Lehrveranstaltungen SoSe 2017

Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Englisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Very important information for advance registration, please read

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)
Please be aware that advance registration for all courses offered on Stud. IP. is mandatory.
All Students enrolled in the study programme English-Speaking Cultures (BA E-SC) are required to register for courses in advance and in a timely fashion! (Students enrolled in their first term need to register until the last Friday before the start of the lecture period)
Please register on Stud.IP:
You select a course of your choice and apply for participation. Your lecturer will either accept or reject your application, depending on the number of students permitted to take one class. The registration process is complete, when you receive a confirmation email. Courses offered in the winter term are available in our online course programme from July 30th onwards. Courses offered in the summer term are available from December 30th.
Registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the summer term: March, 15th
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period
Comment:
This registration process supports students and faculty members alike. For health and safety reasons the number of students who may register for one course is in some cases limited due to room size. Early registration therefore allows students to make alternative arrangements, i.e. to select another course of their choice before the start of the lecture period.
Registration for Academic Exchange students (Erasmus, Free Mover, international students):
We would like to advice academic exchange students to register for courses via Email. Please identify the relevant faculty member or lecturer and send your email registration request directly to the faculty member offering the course you wish to join. Please follow the link for a detailed list of all contact details: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/personal.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
XXX (Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)

Vorlesung
N. N.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 4. JAHRES (PO 2011 & PO 2014)

Studierende im Master of Education, die nach MPO 2008 studieren, können nach Rücksprache mit Herrn Giesler (giesler@uni-bremen.de) Modulveranstaltungen der neuen MPO 2011 belegen. Dies gilt für alle Schularten und -stufen. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/pruefungsordnungen.aspx

Fachdidaktik V: Transfermodul 2 (MPO 2011, Gy HF u. NF; FBW)

MPO 2011

Die aufgeführten Veranstaltungen können unabhängig von Schulart und Stufe kombiniert werden.

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler giesler@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-2-FDV-1 Bewertungs- und Reflexionskompetenzen
Current Paradigms in English Language Education

Seminar

Dieses Kursangebot richtet sich ausschließlich an Studierende des "alten" Master of Education (MPO 2011), die noch Veranstaltungen im Modul FD V (Transfermodul 2) belegen müssen.

Tim Giesler

Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen (M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

Modulbeauftragte: Dr. Anke Schulz anke.schulz@uni-bremen.de

Literaturwissenschaft 3 CP; Sprachwissenschaft 3 CP; Methodenseminar Literaturwissenschaft oder Cultural Studies oder Sprachwissenschaft 7 CP (Hausarbeit)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-01 Key Topics in Cultural History: Critical Concepts of Race, Class, Gender, Sexuality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

This seminar will focus on class, gender and race/ethnicity as historically specific, structured relations of privilege and domination. We will examine the interconnections of these categories and explore some of the main theories which have been developed to account for them.
NB: This seminar is part of a collaborative focus on Black Lives Matter and the Critique of White Supremacy.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03 Key Topics in Cultural History: The Cultural Politics of Sugar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)

This course examines the sociohistorical and political legacy of sugar. Interdisciplinary course readings introduce the history of sugar production and consumption with its thorough dependency on slavery and slave labor. We will also look into more recent developments and investigate how contemporary artists like Kara Walker in her work "A Subtlety. Or the Marvelous Sugar Baby" deals with sugar as a cultural, historical and social artifact.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2b-2 Key Topics in Linguistics: Intercultural pragmatics (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.05.17 12:00 - 14:00 SFG 1030
Fr 12.05.17 14:00 - 18:00 SFG 1010
Sa 13.05.17 10:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 23.06.17 12:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 24.06.17 10:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Language in context has traditionally been studied within the context of one culture such as British or US-American English. Speech Act Theory, Politeness Theory, Conversation Analysis principles meanwhile have been applied to global speech communities and a previously ethnocentric perspective has made way for research that demonstrates different communicative strategies in different cultures. On this background, we will move on to multimodal interaction and take non-verbal discourse strategies into account. Hence, we expand the traditional concepts and analyze how they are realized multimodally. First, students will learn the major analytical frameworks that are applied in pragmatics. Second, we will look at the state of art in multimodal research in intercultural communication.
The texts will be uploaded.

Course Requirements:
A presentation on the second week-end and two 500 word response papers to selected from the class will be required.

Dr. Inke Du Bois

FD-3 Transfermodul Fachdidaktik, Gy u. BIPEB (MPO 2014) Sommersemester

MPO 2014

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler giesler@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-2-FD3-1 Begleitung Fachpraktikum
BiPEB

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (3 SWS)

Begleitveranstaltung zum Praxissemester Englisch. Wenn Sie für das Praxissemester beim ZfL angemeldet, teilen wir Ihnen automatisch ein Begleitseminar zu.

Bitte beachten Sie, dass ein erstes Vortreffen am 21.02.2017 von 16:00 bis 19:00 in GW2 B3009 stattfindet. Dort werden alle organisatorischen Fragen besprochen.

Tim Giesler
10-E76-2-FD3-2 Begleitung Fachpraktikum

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 19:00 SH D1020 GW1 B0100 (3 SWS)

Einzeltermine:
Di 21.02.17 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Begleitveranstaltung zum Praxissemester Englisch. Wenn Sie für das Praxissemester beim ZfL angemeldet, teilen wir Ihnen automatisch ein Begleitseminar zu.

Bitte beachten Sie, dass ein erstes Vortreffen am 21.02.2017 von 16:00 bis 19:00 in GW2 B3009 stattfindet. Dort werden alle organisatorischen Fragen besprochen.

Heather Haase
10-E76-2-FD3-3 Begleitung Fachpraktikum

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 (3 SWS)

Begleitveranstaltung zum Praxissemester Englisch. Wenn Sie für das Praxissemester beim ZfL angemeldet, teilen wir Ihnen automatisch ein Begleitseminar zu.

Bitte beachten Sie, dass ein erstes Vortreffen am 21.02.2017 von 16:00 bis 19:00 in GW2 B3009 stattfindet. Dort werden alle organisatorischen Fragen besprochen.

Elke Hughes

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 4. JAHRES (PO 2008 & PO 2014)

Studierende im Master of Education, die nach MPO 2008 studieren, können nach Rücksprache mit Herrn Giesler (giesler@uni-bremen.de) Modulveranstaltungen der neuen MPO 2011 belegen. Dies gilt für alle Schularten und -stufen. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/pruefungsordnungen.aspx

Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen (M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Anke Schulz anke.schulz@uni-bremen.de

Literaturwissenschaft 3CP; Sprachwissenschaft 3CP; Methodenseminar Literaturwissenschaft oder Cultural Studies oder Sprachwissenschaft 7CP (Hausarbeit)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-01 Key Topics in Cultural History: Critical Concepts of Race, Class, Gender, Sexuality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

This seminar will focus on class, gender and race/ethnicity as historically specific, structured relations of privilege and domination. We will examine the interconnections of these categories and explore some of the main theories which have been developed to account for them.
NB: This seminar is part of a collaborative focus on Black Lives Matter and the Critique of White Supremacy.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03 Key Topics in Cultural History: The Cultural Politics of Sugar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)

This course examines the sociohistorical and political legacy of sugar. Interdisciplinary course readings introduce the history of sugar production and consumption with its thorough dependency on slavery and slave labor. We will also look into more recent developments and investigate how contemporary artists like Kara Walker in her work "A Subtlety. Or the Marvelous Sugar Baby" deals with sugar as a cultural, historical and social artifact.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2b-5 Key Topics in Linguistics: English-German contrasts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SH D1020 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Why is English English, and what makes German German? How are, for example, case and gender realized in these languages? What is special about their morphology? How is the word order different? In this class, we will investigate the commonalities and differences in the English and German language system and their use. We will start with a look at the theoretical description of the two language systems, at the notion of ‘equivalence’ in translations, and at translation universals. In the second half of the seminar, you will investigate the Bremen Translation Corpus (BTC) with the help of computer-assisted manual annotations. For this, you will learn how to use the UAM corpus tool. Finally, you will present the results of your study as a poster or term paper.
Recommended literature:
Koenig, Ekkehard & Volker Gast. 2007. Understanding English-German Contrasts. 1st ed. Berlin: Erich Schmidt Verlag. (Buy 2nd ed from 2012 if any at all)
Rothstein, Bjoern. 2011. Wissenschaftliches Arbeiten fuer Linguisten. Tuebingen: Narr.

Dr. Anke Schulz

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 5. JAHRES (PO 2011 & PO 2014)

Studierende im Master of Education, die nach MPO 2008 studieren, können nach Rücksprache mit Herrn Giesler (giesler@uni-bremen.de) Modulveranstaltungen der neuen MPO 2011 belegen. Dies gilt für alle Schularten und -stufen. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/pruefungsordnungen.aspx

FD MEd.: Abschlussmodul (MPO 2014)

MPO 2014

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Oda Doff doff@uni-bremen.de

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-4-MEd-1 Case Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Dieses Seminar ist verpflichtend für alle Studierenden, die ihre Masterarbeit (M. Ed.) im Fach Englisch abfassen. Beachten Sie bitte, dass dieser verpflichtende zweite Teil des Seminars nur im SoSe 2015 angeboten wird (als Forsetzung des ersten Teils aus dem vorangehenden WS).
Dieses Seminar befasst sich mit der Analyse und Evaluation aktueller Forschungsliteratur im Bereich der Fremdsprachenforschung; in diesem akademischen Jahr liegt dabei ein Schwerpunkt auf der Methodologie des Design-Based Research. Das Seminar ist als Grundlage zur Begleitung der eigenen empirischen Studie im Rahmen der Masterarbeit konzipiert. Durch eine intensive Betrachtung der gängigen Forschungsmethoden und ihrer Umsetzung in bereits veröffentlichten Studien werden eine Reflexion über Sprachlernprozesse sowie die Förderung logischen und kritischen Denkens angeregt und das Eintauchen in die Hintergründe der Fremdsprachenforschung ermöglicht. Im Seminar sollen Studierende lernen, ihre Erfahrungen mit der Untersuchung neuerer Forschungsarbeiten im Sinne einer Entwicklung zum reflective practitioner als Basis für ihre eigene Lehrkompetenz im Fach Englisch zu begreifen. Deswegen beschäftigen wir uns im Seminar vorrangig mit der Interpretation von Erkenntnissen aus der Fremdsprachenforschung und ihrer Relevanz für die eigene Forschung im Rahmen der Masterarbeit sowie die (spätere) eigene Unterrichtspraxis.

Tim Giesler
10-E76-4-MEd-2 Forschungskolloquium Fremdsprachendidaktik für Promovierende und fortgeschrittene Studierende

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Sabine Oda Doff

SP-3 Sprachpraxis / Practical Language Module for Secondary School (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Michael Claridge claridge@uni-bremen.de

1 Übung, 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-SP2-01 Culture and Communication a (in englischer Sprache)
"'No (wo)man is an island'?"

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1-HS H1000 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS)

The name for this new class is adapted from John Donne, a poet and theologian, a contemporary of William Shakespeare: “No man is an Island, entire of it self.” Donne comments how one person’s actions and fate can affect each of us, as fellow-members of “Mankind” – a key idea when we consider how the world, political blocs, and countries are – or should be – governed, and our role in this as citizens and voters: a central issue as Germany and France prepare to elect their national governments, the UK Parliament readies itself to vote on the whole Brexit process, the intentions of the recently elected US President for his country and the globe at large become clearer, and the media proclaim the arrival of a ‘post-truth’ world.
Recent behaviour by electorates in the western world has underlined how many people are increasingly questioning the extent to which the political system of their country is in fact democratic and representative. Does it guarantee democratic elections (and what does this actually mean)? Does it genuinely reflect the will of ‘the people’ (and which ‘people’ – are majorities and minorities equally fairly represented)? In those cases where the country belongs to a political bloc, are political decisions affecting the bloc taken in a representative and truly effective manner? Is it “government of the people, by the people, and for the people” (Abraham Lincoln, 1863)? Or does ‘The Establishment’ run everything in an inscrutable, unaccountable manner, with meaningless elections held every now and then to appease the voters? CAN we – the voters, individually and collectively – actually affect anything and bring about meaningful change (e.g. through referendums)? In a nutshell, are we forced to choose between true democracy and effective, efficient government?
Using mini-presentations, a collection of key readings, and our own critical faculties, we will examine different forms of government and governance during the first half of the semester to assess in each case what are the good aspects, at least in theory; what is potentially dangerous or dysfunctional about each form; and what problems could arise (perhaps have arisen) in reality. This will enable us to conclude whether the form of government can actually function, under what conditions and with what consequences for a country and its people. (For example, what is the difference between ‘representative democracy’ and ‘direct democracy’, and can a system that makes considerable use of referendums truly function?) Finally, we will attempt to answer the question why a given system appears to function in one country and not in another.
In the second part of the semester, everyone will give a further mini-presentation, this time on a topic of your own choosing; I will provide you with some suggestions emerging from the ideas discussed in the first half, but personal preferences and wishes can also be discussed and agreed upon! This will in effect be a ‘dress rehearsal’ for your SP2 module exam presentation, i.e. you can ‘road-test’ what you are planning to do and receive feedback from the class and me, as you work up the actual exam presentation. And a reflective essay will draw together everything you have learnt about good, effective academic writing, as well as pointing to what areas you should work on in your semester abroad before writing your BA dissertation in your final BA semester.
You will thus be furthering your English-language speaking, listening, reading and writing skills, building on lessons learnt in the previous three semesters to help you help yourself in the Aufbaumodul exam, during your study semester abroad, and when working on your BA dissertation (no matter in what language!). In particular, we will look closely at what elements make for a GOOD, PROFESSIONAL presentation. Thus, the communicative and also soft skills you acquire will be invaluable in ‘life after completing BA studies’ as well: much of the work we will be doing on recipient-orientated structure and communication strategies will be equally valid in any communication situation, no matter in what language or country: a well-structured essay, presentation or simply ‘message’ is well-structured, no matter whether in English, Spanish, Swahili or Klingon!!!
Please note that since this is an Übung (and you cannot “übe” if you are not present…!), you will be required to actively attend class regularly (80% of class meetings). Insufficient preparation with no convincing reason (teacher’s definition!) means you have not completed the preparation aspect of the module requirements, and so will result in your failing the class.
REGISTRATION: Initial provisional registration for this class via Stud.IP will close at 4 p.m. on Wednesday, 15th March, 2017 (Studienkommission E-SC ruling). If MORE than 23 people have signed up for it by the deadline, I will inform the ‘lucky’ 23 that are definitely IN the class who they are, and ask them to confirm they are definitely participating by a set deadline a few days later. Anyone else who has registered will be put on the waiting list. Any places that are still open will be filled at the Practical-Language ‘Börse’ at 3 p.m. on the afternoon of Friday, 31st March, when I assume I will have some information to give you about spaces in most – hopefully all – C&C classes; I will add the room for the ‘Börse’ here on Stud.IP when this has been arranged. NOTE: If you are a genuine ‘hardship case’ and can only attend THIS C&C class, send me an email or see me in an office hour WELL IN ADVANCE OF 15th March with clear evidence why you should be given preferential treatment regarding admission to this class, and why none of the other ULS2 classes are remotely possible for you. Warning: I have heard MANY stories down the years, and require very good proof!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.

LIT Literaturwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Norbert Schaffeld nsch@uni-bremen.de

1 Seminar "Literatures in English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M83-2-P2-2 Shakespeare's Canadian Sisters (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 2080 (2 SWS)

It is indeed interesting to see that over the past three decades an ever increasing number of Canadian playwrights has opted for Shakespeare's work as a theatrical site for cultural and socio-political encounters. Two of the most famous dramatists in that field are Ann-Marie MacDonald and Djanet Sears.
The aim of this course is to compare Ann-Marie MacDonald's both witty and humorous play Goodnight Desdemona (Good Morning Juliet) and Djanet Sears' serious drama Harlem Duet as both are rewritings of Shakespearean source texts. While Goodnight Desdemona sees a young Canadian scholar suddenly confronted with modified versions of Desdemona and Juliet, Harlem Duet offers a new look at ethnic, political, and cultural issues by rewriting Shakespeare's domestic tragedy Othello in the form of a thematic, not chronological prequel. The play is situated in Harlem in the present day as well as the years 1928 and 1860.

requirements:
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

texts:

MacDonald, Ann-Marie. Goodnight Desdemona (Good Morning Juliet). New York: Grove Press, 1998.

Sears, Djanet. Harlem Duet. Winnipeg: Scirocco Drama, 2002.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M83-2-P2-3 "Black Studies, the Critique of Linear Time and/in Toni Morrison's Novel BELOVED (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 Externer Ort: Büro Frau Broeck (2 SWS) this class will begin in week two, due to a lecture of broeck at university graz
Prof. Dr. Sabine Bröck

LING Sprachwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Marcus Callies callies@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Linguistics for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2b-5 Key Topics in Linguistics: English-German contrasts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SH D1020 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Why is English English, and what makes German German? How are, for example, case and gender realized in these languages? What is special about their morphology? How is the word order different? In this class, we will investigate the commonalities and differences in the English and German language system and their use. We will start with a look at the theoretical description of the two language systems, at the notion of ‘equivalence’ in translations, and at translation universals. In the second half of the seminar, you will investigate the Bremen Translation Corpus (BTC) with the help of computer-assisted manual annotations. For this, you will learn how to use the UAM corpus tool. Finally, you will present the results of your study as a poster or term paper.
Recommended literature:
Koenig, Ekkehard & Volker Gast. 2007. Understanding English-German Contrasts. 1st ed. Berlin: Erich Schmidt Verlag. (Buy 2nd ed from 2012 if any at all)
Rothstein, Bjoern. 2011. Wissenschaftliches Arbeiten fuer Linguisten. Tuebingen: Narr.

Dr. Anke Schulz

KULT Kultur- und Sprachgeschichte (MPO 2014)

Modulbeauftragte: Dr. Karin Esders esders@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Cultural History for Teachers of English" oder "Key Topics in Language History for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-01 Key Topics in Cultural History: Critical Concepts of Race, Class, Gender, Sexuality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

This seminar will focus on class, gender and race/ethnicity as historically specific, structured relations of privilege and domination. We will examine the interconnections of these categories and explore some of the main theories which have been developed to account for them.
NB: This seminar is part of a collaborative focus on Black Lives Matter and the Critique of White Supremacy.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03 Key Topics in Cultural History: The Cultural Politics of Sugar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)

This course examines the sociohistorical and political legacy of sugar. Interdisciplinary course readings introduce the history of sugar production and consumption with its thorough dependency on slavery and slave labor. We will also look into more recent developments and investigate how contemporary artists like Kara Walker in her work "A Subtlety. Or the Marvelous Sugar Baby" deals with sugar as a cultural, historical and social artifact.

Dr. Karin Esders-Angermund

English-Speaking Cultures / Englisch, B.A.

Very important information for advance registration, please read

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)
Please be aware that advance registration for all courses offered on Stud. IP. is mandatory.
All Students enrolled in the study programme English-Speaking Cultures (BA E-SC) are required to register for courses in advance and in a timely fashion! (Students enrolled in their first term need to register until the last Friday before the start of the lecture period)
Please register on Stud.IP:
You select a course of your choice and apply for participation. Your lecturer will either accept or reject your application, depending on the number of students permitted to take one class. The registration process is complete, when you receive a confirmation email. Courses offered in the winter term are available in our online course programme from July 30th onwards. Courses offered in the summer term are available from December 30th.
Registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the summer term: March, 15th
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period
Comment:
This registration process supports students and faculty members alike. For health and safety reasons the number of students who may register for one course is in some cases limited due to room size. Early registration therefore allows students to make alternative arrangements, i.e. to select another course of their choice before the start of the lecture period.
Registration for Academic Exchange students (Erasmus, Free Mover, international students):
We would like to advice academic exchange students to register for courses via Email. Please identify the relevant faculty member or lecturer and send your email registration request directly to the faculty member offering the course you wish to join. Please follow the link for a detailed list of all contact details: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/personal.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
XXX (Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)

Vorlesung
N. N.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 1. JAHRES (PO 2011)

Basismodul A: Englische Literaturwissenschaft (6 CP)

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-2-A-01 Introduction to English Literatures Part II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS) Gruppe A (Jana Nittel)
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. GW2 B1700 (2 SWS) Gruppe B (Jana Nittel)
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2880 (2 SWS) Gruppe C (Jana Nittel)
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS) Gruppe D (Paula von Gleich, MA)

This introductory course will attempt to offer students access to literary studies at university level and try to balance scholarly considerations with aesthetic enjoyment. As this is a continuation of the foundation module course “Introduction to English Literatures, Part I”, students will be asked to review the methodology of poetry, drama and narrative analysis. Having gathered historical and textual skills in dealing with various genres, this course will explore theoretical key concepts in literary and cultural studies.

The course will run as four groups. All course participants are required to register on Stud.IP for one of these four groups A, B, C or D by selecting the option “Participants/TeilnehmerInnen” on Stud.IP, followed by “Functions/Groups”. Please select only one group and be aware that the number of students who are permitted to sign up for each group is limited (room size) and that your registration is mandatory (March, 15th 2017).

Monday 02:15 p. m. - 03:45 p. m. Lecturer: Dr Jana Nittel
Tuesday 10:15 a. m. - 11:45 a. m. Lecturer: Dr Jana Nittel
Wednesday 04:15 p. m. - 05:45 p. m. Lecturer: Dr Jana Nittel
Thursday 10:15 a. m. - 11:45 a. m. Lecturer: N.N.

In addition, we would like you to register for:
1) Digitales Lehrangebot: "Key Developments in Literary Histor(ies) and Literary Criticism in English” VAK: 10-76-6-GS-04 [General Studies: 3 CPs] Keine Präsenzveranstaltung,
2) for the tutorials “Übung zum Seminar Introduction to English Literatures Part II”, VAK: 10-76-6-GS-05 [General Studies: 1 CP] on Fridays 08:15 a. m. – 9:45 a. m.

Please explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography, reference only section in the library, modes of assessment and the exam schedule.

Required reading materials (you will need a copy of these books for class):

Berensmeyer, Ingo. Literary Theory: An Introduction to Approaches, Methods and Terms. (Italics) Stuttgart: Klett, 2009. Print.
Pope, Rob. Studying English Literature and Language: An Introduction and Companion. (Italics) 3rd Edition. Abingdon: Routledge, 2012. Print.

Availability: Copies of the texts can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de). In addition, you will find copies in the reference-only section on the third floor of the library building.

Assessment:
- regular attendance, informed participation in class discussions,
- in-depth knowledge of the selected reading material,
- homework assignments, i.e. study group presentation in the tutorial sessions on Fridays.

Students will take a final written exam.

Dr. Jana Nittel
Paula von Gleich, M.A.

Basismodul B: Englische Sprachwissenschaft

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-2-B-01 Introduction to English Linguistics 2 - Research methods (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS)

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. Students will be introduced to the different ways, methods and tools to obtain, process and analyze linguistic data. The following topics will be covered: research methodology and design, types of data collection, experiments, corpus linguistics, online dictionaries, transcription, and quantitative approaches to data analysis.

Coursework and assessment

You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply selected methods and tools and critically discuss their usefulness. You are required to submit a portfolio comprising different data-based tasks ("worksheets") and other assignments that will be worked on in the course of the semester.


Basic introductory textbooks

Sealey, A. (2010), Researching English Language. A resource book for students. London: Routledge.
Wray, A. & A. Bloomer (2012), Projects in Linguistics and Language Studies. 3rd edition. London: Hodder Education.
E-book at http://lib.myilibrary.com/Open.aspx?id=368803

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-2-B-02 Introduction to English Linguistics 2 - Research methods (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2900 IW3 0330 (2 SWS)

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. Students will be introduced to the different ways, methods and tools to obtain, process and analyze linguistic data. The following topics will be covered: research methodology and design, types of data collection, experiments, corpus linguistics, online dictionaries, transcription, and quantitative approaches to data analysis.

Coursework and assessment

You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply selected methods and tools and critically discuss their usefulness. You are required to submit a portfolio comprising different data-based tasks ("worksheets") and other assignments that will be worked on in the course of the semester.


Basic introductory textbooks

Sealey, A. (2010), Researching English Language. A resource book for students. London: Routledge.
Wray, A. & A. Bloomer (2012), Projects in Linguistics and Language Studies. 3rd edition. London: Hodder Education.
E-book at http://lib.myilibrary.com/Open.aspx?id=368803

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-2-B-03 Introduction to English Linguistics 2 - Research methods (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 2040 (2 SWS)

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. Students will be introduced to the different ways, methods and tools to obtain, process and analyze linguistic data. The following topics will be covered: research methodology and design, types of data collection, experiments, corpus linguistics, online dictionaries, transcription, and quantitative approaches to data analysis.

Coursework and assessment

You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply selected methods and tools and critically discuss their usefulness. You are required to submit a portfolio comprising different data-based tasks ("worksheets") and other assignments that will be worked on in the course of the semester.


Basic introductory textbooks

Sealey, A. (2010), Researching English Language. A resource book for students. London: Routledge.
Wray, A. & A. Bloomer (2012), Projects in Linguistics and Language Studies. 3rd edition. London: Hodder Education.
E-book at http://lib.myilibrary.com/Open.aspx?id=368803

Alexandra Kinne
10-76-2-B-04 Introduction to English Linguistics 2 - Research methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SH D1020 (2 SWS)

This course continues the general introduction to English Linguistics from last semester, focusing on how to do empirical work in linguistics. Students will be introduced to the different ways, methods and tools to obtain, process and analyze linguistic data. The following topics will be covered: research methodology and design, types of data collection, experiments, corpus linguistics, online dictionaries, transcription, and quantitative approaches to data analysis.

Coursework and assessment

You are expected to read and prepare selected texts for each session. The coursework will focus on real-life linguistic data and exercises which are designed to help you apply selected methods and tools and critically discuss their usefulness. You are required to submit a portfolio comprising different data-based tasks ("worksheets") and other assignments that will be worked on in the course of the semester.


Basic introductory textbooks

Sealey, A. (2010), Researching English Language. A resource book for students. London: Routledge.
Wray, A. & A. Bloomer (2012), Projects in Linguistics and Language Studies. 3rd edition. London: Hodder Education.
E-book at http://lib.myilibrary.com/Open.aspx?id=368803

Nina Aleksandra Reshöft, M.A.

Basismodul C: Kultur- und Sprachgeschichte der englischsprachigen Welt

Modulbeauftragte/r: Dr. Karin Esders, esders@uni-bremen.de und Dr. Inke Du Bois, dubois@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-2-C-01 Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 2020 (2 SWS)

In this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. In the second half of the seminar, we study the major varieties of British and North American English as well as other world varieties with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Final assessment: Written exam (E-Klausur)

Recommended literature:
Bloomer, Aileen & Patrick Griffiths & Andrew John Merrison. 2005. Introducing Language in Use: A Coursebook. London; New York: Routledge.
Gramley, Stephan. 2012. The History of English: An Introduction. London; New York: Routledge.
Jenkins, Jennifer. 2009. World Englishes. A resource book for students. London: Routledge.
McIntyre, Dan. 2009. History of English : A resource book for students. London: Routledge.

Dr. Anke Schulz
10-76-2-C-02 Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. In the second half of the seminar, we study the major varieties of British and North American English as well as other world varieties with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Final assessment: Written exam (E-Klausur)

Recommended literature:
Bloomer, Aileen & Patrick Griffiths & Andrew John Merrison. 2005. Introducing Language in Use: A Coursebook. London; New York: Routledge.
Gramley, Stephan. 2012. The History of English: An Introduction. London; New York: Routledge.
Jenkins, Jennifer. 2009. World Englishes. A resource book for students. London: Routledge.
McIntyre, Dan. 2009. History of English : A resource book for students. London: Routledge.

Dr. Anke Schulz
10-76-2-C-03 Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

In this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. In the second half of the seminar, we study the major varieties of British and North American English as well as other world varieties with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Final assessment: Written exam (E-Klausur)

Recommended literature:
Bloomer, Aileen & Patrick Griffiths & Andrew John Merrison. 2005. Introducing Language in Use: A Coursebook. London; New York: Routledge.
Gramley, Stephan. 2012. The History of English: An Introduction. London; New York: Routledge.
Jenkins, Jennifer. 2009. World Englishes. A resource book for students. London: Routledge.
McIntyre, Dan. 2009. History of English : A resource book for students. London: Routledge.

Dr. Inke Du Bois
10-76-2-C-04 Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

In this seminar, students get an introduction to the history of English, i.e. Old English, Middle English and Early Modern English. In the second half of the seminar, we study the major varieties of British and North American English as well as other world varieties with a focus on their structural and phonological features. We will follow the debates about English as a cause of language death, and talk about the place of English in language policies and language planning.

Final assessment: Written exam (E-Klausur)

Recommended literature:

Jenkins, Jennifer. 2009. World Englishes. A resource book for students. London: Routledge.
McIntyre, Dan. 2009. History of English : A resource book for students. London: Routledge.

Dr. Inke Du Bois

SP-1 Basismodul: Sprachpraxis/Practical Language Foundation Module (Part 2) (nur für das Sommersemester)

Modulbeauftragte/: Penelope Ann-Scott Murdock, murdock@uni-bremen.de

Core ULS2 language classes for BA „E-SC“ - 1st year, Semester 2 („Basismodul Sprachpraxis“ SP-1 BAPO 2011, Part 2)
N.B. This class has TWO parts; you MUST attend BOTH the a AND the b part of the SAME class (i.e. 2-1a + 2-1b OR 2-2a + 2-2b OR 2-3a + 2-3b etc.)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-2-SP1-01 University Language Skills 2 (1a) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 6 (ULS 2 1a + 1b)

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B2130 - gesperrt (2 SWS)

IMPORTANT NOTES:

1. Those students in situations of exceptional hardship (who can truly only take part in a specific group despite the other parallel sections) are asked to contact the lecturer for your class of choice directly. It is imperative that you please do so BEFORE the end of the registration procedure (i.e. before March 15, 2017). In such situations, you will be given the opportunity to plead your case (provide proof of the conflict you have) and an effort will be made to accommodate your request where applicable.

2. Once the registration process ends at 18:00 on March 15, 2017, you will automatically be notified (via Stud.IP) whether you have a seat in your group of choice.

3. In the event that your preferred classes (e.g. ULS 2 1a and 1b) are full, the fact that you are (potentially) on an electronic waiting list does not imply that you will eventually get a seat in the class. Thus, in such instances, you are herewith strongly advised to act on your contingency plan.

Dr. Penelope A. Murdock
10-76-2-SP1-02 University Language Skills 2 (1b) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 6 (ULS 2 1a + 1b)

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Please note: Registration for this class is only possible via the ULS 2 1a group.

Dr. Penelope A. Murdock
10-76-2-SP1-03 University Language Skills 2 (2a) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3 ULS 2 (2a) + 3 ULS 2 (2b)

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 B0100 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

ULS 2 is the second part of the 'SP1 Basismodul Sprachpraxis'

PLEASE NOTE: ULS 2 is a FOUR hour class (4 SWS; 6 CP for ULs 2 2a AND 2b) with TWO time slots each week. Consequently, you are required to attend both the “a” and “b” class of a respective group.
For ULS 2 -2 this means that you are required to participate in BOTH sections 2a AND 2b.
Please be advised: It is not permissible to take part in group 2a and combine it with any group OTHER than 2b, for example.

Participation
The class is not recommended for transfer students, students who for whatever reason have not yet attended ULS 1 or ERASMUS students with a level below C1 (GER, CEFR).
ERASMUS students on a level below C1 but above B2 wishing to attend ULS 2 need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de)

Coursework
Having practiced the planning and structuring of academic essays in “ULS 1” last semester, you will now be moving on to explore different key writing strategies. Starting with the yet familiar descriptive writing, you will then familiarize yourself with other strategies, for example exemplification, cause & effect, comparison & contrast and argumentation. Analysing a wide variety of texts will improve your reading skills, while applying the key strategies to your own texts will help you practice and develop your own academic style in writing.
Additionally, mini-group peer review will give you (and your readers) the opportunity to evaluate and improve your reading and listening skills in terms of audience-focus and reader-friendliness.
Continued work with McCarthy, Michael & Felicity O’Dell English Collocations in Use, Intermediate edition. Self-study edition with key. Cambridge University Press/Klett, Cornell, Alan & Geoff Parkes What’s the Difference? Englang Books and a third book McCarthy, Michael & Felicity O’Dell English Phrasal Verbs in Use, Intermediate edition (which should be available via the University Bookshop) will systematically expand and refine your lexical (vocabulary) and "lexico-grammatical" resources (e.g. collocations, phrasal verbs, prepositional verbs).
For further language work please bring the latest edition of either the Langenscheidt/Longman Dictionary of Contemporary English or the Cornelsen/Oxford University Press Advanced Learner’s Dictionary, including the electronic version (CD or DVD as appropriate).

Course requirements:
  • regular (80%) and active participation in class
  • thorough preparation of each class session
  • a portfolio comprised of several written assignments (all in all ca. 2000 words)
  • short presentation in class

Katja Müller, M.A.
10-76-2-SP1-04 University Language Skills 2 (2b) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3 ULS 2 (2a) + 3 ULS 2 (2b)

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

ULS 2 is the second part of the 'SP1 Basismodul Sprachpraxis'

PLEASE NOTE: ULS 2 is a FOUR hour class (4 SWS; 6 CP for ULs 2 2a AND 2b) with TWO time slots each week. Consequently, you are required to attend both the “a” and “b” class of a respective group.
For ULS 2 -2 this means that you are required to participate in BOTH sections 2a AND 2b.
Please be advised: It is not permissible to take part in group 2a and combine it with any group OTHER than 2b, for example.

Participation
The class is not recommended for transfer students, students who for whatever reason have not yet attended ULS 1 or ERASMUS students with a level below C1 (GER, CEFR).
ERASMUS students on a level below C1 but above B2 wishing to attend ULS 2 need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de)

Coursework
Having practiced the planning and structuring of academic essays in “ULS 1” last semester, you will now be moving on to explore different key writing strategies. Starting with the yet familiar descriptive writing, you will then familiarize yourself with other strategies, for example exemplification, cause & effect, comparison & contrast and argumentation. Analysing a wide variety of texts will improve your reading skills, while applying the key strategies to your own texts will help you practice and develop your own academic style in writing.
Additionally, mini-group peer review will give you (and your readers) the opportunity to evaluate and improve your reading and listening skills in terms of audience-focus and reader-friendliness.
Continued work with McCarthy, Michael & Felicity O’Dell English Collocations in Use, Intermediate edition. Self-study edition with key. Cambridge University Press/Klett, Cornell, Alan & Geoff Parkes What’s the Difference? Englang Books and a third book McCarthy, Michael & Felicity O’Dell English Phrasal Verbs in Use, Intermediate edition (which should be available via the University Bookshop) will systematically expand and refine your lexical (vocabulary) and "lexico-grammatical" resources (e.g. collocations, phrasal verbs, prepositional verbs).
For further language work please bring the latest edition of either the Langenscheidt/Longman Dictionary of Contemporary English or the Cornelsen/Oxford University Press Advanced Learner’s Dictionary, including the electronic version (CD or DVD as appropriate).

Course requirements:
  • regular (80%) and active participation in class
  • thorough preparation of each class session
  • a portfolio comprised of several written assignments (all in all ca. 2000 words)
  • short presentation in class

Katja Müller, M.A.
10-76-2-SP1-05 University Language Skills 2 (3a) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 B0080 (2 SWS)

University Language Skills 2 is the second part of the SP1 module. Our class will meet once a week for a total of 6CPs. It is a four-hour class with two time slots, both of which MUST be attended.
Course description
The following seminar will build on skills already acquired in ULS1. We will review and further develop writing skills with regard to the significance of the different phases in writing, essay structure and good writing style. In addition, we will examine and expand on different writing strategies only touched on in ULS 1 (exemplification, cause and effect, comparison and contrast, argumentation).
Emphasis will be placed on the ability to recognize individual errors, self-correct and work on personally challenging aspects. You will therefore continue to work on functional grammar at an individual, needs-based level and will be given self-study material on which to work independently according to your requirements outside of the classroom. This is essential in developing an autonomous learning style enabling you to critically assess your own work. Central to our work will be lexical competence building strategies with regard to context and usage, phrasal verbs, confusables and collocations.
Reader focus and readability will be of central importance when writing and planning your writing. Extensive work will be done on both sentence construction and cohesion and coherence in order to develop a deeper understanding of how writing can be made more comprehensible to the reader, resulting in a better sense of flow and a reduction in L1 interference.
Assessment requirements
Students will be required to hand in 2 assignments of 1000 words each based on two of the writing strategies dealt with. Detailed feedback will provide a basis upon which to identify and improve on individual areas of difficulty. In addition, tests and quizzes based on the language work done outside of class will need to be completed.

Lisa Nehls
10-76-2-SP1-06 University Language Skills 2 (3b) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 B0080 (2 SWS)

See University Language Skills 3a for details

Lisa Nehls
10-76-2-SP1-07 University Language Skills 2 (4a) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3 (+ 3 for ULS2 4b)

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

IMPORTANT: you MUST take the a & b section of the SAME ULS2 class, i.e. either 1a + 1b, or 5a + 5b etc. You MAY NOT take e.g. 1a + 4b!!!
Building on the writing foundations laid in “ULS” 1 last semester, this class enables you to develop your writing skills in the context of particular writing strategies, starting with a refresher of descriptive writing and then proceeding via classification and definition to exemplification, before advancing to cause & effect and comparison & contrast. We will observe how you can use some or all of these writing strategies in persuasive or argumentative essays.
Parallel to this, we will exploit mini-group peer review to explore methods of helping others improve their own writing and, in so doing, gaining useful ideas for your own work.
Work at home and in class on a wide variety of texts and text types will not only continue the development of your reading- and listening-comprehension skills but also help you to expand your vocabulary, further refine your feeling for appropriate register (spoken↔written, formal↔informal), and provide opportunity for refreshing your understanding and application of grammar to improve the clarity of your ‘message’. This will be aided by continued work on material from What’s the Difference?, English Collocations in Use and – this semester’s addition to your practical-language library – English Phrasal Verbs in Use; the latter book should be available in the University Bookshop. You will also be expected to have the latest edition of either the Langenscheidt/Longman Dictionary of Contemporary English or the Cornelsen/Oxford University Press Advanced Learner’s Dictionary, including online access to the electronic version. Finally, a working familiarity with the terminology from the ULS1 “Grammar Terminology” pack. is required.
Since this is an Übung (and you cannot “übe” if you are not present…!), you will be REQUIRED to 1. actively attend class regularly (80% of class meetings) and 2. be appropriately and fully prepared for each class session; being absent the previous week is no satisfactory excuse for coming to class without the necessary preparation. Insufficient preparation with no convincing reason (teacher’s definition!) means you have not completed the preparation aspect of the module requirements, and so will result in your failing the class.
REGISTRATION: Initial provisional registration for this class via Stud.IP will officially close at 4 p.m. on Wednesday, 15th March, 2017 (Studienkommission E-SC ruling). I will check the list on Tuesday, 21st March and admit a maximum of 25 people to the class that day. If MORE than 25 people have signed up for it by the deadline, I will inform the ‘lucky’ 25 that are definitely IN the class who they are, and ask them to confirm they are definitely participating by a set deadline a few days later. Anyone else who has registered will be put on the waiting list. Any places that are still open will be filled at the Practical-Language ‘Börse’ at 2 p.m. on the afternoon of Friday, 31st March, when I assume I will have some information to give you about spaces in most – hopefully all – ULS2 classes; I will add the room for the ‘Börse’ here on Stud.IP when this has been arranged. NOTE: If you are a genuine ‘hardship case’ and can only attend THIS ULS2 class, send me an email or see me in an office hour WELL IN ADVANCE OF 15th March with clear evidence why you should be given preferential treatment regarding admission to this class, and why none of the other ULS2 classes are remotely possible for you. Warning: I have heard MANY stories down the years, and require very good proof!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-2-SP1-08 University Language Skills 2 (4b) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3 (+ 3 for ULS 2 4a)

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Please see ULS2 4a for description. It is impossible to take ULS2 4b without also taking ULS2 4a!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-2-SP1-09 University Language Skills 2 (5a) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3 (plus 3 for ULS2 5b)

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)

IMPORTANT: you MUST take the a & b section of the SAME ULS2 class, i.e. either 1a + 1b, or 5a + 5b etc. You MAY NOT take e.g. 1a + 4b!!!
Building on the writing foundations laid in “ULS” 1 last semester, this class enables you to develop your writing skills in the context of particular writing strategies, starting with a refresher of descriptive writing and then proceeding via classification and definition to exemplification, before advancing to cause & effect and comparison & contrast. We will observe how you can use some or all of these writing strategies in persuasive or argumentative essays.
Parallel to this, we will exploit mini-group peer review to explore methods of helping others improve their own writing and, in so doing, gaining useful ideas for your own work.
Work at home and in class on a wide variety of texts and text types will not only continue the development of your reading- and listening-comprehension skills but also help you to expand your vocabulary, further refine your feeling for appropriate register (spoken↔written, formal↔informal), and provide opportunity for refreshing your understanding and application of grammar to improve the clarity of your ‘message’. This will be aided by continued work on material from What’s the Difference?, English Collocations in Use and – this semester’s addition to your practical-language library – English Phrasal Verbs in Use; the latter book should be available in the University Bookshop. You will also be expected to have the latest edition of either the Langenscheidt/Longman Dictionary of Contemporary English or the Cornelsen/Oxford University Press Advanced Learner’s Dictionary, including online access to the electronic version. Finally, a working familiarity with the terminology from the ULS1 “Grammar Terminology” pack. is required.
Since this is an Übung (and you cannot “übe” if you are not present…!), you will be REQUIRED to 1. actively attend class regularly (80% of class meetings) and 2. be appropriately and fully prepared for each class session; being absent the previous week is no satisfactory excuse for coming to class without the necessary preparation. Insufficient preparation with no convincing reason (teacher’s definition!) means you have not completed the preparation aspect of the module requirements, and so will result in your failing the class.
REGISTRATION: Initial provisional registration for this class via Stud.IP will officially close at 4 p.m. on Wednesday, 15th March, 2017 (Studienkommission E-SC ruling). I will check the list on Tuesday, 21st March and admit a maximum of 25 people to the class that day. If MORE than 25 people have signed up for it by the deadline, I will inform the ‘lucky’ 25 that are definitely IN the class who they are, and ask them to confirm they are definitely participating by a set deadline a few days later. Anyone else who has registered will be put on the waiting list. Any places that are still open will be filled at the Practical-Language ‘Börse’ at 2 p.m. on the afternoon of Friday, 31st March, when I assume I will have some information to give you about spaces in most – hopefully all – ULS2 classes; I will add the room for the ‘Börse’ here on Stud.IP when this has been arranged. NOTE: If you are a genuine ‘hardship case’ and can only attend THIS ULS2 class, send me an email or see me in an office hour WELL IN ADVANCE OF 15th March with clear evidence why you should be given preferential treatment regarding admission to this class, and why none of the other ULS2 classes are remotely possible for you. Warning: I have heard MANY stories down the years, and require very good proof!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-2-SP1-10 University Language Skills 2 (5b) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3 (plus 2 for ULS2 5a)

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B2890 SFG 1040 (2 SWS)

Please see ULS2 5a for description. It is impossible to take ULS2 5b without taking ULS2 5b!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-2-SP1-11 University Language Skills 2 (6a) (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS)

University Language Skills 2 is the second part of the SP 1 Module, meeting twice a week for a total of 6 CPs. In this course, we will be dealing intensively with a variety of academic essay types, practicing various ways of constructing a written academic argument in English. Types of essays we will be working on are: Argumentation, Cause/Effect, Compare/Contrast, and Exemplification. Students will continue to develop the proficiency in English and academic writing in English they gained in ULS1, focusing in depth on the three-stage process of writing academic essays, practicing gathering, selecting, and organizing information logically, using sentence and paragraph structures to establish relationships between ideas and to communicate effectively, and further developing their strengths in writing in English, while (also verbally) addressing specific problems with accuracy, style/expression, content, and typical “lexico-grammatical” pitfalls associated with non-native speakers writing in English. Intensive, focused peer feedback, both written and oral, is also central to this course.
Active engaged participation and handing in assignments punctually are mandatory.
Grades for this half of the module will be based on two academic essays of 1000 words each.

Anne Kirkham, M.A.
10-76-2-SP1-12 University Language Skills 2 (6b) (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-2-SP1-13 University Language Skills 2 (7a) (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

University Language Skills 2 is the second part of the SP 1 Module, meeting twice a week for a total of 6 CPs. In this course, we will be dealing intensively with a variety of academic essay types, practicing various ways of constructing a written academic argument in English. Types of essays we will be working on are: Argumentation, Cause/Effect, Compare/Contrast, and Exemplification. Students will continue to develop the proficiency in English and academic writing in English they gained in ULS1, focusing in depth on the three-stage process of writing academic essays, practicing gathering, selecting, and organizing information logically, using sentence and paragraph structures to establish relationships between ideas and to communicate effectively, and further developing their strengths in writing in English, while (also verbally) addressing specific problems with accuracy, style/expression, content, and typical “lexico-grammatical” pitfalls associated with non-native speakers writing in English. Intensive, focused peer feedback, both written and oral, is also central to this course.
Active engaged participation and handing in assignments punctually are mandatory.
Grades for this half of the module will be based on two academic essays of 1000 words each.

Anne Kirkham, M.A.
10-76-2-SP1-14 University Language Skills 2 (7b) (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 1030 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-2-SP1-15 University Language Skills 2 (8a) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 2020 (2 SWS)

University Language Skills 2 is the second part of the SP1 module. Our class will meet once a week for a total of 6CPs. It is a four-hour class with two time slots, both of which MUST be attended.
Course description
The following seminar will build on skills already acquired in ULS1. We will review and further develop writing skills with regard to the significance of the different phases in writing, essay structure and good writing style. In addition, we will examine and expand on different writing strategies only touched on in ULS 1 (exemplification, cause and effect, comparison and contrast, argumentation).
Emphasis will be placed on the ability to recognize individual errors, self-correct and work on personally challenging aspects. You will therefore continue to work on functional grammar at an individual, needs-based level and will be given self-study material on which to work independently according to your requirements outside of the classroom. This is essential in developing an autonomous learning style enabling you to critically assess your own work. Central to our work will be lexical competence building strategies with regard to context and usage, phrasal verbs, confusables and collocations.
Reader focus and readability will be of central importance when writing and planning your writing. Extensive work will be done on both sentence construction and cohesion and coherence in order to develop a deeper understanding of how writing can be made more comprehensible to the reader, resulting in a better sense of flow and a reduction in L1 interference.
Assessment requirements
Students will be required to hand in 2 assignments of 1000 words each based on two of the writing strategies dealt with. Detailed feedback will provide a basis upon which to identify and improve on individual areas of difficulty. In addition, tests and quizzes based on the language work done outside of class will need to be completed.

Lisa Nehls
10-76-2-SP1-16 University Language Skills 2 (8b) (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 1010 (2 SWS)

Please see University Language Skills 8a for details

Lisa Nehls

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 2. JAHRES (PO 2011)

D2-a Aufbaumodul: Kulturgeschichte (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jennifer Henke, j.henke@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-01 Key Topics in Cultural History: Critical Concepts of Race, Class, Gender, Sexuality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

This seminar will focus on class, gender and race/ethnicity as historically specific, structured relations of privilege and domination. We will examine the interconnections of these categories and explore some of the main theories which have been developed to account for them.
NB: This seminar is part of a collaborative focus on Black Lives Matter and the Critique of White Supremacy.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-02 Key Topics in Cultural History: Hollywood Orientalism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

This course aims to provide students with a critical perspective on Hollywood films that deal with and at the same time construct an imaginary "orient". We will deal with basic features of orientalism and postcolonial theory, film theory and film analysis. Using a number of examples we will engage in a a discussion of Hollywood's orientalism: How is the "east" visualized, how are femininity, masculinity, and sexuality presented, how is interracial romance portrayed and restricted? What kind of fears and anxieties, desires and wishes are hidden behind the narrative and visual schemes of the films?

The participation in the course "Exemplary Screenings-Screening Examples" (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended.

The course includes weekly reading assignments and requires active participation in discussions based on a thorough preparation of the required reading and film viewing. In addition, you must always bring at least one question or comment about the required reading with you to class (in hard copy). Students will give an oral presentation including a handout and may write a term paper.

A reader with course material will be made available at the beginning of the class. You will also find a choice of books on reserve shelf in the SUuB, 3rd floor.

Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03 Key Topics in Cultural History: The Cultural Politics of Sugar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)

This course examines the sociohistorical and political legacy of sugar. Interdisciplinary course readings introduce the history of sugar production and consumption with its thorough dependency on slavery and slave labor. We will also look into more recent developments and investigate how contemporary artists like Kara Walker in her work "A Subtlety. Or the Marvelous Sugar Baby" deals with sugar as a cultural, historical and social artifact.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-04 Key Topics in Cultural History: Cultural Representations of Empire (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 C1070 SFG 1030 GW2 B2900 (2 SWS)

This seminar aims to explore the ways in which the British Empire was (and is) imagined, represented and fictionalized, predominantly for the British public. A brief historical survey will be complemented by the analysis of cultural representations of colonial rule in a range of different media, covering Victorian visual culture both high and popular, older and more recent films about the ‘Raj’ in India, and fictional narratives from the heydays of imperialism such as Kipling’s ambivalent depictions of the Anglo-Indian experience, or Rider Haggard’s African adventure tales for boys. We will investigate issues such as orientalist stereotyping, the native ‘other’, and white masculine self-constructions, discuss both the romance and the anxiety of imperial conquest, and consider the representational strategies employed to defend, critique or undermine the imperial project.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# portfolio of worksheets (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional long term paper of 8-10 pp.

Texts to be purchased:
- Rudyard Kipling, Plain Tales from the Hills (Oxford UP 2001 or any other, also on the net)
- H. Rider Haggard, King Solomon's Mines (Oxford UP 1998 or Penguin 1994)

Prior enrolment via StudIP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-05 Key Topics in Cultural History: From Gentleman to Essex Lad - British Masculinities (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3770 (2 SWS)

While gender difference is one of the basic binary opposites by which we construct cultural meaning, the hierarchisation of this difference, the subordination of women to men, is at the core of patriarchal ideology. This course aims to reverse the more usual direction of inquiry by looking at what patriarchal ideology assumes as the norm, and therefore tends to keep from critical view - at masculinity. We shall take a broad historical approach, surveying a wide range of conceptualisations of manhood, covering the Petrarchist lover and the transmutations of the gentleman ideal, the decline of working-class masculinity, Dandies and boy-scouts, the homosociality of the military, and the dissolution of gender stereotypes in consumer cultures and queer cultures. Examples will mainly be taken from British literary and visual culture, both high and popular, and may include Henry VIII, James Bond and David Beckham, but analysis will be supported by theories of gender from, among others, Aristotle, Laqueur, Freud, Kimmel, and R.W.Connell.
"It's a tough job but someone's gotta do it!"

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the viewing and reading material
# oral presentation and portfolio of short papers (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional long term paper of 8-10 pp.
Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-07 Key Topics in Cultural History: Gender and Power in 20/21st Century U.S. Culture and Media (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.05.17 14:00 - 16:00 SFG 2030
Fr 30.06.17 15:00 - 19:00 GW2 B3770
Sa 01.07.17 - So 02.07.17 (So, Sa) 10:00 - 19:00 GW2 B2880
Anne Marie Scholz
10-76-4-D2/WD2-08 Key Topics in Cultural History: Postcolonial (Literary) Theory (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 19.04.17 12:15 - 13:45 GW2 B1216
Mo 12.06.17 10:15 - 11:45 GW2 A4330
Di 27.06.17 12:00 - 13:15 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )

In this course we will read and discuss contemporary postcolonial theory, with occasional reference to "postcolonial" literary texts. Students will be encouraged to contribute to class discussions on the intersections of class, gender, race, sexuality and space, and how these affect our current understanding of what it means to be "postcolonial" in our contemporary world.

Dr. Janelle Rodriques
10-76-4-D2/WD2-14 Key Topics in Cultural History: Media History and Media Aesthetics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

We are thoroughly surrounded by media on a daily basis, living, so to speak, in a “mediatized” society (Voigts-Virchow, 2005: 5), where the majority of information and knowledge is not perceived through a first-hand experience, i.e. somatically, but information that came to us via a medium, in other words, symbolically (Ott and Mack, 2010: 1). According to a number of critical textbooks in Media studies in English, a course on media aesthetics can supply the basis for media literacy by examining the meaning of visual images for use in film and electronic media.
Delineating from a quintessential understanding of media aesthetics as a study in sensory perception, as a study in value, and a study in the stylistic and formal properties of artistic products, the course will maintain a more philosophically minded orientation in the first half of the course by providing students with an extensive overview of the field of old, new and hybrid forms of media (print, painting, and photography, broadcast, radio play, TV, film, hypertext, simulation systems, videogames and digital art). The sessions on film analysis (narratological and dramatic composition) will however incorporate some aspects of applied media aesthetics by exploring major aesthetic image elements including light, colour and sound in greater detail. Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.
Additional secondary sources can be accessed in the “Semesterapparat”, a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. Please be aware that your registration on Stud. IP. is mandatory (deadline March 15th, 2017). You may wish to check the sections "Information" and "Schedule" further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment.
For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact me if you require more than 3 credit points.

Assessment (Available for modules D2-a and WD2-b/c)

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please submit your completed data sheet indicating your module choice in week 2 (available on Stud.IP “Allgemeiner Dateiordner”)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-21 Key Topics in Cultural History: Screening America at War: Filmic Representations of Armed Conflict in US Culture (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

War is one of the most fundamental topics of US cinema. Since most American conflicts are fought overseas, movies provide images of events that few Americans experience for themselves, thus creating a kind of surrogate war experience. At the same time, combat films are highly artificial constructs that employ a set of cinematic conventions to affect the audience’s emotions through spectacle. As a result, war movies are never objective; their scope ranges from patriotic propaganda pieces to scathing critiques of war’s inhumanity.

This course will explore film as a central cultural arena wherein discourses on armed conflict are negotiated. The seminar’s main focus will lie on the field of representation: What filmic devices are used to portray America’s wars on screen? How do war films influence each other through intertextual referencing? How do these films perpetuate or challenge concepts of gender? How do they portray enemies, and in contrast, what does this portrayal tell us about America’s self-image? How do combat movies affect collective memories of past wars? And finally, what does the representation of a certain conflict on film tell us about the socio-cultural background of its time?

Requirements:
• Regular attendance and active participation
• In-depth knowledge of the reading materials
• Oral presentation and/or term paper

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Katalina Kopka
Prof. Dr. Norbert Schaffeld (Mentor)

D2-b Aufbaumodul: Sprachwissenschaft (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jennifer Henke, j.henke@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2b-1 Key Topics in Linguistics: The sounds of English around the world (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

English is spoken as a first language by about 350 million people and as second or foreign language by over 600 million speakers, worldwide. Given this multitude of speakers, with varying (i.e. linguistic) backgrounds, we are very likely to encounter many different forms of spoken English in our lives. These may differ on several levels; however, often most noticeably in form of phonological and phonetic features leading to utterances which “sound different” (see e.g. “Mi cyaan believe it” Michael Smith). But what does this really mean and how can we describe these differences or innovations appropriately?
This class will introduce students to a number of varieties of spoken English from around the globe and theoretical concepts central to language change and contact (e.g. models of World Englishes, standard /national/first language, etc.). We will examine spoken data and will take a look at variety-specific phonological processes and features, but also similarities. The main focus of this course will be on the sounds of Postcolonial Englishes (e.g. Indian English) and contact languages such as English-based pidgins and creoles (e.g. Jamaican Creole, Nigerian Pidgin English).

Requirements:
BA E-SC D2b:
• Active participation: obligatory readings, some homework, some in-class (group) tasks, short presentation
• Oral presentation (20min, Studienleistung); term paper (10-12 pages, Prüfungsleistung)

SIK5:
• Active participation: obligatory readings, some homework, some in-class (group) tasks , short presentation
• Oral presentation (20min) + term paper (10-12 pages)

Antorlina Mandal
10-76-4-D2b-2 Key Topics in Linguistics: Intercultural pragmatics (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.05.17 12:00 - 14:00 SFG 1030
Fr 12.05.17 14:00 - 18:00 SFG 1010
Sa 13.05.17 10:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 23.06.17 12:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 24.06.17 10:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Language in context has traditionally been studied within the context of one culture such as British or US-American English. Speech Act Theory, Politeness Theory, Conversation Analysis principles meanwhile have been applied to global speech communities and a previously ethnocentric perspective has made way for research that demonstrates different communicative strategies in different cultures. On this background, we will move on to multimodal interaction and take non-verbal discourse strategies into account. Hence, we expand the traditional concepts and analyze how they are realized multimodally. First, students will learn the major analytical frameworks that are applied in pragmatics. Second, we will look at the state of art in multimodal research in intercultural communication.
The texts will be uploaded.

Course Requirements:
A presentation on the second week-end and two 500 word response papers to selected from the class will be required.

Dr. Inke Du Bois
10-76-4-D2b-3 Key Topics in Linguistics: The language of academic writing (in englischer Sprache)
A linguistic perspective on the features of academic texts

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:15 - 15:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

Note: This is not an academic writing course, but a linguistics class that looks at academic writing from a research perspective.

As most students will have experienced in the course of their studies, academic texts differ from other genres such as newspapers in many ways. Often, learners of academic writing - both in their mother tongue and in a foreign language such as English - struggle to figure out the conventions of this written genre, which differ across disciplines and text types and are rarely taught explicitly at German universities. The critical assessment and use of sources and the command of adequate academic language often form the basis for measuring learners' competence in academic writing, which makes it crucial to their academic success. But what exactly are the features of academic writing? Which vocabulary is considered appropriate and why? How are academic papers structured? What is appropriate source use and what is plagiarism?

In this seminar, we will take a linguistic perspective on academic writing. By referring to current research and our own analyses of authentic data, we will explore defining characteristics of academic writing such as academic language, the structure of research papers, and intertextuality, i.e. the reference to previous literature. We will study the linguistic strategies of expert writers as well as the problems encountered by novices. Course participants will reflect on their own strategies and issues and explore the processes and products of academic writing using a range of linguistic research methods.

The aim of this course is to gain an in-depth understanding of the lexical, structural, and rhetorical properties as well as the intertextual aspects of academic writing.

Recommended preparatory reading:

Macgilchrist, Felicitas (2014): Academic Writing. Paderborn: Schöningh.
*This book will provide you with a general overview of the features of academic writing, which will provide a useful starting point for our seminar and some practical advice for your own writing. It is available from the University Book Shop on the Boulevard.*

Charles, Maggie & Pecorari, Diane (2016): Introducing English for Academic Purposes. New York: Routledge.
*This book takes a more linguistic approach to English in academic settings. Its target audience are teachers of academic writing classes, but it is also helpful for students who are interested in the characteristics of academic English.*

Leonie Wiemeyer
10-76-4-D2b-5 Key Topics in Linguistics: English-German contrasts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SH D1020 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Why is English English, and what makes German German? How are, for example, case and gender realized in these languages? What is special about their morphology? How is the word order different? In this class, we will investigate the commonalities and differences in the English and German language system and their use. We will start with a look at the theoretical description of the two language systems, at the notion of ‘equivalence’ in translations, and at translation universals. In the second half of the seminar, you will investigate the Bremen Translation Corpus (BTC) with the help of computer-assisted manual annotations. For this, you will learn how to use the UAM corpus tool. Finally, you will present the results of your study as a poster or term paper.
Recommended literature:
Koenig, Ekkehard & Volker Gast. 2007. Understanding English-German Contrasts. 1st ed. Berlin: Erich Schmidt Verlag. (Buy 2nd ed from 2012 if any at all)
Rothstein, Bjoern. 2011. Wissenschaftliches Arbeiten fuer Linguisten. Tuebingen: Narr.

Dr. Anke Schulz
10-82-2-LS1-1 Key topics in Linguistics: The linguistics of text and discourse
Achtung! Seminar beginnt erst in der 2. Woche, also ab 10.04.17

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2890 SH D1020 (2 SWS)

In the last decades, linguistics has ‘jumped the border’ of the sentence and moved towards larger units of description such as text and discourse. In this seminar we will cover the principal linguistic approaches to text, addressing frameworks such as cohesion, rhetorical structure theory and introductory segmented discourse representation theory. Class work will consist of overviews of the theoretical approaches (supported by readings) followed by group-based analysis and discussion of example texts. Final credit for the module can be obtained by carrying out a more detailed analysis of a collection of short texts (possibly in groups) and motivating the decisions made. Considerations of corpus linguistic approaches to discourse structure and organisation will also be addressed and some particular tools for supporting such analyses introduced. Successful participation in the course should enable the analysis and critical discussion of texts in general, as well as raising awareness of current open topics and issues in linguistic discourse research.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

D2-c Aufbaumodul: Literaturwissenschaft (nur für das Sommersemester)

6 CP (3 CP + 3 CP)

1 PL = Term paper/Hausarbeit

Modulbeautragte/r: Dr. Jennifer Henke, j.henke@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-09 Key Topics in Literature: Samuel Richardson and the Epistolary Novel (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Samuel Richardson’s sentimental novel Pamela (1740) is about the eponymous heroine who narrates her story through letters and diary entries. The book starts with the fifteen year old servant Pamela who works in the aristocratic household of Mrs. B. After the lady’s death her son, Mr. B., is entrusted with Pamela’s care, but instead he kidnaps the girl and repeatedly tries to seduce her. Pamela, however, is able to defend her virtue, i.e. her virginity, eventually falls in love with Mr. B. and is finally rewarded with marriage and motherhood.

The novel caused extreme reactions which resulted in the so called “Pamela controversy”. While some praised Pamela as a role model for young women, especially for those of the lower class, others, mainly aristocratic readers, criticized the negative portrayal of Mr. B. and his attempted rapes. Moreover, they doubted Pamela’s virtue altogether and accused the girl of using her sexuality to manipulate the aristocrat.

What can be said for sure is that the eighteenth century was obsessed with the female body, women’s sexuality, virginity, maternity and the general “meaning” of femininity. Richardson’s works can be regarded as one of the literary battlefields for changes in science, medicine, sex, gender, and social order. The aim of this seminar is to critically reflect these historical and cultural developments through an in-depth analysis of this classic novel. In addition, we will turn to Henry Fielding’s bawdy parody Shamela (1741), a farcical burlesque of Pamela’s narrative. In this subversive reading the satirist Fielding reverses the roles and turns the heroine into the predator of the tame and malleable Squire Booby who is finally lured into marriage by Shamela.


Keywords: eighteenth century, body studies, gender, virginity, birth, medicine, power, satire

Requirements:
• registration on Stud.IP
• in-depth knowledge of the reading material (i.e. read the text[s] in advance!)
• regular attendance and oral participation
• oral presentation and handout
• term paper (optional)

Primary text:
Richardson, Samuel [1740]. Pamela; or, Virtue Rewarded. Ed. Thomas Keymer and Alice Wakely. OUP: 2008.*
Fielding, Joseph [1741]. Shamela. Ed. Douglas Brooks-Davies. OUP: 2008.* (p. 305-345)

*NOTE: Please pay attention to the EXACT publication dates when purchasing/copying the book(s) so we can all work with the same editions.

Dr. phil. Jennifer Henke
10-76-4-D2/WD2-10 Key Topics in Literature: The Science Play (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 16.06.17 14:15 - 15:45 GW2 B1700

The purpose of this seminar is to introduce students to the booming genre of science plays. In recent decades, playwrights show an increasing interest in portraying science and scientists on the theatrical stage. While the interaction between science and theater is not a new phenomenon, as examples such as Christopher Marlowe's Doctor Faustus or Ben Jonson's The Alchemist prove, scholars attest a veritable boom of science playwriting in recent decades (cf. e.g.: Shepherd-Barr 2006, Zehelein 2009).

In this course we will discuss selected science plays from different English-speaking countries and periods that embrace a variety of scientific fields, ideas, (historic) persona, and moments in the history of science in order to gain an impression of this interdisciplinary genre, its different manifestations, its historical development, and the conditions of its production and reception. In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at science plays in the context of the history of science, gender theory, literary history, the "two-culture-debate", ethics in science, as well as science communication and popularization.

Requirements:
- regular attendance and active participation
- in-depth knowledge of the reading material
- presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:
The texts will be announced soon.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-76-4-D2/WD2-11 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1700 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)

dear prospective participants,
this seminar is part of a semester focus across a range of ESC seminars on:
BLACK LIVES MATTER AND THE CRITIQUE OF WHITE SUPREMACY

it is part of the 2 part module The Fabric Slavery; however, it may well be taken separately, so EVERYBODY IS WELCOME!
after a few sessions of basic but intensive instruction about the history of euro/american modern regimes of transatlantic enslavement, we will focus on a close reading of Toni Morrison|s by now classic novel BELOVED. additional secondary reading requirements will be announced on stud ip in due time.
sabine broeck

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-4-D2/WD2-12 Key Topics in Literature: Science and the Supernatural in post-2000 Crime Series (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 (2 SWS)
Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-15 Key Topics in Literature: Negotiating "Normalcy": Literature and Disability (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 28.04.17 12:00 - 19:00 SFG 1040
Sa 29.04.17 10:00 - 15:30 SFG 1030
Fr 19.05.17 12:00 - 19:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Sa 20.05.17 10:00 - 15:30 SH D1020

Disability demands a narrative: its "very unknowability [...] consolidates the need to tell a story about it" (Snyder/Mitchell) or, as Couser argues, "the scar, the limp, the missing limb, or the obvious prosthesis calls for a story". What is this story, though, and who gets to tell it? This seminar serves as a text-based introduction to literary disability studies. Highlighting key aspects and questions of the disability rights movement and their representation in literature and art, we will focus on canonical texts as well as some more recent and innovative negotiations of disability. Key texts include The Sound and the Fury (William Faulkner), Of Mice and Men (John Steinbeck), and The Heart Is a Lonely Hunter (Carson McCullers); we will also investigate less canonical examples such as the autobiographies The Shaking Woman (Siri Hustvedt) and My Body Politic (Simi Linton), the films Million Dollar Baby and Murderball, Anne Finger’s short story collection “Call Me Ahab”, examples of the works of crip poets Cheryl Marie Wade and Jim Ferris, as well as the Young Adult novels Strong Deaf (Lynn McElfresh) and Roses Are Blue (Sally Murphy).

Marion Rana
10-76-4-D2/WD2-16 Key Topics in Literature: The Empire Writes Back: Colonial and Postcolonial Subjects in Black British Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1410 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 23.05.17 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 01.06.17 16:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Tutor: Dr Shola Adenekan

Course Description:
People of African descent have been part of European history for many centuries. Recent studies suggest Black people have been living in Britain since the time of the Roman Empire. During the centuries of the trans-Atlantic slave trade, people of African descent, most of whom were ex-slaves settled in Britain. There was migration to and from Britain by people of African origin during colonial era, most notably after the Second World War, when many from the Caribbean came to Britain to help in the post-war effort. It is important to stress that a few others also came to Britain to study, and that the flow of migration was not just one way, but that many Britons emigrated to countries around the globe.

Fictional narratives robustly captured these movements, and on this course, we will be studying the literature of colonial and postcolonial migration so as to show the way in which Black British literature is integral to our understanding of British, European, African and Caribbean history, as well as current developments across different societies.

The main focus of this course is on the stories of people of African descent, as well as those of their children and grandchildren who see Britain as home, many of whom also see themselves as British.

We will examine the notions of belonging and alienation, and we will analyse the discourses surrounding these notions.



Course Objectives:
By the end of this course, students are expected to have
A robust understanding of the nature of Black British literature.
An understanding of the importance of Black British literature to the interpretation of global history.
An understanding of the connection of Black British literature to the issues of migration, race, class and gender. And the way in which these issues often intersect.
.
Reading Materials:
Olaudah Equiano’s The Interesting Narrative of the Life of Olaudah Equiano, Or Gustavus Vassa, The African.

Andrea Levy’s Small Island.

Buchi Emecheta’s Second Class Citizen.

Zadie Smith’s White Teeth

Course Requirements:
Students are expected to attend every class and to contribute to discussions in every seminar.
Students are expected to either develop a portfolio or write a term paper, depending on the credit points they want to have in this class.
Please note that any materials submitted must be your own work and you must ensure that sources that you have consulted are appropriately referenced. This in accordance to the University of Bremen’s rules on plagiarism and academic honesty.

Olorunshola Adenekan
10-76-4-D2/WD2-17 Key Topics in Literature: Literary London (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts from Alexander Pope, Olaudah Equiano, Daniel Defoe, Alfred Lord Tennyson, Charles Dickens, Thomas Hardy, Elizabeth Bowen, Sir Arthur Conan Doyle, and George Eliot, just to name a few. By tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.

Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Additional secondary sources can be accessed in the “Semesterapparat”, a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. Please be aware that your registration on Stud. IP. is mandatory (deadline March 15th, 2017). You may wish to check the sections "Information" and "Schedule" further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact me if you require more than 3 credit points.

Assessment (Available for modules D2-c and WD2-a/b)

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please submit your completed data sheet indicating your module choice in week 2 (available on Stud.IP “Allgemeiner Dateiordner”)

Required reading materials (you may wish to purchase a copy of these publications for class):

Bowen, Elizabeth. The Heat of the Day. (Italics) 1948. New York: Anchor Books, 2002. Print.
Conrad, Joseph. Heart of Darkness. (Italics) 1902. CreateSpace Independent Publishing Platform, 2014. Print.
Defoe, Daniel. Roxana: The Fortunate Mistress. (Italics) 1724. Oxford: OUP, 2008. Print.
Dickens, Charles. David Copperfield: The Personal History of David Copperfield. (Italics) 1849-50. London: Penguin Classics, 2004. Print.
Doyle, Sir Arthur Conan. The Memoirs of Sherlock Holmes. (Italics) 1894. London: Penguin, 2011. Print.
Eliot, George. Daniel Deronda. (Italics) 1876. London: Penguin Classics, 1995. Print.
Equiano, Olaudah. The Interesting Narrative of the Life of Olaudah Equiano, or Gustavus Vassa, the African. Written by Himself. 1789. (Italics) Print.

Copies of the texts can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-18 Key Topics in Literature: Black Women Writers in the US (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 09.06.17 15:15 - 19:45 GW2 B3770
Dr. Selamawit Terrefe
10-76-4-D2/WD2-19 Key Topics in Literature: From Black Power to BLM-Black Political and Protest Literature in the US (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 02.06.17 10:00 - 18:00 GW2 B1820
Sa 03.06.17 - So 04.06.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B2900
Dr. Selamawit Terrefe
10-76-4-D2/WD2-20 Key Topics in Literature: African American Autobiography (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 30.05.17 18:00 - 22:00 GW2 B1410
Di 04.07.17 18:00 - 22:00 GW2 B1410

Autobiography is often said to be the preeminent narrative tradition of black America. This seminar will provide an overview of this tradition by exploring a range of autobiographical representations across time in their various forms and functions.In the first half of the seminar we will focus on slave narratives such as Harriet Jacob’s 'Incidents in the Life of a Slave Girl' (1861) or Frederick Douglass’s 'My Bondage and My Freedom' (1855) and analyze the terms on which the black subject could speak for herself/himself in the framework of abolitionism. Furthermore, we will take a look at autobiographical narratives that speak to black experiences in the aftermath of the Civil War as well as texts that emerged out of the Harlem Renaissance.The second half of the seminar will introduce students to a number of life narratives from the Civil Rights era to the turn of the twenty-first century. From 'The Autobiography of Malcolm X' (1965) and Audre Lorde’s ''Zami: A New Spelling of My Name'' (1982) to contemporary documentary, we will zoom in on the ways in which the genre has addressed black experiences in intersection with concerns of gender, religion, class and sexuality. We will conclude our seminar with Barack Obama’s 'Dreams from My Father' (1995/2004) as one of the most recent bestsellers of African American Autobiography.

Cedric-Akpeje Essi
10-M83-2-P1-5 Key Topics in Literature: West African Female Writers (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B1410 (2 SWS)

West African Female Writers

Course Tutor: Dr Shola Adenekan

Course Description:

Discussions around contemporary literature from the continent of Africa often focus on male writers. But there are female writers from across the over 50 African countries who produce aesthetically-pleasing creative writings that deserve our critical attention. The complex story of each African country cannot be grasped without a thorough examination of writing by women because they provide powerful insight into various discourses affecting our world.

Since we want to avoid what Chimamanda Ngozi Adichie (July 2009) refers to as “the danger of a single story” - Africa is a continent of about a billion people living in 55 countries and where hundreds of languages are spoken – our focus will be on selected female writers from two West African countries - Nigeria and Ghana.

We shall examine some of the issues raised in their fictional narratives and poetry, such as gender, sexuality, class and politics, and how these discourses intersect one another.

This course is specifically aimed at MA students and advanced BA students.

Reading Materials:

1. Flora Nwapa’s Efuru
2. Ama Ata Aidoo’s Changes
3. Chika Unigwe’s On Black Sister Street
4. Taiye Selasi’s Ghana Must Go

Olorunshola Adenekan

SP-2 Aufbaumodul: Sprachpraxis/ Practical-Language Proficiency Module (Part 2) (nur für das Sommersemester)

Modulbeauftragte/r: Michael Claridge, claridge@uni-bremen.de

Core language classes for BA „E-SC“ - 2nd year, Semester 4 („Aufbaumodul“ SP-2 BAPO 2011, Part 2)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-SP2-01 Culture and Communication a (in englischer Sprache)
"'No (wo)man is an island'?"

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So. GW1-HS H1000 (2 SWS)

The name for this new class is adapted from John Donne, a poet and theologian, a contemporary of William Shakespeare: “No man is an Island, entire of it self.” Donne comments how one person’s actions and fate can affect each of us, as fellow-members of “Mankind” – a key idea when we consider how the world, political blocs, and countries are – or should be – governed, and our role in this as citizens and voters: a central issue as Germany and France prepare to elect their national governments, the UK Parliament readies itself to vote on the whole Brexit process, the intentions of the recently elected US President for his country and the globe at large become clearer, and the media proclaim the arrival of a ‘post-truth’ world.
Recent behaviour by electorates in the western world has underlined how many people are increasingly questioning the extent to which the political system of their country is in fact democratic and representative. Does it guarantee democratic elections (and what does this actually mean)? Does it genuinely reflect the will of ‘the people’ (and which ‘people’ – are majorities and minorities equally fairly represented)? In those cases where the country belongs to a political bloc, are political decisions affecting the bloc taken in a representative and truly effective manner? Is it “government of the people, by the people, and for the people” (Abraham Lincoln, 1863)? Or does ‘The Establishment’ run everything in an inscrutable, unaccountable manner, with meaningless elections held every now and then to appease the voters? CAN we – the voters, individually and collectively – actually affect anything and bring about meaningful change (e.g. through referendums)? In a nutshell, are we forced to choose between true democracy and effective, efficient government?
Using mini-presentations, a collection of key readings, and our own critical faculties, we will examine different forms of government and governance during the first half of the semester to assess in each case what are the good aspects, at least in theory; what is potentially dangerous or dysfunctional about each form; and what problems could arise (perhaps have arisen) in reality. This will enable us to conclude whether the form of government can actually function, under what conditions and with what consequences for a country and its people. (For example, what is the difference between ‘representative democracy’ and ‘direct democracy’, and can a system that makes considerable use of referendums truly function?) Finally, we will attempt to answer the question why a given system appears to function in one country and not in another.
In the second part of the semester, everyone will give a further mini-presentation, this time on a topic of your own choosing; I will provide you with some suggestions emerging from the ideas discussed in the first half, but personal preferences and wishes can also be discussed and agreed upon! This will in effect be a ‘dress rehearsal’ for your SP2 module exam presentation, i.e. you can ‘road-test’ what you are planning to do and receive feedback from the class and me, as you work up the actual exam presentation. And a reflective essay will draw together everything you have learnt about good, effective academic writing, as well as pointing to what areas you should work on in your semester abroad before writing your BA dissertation in your final BA semester.
You will thus be furthering your English-language speaking, listening, reading and writing skills, building on lessons learnt in the previous three semesters to help you help yourself in the Aufbaumodul exam, during your study semester abroad, and when working on your BA dissertation (no matter in what language!). In particular, we will look closely at what elements make for a GOOD, PROFESSIONAL presentation. Thus, the communicative and also soft skills you acquire will be invaluable in ‘life after completing BA studies’ as well: much of the work we will be doing on recipient-orientated structure and communication strategies will be equally valid in any communication situation, no matter in what language or country: a well-structured essay, presentation or simply ‘message’ is well-structured, no matter whether in English, Spanish, Swahili or Klingon!!!
Please note that since this is an Übung (and you cannot “übe” if you are not present…!), you will be required to actively attend class regularly (80% of class meetings). Insufficient preparation with no convincing reason (teacher’s definition!) means you have not completed the preparation aspect of the module requirements, and so will result in your failing the class.
REGISTRATION: Initial provisional registration for this class via Stud.IP will close at 4 p.m. on Wednesday, 15th March, 2017 (Studienkommission E-SC ruling). If MORE than 23 people have signed up for it by the deadline, I will inform the ‘lucky’ 23 that are definitely IN the class who they are, and ask them to confirm they are definitely participating by a set deadline a few days later. Anyone else who has registered will be put on the waiting list. Any places that are still open will be filled at the Practical-Language ‘Börse’ at 3 p.m. on the afternoon of Friday, 31st March, when I assume I will have some information to give you about spaces in most – hopefully all – C&C classes; I will add the room for the ‘Börse’ here on Stud.IP when this has been arranged. NOTE: If you are a genuine ‘hardship case’ and can only attend THIS C&C class, send me an email or see me in an office hour WELL IN ADVANCE OF 15th March with clear evidence why you should be given preferential treatment regarding admission to this class, and why none of the other ULS2 classes are remotely possible for you. Warning: I have heard MANY stories down the years, and require very good proof!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-4-SP2-02 Culture and Communication b: Can films broaden and build our virtues and character strengths? (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B2880 GW2 A4330 (2 SWS)

This culture and communication seminar will offer students an opportunity to critically examine aspects of English-speaking North American culture through film. Our research-based approach to viewing and analysing “positive psychology” films will emphasise learning to identify and then consciously look for character and signature strengths and/or other positive phenomena being modelled therein. This approach will introduce participants to practical ways of discovering and fostering one’s own strengths. The seminar is very experiential in nature. As such, participants can anticipate regular classroom discussion and activities to augment the assignments and supplementary background literature provided. A major objective of this seminar is to allow you opportunity to critically analyse, discuss, and present your perceptions of the themes introduced.

Specific Focus:
This fourth semester practical language seminar will emphasise rhetoric and oral presentation techniques.

Important notes:

1. Those students in situations of exceptional hardship (who can truly only take part in a specific group despite the other parallel sections) are asked to contact the lecturer for your class of choice directly. It is imperative that you please do so BEFORE the end of the registration period (i.e. before March 15, 2017). In such situations, you will be given the opportunity to plead your case (provide proof of the conflict you have) and an effort will be made to accommodate your request where applicable.

2. Once the registration process ends at 18:00 on March 15, 2017, you will automatically be notified (via Stud.IP) whether you have a seat in this seminar.

Dr. Penelope A. Murdock
10-76-4-SP2-03 Culture and Communication c: Black Lives Matter (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

This culture and communication seminar will offer students an opportunity to critically examine aspects of the Black Lives Matter movement through film, literature, and music. To provide an adequate framework for this seminar, our primarily research-based approach to the theme shall commence by examining racial identity development. Thus, we shall first grapple with understanding whiteness in a white context, blackness in a white context, and identity development in people of colour who share similar patterns of racial, ethnic, or cultural oppression. The remaining syllabus is a partial adoption of the course: “Black Lives Matter” designed by Frank Leon Roberts (frankroberts@nyu.edu) at BlackLivesMatterSyllabus.com.

Specific Focus:
While this fourth semester practical language seminar will touch on rhetoric and oral presentation techniques, regular reading assignments and oral communication skills shall be our focus. Moreover, a willingness to engage in meaningful, productive dialogue to raise consciousness about “race, resistance, and populist protest” will be of paramount significance.

NB: This seminar is part of a collaborative focus on Black Lives Matter and the Critique of White Supremacy.


Additional notes:

1. Those students in situations of exceptional hardship (who can truly only take part in a specific group despite the other parallel sections) are asked to contact the lecturer for your class of choice directly. It is imperative that you please do so BEFORE the end of the registration period (i.e. before March 15, 2017). In such situations, you will be given the opportunity to plead your case (provide proof of the conflict you have) and an effort will be made to accommodate your request where applicable.

2. Once the registration process ends at 18:00 on March 15, 2017, you will automatically be notified (via Stud.IP) whether you have a seat in this seminar.

Dr. Penelope A. Murdock
10-76-4-SP2-04 Culture and Communication d: Introduction to Positive Education (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) SH D1020 (2 SWS)

Can one cultivate skills, which increase motivation, resilience, and positive emotions when it comes to the learning processes? Indeed, Positive Education aims to impart exactly these skills and more. This culture and communication seminar will offer students an opportunity to experience and better understand this approach to fostering one’s individual development throughout the learning process. The science of positive psychology is the foundation of this evidence-based framework which can be applied in educational learning contexts to actively promote students’ psychological well-being and the development of personal resources essential for flourishing.

While the seminar will offer participants an opportunity to identify and further develop their own skills and strengths, a further clear goal is to critically analyse and discuss how the class material could be adopted and applied in other educational contexts with children and youth in particular. A selection of themes we shall discuss include identifying and building character and signature strengths as well as fostering mindfulness, strong social relationships, and self-determined forms of motivation to engage.

Specific Focus:
While this fourth semester practical language seminar will touch on rhetoric and oral presentation techniques, the primary focus of this seminar is on actively engaging in, reflecting on, and discussing the practical assignments given.


Important notes:

1. Those students in situations of exceptional hardship (who can truly only take part in a specific group despite the other parallel sections) are asked to contact the lecturer for your class of choice directly. It is imperative that you please do so BEFORE the end of the registration period (i.e. before March 15, 2017). In such situations, you will be given the opportunity to plead your case (provide proof of the conflict you have) and an effort will be made to accommodate your request where applicable.

2. Once the registration process ends at 18:00 on March 15, 2017, you will automatically be notified (via Stud.IP) whether you have a seat in this seminar.

Dr. Penelope A. Murdock
10-76-4-SP2-05 Culture and Communication e (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Katja Müller, M.A.
10-76-4-SP2-06 Culture and Communication f (in englischer Sprache)
The Immigrant, the Other (This seminar is part of a collaborative focus on Black Lives Matter and the Critique of White Supremacy)"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B2070 - gesperrt (2 SWS)

In this course, we will examine the academic concept of otherizing, specifically but not limited to the treatment of refugees, immigrants, and other perceived “others” in modern European and North American society (and elsewhere). Issues as diverse as racism, racial profiling, discrimination against (perceived) minorities, hate crimes and hate speech, fundamentalism “fake news”, homo- and trans-phobia, sexism, multiculturalism and how it is perceived will be examined, among others.
Students will be required to complete the required readings, participate in discussions, and give a presentation based on one of the topics covered during the class.
The grade will be based on performance in the presentation; this presentation (and feedback given on it) will prepare students for their final oral presentation.

Anne Kirkham, M.A.
10-76-4-SP2-07 Culture and Communication g (in englischer Sprache)
"'No (wo)man is an island'?"

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) GW2 B1580 (2 SWS)

The name for this new class is adapted from John Donne, a poet and theologian, a contemporary of William Shakespeare: “No man is an Island, entire of it self.” Donne comments how one person’s actions and fate can affect each of us, as fellow-members of “Mankind” – a key idea when we consider how the world, political blocs, and countries are – or should be – governed, and our role in this as citizens and voters: a central issue as Germany and France prepare to elect their national governments, the UK Parliament readies itself to vote on the whole Brexit process, the intentions of the recently elected US President for his country and the globe at large become clearer, and the media proclaim the arrival of a ‘post-truth’ world.
Recent behaviour by electorates in the western world has underlined how many people are increasingly questioning the extent to which the political system of their country is in fact democratic and representative. Does it guarantee democratic elections (and what does this actually mean)? Does it genuinely reflect the will of ‘the people’ (and which ‘people’ – are majorities and minorities equally fairly represented)? In those cases where the country belongs to a political bloc, are political decisions affecting the bloc taken in a representative and truly effective manner? Is it “government of the people, by the people, and for the people” (Abraham Lincoln, 1863)? Or does ‘The Establishment’ run everything in an inscrutable, unaccountable manner, with meaningless elections held every now and then to appease the voters? CAN we – the voters, individually and collectively – actually affect anything and bring about meaningful change (e.g. through referendums)? In a nutshell, are we forced to choose between true democracy and effective, efficient government?
Using mini-presentations, a collection of key readings, and our own critical faculties, we will examine different forms of government and governance during the first half of the semester to assess in each case what are the good aspects, at least in theory; what is potentially dangerous or dysfunctional about each form; and what problems could arise (perhaps have arisen) in reality. This will enable us to conclude whether the form of government can actually function, under what conditions and with what consequences for a country and its people. (For example, what is the difference between ‘representative democracy’ and ‘direct democracy’, and can a system that makes considerable use of referendums truly function?) Finally, we will attempt to answer the question why a given system appears to function in one country and not in another.
In the second part of the semester, everyone will give a further mini-presentation, this time on a topic of your own choosing; I will provide you with some suggestions emerging from the ideas discussed in the first half, but personal preferences and wishes can also be discussed and agreed upon! This will in effect be a ‘dress rehearsal’ for your SP2 module exam presentation, i.e. you can ‘road-test’ what you are planning to do and receive feedback from the class and me, as you work up the actual exam presentation. And a reflective essay will draw together everything you have learnt about good, effective academic writing, as well as pointing to what areas you should work on in your semester abroad before writing your BA dissertation in your final BA semester.
You will thus be furthering your English-language speaking, listening, reading and writing skills, building on lessons learnt in the previous three semesters to help you help yourself in the Aufbaumodul exam, during your study semester abroad, and when working on your BA dissertation (no matter in what language!). In particular, we will look closely at what elements make for a GOOD, PROFESSIONAL presentation. Thus, the communicative and also soft skills you acquire will be invaluable in ‘life after completing BA studies’ as well: much of the work we will be doing on recipient-orientated structure and communication strategies will be equally valid in any communication situation, no matter in what language or country: a well-structured essay, presentation or simply ‘message’ is well-structured, no matter whether in English, Spanish, Swahili or Klingon!!!
Please note that since this is an Übung (and you cannot “übe” if you are not present…!), you will be required to actively attend class regularly (80% of class meetings). Insufficient preparation with no convincing reason (teacher’s definition!) means you have not completed the preparation aspect of the module requirements, and so will result in your failing the class.
REGISTRATION: Initial provisional registration for this class via Stud.IP will close at 4 p.m. on Wednesday, 15th March, 2017 (Studienkommission E-SC ruling). If MORE than 23 people have signed up for it by the deadline, I will inform the ‘lucky’ 23 that are definitely IN the class who they are, and ask them to confirm they are definitely participating by a set deadline a few days later. Anyone else who has registered will be put on the waiting list. Any places that are still open will be filled at the Practical-Language ‘Börse’ at 3 p.m. on the afternoon of Friday, 31st March, when I assume I will have some information to give you about spaces in most – hopefully all – C&C classes; I will add the room for the ‘Börse’ here on Stud.IP when this has been arranged. NOTE: If you are a genuine ‘hardship case’ and can only attend THIS C&C class, send me an email or see me in an office hour WELL IN ADVANCE OF 15th March with clear evidence why you should be given preferential treatment regarding admission to this class, and why none of the other ULS2 classes are remotely possible for you. Warning: I have heard MANY stories down the years, and require very good proof!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-4-SP2-08 Culture and Communication h
Great speakers and what we can learn from them.

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B3850 (2 SWS)

Speakers of our time and what we can learn from them.

The aim of this Culture and Communication language-practice course is to prepare you for the SP2 module oral exam to be taken after successful completion of this class. During the course, we will look at a range of presentations skills and will discuss the importance of audience focus. You will be required to hold a 10 minute presentation and lead a 5 minute discussion in order to pass the class. The feedback you receive from this mock exam is excellent preparation for the subsequent SP2 module exam and will familiarize you with the requirements and format with which you will be later faced.
As a basis for our work, we will take a critical analytical look at speakers and speeches of our time with regard to context, content and delivery. The central question will be: What can we learn from this example and how can we apply these skills to our presentation task? As you can see, it is a hands-on and communicative course in which you will be expected to participate actively and with enthusiasm

Lisa Nehls

FD-2 Aufbaumodul Fachdidaktik 10-76-4-204 (nur für das Sommersemester)

Pflichtmodul: Gy, BIPEB

6 CP

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler, Link-extern giesler@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-FD2-01 Historical and Theoretical Foundations of Second Language Acquisition (BiPEB)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 A0160 (2 SWS)

This course has a closer look at how first and second languages are learned in order for future English Language Teachers to evaluate the effectiveness of their own language teaching. We will deal with the following questions:
• In which way has English Language Teaching developed in history?
• How do children acquire a first language?
• To what extent can theories of first language acquisition be applied to second language learning?
• Can individual learner characteristics affect success in second language learning?
• How do learners learn a foreign language at school - and what are the consequences for teaching them?
• There will be a special emphasis on primary education in some sessions in this class.

Tim Giesler
10-76-4-FD2-02 Historical and Theoretical Foundations of Second Language Acquisition (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B2890 SFG 1040 (2 SWS)

This course has a closer look at how first and second languages are learned in order for future English Language Teachers to evaluate the effectiveness of their own language teaching. We will deal with the following questions:
• In which way has English Language Teaching developed in history?
• How do children acquire a first language?
• To what extent can theories of first language acquisition be applied to second language learning?
• Can individual learner characteristics affect success in second language learning?
• How do learners learn a foreign language at school - and what are the consequences for teaching them?

Tim Giesler
10-76-4-FD2-03 Historical and Theoretical Foundations of Second Language Acquisition (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B2900 (2 SWS)

This course has a closer look at how first and second languages are learned in order for future English Language Teachers to evaluate the effectiveness of their own language teaching. We will deal with the following questions:

  • In which way has English Language Teaching developed in history?
  • How do children acquire a first language?
  • To what extent can theories of first language acquisition be applied to second language learning?
  • Can individual learner characteristics affect success in second language learning?
  • How do learners learn a foreign language at school - and what are the consequences for teaching them?

Heather Haase
10-76-4-FD2-04 ELT: Primary Activities, Resources and Materials (BiPEB) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 14:15 - 15:45 SH D1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Sa 01.07.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900

Teachers often feel that their own teaching practice and theoretical insights about teaching are only loosely connected. In this course, we are striving to bridge the gap between those two dimensions by looking at activities, resources, and materials and reflecting on ways of doing research in these areas. We are also going to look at recent studies and research methodologies which might be used as starting points for students' own action research projects. All this is designed to help students become reflective practitioners.

The course's Studienleistung will be doing small-scale research projects in the field of English Language Education and presenting the results on research posters. This is part of the university's ForstA-scheme.

Please note that there are two mandatory additional sessions on Saturdays (22 April and 1 July) from 09:00 to 15:00.

Christine Ringwald
10-76-4-FD2-05 ELT: CLIL Activities, Resources and Materials (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3770 (2 SWS) GW2 A3750

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Sa 01.07.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900

Teachers often feel that their own teaching practice and theoretical insights about teaching are only loosely connected. In this course, we are striving to bridge the gap between those two dimensions by looking at activities, resources, and materials and reflecting on ways of doing research in these areas. We are also going to look at recent studies and research methodologies which might be used as starting points for students' own action research projects. All this is designed to help students become reflective practitioners.

The course's Studienleistung will be doing small-scale research projects in the field of English Language Education and presenting the results on research posters. This is part of the university's ForstA-scheme.

Please note that there are two mandatory additional sessions on Saturdays (22 April and 1 July) from 09:00 to 15:00.

Tim Giesler
10-76-4-FD2-06 ELT: Activities, Resources and Materials (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:15 - 11:45 GW2 B1216 GW2 B3770

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Sa 01.07.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900

Teachers often feel that their own teaching practice and theoretical insights about teaching are only loosely connected. In this course, we are striving to bridge the gap between those two dimensions by looking at activities, resources, and materials and reflecting on ways of doing research in these areas. We are also going to look at recent studies and research methodologies which might be used as starting points for students' own action research projects. All this is designed to help students become reflective practitioners.

The course's Studienleistung will be doing small-scale research projects in the field of English Language Education and presenting the results on research posters. This is part of the university's ForstA-scheme.

Please note that there are two mandatory additional sessions on Saturdays (22 April and 1 July) from 09:00 to 15:00.

Elisabeth Bigge
10-76-4-FD2-07 ELT: Activities, Resources and Materials (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900
Sa 01.07.17 09:00 - 15:00 GW2 B2900

Teachers often feel that their own teaching practice and theoretical insights about teaching are only loosely connected. In this course, we are striving to bridge the gap between those two dimensions by looking at activities, resources, and materials and reflecting on ways of doing research in these areas. We are also going to look at recent studies and research methodologies which might be used as starting points for students' own action research projects. All this is designed to help students become reflective practitioners.

The course's Studienleistung will be doing small-scale research projects in the field of English Language Education and presenting the results on research posters. This is part of the university's ForstA-scheme.

Please note that there are two mandatory additional sessions on Saturdays (22 April and 1 July) from 09:00 to 15:00

Heather Haase

WD-2a Aufbaumodul: Literatur- und Sprachwissenschaft (Wahlpflichtmodul) (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Literature" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Präsentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-09 Key Topics in Literature: Samuel Richardson and the Epistolary Novel (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Samuel Richardson’s sentimental novel Pamela (1740) is about the eponymous heroine who narrates her story through letters and diary entries. The book starts with the fifteen year old servant Pamela who works in the aristocratic household of Mrs. B. After the lady’s death her son, Mr. B., is entrusted with Pamela’s care, but instead he kidnaps the girl and repeatedly tries to seduce her. Pamela, however, is able to defend her virtue, i.e. her virginity, eventually falls in love with Mr. B. and is finally rewarded with marriage and motherhood.

The novel caused extreme reactions which resulted in the so called “Pamela controversy”. While some praised Pamela as a role model for young women, especially for those of the lower class, others, mainly aristocratic readers, criticized the negative portrayal of Mr. B. and his attempted rapes. Moreover, they doubted Pamela’s virtue altogether and accused the girl of using her sexuality to manipulate the aristocrat.

What can be said for sure is that the eighteenth century was obsessed with the female body, women’s sexuality, virginity, maternity and the general “meaning” of femininity. Richardson’s works can be regarded as one of the literary battlefields for changes in science, medicine, sex, gender, and social order. The aim of this seminar is to critically reflect these historical and cultural developments through an in-depth analysis of this classic novel. In addition, we will turn to Henry Fielding’s bawdy parody Shamela (1741), a farcical burlesque of Pamela’s narrative. In this subversive reading the satirist Fielding reverses the roles and turns the heroine into the predator of the tame and malleable Squire Booby who is finally lured into marriage by Shamela.


Keywords: eighteenth century, body studies, gender, virginity, birth, medicine, power, satire

Requirements:
• registration on Stud.IP
• in-depth knowledge of the reading material (i.e. read the text[s] in advance!)
• regular attendance and oral participation
• oral presentation and handout
• term paper (optional)

Primary text:
Richardson, Samuel [1740]. Pamela; or, Virtue Rewarded. Ed. Thomas Keymer and Alice Wakely. OUP: 2008.*
Fielding, Joseph [1741]. Shamela. Ed. Douglas Brooks-Davies. OUP: 2008.* (p. 305-345)

*NOTE: Please pay attention to the EXACT publication dates when purchasing/copying the book(s) so we can all work with the same editions.

Dr. phil. Jennifer Henke
10-76-4-D2/WD2-10 Key Topics in Literature: The Science Play (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 16.06.17 14:15 - 15:45 GW2 B1700

The purpose of this seminar is to introduce students to the booming genre of science plays. In recent decades, playwrights show an increasing interest in portraying science and scientists on the theatrical stage. While the interaction between science and theater is not a new phenomenon, as examples such as Christopher Marlowe's Doctor Faustus or Ben Jonson's The Alchemist prove, scholars attest a veritable boom of science playwriting in recent decades (cf. e.g.: Shepherd-Barr 2006, Zehelein 2009).

In this course we will discuss selected science plays from different English-speaking countries and periods that embrace a variety of scientific fields, ideas, (historic) persona, and moments in the history of science in order to gain an impression of this interdisciplinary genre, its different manifestations, its historical development, and the conditions of its production and reception. In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at science plays in the context of the history of science, gender theory, literary history, the "two-culture-debate", ethics in science, as well as science communication and popularization.

Requirements:
- regular attendance and active participation
- in-depth knowledge of the reading material
- presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:
The texts will be announced soon.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-76-4-D2/WD2-11 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1700 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)

dear prospective participants,
this seminar is part of a semester focus across a range of ESC seminars on:
BLACK LIVES MATTER AND THE CRITIQUE OF WHITE SUPREMACY

it is part of the 2 part module The Fabric Slavery; however, it may well be taken separately, so EVERYBODY IS WELCOME!
after a few sessions of basic but intensive instruction about the history of euro/american modern regimes of transatlantic enslavement, we will focus on a close reading of Toni Morrison|s by now classic novel BELOVED. additional secondary reading requirements will be announced on stud ip in due time.
sabine broeck

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-4-D2/WD2-12 Key Topics in Literature: Science and the Supernatural in post-2000 Crime Series (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 (2 SWS)
Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-15 Key Topics in Literature: Negotiating "Normalcy": Literature and Disability (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 28.04.17 12:00 - 19:00 SFG 1040
Sa 29.04.17 10:00 - 15:30 SFG 1030
Fr 19.05.17 12:00 - 19:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Sa 20.05.17 10:00 - 15:30 SH D1020

Disability demands a narrative: its "very unknowability [...] consolidates the need to tell a story about it" (Snyder/Mitchell) or, as Couser argues, "the scar, the limp, the missing limb, or the obvious prosthesis calls for a story". What is this story, though, and who gets to tell it? This seminar serves as a text-based introduction to literary disability studies. Highlighting key aspects and questions of the disability rights movement and their representation in literature and art, we will focus on canonical texts as well as some more recent and innovative negotiations of disability. Key texts include The Sound and the Fury (William Faulkner), Of Mice and Men (John Steinbeck), and The Heart Is a Lonely Hunter (Carson McCullers); we will also investigate less canonical examples such as the autobiographies The Shaking Woman (Siri Hustvedt) and My Body Politic (Simi Linton), the films Million Dollar Baby and Murderball, Anne Finger’s short story collection “Call Me Ahab”, examples of the works of crip poets Cheryl Marie Wade and Jim Ferris, as well as the Young Adult novels Strong Deaf (Lynn McElfresh) and Roses Are Blue (Sally Murphy).

Marion Rana
10-76-4-D2/WD2-16 Key Topics in Literature: The Empire Writes Back: Colonial and Postcolonial Subjects in Black British Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1410 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 23.05.17 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 01.06.17 16:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Tutor: Dr Shola Adenekan

Course Description:
People of African descent have been part of European history for many centuries. Recent studies suggest Black people have been living in Britain since the time of the Roman Empire. During the centuries of the trans-Atlantic slave trade, people of African descent, most of whom were ex-slaves settled in Britain. There was migration to and from Britain by people of African origin during colonial era, most notably after the Second World War, when many from the Caribbean came to Britain to help in the post-war effort. It is important to stress that a few others also came to Britain to study, and that the flow of migration was not just one way, but that many Britons emigrated to countries around the globe.

Fictional narratives robustly captured these movements, and on this course, we will be studying the literature of colonial and postcolonial migration so as to show the way in which Black British literature is integral to our understanding of British, European, African and Caribbean history, as well as current developments across different societies.

The main focus of this course is on the stories of people of African descent, as well as those of their children and grandchildren who see Britain as home, many of whom also see themselves as British.

We will examine the notions of belonging and alienation, and we will analyse the discourses surrounding these notions.



Course Objectives:
By the end of this course, students are expected to have
A robust understanding of the nature of Black British literature.
An understanding of the importance of Black British literature to the interpretation of global history.
An understanding of the connection of Black British literature to the issues of migration, race, class and gender. And the way in which these issues often intersect.
.
Reading Materials:
Olaudah Equiano’s The Interesting Narrative of the Life of Olaudah Equiano, Or Gustavus Vassa, The African.

Andrea Levy’s Small Island.

Buchi Emecheta’s Second Class Citizen.

Zadie Smith’s White Teeth

Course Requirements:
Students are expected to attend every class and to contribute to discussions in every seminar.
Students are expected to either develop a portfolio or write a term paper, depending on the credit points they want to have in this class.
Please note that any materials submitted must be your own work and you must ensure that sources that you have consulted are appropriately referenced. This in accordance to the University of Bremen’s rules on plagiarism and academic honesty.

Olorunshola Adenekan
10-76-4-D2/WD2-17 Key Topics in Literature: Literary London (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts from Alexander Pope, Olaudah Equiano, Daniel Defoe, Alfred Lord Tennyson, Charles Dickens, Thomas Hardy, Elizabeth Bowen, Sir Arthur Conan Doyle, and George Eliot, just to name a few. By tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.

Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Additional secondary sources can be accessed in the “Semesterapparat”, a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. Please be aware that your registration on Stud. IP. is mandatory (deadline March 15th, 2017). You may wish to check the sections "Information" and "Schedule" further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact me if you require more than 3 credit points.

Assessment (Available for modules D2-c and WD2-a/b)

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please submit your completed data sheet indicating your module choice in week 2 (available on Stud.IP “Allgemeiner Dateiordner”)

Required reading materials (you may wish to purchase a copy of these publications for class):

Bowen, Elizabeth. The Heat of the Day. (Italics) 1948. New York: Anchor Books, 2002. Print.
Conrad, Joseph. Heart of Darkness. (Italics) 1902. CreateSpace Independent Publishing Platform, 2014. Print.
Defoe, Daniel. Roxana: The Fortunate Mistress. (Italics) 1724. Oxford: OUP, 2008. Print.
Dickens, Charles. David Copperfield: The Personal History of David Copperfield. (Italics) 1849-50. London: Penguin Classics, 2004. Print.
Doyle, Sir Arthur Conan. The Memoirs of Sherlock Holmes. (Italics) 1894. London: Penguin, 2011. Print.
Eliot, George. Daniel Deronda. (Italics) 1876. London: Penguin Classics, 1995. Print.
Equiano, Olaudah. The Interesting Narrative of the Life of Olaudah Equiano, or Gustavus Vassa, the African. Written by Himself. 1789. (Italics) Print.

Copies of the texts can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-18 Key Topics in Literature: Black Women Writers in the US (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 09.06.17 15:15 - 19:45 GW2 B3770
Dr. Selamawit Terrefe
10-76-4-D2/WD2-19 Key Topics in Literature: From Black Power to BLM-Black Political and Protest Literature in the US (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 02.06.17 10:00 - 18:00 GW2 B1820
Sa 03.06.17 - So 04.06.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B2900
Dr. Selamawit Terrefe
10-76-4-D2/WD2-20 Key Topics in Literature: African American Autobiography (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 30.05.17 18:00 - 22:00 GW2 B1410
Di 04.07.17 18:00 - 22:00 GW2 B1410

Autobiography is often said to be the preeminent narrative tradition of black America. This seminar will provide an overview of this tradition by exploring a range of autobiographical representations across time in their various forms and functions.In the first half of the seminar we will focus on slave narratives such as Harriet Jacob’s 'Incidents in the Life of a Slave Girl' (1861) or Frederick Douglass’s 'My Bondage and My Freedom' (1855) and analyze the terms on which the black subject could speak for herself/himself in the framework of abolitionism. Furthermore, we will take a look at autobiographical narratives that speak to black experiences in the aftermath of the Civil War as well as texts that emerged out of the Harlem Renaissance.The second half of the seminar will introduce students to a number of life narratives from the Civil Rights era to the turn of the twenty-first century. From 'The Autobiography of Malcolm X' (1965) and Audre Lorde’s ''Zami: A New Spelling of My Name'' (1982) to contemporary documentary, we will zoom in on the ways in which the genre has addressed black experiences in intersection with concerns of gender, religion, class and sexuality. We will conclude our seminar with Barack Obama’s 'Dreams from My Father' (1995/2004) as one of the most recent bestsellers of African American Autobiography.

Cedric-Akpeje Essi
10-76-4-WD2-1 Key Topics in Linguistics: Linguistic variation in English (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 B1070 (2 SWS)

This seminar will explore the notion of linguistic variation in English. Linguistic variation refers to differences in the ways a particular language is used. Variation is inherent in human language. It occurs between speakers of a particular language but also within the language of a single speaker and is possible on all structural levels: phonology, morphology, lexis and syntax.

This seminar will look at linguistic variation in English from three different perspectives. It will address (1) regional variation, i.e. how language varies regionally, (2) social variation, i.e. how language varies according to social factors such as the speakers’ social class, ethnicity, gender and age, and (3) functional variation, i.e. how language varies according to the characteristics of a communicative situation such as the level of formality, mode, or text type/genre. It will also address how linguistic variation is connected with language change.


Recommended preparatory reading
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen, chapter 8

Alexandra Kinne
10-76-4-WD2-2 Key Topics in Linguistics: Human-Machine: the process of meaning-making in digital texts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 2040 (2 SWS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45, SFG 2040

In this seminar, we will focus on the way meaning is originated while reading shapeshifting, multimodal and responsive texts comprised of code, verbal language, images, icons, audio or video files.
The relationship between human and machine has been depicted in various ways by different forms of text, and continues to develop with huge diversity. Even though human and machine have often been considered as members of a dichotomic pair, there seems to be rather a strong affinity, and even symbiotic link, between both. From the nineteenth century luddite attacks on factories, to the almost inevitable dependency on computers and other digital devices, the “human-machine” theme has been intensely explored by writers, film-makers, and scholars. During this seminar, debates concerning human identity, as well as the place of print book in a digital age, might emerge. We will begin by focusing our attention on how the “machine” has been described throughout the history of humankind. In a second part of our seminar, we will discuss some examples of the impact of digital media on the use of verbal language among social media users and gamers. Finally, the reception of digital texts, namely, of electronic literature (a literary form read and created on a computer), will be analysed by focusing on human-machine interaction. The materials selected for this course will range from science fiction’s cautionary tales (along with filmic reinterpretations), and news articles about human-machine co-existence/binarism, to literary digital works which offer multiple reading experiences, often turning the reader into a player or a viewer.

Essential bibliography (excerpts will be provided):
Hayles, N. Katherine (2011). How We Think: Digital Media and Contemporary Technogenesis. Chicago: The University Chicago Press.

Dr. Daniela Cortes Maduro
10-76-4-WD2-3 Key Topics in Linguistics: Linguistic analysis of literary texts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

In this seminar, we want to apply linguist theories and methods to investigate different kinds of literary texts, e.g. novels, plays and poems. This is a branch of applied linguistics often called ‘stylistics’. The Systemic Functional Grammar provides us with the theoretical background to investigate, for example, transitivity and theme in texts. In addition, we will use corpus linguistic methods, e.g. word frequencies, keywords and collocations, to describe the style of a literary text. You will learn how to do automatic analyses with the AntConc software, and do some computer-assisted manual annotations with the UAM corpus tool software.
Each student will do analyses of different linguistic aspects of a text of their choice. In the end, you will be able to find, analyse and present aspects of literary texts that exceed what can be described with methods from literature studies alone.

Requirements
Regular attendance and active participation in class, working through texts / exercises / discussions.
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; doing the exercises and analyses).

BA ESC ( 2011) WD 2 a: An analysis + poster presentation (not graded, 3 CP)
BA ESC ( 2011) WD 2 c: An analysis + portfolio (graded, 3 CP)
Erasmus 3 CP An analysis and poster presentation (graded), 6 CP An analysis, poster presentation and portfolio (graded)

Literature
Goatly, Andrew. 2008. Explorations in Stylistics. Equinox. Available as e-book from the library.
McEnery, Tony & Richard Xiao & Yukio Tono. 2006. Corpus-based Language Studies: An Advanced Resource Book. Routledge.
Toolan, Michael. 2009. Narrative Progression in the Short Story: A Corpus Stylistic Approach. John Benjamins. Available as e-book from the library.

Dr. Anke Schulz
10-82-4-TM II-2 Computer-mediated Communication | Mo 18-20 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 1010 (2 SWS)

The advent of the Internet has changed human communication drastically. Along with and dependent on technical development, new communicative patterns have emerged such as emailing, chatting, blogging and vlogging. Although some of these practices still show quite a number of parallels to offline communication - emails resemble letters and a blog may remind us of a diary, they are distinctively new with regards to a number of other features. Computer-mediated communication is a very exciting research object for text and discourse linguistics. Established descriptive tools such as multimodal genre analysis, theoretical approaches to politeness, audience design, or word-formation patterns serve to "ride the rough waves of genre research" on the web. They deliver fascinating insights into those communicative practices all of us engage in on a daily basis: on Facebook, on Twitter, on WhatsApp - and by signing up for this class ;).

Jana Pflaeging
10-M82-1-4-ME-2 Introduction to Multimodal Text Analysis | Mo 10-12
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1

Einzeltermine:
Do 29.06.17 10:00 - 12:00

This seminar daws our attention to something researchers describe as "the discovery of the obvious": every instance of communication is (and has been) multimodal. Although verbal language might seem the most obvious means of communication, there are other semiotic resources people additonally draw on when, for instance, composing a newspaper article, shooting a film, designing advertisements or IKEA furniture, giving firm handshakes or soft air-kisses. In this introductory class we will scrutinize multimodality from both a theoretical and an empirical perspective. By discussing key research papers in multimodality studies, we shall lay the foundations for many empirical investigations of static, dynamic, spatial, temporal, and/or interactive examples of multimodal texts that we'll find in- and outside the classroom.

Jana Pflaeging
10-M83-2-P1-5 Key Topics in Literature: West African Female Writers (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B1410 (2 SWS)

West African Female Writers

Course Tutor: Dr Shola Adenekan

Course Description:

Discussions around contemporary literature from the continent of Africa often focus on male writers. But there are female writers from across the over 50 African countries who produce aesthetically-pleasing creative writings that deserve our critical attention. The complex story of each African country cannot be grasped without a thorough examination of writing by women because they provide powerful insight into various discourses affecting our world.

Since we want to avoid what Chimamanda Ngozi Adichie (July 2009) refers to as “the danger of a single story” - Africa is a continent of about a billion people living in 55 countries and where hundreds of languages are spoken – our focus will be on selected female writers from two West African countries - Nigeria and Ghana.

We shall examine some of the issues raised in their fictional narratives and poetry, such as gender, sexuality, class and politics, and how these discourses intersect one another.

This course is specifically aimed at MA students and advanced BA students.

Reading Materials:

1. Flora Nwapa’s Efuru
2. Ama Ata Aidoo’s Changes
3. Chika Unigwe’s On Black Sister Street
4. Taiye Selasi’s Ghana Must Go

Olorunshola Adenekan

WD-2b Aufbaumodul: Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte (Wahlpflichtmodul) - (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Cultural History" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Praesentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-01 Key Topics in Cultural History: Critical Concepts of Race, Class, Gender, Sexuality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

This seminar will focus on class, gender and race/ethnicity as historically specific, structured relations of privilege and domination. We will examine the interconnections of these categories and explore some of the main theories which have been developed to account for them.
NB: This seminar is part of a collaborative focus on Black Lives Matter and the Critique of White Supremacy.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-02 Key Topics in Cultural History: Hollywood Orientalism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

This course aims to provide students with a critical perspective on Hollywood films that deal with and at the same time construct an imaginary "orient". We will deal with basic features of orientalism and postcolonial theory, film theory and film analysis. Using a number of examples we will engage in a a discussion of Hollywood's orientalism: How is the "east" visualized, how are femininity, masculinity, and sexuality presented, how is interracial romance portrayed and restricted? What kind of fears and anxieties, desires and wishes are hidden behind the narrative and visual schemes of the films?

The participation in the course "Exemplary Screenings-Screening Examples" (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended.

The course includes weekly reading assignments and requires active participation in discussions based on a thorough preparation of the required reading and film viewing. In addition, you must always bring at least one question or comment about the required reading with you to class (in hard copy). Students will give an oral presentation including a handout and may write a term paper.

A reader with course material will be made available at the beginning of the class. You will also find a choice of books on reserve shelf in the SUuB, 3rd floor.

Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03 Key Topics in Cultural History: The Cultural Politics of Sugar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)

This course examines the sociohistorical and political legacy of sugar. Interdisciplinary course readings introduce the history of sugar production and consumption with its thorough dependency on slavery and slave labor. We will also look into more recent developments and investigate how contemporary artists like Kara Walker in her work "A Subtlety. Or the Marvelous Sugar Baby" deals with sugar as a cultural, historical and social artifact.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-04 Key Topics in Cultural History: Cultural Representations of Empire (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 C1070 SFG 1030 GW2 B2900 (2 SWS)

This seminar aims to explore the ways in which the British Empire was (and is) imagined, represented and fictionalized, predominantly for the British public. A brief historical survey will be complemented by the analysis of cultural representations of colonial rule in a range of different media, covering Victorian visual culture both high and popular, older and more recent films about the ‘Raj’ in India, and fictional narratives from the heydays of imperialism such as Kipling’s ambivalent depictions of the Anglo-Indian experience, or Rider Haggard’s African adventure tales for boys. We will investigate issues such as orientalist stereotyping, the native ‘other’, and white masculine self-constructions, discuss both the romance and the anxiety of imperial conquest, and consider the representational strategies employed to defend, critique or undermine the imperial project.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# portfolio of worksheets (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional long term paper of 8-10 pp.

Texts to be purchased:
- Rudyard Kipling, Plain Tales from the Hills (Oxford UP 2001 or any other, also on the net)
- H. Rider Haggard, King Solomon's Mines (Oxford UP 1998 or Penguin 1994)

Prior enrolment via StudIP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-05 Key Topics in Cultural History: From Gentleman to Essex Lad - British Masculinities (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3770 (2 SWS)

While gender difference is one of the basic binary opposites by which we construct cultural meaning, the hierarchisation of this difference, the subordination of women to men, is at the core of patriarchal ideology. This course aims to reverse the more usual direction of inquiry by looking at what patriarchal ideology assumes as the norm, and therefore tends to keep from critical view - at masculinity. We shall take a broad historical approach, surveying a wide range of conceptualisations of manhood, covering the Petrarchist lover and the transmutations of the gentleman ideal, the decline of working-class masculinity, Dandies and boy-scouts, the homosociality of the military, and the dissolution of gender stereotypes in consumer cultures and queer cultures. Examples will mainly be taken from British literary and visual culture, both high and popular, and may include Henry VIII, James Bond and David Beckham, but analysis will be supported by theories of gender from, among others, Aristotle, Laqueur, Freud, Kimmel, and R.W.Connell.
"It's a tough job but someone's gotta do it!"

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the viewing and reading material
# oral presentation and portfolio of short papers (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional long term paper of 8-10 pp.
Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-07 Key Topics in Cultural History: Gender and Power in 20/21st Century U.S. Culture and Media (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.05.17 14:00 - 16:00 SFG 2030
Fr 30.06.17 15:00 - 19:00 GW2 B3770
Sa 01.07.17 - So 02.07.17 (So, Sa) 10:00 - 19:00 GW2 B2880
Anne Marie Scholz
10-76-4-D2/WD2-08 Key Topics in Cultural History: Postcolonial (Literary) Theory (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 19.04.17 12:15 - 13:45 GW2 B1216
Mo 12.06.17 10:15 - 11:45 GW2 A4330
Di 27.06.17 12:00 - 13:15 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )

In this course we will read and discuss contemporary postcolonial theory, with occasional reference to "postcolonial" literary texts. Students will be encouraged to contribute to class discussions on the intersections of class, gender, race, sexuality and space, and how these affect our current understanding of what it means to be "postcolonial" in our contemporary world.

Dr. Janelle Rodriques
10-76-4-D2/WD2-09 Key Topics in Literature: Samuel Richardson and the Epistolary Novel (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1630 (2 SWS)

Samuel Richardson’s sentimental novel Pamela (1740) is about the eponymous heroine who narrates her story through letters and diary entries. The book starts with the fifteen year old servant Pamela who works in the aristocratic household of Mrs. B. After the lady’s death her son, Mr. B., is entrusted with Pamela’s care, but instead he kidnaps the girl and repeatedly tries to seduce her. Pamela, however, is able to defend her virtue, i.e. her virginity, eventually falls in love with Mr. B. and is finally rewarded with marriage and motherhood.

The novel caused extreme reactions which resulted in the so called “Pamela controversy”. While some praised Pamela as a role model for young women, especially for those of the lower class, others, mainly aristocratic readers, criticized the negative portrayal of Mr. B. and his attempted rapes. Moreover, they doubted Pamela’s virtue altogether and accused the girl of using her sexuality to manipulate the aristocrat.

What can be said for sure is that the eighteenth century was obsessed with the female body, women’s sexuality, virginity, maternity and the general “meaning” of femininity. Richardson’s works can be regarded as one of the literary battlefields for changes in science, medicine, sex, gender, and social order. The aim of this seminar is to critically reflect these historical and cultural developments through an in-depth analysis of this classic novel. In addition, we will turn to Henry Fielding’s bawdy parody Shamela (1741), a farcical burlesque of Pamela’s narrative. In this subversive reading the satirist Fielding reverses the roles and turns the heroine into the predator of the tame and malleable Squire Booby who is finally lured into marriage by Shamela.


Keywords: eighteenth century, body studies, gender, virginity, birth, medicine, power, satire

Requirements:
• registration on Stud.IP
• in-depth knowledge of the reading material (i.e. read the text[s] in advance!)
• regular attendance and oral participation
• oral presentation and handout
• term paper (optional)

Primary text:
Richardson, Samuel [1740]. Pamela; or, Virtue Rewarded. Ed. Thomas Keymer and Alice Wakely. OUP: 2008.*
Fielding, Joseph [1741]. Shamela. Ed. Douglas Brooks-Davies. OUP: 2008.* (p. 305-345)

*NOTE: Please pay attention to the EXACT publication dates when purchasing/copying the book(s) so we can all work with the same editions.

Dr. phil. Jennifer Henke
10-76-4-D2/WD2-10 Key Topics in Literature: The Science Play (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 16.06.17 14:15 - 15:45 GW2 B1700

The purpose of this seminar is to introduce students to the booming genre of science plays. In recent decades, playwrights show an increasing interest in portraying science and scientists on the theatrical stage. While the interaction between science and theater is not a new phenomenon, as examples such as Christopher Marlowe's Doctor Faustus or Ben Jonson's The Alchemist prove, scholars attest a veritable boom of science playwriting in recent decades (cf. e.g.: Shepherd-Barr 2006, Zehelein 2009).

In this course we will discuss selected science plays from different English-speaking countries and periods that embrace a variety of scientific fields, ideas, (historic) persona, and moments in the history of science in order to gain an impression of this interdisciplinary genre, its different manifestations, its historical development, and the conditions of its production and reception. In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at science plays in the context of the history of science, gender theory, literary history, the "two-culture-debate", ethics in science, as well as science communication and popularization.

Requirements:
- regular attendance and active participation
- in-depth knowledge of the reading material
- presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:
The texts will be announced soon.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Christine Müller, M.A.
10-76-4-D2/WD2-11 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1700 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)

dear prospective participants,
this seminar is part of a semester focus across a range of ESC seminars on:
BLACK LIVES MATTER AND THE CRITIQUE OF WHITE SUPREMACY

it is part of the 2 part module The Fabric Slavery; however, it may well be taken separately, so EVERYBODY IS WELCOME!
after a few sessions of basic but intensive instruction about the history of euro/american modern regimes of transatlantic enslavement, we will focus on a close reading of Toni Morrison|s by now classic novel BELOVED. additional secondary reading requirements will be announced on stud ip in due time.
sabine broeck

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-4-D2/WD2-12 Key Topics in Literature: Science and the Supernatural in post-2000 Crime Series (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B1070 (2 SWS)
Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-14 Key Topics in Cultural History: Media History and Media Aesthetics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

We are thoroughly surrounded by media on a daily basis, living, so to speak, in a “mediatized” society (Voigts-Virchow, 2005: 5), where the majority of information and knowledge is not perceived through a first-hand experience, i.e. somatically, but information that came to us via a medium, in other words, symbolically (Ott and Mack, 2010: 1). According to a number of critical textbooks in Media studies in English, a course on media aesthetics can supply the basis for media literacy by examining the meaning of visual images for use in film and electronic media.
Delineating from a quintessential understanding of media aesthetics as a study in sensory perception, as a study in value, and a study in the stylistic and formal properties of artistic products, the course will maintain a more philosophically minded orientation in the first half of the course by providing students with an extensive overview of the field of old, new and hybrid forms of media (print, painting, and photography, broadcast, radio play, TV, film, hypertext, simulation systems, videogames and digital art). The sessions on film analysis (narratological and dramatic composition) will however incorporate some aspects of applied media aesthetics by exploring major aesthetic image elements including light, colour and sound in greater detail. Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.
Additional secondary sources can be accessed in the “Semesterapparat”, a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. Please be aware that your registration on Stud. IP. is mandatory (deadline March 15th, 2017). You may wish to check the sections "Information" and "Schedule" further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment.
For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact me if you require more than 3 credit points.

Assessment (Available for modules D2-a and WD2-b/c)

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please submit your completed data sheet indicating your module choice in week 2 (available on Stud.IP “Allgemeiner Dateiordner”)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-15 Key Topics in Literature: Negotiating "Normalcy": Literature and Disability (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 28.04.17 12:00 - 19:00 SFG 1040
Sa 29.04.17 10:00 - 15:30 SFG 1030
Fr 19.05.17 12:00 - 19:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Sa 20.05.17 10:00 - 15:30 SH D1020

Disability demands a narrative: its "very unknowability [...] consolidates the need to tell a story about it" (Snyder/Mitchell) or, as Couser argues, "the scar, the limp, the missing limb, or the obvious prosthesis calls for a story". What is this story, though, and who gets to tell it? This seminar serves as a text-based introduction to literary disability studies. Highlighting key aspects and questions of the disability rights movement and their representation in literature and art, we will focus on canonical texts as well as some more recent and innovative negotiations of disability. Key texts include The Sound and the Fury (William Faulkner), Of Mice and Men (John Steinbeck), and The Heart Is a Lonely Hunter (Carson McCullers); we will also investigate less canonical examples such as the autobiographies The Shaking Woman (Siri Hustvedt) and My Body Politic (Simi Linton), the films Million Dollar Baby and Murderball, Anne Finger’s short story collection “Call Me Ahab”, examples of the works of crip poets Cheryl Marie Wade and Jim Ferris, as well as the Young Adult novels Strong Deaf (Lynn McElfresh) and Roses Are Blue (Sally Murphy).

Marion Rana
10-76-4-D2/WD2-16 Key Topics in Literature: The Empire Writes Back: Colonial and Postcolonial Subjects in Black British Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1410 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 23.05.17 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 01.06.17 16:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Tutor: Dr Shola Adenekan

Course Description:
People of African descent have been part of European history for many centuries. Recent studies suggest Black people have been living in Britain since the time of the Roman Empire. During the centuries of the trans-Atlantic slave trade, people of African descent, most of whom were ex-slaves settled in Britain. There was migration to and from Britain by people of African origin during colonial era, most notably after the Second World War, when many from the Caribbean came to Britain to help in the post-war effort. It is important to stress that a few others also came to Britain to study, and that the flow of migration was not just one way, but that many Britons emigrated to countries around the globe.

Fictional narratives robustly captured these movements, and on this course, we will be studying the literature of colonial and postcolonial migration so as to show the way in which Black British literature is integral to our understanding of British, European, African and Caribbean history, as well as current developments across different societies.

The main focus of this course is on the stories of people of African descent, as well as those of their children and grandchildren who see Britain as home, many of whom also see themselves as British.

We will examine the notions of belonging and alienation, and we will analyse the discourses surrounding these notions.



Course Objectives:
By the end of this course, students are expected to have
A robust understanding of the nature of Black British literature.
An understanding of the importance of Black British literature to the interpretation of global history.
An understanding of the connection of Black British literature to the issues of migration, race, class and gender. And the way in which these issues often intersect.
.
Reading Materials:
Olaudah Equiano’s The Interesting Narrative of the Life of Olaudah Equiano, Or Gustavus Vassa, The African.

Andrea Levy’s Small Island.

Buchi Emecheta’s Second Class Citizen.

Zadie Smith’s White Teeth

Course Requirements:
Students are expected to attend every class and to contribute to discussions in every seminar.
Students are expected to either develop a portfolio or write a term paper, depending on the credit points they want to have in this class.
Please note that any materials submitted must be your own work and you must ensure that sources that you have consulted are appropriately referenced. This in accordance to the University of Bremen’s rules on plagiarism and academic honesty.

Olorunshola Adenekan
10-76-4-D2/WD2-17 Key Topics in Literature: Literary London (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts from Alexander Pope, Olaudah Equiano, Daniel Defoe, Alfred Lord Tennyson, Charles Dickens, Thomas Hardy, Elizabeth Bowen, Sir Arthur Conan Doyle, and George Eliot, just to name a few. By tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.

Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Additional secondary sources can be accessed in the “Semesterapparat”, a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. Please be aware that your registration on Stud. IP. is mandatory (deadline March 15th, 2017). You may wish to check the sections "Information" and "Schedule" further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact me if you require more than 3 credit points.

Assessment (Available for modules D2-c and WD2-a/b)

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please submit your completed data sheet indicating your module choice in week 2 (available on Stud.IP “Allgemeiner Dateiordner”)

Required reading materials (you may wish to purchase a copy of these publications for class):

Bowen, Elizabeth. The Heat of the Day. (Italics) 1948. New York: Anchor Books, 2002. Print.
Conrad, Joseph. Heart of Darkness. (Italics) 1902. CreateSpace Independent Publishing Platform, 2014. Print.
Defoe, Daniel. Roxana: The Fortunate Mistress. (Italics) 1724. Oxford: OUP, 2008. Print.
Dickens, Charles. David Copperfield: The Personal History of David Copperfield. (Italics) 1849-50. London: Penguin Classics, 2004. Print.
Doyle, Sir Arthur Conan. The Memoirs of Sherlock Holmes. (Italics) 1894. London: Penguin, 2011. Print.
Eliot, George. Daniel Deronda. (Italics) 1876. London: Penguin Classics, 1995. Print.
Equiano, Olaudah. The Interesting Narrative of the Life of Olaudah Equiano, or Gustavus Vassa, the African. Written by Himself. 1789. (Italics) Print.

Copies of the texts can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-18 Key Topics in Literature: Black Women Writers in the US (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 09.06.17 15:15 - 19:45 GW2 B3770
Dr. Selamawit Terrefe
10-76-4-D2/WD2-19 Key Topics in Literature: From Black Power to BLM-Black Political and Protest Literature in the US (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 02.06.17 10:00 - 18:00 GW2 B1820
Sa 03.06.17 - So 04.06.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B2900
Dr. Selamawit Terrefe
10-76-4-D2/WD2-20 Key Topics in Literature: African American Autobiography (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 30.05.17 18:00 - 22:00 GW2 B1410
Di 04.07.17 18:00 - 22:00 GW2 B1410

Autobiography is often said to be the preeminent narrative tradition of black America. This seminar will provide an overview of this tradition by exploring a range of autobiographical representations across time in their various forms and functions.In the first half of the seminar we will focus on slave narratives such as Harriet Jacob’s 'Incidents in the Life of a Slave Girl' (1861) or Frederick Douglass’s 'My Bondage and My Freedom' (1855) and analyze the terms on which the black subject could speak for herself/himself in the framework of abolitionism. Furthermore, we will take a look at autobiographical narratives that speak to black experiences in the aftermath of the Civil War as well as texts that emerged out of the Harlem Renaissance.The second half of the seminar will introduce students to a number of life narratives from the Civil Rights era to the turn of the twenty-first century. From 'The Autobiography of Malcolm X' (1965) and Audre Lorde’s ''Zami: A New Spelling of My Name'' (1982) to contemporary documentary, we will zoom in on the ways in which the genre has addressed black experiences in intersection with concerns of gender, religion, class and sexuality. We will conclude our seminar with Barack Obama’s 'Dreams from My Father' (1995/2004) as one of the most recent bestsellers of African American Autobiography.

Cedric-Akpeje Essi
10-76-4-D2/WD2-21 Key Topics in Cultural History: Screening America at War: Filmic Representations of Armed Conflict in US Culture (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

War is one of the most fundamental topics of US cinema. Since most American conflicts are fought overseas, movies provide images of events that few Americans experience for themselves, thus creating a kind of surrogate war experience. At the same time, combat films are highly artificial constructs that employ a set of cinematic conventions to affect the audience’s emotions through spectacle. As a result, war movies are never objective; their scope ranges from patriotic propaganda pieces to scathing critiques of war’s inhumanity.

This course will explore film as a central cultural arena wherein discourses on armed conflict are negotiated. The seminar’s main focus will lie on the field of representation: What filmic devices are used to portray America’s wars on screen? How do war films influence each other through intertextual referencing? How do these films perpetuate or challenge concepts of gender? How do they portray enemies, and in contrast, what does this portrayal tell us about America’s self-image? How do combat movies affect collective memories of past wars? And finally, what does the representation of a certain conflict on film tell us about the socio-cultural background of its time?

Requirements:
• Regular attendance and active participation
• In-depth knowledge of the reading materials
• Oral presentation and/or term paper

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Katalina Kopka
Prof. Dr. Norbert Schaffeld (Mentor)
10-M83-2-P1-5 Key Topics in Literature: West African Female Writers (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B1410 (2 SWS)

West African Female Writers

Course Tutor: Dr Shola Adenekan

Course Description:

Discussions around contemporary literature from the continent of Africa often focus on male writers. But there are female writers from across the over 50 African countries who produce aesthetically-pleasing creative writings that deserve our critical attention. The complex story of each African country cannot be grasped without a thorough examination of writing by women because they provide powerful insight into various discourses affecting our world.

Since we want to avoid what Chimamanda Ngozi Adichie (July 2009) refers to as “the danger of a single story” - Africa is a continent of about a billion people living in 55 countries and where hundreds of languages are spoken – our focus will be on selected female writers from two West African countries - Nigeria and Ghana.

We shall examine some of the issues raised in their fictional narratives and poetry, such as gender, sexuality, class and politics, and how these discourses intersect one another.

This course is specifically aimed at MA students and advanced BA students.

Reading Materials:

1. Flora Nwapa’s Efuru
2. Ama Ata Aidoo’s Changes
3. Chika Unigwe’s On Black Sister Street
4. Taiye Selasi’s Ghana Must Go

Olorunshola Adenekan

WD-2c Aufbaumodul: Sprachwissenschaft und Kulturgeschichte (Wahlpflichtmodul) - (nur für das Sommersemester)

(6 CP = 3 CP und 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.12.2012 ist die Prüfungsleistung im Bereich "Key Topics in Linguistics" zu erbringen =
Klausur/Written Test oder benotete Präsentationsleistung/Presentation

Modulbeauftragte/r: Dr. Inke du Bois, dubois@uni-bremen.de und Prof. Dr. Marcus Callies, callies@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-01 Key Topics in Cultural History: Critical Concepts of Race, Class, Gender, Sexuality (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

This seminar will focus on class, gender and race/ethnicity as historically specific, structured relations of privilege and domination. We will examine the interconnections of these categories and explore some of the main theories which have been developed to account for them.
NB: This seminar is part of a collaborative focus on Black Lives Matter and the Critique of White Supremacy.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the ‘Semesterapparat’ (SuUB) for further readings.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-02 Key Topics in Cultural History: Hollywood Orientalism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

This course aims to provide students with a critical perspective on Hollywood films that deal with and at the same time construct an imaginary "orient". We will deal with basic features of orientalism and postcolonial theory, film theory and film analysis. Using a number of examples we will engage in a a discussion of Hollywood's orientalism: How is the "east" visualized, how are femininity, masculinity, and sexuality presented, how is interracial romance portrayed and restricted? What kind of fears and anxieties, desires and wishes are hidden behind the narrative and visual schemes of the films?

The participation in the course "Exemplary Screenings-Screening Examples" (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended.

The course includes weekly reading assignments and requires active participation in discussions based on a thorough preparation of the required reading and film viewing. In addition, you must always bring at least one question or comment about the required reading with you to class (in hard copy). Students will give an oral presentation including a handout and may write a term paper.

A reader with course material will be made available at the beginning of the class. You will also find a choice of books on reserve shelf in the SUuB, 3rd floor.

Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-03 Key Topics in Cultural History: The Cultural Politics of Sugar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)

This course examines the sociohistorical and political legacy of sugar. Interdisciplinary course readings introduce the history of sugar production and consumption with its thorough dependency on slavery and slave labor. We will also look into more recent developments and investigate how contemporary artists like Kara Walker in her work "A Subtlety. Or the Marvelous Sugar Baby" deals with sugar as a cultural, historical and social artifact.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-4-D2/WD2-04 Key Topics in Cultural History: Cultural Representations of Empire (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 C1070 SFG 1030 GW2 B2900 (2 SWS)

This seminar aims to explore the ways in which the British Empire was (and is) imagined, represented and fictionalized, predominantly for the British public. A brief historical survey will be complemented by the analysis of cultural representations of colonial rule in a range of different media, covering Victorian visual culture both high and popular, older and more recent films about the ‘Raj’ in India, and fictional narratives from the heydays of imperialism such as Kipling’s ambivalent depictions of the Anglo-Indian experience, or Rider Haggard’s African adventure tales for boys. We will investigate issues such as orientalist stereotyping, the native ‘other’, and white masculine self-constructions, discuss both the romance and the anxiety of imperial conquest, and consider the representational strategies employed to defend, critique or undermine the imperial project.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# portfolio of worksheets (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional long term paper of 8-10 pp.

Texts to be purchased:
- Rudyard Kipling, Plain Tales from the Hills (Oxford UP 2001 or any other, also on the net)
- H. Rider Haggard, King Solomon's Mines (Oxford UP 1998 or Penguin 1994)

Prior enrolment via StudIP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-05 Key Topics in Cultural History: From Gentleman to Essex Lad - British Masculinities (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3770 (2 SWS)

While gender difference is one of the basic binary opposites by which we construct cultural meaning, the hierarchisation of this difference, the subordination of women to men, is at the core of patriarchal ideology. This course aims to reverse the more usual direction of inquiry by looking at what patriarchal ideology assumes as the norm, and therefore tends to keep from critical view - at masculinity. We shall take a broad historical approach, surveying a wide range of conceptualisations of manhood, covering the Petrarchist lover and the transmutations of the gentleman ideal, the decline of working-class masculinity, Dandies and boy-scouts, the homosociality of the military, and the dissolution of gender stereotypes in consumer cultures and queer cultures. Examples will mainly be taken from British literary and visual culture, both high and popular, and may include Henry VIII, James Bond and David Beckham, but analysis will be supported by theories of gender from, among others, Aristotle, Laqueur, Freud, Kimmel, and R.W.Connell.
"It's a tough job but someone's gotta do it!"

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the viewing and reading material
# oral presentation and portfolio of short papers (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional long term paper of 8-10 pp.
Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-07 Key Topics in Cultural History: Gender and Power in 20/21st Century U.S. Culture and Media (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.05.17 14:00 - 16:00 SFG 2030
Fr 30.06.17 15:00 - 19:00 GW2 B3770
Sa 01.07.17 - So 02.07.17 (So, Sa) 10:00 - 19:00 GW2 B2880
Anne Marie Scholz
10-76-4-D2/WD2-08 Key Topics in Cultural History: Postcolonial (Literary) Theory (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 19.04.17 12:15 - 13:45 GW2 B1216
Mo 12.06.17 10:15 - 11:45 GW2 A4330
Di 27.06.17 12:00 - 13:15 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )

In this course we will read and discuss contemporary postcolonial theory, with occasional reference to "postcolonial" literary texts. Students will be encouraged to contribute to class discussions on the intersections of class, gender, race, sexuality and space, and how these affect our current understanding of what it means to be "postcolonial" in our contemporary world.

Dr. Janelle Rodriques
10-76-4-D2/WD2-14 Key Topics in Cultural History: Media History and Media Aesthetics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

We are thoroughly surrounded by media on a daily basis, living, so to speak, in a “mediatized” society (Voigts-Virchow, 2005: 5), where the majority of information and knowledge is not perceived through a first-hand experience, i.e. somatically, but information that came to us via a medium, in other words, symbolically (Ott and Mack, 2010: 1). According to a number of critical textbooks in Media studies in English, a course on media aesthetics can supply the basis for media literacy by examining the meaning of visual images for use in film and electronic media.
Delineating from a quintessential understanding of media aesthetics as a study in sensory perception, as a study in value, and a study in the stylistic and formal properties of artistic products, the course will maintain a more philosophically minded orientation in the first half of the course by providing students with an extensive overview of the field of old, new and hybrid forms of media (print, painting, and photography, broadcast, radio play, TV, film, hypertext, simulation systems, videogames and digital art). The sessions on film analysis (narratological and dramatic composition) will however incorporate some aspects of applied media aesthetics by exploring major aesthetic image elements including light, colour and sound in greater detail. Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.
Additional secondary sources can be accessed in the “Semesterapparat”, a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. Please be aware that your registration on Stud. IP. is mandatory (deadline March 15th, 2017). You may wish to check the sections "Information" and "Schedule" further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment.
For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact me if you require more than 3 credit points.

Assessment (Available for modules D2-a and WD2-b/c)

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please submit your completed data sheet indicating your module choice in week 2 (available on Stud.IP “Allgemeiner Dateiordner”)

Dr. Jana Nittel
10-76-4-D2/WD2-21 Key Topics in Cultural History: Screening America at War: Filmic Representations of Armed Conflict in US Culture (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

War is one of the most fundamental topics of US cinema. Since most American conflicts are fought overseas, movies provide images of events that few Americans experience for themselves, thus creating a kind of surrogate war experience. At the same time, combat films are highly artificial constructs that employ a set of cinematic conventions to affect the audience’s emotions through spectacle. As a result, war movies are never objective; their scope ranges from patriotic propaganda pieces to scathing critiques of war’s inhumanity.

This course will explore film as a central cultural arena wherein discourses on armed conflict are negotiated. The seminar’s main focus will lie on the field of representation: What filmic devices are used to portray America’s wars on screen? How do war films influence each other through intertextual referencing? How do these films perpetuate or challenge concepts of gender? How do they portray enemies, and in contrast, what does this portrayal tell us about America’s self-image? How do combat movies affect collective memories of past wars? And finally, what does the representation of a certain conflict on film tell us about the socio-cultural background of its time?

Requirements:
• Regular attendance and active participation
• In-depth knowledge of the reading materials
• Oral presentation and/or term paper

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Katalina Kopka
Prof. Dr. Norbert Schaffeld (Mentor)
10-76-4-WD2-1 Key Topics in Linguistics: Linguistic variation in English (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 B1070 (2 SWS)

This seminar will explore the notion of linguistic variation in English. Linguistic variation refers to differences in the ways a particular language is used. Variation is inherent in human language. It occurs between speakers of a particular language but also within the language of a single speaker and is possible on all structural levels: phonology, morphology, lexis and syntax.

This seminar will look at linguistic variation in English from three different perspectives. It will address (1) regional variation, i.e. how language varies regionally, (2) social variation, i.e. how language varies according to social factors such as the speakers’ social class, ethnicity, gender and age, and (3) functional variation, i.e. how language varies according to the characteristics of a communicative situation such as the level of formality, mode, or text type/genre. It will also address how linguistic variation is connected with language change.


Recommended preparatory reading
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen, chapter 8

Alexandra Kinne
10-76-4-WD2-2 Key Topics in Linguistics: Human-Machine: the process of meaning-making in digital texts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 2040 (2 SWS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45, SFG 2040

In this seminar, we will focus on the way meaning is originated while reading shapeshifting, multimodal and responsive texts comprised of code, verbal language, images, icons, audio or video files.
The relationship between human and machine has been depicted in various ways by different forms of text, and continues to develop with huge diversity. Even though human and machine have often been considered as members of a dichotomic pair, there seems to be rather a strong affinity, and even symbiotic link, between both. From the nineteenth century luddite attacks on factories, to the almost inevitable dependency on computers and other digital devices, the “human-machine” theme has been intensely explored by writers, film-makers, and scholars. During this seminar, debates concerning human identity, as well as the place of print book in a digital age, might emerge. We will begin by focusing our attention on how the “machine” has been described throughout the history of humankind. In a second part of our seminar, we will discuss some examples of the impact of digital media on the use of verbal language among social media users and gamers. Finally, the reception of digital texts, namely, of electronic literature (a literary form read and created on a computer), will be analysed by focusing on human-machine interaction. The materials selected for this course will range from science fiction’s cautionary tales (along with filmic reinterpretations), and news articles about human-machine co-existence/binarism, to literary digital works which offer multiple reading experiences, often turning the reader into a player or a viewer.

Essential bibliography (excerpts will be provided):
Hayles, N. Katherine (2011). How We Think: Digital Media and Contemporary Technogenesis. Chicago: The University Chicago Press.

Dr. Daniela Cortes Maduro
10-76-4-WD2-3 Key Topics in Linguistics: Linguistic analysis of literary texts (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

In this seminar, we want to apply linguist theories and methods to investigate different kinds of literary texts, e.g. novels, plays and poems. This is a branch of applied linguistics often called ‘stylistics’. The Systemic Functional Grammar provides us with the theoretical background to investigate, for example, transitivity and theme in texts. In addition, we will use corpus linguistic methods, e.g. word frequencies, keywords and collocations, to describe the style of a literary text. You will learn how to do automatic analyses with the AntConc software, and do some computer-assisted manual annotations with the UAM corpus tool software.
Each student will do analyses of different linguistic aspects of a text of their choice. In the end, you will be able to find, analyse and present aspects of literary texts that exceed what can be described with methods from literature studies alone.

Requirements
Regular attendance and active participation in class, working through texts / exercises / discussions.
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; doing the exercises and analyses).

BA ESC ( 2011) WD 2 a: An analysis + poster presentation (not graded, 3 CP)
BA ESC ( 2011) WD 2 c: An analysis + portfolio (graded, 3 CP)
Erasmus 3 CP An analysis and poster presentation (graded), 6 CP An analysis, poster presentation and portfolio (graded)

Literature
Goatly, Andrew. 2008. Explorations in Stylistics. Equinox. Available as e-book from the library.
McEnery, Tony & Richard Xiao & Yukio Tono. 2006. Corpus-based Language Studies: An Advanced Resource Book. Routledge.
Toolan, Michael. 2009. Narrative Progression in the Short Story: A Corpus Stylistic Approach. John Benjamins. Available as e-book from the library.

Dr. Anke Schulz
10-82-4-TM II-2 Computer-mediated Communication | Mo 18-20 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 1010 (2 SWS)

The advent of the Internet has changed human communication drastically. Along with and dependent on technical development, new communicative patterns have emerged such as emailing, chatting, blogging and vlogging. Although some of these practices still show quite a number of parallels to offline communication - emails resemble letters and a blog may remind us of a diary, they are distinctively new with regards to a number of other features. Computer-mediated communication is a very exciting research object for text and discourse linguistics. Established descriptive tools such as multimodal genre analysis, theoretical approaches to politeness, audience design, or word-formation patterns serve to "ride the rough waves of genre research" on the web. They deliver fascinating insights into those communicative practices all of us engage in on a daily basis: on Facebook, on Twitter, on WhatsApp - and by signing up for this class ;).

Jana Pflaeging
10-M82-1-4-ME-2 Introduction to Multimodal Text Analysis | Mo 10-12
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1

Einzeltermine:
Do 29.06.17 10:00 - 12:00

This seminar daws our attention to something researchers describe as "the discovery of the obvious": every instance of communication is (and has been) multimodal. Although verbal language might seem the most obvious means of communication, there are other semiotic resources people additonally draw on when, for instance, composing a newspaper article, shooting a film, designing advertisements or IKEA furniture, giving firm handshakes or soft air-kisses. In this introductory class we will scrutinize multimodality from both a theoretical and an empirical perspective. By discussing key research papers in multimodality studies, we shall lay the foundations for many empirical investigations of static, dynamic, spatial, temporal, and/or interactive examples of multimodal texts that we'll find in- and outside the classroom.

Jana Pflaeging

SP-K Basismodul: Sprachpraxis/Practical-Language Foundation (BIPEP Klein)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4/2-SPG/SPK-01 University Language Skills 1 for BiPeB (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Registration for this University Language Skills 1 (BIPEB): SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester and BiPEb 'Kleines Fach' students in their 2nd semester.
2) ERASMUS or other exchange students can participate in this class if they can provide me with proof of a C1 level (GER, CEFR) in English. Exchange students wishing to participate who have a level below C1, but above B2 need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de)


BiPEb 'Großes Fach' will also have to take 'Classroom discourse', offered this semester.

Coursework
This (BiPEb) 'University Language Skills 1' class offers you the opportunity to analyse and evaluate your own language skills in English to enable you to choose areas in which you see room for improvement. Starting from there, we will move on to cover some basic and, nonetheless, grammatically challenging areas, to introduce you to different rhetorical writing strategies and essay planning structures. Last but not least, we will focus on sentence structure and try out several strategies to further improve your writing style.

REGISTRATION
Online registration by 15th March is manadatory. Anyone who has missed the deadline for registration is asked to come to the 'Sprachpraxis Informationsveranstaltung' (the so-called 'Börse') on Friday 31st March at 3.30 o'clock (for BIPEB students).
ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de)

Katja Müller, M.A.
10-76-4/2-SPG/SPK-02 Classroom Discourse for BiPeB (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 16:15 - 17:45 SFG 1020 (2 SWS)

Registration for this Classroom Discourse course: SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester
BiPEb 'Großes Fach' will also have to take "University Language Skills 1 (BiPEb)", offered this semester.
2) BiPEb 'Kleines Fach', GTW and FaBiWi students interested in taking an additional class with focus on teaching language are very welcome to join in.
3) This class is not recommended for Erasmus or other exchange students, unless they have an English language level above C1 (GER, CEFR) AND are studying English to become a teacher. Any exchange student with a level below C1 but above B2 wishing to attend Classroom Discourse needs to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de).

This class is designed to foster your communicative skills in the classroom - here at university and in any school you might be teaching, now or in the future. The focus will be on how to communicate effectively. On the one hand you will be working on expanding your own knowledge of the English language, working on sentence construction, grammar in general, or improving your vocabulary; on the other hand you will be planning to speak and teach "simple" English in class. For future teachers in a primary school this could mean to paraphrase a difficult word, give synonyms to improve the pupils' vocabulary, or to show/draw/mimic situations/actions/people or animals.
Trying out games is also part of the plan, introducing a fun factor to the classroom while at the same time testing the pupils' listening and speaking skills, ensuring that pupils understand instructions, and can communicate appropiately in English themselves, for example when exchanging information or ideas.

REGISTRATION
Online registration by 15th March is manadatory. ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de)
An information session for all BiPEb students, the so called 'Börse', will take place on Friday 31st April at 3.30 pm (for BIPEB students)
Anyone having missed the deadline for registration is asked to come to the 'Sprachpraxis Informationsveranstaltung' (the so-called 'Börse') to register for the class.

Katja Müller, M.A.

SP-G Basismodul: Sprachpraxis/Practical-Language Foundation (BIPEP Groß)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4/2-SPG/SPK-01 University Language Skills 1 for BiPeB (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Registration for this University Language Skills 1 (BIPEB): SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester and BiPEb 'Kleines Fach' students in their 2nd semester.
2) ERASMUS or other exchange students can participate in this class if they can provide me with proof of a C1 level (GER, CEFR) in English. Exchange students wishing to participate who have a level below C1, but above B2 need to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de)


BiPEb 'Großes Fach' will also have to take 'Classroom discourse', offered this semester.

Coursework
This (BiPEb) 'University Language Skills 1' class offers you the opportunity to analyse and evaluate your own language skills in English to enable you to choose areas in which you see room for improvement. Starting from there, we will move on to cover some basic and, nonetheless, grammatically challenging areas, to introduce you to different rhetorical writing strategies and essay planning structures. Last but not least, we will focus on sentence structure and try out several strategies to further improve your writing style.

REGISTRATION
Online registration by 15th March is manadatory. Anyone who has missed the deadline for registration is asked to come to the 'Sprachpraxis Informationsveranstaltung' (the so-called 'Börse') on Friday 31st March at 3.30 o'clock (for BIPEB students).
ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de)

Katja Müller, M.A.
10-76-4/2-SPG/SPK-02 Classroom Discourse for BiPeB (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 16:15 - 17:45 SFG 1020 (2 SWS)

Registration for this Classroom Discourse course: SEE BELOW

Participation
1) This class is open to students studying under the BiPEb 'Großes Fach' regulations, 4th semester
BiPEb 'Großes Fach' will also have to take "University Language Skills 1 (BiPEb)", offered this semester.
2) BiPEb 'Kleines Fach', GTW and FaBiWi students interested in taking an additional class with focus on teaching language are very welcome to join in.
3) This class is not recommended for Erasmus or other exchange students, unless they have an English language level above C1 (GER, CEFR) AND are studying English to become a teacher. Any exchange student with a level below C1 but above B2 wishing to attend Classroom Discourse needs to contact Katja Müller before joining a class. (kamueller(at)uni-bremen.de).

This class is designed to foster your communicative skills in the classroom - here at university and in any school you might be teaching, now or in the future. The focus will be on how to communicate effectively. On the one hand you will be working on expanding your own knowledge of the English language, working on sentence construction, grammar in general, or improving your vocabulary; on the other hand you will be planning to speak and teach "simple" English in class. For future teachers in a primary school this could mean to paraphrase a difficult word, give synonyms to improve the pupils' vocabulary, or to show/draw/mimic situations/actions/people or animals.
Trying out games is also part of the plan, introducing a fun factor to the classroom while at the same time testing the pupils' listening and speaking skills, ensuring that pupils understand instructions, and can communicate appropiately in English themselves, for example when exchanging information or ideas.

REGISTRATION
Online registration by 15th March is manadatory. ERASMUS or other exchange students please send me an email to register for this class (kamueller@uni-bremen.de)
An information session for all BiPEb students, the so called 'Börse', will take place on Friday 31st April at 3.30 pm (for BIPEB students)
Anyone having missed the deadline for registration is asked to come to the 'Sprachpraxis Informationsveranstaltung' (the so-called 'Börse') to register for the class.

Katja Müller, M.A.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 3. JAHRES:

P Abschlussmodul Profilfach "Sprachwissenschaft" oder "Literaturwissenschaft" oder "Kulturgeschichte"

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de

Laut PO des BA ESC von 2011 (§6;1 werden die 3 CP des Begleitseminars (im Profilfach obligatorisch) im Bereich General Studies angerechnet; die Studierenden, die bestanden haben, sind daher Irmgard Maassen (maassen@uni-bremen.de), der Modulbeauftragten für General Studies, zu melden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-AP-01 Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in Literatures in English (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

This course is one of the specific colloquia designed for Bachelor students planning their BA-thesis (PO 2011) in the field of literary studies. We shall look at a number of strategies for planning, structuring and writing longer pieces of work and this programme will also include formal issues such as format and layout of the final assignment.

The mode by which students will be allocated to the two or three classes clearly corresponds to the lecturer's research and teaching focus. I would therefore be interested in supervising students whose B.A. thesis deals with topics located in the following areas of research:
• 18th – 21st Century British, Anglo-American and Anglo-Canadian Literatures;
• Film and Media studies;
• Postcolonial theory/transcultural studies;
• Gender Theory/ Literary Masculinity studies;
• Gender- and genre-specific developments in anglophone crime fiction and film;
• Postcolonial and transcultural perspectives in anglophone travel literature (13th-21st Century).

At some point during the semester, you will be expected to present your thesis project, or a selected part of it, to the whole group. In terms of thematic scope the weekly schedule will be arranged in the first session, when every participant will have to name and briefly outline his or her topic. Given the underlying division and the structure of the colloquium, it is, therefore, absolutely vital for you to have a rough idea of your project. Please follow the link to explore the department's website “Literatures in English” http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/literaturwissenschaft/default.aspx and the department’s guidelines on BA dissertations: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/bachelorarbeit.aspx

Please be aware that online advance registration on Stud.IP is mandatory.

Dr. Jana Nittel
10-76-6-AP-02 Begleitveranstaltung Literaturwissenschaft - Research Colloquium in Literatures in English (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS) this class will start next week (week 2) because of invited lecture prof. broeck at university graz
Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-6-AP-03 Begleitveranstaltung Kulturgeschichte (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 (2 SWS)

This colloquium is designed for Bachelor students planning to write their BA-thesis in the field of cultural history. We will discuss theoretical and methodological approaches, develop outlines and structures as well as strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to specify your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions.
We will follow the MLA Handbook for Writers of Research Papers, eighth edition.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-AP-05 Begleitveranstaltung Kulturgeschichte: British Cultural History (in englischer Sprache)

Colloquium
ECTS: 3 (in General Studies)

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 Externer Ort: GW2 A3610 (2 SWS)

This colloquium is designed for students planning to write their BA-thesis in the fields of either British Studies or Postcolonial Studies. Students who are interested in a topic from one of the following research areas are especially invited to participate:

British (or Britain-centred) film; British social or cultural history from the 16th to the 21st century (including cultural-historical perspectives on Shakespeare); issues of race, class, gender/sexuality, nation, and heritage in British literary and non-literary texts or films; history of the British empire (esp. in literature or film); Black and Asian British cultures; postcolonial writing and film (esp. British, South Asian, Caribbean, South African). Other topics can be negotiated.

The course offers assistance and supervision at all relevant stages of thesis writing: from specifying a topic and formulating productive guiding questions via organising your research findings and structuring your argument, to the formal requirements of academic papers. We will also discuss theoretical and methodological questions related to your chosen topics.

Requirements:
• Regular and active participation
• Presentation of your topic in class and hand-out
• Prior enrolment via Stud.IP

Useful advice:

# MLA Handbook for Writers of Research Papers (7th edition). New York: Modern Language Association of America, 2009. Print (paperback edition, ISBN: 9781603290241, see http://www.mla.org/store/CID24/PID363).
# Michael Meyer. English and American Literatures. Tübingen: A. Francke Verlag, 2004, chap. 6.
# Ewald Standop und Matthias L.G. Meyer. Die Form der wissenschaftlichen Arbeit. Wiebelsheim: Quelle & Meyer/UTB, 2008.

Irmgard Maassen
10-76-6-AP-06 Begleitveranstaltung Sprachwissenschaft (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A3340 (2 SWS)

This colloquium is for all students who plan to write their BA thesis in Linguistics in the summer term. Together we will find a topic for you and go through all the steps towards your final thesis: search for literature in the library catalogue and linguistic databases, find or collect the data for the analysis, choose an appropriate methodology, and do the actual research. You will learn how to plan your time realistically (and stick to the plan), how to structure your BA thesis, and you will write your thesis in less than one semester.

Recommended literature:
Cottrell, Stella. 2008/2013. The Study Skills Handbook. Palgrave Macmillan. 3rd or 4th ed.
Frank, Andrea & Stefanie Haacke & Swantje Lahm. 2013. Schluesselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf. 2. Auflage. Stuttgart: Metzler.
Rothstein, Bjoern. 2011. Wissenschaftliches Arbeiten fuer Linguisten. Tuebingen: Narr.

Dr. Anke Schulz
10-76-6-AP-07 Begleitveranstaltung Sprachwissenschaft: Multimodal linguistics (in englischer Sprache)
Achtung! Seminar beginnt erst in der 2. Woche, also ab 11.04.17

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 1090 (2 SWS)

This colloquium is designed for Bachelor students planning to write their BA-thesis in the field of (multimodal) linguistics and its application to treatments of mixed media artefacts or performances: for example, film, comics, graphic novels, advertisements and so on. Particularly focused are areas where language (spoken or written) works together with visual representations of any kind. We will discuss theoretical and methodological approaches for characterising combinations of language and visual information, develop outlines and structures of the thesis, and consider how to construct strong thesis statements in order to focus your search for information, to tackle your subject and to construct your argument. Students will be expected to present and discuss their project in various stages of progression both in class as well as in individual monitoring sessions as well as to give input to others. Standard styles of presenting work within linguistics will be discussed as well as ways of addressing and analysing data and showing that analyses are adequate.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

Abschlussmodul L - Lehramt (12 CP) - 10-76-6-314 (nur für das Sommersemester)

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler, giesler@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-AL-01 Begleitveranstaltung: Fachdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

In diesem Modul erarbeiten die Studierenden spezifische Inhalte der Fremdsprachendidaktik, sowohl unter unterrichtsbezogenen Gesichtspunkten als auch unter forschungsbezogenen Aspekten mit Fokus auf gegenwärtige Entwicklungen und zukünftige Perspektiven. Die Inhalte des Kolloquiums fokussieren unterschiedliche schul- bzw. unterrichtsrelevante Themenbereiche. Bei Wahl der B.A.-Thesis in der Fachdidaktik Englisch können hier auch themenspezifische Fragestellungen erörtert werden.
Die Studierenden sollen in diesem Modul neben den fachlichen Inhalten ihre grundlegenden Vermittlungs- und Reflexionskompetenzen vertiefen und spezifizieren. Im Rahmen dieser Kompetenzen sollen die Studierenden insbesondere ihre bisherigen Praxiserfahrungen einbringen, kritisch reflektieren und themenspezifisch modifizieren.

Bachelorarbeiten (B.A.-Theses) in der Fremdsprachendidaktik Englisch können nur bei Besuch dieses Kolloquiums betreut werden können. BA-Themen sollten möglichst frühzeitig im Rahmen einer Sprechstunde vorbesprochen werden. Bitte beachten Sie folgende Informationen: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/bachelorarbeit.aspx

Tim Giesler

GENERAL STUDIES - siehe auch die Veranstaltungen von General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

Modulbeauftragte/r: Irmgard Maassen, maassen@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-4-D2/WD2-04 Key Topics in Cultural History: Cultural Representations of Empire (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 C1070 SFG 1030 GW2 B2900 (2 SWS)

This seminar aims to explore the ways in which the British Empire was (and is) imagined, represented and fictionalized, predominantly for the British public. A brief historical survey will be complemented by the analysis of cultural representations of colonial rule in a range of different media, covering Victorian visual culture both high and popular, older and more recent films about the ‘Raj’ in India, and fictional narratives from the heydays of imperialism such as Kipling’s ambivalent depictions of the Anglo-Indian experience, or Rider Haggard’s African adventure tales for boys. We will investigate issues such as orientalist stereotyping, the native ‘other’, and white masculine self-constructions, discuss both the romance and the anxiety of imperial conquest, and consider the representational strategies employed to defend, critique or undermine the imperial project.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# portfolio of worksheets (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional long term paper of 8-10 pp.

Texts to be purchased:
- Rudyard Kipling, Plain Tales from the Hills (Oxford UP 2001 or any other, also on the net)
- H. Rider Haggard, King Solomon's Mines (Oxford UP 1998 or Penguin 1994)

Prior enrolment via StudIP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-05 Key Topics in Cultural History: From Gentleman to Essex Lad - British Masculinities (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3770 (2 SWS)

While gender difference is one of the basic binary opposites by which we construct cultural meaning, the hierarchisation of this difference, the subordination of women to men, is at the core of patriarchal ideology. This course aims to reverse the more usual direction of inquiry by looking at what patriarchal ideology assumes as the norm, and therefore tends to keep from critical view - at masculinity. We shall take a broad historical approach, surveying a wide range of conceptualisations of manhood, covering the Petrarchist lover and the transmutations of the gentleman ideal, the decline of working-class masculinity, Dandies and boy-scouts, the homosociality of the military, and the dissolution of gender stereotypes in consumer cultures and queer cultures. Examples will mainly be taken from British literary and visual culture, both high and popular, and may include Henry VIII, James Bond and David Beckham, but analysis will be supported by theories of gender from, among others, Aristotle, Laqueur, Freud, Kimmel, and R.W.Connell.
"It's a tough job but someone's gotta do it!"

Reading material will be made available on Stud.IP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the viewing and reading material
# oral presentation and portfolio of short papers (graded in WD-2b)
# for a grade in D-2a: an additional long term paper of 8-10 pp.
Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-4-D2/WD2-17 Key Topics in Literature: Literary London (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

This course seeks to familiarise students with a number of selected authors, poets and writers, in general, who have held lifelong connections with London, may it be historic or contemporary. We will aim to discuss their continued engagement with the city by exploring a selections of excerpts from Alexander Pope, Olaudah Equiano, Daniel Defoe, Alfred Lord Tennyson, Charles Dickens, Thomas Hardy, Elizabeth Bowen, Sir Arthur Conan Doyle, and George Eliot, just to name a few. By tracing forgotten as well as prominent landmarks of the urban centre, we seek to connect the literary representations of the city with historical and cultural developments, present and past.

Since some of the participants are required to submit a research paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

Additional secondary sources can be accessed in the “Semesterapparat”, a reference only section on the third floor of the library building. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP. Please be aware that your registration on Stud. IP. is mandatory (deadline March 15th, 2017). You may wish to check the sections "Information" and "Schedule" further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography and modes of assessment.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact me if you require more than 3 credit points.

Assessment (Available for modules D2-c and WD2-a/b)

regular attendance, informed participation in class discussion,
in-depth knowledge of the selected reading material,
homework assignments,
presentation of research paper or group project,
term paper.

The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program. Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please submit your completed data sheet indicating your module choice in week 2 (available on Stud.IP “Allgemeiner Dateiordner”)

Required reading materials (you may wish to purchase a copy of these publications for class):

Bowen, Elizabeth. The Heat of the Day. (Italics) 1948. New York: Anchor Books, 2002. Print.
Conrad, Joseph. Heart of Darkness. (Italics) 1902. CreateSpace Independent Publishing Platform, 2014. Print.
Defoe, Daniel. Roxana: The Fortunate Mistress. (Italics) 1724. Oxford: OUP, 2008. Print.
Dickens, Charles. David Copperfield: The Personal History of David Copperfield. (Italics) 1849-50. London: Penguin Classics, 2004. Print.
Doyle, Sir Arthur Conan. The Memoirs of Sherlock Holmes. (Italics) 1894. London: Penguin, 2011. Print.
Eliot, George. Daniel Deronda. (Italics) 1876. London: Penguin Classics, 1995. Print.
Equiano, Olaudah. The Interesting Narrative of the Life of Olaudah Equiano, or Gustavus Vassa, the African. Written by Himself. 1789. (Italics) Print.

Copies of the texts can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-6-AP-04 Forschungskolloquium - Current Research in Cultural History (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 Externer Ort: GW2 A3780 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns zentrale Theorien, Ansätze und Methoden der Cultural History erarbeiten und auf eigene Projekte anwenden. Wie können wir die Kategorien von race, class, gender, sexuality, ethnicity etc. einsetzen und in ihren intersektionalen Bezügen produktiv machen? Welche hegemoniekritischen Fragestellungen können wir entwickeln, um historische und gegenwärtige Diskurse und Praktiken zu analysieren? Die Bereitschaft, sich mit komplexen Texten auseinanderzusetzen, wird vorausgesetzt.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-GS-01 Forschunskolloquium für Promovierende / fortgeschrittene Studierende (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 09:30 - 11:00 GW2 A3340 (2 SWS)

Dies ist ein Kolloquium für Doktoranden und Studierende, die an Dissertationen und Abschlussarbeiten im Bereich der (angewandten) englischen Sprachwissenschaft und (Lerner-) Korpuslinguistik arbeiten. Teilnahme nur auf Einladung.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-6-GS-02 Exemplary Screenings - Screening Examples (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 21:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Films are usually appreciated as mere entertainment. However, they always convey ideas about self and society, right and wrong, good and bad. Moreover, they offer specific conceptions of race, class,gender, ethnicity, sexuality. In watching a selection of classical and post-classical Hollywood films we will focus on the representation of the Orient as an imaginary space that serves as a canvas upon which fears and anxieties are projected.
This course is highly recommended to students participating in the course “Key Topics in Cultural History: Hollywood Orientalism”.
Requirements:
• regular attendance
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-GS-03 Forschungskolloquium für Promovierende und fortgeschrittene Studierende

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 2060 (2 SWS)
Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-6-GS-04 Digitales Lehrangebot: "Key Developments in Literary Histor(ies) and Literary Criticism in English (in englischer Sprache)
Mobile Lectures - Keine Präsenzlehrveranstaltung

Seminar

Mobile Lectures - Keine Präsenzlehrveranstaltung

The lecture series is an additional offer for all students registered in the course programme English-Speaking Cultures and is attached to the General Studies Option, which means it is open to all interested parties within and outside of the faculty. Participants will have access to nine videos upon registration. Please explored whether your study programme includes the General studies option before signing up. Please arrange for an appointment during my office hours and submit a completed “General Studies Certificate” (copies are available for download in the “General Document Folder” on Stud.IP by June 30th, 2017. Please explore the “Information” button for programme details, abstracts and biographical details of the individual speaker as well as requirements for gaining credit points.

Please click on “Mobile Lectures” to view the recorded sessions.

Programme – Mobile Lectures

1) Katalina Kopka and Jana Nittel, Universität Bremen, Germany
“Geoffrey Chaucer’s Canterbury Tales: Exploring the Historical Context of this Middle English Masterpiece”
2) Janelle Rodriques, Universität Bremen, Germany
“Obeah and the West Indian Short Story”
3) Ian Watson, Independent Scholar and poet
“First World War Poetry”
4.) Susan M. Gaines, writer-in-residence, Universität Bremen, Germany
“Exploring Worlds of Knowledge in Fiction”
5) Amatoritsero Ede, Independent Scholar, Ottawa, Canada
“Talk & Poetry Reading by Writer-in-Residence and poetry and short story readings by Creative Writing Students”
6) Birte Heidemann-Malreddy, Universität Bremen, Germany
“Post-Agreement Northern Irish Literature”
7) Derrais Carter, Portland State University, Oregon, USA
"Undisclosed: Refusal and Possibility in Black Narrative History"
8) Louisa Uchum Egbunike, Manchester Metropolitan University, UK
“Reflections on How to Read Africa: Centring Africa in Literary Analysis”
9) Katrin Berndt, Universität Bremen, Germany
“Writing after Clarissa: British Epistolary Novels in the Romantic Decades“

Dr. Jana Nittel
10-76-6-GS-05 Übung zum Seminar "Introduction to English Literatures (Part II)" (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SFG 2040 (2 SWS)

These tutorials are offered in combination with the foundation module A course "Introduction to English Literatures Part II". In our weekly sessions, we will explore some of the issues discussed during the seminar sessions in detail. In addition, we will further examine a number of theoretical texts and focus our attention on an adequate preparation for the written exam. We will also focus on developing your writing strategies and presentation techniques. Students who are currently taking the foundation module A "Introduction to English Literatures" are strongly encouraged to attend our tutorials and may gain credits points in the process. All students registered for the seminar session are required to at least one tutorial session.

Dr. Jana Nittel
Annemieke Kuper, B.A.
10-76-6-GS-06 Ringvorlesung "Language and Gender" (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Vorläufiges Programm (Stand: 03.02.2017)

03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments

10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?

08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender

15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania

22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen

29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality

12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird

19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses

26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois
10-76-6-GS-07 Key Topics in Cultural History: Bremen Dekolonisieren. (Wie) Geht Das?: Recherche - Kreation - Dokumentation / Key Topics in Cultural History: Decolonize Bremen. (How) Does it work?: Research - Creation - Documentation (in englischer Sprache)
INPUTS-Artist in Residence Nadja Ofuatey - Alazard

Seminar

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 26.04.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 03.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 10.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 17.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 24.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

Bremen Dekolonisieren. (Wie) Geht das?
Recherche – Kreation – Dokumentation

»Zum Dekolonisierungsprozess gehören das Erinnern, das Aussprechen, das Gedenken und das Überwinden«, so die Ingeborg-Bachmann Preisträgerin Sharon Dodua Otoo kürzlich in einem Interview. Der Ruf »Decolonize!« ist in den letzten Jahren in etlichen deutschen Städten zu vernehmen. Auch in der Hansestadt Bremen gibt es eine Reihe von Initiativen und Akteur*innen, die eine Dekolonisierung der Stadt fordern und umsetzen wollen.

Wie lassen sich entsprechend die Spuren der kolonialen Geschichte in der Stadt, aber auch die Geschichten des Widerstands sichtbar(er) machen? Welche zivilgesellschaftlichen, bildungspolitischen, stadtpolitischen, künstlerischen Perspektiven und Praktiken sind notwendig, um den angestrebten Dekolonisierungsprozess zu vertiefen?

Die Teilnehmer*innen des Blockseminars erstellen gemeinsam ein Recherchedesign, um dann in Arbeitsteilung die relevanten Bremer Akteur*innen in Verwaltung und Zivilgesellschaft zu befragen sowie die (de)kolonialen Erinnerungsorte der Stadt zu (be)suchen. So entsteht eine polyphone Collage aus Texten und Filmen.

Die gebürtige Schwarzwälderin Nadja Ofuatey-Alazard, Dipl. Journ., ist Kulturaktivistin, Produktionsmanagerin, Journalistin, Moderatorin und Filmemacherin. Jüngste Projekte umfassen u.a. die Veranstaltungs- und Filmreihe »ReMIX. Africa in Translation« (2016/17) sowie die Buchpublikationen »African Futures and Beyond. Visions in Transition« (co-ed, im Erscheinen), »Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache« (co-ed 2011) und »200 Years Later … Commemorating the 200 Year Anniversary of the Abolition of the Transatlantic Slave Trade« (2008)

Decolonize Bremen. (How) Does it work?
Research – Creation – Documentation

»Decolonization means remembering, articulating, commemorating and overcoming«, thus Ingeborg-Bachmann Prize-Winner Sharon Dodua Otoo recently stated in an interview. Meanwhile, the call »Decolonize!« can be heard in numerous German cities. Likewise, in the Hanseatic town of Bremen a number of players and initiatives demand and strive for the decolonisation of their cityscape. Therefore, how can the traces of colonial history as well as anti- and de-colonial resistance be rendered (more) visible? Which perspectives and practices in the areas of civil society, education, politics and the arts are required to deepen processes of decolonisation? The participants of this block seminar jointly develop a research design in order to identify and interrogate stakeholders and their agendas in civil society and administration and visit relevant sites linked to Bremen’s colonial past and (de)colonial present. Thus results a polyphonic collage of texts and films.

Nadja Ofuatey-Alazard, Dipl. Journ., is a Black Forest born cultural activist, production manager, journalist, moderator and filmmaker. Her recent projects and publications include the event- and film series »ReMIX. Africa in Translation« (2016/17), the books »African Futures and Beyond. Visions in Transition« (co-ed, in publication), »Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache« (co-ed 2011) and »200 Years Later … Commemorating the 200 Year Anniversary of the Abolition of the Transatlantic Slave Trade« (2008)

Nadja Ofuatey-Alazard
10-GS-9-04 Linguistische Werkstatt
Forschendes Studieren und Lernen mit linguistischen Daten

Seminar
ECTS: 1

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A3340 (2 SWS)
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3340 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 18.04.17 14:15 - 17:45
Do 27.07.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Di 01.08.17 10:30 - 12:00 GW2 A3340
Fr 11.08.17 10:15 - 11:45

Die Linguistische Werkstatt steht allen Studierenden des FB 10 offen, die mit sprachlichen Daten arbeiten, etwa im Rahmen von sprachwissenschaftlichen Haus- und Abschlussarbeiten oder Referaten. Sie bekommen hier z.B. Unterstützung bei der Nutzung von Korpora und der Software AntConc, der Erstellung von Fragebögen, der Durchführung und Transkription von Sprachaufnahmen oder der Erstellung von Linguistic Landscape Fotodokumentationen.
Die Veranstaltung kann auch nur an einzelnen Terminen besucht werden, eine kontinuierliche Teilnahme ist nicht erforderlich.
Ein Erwerb von Credit Points im Bereich General Studies ist nach Absprache möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Blog der Linguistischen Werkstatt:
https://blogs.uni-bremen.de/lingwerk/

Cordula Voigts
10-M82-1-4-LE-2 Changing ecologies: language, culture and the environment (in englischer Sprache)
Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: GW2 A3770 Externer Ort: GW2 A3570 (FB-Raum) Externer Ort: GW2 B3009 (2 SWS)

This lecture series will focus on changing ecologies in the global era from linguistic, cultural and environmental perspectives. The ecological approach functions as a transdisciplinary platform for studying the coexistence of languages, communities, and cultures in a society and their interactions with each other and the natural environment. Within this approach, languages and cultures are studied as systems of interrelations; they cannot be studied in isolation from the totality of human behaviour and from natural circumstances, and these circumstances both affect and are shaped by languages and cultures.

The series is organized in cooperation with the Institute for postcolonial and transcultural studies (INPUTS) at the University of Bremen and it serves as the platform for the INPUTS forum. It will feature introductory thematic lectures followed by guest lectures on current research topics.

Prof. Dr. Eeva Sippola
Dr. Joanna Chojnicka
10-M83-2/3-PRAII-T-1 English Theatre Workshop (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3-18

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B3850
wöchentlich Mi 18:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Einzeltermine:
Mi 22.02.17 18:00 - 22:00 GW2 B1410
Mo 27.02.17 14:00 - 22:00 GW2 B1410
Mo 03.04.17 18:00 - 22:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 10.04.17 18:00 - 22:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 24.04.17 18:00 - 22:00 GW2 B3850
Mo 01.05.17 10:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mo 08.05.17 18:00 - 22:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 13.05.17 - So 14.05.17 (So, Sa) 10:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mo 15.05.17 18:00 - 22:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 20.05.17 - So 21.05.17 (So, Sa) 10:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mo 22.05.17 18:00 - 22:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Do 25.05.17 10:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 27.05.17 - So 28.05.17 (So, Sa) 10:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mo 29.05.17 18:00 - 22:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

This class is already taking place, although we may still need people to help e.g. as stage crew, musicians, technicians and publicity crew – if you are interested, contact me at the email address below.
I expect to offer a workshop (without performances) next Winter Semester. The next workshop working on a production will be in June/July 2018, with opportunities to audition and/or sign up for set design, costumes, PR, lighting/sound, music, make-up etc. in January 2018: contact me under claridge@uni-bremen.de in advance. BA students can get General Studies credit points for participation in these workshops; BA students working towards the lehramtsorientierter Abschluss can get Professionalisierungsbereich CPs for it. MA TnL students can combine this with “Theatre Workshop ‘Presentation & Performance’” to get 6, 12 or 18 credits points for their Praxismodul, depending on how much they invest in the project.
Please note that English-language skills at the B2 level (cf. Europarat Rererenzrahmen) are required of every participant; evidence of this (e.g. through one of the international certificates, or a certificate from the Fremdsprachenzentrum) must be submitted to Michael by anyone not already accepted into the BA “English-Speaking Cultures”, MEd English or Masters “Transnationale Literaturen” degree courses.

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-M83-2/3-PRAII-T-2 Theatre Workshop 'Presentation & Performance' (in englischer Sprache)

Übung

Einzeltermine:
Fr 07.04.17 16:00 - 20:00 GW2 B2900
Fr 21.04.17 14:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Fr 28.04.17 16:00 - 20:00 GW2 B2900
Fr 05.05.17 14:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Fr 12.05.17 16:00 - 20:00 GW2 B2900
Fr 19.05.17 14:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Fr 26.05.17 16:00 - 20:00 GW2 B2900
Fr 02.06.17 14:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Please see the description for 'English Theatre Workshop'

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.

Frankoromanistik / Französisch, B.A.

Frankoromanistik / Französisch, B.A (Veranstaltungsangebot für Studienbeginn ab WiSe 14-15). Im Falle, dass Sie noch Module aus älteren Prüfungsordnungen belegen müssen, setzen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Modulbeauftragten in Verbindung.

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Französisch = VFr, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Spanisch (Sp.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr -

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, Kontakt: katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen sowie einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-2-A1b-1 Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2880 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

In zweiten Teil der Einführung in die frz. Linguistik werden wir folgende Themenschwerpunkte behandeln: Korpuslinguistik, Pragmatik, Diskurslinguistik, Textlinguistik, Varietätenlinguistik. Des weiteren werden wir uns aus diachroner Perspektive mit dem Französischen befassen (z.B. Altfranzösisch, Mittelfranzösisch).
Referenzwerke: u.a.
Kaiser, G. (2014), Romanische Sprachgeschichte. Paderborn, W. Fink
Kolboom, J. et al. (eds.) (2008), Handbuch Französisch. 2. Auflage. Berlin, Schmidt.
Sokol, M. (2007), Sprachwissenschaft Französisch. Eine Einführung mit thematischem Reader. 2. Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014), Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.
Yaguello, M. (2003), Le grand livre de la langue française. Paris, Éditions du Seuil.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-2 Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2880 GW2 A3340 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 10:15 - 11:45 SFG 2010

In zweiten Teil der Einführung in die frz. Linguistik werden wir folgende Themenschwerpunkte behandeln: Korpuslinguistik, Pragmatik, Diskurslinguistik, Textlinguistik, Varietätenlinguistik. Des weiteren werden wir uns aus diachroner Perspektive mit dem Französischen befassen (z.B. Altfranzösisch, Mittelfranzösisch).
Referenzwerke: u.a.
Kaiser, G. (2014), Romanische Sprachgeschichte. Paderborn, W. Fink
Kolboom, J. et al. (eds.) (2008), Handbuch Französisch. 2. Auflage. Berlin, Schmidt.
Sokol, M. (2007), Sprachwissenschaft Französisch. Eine Einführung mit thematischem Reader. 2. Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014), Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.
Yaguello, M. (2003), Le grand livre de la langue française. Paris, Éditions du Seuil.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-3 Übung zur Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2880 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

Die Veranstaltung soll in erster Linie dazu dienen, die in der Einführungsveranstaltung vermittelten Inhalte durchzusprechen, zu diskutieren, anzuwenden und zu üben. Außerdem sollen weitere Kompetenzen in den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernt werden.

Dr. Katrin Mutz

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-2-A2b-1 Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse - Gruppe A
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Ziele:
Ziel des zweiten Teils der Einführung in die französische Literaturwissenschaft ist die weitere Vermittlung der Grundkompetenzen literaturwissenschaftlicher Terminologie, Methodologie, Literaturgeschichte sowie Literaturtheorie und insbesondere die Anwendung des im Modulteil A2a vermittelten methodischen und theoretischen Wissens mit Bezug auf die französischsprachige Literatur. Zum einen sollen Interpretationsverfahren und theoretische Konzepte in der Textanalyse anhand unterschiedlicher Textformen und Gattungen eingeübt werden (nach Modulbeschreibung Block 5a "Praxis der Textanalyse"), zum anderen soll eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung (Block 5b: "Literaturgeschichte") durch die Auswahl von Analysegegenständen aus verschiedenen Epochen gelernt werden.
Thema:
Der Schwerpunkt liegt in diesem Semester – in Ergänzung zum Wintersemester, wo es vor allem um narrative Texte des 19.Jahrhunderts ging – in Gruppe A auf dem Thema: Klassiker reloaded: Schlüsseltexte der französischen Literatur und deren Adaptationen und Bearbeitungen vom 17. Jahrhundert bis heute.
In Gruppe B liegt der Schwerpunkt auf Formen von Dialog und Dialogizität. Es werden Beispiele analysiert vom antiken platonischen Lehrgespräch, über das klassische Theater, lyrische Dialoge, Briefromane, dem roman philosophique der Aufklärung bis zum modernen Drama und seiner Kritik der Kommunikation.
In Gruppe C liegt der Schwerpunkt auf Klassikern und Schlüsseltexten der französischen Literatur vom 17. bis zum 21. Jahrhundert.
Literaturangaben und Materialien auf Stud-IP sowie in der ersten Sitzung.
Es gibt diesmal drei Gruppen für das Modul A2b, die das Gleiche unterrichten, wenn auch teilweise anhand unterschiedlicher Textbeispiele. Die Teilnehmerzahl ist daher jeweils begrenzt auf 25.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-2-A2b-2 Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse - Gruppe B
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ziele:
Ziel des zweiten Teils der Einführung in die französische Literaturwissenschaft ist die weitere Vermittlung der Grundkompetenzen literaturwissenschaftlicher Terminologie, Methodologie, Literaturgeschichte sowie Literaturtheorie und insbesondere die Anwendung des im Modulteil A2a vermittelten methodischen und theoretischen Wissens mit Bezug auf die französischsprachige Literatur. Zum einen sollen Interpretationsverfahren und theoretische Konzepte in der Textanalyse anhand unterschiedlicher Textformen und Gattungen eingeübt werden (nach Modulbeschreibung Block 5a "Praxis der Textanalyse"), zum anderen soll eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung (Block 5b: "Literaturgeschichte") durch die Auswahl von Analysegegenständen aus verschiedenen Epochen gelernt werden.
Thema:
Der Schwerpunkt liegt in diesem Semester – in Ergänzung zum Wintersemester, wo es vor allem um narrative Texte des 19.Jahrhunderts ging – in Gruppe A auf dem Thema: Klassiker reloaded: Schlüsseltexte der französischen Literatur und deren Adaptationen und Bearbeitungen vom 17. Jahrhundert bis heute.
In Gruppe B liegt der Schwerpunkt auf Formen von Dialog und Dialogizität. Es werden Beispiele analysiert vom antiken platonischen Lehrgespräch, über das klassische Theater, lyrische Dialoge, Briefromane, dem roman philosophique der Aufklärung bis zum modernen Drama und seiner Kritik der Kommunikation.
In Gruppe C liegt der Schwerpunkt auf Klassikern und Schlüsseltexten der französischen Literatur vom 17. bis zum 21. Jahrhundert.
Literaturangaben und Materialien auf Stud-IP sowie in der ersten Sitzung.
Es gibt diesmal drei Gruppen für das Modul A2b, die das Gleiche unterrichten, wenn auch teilweise anhand unterschiedlicher Textbeispiele. Die Teilnehmerzahl ist daher jeweils begrenzt auf 25.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-2-A2b-3 Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse - Gruppe C
BA

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ziele:
Ziel des zweiten Teils der Einführung in die französische Literaturwissenschaft ist die weitere Vermittlung der Grundkompetenzen literaturwissenschaftlicher Terminologie, Methodologie, Literaturgeschichte sowie Literaturtheorie und insbesondere die Anwendung des im Modulteil A2a vermittelten methodischen und theoretischen Wissens mit Bezug auf die französischsprachige Literatur. Zum einen sollen Interpretationsverfahren und theoretische Konzepte in der Textanalyse anhand unterschiedlicher Textformen und Gattungen eingeübt werden (nach Modulbeschreibung Block 5a "Praxis der Textanalyse"), zum anderen soll eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung (Block 5b: "Literaturgeschichte") durch die Auswahl von Analysegegenständen aus verschiedenen Epochen gelernt werden.
Thema:
Der Schwerpunkt liegt in diesem Semester – in Ergänzung zum Wintersemester, wo es vor allem um narrative Texte des 19.Jahrhunderts ging – in Gruppe A auf dem Thema: Klassiker reloaded: Schlüsseltexte der französischen Literatur und deren Adaptationen und Bearbeitungen vom 17. Jahrhundert bis heute.
In Gruppe B liegt der Schwerpunkt auf Formen von Dialog und Dialogizität. Es werden Beispiele analysiert vom antiken platonischen Lehrgespräch, über das klassische Theater, lyrische Dialoge, Briefromane, dem roman philosophique der Aufklärung bis zum modernen Drama und seiner Kritik der Kommunikation.
In Gruppe C liegt der Schwerpunkt auf Klassikern und Schlüsseltexten der französischen Literatur vom 17. bis zum 21. Jahrhundert.
Literaturangaben und Materialien auf Stud-IP sowie in der ersten Sitzung.
Es gibt diesmal drei Gruppen für das Modul A2b, die das Gleiche unterrichten, wenn auch teilweise anhand unterschiedlicher Textbeispiele. Die Teilnehmerzahl ist daher jeweils begrenzt auf 25.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Martina Urioste-Buschmann

Modul A3b - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze, atitze@uni-bremen.de

Das Modul A3b besteht aus einer Einfuehrung in die Systematik und Methodologie der Landeswissenschaft, die fuer alle Studierende romanistischer BAs verpflichtend ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-2-A3b-1 Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 13:30 MZH 1380/1400

Einzeltermine:
Mi 17.05.17 17:00 - 20:00 SFG 0140
Do 18.05.17 08:00 - 10:00 SFG 0150
Mi 31.05.17 18:00 - 20:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)
Mi 21.06.17 18:00 - 20:00 SFG 0140
Do 22.06.17 08:00 - 10:00 SFG 0150
Mi 28.06.17 18:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 29.06.17 08:00 - 10:00 SFG 0150
Do 12.10.17 12:30 - 14:00 GW2 B2890
Anja Titze
10-77-2-A3b-2 Übung zur Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1410 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 18.05.17 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Do 08.06.17 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Anne Rohrbach, M.A. ((LB))
10-77-2-A3b-3 Übung zur Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 15:30 SpT C4180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 01.06.17 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Do 15.06.17 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Anne Rohrbach, M.A. ((LB))

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das Modul A4 besteht aus 5 Veranstaltungen (9 SWS insgesamt), und zwar Muendliche Kommunikation, Grammatik im Kontext I und Einfuehrung in das autonome Sprachlernen(im WS) und Schriftliche Kommunikation und Grammatik im Kontext II (im SoSe).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-2-A4-2 Grammaire en contexte (groupe B)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 01.07.17 10:00 - 13:00 GW2 B1410
Di 11.07.17 10:00 - 13:00 GW2 B1410
Delphine Schiltz
10-77-2-A4-3 Grammaire en contexte (groupe A )

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 24.06.17 10:00 - 13:00 GW2 B1410
Mo 10.07.17 10:00 - 13:00 GW2 B1410
Delphine Schiltz
10-77-2-A4-4 Grammaire en contexte I (Wiederholung, rattrapage)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 13:30 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Sylvain Saura
FZHB 3040 A4 - Communication écrite (Groupe A)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10373

Marine Merveille
Johana Leroy-Seidel
FZHB 3041 A4 - Communication écrite (Groupe B)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10374

Marine Merveille
Johana Leroy-Seidel
FZHB 3042 A4 - Communication écrite (Groupe C)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4240 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10375

Marine Merveille
Johana Leroy-Seidel

Modul B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul -ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 10:15 - 11:45 SFG 2010

In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ausgewählter Strukturen und Aspekte folgender Bereiche kontrastiv betrachten: u.a. Morphologie (z.B. Tempussystem), Syntax (z.B. Wortstellung), Lexikologie (z.B. Wortfelder), Pragmatik (z.B. Höflichkeit), Textlinguistik (z.B. Textsorten), Varietätenlinguistik (z.B. Jugendsprache).

Einführende Literatur:
Blumenthal, P. (1997), Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Theisen, J. (2016), Kontrastive Linguistik. Eine Einführung. Tübingen, Narr/Francke/Attempto.
Wandruszka, M. (1998), Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch – Französisch – Englisch – Italienisch – Spanisch im Vergleich. Tübingen, Francke.

Dr. Katrin Mutz

Modul B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-B1.3-1 Variation et changement du français
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 A4020 (2 SWS)

Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire: - Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle? - Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique, etc.)? - Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques? - Quelles sont les unités soumises au changement linguistique? - Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:

Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152. Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90.

Dr. Katrin Mutz

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a-1 Religion et genre dans la littérature africaine d’expression française

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2060 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2b-1 Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft
BA; MEd (e-learning und Klausur. Termin folgt.)

Lektürekurs

Das Aufbaumodul B2b besteht aus einer Selbststudieneinheit, die Lektüre mit Schreibaufgaben als Studienleistungen und eine Klausur umfasst.
Den Studierenden steht über Stud-IP eine Leseliste zur Verfügung, aus der sie Buchtitel zur Lektüre und Bearbeitung auswählen können bzw. müssen.
Hinweise zu den Regelungen aus den verschiedenen Prüfungsordnungen finden sich ebenfalls auf Stud-IP.
Zeitpunkt: Das Aufbaumodul B2b kann im BA im Laufe des 2. Studienjahres ─ auch großteils während eines Auslandsstudiums oder -aufenthalts ─ absolviert werden. Für die Klausur sind Termine jeweils am Ende der Vorlesungszeit des Winter- und des Sommersemesters vorgesehen. Zur Klausur muss sich der/die Studierende bei PABO anmelden. Das Aufbaumodul Seminar B2a kann gleichzeitig oder davor oder danach im selben Studienjahr absolviert werden. Es können auch Studienleistungen aus dem Auslandsstudium ggfs. als B2a-Seminar oder als Studienleistungen der Selbststudieneinheit B2b anerkannt werden.
Betreuung: Die Selbststudieneinheit wird im e-learning betreut. Es findet keine Präsenzlehre statt. Die allgemeinen Arbeitsformen der selbständigen Lektüre und Exzerpierung sind bereits im A2b-Modul erläutert worden. Die besonderen angewandten Textsorten für die Studienleistungen werden in den entsprechenden sprachpraktischen Übungen (2 SWS) des Moduls B3a ("Sprachpraxis mit literaturwissenschaftlichem Bezug") geübt und dort mit betreut.

Wenn Sie Fragen haben, bitte in der Sprechstunde oder per mail an febel@uni-bremen.de

Prof. Dr. Gisela Febel

Modul B3a - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 4 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das Modul B3a besteht aus 2 sprachpraktischen Uebungen (insgesamt 4 SWS), eine mit Bezug auf literaturwissenschaftliche Themen und eine mit Bezug auf landeswissenschaftliche Themen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-B3a-1 Unité thématique : langue et littérature

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 08:30 - 10:00 GW2 B2880 (2 SWS)
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SH D1020 (2 SWS)
Sylvain Saura
FZHB 3043 B3a - Unité thématique: Langue et civilisation I

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 11.04.17 19:00 - 21:15 Extern Institut Francais

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10376

Marine Merveille

Modul B3b - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 5 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das Modul B3b besteht aus 2 Veranstaltungen à 2 CP und einer Modulprüfung (B2+R) mit 1 CP, zusammen 5 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B3b-1 Préparation à l'examen

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 13:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 10.06.17 10:00 - 13:00 GW2 B1216
Di 11.07.17 13:30 - 16:30 GW2 B2890
Mo 17.07.17 10:00 - 12:30 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Di 18.07.17 10:00 - 16:30 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Di 18.07.17 10:00 - 16:30 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Mi 19.07.17 10:00 - 14:30 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
Mi 19.07.17 10:00 - 14:30 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Delphine Schiltz
10-77-3-B3b-2 Préparation à l'examen

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 11.07.17 13:30 - 16:30 GW2 B1410
Di 18.07.17 10:00 - 16:30
Mi 19.07.17 10:00 - 14:00
Delphine Schiltz
FZHB 3044 B3b - Ecriture universitaire

Blockveranstaltung
ECTS: 2

Einzeltermine:
Fr 07.04.17 15:00 - 18:15 Extern Institut Francais
Sa 08.04.17 09:00 - 16:30 Extern Institut Francais
Fr 21.04.17 15:00 - 18:15 Extern Institut Francais
Sa 22.04.17 09:00 - 16:30 Extern Institut Francais

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10377

Marine Merveille

C1a - Profilmodul Linguistik a: “Linguistische Aspekte des Französischen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C1a-1 „(Frz.) Sprachwandel(prozesse): Grammatikalisierung, Lexikalisierung & Co“
Mangels Nachfrage muss dieses Seminar leider ausfallen.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Sprachwandeltheorien und Sprachwandelprozessen auseinandersetzen. Grammatikalisierung bezeichnet den übereinzelsprachlich dokumentierten kontinuierlichen Sprachwandelprozess, bei dem lexikalische Elemente mit primär referentiell-semantischem Gehalt (z.B. lat. PASSUS "Schritt") zu Elementen mit primär grammatischer Funktion werden (z.B. frz. Negation (ne)…pas). In der Veranstaltung werden wir uns typische und untypische Grammatikalisierungsvorgänge im Französischen, sowie, vergleichend, auch in anderen Sprachen anschauen. Außerdem werden wir uns mit weiteren grammatischen, aber auch verschiedenen lexikalischen, pragmatischen und lautlichen Wandelprozessen beschäftigen.

Literatur, u.a.:
  • Blank, A. (1997), Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen. Tübingen, Niemeyer.
  • Ernst, G. et al. (eds.) (2003, 2006, 2009), Romanische Sprachgeschichte, Bd.1, Bd.2, Bd. 3, Berlin, de Gruyter.
  • Hopper, P. J. / Traugott, E. C. (2000), Grammaticalization. Cambridge, Cambridge Univ. Press (repr.).
  • Lang, J. / Neumann-Holzschuh, I. (1999), Reanalyse und Grammatikalisierung in den romanischen Sprachen, Tübingen, Niemeyer.
  • McMahon, A. S. (1994), Understanding language change. Cambridge, Cambridge University Press.
  • Posner, R. (1997), Linguistic change in French. Oxford, Clarendon Press.

Dr. Katrin Mutz

C1b - Linguistisches Profilmodul b: „Frankophonie: sprachliche Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C1b-1 Französischbasierte Kreolsprachen
BA; MEd; Typ C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Wir werden uns in dem Seminar u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: wie sind die (französisch-basierten) Kreolsprachen entstanden? Was sind ihre sprachlichen Charakteristika (lautlich, lexikalisch, morphosyntaktisch)? Welche soziolinguistischen Faktoren sind bei ihrer Beschreibung insbesondere zu berücksichtigen? Es sollen sowohl die Gemeinsamkeiten französisch-basierter Kreolsprachen als auch die Spezifika einzelner Kreolsprachen (z.B. das Kreolisch von Louisiana) erarbeitet werden. Des weiteren ist es Ziel der Veranstaltung, die charakteristischen Eigenschaften französischer Kreolsprachen im Vergleich zu anderen Kreolsprachen bzw. zu anderen kontaktinduzierten Varietäten/Sprachen (z.B. dem Nouchi oder dem Camfranglais) herauszuarbeiten. Ein weiterer Gegenstand des Seminars wird die Untersuchung des Status und der Entwicklung von Kreolsprachen in der Diaspora sein.

Grundlage für das Seminar:

Stein, P. (2016), Kreolisch und Französisch. 2., neu bearbeitete und ergänzte Auflage (unter Mitwirkung von Katrin Mutz). Berlin, de Gruyter.

Dr. Katrin Mutz

C2a - Literaturwissenschaftliches Profilmodul a: „Französische Literaturen, Medien und Literaturtheorie“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Seminar oder Vorlesung bzw. Ringvorlesung oder Co-teaching a 2 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C2a-1 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-6-C2a-2 Theater erleben in Avignon und Berlin (Blockseminare und Exkursion nach Berlin und nach Avignon)

Exkursion

Einzeltermine:
Do 23.03.17 11:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 27.03.17 - Fr 31.03.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 22:00 Berlin
Do 29.06.17 15:00 - 18:00
Do 06.07.17 - Do 13.07.17 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 22:00 Avignon

Kurzbeschreibung:

Studienexkursion zum internationalen Theaterfestival im Juli 2017 nach Avignon mit vorgeschalteter Exkursion an die Berliner Bühnen im März 2017. Beide Exkursionen finden zusammen mit französischen Studierenden von der Université d’Avignon statt. Die Bremer Studierenden und die Studierenden aus Avignon erleben und diskutieren gemeinsam Theater in beiden Ländern, ferner realisieren sie gemeinsam eigene Theaterprojekte. Das Gesamtprojekt richtet sich an fortgeschrittene Bachelor-Studierende der Frankoromanistik und an Master-Studierende interdisziplinärer Studiengänge wie Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film sowie Transkulturelle Studien der Universität Bremen (gute Französisch-Kenntnisse sind Voraussetzung). Es ist geplant mit 12 deutschen Studierenden und 13 französischen Studentinnen des Master-Studienganges Théâtre et Patrimoine der Université d’Avignon dieses Lehr- und Praxisprojekt zu realisieren.
Zunächst erschließen sich die deutschen und französischen Studierenden in wissenschaftlicher Perspektive in Form eines vorbereitenden Blockseminars an ihrer jeweiligen Heimatuniversität das Rahmenthema Aktuelle Theaterentwicklungen in Deutschland und Frankreich mit besonderem Blick auf Migration. Hier erarbeiten wir gemeinsam die wissenschaftlichen Grundlagen und dis¬kutieren innovative Forschungsfragen.
Die Exkursion nach Avignon zielt darauf, konkrete Theater-Erfahrungen vor Ort machen zu können, viele verschiedene Theaterformen (In-Festival und Off-Festival) kennenzulernen und an Workshops der Université d’Avignon (Laboratoire ICTT) im Rahmen des Festivals teilzunehmen. In Berlin gilt es sich dem aktuellen Postmigrantischen Theater (besonders Ballhaus Naunynstraße, Maxim Gorki Theater und Heimathafen Neukölln) in vielfältiger Weise zu widmen.
Schriftliche Anmeldung spätestens bis zum 31. Januar 2017 bei der Dozentin (ueckmann@uni-bremen.de)


Literatur:
Hamidi-Kim, Bérénice (2007): „Théâtre populaire, immigration, intégration et identité nationale... Ou comment le théâtre s'inscrit dans le débat public actuel sur la définition du peuple français“, in: Études théatrales, Heft 40, 122-135.
Schneider, Wolfgang (Hg.) (2011): Theater und Migration. Herausforderungen für Kulturpolitik und Theaterpraxis, Bielefeld: transcript.
Ueckmann, Natascha/Weiershausen, Romana (Hg.) (2015): Transkulturalität sur scène: Zum Theater in Frankreich und Deutschland um die Jahrtausendwende. Dossier der Zeitschrift Lendemains 40, Heft 160, 5-95.

PD Dr. Natascha Ueckmann

C3a - Profilmodul Landeswissenschaft a: “Gesellschaft , Politik, Geschichte und Kultur Frankreichs“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze, atitze@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-C3a-1 "La grande Nation". Histoire et mémoire collective de la France moderne
BA - Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Do 01.06.17 08:00 - 10:00 GW2 B3850
Do 15.06.17 14:00 - 21:00 GW1 B2130 - gesperrt
Fr 16.06.17 08:00 - 15:00 GW1 B2070 - gesperrt

Die Geschichte der Grande Nation ist äußerst wechselhaft. Große Ereignisse, Entwicklungen und einflussreiche Personen haben nicht nur Frankreich selbst sondern auch andere Länder nachhaltig geprägt. Erinnert sei nur an die Französische Revolution und die Proklamation der Menschenrechte. Aber französische Geschichte hat auch ihre Schattenseiten, die erst nach und nach angesprochen wurden und in den öffentlichen Diskurs Eingang gefunden haben.
Ziel dieses Seminars ist es, nach Klärung von Grundbegriffen und theoretischen Konzepten, zu untersuchen, wie sich bestimmte historische Ereignisse, Entwicklungen oder auch Persönlichkeiten im kollektiven Gedächtnis verankert haben und wie sie als Denkmuster die aktuellen sozialen, politischen und kulturellen Gegebenheiten beeinflussen bzw. als 'Erinnerungsorte' wirksam bleiben. Da Geschichte und Gedächtnis – in der Annahme von Halbwachs – zu unterscheiden sind, soll v.a. auch der Aspekt der (Re)Konstruktion von Vergangenheit angesprochen werden.

Anja Titze

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das C4-Modul besteht aus drei Lehrveranstaltungen (6 CP) nach Wahl aus dem nachstehenden Katalog, der je nach Kapazitaet angeboten wird. Davon sollen zwei aus dem Bereich der thematischen Einheiten gewaehlt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C4-1 Jouer et s'exprimer en francais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 20.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 20.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
So 21.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
So 21.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-6-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Sylvain Saura
10-77-6-C4-3 Unité thématique Langue et linguistique

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1 C1070 SH D1020 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
10-77-6-C4-4 Übersetzung Französisch/Deutsch
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000 IW3 0390

Einzeltermine:
Do 13.07.17 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000

Vom Kochrezept bis zum Fachtext: Dieses Seminar widmet sich verschiedenen Textsorten und ihren Problematiken, die bei der Übersetzung vom Französischen ins Deutsche auftreten können. Den Mittelpunkt bilden literarische Texte unterschiedlicher Autoren (wie Baudelaire, Camus oder Ernaux), die es nicht nur ermöglichen, individuelle Deskriptionsverfahren und Sichtweisen auf Figuren und Orte in den Blick zu nehmen, sondern auch unterschiedlichste Herausforderungen an Übersetzerin und Übersetzer stellen.

Katja Harbrecht
10-77-6-C4-5 Traduction II: allemand-français
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 C1070 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
FZHB 3045 C4 - Unité thématique: Langue et civilisation II

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10379

Hubert Kerdellant

D1-P - Abschlussmodul Linguistik - 15 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D1P/D1L-1 Abschlussmodul Linguistik
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2-P - Abschlussmodul Literaturwissenschaft Frankoromanistik -15 CP

Modulbeauftragte:Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

D3-P - Abschlussmodul Landeswissenschaft Frankoromanistik - 15 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze, atitze@uni-bremen.de

Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Französisch plus = VFr

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0401 Italienisch (Grundmodul 1 zweite romanische Sprache, Teil 2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 12:00 - 13:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2901 Portugiesisch (Grundmodul 1 zweite romanische Sprache, Teil 2) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 19:30 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 4046 Grundmodul 1 - Spanisch für Frankoromanisten Teil II - fällt aus!

Übung
ECTS: 6


N. N.

Modul VFr-B: Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-VFr-B-1 VFr-B: Weiteres fachwissenschaftliches Aufbaumodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar

Seminar (3 CP) und Selbststudieneinheit (3 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Aufbau-Modul in thematischer Ergänzung zum Kernbereich bzw. Module aus dieser Auswahl im Umfang von 6 CP: Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module B1.1, B1.2. B1.3, B2a und B2b besuchen können. Seminare aus B1.1, B1.2 und B1.3 dürfen nicht zweimal belegt werden.
Jeweils 2 SWS Seminarveranstaltung plus bzw. oder Selbststudieneinheit.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Dr. Katrin Mutz

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Karen Struve, kstruve@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-VFr-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Dr. Karen Struve

Modul VFr-C - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-VFr-C-1 VFr-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar

Seminar (6 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Gisela Febel

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 2 – Zweite romananische Sprache: je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0401 Italienisch (Grundmodul 1 zweite romanische Sprache, Teil 2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 12:00 - 13:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2901 Portugiesisch (Grundmodul 1 zweite romanische Sprache, Teil 2) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 19:30 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

Modul GM2: Zweite romanische Sprache - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0402 Italienisch (Grundmodul 2 zweite romanische Sprache Teil 1) (B1.1)
Italian (B1.1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:30 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 0403 Italienisch (Grundmodul 2 zweite romanische Sprache Teil 2) (B1.2)
Italian (B1.2)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 17:30 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2902 Portugiesisch (Grundmodul 2 zweite romanische Sprache) (B1) - fällt aus!
Portuguese (B1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 6


N. N.
FZHB 4047 Grundmodul 2 - Spanisch für Frankoromanisten - fällt aus!

Übung
ECTS: 6


N. N.

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Karen Struve, kstruve@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-VFr-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Dr. Karen Struve

Modul M - 3 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-Modul-M-1 Modul-M Spanisch - Landeskunde für Frankoromanistik
Blockveranstaltung - findet statt im Raum GW2 B3440

Übung
Jose Maria Diaz de Leon de Luna

Module der Lehramtoption

Der BA Frankoromanistik mit Lehramtsoption enthält zusätzlich zum Kernbereich
die beiden nachstehenden Module Fachdidaktik 1 und Fachdidaktik 2.

Modul FD1 - Basismodul Fachdidaktik - Pflichtmodul in der Lehramtsoption: 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
Basismodul Fachdidaktik: „Didaktische Grundlagen des Französischunterrichts“
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-FD1-1 Grundkurs Einführung Fachdidaktik Französisch
BA

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey
10-77-4-FD1-2 Übung zum Grundkurs für Gymnasien
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey
10-77-4-FD1-3 Übung zum Grundkurs für Öberschulen
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 2070 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey

Frankoromanistik / Französisch, B.A (Veranstaltungsangebot für Studienbeginn ab WiSe 11-12 und vor WiSe 14-15)

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.

C1a - Profilmodul Linguistik a: “Linguistische Aspekte des Französischen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C1a-1 „(Frz.) Sprachwandel(prozesse): Grammatikalisierung, Lexikalisierung & Co“
Mangels Nachfrage muss dieses Seminar leider ausfallen.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Sprachwandeltheorien und Sprachwandelprozessen auseinandersetzen. Grammatikalisierung bezeichnet den übereinzelsprachlich dokumentierten kontinuierlichen Sprachwandelprozess, bei dem lexikalische Elemente mit primär referentiell-semantischem Gehalt (z.B. lat. PASSUS "Schritt") zu Elementen mit primär grammatischer Funktion werden (z.B. frz. Negation (ne)…pas). In der Veranstaltung werden wir uns typische und untypische Grammatikalisierungsvorgänge im Französischen, sowie, vergleichend, auch in anderen Sprachen anschauen. Außerdem werden wir uns mit weiteren grammatischen, aber auch verschiedenen lexikalischen, pragmatischen und lautlichen Wandelprozessen beschäftigen.

Literatur, u.a.:
  • Blank, A. (1997), Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen. Tübingen, Niemeyer.
  • Ernst, G. et al. (eds.) (2003, 2006, 2009), Romanische Sprachgeschichte, Bd.1, Bd.2, Bd. 3, Berlin, de Gruyter.
  • Hopper, P. J. / Traugott, E. C. (2000), Grammaticalization. Cambridge, Cambridge Univ. Press (repr.).
  • Lang, J. / Neumann-Holzschuh, I. (1999), Reanalyse und Grammatikalisierung in den romanischen Sprachen, Tübingen, Niemeyer.
  • McMahon, A. S. (1994), Understanding language change. Cambridge, Cambridge University Press.
  • Posner, R. (1997), Linguistic change in French. Oxford, Clarendon Press.

Dr. Katrin Mutz

C1b - Linguistisches Profilmodul b: „Frankophonie: sprachliche Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C1b-1 Französischbasierte Kreolsprachen
BA; MEd; Typ C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Wir werden uns in dem Seminar u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: wie sind die (französisch-basierten) Kreolsprachen entstanden? Was sind ihre sprachlichen Charakteristika (lautlich, lexikalisch, morphosyntaktisch)? Welche soziolinguistischen Faktoren sind bei ihrer Beschreibung insbesondere zu berücksichtigen? Es sollen sowohl die Gemeinsamkeiten französisch-basierter Kreolsprachen als auch die Spezifika einzelner Kreolsprachen (z.B. das Kreolisch von Louisiana) erarbeitet werden. Des weiteren ist es Ziel der Veranstaltung, die charakteristischen Eigenschaften französischer Kreolsprachen im Vergleich zu anderen Kreolsprachen bzw. zu anderen kontaktinduzierten Varietäten/Sprachen (z.B. dem Nouchi oder dem Camfranglais) herauszuarbeiten. Ein weiterer Gegenstand des Seminars wird die Untersuchung des Status und der Entwicklung von Kreolsprachen in der Diaspora sein.

Grundlage für das Seminar:

Stein, P. (2016), Kreolisch und Französisch. 2., neu bearbeitete und ergänzte Auflage (unter Mitwirkung von Katrin Mutz). Berlin, de Gruyter.

Dr. Katrin Mutz

C2a - Literaturwissenschaftliches Profilmodul a: „Französische Literaturen, Medien und Literaturtheorie“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Seminar oder Vorlesung bzw. Ringvorlesung oder Co-teaching a 2 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C2a-1 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-6-C2a-2 Theater erleben in Avignon und Berlin (Blockseminare und Exkursion nach Berlin und nach Avignon)

Exkursion

Einzeltermine:
Do 23.03.17 11:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 27.03.17 - Fr 31.03.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 22:00 Berlin
Do 29.06.17 15:00 - 18:00
Do 06.07.17 - Do 13.07.17 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 22:00 Avignon

Kurzbeschreibung:

Studienexkursion zum internationalen Theaterfestival im Juli 2017 nach Avignon mit vorgeschalteter Exkursion an die Berliner Bühnen im März 2017. Beide Exkursionen finden zusammen mit französischen Studierenden von der Université d’Avignon statt. Die Bremer Studierenden und die Studierenden aus Avignon erleben und diskutieren gemeinsam Theater in beiden Ländern, ferner realisieren sie gemeinsam eigene Theaterprojekte. Das Gesamtprojekt richtet sich an fortgeschrittene Bachelor-Studierende der Frankoromanistik und an Master-Studierende interdisziplinärer Studiengänge wie Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film sowie Transkulturelle Studien der Universität Bremen (gute Französisch-Kenntnisse sind Voraussetzung). Es ist geplant mit 12 deutschen Studierenden und 13 französischen Studentinnen des Master-Studienganges Théâtre et Patrimoine der Université d’Avignon dieses Lehr- und Praxisprojekt zu realisieren.
Zunächst erschließen sich die deutschen und französischen Studierenden in wissenschaftlicher Perspektive in Form eines vorbereitenden Blockseminars an ihrer jeweiligen Heimatuniversität das Rahmenthema Aktuelle Theaterentwicklungen in Deutschland und Frankreich mit besonderem Blick auf Migration. Hier erarbeiten wir gemeinsam die wissenschaftlichen Grundlagen und dis¬kutieren innovative Forschungsfragen.
Die Exkursion nach Avignon zielt darauf, konkrete Theater-Erfahrungen vor Ort machen zu können, viele verschiedene Theaterformen (In-Festival und Off-Festival) kennenzulernen und an Workshops der Université d’Avignon (Laboratoire ICTT) im Rahmen des Festivals teilzunehmen. In Berlin gilt es sich dem aktuellen Postmigrantischen Theater (besonders Ballhaus Naunynstraße, Maxim Gorki Theater und Heimathafen Neukölln) in vielfältiger Weise zu widmen.
Schriftliche Anmeldung spätestens bis zum 31. Januar 2017 bei der Dozentin (ueckmann@uni-bremen.de)


Literatur:
Hamidi-Kim, Bérénice (2007): „Théâtre populaire, immigration, intégration et identité nationale... Ou comment le théâtre s'inscrit dans le débat public actuel sur la définition du peuple français“, in: Études théatrales, Heft 40, 122-135.
Schneider, Wolfgang (Hg.) (2011): Theater und Migration. Herausforderungen für Kulturpolitik und Theaterpraxis, Bielefeld: transcript.
Ueckmann, Natascha/Weiershausen, Romana (Hg.) (2015): Transkulturalität sur scène: Zum Theater in Frankreich und Deutschland um die Jahrtausendwende. Dossier der Zeitschrift Lendemains 40, Heft 160, 5-95.

PD Dr. Natascha Ueckmann

C3a - Profilmodul Landeswissenschaft a: “Gesellschaft , Politik, Geschichte und Kultur Frankreichs“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-C3a-1 "La grande Nation". Histoire et mémoire collective de la France moderne
BA - Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Do 01.06.17 08:00 - 10:00 GW2 B3850
Do 15.06.17 14:00 - 21:00 GW1 B2130 - gesperrt
Fr 16.06.17 08:00 - 15:00 GW1 B2070 - gesperrt

Die Geschichte der Grande Nation ist äußerst wechselhaft. Große Ereignisse, Entwicklungen und einflussreiche Personen haben nicht nur Frankreich selbst sondern auch andere Länder nachhaltig geprägt. Erinnert sei nur an die Französische Revolution und die Proklamation der Menschenrechte. Aber französische Geschichte hat auch ihre Schattenseiten, die erst nach und nach angesprochen wurden und in den öffentlichen Diskurs Eingang gefunden haben.
Ziel dieses Seminars ist es, nach Klärung von Grundbegriffen und theoretischen Konzepten, zu untersuchen, wie sich bestimmte historische Ereignisse, Entwicklungen oder auch Persönlichkeiten im kollektiven Gedächtnis verankert haben und wie sie als Denkmuster die aktuellen sozialen, politischen und kulturellen Gegebenheiten beeinflussen bzw. als 'Erinnerungsorte' wirksam bleiben. Da Geschichte und Gedächtnis – in der Annahme von Halbwachs – zu unterscheiden sind, soll v.a. auch der Aspekt der (Re)Konstruktion von Vergangenheit angesprochen werden.

Anja Titze

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das C4-Modul besteht aus drei Lehrveranstaltungen (6 CP) nach Wahl aus dem nachstehenden Katalog, der je nach Kapazitaet angeboten wird. Davon sollen zwei aus dem Bereich der thematischen Einheiten gewaehlt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C4-1 Jouer et s'exprimer en francais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 20.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 20.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
So 21.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
So 21.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-6-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Sylvain Saura
10-77-6-C4-3 Unité thématique Langue et linguistique

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1 C1070 SH D1020 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
10-77-6-C4-4 Übersetzung Französisch/Deutsch
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000 IW3 0390

Einzeltermine:
Do 13.07.17 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000

Vom Kochrezept bis zum Fachtext: Dieses Seminar widmet sich verschiedenen Textsorten und ihren Problematiken, die bei der Übersetzung vom Französischen ins Deutsche auftreten können. Den Mittelpunkt bilden literarische Texte unterschiedlicher Autoren (wie Baudelaire, Camus oder Ernaux), die es nicht nur ermöglichen, individuelle Deskriptionsverfahren und Sichtweisen auf Figuren und Orte in den Blick zu nehmen, sondern auch unterschiedlichste Herausforderungen an Übersetzerin und Übersetzer stellen.

Katja Harbrecht
10-77-6-C4-5 Traduction II: allemand-français
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 C1070 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

D1-P - Abschlussmodul Linguistik - 15 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D1P/D1L-1 Abschlussmodul Linguistik
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2-P - Abschlussmodul Literaturwissenschaft Frankoromanistik -15 CP

Modulbeauftragte:Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

D3-P - Abschlussmodul Landeswissenschaft Frankoromanistik - 15 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

Vertiefungsvariante 1: Französisch: VFr (ab dem 2. Studienjahr; neue Anfänger seit Studienbeginn 2014/15 s. oben)

• VFr-B (kann als Äquivalenz auch im Auslandssemester absolviert werden)

• Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Frankoromanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches C-Modul (unbenotet)

• VFr-C (ein weiteres Profilmodul, komplementär zum Kernbereich)

Modul VFr- T - Wahlpflicht - 6 CP

Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Frankoromanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profilseminar (unbenotet)
Modulbeauftragte: Dr. Karen Struve - kstruve@uni-bremen.de
Zum Modul T Tutorium unterrichten bitte Rücksprache mit der Modulbeauftragten!
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-VFr-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Dr. Karen Struve

Modul VFr-C - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de; Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de; Prof.Dr. Elisabeth Arend, earend@uni-bremen.de; Helga Bories-Sawala, sawala@uni-bremen.de.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-VFr-C-1 VFr-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar

Seminar (6 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Gisela Febel

Module der Lehramtsoption

Modul FD1 - Basismodul Fachdidaktik - Pflichtmodul in der Lehramtsoption: 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
Basismodul Fachdidaktik: „Didaktische Grundlagen des Französischunterrichts“
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-FD1-1 Grundkurs Einführung Fachdidaktik Französisch
BA

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey
10-77-4-FD1-2 Übung zum Grundkurs für Gymnasien
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey
10-77-4-FD1-3 Übung zum Grundkurs für Öberschulen
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 2070 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung.
Das Modul bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens. Die Studierenden erhalten Einblicke in Spracherwerbstheorien und ordnen aktuelle Ziele und Methoden des Unterrichts in die Geschichte des Fremdsprachenunterrichts und die Tradition fremdsprachendidaktischer Theorien ein. Gleichzeitig wird ein praxisorientiertes Lehrangebot angestrebt, indem u.a. auch die Anleitung zur Analyse und Bewertung von Lehrwerken unter verschiedenen Gesichtspunkten eine Rolle spielt. Eigene Ideen für eine lern- und entwicklungsförderliche Strukturierung von Unterricht runden das Modul ab.

Meike Hethey

Modul D1-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Linguistik - 12 CP

Modulverantwortliche: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de

Das Modul Bachelorarbeit D1-L umfasst 12 CP. Es wird empfohlen, ein begleitendes Seminar (entsprechend D1-L) im Umfang von 3 CP zu besuchen. Diese 3 CP werden im Bereich Schlüsselqualifikationen nach BPO „Erziehungswissenschaft“ anerkannt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D1P/D1L-1 Abschlussmodul Linguistik
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

Modul D2-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Literaturwissenschaft - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gisela Febel febel@uni-bremen.de

Das Modul Bachelorarbeit D2-L umfasst 12 CP. Es wird empfohlen, ein begleitendes Seminar (entsprechend D2-L) im Umfang von 3 CP zu besuchen. Diese 3 CP werden im Bereich Schlüsselqualifikationen nach BPO „Erziehungswissenschaft“ anerkannt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

Modul D3-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Landeswissenschaft - 12 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Bories-Sawala sawala@uni-bremen.de

Das Modul Bachelorarbeit D3-L umfasst 12 CP. Es wird empfohlen, ein begleitendes Seminar (entsprechend D3-L) im Umfang von 3 CP zu besuchen. Diese 3 CP werden im Bereich Schlüsselqualifikationen nach BPO „Erziehungswissenschaft“ anerkannt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

Frankoromanistik / Französisch, B.A. (Studienbeginn vor WiSe 11/12)

D3 - Abschlussmodul Landeswissenschaft - Wahlpflichtmodul - H, HGy, SEK - ECTS (Credit Points): 15 CP insgesamt für ein Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen) sowie ein Begleitseminar ueber 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsforschritte diskutiert und praesentiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

Zusätzliche Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-GS-06 Ringvorlesung "Language and Gender" (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Vorläufiges Programm (Stand: 03.02.2017)

03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments

10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?

08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender

15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania

22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen

29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality

12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird

19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses

26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois
10-78-6-Z-2 Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien
BA; MEd; GS (Zusätzlicher Blocktermin wird mit den Teilnehmern abgesprochen)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (3 SWS)

Im Seminar „Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien“ erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Nutzung unterschiedlicher digitaler Ressourcen für die Unterrichtsvorbereitung in den fremdsprachlichen Fächern. Neben einer ausführlichen Auseinandersetzung mit Word und Power Point als hilfreiche Tools zur Erstellung von Unterrichtsmaterialien beschäftigen wir uns auch mit Online-Ressourcen wie Blogs, Youtube-Videos, Comic-Maker usw. und deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

Sandra Bermejo Munoz
10-E77-5-Z-1 Et le César du meilleur court métrage est attribué à… - Filmkompetenzen mit Kurzfilmen fördern

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:15 - 15:45 GW1 A0150 (1 SWS)
Meike Hethey
10-E77-5-Z-2 Schreiben über Literatur - Schreiben zu Literatur - literarisches Schreiben

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 14:15 - 15:45 SFG 2060 (1 SWS)

Caractérisez le protagoniste. Écrivez une lettre que la protagoniste écrit à sa grand-mère. Rédigez une critique du livre pour le journal de votre collège partenaire. ...
Schreibaufgaben zu literarischen Texten haben im Französischunterricht traditionell einen festen Platz. Waren es vor einigen Jahren vor allem noch analytische Aufgaben, lassen sich in den aktuellen Lehr- und Lernmaterialien auch zahlreiche literarische (sog. kreative) Schreibaufgaben finden. Schülerinnen und Schüler sehen sich im Französischunterricht also mit einer Vielfalt an Textsorten konfrontiert. Das Schreiben dieser Texte stellt dabei zum Teil höchst unterschiedliche Anforderungen an sie.
Im Rahmen des Seminars analysieren wir daher zunächst (literarische) Schreibaufgaben in Lehrmaterialien für die Sek. I und II. Wir ermitteln die geforderten Teilkompetenzen und untersuchen die Vorschläge zur Bearbeitung der Aufgaben.
In einem zweiten Schritt erhalten die Studierenden die Gelegenheit, einzelne Aufgaben selbst zu bearbeiten und gemeinsam die individuellen Schreibprozesse zu reflektieren. Ziel ist es, mögliche Herausforderungen eigenständig zu erkennen und Hinweise darauf zu erhalten, wie die Anleitung einzelner Schreibaufgaben sinnvoll geplant werden kann.
Die konkrete Entwicklung einzelner Materialien bzw. Überlegungen zu Lerndesigns bilden den dritten Block des Seminars.

Meike Hethey

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed. - Ab Prüfungsordung 2013

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-6-C5-1 Le français dans un contexte professionnel

Übung

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 10:15 - 17:45 MZH 1380/1400
Fr 12.05.17 15:15 - 19:30 MZH 1380/1400
Fr 02.06.17 15:15 - 19:30 GW2 B3770
Mo 03.07.17 08:00 - 16:00 IW3 0390
Dr. Valerie Le Vot ((LB))

FP - Fachdidaktisches Praxismodul: Analyse und Planung von Französischunterricht - 3 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-1-FP-1 Begleitseminar Französisch zum Praxissemester

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (1 SWS)

Praxissemesterbegleitend sollen schwerpunktmäßig folgende Inhalte zum Gegenstand gemacht werden: Kompetenzorientierte Planung, Maßnahmen der Differenzierung, Lehrwerksarbeit und Materialgestaltung, Wortschatzarbeit und Grammatikvermittlung. Gleichzeitig soll die Veranstaltung ein Forum bieten, um aktuelle Angelegenheiten der Praktikantinnen und Praktikanten aufzugreifen und im gemeinsamen Dialog mehrperspektivisch zu betrachten.

Meike Hethey
10-E77-1-FP-2 Begleitseminar Französisch zum Praxissemester

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 28.04.17 16:15 - 17:45 SFG 2070
Fr 19.05.17 16:15 - 17:45 SFG 2060

Praxissemesterbegleitend sollen schwerpunktmäßig folgende Inhalte zum Gegenstand gemacht werden: Kompetenzorientierte Planung, Maßnahmen der Differenzierung, Lehrwerksarbeit und Materialgestaltung, Wortschatzarbeit und Grammatikvermittlung. Gleichzeitig soll die Veranstaltung ein Forum bieten, um aktuelle Angelegenheiten der Praktikantinnen und Praktikanten aufzugreifen und im gemeinsamen Dialog mehrperspektivisch zu betrachten.

Grégoire Fischer ((LB))

FD4 - Profilmodul Fachdidaktik. Diagnose und Bewertung im Französischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-4-FD4-1 Diagnose und Bewertung im Fremdsprachenunterricht

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SFG 2010 (2 SWS)

In der Veranstaltung wird zunächst eine theoretische Basis zu Fragen der Funktionen, Arten und Konzeption der kompetenzorientierten Leistungsmessung vor dem Hintergrund der Integration von Lernen, Lehren und Beurteilen erarbeitet. Im praktischen Teil werden die Studierenden angeleitet, Vor- und Nachteile verschiedener Testformate und –aufgaben zu erkennen, eine eigene Test- oder Diagnoseaufgabe zu erstellen sowie Beurteilungskriterien für mündliche und schriftliche Lernerleistungen zu entwickeln. Im Rahmen der Veranstaltung gewinnen die Studierenden einen Einblick in das Arbeits- und Forschungsgebiet Language Testing and Assessment und können begründete Handlungsempfehlungen für die eigene Unterrichtspraxis ableiten.
Literaturempfehlungen:
Dlaska, A./Krekeler, C. (2009): Sprachtests. Leistungsbeurteilungen im Fremdsprachenunterricht evaluieren und verbessern. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengrehen GmbH
Porsch, R./Tesch, B./Köller, O. (2010): Standardbasierte Testentwicklung und Leistungsmessung Französisch in der Sekundarstufe I. Münster: Waxmann

Sibylle Seyferth

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-4-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar
ECTS: 21

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Vor der Prüfungsordnung 2013

Für Module im Bereich der Fachdidaktik Französisch kontaktieren Sie bitte die zuständige Dozentin, Frau Meike Hethey (hethey@uni-bremen.de).

Auch für die Module B1.1 (a + b) , B1.3a und B1.3b kontaktieren Sie bitte bei Belegung die Modulbeauftragte Dr. Katrin Mutz (katrin.mutz@uni-bremen.de).

Modul B1.1a+b - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik" - Seminar (4 CP) + Selbststudieneinheit (5 CP) - Wahlpflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 9 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de

„Bitte kontaktieren Sie bei Belegung die Modulbeauftragte Dr. Katrin Mutz“.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 10:15 - 11:45 SFG 2010

In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ausgewählter Strukturen und Aspekte folgender Bereiche kontrastiv betrachten: u.a. Morphologie (z.B. Tempussystem), Syntax (z.B. Wortstellung), Lexikologie (z.B. Wortfelder), Pragmatik (z.B. Höflichkeit), Textlinguistik (z.B. Textsorten), Varietätenlinguistik (z.B. Jugendsprache).

Einführende Literatur:
Blumenthal, P. (1997), Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Theisen, J. (2016), Kontrastive Linguistik. Eine Einführung. Tübingen, Narr/Francke/Attempto.
Wandruszka, M. (1998), Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch – Französisch – Englisch – Italienisch – Spanisch im Vergleich. Tübingen, Francke.

Dr. Katrin Mutz

Modul B1.3a - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - Seminar - Wahlpflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 4 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de

„Bitte kontaktieren Sie bei Belegung die Modulbeauftragte Dr. Katrin Mutz“.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-B1.3-1 Variation et changement du français
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 A4020 (2 SWS)

Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire: - Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle? - Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique, etc.)? - Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques? - Quelles sont les unités soumises au changement linguistique? - Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:

Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152. Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90.

Dr. Katrin Mutz

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 4 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a-1 Religion et genre dans la littérature africaine d’expression française

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2060 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 5 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2b-1 Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft
BA; MEd (e-learning und Klausur. Termin folgt.)

Lektürekurs

Das Aufbaumodul B2b besteht aus einer Selbststudieneinheit, die Lektüre mit Schreibaufgaben als Studienleistungen und eine Klausur umfasst.
Den Studierenden steht über Stud-IP eine Leseliste zur Verfügung, aus der sie Buchtitel zur Lektüre und Bearbeitung auswählen können bzw. müssen.
Hinweise zu den Regelungen aus den verschiedenen Prüfungsordnungen finden sich ebenfalls auf Stud-IP.
Zeitpunkt: Das Aufbaumodul B2b kann im BA im Laufe des 2. Studienjahres ─ auch großteils während eines Auslandsstudiums oder -aufenthalts ─ absolviert werden. Für die Klausur sind Termine jeweils am Ende der Vorlesungszeit des Winter- und des Sommersemesters vorgesehen. Zur Klausur muss sich der/die Studierende bei PABO anmelden. Das Aufbaumodul Seminar B2a kann gleichzeitig oder davor oder danach im selben Studienjahr absolviert werden. Es können auch Studienleistungen aus dem Auslandsstudium ggfs. als B2a-Seminar oder als Studienleistungen der Selbststudieneinheit B2b anerkannt werden.
Betreuung: Die Selbststudieneinheit wird im e-learning betreut. Es findet keine Präsenzlehre statt. Die allgemeinen Arbeitsformen der selbständigen Lektüre und Exzerpierung sind bereits im A2b-Modul erläutert worden. Die besonderen angewandten Textsorten für die Studienleistungen werden in den entsprechenden sprachpraktischen Übungen (2 SWS) des Moduls B3a ("Sprachpraxis mit literaturwissenschaftlichem Bezug") geübt und dort mit betreut.

Wenn Sie Fragen haben, bitte in der Sprechstunde oder per mail an febel@uni-bremen.de

Prof. Dr. Gisela Febel

C1a - Profilmodul Linguistik: "Arbeitsbereiche der Linguistik I" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C1a-1 „(Frz.) Sprachwandel(prozesse): Grammatikalisierung, Lexikalisierung & Co“
Mangels Nachfrage muss dieses Seminar leider ausfallen.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Sprachwandeltheorien und Sprachwandelprozessen auseinandersetzen. Grammatikalisierung bezeichnet den übereinzelsprachlich dokumentierten kontinuierlichen Sprachwandelprozess, bei dem lexikalische Elemente mit primär referentiell-semantischem Gehalt (z.B. lat. PASSUS "Schritt") zu Elementen mit primär grammatischer Funktion werden (z.B. frz. Negation (ne)…pas). In der Veranstaltung werden wir uns typische und untypische Grammatikalisierungsvorgänge im Französischen, sowie, vergleichend, auch in anderen Sprachen anschauen. Außerdem werden wir uns mit weiteren grammatischen, aber auch verschiedenen lexikalischen, pragmatischen und lautlichen Wandelprozessen beschäftigen.

Literatur, u.a.:
  • Blank, A. (1997), Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen. Tübingen, Niemeyer.
  • Ernst, G. et al. (eds.) (2003, 2006, 2009), Romanische Sprachgeschichte, Bd.1, Bd.2, Bd. 3, Berlin, de Gruyter.
  • Hopper, P. J. / Traugott, E. C. (2000), Grammaticalization. Cambridge, Cambridge Univ. Press (repr.).
  • Lang, J. / Neumann-Holzschuh, I. (1999), Reanalyse und Grammatikalisierung in den romanischen Sprachen, Tübingen, Niemeyer.
  • McMahon, A. S. (1994), Understanding language change. Cambridge, Cambridge University Press.
  • Posner, R. (1997), Linguistic change in French. Oxford, Clarendon Press.

Dr. Katrin Mutz

C1b - Profilmodul Linguistik: "Arbeitsbereiche der Linguistik II" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C1b-1 Französischbasierte Kreolsprachen
BA; MEd; Typ C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Wir werden uns in dem Seminar u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: wie sind die (französisch-basierten) Kreolsprachen entstanden? Was sind ihre sprachlichen Charakteristika (lautlich, lexikalisch, morphosyntaktisch)? Welche soziolinguistischen Faktoren sind bei ihrer Beschreibung insbesondere zu berücksichtigen? Es sollen sowohl die Gemeinsamkeiten französisch-basierter Kreolsprachen als auch die Spezifika einzelner Kreolsprachen (z.B. das Kreolisch von Louisiana) erarbeitet werden. Des weiteren ist es Ziel der Veranstaltung, die charakteristischen Eigenschaften französischer Kreolsprachen im Vergleich zu anderen Kreolsprachen bzw. zu anderen kontaktinduzierten Varietäten/Sprachen (z.B. dem Nouchi oder dem Camfranglais) herauszuarbeiten. Ein weiterer Gegenstand des Seminars wird die Untersuchung des Status und der Entwicklung von Kreolsprachen in der Diaspora sein.

Grundlage für das Seminar:

Stein, P. (2016), Kreolisch und Französisch. 2., neu bearbeitete und ergänzte Auflage (unter Mitwirkung von Katrin Mutz). Berlin, de Gruyter.

Dr. Katrin Mutz

C2 - Profilmodul Literaturwissenschaft - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 12 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Modul C2 dient zur Bildung eines Schwerpunktes in der Literaturwissenschaft. Es besteht aus 1 oder 2 Lehrveranstaltungen (4 SWS). Die Dauer des Moduls betraegt entweder 1 Semester (bei 4-stuendiger LV), bzw. 2 Semester (2x2 SWS).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C2a-1 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-6-C2a-2 Theater erleben in Avignon und Berlin (Blockseminare und Exkursion nach Berlin und nach Avignon)

Exkursion

Einzeltermine:
Do 23.03.17 11:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 27.03.17 - Fr 31.03.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 22:00 Berlin
Do 29.06.17 15:00 - 18:00
Do 06.07.17 - Do 13.07.17 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 22:00 Avignon

Kurzbeschreibung:

Studienexkursion zum internationalen Theaterfestival im Juli 2017 nach Avignon mit vorgeschalteter Exkursion an die Berliner Bühnen im März 2017. Beide Exkursionen finden zusammen mit französischen Studierenden von der Université d’Avignon statt. Die Bremer Studierenden und die Studierenden aus Avignon erleben und diskutieren gemeinsam Theater in beiden Ländern, ferner realisieren sie gemeinsam eigene Theaterprojekte. Das Gesamtprojekt richtet sich an fortgeschrittene Bachelor-Studierende der Frankoromanistik und an Master-Studierende interdisziplinärer Studiengänge wie Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film sowie Transkulturelle Studien der Universität Bremen (gute Französisch-Kenntnisse sind Voraussetzung). Es ist geplant mit 12 deutschen Studierenden und 13 französischen Studentinnen des Master-Studienganges Théâtre et Patrimoine der Université d’Avignon dieses Lehr- und Praxisprojekt zu realisieren.
Zunächst erschließen sich die deutschen und französischen Studierenden in wissenschaftlicher Perspektive in Form eines vorbereitenden Blockseminars an ihrer jeweiligen Heimatuniversität das Rahmenthema Aktuelle Theaterentwicklungen in Deutschland und Frankreich mit besonderem Blick auf Migration. Hier erarbeiten wir gemeinsam die wissenschaftlichen Grundlagen und dis¬kutieren innovative Forschungsfragen.
Die Exkursion nach Avignon zielt darauf, konkrete Theater-Erfahrungen vor Ort machen zu können, viele verschiedene Theaterformen (In-Festival und Off-Festival) kennenzulernen und an Workshops der Université d’Avignon (Laboratoire ICTT) im Rahmen des Festivals teilzunehmen. In Berlin gilt es sich dem aktuellen Postmigrantischen Theater (besonders Ballhaus Naunynstraße, Maxim Gorki Theater und Heimathafen Neukölln) in vielfältiger Weise zu widmen.
Schriftliche Anmeldung spätestens bis zum 31. Januar 2017 bei der Dozentin (ueckmann@uni-bremen.de)


Literatur:
Hamidi-Kim, Bérénice (2007): „Théâtre populaire, immigration, intégration et identité nationale... Ou comment le théâtre s'inscrit dans le débat public actuel sur la définition du peuple français“, in: Études théatrales, Heft 40, 122-135.
Schneider, Wolfgang (Hg.) (2011): Theater und Migration. Herausforderungen für Kulturpolitik und Theaterpraxis, Bielefeld: transcript.
Ueckmann, Natascha/Weiershausen, Romana (Hg.) (2015): Transkulturalität sur scène: Zum Theater in Frankreich und Deutschland um die Jahrtausendwende. Dossier der Zeitschrift Lendemains 40, Heft 160, 5-95.

PD Dr. Natascha Ueckmann

C3c - Interdisziplinäre Profilmodule "Frankophonie: kulturelle, politische und historische Dimensionen" - WPM - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP, 12 CP insgesamt für das Studienjahr, d.h. 2 der 3 C3-Module müssen gewählt werden

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-C3a-1 "La grande Nation". Histoire et mémoire collective de la France moderne
BA - Blockveranstaltung

Seminar

Einzeltermine:
Do 01.06.17 08:00 - 10:00 GW2 B3850
Do 15.06.17 14:00 - 21:00 GW1 B2130 - gesperrt
Fr 16.06.17 08:00 - 15:00 GW1 B2070 - gesperrt

Die Geschichte der Grande Nation ist äußerst wechselhaft. Große Ereignisse, Entwicklungen und einflussreiche Personen haben nicht nur Frankreich selbst sondern auch andere Länder nachhaltig geprägt. Erinnert sei nur an die Französische Revolution und die Proklamation der Menschenrechte. Aber französische Geschichte hat auch ihre Schattenseiten, die erst nach und nach angesprochen wurden und in den öffentlichen Diskurs Eingang gefunden haben.
Ziel dieses Seminars ist es, nach Klärung von Grundbegriffen und theoretischen Konzepten, zu untersuchen, wie sich bestimmte historische Ereignisse, Entwicklungen oder auch Persönlichkeiten im kollektiven Gedächtnis verankert haben und wie sie als Denkmuster die aktuellen sozialen, politischen und kulturellen Gegebenheiten beeinflussen bzw. als 'Erinnerungsorte' wirksam bleiben. Da Geschichte und Gedächtnis – in der Annahme von Halbwachs – zu unterscheiden sind, soll v.a. auch der Aspekt der (Re)Konstruktion von Vergangenheit angesprochen werden.

Anja Titze

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 4 CP insgesamt für das Studienjahr

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Voraussetzung zur Teilnahme ist die erfolgreiche Teilnahme an beiden B3-Modulen. Das C4-Modul besteht aus sprachpraktischen Uebungen im Umfang von 4 SWS (4 CP), wobei im WS wie im SoSe zur Auswahl stehen: Thematische Einheit (2 SWS), Uebersetzungsuebung (2 SWS) oder ein Kurs zur Theaterimprovisation (4 SWS)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C4-1 Jouer et s'exprimer en francais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 20.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 20.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
So 21.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
So 21.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-6-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Sylvain Saura
10-77-6-C4-3 Unité thématique Langue et linguistique

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1 C1070 SH D1020 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
10-77-6-C4-4 Übersetzung Französisch/Deutsch
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000 IW3 0390

Einzeltermine:
Do 13.07.17 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000

Vom Kochrezept bis zum Fachtext: Dieses Seminar widmet sich verschiedenen Textsorten und ihren Problematiken, die bei der Übersetzung vom Französischen ins Deutsche auftreten können. Den Mittelpunkt bilden literarische Texte unterschiedlicher Autoren (wie Baudelaire, Camus oder Ernaux), die es nicht nur ermöglichen, individuelle Deskriptionsverfahren und Sichtweisen auf Figuren und Orte in den Blick zu nehmen, sondern auch unterschiedlichste Herausforderungen an Übersetzerin und Übersetzer stellen.

Katja Harbrecht
10-77-6-C4-5 Traduction II: allemand-français
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 C1070 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

Zusätzliche Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-Z-2 Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien
BA; MEd; GS (Zusätzlicher Blocktermin wird mit den Teilnehmern abgesprochen)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (3 SWS)

Im Seminar „Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien“ erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Nutzung unterschiedlicher digitaler Ressourcen für die Unterrichtsvorbereitung in den fremdsprachlichen Fächern. Neben einer ausführlichen Auseinandersetzung mit Word und Power Point als hilfreiche Tools zur Erstellung von Unterrichtsmaterialien beschäftigen wir uns auch mit Online-Ressourcen wie Blogs, Youtube-Videos, Comic-Maker usw. und deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

Sandra Bermejo Munoz
10-E77-5-Z-1 Et le César du meilleur court métrage est attribué à… - Filmkompetenzen mit Kurzfilmen fördern

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:15 - 15:45 GW1 A0150 (1 SWS)
Meike Hethey
10-E77-5-Z-2 Schreiben über Literatur - Schreiben zu Literatur - literarisches Schreiben

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 14:15 - 15:45 SFG 2060 (1 SWS)

Caractérisez le protagoniste. Écrivez une lettre que la protagoniste écrit à sa grand-mère. Rédigez une critique du livre pour le journal de votre collège partenaire. ...
Schreibaufgaben zu literarischen Texten haben im Französischunterricht traditionell einen festen Platz. Waren es vor einigen Jahren vor allem noch analytische Aufgaben, lassen sich in den aktuellen Lehr- und Lernmaterialien auch zahlreiche literarische (sog. kreative) Schreibaufgaben finden. Schülerinnen und Schüler sehen sich im Französischunterricht also mit einer Vielfalt an Textsorten konfrontiert. Das Schreiben dieser Texte stellt dabei zum Teil höchst unterschiedliche Anforderungen an sie.
Im Rahmen des Seminars analysieren wir daher zunächst (literarische) Schreibaufgaben in Lehrmaterialien für die Sek. I und II. Wir ermitteln die geforderten Teilkompetenzen und untersuchen die Vorschläge zur Bearbeitung der Aufgaben.
In einem zweiten Schritt erhalten die Studierenden die Gelegenheit, einzelne Aufgaben selbst zu bearbeiten und gemeinsam die individuellen Schreibprozesse zu reflektieren. Ziel ist es, mögliche Herausforderungen eigenständig zu erkennen und Hinweise darauf zu erhalten, wie die Anleitung einzelner Schreibaufgaben sinnvoll geplant werden kann.
Die konkrete Entwicklung einzelner Materialien bzw. Überlegungen zu Lerndesigns bilden den dritten Block des Seminars.

Meike Hethey
10-E78-4-Z-3 Forschungskolloquium Fremdsprachendidaktik für Promovierende und fortgeschrittene Studierende
MEd

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 MZH 1460 (2 SWS)

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Promovierenden und Studierenden, die Forschungsfragen in der Fremdsprachendidaktik bearbeiten. Eine Anmeldung über StudIP ist nicht unbedingt erforderlich. Bitte erscheinen Sie allerdings unbedingt zum ersten Termin der Veranstaltung.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Prüfungsordnung M.Ed. Gymnasium Französisch (Koop OL)

FP - OL -Praktikumsmodul - 9 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-1-FP-1 Begleitseminar Französisch zum Praxissemester

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (1 SWS)

Praxissemesterbegleitend sollen schwerpunktmäßig folgende Inhalte zum Gegenstand gemacht werden: Kompetenzorientierte Planung, Maßnahmen der Differenzierung, Lehrwerksarbeit und Materialgestaltung, Wortschatzarbeit und Grammatikvermittlung. Gleichzeitig soll die Veranstaltung ein Forum bieten, um aktuelle Angelegenheiten der Praktikantinnen und Praktikanten aufzugreifen und im gemeinsamen Dialog mehrperspektivisch zu betrachten.

Meike Hethey
10-E77-1-FP-2 Begleitseminar Französisch zum Praxissemester

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 SFG 2070 (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 28.04.17 16:15 - 17:45 SFG 2070
Fr 19.05.17 16:15 - 17:45 SFG 2060

Praxissemesterbegleitend sollen schwerpunktmäßig folgende Inhalte zum Gegenstand gemacht werden: Kompetenzorientierte Planung, Maßnahmen der Differenzierung, Lehrwerksarbeit und Materialgestaltung, Wortschatzarbeit und Grammatikvermittlung. Gleichzeitig soll die Veranstaltung ein Forum bieten, um aktuelle Angelegenheiten der Praktikantinnen und Praktikanten aufzugreifen und im gemeinsamen Dialog mehrperspektivisch zu betrachten.

Grégoire Fischer ((LB))

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C4-1 Jouer et s'exprimer en francais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 20.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 20.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
So 21.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
So 21.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-6-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Sylvain Saura
10-77-6-C4-3 Unité thématique Langue et linguistique

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1 C1070 SH D1020 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
10-77-6-C4-4 Übersetzung Französisch/Deutsch
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000 IW3 0390

Einzeltermine:
Do 13.07.17 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000

Vom Kochrezept bis zum Fachtext: Dieses Seminar widmet sich verschiedenen Textsorten und ihren Problematiken, die bei der Übersetzung vom Französischen ins Deutsche auftreten können. Den Mittelpunkt bilden literarische Texte unterschiedlicher Autoren (wie Baudelaire, Camus oder Ernaux), die es nicht nur ermöglichen, individuelle Deskriptionsverfahren und Sichtweisen auf Figuren und Orte in den Blick zu nehmen, sondern auch unterschiedlichste Herausforderungen an Übersetzerin und Übersetzer stellen.

Katja Harbrecht
10-77-6-C4-5 Traduction II: allemand-français
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 C1070 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-6-C5-1 Le français dans un contexte professionnel

Übung

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 10:15 - 17:45 MZH 1380/1400
Fr 12.05.17 15:15 - 19:30 MZH 1380/1400
Fr 02.06.17 15:15 - 19:30 GW2 B3770
Mo 03.07.17 08:00 - 16:00 IW3 0390
Dr. Valerie Le Vot ((LB))

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de

In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-4-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar
ECTS: 21

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

D1 - OL Abschlussmodul Sprachwissenschaft - 21 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D1P/D1L-1 Abschlussmodul Linguistik
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2 - OL Abschlussmodul Literaturwissenschaft - 21 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

D3 - OL Abschlussmodul Landeswissenschaft - 21 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

Prüfungsordnung M.Ed. Wirtschaftspädagogik Französisch (KOOP OL) 2015

A1 - Basismodul Linguistik - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-2-A1b-1 Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2880 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

In zweiten Teil der Einführung in die frz. Linguistik werden wir folgende Themenschwerpunkte behandeln: Korpuslinguistik, Pragmatik, Diskurslinguistik, Textlinguistik, Varietätenlinguistik. Des weiteren werden wir uns aus diachroner Perspektive mit dem Französischen befassen (z.B. Altfranzösisch, Mittelfranzösisch).
Referenzwerke: u.a.
Kaiser, G. (2014), Romanische Sprachgeschichte. Paderborn, W. Fink
Kolboom, J. et al. (eds.) (2008), Handbuch Französisch. 2. Auflage. Berlin, Schmidt.
Sokol, M. (2007), Sprachwissenschaft Französisch. Eine Einführung mit thematischem Reader. 2. Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014), Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.
Yaguello, M. (2003), Le grand livre de la langue française. Paris, Éditions du Seuil.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-2 Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2880 GW2 A3340 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 10:15 - 11:45 SFG 2010

In zweiten Teil der Einführung in die frz. Linguistik werden wir folgende Themenschwerpunkte behandeln: Korpuslinguistik, Pragmatik, Diskurslinguistik, Textlinguistik, Varietätenlinguistik. Des weiteren werden wir uns aus diachroner Perspektive mit dem Französischen befassen (z.B. Altfranzösisch, Mittelfranzösisch).
Referenzwerke: u.a.
Kaiser, G. (2014), Romanische Sprachgeschichte. Paderborn, W. Fink
Kolboom, J. et al. (eds.) (2008), Handbuch Französisch. 2. Auflage. Berlin, Schmidt.
Sokol, M. (2007), Sprachwissenschaft Französisch. Eine Einführung mit thematischem Reader. 2. Auflage. Tübingen, Narr.
Stein, A. (2014), Einführung in die französische Sprachwissenschaft. 4. aktualisierte und erw. Auflage. Stuttgart, Metzler.
Yaguello, M. (2003), Le grand livre de la langue française. Paris, Éditions du Seuil.

Dr. Katrin Mutz
10-77-2-A1b-3 Übung zur Einführung in die Linguistik des Französischen, 2. Teil
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2880 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

Die Veranstaltung soll in erster Linie dazu dienen, die in der Einführungsveranstaltung vermittelten Inhalte durchzusprechen, zu diskutieren, anzuwenden und zu üben. Außerdem sollen weitere Kompetenzen in den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernt werden.

Dr. Katrin Mutz

A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Febel febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-2-A2b-1 Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse - Gruppe A
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Ziele:
Ziel des zweiten Teils der Einführung in die französische Literaturwissenschaft ist die weitere Vermittlung der Grundkompetenzen literaturwissenschaftlicher Terminologie, Methodologie, Literaturgeschichte sowie Literaturtheorie und insbesondere die Anwendung des im Modulteil A2a vermittelten methodischen und theoretischen Wissens mit Bezug auf die französischsprachige Literatur. Zum einen sollen Interpretationsverfahren und theoretische Konzepte in der Textanalyse anhand unterschiedlicher Textformen und Gattungen eingeübt werden (nach Modulbeschreibung Block 5a "Praxis der Textanalyse"), zum anderen soll eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung (Block 5b: "Literaturgeschichte") durch die Auswahl von Analysegegenständen aus verschiedenen Epochen gelernt werden.
Thema:
Der Schwerpunkt liegt in diesem Semester – in Ergänzung zum Wintersemester, wo es vor allem um narrative Texte des 19.Jahrhunderts ging – in Gruppe A auf dem Thema: Klassiker reloaded: Schlüsseltexte der französischen Literatur und deren Adaptationen und Bearbeitungen vom 17. Jahrhundert bis heute.
In Gruppe B liegt der Schwerpunkt auf Formen von Dialog und Dialogizität. Es werden Beispiele analysiert vom antiken platonischen Lehrgespräch, über das klassische Theater, lyrische Dialoge, Briefromane, dem roman philosophique der Aufklärung bis zum modernen Drama und seiner Kritik der Kommunikation.
In Gruppe C liegt der Schwerpunkt auf Klassikern und Schlüsseltexten der französischen Literatur vom 17. bis zum 21. Jahrhundert.
Literaturangaben und Materialien auf Stud-IP sowie in der ersten Sitzung.
Es gibt diesmal drei Gruppen für das Modul A2b, die das Gleiche unterrichten, wenn auch teilweise anhand unterschiedlicher Textbeispiele. Die Teilnehmerzahl ist daher jeweils begrenzt auf 25.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-2-A2b-2 Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse - Gruppe B
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ziele:
Ziel des zweiten Teils der Einführung in die französische Literaturwissenschaft ist die weitere Vermittlung der Grundkompetenzen literaturwissenschaftlicher Terminologie, Methodologie, Literaturgeschichte sowie Literaturtheorie und insbesondere die Anwendung des im Modulteil A2a vermittelten methodischen und theoretischen Wissens mit Bezug auf die französischsprachige Literatur. Zum einen sollen Interpretationsverfahren und theoretische Konzepte in der Textanalyse anhand unterschiedlicher Textformen und Gattungen eingeübt werden (nach Modulbeschreibung Block 5a "Praxis der Textanalyse"), zum anderen soll eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung (Block 5b: "Literaturgeschichte") durch die Auswahl von Analysegegenständen aus verschiedenen Epochen gelernt werden.
Thema:
Der Schwerpunkt liegt in diesem Semester – in Ergänzung zum Wintersemester, wo es vor allem um narrative Texte des 19.Jahrhunderts ging – in Gruppe A auf dem Thema: Klassiker reloaded: Schlüsseltexte der französischen Literatur und deren Adaptationen und Bearbeitungen vom 17. Jahrhundert bis heute.
In Gruppe B liegt der Schwerpunkt auf Formen von Dialog und Dialogizität. Es werden Beispiele analysiert vom antiken platonischen Lehrgespräch, über das klassische Theater, lyrische Dialoge, Briefromane, dem roman philosophique der Aufklärung bis zum modernen Drama und seiner Kritik der Kommunikation.
In Gruppe C liegt der Schwerpunkt auf Klassikern und Schlüsseltexten der französischen Literatur vom 17. bis zum 21. Jahrhundert.
Literaturangaben und Materialien auf Stud-IP sowie in der ersten Sitzung.
Es gibt diesmal drei Gruppen für das Modul A2b, die das Gleiche unterrichten, wenn auch teilweise anhand unterschiedlicher Textbeispiele. Die Teilnehmerzahl ist daher jeweils begrenzt auf 25.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-2-A2b-3 Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse - Gruppe C
BA

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ziele:
Ziel des zweiten Teils der Einführung in die französische Literaturwissenschaft ist die weitere Vermittlung der Grundkompetenzen literaturwissenschaftlicher Terminologie, Methodologie, Literaturgeschichte sowie Literaturtheorie und insbesondere die Anwendung des im Modulteil A2a vermittelten methodischen und theoretischen Wissens mit Bezug auf die französischsprachige Literatur. Zum einen sollen Interpretationsverfahren und theoretische Konzepte in der Textanalyse anhand unterschiedlicher Textformen und Gattungen eingeübt werden (nach Modulbeschreibung Block 5a "Praxis der Textanalyse"), zum anderen soll eine literaturgeschichtliche Kontextualisierung (Block 5b: "Literaturgeschichte") durch die Auswahl von Analysegegenständen aus verschiedenen Epochen gelernt werden.
Thema:
Der Schwerpunkt liegt in diesem Semester – in Ergänzung zum Wintersemester, wo es vor allem um narrative Texte des 19.Jahrhunderts ging – in Gruppe A auf dem Thema: Klassiker reloaded: Schlüsseltexte der französischen Literatur und deren Adaptationen und Bearbeitungen vom 17. Jahrhundert bis heute.
In Gruppe B liegt der Schwerpunkt auf Formen von Dialog und Dialogizität. Es werden Beispiele analysiert vom antiken platonischen Lehrgespräch, über das klassische Theater, lyrische Dialoge, Briefromane, dem roman philosophique der Aufklärung bis zum modernen Drama und seiner Kritik der Kommunikation.
In Gruppe C liegt der Schwerpunkt auf Klassikern und Schlüsseltexten der französischen Literatur vom 17. bis zum 21. Jahrhundert.
Literaturangaben und Materialien auf Stud-IP sowie in der ersten Sitzung.
Es gibt diesmal drei Gruppen für das Modul A2b, die das Gleiche unterrichten, wenn auch teilweise anhand unterschiedlicher Textbeispiele. Die Teilnehmerzahl ist daher jeweils begrenzt auf 25.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Martina Urioste-Buschmann

B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik - Deutsch - Französisch" - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 SFG 1080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 10:15 - 11:45 SFG 2010

In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ausgewählter Strukturen und Aspekte folgender Bereiche kontrastiv betrachten: u.a. Morphologie (z.B. Tempussystem), Syntax (z.B. Wortstellung), Lexikologie (z.B. Wortfelder), Pragmatik (z.B. Höflichkeit), Textlinguistik (z.B. Textsorten), Varietätenlinguistik (z.B. Jugendsprache).

Einführende Literatur:
Blumenthal, P. (1997), Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen, Niemeyer.
Theisen, J. (2016), Kontrastive Linguistik. Eine Einführung. Tübingen, Narr/Francke/Attempto.
Wandruszka, M. (1998), Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch – Französisch – Englisch – Italienisch – Spanisch im Vergleich. Tübingen, Francke.

Dr. Katrin Mutz

B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-B1.3-1 Variation et changement du français
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 A4020 (2 SWS)

Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire: - Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle? - Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique, etc.)? - Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques? - Quelles sont les unités soumises au changement linguistique? - Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:

Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152. Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90.

Dr. Katrin Mutz

B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft a - Textanalyse- 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a-1 Religion et genre dans la littérature africaine d’expression française

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2060 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C4-1 Jouer et s'exprimer en francais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 19:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 20.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 20.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
So 21.05.17 08:00 - 12:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
So 21.05.17 12:00 - 20:00 MZH 1380/1400
Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-6-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B1630 (2 SWS)
Sylvain Saura
10-77-6-C4-3 Unité thématique Langue et linguistique

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1 C1070 SH D1020 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
10-77-6-C4-4 Übersetzung Französisch/Deutsch
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000 IW3 0390

Einzeltermine:
Do 13.07.17 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000

Vom Kochrezept bis zum Fachtext: Dieses Seminar widmet sich verschiedenen Textsorten und ihren Problematiken, die bei der Übersetzung vom Französischen ins Deutsche auftreten können. Den Mittelpunkt bilden literarische Texte unterschiedlicher Autoren (wie Baudelaire, Camus oder Ernaux), die es nicht nur ermöglichen, individuelle Deskriptionsverfahren und Sichtweisen auf Figuren und Orte in den Blick zu nehmen, sondern auch unterschiedlichste Herausforderungen an Übersetzerin und Übersetzer stellen.

Katja Harbrecht
10-77-6-C4-5 Traduction II: allemand-français
BA; MEd

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 C1070 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-6-C5-1 Le français dans un contexte professionnel

Übung

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 10:15 - 17:45 MZH 1380/1400
Fr 12.05.17 15:15 - 19:30 MZH 1380/1400
Fr 02.06.17 15:15 - 19:30 GW2 B3770
Mo 03.07.17 08:00 - 16:00 IW3 0390
Dr. Valerie Le Vot ((LB))

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-4-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar
ECTS: 21

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

D1 - OL Abschlussmodul Sprachwissenschaft - 21 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D1P/D1L-1 Abschlussmodul Linguistik
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im BA-Studiengang Frankoromanistik im dritten Studienjahr, die eine linguistische BA-Arbeit verfassen.
In der Veranstaltung sollen die Studierenden zum einen die Thematik ihrer sprachwissenschaftlichen BA-Arbeiten vorstellen und ihre (Vor-)Überlegungen zur Diskussion stellen können. Es sollen zum anderen aber auch Fragen und Probleme praktischer Art – bzgl. Themensuche, Zeitmanagement, Datenrecherche, Korpusanalyse, Präsentationsformen u.ä. – miteinander besprochen werden.

Dr. Katrin Mutz

D2 - OL Abschlussmodul Literaturwissenschaft - 21 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

D3 - OL Abschlussmodul Landeswissenschaft - 21 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-D2/D3-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft und Landeswissenschaft
BA - Zusätzliche Blocktermine werden später bekanntgegeben!!

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Inhalt und Ziele:
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenständige Abfassung der Abschlussarbeit mit bibliographischer Recherche und Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 10 Wochen) sowie ein Begleitseminar über 1 Semester (3 CP), in dem die Arbeitsfortschritte diskutiert werden.
Das Begleitseminar ist eine Veranstaltung, die die Abfassung der BA-Arbeit vorbereiten und begleiten soll. Die Studierenden bekommen hier formale und inhaltliche Hinweise zur Abfassung ihrer Arbeit und erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt vorzustellen, sowie Beratung und Kritik.
Im Rahmen des Seminars wird eine mündliche Präsentation des Planes, der Methoden und des Standes der jeweiligen Arbeit gemacht, diese muss bestanden werden, wird aber nicht benotet (Studienleistung).
Das Seminar begleitet die individuelle Themenfindung und Strukturierung. Im Austausch mit anderen Studierenden und Lehrenden wird das Thema fokussiert und weiter entwickelt. Präsentationstechniken für die mündliche Darstellung der Arbeit werden eingeübt. Im Verlauf der Veranstaltung werden die einzelnen Phasen der Erstellung einer Abschlussarbeit in der Gruppe durchgesprochen und mit jeweils vertiefenden Übungen verknüpft. Dabei stehen die Beratungsbedarfe der Studierenden im Vordergrund.
Themenfindungsgespräche werden mit den Betreuer*innen geführt, können aber hier vorbereitet und flankiert werden. Übungen zu Gliederung, methodischen Zugriffen und Zuschnitt der Forschung werden verbunden mit Präsentationen der Arbeiten der beteiligten Studierenden. Fragen, die das aktuelle Schreiben betreffen, können ebenfalls angesprochen werden. Kontinuierliche Arbeit an der eigenen Thesis in Verbindung mit der Präsentation eigener Arbeitsschritte soll einen intensiven und zielorientierten Schreibprozess ermöglichen. Das Ziel des Seminars besteht im Erlernen individueller und gemeinsamer Arbeitsstrategien zum Verfassen von wissenschaftlichen Texten und deren Präsentation.
Für die Länge der BA-Arbeiten gilt: 80.000 Zeichen und höchstens 100.000 Zeichen (ohne Leerzeichen und Anhänge).
Das Begleitseminar ist Pflicht im Profilfach. Es wird in der Lehramtsoption auf die Punkte der Schlüsselqualifikationen angerechnet. Hier ist es zwar eine fakultative aber in der Lehramtsoption dringend empfohlene Veranstaltung.
Voraussetzungen:
Mindestens 75 CP im Profilfach, mindestens 45 CP im Fach Französisch in der Lehramtsoption.
Empfohlen wird der erfolgreiche Abschluss der Module A1, A2, A3, A4, B1, B2a und B3.
Zielgruppe:
Es gibt diesmal ein gemeinsames Begleitseminar für literaturwissenschaftliche und landeswissenschaftliche Abschlussarbeiten, das gemeinsame Schreib- und Strukturierungsfragen und auch spezifische Aspekte der Teildisziplinen berücksichtigen wird.
Bitte bei Stud-Ip anmelden.

Anhang: Auszug aus der PO Frankoromanistik:

§ 6
Modul Bachelorarbeit und Begleitseminar
(1) Das Modul Bachelorarbeit (D1-P/D2-P/D3-P) (15 CP) im Profilfach setzt sich zusammen aus der Bachelorarbeit im Umfang von 12 CP und einem begleitenden Seminar im Umfang von 3 CP. Im Modul Bachelorarbeit (D1-L/D2-L/D3-L) in der Lehramtsoption ist nur die Bachelorarbeit obligatorisch (12 CP), (siehe § 6 Absatz 6).
(2) Voraussetzung zur Anmeldung zur Bachelorarbeit ist der Nachweis von mindestens 75 CP im Profilfach, von mindestens 45 CP in der Lehramtsoption.
(3) Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Der Prüfungsausschuss kann auf begründeten Antrag eine einmalige Verlängerung um maximal 3 Wochen genehmigen.
(4) Die Bachelorarbeit wird als Einzelarbeit erstellt.
(5) Zur Bachelorarbeit findet kein Kolloquium statt.
(6) Zur Erstellung der Bachelorarbeit in der Lehramtsoption wird ein Begleitseminar im Umfang von 3 CP angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird. Die 3 CP können als Schlüsselqualifikationen (nach BPO Bereich Erziehungswissenschaft) anerkannt werden.
(7) Die Bachelorarbeit muss im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden, wenn das Fach als Profilfach studiert wird. Wenn das Fach mit Lehramtsoption studiert wird, kann die Bachelorarbeit im Studienfach Frankoromanistik/Französisch geschrieben werden.
(8) Das begleitende Seminar enthält eine Studienleistung und bleibt unbenotet; die Modulnote entspricht der Note der Bachelorarbeit

§ 7
Gesamtnote der Bachelorprüfung
(1) Die Gesamtnote errechnet sich aus den mit ihren CP gewichteten Fachnoten. Die Fachnote Frankoromanistik/Französisch besteht zu 20 % aus der Note der Bachelorarbeit und zu 80% aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller übrigen Module des Fachs.
(2) Wird die Bachelorarbeit in der Lehramtsoption nicht im Fach Frankoromanistik/ Französisch geschrieben, wird die Fachnote aus den nach Leistungspunkten gewichteten Noten aller Module gebildet.
(3) Unbenotete Leistungen fließen nicht in die Berechnung ein.

Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann

General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

GS I: Berufsfelderkundung und Praktikum

auslaufende Studiengaenge:
10 CP fuer ein sechswoechiges Praktikum (Germanistik, English-Speaking Cultures) bzw. achtwoechiges Praktikum (Frankoromanistik, Hispanistik) einschl. Bericht und Kolloqium

neue Studiengaenge (BA 2.0):
Praktikum im Umfang von mindestens 9 CP (1 CP = 30 Arbeitsstunden)

Fuer Studierende der Studiengaenge Germanistik, English-Speaking Cultures, Frankoromanistik und Hispanistik im Haupt- bzw. Profilfach ist das Modul GS I verpflichtend. Das Vorgehen steht groesstenteils in der Verantwortung der Studierenden: die Recherche nach moeglichen Praktikumsplaetzen, Kontaktaufnahme zu Unternehmen/Institutionen, das Aushandeln der Arbeitsbedingungen etc. Der/die Modulbeauftragte sowie Frau Dr. Siewerts stehen fuer Beratungsgespraeche zur Verfuegung.
Das Praktikum ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten entsprechend der Berichtsvorgaben zu dokumentieren (siehe Stud.IP).
Einmal pro Semester findet ein Praktikumskolloquium statt, in dem die Erfahrungen der Praktikumsphase rekapituliert und evaluiert werden. Das Kolloquium kann vor oder nach Durchfuehrung des Praktikums besucht werden.
Weiterhin besteht die Moeglichkeit, auch ueber das Pflichtpraktikum hinaus noch weitere Praktikumsphasen fuer die General Studies geltend zu machen.

Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Studium und Beruf wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=70dca6aa057f90e52e642088afc04a0a&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-1-01 Praktikumskolloquium
Pflichtveranstaltung im Modul GS I; Anmeldung über Stud.IP

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 06.12.17 12:15 - 13:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mi 06.12.17 12:15 - 13:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Viola Meyer

GS II: Studium Generale

2 CP fuer die Teilnahme (ohne Pruefungsleistung) an einer Lehrveranstaltung mit 2 SWS

Dieser Pool aus fachwissenschaftlichen Veranstaltungen ist fuer alle Studierenden des FB 10 offen (Status: Gasthoerer/in). Die Studierenden waehlen daraus Veranstaltungen, die sie interessieren, um ihr Bildungsspektrum durch einen Blick ueber den Tellerrand zu erweitern.
Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Studium Generale / interdisziplinäre Angebote aus den Fachbereichen / Sachkompetenzen wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=2986a13e97a1711bccf482ad834f1e9d&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M8910-3 Ringvorlesung: Jenseits von Synthese und Integration: Wissenspraktiken und Wissenspolitiken des Widerspruchs/Beyond Contradiction: Epistemological politics in knowledge practice
Beyond Contradiction: Epistemological politics in knowledge practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 CART Rotunde - 0.67 (2 SWS)
Prof. Dr. Michaela Knecht
Anne Rohrbach, M.A.
10-76-6-AP-04 Forschungskolloquium - Current Research in Cultural History (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 Externer Ort: GW2 A3780 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns zentrale Theorien, Ansätze und Methoden der Cultural History erarbeiten und auf eigene Projekte anwenden. Wie können wir die Kategorien von race, class, gender, sexuality, ethnicity etc. einsetzen und in ihren intersektionalen Bezügen produktiv machen? Welche hegemoniekritischen Fragestellungen können wir entwickeln, um historische und gegenwärtige Diskurse und Praktiken zu analysieren? Die Bereitschaft, sich mit komplexen Texten auseinanderzusetzen, wird vorausgesetzt.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-GS-06 Ringvorlesung "Language and Gender" (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Vorläufiges Programm (Stand: 03.02.2017)

03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments

10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?

08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender

15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania

22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen

29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality

12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird

19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses

26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois
10-76-6-GS-07 Key Topics in Cultural History: Bremen Dekolonisieren. (Wie) Geht Das?: Recherche - Kreation - Dokumentation / Key Topics in Cultural History: Decolonize Bremen. (How) Does it work?: Research - Creation - Documentation (in englischer Sprache)
INPUTS-Artist in Residence Nadja Ofuatey - Alazard

Seminar

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 26.04.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 03.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 10.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 17.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 24.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

Bremen Dekolonisieren. (Wie) Geht das?
Recherche – Kreation – Dokumentation

»Zum Dekolonisierungsprozess gehören das Erinnern, das Aussprechen, das Gedenken und das Überwinden«, so die Ingeborg-Bachmann Preisträgerin Sharon Dodua Otoo kürzlich in einem Interview. Der Ruf »Decolonize!« ist in den letzten Jahren in etlichen deutschen Städten zu vernehmen. Auch in der Hansestadt Bremen gibt es eine Reihe von Initiativen und Akteur*innen, die eine Dekolonisierung der Stadt fordern und umsetzen wollen.

Wie lassen sich entsprechend die Spuren der kolonialen Geschichte in der Stadt, aber auch die Geschichten des Widerstands sichtbar(er) machen? Welche zivilgesellschaftlichen, bildungspolitischen, stadtpolitischen, künstlerischen Perspektiven und Praktiken sind notwendig, um den angestrebten Dekolonisierungsprozess zu vertiefen?

Die Teilnehmer*innen des Blockseminars erstellen gemeinsam ein Recherchedesign, um dann in Arbeitsteilung die relevanten Bremer Akteur*innen in Verwaltung und Zivilgesellschaft zu befragen sowie die (de)kolonialen Erinnerungsorte der Stadt zu (be)suchen. So entsteht eine polyphone Collage aus Texten und Filmen.

Die gebürtige Schwarzwälderin Nadja Ofuatey-Alazard, Dipl. Journ., ist Kulturaktivistin, Produktionsmanagerin, Journalistin, Moderatorin und Filmemacherin. Jüngste Projekte umfassen u.a. die Veranstaltungs- und Filmreihe »ReMIX. Africa in Translation« (2016/17) sowie die Buchpublikationen »African Futures and Beyond. Visions in Transition« (co-ed, im Erscheinen), »Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache« (co-ed 2011) und »200 Years Later … Commemorating the 200 Year Anniversary of the Abolition of the Transatlantic Slave Trade« (2008)

Decolonize Bremen. (How) Does it work?
Research – Creation – Documentation

»Decolonization means remembering, articulating, commemorating and overcoming«, thus Ingeborg-Bachmann Prize-Winner Sharon Dodua Otoo recently stated in an interview. Meanwhile, the call »Decolonize!« can be heard in numerous German cities. Likewise, in the Hanseatic town of Bremen a number of players and initiatives demand and strive for the decolonisation of their cityscape. Therefore, how can the traces of colonial history as well as anti- and de-colonial resistance be rendered (more) visible? Which perspectives and practices in the areas of civil society, education, politics and the arts are required to deepen processes of decolonisation? The participants of this block seminar jointly develop a research design in order to identify and interrogate stakeholders and their agendas in civil society and administration and visit relevant sites linked to Bremen’s colonial past and (de)colonial present. Thus results a polyphonic collage of texts and films.

Nadja Ofuatey-Alazard, Dipl. Journ., is a Black Forest born cultural activist, production manager, journalist, moderator and filmmaker. Her recent projects and publications include the event- and film series »ReMIX. Africa in Translation« (2016/17), the books »African Futures and Beyond. Visions in Transition« (co-ed, in publication), »Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache« (co-ed 2011) and »200 Years Later … Commemorating the 200 Year Anniversary of the Abolition of the Transatlantic Slave Trade« (2008)

Nadja Ofuatey-Alazard
10-77-6-C1a-1 „(Frz.) Sprachwandel(prozesse): Grammatikalisierung, Lexikalisierung & Co“
Mangels Nachfrage muss dieses Seminar leider ausfallen.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Sprachwandeltheorien und Sprachwandelprozessen auseinandersetzen. Grammatikalisierung bezeichnet den übereinzelsprachlich dokumentierten kontinuierlichen Sprachwandelprozess, bei dem lexikalische Elemente mit primär referentiell-semantischem Gehalt (z.B. lat. PASSUS "Schritt") zu Elementen mit primär grammatischer Funktion werden (z.B. frz. Negation (ne)…pas). In der Veranstaltung werden wir uns typische und untypische Grammatikalisierungsvorgänge im Französischen, sowie, vergleichend, auch in anderen Sprachen anschauen. Außerdem werden wir uns mit weiteren grammatischen, aber auch verschiedenen lexikalischen, pragmatischen und lautlichen Wandelprozessen beschäftigen.

Literatur, u.a.:
  • Blank, A. (1997), Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen. Tübingen, Niemeyer.
  • Ernst, G. et al. (eds.) (2003, 2006, 2009), Romanische Sprachgeschichte, Bd.1, Bd.2, Bd. 3, Berlin, de Gruyter.
  • Hopper, P. J. / Traugott, E. C. (2000), Grammaticalization. Cambridge, Cambridge Univ. Press (repr.).
  • Lang, J. / Neumann-Holzschuh, I. (1999), Reanalyse und Grammatikalisierung in den romanischen Sprachen, Tübingen, Niemeyer.
  • McMahon, A. S. (1994), Understanding language change. Cambridge, Cambridge University Press.
  • Posner, R. (1997), Linguistic change in French. Oxford, Clarendon Press.

Dr. Katrin Mutz
10-E77-4-FD4-1 Diagnose und Bewertung im Fremdsprachenunterricht

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SFG 2010 (2 SWS)

In der Veranstaltung wird zunächst eine theoretische Basis zu Fragen der Funktionen, Arten und Konzeption der kompetenzorientierten Leistungsmessung vor dem Hintergrund der Integration von Lernen, Lehren und Beurteilen erarbeitet. Im praktischen Teil werden die Studierenden angeleitet, Vor- und Nachteile verschiedener Testformate und –aufgaben zu erkennen, eine eigene Test- oder Diagnoseaufgabe zu erstellen sowie Beurteilungskriterien für mündliche und schriftliche Lernerleistungen zu entwickeln. Im Rahmen der Veranstaltung gewinnen die Studierenden einen Einblick in das Arbeits- und Forschungsgebiet Language Testing and Assessment und können begründete Handlungsempfehlungen für die eigene Unterrichtspraxis ableiten.
Literaturempfehlungen:
Dlaska, A./Krekeler, C. (2009): Sprachtests. Leistungsbeurteilungen im Fremdsprachenunterricht evaluieren und verbessern. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengrehen GmbH
Porsch, R./Tesch, B./Köller, O. (2010): Standardbasierte Testentwicklung und Leistungsmessung Französisch in der Sekundarstufe I. Münster: Waxmann

Sibylle Seyferth
10-GS-2-01 Geschichte und Literatur der niederdeutschen Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 10:00 - 12:00 GW1 A0010

Krimi op Platt? Kriminalgeschichten, ein recht modernes Genre der Literatur, und eine uralte Sprache - wie kann das zusammenpassen? Die Veranstaltung soll zeigen, dass dies sehr wohl möglich ist. Es wird ein Reader vorliegen, der literarische Beispiele zum Thema „Krimi“ bietet.
Des Weiteren sollen die Teilnehmer zum Selbst-Schreiben kurzer plattdeutscher Texte angeregt und angeleitet werden.

Ute Schernich
10-GS-2-02 Stationen deutscher Lyrik. Natur- und Liebesgedichte seit der klassisch-romantischen Epoche bis ins 20. Jahrhundert II

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Stationen deutscher Lyrik. Natur- und Liebesgedichte seit der klassisch-romantischen Epoche bis ins 20. Jahrhundert II

Die Vorlesung behandelt die wichtigsten Gedichte zu den Themen Natur und Liebe von der Klassik und Romantik über das Biedermeier und den Realismus bis zum Jugendstil und dem Expressionismus. Dichter wie Goethe, Hölderlin, Brentano, Eichendorff, Heine, Mörike, Droste-Hülshoff, Storm, Trakl und Benn gelten mit gutem Grund als repräsentative Vertreter der lyrischen Gattung. Die von ihnen stammenden Gedichte sind entweder noch heute bekannt oder sollten wieder entdeckt werden. Sie sind auch zeitgeschichtlich aufschlussreich, insofern sie etwas über die Epoche aussagen, in der sie entstanden sind. Durch Textinterpretationen soll ihr historischer Hintergrund hervortreten und ihr Kunstcharakter deutlich werden. Dabei wird sich zeigen, dass die Anschauung der Natur und das Verständnis der Liebe sich im Laufe der Zeit wandeln und neue ästhetische Formen hervorbringen.

Dozent: Prof. Dr. Gert Sautermeister
Zeit: Donnerstag, 16:00 - 18:00 Uhr
Ort: Gebäude GWII, Raum B3009
Hinweis: Diese Veranstaltung wird zugleich auch für ältere Erwachsene im Bereich "Fachübergreifende Studienangebote" der Akademie für Weiterbildung im Rahmen des Seniorenstudiums angeboten.

Prof. Dr. Gert Sautermeister
10-GS-2-03 WoC-Werkstatt

Colloquium
ECTS: CPs: 2 für die regelmäßige Teiln

Einzeltermine:
Fr 09.06.17 09:00 - 16:00 GW2 A3570 (FBR-Raum Fachbereich 10)
Dr. Daniel Schmidt-Brücken
10-GS-2-04 Onlinemagazin – Texte zwischen Journalismus, Wissenschaft und Kreativität

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 06.05.17 10:00 - 16:00 GW2 B3850
So 07.05.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Sa 03.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B3850
Sa 01.07.17 - So 02.07.17 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B3770

Der Bücherstadt Kurier ist ein Online-Literaturmagazin des Bücherstadt e.V., erstellt von einem Team aus literaturbegeisterten Menschen. Auf der Website www.buecherstadtkurier.com und in der vierteljährlich erscheinenden PDF-Ausgabe erscheinen Texte rund um Bücher, Filme, Spiele und Literaturveranstaltungen. Ausgehend von einem weiten Literaturbegriff entsteht ein buntes Sammelsurium von Beiträgen: Rezensionen, Kurzgeschichten und Comics, Berichte und Interviews, Essays und Kolumnen – verteilt über sechs Ressorts.

In diesem Blockseminar erhaltet ihr die Möglichkeit, euch in den verschiedenen Ressorts und Textsorten auszuprobieren. Im Laufe des Semesters steht das Ziel, gemeinsam eine eigene Ausgabe zu gestalten, die dann auf der Website veröffentlicht wird. Bis dahin gibt es verschiedene Aufgaben zu erledigen, z.B. die Planung der Ausgabe, das Schreiben und Illustrieren und schließlich das Layouten.

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
10-GS-2-05 Chinesische Literatur der Gegenwart
Gemeinsames Lesen und Beobachten aus einer interkulturellen Perspektive

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Fr 16.06.17 10:00 - 12:00
Fr 16.06.17 12:00 - 16:00
Sa 17.06.17 10:00 - 13:00

Zur Vorbereitung:

1. Lesen Sie die Erzählung „Liebe ist unvergeßlich“ (Autorin: Zhangjie)
(Es wäre gut, wenn Sie die ganze Erzählung lesen, aber wenn Sie es aus zeitlichen Gründen nicht schaffen, dann lesen Sie bitte mindestens die folgenden Seiten:
S. 90, 93 und 94
S. 103 ab „Ich erinnere“
S. 104-105 bis zu „das die Menschen am meisten ruehrte“.

2. Lesen Sie den Auszug aus dem Werk "Abschied von der Mutter"
(Autorin: Zhangjie)

3. Lesen Sie das erste Kapitel "Rote Hirse" des Romans "Das rote Kornfeld" (Autor: Nobelpreisträger Moyan)

Keqin Huang (Gastdozentin)
10-M79-II1b-1 Fremdwörter und die fremde Sprache in der mittelhochdeutschen Großepik am Beispiel von Wolframs 'Willehalm'

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby (LB)
10-M82-1-4-LE-2 Changing ecologies: language, culture and the environment (in englischer Sprache)
Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: GW2 A3770 Externer Ort: GW2 A3570 (FB-Raum) Externer Ort: GW2 B3009 (2 SWS)

This lecture series will focus on changing ecologies in the global era from linguistic, cultural and environmental perspectives. The ecological approach functions as a transdisciplinary platform for studying the coexistence of languages, communities, and cultures in a society and their interactions with each other and the natural environment. Within this approach, languages and cultures are studied as systems of interrelations; they cannot be studied in isolation from the totality of human behaviour and from natural circumstances, and these circumstances both affect and are shaped by languages and cultures.

The series is organized in cooperation with the Institute for postcolonial and transcultural studies (INPUTS) at the University of Bremen and it serves as the platform for the INPUTS forum. It will feature introductory thematic lectures followed by guest lectures on current research topics.

Prof. Dr. Eeva Sippola
Dr. Joanna Chojnicka
eGS-2017-01 Der Hohe Norden | The Far North | Le Grand Nord (Kanada/ Québec)

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
Prof. Dr. Norbert Schaffeld
eGS-2017-02 Grundlagen des Management – Instrumente und Strategien

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017-03 Interkulturelle Kompetenzen

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017-04 Projektmanagement

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017-05 Recht der digitalen Medien – Grundlagen und Praxis

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
eGS-2017-06 Schlüsselkompetenzen - Ein Reflexionsangebot

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier im Stud.ip oder auf unserem eGeneral Studies Portal www.egs.uni-bremen.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Oliver Ahel, M. Sc
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
VA-2017-01 Bildung für nachhaltige Entwicklung

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier in Stud.IP oder auf www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
VA-2017-05 Literatur, Filme, eGames und Nachhaltigkeit - Fiktive Erfahrungsräume zur Kompetenzvermittlung von BNE

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluß der Lehrveranstaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier in Stud.IP oder auf www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc

GS III: Leitung eines Tutoriums

10 CP fuer die Durchfuehrung eines Tutoriums einschl. Bericht und Supervision
+ 2 CP fuer die Teilnahme an einer Tutorenschulung

Wer als Tutor/in arbeiten moechte, muss folgende Bedingung erfuellen:
Das Modul, in dem die Lehrveranstaltung angesiedelt ist, fuer die das Tutorium gehalten werden soll, muss bereits erfolgreich abgeschlossen worden sein.
Die Teilnahme an einer Tutorenschulung der Studierwerkstatt wird mit weiteren 2 CP angerechnet.
Zu erbringende Leistungen:
1) Neben dem Abhalten eines woechentlichen Tutoriums ist ein Erfahrungsbericht zu verfassen (ca. 10 Seiten; in Absprache mit dem Dozenten/der Dozentin).
2) Dozent/in und Tutor/in tauschen sich regelmaessig ueber den Verlauf des Tutoriums aus (= Supervision).

Hinweis fuer Lehramtstudierende:
Sie koennen das Tutorium in Zweierteams durchfuehren.Im auslaufenden BA erhalten Sie jeweils 6 CP fuer den Professionalisierungsbereich Schluesselqualifikationen, im BA 2.0 3 CP im Bereich Schluesselqualifikationen und 3 CP im Bereich Freiwillige Zusatzleistung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS IV: Selbstorganisierte außeruniversitäre Projektarbeit(en)

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Studierende (allein oder als Team) initiieren einen Arbeitsauftrag aus einem Unternehmen/einem Verband etc. und bearbeiten dieses Projekt selbststaendig (z.B.: eine Firma feiert 150-jaehriges Bestehen und will eine Jubilaeumsschrift herausgeben). Derartige Projekte koennen sich aus einem Praktikum ergeben oder initiativ bei einem Unternehmen/Verband eingeworben werden. Das geplante Projekt wird von Frau Dr. Siewerts betreut. Es muss vorab eine inhaltliche Projekt-Konzeption vorgelegt werden, die die Arbeitsaufgaben transparent darlegt und nach deren Zeitplan die Zahl der zu erwerbenden CP festgelegt wird. Der Projektverlauf und das Resultat sind in einem Bericht zu dokumentieren und bei Frau Dr. Siewerts einzureichen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS V: Weitere Fremdsprachen

Verpunktung nach Aufwand

Die Studierenden koennen waehrend ihres Studiums eine weitere Fremdsprache lernen, die nicht durch die Pruefungsordnung ihrer Faecherkombination vorgeschrieben ist, und dafuer CP im Bereich General Studies geltend machen. (Siehe hierzu auch Angebote im Modul GS Vb.)
Der Nachweis erfolgt durch eine Bescheinigung ueber die belegten Veranstaltungen mit genauer Stundenzahl und ein entsprechendes Pruefungszeugnis. Die Anerkennung und CP-Verpunktung wird durch den Modulbeauftragten/die Modulbeauftragte oder Frau Dr. Siewerts vorgenommen.

Zum Erlernen von Fremdsprachen können Sie aus den Fachergänzenden Studien Veranstaltungen des Fremdsprachenzentrums der Hochschulen im Land Bremen (FZHB) wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=652735999698420bb60d907b2a9db0e8&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.
10-GS-V-01 Intensivkurs Katalanisch
(Curs de preacollida)

Seminar
ECTS: 1,5

Einzeltermine:
Fr 04.08.17 16:00 - 19:30 GW2 B2890
Mo 07.08.17 16:00 - 19:30 SFG 2020
Di 08.08.17 - Fr 11.08.17 (Di, Mi, Do, Fr) 16:00 - 19:30 GW2 B2890

Intensivkurs Katalanisch (Curs de preacollida) 2 SWS

Dieser Anfängerkurs bietet einen Einstieg in die katalanische Sprache, die von ca. 10 Mio. Menschen im westlichen Mittelmeerraum im Alltag, in Kultur, in Politik und in Wirtschaft benutzt wird. Die katalanische Sprache nimmt unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahlen den neunten Platz unter den 25 Amtsprachen der Europäischen Union ein.

Studierende ohne Vorkenntnisse sollen in diesem Intensivkurs auf eine fremdsprachliche Ausbildungsstufe gelangen, die es ihnen ermöglicht, Alltagssituationen im Privat-, Berufs- und Ausbildungsfeld mit einfachen Mitteln schriftlich und mündlich zu bewältigen.

Die Teilnahme an diesem Kurs wird insbesondere den Studierenden empfohlen, die ein Erasmus+ Praktikum in Lleida absolvieren möchten oder die einen Erasmusaufenthalt an einer der mit der Universität Bremen kooperierenden katalanischsprachigen Universitäten planen. Die in diesem Kurs vermittelten Katalanischkenntnisse ermöglichen den Studierenden aller Fachrichtungen einen direkten Zugang zu den kulturellen Gegebenheiten an den Partneruniversitäten beispielsweise in Barcelona, Girona, Tarragona, València, Alacant (Alicante) oder Elx (Elche).

Zu erbringende Arbeitsleistung: regelmäßige aktive Teilnahme und das Bestehen von zwei Tests, in denen das Hör- und Leseverstehen, der mündliche und der schriftlicher Ausdruck geprüft werden.

Der Kurs wird vom Institut Ramon Llull in Barcelona finanziert. Daher fallen keine Kursgebühren an. Eine Anrechnung von 1,5 Credit Points ist möglich.

Dr. Lenke Kovács

GS Vb: Zweite romanische Sprache

12 CP (betr. nur auslaufende BA-Studiengaenge)

Fuer Studierende der Frankoromanistik und Hispanistik im Hauptfach ist das Modul Vb verpflichtend. Die in diesem Modul angebotenen sprachpraktischen Veranstaltungen sind fuer diese Studierenden kostenfrei. (Je nach Kapazitaet koennen auch Nicht-Romanistik-Studierende des FB 10 an den Uebungen teilnehmen, jedoch sind fuer sie die Veranstaltungen des FZHB kostenpflichtig).
Das Modul erstreckt sich ueber zwei oder mehr Semester; insgesamt muessen Lehrveranstaltungen im Umfang von 8 SWS und die erforderlichen Pruefungsleistungen erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-V-01 Intensivkurs Katalanisch
(Curs de preacollida)

Seminar
ECTS: 1,5

Einzeltermine:
Fr 04.08.17 16:00 - 19:30 GW2 B2890
Mo 07.08.17 16:00 - 19:30 SFG 2020
Di 08.08.17 - Fr 11.08.17 (Di, Mi, Do, Fr) 16:00 - 19:30 GW2 B2890

Intensivkurs Katalanisch (Curs de preacollida) 2 SWS

Dieser Anfängerkurs bietet einen Einstieg in die katalanische Sprache, die von ca. 10 Mio. Menschen im westlichen Mittelmeerraum im Alltag, in Kultur, in Politik und in Wirtschaft benutzt wird. Die katalanische Sprache nimmt unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahlen den neunten Platz unter den 25 Amtsprachen der Europäischen Union ein.

Studierende ohne Vorkenntnisse sollen in diesem Intensivkurs auf eine fremdsprachliche Ausbildungsstufe gelangen, die es ihnen ermöglicht, Alltagssituationen im Privat-, Berufs- und Ausbildungsfeld mit einfachen Mitteln schriftlich und mündlich zu bewältigen.

Die Teilnahme an diesem Kurs wird insbesondere den Studierenden empfohlen, die ein Erasmus+ Praktikum in Lleida absolvieren möchten oder die einen Erasmusaufenthalt an einer der mit der Universität Bremen kooperierenden katalanischsprachigen Universitäten planen. Die in diesem Kurs vermittelten Katalanischkenntnisse ermöglichen den Studierenden aller Fachrichtungen einen direkten Zugang zu den kulturellen Gegebenheiten an den Partneruniversitäten beispielsweise in Barcelona, Girona, Tarragona, València, Alacant (Alicante) oder Elx (Elche).

Zu erbringende Arbeitsleistung: regelmäßige aktive Teilnahme und das Bestehen von zwei Tests, in denen das Hör- und Leseverstehen, der mündliche und der schriftlicher Ausdruck geprüft werden.

Der Kurs wird vom Institut Ramon Llull in Barcelona finanziert. Daher fallen keine Kursgebühren an. Eine Anrechnung von 1,5 Credit Points ist möglich.

Dr. Lenke Kovács

GS VI: Kommunikative Kompetenz ('Huckepack')

Verpunktung nach Aufwand (Leistung nach Absprache)

In fachbezogenen Lehrveranstaltungen koennen die Studierenden in Absprache mit dem Dozenten/der Dozentin zusaetzlich CP fuer die General Studies erwerben, indem sie eine Leistung erbringen, die ueber die durch die fachspezifische PO geregelte Standardleistung hinaus geht. Dies kann beispielsweise ein Kurzreferat, eine PowerPoint-Praesentation, ein Verlaufsprotokoll oder die Diskussionsleitung einer Seminar-Sitzung sein. Diese zusaetzliche Leistung wird von dem Dozenten/der Dozentin bescheinigt und durch Frau Dr. Siewerts verpunktet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS VII: Mitarbeit an Forschungsprojekten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

In dieses Modul gehoeren Taetigkeiten, die innerhalb eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts unter Leitung eines Professors/einer Professorin erbracht werden. Denkbar sind hier Tagungsorganisation, Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, Mitarbeit bei Projektantraegen etc. Der Taetigkeitsnachweis und die Anerkennung von CP sind mit dem Hochschullehrer/der Hochschullehrerin abzustimmen, der/die das Projekt leitet.
Die uebernommene Taetigkeit ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten zu dokumentieren.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS VIII: Studentische Aktivitäten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Dieses Modul ist bewusst sehr offen gehalten. Die Studierenden koennen hier diverse Aktivitaeten einbringen, die mit dem universitaeren Leben im Zusammenhang stehen und einen ergaenzenden Bezug zu ihrem Studium haben. Sie sollen dem Erwerb so genannter soft skills (Sekundaerqualifikationen) dienen. Als Beispiele koennen gelten: Selbstorganisierte studentische Arbeitsgruppen, politische Diskussionsforen, hochschulpolitische Arbeit (ausser in gewaehlten Gremien), autonomes Fremdsprachenlernen (Tandems), Theater, Mitarbeit an Zeitschriften, Orchester, Chor etc.
Die jeweilige Aktivitaet muss schriftlich dokumentiert werden (Protokolle, Erfahrungsbericht, Beleg-Mappe etc.). Sie wird ueber Frau Dr. Siewerts anerkannt und mit CP (deren Zahl naturgemaess von Fall zu Fall variabel ist) bewertet.

Die Teilnahme an studentisch organisierten Aktivitaeten wird entsprechend GS II verpunktet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS IX: Kernkompetenzen

Verpunktung nach Angabe im Lehrveranstaltungsverzeichnis

In diesem Modul werden Lehrveranstaltungen angeboten, die in besonderem Masse Schluesselqualifikationen vermitteln. Das Angebot beinhaltet Veranstaltungen aus verschiedenen Bereichen und variiert in jedem Semester; jeder Kurs darf nur einmal belegt werden. Die jeweiligen Anforderungen und CP-Werte koennen den nachfolgenden LV-Ankuendigungen entnommen werden.


- GS IX:
Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Schlüsselkompetenzen wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=69d20fff857db16df28119c1a7f34c30&tx_hbulvp_pi1[sem]=23

Außerdem finden Sie auf einen Blick die Veranstaltungen im Bereich der Schlüsselqualifikationen für das Berufsziel Lehramt:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=08081556777b6d833b2a9785d9dd6a09&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-9-01 Öffentlichkeitsarbeit in Institutionen. Grundlagen, Fallanalysen und Projektarbeit

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 01.09.17 - Sa 02.09.17 (Fr, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B2880
Fr 15.09.17 - Sa 16.09.17 (Fr, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B2880

In diesem Seminar geht es um die Einführung in die Öffentlichkeitsarbeit in Institutionen. Nach einem Überblick über die Geschichte und die Grundbegriffe der PR- und Öffentlichkeitsarbeit werden deren Regeln und Instrumente besprochen. Dies erfolgt über kleinere Lehrvorträge, Referate bzw. studentische Moderationen von Unterrichtsabschnitten und anhand von Fallanalysen in Gruppen-, Paar und Einzelarbeit. Im Rahmen der Projektarbeit ist ein Konzept für eine Organisation in Bremen zu entwickeln und dabei der Einsatz der verschiedenen Instrumente (Pressemitteilung, Pressekonferenz, Umgang mit Medienverteilern usw., sowie Social Media wie z. B. Facebook oder Twitter) zu reflektieren.
Zum Erwerb von Leistungspunkten ist zwischen den beiden Blockveranstaltungen ein PR-Konzept anzufertigen, zudem ist die regelmäßige und aktive Kursteilnahme erforderlich.

Irene Vogt, M.A.
10-GS-9-02 Fremdsprachen autonom lernen - Wissenschaftliche Grundlagen und praktisches Strategietraining

Seminar

Einzeltermine:
Di 05.09.17 - Mi 06.09.17 (Di, Mi) 10:00 - 18:00 GW2 B3770
Di 19.09.17 - Mi 20.09.17 (Di, Mi) 10:00 - 18:00 GW2 B3770

Kurzbeschreibung:
Fast alle Studierenden sprachlicher Studiengänge versuchen ihre Fremsprachenkompetenz durch Selbstlernmaßnahmen (sog. „autonomes Lernen“) zu verbessern. Über das Wie dieses Selbstlernens machen sich die meisten jedoch wenig Gedanken. Sie entscheiden eher „aus dem Bauch“ heraus, was sie für eine sinnvolle Lernmaßnahme halten und was nicht. Solche methodisch unreflektierten Lernbemühungen sind deshalb häufig ineffektiv und die Ergebnisse wenig befriedigend.
Das Ziel dieser Veranstaltung ist es, alle am autonomen Fremdsprachenlernen interessierten Studierenden zur Entwicklung reflektierter, auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittener Selbstlernstrategien anzuleiten und sie bei der praktischen Umsetzung zu beraten. Grundlage dafür sind v.a. Forschungsergebnisse der neueren Fremdsprachendidaktik und Sprach¬lern¬forschung.
Themen: Diagnose des eigenen Sprachstands, Erkennung von Defiziten, Zieldefinitionen für das Selbstlernen, skillspezifische Lernstrategien, Erfolgskontrollen, Nachschlagewerke, Einsatz von Medien (insbesondere des Computers) als Lernhilfe, Lernangebot im Internet, Lerntandems, Möglichkeiten und Grenzen von Auslandsaufenthalten u.a.
Für den Erwerb von CPs sind die aktive Teilnahme an allen Seminaraktivitäten sowie die Erprobung der besprochenen Lernstrategien in Form eines Lernplans zu einer selbst gewählten Fremdsprache Voraussetzung. Die Lernbemühungen sind zu dokumentieren. Je nach Umfang können 3, 4 oder 5 CPs erworben werden.

Literatur zur Einführung:
Krings, Hans P. (2016): Fremdsprachenlernen mit System. Das große Handbuch der besten Strategien für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Hamburg: Buske.

Prof. Dr. Hans Krings
10-GS-9-04 Linguistische Werkstatt
Forschendes Studieren und Lernen mit linguistischen Daten

Seminar
ECTS: 1

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A3340 (2 SWS)
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3340 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 18.04.17 14:15 - 17:45
Do 27.07.17 10:15 - 11:45 GW2 A3340
Di 01.08.17 10:30 - 12:00 GW2 A3340
Fr 11.08.17 10:15 - 11:45

Die Linguistische Werkstatt steht allen Studierenden des FB 10 offen, die mit sprachlichen Daten arbeiten, etwa im Rahmen von sprachwissenschaftlichen Haus- und Abschlussarbeiten oder Referaten. Sie bekommen hier z.B. Unterstützung bei der Nutzung von Korpora und der Software AntConc, der Erstellung von Fragebögen, der Durchführung und Transkription von Sprachaufnahmen oder der Erstellung von Linguistic Landscape Fotodokumentationen.
Die Veranstaltung kann auch nur an einzelnen Terminen besucht werden, eine kontinuierliche Teilnahme ist nicht erforderlich.
Ein Erwerb von Credit Points im Bereich General Studies ist nach Absprache möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Blog der Linguistischen Werkstatt:
https://blogs.uni-bremen.de/lingwerk/

Cordula Voigts
10-GS-9-05 Kreatives Schreiben: Kriminal- und Spannungsliteratur

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Sa 29.04.17 09:30 - 16:15 SFG 1020
So 30.04.17 10:00 - 15:00 GW2 B3850
Fr 23.06.17 13:00 - 18:00 GW2 A4020
Sa 24.06.17 09:30 - 16:15 SFG 1020

In diesem Seminar werden wir uns intensiv mit den handwerklichen Aspekten guter Spannungsliteratur auseinandersetzen.
Hierfür werden wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen:
Wie baue ich die Handlung auf? Wie vermeide ich Stereotypen und konzipiere spannende Figuren, die die Handlung tragen? Aus welcher Perspektive funktioniert meine Geschichte am besten? Welche Rolle spielt der Schauplatz? Wie spreche ich alle Sinne der LeserInnen an? Wann und wie verwende ich Dialoge? Wie schreibe ich einen Pageturner? Wie lektoriere ich meinen eigenen Text und wie trage ich ihn vor?
Neben aller Theorie wird die Praxis nicht zu kurz kommen: An beiden Wochenenden lassen wir uns von einem interessanten Ort zu unterschiedlichen Schreibübungen inspirieren. Am Ende des Seminars soll die eigene spannende Kurzgeschichte stehen, die wir gemeinsam begutachten werden.

mirjam.phillips@gmx.de

Mirjam Phillips
Dr. Anke Schulz
10-GS-9-06 ScheinWerfer – Bremens freies Unimagazin. Ein Journalismusseminar.

Seminar
ECTS: 5

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 10:00 - 16:00 GW2 B1410
So 23.04.17 10:00 - 16:00 GW2 B2900
Sa 27.05.17 10:00 - 16:00 GW2 B2900
Sa 24.06.17 - So 25.06.17 (So, Sa) 10:00 - 16:00 GW2 B2900

Der ScheinWerfer ist das unabhängige Campusmagazin der Uni Bremen.
Unser Ziel ist es, Hochschulöffentlichkeit für studentische Themen zu erzeugen und universitäre Entwicklungen kritisch zu begleiten. Das Magazin erscheint zwei Mal pro Semester, sowie online auf unserer Website.

Die RedakteurInnen und Aktiven des Magazins sind in den Ressorts Beleuchtet, Bremen, Feuilleton, Campusleben, Layout, Grafik und Öffentlichkeitsarbeit vereint.

Dieses Seminar beinhaltet unter anderem die allgemeinen, journalistischen Darstellungsformen, Tipps zum richtigen Redigieren sowie den Aufbau einer Redaktion für Print und Online. Wir wollen die Möglichkeit eröffnen, euch in einem Campusmagazin einzubringen – sei es durch unterschiedliche Artikel in verschiedenen Bereichen, Layout, Fotografie, Grafiken oder Online. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr bisher bereits Erfahrungen im journalistischen Bereich gesammelt habt, oder nicht.

Bei ausreichend TeilnehmerInnen und entstehenden Artikeln soll am Ende des Semesters eine eigene Ausgabe entstehen. Studierende, die sich aktiv mit einbringen, können CPs im General-Studies Bereich erwerben.

Interessierte Studierende sind herzlich eingeladen über das Seminar hinaus am ScheinWerfer mitzuwirken!

scheinwerfer@uni-bremen.de

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
10-GS-9-07 Kreatives Schreiben: Schreiben fürs Theater

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.05.17 - So 14.05.17 (So, Sa) 10:00 - 17:00 SH D1020
Sa 24.06.17 - So 25.06.17 (So, Sa) 10:00 - 17:00 GW2 B1170

Kreatives Schreiben: Schreiben fürs Theater

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.05.17 - So 14.05.17 von 10:00 - 17:00
Sa 24.06.17 - So 25.06.17 von 10:00 - 17:00
Komödie oder Tragödie, Einakter oder Dreiakter, Monolog oder Dialog, Fließtext oder Erzähltheater, in Versmaß oder in Umgangssprache – die Texte fürs Theater haben sich heute von den klassischen Vorgaben gelöst und sind vielfältig bis grenzenlos. Wo also beginnen?

Am Anfang wollen wir in diesem Seminar mit einfachen Methoden des kreativen Schreibens Texte zu Papier bringen. Sie diskutieren. Sie wegschmeißen oder überarbeiten. Dabei werden auch Übungen aus dem Improtheater zu Hilfe genommen, um die Kreativität in Schwung zu bringen.
Nebenbei schauen wir uns einzelne Beispiele aktueller Theatertexte als Anregung an und beschäftigen uns mit Fragen der klassischen Dramaturgie: Wie schaffe ich glaubwürdige Charaktere? Was verleiht der Handlung Spannung? Was macht einen guten Dialog aus?

Im weiteren Verlauf steht dann die Arbeit an einem eigenen Projekt im Vordergrund, frei gewählt in Länge und Form. Nur für die Bühne sollte es taugen ...

Vita:

Jörg Isermeyer, * 1968 - Uni-Studium in Göttingen (Psychologie, Soziologie und Pädagogik, letzteres sogar mit Abschluss) - Straßenmusik quer durch Europa - lebt heute als freier Schauspieler, Regisseur, Theaterpädagoge, Musiker und Autor in Bremen.
Für sein Stück „Ohne Moos nix los“ (UA GRIPS-Theater/Berlin) erhielt er u.a. den Berliner Kindertheaterpreis, zuletzt wurde sein Roman „Alles andere als normal“ (Beltz & Gelberg) mit dem Leipziger Lesekompass 2015 ausgezeichnet.

Jörg Isermeyer
10-GS-9-08 Crowdwriting FB 10

Übung

Einzeltermine:
Do 03.08.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890
Do 10.08.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890
Di 05.09.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890

FB10 Crowdwriting August & September 2017 Ankündigung
Nach zwei kurzen Input-Vorträgen kannst du konzentriert an deiner Haus- oder Abschlussarbeit arbeiten, Tipps & Beratung von den Schreibcoaches bekommen und in guter Gesellschaft schreiben. Zusätzlich gibt es eine Schreibtypen-Test für Dich. Arbeitsmaterial, Notebook oder anderes Schreibgerät, Snacks und Getränke bitte mitbringen.
Mittwoch, 03.08.2017
especially for the English-speaking crowd*
Donnerstag, 10.08.2017
10:15 Input zu „Verständliche Wissenschaftssprache“, Sibylle Seyferth
11:00 Input zu „Schritt für Schritt zur Hausarbeit“, Luisa Chilinski
Dienstag, 05.09.2017
10:15 Input zu „Überwinden von Schreibblockaden“, Gabi Meihswinkel
11:00 Input zu „Was genau ist ein Plagiat?“, Anke Schulz

* Alle, die Deutsch und / oder Englisch sprechen, sind zu jedem Termin willkommen

Weitere Informationen:
Luisa Chilinski: chililui@uni-bremen.de
Anke Schulz: anke.schulz@uni-bremen.de
Studienzentrum / ForstA

Dr. Anke Schulz
10-GS-9-09 Praktisches Drehbuchschreiben

Seminar
ECTS: 5

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 - Fr 14.07.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 17:00 SFG 2040

PRAKTISCHES DREHBUCHSCHREIBEN
SoSe 2017, 10. -14. Juli 2017, jeweils von 9-17 Uhr
Raimund Tabor, Anke Schulz (Mentorat)
5 CP
Der Kurs Professionelles Drehbuchschreiben ist eine praktische Einführung in das Erstellen eines Drehbuchs und die Erzählformen von Film und Fernsehen. Es werden die theoretischen Grundlagen für den Aufbau, die Struktur, die Figurenfindung, den Dialog und das Verständnis der grundlegenden Film- bzw. Fernsehformate durch individuell begleitete praktische Übungen an eigenen Texten erarbeitet. Es wird dadurch das Handwerkszeug verfeinert, mit dem die Studierenden den eigenen, kreativen Prozess qualitativ lenken und kontrollieren können.
Als Vorbereitung wird empfohlen, sich folgende Filme (unabhängig von geschmacklichen Erwägungen) anzusehen: Star Wars / Krieg der Sterne (G. Lucas, 1977). The Silence of the Lambs / Das Schweigen der Lämmer (J. Demme, 1991) und /oder die Trilogie: The Lord of the Rings/ Der Herr der Ringe (P. Jackson 2001 – 2003).
RAIMUND TABOR: Regie-Studium am Max-Reinhart-Seminar in Wien, Regiearbeiten an diversen Theatern, außerdem zahlreiche Übersetzungen. Seit 15 Jahren Drehbuchautor für TV und Kino. www.ray-tabor.org

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
10-M82-3-WI-1 Sprachwissenschaftliche Exkursion nach Flensburg
Der Termin für das erste Treffen wird noch bekannt gegeben.

Exkursion

Für das Modul "Wissenschaftliche Praxis" müssen i.a. zwei individuelle Projekte nachgewiesen werden, die normalerweise nicht unbedingt an eine Lehrveranstaltung gekoppelt sind. Die folgende Veranstaltung bildet eine Ausnahme, weil hier die für das Modul WI geforderte Leistung in der Organisation, Durchführung und Nachbereitung einer wissenschaftlichen Exkursion bestehen soll. Die Aufgabe für die Seminarteilnehmerinnen ist es, relativ eigenständig eine zwei- bis dreitägige Exkursion nach Schleswig-Holstein, an das Flensburger Zentrum für kleine und regionale Sprachen (KURS), vorzubereiten. Schleswig-Holstein ist dasjenige deutsche Bundesland mit den meisten anerkannten autochthonen Sprachen, nämlich Dänisch, Nordfriesisch, Niederdeutsch, Hochdeutsch und Romanes. Weiterhin finden sich noch regionale Varietäten des Dänischen wie das Südschleswigsche und das Südjütische sowie die Flensburger Kontaktvarietät des Petuh. Die Exkursion soll generell dazu dienen, sich mit der Sprachenvielfalt und der Kontaktsituation in Schleswig-Holstein vertraut zu machen und die aktuellen Forschungs- und Spracherhaltungsaktivitäten des KURS kennenzulernen. Für Studierende, die das Seminar für das Modul "Wissenschaftliche Praxis" belegen, ist eine Teilnahme an der Exkursion natürlich obligatorisch, ebenso die Nachbereitung z.B. in Form eines Abschlussberichts für die Universität Bremen, die die Exkursion finanziell unterstützt. Weitere interessierte Studierende der linguistischen Studiengänge der Universität Bremen (M.A. und B.A.) sind ebenfalls herzlich eingeladen, mit oder ohne Beteiligung an der Vorbereitungsarbeit an der Exkursion teilzunehmen, was für Bachelorstudierende z.B. mit 2-3 CPs für den Bereich General Studies honoriert werden kann. Das erste Treffen für die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, dem 12.4.2017, ab 13 h, im Raum GW2 A 3500. Weitere Arbeitstreffen werden dort vereinbart.

Christel Stolz
10-M83-2/3-PRAII-F-1 Produktion eines dokumentarischen Kurzfilms zu einer transnationalen Thematik

Seminar

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 29.04.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 06.05.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 13.05.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 20.05.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 27.05.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 03.06.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Sa 10.06.17 11:00 - 17:00 CIP Labor 3390
Marc Renaud Dauen
10-M83-2/3-SQ-3 "Zeit" - transdiziplinäre Zugänge
(Workshop mit zwei Blockveranstaltungen)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 08:00 - 16:00 SFG 2010
Fr 30.06.17 10:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Prof. Dr. Elisabeth Arend
Prof. Dr. Sabine Bröck
Dr. Karin Esders-Angermund
Anja-Magali Trautmann
Jörg Holkenbrink
Marc Renaud Dauen
Stwk 17 13.10 Begeisternd präsentieren - im Rahmen des forschenden Studierens (für Studierende des FB 10)
Inspiring Presentations

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 24.04.17 09:00 - 16:00
Mo 08.05.17 09:00 - 16:00

Im Studium gehört Präsentieren zum täglichen Geschäft - sei es als Referat, sei es als Projektbericht, sei es als Vortrag zur Bachelor- oder Masterarbeit. Arbeitsschritte und -ergebnisse mündlich darzustellen ist eine entscheidende Kompetenz, die von Studierenden erwartet wird. Ein Publikum vom eigenen Thema zu begeistern ist dabei der Erfolgsfaktor.

In diesem Seminar wollen wir uns anschauen, was begeisternde Präsentationen ausmacht und was sich davon für den eigenen Vortrag übernehmen lässt. Folgende Punkte stehen auf dem Programm:
• Aufbau und Struktur einer wissenschaftlichen Präsentation
• Erfolgsfaktoren guter Präsentationen
• Guter Einsatz von Präsentationsmedien
• Gestaltung wissenschaftlicher Poster
• Gewinnendes Auftreten mit Inhalten, Körpersprache und Stimme
• Viel Übungspraxis

Ziel: Anhand der Information aus dem Seminar eine (Poster-)Präsentation entwickeln, vortragen und optimieren.
Studienleistung: 3 CP auf der Basis aktiver Teilnahme, einer (Poster-)Präsentation sowie einer Selbstreflexion

Seminaraufbau:
1. Tag: Die Entwicklung einer Präsentation, praktische Vortragsübungen
2. Tag: Präsentation eines vorbereiteten Vortrags, Feedback, Optimierung

Jörg Riedel
ZPS 1-2-KS Performance Studies: KOPFSPRÜNGE. Kommunikation mit dem „Anderen“ erproben. Aufführungen und Performance (-Theorien) zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2890 (4 SWS)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge
EW L6 (b)

M.Ed. GO
Umgang mit Heterogenität 1 (a)
Schwerpunkt: Interkulturelle Bildung

B.Sc. GO / B.A. BiPEb
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

Jörg Holkenbrink
Anna Maria Nadine Seitz, M.A.
ZPS 1-4-ST Performance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: the \'Theater der Versammlung’s\' studio theatre located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.16 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 4-12

Termine:
wöchentlich Mo 17:00 - 21:00 GW2 B1580 (2 SWS)
wöchentlich Mo 18:00 - 22:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)
wöchentlich Di 17:00 - 21:00 GW2 B1580 (2 SWS)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (2 SWS)

B.Sc. GO / B. A. BiPEB
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

M.Ed. Gy/Ge
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
ZPS 2-2-FL Performance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung (Fortsetzungsveranstaltung)
Performance Studies: Explorative learning with the \'Theater der Versammlung\'
Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-6

Einzeltermine:
Fr 28.04.17 17:00 - 20:00 GW2 B2890
Fr 28.04.17 17:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 29.04.17 11:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 29.04.17 11:00 - 17:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Fr 12.05.17 17:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Fr 12.05.17 17:00 - 20:00 GW2 B2890
Sa 13.05.17 11:00 - 17:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 13.05.17 11:00 - 17:00 GW2 B1410
Sa 13.05.17 13:00 - 17:00
Fr 26.05.17 17:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Fr 26.05.17 17:00 - 20:00 GW2 B2890
Sa 27.05.17 11:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 27.05.17 11:00 - 17:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 27.05.17 11:00 - 17:00 GW2 B2890
So 04.06.17 14:00 - 20:00 GW2 B2890
Fr 09.06.17 17:00 - 20:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 09.06.17 17:00 - 20:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Fr 09.06.17 17:00 - 20:00 GW2 B2890
Sa 10.06.17 11:00 - 17:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater)
Sa 10.06.17 11:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 10.06.17 11:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

M.Ed. Gy/Ge und M.Ed. Sek/Ge
EW L6 (b)

M.Ed. GO
GO3 c)

Jörg Holkenbrink
ZPS 2-2-RZ Performance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater
Performance Studies: Languages of stage direction and “the art of being audience”. Towards perception and the productive coming to terms with Other in encountering contemporary theatre
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.03.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2890 (4 SWS)

B.Sc. GO / B.A. BiPEB
Umgang mit Heterogenität 1 (b)

M.Ed. GO
GO3 c)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
Anna Maria Nadine Seitz, M.A.

GS XII: Studienrelevanter Auslandsaufenthalt

nach Aufwand (einschl. Bericht)

Ueber die obligatorischen Auslandsaufenthalte in den fremdsprachlichen Faechern hinaus koennen Studierende weitere Auslandsphasen absolvieren und sich diese im Bereich General Studies anerkennen lassen. Die Dauer liegt dann im Ermessen der Studierenden; die Zahl der Credits richtet sich nach der Zeit, die im Ausland verbracht wird, sowie nach der Art der Taetigkeit und ist vorab mit dem/der General-Studies-Beauftragten des betreffenden Studiengangs abzusprechen. Gleiches gilt fuer Germanistik-Studierende, die mit einem Auslandsaufenthalt ebenfalls Credits erwerben koennen.
Der studienrelevante Auslandsaufenthalt ist nachzuweisen durch eine entsprechende Bescheinigung sowie einen Erfahrungsbericht von ca. 5 Seiten.

Wichtiger Hinweis fuer Germanistik-Studierende (vgl.: www.studiengebuehren.uni-bremen.de/studienguthaben):
Wenn Sie einen Teil Ihres Studiums im Ausland absolvieren, ohne dass dieses zwingend in der Studien- oder Pruefungsordnung vorgeschrieben ist, erhalten Sie ein zusaetzliches Studienguthaben von 2 Semestern.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

General Studies: Schwerpunkt Didaktik des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-Z-2 Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien
BA; MEd; GS (Zusätzlicher Blocktermin wird mit den Teilnehmern abgesprochen)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (3 SWS)

Im Seminar „Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien“ erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Nutzung unterschiedlicher digitaler Ressourcen für die Unterrichtsvorbereitung in den fremdsprachlichen Fächern. Neben einer ausführlichen Auseinandersetzung mit Word und Power Point als hilfreiche Tools zur Erstellung von Unterrichtsmaterialien beschäftigen wir uns auch mit Online-Ressourcen wie Blogs, Youtube-Videos, Comic-Maker usw. und deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

Sandra Bermejo Munoz
10-E77-4-FD4-1 Diagnose und Bewertung im Fremdsprachenunterricht

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SFG 2010 (2 SWS)

In der Veranstaltung wird zunächst eine theoretische Basis zu Fragen der Funktionen, Arten und Konzeption der kompetenzorientierten Leistungsmessung vor dem Hintergrund der Integration von Lernen, Lehren und Beurteilen erarbeitet. Im praktischen Teil werden die Studierenden angeleitet, Vor- und Nachteile verschiedener Testformate und –aufgaben zu erkennen, eine eigene Test- oder Diagnoseaufgabe zu erstellen sowie Beurteilungskriterien für mündliche und schriftliche Lernerleistungen zu entwickeln. Im Rahmen der Veranstaltung gewinnen die Studierenden einen Einblick in das Arbeits- und Forschungsgebiet Language Testing and Assessment und können begründete Handlungsempfehlungen für die eigene Unterrichtspraxis ableiten.
Literaturempfehlungen:
Dlaska, A./Krekeler, C. (2009): Sprachtests. Leistungsbeurteilungen im Fremdsprachenunterricht evaluieren und verbessern. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengrehen GmbH
Porsch, R./Tesch, B./Köller, O. (2010): Standardbasierte Testentwicklung und Leistungsmessung Französisch in der Sekundarstufe I. Münster: Waxmann

Sibylle Seyferth
10-E77-5-Z-2 Schreiben über Literatur - Schreiben zu Literatur - literarisches Schreiben

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 14:15 - 15:45 SFG 2060 (1 SWS)

Caractérisez le protagoniste. Écrivez une lettre que la protagoniste écrit à sa grand-mère. Rédigez une critique du livre pour le journal de votre collège partenaire. ...
Schreibaufgaben zu literarischen Texten haben im Französischunterricht traditionell einen festen Platz. Waren es vor einigen Jahren vor allem noch analytische Aufgaben, lassen sich in den aktuellen Lehr- und Lernmaterialien auch zahlreiche literarische (sog. kreative) Schreibaufgaben finden. Schülerinnen und Schüler sehen sich im Französischunterricht also mit einer Vielfalt an Textsorten konfrontiert. Das Schreiben dieser Texte stellt dabei zum Teil höchst unterschiedliche Anforderungen an sie.
Im Rahmen des Seminars analysieren wir daher zunächst (literarische) Schreibaufgaben in Lehrmaterialien für die Sek. I und II. Wir ermitteln die geforderten Teilkompetenzen und untersuchen die Vorschläge zur Bearbeitung der Aufgaben.
In einem zweiten Schritt erhalten die Studierenden die Gelegenheit, einzelne Aufgaben selbst zu bearbeiten und gemeinsam die individuellen Schreibprozesse zu reflektieren. Ziel ist es, mögliche Herausforderungen eigenständig zu erkennen und Hinweise darauf zu erhalten, wie die Anleitung einzelner Schreibaufgaben sinnvoll geplant werden kann.
Die konkrete Entwicklung einzelner Materialien bzw. Überlegungen zu Lerndesigns bilden den dritten Block des Seminars.

Meike Hethey
10-GS-DaF-01 Kommunikativ-handlungsorientierte Aufgaben- und Prüfungsformate

Seminar
ECTS: 5

Einzeltermine:
Fr 19.05.17 14:00 - 17:30 GW2 A4330
Sa 20.05.17 10:00 - 17:00 GW2 B3770
Fr 16.06.17 14:00 - 17:30 GW2 A4330
Sa 17.06.17 10:00 - 17:00 GW2 B3770

Seminarbeschreibung
Kommunikations- und Handlungsorientierung spielen eine wichtige Rolle im Fremdsprachen-unterricht, und insbesondere in der Beurteilung und Bewertung. Beurteilungs- und Evaluations-kompetenzen nehmen eine wichtige Stellung unter den Kompetenzen der Lehrenden ein. Durch kommunikativ-handlungsorientierte Aufgaben- und Prüfungsformate erhalten Lehrende und Lernende Rückmeldungen über Lernfortschritte und Lernerfolge. Die Lernenden erhalten Feedback, um die nächsten Lernschritte zu organisieren; die Lehrenden können daraus profitieren, um Ableitungen zur Effektivität und zu Optimierungsbedarf ihres Unterrichts treffen zu können.
Ziel des Seminars ist es zum Einen, das Beziehungsgefüge zwischen Lernen, Lehren, Beurteilen und Evaluieren im Fremdsprachenunterricht zu reflektieren. Zum Anderen werden wir uns kritisch mit Beurteilungs- und Prüfungsformaten aus und für die Unterrichtspraxis auseinandersetzen und Kriterienkataloge für ‚gute‘ Prüfungen erarbeiten.
Das Seminar beinhaltet die Möglichkeit, selbst entwickelte Aufgaben in einer Unterrichtsstunde am Fremdsprachenzentrum zu erproben – wir bieten über 20 Sprachen, so dass Ihnen vielfältige Möglichkeiten offen stehen.
Lernziele/Kompetenzen:
Die Studierenden können
• das Beziehungsgefüge zwischen Lernen, Lehren, Beurteilen und Evaluieren reflektieren, analysieren und verstehen
• ausgehend von theoretischen und konzeptionellen Kenntnissen die Grundsätze der Beurteilung und Evaluation im Fremdsprachenunterricht reflektieren und deren Bedeutung für die zukünftige Unterrichtstätigkeit einschätzen
• lernfördernde Aufgaben konzipieren, die sich zur Beurteilung ausgesuchter kommunikativer Kompetenzen eignen
• Maßnahmen ergreifen, die es ermöglichen, die Effektivität des eigenen Unterrichts zu evaluieren
Vorbereitende Lektüre
Dlaska, Andrea & Krekeler, Christian (2009): Sprachtests: Leistungsbeurteilungen im Fremdsprachenunterricht evaluieren und verbessern. Schneider: Hohengehren.
Green Anthony (2014): Exploring Language Assessment and Testing: Language in Action. Oxon: Routledge.

Seminarleistungen (5 ECTS Punkte)
• Regelmäßige und aktive Teilnahme an vorbereitenden Aufgaben, und Seminargruppenarbeiten und Diskussionen
• Lektüre der Texte und Vorbereitung der Aufgaben, die auf StudIP rechtzeitig bekannt gegeben werden
• Hausarbeit: Reflektion zu Seminarinhalten und dem, was man für die eigene Unterrichtspraxis und die eigene Fortbildung mitnehmen möchte, basierend auf relevanter Literaturrecherche (5 Seiten)
• Praktische Aufgabenentwicklung und Erprobung: Es soll eine eigene Prüfungsaufgabe entwickelt werden und in Kleingruppen oder in einer Unterrichtsstunde erprobt werden. Die Entwicklung und Erprobung soll auf 5 Seiten dokumentiert werden.
Hierzu öffnen wir den Unterricht des Fremdsprachenzentrums; Sie sind herzlich eingeladen, in einem unserer Kurse Ihre Aufgabe zu erproben, in Kooperation mit unseren Lehrenden. Wir bieten Unterricht in über 20 Sprachen, so dass Ihnen vielfältige Möglichkeiten offen stehen.



Abgabetermin: 30.09.2017

Prof. Dr. Claudia Harsch

Germanistik / Deutsch, B.A.

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs(Fach Deutsch)

Voranmeldungen zu den Lehrveranstaltungen verpflichtend!

Studierende des Faches Germanistik/Deutsch/Deutsch als Zweitsprache muessen sich zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen verbindlich und rechtzeitig voranmelden!

Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Es wird also eine Voranmeldung fuer Lehrveranstaltungen in sämtlichen Studiengaengen (Bachelor, Master und Master of Education) erwartet.

Diese Anmeldung geschieht ueber Stud.IP!

Sie tragen sich fuer die gewaehlte Veranstaltung ein. Angemeldet und in die Veranstaltung aufgenommen sind Sie aber erst dann, wenn Sie von der/dem Lehrenden auf demselben Weg eine Bestaetigung erhalten haben. Die Veranstaltungen fuer das jeweils folgende Wintersemester werden am 30. Juli, die fuer das nachfolgende Sommersemester am 30. Dezember in Stud.IP freigeschaltet.

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn

Erlaeuterungen

Dieses Voranmeldeverfahren dient der Orientierung der Lehrenden wie der Studierenden gleichermassen – insbesondere durch fruehzeitige Klaerung der Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen.
Die Studierenden sollen nach Moeglichkeit an der von Ihnen gewuenschten Veranstaltung teilnehmen koennen. In Ausnahmefaellen kann es allerdings notwendig werden, auf eine andere Veranstaltung auszuweichen, fuer die dann (nach der Anmeldefrist) noch weitere Studierende aufgenommen werden. Achten Sie bitte auf entsprechende „News“ oder Hinweise.
Sonderregelung: Bestimmte Veranstaltungen sind jedoch aus technischen oder organisatorischen Gruenden in der Teilnehmerzahl begrenzt. Dies wird in der Veranstaltungsankuendigung bzw. in Stud.IP auch so erlaeutert – fuer gewoehnlich in Verbindung mit der Nennung eines Auswahlkriteriums.


Anmeldeverfahren fuer Erasmus-Studierende:

Studierende, die im Rahmen des Erasmus-Programms Veranstaltungen aus dem Studiengang Germanistik/Deutsch besuchen moechten, muessen sich zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen bei den zustaendigen Dozenten per Mail anmelden. Die Mailadressen finden sich hier:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/personal/default.aspx

Anmeldung für Lehrveranstaltungen unter Stud.IP

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

A2 Grundlagen der Literaturwissenschaft II Pflichtmodul 9 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Uwe Spoerl, Kontakt: uwe.spoerl@uni-bremen.de

Das Modul "A2 Grundlagen der Literaturwissenschaft II" schliesst an das Modul "Grundlagen Literaturwissenschaft I" (A1) an und vertieft dessen Inhalte anhand der Analyse, Kontexterschliessung und Interpre-tation exemplarisch und repraesentativ ausgewaehlter Texte der deutschen Litera-turgeschichte. Zu belegen sind je ein Kurs der aelteren und der neueren deutschen Literaturwissenschaft. Das Modul schliesst mit einer grossen Hausarbeit im Zusammenhang mit einem der beiden Seminare ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-2-A2-01 'Erec' [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 2080 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-2-A2-02 'Nibelungenlied' [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SFG 2060 (2 SWS)

Das 'Nibelungenlied' (um 1200) erzählt von der schönen burgundischen Königstochter Kriemhild, die die geliebte Ehefrau des Helden Siegfried wird. Nach einem Streit mit ihrer Schwägerin Brünhild, der aus allerlei Betrügereien der Männer resultiert, ermordet der Vasall Hagen von Tronje Siegfried und versenkt den Schatz der Nibelungen im Rhein, damit Kriemhild keine Krieger zur Rache anwerben kann. Im zweiten Teil heiratet Kriemhild erneut und beginnt ein schreckliches Racheunternehmen, dem fast alle Helden und sie selbst zum Opfer fallen. Das Seminar erarbeitet am Beispiel dieses Textes grundlegende Fragen der Interpretation und Zuordnung mittelalterlicher Literatur. Neben Figurenanalysen stehen Themen wie Brautwerbung, Treue und Verrat, Emotionen wie Liebe, Rache und Trauer, Kennzeichen heldenepischen Erzählens sowie Gattungsfragen im Mittelpunkt. Außerdem wird wissenschaftliches Arbeit geübt.

Textgrundlage: Das Nibelungenlied. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch, hg., übers. und komm. von Siegfried Grosse und Ursula Schulze (Reclam, 16.80 Euro), oder: Das Nibelungenlied. Mhd. Text und Übersetzung, hg., übers. und komm. von Joachim Heinzle (Deutscher Klassikerverlag im Taschenbuch, 28 Euro) - Achtung, es ist unbedingt eine Ausgabe mit dem mittelhochdeutschen Text der Fassung B (St. Gallener Handschrift) erforderlich!!

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-2-A2-03 Wittenwilers 'Ring' [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Heinrich Wittenwiler hat mit seinem 'Ring' eines der facettenreichsten und interessantesten Werke des Spätmittelalters verfasst, das mitunter geradezu postmodern wirkt. Behandelt werden die turbulente Liebesgeschichte und Eheschließung des Bauernpaares Bertschi Triefnas und Mätzli Rüerenzumpf, die mit vielen nützlichen Lehren und grotesken Handlungselementen rund um die Themen Liebe, Sexualität, Brautwerbung, Haushaltsführung, Ehestand und Konfliktverhalten verbunden werden. Als sich bei der Hochzeitsfeier der beiden ein Streit entwickelt, der Ausmaße eines Krieges annimmt, gibt der Erzähler einen teils ernsthaften, teils komischen und fast immer bitterbösen Blick auf die Welt und das Verhalten ihrer Bewohner frei. Im Seminar sollen grundlegende Verständnisperspektiven, Gender, Liebes- und Gewaltkonzeptionen sowie die Erzählweise des überaus kunstvollen Textes herausgearbeitet werden. Außerdem wird wissenschaftliches Arbeiten geübt.

Textgrundlage:
Heinrich Wittenwiler: Der Ring. Frühneuhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Hg., übers. und komm. von Horst Brunner (Reclam, 16.80 Euro), oder: Der Ring. Text - Übersetzung - Kommentar von Werner Röcke (DeGruyter, 29.95 Euro).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-2-A2-04 Wirnt von Grafenberg, 'Wigalois' [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

Wirnts von Grafenberg höfischer Roman 'Wigalois' gehört zu den bekanntesten Werken der deutschsprachigen Literatur des 13. Jahrhunderts. Der Text erzählt von Abenteuern von Wigalois, dem Sohn des arthurischen Musterritters Gawein, der als zunächst unbekannter junger Ritter durch zahlreiche Prüfungen und Kämpfe Ansehen und Herrschaft erringt. Der Roman beginnt mit der Geschichte von Wigalois' Eltern, Gawein und Florie. Schon vor der Geburt des gemeinsames Kindes macht sich Gawein auf eine Reise zum Artushof, findet aber nie wieder den Weg zurück zu seiner Frau. Sein Sohn Wigalois wächst im Lande seiner Mutter auf, ohne seinen Vater jemals gesehen zu haben. Er macht sich auf den Weg, ritterlichen Ruhm zu erlangen und seinen Vater ausfindig zu machen...

Am Beispiel dieses höfischen Romans untersuchen wir im Laufe des Seminars die Merkmale und Strategien höfischen Erzählens, sowie für das Werk und seinen Entstehungskontext relevante Themen wie z.B. Rittertum und höfische Normen, Religion, Kreuzzüge, Darstellungen von Heidentum.

Neben gründlicher Textanalyse geht es im Seminar auch um grundlegende Techniken des wissenschaftlichen Schreibens: Literaturrecherche, Entwicklung von Fragestellungen, Materialsammlung und Gliederung, wissenschaftliches Formulieren und Zitieren.

Textgrundlage (zur Anschaffung):
Wirnt von Grafenberg: Wigalois. Text der Ausgabe von J. M. N. Kapteyn übersetzt, erläutert und mit einem Nachwort versehen von Sabine Seelbach und Ulrich Seelbach. 2., überarbeitete Aufl. Berlin/Boston 2014.

Amina Sahinovic
10-79-2-A2-05 Eneasroman [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-2-A2-06 Alexanderroman [AL]

Seminar

Einzeltermine:
Mi 12.04.17 10:15 - 11:45 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Fr 19.05.17 12:00 - 19:00 SFG 2010
Sa 20.05.17 10:00 - 17:00 SFG 2010
So 21.05.17 10:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 03.07.17 16:00 - 18:00 GW2 B1632
Andreja Bole (LB)
10-79-2-A2-07 E.T.A. Hoffmann [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2880 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-2-A2-08 Literatur und Technik 1800/ 1900/ 2000 [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Ziel des Seminars ist es, die in den Einführungskursen erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in einem Themenfeld der Literaturwissenschaft und in mehreren historischen Konstellationen anzuwenden. Dieses Themenfeld soll die Auseinandersetzung der Literatur mit der Technik bilden. Die literarischen Perspektiven auf die Technik haben sich historisch immer wieder grundlegend gewandelt. Seit dem Ende der Aufklärung setzt sich die deutsche Literatur intensiv mit Phänomenen der Technik auseinander, sie reagiert damit besonders auf die Veränderungen im Weltbild. Um 1800 etwa inspirieren die Vorstellungen von technisch hergestellten Menschen, von Automaten und Maschinenmenschen die literarischen Texte von Jean Paul und E.T.A. Hoffmann, Novalis versucht teils, die Technik poetisch zu machen. Goethe, der wie Novalis mit der modernen Technik seiner Zeit gearbeitet hat, dokumentiert u.a. die dort gemachten Erfahrungen im zweiten Teil des Faust. Um 1900 wird die Industrialisierung auch in den Provinzen spürbar, der Realismus (Theodor Strom), der Impressionismus (Rainer Maria Rilke) und der Expressionismus (Georg Heym) reagieren kritisch auf die Veränderungen in Staat, Gesellschaft und Umwelt, die die indu-strielle Revolution mit sich bringt. In ihren Auseinandersetzungen mit der Technik werden aber große Unterschiede deutlich. Die Jahrtausendwende ist nicht allein durch andere technische Herausforderungen geprägt, sondern auch durch andere Formen der Literatur einerseits setzt sich die Technikskepsis fort, wenn z.B. Rolf Dieter Brinkmann die Unfähigkeit zum Ausdruck der Gefühle mit der Macht der Verwaltungstechnik in Verbindung bringt, Nicolas Born setzt diese Diskussionsline fort, andererseits öffnet sich nicht allein die Post-Pop-Literatur der Gegenwart (Leif Randt) der modernen Technik, so erweckte die Cyber-reality bereits in den 1990er Jahren das Interesse der Literatur (Herbert Genzmer).

Zum Einlesen: Harro Segeberg: Literatur im technischen Zeitalter. Von der Frühzeit der deutschen Aufklärung bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs Darmstadt 1997.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-2-A2-09 Lyrik der Moderne [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. GW1 A0160 (2 SWS)
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-2-A2-10 Kleist: Erzähltexte [NL]
Kleists Narratives

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Dieses Seminar im Modul A2 (Grundlagen der Literaturwissenschaft II) beschäftigt sich mit dem erzählerischen Werk Heinrich von Kleists, das vor allem kurze Erzähltexte (Anekdoten) sowie kürzere Erzähltexte (Erzählungen und Novellen) umfasst, etwa den "Michael Kohlhaas", "Das Erdbeben in Chili" oder "Die Marquise von O...". Diese Erzähltexte, geschrieben und veröffentlicht in den Jahren um 1810, gelten als komplex und interpretationsbedürftig, auch wenn sie auf den ersten Blick durchaus eine einfache Lektüre zulassen. Das Werk Kleists - neben dem erzählerischen vor allem seine Dramen - widersetzt sich zudem einer klaren epochengeschichtlichen Zuordnung etwa zur (Weimarer) Klassik oder zur Romantik, so dass es auch literaturhistorische Einordnungsfragen aufwirft.

Das Ziel des Seminars ist ein doppeltes - und damit im Einklang mit den generellen Zielen des Moduls. Zum einen sollen unter Rückgriff auf die im Einführungskurs eingeführten Textanalyse-Werkzeuge ausgewählte Erzähltexte näher untersucht, analysiert, erschlossen und interpretiert werden. Zum anderen und in enger Verbindung damit soll auf der Grundlage dieser Textlektüren ein intensiver und differenzierter Blick auf eine bedeutende Person und Epoche der deutschen Literaturgeschichte, die man als „Goethezeit“ bezeichnen kann, entwickelt werden.

Die genaue Auswahl der im Seminar zu lesenden Texte gebe ich - wie weitere Details des Seminarprogramms - im Laufe der Semesterferien bis spätestens Mitte März bekannt. Alle Texte stehen in diversen günstigen Ausgaben zur Verfügung, die im Prinzip alle verwendet werden können. Zur (rechtzeitigen) Anschaffung und als Standard-Textausgabe möchte ich dennoch die Ausgabe aus Reclams Universalbibliothek - Heinrich von Kleist: Sämtliche Erzählungen und andere Prosa - empfehlen.

Als Prüfungsform ist im Modul A2 die Hausarbeit vorgesehen. In Übereinstimmung mit der Modulbeschreibung A2 ist es deshalb ein weiteres Ziel des Seminars, Arbeitstechniken zu vermitteln, wie sie für die Erstellung einer Hausarbeit - wohl der ersten im Laufe des Studiums - typisch oder notwendig sind.

Dr. Uwe Spörl
10-79-2-A2-11 Rilkes mittleres Werk [NL]
Rilke s Works 1902 - 1910

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2880 SFG 1010 (2 SWS)

Dieses Seminar im Modul A2 (Grundlagen der Literaturwissenschaft II) beschäftigt sich mit dem "mittleren Werk" Rainer Maria Rilkes (1902 bis 1910), das inbesondere dadurch charakterisiert ist, dass der Dichter in dieser Zeit in Paris lebte und schrieb sowie an bildender Kunst interessiert war (das begann schon während seines Aufenthalts in der Worpsweder Künstlerkolonie 1900/01). Aus diesen ersten Jahren des neuen Jahrhunderts stammen insbesondere die "Neuen Gedichte" (in zwei Bänden 1907 und 1908) sowie der Roman "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" (1910). Die beiden Gedichtbände und der Roman gelten innerhalb der Literaturgeschichtsschreibung als zentrale und kanonische Texte der modernen deutschsprachigen Literatur.

Das Ziel des Seminars ist ein doppeltes - und damit im Einklang mit den generellen Zielen des Moduls. Zum einen sollen unter Rückgriff auf die im Einführungskurs eingeführten Textanalyse-Werkzeuge ausgewählte Gedichte und der Roman näher untersucht, analysiert, erschlossen und interpretiert werden. Zum anderen und in enger Verbindung damit soll auf der Grundlage dieser Textlektüren ein intensiver und differenzierter Blick auf eine bedeutende Person und Epoche der deutschen Literaturgeschichte, eben die Moderne, entwickelt werden.

Die genaue Auswahl der im Seminar zu lesenden Gedichte gebe ich - wie weitere Details des Seminarprogramms - im Laufe der Semesterferien bis spätestens Mitte März bekannt. Der Malte-Roman ist günstig als Reclam-Bändchen verfügbar. Die "Neuen Gedichte" und "Der neuen Gedichte anderer Teil" gibt es - versammelt in einem Band - ebenfalls als günstige Taschenbücher, etwa im Insel-Verlag. Die Textausgaben sollten vor Semesterbeginn angeschafft werden.

Als Prüfungsform ist im Modul A2 die Hausarbeit vorgesehen. In Übereinstimmung mit der Modulbeschreibung A2 ist es deshalb ein weiteres Ziel des Seminars, Arbeitstechniken zu vermitteln, wie sie für die Erstellung einer Hausarbeit - wohl der ersten im Laufe des Studiums - typisch oder notwendig sind.

Dr. Uwe Spörl
10-79-2-A2-12 E.T.A. Hoffmanns 'Fantasiestücke in Callots Manier' [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Mit dem Erfolg der ‚Fantasiestücken in Callots Manier‘ trat der Jurist, Komponist, Kapellmeister,
Musikkritiker, Zeichner und Karikaturist Ernst Theodor Amadeus Hoffmann 1814/15 auch als
Schriftsteller ins Bewusstsein der kulturellen Öffentlichkeit. Heute gilt der ‚Gespenster‘-
Hoffmann als der vielleicht bedeutendste Vertreter der literarischen Spätromantik. Tatsächlich
kreisen schon die ‚Fantasiestücke‘ um eine Reihe von Themen und Formen, die ‚typisch‘
romantisch sind: Kunst, Musik, Märchen, Einbildungskraft, Naturwissenschaft, Philistertum.
Und auch die sogenannten ‚Nachtseiten‘ sind schon präsent: Schauer, Wahnsinn, Melancholie.

Dieses Seminar möchte die ‚Fantasiestücke‘ zum Anlass nehmen, um anhand eines konkreten
Beispiels in die Grundlagen des literaturgeschichtlichen Arbeitens einzuführen. Dazu gehört auch
die Vermittlung der entsprechenden Arbeitstechniken.

Die Modulprüfung kann in Form einer schriftlichen Hausarbeit (ca. 20 Seiten) abgelegt werden.

Die Anschaffung der folgenden Ausgabe der ‚Fantasiestücke‘ als Textgrundlage wird nahegelegt:
E.T.A. Hoffmann: Fantasiestücke in Callots Manier (Deutscher Klassiker Verlag TB 14)

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-2-A2-13 Günter Grass’ 'Danziger Trilogie' [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Am Anfang der Karriere des Erzählers und späteren Nobelpreisträgers für Literatur (1999) Günter Grass steht die Trias der Erzähltexte „Die Blechtrommel“ (1959), „Katz und Maus“ (1961) sowie „Hundejahre“ (1963). Den gemeinsamen Erlebnishintergrund des als Danziger Trilogie bekannt gewordenen erzählerischen Gesamtentwurfs bilden die Kindheits- und Jugenderfahrungen des Autors Grass im Umfeld der damals noch weitgehend deutschen Stadt Danzig. Erzählt wird im Grunde die erste Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts im Spiegel der Danziger Topographie und Zeitgeschichte, besonders des Vororts Langfuhr, aus dem Grass stammt. Die enge Verzahnung der drei Bände resultiert dabei daraus, dass in ihnen mehr oder weniger dieselbe Zeit und dieselbe soziale Schicht, nämlich das Kleinbürgertum, das zugleich die den Nationalsozialismus tragende Schicht gewesen ist (Neuhaus 1987), beschrieben wird. Während in der Novelle „Katz und Maus“ die Geschehnisse des zweiten Weltkriegs aus der Perspektive Danziger Jugendlicher den Mittelpunkt bilden, wird in den beiden Romanen in jeweils drei Teilen und je wechselnden, teils innovativen Erzählkonstellationen von der Vorkriegszeit, dem Krieg und der westdeutsche Nachkriegsgesellschaft erzählt.
Neben erzähltheoretischen Fragestellungen wie die nach der Erzählperspektive oder dem Verhältnis von Erzählzeit zu erzählter Zeit wollen wir uns im Seminar besonders dem annähern, was sich am Beispiel der Danziger Trilogie als erzählte Geschichte beschreiben lässt.
Zur Vorbereitung des Seminars wird die Anschaffung einer der drei Bände empfohlen, mit dem sie sich vertieft beschäftigen wollen. Ein Seminarplan + Literaturverzeichnis wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-2-A2-15 Flüchtlinge und Heimkehrer. Eskapismus bei Wilhelm Raabe [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Der Autor Wilhelm Raabe gehört zu einem der wichtigsten Vertreter des Realismus. Für einige Romane des Autors besitzt der Motivkomplex des Reisens eine für das Erzählen konstitutive Bedeutung. Die Veranstaltung stellt zwei Faszinationstypen in den Mittelpunkt der Auseinandersetzung: Am Beispiel der Figuren des ›Flüchtlings‹ und ›Heimkehrers‹ fragt das Seminar nach der Rolle von eskapistischen Bewegungsmustern vor dem gesellschaftlichen, soziokulturellen Hintergrund des 19. Jahrhunderts, das nicht nur nach ›innen‹ durch einen erstarkenden Nationalismus geprägt war. Nicht selten waren es besonders koloniale Phantasien, die zu Fluchtbewegungen motivierten, also den Wunsch antrieben, der Heimat den Rücken zu kehren in Richtung eines unbestimmten, imaginierten Außen. Neben der zentralen Frage nach dem Spannungsverhältnis von Heimat und Fremde, womit gleichsam interkulturelle/postkoloniale Perspektiven aufgerufen sind, rücken ebenso epochen-, gattungs- bzw. diskursgeschichtliche Merkmale in den Fokus, die es am Beispiel ausgewählter Texte des Autors zu ergründen gilt.
Voraussetzung für die Teilnahme ist die mündliche Beteiligung an Diskussionen und Gruppenarbeiten.

Dr. Julian Osthues

B2 Grammatische Theorie und Analyse Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Claudia Happe / Dr. Andreas Rothenhoefer , Kontakt: clhappe@uni-bremen.de rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul „B2 Grammatische Theorie und Analyse“ macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-2-B2-01 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Im Modul B2 werden zwei Lehrveranstaltungen angeboten, die sich mit Aufbau und Funktionsweise der deutschen Gegenwartssprache auf verschiedenen Ebenen des Sprachsystems beschäftigen. Das Seminar Phonologie/Morphologie gibt einen Überblick über das Vokal- und Konsonantensystem des Deutschen, im Bereich der Morphologie beschäftigen wir uns mit dem System der deutschen Wortbildungsarten sowie Verfahren der Konstituentenanalyse und Morphemsegmentierung. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Möglichkeiten der Systematisierung des Wortschatzes in Form von Wortartensystemen, die Wortartenkategorien und die Flexionslehre.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-2-B2-02 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 B2900 SFG 0150 (2 SWS)

Das Seminar befasst sich mit den beiden grundlegenden Beschreibungsebenen des Sprachsystems, den bedeutungsunterscheidenden Lauteinheiten sowie den bedeutungs- und funktionstragenden Bestandteilen der Sprache.
Wir werden die in der Einführung in die Sprachwissenschaft erworbenen Grundkenntnisse und Begriffe der Phonologie theoretisch vertiefen und mit Übungen zum Vokal- und Konsonantensystem des Deutschen praktisch erarbeiten.
Der zweite Teil der Veranstaltung wird sich mit der Morphologie als „Grammatik des Wortes“ auseinandersetzen und grundlegende morphologische Konzepte erarbeiten. Dazu gehören die Genese und Systematik der Wortartenkategorien des Deutschen sowie die Flexionslehre, das System der deutschen Wortbildungsarten und -klassen und Verfahren der Konstituentenanalyse und ihrer Bedeutung für die Zeicheninterpretation.
Literatur:
Hall, Alan T. (2000): Phonologie. Eine Einführung. Berlin: de Gruyter.
Wiese, Richard (2011): Phonetik und Phonologie. Paderborn: Fink.
Elsen, Hilke (2011): Grundzüge der Morphologie des Deutschen. Berlin: de Gruyter.
Donalies, Elke (2007): Basiswissen deutsche Wortbildung. Tübingen: Francke.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-B2-03 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Das Seminar befasst sich mit den beiden grundlegenden Beschreibungsebenen des Sprachsystems, den bedeutungsunterscheidenden Lauteinheiten sowie den bedeutungs- und funktionstragenden Bestandteilen der Sprache.
Wir werden die in der Einführung in die Sprachwissenschaft erworbenen Grundkenntnisse und Begriffe der Phonologie theoretisch vertiefen und mit Übungen zum Vokal- und Konsonantensystem des Deutschen praktisch erarbeiten.
Der zweite Teil der Veranstaltung wird sich mit der Morphologie als „Grammatik des Wortes“ auseinandersetzen und grundlegende morphologische Konzepte erarbeiten. Dazu gehören die Genese und Systematik der Wortartenkategorien des Deutschen sowie die Flexionslehre, das System der deutschen Wortbildungsarten und -klassen und Verfahren der Konstituentenanalyse und ihrer Bedeutung für die Zeicheninterpretation.

Literatur:

Hall, Alan T. (2000): Phonologie. Eine Einführung. Berlin: de Gruyter.
Elsen, Hilke (2011): Grundzüge der Morphologie des Deutschen. Berlin: de Gruyter.

Jennifer Gräger (LB)
10-79-2-B2-04 Einführung in die Syntax (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Im Modul B2 werden zwei Lehrveranstaltungen angeboten, die sich mit Aufbau und Funktionsweise der deutschen Gegenwartssprache auf verschiedenen Ebenen des Sprachsystems beschäftigen. Das Seminar Syntax gibt einen Überblick über Struktur und Aufbau des Satzes und seiner Konstituenten.
Sowohl theoretische Konzeptionen zur Syntax als auch praktische Verfahren zur Analyse des Satzes werden vorgestellt.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-2-B2-05 Einführung in die Syntax (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SH D1020 (2 SWS)

Die Lehrveranstaltung gibt Einblick in die Grundlagen der Satzanalyse des Deutschen. Dabei werden sowohl das begriffliche Instrumentarium und theoretische Konzeptionen zur Syntax als auch praktische Verfahren zur Untersuchung der deutschen Sprache vorgestellt und vertieft. Im Vordergrund werden Struktur und Aufbau des Satzes sowie seine Konstituenten stehen, um den Studierenden eine grundlegende syntaktische Analysekompetenz zu vermitteln.

Literatur:

Dürscheid, Christa (2010): Syntax. Grundlagen und Theorien. 5., durchgesehene Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Pittner, Karin / Berman, Judith (2008): Deutsche Syntax. Ein Arbeitsbuch. 3. Auflage. Narr Studienbücher.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-B2-06 Einführung in die Syntax (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Die Lehrveranstaltung gibt Einblick in die Grundlagen der Satzanalyse des Deutschen. Dabei werden sowohl das begriffliche Instrumentarium und theoretische Konzeptionen zur Syntax als auch praktische Verfahren zur Untersuchung der deutschen Sprache vorgestellt und vertieft. Im Vordergrund werden Struktur und Aufbau des Satzes sowie seine Konstituenten stehen, um den Studierenden eine grundlegende syntaktische Analysekompetenz zu vermitteln.

Literatur:

Dürscheid, Christa (2010): Syntax. Grundlagen und Theorien. 5., durchgesehene Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Pittner, Karin / Berman, Judith (2008): Deutsche Syntax. Ein Arbeitsbuch. 3. Auflage. Narr Studienbücher.

Jascha Döschner
10-79-2-B2-07 Tutorium zu den Einführungskursen: Syntax und Phonologie /Morphologie

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B3770 (2 SWS) Tutorium
Dr. Claudia Happe
10-79-2-B2-09 Tutorium zu den Einführungskursen Syntax

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 SFG 2070 (2 SWS) Tutorium

Einzeltermine:
Mo 17.07.17 10:00 - 14:00 GW2 B2890
Dr. Andreas Rothenhöfer
Jascha Döschner
10-79-2-B2-10 Tutorium zu den Einführungskursen Phonologie /Morphologie

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 08:15 - 09:45 GW2 B2880 GW2 B2900 GW2 B3850 (2 SWS) Tutorium
Dr. Andreas Rothenhöfer
Jennifer Gräger
Elisa Erbe
10-79-2-GR2-8 Tutorium zu den Einführungskursen Syntax

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B1700 (2 SWS) Tutorium
Dr. Andreas Rothenhöfer
Dr. Philipp Dreesen

GR2 Sprachreflexionen Pflichtmodul („großes“ Fach) Wahlpflichtmodul („kleines“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Claudia Happe / Dr. Andreas Rothenhoefer , Kontakt: clhappe@uni-bremen.de rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul "GR2 Sprachreflexionen" macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-2-GR2-1 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 01.07.17 09:00 - 13:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)

Im Modul GR2 werden zwei Lehrveranstaltungen angeboten, die sich mit Aufbau und Funktionsweise der deutschen Gegenwartssprache auf verschiedenen Ebenen des Sprachsystems beschäftigen. Das Seminar Phonologie/Morphologie gibt einen Überblick über das Vokal- und Konsonantensystem des Deutschen, im Bereich der Morphologie beschäftigen wir uns mit dem System der deutschen Wortbildungsarten sowie Verfahren der Konstituentenanalyse und Morphemsegmentierung. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Möglichkeiten der Systematisierung des Wortschatzes in Form von Wortartensystemen, die Wortartenkategorien und die Flexionslehre.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-2-GR2-2 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 06.07.17 16:15 - 17:45 GW2 B3850

Das Seminar befasst sich mit den beiden grundlegenden Beschreibungsebenen des Sprachsystems, den bedeutungsunterscheidenden Lauteinheiten sowie den bedeutungs- und funktionstragenden Bestandteilen der Sprache.
Wir werden die in der Einführung in die Sprachwissenschaft erworbenen Grundkenntnisse und Begriffe der Phonologie theoretisch vertiefen und mit Übungen zum Vokal- und Konsonantensystem des Deutschen praktisch erarbeiten.
Der zweite Teil der Veranstaltung wird sich mit der Morphologie als „Grammatik des Wortes“ auseinandersetzen und grundlegende morphologische Konzepte erarbeiten. Dazu gehören die Genese und Systematik der Wortartenkategorien des Deutschen sowie die Flexionslehre, das System der deutschen Wortbildungsarten und -klassen und Verfahren der Konstituentenanalyse und ihrer Bedeutung für die Zeicheninterpretation.
Literatur:
Hall, Alan T. (2000): Phonologie. Eine Einführung. Berlin: de Gruyter.
Wiese, Richard (2011): Phonetik und Phonologie. Paderborn: Fink.
Elsen, Hilke (2011): Grundzüge der Morphologie des Deutschen. Berlin: de Gruyter.
Donalies, Elke (2007): Basiswissen deutsche Wortbildung. Tübingen: Francke.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-3 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (c)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 23.06.17 14:00 - 19:30 SFG 1040
Sa 24.06.17 09:00 - 17:30 GW2 B2890
Fr 30.06.17 14:00 - 19:30 SFG 1040
Sa 01.07.17 09:00 - 16:30 GW2 B2890
Elisa Erbe (LB)
10-79-2-GR2-4 Einführung in die Syntax (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Im Modul GR2 werden zwei Lehrveranstaltungen angeboten, die sich mit Aufbau und Funktionsweise der deutschen Gegenwartssprache auf verschiedenen Ebenen des Sprachsystems beschäftigen. Das Seminar Syntax gibt einen Überblick über Struktur und Aufbau des Satzes und seiner Konstituenten.
Sowohl theoretische Konzeptionen zur Syntax als auch praktische Verfahren zur Analyse des Satzes werden vorgestellt.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-2-GR2-5 Einführung in die Syntax (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2890 SFG 2040 (2 SWS)

Die Lehrveranstaltung gibt Einblick in die Grundlagen der Satzanalyse des Deutschen. Dabei werden sowohl das begriffliche Instrumentarium und theoretische Konzeptionen zur Syntax als auch praktische Verfahren zur Untersuchung der deutschen Sprache vorgestellt und vertieft. Im Vordergrund werden Struktur und Aufbau des Satzes sowie seine Konstituenten stehen, um den Studierenden eine grundlegende syntaktische Analysekompetenz zu vermitteln.

Literatur:

Dürscheid, Christa (2010): Syntax. Grundlagen und Theorien. 5., durchgesehene Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Pittner, Karin / Berman, Judith (2008): Deutsche Syntax. Ein Arbeitsbuch. 3. Auflage. Narr Studienbücher.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-6 Einführung in die Syntax (c)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.05.17 12:00 - 18:00 GW2 B1820
Sa 20.05.17 09:00 - 17:00 GW2 B1216
Fr 26.05.17 12:00 - 18:00 GW2 B1216
Sa 27.05.17 09:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sabine Wahl
10-79-2-GR2-7 Tutorium zu den Einführungskursen Phonologie /Morphologie

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 B3850 (2 SWS) Tutorium

Einzeltermine:
Mi 05.07.17 10:00 - 12:00 FVG M2010
Di 11.07.17 14:00 - 18:00 FVG M0160
Mi 12.07.17 10:00 - 14:00 FVG M0160
Dr. Andreas Rothenhöfer
Jennifer Gräger
Elisa Erbe

A4 Literaturgeschichte Pflichtmodul 9 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Jana Jürgs in Verbindung mit Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: juergs@uni-bremen.de.

Das Modul "A4 Literaturgeschichte" findet regelmaessig im Sommersemester statt; es schliesst an die literaturwissenschaftlichen Grundlagenmodule A1 und A2 an. Das Modul besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer grossen Hausarbeit im Zusammenhang mit einem der beiden Seminare ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-A4-01 Tiere in mittelalterlicher Literatur [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-4-A4-02 Heldendichtung [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SFG 2060 (2 SWS)

Heldendichtung erzählt die großen Taten herausragender Krieger wie Achill, Roland, Siegfried und Dietrich von Bern. Diese bewähren sich in Schicksalsstunden ihrer Gemeinschaft, stehen aber auch für Gewaltexzesse, Machtgier, Ehrsucht, Racheverlangen und das Leid, das sie anderen verursachen. Das Seminar behandelt neben Helden- und Genderkonzeptionen auch die Gewaltthematik, Herrschaftskonzeptionen, Emotionszuschreibungen, Erzählweisen und Gattungsaspekte. Im Mittelpunkt stehen das altfranzösische 'Rolandslied' und das mittelhochdeutsche 'Nibelungenlied', aber auch die 'Ilias' und weitere Texte der Roland-, Nibelungen- und Dietrichsage werden behandelt.

Textgrundlage (bitte anschaffen):
Das altfranzösische Rolandslied. Altfranzösisch/Neuhochdeutsch. Hg., übers. und komm. von Wolf Steinsieck (Reclam, 12.80 Euro)
Das Nibelungenlied. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch, hg., übers. und komm. von Siegfried Grosse und Ursula Schulze (Reclam, 16.80 Euro), oder: Das Nibelungenlied. Mhd. Text und Übersetzung, hg., übers. und komm. von Joachim Heinzle (Deutscher Klassikerverlag im Taschenbuch, 28 Euro) - Achtung, es ist unbedingt eine Ausgabe des Nibelungenliedes mit dem mittelhochdeutschen Text der Fassung B (St. Gallener Handschrift) erforderlich!!

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-4-A4-03 Heilige Kriege in der Literatur des Mittelalters [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-4-A4-04 Geschichte und Zeitgeschichte in der Literatur der 1950er Jahre [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SH D1020 (2 SWS)

Der öffentliche Diskurs der Adenauerära ist durch eine recht geringe Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit und der Zeitgeschichte charakterisiert, ganz anders verhält es sich in der Literatur. Die literarischen Texte der 1950er Jahre setzten sich intensiv und kritisch mit Geschichte und Zeitgeschichte auseinander. Die Themen, die Darstellungsweisen und die Tendenzen dieser Auseinandersetzung sollen im Mittelpunkt der Seminararbeit stehen. Es sollen Texte diskutiert werden, die im Kontext der Bundesrepublik sowie der DDR entstanden sind. Für die Literatur beider deutscher Staaten bildet die Aufarbeitung des Nationalsozialismus ein wesentliches Thema, sie folgt in beiden Staaten allerdings verschiedenen Prämissen. Auch die Positionierung zur Zeitgeschichte wird in beiden Staaten vor dem Hintergrund der Geschichte diskutiert. Die Herausforderungen bilden einerseits die politischen Entwicklungen der Staaten im Hinblick auf historische Brüche oder Kontinuitäten, die wirtschaftliche Lage sowie die spezifische Einbindung in die beiden Blöcke. Die Themen der atomaren Kriegsgefahr und der Wiederbewaffnung nehmen in diesem Bereich eine wesentliche Position ein.
Die neuere Forschung (Matthias Lorenz Hg.) diskutiert außerdem einen Bruch, der sich um das Jahr 1959 ereignet hat, einerseits habe die Literatur neue Formen hervorgebracht, andererseits hat die Gesellschaft sich in Richtung auf eine Modernisierung orientiert und schließlich haben sich in diesem Jahr nationalsozialistische Tendenzen wieder breiteren Raum verschaffen können. Diese Aspekte sollen neben der Frage nach der Auseinandersetzung mit Geschichte und Zeitgeschichte die Fragestellung des Seminars mitbestimmen.

Es sollen Romane und Erzählungen von Arno Schmidt: Leviathan und Das steinerne Herz, von Wolfgang Koeppen: Tod in Rom, von Günter Grass: Die Blechtrommel, von Uwe Johnson: Mutmaßungen über Jakob, das Theaterstück Der Lohndrücker von Heiner Müller und Lyrik von Johannes Bobrowski und anderen in Auszügen diskutiert werden.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-4-A4-05 Literatur der Bohème [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-4-A4-06 Uwe Johnson [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Dieses Seminar im Modul A4 (Literaturgeschichte) bzw. IVA (Literaturgeschichte II – im alten Master of Education) beschäftigt sich mit Erzähltexten Uwe Johnsons, eines der bedeutendsten und interessantesten Autoren der deutschen Nachkriegsliteratur, nicht zuletzt wegen seiner deutsch-deutschen Biographie. Und so reizvoll es wäre, Johnsons bedeutendsten Roman - die vierbändigen "Jahrestage" (1970 - 1983) - zum Seminargegenstand zu machen, bietet sich das des riesigen Umfangs des Romans wegen wohl doch nicht an.

Die drei übrigen (deutlich kürzeren) Romane Johnsons sind also die Untersuchungsgegenstände des Seminars - die somit analysiert, kontextualisiert und interpretiert werden sollen -, also "Mutmaßungen über Jakob", "Das dritte Buch über Achim" und die (erst spät veröffentlichte, aber noch vor den "Mutmaßungen" geschriebene) "Ingrid Babendererde". Ergänzt wird das um einige kleinere Erzähltexte aus "Karsch, und andere Prosa" sowie "Heute neuzig Jahr". Das detaillierte Seminarprogramm gebe ich im Laufe der Semesterferien bis spätestens Mitte März bekannt.

Alle zu lesenden Texte Johnsons sind in neuen, zum Teil auch recht preisgünstigen Ausgaben im Buchhandel, in Antiquariaten und natürlich in der SuUB erhältlich. Es bietet sich an, mindestens einen der Romane bereits vor Veranstaltungsbeginn gelesen zu haben.

Das Modul A4 schließt mit einer (großen) Hausarbeit ab. Das Modul IVA lässt die Hausarbeit, die mündliche Prüfung und die Klausur als mögliche Prüfungsformen zu. Als Standardfall lege ich also die Hausarbeit als Prüfungsform fest. Mündliche Prüfungen (im Modul IVA) sind gleichwohl ebenfalls möglich, die Klausur schließe ich als Prüfungsform allerdings aus.

Dr. Uwe Spörl
10-79-4-A4-07 Annette von Droste-Hülshoff: Lyrik und Versepik [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)

Das Seminar wird einen Blick auf das lyrische und versepische Werk einer der bekanntesten deutschsprachigen Autorinnen des 19. Jahrhunderts werfen. Annette von Droste-Hülshoffs Gedichte entstehen in einer äußerst dynamischen Zeit, die von Umordnungen aller Art gekennzeichnet ist; deren literaturhistorische Einordnung allerdings nach wie vor umstritten ist. Das lässt sich auch Drostes Texten ablesen, die romantische Traditionsbestände ebenso fortschreiben, wie sie auf neue Realitäten reagieren – indem sie etwa Erkenntnisse der Naturwissenschaften aufgreifen, Zugriffsweisen auf Geschichte diskutieren oder über Bedingungen weiblichen Schreibens nachdenken. Im Seminar werden wir Themenbereichen dieser Art an exemplarischen Beispielen nachgehen. Dabei gilt es nicht nur, die formalen Bedingungen lyrischer Texte zu erschließen, sondern auch die vielfältigen Verflechtungen in den Blick zu nehmen, die Drostes Gedichte mit den Diskursen ihrer Zeit unterhalten.

Ein Seminarplan sowie Materialien zum Seminar sind ab April online verfügbar (Stud.IP). Anzuschaffen: Annette von Droste-Hülshoff: Gedichte (Reclam, 2003). Eine Modulprüfung kann in Form einer großen Hausarbeit abgelegt werden.

Dr. Christian Schmitt (LB)
10-79-4-A4-08 Den Krieg erzählen. Historizität und Aktualität in Alfred Döblins Wallenstein-Roman [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. SH D1020 (2 SWS)

Der historische Roman ‚Wallenstein‘ entstand während Alfred Döblins Einsatz als Lazarettarzt in
Lothringen zwischen 1916 und 1919. Diese biographische Notiz wirft die Frage auf, ob dieser
Roman über den Dreißigjährigen Krieg nicht auch als Roman über den Ersten Weltkrieg oder
sogar über den (modernen) Krieg im Allgemeinen zu lesen ist. Der Text selbst bietet jedenfalls
ein reiches Repertoire historischer Gestalten und Situationen, über die er aber durchaus sehr frei,
d.h. nicht immer den Quellen folgend verfügt. Dabei lässt sich der ‚Wallenstein‘ gerade wegen
seiner sprachlich-stilistischen und strukturellen Besonderheiten auch als Auseinandersetzung mit
den grundsätzlichen Möglichkeiten des historischen Erzählens lesen.

Im Zentrum dieses Seminars soll der Versuch stehen, Deutungsperspektiven für diesen
komplizierten, sperrigen und zugleich doch auch faszinierenden Roman der klassischen Moderne
zu entwickeln. Es besteht aus einer Reihe von Erkundungsgängen durch den Text, anhand derer
die Teilnehmer ihre literaturgeschichtlichen und methodologischen Kenntnisse erproben und
vertiefen sollen.

Die Modulprüfung kann in Form einer schriftlichen Hausarbeit (ca. 20 Seiten) abgelegt werden.

Als Textgrundlage wird die Anschaffung der folgenden Ausgabe des ‚Wallenstein‘ nahegelegt:
Alfred Döblin: Wallenstein (Fischer Klassik)

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-4-A4-09 Die neue Innerlichkeit: Westdeutsche Literatur der 1970er Jahre [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SH D1020 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Im Anschluss an die politisch engagierte, in ihrem Duktus explizit gesellschaftkritische Literatur der 60er Jahre kommt es im nächsten Jahrzehnt zu einer Kehrtwende in der Intentionalität und Schreibweise vieler Autoren. Anstelle der unmittelbar auf gesellschaftliche Veränderung hinwirkenden Programmatik tritt nun das Interesse an der subjektiven Lebenswirklichkeit, der eigenen Geschichte und dem Alltagsleben der Autoren. Vor diesem Hintergrund versteht sich der literaturgeschichtliche Terminus Neue Innerlichkeit oder auch Neue Subjektivität (Marcel Reich-Ranicki). Der damit bezeichnete Rückzug ins Private ist dabei keineswegs nur oberflächlicher Reflex auf die zuvor noch von linken Studentenkreisen geforderte totale Vergesellschaftung privater Befindlichkeiten und Interessen. Es geht nun vielmehr darum, die Literatur zu öffnen für subjektive Schreibweisen, die, wie bei Nicolas Born, Peter Schneider oder Bernward Vesper, in der Nachfolge der Studentenrevolte individuelle Entwicklungen aber auch Fehlentwicklungen vor dem Hintergrund der eigenen sozialen Herkunft thematisieren. Dabei stehen die Auseinandersetzung mit den autoritären Erziehungsprogrammen der vergangenen Jahrzehnte, die Distanzierung von Müttern und Vätern, die durch ihre Rolle als Mitläufer im „Dritten Reich“ belastet waren sowie das Scheitern von ersten Beziehungen und Lebenspartnerschaften im Vordergrund. Hinzu kommen Themen wie die Veränderung der Geschlechterrollen verbunden mit der Entdeckung einer neuen weiblichen Identität, etwa bei Karin Struck und die Entdeckung einer durch industrielle Technik bedrohten Umwelt.
Im Seminar wollen wir uns anhand ausgewählter Texte mit wichtigen Vertretern dieser Schreibweise vertraut machen. Ein Seminarplan + Literaturliste wird zu Beginn des Kurses bekannt gegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-4-A4-10 Literarischer Primitivismus [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B0080 (2 SWS)

Während der klassischen Moderne richtet sich in Europa „das Primitive“ als eine Denkfigur ein, die gleichermaßen in Literatur und bildender Kunst sowie in den noch jungen Disziplinen Ethnologie und Psychoanalyse Wirkung zeigt. Das Fremde gerinnt in dieser Denkfigur zum schlechthin Anderen der Moderne: Die Völker des subsaharischen Afrikas etwa gelten als „Naturvölker“ und mithin als Antipoden europäischer „Kultur“. Die primitivistische Geisteshaltung begreift das evolutionäre Entwicklungsstadium fremder Stammesgesellschaften als den Urzustand moderner, zivilisierter Gesellschaften. Dieser rückwärtigen Projektion eines vermeintlichen Naturzustands auf fremdkulturelle Zeitgenossen laufen gewisse literarische Texte entgegen, die den Primitivismus ironisch-kritisch verkehren, indem sie die eigene Kultur als eine primitive in Szene setzen.
Das Seminar widmet sich dem literarischen Primitivismus sowohl in seiner klassischen als auch in seiner invertierten Form und beleuchtet die Verstrickungen dieser künstlerischen Haltung in Kolonialismus und Rassismus. Diskutiert werden Texte u.a. von Peter Altenberg, Robert Müller, Robert Musil, Franz Kafka und Claire Goll. Die literarischen Texte werden rückgebunden an theoretische Diskurse der Zeit (z.B. Sigmund Freud, Lucien Lévy-Bruhl).

Björn Bertrams, M.A. (LB)
10-79-4-A4-11 Deutsch-jüdische Literaturgeschichte [NL]

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Fr 28.04.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 29.04.17 10:00 - 14:00 GW2 B2900
Fr 19.05.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 20.05.17 10:00 - 14:00 GW2 B2900
Fr 23.06.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 24.06.17 10:00 - 14:00 GW2 B3850

Die deutsch-jüdische Literaturgeschichte bis 1933 war geprägt von Annäherung und Abgrenzung, Assimilation und Ausgrenzung, ein Spiegel der Vorgeschichte der Vernichtung. Die Shoah schließlich brachte diese fragile deutsch-jüdische Literatur vollends zum Verstummen. Die Arbeiten deutsch-jüdischer AutorInnen der Nachkriegszeit setzen sich mit diesem Verstummen auseinander, reflektieren über das Unsagbare und die Sprache, die "hindurchgehen (musste) durch ihre eigenen Antwortlosigkeiten" (Paul Celan). Erst in den letzten zwei Jahrzehnten hat sich eine junge Generation deutsch-jüdischer AutorInnen auf neue Weise mit der eigenen jüdischen Identität beschäftigt, jedoch auch nicht, ohne den Blick von der Gegenwart auf die Verganenheit zu richten.
Das Seminar wird in mehreren Schritten die deutsch-jüdische Literatur des 20. Jahrhunderts in den Blick nehmen. Anhand von Texten von Theodor Herzl, Franz Kafka, Nelly Sachs und Hannah Arendt wird es zunächst um das Judentum zwischen Ausgrenzung, Assimilation und Zionismus gehen, um die Zeit bis zur Zäsur 1933, mit Schwerpunkt auf den Motiven "tmenschen und Wandernde ". In einem zweiten thematischen Block werden literarische Auseinandersetzungen mit der Shoah von Ilse Aichinger, Hubert Fichte, Edgar Hilsenrath, Peter Weiss und Jean Amery in den Blick genommen. Texte von Paul Celan, Ruth Klüger, Theodor W. Adorno und Ilse Aichinger reflektieren über das Nachleben der Shoah und deren Auswirkungen auf das Schreiben. Zuletzt wird anhand von Texten von Tomer Gardi, Maxim Biller und Barbara Honigmann auf jüdische Identität in der Gegenwart geblickt. Von hier aus sollen auch Seitenblicke auf andere kulturelle Felder geworfen werden

Dr. Jonas Engelmann (LB)
10-M79-II1a-2 Wissen und Weltbild in vormoderner Literatur [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B3770 (2 SWS)

Das Seminar beschäftigt sich mit ausgewählten Wissensformationen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, die das Weltbild prägten und veränderten. Im Mittelpunkt stehen Weltkarten und Reiseliteratur als Wissensarchive; gelehrtes und laikales Geschichtswissen sowie religiöses und medizinisches Wissen um Körper und Geist (z.B. 'Aussatz', Melancholie, 'Wahnsinn').

Abbildungen und Ausschnitte der behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass die Anforderungen hinsichtlich Studienleistungen und Prüfungen je nach Studiengang (Master Germanistik, Modul II1a - Master of Education, Modul A17 - Bachelor, Modul A4) variieren. Nähere Informationen ab Mitte/Ende März unter StudIP.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-II1b-2 Heldendichtung im europäischen Kontext: Der deutsche 'Laurin' und seine ost- und nordeuropäischen Bearbeitungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. GW2 A4020 (2 SWS)

Die Geschichte vom Zwergenkönig Laurin, seinem Rosengarten und seinen Kämpfen mit Dietrich von Bern und dessen Helden gehört bis in die Frühe Neuzeit hinein zu den „Bestsellern“ vormoderner deutscher Literatur. Darüber hinaus ist der ‚Laurin‘ eines der wenigen Beispiele für die europäische Ausstrahlung der (sonst ja überwiegend rezeptiven) deutschen Literatur des Mittelalters: Es gibt tschechische, dänische und färöische Bearbeitungen, die seit kurzem auch in Übersetzung zur Verfügung stehen.
Im Seminar sollen diese ost- und nordeuropäischen Bearbeitungen mit dem deutschen Ausgangstext verglichen werden. Es geht dabei auch um Figuren- bzw. Heldenkonzeptionen und um Gewalt und Gewaltverzicht.


Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis März über StudIP bereitgestellt.
Textgrundlage (bitte anschaffen!): Laurin. Hg. von Hendrikje Hartung, Jan K. Hon, Florian Kragl und Ulf Timmermann. Stuttgart 2016 (Relectiones 4).

Studienleistung (obligatorisch für alle): regelmäßige und aktive Mitarbeit; Sitzungsmitgestaltung bzw. Kurzreferat

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA II1b: große Hausarbeit (in einem der drei Module der Spezialisierungsphase des Master Germanistik mündliche Prüfung möglich)
BA A4: große Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-II1c-1 Medea, Judith, Kriemhild. Vormoderne Mythen weiblicher Gewalt [AL]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SFG 1040 (2 SWS)

Die Vorlesung behandelt exemplarisch antike, biblische und mittelalterliche Figurationen weiblicher Gewalt. Im Zentrum stehen Medea – die Zauberin, betrogene Ehefrau und (Kinds-?)Mörderin; Judith – Gottes Werkzeug bei der Tötung des Feindes; Kriemhild – höfische Liebende und abgründige Rächerin. Dabei geht es um das immer prekäre Verhältnis von Gewalt und Weiblichkeit, um Texte und Entstehungskontexte und um Grundlinien der mittelalterlichen Rezeption der antiken und biblischen Erzählungen ebenso wie der neuzeitlichen Rezeption der genannten vormodernen Frauenfiguren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich im März über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle, die CPs erwerben wollen): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls): mündliche Prüfung oder (große oder kleine) Hausarbeit, je nach Modul (siehe Modulbeschreibungen MA II1c; MEd A17; MEd A14; BA A14; BA A4; TnL Profilmodul Literatur)

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

B11 Historische Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Ute Siewerts, Kontakt: siewerts@uni-bremen.de

Das Modul "B11 Historische Sprachwissenschaft" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten) oder muendlichen Pruefung zu einer der beiden Einzelveranstaltungen ab.
Ausnahmsweise gibt es hier ein Angebot im WiSe 2017/18; das Modul kann im Sommersemester 2018 vervollständigt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-B11-1 Schrift und Schreibsprache in frühen Drucken

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 SFG 1020 (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby
10-79-4-B11-2 Mittelhochdeutsch für Mediävisten und andere interessierte Hörer

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 A0010 (2 SWS)

In diesem Kurs werden vorrangig Grundfertigkeiten in der Übersetzung des Mittelhochdeutschen systematisch geübt, die das Lesen und Verstehen deutscher Texte des Mittelalters erleichtern sollen. Außerdem werden im close reading sprach- und kulturhistorische Informationen zum Sprachstand, zur Überlieferung der deutschen Literatur des Mittelalters, zur mittelalterlich-christlichen Hermeneutik sowie Grundwissen zur höfischen Epik und Lyrik vermittelt.
Der Kurs ist besonders geeignet für Studierende, die das im Wintersemester in der Einführung in die Sprachstufen des Deutschen gewonnene Wissen vertiefen wollen. Es werden allerdings in diesem Kurs keine Hausarbeiten geschrieben, sodass Studierende sich darauf einstellen müssen, in ihrem zweiten Seminar im B 11 diese Leistung zu erbringen.

Dr. Maryvonne Hagby
10-M79-II1b-1 Fremdwörter und die fremde Sprache in der mittelhochdeutschen Großepik am Beispiel von Wolframs 'Willehalm'

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby (LB)

A13 Literaturwissenschaft: Projekt: 'Materialität und Medialität der Literatur' Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul "A13 Literaturwissenschaft: Projekt 'Materialität und Medialität der Literatur' " findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit oder muendlichen Pruefung im Zusammenhang mit einer der beiden Veranstaltungen ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-A13-1 Gumbrechts Thesen zur "Materialität der Kommunikation" und die Gegenwartsliteratur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 IW3 0200 (2 SWS)

Hans Ulrich Gumbrecht hat in den 1980er Jahren mit seiner Frage, welche Bedeutung die materielle Seite der Kommunikation für die Kommunikationsprozesse u.a. in der Literatur hat, eine wesentliche Debatte angestoßen. Vor einigen Jahren hat er mit der Frage nach der Präsenz in der Kultur und in der Literatur auf diese erste Debatte Bezug explizit genommen, um sie zu aktualisieren. Die materielle Präsenz und die räumliche Präsenz der Werke, die literarischen Strategien, diese Präsenz in die Darstellung und die Aussagen der Werke zu integrieren und ihre Konsequenzen für die Interpretation der Texte sollen im Mittelpunkt des Seminars stehen.
Ziel des Seminars ist es, auf der Basis theoretischer Ansätze Anregungen für Forschungsanliegen in diesem Bereich zu geben oder bestehende Projektpläne in ihrer Ausführung zu begleiten. Deshalb sollen in seiner ersten Phase des Seminars die grundlegenden Thesen Gumbrechts gemeinsam diskutiert werden. In einem zweiten Teil soll dann an praktischen Beispielen gearbeitet werden. Hier öffnet sich das Arbeitsfeld für die Vorschläge und die Projekte der Studierenden.
Mögliche Themenfelder: Künstlerbücher, Popliteratur, Collagen, Hypertexte, Vernetzungen von Literatur, Fragen der Performanz und der Inszenierung von Texten auf allen Ebenen.
Die theoretische Grundlage bilden:
Hans Ulrich Gumbrecht Hg.: Die Materialität der Kommunikation, Frankfurt a.M. 1995.
Hans Ulrich Gumbrecht: Präsenz, Berlin 2012.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-4-A13-2 Distributionen des Anderen. Alte Medien vs. Neue Medien

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. GW1 A0150 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 06.07.17 10:00 - 11:00 GW2 B1632
Di 11.07.17 10:00 - 11:00 GW2 B1216
Mi 12.07.17 11:00 - 14:00 GW2 B1216
Do 13.07.17 10:00 - 12:00 GW2 B1216
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-4-A13-3 Visuelle und digitale Poesie

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 IW3 0200

In den 1950er und 1960er Jahren entstand in Deutschland und Brasilien, aber auch in anderen europäischen Ländern, in Nordamerika und in Japan, die Konkrete Poesie. Ihre Vertreter forderten künstlerische Reduktion und Vereinfachung im Umgang mit Sprache und Schrift, um so eine Rückbindung der Dichtung an die gesellschaftliche Lebenswelt zu erreichen und überdies inter- bzw. übernational wirken zu können. Die Werke der Konkreten Poesie sollten überschaubar und nachvollziehbar, dabei heiter und provozierend, rätselhaft und poetisch sein. Hinzu kam ein sprach- und gesellschaftskritischer Gestus.
Die Visuelle Poesie, die im Zuge der Entwicklung der Konkreten Poesie entstand, rückt die sinnliche und oft widersprüchliche Anschauungsebene sprachlicher Zeichen und nonverbaler Zeichencodes stärker ins Zentrum. Man spricht auch von „seh-texten“, „text-bildern“ oder „bild-texten“, die die LeserInnen (bzw. BetrachterInnen) zu „denk-spielen“, so Eugen Gomringer, einladen. Im Seminar gilt es zu untersuchen, wie durch die Betonung der Materialität der Zeichen und der Intermedialität der Herangehensweise ein Anspruch auf künstlerische Vielschichtigkeit und übernationalen Verständlichkeit der Visuellen Poesie erreicht werden soll.
Die durch die technisch-digitale Entwicklung seit den 1970er Jahren beförderte computerbasierte Dichtkunst erhielt ihre entscheidenden Impulse von der Visuellen Poesie. Hier entstanden durch die Dynamisierung von Schrift und Bild neuartige, oft auch ironische und die Nutzer mit einbeziehende Spielräume. Der Versuch, technisch-digitale Möglichkeiten auszuschöpfen, hat in den letzten Jahrzehnten zahlreiche sehr unterschiedliche und oft überraschend originelle sprachlich-visuelle Kunstwerke entstehen lassen.
Im Seminar wird die Geschichte der Konkreten und Visuellen Poesie sowie die Entwicklung der Digitalen Poesie bis heute behandelt. Die theoretischen Grundlagen der genannten Traditionen und Strömungen sollen analysiert sowie die bedeutendsten Künstlerinnen und Künstler anhand zahlreicher Beispiele kennen gelernt werden.
Es empfiehlt sich, die Reclam-Bände „Konkrete Poesie“ (Nr. 9350) und „Visuelle Poesie“ (Nr. 9351) anzuschaffen; eventuell auch „Poetische Sprachspiele. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart“ (Nr. 18238). Ein ausführliches Literaturverzeichnis findet sich bis spätestens Mitte März auf stud.ip; ebenso das vorläufige Seminarprogramm.
Das Wahlpflichtmodul A13 „Literaturwissenschaft: Projekt Materialität und Medialität“ besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS (6 CP). Es schließt mit einer kleinen Hausarbeit oder mündlichen Prüfung im Zusammenhang mit einer der beiden Veranstaltungen ab.

Ina Düking (LB)
10-79-4-B11-1 Schrift und Schreibsprache in frühen Drucken

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 SFG 1020 (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
(fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de)

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-A14-1 Reineke-Rezeption

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SH D1020 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-II1c-1 Medea, Judith, Kriemhild. Vormoderne Mythen weiblicher Gewalt [AL]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SFG 1040 (2 SWS)

Die Vorlesung behandelt exemplarisch antike, biblische und mittelalterliche Figurationen weiblicher Gewalt. Im Zentrum stehen Medea – die Zauberin, betrogene Ehefrau und (Kinds-?)Mörderin; Judith – Gottes Werkzeug bei der Tötung des Feindes; Kriemhild – höfische Liebende und abgründige Rächerin. Dabei geht es um das immer prekäre Verhältnis von Gewalt und Weiblichkeit, um Texte und Entstehungskontexte und um Grundlinien der mittelalterlichen Rezeption der antiken und biblischen Erzählungen ebenso wie der neuzeitlichen Rezeption der genannten vormodernen Frauenfiguren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich im März über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle, die CPs erwerben wollen): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls): mündliche Prüfung oder (große oder kleine) Hausarbeit, je nach Modul (siehe Modulbeschreibungen MA II1c; MEd A17; MEd A14; BA A14; BA A4; TnL Profilmodul Literatur)

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@ins-bremen.de

Das Modul C kann im Wintersemester 17/18 nicht angeboten werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-C-1 Dialekte, Regionalsprachen, Minderheitensprachen: Zur Areallinguistik Deutschlands

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. MZH 1380/1400 (2 SWS)
Reinhard Goltz (LB)
10-79-4-C-2 Niederdeutsche Sprache und Kultur und ihre Rolle in aktuellen Bildungskonzepten

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B0080 (2 SWS)
Christiane Ehlers (LB)

D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/ DaF) Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de.

Das Modul "D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten), einer muendlichen Pruefung oder mittleren Hausarbeit ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-2-D2-1 Sprachliche und schulische Integration von neu zugewanderten Schülern, Fokus: Sekundarstufe I

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als Seiteneinsteiger bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. In Bremen wurden sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. Die Besonderheiten des späten Zweitspracherwerbs sowie die hiesige Konzeption und Umsetzung der schulischen und sprachlichen Integration v.a. in der Sekundarstufe I sollen im Fokus des Seminars stehen. Schlaglichter werden dabei auf Möglichkeiten der Sprachstandsdiagnose sowie der Anschlussförderung im Regelunterricht geworfen.

Christian Gill
10-79-2-D2-2 Argumentatives Schreiben in sprachlich heterogenen Gruppen in der Sek. II

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Seminarbeschreibung:
Argumentatives Schreiben stellt in der gymnasialen Oberstufe durch seine fächerübergreifenden und wissenschaftspropädeutischen Eigenschaften eine Schlüssel-kompetenz dar. Die Rezeption und Produktion argumentativer Texte verlangt ein hohes Maß an Sprachwissen und kognitiver Verarbeitung. Jedoch werden argumentativ-schriftsprachliche Kompetenzen oft nur implizit vermittelt, was nicht nur Schülerinnen und Schülern (SuS) mit nichtdeutscher Familiensprache vor besondere Herausforderung stellt.
Das Seminar hat zum Ziel die Eigenschaften guter argumentativer Texte im Fach Deutsch sowie die vorhandenen, argumentativ-schriftsprachlichen Kompetenzen innerhalb heterogener Lern-gruppen zu ermitteln. Anhand von Schülertextanalysen werden konkrete Probleme in Textpro-dukten diskutiert sowie die Frage, ob und wenn ja, welche Differenzen zwischen SuS mit nicht-deutscher Familiensprache und SuS mit deutscher Familiensprache feststellbar sind. Anschlie-ßend werden mögliche didaktische Konsequenzen erarbeitet.

Britta-Katharina Ehrig, M.Ed.
10-79-2-D2-3 Lehrwerkanalyse und Materialentwicklung für den sprachsensiblen Fachunterricht in der Grundschule und Sek I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 B1580
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SH D1020 (2 SWS)

Seminarbeschreibung:
Diese Veranstaltung beschäftigt sich mit der Frage, wie man Unter-richt mit Berücksichtigung von Schüler_innen mit Deutsch als Zweitsprache effektiv und ab-wechslungsreich planen kann. Der Fokus liegt hierbei sowohl auf den sprachenpolitischen Rahmenbedingungen als auch auf schulinternen Faktoren. Folgende Fragen sollen u.a. disku-tiert werden:
- Welche aktuellen Lehrwerke in Deutsch als Zweitsprache gibt es, was sind ihre Bestand-teile und was ist ihre Funktion?
- Wie kann ich bestehende Materialien im Regelunterricht einsetzen?
- Gibt es curriculare Vorgaben und Standards für Deutsch als Zweitsprache?
- Wie können die Lernenden vorgegebene Lernziele erreichen?

Dr. Anne Gadow
10-79-2-D2-4 Sprachdiagnostik und Fördermethoden in der mehrsprachigen Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. SFG 0150 (4 SWS)

Im Rahmen dieses Seminars kann das gesamte D2-Modul studiert werden. Die Veranstaltung findet Di 10 - 12 Uhr, sowie im Block statt:
21. - 22. 04., 9 - 15 Uhr und 09. - 10.06., 9 - 15 Uhr.

Seminarbeschreibung:
Zumindest theoretisch sollen Lehrpersonen bei der Vermittlung von Fachkompetenzen auch die sprachlichen Fähigkeiten ihrer Schüler_innen berücksichtigen. Praktisch können sich aus diesem Anspruch zahlreiche Fragen ergeben: Welche Verfahren wende ich an, um den (zweit-)sprachlichen Kenntnisstand meiner Schüler_innen zu diagnosti-zieren? Wie interpretiere ich das Ergebnis und welche Förderung schließt hieran an? Inwiefern kann ich Schüler_innen sprachlich unterstützen, damit sie die fachlichen Anforderungen bewältigen können? In diesem Seminar soll die Diagnostik und Förderung von Deutsch als Zweitsprache im Hinblick auf die Fächer in der Grundschule diskutiert werden.

Dr. Anne Gadow

FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: kepser@uni-bremen.de schallenberger@uni-bremen.de

Das Modul "FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD1.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 24.07.17 15:00 - 18:00 GW2 B2880
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-4-FD1-2 Einführung in die Fachdidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In dieser Einführungsveranstaltung werden wir uns vorwiegend mit Aspekten der Sprachdidaktik und Literaturdidaktik als - neben der Mediendidaktik - Hauptgegenstandsfeldern der Fachdidaktik Deutsch beschäftigen. Im Einzelnen rückt zunächst eine Bestimmung der Fachdidaktik als „eingreifende Kulturwissenschaft“ (Kepser) in den Blick. Wir werden einen „Denkrahmen für den Sprachunterricht“ aufspannen sowie „Ziele, Inhalte und Kompetenzen des Sprachunterrichts“ bestimmen. Es folgt eine Thematisierung der Lernbereiche „Sprechen und Zuhören“, „Richtig schreiben“ und „Sprache und Sprachgebrauch reflektieren“, bevor wir „Kompetenzen und literarische Sozialisation“ untersuchen. Nicht zuletzt wenden wir uns den gattungsgeprägten Bereichen epische, lyrische und dramatische Texte im Deutschunterricht zu.

Es wird aktive Mitarbeit im Seminar erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan, auch mit Literaturhinweisen. Das Seminar schließt mit einer Klausur zum Leistungsnachweis.

Diese Einführungsveranstaltung richtet sich als einführende Veranstaltung v.a. an Studierende im Modul FD 1 „Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch“ und an Masterstudierende im Modul PR I. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf voraussichtlich 45.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-3 Einführung in die Mediendidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Deutsch zu unterrichten, bedeutet immer auch mit Medien und über Medien zu lehren. Neben der Sprach- und Literaturdidaktik wird die Mediendidaktik als integraler Gegenstandsbereich der Deutschdidaktik betrachtet. Das Einführungsseminar gibt zunächst einen Überblick über theoretische Grundlagen der Mediendidaktik (z.B. Medienbegriff, Medienkompetenzmodelle) und wendet sich dann den praktischen Nutzungsmöglichkeiten von Medien im Deutschunterricht zu, indem verschiedene Einzelmedien aus fachdidaktischer Perspektive in den Blick genommen werden: Dafür werden jeweils exemplarische Unterrichtsmodelle vorgestellt, sofern möglich auch ausprobiert und diskutiert. Thematisiert werden sollen u.a. Zeitungstexte, Comics & Graphic Novels (Bereich Printmedien), Hörbücher & Hörspiele (Bereich akustische Medien), Literaturverfilmungen & Serien (Bereich audiovisuelle Medien) sowie als Beispiel für eine integrierende Perspektive Webseiten und Computerspiele, die heutzutage Fähigkeiten in ganz unterschiedlichen Kompetenzbereichen erfordern können.
Die Veranstaltung setzt aktive Mitarbeit voraus: Es wird regelmäßig kleinere praktische Aufgaben geben, die im Rahmen von Kleingruppen zu bearbeiten sind. Das Seminar schließt mit einer Klausur zum Leistungsnachweis.
Die Veranstaltung richtet sich als Einführung vorwiegend an Studierende im Modul FD 1 „Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch“. Die Teilnehmerzahl ist voraussichtlich auf 45 begrenzt.
Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!
Folgende Publikation wird zur Anschaffung empfohlen: Frederking, Volker; Krommer, Axel; Maiwald, Klaus (2012): Mediendidaktik Deutsch. Eine Einführung. 2. neu bearbeitete und erw. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.

Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-4-FD1-4 Einführung in die Mediendidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Mediendidaktik ist neben den klassischen Bereichen Sprachdidaktik und Literaturdidaktik ein jüngeres, drittes Gegenstandsfeld der Deutschdidaktik. In dieser einführenden Veranstaltung wollen wir uns mit theoretischen Grundlagen und praktischen Nutzungsmöglichkeiten von Medien im Deutschunterricht beschäftigen. Thematisiert werden sowohl Medientheorie als auch der Medienbegriff, die Mediengeschichte soll in den Blick geraten und medienpädagogische Grundlagen wie fachspezifische mediendidaktische Konzeptionen sollen diskutiert werden. Darüber hinaus wenden wir uns den konkreten mediendidaktischen Handlungsfeldern, d.h. den Möglichkeiten auditiver, visueller, audiovisueller und synästhetischer Medien im Deutschunterricht zu.

Es wird aktive Mitarbeit im Seminar erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan. Das Seminar schließt mit einer Klausur zum Leistungsnachweis.

Dieses Seminar richtet sich als einführende mediendidaktische Veranstaltung vor allem
an Studierende im Modul FD 1 „Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch“. Die Teilnehmerzahl ist voraussichtlich auf 45 begrenzt.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-5 Lese- und Schreibdidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Was bedeutet Lesen? Was Lesekompetenz? Welche Faktoren determinieren die Lesekompetenz? Diese – spätestens mit PISA herausgestellten – Aspekte stehen im Zentrum erster Überlegungen des Seminars.
Schreiben – ein zweiter wichtiger Bereich des DU – gehört selbstverständlich zur Tradition des Deutschunterrichts dazu. Doch was gehört dazu, ein guter Schreiber zu sein und vor allem zu werden? Umgekehrt gefragt: wie kann Schreiben sinnvoll unterwiesen werden? Und welche Bedeutung gewinnt das Schreiben für den Produzenten? In dieser Veranstaltung werden wir uns zunächst einen diachronen Überblick über die Didaktik des Schreibens verschaffen. Im Sinne einer Wendung weg vom Schreibprodukt hin zum Schreibprozess können dann neuere Schreibprozess- und Schreibentwicklungsmodelle untersucht werden. Ein Blick auf den aktuellen systematischen Umgang mit dem Schreiben offenbart, dass (nach wie vor?) bestimmte Textsorten wie Erzählen, Beschreiben oder Erörtern, Schildern, Berichten oder Interpretieren im Zentrum schulunterrichtlichen Arbeitens stehen. Darüber hinaus bereichern auch Ansätze zum freien oder zum kreativen Schreiben die Angebotspalette. Im Sinne einer Dreischrittigkeit des Schreibprozesses - Planen, Formulieren, Überarbeiten - aber auch im Sinne einer Dreigliedrigkeit der didaktischen Modellierung - Schreiben, Überarbeiten, Beurteilen - wollen wir gemeinsam eigene Schreibversuche mit weiteren dazugehörigen Operationen durchführen, um Schreibkompetenz, Diagnosekompetenz sowie Beurteilungskompetenz zu schulen.
Ein Portfolio dokumentiert die im Seminar geleistete Auseinandersetzung.

Es wird die Mitgestaltung des Seminars erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im Modul PR I und vor allem im Modul FD 1. Sie kann parallel zur „Einführung in die Fachdidaktik“ besucht werden und ist ausgerichtet auf maximal 20 TeilnehmerInnen.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-7 Lese- und Schreibdidaktik (c)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 11:30 - 14:00 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Fr 28.04.17 09:00 - 18:00 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Mi 17.05.17 11:30 - 14:00 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Fr 23.06.17 09:00 - 18:00 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen

Die Veranstaltung findet in den Räumen des Landesinstitutes für Schule (LIS), Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt.

Mona Bektesi (LB, LIS)

FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch Pflichtmodul 3 CP / 2 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Stefan Schallenberger in Verbindung mit Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: schallenberger@uni-bremen.de kepser@uni-bremen.de

Das Modul "FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS sowie dem Schulpraktikum. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD2.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-FD2-1 Praxisorientierte Elemente [Nachbereitung] (a)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:15 - 17:45 SH D1020 (1 SWS)
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-5-FD2-2 Praxisorientierte Elemente [Nachbereitung] (b)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:15 - 17:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (1 SWS)
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-5-FD2-3 Praxisorientierte Elemente [Nachbereitung] (c)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 15.03.17 - Do 16.03.17 (Mi, Do) 10:00 - 16:30 GW2 B1170

Die Veranstaltung dient der Auswertung des ‚kleinen’ Schulpraktikums, das in der vorlesungsfreien Zeit absolviert wurde. Ausgehend von ihren Verlaufsplänen zu den in der Schule durchgeführten Unterrichtsstunden sowie der dazugehörigen Verlaufsdokumentation (Video- bzw. Audioaufzeichnung oder schriftliches Protokoll) haben die Studierenden in der Seminargruppe die Gelegenheit, unter Anleitung ihre Unterrichtplanung fachdidaktisch zu begründen, ihr eigenes Unterrichtsverhalten und ihre Interaktion mit den SchülerInnen zu rekapitulieren und mit Blick auf Stärken und Optimierungsbedarf zu reflektieren. Lehrkompetenz wird in dieser Veranstaltung unter zwei Perspektiven in den Fokus genommen: Die TeilnehmerInnen stehen als Durchführende von Unterricht einerseits vor der Aufgabe einer kritisch-reflexiven Selbstbeobachtung. Bei der Beurteilung des Unterrichts der KommilitonInnen sind sie außerdem als kollegiale und kritisch-konstruktive BeraterInnen gefragt.
Bitte beachten Sie: Das Seminar ist teilnehmerbegrenzt. Die Veranstalter behalten sich daher vor, ggf. auf Parallelveranstaltungen umzuverteilen.

Dr. Lisa Schüler
10-79-5-FD2-4 Praxisorientierte Elemente [Nachbereitung] (d)

Seminar

Einzeltermine:
Do 13.07.17 - Fr 14.07.17 (Do, Fr) 11:00 - 16:30 GW2 B2900
Prof. Dr. Matthis Kepser
Mona Bektesi (LB, LIS)
10-79-5-FD2-5 Praxisorientierte Elemente [Nachbereitung] (e)

Seminar

Einzeltermine:
Do 13.07.17 10:00 - 15:30 GW2 B1410
Fr 14.07.17 10:00 - 15:30 GW2 B2890
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-6 Praxisorientierte Elemente [Nachbereitung] (f)

Seminar

Einzeltermine:
Sa 10.06.17 10:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
So 11.06.17 11:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Prof. Dr. Matthis Kepser

GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Anne Gadow, Kontakt: agadow@uni-bremen.de

Das Modul "GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Sommer- (nur Kontrastsprache) und im Wintersemester (Vorlesung und vertiefendes Seminar) statt. Die Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR4.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-1 Kontrastsprache Türkisch (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Seminarbeschreibung:
In dieser Veranstaltung werden zunächst die systemimmanenten Eigenschaften und typischen morpho-syntaktischen Strukturen des Türkischen vermittelt und jeweils mit den äquivalenten Konstruktionen des Deutschen verglichen und diskutiert. Die Vermittlung erfolgt anhand eines Lehrbuches (Langenscheidts Praktisches Türkisch/ Verfasser Özgür Savaşçı). Es wird dadurch auch die Erfahrung von Lernschwierigkeiten anhand eines so stark differierenden Sprachsystems wie dem Türkischen vermittelt. Kontrastiert werden nicht nur Strukturen, sondern auch die Funktionen der grammatischen Kategorien und deren komplizierte Verwendungszwecke. Insgesamt wird versucht, die vorher gelernten lingu-istischen Kategorien zu ergänzen bzw. anzuwenden und durch Kontrastierung mit den Struk-turen aus dem Türkischen (bspw. Präsens vs. Aorist, Nebensatz vs. Konverb, Präposition vs. Postposition etc.) zu festigen. Ein weiteres Ziel des Seminars ist es, mit relevanten Begriffen der Linguistik ein Instrumentarium zu entwickeln, das den TeilnehmerInnen im Beruf unter-schiedliche Sprachanalysen ermöglichen soll.

Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-4-GR4-2 Kontrastsprache Türkisch (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SH D1020 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 SWS)

Seminarbeschreibung:
In dieser Veranstaltung werden zunächst die systemimmanenten Eigenschaften und typischen morpho-syntaktischen Strukturen des Türkischen vermittelt und jeweils mit den äquivalenten Konstruktionen des Deutschen verglichen und diskutiert. Die Vermittlung erfolgt anhand eines Lehrbuches (Langenscheidts Praktisches Türkisch/ Verfasser Özgür Savaşçı). Es wird dadurch auch die Erfahrung von Lernschwierigkeiten anhand eines so stark differierenden Sprachsystems wie dem Türkischen vermittelt. Kontrastiert werden nicht nur Strukturen, sondern auch die Funktionen der grammatischen Kategorien und deren komplizierte Verwendungszwecke. Insgesamt wird versucht, die vorher gelernten lingu-istischen Kategorien zu ergänzen bzw. anzuwenden und durch Kontrastierung mit den Struk-turen aus dem Türkischen (bspw. Präsens vs. Aorist, Nebensatz vs. Konverb, Präposition vs. Postposition etc.) zu festigen. Ein weiteres Ziel des Seminars ist es, mit relevanten Begriffen der Linguistik ein Instrumentarium zu entwickeln, das den TeilnehmerInnen im Beruf unter-schiedliche Sprachanalysen ermöglichen soll.

Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-4-GR4-3 Kontrastsprache Türkisch (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (2 SWS)

Seminarbeschreibung:
In dieser Veranstaltung werden zunächst die systemimmanenten Eigenschaften und typischen morpho-syntaktischen Strukturen des Türkischen vermittelt und jeweils mit den äquivalenten Konstruktionen des Deutschen verglichen und diskutiert. Die Vermittlung erfolgt anhand eines Lehrbuches (Langenscheidts Praktisches Türkisch/ Verfasser Özgür Savaşçı). Es wird dadurch auch die Erfahrung von Lernschwierigkeiten anhand eines so stark differierenden Sprachsystems wie dem Türkischen vermittelt. Kontrastiert werden nicht nur Strukturen, sondern auch die Funktionen der grammatischen Kategorien und deren komplizierte Verwendungszwecke. Insgesamt wird versucht, die vorher gelernten lingu-istischen Kategorien zu ergänzen bzw. anzuwenden und durch Kontrastierung mit den Struk-turen aus dem Türkischen (bspw. Präsens vs. Aorist, Nebensatz vs. Konverb, Präposition vs. Postposition etc.) zu festigen. Ein weiteres Ziel des Seminars ist es, mit relevanten Begriffen der Linguistik ein Instrumentarium zu entwickeln, das den TeilnehmerInnen im Beruf unter-schiedliche Sprachanalysen ermöglichen soll.

Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-4-GR4-4 Kontrastsprache Russisch

Seminar

Einzeltermine:
Sa 10.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B2880
Mo 10.07.17 09:15 - 16:00 SFG 1020
Di 11.07.17 09:15 - 16:00 GW2 B2880
Do 13.07.17 09:15 - 16:00 GW2 B2880
Mi 19.07.17 10:15 - 12:00 GW2 B2880

Die Veranstaltung Kontrastsprache Russisch wendet sich an Studierende des Faches Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache, die Einblicke in Bau und Funktionsweise einer in der Bundesrepublik Deutschland häufig vertretenen Migrantensprache gewinnen wollen. Der Kurs wendet sich aber ebenso an Sprachinteressierte, die mit dem Russischen einen wichtigen Vertreter der slawischen Sprachfamilie näher kennenlernen möchten.
Anhand des Lehrbuchs „Kljutschi 1“ von Ludmila Sokolova und Heiner Zeller wollen wir versuchen, den Bau der russischen Sprache in den Bereichen Lautung und Schreibung,, Morphologie, Syntax und Wortbildung genauer zu betrachten.
Dabei werden Aspekte des kontrastiven Vergleichs der russischen und der deutschen Sprache eine wichtige Rolle spielen.

Dr. Claudia Happe

GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen) Pflichtmodul (im „großen“ Fach) / Wahlpflichtmodul (im „kleinen“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: kurwinkel@uni-bremen.de

Das Modul "GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Praesentation oder kleinen Hausarbeit im Zusammenhang mit einer der beiden Lehrveranstaltungen ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-GR5-01 Das Buch-im-Buch-Motiv

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-5-GR5-02 Der Kinder- und Jugendfilm der 90er Jahre

Seminar

Einzeltermine:
Mi 19.04.17 18:00 - 20:00 GW2 B3850
Fr 30.06.17 12:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 01.07.17 12:00 - 19:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
So 02.07.17 12:00 - 19:00 GW2 B2890
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-5-GR5-03 Andreas Steinhöfel

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B0080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 07.07.17 12:00 - 18:00 SFG 1040

Andreas Steinhöfel tritt in seinem Selbstverständnis als Autor für eine Kinder- und Jugendliteratur an, die sich, neben ihrer Klassifizierung für die genannte Zielgruppe, „in erster Linie als Literatur“ auszeichnet.
Seine Werke, wie etwa der Erstlingsroman „Dirk und ich“, der Coming-of-Age Roman „Die Mitte der Welt“ oder die Kinderkrimis der „Rico, Oskar…“-Trilogie werden dabei nicht nur von einem breiten Publikum rezipiert: Auch die Kritik äußert sich weitgehend positiv, viele seiner Titel zählen zum Schulkanon und ebenfalls der literaturwissenschaftliche Betrieb beschäftigt sich eingehend mit seinem Ouevre.
Im Seminar soll unter anderem Fragestellungen wie folgende nachgegangen werden:
Welche Themen verhandelt eine Kinder- und Jugendliteratur, die sich nicht in erster Linie als Themenliteratur verstanden wissen will? Wie reflektiert der Autor seine Rolle im Handlungsfeld? Welche Ästhetik und Poetik zeichnet das Werk Steinhöfels aus? Und: Welche Motive und Konzepte lassen sich in seinen Büchern nachvollziehen?
Neben ausgewählten Büchern und Erzählungen Steinhöfels bilden vor allen Dingen seine Bielefelder Poetikvorlesungen die Grundlage für eine Diskussion genannter und weiterer Fragen.

Sabrina Tietjen, M.Ed. (LB)
10-79-5-GR5-04 Von "Harry Potter" bis "King's Quest": Erzählen in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Kinder- und Jugendmedien wie z. B. (Bilder-)Bücher oder Filme haben gemeinsam, dass sie ihren RezipientInnen Geschichten erzählen. Die Erzähltheorie liefert Konzepte und Werkzeuge, mit deren Hilfe wir diese erzählenden Medien verstehen lernen und für wissenschaftliche sowie unterrichtspraktische Zwecke nutzbar machen können.
Gemeinsam werden wir erarbeiten, welche Elemente eine Erzählung konstituieren und wie Erzählen in ausgewählten Kinder- und Jugendmedien analysiert werden kann. Dabei wollen wir uns auch einem Medium widmen, das aus narratologischer wie deutschdidaktischer Sicht bisher kaum Beachtung gefunden hat: dem Computerspiel.

Hinweis: Wir werden uns mit Sekundärliteratur in sowohl deutscher als auch englischer Sprache beschäftigen.

Katharina Düerkop (LB)
10-79-5-GR5-05 Von Fanboys und Fangirls - Fanfiction als intertextuelles und intermediales Phänomen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 1030 (2 SWS)

Wenn sich Harry Potter in Draco Malfoy verliebt, die Geschichte der Rumtreiber um James Potter als eine Ansammlung von Briefen, Fotografien und Tagebüchern in einer virtuellen Schuhschachtel erzählt wird, die drei Musketiere in weiblicher Gestalt auftauchen oder die "Ablockalypse" im Minecraft-Universium stattfindet, sind all dies Ausdrücke desselben Phänomens: Fan-Fiction.
Im Seminar soll sich diesem Phänomen aus unterschiedlichen Perspektiven genähert werden. Neben intertextuellen und intermedialen Fragestellungen sollen dabei insbesondere auch narratologische Werkzeuge zur Analyse verschiedener Medien im Harry-Potter-Universum genutzt werden. Diese Analysen sollen zudem als Grundstein fungieren, um sich dem Phänomen Fan-Fiction schreibend zu nähern—sowohl wissenschaftlich als auch kreativ.

Hinweis:
Einige der im Seminar zu behandelnden Sekundärtexte sind in englischer Sprache.

Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-06 Disability im Kinder- und Jugendfilm

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (3 SWS)
wöchentlich Di 20:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (3 SWS)

Das zeitgenössische Kino fokussiert in hohem Maße Geschichten um Kinder und Jugendliche mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, beispielhaft genannt seien „Vorstadtkrokodile“, „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ und „Wunder“.
In diesem Vertiefungsseminar werden wir uns auf Grundlage filmanalytischer Methoden und ausgewählter Filme mit der Darstellung von Disability im Kinder- und Jugendfilm beschäftigen. Dabei werden auch Filme untersucht, die den Umgang mit chronischen Erkrankungen und psychischen Traumata thematisieren.
Die im Rahmen des Seminars behandelten Filme beruhen auf literarischen Vorlagen – zur Sprache kommt deshalb auch auf Grundlage aktueller adaptionstheoretischer Ansätze, wie die Filme sich ihre literarischen Prätexte aneignen.

GEMEINSAMER KINOBESUCH: Vorgesehen ist ein gemeinsamer Filmbesuch: Am 20. April startet die Filmadaption von Raquel Palacios Jugendroman „Wonder“ in den Kinos.

GEMEINSAME FILMSICHTUNGEN: Im Anschluss an jede Seminarsitzung wird es im gleichen Raum Filmsichtungen von einem der Fokusfilme der folgenden Seminarsitzung geben. Die Teilnahme wird empfohlen, ist aber optional. Für die regelmäßige Teilnahme an den Filmsichtungen kann ein weiterer ECTS erteilt werden.

Filme zur Vorbereitung:
Wir werden eine Auswahl der unten genannten Filme im Detail analysieren. Zur Vorbereitung empfehle ich die Sichtung einzelner Filme.

Heidi (Alain Gsponer, 2016), Vorstadtkrokodile (Wolfgang Becker, 1977 und Christian Ditter, 2009), Und wieder spring' ich über Pfützen (Karel Kachyna, 1970), Gottes vergessene Kinder (Randa Haines, 1986), Blind (Frederik Wiseman, 1987), Gilbert Grape (Lasse Hallström, 1993), Forrest Gump (Robert Zemeckis, 1994), Jenseits der Stille (Charlotte Link, 1996), Freak the Mighty (Peter Chelsom, 1998), Die Farbe des Paradieses (Majid Majidi, 1999), Crazy (Hans-Christian Schmid, 2000), Phoebe in Wonderland (Daniel Barnz, 2008), The Perks of Being A Wallflower (Steven Chbosky, 2012), Wo die Wilden Kerle Wohnen (Spike Jonze, 2009), Mary and Max (Adam Elliot, 2009), Verstehen Sie die Béliers? (Éric Lartigau, 2014), Rico, Oskar und die Tieferschatten (Neele Vollmar, 2014), Das Schicksal ist ein mieser Verräter (Josh Boone, 2014), Pferd auf dem Balkon (Hüseyin Tabak, 2014), Club der roten Bänder (TV, seit 2015), The Fundamentals of Caring (Paul Rudd, 2016) und Wunder (Steven Chbosky, 2017).

Literatur zur Vorbereitung:
  • Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim: Kinder- und Jugendfilmanalyse. Konstanz: UTB, 2013. (Methodische Grundlage für das Seminar: Bitte schaffen Sie diesen Band an.)
  • Gabriele von Glasenapp: Simple Stories? Die Darstellung von Behinderung in der Kinder- und Jugendliteratur. In: kjl&m 14.3. S. 3-15. (im Stud.IP)
  • Ute Ritterfeld, Matthias R. Hastall & Alexander Röhm: Menschen mit Krankheit oder Behinderung in Film und Fernsehen: Stigmatisierung oder Sensibilisierung? In: Zeitschrift für Inklusion, [S.l.], Feb. 2015. URL http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/248

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-5-GR5-07 Paul Maar

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Paul Maar ist ein erzählerisches Multitalent: Der studierte Maler und Kunsthistoriker hat sich seit seinem kinderliterarischen Erstling „Der tätowierte Hund“ (1968) zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Kinderbuchautoren der Gegenwart entwickelt, dessen Hauptwerke – etwa die „Sams“-Reihe und die „Herr Bello“-Bücher – Teil eines umfassenden Medienverbunds geworden sind.

Maar arbeitet multimedial: Er illustriert seine Kinderromane und Bilderbücher zumeist selbst, hat Drehbücher und Skripte zu vielen Film- und Theateradaptionen seiner Werke verfasst und hat auch Computerspieladaptionen seiner Erzählungen konzipiert und illustriert. Maar steht damit stellvertretend für die zunehmend inter- und transmediale Ausrichtung der zeitgenössischen Kinder- und Jugendliteratur.

Im Rahmen des Vertiefungsseminars werden wir uns anhand aktueller Theorien der Intermedialität und Transmedialität mit dem Erzählwerk Maars vertraut machen.

Literatur zur Vorbereitung:
Imke Meyerdierks und Andreas Wicke: Maar, Paul. In: KinderundJugendmedien.de. URL http://kinderundjugendmedien.de/index.php/autoren/1415-maar-paul

Kenntnis der Hauptwerke Maars wird vorausgesetzt: „Sams“-Reihe, „Herr Bello“-Bücher, „Lippels Traum“,

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-5-GR5-08 Defoe, Campe und Andere: Die Robinsonade in der Kinder- und Jugendliteratur

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.05.17 11:00 - 18:00 MZH 1380/1400
So 21.05.17 11:00 - 18:00 MZH 1090
So 18.06.17 11:00 - 18:00 MZH 1090
So 25.06.17 11:00 - 18:00 MZH 1090
Dr. Hadassah Stichnothe (LB)
10-79-5-GR5-09 Kinder- und Jugendtheater

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 11:00 - 16:30 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Sa 22.04.17 11:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Fr 23.06.17 10:00 - 16:30 SFG 2010
Sa 24.06.17 10:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Johanna Tydecks (LB)
10-79-5-GR5-10 Nikolaus Heidelbach

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2900 GW2 B1700 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-5-GR5-11 Märchen: Vom Feenmärchen bis zur Disney-Verfilmung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 SFG 1020 (2 SWS)
Hauke Harm Kuhlmann

Modul Bachelorarbeit, Pflichtmodul 12 (15) CP

Modulbeauftragter: Vorsitzender der Studienkommission Germanistik/Deutsch, Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: skgerm@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-6-01 Begleitkolloquium zur Abschlussarbeit (BA, MA) [Mediävistik]

Colloquium

Sie besuchen dieses Begleitseminar, wenn Sie bei mir Ihre Master- oder Bachelorarbeit schreiben (Betreuerin und Erstgutachterin). Das Begleitseminar findet vierzehntägig statt, der Termin wird in Absprache mit den Teilnehmer_innen festgelegt. Behandelt werden z.B. Themenfindung, Textauswahl, Literaturrecherche,methodisches Vorgehen, Entwicklung einer konkreten Fragestellung und alle Fragen, die Sie haben. Sie sollen im Laufe des Semesters ein kurzes Exposé Ihrer Arbeit vorstellen und vielleicht auch schon ein Kapitel der Arbeit vortragen (oder mir zu lesen geben).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-6-02 Begleitkolloquium zur BA-Arbeit [Linguistik]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 18:15 - 19:45 GW2 B3850 (1 SWS)
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-6-03 Wie man eine (verdammt gute) Abschlussarbeit schreibt [KJL]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:15 - 13:45 GW1 B0080 (1 SWS)

Die Veranstaltung begleitet Studierende bei der Erstellung einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit; das Begleitseminar will Anregungen und Hilfe bei den verschiedenen Etappen des Schreibprozesses bieten und stellt ein Forum zur Diskussion der im Entstehen begriffenen Arbeiten dar.
Hierzu präsentieren die Studierenden ihre Projekte sowohl über Stud.IP im Internet als auch im Seminar selber. An den Projekten wird partiell kollaborativ – methodisch in Form von Blended Learning – gearbeitet.

Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-6-04 Begleitkolloquium zur BA-Arbeit [KJL]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:15 - 13:45 IW3 0330 (1 SWS)

Einzeltermine:
Do 13.04.17 12:15 - 13:45 IW3 0330
Do 11.05.17 12:15 - 13:45 IW3 0330
Do 22.06.17 12:15 - 13:45 IW3 0330
Do 06.07.17 12:15 - 13:45 IW3 0330
Dr. Philipp Schmerheim
10-79-6-05 Begleitkolloquium zur BA-Arbeit [NL]

Colloquium

Termine:
wöchentlich Fr 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 16.06.17 16:15 - 17:45 GW2 B2900

Das Kolloquium findet im vierzehntägigen Rhythmus statt und verfolgt das Ziel der Prozeßgenerierung und Prozeßbegleitung für entstehende BA-Arbeiten im Bereich der neueren deutschen Literaturwissenschaft. Vorgesehen ist eine Dreiteilung der Themenfelder, auf die die Studierenden großen Einfluß nehmen sollen. Zunächst ist eine allgemeine Orientierung über rechtliche und formale Aspekte vorgesehen. In einer zweiten Phase sollen arbeitsstandbegleitend Probleme der Fragestellung, der Gliederung, der Darstellung und anderer Strategien diskutiert werden.
In einer dritten Phase sollen einzelne Arbeitsfelder (wie z.B. Literaturverfilmung, Literatur und Geschichte, Textanalyse, Methoden etc.) bearbeitet werden, die entweder grundlegend sind oder für einzelne Projektgruppen relevant sind. In die zweite und die dritte Phase soll auch die Besprechung der Exposés einbezogen werden.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-6-06 Begleitkolloquium zur BA-Arbeit [NL]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:15 - 13:45 GW2 B1580 (1 SWS)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-6-07 Begleitseminar zur Erstellung der Bachelorarbeit [NL]
Workshop Attending the Bachelor Thesis Production

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:15 - 13:45 SFG 1040 (1 SWS)

An diesem Begleitseminar kann und sollte teilnehmen, wer unter meiner Betreuung eine Bachelorarbeit anfertigt. Die Betreuungsabsprache - vor der zumindest eine erste Projektidee stehen sollte - sollte gegen Ende des Wintersemesters erfolgen oder möglichst kurz danach. Am besten kommen Sie einfach in meine Sprechstunde.

Der übliche, grobe Zeitplan für die Erstellung der Arbeit, der zudem einen problemlosen Übergang in sich anschließende Masterprogramme garantiert, ist in etwa dieser:
Vorgespräche und Betreuungsabsprache: Januar bis März
Begleitseminar mit drei Phasen (s.u.): April bis Juli
Anmeldung der Arbeit: Mai, Anfang Juni
Abgabe der Arbeit: Ende Juli bis Anfang September
Fertigstellung der Gutachten: August, September

Die Organisation und der Zeitplan für dieses Begleitseminar werden sich stark an den konkreten TeilnehmerInnen, ihren Projekt- und Zeitplänen ausrichten. Näheres klären wir in der ersten Sitzung.
Grundsätzlich werden wir uns natürlich an den in der Modulbeschreibung ausgewiesenen Phasen orientieren:
(I) Entwicklung von Themen- und Fragestellungen (wohl im April),
(II) Erstellung von Gliederungen, Strukturplänen und/oder Exposés (wohl im Mai),
(III) Begleitung der Schreibphase (wohl im Juni/Juli).

Das Modul wird mit der Bachelorarbeit abgeschlossen.

Für die (aktive) Teilnahme an der Veranstaltung (die als Studienleistung betrachtet wird) bekommen Sie 3 CPs, die im Bachelor Profilfach als General Studies-Punkte und die in der Lehramtsoption als Punkte im Bereich der Schlüsselqualifikationen gewertet werden (können).

Dr. Uwe Spörl
10-79-6-08 Begleitkolloquium zur BA-Arbeit [DaZ]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 14:15 - 15:45 IW3 0210 (1 SWS)
Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-6-09 Begleitkolloquium zur Abschlussarbeit-Arbeit [BA, MA] (Mediävistik)

Colloquium

Termine nach Vereinbarung

Dr. Jana Jürgs
10-79-6-10 Begleitkolloquium zur BA-Arbeit [Linguistik, DaZ]

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 A4330 (1 SWS)
Dr. Claudia Happe
10-79-6-11 Begleitkolloquium zur BA-Arbeit [NL]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 12:15 - 13:45 SFG 1080 (1 SWS)
Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-4-IV-1 Begleitkolloquium zur Abschlussarbeit (BA, MA) [Mediävistik]

Colloquium

Einzeltermine:
Do 06.04.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 20.04.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 27.04.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 11.05.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 18.05.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 01.06.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 15.06.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 29.06.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 06.07.17 12:15 - 13:45 B3375

Das Seminar begleitet die Konzeption und Abfassung mediävistischer Bachelor- und Master-Arbeiten im jeweils letzten Semester Ihres BA- bzw. MA-Studiums. Sie werden unterstützt bei der Entwicklung Ihrer Themen- und Fragestellungen, der Erstellung von Gliederungen und Exposés und in der Schreibphase Ihrer Arbeit. Problemstellungen und Argumentationsgang der Arbeiten sollen in Kurzvorträgen vorgestellt und diskutiert werden.
Thematisch liegt der Schwerpunkt auf der Literatur (ggf. auch Sprache und Kultur) des Mittelalters und der frühen Neuzeit (einschließlich neuzeitlicher Mittelalterrezeption und populärem Mittelalter).

Studienleistung: Kurzvortrag.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

Germanistik Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Master of Education (M.Ed.) mit dem Unterrichtsfach Deutsch (alle Varianten)

Voranmeldungen zu den Lehrveranstaltungen verpflichtend!

Studierende des Faches Germanistik/Deutsch/Deutsch als Zweitsprache muessen sich zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen verbindlich und rechtzeitig voranmelden!

Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Es wird also eine Voranmeldung fuer Lehrveranstaltungen in sämtlichen Studiengaengen (Bachelor, Master und Master of Education) erwartet.

Diese Anmeldung geschieht ueber Stud.IP!

Sie tragen sich fuer die gewaehlte Veranstaltung ein. Angemeldet und in die Veranstaltung aufgenommen sind Sie aber erst dann, wenn Sie von der/dem Lehrenden auf demselben Weg eine Bestaetigung erhalten haben. Die Veranstaltungen fuer das jeweils folgende Wintersemester werden am 30. Juli, die fuer das nachfolgende Sommersemester am 30. Dezember in Stud.IP freigeschaltet.

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn

Erlaeuterungen

Dieses Voranmeldeverfahren dient der Orientierung der Lehrenden wie der Studierenden gleichermassen – insbesondere durch fruehzeitige Klaerung der Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen.
Die Studierenden sollen nach Moeglichkeit an der von Ihnen gewuenschten Veranstaltung teilnehmen koennen. In Ausnahmefaellen kann es allerdings notwendig werden, auf eine andere Veranstaltung auszuweichen, fuer die dann (nach der Anmeldefrist) noch weitere Studierende aufgenommen werden. Achten Sie bitte auf entsprechende „News“ oder Hinweise.
Sonderregelung: Bestimmte Veranstaltungen sind jedoch aus technischen oder organisatorischen Gruenden in der Teilnehmerzahl begrenzt. Dies wird in der Veranstaltungsankuendigung bzw. in Stud.IP auch so erlaeutert – fuer gewoehnlich in Verbindung mit der Nennung eines Auswahlkriteriums.


Anmeldeverfahren fuer Erasmus-Studierende:

Studierende, die im Rahmen des Erasmus-Programms Veranstaltungen aus dem Studiengang Germanistik/Deutsch besuchen moechten, muessen sich zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen bei den zustaendigen Dozenten per Mail anmelden. Die Mailadressen finden sich hier:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/personal/default.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

Master of Education (M.Ed.) 2.0

Masterstudiengänge "Lehramt an Gymnasien und Oberschulen" (im Anschluss an die Lehramtsoption im BA 2.0 Germanistik/Deutsch) sowie "Lehramt an Grundschulen" bzw. "Lehrämter inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Grundschule" (im Anschluss an den BA Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich)

Vgl. die entsprechenden Studienverlaufspläne unter
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/med2/verlauf.aspx

FD3 Planung und Reflexion schulischer Praxis im Fach Deutsch Pflichtmodul Gy/OS ECTS: 3

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-2-FD3-1 Planung und Analyse von Deutschunterricht (Begleitveranstaltung zum Praxissemester) [a]

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 16:00 - 17:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 07.07.17 12:00 - 13:30 GW2 B1700

Nachdem im vergangenen Semester in der Veranstaltung „Planung und Analyse von Deutschunterricht“ die je eigene Planung der Unterrichtsreihen für den Deutschunterricht im Vordergrund stand, will die „Begleitveranstaltung zum Praxissemester“ im Sommersemester Erlebnisse aus dem Schulpraktikum begleitend aufgreifen und sie zu bewussten Erfahrungen ausbauen. In systematischer Hinsicht werden parallel verschiedene „Konzeptionen für die Praxis“ (Hochstadt/Krafft/Olsen) erarbeitet.
Die Veranstaltung versteht sich als Folgeveranstaltung und richtet sich an dieselbe Teilnehmergruppe wie die der entsprechenden Veranstaltung im vorangegangenen Wintersemester. Es wird die Mitgestaltung des Seminars erwartet.

Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-2-FD3-2 Planung und Analyse von Deutschunterricht (Begleitveranstaltung zum Praxissemester) [b]

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 16:00 - 17:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (1 SWS)

Einzeltermine:
Fr 07.07.17 14:00 - 15:30 GW2 B1700

Nachdem im vergangenen Semester in der Veranstaltung „Planung und Analyse von Deutschunterricht“ die je eigene Planung der Unterrichtsreihen für den Deutschunterricht im Vordergrund stand, will die „Begleitveranstaltung zum Praxissemester“ im Sommersemester Erlebnisse aus dem Schulpraktikum begleitend aufgreifen und sie zu bewussten Erfahrungen ausbauen. In systematischer Hinsicht werden parallel verschiedene „Konzeptionen für die Praxis“ (Hochstadt/Krafft/Olsen) erarbeitet.
Die Veranstaltung versteht sich als Folgeveranstaltung und richtet sich an dieselbe Teilnehmergruppe wie die der entsprechenden Veranstaltung im vorangegangenen Wintersemester. Es wird die Mitgestaltung des Seminars erwartet.

Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-2-FD3-3 Planung und Analyse von Deutschunterricht (Begleitveranstaltung zum Praxissemester) [c]

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 14:15 - 15:45 SFG 2060 (1 SWS)

Die Begleitveranstaltung zum Praxissemester „Planung und Analyse von Deutschunterricht“ schließt an das Seminar des vergangenen Semesters an: Während in der vorausgehenden Vorbereitungsveranstaltung die Planung einer eigenen Unterrichtsreihe für den Deutschunterricht im Vordergrund stand, besteht für die Teilnehmenden nun begleitend zum Schulpraktikum die Gelegenheit, Erfahrungen aus dem durchgeführten Unterricht zu reflektieren und fachdidaktisch einzuordnen. In systematischer Hinsicht werden ergänzend verschiedene „Konzeptionen für die Praxis“ (Hochstadt/Krafft/Olsen) erarbeitet. Mit Blick auf aktuelle Begebenheiten im Bremer Schulsystem soll dabei auch ein besonderer Schwerpunkt auf dem Bereich „Umgang mit sprachlicher Heterogenität im Deutschunterricht“ und „Deutsch als Zweitsprache“ liegen.
Das Seminar versteht sich als Folgeveranstaltung und richtet sich an dieselbe Teilnehmergruppe wie die der entsprechenden Veranstaltung im vorangegangenen Wintersemester. Es wird eine aktive Mitarbeit erwartet.

Marie-Christin Reichert
10-M79-2-FD3-4 Planung und Analyse von Deutschunterricht (Begleitveranstaltung zum Praxissemester) [d]

Seminar

Einzeltermine:
Fr 07.04.17 14:00 - 16:00
Fr 05.05.17 14:00 - 16:00
Fr 19.05.17 14:00 - 16:00
Fr 02.06.17 14:00 - 16:00
Fr 16.06.17 14:00 - 16:00

Die Veranstaltung findet in den Räumen des Landesinstitutes für Schule (LIS), Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt. Der Raum ist wechselnd und wird an der elektronischen Anzeigetafel im Eingangsbereich angezeigt.

07.04., Raum Turm 40
05.05., Raum Turm 25
19.05., Raum turm 44
02.06., Raum Turm 25
16.06., Raum Turm 25

Ruth Beckmann (LB, LIS)
10-M79-2-FD3-5 Planung und Analyse von Deutschunterricht (Begleitveranstaltung zum Praxissemester) [e]

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 16:15 - 17:45 (1 SWS)

Einzeltermine:
Mo 24.04.17 13:00 - 15:00
Mo 08.05.17 13:00 - 15:00
Mo 22.05.17 13:00 - 15:00
Mo 19.06.17 13:00 - 17:00

Veranstaltungsort:
Landesinstitut für Schule
Am Weidedamm 20, 28215 Bremen
Die jeweiligen Räume werden auf den Info-Boards im LIS bekannt gegeben.

N. N. (LB, LIS)

FD4 Ausbaukompetenzen der Sprach-, Literatur- und Mediendidaktik Pflichtmodul Gy/OS ECTS: 9

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-FD4-1 Am Rand der Gesellschaft - literaturdidaktische Zugänge zu nicht ganz zugänglichen Themen und Figuren

Seminar

Einzeltermine:
Di 04.04.17 14:15 - 15:45 GW2 A4330
Sa 03.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 17.06.17 10:00 - 14:45 GW2 A4330
Sa 24.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770

Thema: Am Rand der Gesellschaft – literaturdidaktische Zugänge zu nicht ganz zugänglichen Themen und Figuren
Beschreibung: Literatur kann seinem Leser viel abverlangen. Die Werke, die wir lesen, hören und sehen werden, machen genau das: Während der wohlhabende Kaufmann Erwin Sommer aus „Der Trinker“ dem Alkohol verfällt und wir ihm auf seinem Weg nach ganz unten zusehen können, wie er körperlich und geistig verfällt, befindet sich Fitz Honka aus Heinz Strunks aktuellem Buch schon dort. Der Irre, Woyzeck, Haarmann – sie alle sind psychisch schwer gestört und fangen an zu töten. Warum sollte man solche Werke im Unterricht lesen?
In der Schule haben wir es nicht nur mit Kindern zu tun, sondern in den höheren Klassen auch mit jungen Erwachsenen, denen literarisch ruhig „mehr“ zugemutet werden kann. Denn solche Geschichten üben freilich auch ihren Reiz aus, das Innere des Menschen gilt es daran zu erörtern und zu erforschen. Und sie bieten reichlich Spielraum, um sie im Deutschunterricht einzusetzen. Denn auch für solche Werke muss dort Platz sein.
Wir wollen in diesem Seminar erkunden, wie dieser Rahmen aussehen kann, indem wir die vorliegenden Texte auf ihre literaturdidaktischen Möglichkeiten hin überprüfen. Am Ende sollen alle Teilnehmenden mit einem Portfolio an einsetzbaren Texten und dazu passenden Materialien aus dem Seminar gehen.
Neben der Literatur zudem wichtig:
Matthis Kepser, Ulf Abraham: Literaturdidaktik – Eine Einführung, 4., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 2016.
Gisela Beste (Hrsg.): Deutsch-Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2015.
Textgrundlagen
Georg Heym – Der Irre (Hörspiel, Text online verfügbar)
Heinz Strunk – Der goldene Handschuh
Hans Fallada – Der Trinker
Georg Büchner – Woyzeck (online verfügbar)
Gerhart Hauptmann – Hanneles Himmelfahrt (via StudIP)
Peer Meter/Isabel Kreitz – Haarmann (Graphic Novel)
Pragmatische Textbeispiele aus Stern Crime / Geo Kompakt „Das Böse“ (Interviews, Sachtexte)

Fabian Sauer (LB)

Masterabschlussmodul (Fachdidaktik Deutsch) Pflichtmodul / Abschlussmodul 21 CP

Das Modul besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-Abschlusskolloquium Masterkolloquium M.Ed.

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 16.08.17 14:30 - 16:00 GW2 B2890

Die Veranstaltung setzt die Vorbereitung der empirischen Untersuchungen im Forschungsbezogenen Schulpraktikum fort und bietet vielfältige Gelegenheit, eigene Überlegungen rund um die Erstellung der Masterthesis zu eruieren.

Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Stefan Schallenberger

A13 Literaturwissenschaft: Projekt: 'Materialität und Medialität der Literatur' Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul "A13 Literaturwissenschaft: Projekt 'Materialität und Medialität der Literatur' " findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit oder muendlichen Pruefung im Zusammenhang mit einer der beiden Veranstaltungen ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-A13-1 Gumbrechts Thesen zur "Materialität der Kommunikation" und die Gegenwartsliteratur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 IW3 0200 (2 SWS)

Hans Ulrich Gumbrecht hat in den 1980er Jahren mit seiner Frage, welche Bedeutung die materielle Seite der Kommunikation für die Kommunikationsprozesse u.a. in der Literatur hat, eine wesentliche Debatte angestoßen. Vor einigen Jahren hat er mit der Frage nach der Präsenz in der Kultur und in der Literatur auf diese erste Debatte Bezug explizit genommen, um sie zu aktualisieren. Die materielle Präsenz und die räumliche Präsenz der Werke, die literarischen Strategien, diese Präsenz in die Darstellung und die Aussagen der Werke zu integrieren und ihre Konsequenzen für die Interpretation der Texte sollen im Mittelpunkt des Seminars stehen.
Ziel des Seminars ist es, auf der Basis theoretischer Ansätze Anregungen für Forschungsanliegen in diesem Bereich zu geben oder bestehende Projektpläne in ihrer Ausführung zu begleiten. Deshalb sollen in seiner ersten Phase des Seminars die grundlegenden Thesen Gumbrechts gemeinsam diskutiert werden. In einem zweiten Teil soll dann an praktischen Beispielen gearbeitet werden. Hier öffnet sich das Arbeitsfeld für die Vorschläge und die Projekte der Studierenden.
Mögliche Themenfelder: Künstlerbücher, Popliteratur, Collagen, Hypertexte, Vernetzungen von Literatur, Fragen der Performanz und der Inszenierung von Texten auf allen Ebenen.
Die theoretische Grundlage bilden:
Hans Ulrich Gumbrecht Hg.: Die Materialität der Kommunikation, Frankfurt a.M. 1995.
Hans Ulrich Gumbrecht: Präsenz, Berlin 2012.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-4-A13-2 Distributionen des Anderen. Alte Medien vs. Neue Medien

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. GW1 A0150 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 06.07.17 10:00 - 11:00 GW2 B1632
Di 11.07.17 10:00 - 11:00 GW2 B1216
Mi 12.07.17 11:00 - 14:00 GW2 B1216
Do 13.07.17 10:00 - 12:00 GW2 B1216
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-4-A13-3 Visuelle und digitale Poesie

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 IW3 0200

In den 1950er und 1960er Jahren entstand in Deutschland und Brasilien, aber auch in anderen europäischen Ländern, in Nordamerika und in Japan, die Konkrete Poesie. Ihre Vertreter forderten künstlerische Reduktion und Vereinfachung im Umgang mit Sprache und Schrift, um so eine Rückbindung der Dichtung an die gesellschaftliche Lebenswelt zu erreichen und überdies inter- bzw. übernational wirken zu können. Die Werke der Konkreten Poesie sollten überschaubar und nachvollziehbar, dabei heiter und provozierend, rätselhaft und poetisch sein. Hinzu kam ein sprach- und gesellschaftskritischer Gestus.
Die Visuelle Poesie, die im Zuge der Entwicklung der Konkreten Poesie entstand, rückt die sinnliche und oft widersprüchliche Anschauungsebene sprachlicher Zeichen und nonverbaler Zeichencodes stärker ins Zentrum. Man spricht auch von „seh-texten“, „text-bildern“ oder „bild-texten“, die die LeserInnen (bzw. BetrachterInnen) zu „denk-spielen“, so Eugen Gomringer, einladen. Im Seminar gilt es zu untersuchen, wie durch die Betonung der Materialität der Zeichen und der Intermedialität der Herangehensweise ein Anspruch auf künstlerische Vielschichtigkeit und übernationalen Verständlichkeit der Visuellen Poesie erreicht werden soll.
Die durch die technisch-digitale Entwicklung seit den 1970er Jahren beförderte computerbasierte Dichtkunst erhielt ihre entscheidenden Impulse von der Visuellen Poesie. Hier entstanden durch die Dynamisierung von Schrift und Bild neuartige, oft auch ironische und die Nutzer mit einbeziehende Spielräume. Der Versuch, technisch-digitale Möglichkeiten auszuschöpfen, hat in den letzten Jahrzehnten zahlreiche sehr unterschiedliche und oft überraschend originelle sprachlich-visuelle Kunstwerke entstehen lassen.
Im Seminar wird die Geschichte der Konkreten und Visuellen Poesie sowie die Entwicklung der Digitalen Poesie bis heute behandelt. Die theoretischen Grundlagen der genannten Traditionen und Strömungen sollen analysiert sowie die bedeutendsten Künstlerinnen und Künstler anhand zahlreicher Beispiele kennen gelernt werden.
Es empfiehlt sich, die Reclam-Bände „Konkrete Poesie“ (Nr. 9350) und „Visuelle Poesie“ (Nr. 9351) anzuschaffen; eventuell auch „Poetische Sprachspiele. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart“ (Nr. 18238). Ein ausführliches Literaturverzeichnis findet sich bis spätestens Mitte März auf stud.ip; ebenso das vorläufige Seminarprogramm.
Das Wahlpflichtmodul A13 „Literaturwissenschaft: Projekt Materialität und Medialität“ besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS (6 CP). Es schließt mit einer kleinen Hausarbeit oder mündlichen Prüfung im Zusammenhang mit einer der beiden Veranstaltungen ab.

Ina Düking (LB)
10-79-4-B11-1 Schrift und Schreibsprache in frühen Drucken

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 SFG 1020 (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-A14-1 Reineke-Rezeption

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SH D1020 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-II1c-1 Medea, Judith, Kriemhild. Vormoderne Mythen weiblicher Gewalt [AL]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SFG 1040 (2 SWS)

Die Vorlesung behandelt exemplarisch antike, biblische und mittelalterliche Figurationen weiblicher Gewalt. Im Zentrum stehen Medea – die Zauberin, betrogene Ehefrau und (Kinds-?)Mörderin; Judith – Gottes Werkzeug bei der Tötung des Feindes; Kriemhild – höfische Liebende und abgründige Rächerin. Dabei geht es um das immer prekäre Verhältnis von Gewalt und Weiblichkeit, um Texte und Entstehungskontexte und um Grundlinien der mittelalterlichen Rezeption der antiken und biblischen Erzählungen ebenso wie der neuzeitlichen Rezeption der genannten vormodernen Frauenfiguren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich im März über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle, die CPs erwerben wollen): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls): mündliche Prüfung oder (große oder kleine) Hausarbeit, je nach Modul (siehe Modulbeschreibungen MA II1c; MEd A17; MEd A14; BA A14; BA A4; TnL Profilmodul Literatur)

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

A16 Deutsche Literaturwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Die Lehrveranstaltungen, typischer Weise Seminare, entstammen dem Spezialisie-
rungsbereich „Neuere deutsche Literatur und Ästhetik“ des Master Germanistik.
Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von 4 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II2a-1 Lyrik und Wissenschaft in der (Post-)Moderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 MZH 1450 GW2 A4020 (2 SWS)

Im Grunde hat die Spaltungsthese von den „zwei Kulturen – zwei Galaxien“ der Geistes- und der Naturwissenschaften (Ch.P. Snow, 1959) einen längst vollzogenen Bruch nur noch bestätigt. Der idiot savant und der idiot lettré (H.M. Enzensberger) können über die ihnen wesentlichen Dinge kaum noch miteinander sprechen; an dieser Entfremdung erweisen sie sich als Beschränkte. In der Lyrik der späten Moderne wird allerdings deutlich auf die Trennung reagiert und Bezugnahme neu versucht. Das betrifft die Konfrontation technischen und funktionalen Wissens mit semantischen Belangen, aber nicht weniger auch die Faszination von Erkundungen auf unbekannt gewordenem Terrain. Das Seminar untersucht Gedichte von Paul Celan, Ernst Meister, Raoul Schrott, Hans Magnus Enzensberger, Jan Wagner, Peter Waterhouse sowie jüngste Texte von Alfred Schreiber und Werner Stangl, die unter dem Eindruck naturwissenschaftlicher Erkenntnis entstanden sind. Spezifische Kenntnisse in den angesprochenen Naturwissenschaften werden nicht vorausgesetzt. Das hier Notwendige lässt sich im Zusammenhang mit den Textanalysen erarbeiten.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-II2a-2 "Aus Ideen werden Märkte" Ökonomie in der Gegenwartsliteratur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Heiner Müller empörte sich über den Slogan einer großen Bank, der den Transfer der Ideen in Märkte versprach. Er sah darin das Scheitern der Intellektuellen angesichts der Übermacht eines marktorientierten Denkens ausgedrückt. Besonders seit dem Beginn des neuen Jahrtausends sind Texte erschienen, die sich intensiv, aber auf verschiedene Weise und mit wechselnden Akzenten mit dem Thema der globalisierten Ökonomie beschäftigen. Zu nennen sind Autoren wie Elfriede Jelinek, Reinhard Jirgl und Kathrin Röggla. Nehmen sie Müllers Kritik auf oder scheitern sie an der Herausforderung, wie Müller es für die Intellektuellen feststellt? Im Seminar soll die Frage gestellt werden, wie die Veränderungen über den Bereich der Ökonomie hinaus von den Texten wahrgenommen werden und mit welchen Mitteln und welchen Argumenten sie darauf reagieren. Es soll außerdem diskutiert werden, welche Perspektiven auf die veränderte Wirklichkeit die Texte eröffnen. Darunter fallen unterschiedliche literarische Verfahren, die auf die Herausforderung einer Ökonomisierung aller Bereiche, einer Nivellierung von Grenzen und Wertesystemen und eines neuen Menschen (Jelinek) reagieren.
Auf der Grundlage von Auszügen aus den neueren Texten Josef Vogls zum Thema soll sich das Seminar eine theoretische Grundlage erarbeiten, auf der dann unterschiedliche Texte diskutiert werden sollen, darunter postdramatische ‚Sprachflächen‘ Jelineks und Rögglas, die bei der Sprache und einem spezifischen Bildarsenal ansetzen, Rainald Goetz Roman u.a. zu Thomas Middelhoff, der mit einer zentralen Figur der aktuellen Diskussion arbeitet, Reinhard Jirgls postmoderner Deutschlandroman und Heiner Müllers Deutschlandbilanz, die mit dem Geschichtsbild arbeitet, das den Veränderungen zugrunde liegt. Außerdem sollen Texte diskutiert werden, die direkt der neuen Ökonomie entsprungen zu sein scheinen.

In Auszügen sollen gelesen werden: Elfriede Jelinek : Die Kontrakte des Kaufmanns, Rein-hard Jirgl, : Abtrünnig. Roman aus der nervösen Zeit, Heiner Müller: Germania 3. Gespenster am toten Mann, Kathrin Röggla: Wir schlafen nicht, Airen: Strobo 2010, Leif Rand: Schimmernder Dunst über CobyCounty.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-M79-II2b-1 Joyce-Rezeption in der deutschsprachigen Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Der irische Schriftsteller James Joyce, einer der bedeutendsten Autoren der klassischen Moderne, hat in der deutschsprachigen Literatur vielfältige Spuren hinterlassen. Wir wollen uns in gemeinsamer Lektüre mit einigen Texten befassen, in denen deutschsprachige AutorInnen ihre Sicht vor allem des „Ulysses“ darstellen, und den Spuren produktiver Rezeption in den Werken dieser Schriftsteller nachgehen. Beschäftigen werden wir uns mit Texten von Alfred Döblin, Hermann Broch, Arno Schmidt, Ulrich Peltzer (Stefan Martinez) und Olga Martynova (Der Engelherd), ergänzt durch Beispiele von Hans G Helms, Ernst Jandl u.a.
Daneben werden wir uns auch mit dem Problem der Übersetzung von Joyces Spätwerk Finnegans Wake ins Deutsche auseinandersetzen.
Lit.: Maren Jäger: Die Joyce-Rezeption in der deutschsprachigen Erzählliteratur nach 1945. Tübingen 2009

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-II2b-2 Melancholie

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1700 (2 SWS)

Seit der Antike galt die Melancholie nicht nur als Krankheit oder individuelle Charakterdisposition, die mit Lethargie, Langeweile und Schwermut einhergeht, sondern auch als Bedingung künstlerischer und geistiger Kreativität. Die Zwischenstellung zwischen schöpferischer Tätigkeit und resignierter Untätigkeit, zwischen Pathologie und illusionsloser Erkenntnis bot in der Folge eine Deutungsfolie für literarische Selbstverständigungsprozesse, aber auch für die Problematisierung einer rein kontemplativen Haltung. Die Melancholie ist dabei – parallel und teilweise gegenläufig zu ihrer Verwissenschaftlichung in der modernen Psychologie – nie ein rein psychologischer Begriff, sondern immer Symptom oder Artikulationsmedium für historisch spezifische Problemlagen, u.a. etwa der Differenz zwischen sozialen und individuellen Leistungsansprüchen und -möglichkeiten oder der Unmöglichkeit, historische Katastrophen zu bewältigen. Im Seminar werden wir uns ausgehend von der frühneuzeitlichen Melancholie-Deutung mit der Transformation von Melancholie-Diskursen von der Aufklärung bis in die Moderne anhand von Texten u.a. von Karl Philipp Moritz, Johann Wolfgang Goethe, Georg Büchner, Peter Weiss und W.G. Sebald befassen.

Dr. Jan Gerstner
10-M79-II2c-1 Theorien der Autorschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 B2070 - gesperrt (2 SWS)

Seit der Genieästhetik des 18. Jahrhunderts stand die Figur des Autors im Zentrum der (wissenschaftlichen wie nichtwissenschaftlichen) Wahrnehmung. Für die Literaturtheorie hat sich das seit dem linguistic turn und vor allem dem Poststrukturalismus grundlegend geändert: Roland Barthes rief 1968 den Tod des Autors aus, Michel Foucaults Frage Was ist ein Autor? mündete 1969 in die provokante Anschlussfrage „Wen kümmert’s, wer spricht?“ In den letzten Jahren ist dagegen vermehrt von einer ‚Rückkehr des Autors’ die Rede. Jüngste Feuilleton-Debatten zeigen, für wie wichtig Kategorien wie Originalität und Authentizität noch immer genommen werden.
Im Seminar sollen verschiedene Theorien (Psychoanalyse, Russischer Formalismus, kritische Theorie, Erzähltheorie, Poststrukturalismus, feministische Literaturtheorie, cultural studies) auf die Stellung der Autorkategorie hin untersucht werden. Dabei werden uns u.a. folgende Fragen beschäftigen: Was für einen Stellenwert hat der Autor für die Interpretation literarischer Texte? Wie verändert sich der Begriff dessen, was unter Literatur zu verstehen ist, wenn sich das Konzept der Institution ‚Autor’ verändert? In welchem Verhältnis zueinander stehen die Kategorien Autorschaft und Authentizität? Was für eine Bedeutung haben (neue) Medien für Konzepte von Autorschaft?
Lit.: Fotis Jannidis u.a. (Hg.): Rückkehr des Autors. Zur Erneuerung eines umstrittenen Begriffs. Tübingen 1999; Heinrich Detering (Hg.): Autorschaft: Positionen und Revisionen. Stuttgart / Weimar 2002; Christel Meier / Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Autorschaft. Ikonen – Stile – Institutionen. Berlin/Boston 2011; Matthias Schaffrick / Marcus Willand (Hg.): Theorien und Praktiken der Autorschaft. Berlin/Boston 2014
Zur Anschaffung empfohlen: Texte zur Theorie der Autorschaft. Hg. von Fotis Jannidis, Gerhard Lauer, Matias Martinez und Simone Winko. Stuttgart: Reclam 2000.

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-II2c-2 Populärer Realismus
Popular Realism

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 A4020 (2 SWS)

"Realismus" etablierte sich bekanntlich als dominante literarische Erzählstrategie im Verlauf des 19. Jahrhunderts, er wurde aber - jedenfalls in der Hochliteratur - Ende des 19. und dann endgültig im 20. Jahrhundert von einer modernen (und später: postmodernen) literarischen Ästhetik abgelöst. Seit einiger Zeit ist aber zu beobachten, dass auch im deutschen Sprachraum die Grenze zwischen Hoch- und Unterhaltungsliteratur immer diffuser wird und dass sich gerade im Übergangsbereich dieser literarischen Unterhaltungskultur wieder "realistisch" zu nennende Erzähltexte durchsetzen, oft mit dem Hinweis darauf, dass nur noch solche Texte vom Publikum gelesen werden, dass nur solche Texte Relevanz haben und dass nur solche Texte international wahrgenommen werden. Noch unklar ist allerdings die literarästhetische Kontur dieses neuen "populären" (oder "globalisierten" oder "relevanten") Realismus.

Diese wollen wir in diesem Seminar gemeinsam erkunden – und zwar auf der Grundlage von einigen ausgewählten jüngeren literaturwissenschaftlichen Beiträgen zu diesem Befund, vor allem aber durch Analyse und Interpretation von vier (unterstelltermaßen) einschlägigen Romanen, nämlich

• Juli Zeh: Unterleuten (2016)
• Thomas Hettche: Pfaueninsel (2014)
• Bernhard Kegel: Ein tiefer Fall (2012)
• Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt (2005)

Die vier Romane sind allesamt im Buchhandel und in der SuUB verfügbar - bis auf „Unterleuten“ alle in günstigen Taschenbuchausgaben. Die literaturwissenschaftlichen Texte werde ich in geeigneter Weise den SeminarteilnehmerInnen zur Verfügung stellen. Details zum Programm gebe ich spätestens Mitte März im Seminarplan in Stud.IP bekannt.

Das Modul II2c im Master Germanistik und das Profilmodul Literatur im Master Transnationale Literaturwissenschaften werden laut Modulbeschreibungen mit einer schriftlichen Hausarbeit abgeschlossen, so dass diese auch die anvisierte Prüfungsform für dieses Seminar bildet. Ebenfalls möglich ist im Master Germanistik die mündliche Prüfung. Auch im Modul A16 des Masters of Education Deutsch werden beide vorgesehenen Prüfungsformen - kleine Hausarbeit und mündliche Prüfung - angeboten.

Dr. Uwe Spörl

A17 Ältere deutsche Literaturwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de

Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von
mindestens 4 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II1a-1 Literatur und Geschichtswissen: Alexander der Große im Roman des 13. Jahrhunderts
Die Veranstaltung entfällt!

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 (2 SWS) Die Veranstaltung entfällt!

Geschichtswissen wird nicht-lateinkundigen Rezipienten des Mittelalters auch, ja überwiegend in Romanen vermittelt; das gilt vor allem für die antike Geschichte. Dabei geht es nicht in erster Linie um Daten und Fakten, sondern um die exemplarisch-didaktische Funktion der Geschichte in ihrem Bezug auf die Heilsgeschichte. Das Verhältnis von Geschichte und Erzählen soll am Beispiel mittelhochdeutscher Alexanderromane analysiert werden. Alexander der Große galt dem Mittelalter ja nicht nur als der Makedonenkönig und Welteroberer, den zahlreiche (historiographische) Quellen schildern, sondern auch als (mehr oder weniger) vorbildlicher Krieger, Heerführer und Herrscher, als Begründer des dritten Weltreichs und Werkzeug Gottes in der Heilsgeschichte, als Orientreisender, als Exempelfigur für Hybris und Vergänglichkeit.
Im Zentrum des Seminars steht, bezogen auf aktuelle Forschungsvorhaben, der unvollendete ‚Alexander‘ des spätstaufischen Erzählers Rudolf von Ems. Einbezogen werden auch Auszüge anderer Alexanderromane des 13. Jahrhunderts.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis März über StudIP bereitgestellt.
Textgrundlage: http://titus.uni-frankfurt.de/texte/etcs/germ/mhd/a_rudolf/a_rud.htm.

Studienleistung (obligatorisch für alle): regelmäßig und aktive Mitarbeit; Sitzungsmitgestaltung

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA II1a: große Hausarbeit (in einem der drei Module der Spezialisierungsphase des Master Germanistik mündliche Prüfung möglich)
in anderen Fällen: nach Absprache/Modulbeschreibung

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-II1a-2 Wissen und Weltbild in vormoderner Literatur [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B3770 (2 SWS)

Das Seminar beschäftigt sich mit ausgewählten Wissensformationen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, die das Weltbild prägten und veränderten. Im Mittelpunkt stehen Weltkarten und Reiseliteratur als Wissensarchive; gelehrtes und laikales Geschichtswissen sowie religiöses und medizinisches Wissen um Körper und Geist (z.B. 'Aussatz', Melancholie, 'Wahnsinn').

Abbildungen und Ausschnitte der behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass die Anforderungen hinsichtlich Studienleistungen und Prüfungen je nach Studiengang (Master Germanistik, Modul II1a - Master of Education, Modul A17 - Bachelor, Modul A4) variieren. Nähere Informationen ab Mitte/Ende März unter StudIP.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-II1c-1 Medea, Judith, Kriemhild. Vormoderne Mythen weiblicher Gewalt [AL]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SFG 1040 (2 SWS)

Die Vorlesung behandelt exemplarisch antike, biblische und mittelalterliche Figurationen weiblicher Gewalt. Im Zentrum stehen Medea – die Zauberin, betrogene Ehefrau und (Kinds-?)Mörderin; Judith – Gottes Werkzeug bei der Tötung des Feindes; Kriemhild – höfische Liebende und abgründige Rächerin. Dabei geht es um das immer prekäre Verhältnis von Gewalt und Weiblichkeit, um Texte und Entstehungskontexte und um Grundlinien der mittelalterlichen Rezeption der antiken und biblischen Erzählungen ebenso wie der neuzeitlichen Rezeption der genannten vormodernen Frauenfiguren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich im März über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle, die CPs erwerben wollen): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls): mündliche Prüfung oder (große oder kleine) Hausarbeit, je nach Modul (siehe Modulbeschreibungen MA II1c; MEd A17; MEd A14; BA A14; BA A4; TnL Profilmodul Literatur)

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-II1c-2 Mittelalterliche Literatur und Fantasy

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs

B11 Historische Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul 6 CP 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Ute Siewerts, Kontakt: siewerts@uni-bremen.de

Das Modul "B11 Historische Sprachwissenschaft" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten) oder muendlichen Pruefung zu einer der beiden Einzelveranstaltungen ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-B11-1 Schrift und Schreibsprache in frühen Drucken

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 SFG 1020 (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby
10-79-4-B11-2 Mittelhochdeutsch für Mediävisten und andere interessierte Hörer

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 A0010 (2 SWS)

In diesem Kurs werden vorrangig Grundfertigkeiten in der Übersetzung des Mittelhochdeutschen systematisch geübt, die das Lesen und Verstehen deutscher Texte des Mittelalters erleichtern sollen. Außerdem werden im close reading sprach- und kulturhistorische Informationen zum Sprachstand, zur Überlieferung der deutschen Literatur des Mittelalters, zur mittelalterlich-christlichen Hermeneutik sowie Grundwissen zur höfischen Epik und Lyrik vermittelt.
Der Kurs ist besonders geeignet für Studierende, die das im Wintersemester in der Einführung in die Sprachstufen des Deutschen gewonnene Wissen vertiefen wollen. Es werden allerdings in diesem Kurs keine Hausarbeiten geschrieben, sodass Studierende sich darauf einstellen müssen, in ihrem zweiten Seminar im B 11 diese Leistung zu erbringen.

Dr. Maryvonne Hagby
10-M79-II1b-1 Fremdwörter und die fremde Sprache in der mittelhochdeutschen Großepik am Beispiel von Wolframs 'Willehalm'

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby (LB)

B13 Deutsche Sprachwissenschaft vertieft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul "B13 Deutsche Sprachwissenschaft vertieft findet regelmaessig im Sommersemester statt; es besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und schliesst mit einer kleinen Hausarbeit ab. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von
mindestens 4 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II3a-1 Queer Linguistics
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-II3b-1 Soziale Medien, Sprache, Emotion
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 5210 GW1 B2070 - gesperrt (2 SWS)

Öffentlichkeit und Privatheit galten in den Kommunikations- und Sprachwissenschaften lange Zeit als diametrale Gegensätze. Durch eine sich wandelnde Medienlandschaft mit immer neuen Kommunikationsplattformen und Interaktionsmöglichkeiten ändern sich Ausdrucksformen, Stile, Funktionen und Reichweiten der Kommunikation. Schriftlichkeit, Mündlichkeit, Bilder, auditive und visuelle Körperlichkeit schaffen neue Räume für Authentizität, Inszenierung, Gefühlsübertragung, basisdemokratische Einflussnahme, Massenwirkung kommunikativen Handelns und politische Agitation. Das Seminar will die Möglichkeiten und Grenzen der zeitgenössischen sozialen Medienwelt untersuchen und die Auswirkungen medialer Angebote auf Sprachgebrauch und soziale Formationen untersuchen. Darüber hinaus sollen sprachwissenschaftliche Methoden und Analyseverfahren der Text- und Diskursanalyse auf ihre Anwendbarkeit auf aktuelle Medienphänomene überprüft werden.

Voraussetzungen
Grundlagen der Sprachwissenschaft, regelmäßige Teilnahme und Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, kritischen Lektüre und Diskussion.

Literatur:
Wird zu Beginn des Seminars bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-II3b-2 Linguistische Zeichentheorie
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-II3c-1 Linguistik des Widerspruchs
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 B1410 (2 SWS)
Dr. Daniel Schmidt-Brücken (LB)
10-M79-II3c-2 Framesemantik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Wie beschreibt und analysiert man das (Vor-)Wissen, das Menschen über komplexe Verhaltensmuster, Ereignisse, Handlungen, Sachverhalte oder soziale Ordnungen erwerben? Welche (Vor-)wissensvoraussetzungen bringen Menschen zum Verständnis bestimmter Situationen, Texte und Kontexte mit, wie unterscheiden sich diese Voraussetzungen in unterschiedlichen Sprachen und Kulturen? Wie wird das entsprechende Wissen aufgerufen und aktualisiert? In den letzten Jahren wurde der Frame-Begriff in unterschiedlichen Ausprägungen zu einem Erklärungsansatz vieler dieser Fragestellungen herangezogen. Das Seminar will einen Überblick über verschiedene lexikologische, grammatische, kognitionswissenschaftliche, soziologische und psychologische Ansätze geben, die unter dem Sammelbegriff "Frame-Theorie" oder "Frame-Semantik" firmieren und dabei wesentliche Merkmale, Unterschiede und übergreifende Gemeinsamkeiten reflektieren. Es sollen Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen empirischen (z.B. text-, diskurs- und korpusanalytischen oder lexikographischen) Kontexten erörtert werden.

Voraussetzungen:
Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit und zur selbständigen kritischen Textlektüre. Ausreichendes Leseverständnis des Englischen für wissenschaftliche Texte.

Grundlegende Literatur:
Busse, Dietrich (2012): Frame-Semantik. Ein Kompendium. De Gruyter, Berlin/Boston
Konerding, Klaus-Peter(1993): Frames und lexikalisches Bedeutungswissen. Untersuchungen zur linguistischen Grundlegung einer Frametheorie und zu ihrer Anwendung in der Lexikographie (Reihe germanistische Linguistik; Bd. 142). Max Niemeyer Verlag, Tübingen.
Petruck, Miriam R. L. (1996): Frame Semantics. In: Jef Verschueren, Jan-Ola Östman, Jan Blommaert, Chris Bulcaen (Hrsg.): Handbook of Pragmatics. John Benjamin Press, Amsterdam.
Ziem, Alexander (2008): Frames und sprachliches Wissen: Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz. De Gruyter, Berlin 2008.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M82-1-4-TH-1 Angewandte Psycholinguistik der Sprachrezeption und Sprachproduktion
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SpT C4180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 05.07.17 12:00 - 14:00 SpT C4180

Warum empfinden wir manche Texte als gut geschrieben und leicht verständlich und andere nicht? Wovon hängt es ab, ob die Kommunikation zwischen TextautorIn und LeserIn tatsächlich gelingt? Wie erwirbt man Lesekompetenz? Wie haben die modernen Medien unser Leseverhalten verändert? Warum fällt den meisten Menschen das Schreiben deutlich schwerer als das Sprechen? Wie kommt es zu Schreibhemmungen und Schreibblockaden und was kann man dagegen tun? Was unterscheidet gute von schlechten SchreiberInnen? Wie schreiben JournalistInnen, WissenschaftlerInnen, SchriftstellerInnen, Werbefachleute? Wie lernt und wie lehrt man Schreibkompetenz?
Mit solchen Fragen beschäftigen sich die Textverstehens- und die Schreibforschung als angewandte Teilgebiete der Psycholinguistik. In diesem Seminar soll zunächst ein Überblick über die wichtigsten Fragestellungen, Methoden und Forschungsergebnisse dieser Forschungsgebiete gegeben werden. Anhand zahlreicher praktischer Beispiele werden dann die erarbeiteten Grundlagen praktisch angewendet. Dazu werden wir eigene und fremde Lese- und Schreibprozesse beobachten, Texte empirisch auf Verständlichkeit testen und anschließend durch Umformulierungen optimieren. Auch die Unterschiede zwischen muttersprachlichen und fremdsprachlichen Textverarbeitungsprozessen sollen zur Sprache kommen.

Prof. Dr. Hans Krings

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@ins-bremen.de

Das Modul Niederdeutsche Sprache, Kultur und Literatur wird jeweils im Winter- und Sommersemester angeboten. Aus dem Angebot (Seminare, Vorlesungen und Lektuerekurse) sind die Veranstaltungen so auszuwaehlen, dass sie mindestens vier SWS umfassen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-C-1 Dialekte, Regionalsprachen, Minderheitensprachen: Zur Areallinguistik Deutschlands

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. MZH 1380/1400 (2 SWS)
Reinhard Goltz (LB)
10-79-4-C-2 Niederdeutsche Sprache und Kultur und ihre Rolle in aktuellen Bildungskonzepten

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B0080 (2 SWS)
Christiane Ehlers (LB)

D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/ DaF) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de.

Das Modul "D2 Mehrsprachigkeit in Theorie und Praxis (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten), einer muendlichen Pruefung oder mittleren Hausarbeit ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-2-D2-1 Sprachliche und schulische Integration von neu zugewanderten Schülern, Fokus: Sekundarstufe I

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als Seiteneinsteiger bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. In Bremen wurden sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. Die Besonderheiten des späten Zweitspracherwerbs sowie die hiesige Konzeption und Umsetzung der schulischen und sprachlichen Integration v.a. in der Sekundarstufe I sollen im Fokus des Seminars stehen. Schlaglichter werden dabei auf Möglichkeiten der Sprachstandsdiagnose sowie der Anschlussförderung im Regelunterricht geworfen.

Christian Gill
10-79-2-D2-2 Argumentatives Schreiben in sprachlich heterogenen Gruppen in der Sek. II

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Seminarbeschreibung:
Argumentatives Schreiben stellt in der gymnasialen Oberstufe durch seine fächerübergreifenden und wissenschaftspropädeutischen Eigenschaften eine Schlüssel-kompetenz dar. Die Rezeption und Produktion argumentativer Texte verlangt ein hohes Maß an Sprachwissen und kognitiver Verarbeitung. Jedoch werden argumentativ-schriftsprachliche Kompetenzen oft nur implizit vermittelt, was nicht nur Schülerinnen und Schülern (SuS) mit nichtdeutscher Familiensprache vor besondere Herausforderung stellt.
Das Seminar hat zum Ziel die Eigenschaften guter argumentativer Texte im Fach Deutsch sowie die vorhandenen, argumentativ-schriftsprachlichen Kompetenzen innerhalb heterogener Lern-gruppen zu ermitteln. Anhand von Schülertextanalysen werden konkrete Probleme in Textpro-dukten diskutiert sowie die Frage, ob und wenn ja, welche Differenzen zwischen SuS mit nicht-deutscher Familiensprache und SuS mit deutscher Familiensprache feststellbar sind. Anschlie-ßend werden mögliche didaktische Konsequenzen erarbeitet.

Britta-Katharina Ehrig, M.Ed.
10-79-2-D2-3 Lehrwerkanalyse und Materialentwicklung für den sprachsensiblen Fachunterricht in der Grundschule und Sek I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 B1580
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SH D1020 (2 SWS)

Seminarbeschreibung:
Diese Veranstaltung beschäftigt sich mit der Frage, wie man Unter-richt mit Berücksichtigung von Schüler_innen mit Deutsch als Zweitsprache effektiv und ab-wechslungsreich planen kann. Der Fokus liegt hierbei sowohl auf den sprachenpolitischen Rahmenbedingungen als auch auf schulinternen Faktoren. Folgende Fragen sollen u.a. disku-tiert werden:
- Welche aktuellen Lehrwerke in Deutsch als Zweitsprache gibt es, was sind ihre Bestand-teile und was ist ihre Funktion?
- Wie kann ich bestehende Materialien im Regelunterricht einsetzen?
- Gibt es curriculare Vorgaben und Standards für Deutsch als Zweitsprache?
- Wie können die Lernenden vorgegebene Lernziele erreichen?

Dr. Anne Gadow
10-79-2-D2-4 Sprachdiagnostik und Fördermethoden in der mehrsprachigen Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. SFG 0150 (4 SWS)

Im Rahmen dieses Seminars kann das gesamte D2-Modul studiert werden. Die Veranstaltung findet Di 10 - 12 Uhr, sowie im Block statt:
21. - 22. 04., 9 - 15 Uhr und 09. - 10.06., 9 - 15 Uhr.

Seminarbeschreibung:
Zumindest theoretisch sollen Lehrpersonen bei der Vermittlung von Fachkompetenzen auch die sprachlichen Fähigkeiten ihrer Schüler_innen berücksichtigen. Praktisch können sich aus diesem Anspruch zahlreiche Fragen ergeben: Welche Verfahren wende ich an, um den (zweit-)sprachlichen Kenntnisstand meiner Schüler_innen zu diagnosti-zieren? Wie interpretiere ich das Ergebnis und welche Förderung schließt hieran an? Inwiefern kann ich Schüler_innen sprachlich unterstützen, damit sie die fachlichen Anforderungen bewältigen können? In diesem Seminar soll die Diagnostik und Förderung von Deutsch als Zweitsprache im Hinblick auf die Fächer in der Grundschule diskutiert werden.

Dr. Anne Gadow

GR2 Sprachreflexionen

Modulbeauftragte: Dr. Claudia Happe / Dr. Andreas Rothenhoefer , Kontakt: clhappe@uni-bremen.de rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul "GR2 Sprachreflexionen" macht die Studierenden mit wesentlichen Aspekten der deutschen Grammatik und ihrer Beschreibung vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Sommer); es umfasst zwei entsprechende Einfuehrungskurse (1) in die Phonologie/Morphologie und (2) in die Syntax.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-2-GR2-1 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 01.07.17 09:00 - 13:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)

Im Modul GR2 werden zwei Lehrveranstaltungen angeboten, die sich mit Aufbau und Funktionsweise der deutschen Gegenwartssprache auf verschiedenen Ebenen des Sprachsystems beschäftigen. Das Seminar Phonologie/Morphologie gibt einen Überblick über das Vokal- und Konsonantensystem des Deutschen, im Bereich der Morphologie beschäftigen wir uns mit dem System der deutschen Wortbildungsarten sowie Verfahren der Konstituentenanalyse und Morphemsegmentierung. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Möglichkeiten der Systematisierung des Wortschatzes in Form von Wortartensystemen, die Wortartenkategorien und die Flexionslehre.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-2-GR2-2 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 06.07.17 16:15 - 17:45 GW2 B3850

Das Seminar befasst sich mit den beiden grundlegenden Beschreibungsebenen des Sprachsystems, den bedeutungsunterscheidenden Lauteinheiten sowie den bedeutungs- und funktionstragenden Bestandteilen der Sprache.
Wir werden die in der Einführung in die Sprachwissenschaft erworbenen Grundkenntnisse und Begriffe der Phonologie theoretisch vertiefen und mit Übungen zum Vokal- und Konsonantensystem des Deutschen praktisch erarbeiten.
Der zweite Teil der Veranstaltung wird sich mit der Morphologie als „Grammatik des Wortes“ auseinandersetzen und grundlegende morphologische Konzepte erarbeiten. Dazu gehören die Genese und Systematik der Wortartenkategorien des Deutschen sowie die Flexionslehre, das System der deutschen Wortbildungsarten und -klassen und Verfahren der Konstituentenanalyse und ihrer Bedeutung für die Zeicheninterpretation.
Literatur:
Hall, Alan T. (2000): Phonologie. Eine Einführung. Berlin: de Gruyter.
Wiese, Richard (2011): Phonetik und Phonologie. Paderborn: Fink.
Elsen, Hilke (2011): Grundzüge der Morphologie des Deutschen. Berlin: de Gruyter.
Donalies, Elke (2007): Basiswissen deutsche Wortbildung. Tübingen: Francke.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-3 Einführung in die Phonologie/ Morphologie (c)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 23.06.17 14:00 - 19:30 SFG 1040
Sa 24.06.17 09:00 - 17:30 GW2 B2890
Fr 30.06.17 14:00 - 19:30 SFG 1040
Sa 01.07.17 09:00 - 16:30 GW2 B2890
Elisa Erbe (LB)
10-79-2-GR2-4 Einführung in die Syntax (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Im Modul GR2 werden zwei Lehrveranstaltungen angeboten, die sich mit Aufbau und Funktionsweise der deutschen Gegenwartssprache auf verschiedenen Ebenen des Sprachsystems beschäftigen. Das Seminar Syntax gibt einen Überblick über Struktur und Aufbau des Satzes und seiner Konstituenten.
Sowohl theoretische Konzeptionen zur Syntax als auch praktische Verfahren zur Analyse des Satzes werden vorgestellt.

Literaturhinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Dr. Claudia Happe
10-79-2-GR2-5 Einführung in die Syntax (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2890 SFG 2040 (2 SWS)

Die Lehrveranstaltung gibt Einblick in die Grundlagen der Satzanalyse des Deutschen. Dabei werden sowohl das begriffliche Instrumentarium und theoretische Konzeptionen zur Syntax als auch praktische Verfahren zur Untersuchung der deutschen Sprache vorgestellt und vertieft. Im Vordergrund werden Struktur und Aufbau des Satzes sowie seine Konstituenten stehen, um den Studierenden eine grundlegende syntaktische Analysekompetenz zu vermitteln.

Literatur:

Dürscheid, Christa (2010): Syntax. Grundlagen und Theorien. 5., durchgesehene Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Pittner, Karin / Berman, Judith (2008): Deutsche Syntax. Ein Arbeitsbuch. 3. Auflage. Narr Studienbücher.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-2-GR2-6 Einführung in die Syntax (c)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.05.17 12:00 - 18:00 GW2 B1820
Sa 20.05.17 09:00 - 17:00 GW2 B1216
Fr 26.05.17 12:00 - 18:00 GW2 B1216
Sa 27.05.17 09:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sabine Wahl

GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen) Pflichtmodul (im „großen“ Fach) / Wahlpflichtmodul (im „kleinen“ Fach) 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: kurwinkel@uni-bremen.de

Das Modul "GR5 Vertiefung Literatur (professionsbezogen)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Praesentation oder kleinen Hausarbeit im Zusammenhang mit einer der beiden Lehrveranstaltungen ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-GR5-01 Das Buch-im-Buch-Motiv

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-5-GR5-02 Der Kinder- und Jugendfilm der 90er Jahre

Seminar

Einzeltermine:
Mi 19.04.17 18:00 - 20:00 GW2 B3850
Fr 30.06.17 12:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 01.07.17 12:00 - 19:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
So 02.07.17 12:00 - 19:00 GW2 B2890
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-5-GR5-03 Andreas Steinhöfel

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 B0080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 07.07.17 12:00 - 18:00 SFG 1040

Andreas Steinhöfel tritt in seinem Selbstverständnis als Autor für eine Kinder- und Jugendliteratur an, die sich, neben ihrer Klassifizierung für die genannte Zielgruppe, „in erster Linie als Literatur“ auszeichnet.
Seine Werke, wie etwa der Erstlingsroman „Dirk und ich“, der Coming-of-Age Roman „Die Mitte der Welt“ oder die Kinderkrimis der „Rico, Oskar…“-Trilogie werden dabei nicht nur von einem breiten Publikum rezipiert: Auch die Kritik äußert sich weitgehend positiv, viele seiner Titel zählen zum Schulkanon und ebenfalls der literaturwissenschaftliche Betrieb beschäftigt sich eingehend mit seinem Ouevre.
Im Seminar soll unter anderem Fragestellungen wie folgende nachgegangen werden:
Welche Themen verhandelt eine Kinder- und Jugendliteratur, die sich nicht in erster Linie als Themenliteratur verstanden wissen will? Wie reflektiert der Autor seine Rolle im Handlungsfeld? Welche Ästhetik und Poetik zeichnet das Werk Steinhöfels aus? Und: Welche Motive und Konzepte lassen sich in seinen Büchern nachvollziehen?
Neben ausgewählten Büchern und Erzählungen Steinhöfels bilden vor allen Dingen seine Bielefelder Poetikvorlesungen die Grundlage für eine Diskussion genannter und weiterer Fragen.

Sabrina Tietjen, M.Ed. (LB)
10-79-5-GR5-04 Von "Harry Potter" bis "King's Quest": Erzählen in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Kinder- und Jugendmedien wie z. B. (Bilder-)Bücher oder Filme haben gemeinsam, dass sie ihren RezipientInnen Geschichten erzählen. Die Erzähltheorie liefert Konzepte und Werkzeuge, mit deren Hilfe wir diese erzählenden Medien verstehen lernen und für wissenschaftliche sowie unterrichtspraktische Zwecke nutzbar machen können.
Gemeinsam werden wir erarbeiten, welche Elemente eine Erzählung konstituieren und wie Erzählen in ausgewählten Kinder- und Jugendmedien analysiert werden kann. Dabei wollen wir uns auch einem Medium widmen, das aus narratologischer wie deutschdidaktischer Sicht bisher kaum Beachtung gefunden hat: dem Computerspiel.

Hinweis: Wir werden uns mit Sekundärliteratur in sowohl deutscher als auch englischer Sprache beschäftigen.

Katharina Düerkop (LB)
10-79-5-GR5-05 Von Fanboys und Fangirls - Fanfiction als intertextuelles und intermediales Phänomen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 1030 (2 SWS)

Wenn sich Harry Potter in Draco Malfoy verliebt, die Geschichte der Rumtreiber um James Potter als eine Ansammlung von Briefen, Fotografien und Tagebüchern in einer virtuellen Schuhschachtel erzählt wird, die drei Musketiere in weiblicher Gestalt auftauchen oder die "Ablockalypse" im Minecraft-Universium stattfindet, sind all dies Ausdrücke desselben Phänomens: Fan-Fiction.
Im Seminar soll sich diesem Phänomen aus unterschiedlichen Perspektiven genähert werden. Neben intertextuellen und intermedialen Fragestellungen sollen dabei insbesondere auch narratologische Werkzeuge zur Analyse verschiedener Medien im Harry-Potter-Universum genutzt werden. Diese Analysen sollen zudem als Grundstein fungieren, um sich dem Phänomen Fan-Fiction schreibend zu nähern—sowohl wissenschaftlich als auch kreativ.

Hinweis:
Einige der im Seminar zu behandelnden Sekundärtexte sind in englischer Sprache.

Stefanie Jakobi
10-79-5-GR5-06 Disability im Kinder- und Jugendfilm

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (3 SWS)
wöchentlich Di 20:00 - 22:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (3 SWS)

Das zeitgenössische Kino fokussiert in hohem Maße Geschichten um Kinder und Jugendliche mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, beispielhaft genannt seien „Vorstadtkrokodile“, „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ und „Wunder“.
In diesem Vertiefungsseminar werden wir uns auf Grundlage filmanalytischer Methoden und ausgewählter Filme mit der Darstellung von Disability im Kinder- und Jugendfilm beschäftigen. Dabei werden auch Filme untersucht, die den Umgang mit chronischen Erkrankungen und psychischen Traumata thematisieren.
Die im Rahmen des Seminars behandelten Filme beruhen auf literarischen Vorlagen – zur Sprache kommt deshalb auch auf Grundlage aktueller adaptionstheoretischer Ansätze, wie die Filme sich ihre literarischen Prätexte aneignen.

GEMEINSAMER KINOBESUCH: Vorgesehen ist ein gemeinsamer Filmbesuch: Am 20. April startet die Filmadaption von Raquel Palacios Jugendroman „Wonder“ in den Kinos.

GEMEINSAME FILMSICHTUNGEN: Im Anschluss an jede Seminarsitzung wird es im gleichen Raum Filmsichtungen von einem der Fokusfilme der folgenden Seminarsitzung geben. Die Teilnahme wird empfohlen, ist aber optional. Für die regelmäßige Teilnahme an den Filmsichtungen kann ein weiterer ECTS erteilt werden.

Filme zur Vorbereitung:
Wir werden eine Auswahl der unten genannten Filme im Detail analysieren. Zur Vorbereitung empfehle ich die Sichtung einzelner Filme.

Heidi (Alain Gsponer, 2016), Vorstadtkrokodile (Wolfgang Becker, 1977 und Christian Ditter, 2009), Und wieder spring' ich über Pfützen (Karel Kachyna, 1970), Gottes vergessene Kinder (Randa Haines, 1986), Blind (Frederik Wiseman, 1987), Gilbert Grape (Lasse Hallström, 1993), Forrest Gump (Robert Zemeckis, 1994), Jenseits der Stille (Charlotte Link, 1996), Freak the Mighty (Peter Chelsom, 1998), Die Farbe des Paradieses (Majid Majidi, 1999), Crazy (Hans-Christian Schmid, 2000), Phoebe in Wonderland (Daniel Barnz, 2008), The Perks of Being A Wallflower (Steven Chbosky, 2012), Wo die Wilden Kerle Wohnen (Spike Jonze, 2009), Mary and Max (Adam Elliot, 2009), Verstehen Sie die Béliers? (Éric Lartigau, 2014), Rico, Oskar und die Tieferschatten (Neele Vollmar, 2014), Das Schicksal ist ein mieser Verräter (Josh Boone, 2014), Pferd auf dem Balkon (Hüseyin Tabak, 2014), Club der roten Bänder (TV, seit 2015), The Fundamentals of Caring (Paul Rudd, 2016) und Wunder (Steven Chbosky, 2017).

Literatur zur Vorbereitung:
  • Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim: Kinder- und Jugendfilmanalyse. Konstanz: UTB, 2013. (Methodische Grundlage für das Seminar: Bitte schaffen Sie diesen Band an.)
  • Gabriele von Glasenapp: Simple Stories? Die Darstellung von Behinderung in der Kinder- und Jugendliteratur. In: kjl&m 14.3. S. 3-15. (im Stud.IP)
  • Ute Ritterfeld, Matthias R. Hastall & Alexander Röhm: Menschen mit Krankheit oder Behinderung in Film und Fernsehen: Stigmatisierung oder Sensibilisierung? In: Zeitschrift für Inklusion, [S.l.], Feb. 2015. URL http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/248

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-5-GR5-07 Paul Maar

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Paul Maar ist ein erzählerisches Multitalent: Der studierte Maler und Kunsthistoriker hat sich seit seinem kinderliterarischen Erstling „Der tätowierte Hund“ (1968) zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Kinderbuchautoren der Gegenwart entwickelt, dessen Hauptwerke – etwa die „Sams“-Reihe und die „Herr Bello“-Bücher – Teil eines umfassenden Medienverbunds geworden sind.

Maar arbeitet multimedial: Er illustriert seine Kinderromane und Bilderbücher zumeist selbst, hat Drehbücher und Skripte zu vielen Film- und Theateradaptionen seiner Werke verfasst und hat auch Computerspieladaptionen seiner Erzählungen konzipiert und illustriert. Maar steht damit stellvertretend für die zunehmend inter- und transmediale Ausrichtung der zeitgenössischen Kinder- und Jugendliteratur.

Im Rahmen des Vertiefungsseminars werden wir uns anhand aktueller Theorien der Intermedialität und Transmedialität mit dem Erzählwerk Maars vertraut machen.

Literatur zur Vorbereitung:
Imke Meyerdierks und Andreas Wicke: Maar, Paul. In: KinderundJugendmedien.de. URL http://kinderundjugendmedien.de/index.php/autoren/1415-maar-paul

Kenntnis der Hauptwerke Maars wird vorausgesetzt: „Sams“-Reihe, „Herr Bello“-Bücher, „Lippels Traum“,

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-5-GR5-08 Defoe, Campe und Andere: Die Robinsonade in der Kinder- und Jugendliteratur

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.05.17 11:00 - 18:00 MZH 1380/1400
So 21.05.17 11:00 - 18:00 MZH 1090
So 18.06.17 11:00 - 18:00 MZH 1090
So 25.06.17 11:00 - 18:00 MZH 1090
Dr. Hadassah Stichnothe (LB)
10-79-5-GR5-09 Kinder- und Jugendtheater

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 11:00 - 16:30 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Sa 22.04.17 11:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Fr 23.06.17 10:00 - 16:30 SFG 2010
Sa 24.06.17 10:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Johanna Tydecks (LB)
10-79-5-GR5-10 Nikolaus Heidelbach

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2900 GW2 B1700 (2 SWS)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-5-GR5-11 Märchen: Vom Feenmärchen bis zur Disney-Verfilmung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 SFG 1020 (2 SWS)
Hauke Harm Kuhlmann

Master of Education ("alte Struktur", auslaufend)

Hinweis für Studierende des M.Ed. (alt):
Die im folgenden genannten auslaufenden Module werden nicht mehr einzeln im Programm aufgeführt. Bitte vereinbaren Sie ein individuelles Studienprogramm mit den jeweils zuständigen Modulverantwortlichen:
VA: Dr. Andreas Rothehöfer
IIIB: Dr. Andreas Rothenhöfer
VC: Dr. Andreas Rothenhöfer
VD: Dr. Latif Durlanik
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

PRI Fachdidaktik Deutsch I: Einführung in die Fachdidaktik Deutsch Pflichtmodul HGy, SEK ECTS: 6

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

Das Modul Fachdidaktik Deutsch I macht die Studierenden mit den Grundlagen der Sprach-, Literatur- und Mediendidaktik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber zwei Semester (Winter und Sommer); es umfasst einen Einfuehrungskurs und ein Seminar.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 24.07.17 15:00 - 18:00 GW2 B2880
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-4-FD1-2 Einführung in die Fachdidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B2900 (2 SWS)

In dieser Einführungsveranstaltung werden wir uns vorwiegend mit Aspekten der Sprachdidaktik und Literaturdidaktik als - neben der Mediendidaktik - Hauptgegenstandsfeldern der Fachdidaktik Deutsch beschäftigen. Im Einzelnen rückt zunächst eine Bestimmung der Fachdidaktik als „eingreifende Kulturwissenschaft“ (Kepser) in den Blick. Wir werden einen „Denkrahmen für den Sprachunterricht“ aufspannen sowie „Ziele, Inhalte und Kompetenzen des Sprachunterrichts“ bestimmen. Es folgt eine Thematisierung der Lernbereiche „Sprechen und Zuhören“, „Richtig schreiben“ und „Sprache und Sprachgebrauch reflektieren“, bevor wir „Kompetenzen und literarische Sozialisation“ untersuchen. Nicht zuletzt wenden wir uns den gattungsgeprägten Bereichen epische, lyrische und dramatische Texte im Deutschunterricht zu.

Es wird aktive Mitarbeit im Seminar erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan, auch mit Literaturhinweisen. Das Seminar schließt mit einer Klausur zum Leistungsnachweis.

Diese Einführungsveranstaltung richtet sich als einführende Veranstaltung v.a. an Studierende im Modul FD 1 „Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch“ und an Masterstudierende im Modul PR I. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf voraussichtlich 45.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-5 Lese- und Schreibdidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Was bedeutet Lesen? Was Lesekompetenz? Welche Faktoren determinieren die Lesekompetenz? Diese – spätestens mit PISA herausgestellten – Aspekte stehen im Zentrum erster Überlegungen des Seminars.
Schreiben – ein zweiter wichtiger Bereich des DU – gehört selbstverständlich zur Tradition des Deutschunterrichts dazu. Doch was gehört dazu, ein guter Schreiber zu sein und vor allem zu werden? Umgekehrt gefragt: wie kann Schreiben sinnvoll unterwiesen werden? Und welche Bedeutung gewinnt das Schreiben für den Produzenten? In dieser Veranstaltung werden wir uns zunächst einen diachronen Überblick über die Didaktik des Schreibens verschaffen. Im Sinne einer Wendung weg vom Schreibprodukt hin zum Schreibprozess können dann neuere Schreibprozess- und Schreibentwicklungsmodelle untersucht werden. Ein Blick auf den aktuellen systematischen Umgang mit dem Schreiben offenbart, dass (nach wie vor?) bestimmte Textsorten wie Erzählen, Beschreiben oder Erörtern, Schildern, Berichten oder Interpretieren im Zentrum schulunterrichtlichen Arbeitens stehen. Darüber hinaus bereichern auch Ansätze zum freien oder zum kreativen Schreiben die Angebotspalette. Im Sinne einer Dreischrittigkeit des Schreibprozesses - Planen, Formulieren, Überarbeiten - aber auch im Sinne einer Dreigliedrigkeit der didaktischen Modellierung - Schreiben, Überarbeiten, Beurteilen - wollen wir gemeinsam eigene Schreibversuche mit weiteren dazugehörigen Operationen durchführen, um Schreibkompetenz, Diagnosekompetenz sowie Beurteilungskompetenz zu schulen.
Ein Portfolio dokumentiert die im Seminar geleistete Auseinandersetzung.

Es wird die Mitgestaltung des Seminars erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im Modul PR I und vor allem im Modul FD 1. Sie kann parallel zur „Einführung in die Fachdidaktik“ besucht werden und ist ausgerichtet auf maximal 20 TeilnehmerInnen.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger
10-79-4-FD1-7 Lese- und Schreibdidaktik (c)

Seminar

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 11:30 - 14:00 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Fr 28.04.17 09:00 - 18:00 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Mi 17.05.17 11:30 - 14:00 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen
Fr 23.06.17 09:00 - 18:00 Extern LIS, Am Weidedamm, Bremen

Die Veranstaltung findet in den Räumen des Landesinstitutes für Schule (LIS), Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt.

Mona Bektesi (LB, LIS)

PRII Fachdidaktik Deutsch II: Fachdidaktisches Praktikum Pflichtmodul HGy, SEK ECTS: 9

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

Das Modul Fachdidaktik Deutsch II erstreckt sich ueber zwei Semester (Winter und Sommer). Es besteht aus einem Praktikum (im Winter), einem Seminar zur Vorbereitung des Praktikums (im Winter) und einem Seminar zu seiner Nachbereitung (im Sommer).
Nachzügler weichen auf FD3 aus!
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-FD4-1 Am Rand der Gesellschaft - literaturdidaktische Zugänge zu nicht ganz zugänglichen Themen und Figuren

Seminar

Einzeltermine:
Di 04.04.17 14:15 - 15:45 GW2 A4330
Sa 03.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 17.06.17 10:00 - 14:45 GW2 A4330
Sa 24.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770

Thema: Am Rand der Gesellschaft – literaturdidaktische Zugänge zu nicht ganz zugänglichen Themen und Figuren
Beschreibung: Literatur kann seinem Leser viel abverlangen. Die Werke, die wir lesen, hören und sehen werden, machen genau das: Während der wohlhabende Kaufmann Erwin Sommer aus „Der Trinker“ dem Alkohol verfällt und wir ihm auf seinem Weg nach ganz unten zusehen können, wie er körperlich und geistig verfällt, befindet sich Fitz Honka aus Heinz Strunks aktuellem Buch schon dort. Der Irre, Woyzeck, Haarmann – sie alle sind psychisch schwer gestört und fangen an zu töten. Warum sollte man solche Werke im Unterricht lesen?
In der Schule haben wir es nicht nur mit Kindern zu tun, sondern in den höheren Klassen auch mit jungen Erwachsenen, denen literarisch ruhig „mehr“ zugemutet werden kann. Denn solche Geschichten üben freilich auch ihren Reiz aus, das Innere des Menschen gilt es daran zu erörtern und zu erforschen. Und sie bieten reichlich Spielraum, um sie im Deutschunterricht einzusetzen. Denn auch für solche Werke muss dort Platz sein.
Wir wollen in diesem Seminar erkunden, wie dieser Rahmen aussehen kann, indem wir die vorliegenden Texte auf ihre literaturdidaktischen Möglichkeiten hin überprüfen. Am Ende sollen alle Teilnehmenden mit einem Portfolio an einsetzbaren Texten und dazu passenden Materialien aus dem Seminar gehen.
Neben der Literatur zudem wichtig:
Matthis Kepser, Ulf Abraham: Literaturdidaktik – Eine Einführung, 4., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 2016.
Gisela Beste (Hrsg.): Deutsch-Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2015.
Textgrundlagen
Georg Heym – Der Irre (Hörspiel, Text online verfügbar)
Heinz Strunk – Der goldene Handschuh
Hans Fallada – Der Trinker
Georg Büchner – Woyzeck (online verfügbar)
Gerhart Hauptmann – Hanneles Himmelfahrt (via StudIP)
Peer Meter/Isabel Kreitz – Haarmann (Graphic Novel)
Pragmatische Textbeispiele aus Stern Crime / Geo Kompakt „Das Böse“ (Interviews, Sachtexte)

Fabian Sauer (LB)

PRIII Fachdidaktik Deutsch III: Problemfelder der Sprach- und Literaturdidaktik Pflichtmodul ECTS: 3

Modulbeauftragter: Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de


Das Modul Fachdidaktik III (PR III) baut auf die in Modul I (A/B) und II (A/B) gewonnenen Kenntnisse und Fertigkeiten auf. Es deckt die Sprach- und die Literaturdidaktik mit jeweils einer Veranstaltung ab, wobei in einer der beiden Veranstaltungen eine seminarbezogene Hausarbeit zu schreiben ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-FD4-1 Am Rand der Gesellschaft - literaturdidaktische Zugänge zu nicht ganz zugänglichen Themen und Figuren

Seminar

Einzeltermine:
Di 04.04.17 14:15 - 15:45 GW2 A4330
Sa 03.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770
Sa 17.06.17 10:00 - 14:45 GW2 A4330
Sa 24.06.17 10:00 - 16:00 GW2 B3770

Thema: Am Rand der Gesellschaft – literaturdidaktische Zugänge zu nicht ganz zugänglichen Themen und Figuren
Beschreibung: Literatur kann seinem Leser viel abverlangen. Die Werke, die wir lesen, hören und sehen werden, machen genau das: Während der wohlhabende Kaufmann Erwin Sommer aus „Der Trinker“ dem Alkohol verfällt und wir ihm auf seinem Weg nach ganz unten zusehen können, wie er körperlich und geistig verfällt, befindet sich Fitz Honka aus Heinz Strunks aktuellem Buch schon dort. Der Irre, Woyzeck, Haarmann – sie alle sind psychisch schwer gestört und fangen an zu töten. Warum sollte man solche Werke im Unterricht lesen?
In der Schule haben wir es nicht nur mit Kindern zu tun, sondern in den höheren Klassen auch mit jungen Erwachsenen, denen literarisch ruhig „mehr“ zugemutet werden kann. Denn solche Geschichten üben freilich auch ihren Reiz aus, das Innere des Menschen gilt es daran zu erörtern und zu erforschen. Und sie bieten reichlich Spielraum, um sie im Deutschunterricht einzusetzen. Denn auch für solche Werke muss dort Platz sein.
Wir wollen in diesem Seminar erkunden, wie dieser Rahmen aussehen kann, indem wir die vorliegenden Texte auf ihre literaturdidaktischen Möglichkeiten hin überprüfen. Am Ende sollen alle Teilnehmenden mit einem Portfolio an einsetzbaren Texten und dazu passenden Materialien aus dem Seminar gehen.
Neben der Literatur zudem wichtig:
Matthis Kepser, Ulf Abraham: Literaturdidaktik – Eine Einführung, 4., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 2016.
Gisela Beste (Hrsg.): Deutsch-Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2015.
Textgrundlagen
Georg Heym – Der Irre (Hörspiel, Text online verfügbar)
Heinz Strunk – Der goldene Handschuh
Hans Fallada – Der Trinker
Georg Büchner – Woyzeck (online verfügbar)
Gerhart Hauptmann – Hanneles Himmelfahrt (via StudIP)
Peer Meter/Isabel Kreitz – Haarmann (Graphic Novel)
Pragmatische Textbeispiele aus Stern Crime / Geo Kompakt „Das Böse“ (Interviews, Sachtexte)

Fabian Sauer (LB)

PRIV Fachdidaktik Deutsch IV: Pflichtmodul Gy, SEK ECTS:

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

Das Modul Fachdidaktik Deutsch IV (PR IV) stellt mediendidaktische Fragestellungen des Deutschunterrichts in den Vordergrund und traegt damit dem Anspruch eines an einem weiten Textbegriff orientierten modernen und innovativen Deutschunterrichts Rechnung. Es besteht aus einer einfuehrenden Veranstaltung, in der abschliessend eine Klausur zu schreiben ist, sowie einem vertiefenden Seminar (ggf. in Projektform), das mit einer Haus- oder Projektarbeit zu beschliessen ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-FD1-3 Einführung in die Mediendidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Deutsch zu unterrichten, bedeutet immer auch mit Medien und über Medien zu lehren. Neben der Sprach- und Literaturdidaktik wird die Mediendidaktik als integraler Gegenstandsbereich der Deutschdidaktik betrachtet. Das Einführungsseminar gibt zunächst einen Überblick über theoretische Grundlagen der Mediendidaktik (z.B. Medienbegriff, Medienkompetenzmodelle) und wendet sich dann den praktischen Nutzungsmöglichkeiten von Medien im Deutschunterricht zu, indem verschiedene Einzelmedien aus fachdidaktischer Perspektive in den Blick genommen werden: Dafür werden jeweils exemplarische Unterrichtsmodelle vorgestellt, sofern möglich auch ausprobiert und diskutiert. Thematisiert werden sollen u.a. Zeitungstexte, Comics & Graphic Novels (Bereich Printmedien), Hörbücher & Hörspiele (Bereich akustische Medien), Literaturverfilmungen & Serien (Bereich audiovisuelle Medien) sowie als Beispiel für eine integrierende Perspektive Webseiten und Computerspiele, die heutzutage Fähigkeiten in ganz unterschiedlichen Kompetenzbereichen erfordern können.
Die Veranstaltung setzt aktive Mitarbeit voraus: Es wird regelmäßig kleinere praktische Aufgaben geben, die im Rahmen von Kleingruppen zu bearbeiten sind. Das Seminar schließt mit einer Klausur zum Leistungsnachweis.
Die Veranstaltung richtet sich als Einführung vorwiegend an Studierende im Modul FD 1 „Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch“. Die Teilnehmerzahl ist voraussichtlich auf 45 begrenzt.
Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!
Folgende Publikation wird zur Anschaffung empfohlen: Frederking, Volker; Krommer, Axel; Maiwald, Klaus (2012): Mediendidaktik Deutsch. Eine Einführung. 2. neu bearbeitete und erw. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.

Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-4-FD1-4 Einführung in die Mediendidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Die Mediendidaktik ist neben den klassischen Bereichen Sprachdidaktik und Literaturdidaktik ein jüngeres, drittes Gegenstandsfeld der Deutschdidaktik. In dieser einführenden Veranstaltung wollen wir uns mit theoretischen Grundlagen und praktischen Nutzungsmöglichkeiten von Medien im Deutschunterricht beschäftigen. Thematisiert werden sowohl Medientheorie als auch der Medienbegriff, die Mediengeschichte soll in den Blick geraten und medienpädagogische Grundlagen wie fachspezifische mediendidaktische Konzeptionen sollen diskutiert werden. Darüber hinaus wenden wir uns den konkreten mediendidaktischen Handlungsfeldern, d.h. den Möglichkeiten auditiver, visueller, audiovisueller und synästhetischer Medien im Deutschunterricht zu.

Es wird aktive Mitarbeit im Seminar erwartet. Zu Beginn des Semesters gibt es einen detaillierten Veranstaltungsplan. Das Seminar schließt mit einer Klausur zum Leistungsnachweis.

Dieses Seminar richtet sich als einführende mediendidaktische Veranstaltung vor allem
an Studierende im Modul FD 1 „Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch“. Die Teilnehmerzahl ist voraussichtlich auf 45 begrenzt.

Achtung: Verbindliche Anmeldung für das Seminar bitte unter www.studip.de!

Dr. Stefan Schallenberger

PRV Abschlussmodul

Schulbezogenes Forschungspraktikum im Fach Deutsch
Nur fuer Studierende, die eine Abschlussarbeit schreiben.
Modulbeauftragte: Prof. Dr. Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-Abschlusskolloquium Masterkolloquium M.Ed.

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 16.08.17 14:30 - 16:00 GW2 B2890

Die Veranstaltung setzt die Vorbereitung der empirischen Untersuchungen im Forschungsbezogenen Schulpraktikum fort und bietet vielfältige Gelegenheit, eigene Überlegungen rund um die Erstellung der Masterthesis zu eruieren.

Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Stefan Schallenberger

IVA Literaturgeschichte 2: Gattungen, Formen, Schreibweisen (ältere [AL] und neuere [NL] Literatur) Pflichtmodul H, HGy ECTS: 7

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de, (fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de)

Das Modul Literaturgeschichte 2 vertieft die exemplarische Einfuehrung in die Geschichte der deutschen Literatur und die Probleme der Literaturgeschichtsschreibung aus dem Modul IID, indem es einzelne Gattungen, Formen, Schreibweisen und Aehnliches paradigmatisch behandelt. (Nachfolgemodul in der neuen Studienstruktur: A 4).
Aus dem Angebot sind mindestens zwei Veranstaltungen so zu waehlen, dass jeweils mindestens eine aus dem Bereich der aelteren [AL] und eine aus dem Bereich der neueren [NL] Literatur stammt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-A4-01 Tiere in mittelalterlicher Literatur [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-79-4-A4-02 Heldendichtung [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SFG 2060 (2 SWS)

Heldendichtung erzählt die großen Taten herausragender Krieger wie Achill, Roland, Siegfried und Dietrich von Bern. Diese bewähren sich in Schicksalsstunden ihrer Gemeinschaft, stehen aber auch für Gewaltexzesse, Machtgier, Ehrsucht, Racheverlangen und das Leid, das sie anderen verursachen. Das Seminar behandelt neben Helden- und Genderkonzeptionen auch die Gewaltthematik, Herrschaftskonzeptionen, Emotionszuschreibungen, Erzählweisen und Gattungsaspekte. Im Mittelpunkt stehen das altfranzösische 'Rolandslied' und das mittelhochdeutsche 'Nibelungenlied', aber auch die 'Ilias' und weitere Texte der Roland-, Nibelungen- und Dietrichsage werden behandelt.

Textgrundlage (bitte anschaffen):
Das altfranzösische Rolandslied. Altfranzösisch/Neuhochdeutsch. Hg., übers. und komm. von Wolf Steinsieck (Reclam, 12.80 Euro)
Das Nibelungenlied. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch, hg., übers. und komm. von Siegfried Grosse und Ursula Schulze (Reclam, 16.80 Euro), oder: Das Nibelungenlied. Mhd. Text und Übersetzung, hg., übers. und komm. von Joachim Heinzle (Deutscher Klassikerverlag im Taschenbuch, 28 Euro) - Achtung, es ist unbedingt eine Ausgabe des Nibelungenliedes mit dem mittelhochdeutschen Text der Fassung B (St. Gallener Handschrift) erforderlich!!

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-4-A4-03 Heilige Kriege in der Literatur des Mittelalters [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-4-A4-04 Geschichte und Zeitgeschichte in der Literatur der 1950er Jahre [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SH D1020 (2 SWS)

Der öffentliche Diskurs der Adenauerära ist durch eine recht geringe Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit und der Zeitgeschichte charakterisiert, ganz anders verhält es sich in der Literatur. Die literarischen Texte der 1950er Jahre setzten sich intensiv und kritisch mit Geschichte und Zeitgeschichte auseinander. Die Themen, die Darstellungsweisen und die Tendenzen dieser Auseinandersetzung sollen im Mittelpunkt der Seminararbeit stehen. Es sollen Texte diskutiert werden, die im Kontext der Bundesrepublik sowie der DDR entstanden sind. Für die Literatur beider deutscher Staaten bildet die Aufarbeitung des Nationalsozialismus ein wesentliches Thema, sie folgt in beiden Staaten allerdings verschiedenen Prämissen. Auch die Positionierung zur Zeitgeschichte wird in beiden Staaten vor dem Hintergrund der Geschichte diskutiert. Die Herausforderungen bilden einerseits die politischen Entwicklungen der Staaten im Hinblick auf historische Brüche oder Kontinuitäten, die wirtschaftliche Lage sowie die spezifische Einbindung in die beiden Blöcke. Die Themen der atomaren Kriegsgefahr und der Wiederbewaffnung nehmen in diesem Bereich eine wesentliche Position ein.
Die neuere Forschung (Matthias Lorenz Hg.) diskutiert außerdem einen Bruch, der sich um das Jahr 1959 ereignet hat, einerseits habe die Literatur neue Formen hervorgebracht, andererseits hat die Gesellschaft sich in Richtung auf eine Modernisierung orientiert und schließlich haben sich in diesem Jahr nationalsozialistische Tendenzen wieder breiteren Raum verschaffen können. Diese Aspekte sollen neben der Frage nach der Auseinandersetzung mit Geschichte und Zeitgeschichte die Fragestellung des Seminars mitbestimmen.

Es sollen Romane und Erzählungen von Arno Schmidt: Leviathan und Das steinerne Herz, von Wolfgang Koeppen: Tod in Rom, von Günter Grass: Die Blechtrommel, von Uwe Johnson: Mutmaßungen über Jakob, das Theaterstück Der Lohndrücker von Heiner Müller und Lyrik von Johannes Bobrowski und anderen in Auszügen diskutiert werden.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-4-A4-05 Literatur der Bohème [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-4-A4-06 Uwe Johnson [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Dieses Seminar im Modul A4 (Literaturgeschichte) bzw. IVA (Literaturgeschichte II – im alten Master of Education) beschäftigt sich mit Erzähltexten Uwe Johnsons, eines der bedeutendsten und interessantesten Autoren der deutschen Nachkriegsliteratur, nicht zuletzt wegen seiner deutsch-deutschen Biographie. Und so reizvoll es wäre, Johnsons bedeutendsten Roman - die vierbändigen "Jahrestage" (1970 - 1983) - zum Seminargegenstand zu machen, bietet sich das des riesigen Umfangs des Romans wegen wohl doch nicht an.

Die drei übrigen (deutlich kürzeren) Romane Johnsons sind also die Untersuchungsgegenstände des Seminars - die somit analysiert, kontextualisiert und interpretiert werden sollen -, also "Mutmaßungen über Jakob", "Das dritte Buch über Achim" und die (erst spät veröffentlichte, aber noch vor den "Mutmaßungen" geschriebene) "Ingrid Babendererde". Ergänzt wird das um einige kleinere Erzähltexte aus "Karsch, und andere Prosa" sowie "Heute neuzig Jahr". Das detaillierte Seminarprogramm gebe ich im Laufe der Semesterferien bis spätestens Mitte März bekannt.

Alle zu lesenden Texte Johnsons sind in neuen, zum Teil auch recht preisgünstigen Ausgaben im Buchhandel, in Antiquariaten und natürlich in der SuUB erhältlich. Es bietet sich an, mindestens einen der Romane bereits vor Veranstaltungsbeginn gelesen zu haben.

Das Modul A4 schließt mit einer (großen) Hausarbeit ab. Das Modul IVA lässt die Hausarbeit, die mündliche Prüfung und die Klausur als mögliche Prüfungsformen zu. Als Standardfall lege ich also die Hausarbeit als Prüfungsform fest. Mündliche Prüfungen (im Modul IVA) sind gleichwohl ebenfalls möglich, die Klausur schließe ich als Prüfungsform allerdings aus.

Dr. Uwe Spörl
10-79-4-A4-07 Annette von Droste-Hülshoff: Lyrik und Versepik [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)

Das Seminar wird einen Blick auf das lyrische und versepische Werk einer der bekanntesten deutschsprachigen Autorinnen des 19. Jahrhunderts werfen. Annette von Droste-Hülshoffs Gedichte entstehen in einer äußerst dynamischen Zeit, die von Umordnungen aller Art gekennzeichnet ist; deren literaturhistorische Einordnung allerdings nach wie vor umstritten ist. Das lässt sich auch Drostes Texten ablesen, die romantische Traditionsbestände ebenso fortschreiben, wie sie auf neue Realitäten reagieren – indem sie etwa Erkenntnisse der Naturwissenschaften aufgreifen, Zugriffsweisen auf Geschichte diskutieren oder über Bedingungen weiblichen Schreibens nachdenken. Im Seminar werden wir Themenbereichen dieser Art an exemplarischen Beispielen nachgehen. Dabei gilt es nicht nur, die formalen Bedingungen lyrischer Texte zu erschließen, sondern auch die vielfältigen Verflechtungen in den Blick zu nehmen, die Drostes Gedichte mit den Diskursen ihrer Zeit unterhalten.

Ein Seminarplan sowie Materialien zum Seminar sind ab April online verfügbar (Stud.IP). Anzuschaffen: Annette von Droste-Hülshoff: Gedichte (Reclam, 2003). Eine Modulprüfung kann in Form einer großen Hausarbeit abgelegt werden.

Dr. Christian Schmitt (LB)
10-79-4-A4-08 Den Krieg erzählen. Historizität und Aktualität in Alfred Döblins Wallenstein-Roman [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. SH D1020 (2 SWS)

Der historische Roman ‚Wallenstein‘ entstand während Alfred Döblins Einsatz als Lazarettarzt in
Lothringen zwischen 1916 und 1919. Diese biographische Notiz wirft die Frage auf, ob dieser
Roman über den Dreißigjährigen Krieg nicht auch als Roman über den Ersten Weltkrieg oder
sogar über den (modernen) Krieg im Allgemeinen zu lesen ist. Der Text selbst bietet jedenfalls
ein reiches Repertoire historischer Gestalten und Situationen, über die er aber durchaus sehr frei,
d.h. nicht immer den Quellen folgend verfügt. Dabei lässt sich der ‚Wallenstein‘ gerade wegen
seiner sprachlich-stilistischen und strukturellen Besonderheiten auch als Auseinandersetzung mit
den grundsätzlichen Möglichkeiten des historischen Erzählens lesen.

Im Zentrum dieses Seminars soll der Versuch stehen, Deutungsperspektiven für diesen
komplizierten, sperrigen und zugleich doch auch faszinierenden Roman der klassischen Moderne
zu entwickeln. Es besteht aus einer Reihe von Erkundungsgängen durch den Text, anhand derer
die Teilnehmer ihre literaturgeschichtlichen und methodologischen Kenntnisse erproben und
vertiefen sollen.

Die Modulprüfung kann in Form einer schriftlichen Hausarbeit (ca. 20 Seiten) abgelegt werden.

Als Textgrundlage wird die Anschaffung der folgenden Ausgabe des ‚Wallenstein‘ nahegelegt:
Alfred Döblin: Wallenstein (Fischer Klassik)

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-4-A4-09 Die neue Innerlichkeit: Westdeutsche Literatur der 1970er Jahre [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SH D1020 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

Im Anschluss an die politisch engagierte, in ihrem Duktus explizit gesellschaftkritische Literatur der 60er Jahre kommt es im nächsten Jahrzehnt zu einer Kehrtwende in der Intentionalität und Schreibweise vieler Autoren. Anstelle der unmittelbar auf gesellschaftliche Veränderung hinwirkenden Programmatik tritt nun das Interesse an der subjektiven Lebenswirklichkeit, der eigenen Geschichte und dem Alltagsleben der Autoren. Vor diesem Hintergrund versteht sich der literaturgeschichtliche Terminus Neue Innerlichkeit oder auch Neue Subjektivität (Marcel Reich-Ranicki). Der damit bezeichnete Rückzug ins Private ist dabei keineswegs nur oberflächlicher Reflex auf die zuvor noch von linken Studentenkreisen geforderte totale Vergesellschaftung privater Befindlichkeiten und Interessen. Es geht nun vielmehr darum, die Literatur zu öffnen für subjektive Schreibweisen, die, wie bei Nicolas Born, Peter Schneider oder Bernward Vesper, in der Nachfolge der Studentenrevolte individuelle Entwicklungen aber auch Fehlentwicklungen vor dem Hintergrund der eigenen sozialen Herkunft thematisieren. Dabei stehen die Auseinandersetzung mit den autoritären Erziehungsprogrammen der vergangenen Jahrzehnte, die Distanzierung von Müttern und Vätern, die durch ihre Rolle als Mitläufer im „Dritten Reich“ belastet waren sowie das Scheitern von ersten Beziehungen und Lebenspartnerschaften im Vordergrund. Hinzu kommen Themen wie die Veränderung der Geschlechterrollen verbunden mit der Entdeckung einer neuen weiblichen Identität, etwa bei Karin Struck und die Entdeckung einer durch industrielle Technik bedrohten Umwelt.
Im Seminar wollen wir uns anhand ausgewählter Texte mit wichtigen Vertretern dieser Schreibweise vertraut machen. Ein Seminarplan + Literaturliste wird zu Beginn des Kurses bekannt gegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-4-A4-10 Literarischer Primitivismus [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B0080 (2 SWS)

Während der klassischen Moderne richtet sich in Europa „das Primitive“ als eine Denkfigur ein, die gleichermaßen in Literatur und bildender Kunst sowie in den noch jungen Disziplinen Ethnologie und Psychoanalyse Wirkung zeigt. Das Fremde gerinnt in dieser Denkfigur zum schlechthin Anderen der Moderne: Die Völker des subsaharischen Afrikas etwa gelten als „Naturvölker“ und mithin als Antipoden europäischer „Kultur“. Die primitivistische Geisteshaltung begreift das evolutionäre Entwicklungsstadium fremder Stammesgesellschaften als den Urzustand moderner, zivilisierter Gesellschaften. Dieser rückwärtigen Projektion eines vermeintlichen Naturzustands auf fremdkulturelle Zeitgenossen laufen gewisse literarische Texte entgegen, die den Primitivismus ironisch-kritisch verkehren, indem sie die eigene Kultur als eine primitive in Szene setzen.
Das Seminar widmet sich dem literarischen Primitivismus sowohl in seiner klassischen als auch in seiner invertierten Form und beleuchtet die Verstrickungen dieser künstlerischen Haltung in Kolonialismus und Rassismus. Diskutiert werden Texte u.a. von Peter Altenberg, Robert Müller, Robert Musil, Franz Kafka und Claire Goll. Die literarischen Texte werden rückgebunden an theoretische Diskurse der Zeit (z.B. Sigmund Freud, Lucien Lévy-Bruhl).

Björn Bertrams, M.A. (LB)
10-79-4-A4-11 Deutsch-jüdische Literaturgeschichte [NL]

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Fr 28.04.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 29.04.17 10:00 - 14:00 GW2 B2900
Fr 19.05.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 20.05.17 10:00 - 14:00 GW2 B2900
Fr 23.06.17 16:00 - 20:00 GW2 B3850
Sa 24.06.17 10:00 - 14:00 GW2 B3850

Die deutsch-jüdische Literaturgeschichte bis 1933 war geprägt von Annäherung und Abgrenzung, Assimilation und Ausgrenzung, ein Spiegel der Vorgeschichte der Vernichtung. Die Shoah schließlich brachte diese fragile deutsch-jüdische Literatur vollends zum Verstummen. Die Arbeiten deutsch-jüdischer AutorInnen der Nachkriegszeit setzen sich mit diesem Verstummen auseinander, reflektieren über das Unsagbare und die Sprache, die "hindurchgehen (musste) durch ihre eigenen Antwortlosigkeiten" (Paul Celan). Erst in den letzten zwei Jahrzehnten hat sich eine junge Generation deutsch-jüdischer AutorInnen auf neue Weise mit der eigenen jüdischen Identität beschäftigt, jedoch auch nicht, ohne den Blick von der Gegenwart auf die Verganenheit zu richten.
Das Seminar wird in mehreren Schritten die deutsch-jüdische Literatur des 20. Jahrhunderts in den Blick nehmen. Anhand von Texten von Theodor Herzl, Franz Kafka, Nelly Sachs und Hannah Arendt wird es zunächst um das Judentum zwischen Ausgrenzung, Assimilation und Zionismus gehen, um die Zeit bis zur Zäsur 1933, mit Schwerpunkt auf den Motiven "tmenschen und Wandernde ". In einem zweiten thematischen Block werden literarische Auseinandersetzungen mit der Shoah von Ilse Aichinger, Hubert Fichte, Edgar Hilsenrath, Peter Weiss und Jean Amery in den Blick genommen. Texte von Paul Celan, Ruth Klüger, Theodor W. Adorno und Ilse Aichinger reflektieren über das Nachleben der Shoah und deren Auswirkungen auf das Schreiben. Zuletzt wird anhand von Texten von Tomer Gardi, Maxim Biller und Barbara Honigmann auf jüdische Identität in der Gegenwart geblickt. Von hier aus sollen auch Seitenblicke auf andere kulturelle Felder geworfen werden

Dr. Jonas Engelmann (LB)
10-M79-II1a-1 Literatur und Geschichtswissen: Alexander der Große im Roman des 13. Jahrhunderts
Die Veranstaltung entfällt!

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 (2 SWS) Die Veranstaltung entfällt!

Geschichtswissen wird nicht-lateinkundigen Rezipienten des Mittelalters auch, ja überwiegend in Romanen vermittelt; das gilt vor allem für die antike Geschichte. Dabei geht es nicht in erster Linie um Daten und Fakten, sondern um die exemplarisch-didaktische Funktion der Geschichte in ihrem Bezug auf die Heilsgeschichte. Das Verhältnis von Geschichte und Erzählen soll am Beispiel mittelhochdeutscher Alexanderromane analysiert werden. Alexander der Große galt dem Mittelalter ja nicht nur als der Makedonenkönig und Welteroberer, den zahlreiche (historiographische) Quellen schildern, sondern auch als (mehr oder weniger) vorbildlicher Krieger, Heerführer und Herrscher, als Begründer des dritten Weltreichs und Werkzeug Gottes in der Heilsgeschichte, als Orientreisender, als Exempelfigur für Hybris und Vergänglichkeit.
Im Zentrum des Seminars steht, bezogen auf aktuelle Forschungsvorhaben, der unvollendete ‚Alexander‘ des spätstaufischen Erzählers Rudolf von Ems. Einbezogen werden auch Auszüge anderer Alexanderromane des 13. Jahrhunderts.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis März über StudIP bereitgestellt.
Textgrundlage: http://titus.uni-frankfurt.de/texte/etcs/germ/mhd/a_rudolf/a_rud.htm.

Studienleistung (obligatorisch für alle): regelmäßig und aktive Mitarbeit; Sitzungsmitgestaltung

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA II1a: große Hausarbeit (in einem der drei Module der Spezialisierungsphase des Master Germanistik mündliche Prüfung möglich)
in anderen Fällen: nach Absprache/Modulbeschreibung

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

VD Erwerb einer Kontrastsprache Wahlpflichtmodul ECTS: 6

Das Modul VD "Erwerb einer Kontrastsprache" wird regulär nicht mehr angeboten.
Nachzügler wenden sich bitte an Dr. Latif Durlanik, Kontakt: durlanik@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

Germanistik, M.A.

Master of Arts Germanistik

Zu den Studienplaenen:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/verlauf/default.aspx


Voranmeldungen zu den Lehrveranstaltungen verpflichtend!

Studierende des Faches Germanistik/Deutsch/Deutsch als Zweitsprache muessen sich zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen verbindlich und rechtzeitig voranmelden!

Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Es wird also eine Voranmeldung fuer Lehrveranstaltungen in sämtlichen Studiengaengen (Bachelor, Master und Master of Education) erwartet.

Diese Anmeldung geschieht ueber Stud.IP!

Sie tragen sich fuer die gewaehlte Veranstaltung ein. Angemeldet und in die Veranstaltung aufgenommen sind Sie aber erst dann, wenn Sie von der/dem Lehrenden auf demselben Weg eine Bestaetigung erhalten haben. Die Veranstaltungen fuer das jeweils folgende Wintersemester werden am 30. Juli, die fuer das nachfolgende Sommersemester am 30. Dezember in Stud.IP freigeschaltet.

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn

Erlaeuterungen

Dieses Voranmeldeverfahren dient der Orientierung der Lehrenden wie der Studierenden gleichermassen – insbesondere durch fruehzeitige Klaerung der Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen.
Die Studierenden sollen nach Moeglichkeit an der von Ihnen gewuenschten Veranstaltung teilnehmen koennen. In Ausnahmefaellen kann es allerdings notwendig werden, auf eine andere Veranstaltung auszuweichen, fuer die dann (nach der Anmeldefrist) noch weitere Studierende aufgenommen werden. Achten Sie bitte auf entsprechende „News“ oder Hinweise.
Sonderregelung: Bestimmte Veranstaltungen sind jedoch aus technischen oder organisatorischen Gruenden in der Teilnehmerzahl begrenzt. Dies wird in der Veranstaltungsankuendigung bzw. in Stud.IP auch so erlaeutert – fuer gewoehnlich in Verbindung mit der Nennung eines Auswahlkriteriums.


Anmeldeverfahren fuer Erasmus-Studierende:

Studierende, die im Rahmen des Erasmus-Programms Veranstaltungen aus dem Studiengang Germanistik/Deutsch besuchen moechten, muessen sich zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen bei den zustaendigen Dozenten per Mail anmelden. Die Mailadressen finden sich hier:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/personal/default.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

II1a Texte - Wissen - Diskurse

Das Modul " Texte - Wissen - Diskurse" wird regelmäßig im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS. Aus den angebotenen Veranstaltungen sind zwei im Gesamtumfang von 4 SWS zu wählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II1a-1 Literatur und Geschichtswissen: Alexander der Große im Roman des 13. Jahrhunderts
Die Veranstaltung entfällt!

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 (2 SWS) Die Veranstaltung entfällt!

Geschichtswissen wird nicht-lateinkundigen Rezipienten des Mittelalters auch, ja überwiegend in Romanen vermittelt; das gilt vor allem für die antike Geschichte. Dabei geht es nicht in erster Linie um Daten und Fakten, sondern um die exemplarisch-didaktische Funktion der Geschichte in ihrem Bezug auf die Heilsgeschichte. Das Verhältnis von Geschichte und Erzählen soll am Beispiel mittelhochdeutscher Alexanderromane analysiert werden. Alexander der Große galt dem Mittelalter ja nicht nur als der Makedonenkönig und Welteroberer, den zahlreiche (historiographische) Quellen schildern, sondern auch als (mehr oder weniger) vorbildlicher Krieger, Heerführer und Herrscher, als Begründer des dritten Weltreichs und Werkzeug Gottes in der Heilsgeschichte, als Orientreisender, als Exempelfigur für Hybris und Vergänglichkeit.
Im Zentrum des Seminars steht, bezogen auf aktuelle Forschungsvorhaben, der unvollendete ‚Alexander‘ des spätstaufischen Erzählers Rudolf von Ems. Einbezogen werden auch Auszüge anderer Alexanderromane des 13. Jahrhunderts.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis März über StudIP bereitgestellt.
Textgrundlage: http://titus.uni-frankfurt.de/texte/etcs/germ/mhd/a_rudolf/a_rud.htm.

Studienleistung (obligatorisch für alle): regelmäßig und aktive Mitarbeit; Sitzungsmitgestaltung

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA II1a: große Hausarbeit (in einem der drei Module der Spezialisierungsphase des Master Germanistik mündliche Prüfung möglich)
in anderen Fällen: nach Absprache/Modulbeschreibung

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-II1a-2 Wissen und Weltbild in vormoderner Literatur [AL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B3770 (2 SWS)

Das Seminar beschäftigt sich mit ausgewählten Wissensformationen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, die das Weltbild prägten und veränderten. Im Mittelpunkt stehen Weltkarten und Reiseliteratur als Wissensarchive; gelehrtes und laikales Geschichtswissen sowie religiöses und medizinisches Wissen um Körper und Geist (z.B. 'Aussatz', Melancholie, 'Wahnsinn').

Abbildungen und Ausschnitte der behandelten Texte werden unter StudIP zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass die Anforderungen hinsichtlich Studienleistungen und Prüfungen je nach Studiengang (Master Germanistik, Modul II1a - Master of Education, Modul A17 - Bachelor, Modul A4) variieren. Nähere Informationen ab Mitte/Ende März unter StudIP.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock

II1b Europäische Literatursprachen und Literaturbeziehungen

Das Modul "Europäische Literatursprachen und Literaturbeziehungen" wird regelmäßig im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS. Aus den angebotenen Veranstaltungen sind zwei im Gesamtumfang von 4 SWS zu wählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II1b-1 Fremdwörter und die fremde Sprache in der mittelhochdeutschen Großepik am Beispiel von Wolframs 'Willehalm'

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby (LB)
10-M79-II1b-2 Heldendichtung im europäischen Kontext: Der deutsche 'Laurin' und seine ost- und nordeuropäischen Bearbeitungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. GW2 A4020 (2 SWS)

Die Geschichte vom Zwergenkönig Laurin, seinem Rosengarten und seinen Kämpfen mit Dietrich von Bern und dessen Helden gehört bis in die Frühe Neuzeit hinein zu den „Bestsellern“ vormoderner deutscher Literatur. Darüber hinaus ist der ‚Laurin‘ eines der wenigen Beispiele für die europäische Ausstrahlung der (sonst ja überwiegend rezeptiven) deutschen Literatur des Mittelalters: Es gibt tschechische, dänische und färöische Bearbeitungen, die seit kurzem auch in Übersetzung zur Verfügung stehen.
Im Seminar sollen diese ost- und nordeuropäischen Bearbeitungen mit dem deutschen Ausgangstext verglichen werden. Es geht dabei auch um Figuren- bzw. Heldenkonzeptionen und um Gewalt und Gewaltverzicht.


Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich bis März über StudIP bereitgestellt.
Textgrundlage (bitte anschaffen!): Laurin. Hg. von Hendrikje Hartung, Jan K. Hon, Florian Kragl und Ulf Timmermann. Stuttgart 2016 (Relectiones 4).

Studienleistung (obligatorisch für alle): regelmäßige und aktive Mitarbeit; Sitzungsmitgestaltung bzw. Kurzreferat

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls):
MA II1b: große Hausarbeit (in einem der drei Module der Spezialisierungsphase des Master Germanistik mündliche Prüfung möglich)
BA A4: große Hausarbeit

Prof. Dr. Elisabeth Lienert

II1c Das literarische Erbe der Vormoderne

Das Modul "Das literarische Erbe der Vormoderne" wird regelmäßig im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS. Aus den angebotenen Veranstaltungen sind zwei im Gesamtumfang von 4 SWS zu wählen. Ggf. kann die erfolgreiche Teilnahme am Intensive Programme GLEMA in den Semesterferien nach dem vorangegangenen Wintersemester von der Modulbeauftragten als eine Veranstaltung des Moduls anerkannt werden (nur Prüfungsvorleistung, nicht Modulprüfung).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II1c-1 Medea, Judith, Kriemhild. Vormoderne Mythen weiblicher Gewalt [AL]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 SFG 1040 (2 SWS)

Die Vorlesung behandelt exemplarisch antike, biblische und mittelalterliche Figurationen weiblicher Gewalt. Im Zentrum stehen Medea – die Zauberin, betrogene Ehefrau und (Kinds-?)Mörderin; Judith – Gottes Werkzeug bei der Tötung des Feindes; Kriemhild – höfische Liebende und abgründige Rächerin. Dabei geht es um das immer prekäre Verhältnis von Gewalt und Weiblichkeit, um Texte und Entstehungskontexte und um Grundlinien der mittelalterlichen Rezeption der antiken und biblischen Erzählungen ebenso wie der neuzeitlichen Rezeption der genannten vormodernen Frauenfiguren.

Programm und Literaturhinweise werden voraussichtlich im März über StudIP bereitgestellt.

Studienleistung (obligatorisch für alle, die CPs erwerben wollen): Essay

Modulprüfung (nur in einer der beiden Veranstaltungen des jeweiligen Moduls): mündliche Prüfung oder (große oder kleine) Hausarbeit, je nach Modul (siehe Modulbeschreibungen MA II1c; MEd A17; MEd A14; BA A14; BA A4; TnL Profilmodul Literatur)

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-II1c-2 Mittelalterliche Literatur und Fantasy

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs

II2a Texte und Kontexte Wahlpflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul "Texte und Kontexte" findet regelmässig im Sommersemester statt.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II2a-1 Lyrik und Wissenschaft in der (Post-)Moderne

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 MZH 1450 GW2 A4020 (2 SWS)

Im Grunde hat die Spaltungsthese von den „zwei Kulturen – zwei Galaxien“ der Geistes- und der Naturwissenschaften (Ch.P. Snow, 1959) einen längst vollzogenen Bruch nur noch bestätigt. Der idiot savant und der idiot lettré (H.M. Enzensberger) können über die ihnen wesentlichen Dinge kaum noch miteinander sprechen; an dieser Entfremdung erweisen sie sich als Beschränkte. In der Lyrik der späten Moderne wird allerdings deutlich auf die Trennung reagiert und Bezugnahme neu versucht. Das betrifft die Konfrontation technischen und funktionalen Wissens mit semantischen Belangen, aber nicht weniger auch die Faszination von Erkundungen auf unbekannt gewordenem Terrain. Das Seminar untersucht Gedichte von Paul Celan, Ernst Meister, Raoul Schrott, Hans Magnus Enzensberger, Jan Wagner, Peter Waterhouse sowie jüngste Texte von Alfred Schreiber und Werner Stangl, die unter dem Eindruck naturwissenschaftlicher Erkenntnis entstanden sind. Spezifische Kenntnisse in den angesprochenen Naturwissenschaften werden nicht vorausgesetzt. Das hier Notwendige lässt sich im Zusammenhang mit den Textanalysen erarbeiten.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-II2a-2 "Aus Ideen werden Märkte" Ökonomie in der Gegenwartsliteratur

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Heiner Müller empörte sich über den Slogan einer großen Bank, der den Transfer der Ideen in Märkte versprach. Er sah darin das Scheitern der Intellektuellen angesichts der Übermacht eines marktorientierten Denkens ausgedrückt. Besonders seit dem Beginn des neuen Jahrtausends sind Texte erschienen, die sich intensiv, aber auf verschiedene Weise und mit wechselnden Akzenten mit dem Thema der globalisierten Ökonomie beschäftigen. Zu nennen sind Autoren wie Elfriede Jelinek, Reinhard Jirgl und Kathrin Röggla. Nehmen sie Müllers Kritik auf oder scheitern sie an der Herausforderung, wie Müller es für die Intellektuellen feststellt? Im Seminar soll die Frage gestellt werden, wie die Veränderungen über den Bereich der Ökonomie hinaus von den Texten wahrgenommen werden und mit welchen Mitteln und welchen Argumenten sie darauf reagieren. Es soll außerdem diskutiert werden, welche Perspektiven auf die veränderte Wirklichkeit die Texte eröffnen. Darunter fallen unterschiedliche literarische Verfahren, die auf die Herausforderung einer Ökonomisierung aller Bereiche, einer Nivellierung von Grenzen und Wertesystemen und eines neuen Menschen (Jelinek) reagieren.
Auf der Grundlage von Auszügen aus den neueren Texten Josef Vogls zum Thema soll sich das Seminar eine theoretische Grundlage erarbeiten, auf der dann unterschiedliche Texte diskutiert werden sollen, darunter postdramatische ‚Sprachflächen‘ Jelineks und Rögglas, die bei der Sprache und einem spezifischen Bildarsenal ansetzen, Rainald Goetz Roman u.a. zu Thomas Middelhoff, der mit einer zentralen Figur der aktuellen Diskussion arbeitet, Reinhard Jirgls postmoderner Deutschlandroman und Heiner Müllers Deutschlandbilanz, die mit dem Geschichtsbild arbeitet, das den Veränderungen zugrunde liegt. Außerdem sollen Texte diskutiert werden, die direkt der neuen Ökonomie entsprungen zu sein scheinen.

In Auszügen sollen gelesen werden: Elfriede Jelinek : Die Kontrakte des Kaufmanns, Rein-hard Jirgl, : Abtrünnig. Roman aus der nervösen Zeit, Heiner Müller: Germania 3. Gespenster am toten Mann, Kathrin Röggla: Wir schlafen nicht, Airen: Strobo 2010, Leif Rand: Schimmernder Dunst über CobyCounty.

PD Dr. Martin Schierbaum

II2b Prozesse und Transformationen Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul "Prozesse und Transformationen" findet regelmässig im Sommersemester statt. Es besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II2b-1 Joyce-Rezeption in der deutschsprachigen Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Der irische Schriftsteller James Joyce, einer der bedeutendsten Autoren der klassischen Moderne, hat in der deutschsprachigen Literatur vielfältige Spuren hinterlassen. Wir wollen uns in gemeinsamer Lektüre mit einigen Texten befassen, in denen deutschsprachige AutorInnen ihre Sicht vor allem des „Ulysses“ darstellen, und den Spuren produktiver Rezeption in den Werken dieser Schriftsteller nachgehen. Beschäftigen werden wir uns mit Texten von Alfred Döblin, Hermann Broch, Arno Schmidt, Ulrich Peltzer (Stefan Martinez) und Olga Martynova (Der Engelherd), ergänzt durch Beispiele von Hans G Helms, Ernst Jandl u.a.
Daneben werden wir uns auch mit dem Problem der Übersetzung von Joyces Spätwerk Finnegans Wake ins Deutsche auseinandersetzen.
Lit.: Maren Jäger: Die Joyce-Rezeption in der deutschsprachigen Erzählliteratur nach 1945. Tübingen 2009

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-II2b-2 Melancholie

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1700 (2 SWS)

Seit der Antike galt die Melancholie nicht nur als Krankheit oder individuelle Charakterdisposition, die mit Lethargie, Langeweile und Schwermut einhergeht, sondern auch als Bedingung künstlerischer und geistiger Kreativität. Die Zwischenstellung zwischen schöpferischer Tätigkeit und resignierter Untätigkeit, zwischen Pathologie und illusionsloser Erkenntnis bot in der Folge eine Deutungsfolie für literarische Selbstverständigungsprozesse, aber auch für die Problematisierung einer rein kontemplativen Haltung. Die Melancholie ist dabei – parallel und teilweise gegenläufig zu ihrer Verwissenschaftlichung in der modernen Psychologie – nie ein rein psychologischer Begriff, sondern immer Symptom oder Artikulationsmedium für historisch spezifische Problemlagen, u.a. etwa der Differenz zwischen sozialen und individuellen Leistungsansprüchen und -möglichkeiten oder der Unmöglichkeit, historische Katastrophen zu bewältigen. Im Seminar werden wir uns ausgehend von der frühneuzeitlichen Melancholie-Deutung mit der Transformation von Melancholie-Diskursen von der Aufklärung bis in die Moderne anhand von Texten u.a. von Karl Philipp Moritz, Johann Wolfgang Goethe, Georg Büchner, Peter Weiss und W.G. Sebald befassen.

Dr. Jan Gerstner

II2c Ästhetik und Literarizität Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul "Ästhetik und Literarizität" findet regelmässig im Sommersemester statt. Es besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II2c-1 Theorien der Autorschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 B2070 - gesperrt (2 SWS)

Seit der Genieästhetik des 18. Jahrhunderts stand die Figur des Autors im Zentrum der (wissenschaftlichen wie nichtwissenschaftlichen) Wahrnehmung. Für die Literaturtheorie hat sich das seit dem linguistic turn und vor allem dem Poststrukturalismus grundlegend geändert: Roland Barthes rief 1968 den Tod des Autors aus, Michel Foucaults Frage Was ist ein Autor? mündete 1969 in die provokante Anschlussfrage „Wen kümmert’s, wer spricht?“ In den letzten Jahren ist dagegen vermehrt von einer ‚Rückkehr des Autors’ die Rede. Jüngste Feuilleton-Debatten zeigen, für wie wichtig Kategorien wie Originalität und Authentizität noch immer genommen werden.
Im Seminar sollen verschiedene Theorien (Psychoanalyse, Russischer Formalismus, kritische Theorie, Erzähltheorie, Poststrukturalismus, feministische Literaturtheorie, cultural studies) auf die Stellung der Autorkategorie hin untersucht werden. Dabei werden uns u.a. folgende Fragen beschäftigen: Was für einen Stellenwert hat der Autor für die Interpretation literarischer Texte? Wie verändert sich der Begriff dessen, was unter Literatur zu verstehen ist, wenn sich das Konzept der Institution ‚Autor’ verändert? In welchem Verhältnis zueinander stehen die Kategorien Autorschaft und Authentizität? Was für eine Bedeutung haben (neue) Medien für Konzepte von Autorschaft?
Lit.: Fotis Jannidis u.a. (Hg.): Rückkehr des Autors. Zur Erneuerung eines umstrittenen Begriffs. Tübingen 1999; Heinrich Detering (Hg.): Autorschaft: Positionen und Revisionen. Stuttgart / Weimar 2002; Christel Meier / Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Autorschaft. Ikonen – Stile – Institutionen. Berlin/Boston 2011; Matthias Schaffrick / Marcus Willand (Hg.): Theorien und Praktiken der Autorschaft. Berlin/Boston 2014
Zur Anschaffung empfohlen: Texte zur Theorie der Autorschaft. Hg. von Fotis Jannidis, Gerhard Lauer, Matias Martinez und Simone Winko. Stuttgart: Reclam 2000.

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-II2c-2 Populärer Realismus
Popular Realism

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 A4020 (2 SWS)

"Realismus" etablierte sich bekanntlich als dominante literarische Erzählstrategie im Verlauf des 19. Jahrhunderts, er wurde aber - jedenfalls in der Hochliteratur - Ende des 19. und dann endgültig im 20. Jahrhundert von einer modernen (und später: postmodernen) literarischen Ästhetik abgelöst. Seit einiger Zeit ist aber zu beobachten, dass auch im deutschen Sprachraum die Grenze zwischen Hoch- und Unterhaltungsliteratur immer diffuser wird und dass sich gerade im Übergangsbereich dieser literarischen Unterhaltungskultur wieder "realistisch" zu nennende Erzähltexte durchsetzen, oft mit dem Hinweis darauf, dass nur noch solche Texte vom Publikum gelesen werden, dass nur solche Texte Relevanz haben und dass nur solche Texte international wahrgenommen werden. Noch unklar ist allerdings die literarästhetische Kontur dieses neuen "populären" (oder "globalisierten" oder "relevanten") Realismus.

Diese wollen wir in diesem Seminar gemeinsam erkunden – und zwar auf der Grundlage von einigen ausgewählten jüngeren literaturwissenschaftlichen Beiträgen zu diesem Befund, vor allem aber durch Analyse und Interpretation von vier (unterstelltermaßen) einschlägigen Romanen, nämlich

• Juli Zeh: Unterleuten (2016)
• Thomas Hettche: Pfaueninsel (2014)
• Bernhard Kegel: Ein tiefer Fall (2012)
• Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt (2005)

Die vier Romane sind allesamt im Buchhandel und in der SuUB verfügbar - bis auf „Unterleuten“ alle in günstigen Taschenbuchausgaben. Die literaturwissenschaftlichen Texte werde ich in geeigneter Weise den SeminarteilnehmerInnen zur Verfügung stellen. Details zum Programm gebe ich spätestens Mitte März im Seminarplan in Stud.IP bekannt.

Das Modul II2c im Master Germanistik und das Profilmodul Literatur im Master Transnationale Literaturwissenschaften werden laut Modulbeschreibungen mit einer schriftlichen Hausarbeit abgeschlossen, so dass diese auch die anvisierte Prüfungsform für dieses Seminar bildet. Ebenfalls möglich ist im Master Germanistik die mündliche Prüfung. Auch im Modul A16 des Masters of Education Deutsch werden beide vorgesehenen Prüfungsformen - kleine Hausarbeit und mündliche Prüfung - angeboten.

Dr. Uwe Spörl

II3a Sprache - Wissen - Gesellschaft Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul Sprache und Denken findet regelmässig im Sommersemester statt. Es besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II3a-1 Queer Linguistics
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M82-1-4-TH-1 Angewandte Psycholinguistik der Sprachrezeption und Sprachproduktion
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SpT C4180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 05.07.17 12:00 - 14:00 SpT C4180

Warum empfinden wir manche Texte als gut geschrieben und leicht verständlich und andere nicht? Wovon hängt es ab, ob die Kommunikation zwischen TextautorIn und LeserIn tatsächlich gelingt? Wie erwirbt man Lesekompetenz? Wie haben die modernen Medien unser Leseverhalten verändert? Warum fällt den meisten Menschen das Schreiben deutlich schwerer als das Sprechen? Wie kommt es zu Schreibhemmungen und Schreibblockaden und was kann man dagegen tun? Was unterscheidet gute von schlechten SchreiberInnen? Wie schreiben JournalistInnen, WissenschaftlerInnen, SchriftstellerInnen, Werbefachleute? Wie lernt und wie lehrt man Schreibkompetenz?
Mit solchen Fragen beschäftigen sich die Textverstehens- und die Schreibforschung als angewandte Teilgebiete der Psycholinguistik. In diesem Seminar soll zunächst ein Überblick über die wichtigsten Fragestellungen, Methoden und Forschungsergebnisse dieser Forschungsgebiete gegeben werden. Anhand zahlreicher praktischer Beispiele werden dann die erarbeiteten Grundlagen praktisch angewendet. Dazu werden wir eigene und fremde Lese- und Schreibprozesse beobachten, Texte empirisch auf Verständlichkeit testen und anschließend durch Umformulierungen optimieren. Auch die Unterschiede zwischen muttersprachlichen und fremdsprachlichen Textverarbeitungsprozessen sollen zur Sprache kommen.

Prof. Dr. Hans Krings

II3b Sprache - Kommunikation - Medien Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul Kognitive Linguistik des Deutschen findet regelmässig im Sommersemester statt. Es besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II3b-1 Soziale Medien, Sprache, Emotion
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 5210 GW1 B2070 - gesperrt (2 SWS)

Öffentlichkeit und Privatheit galten in den Kommunikations- und Sprachwissenschaften lange Zeit als diametrale Gegensätze. Durch eine sich wandelnde Medienlandschaft mit immer neuen Kommunikationsplattformen und Interaktionsmöglichkeiten ändern sich Ausdrucksformen, Stile, Funktionen und Reichweiten der Kommunikation. Schriftlichkeit, Mündlichkeit, Bilder, auditive und visuelle Körperlichkeit schaffen neue Räume für Authentizität, Inszenierung, Gefühlsübertragung, basisdemokratische Einflussnahme, Massenwirkung kommunikativen Handelns und politische Agitation. Das Seminar will die Möglichkeiten und Grenzen der zeitgenössischen sozialen Medienwelt untersuchen und die Auswirkungen medialer Angebote auf Sprachgebrauch und soziale Formationen untersuchen. Darüber hinaus sollen sprachwissenschaftliche Methoden und Analyseverfahren der Text- und Diskursanalyse auf ihre Anwendbarkeit auf aktuelle Medienphänomene überprüft werden.

Voraussetzungen
Grundlagen der Sprachwissenschaft, regelmäßige Teilnahme und Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, kritischen Lektüre und Diskussion.

Literatur:
Wird zu Beginn des Seminars bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-II3b-2 Linguistische Zeichentheorie
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke

II3c Sprache - Struktur - System Pflichtmodul im Wahlpflicht- und Spezialisierungsbereich ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul "Sprache - Struktur - System" findet regelmässig im Sommersemester statt. Es besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II3c-1 Linguistik des Widerspruchs
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 B1410 (2 SWS)
Dr. Daniel Schmidt-Brücken (LB)
10-M79-II3c-2 Framesemantik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Wie beschreibt und analysiert man das (Vor-)Wissen, das Menschen über komplexe Verhaltensmuster, Ereignisse, Handlungen, Sachverhalte oder soziale Ordnungen erwerben? Welche (Vor-)wissensvoraussetzungen bringen Menschen zum Verständnis bestimmter Situationen, Texte und Kontexte mit, wie unterscheiden sich diese Voraussetzungen in unterschiedlichen Sprachen und Kulturen? Wie wird das entsprechende Wissen aufgerufen und aktualisiert? In den letzten Jahren wurde der Frame-Begriff in unterschiedlichen Ausprägungen zu einem Erklärungsansatz vieler dieser Fragestellungen herangezogen. Das Seminar will einen Überblick über verschiedene lexikologische, grammatische, kognitionswissenschaftliche, soziologische und psychologische Ansätze geben, die unter dem Sammelbegriff "Frame-Theorie" oder "Frame-Semantik" firmieren und dabei wesentliche Merkmale, Unterschiede und übergreifende Gemeinsamkeiten reflektieren. Es sollen Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen empirischen (z.B. text-, diskurs- und korpusanalytischen oder lexikographischen) Kontexten erörtert werden.

Voraussetzungen:
Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit und zur selbständigen kritischen Textlektüre. Ausreichendes Leseverständnis des Englischen für wissenschaftliche Texte.

Grundlegende Literatur:
Busse, Dietrich (2012): Frame-Semantik. Ein Kompendium. De Gruyter, Berlin/Boston
Konerding, Klaus-Peter(1993): Frames und lexikalisches Bedeutungswissen. Untersuchungen zur linguistischen Grundlegung einer Frametheorie und zu ihrer Anwendung in der Lexikographie (Reihe germanistische Linguistik; Bd. 142). Max Niemeyer Verlag, Tübingen.
Petruck, Miriam R. L. (1996): Frame Semantics. In: Jef Verschueren, Jan-Ola Östman, Jan Blommaert, Chris Bulcaen (Hrsg.): Handbook of Pragmatics. John Benjamin Press, Amsterdam.
Ziem, Alexander (2008): Frames und sprachliches Wissen: Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz. De Gruyter, Berlin 2008.

Dr. Andreas Rothenhöfer

IV Abschlussmodul Masterarbeit mit Begleit-Kolloquium ECTS: 30

Modulbeauftragter: Vorsitzender der Studienkommission Germanistik/Deutsch, Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul Masterarbeit mit Begleit-Colloquium (in allen Varianten) findet regelmaessig im Sommersemester statt. Es besteht aus einem verpflichtenden Colloquium und der Anfertigung der Masterarbeit.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-6-01 Begleitkolloquium zur Abschlussarbeit (BA, MA) [Mediävistik]

Colloquium

Sie besuchen dieses Begleitseminar, wenn Sie bei mir Ihre Master- oder Bachelorarbeit schreiben (Betreuerin und Erstgutachterin). Das Begleitseminar findet vierzehntägig statt, der Termin wird in Absprache mit den Teilnehmer_innen festgelegt. Behandelt werden z.B. Themenfindung, Textauswahl, Literaturrecherche,methodisches Vorgehen, Entwicklung einer konkreten Fragestellung und alle Fragen, die Sie haben. Sie sollen im Laufe des Semesters ein kurzes Exposé Ihrer Arbeit vorstellen und vielleicht auch schon ein Kapitel der Arbeit vortragen (oder mir zu lesen geben).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-6-09 Begleitkolloquium zur Abschlussarbeit-Arbeit [BA, MA] (Mediävistik)

Colloquium

Termine nach Vereinbarung

Dr. Jana Jürgs
10-M79-4-IV-1 Begleitkolloquium zur Abschlussarbeit (BA, MA) [Mediävistik]

Colloquium

Einzeltermine:
Do 06.04.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 20.04.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 27.04.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 11.05.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 18.05.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 01.06.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 15.06.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 29.06.17 12:15 - 13:45 B3375
Do 06.07.17 12:15 - 13:45 B3375

Das Seminar begleitet die Konzeption und Abfassung mediävistischer Bachelor- und Master-Arbeiten im jeweils letzten Semester Ihres BA- bzw. MA-Studiums. Sie werden unterstützt bei der Entwicklung Ihrer Themen- und Fragestellungen, der Erstellung von Gliederungen und Exposés und in der Schreibphase Ihrer Arbeit. Problemstellungen und Argumentationsgang der Arbeiten sollen in Kurzvorträgen vorgestellt und diskutiert werden.
Thematisch liegt der Schwerpunkt auf der Literatur (ggf. auch Sprache und Kultur) des Mittelalters und der frühen Neuzeit (einschließlich neuzeitlicher Mittelalterrezeption und populärem Mittelalter).

Studienleistung: Kurzvortrag.

Prof. Dr. Elisabeth Lienert
10-M79-4-IV-2 Begleitkolloquium zur Masterarbeit [NL]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 12:15 - 13:45 GW2 B1580 (1 SWS)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-4-IV-3 Begleitkolloquium zur Masterarbeit [NL]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 12:15 - 13:45 GW1 B0080 (1 SWS)
Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-4-IV-4 Begleitkolloquium zur Masterarbeit [Linguistik]

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 18:15 - 19:45 GW2 B3770 (1 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke

Ergänzende Angebote

Ergaenzende Angebote fuer die Studierenden des Master Germanistik bieten
die Moeglichkeit, ueber das Pflicht- und Wahlpflichtprogramm hinaus
Kenntnisse und Fertigkeiten zu vertiefen. Sie reichen von Angeboten zur
Erweiterung des fachlichen Horizonts ueber fuer Studierende nicht-deutscher Muttersprache bis hin zu Seminaren und Colloquien, in denen erste eigene Forschungen diskutiert werden koennen. Bitte beachten Sie in jedem Einzelfall die Zielgruppe der Veranstaltung und die Teilnahmevoraussetzungen.
In diesen Veranstaltungen werden im Rahmen der Ergaenzenden Angebote
keine ECTS-Punkte fuer das Master-Programm erworben.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-EA-1 Forschungskolloquium Kinder- und Jugendliteratur

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 03.05.17 18:00 - 22:00 GW2 B2090 (BIBF)
Mi 07.06.17 18:00 - 22:00 GW2 B2090 (BIBF)
Mi 05.07.17 18:00 - 22:00 GW2 B2090 (BIBF)
Dr. Tobias Kurwinkel
10-M79-EA-2 Forschungskolloquium

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 09.06.17 16:00 - 18:30 GW2 B2880
Fr 23.06.17 16:00 - 18:30 A3570
Fr 07.07.17 16:00 - 18:30 A3570
Prof. Dr. Thomas Althaus
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-EA-3 Doktoranden-Colloquium

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 10.05.17 14:00 - 17:00 A3770
Mi 31.05.17 14:00 - 17:00 A3570 (FBR-Raum)
Mi 28.06.17 14:00 - 17:00 A3570 (FBR-Raum)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-EA-4 Doktoranden-Colloquium

Colloquium
Prof. Dr. Thomas Althaus

Hispanistik / Spanisch, B.A.

Hispanistik/Spanisch, B.A. (Studienbeginn ab WiSe 14/15). Im Falle, dass Sie noch Module aus älteren Prüfungsordnungen belegen müssen, setzen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Modulbeauftragten in Verbindung.

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Spanisch = VSp, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Französisch (Fr.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul-Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der spanischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Spanischen und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-2-A1b-1 Einführung in die Sprachwissenschaft
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:15 - 11:45 SFG 2040

Ziel der Veranstaltung ist ein Überblick über den Gegenstand, die wichtigsten Grundbegriffe, Probleme der Linguistik, insbesondere der hispanistischen Linguistik. Ferner soll ein Einblick in die Forschungsmethoden gegeben werden um Ergebnisse der Linguistik kritisch einzuschätzen.

Der systematische Teil ist unabdingbar für die Erkenntnis, wie Sprache (hier: das Spanische, z.T. in Kontrast zum Deutschen) strukturell gebaut ist. Verbreitung, Variation, Wandel sollen konkret die Einsicht untermauern und begründbar machen, dass Sprache Ergebnis einer spezifischen kognitiven Leistung ist, kommunikativ und sozial begründet, kulturell, sozial und individuell variiert, die Situation in den verschiedenen Ländern Ergebnis (sprach-) politischer und historischer Prozesse ist. Dafür sollen Beispiele aus dem hispanistischen Raum verfügbar sein. Das beinhaltet auch die Fähigkeit abzuschätzen, welche Konsequenzen diese Einsicht theoretisch und praktisch (z.B. in der Sprachlehre) hat.

Ziel ist neben den oben geschilderten Kenntnissen die Fähigkeit sprachliche Gegebenheiten fachlich kompetent einzuschätzen und zu wissen, welche Strategien für eine Vertiefung und für eigene Problemlösungen geeignet sind.

Prof. Dr. Carolin Patzelt

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: sabine.schlickers@gmx.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der spanischensprachigen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem darauf aufbauenden Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-2-A2b-1 Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 15:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 13.07.17 14:00 - 15:30 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Dieses Modul baut auf dem Modul A2a auf, ist aber hispanistisch ausgerichtet. Ziel ist es, das methodische und theoretische Wissen mit Bezug auf die spanischsprachige Literatur durch Methoden der Textanalyse einzuüben und einen literaturgeschichtlichen Überblick zu vermitteln. Es wird mit einer Anthologie gearbeitet, in der zu jeder der drei großen Textsorten exemplarische Passagen kanonischer Texte der wichtigsten Epochen und Autoren aus Spanien und Hispanoamerika zusammengestellt sind. Anhand dieses Korpus werden die textsortenspezifischen Analyseverfahren eingeübt und literarhistorisch kontextualisiert, so dass die Teilnehmer auch die Literaturgeschichte der spanischen und hispanoamerikanischen Literatur in groben Zügen kennenlernen.

Prüfungsvorleistungen:

Mündliche Kurzpräsentation zu einer literarischen Strömung oder einem literarischen Text (max. 10 Minuten) und Handout (max. 2 Seiten mit sehr reduzierten biographischen Angaben)

Modulprüfung:
Klausur am Ende des Seminars

Alle Texte werden in StudIP eingestellt; bitte melden Sie sich dort vor Beginn der Veranstaltung verbindlich für die Teilnahme an und bringen Sie zur ersten Sitzung das Seminarprogramm mit.

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-2-A2b-2 Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:30 - 12:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Regina Samson
10-78-2-A2b-3 Übung zur Einführung in die Literaturwissenschaft - Textanalyse
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Regina Samson

Modul A3b - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze, atitze@uni-bremen.de

Basismodul, übergreifend für Studierende aller romanistischen BA-Studiengänge. In diesem Modul werden auf breiter interdisziplinärer Grundlage geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlich relevante Schlüsselqualifikationen vermittelt.
Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung und einer nicht obligatorischen Übung/Tutorium zu je 2 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-2-A3b-1 Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 13:30 MZH 1380/1400

Einzeltermine:
Mi 17.05.17 17:00 - 20:00 SFG 0140
Do 18.05.17 08:00 - 10:00 SFG 0150
Mi 31.05.17 18:00 - 20:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)
Mi 21.06.17 18:00 - 20:00 SFG 0140
Do 22.06.17 08:00 - 10:00 SFG 0150
Mi 28.06.17 18:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Do 29.06.17 08:00 - 10:00 SFG 0150
Do 12.10.17 12:30 - 14:00 GW2 B2890
Anja Titze
10-77-2-A3b-2 Übung zur Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1410 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 18.05.17 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Do 08.06.17 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Anne Rohrbach, M.A. ((LB))
10-77-2-A3b-3 Übung zur Einführung in die Landeswissenschaft
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 15:30 SpT C4180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 01.06.17 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Do 15.06.17 12:15 - 13:45 GW2 B2890
Anne Rohrbach, M.A. ((LB))

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragter: José María de León de Luna
Das Modul A4 besteht aus A4a (3 Veranstaltungen im WiSe) und A4b (2 Veranstaltungen im SoSe). Im WiSe werden Mündliche Kommunikation (2CP), Grammatik im Kontext I (2CP) und Techniken des autonomen Lernens (1CP) angeboten für insgesamt 5 CP. Im SoSe werden Schriftliche Kommunikation (2 CP) und Grammatik im Kontext II (2CP) angeboten für insgesamt 4 CP.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 4040 A4 - Comunicación escrita (grupo A)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 10:30 - 12:00 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4041 A4 - Comunicación escrita (grupo B)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4042 A4 - Comunicación escrita (grupo C)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:30 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4043 A4 - Gramática en contexto II (grupo A)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 08:45 - 10:15 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4044 A4 - Gramática en contexto II (grupo B)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 08:45 - 10:15 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4045 A4 - Gramática en contexto II (grupo C)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Nuria Estevan

Modul B1a - Aufbaumodul Sprachwissenschaft Hispanistik: Kontrastive Linguistik Spanisch-Deutsch - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-4-B1a-1 Kontrastive Sprachpolitik
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)

Zentraler Gegenstand des Seminars ist die spanische Sprachpolitik, die zum einen im Wandel der Zeit, sprich diachron betrachtet werden soll, zum anderen im Vergleich zur Sprachpolitik anderer romanischsprachiger Länder, wie bspw. Frankreich. Mit Hilfe der kontrastiven Perspektive soll versucht werden die heutige spanische Sprachpolitik im europäischen Kontext einzuordnen und sie vor diesem Hintergrund zu bewerten.

Ramona Jakobs ((LB))
10-78-4-B1a-2 Sprachkontakt in der Diaspora: Der Fall des Judenspanischen
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Die Sepharden, die 1492 bzw. 1497 von der Iberischen Halbinsel vertrieben wurden, fanden überwiegend im Osmanischen Reich eine neue Heimat. Einerseits ist das spanische Erbe tief in ihnen verwurzelt, andererseits strömten unterschiedlichste kulturelle und sprachliche Einflüsse auf sie ein, die die sephardischen Gemeinden auf dem Balkan, in der Türkei, in Frankreich und in Israel bis heute prägen.
Im Seminar zum Judenspanischen wird auf die Geschichte der Sepharden, auf sprachliche Charakteristika des Judenspanischen (vor allem im Vergleich zum Alt- und Neuspanischen), auf diatopische Variation und den Einfluss verschiedener Kontaktsprachen (u.a. Französisch, Türkisch, Portugiesisch, Hebräisch) eingegangen. Zudem sollen verschiedene Aspekte der judenspanischen Literatur, Musik und Presse behandelt werden. Ebenso soll die Frage nach dem bevorstehenden Sprachtod diskutiert sowie ein Überblick über den aktuellen Sprachzustand des Judenspanischen gegeben werden.
Die Prüfungsleistung setzt sich aus aktiver Teilnahme im Seminar, aus einem Referat und einer Hausarbeit zusammen. Die Referate können auf Deutsch oder Spanisch gehalten werden; die Hausarbeit kann ebenfalls in deutscher oder spanischer Sprache verfasst werden. Das Seminar findet nach Absprache mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf Spanisch statt.

Im Sommersemester 2018 ist eine Exkursion nach Sofia (Bulgarien) in die dort ansässige sephardisch-jüdische Gemeinde, in der wir heute noch Sprecher*innen des Judenpanischen finden können. Die Teilnahme am Seminar zum Judenspanischen im Sommersemester 2017 oder 2018 ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Exkursion. Die Teilnahme an der Exkursion ist freiwillig und ist stellt keinen Teil der Prüfungsleistung dar.

Auswahlbibliographie:

Bossong, Georg (2008): Die Sepharden. Geschichte und Kultur der spanischen Juden. München: Verlag C.H. Beck.

Díaz-Mas, Paloma (42006): Los sefardíes. Historia, lengua y cultura. Barcelona: Riopiedras Ediciones.

Carolina Francisca Isabel Spiegel

Modul B1b - Aufbaumodul Sprachwissenschaft Hispanistik: Selbststudieneinheit, Aspekte der neueren Geschichte, der Dialektologie, Lexikographie und Grammatikographie des Spanischen- Pflichtmodul - (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Betreute Selbststudieneinheit
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-4-B1b-1 Betreute Selbststudieneinheit Linguistik Spanisch
BA; MEd

Lektürekurs

Einzeltermine:
Di 27.06.17 10:00 - 12:00 GW2 B1216

In der Selbststudieneinheit soll als Prüfungsleistung eine Klausur auf der Grundlage der vergleichenden Lektüre von Auszügen aus Werken zur spanischen Linguistik geschrieben werden.

Prof. Dr. Carolin Patzelt

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Modul besteht aus 1 Seminar zu 2 SWS .
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-4-B2a-2 Aufklärungsszenarien zwischen Spanien und der Neuen Welt
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:30 - 10:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Das Spanien des 18. Jahrhunderts war durch den ideologisch-literarischen Wettstreit zwischen der Rezeption der französischen Aufklärungsideale und dem Widerstand gegen sie geprägt. Doch nicht nur im Mutterland Spanien, auch in den spanischen Kolonien in Amerika fanden die Ideen der französischen Aufklärer Gehör. In den Kolonien allerdings steht die Aufklärung auch im Zeichen der sich bereits abzeichnenden Unabhängigkeitsbewegungen.
Das Seminar möchte ein Panorama der Literatur erarbeiten, die sich in der wechselseitigen Rezeption der Literaturen Spaniens und der Kolonien im 18. Jahrhundert entwickelte. Nach der Sichtung des spanischen und lateinamerikanischen Aufklärungskontextes, wobei ein Blick auf Frankreich nicht fehlen darf, soll dem literarischen Schaffen in den Kolonien besondere Priorität eingeräumt werden. Dabei sollen exemplarische Werke, u.a. von Francisco Javier Clavijero, Fray Servando Teresa de Mier, Pablo de Olavide u.a. (teils in Auszügen) gelesen werden.
Das genaue Programm wird kurz vor Beginn des Seminars auf StudIP zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass in der Kategorie „Dateien“ unter dem Datum der ersten Sitzung einige Texte eingestellt werden, die die Grundlage für einen kurzen inhaltlichen Test zu Beginn des Seminars sind. Diesen Test muss jeder Teilnehmer absolvieren. Die Sprache des Seminars ist Deutsch; dennoch können Referate/Hausarbeiten auch auf Spanisch gehalten/geschrieben werden.

Regina Samson
10-78-4-B2a-3 El cuento centroamericano contemporáneo
BA; MEd

Seminar

Einzeltermine:
Do 06.04.17 16:00 - 17:30 SFG 2010
Fr 05.05.17 14:00 - 18:30 GW2 B1700
Sa 06.05.17 10:00 - 16:30 GW2 B3770
Fr 12.05.17 14:00 - 18:30 SFG 0150
Sa 13.05.17 10:00 - 16:30 GW2 B3770

Anhand ausgewählter Erzählungen der Antologien Tiempo de narrar. Cuentos centroamericanos des Guatemalteken Francisco Alejandro Méndez und Pequeñas resistencias 2: antologia del cuento centroamericano und des Kurzromans Managua Salsa City (¡Devórame otra vez!) von Franz Galich (2000) werden literarische Positionen Zentralamerikas Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts in den Blick genommen. Seit den 1980er und 1990er Jahren, die Zeit die gemeinhin als posguerra bezeichnet wird, ist ein kultureller und ästhetischer Paradigmenwechsel in den zentralamerikanischen Literaturen zu verzeichnen. Nach dem Ende kollektiver Utopien und Gesellschaftsentwürfe wie z.B. der sandinistischen Revolution in Nicaragua steht das Individuum wieder im Vordergrund. Verschiedene Ebenen von Gewalt und ihre politisch-soziale Verflechtung spielen in vielen Erzählungen eine zentrale Rolle.
Ziel des Seminars ist es, die ausgewählten Texte in verschiedenen literaturtheoretischen Perspektiven analytisch zu beleuchten (im Vordergrund werden text- und kontextzentrierte Ansätze stehen, sowie postkoloniale Literaturtheorie).
Die Texte sowie das ausführliche Programm werden zu Beginn des Semesters auf StudiIP zugänglich sein. Bitte berücksichtigen Sie, dass zu Beginn des Kurses ein kurzer Test zum Inhalt der Erzählungen absolviert werden muss. Weitere Prüfungsleistungen umfassen ein Kurzreferat und das Verfassen einer Hausarbeit die jeweils auf Deutsch oder Spanisch gehalten bzw. eingereicht werden können. Die Unterrichtssprachen werden ebenfalls Spanisch und Deutsch sein.

Pauline Medea Bachmann ((LB))

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Die Liste der Selbststudieneinheit wird in jedem Wintersemester ausgewechselt, klausurrelevant ist die jeweils gültige Liste des Klausurdatums (nicht des Anmeldedatums in StudIP)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-4-B2b-1 Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft
BA; MEd

Lektürekurs

Die Liste der Selbststudieneinheit wird in jedem Wintersemester ausgewechselt, klausurrelevant ist die jeweils gültige Liste des Klausurdatums (nicht des Anmeldedatums in StudIP)

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul B3 - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragter: José Maria Díaz de León de Luna, diazl@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus 3 Pflichtveranstaltungen zu je 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-4-B3-1 Thematische Einheit I (Landeswissenschaft)

Seminar
ECTS: 2, für TnL 6 oder 12 CP

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-4-B3-2 Thematische Einheit II (Literatur)

Seminar
ECTS: 2, für TnL 6 oder 12 CP

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-4-B3-3 Traducción I - Grupo A

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-4-B3-4 Traducción I - Grupo B

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna

Modul C1a - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik I - Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C1a-1 Migración y contacto de lenguas: el español en el mundo
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1632 (2 SWS)
Dr. Tabea Salzmann

Modul C1b - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik II - Wahlpflicht- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C1b-1 Sociolinguística en la Península Ibérica
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Es de gran importancia conocer las lenguas de España en su contexto histórico-social para poder entender la situación sociolingüística actual. En el presente seminario se abordará el plurilingüismo del estado español, centrándonos en la lengua castellana en contacto con las demás lenguas del espacio ibérico en el marco de los estudios glotopolíticos.
Se analizará la evolución, la situación actual y las dinámicas sociolingüísticas referentes las lenguas presentes en la península. Prestaremos especial atención a las condiciones sociales y aspectos sociolingüísticos claves para el desarrollo lingüístico como son las actitudes, políticas e ideologías lingüísticas. Además aprovecharemos este curso para tratar fenómenos recientes como son la aparición de nuevos hablantes o los debates acerca de las lenguas de instrucción escolar.

Bibliografía

Castillo Lluch, Mónica/Kabatek, Johannes (ed.) (2007): Las lenguas de España: política lingüística, sociología del lenguaje e ideología desde la Transición hasta la actualidad, Madrid: Iberoamericana

Doppelbauer, Max /Cichon, Peter (Hg.) (2008) La España multilingüe. Lenguas y políticas lingüísticas de España, Brosch.
http://homepage.univie.ac.at/max.doppelbauer/wp-content/uploads/2014/09/La-Espana-multilingue.pdf

Martínez de Luna, I., Zalbide, M., Darquennes, J. & Suberbiola, P. (2014): “The use of Basque in model D schools in the Basque Autonomous Community”, in: European Journal of Applied Linguistics 2-2, p. 254–286.

Monteagudo, Henrique (ed.) (2012) Linguas, sociedade e política. Santiago de Compostela: Consello da Cultura Galega http://consellodacultura.gal/mediateca/documento.php?id=1839

Del Valle, José (ed.) (2013) A political history of Spanish: the making of a language. Cambridge: Cambridge University Press.

Facundo Reyna Muniain

Modul C2 a - Profilmodul Literaturwissenschaft: Spanischsprachige Literaturen von der Renaissance bis zur Gegenwart - Wahlpflichtmodul- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C2a-1 La narración corta en el Siglo de oro (novelas amorosas de María de Zayas, novelas ejemplares de Miguel de Cervantes y Las Harpías en Madrid de Alonso de Castillo Solórzano)
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

La novela corta comienza a difundirse en España a partir de las traducciones de la novelística italiana , especialmente del Decamerone de Bocaccio. El primero en lograr estructurar el género de la novela corta fue Cervantes, por eso vamos a leer varias de sus Novelas ejemplares (1613). Otro novelista muy prolífero fue Alonso Castillo Solórzano, del que leeremos la primera estafa de su novela picaresca-feminista Las Harpías en Madrid (1631), actualmente llevada a las tablas en Madrid. María de Zayas adoptó la fórmula del marco narrativo de Bocaccio: en sus "novelas amorosas", los personajes se reúnen alrededor de una mujer enferma y cuentan a lo largo de varias noches dos novelas de temática amorosa. Juan Goytisolo destacó el gusto de la autora por el "mal gusto", refiriéndose a brutalidades, crueldades, juegos sexuales y violentos de todo tipo.

El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA + MEd + Vertiefungsmodul TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito en español: 25.000 caracteres, 6 CP. La fecha límite de entrega del trabajo escrito es el 31.08.2017.
El programa detallado se colocará previamente en Stud IP y se presentará, discutirá y modificará en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.
Para poder asistir al seminario hay que aprobar en la primera sesión una prueba de acceso sobre la "Novela de la fuerza de la sangre" (Cervantes: Novelas ejemplares) y "La esclava de su amante" (Zayas: Desengaños amorosos).

Lectura preparatoria obligatoria:
Cervantes, Miguel de: Novelas ejemplares, 3 tomos, ed. de Juan Bautista Avalle-Arce, Madrid: Clásicos Castalia, 1982-1987
Castillo Solórzano, Alonso de: Las harpías en Madrid, Madrid: Clásicos Castalia, 1985
Zayas, María de: Tres Novelas amorosas y tres Desengaños amorosos, Madrid: Castalia, 1989

Recomiendo comprarse los textos en las ediciones indicadas; no habrá copias en StudIP, solo encontrarán alternativamente las ediciones impresas en el Semesterapparat.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul C2 b - Profilmodul Literaturwissenschaft: Literatur und Film - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C2b-1 Adaptaciones cinematográficas: clásicos españoles de la posguerra La familia de Pascual Duarte (Camilo José Cela/Ricardo Franco), La colmena (Camilo José Cela/Mario Camus) + Los santos inocentes (Miguel Delibes/Mario Camus)
BA; MEd; TnL

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SFG 2060 (2 SWS)

Adaptaciones cinematográficas: clásicos españoles de la posguerra
(La familia de) Pascual Duarte (Camilo José Cela/Ricardo Franco), La colmena (Camilo José Cela/Mario Camus) + Los santos inocentes (Miguel Delibes/Mario Camus)

En el seminario analizaremos y compararemos tres novelas españolas famosas de la posguerra y sus adaptaciones cinematográficas: La familia de Pascual Duarte (1942) de Camilo José Cela presenta un juego sutil con los paratextos y la autobiografía fingida de un asesino múltiple que éste redacta desde su celda de muerte. En La colmena (1951), del mismo autor, el cuál recibió en 1989 el premio Nobel de Literatura, en cambio, se suman episodios al modo de vidas cruzadas; la acción se sitúa en los años cuarenta en Madrid. La trama de Los santos inocentes (1981) de Miguel Delibes se ubica en los años sesenta y trata de la explotación de peones. El modelo genérico subyacente de la novela social se deconstruye a nivel del contenido por la venganza de un retrasado mental y a nivel discursivo a través de técnicas de subjetivación y por la oralidad fingida.
El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA + MEd + Vertiefungsmodul TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito en español: 25.000 caracteres, 6 CP. La fecha límite de entrega del trabajo escrito es el 31.08.2017.
El programa detallado se colocará previamente en Stud IP y se presentará, discutirá y modificará en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.
Para poder asistir al seminario hay que aprobar en la primera sesión una prueba de acceso sobre la novela La colmena de Cela.

Lectura preparatoria:
Cela, Camilo José: La colmena, ed. de Jorge Urrutia, Madrid: Cátedra (LH 300)
Cela, Camilo José: La familia de Pascual Duarte
Delibes, Miguel: Los santos inocentes
Recomiendo comprarse estas novelas.
A lo largo del curso deben juntarse para mirar las tres adaptaciones; en la Mediathek encontrarán los DVDs.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Spanisch Plus - VSp

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: sabine.schlickers@gmx.de
• Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: je nach Nachfrage Französisch,Italienisch oder Portugiesisch
• VSp-B (kann als Äquivalenz auch im Auslandssemester absolviert werden)

• Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Hispanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches
Profilmodul, komplementär zum Kernbereich (unbenotet)

• VSp-C (ein weiteres Profilmodul, komplementär zum Kernbereich)

Modul GM1 zweite romanische Sprache - Wahlpflichtmodul - 12 CP

je nach Nachfrage Französisch, Italienisch oder Portugiesisch
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0401 Italienisch (Grundmodul 1 zweite romanische Sprache, Teil 2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 12:00 - 13:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2901 Portugiesisch (Grundmodul 1 zweite romanische Sprache, Teil 2) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 19:30 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

Modul T - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-VSp-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VSp-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul VSp-C - Wahlpflicht - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-VSp-C-1 VSp-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Spanisch

Seminar

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 2 – Zweite romananische Sprache: je nach Nachfrage Französisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: sabine.schlickers@gmx.de
• 2. rom. Sprache: je nach Nachfrage Französisch,Italienisch oder Portugiesisch - GM1: 8 SWS (4WiSe + 4 SoSe) + GM2: 4 SWS (SoSe)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0401 Italienisch (Grundmodul 1 zweite romanische Sprache, Teil 2)
Italian (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 12:00 - 13:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2901 Portugiesisch (Grundmodul 1 zweite romanische Sprache, Teil 2) (A2)
Portuguese (A2)
Eingangsniveau: A1

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 19:30 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 3046 Grundmodul 1 (Teil II) - Zweite romanische Sprache: Französisch für Hispanisten

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 15:30 GW2 A4290 (FZHB ) (4 SWS)

Einzeltermine:
Mo 29.05.17 09:30 - 12:45 GW2 B1632
Mo 10.07.17 09:30 - 11:00 GW2 A4190 (FZHB)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10380

Flora Riechel

Modul GM 2: Zweite romanische Sprache - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0402 Italienisch (Grundmodul 2 zweite romanische Sprache Teil 1) (B1.1)
Italian (B1.1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 17:30 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 0403 Italienisch (Grundmodul 2 zweite romanische Sprache Teil 2) (B1.2)
Italian (B1.2)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 17:30 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2902 Portugiesisch (Grundmodul 2 zweite romanische Sprache) (B1) - fällt aus!
Portuguese (B1)
Eingangsniveau: A2

Kurs
ECTS: 6


N. N.

Modul T - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-VSp-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VSp-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Sabine Schlickers

BA Hispanistik mit Lehramtsoption

Der BA Hispanistik mit Lehramtsoption enthält zusätzlich zum Kernbereich
die beiden nachstehenden Module Fachdidaktik 1 und Fachdidaktik 2.

Modul FD1 - Basismodul Fachdidaktik: „Didaktische Grundlagen des Spanischunterrichts"- Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Bàrbara Roviró, roviro@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-4-FD1-1 Grundkurs Spanisch
BA Hispanistik

Grundkurs

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

Dieses Modul besteht aus Grundkurs und Übung. In diesem Modul erfolgt eine Einführung in die Fachdidaktik Spanisch. Es werden Theorien des Spracherwerbs und des Sprachenlernens, Theorie und Methodik des kommunikativen Fremdsprachenunterrichts, funktional-kommunikative, interkulturelle und methodische Kompetenzen erläutert. Das Modul hat zum Ziel, dass Studentinnen und Studenten die eigene Lernbiographie und die Rolle als angehende Lehrperson theoriegestützt reflektieren (Prozess eigener Professionalisierung) und Theorie und Praxis des Fremdsprachenunterrichts aufeinander beziehen können.
Literatur:
Decke-Cornill, Helene / Küster, Lutz (Hrsg.) (2010): Fremdsprachendidaktik: eine Einführung. Tübingen: Narr.
Grünewald, Andreas / Küster, Lutz (Hrsg.) (2009): Fachdidaktik Spanisch: Tradition – Innovation – Praxis. Stuttgart: Klett.

Barbara Roviro Llimiana
10-78-4-FD1-2 Übung zum Grundkurs Spanisch für Gymnasien
BA Hispanistik

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B3230 SFG 2030 (2 SWS)
Barbara Roviro Llimiana
10-78-4-FD1-3 Übung zum Grundkurs Spanisch für Oberschulen
BA Hispanistik

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4020 GW1 C2320 (2 SWS)
Barbara Roviro Llimiana

Modul D1-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Linguistik - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-D1-P-1 Begleitseminars zum Abschlussmodul Sprachwissenschaft
BA

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt

Modul D2-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Literatur - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-D2-P-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:30 Externer Ort: GW2 B3500 (2 SWS)
Prof. Dr. Sabine Schlickers

Hispanistik/Spanisch, B.A. (Studienbeginn ab WiSe 11/12)

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils gewählten Vertiefungsbereichs.

Modul C1a - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik I - Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C1a-1 Migración y contacto de lenguas: el español en el mundo
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1632 (2 SWS)
Dr. Tabea Salzmann

Modul C1b - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik II - Wahlpflicht- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C1b-1 Sociolinguística en la Península Ibérica
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Es de gran importancia conocer las lenguas de España en su contexto histórico-social para poder entender la situación sociolingüística actual. En el presente seminario se abordará el plurilingüismo del estado español, centrándonos en la lengua castellana en contacto con las demás lenguas del espacio ibérico en el marco de los estudios glotopolíticos.
Se analizará la evolución, la situación actual y las dinámicas sociolingüísticas referentes las lenguas presentes en la península. Prestaremos especial atención a las condiciones sociales y aspectos sociolingüísticos claves para el desarrollo lingüístico como son las actitudes, políticas e ideologías lingüísticas. Además aprovecharemos este curso para tratar fenómenos recientes como son la aparición de nuevos hablantes o los debates acerca de las lenguas de instrucción escolar.

Bibliografía

Castillo Lluch, Mónica/Kabatek, Johannes (ed.) (2007): Las lenguas de España: política lingüística, sociología del lenguaje e ideología desde la Transición hasta la actualidad, Madrid: Iberoamericana

Doppelbauer, Max /Cichon, Peter (Hg.) (2008) La España multilingüe. Lenguas y políticas lingüísticas de España, Brosch.
http://homepage.univie.ac.at/max.doppelbauer/wp-content/uploads/2014/09/La-Espana-multilingue.pdf

Martínez de Luna, I., Zalbide, M., Darquennes, J. & Suberbiola, P. (2014): “The use of Basque in model D schools in the Basque Autonomous Community”, in: European Journal of Applied Linguistics 2-2, p. 254–286.

Monteagudo, Henrique (ed.) (2012) Linguas, sociedade e política. Santiago de Compostela: Consello da Cultura Galega http://consellodacultura.gal/mediateca/documento.php?id=1839

Del Valle, José (ed.) (2013) A political history of Spanish: the making of a language. Cambridge: Cambridge University Press.

Facundo Reyna Muniain

Modul C2 a - Profilmodul Literaturwissenschaft: Spanischsprachige Literaturen von der Renaissance bis zur Gegenwart - Wahlpflichtmodul- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C2a-1 La narración corta en el Siglo de oro (novelas amorosas de María de Zayas, novelas ejemplares de Miguel de Cervantes y Las Harpías en Madrid de Alonso de Castillo Solórzano)
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

La novela corta comienza a difundirse en España a partir de las traducciones de la novelística italiana , especialmente del Decamerone de Bocaccio. El primero en lograr estructurar el género de la novela corta fue Cervantes, por eso vamos a leer varias de sus Novelas ejemplares (1613). Otro novelista muy prolífero fue Alonso Castillo Solórzano, del que leeremos la primera estafa de su novela picaresca-feminista Las Harpías en Madrid (1631), actualmente llevada a las tablas en Madrid. María de Zayas adoptó la fórmula del marco narrativo de Bocaccio: en sus "novelas amorosas", los personajes se reúnen alrededor de una mujer enferma y cuentan a lo largo de varias noches dos novelas de temática amorosa. Juan Goytisolo destacó el gusto de la autora por el "mal gusto", refiriéndose a brutalidades, crueldades, juegos sexuales y violentos de todo tipo.

El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA + MEd + Vertiefungsmodul TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito en español: 25.000 caracteres, 6 CP. La fecha límite de entrega del trabajo escrito es el 31.08.2017.
El programa detallado se colocará previamente en Stud IP y se presentará, discutirá y modificará en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.
Para poder asistir al seminario hay que aprobar en la primera sesión una prueba de acceso sobre la "Novela de la fuerza de la sangre" (Cervantes: Novelas ejemplares) y "La esclava de su amante" (Zayas: Desengaños amorosos).

Lectura preparatoria obligatoria:
Cervantes, Miguel de: Novelas ejemplares, 3 tomos, ed. de Juan Bautista Avalle-Arce, Madrid: Clásicos Castalia, 1982-1987
Castillo Solórzano, Alonso de: Las harpías en Madrid, Madrid: Clásicos Castalia, 1985
Zayas, María de: Tres Novelas amorosas y tres Desengaños amorosos, Madrid: Castalia, 1989

Recomiendo comprarse los textos en las ediciones indicadas; no habrá copias en StudIP, solo encontrarán alternativamente las ediciones impresas en el Semesterapparat.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul C2 b - Profilmodul Literaturwissenschaft: Literatur und Film - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C2b-1 Adaptaciones cinematográficas: clásicos españoles de la posguerra La familia de Pascual Duarte (Camilo José Cela/Ricardo Franco), La colmena (Camilo José Cela/Mario Camus) + Los santos inocentes (Miguel Delibes/Mario Camus)
BA; MEd; TnL

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SFG 2060 (2 SWS)

Adaptaciones cinematográficas: clásicos españoles de la posguerra
(La familia de) Pascual Duarte (Camilo José Cela/Ricardo Franco), La colmena (Camilo José Cela/Mario Camus) + Los santos inocentes (Miguel Delibes/Mario Camus)

En el seminario analizaremos y compararemos tres novelas españolas famosas de la posguerra y sus adaptaciones cinematográficas: La familia de Pascual Duarte (1942) de Camilo José Cela presenta un juego sutil con los paratextos y la autobiografía fingida de un asesino múltiple que éste redacta desde su celda de muerte. En La colmena (1951), del mismo autor, el cuál recibió en 1989 el premio Nobel de Literatura, en cambio, se suman episodios al modo de vidas cruzadas; la acción se sitúa en los años cuarenta en Madrid. La trama de Los santos inocentes (1981) de Miguel Delibes se ubica en los años sesenta y trata de la explotación de peones. El modelo genérico subyacente de la novela social se deconstruye a nivel del contenido por la venganza de un retrasado mental y a nivel discursivo a través de técnicas de subjetivación y por la oralidad fingida.
El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. Para obtener los créditos, los estudiantes del BA + MEd + Vertiefungsmodul TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito en español: 25.000 caracteres, 6 CP. La fecha límite de entrega del trabajo escrito es el 31.08.2017.
El programa detallado se colocará previamente en Stud IP y se presentará, discutirá y modificará en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.
Para poder asistir al seminario hay que aprobar en la primera sesión una prueba de acceso sobre la novela La colmena de Cela.

Lectura preparatoria:
Cela, Camilo José: La colmena, ed. de Jorge Urrutia, Madrid: Cátedra (LH 300)
Cela, Camilo José: La familia de Pascual Duarte
Delibes, Miguel: Los santos inocentes
Recomiendo comprarse estas novelas.
A lo largo del curso deben juntarse para mirar las tres adaptaciones; en la Mediathek encontrarán los DVDs.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul C3 - Profilmodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragter: José Maria Díaz de León de Luna, diazl@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 3 Pflichtveranstaltungen zu je 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-C3-1 Thematische Einheit III (Linguistik)

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-6-C3-2 Thematische Einheit IV (Literatur)

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-6-C3-3 Traducción II - Gruppe A

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-6-C3-4 Traducción II - Gruppe B

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna

Modul D1-P - Modul Bachelorarbeit in Linguistik - 15 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Carolin Patzelt
Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit der entsprechenden bibliographischen Recherche des gewaehlten bzw. vergebenen Themas sowie das fuer die Abfassung notwendige eigenstaendige Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen).
Zum Abschlussmodul gehoert der Besuch des Begleitkolloquiums ueber 1 Semester (3 CP), in dem unterstuetzende Hinweise zum eigenstaendigen wissenschaftlichen Arbeiten gegeben werden sowie die Arbeitsfortschritte praesentiert und mit den anderen Kolloquiumsteilnehmern und dem Dozenten kritisch und helfend diskutiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-D1-P-1 Begleitseminars zum Abschlussmodul Sprachwissenschaft
BA

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt

Modul D2-P - Modul Bachelorarbeit in Literaturwissenschaft - 15 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Studienabschlussmodul umfasst die eigenstaendige Abfassung der Abschlussarbeit mit der entsprechenden bibliographischen Recherche des gewaehlten bzw. vergebenen Themas sowie das fuer die Abfassung notwendige eigenstaendige Erarbeiten der Forschungsliteratur (12 CP, Bearbeitungszeit 12 Wochen).
Zum Abschlussmodul gehoert der Besuch des Begleitkolloquiums ueber 1 Semester (3 CP), in dem unterstuetzende Hinweise zum eigenstaendigen wissenschaftlichen Arbeiten gegeben werden sowie die Arbeitsfortschritte praesentiert und mit den anderen Kolloquiumsteilnehmern und der Dozentin kritisch und helfend diskutiert werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-D2-P-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:30 Externer Ort: GW2 B3500 (2 SWS)
Prof. Dr. Sabine Schlickers

Vertiefungsvariante 1 – Spanisch plus = VSp

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: sabine.schlickers@gmx.de

• VSp-B (kann als Äquivalenz auch im Auslandssemester absolviert werden)

• Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Hispanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches
Profilmodul, komplementär zum Kernbereich (unbenotet)

• VSp-C (ein weiteres Profilmodul, komplementär zum Kernbereich)

Modul VSp-T - Wahlpflicht - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Karen Struve kstruve@uni-bremen.de

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit den Basismodulen der romanistischen BAs (Module A1-3) nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden.
Alternativ kann ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Seminar belegt werden, das im Kernfach noch nicht besucht wurde: C1a oder C1b oder C2a oder C2b.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-VSp-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VSp-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul VSp-C - Wahlpflicht - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr.Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

In dieser Vertiefung muss ein zweites anderes fachwissenschaftliches C-Modul gewählt werden. Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-VSp-C-1 VSp-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Spanisch

Seminar

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

BA Hispanistik mit Lehramtsoption

Der BA Hispanistik mit Lehramtsoption enthält zusätzlich zum Kernbereich
die beiden nachstehenden Module Fachdidaktik 1 und Fachdidaktik 2.

Modul D1-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Linguistik - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-D1-P-1 Begleitseminars zum Abschlussmodul Sprachwissenschaft
BA

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt

Modul D2-L - Abschlussmodul: Bachelorarbeit Literatur - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-D2-P-1 Begleitseminar zum Abschlussmodul Literaturwissenschaft
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 17:30 Externer Ort: GW2 B3500 (2 SWS)
Prof. Dr. Sabine Schlickers

Zusätzliche Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-GS-06 Ringvorlesung "Language and Gender" (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Vorläufiges Programm (Stand: 03.02.2017)

03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments

10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?

08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender

15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania

22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen

29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality

12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird

19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses

26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois
10-78-6-Z-1 Forschungskolloquium Romanische Sprachwissenschaft
BA

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 19:30 GW2 B3770 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 14.06.17 10:15 - 11:45 GW2 A4020
Prof. Dr. Carolin Patzelt
10-78-6-Z-2 Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien
BA; MEd; GS (Zusätzlicher Blocktermin wird mit den Teilnehmern abgesprochen)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (3 SWS)

Im Seminar „Erstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien“ erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Nutzung unterschiedlicher digitaler Ressourcen für die Unterrichtsvorbereitung in den fremdsprachlichen Fächern. Neben einer ausführlichen Auseinandersetzung mit Word und Power Point als hilfreiche Tools zur Erstellung von Unterrichtsmaterialien beschäftigen wir uns auch mit Online-Ressourcen wie Blogs, Youtube-Videos, Comic-Maker usw. und deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

Sandra Bermejo Munoz

Language Sciences, M.A.

Lehrveranstaltungen für Studierende nach der neuen Prüfungsordnung (MPO 2014)

Pflichtmodule

Projektmodul (PR) (15 CP), 2. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Anbei der Link zu häufig gestellten Fragen:
http://www.fb10.uni-bremen.de/linguistik/pdf/FAQ_MA_Projektmodul.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-2-PR-1 Empirical Analysis of Multimodal Artefacts - New Questions
Achtung! Seminar beginnt erst in der 2. Woche, also ab 12.04.17

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

In this project module, participants are encouraged to define their own projects that can then lead directly into MA-work. Projects should be multimodal in orientation: i.e., addressing combinations of language with other 'media' or 'modes'. Topics can be undertaken with respect to film, to comics and visual narrative, to interaction, and so on. Methods for dealing with complex data of this kind will be discussed and basic theoretical frameworks discussed as needed.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-2-PR-2 Adpositionen - deskriptiv-linguistisch betrachtet

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 Externer Ort: GW2 A3540 (2 SWS)
Thomas Stolz

Modul Wissenschaftliche Praxis (WI) (15 CP), 3. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Die Studierenden sollen sich schon vor ihrem Masterabschluss mit dem wissenschaftlichen Alltag vertraut machen und dort eigene Erfahrungen sammeln. Diese Erfahrungen sollen sie außerhalb der vertrauten Seminarumgebung machen. D.h. dass die Studierenden im Rahmen dieses Pflichtmoduls den Kontakt zur Wissenschaftswelt suchen, indem sie z.B. versuchen,
eigene Ideen publik zu machen,
Diskussionsrunden zu suchen, in denen bestimmte Themen von Fachleuten angesprochen werden,
in Institutionen mitzuarbeiten, in denen sprachwissenschaftlich relevante Fragestellungen eine prominente Rolle spielen u.v.a.m.
Dabei sollen sich die Studierenden aktiv einbringen. Es wird empfohlen, dass sich die Aktivitäten im Modul Wissenschaftliche Praxis thematisch auf die geplante Masterarbeit orientieren.
In Absprache mit einem Betreuer / einer Betreuerin (möglichst in Personalunion mit einem Mentor / einer Mentorin) legen die Studierenden ein Portfolio vor, das mindestens zwei verschiedene durch schriftliche Belege nachzuweisende Leistungen aus folgenden Bereichen enthält:
1. Tagungsorganisation,
2. Hospitation/Praktikum an einer Forschungseinrichtung,
3. Hospitation/Praktikum bei einem linguistischen Verlag,
4. passive Teilnahme an linguistischen Konferenzen,
5. aktive Teilnahme an einer linguistischen Tagung durch eigenen Vortrag/eigenes Poster (Bestätigung des Eingangs des Abstracts genügt),
6. Erwerb einer weiteren Fremdsprache,
7. eigene Publikation (auch in Koautorenschaft, Bestätigung des Eingangs des Manuskripts genügt),
8. Tutorium im Rahmen des linguistischen Lehrprogramms,
9. aktive Teilnahme am Nachwuchskolloquium der Language Sciences,
10. Mitarbeit an einer studentischen Arbeitsgruppe in den Language Sciences,
11. weitere mit dem Betreuer / der Betreuerin abzusprechende Kategorien (z.B. zusätzliche Module aus dem Programm des MA Language Sciences, die nicht schon für den Wahlpflichtbereich genutzt werden).
Der Betreuer / die Betreuerin unterstützt die Studierenden durch Beratung (z.B. hinsichtlich der Auswahl der zu besuchenden Konferenzen, eines geeigneten Publikationsorgans, einer zu erlernenden Fremdsprache usw.). Dieses Modul bleibt unbenotet.
Anbei der Link zu häufig gestellten Fragen: http://www.fb10.uni-bremen.de/linguistik/pdf/FAQ_MA_WissPraxis.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-3-WI-1 Sprachwissenschaftliche Exkursion nach Flensburg
Der Termin für das erste Treffen wird noch bekannt gegeben.

Exkursion

Für das Modul "Wissenschaftliche Praxis" müssen i.a. zwei individuelle Projekte nachgewiesen werden, die normalerweise nicht unbedingt an eine Lehrveranstaltung gekoppelt sind. Die folgende Veranstaltung bildet eine Ausnahme, weil hier die für das Modul WI geforderte Leistung in der Organisation, Durchführung und Nachbereitung einer wissenschaftlichen Exkursion bestehen soll. Die Aufgabe für die Seminarteilnehmerinnen ist es, relativ eigenständig eine zwei- bis dreitägige Exkursion nach Schleswig-Holstein, an das Flensburger Zentrum für kleine und regionale Sprachen (KURS), vorzubereiten. Schleswig-Holstein ist dasjenige deutsche Bundesland mit den meisten anerkannten autochthonen Sprachen, nämlich Dänisch, Nordfriesisch, Niederdeutsch, Hochdeutsch und Romanes. Weiterhin finden sich noch regionale Varietäten des Dänischen wie das Südschleswigsche und das Südjütische sowie die Flensburger Kontaktvarietät des Petuh. Die Exkursion soll generell dazu dienen, sich mit der Sprachenvielfalt und der Kontaktsituation in Schleswig-Holstein vertraut zu machen und die aktuellen Forschungs- und Spracherhaltungsaktivitäten des KURS kennenzulernen. Für Studierende, die das Seminar für das Modul "Wissenschaftliche Praxis" belegen, ist eine Teilnahme an der Exkursion natürlich obligatorisch, ebenso die Nachbereitung z.B. in Form eines Abschlussberichts für die Universität Bremen, die die Exkursion finanziell unterstützt. Weitere interessierte Studierende der linguistischen Studiengänge der Universität Bremen (M.A. und B.A.) sind ebenfalls herzlich eingeladen, mit oder ohne Beteiligung an der Vorbereitungsarbeit an der Exkursion teilzunehmen, was für Bachelorstudierende z.B. mit 2-3 CPs für den Bereich General Studies honoriert werden kann. Das erste Treffen für die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, dem 12.4.2017, ab 13 h, im Raum GW2 A 3500. Weitere Arbeitstreffen werden dort vereinbart.

Christel Stolz
10-M82-3-WI-2 Exkursion nach Bratislava
07.-10.06.2017

Exkursion
Benjamin Saade

Abschlussmodul (AM) (30 CP), 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de

Das Abschlussmodul setzt sich aus der Masterarbeit (27 CP) und einer Begleitveranstaltung (3 CP - unbenotet) zusammen. Die Begleitveranstaltung ist ein eintägiger Workshop (Blockveranstaltung), der von Dr. Christel Stolz angeboten wird. Der Termin wird noch bekannt gegeben. Die Anmeldung bei der Veranstalterin ist verpflichtend.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-4-AM-1 Examensworkshop: "Kolloquium"
Modultyp A im Studiengang Language Sciences, M.A.

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Fr 04.08.17 10:00 - 17:00 SFG 2020

Der Examensworkshop ist eine Pflichtveranstaltung für alle MA-Studierenden im Fach Language Sciences, die im Sommersemester 2017 ihre Abschlussarbeit beginnen. In der Mitte des SoSe ergeht eine schriftliche Einladung zu einer Vorbesprechung an alle Studierende, die sich bis dahin bei Stud.IP angemeldet haben. Bei der Vorbesprechung wird gemeinschaftlich der Termin des Workshops festgelegt, der meist in den Semesterferien liegt. Beim Workshop sollen die Studierenden ein ca. 45-minütiges Exposé ihrer Arbeit präsentieren, das anschließend im Plenum diskutiert wird. Die Abschlussarbeit muss zum Zeitpunkt des Workshops noch nicht abgeschlossen sein, vielmehr geht es um die Darstellung von work in progress. Die Präsentation der Abschlussarbeit ist unbenotet.

Christel Stolz

Modul Linguistisches Kolloquium A (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-2 Linguistisches Kolloquium: "Hispanization"
Termin: Mittwoch, 24.05.17 , 9-17 Uhr im Gästehaus der Universität Bremen, Auf dem Teerhof 58

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 24.05.17 09:00 - 17:00 Gästehaus am Teerhof

Colloquium Linguisticum 2017
HISPANIZATION
Gästehaus der Universität Bremen, Auf dem Teerhof 58

Spanish has a special status within language contact studies, as it is one of the European languages with the longest history of expansion overseas. Outside Europe, Spanish has come into contact with hundreds of autochthonous languages from different language families and areal groups for over 500 years. These situations have often led to the reshaping of the languages that Spanish came into contact with – a process we call “Hispanization” (following Stolz 2007, Stolz et al. 2008).
The aim of the colloquium is to study Hispanization patterns in languages from different areas and settings. This will help us to gain insights into both the linguistic mechanisms and constraints and the social factors which determine the particular borrowing patterns emerging from Hispanic contact situations. On the basis of our findings in the domain of Hispanization, it is also possible to formulate generalizations as to the behaviour of languages in asymmetrical contact-situations independent of the donor language’s affiliation.

Wednesday, May 24th
9.00-9.45 Thomas Stolz (Bremen): What makes Hispanization interesting for language-contact studies?
9.45-10.30 Carolina Spiegel (Bremen): (Re-)Hispanization or (Re-)Castilianization? The case of spoken Judeo-Spanish in Turkey.
10.30-10.45 Coffee break
10.45-11.30 Jessica Barzen (Erlangen): 'Bagay la mal pero nou viv’ - a Cognitive Approach to Contact Phenomena between Spanish and Haitian Creole in Dominican Republic.
11.30-12.15 Miguel Gutiérrez Maté (Erlangen): On function word's transferability (L1>L2), with especial focus on the Spanish-based Creole Palenquero.
12.15-14.00 Lunch break
14.00-14.45 Iwan Rees (Cardiff): Contemporary Varieties of Welsh in Chubut Province, Argentina: Some Preliminary Findings.
14.45-15.30 Eeva Sippola (Bremen): Hispanization and language attrition before shift – a case study on Finnish in Misiones.
15.30-15.45 Coffee break
15.45-16.30 Eeva Sippola and Carolin Patzelt (Bremen): Project presentation: Contact-induced Language Change in Migrant Languages: Processes of Hispanization in the Welsh and French language in Argentina
16.30-17.00 Final discussion

Contact: Eeva Sippola (sippola@uni-bremen.de), Carolin Patzelt (cpatzelt@uni-bremen.de)

Prof. Dr. Eeva Sippola
Prof. Dr. Carolin Patzelt
Deborah Arbes

Modul Linguistisches Kolloquium B (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-GS-06 Ringvorlesung "Language and Gender" (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Vorläufiges Programm (Stand: 03.02.2017)

03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments

10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?

08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender

15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania

22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen

29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality

12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird

19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses

26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois

Modul Linguistisches Kolloquium C (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-1 Linguistisches Kolloquium: "Mixed Languages"
Blockveranstaltung am Do, 28.09 und Fr, 29.09.2017

Colloquium

Einzeltermine:
Do 28.09.17 - Fr 29.09.17 (Do, Fr) 08:00 - 18:00 GW1-HS H1010
Prof. Dr. Eeva Sippola
Maria Mazzoli

Wahlpflichtmodule

CP-Schema für den Wahlpflichtbereich:
Modultyp A = 3 CP
Modultyp B = 6 CP
Modultyp C = 6 CP
Modultyp D = 9 CP

Theoriemodul (TH), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C1a-1 „(Frz.) Sprachwandel(prozesse): Grammatikalisierung, Lexikalisierung & Co“
Mangels Nachfrage muss dieses Seminar leider ausfallen.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 (2 SWS)

In diesem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Sprachwandeltheorien und Sprachwandelprozessen auseinandersetzen. Grammatikalisierung bezeichnet den übereinzelsprachlich dokumentierten kontinuierlichen Sprachwandelprozess, bei dem lexikalische Elemente mit primär referentiell-semantischem Gehalt (z.B. lat. PASSUS "Schritt") zu Elementen mit primär grammatischer Funktion werden (z.B. frz. Negation (ne)…pas). In der Veranstaltung werden wir uns typische und untypische Grammatikalisierungsvorgänge im Französischen, sowie, vergleichend, auch in anderen Sprachen anschauen. Außerdem werden wir uns mit weiteren grammatischen, aber auch verschiedenen lexikalischen, pragmatischen und lautlichen Wandelprozessen beschäftigen.

Literatur, u.a.:
  • Blank, A. (1997), Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen. Tübingen, Niemeyer.
  • Ernst, G. et al. (eds.) (2003, 2006, 2009), Romanische Sprachgeschichte, Bd.1, Bd.2, Bd. 3, Berlin, de Gruyter.
  • Hopper, P. J. / Traugott, E. C. (2000), Grammaticalization. Cambridge, Cambridge Univ. Press (repr.).
  • Lang, J. / Neumann-Holzschuh, I. (1999), Reanalyse und Grammatikalisierung in den romanischen Sprachen, Tübingen, Niemeyer.
  • McMahon, A. S. (1994), Understanding language change. Cambridge, Cambridge University Press.
  • Posner, R. (1997), Linguistic change in French. Oxford, Clarendon Press.

Dr. Katrin Mutz
10-77-6-C1b-1 Französischbasierte Kreolsprachen
BA; MEd; Typ C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Wir werden uns in dem Seminar u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: wie sind die (französisch-basierten) Kreolsprachen entstanden? Was sind ihre sprachlichen Charakteristika (lautlich, lexikalisch, morphosyntaktisch)? Welche soziolinguistischen Faktoren sind bei ihrer Beschreibung insbesondere zu berücksichtigen? Es sollen sowohl die Gemeinsamkeiten französisch-basierter Kreolsprachen als auch die Spezifika einzelner Kreolsprachen (z.B. das Kreolisch von Louisiana) erarbeitet werden. Des weiteren ist es Ziel der Veranstaltung, die charakteristischen Eigenschaften französischer Kreolsprachen im Vergleich zu anderen Kreolsprachen bzw. zu anderen kontaktinduzierten Varietäten/Sprachen (z.B. dem Nouchi oder dem Camfranglais) herauszuarbeiten. Ein weiterer Gegenstand des Seminars wird die Untersuchung des Status und der Entwicklung von Kreolsprachen in der Diaspora sein.

Grundlage für das Seminar:

Stein, P. (2016), Kreolisch und Französisch. 2., neu bearbeitete und ergänzte Auflage (unter Mitwirkung von Katrin Mutz). Berlin, de Gruyter.

Dr. Katrin Mutz
10-M79-II3a-1 Queer Linguistics
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-II3b-1 Soziale Medien, Sprache, Emotion
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 5210 GW1 B2070 - gesperrt (2 SWS)

Öffentlichkeit und Privatheit galten in den Kommunikations- und Sprachwissenschaften lange Zeit als diametrale Gegensätze. Durch eine sich wandelnde Medienlandschaft mit immer neuen Kommunikationsplattformen und Interaktionsmöglichkeiten ändern sich Ausdrucksformen, Stile, Funktionen und Reichweiten der Kommunikation. Schriftlichkeit, Mündlichkeit, Bilder, auditive und visuelle Körperlichkeit schaffen neue Räume für Authentizität, Inszenierung, Gefühlsübertragung, basisdemokratische Einflussnahme, Massenwirkung kommunikativen Handelns und politische Agitation. Das Seminar will die Möglichkeiten und Grenzen der zeitgenössischen sozialen Medienwelt untersuchen und die Auswirkungen medialer Angebote auf Sprachgebrauch und soziale Formationen untersuchen. Darüber hinaus sollen sprachwissenschaftliche Methoden und Analyseverfahren der Text- und Diskursanalyse auf ihre Anwendbarkeit auf aktuelle Medienphänomene überprüft werden.

Voraussetzungen
Grundlagen der Sprachwissenschaft, regelmäßige Teilnahme und Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, kritischen Lektüre und Diskussion.

Literatur:
Wird zu Beginn des Seminars bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M79-II3b-2 Linguistische Zeichentheorie
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-II3c-1 Linguistik des Widerspruchs
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 B1410 (2 SWS)
Dr. Daniel Schmidt-Brücken (LB)
10-M82-1-4-ME-2 Introduction to Multimodal Text Analysis | Mo 10-12
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1

Einzeltermine:
Do 29.06.17 10:00 - 12:00

This seminar daws our attention to something researchers describe as "the discovery of the obvious": every instance of communication is (and has been) multimodal. Although verbal language might seem the most obvious means of communication, there are other semiotic resources people additonally draw on when, for instance, composing a newspaper article, shooting a film, designing advertisements or IKEA furniture, giving firm handshakes or soft air-kisses. In this introductory class we will scrutinize multimodality from both a theoretical and an empirical perspective. By discussing key research papers in multimodality studies, we shall lay the foundations for many empirical investigations of static, dynamic, spatial, temporal, and/or interactive examples of multimodal texts that we'll find in- and outside the classroom.

Jana Pflaeging
10-M82-1-4-TH-1 Angewandte Psycholinguistik der Sprachrezeption und Sprachproduktion
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SpT C4180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 05.07.17 12:00 - 14:00 SpT C4180

Warum empfinden wir manche Texte als gut geschrieben und leicht verständlich und andere nicht? Wovon hängt es ab, ob die Kommunikation zwischen TextautorIn und LeserIn tatsächlich gelingt? Wie erwirbt man Lesekompetenz? Wie haben die modernen Medien unser Leseverhalten verändert? Warum fällt den meisten Menschen das Schreiben deutlich schwerer als das Sprechen? Wie kommt es zu Schreibhemmungen und Schreibblockaden und was kann man dagegen tun? Was unterscheidet gute von schlechten SchreiberInnen? Wie schreiben JournalistInnen, WissenschaftlerInnen, SchriftstellerInnen, Werbefachleute? Wie lernt und wie lehrt man Schreibkompetenz?
Mit solchen Fragen beschäftigen sich die Textverstehens- und die Schreibforschung als angewandte Teilgebiete der Psycholinguistik. In diesem Seminar soll zunächst ein Überblick über die wichtigsten Fragestellungen, Methoden und Forschungsergebnisse dieser Forschungsgebiete gegeben werden. Anhand zahlreicher praktischer Beispiele werden dann die erarbeiteten Grundlagen praktisch angewendet. Dazu werden wir eigene und fremde Lese- und Schreibprozesse beobachten, Texte empirisch auf Verständlichkeit testen und anschließend durch Umformulierungen optimieren. Auch die Unterschiede zwischen muttersprachlichen und fremdsprachlichen Textverarbeitungsprozessen sollen zur Sprache kommen.

Prof. Dr. Hans Krings
10-M82-1-4-TH-2 Linguistischer Debattierklub
Modultyp A im Studiengang Language Sciences, M.A., 14-täglich, dreistündig

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 10:00 - 13:00 Externer Ort: GW2 A3770

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 12:00 - 15:00 GW2 A3770
Mi 19.04.17 10:00 - 13:00 GW2 A3770
Mi 03.05.17 10:00 - 13:00 GW2 A3770
Mi 17.05.17 12:00 - 15:00 A3770 (ISI-Tag)
Mi 31.05.17 10:00 - 13:00 GW2 A3770
Mi 14.06.17 10:00 - 13:00 GW2 A3770
Mi 28.06.17 10:00 - 13:00 GW2 A3770

Der Linguistische Debattierklub findet 14-täglich statt und dient der Aufgabe, neue und evtl. kontroverse Themen kennenzulernen und das Sprechen über linguistische Themen einzuüben. Alle Teilnehmenden können zudem Diskussionsthemen vorschlagen. Eingeladen sind alle interessierten Studierenden der beiden linguistischen Studiengänge (B.A. und M.A.) sowie Doktoranden und andere Linguisten und Linguistinnen.
M.A.-Studierende können durch ein Protokoll 3 CP erwerben, ebenso B.A.-Studierende, die die 3 CP für General Studies anrechnen lassen können. Voraussetzung dafür ist neben den Protokollen eine regelmäßige Anwesenheit bei den Sitzungen. Für alle, die keine CPs erwerben wollen, ist die Anwesenheit natürlich frei.

Christel Stolz
Prof. Dr. Eeva Sippola

Empiriemodul (EM), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-C1b-1 Französischbasierte Kreolsprachen
BA; MEd; Typ C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B1632 (2 SWS)

Wir werden uns in dem Seminar u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: wie sind die (französisch-basierten) Kreolsprachen entstanden? Was sind ihre sprachlichen Charakteristika (lautlich, lexikalisch, morphosyntaktisch)? Welche soziolinguistischen Faktoren sind bei ihrer Beschreibung insbesondere zu berücksichtigen? Es sollen sowohl die Gemeinsamkeiten französisch-basierter Kreolsprachen als auch die Spezifika einzelner Kreolsprachen (z.B. das Kreolisch von Louisiana) erarbeitet werden. Des weiteren ist es Ziel der Veranstaltung, die charakteristischen Eigenschaften französischer Kreolsprachen im Vergleich zu anderen Kreolsprachen bzw. zu anderen kontaktinduzierten Varietäten/Sprachen (z.B. dem Nouchi oder dem Camfranglais) herauszuarbeiten. Ein weiterer Gegenstand des Seminars wird die Untersuchung des Status und der Entwicklung von Kreolsprachen in der Diaspora sein.

Grundlage für das Seminar:

Stein, P. (2016), Kreolisch und Französisch. 2., neu bearbeitete und ergänzte Auflage (unter Mitwirkung von Katrin Mutz). Berlin, de Gruyter.

Dr. Katrin Mutz
10-M82-1-4-EM-1 Klassisches Aztekisch II
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW1 B1070 (2 SWS)
Thomas Stolz
10-M82-1-4-EM-2 Postcolonial linguistic trends: innovation and conservatism in African and Brazilian varieties of Portuguese
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Blockkurs im Juli 2017

Juanito Avelar

Feldstudienmodul (FE), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-FE-1 Ethnographie der sprachlichen Identität
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 04.09.17 10:00 - 16:00 GW2 B2880

In dieser Veranstaltung sollen ethnographische Forschungsmethoden vorgestellt und im Rahmen von kleineren studentischen Forschungsprojekten eingeübt werden. Unser Rahmenthema wird dabei das der sprachlichen Identität sein, die sich als sprachliche Gruppenidentität oder auch als individuelle Identität manifestieren kann. Vorstellbar wären u.a. Aufgabenstellungen, die sich z.B. mit Spracheinstellungen, Gebrauch von Substandardvarietäten oder Dialekten, Sprachmischung, Sprachwahl oder ein- bzw. mehrsprachiger Erziehung beschäftigen können, aber z.B. auch mit individueller Identität durch Namen und Namenswahl, um nur einige Themenfelder zu nennen. Das Seminar gehört zum Modultyp D, d.h. die Modulprüfung besteht in diesem Fall aus einer Präsentation der vorläufigen Ergebnisse im Rahmen eines Abschlussworkshops zum Ende des Semesters sowie einer schriftlichen Hausarbeit von ca. 20 Seiten Text.

Christel Stolz

Lektüremodul (LE), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-LE-1 Linguistik der Lüge
Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 07.07.17 12:00 - 14:00 GW2 B3770

Spätestens seit dem politischen Aufstieg Donald Trumps in den USA haben die Begriffe "fake news" und "alternative facts" eine traurige Popularität erlangt. Beide Begriffe sind letzten Endes nur alternative(!) Begriffe für "Lügen". Es scheint deshalb angebracht, einmal zu resümieren, welche Erkenntnisse die Linguistik zum Thema "Lüge" vorweisen kann. Behandelt werden können in dieser Veranstaltung z.B. folgende Fragestellungen: Wann spricht man überhaupt von Lüge? Gibt es kulturabhängige Definitionen der Lüge? Kann man nur mit oder auch ohne Sprache lügen? Auf welchen Strukturebenen der Sprache finden Lügen statt? Kann man nur mit Sätzen oder Texten lügen oder auch mit Einzelwörtern? Sind Metaphern oder jede Art von kreativem Sprachgebrauch, wie etwa Dichtung, Lügen? Was ist gar mit Euphemismen oder Ausdrücken der Political Correctness? Hat die forensische Linguistik Mittel, um Lügen als solche erkennen zu können? u.v.m.
Dieses Seminar ist eine Veranstaltung des Lektüremoduls. Wir werden deshalb einige grundlegende linguistische Texte zum Thema "Lüge" lesen und diskutieren. Ausgangspunkt ist Harald Weinrichs schmales Bändchen "Linguistik der Lüge", das durch rezente Texte ergänzt werden soll. Die Modulprüfung kann abgelegt werden durch ein 45-minütiges Literaturreferat am Ende der Vorlesungszeit.

Lektüregrundlage:
Weinrich, Harald 1966, Linguistik der Lüge.

Christel Stolz
10-M82-1-4-LE-2 Changing ecologies: language, culture and the environment (in englischer Sprache)
Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 Externer Ort: GW2 A3770 Externer Ort: GW2 A3570 (FB-Raum) Externer Ort: GW2 B3009 (2 SWS)

This lecture series will focus on changing ecologies in the global era from linguistic, cultural and environmental perspectives. The ecological approach functions as a transdisciplinary platform for studying the coexistence of languages, communities, and cultures in a society and their interactions with each other and the natural environment. Within this approach, languages and cultures are studied as systems of interrelations; they cannot be studied in isolation from the totality of human behaviour and from natural circumstances, and these circumstances both affect and are shaped by languages and cultures.

The series is organized in cooperation with the Institute for postcolonial and transcultural studies (INPUTS) at the University of Bremen and it serves as the platform for the INPUTS forum. It will feature introductory thematic lectures followed by guest lectures on current research topics.

Prof. Dr. Eeva Sippola
Dr. Joanna Chojnicka

Sprachkompetenzmodul (SP), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Hans Krings, Kontakt: krings@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-SP-1 Grammatische Probleme des Maltesischen
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 Externer Ort: GW2 A3540 (2 SWS)
Thomas Stolz
10-M82-1-4-SP-2 Tok Pisin Intensive Course I: Introduction (in englischer Sprache)
Modultyp A im Studiengang Language Sciences, M.A.

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 - Fr 14.07.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 GW1 B2130 - gesperrt

From its origins in the German colonial era, Tok Pisin (also known as New Guinea Pidgin English) has become the most important lingua franca of Papua New Guinea. Related dialects are also spoken in the Solomon islands and Vanuatu, making this the third most widely spoken language in Oceania. Competence in Tok Pisin is indispensable for fieldwork, engagement in development projects, or business in Melanesia. A direct engagement with Tok Pisin is also of interest to linguists interested in the structure of pidgin and creole languages and in the results of intensive language contact. In this practical introduction to the language, students will acquire elementary language competences up to the A2 (waystage) CEPR level.
Language of instruction:
As this is an intensive immersion language class, explanations will be given in Tok Pisin as much as possible. Otherwise either German or English will be used, depending on class enrolment. Assignments may be written in Tok Pisin, German, French, or English. Teaching materials will be in English or Tok Pisin.
Prerequisites: None. This seminar presupposes no prior knowledges of Tok Pisn.
Texts:
The class text will be provided as an e-book. In addition students should obtain:
1) A good Tok Pisin dictionary. Recommended: Volker, C.A. et al. 2007 or 2008. Papua New Guinea Tok Pisin English Dictionary. Melbourne: Oxford University Press.
2) One of the following phrase books: Blazer, Trevor et al. 2008. Lonely Planet Pidgin Phrasebook. Footscray, Victoria: Lonely Planet or
Shaefer, Albrecht. 2005. Kauderwelsch Pidgin-Englisch für Papua-Neuguinea. Bielefeld: Reise Know Verlag.
These are avaiable directly from the publishers or from online retailers such as Amazon. Australian titles should be ordered at least one month in advance because of international shipping delays.
Assessment:
Active and regular class participation is expected. Daily assigments will be given.
-Students requiring a graded assessment will write an entry in the Tok Pisin Wikipedia and will give a short oral presentation in Tok Pisin.
-Further translation assignments will be given depending on the number of CP required.
-Master students will submit an extended research assignment related to Tok Pisin or Melanesian culture.

Prof. Dr. Craig Alan Volker
10-M82-1-4-SP-2 Grammatische Probleme des Maltesischen - Vertiefung
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 15:00 Externer Ort: GW2 A3540 (1 SWS)
Benjamin Saade
10-M82-1-4-SP-3 Tok Pisin Intensive Course II
Modultyp A im Studiengang Language Sciences, M.A.

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 17.07.17 - Fr 21.07.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 10:00 - 17:00 GW1 B2130 - gesperrt

Meeting dates:
Monday-Friday 17-21 July 2017
On Thursday afternoon 20 July students will meet at the Überseemuseum for a tour in Tok Pisin of Papua New Guinea displays. The museum will charge normal entry fees.
Seminar description:
From its origins in the German colonial era, Tok Pisin (also known as New Guinea Pidgin English) has become the most important lingua franca of Papua New Guinea. Related dialects are also spoken in the Solomon Islands and Vanuatu, making this the third most widely spoken language in Oceania. Competence in Tok Pisin is indispensable for fieldwork, engagement in development projects, or business in Melanesia. A direct engagement with Tok Pisin is also of interest to linguists interested in the structure of pidgin and creole languages and in the results of intensive language contact. The seminar will build on skills learned in the Tok Pisin Intensive Course: Introduction Seminar. Students will acquire lower intermediate language competences up to the B1 CEPR level.
Language of instruction:
As this is an intensive immersion language class, explanations will be given in Tok Pisin as much as possible. Otherwise either German or English will be used, depending on class enrolment. Assignments may be written in Tok Pisin, German, French, or English. Teaching materials will be in English or Tok Pisin.
Prerequisites: Tok Pisin Intensive Course: Introduction or equivalent basic knowledge of Tok Pisin.
Texts:
The class text will be provided as an e-book. In addition students should obtain:
1) A good Tok Pisin dictionary. Recommended: Volker, C.A. et al. 2007 or 2008. Papua New Guinea Tok Pisin English Dictionary. Melbourne: Oxford University Press.
2) One of the following phrase books: Blazer, Trevor et al. 2008. Lonely Planet Pidgin Phrasebook. Footscray, Victoria: Lonely Planet or
Schaefer, Albrecht. 2005. Kauderwelsch Pidgin-Englisch für Papua-Neuguinea. Bielefeld: Reise Know Verlag.
These are avaiable directly from the publishers or from online retailers such as Amazon. Australian titles should be ordered at least one month in advance because of international shipping delays.
Assessment:
Active and regular class participation is expected. Daily assigments will be given.
-Students requiring a graded assessment will write an entry in the Tok Pisin Wikipedia and will give a short oral presentation in Tok Pisin.
-Further translation assignments will be given depending on the number of CP required.
-Master students will submit an extended research assignment related to Tok Pisin or Melanesian culture.

Prof. Dr. Craig Alan Volker

Methodenmodul (ME) 1.-4. Semester

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eeva Sippola, Kontakt: sippola@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-II3c-2 Framesemantik
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Wie beschreibt und analysiert man das (Vor-)Wissen, das Menschen über komplexe Verhaltensmuster, Ereignisse, Handlungen, Sachverhalte oder soziale Ordnungen erwerben? Welche (Vor-)wissensvoraussetzungen bringen Menschen zum Verständnis bestimmter Situationen, Texte und Kontexte mit, wie unterscheiden sich diese Voraussetzungen in unterschiedlichen Sprachen und Kulturen? Wie wird das entsprechende Wissen aufgerufen und aktualisiert? In den letzten Jahren wurde der Frame-Begriff in unterschiedlichen Ausprägungen zu einem Erklärungsansatz vieler dieser Fragestellungen herangezogen. Das Seminar will einen Überblick über verschiedene lexikologische, grammatische, kognitionswissenschaftliche, soziologische und psychologische Ansätze geben, die unter dem Sammelbegriff "Frame-Theorie" oder "Frame-Semantik" firmieren und dabei wesentliche Merkmale, Unterschiede und übergreifende Gemeinsamkeiten reflektieren. Es sollen Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen empirischen (z.B. text-, diskurs- und korpusanalytischen oder lexikographischen) Kontexten erörtert werden.

Voraussetzungen:
Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit und zur selbständigen kritischen Textlektüre. Ausreichendes Leseverständnis des Englischen für wissenschaftliche Texte.

Grundlegende Literatur:
Busse, Dietrich (2012): Frame-Semantik. Ein Kompendium. De Gruyter, Berlin/Boston
Konerding, Klaus-Peter(1993): Frames und lexikalisches Bedeutungswissen. Untersuchungen zur linguistischen Grundlegung einer Frametheorie und zu ihrer Anwendung in der Lexikographie (Reihe germanistische Linguistik; Bd. 142). Max Niemeyer Verlag, Tübingen.
Petruck, Miriam R. L. (1996): Frame Semantics. In: Jef Verschueren, Jan-Ola Östman, Jan Blommaert, Chris Bulcaen (Hrsg.): Handbook of Pragmatics. John Benjamin Press, Amsterdam.
Ziem, Alexander (2008): Frames und sprachliches Wissen: Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz. De Gruyter, Berlin 2008.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M82-1-4-ME-1 Morphologische Produktivität und Sprachkontakt
DIESE VERANSTALTUNG FINDET NICHT STATT! - Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Dieser Kurs nähert sich auf praktische und theoretische Weise einem zentralen Untersuchungsgegenstand der Morphologie an. Produktivität beschreibt die Fähigkeit morphologischer Formative neue Bildungen zu produzieren. Warum ist es schwieriger neue Lexeme mit Affixen wie {-sal} zu bilden (alte Bildungen z.B.: Rinnsal, Trübsal) als mit Affixen wie {-mäßig} mit neuen Bildungen wie z.B. hipstermäßig? Gibt es eine kategorische Unterscheidung von gänzlich unproduktiven und vollständig produktiven Bildungsmustern?

Im Kurs werden nach der theoretischen Einführung des Konzeptes Produktivität und der Vorstellung einiger Fallstudien vor allem Methoden vorgestellt , mit denen versucht wird, sich dem Phänomen quantitativ zu nähern. Darüber hinaus wird Produktivität auch in Bezug auf Sprachkontakt und Entlehnung diskutiert. Dies ist vor allem für Sprachen interessant, die in ihrer Sprachkontaktgeschichte Teile ihres morphologischen Inventars aus anderen Sprachen übernommen haben.

Mit Hilfe von korpuslinguistischen Untersuchungen sollen die Studierenden im Laufe des Kurses selber kleine Projekte zu Fragestellungen der Produktivität entwickeln.

Die bearbeiteten Gegenstandssprachen sind gemischt (Englisch, Italienisch, Maltesisch und andere), wobei die Studierenden ermutigt werden, auch andere Sprachen in ihren Projekten zu behandeln.

Benjamin Saade
10-M82-1-4-ME-2 Introduction to Multimodal Text Analysis | Mo 10-12
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1

Einzeltermine:
Do 29.06.17 10:00 - 12:00

This seminar daws our attention to something researchers describe as "the discovery of the obvious": every instance of communication is (and has been) multimodal. Although verbal language might seem the most obvious means of communication, there are other semiotic resources people additonally draw on when, for instance, composing a newspaper article, shooting a film, designing advertisements or IKEA furniture, giving firm handshakes or soft air-kisses. In this introductory class we will scrutinize multimodality from both a theoretical and an empirical perspective. By discussing key research papers in multimodality studies, we shall lay the foundations for many empirical investigations of static, dynamic, spatial, temporal, and/or interactive examples of multimodal texts that we'll find in- and outside the classroom.

Jana Pflaeging

Linguistik / Language Sciences, B.A.

Studienbeginn ab WiSe 16/17, 1. Studienjahr - Pflichtmodule (Profilfach und Komplementärfach) (BPO 2016)

LS1 Einführung in die Linguistik (insgesamt 6 bzw. 9 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de

Das Modul "Einführung in die Linguistik" führt in die Wissenschaft von der menschlichen Sprache ein. Es umfasst die "Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft" (einschliesslich Tutorium) im Wintersemester und die "Introduction to the Linguistics of Text and Discourse" im Sommersemester. In diesem Pflichtmodul können 9 CP (Komplementärfach: 6 CP) erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-2-LS1-1 Key topics in Linguistics: The linguistics of text and discourse
Achtung! Seminar beginnt erst in der 2. Woche, also ab 10.04.17

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2890 SH D1020 (2 SWS)

In the last decades, linguistics has ‘jumped the border’ of the sentence and moved towards larger units of description such as text and discourse. In this seminar we will cover the principal linguistic approaches to text, addressing frameworks such as cohesion, rhetorical structure theory and introductory segmented discourse representation theory. Class work will consist of overviews of the theoretical approaches (supported by readings) followed by group-based analysis and discussion of example texts. Final credit for the module can be obtained by carrying out a more detailed analysis of a collection of short texts (possibly in groups) and motivating the decisions made. Considerations of corpus linguistic approaches to discourse structure and organisation will also be addressed and some particular tools for supporting such analyses introduced. Successful participation in the course should enable the analysis and critical discussion of texts in general, as well as raising awareness of current open topics and issues in linguistic discourse research.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

LS2 Einführung in Postcolonial Language Studies/ Introduction to Postcolonial Language Studies (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eeva Sippola, Kontakt: sippola@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-2-LS2-1 Applied perspectives to Postcolonial Languages (Seminar A - Analyzing contact situations)
(Bilingual: Englisch / Deutsch)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 IW3 0390 IW3 0210

In this seminar, students will conduct a small-scale study project on a (post-)colonial contact situation. Students will choose a contact language born out of colonial contact and analyse grammatical aspects of it based on the model and methods presented in class. They will learn to apply structural analysis and compare it to a model of language contact in a postcolonial framework.
The students will learn
-skills to conduct a small-scale study project
-application of postcolonial critique to a language setting
-academic argumentation and presentation skills

Prof. Dr. Eeva Sippola
10-82-2-LS2-2 Applied perspectives to Postcolonial Languages (Seminar B - Discourse analysis)
Bilingual: Englisch/Deutsch

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 IW3 0200 (2 SWS)

In this seminar, students will conduct a small-scale study project in postcolonial language studies using methods of discourse analysis. They will learn how to find and critically interpret the linguistic/discoursive features used to reproduce unequal social relations or reinforce prejudiced notions about social groups in postcolonial contexts. After a comprehensive theoretical overview and a series of illustrative exercises that they will work on together, the students will proceed to independently analyze a set of selected texts.
The students will learn
  • skills to conduct a small-scale study project
  • application of postcolonial critique to a language setting
  • academic argumentation and presentation skills

Dr. Joanna Chojnicka

LS3 Angewandte Linguistik (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de

Das Modul "Angewandte Linguistik" führt in die anwendungsorientierten Aspekte der Sprachwissenschaft ein und gibt u.a. Einblicke in mögliche Berufsfelder linguistischer Absolventen. In diesem Pflichtmodul können insgesamt 6 CP erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-2-LS3-1 Sprache und Beruf: Angewandte Linguistik für LinguistInnen

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)
Prof. Dr. Hans Krings

LS4 Sprachstrukturen - Grammatik I und II (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-2-LS4-1 Syntax und Semantik
Grammatik II (unter LS 4 der BPO 2016)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 SFG 2040 SFG 2030 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 17.05.17 16:00 - 18:00 SFG 2080
Susanne Hackmack

2. Studienjahr (BPO 2016)

LS6 Linguistisches Kolloquium B (3 CP) im SoSe

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-GS-06 Ringvorlesung "Language and Gender" (in englischer Sprache)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Vorläufiges Programm (Stand: 03.02.2017)

03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments

10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?

08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender

15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania

22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen

29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality

12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird

19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses

26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Prof. Dr. Marcus Callies
Dr. Inke Du Bois
10-M82-1-3-LK-2 Linguistisches Kolloquium: "Hispanization"
Termin: Mittwoch, 24.05.17 , 9-17 Uhr im Gästehaus der Universität Bremen, Auf dem Teerhof 58

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 24.05.17 09:00 - 17:00 Gästehaus am Teerhof

Colloquium Linguisticum 2017
HISPANIZATION
Gästehaus der Universität Bremen, Auf dem Teerhof 58

Spanish has a special status within language contact studies, as it is one of the European languages with the longest history of expansion overseas. Outside Europe, Spanish has come into contact with hundreds of autochthonous languages from different language families and areal groups for over 500 years. These situations have often led to the reshaping of the languages that Spanish came into contact with – a process we call “Hispanization” (following Stolz 2007, Stolz et al. 2008).
The aim of the colloquium is to study Hispanization patterns in languages from different areas and settings. This will help us to gain insights into both the linguistic mechanisms and constraints and the social factors which determine the particular borrowing patterns emerging from Hispanic contact situations. On the basis of our findings in the domain of Hispanization, it is also possible to formulate generalizations as to the behaviour of languages in asymmetrical contact-situations independent of the donor language’s affiliation.

Wednesday, May 24th
9.00-9.45 Thomas Stolz (Bremen): What makes Hispanization interesting for language-contact studies?
9.45-10.30 Carolina Spiegel (Bremen): (Re-)Hispanization or (Re-)Castilianization? The case of spoken Judeo-Spanish in Turkey.
10.30-10.45 Coffee break
10.45-11.30 Jessica Barzen (Erlangen): 'Bagay la mal pero nou viv’ - a Cognitive Approach to Contact Phenomena between Spanish and Haitian Creole in Dominican Republic.
11.30-12.15 Miguel Gutiérrez Maté (Erlangen): On function word's transferability (L1>L2), with especial focus on the Spanish-based Creole Palenquero.
12.15-14.00 Lunch break
14.00-14.45 Iwan Rees (Cardiff): Contemporary Varieties of Welsh in Chubut Province, Argentina: Some Preliminary Findings.
14.45-15.30 Eeva Sippola (Bremen): Hispanization and language attrition before shift – a case study on Finnish in Misiones.
15.30-15.45 Coffee break
15.45-16.30 Eeva Sippola and Carolin Patzelt (Bremen): Project presentation: Contact-induced Language Change in Migrant Languages: Processes of Hispanization in the Welsh and French language in Argentina
16.30-17.00 Final discussion

Contact: Eeva Sippola (sippola@uni-bremen.de), Carolin Patzelt (cpatzelt@uni-bremen.de)

Prof. Dr. Eeva Sippola
Prof. Dr. Carolin Patzelt
Deborah Arbes

Empiriemodul II (6 CP) im SoSe

Modulbeauftragte: Dr. Joanna Chojnicka, Kontakt: chojnicka@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-2-LS2-2 Applied perspectives to Postcolonial Languages (Seminar B - Discourse analysis)
Bilingual: Englisch/Deutsch

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 IW3 0200 (2 SWS)

In this seminar, students will conduct a small-scale study project in postcolonial language studies using methods of discourse analysis. They will learn how to find and critically interpret the linguistic/discoursive features used to reproduce unequal social relations or reinforce prejudiced notions about social groups in postcolonial contexts. After a comprehensive theoretical overview and a series of illustrative exercises that they will work on together, the students will proceed to independently analyze a set of selected texts.
The students will learn
  • skills to conduct a small-scale study project
  • application of postcolonial critique to a language setting
  • academic argumentation and presentation skills

Dr. Joanna Chojnicka
10-82-4-TM II-2 Computer-mediated Communication | Mo 18-20 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SFG 1010 (2 SWS)

The advent of the Internet has changed human communication drastically. Along with and dependent on technical development, new communicative patterns have emerged such as emailing, chatting, blogging and vlogging. Although some of these practices still show quite a number of parallels to offline communication - emails resemble letters and a blog may remind us of a diary, they are distinctively new with regards to a number of other features. Computer-mediated communication is a very exciting research object for text and discourse linguistics. Established descriptive tools such as multimodal genre analysis, theoretical approaches to politeness, audience design, or word-formation patterns serve to "ride the rough waves of genre research" on the web. They deliver fascinating insights into those communicative practices all of us engage in on a daily basis: on Facebook, on Twitter, on WhatsApp - and by signing up for this class ;).

Jana Pflaeging
10-M82-1-4-EM-1 Klassisches Aztekisch II
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW1 B1070 (2 SWS)
Thomas Stolz

Lektüremodul II (6 CP) im SoSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-4-LM II-1 Sprache und Denken

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 03.08.17 10:00 - 16:00 SFG 2020

In diesem Seminar des Lektüremoduls werden wir uns mit dem seit der Antike immer wieder diskutierten Verhältnis von Sprache und Denken beschäftigen und zu diesem Zwecke grundlegende Texte zum Thema lesen und diskutieren. Ein enger Zusammenhang zwischen Sprache und Denken erscheint zwingend: während es klare Belege für nichtsprachliches Denken gibt, lässt sich ungekehrt Sprache ohne Denken schwer vorstellen. In den letzten Jahrzehnten haben sich die neuen Disziplinen der Kognitiven Linguistik und der Kognitiven Anthropologie entwickelt, die sich in der Hauptsache der Erforschung des Verhältnisses von Sprache und Denken widmen. Wir werden deshalb einige wichtige Texte aus diesen Disziplinen kennenlernen. Einen prominenten Status erlangt hat in diesem Zusammenhang die sogenannte Sapir-Whorf-Hypothese (auch Sprachliche Relativitätstheorie genannt), die eigentlich schon recht alt ist, aber auch heute noch immer wieder in der Populärkultur thematisiert wird, im letzten Jahr z.B. in dem Science-Fiction-Film "Arrival". Große Publizität hat eine grob vereinfachte Form dieser Hypothese z.B. durch George Orwells Roman "1984" erlangt, in dem die politisch durchgesetzte und normierte Sprache Newspeak dazu dient, selbständiges und kritisches Denken unmöglich zu machen. Die Modulprüfungen können in der Veranstaltung durch ein ca. 30-minütiges Literaturreferat am Ende der Vorlesungszeit abgelegt werden.
Lektüre:
Evans, Vyvyan; Green, Melanie 2006. Cognitive linguistics. An introduction. Edinburgh: EUP.

Christel Stolz
10-M82-1-4-ME-2 Introduction to Multimodal Text Analysis | Mo 10-12
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1

Einzeltermine:
Do 29.06.17 10:00 - 12:00

This seminar daws our attention to something researchers describe as "the discovery of the obvious": every instance of communication is (and has been) multimodal. Although verbal language might seem the most obvious means of communication, there are other semiotic resources people additonally draw on when, for instance, composing a newspaper article, shooting a film, designing advertisements or IKEA furniture, giving firm handshakes or soft air-kisses. In this introductory class we will scrutinize multimodality from both a theoretical and an empirical perspective. By discussing key research papers in multimodality studies, we shall lay the foundations for many empirical investigations of static, dynamic, spatial, temporal, and/or interactive examples of multimodal texts that we'll find in- and outside the classroom.

Jana Pflaeging

Methodenmodul II (6 CP) im SoSe

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eeva Sippola, Kontakt: sippola@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-2-LS2-2 Applied perspectives to Postcolonial Languages (Seminar B - Discourse analysis)
Bilingual: Englisch/Deutsch

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 IW3 0200 (2 SWS)

In this seminar, students will conduct a small-scale study project in postcolonial language studies using methods of discourse