

Inhalt
Diese Lehrveranstaltung vermittelt einen Überblick über die für den Hinduismus typischen religiösen Vorstellungen und Praktiken sowie den zugrundeliegenden sozialen Strukturen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der religiösen Praxis im heutigen Indien sowie ihrem (wechselseitigen) Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse und Veränderungen.

Lernziel
Ziel ist es, die wesentlichen Grundbegriffe, Konzepte und Theorien sowie wissenschaftlichen Diskussionen kennenzulernen, die zum Umgang und der Analyse von heutigen religiösen Strömungen auf dem indischen Subkontinent sowie in der hinduistischen Diaspora befähigen.

Methodik
Der Ablauf dieser Lehrveranstaltung wird durch drei Arbeitsformen bestimmt: (1) das frage-geleitete Lesen und persönliche Exzerpieren von bereitgestellter Fachliteratur zur Vorbereitung, (2) das abwechselnden Referieren und gemeinsame Besprechen dieser Texte im ersten Abschnitt einer Sitzung, und (3) weiteres Input der Dozentin zur Veranschaulichung, Kontextualisierung und Vertiefung der jeweiligen Thematik in Form eines Lehrgesprächs.

Voraussetzungen
Bereitschaft, regelmäßig anspruchsvolle Fachliteratur zu lesen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen: regelmäßige, aktive Teilnahme, Exzerpieren der Pflichtlektüre, Impulsreferat

Seminarplan und Literaturhinweise finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 3 Grund gF Einführung in religiöse Traditionen und vergleichende Religionswissenschaft

Für Modul 3 werden im 1. Studienjahr sowohl im nicht-schulischen Studiengang (Profil- und Komplementärfach) als auch im schulischen Studiengang (Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach) 2 Einführungsveranstaltungen und 1 komparatistische Veranstaltung verlangt. Da im Sommersemester keine Einführungsveranstaltungen angeboten werden, empfiehlt es sich, 2 Einführungsveranstaltungen im Wintersemester zu besuchen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1-M3/4 Einführung in das Christentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1040 SFG 1020 (2 SWS)

Das Christentum gilt heute gemeinhin als eine der großen Weltreligionen. Dennoch lässt es die unüberschaubare Vielfalt an unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Christentums kaum zu, von einer einheitlichen Religion zu sprechen, zumal sich die verschiedenen Strömungen untereinander auch häufig gegenseitig die Zugehörigkeit zum Christentum absprechen. In der Vorlesung werden wir zunächst einen Streifzug durch das heutige globale Christentum unternehmen, dessen Zentrum sich längst auf die südliche Erdhalbkugel verlagert hat. Anschließend werden wir uns mit der Geschichte ausgewählter Strömungen befassen und der Frage nachgehen, wie es kommt, dass diese heute (trotz ihrer z.T. substantiellen Unterschiede) als Vertreter einer gemeinsamen Weltreligion wahrgenommen werden. Zuletzt wollen wir einen Blick auf die Genese typischer theologischer Topoi (Christologie, Gotteslehre, Geisttaufe etc.) werfen und auch kurz auf die biblische Überlieferung sowie die Entstehung der Urgemeinde eingehen.

Yan Ananda Suarsana
09-54-1-M3/5 Einführung in das Judentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 09:00 - 10:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 10:00 - 16:00 SFG 1010

Das Seminar ist gesplittet in eine Vorlesung (Fr 9-10, 1 SWS) und einen Seminarteil (1SWS), der in Blöcken stattfinden wird. Die Termine hierfür werden rechtzeitig von Herrn Rösel bekanntgegeben.

Judentum bedeutet weit mehr als Religion. Wir werden versuchen, uns mit einigen Konstanten im Spannungsdreieck von religiöser Tradition, Kultur und Geschichte vertraut zu machen.

Mathias Rösel

Modul 3 Grund kF Einführung in religiöse Traditionen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1-M3/3 Einführung in den Hinduismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1080 (2 SWS)

Inhalt
Diese Lehrveranstaltung vermittelt einen Überblick über die für den Hinduismus typischen religiösen Vorstellungen und Praktiken sowie den zugrundeliegenden sozialen Strukturen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der religiösen Praxis im heutigen Indien sowie ihrem (wechselseitigen) Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse und Veränderungen.

Lernziel
Ziel ist es, die wesentlichen Grundbegriffe, Konzepte und Theorien sowie wissenschaftlichen Diskussionen kennenzulernen, die zum Umgang und der Analyse von heutigen religiösen Strömungen auf dem indischen Subkontinent sowie in der hinduistischen Diaspora befähigen.

Methodik
Der Ablauf dieser Lehrveranstaltung wird durch drei Arbeitsformen bestimmt: (1) das frage-geleitete Lesen und persönliche Exzerpieren von bereitgestellter Fachliteratur zur Vorbereitung, (2) das abwechselnden Referieren und gemeinsame Besprechen dieser Texte im ersten Abschnitt einer Sitzung, und (3) weiteres Input der Dozentin zur Veranschaulichung, Kontextualisierung und Vertiefung der jeweiligen Thematik in Form eines Lehrgesprächs.

Voraussetzungen
Bereitschaft, regelmäßig anspruchsvolle Fachliteratur zu lesen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen: regelmäßige, aktive Teilnahme, Exzerpieren der Pflichtlektüre, Impulsreferat

Seminarplan und Literaturhinweise finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser
09-54-1-M3/4 Einführung in das Christentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1040 SFG 1020 (2 SWS)

Das Christentum gilt heute gemeinhin als eine der großen Weltreligionen. Dennoch lässt es die unüberschaubare Vielfalt an unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Christentums kaum zu, von einer einheitlichen Religion zu sprechen, zumal sich die verschiedenen Strömungen untereinander auch häufig gegenseitig die Zugehörigkeit zum Christentum absprechen. In der Vorlesung werden wir zunächst einen Streifzug durch das heutige globale Christentum unternehmen, dessen Zentrum sich längst auf die südliche Erdhalbkugel verlagert hat. Anschließend werden wir uns mit der Geschichte ausgewählter Strömungen befassen und der Frage nachgehen, wie es kommt, dass diese heute (trotz ihrer z.T. substantiellen Unterschiede) als Vertreter einer gemeinsamen Weltreligion wahrgenommen werden. Zuletzt wollen wir einen Blick auf die Genese typischer theologischer Topoi (Christologie, Gotteslehre, Geisttaufe etc.) werfen und auch kurz auf die biblische Überlieferung sowie die Entstehung der Urgemeinde eingehen.

Yan Ananda Suarsana

Modul 3 Gym Einführung in religiöse Traditionen und vergleichende Religionswissenschaft

Für Modul 3 werden im 1. Studienjahr sowohl im nicht-schulischen Studiengang (Profil- und Komplementärfach) als auch im schulischen Studiengang (Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach) 2 Einführungsveranstaltungen und 1 komparatistische Veranstaltung verlangt. Da im Sommersemester keine Einführungsveranstaltungen angeboten werden, empfiehlt es sich, 2 Einführungsveranstaltungen im Wintersemester zu besuchen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-M3 Religionswissenschaftliche Einführung in den Islam

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-1-M3/4 Einführung in das Christentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1040 SFG 1020 (2 SWS)

Das Christentum gilt heute gemeinhin als eine der großen Weltreligionen. Dennoch lässt es die unüberschaubare Vielfalt an unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Christentums kaum zu, von einer einheitlichen Religion zu sprechen, zumal sich die verschiedenen Strömungen untereinander auch häufig gegenseitig die Zugehörigkeit zum Christentum absprechen. In der Vorlesung werden wir zunächst einen Streifzug durch das heutige globale Christentum unternehmen, dessen Zentrum sich längst auf die südliche Erdhalbkugel verlagert hat. Anschließend werden wir uns mit der Geschichte ausgewählter Strömungen befassen und der Frage nachgehen, wie es kommt, dass diese heute (trotz ihrer z.T. substantiellen Unterschiede) als Vertreter einer gemeinsamen Weltreligion wahrgenommen werden. Zuletzt wollen wir einen Blick auf die Genese typischer theologischer Topoi (Christologie, Gotteslehre, Geisttaufe etc.) werfen und auch kurz auf die biblische Überlieferung sowie die Entstehung der Urgemeinde eingehen.

Yan Ananda Suarsana
09-54-1-M3/5 Einführung in das Judentum

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 09:00 - 10:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 10:00 - 16:00 SFG 1010

Das Seminar ist gesplittet in eine Vorlesung (Fr 9-10, 1 SWS) und einen Seminarteil (1SWS), der in Blöcken stattfinden wird. Die Termine hierfür werden rechtzeitig von Herrn Rösel bekanntgegeben.

Judentum bedeutet weit mehr als Religion. Wir werden versuchen, uns mit einigen Konstanten im Spannungsdreieck von religiöser Tradition, Kultur und Geschichte vertraut zu machen.

Mathias Rösel

Modul 4 Literaturen der Religionen II

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M4 Rezeptionsgeschichtliche Analyse am Beispiel des Teufelsdiskurs

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 25.11.17 09:00 - 13:00 SFG 2060

Teufelsdarstellungen sind ein oft verwendetes Motiv in der Literatur aller Epochen einschließlich der Gegenwart. Im Seminar werden, mit Hinblick auf die in Modul 2 erlernten Methoden der Analyse religiöser Texte, verschiedene Teufelsdarstellungen analysiert und auf ihre rezeptionsgeschichtlichen Prozesse untersucht. Im chronologischen Verlauf wird das Motiv des Teufels in ausgewählten Büchern der Bibel sowie in der Alten Kirche und bei Martin Luther besprochen. Es werden auch die Auszüge aus den für das Thema grundlegenden Werken von Dante Alighieri, John Milton und Johann W. Goethe analysiert.
Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und Beteiligung an den Diskussionen. Des Weiteren werden die Seminarteilnehmer/innen gebeten, Portfolios vorzubereiten, die die Lernfortschritte dokumentieren.

Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul 4 Gym Bibelwissenschaften II: Exegese des Alten und Neuen Testaments

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 12.11.17 13:00 - 16:00 GW2 B2880
Mi 15.11.17 12:00 - 14:00 SFG 2080
Mi 15.11.17 14:00 - 16:00 SFG 2070

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter
09-54-3-M4/2 Einführung in das Alte Testament

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
So 10.12.17 12:00 - 15:00 GW2 B2880

Diese Veranstaltung soll einen Überblick über das Alte Testament vermitteln. Zentrale Themen werden sein: Geschichte Israels, Bibelkunde des Alten Testaments, zentrale historisch-kritische und religionsvergleichende Fragen und ausgewählte Themen (z.B. Entwicklung des Monotheismus, Exilszeiten, u.v.m.).

Zur Anschaffung wird empfohlen:
1) Bibel (Zürcher oder Eberfelder, neuere Ausgaben) und
2) Hans Schmoldt: Biblische Geschichte: Chronologie, Texte, Analysen. Stuttgart: Reclam, 2000.

Voraussetzungen für die Teilnahme: keine.

Dr. Gabriele Richter

Modul 5 Europäische Religionsgeschichte I

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M5 Esoterik
(für die nicht-schulischen Studierenden)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 1080 (2 SWS)

Obgleich die Esoterik häufig als Erscheinung der europäischen Religionsgeschichte verstanden wird, gehören Elemente „östlicher“ Religiosität und Spiritualität heute zum festen Bestandteil dieser populären Strömung. Historische Ursache für diesen auf den ersten Blick erstaunlichen Umstand ist die 1875 in New York gegründete „Theosophische Gesellschaft“. Diese Organisation, die mit okkulten und spiritistischen Kreisen in Verbindung stand, verlegte 1878 (im Rahmen der allgemeinen Orient- und Indienbegeisterung am Ende des 19. Jahrhunderts) ihren Hauptsitz nach Indien, um dort das „Urweistum“ in seiner reinsten Form zu entdecken. Zu diesem Zweck traten sie in intensiven Austausch mit reformhinduistischen Denkern jener Zeit und können daher indirekt auch als wichtiger Geburtshelfer des (Reform-)Hinduismus im Sinne der hinduistischen Weltreligion bezeichnet werden. Im Seminar werde wir uns diese Verbindung von Theosophie, moderner Esoterik und globaler Religionsgeschichte aus den verschiedenen Perspektiven der religionswissenschaftlichen Disziplin ansehen und dabei auch theoretische Probleme des Faches anschneiden. Im Zentrum stehen soll dabei auch die Frage, ob und inwiefern in einer (spätestens seit der Kolonialzeit) globalisierten Welt überhaupt noch von „europäischer“ Religionsgeschichte gesprochen werden kann.

Yan Ananda Suarsana

Modul 5 Grund a Europäische Religionsgeschichte

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M5/2 Debatten um den Religionsunterricht. Bildungsgeschichtliche und zivilreligiöse Aspekte um 1900

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 14:30 SFG 2060
Sa 20.01.18 09:00 - 15:00
Sa 27.01.18 09:00 - 16:00 SFG 2060
So 28.01.18 11:00 - 15:30 SFG 2060

ACHTUNG:
Die Zeiten aller Termine verstehen sich s.t.= sin tempore!

In der Erziehungsforschung wird seit einigen Jahre die These vertreten, die Reformpädagogik um 1900 sei wesentlich mitgestaltet worden durch die protestantische Theologie. Eine genauere Analyse kann zeigen, dass die wichtigsten Impulse vom sogenannten protestantischen Radikalismus ausgingen. Dies betraf insbesondere eines der großen Themen der Reformpädagogik um 1900: die Erziehung zur Persönlichkeit im Sinne eines radikal individualistischen Persönlichkeitskonzeptes. Die für die europäische „kindzentrierte“ Reformpädagogik maßgebliche Vorlage finden wir in Ellen Keys "Das Jahrhundert des Kindes".

Die Veranstaltung soll sich in drei Sequenzen gliedern:

1. Die Wechselwirkung von Reformtheologie und Reformpädagogik
2. Die kindorientierte Pädagogik und ihr neues Persönlichkeitsverständnis mit Schwerpunkt auf Ellen Keys Reformpädagogik und einem praktischen Anteil zur Wandlung des Persönlichkeitsverständnisses vom christlichen Mittelalter bis in die Moderne (mit Exkursion zur Kunsthalle Bremen)
3. Reformpädagogik und staatliche Instanzen im Streit: der sogenannte Bremer Schulstreit (1904-1906) mit Schwerpunkt auf den Aktivitäten der Bremer Vereinigung für Schulreform, insbesondere der Umfrage zur Abschaffung des Religionsunterrichts, wobei auch die europäische Dimension der Reformpädagogik und zivilreligiöse Aspekte berührt werden.

Thomas Auwärter
09-54-5-M5/3 Esoterik
(für die schulischen Studierenden)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2060 SFG 2020 (2 SWS)

Obgleich die Esoterik häufig als Erscheinung der europäischen Religionsgeschichte verstanden wird, gehören Elemente „östlicher“ Religiosität und Spiritualität heute zum festen Bestandteil dieser populären Strömung. Historische Ursache für diesen auf den ersten Blick erstaunlichen Umstand ist die 1875 in New York gegründete „Theosophische Gesellschaft“. Diese Organisation, die mit okkulten und spiritistischen Kreisen in Verbindung stand, verlegte 1878 (im Rahmen der allgemeinen Orient- und Indienbegeisterung am Ende des 19. Jahrhunderts) ihren Hauptsitz nach Indien, um dort das „Urweistum“ in seiner reinsten Form zu entdecken. Zu diesem Zweck traten sie in intensiven Austausch mit reformhinduistischen Denkern jener Zeit und können daher indirekt auch als wichtiger Geburtshelfer des (Reform-)Hinduismus im Sinne der hinduistischen Weltreligion bezeichnet werden. Im Seminar werde wir uns diese Verbindung von Theosophie, moderner Esoterik und globaler Religionsgeschichte aus den verschiedenen Perspektiven der religionswissenschaftlichen Disziplin ansehen und dabei auch theoretische Probleme des Faches anschneiden. Im Zentrum stehen soll dabei auch die Frage, ob und inwiefern in einer (spätestens seit der Kolonialzeit) globalisierten Welt überhaupt noch von „europäischer“ Religionsgeschichte gesprochen werden kann.

Yan Ananda Suarsana

Modul 5a Gym Europäische Religonsgeschichte I

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M5/2 Debatten um den Religionsunterricht. Bildungsgeschichtliche und zivilreligiöse Aspekte um 1900

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 14:30 SFG 2060
Sa 20.01.18 09:00 - 15:00
Sa 27.01.18 09:00 - 16:00 SFG 2060
So 28.01.18 11:00 - 15:30 SFG 2060

ACHTUNG:
Die Zeiten aller Termine verstehen sich s.t.= sin tempore!

In der Erziehungsforschung wird seit einigen Jahre die These vertreten, die Reformpädagogik um 1900 sei wesentlich mitgestaltet worden durch die protestantische Theologie. Eine genauere Analyse kann zeigen, dass die wichtigsten Impulse vom sogenannten protestantischen Radikalismus ausgingen. Dies betraf insbesondere eines der großen Themen der Reformpädagogik um 1900: die Erziehung zur Persönlichkeit im Sinne eines radikal individualistischen Persönlichkeitskonzeptes. Die für die europäische „kindzentrierte“ Reformpädagogik maßgebliche Vorlage finden wir in Ellen Keys "Das Jahrhundert des Kindes".

Die Veranstaltung soll sich in drei Sequenzen gliedern:

1. Die Wechselwirkung von Reformtheologie und Reformpädagogik
2. Die kindorientierte Pädagogik und ihr neues Persönlichkeitsverständnis mit Schwerpunkt auf Ellen Keys Reformpädagogik und einem praktischen Anteil zur Wandlung des Persönlichkeitsverständnisses vom christlichen Mittelalter bis in die Moderne (mit Exkursion zur Kunsthalle Bremen)
3. Reformpädagogik und staatliche Instanzen im Streit: der sogenannte Bremer Schulstreit (1904-1906) mit Schwerpunkt auf den Aktivitäten der Bremer Vereinigung für Schulreform, insbesondere der Umfrage zur Abschaffung des Religionsunterrichts, wobei auch die europäische Dimension der Reformpädagogik und zivilreligiöse Aspekte berührt werden.

Thomas Auwärter
09-54-5-M5/3 Esoterik
(für die schulischen Studierenden)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2060 SFG 2020 (2 SWS)

Obgleich die Esoterik häufig als Erscheinung der europäischen Religionsgeschichte verstanden wird, gehören Elemente „östlicher“ Religiosität und Spiritualität heute zum festen Bestandteil dieser populären Strömung. Historische Ursache für diesen auf den ersten Blick erstaunlichen Umstand ist die 1875 in New York gegründete „Theosophische Gesellschaft“. Diese Organisation, die mit okkulten und spiritistischen Kreisen in Verbindung stand, verlegte 1878 (im Rahmen der allgemeinen Orient- und Indienbegeisterung am Ende des 19. Jahrhunderts) ihren Hauptsitz nach Indien, um dort das „Urweistum“ in seiner reinsten Form zu entdecken. Zu diesem Zweck traten sie in intensiven Austausch mit reformhinduistischen Denkern jener Zeit und können daher indirekt auch als wichtiger Geburtshelfer des (Reform-)Hinduismus im Sinne der hinduistischen Weltreligion bezeichnet werden. Im Seminar werde wir uns diese Verbindung von Theosophie, moderner Esoterik und globaler Religionsgeschichte aus den verschiedenen Perspektiven der religionswissenschaftlichen Disziplin ansehen und dabei auch theoretische Probleme des Faches anschneiden. Im Zentrum stehen soll dabei auch die Frage, ob und inwiefern in einer (spätestens seit der Kolonialzeit) globalisierten Welt überhaupt noch von „europäischer“ Religionsgeschichte gesprochen werden kann.

Yan Ananda Suarsana

Modul 6 Empirische Religionsforschung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M6 Empirische Religionsforschung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 6a Gym Religiöse Gegenwartskultur

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M6/2 Qualitative Religionsforschung: Religiöse Normen im Öffentlichen und Privaten

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 11.01.18 16:00 - 20:00 SpT C3140
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00 SFG 2080
Do 18.01.18 16:00 - 20:00 SpT C3140
Fr 19.01.18 14:00 - 18:00 SpT C4180
Do 25.01.18 16:00 - 20:00 SpT C3140
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00 SFG 2080

Ziel dieses zweisemestrigen Lehrforschungs-Seminars ist, dass die Studierenden je eine eigene qualitativ-empirische Studie erstellen. Nach einem Überblick über qualitative Forschungsdesigns und -methoden sowie der Vorstellung und Analyse von Beispiel-Studien, können die Studierenden selbst wählen, welches Thema und Material sie im Rahmen des Seminarthemas Religiöse Normen bearbeiten wollen. Im Anschluss werden Methoden der Datenerhebung vorgestellt und anhand der studentischen Projekte gemeinsam eingeübt. Dementsprechend wird ein großer Teil der Arbeit, die zur Konzeption und Vorbereitung der eignen empirischen Studie geleistet werden muss, bereits im Seminar durchgeführt, wo die Möglichkeit für Fragen sowie zum Austausch mit anderen besteht. Während der Semesterferien erfolgt bzw. beginnt die Datenerhebung, so dass im zweiten Semester—nach einer Wiederholung ausgewählter Methodenkenntnisse sowie einer Vertiefung von Auswertungs- und Interpretationsmethoden—Datenmaterial aus jeder Studie gemeinsam interpretiert werden kann. Gegen Ende des zweiten Semesters werden Fragen zur Präsentation der Ergebnisse und zum Aufbau einer qualitativen Studie bearbeitet, so dass die Studierenden gut vorbereitet sind, ihre Arbeiten zeitnah fertig zu stellen.


Voraussetzungen für erfolgreiche Teilnahme:
Lektüre
Referat
Anfertigung von Hausaufgaben zur Vorbereitung der empirischen Forschung
Anfertigung einer qualitativ-empirischen Hausarbeit zum Thema

(Datenerhebung in der vorlesungsfreien Zeit zwischen den beiden Semestern, Fertigstellung während des zweiten Semesters und in den Semesterferien!)

Petra Klug

Modul 6KF Religiöse Gegenwartskultur

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M6 Empirische Religionsforschung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 1080 (2 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese
09-54-5-M8 Religion und Sport

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Inhalt

Der Sport hat in der heutigen Welt eine zentrale Rolle. In den letzten Jahren häufen sich Argumente und Studien, die einen Zusammenhang sehen zwischen der Popularität des Sports und spätmodernen Veränderungen der Religiosität. Inwiefern lässt sich Sport als neue Religion ansehen? Kann sportliche Betätigung zu außergewöhnlichen (Transzendenz-) Erfahrungen beitragen? Sind Sport und Religion möglicherweise enger verknüpft, als für gewöhnlich angenommen? Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit einschlägigen religionswissenschaftlichen, religionssoziologischen und kulturwissenschaftlichen Arbeiten, die den Zusammenhang von Sportphänomenen und Religion untersuchen.

Zeitlich beginnen wir im 19. Jahrhundert, als für „Muskelchristentum“ und eine „Religio Athletae“ geworben wurde. Am Beispiel der christlichen Sportbewegung werden die institutionellen Verflechtungen von Sport und Kirche deutlich, an die heutige Evangelikale anknüpfen, insb. in den USA. Der Einfluss des Islams auf das Sportengagement junger muslimischer Frauen bildet ein weiteres Thema. Anschließend gehen wir an Fallbeispielen der Frage nach, inwieweit spezifische Körperpraktiken eine besondere Form des Erlebens schaffen. Dabei geht es um Fußball-Rituale, um Sinnzuschreibungen beim Tanzen und Wandern (Pilgern), die spirituelle Dimension von Yoga und asiatischen Kampfsportarten, sowie um die Suche nach extremen Erfahrungen im Sport. Abschließend werden die Einzelbefunde vor dem Hintergrund einschlägiger Theorienbildung zur Transformation der Religion reflektiert.

Lernziel
Ziel ist die Befähigung (1) zum kritischen Umgang mit interdisziplinärer Fachliteratur; (2) zur Analyse von Forschungsansätzen und ihren Konsequenzen (Herausarbeiten von Prämissen, Religionsbegriff etc.); sowie (3) zur Einordnung von Körperpraktiken vor dem Hintergrund religionswissenschaftlicher Theorienbildung.

Methodik
Gemeinsames Erarbeiten der Grundlagen mithilfe von Fachliteratur, studentische Referate zu Fallbeispielen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung M8.

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 7a Bildung - Religion - Gesellschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M7 Religion im öffentlichen Raum

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 24.10.17 20:00 - 22:00 SFG 1040
Di 14.11.17 20:00 - 22:00 SFG 1040

Eine zentrale Vorstellung vom öffentlichen Raum in westlichen demokratischen Gesellschaften ist dessen angebliche Neutralität bzw. Säkularität. Religion, religiöse Anliegen, Symbole oder Argumentationen sollten sich in der Arena politischer Deliberation und Vernunft zurücknehmen und auf eine für alle verständliche Weise artikulieren. Dabei ist es geradezu banal, dass institutionelle Praxen (z.B. die Rechtsprechung, die Bildungseinrichtungen) durchtränkt von christlichen Welt-, Gesellschafts- und Selbstverständnissen waren und sind sowie wunderbar mit dem Protestantismus kompatibel sind. Die angebliche Neutralität staatlicher Institutionen wurde im Streit um das Kruzifix in staatlichen Schulen (v.a. in Bayern) in Zweifel gezogen. In der nächsten großen öffentlichen sowie juristischen Auseinandersetzung, dem sog. Kopftuchstreit, wurde Religionsfreiheit für eine muslimische Lehrkraft eingeklagt. Weitere Debatten und Rechtsstreitigkeiten folgten. So unterschiedlich die Anlässe sind, so wichtig ist doch die Frage, wie unsere Gesellschaft mit der zunehmenden religiösen Pluralisierung umgehen kann. Welche Rolle sollen/können/dürfen Religionen im öffentlichen Raum spielen? Und wie kann Pluralismus organisiert werden?
Im Seminar werden wir dieses weite Feld möglicher Schwerpunkte etwas eingrenzen und uns auf einige zentrale Texte (u.a. von Jürgen Habermas und Charles Taylor) und Fragestellungen konzentrieren.

Eva-Maria Kenngott

Modul 7 Gym Bildung - Religion - Gesellschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M7/2 Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1020 (2 SWS)

Welche Rolle spielt Religion im Leben von Kindern und Jugendlichen? Wie verlaufen Prozesse religiöser Sozialisation, und in welcher Beziehung stehen sie zu anderen Sozialisationsprozessen? Das Seminar soll einerseits einen Beitrag dazu leisten, die Vielfalt religiöser Sozialisation in Grundzügen deutlich zu machen. Dies darf auch als Stimulus für Lehramtsstudierende verstanden werden, als zukünftige/r Religionslehrer/in einen Blick in die eigene religiöse Sozialisation zu werfen. Denn eigene Erfahrungen und Überzeugungen fließen – bewusst oder unbewusst – in den Unterricht ein; vor diesem Hintergrund entwickeln Religionslehrer/innen Konzepte eines Religionsunterrichts, den sie anstreben.
Im Seminar sollen andererseits Theorien und Deutungsmuster für die Frage erarbeitet werden, wie Kinder und Jugendliche über Religion nachdenken und wie sie ihre Vorstellungen zum Ausdruck bringen. Dies hängt mit einer Reihe von Faktoren zusammen, u.a. mit den Erfahrungen, die sie mit Religion in ihrem Umfeld machen. Aber auch die Entwicklungsprozesse, die Kinder und Jugendliche generell durchlaufen, manifestieren sich in Wahrnehmung, Denken und Äußerungen über „Gott und die Welt“. Die Entwicklung religiöser Konzepte steht im Zusammenhang mit der Selbstentwicklung, der Entwicklung der Fähigkeit zur Perspektivenübernahme und des Denkens überhaupt und wurde in der Religions- und Entwicklungspsychologie ausgiebig erforscht. All dies scheint in einer Religionsunterrichtsstunde nur schemenhaft bspw. in der Äußerung eines Kindes oder Jugendlichen auf. Wie kann die Lehrkraft diese interpretieren und angemessen darauf eingehen?

Eva-Maria Kenngott

Modul 8a Europäische Religionsgeschichte II

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M8 Religion und Sport

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Inhalt

Der Sport hat in der heutigen Welt eine zentrale Rolle. In den letzten Jahren häufen sich Argumente und Studien, die einen Zusammenhang sehen zwischen der Popularität des Sports und spätmodernen Veränderungen der Religiosität. Inwiefern lässt sich Sport als neue Religion ansehen? Kann sportliche Betätigung zu außergewöhnlichen (Transzendenz-) Erfahrungen beitragen? Sind Sport und Religion möglicherweise enger verknüpft, als für gewöhnlich angenommen? Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit einschlägigen religionswissenschaftlichen, religionssoziologischen und kulturwissenschaftlichen Arbeiten, die den Zusammenhang von Sportphänomenen und Religion untersuchen.

Zeitlich beginnen wir im 19. Jahrhundert, als für „Muskelchristentum“ und eine „Religio Athletae“ geworben wurde. Am Beispiel der christlichen Sportbewegung werden die institutionellen Verflechtungen von Sport und Kirche deutlich, an die heutige Evangelikale anknüpfen, insb. in den USA. Der Einfluss des Islams auf das Sportengagement junger muslimischer Frauen bildet ein weiteres Thema. Anschließend gehen wir an Fallbeispielen der Frage nach, inwieweit spezifische Körperpraktiken eine besondere Form des Erlebens schaffen. Dabei geht es um Fußball-Rituale, um Sinnzuschreibungen beim Tanzen und Wandern (Pilgern), die spirituelle Dimension von Yoga und asiatischen Kampfsportarten, sowie um die Suche nach extremen Erfahrungen im Sport. Abschließend werden die Einzelbefunde vor dem Hintergrund einschlägiger Theorienbildung zur Transformation der Religion reflektiert.

Lernziel
Ziel ist die Befähigung (1) zum kritischen Umgang mit interdisziplinärer Fachliteratur; (2) zur Analyse von Forschungsansätzen und ihren Konsequenzen (Herausarbeiten von Prämissen, Religionsbegriff etc.); sowie (3) zur Einordnung von Körperpraktiken vor dem Hintergrund religionswissenschaftlicher Theorienbildung.

Methodik
Gemeinsames Erarbeiten der Grundlagen mithilfe von Fachliteratur, studentische Referate zu Fallbeispielen

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung M8.

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab Oktober auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser

Modul 8 Gym Theologien jüdisch - christlicher Tradition

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M8/2 Christliche Perspektiven auf nichtchristliche Religionen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2070 (2 SWS)

Die „Entdeckung“ von Religion und Kultur auch außerhalb Europas hat seit dem 19. Jahrhundert zu einer Neubewertung nicht-christlicher Religionen durch die christliche Theologie geführt. Während vorher fremde religiöse Traditionen vor allem als Häresie oder „falsche“ Religion angesehen wurden, machte der zunehmende Kontakt mit außereuropäischen Kontexten im Zuge des Kolonialismus und die damit verbundene Begegnung mit nicht-christlichen Theologien eine Neujustierung der Beurteilung außereuropäischer Religiosität nötig. Im Seminar werden wir klassische und aktuelle Entwürfe interreligiöser Theologie („Theologie der Religionen“) lesen und unter religionswissenschaftlichen Fragestellungen diskutieren. Bei der Lektüre dieser Texte werden auch grundsätzliche Theorieprobleme und Konzepte der Religionswissenschaft in den Fokus des Seminars gerückt, deren Etablierung sich ja in gewisser Weise parallel zum Aufkommen der Religionstheologie vollzogen hat.

Yan Ananda Suarsana
09-54-3-M8/3 Rituale in der Antike

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:00 - 18:00 SFG 2080
Thomas Jurczyk

Modul 9a Medienanalyse

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M9 Digitale Religion? Medienforschung aus religionswissenschaftlicher Perspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 SWS)

Lange Zeit wurde Religion in digitalen Medien als Sonderfall betrachtet - als Ausnahmeerscheinung, manchmal sogar als Paradox. Heute, in Zeiten tiefgreifender Mediatisierung, sind digitale Medien als legitime Kommunikationsform und damit auch als Quelle anerkannt. Es stellt sich aber die Frage, wie man diese Art von Medien methodisch und theoretisch fassen kann. Das Seminar wird sich daher mit exemplarisch ausgewählten religionswissenschaftliche Themen wie religion, Ritual, Identität, Gemeinschaft, Autentizität befassen. Wir werden anhand des Buches "Digital Religion" (Campbell 2013) Theoieansätze zu diesen Themenbereichen lesen, versuchen zu verstehen und kritisch anhand von Fallbeispielen empirischer Forschung in digitalen Medien diskutieren.

Literatur: Campbell, Heidi (Hg.): Digital Religion. New York: Routledge, 2013

Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul 10 Theorien der Religionen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M10 Transformationen von Religion in der Moderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 SFG 2060 (2 SWS)

Im Seminar wird ein Überblick über Theorien der Transformation von Religion und Gesellschaft in der Moderne gegeben. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf sozialwissenschaftlichen Theorieklassikern (Weber, Luhmann, Bourdieu u.a.), ein anderer auf neueren Studien in der Religionssoziologie zu Globalisierung, Migration und Postkolonialismus.

Das Seminar ist v.a. als Lektüre- und Diskussionsseminar angelegt, das in manchen Sitzungen mit einem Kurzreferat (20 Minuten) angereichert wird. Ziel ist es, einen basalen Überblick über die wichtigsten Theorien zur Transformation von Religion in der Moderne zu bekommen und diese in Bezug zueinander setzen und kritisch diskutieren zu können.


Lehrangebot für:
• BA Religionswissenschaft Modul 10 (Profilfach), Anerkennung für Komplementärfach M7 nach Absprache
• General Studies im BA (andere Fächer)


Studienbegleitende Leistungen:
Erwartet wird die regelmäßige Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre zu den Sitzungen, Beteiligung an den Diskussionen und Übernahme eines Kurzreferats.
Der Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben und in StudIP eingestellt.


Modulprüfung:
Die Modulprüfung für BA M10 erfolgt über eine ‚kleine Hausarbeit’ (8 Seiten), allerdings ist das Modul erst vollständig bestanden, wenn die zweite Veranstaltung (M10-2 im SoSe) erfolgreich absolviert wurde. Zu welchem der beiden Modulveranstaltungen die Modulprüfung abgelegt wird, ist frei wählbar.
Schein-/Prüfungsanforderungen für Studierende im General-Studies-Bereich in Absprache.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer

Modul 11 Abschlussarbeit und Begleitseminar

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M11 Bachelor-Abschluss-Seminar

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 14:00 - 16:00 SpT C3140 (1 SWS)
Dr. Hans-Ludwig Frese

Modul 11aGym Begleitseminar

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M11/2 Bachelor-Abschluss-Seminar Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: SFG 2010 (1 SWS)

Das Seminar bietet die Möglichkeit, über die eigene Bachelor-Abschlussarbeit gezielt nachzudenken und im Austausch weiterzuentwickeln. Zur Unterstützung werden erfolgreich abgeschlossene Bachelor-Arbeiten durchgesprochen und unter zentralen Gesichtspunkten wie Fragestellung, Gliederung, methodisches Vorgehen erörtert. Ferner werden Exposés zur Bachelor-Arbeit verfasst und mit den Gutachter/innen diskutiert. Das Seminar beginnt nach der Weihnachtspause und wird im folgenden Sommersemester fortgeführt.

Eva-Maria Kenngott

Modul 11bGrund Begleitseminar zur Bachelorarbeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-M11/2 Bachelor-Abschluss-Seminar Gymnasium/Oberschule und Grundschule großes Fach

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: SFG 2010 (1 SWS)

Das Seminar bietet die Möglichkeit, über die eigene Bachelor-Abschlussarbeit gezielt nachzudenken und im Austausch weiterzuentwickeln. Zur Unterstützung werden erfolgreich abgeschlossene Bachelor-Arbeiten durchgesprochen und unter zentralen Gesichtspunkten wie Fragestellung, Gliederung, methodisches Vorgehen erörtert. Ferner werden Exposés zur Bachelor-Arbeit verfasst und mit den Gutachter/innen diskutiert. Das Seminar beginnt nach der Weihnachtspause und wird im folgenden Sommersemester fortgeführt.

Eva-Maria Kenngott

Modul FD 1 Grund - Fachdidaktik 1: Grundfragen religiöser Bildung in der Schule

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MFD1 Schöpfung im Religionsunterricht (Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 SWS)

In der „Einführung in die Religionspädagogik“ bei Frau Dr. Kenngott haben Sie sich im letzten Semester bereits mit Positionen und Konzepten von Religionsunterricht, mit rechtlichen Hintergründen sowie mit historischen Entwicklungen in Deutschland und England auseinandergesetzt. Im zweiten Teil des Moduls FD 1 soll nun vertiefend Religionsunterricht in seinem Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule reflektiert werden, Aufgaben und Ziele sollen diskutiert werden. Des Weiteren werden wir themenbezogen – am Beispiel des Themas „Schöpfung“ – über unterrichtliche Umsetzungen reflektieren.
Nachdem Sie sich im Sommersemester in Modul 3 (Gym/OS und Grundschule großes Fach) bei Frau Dr. Richter mit Schöpfungserzählungen auseinandergesetzt haben, geht es in diesem Seminar nun um eine religionsdidaktische Sicht auf das Thema:
Wie kann „Schöpfung“ im Religionsunterricht vorkommen?
Dabei werden auch entwicklungspsychologische Fragen betrachtet, die zeitgleich ebenfalls in der Veranstaltung „Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ im Modul 7 (Gym/OS) bei Frau Dr. Kenngott thematisiert werden. Wenn Sie Modul 3 bereits absolviert haben und Modul 7 belegen, dann wird es Ihre Aufgabe sein, die Erkenntnisse aus diesen Modulen in das Seminar hineinzutragen und so die Grundschulstudierenden auf den entsprechenden Wissensstand zu bringen.
Das Seminar wird zweimal angeboten: dienstags von 16:15 - 17:45 Uhr im Raum SFG 2080 (Gruppe A) und dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr im Raum SFG 1080 (Gruppe B). Bitte verteilen Sie sich so auf die beiden Seminargruppen, dass sie möglichst gleich groß sind!

Lea Oetting
09-54-3-MFD1/2 Schöpfung im Religionsunterricht (Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 SWS)

In der „Einführung in die Religionspädagogik“ bei Frau Dr. Kenngott haben Sie sich im letzten Semester bereits mit Positionen und Konzepten von Religionsunterricht, mit rechtlichen Hintergründen sowie mit historischen Entwicklungen in Deutschland und England auseinandergesetzt. Im zweiten Teil des Moduls FD 1 soll nun vertiefend Religionsunterricht in seinem Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule reflektiert werden, Aufgaben und Ziele sollen diskutiert werden. Des Weiteren werden wir themenbezogen – am Beispiel des Themas „Schöpfung“ – über unterrichtliche Umsetzungen reflektieren.
Nachdem Sie sich im Sommersemester in Modul 3 (Gym/OS und Grundschule großes Fach) bei Frau Dr. Richter mit Schöpfungserzählungen auseinandergesetzt haben, geht es in diesem Seminar nun um eine religionsdidaktische Sicht auf das Thema:
Wie kann „Schöpfung“ im Religionsunterricht vorkommen?
Dabei werden auch entwicklungspsychologische Fragen betrachtet, die zeitgleich ebenfalls in der Veranstaltung „Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ im Modul 7 (Gym/OS) bei Frau Dr. Kenngott thematisiert werden. Wenn Sie Modul 3 bereits absolviert haben und Modul 7 belegen, dann wird es Ihre Aufgabe sein, die Erkenntnisse aus diesen Modulen in das Seminar hineinzutragen und so die Grundschulstudierenden auf den entsprechenden Wissensstand zu bringen.
Das Seminar wird zweimal angeboten: dienstags von 16:15 - 17:45 Uhr im Raum SFG 2080 (Gruppe A) und dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr im Raum SFG 1080 (Gruppe B). Bitte verteilen Sie sich so auf die beiden Seminargruppen, dass sie möglichst gleich groß sind!

Lea Oetting

Modul FD 1 Gym - Fachdidaktik 1: Grundfragen religiöser Bildung in der Schule

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MFD1 Schöpfung im Religionsunterricht (Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 SWS)

In der „Einführung in die Religionspädagogik“ bei Frau Dr. Kenngott haben Sie sich im letzten Semester bereits mit Positionen und Konzepten von Religionsunterricht, mit rechtlichen Hintergründen sowie mit historischen Entwicklungen in Deutschland und England auseinandergesetzt. Im zweiten Teil des Moduls FD 1 soll nun vertiefend Religionsunterricht in seinem Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule reflektiert werden, Aufgaben und Ziele sollen diskutiert werden. Des Weiteren werden wir themenbezogen – am Beispiel des Themas „Schöpfung“ – über unterrichtliche Umsetzungen reflektieren.
Nachdem Sie sich im Sommersemester in Modul 3 (Gym/OS und Grundschule großes Fach) bei Frau Dr. Richter mit Schöpfungserzählungen auseinandergesetzt haben, geht es in diesem Seminar nun um eine religionsdidaktische Sicht auf das Thema:
Wie kann „Schöpfung“ im Religionsunterricht vorkommen?
Dabei werden auch entwicklungspsychologische Fragen betrachtet, die zeitgleich ebenfalls in der Veranstaltung „Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ im Modul 7 (Gym/OS) bei Frau Dr. Kenngott thematisiert werden. Wenn Sie Modul 3 bereits absolviert haben und Modul 7 belegen, dann wird es Ihre Aufgabe sein, die Erkenntnisse aus diesen Modulen in das Seminar hineinzutragen und so die Grundschulstudierenden auf den entsprechenden Wissensstand zu bringen.
Das Seminar wird zweimal angeboten: dienstags von 16:15 - 17:45 Uhr im Raum SFG 2080 (Gruppe A) und dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr im Raum SFG 1080 (Gruppe B). Bitte verteilen Sie sich so auf die beiden Seminargruppen, dass sie möglichst gleich groß sind!

Lea Oetting
09-54-3-MFD1/2 Schöpfung im Religionsunterricht (Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 1080 (2 SWS)

In der „Einführung in die Religionspädagogik“ bei Frau Dr. Kenngott haben Sie sich im letzten Semester bereits mit Positionen und Konzepten von Religionsunterricht, mit rechtlichen Hintergründen sowie mit historischen Entwicklungen in Deutschland und England auseinandergesetzt. Im zweiten Teil des Moduls FD 1 soll nun vertiefend Religionsunterricht in seinem Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule reflektiert werden, Aufgaben und Ziele sollen diskutiert werden. Des Weiteren werden wir themenbezogen – am Beispiel des Themas „Schöpfung“ – über unterrichtliche Umsetzungen reflektieren.
Nachdem Sie sich im Sommersemester in Modul 3 (Gym/OS und Grundschule großes Fach) bei Frau Dr. Richter mit Schöpfungserzählungen auseinandergesetzt haben, geht es in diesem Seminar nun um eine religionsdidaktische Sicht auf das Thema:
Wie kann „Schöpfung“ im Religionsunterricht vorkommen?
Dabei werden auch entwicklungspsychologische Fragen betrachtet, die zeitgleich ebenfalls in der Veranstaltung „Religion in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“ im Modul 7 (Gym/OS) bei Frau Dr. Kenngott thematisiert werden. Wenn Sie Modul 3 bereits absolviert haben und Modul 7 belegen, dann wird es Ihre Aufgabe sein, die Erkenntnisse aus diesen Modulen in das Seminar hineinzutragen und so die Grundschulstudierenden auf den entsprechenden Wissensstand zu bringen.
Das Seminar wird zweimal angeboten: dienstags von 16:15 - 17:45 Uhr im Raum SFG 2080 (Gruppe A) und dienstags von 18:00 - 19:30 Uhr im Raum SFG 1080 (Gruppe B). Bitte verteilen Sie sich so auf die beiden Seminargruppen, dass sie möglichst gleich groß sind!

Lea Oetting

Modul PP Praxisprojekt Gym

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-MPP POE im Fach Religion (Gym/Oberschule, Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2010 (2 SWS)

In den „Praxisorientierten Elementen“ (POE) sollen fachdidaktische Theorie und schulische Praxis aufeinander bezogen werden. Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung wird schrittweise erarbeitet.
Das Seminar findet im Oktober und November wöchentlich vierstündig statt und im Dezember und Januar wird es zwei abschließende Termine geben. Zusätzlich zum Seminaranteil werden Sie außerhalb dieser Kurszeit an Schulen in Bremen hospitieren und erste eigene Unterrichtserfahrungen (2 Stunden) sammeln. Diese Lehrversuche werden im Kurs vor- bzw. nachbereitet werden. Bei der Semesterplanung sollten Sie bedenken, dass das Praxisprojekt zeit- und arbeitsintensiv ist.

Voraussichtliche Schultermine:

• Mo. 09:45 – 11:20 Uhr, Gymnasium an der Hamburger Straße (Klasse 6),
vom 23.10. bis 11.12.2017
• Di. 09:45 – 11:20 Uhr, Gymnasium an der Hamburger Straße (Klasse 5),
vom 24.10. bis 12.12.2017
• Mi. 08:00 – 09:35 Uhr, Gymnasium Horn (Klasse 5),
vom 25.10. bis 20.12.2017 (13.12.2017 entfällt)
• Do. 08:00 – 09:35 Uhr, Alexander von Humboldt Gymnasium (Q1),
vom 26.10. bis 14.12.2017

Eva-Maria Kenngott
09-54-5-MPP/2 POE im Fach Religion (Gym/Oberschule, Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 2040 (2 SWS)

In den „Praxisorientierten Elementen“ (POE) sollen fachdidaktische Theorie und schulische Praxis aufeinander bezogen werden. Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung wird schrittweise erarbeitet.
Das Seminar findet im Oktober und November wöchentlich vierstündig statt und im Dezember und Januar wird es zwei abschließende Termine geben. Zusätzlich zum Seminaranteil werden Sie außerhalb dieser Kurszeit an Schulen in Bremen hospitieren und erste eigene Unterrichtserfahrungen (2 Stunden) sammeln. Diese Lehrversuche werden im Kurs vor- bzw. nachbereitet werden. Bei der Semesterplanung sollten Sie bedenken, dass das Praxisprojekt zeit- und arbeitsintensiv ist.

Voraussichtliche Schultermine:

• Mo. 09:45 – 11:20 Uhr, Gymnasium an der Hamburger Straße (Klasse 6),
vom 23.10. bis 11.12.2017
• Di. 09:45 – 11:20 Uhr, Gymnasium an der Hamburger Straße (Klasse 5),
vom 24.10. bis 12.12.2017
• Mi. 08:00 – 09:35 Uhr, Gymnasium Horn (Klasse 5),
vom 25.10. bis 20.12.2017 (13.12.2017 entfällt)
• Do. 08:00 – 09:35 Uhr, Alexander von Humboldt Gymnasium (Q1),
vom 26.10. bis 14.12.2017

Lea Oetting

Modul PP Praxisprojekt Grund

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-5-MPP/3 POE im Fach Religion (Grundschule großes Fach)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 Externer Ort: SpT C6240 (2 SWS)

In den „Praxisorientierten Elementen“ (POE) sollen fachdidaktische Theorie und schulische Praxis aufeinander bezogen werden. Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung wird schrittweise erarbeitet.
Das Seminar findet im Oktober und November wöchentlich vierstündig statt und im Dezember und Januar wird es zwei abschließende Termine geben. Zusätzlich zum Seminaranteil werden Sie außerhalb dieser Kurszeit an Schulen in Bremen hospitieren und erste eigene Unterrichtserfahrungen (2 Stunden) sammeln. Diese Lehrversuche werden im Kurs vor- bzw. nachbereitet werden. Bei der Semesterplanung sollten Sie bedenken, dass das Praxisprojekt zeit- und arbeitsintensiv ist.

Christina Lange

Modul 1b Gym Wissenschaftliches Arbeiten

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-MGS1/2 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (schulisch, Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Dr. Gabriele Richter
09-54-1-MGS1/3 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (schulisch, Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:00 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890
Do 18.01.18 12:00 - 15:00

Das Seminar findet montags von 16-17 h statt (1 SWS), die 2. SWS wird verblockt. Die Termine für die Blöcke werden schnellstmöglich bekanntgegeben.

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Alina Bachmann

Modul 1b Grund gF Wissenschaftliches Arbeiten

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-MGS1/2 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (schulisch, Gruppe A)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Dr. Gabriele Richter
09-54-1-MGS1/3 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (schulisch, Gruppe B)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:00 SFG 2070 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890
Do 18.01.18 12:00 - 15:00

Das Seminar findet montags von 16-17 h statt (1 SWS), die 2. SWS wird verblockt. Die Termine für die Blöcke werden schnellstmöglich bekanntgegeben.

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Alina Bachmann

Modul GS 1 Wissenschaftliche Schlüsselqualifikationen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1-MGS1 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (nicht-schulisch)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 14:00 - 17:00 GW2 B2890

Die Veranstaltung „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ richtet sich primär an Bachelor-Studierende der Religionswissenschaft/-pädagogik im ersten Semester. Vermittelt und eingeübt werden Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, deren Beherrschung eine Voraussetzung für Ihr erfolgreiches Studium darstellt. Unter anderem umfasst dies die Erstellung von Protokollen, Handouts, Hausarbeiten, Exzerpten und Literaturverzeichnissen, das Zitieren und Recherchieren von wissenschaftlichen Texten.
Darüber hinaus soll die Veranstaltung einen Rahmen bieten, in dem Sie Ihre Fragen und Probleme, die zu Beginn eines Studiums nicht ausbleiben, sowohl mit den Dozierenden als auch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen besprechen können.

Bitte tragen Sie sich bei Stud.IP für eine der Veranstaltungen ein.

Alina Bachmann
09-54-1/3-MGS1/4 Religion in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C3140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 16:00 - 18:00 Kapitel 8, Domsheide
Mi 06.12.17 10:30 - 12:30 Synagoge, Schwachhauser Heerstraße

ACHTUNG: Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr sin tempore!!!

Ein religionswissenschaftlicher Überblick über religiöse Akteur*innen in Bremen, der für alle zugänglich ist, fehlt bislang und wirft Fragen auf: Welche Religionsgemeinschaften gibt es in Bremen, wie sehen ihre Eigen- und Fremddarstellungen aus und wie ist es möglich, religiöse Akteur*innen und die Traditionen, in denen sie sich verorten, zu erfassen?
Im Seminar „Religion in Bremen“ wollen wir uns mit diesen Frage beschäftigen, dabei die „religiöse Landschaft“ Bremens kennen lernen sowie unterschiedliche Methoden ausprobieren, um diese zu analysieren.

Sina Marie Gogolok
09-54-3-MGS1/5 Dankbarkeit aus religionswissenschaftlicher Perspektive

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B2890
So 22.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Fr 15.12.17 14:00 - 19:00 SFG 2030
Sa 16.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Seit der "positiven Psychologie" von Seligman konzentriert sich die wissenschaftliche und angewandte Psychologie nicht mehr ausschließlich auf negative Emotionen, Persönlichkeitseigenschaften und entsprechendem Verhalten, sondern auch auf den Wert der korrespondierenden positiven Äquivalente für das Individuum und seine Interaktion mit seiner belebten und unbelebten Umwelt.
Das Seminar möchte nun "Dankbarkeit" - eine psychologische/philosophische Entität thematisieren, welche bisher ei-gentlich hauptsächlich im religiös-spirituellen Umfeld diskursiv oder paradigmatisch Beachtung fand. Es soll diskutiert werden, ob Dankbarkeit in einer postmodernen, sich über Selbstbestimmtheit und Selbstbestimmung definierten sozia-len Welt lediglich ein problematischer Begriff ist oder sich per se überlebt hat. Denn wenn postuliert wird, dass Gelingen und Scheitern persönlicher, vielleicht auch kollektiver Lebensentwürfe allein in der Hand des Betroffenen liegen, erübrigt sich Dankbarkeit. Dem können Gesellschaften und Individuen gegenübergestellt werden, die sich aus unterschiedlichen Gründen nicht über sich selbst definieren können oder wollen, somit Dank aber auch Wut gegenüber Dritten oder einer höheren Macht nicht an Bedeutung verloren haben. Die Sinnhaftigkeit von Dankbarkeit bezüglich des "general well-being" wird ebenso Gegenstand des Seminars sein wie Überlegungen zur Implementierung von Dankbarkeitsaspekten in die religionswissenschaftliche Praxis.

Termine Wintersemester 2017/18
• Sa. 21.10. 10:00-17:00 8UE
• So. 22.10. 10:00-16:00 7 UE

• Fr. 15.12. 14:00-19:00 6 UE
• Sa. 16.12. 10:00-16:00 7 UE (ggf. Prüfungen) ges. 28 UE

Aufbau des Seminars:
1. Tag: Vorlesung und Einführung in den Themenbereich, Erarbeitung der Grundlagen
2. Tag: Erarbeitung der Grundlagen, Gruppenarbeit, Diskussion
3. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion
4. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion

Prof. Dr. Dr. Peter Kaiser

Hinweis an Studierende bezüglich meiner Lehrveranstaltungen:
Der Nachweis eines ordnungsgemäßen Studiums gemäß Prüfungsordnung erfolgt über die Dokumentation des Lernpro-zesses wechselnd u.a. durch die Präsentation eines Referats (bzw. das Abfassen von Kurzessays), Moderation einer Sitzung, Sitzungsprotokolle, Zusammenfassungen von Texten, Literaturrecherchen, Thesenpapiere. Darüber hinaus wird eine regelmäßige und aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung sowie regelmäßige Text-Lektüre vorausgesetzt.
Die Art der Dokumentation des Lernprozesses wird zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt.

Literaturliste und Pflichtlektüre (siehe Stud-IP): Wird noch bekanntgegeben

Prof. Dr. med. Dr. phil. Peter Kaiser
09-54-MGS1/6 Video Gaming und "Othering"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 MZH 1090 (2 SWS)
Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Modul GS 2 Praktikum

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MGS2 Religionswissenschaftler*innen im Beruf
Workshop

Seminar

Einzeltermine:
Di 07.11.17 12:00 - 16:00 RSG 2060 (Aufenthaltsraum)

Diese Veranstaltung dient der beruflichen Orientierung von Studierenden im BA Religionswissenschaft. Sie ist für Studierende im 3. Fachsemester gedacht (und obligatorisch), kann aber schon vorher oder auch mehrfach besucht werden.

Die Veranstaltung besteht aus drei Teilen:
• zwei Vorträge von externen Referent/innen, die Einblick in ihre Berufspraxis geben und damit zeigen, in welchen Berufsfeldern Religionswissenschaftler/innen tätig sind und wie sich ihr Einstieg in den Beruf gestaltete;
• praktische Informationen zur Planung und Durchführung des für Profilfächler obligatorischen Praktikums (Modul GS 2) — dabei lernen Sie auch die Ansprechpartner/innen des Praxisbüros vom FB 9 sowie des Career Centre der Universität kennen; sowie
• Erfahrungsberichte von früheren Praktikanten/innen des Studiengangs, die ihre persönlichen Eindrücke von der Praktikumsphase schildern und zur Diskussion stellen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen; bitte tragen Sie sich bei Stud.IP ein.

PD Dr. Beatrix Hauser
09-54-3-MGS2/2 Berufsorientierung und Praktikum im BA-Studium Religionswissenschaft

Seminar

Einzeltermine:
Mi 13.12.17 09:00 - 13:00 GRA2A 0050/60

Mit dieser Veranstaltung laden wir Sie ein, frühzeitig mit den Überlegungen zu beginnen, wohin Sie Ihr Studium beruflich einmal führen soll.
Wir möchten Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, Ihr Studium im Hinblick auf Ihre Interessen und die damit verbundenen beruflichen Perspektiven zu planen, rechtzeitig Schwerpunkte zu setzen und ein Profil heraus zu bilden. Ganz wichtig hierbei ist, sich mit den eigenen Fähigkeiten und Neigungen auseinander zu setzen.
Ein Baustein auf dem Weg ist das Praktikum, das Teil Ihres Studiums ist.
Sie bekommen in der Veranstaltung wichtige, auch arbeitsrechtliche Hinweise zum Praktikum (z. B. zur Frage der Vergütung) sowie Tipps zu den Möglichkeiten der inhaltlichen Ausgestaltung. Ziel ist es ja, die bisher im Studium gewonnenen Qualifikationen in der Berufspraxis „auszuprobieren“ und umgekehrt, die weitere Ausrichtung Ihres Studium auf diese Erfahrungen abzustimmen.

Wiltrud D. Hoffmann

Modul Q Quellensprache

Latein/Griechisch/Hebraeisch/Hindi
Arabisch/Tuerkisch
Andere Sprachen auf Antrag
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-MQ Hebräisch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: SpT C6240 (2 SWS)
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 Externer Ort: SpT C6240 (2 SWS)

Wir erarbeiten uns die so genannten unregelmäßigen Verben und die Möglichkeiten des hebräischen Satzbaus.

Mathias Rösel
09-54-3-MQ/2 Hebräisch-Lektürekurs

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 Externer Ort: SpT C6240 (2 SWS)

Die Gestalt des Leviten Korach. Der Aufstand gegen Mose (4. Mose 16 und 26,9–11) und die Tradition der so genannten Korach-Psalmen (Ps. 44–49; 84–88).

Mathias Rösel

Modul 8 Grund Theologien jüdisch-christlicher Tradition

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-3-M8/2 Christliche Perspektiven auf nichtchristliche Religionen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SFG 2070 (2 SWS)

Die „Entdeckung“ von Religion und Kultur auch außerhalb Europas hat seit dem 19. Jahrhundert zu einer Neubewertung nicht-christlicher Religionen durch die christliche Theologie geführt. Während vorher fremde religiöse Traditionen vor allem als Häresie oder „falsche“ Religion angesehen wurden, machte der zunehmende Kontakt mit außereuropäischen Kontexten im Zuge des Kolonialismus und die damit verbundene Begegnung mit nicht-christlichen Theologien eine Neujustierung der Beurteilung außereuropäischer Religiosität nötig. Im Seminar werden wir klassische und aktuelle Entwürfe interreligiöser Theologie („Theologie der Religionen“) lesen und unter religionswissenschaftlichen Fragestellungen diskutieren. Bei der Lektüre dieser Texte werden auch grundsätzliche Theorieprobleme und Konzepte der Religionswissenschaft in den Fokus des Seminars gerückt, deren Etablierung sich ja in gewisser Weise parallel zum Aufkommen der Religionstheologie vollzogen hat.

Yan Ananda Suarsana
09-54-3-M8/3 Rituale in der Antike

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 14:00 - 18:00 SFG 2080
Thomas Jurczyk

Modul GS General Studies

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-1/3-MGS1/4 Religion in Bremen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C3140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 16:00 - 18:00 Kapitel 8, Domsheide
Mi 06.12.17 10:30 - 12:30 Synagoge, Schwachhauser Heerstraße

ACHTUNG: Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr sin tempore!!!

Ein religionswissenschaftlicher Überblick über religiöse Akteur*innen in Bremen, der für alle zugänglich ist, fehlt bislang und wirft Fragen auf: Welche Religionsgemeinschaften gibt es in Bremen, wie sehen ihre Eigen- und Fremddarstellungen aus und wie ist es möglich, religiöse Akteur*innen und die Traditionen, in denen sie sich verorten, zu erfassen?
Im Seminar „Religion in Bremen“ wollen wir uns mit diesen Frage beschäftigen, dabei die „religiöse Landschaft“ Bremens kennen lernen sowie unterschiedliche Methoden ausprobieren, um diese zu analysieren.

Sina Marie Gogolok
09-54-3-MGS Strategie-Werkstatt
Angebot für alle Studierenden uniweit ab dem 3. Semester

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.10.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 23.11.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 14.12.17 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 25.01.18 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 15.02.18 15:00 - 18:00 VWG 1590
Do 15.03.18 15:00 - 18:00 VWG 1590

Achtung: Die angegebenen Uhrzeiten verstehen sich s.t. (sine tempore)!

Gehen Ihnen im Studienalltag auch mal die klugen Strategien aus? Zum Beispiel Hausarbeiten tatsächlich abzuschließen, für Prüfungen rechtzeitig zu lernen, Uni und Privatleben zu jonglieren– vielleicht mit Kindern, Behinderung oder Erkrankung – und beim Umgang mit Lehrenden und Kommilitonen?
Wir bieten einen vertrauensvollen Rahmen (5–12 Teilnehmer und Teilnehmerinnen) der gegenseitigen Hilfe, in dem Schwierigkeiten zielführend erkannt und gelöst werden. Dabei wenden wir eine erprobte Coaching-Methode namens kollegiale Beratung an.
Studierende können bei uns nicht nur das Beratungsangebot annehmen, sondern erhalten auch Einblicke und eine praktische Einführung in das Moderieren einer kollegialen Beratung. Nach der erfolgreichen Teilnahme können wir ggf. auch bestätigen, dass jemand eine kollegiale Beratung moderiert hat.

Die angegebenen Uhrzeiten sind sine tempore (s.t.), d.h. wir fangen um 15:00 an.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung können Sie für die General Studies 3 CP erwerben. Für genauere Infos wenden Sie sich bitte an uns.

Dr. Gabriele Richter
Dr. Ingrid Zondervan
09-54-3-MGS1/5 Dankbarkeit aus religionswissenschaftlicher Perspektive

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B2890
So 22.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Fr 15.12.17 14:00 - 19:00 SFG 2030
Sa 16.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890

Seit der "positiven Psychologie" von Seligman konzentriert sich die wissenschaftliche und angewandte Psychologie nicht mehr ausschließlich auf negative Emotionen, Persönlichkeitseigenschaften und entsprechendem Verhalten, sondern auch auf den Wert der korrespondierenden positiven Äquivalente für das Individuum und seine Interaktion mit seiner belebten und unbelebten Umwelt.
Das Seminar möchte nun "Dankbarkeit" - eine psychologische/philosophische Entität thematisieren, welche bisher ei-gentlich hauptsächlich im religiös-spirituellen Umfeld diskursiv oder paradigmatisch Beachtung fand. Es soll diskutiert werden, ob Dankbarkeit in einer postmodernen, sich über Selbstbestimmtheit und Selbstbestimmung definierten sozia-len Welt lediglich ein problematischer Begriff ist oder sich per se überlebt hat. Denn wenn postuliert wird, dass Gelingen und Scheitern persönlicher, vielleicht auch kollektiver Lebensentwürfe allein in der Hand des Betroffenen liegen, erübrigt sich Dankbarkeit. Dem können Gesellschaften und Individuen gegenübergestellt werden, die sich aus unterschiedlichen Gründen nicht über sich selbst definieren können oder wollen, somit Dank aber auch Wut gegenüber Dritten oder einer höheren Macht nicht an Bedeutung verloren haben. Die Sinnhaftigkeit von Dankbarkeit bezüglich des "general well-being" wird ebenso Gegenstand des Seminars sein wie Überlegungen zur Implementierung von Dankbarkeitsaspekten in die religionswissenschaftliche Praxis.

Termine Wintersemester 2017/18
• Sa. 21.10. 10:00-17:00 8UE
• So. 22.10. 10:00-16:00 7 UE

• Fr. 15.12. 14:00-19:00 6 UE
• Sa. 16.12. 10:00-16:00 7 UE (ggf. Prüfungen) ges. 28 UE

Aufbau des Seminars:
1. Tag: Vorlesung und Einführung in den Themenbereich, Erarbeitung der Grundlagen
2. Tag: Erarbeitung der Grundlagen, Gruppenarbeit, Diskussion
3. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion
4. Tag: Vorstellung der Thesenpapiere, Diskussion

Prof. Dr. Dr. Peter Kaiser

Hinweis an Studierende bezüglich meiner Lehrveranstaltungen:
Der Nachweis eines ordnungsgemäßen Studiums gemäß Prüfungsordnung erfolgt über die Dokumentation des Lernpro-zesses wechselnd u.a. durch die Präsentation eines Referats (bzw. das Abfassen von Kurzessays), Moderation einer Sitzung, Sitzungsprotokolle, Zusammenfassungen von Texten, Literaturrecherchen, Thesenpapiere. Darüber hinaus wird eine regelmäßige und aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung sowie regelmäßige Text-Lektüre vorausgesetzt.
Die Art der Dokumentation des Lernprozesses wird zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt.

Literaturliste und Pflichtlektüre (siehe Stud-IP): Wird noch bekanntgegeben

Prof. Dr. med. Dr. phil. Peter Kaiser
09-54-MGS1/6 Video Gaming und "Othering"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 MZH 1090 (2 SWS)
Prof. Dr. Kerstin Radde-Antweiler

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)