Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Englisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed

Very important information for advance registration, please read

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)
Please be aware that advance registration for all courses offered on Stud. IP. is mandatory.
All Students enrolled in the study programme English-Speaking Cultures (BA E-SC) are required to register for courses in advance and in a timely fashion! (Students enrolled in their first term need to register until the last Friday before the start of the lecture period)
Please register on Stud.IP:
You select a course of your choice and apply for participation. Your lecturer will either accept or reject your application, depending on the number of students permitted to take one class. The registration process is complete, when you receive a confirmation email. Courses offered in the winter term are available in our online course programme from July 30th onwards. Courses offered in the summer term are available from December 30th.
Registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the summer term: March, 15th
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period
Comment:
This registration process supports students and faculty members alike. For health and safety reasons the number of students who may register for one course is in some cases limited due to room size. Early registration therefore allows students to make alternative arrangements, i.e. to select another course of their choice before the start of the lecture period.
Registration for Academic Exchange students (Erasmus, Free Mover, international students):
We would like to advice academic exchange students to register for courses via Email. Please identify the relevant faculty member or lecturer and send your email registration request directly to the faculty member offering the course you wish to join. Please follow the link for a detailed list of all contact details: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/personal.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
XXX (Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)

Vorlesung
N. N.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 4. JAHRES (PO 2011 & PO 2014)

Studierende im Master of Education, die nach MPO 2008 studieren, können nach Rücksprache mit Herrn Giesler (giesler@uni-bremen.de) Modulveranstaltungen der neuen MPO 2011 belegen. Dies gilt für alle Schularten und -stufen. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/pruefungsordnungen.aspx

FD-3 Transfermodul Fachdidaktik, Gy u. BIPEB (MPO 2014) Wintersemester

MPO 2014

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler giesler@uni-bremen.de

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen (Prüfungsplan WiSe 15/16) finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-1-FD3-01 Handlungskompetenzen (Spotlights-Projekt) (in englischer Sprache)
Teaching varieties of English

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

IMPORTANT NOTICE !!!!
This seminar is reserved for M.Ed. students in their 1st semester. It is offered in combination with a seminar in Key Topics in Linguistics, "10-E76-3-LING-01 Language History for Teachers of English: Varieties of English in the foreign language classroom (Mo 14:15 - 15:45) taught by Prof. Dr. Marcus Callies. Students are strongly requested to register for both seminars. The two seminars build upon each other and should thus be taken together.

This seminar is the practical application of the knowledge gained in the linguistics seminar “Language History for Teachers of English: Varieties of English in the foreign language Classroom”. Here we will discuss ways of incorporating different varieties of English into our teaching and evaluate existing teaching and learning materials. Students will also create a unit focused on varieties, which they will then be able to "try out" at one of our partner schools in Bremen.

Heather Haase
10-E76-1-FD3-02 Handlungskompetenzen
Förderung von Mündlichkeit im "Sprachendorf"

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 13:30 - 15:00 Externer Ort: GSM Brokstraße

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 17:00 GW2, B3230
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 GW2 B3230
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 GW2 B3230
Do 23.11.17 09:00 - 13:00 Make Media (LIS Bremen)
Do 30.11.17 09:00 - 13:00 Make Media (LIS Bremen)
Fr 12.01.18 09:30 - 14:00 GSM Brokstraße
Mo 15.01.18 08:00 - 12:00 GSM Brokstraße

Das Seminar findet in Kooperation mit der Gesamtschule Bremen Mitte (Standort Brokstraße) statt. Die Teilnehmenden des Seminars begleiten Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Klasse bei der Planung, den Vorbereitungen und der Durchführung eines "English Village" (Sprachendorf). Der didaktische Fokus liegt dabei auf der Differenzierung von Mündlichkeit im Englischunterricht der Sekundarstufe I. Mehr Infos zu dem Projekt finden Sie hier: https://www.weser-kurier.de/bremen/stadtteile/stadtteile-bremen-mitte_artikel,-Aus-dem-Sprachendorf-in-die-weite-Welt-_arid,1517404.html

Am 16.10.17 trifft sich das Seminar um 16 Uhr im GW2, B3230 (Projektbibliothek) für eine Vorbesprechung der Organisation des Projekts. Dieser Termin ist sehr wichtig für die gemeinsame Planung mit der Schule. Aus diesem Grund entscheidet die Teilnahme an der Vorbesprechung über die Zulassung zu dem Seminar. Bitte schreiben Sie mir eine E-Mail, falls Sie an diesem Termin verhindert sind.
Danach nehmen Sie wöchentlich (donnerstags, 13.30 bis 15 Uhr) aktiv am Englischunterricht in der GSM Brokstraße teil und unterstützen einzelne Schülergruppen. Eine inhaltliche Erarbeitung und didaktische Reflexion des "English Village" findet an zwei Seminarterminen in der Uni Bremen statt (20.10. und 03.11.17, 14-18 Uhr).

Larena Schäfer ((LB))
10-E76-1-FD3-03 Handlungskompetenzen
Testen und Prüfen im Fremdsprachenunterricht

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Im Seminar beschäftigen wir uns mit Instrumenten zur Messung und Evaluation von Sprachkompetenzen im Fremdsprachenunterricht. Wir reflektieren, welchen Anforderungen „gute“ und „faire“ Testverfahren genügen müssen und analysieren bestehende Formate.
Ziel ist es, eigene Instrumente (Prüfungsaufgaben, Kurztests, ...) entwickeln und validieren zu können. Die Frage, wie standardisiert Leistungsbeurteilung im schulischen Fremdsprachenunterricht sein kann bzw. muss gilt es dabei kritisch zu diskutieren.

Anika Müller-Karabil
10-E76-1-FD3-04 Bewertungs- und Reflexionskompetenzen
Die "große" Frage

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2880 (4 SWS)
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B1170

Einzeltermine:
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00

Am Anfang jedes Forschungsprozesses steht eine Frage. Sie ist das, was jede/n Forscher/in an- und umtreibt, was eine/n nicht mehr loslässt, was man genauer – am besten ganz genau – wissen will. Auch wenn die Beantwortung dieser Frage(n) manchmal schwierig, vielleicht sogar unmöglich ist, auch wenn sich die Frage(n) im Laufe eines Forschungsprozesses (immer wieder) verändern können, so sind diese Fragen doch für Erstsemester wie für Nobelpreisträger/innen (von denen es in der Fremdsprachenfor- schung bis dato noch gar keine/n gibt) der Treibstoff des täglichen Tuns.

Dieser Kurs besteht aus einer wöchentlichen Ringvorlesung sowie einem begleitenden Seminar. In der Ringvorlesung fragen wir alte Hasen, Newcomer, nationale und internationale Expertinnen und Experten aus der Fremdsprachenforschung: Was ist IHRE große Frage? Im Seminar erarbeiten wir im Sinne des forschenden Studierens mögliche Fragen in der Englischdidaktik, diskutieren deren Relevanz für Praxis und Wissenschaft und operationalisieren eigene Fragestellungen, denen dann im Hinblick auf mögliche Masterarbeiten nachgegangen werden kann.

Mareike Vanessa Tödter
10-E76-1-FD3-05 Bewertungs- und Reflexionskompetenzen
Die "große" Frage

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 Externer Ort: GW2 B2880 (4 SWS)
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 GW2 B1216 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00

Am Anfang jedes Forschungsprozesses steht eine Frage. Sie ist das, was jede/n Forscher/in an- und umtreibt, was eine/n nicht mehr loslässt, was man genauer – am besten ganz genau – wissen will. Auch wenn die Beantwortung dieser Frage(n) manchmal schwierig, vielleicht sogar unmöglich ist, auch wenn sich die Frage(n) im Laufe eines Forschungsprozesses (immer wieder) verändern können, so sind diese Fragen doch für Erstsemester wie für Nobelpreisträger/innen (von denen es in der Fremdsprachenfor- schung bis dato noch gar keine/n gibt) der Treibstoff des täglichen Tuns.

Dieser Kurs besteht aus einer wöchentlichen Ringvorlesung sowie einem begleitenden Seminar. In der Ringvorlesung fragen wir alte Hasen, Newcomer, nationale und internationale Expertinnen und Experten aus der Fremdsprachenforschung: Was ist IHRE große Frage? Im Seminar erarbeiten wir im Sinne des forschenden Studierens mögliche Fragen in der Englischdidaktik, diskutieren deren Relevanz für Praxis und Wissenschaft und operationalisieren eigene Fragestellungen, denen dann im Hinblick auf mögliche Masterarbeiten nachgegangen werden kann.

Tim Giesler
10-E76-3-LING-01 Key Topics in Linguistics / Language History for Teachers of English: Varieties of English in the foreign language classroom (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

IMPORTANT NOTICE !!!!

This seminar is reserved for M.Ed. students in their 1st semester. It is offered in combination with a seminar in FD-3 Transfermodul Fachdidaktik "10-E76-1-FD3-01 Handlungskompetenzen (Spotlights-Projekt); Di 14:15 - 15:45" taught by Heather Haase. Students are strongly requested to register for both seminars. The two seminars build upon each other and should thus be taken together.
M.Ed. students in their 3rd semester can register for the alternative seminar in the linguistics module, i.e. "10-E76-3-LING-02 Key Topics in Linguistics for Teachers of English: Learner Corpus Research".


Das Englische als globale Lingua Franca verfügt über eine enorme Variationsbreite. Wie alle Sprachen zeigt es Variation entlang sozialer, funktionaler und regionaler Dimensionen, kommt aber darüber hinaus weit mehr als andere Sprachen in einer Vielzahl nationaler und regionaler Erscheinungsformen vor. Der traditionelle Englischunterricht orientiert sich aber noch immer nahezu ausschließlich an den beiden großen Referenzvarietäten, dem britischen und amerikanischen Englisch, wohingegen andere nationale Standardvarietäten, regionale Varietäten oder die „Postcolonial Englishes“ dagegen kaum Berücksichtigung finden.
Vor diesem Hintergrund stellt sich deshalb für die Ausbildung von EnglischlehrerInnen, die überwiegend selbst keine MuttersprachlerInnen des Englischen sind, sowie für den schulischen Englischunterricht die Frage nach der zu verwendenden Standardvarietät bzw. den -varietäten und wie diese Varietätenvielfalt (inklusive von Nicht-Standardvarietäten) in der LehrerInnenausbildung sowie später im Unterricht thematisiert werden soll. Dieses Seminar greift diese Fragestellungen explizit auf. Es werden zunächst zentrale Forschungsergebnisse zu Standard- und postkolonialen Varietäten des Englischen zusammengetragen, die für die LehrerInnenausbildung im Fach Englisch relevant und für das Verständnis der Rolle des Englischen als weltweite Lingua Franca sowie der verschiedenen Varietäten von Bedeutung sind. Anschliessend sollen existierende Lehrmaterialien für den Schulunterricht evaluiert und auf ihre Nutzbarkeit hin untersucht werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in Rückbezug auf gegenwärtige Bildungsstandards aufgearbeitet und nutzbar gemacht. In einer praktischen Phase werde dann Unterrichtsdesigns und Lehr- und Lernmaterialien entwickelt und in schulischen Praxisphasen in Zusammenarbeit mit einer Bremer Partnerschule erprobt. Das Seminar bietet auch die Möglichkeit, Themen für forschungsbasierte Masterarbeiten an der Schnittstelle von Sprachwissenschaft und Fremdsprachendidaktik zu entwickeln.

  • Literaturangaben

Obligatory preparatory reading for first meeting:
chapter 1 in Richards, Jack C. (2015). Key Issues in Language Teaching. Cambridge: Cambridge University Press.



  • Prüfungsleistung

Portfolio bestehend aus unterschiedlichen Teilleistungen, die im Laufe des Semesters erbracht werden.

Prof. Dr. Marcus Callies
Heather Haase
Stefanie Hehner

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 4. JAHRES (PO 2008 & PO 2014)

Studierende im Master of Education, die nach MPO 2008 studieren, können nach Rücksprache mit Herrn Giesler (giesler@uni-bremen.de) Modulveranstaltungen der neuen MPO 2011 belegen. Dies gilt für alle Schularten und -stufen. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/pruefungsordnungen.aspx

Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen (M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Anke Schulz anke.schulz@uni-bremen.de

Literaturwissenschaft 3CP; Sprachwissenschaft 3CP; Methodenseminar Literaturwissenschaft oder Cultural Studies oder Sprachwissenschaft 7CP (Hausarbeit)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1-02 Key Topics in Linguistics: Systemic Functional Grammar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

In this class you will learn a method for the grammatical analysis of texts which is based on Systemic Functional Grammar (SFG, Halliday 2004). This method can help us to recognize linguistic patterns that serve a range of purposes in communication. To begin, we practice to identify clause type, clause constituents and word classes. We will then look at the structure of clauses (theme and rheme), at modality, and at the agents and patients involved in the processes, e.g. action, relational or mental processes. For your assignments, you will use computer-assisted manual annotation to investigate a text (written or spoken) of your own choice.
A sound knowledge of clause constituents and their functions can be very useful for writing texts, for teaching, and for a general awareness of how writers or speakers can manipulate their audience.

Requirements:
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Regular and active participation in all class work, which is only possible if you attend class. You may miss up to three classes without excuse.

BA ESC D1a: An analysis of a text using the UAM corpus tool plus three pages written report (Portfolio, 3 CP, ungraded)
BA ESC D1c: A term paper describing your own grammatical analysis of a text of your choice with the UAM corpus tool (3 CP, graded)
Erasmus: 3 CP see BA ESC D1a (graded), plus 2 CP for additional exam if required

Recommended Literature (you don’t have to buy any of these):
Coffin, Caroline & Jim Donohue & Sarah North. 2009. Exploring English Grammar: From Formal to Functional. London: Routledge.
Halliday M.A.K. 1985/1994/2004. An Introduction to Functional Grammar. London: Arnold.
Thompson, Geoff. 2004. Introducing Functional Grammar. 2nd ed. London: Arnold.
Young, Lynne & Fitzgerald, Brigid. 2006. The Power of Language: How discourse influences society. London: Equinox.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-05 Key Topics in Linguistics: Lexical semantics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 IW3 0330 (2 SWS)
Nina Aleksandra Reshöft, M.A. (LB)
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 16:00 – 18:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings from the textbook will be also available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-07 Key Topics in Literature: English Renaissance Drama - Shakespeare, Marlowe, Jonson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

This seminar focuses on four plays written in late sixteenth-century Renaissance England: Christopher Marlowe’s Tamburlaine the Great, Parts I and II (1586/7; pub. 1590), Ben Jonson’s The Alchemist (first performed in 1610) and William Shakespeare’s The Merchant of Venice (1596/1598). Overall this course wishes to enable students to explore language, form, genre, and style of the individual plays, as well as to critically engage with themes, issues, and key concepts in Renaissance drama. On the way, our focus will shift from a discussion of the fundamental features of dramatic composition to issues such as the political structures of Renaissance England, gender roles and relations, love and sexuality as well as nationhood, race, colonialism and empire.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b; Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen - M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Jonson, Ben. The Alchemist and Other Plays: Volpone, or The Fox. Epicene, or The Silent Woman. The Alchemist. Bartholomew Fair. (Italics) Ed. Campbell, Gordon. Oxford: OUP, 2008. Print.
Marlowe, Christopher. Four Plays: Tamburlaine: Parts One and Two, The Jew of Malta, Edward II., Dr Faustus. (Italics) Ed. Gibbons, Brian. London: A&C Black Publishers Ltd., 2011. Print.
Shakespeare, William. The Merchant of Venice. (Italics)Ed. Cedric Watts. Wordsworth Classics, New Edition. Hare: Wordsworth Editions Ltd, 2000. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Virginia Woolf and Jeanette Winterson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)

According to Bonnie Kime Scott, modernist women “actively transformed the novel to reflect their unique perceptions of everyday life […] as critics and creative writers”. This course is designed to aesthetically appreciate and to critically explore selected works by Virginia Woolf and Jeanette Winterson, two much admired and greatly celebrated British women writers using text-centred and contextual approaches. We will explore the relation of women and fiction in the first three decades of the 20th century in Woolf’s feminist literary criticism, revisit modernist and postmodernist writing strategies and discuss several gender-related aspects of the novels, which have remained highly topical, then and now.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Winterson, Jeanette. Why Be Happy When You Could Be Normal? (Italics) London: Vintage, 2012. Print.
Winterson, Jeanette. Written on the Body. (Italics) London: Vintage, 1993. Print.
Woolf, Virginia. Mrs. Dalloway. (Italics) 1925. San Diego: A Harvest Book. 1981. Print.
Woolf, Virginia. Orlando. (Italics) 1928. Ware: Wordsworth Classics, 1995. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-E76-3-KULT-01 Key Topics in Cultural History for Teachers - Popular Culture in English (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

In this course we will engage in critical debates on popular culture, discuss various ways and methods of analyzing it and carry out exemplary investigations of selected cases. Employing a cultural historical perspective we will focus on categories of difference such as race, class, gender, sexuality. Students will improve their critical reading skills that can be applied to academic as well as to popular texts. Moreover, we will develop ideas how to productively use popular culture in schools.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• term paper
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS)

This is course is a mixture between a lecture course and a regular class. Scholars and teachers both from FB 10 and from other universities will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare ourselves for the diverse subject matters of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 5. JAHRES (PO 2011 & PO 2014)

Studierende im Master of Education, die nach MPO 2008 studieren, können nach Rücksprache mit Herrn Giesler (giesler@uni-bremen.de) Modulveranstaltungen der neuen MPO 2011 belegen. Dies gilt für alle Schularten und -stufen. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/pruefungsordnungen.aspx

FD MEd.: Abschlussmodul (MPO 2014)

MPO 2014

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Oda Doff doff@uni-bremen.de

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-FDMed-01 Case Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 Externer Ort: GW2 B3230 (2 SWS) GW2 B3230

Einzeltermine:
Do 01.02.18 14:00 - 17:00 Haus der Wissenschaft

Dieses Seminar ist verpflichtend für alle Studierenden, die ihre Masterarbeit (M. Ed.) im Fach Englisch abfassen. Beachten Sie bitte, dass es sich um eine zweisemestrige Veranstaltung handelt, die jeweils im WiSe beginnt.
Das Seminar befasst sich mit der Analyse und Evaluation aktueller Forschungsliteratur im Bereich der Fremdsprachenforschung, was für Studierende die Grundlage zur Vorbereitung ihrer eigenen empirischen Studie im Rahmen der Masterarbeit bildet. Durch eine intensive Betrachtung der gängigen Forschungsmethoden und ihrer Umsetzung in bereits veröffentlichten Studien werden eine Reflexion über Sprachlernprozesse sowie die Förderung logischen und kritischen Denkens angeregt und das Eintauchen in die Hintergründe der Fremdsprachenforschung ermöglicht. Im Seminar sollen Studierende lernen, ihre Erfahrungen mit der Untersuchung neuerer Forschungsarbeiten im Sinne einer Entwicklung zum reflective practitioner als Basis für ihre eigene Lehrkompetenz im Fach Englisch zu begreifen. Deswegen beschäftigen wir uns im Seminar vorrangig mit der Interpretation von Erkenntnissen aus der Fremdsprachenforschung und ihrer Relevanz für die eigene Forschung im Rahmen der Masterarbeit sowie die (spätere) eigene Unterrichtspraxis.

Tim Giesler
10-E76-3-FDMed-02 Forschungskolloquium für Promovierende und fortgeschrittene Studierende

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 (2 SWS) GW2 B3230
Sabine Oda Doff

SP-3 Sprachpraxis / Practical Language Module for Secondary School (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Michael Claridge claridge@uni-bremen.de

1 Übung, 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-SP3-01 Practical Language Module for Secondary School (in englischer Sprache)
Online pupil, online student, online teacher?

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

SUMMARY
Since you will become a teacher of English (soon), you might feel the need to fill any ‘gaps’ regarding your own language learning and skills in English before going into school?
While the main focus of this class is on grammar, we will also include
- a refresher of English pronunciation (especially regarding i. individual sounds problematic for German learners (and teachers?!) of English; ii. sentence intonation, as well as methods for improving this)
- an exploration of various online resources available to pupils, students and/or (future) teachers to detect their strengths and weaknesses and to evaluate their usefulness for learning and teaching English
- various resources such as role play, small-scale games and rhythm routines to mobilize vocabulary, internalize aspects of language, and develop self-confidence in using English

GRAMMAR
We will adopt an active, hands-on approach to certain areas of basic syntax, among them tense selection and sequencing, use of the articles and reference, word order, and punctuation, examining their function to see how mis-selection can result in misunderstanding. Consideration of contrasting examples and work at the text level will underpin our analysis, while the use of area-focused German-into-English translation exercises will point up potential German interference. You will be explaining the difference between potential options (e.g. the different ‘messages’ conveyed to the reader/listener by selecting Present Perfect or Past, or the definite or indefinite article, in a given context), and will give reasons for your syntactic choices. Thus, the class goes far beyond a merely ‘remedial’ level: if you can explain a grammatical point, you understand it, and can apply it correctly!

CLASS MATERIAL (Please note the changed ISBN number for the book!)
We will be working in class every week from a core applied-grammar book, namely Foley, Mark & Diane Hall, "MyGrammarLab" (Advanced) Student Book (NO key) published by Pearson ISBN 9781408299128”, costing ca. €36 from online retailers. IMPORTANT: Make sure you get the ADVANCED, C1/C2-level book, NOT the elementary-level (A1/A2) or intermediate-level (B1/B2) ones! You will need your own copy of this book! It comes with online access to much supporting material which you can use both as a student and as a teacher, as well as exercises you can download to your mobile phone (Android, iPhone). I will walk you through how to use the software, and also tell you at the first class meeting about other materials that you will need, some of which will be in Stud.IP. I will also explain then how the class will function, and outline class requirements for Credit Points and a grade for this SP3 MEd class.
While the focus in both SP-3 classes is on grammar, this class has an ‘online’ touch to it, since we will be exploring various online resources available to pupils, students and/or (future) teachers.

REGISTRATION
There will initially be 20 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Friday, 15th September. In the week 27th -29th September, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Should you not receive a seat in the class, please check whether there are places still available in Michael Claridge’s SP3 class, and if so, contact him.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my SP3 class, contact me BEFORE Wednesday 24th August to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.
Note: This class is primarily for Master-of-Education EFL-teacher-trainee students. It is not open to ERASMUS students or students on other exchange programmes, unless their language skills in both English and German are demonstrably at at least C1 level. Any ERASMUS/exchange-programme students interested in participating MUST contact me well in advance, also indicating how many CPs you would like to gain from this class: if more than 3, we will need to reach agreement on the additional work you will have to do.

Katja Müller, M.A.
10-E76-3-SP3-02 "From 'Denglish' to English in the EFL classroom

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

The final quarter of the 20th century saw great emphasis in foreign-language-acquisition classes in western Europe on two strategies intended to help school pupils develop their confidence in using the L2. One of these was the ‘inductive’ approach, with the explicit teaching of grammar – and especially the use of drilling in L2 acquisition – considered particularly deadly in the battle to inspire would-be L2 users. The other was the so-called ‘communicative’ approach, teachers urging pupils to produce written or spoken utterances in the L2, with linguistic accuracy assigned (whether consciously or not) a much less important role. Meanwhile, with the emergence of modern media – and especially so-called ‘social’ media – together with pressure on teachers to harness the latest technology if we are to capture the attention of today’s school pupils, it might seem that the Brave New World has finally arrived for foreign-language acquisition: Be bright, be media-savvy, be ‘Internetted’, in any language you like… Grammar is out, World-Wide Webbing is in! The world is waiting for YOUR communication! Do not fear: your computer will make you understandable…
And yet the evidence is there to see every year that while students in Bremen University’s “English-Speaking Cultures” BA degree programme frequently have good vocabulary, they demonstrate a worrying weakness at EVERY level of the BA programme in their grasp of certain basic aspects of English (and also German!) grammar. Not surprisingly, they then have considerable problems in spotting their grammatical weaknesses, in explaining that grammar, in identifying where their German is interfering with their English – despite these students having officially entered the BA programme with their English skills at C1 level.
Formulated more worryingly, if many of those graduating from the degree programme with the intention of becoming EFL teachers do not have an adequate grasp of English grammar, how are they to effectively teach the required English-language skills to their pupils? When will they (the future teachers) acquire the necessary skills, if not before they graduate from university? This is what this new class takes as its starting point: How can future teachers’ awareness of potential German interference in learners’ English (or ‘Denglisch’!) be heightened? What strategies can they develop to help pupils counteract such interference?
We will adopt an active, hands-on approach to certain areas of basic syntax, among them tense selection and sequencing, use of the articles and reference, word order, and punctuation, examining their function to see how mis-selection can result in misunderstanding. Consideration of contrasting examples and work at the text level will underpin our analysis, while the use of area-focused German-into-English translation exercises will point up potential German interference. You will be explaining the difference between potential options (e.g. the different ‘messages’ conveyed to the reader/listener by selecting Present Perfect or Past, or the definite or indefinite article, in a given context), and will give reasons for your syntactic choices. Thus, the class goes far beyond a merely ‘remedial’ level: if you can explain a grammatical point, you understand it, and can apply it correctly!
We will be working in class every week from a core applied-grammar book, namely Foley, Mark & Diane Hall, “My Grammar Lab” (WITH KEY and MyLab Pack), published by Pearson (ISBN 978-1-4082-9911-1), costing ca. €36 from online retailers. IMPORTANT: Make sure you get the ADVANCED, C1/C2-level book, NOT the elementary-level (A1/A2) or intermediate-level (B1/B2) ones! You will need your own copy of this book! It comes with online access to much supporting material which you can use both as a student and as a teacher, as well as exercises you can download to your mobile phone. I will walk you through how to use it, and also tell you at the first class meeting about other materials that you will need, some of which will be in Stud.IP. I will also explain then how the class will function, and outline class requirements for Credit Points and a grade for this SP3 MEd class.
Registration: There will initially be 20 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Friday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Should you not receive a seat in the class, please check whether there are places still available in Katja Müller’s SP3 class, and if so, contact her.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my SP3 class, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.
Note: This class is primarily for Master-of-Education EFL-teacher-trainee students. It is not open to ERASMUS students or students on other exchange programmes, unless their language skills in both English and German are demonstrably at at least C1 level. Any ERASMUS/exchange-programme students interested in participating MUST contact me well in advance, also indicating how many CPs you would like to gain from this class: if more than 3, we will need to reach agreement on the additional work you will have to do.

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.

LIT Literaturwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Norbert Schaffeld nsch@uni-bremen.de

1 Seminar "Literatures in English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-LIT-02 Literatures in English: Famous Canadian Writers: Margaret Laurence (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 2060 GW1 C1070 (2 SWS)

Contrary to an overall impression, outstanding Canadian fiction written by women is by no means restricted to the work of Margaret Atwood and Alice Munro. In order to question this dominant but nonetheless misleading assumption, this seminar will introduce the writing of Margaret Laurence (1926–87), whose most significant literary achievement is the "Manawaka" sequence. We shall pay special tribute to The Diviners (1974), because this novel reflects postmodern developments and is surely indebted to a transnational deconstruction of official or master versions of Canadian history.

requirements:
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation (handout) or
• research in progress and final paper

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on September 15.
The number of participants is limited to 15 students.


text:
Laurence, Margaret. The Diviners. London: Virago, 2008.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-M83-2-P1-1 On Narrative (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 AIB 0010 (2 SWS)

In this seminar, we will be concerned with crucial questions of narrative, and the representational acts of narration in historical fiction. basic knowledge of narratologically described elements of fiction will be taken for granted (as in plot, setting, character, point of view, time sequentialisation, narrative voice, language and style, writer, author and reader).
looking more closely at historical fiction , we will discuss the issues arising from the observation, made by a number of theorists like hayden white, that knowledge of history appears to us in narrative form, in the first place. what happens, then, if 'history' becomes re-narrativized, re-presented in a novel?
We will read three - rather different - novels which address - each in transnational settings - historical events and contexts.

Michael Ondaatje, Anil's Ghost, 2000
Anne Michaels, Fugitive Pieces, 1996
Rachel Kushner, Telex from Cuba, 2008.


Critical Reading:

First we will carefully study the book: Alan Munslow, Narrative and History, Palgrave 2007, which is really the most enlightening introduction to this field of concerns. It is available as e-book., at a very reasonable price. Please make sure you have this book, print or e-reader, in front of you when you come to class.

Please make sure you also obtain a copy of Linda Hutcheon, A Poetics of Postmodernism. History. Theory. Fiction. Routledge 1988 for the semester. See schedules in stud ip. We will be particularly interested in the chapter "Historiographic Metafiction: The Pastime of Past Time". (see by way of preparation: http://www.eng.fju.edu.tw/Literary_Criticism/postmodernism/Hutcheon_outline.html

Prof. Dr. Sabine Bröck

LING Sprachwissenschaft (MPO 2014)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Marcus Callies callies@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Linguistics for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-LING-01 Key Topics in Linguistics / Language History for Teachers of English: Varieties of English in the foreign language classroom (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

IMPORTANT NOTICE !!!!

This seminar is reserved for M.Ed. students in their 1st semester. It is offered in combination with a seminar in FD-3 Transfermodul Fachdidaktik "10-E76-1-FD3-01 Handlungskompetenzen (Spotlights-Projekt); Di 14:15 - 15:45" taught by Heather Haase. Students are strongly requested to register for both seminars. The two seminars build upon each other and should thus be taken together.
M.Ed. students in their 3rd semester can register for the alternative seminar in the linguistics module, i.e. "10-E76-3-LING-02 Key Topics in Linguistics for Teachers of English: Learner Corpus Research".


Das Englische als globale Lingua Franca verfügt über eine enorme Variationsbreite. Wie alle Sprachen zeigt es Variation entlang sozialer, funktionaler und regionaler Dimensionen, kommt aber darüber hinaus weit mehr als andere Sprachen in einer Vielzahl nationaler und regionaler Erscheinungsformen vor. Der traditionelle Englischunterricht orientiert sich aber noch immer nahezu ausschließlich an den beiden großen Referenzvarietäten, dem britischen und amerikanischen Englisch, wohingegen andere nationale Standardvarietäten, regionale Varietäten oder die „Postcolonial Englishes“ dagegen kaum Berücksichtigung finden.
Vor diesem Hintergrund stellt sich deshalb für die Ausbildung von EnglischlehrerInnen, die überwiegend selbst keine MuttersprachlerInnen des Englischen sind, sowie für den schulischen Englischunterricht die Frage nach der zu verwendenden Standardvarietät bzw. den -varietäten und wie diese Varietätenvielfalt (inklusive von Nicht-Standardvarietäten) in der LehrerInnenausbildung sowie später im Unterricht thematisiert werden soll. Dieses Seminar greift diese Fragestellungen explizit auf. Es werden zunächst zentrale Forschungsergebnisse zu Standard- und postkolonialen Varietäten des Englischen zusammengetragen, die für die LehrerInnenausbildung im Fach Englisch relevant und für das Verständnis der Rolle des Englischen als weltweite Lingua Franca sowie der verschiedenen Varietäten von Bedeutung sind. Anschliessend sollen existierende Lehrmaterialien für den Schulunterricht evaluiert und auf ihre Nutzbarkeit hin untersucht werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in Rückbezug auf gegenwärtige Bildungsstandards aufgearbeitet und nutzbar gemacht. In einer praktischen Phase werde dann Unterrichtsdesigns und Lehr- und Lernmaterialien entwickelt und in schulischen Praxisphasen in Zusammenarbeit mit einer Bremer Partnerschule erprobt. Das Seminar bietet auch die Möglichkeit, Themen für forschungsbasierte Masterarbeiten an der Schnittstelle von Sprachwissenschaft und Fremdsprachendidaktik zu entwickeln.

  • Literaturangaben

Obligatory preparatory reading for first meeting:
chapter 1 in Richards, Jack C. (2015). Key Issues in Language Teaching. Cambridge: Cambridge University Press.



  • Prüfungsleistung

Portfolio bestehend aus unterschiedlichen Teilleistungen, die im Laufe des Semesters erbracht werden.

Prof. Dr. Marcus Callies
Heather Haase
Stefanie Hehner
10-E76-3-LING-02 Key Topics in Linguistics for Teachers of English: Learner Corpus Research (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

IMPORTANT NOTICE !!!

This seminar is only for M.Ed. students in their 3rd semester. Students in their 1st semester should register for the other linguistics seminar in this module, i.e. "Key Topics in Linguistics for Teachers of English: Varieties of English in the foreign language classroom".

This seminar deals with learner corpus research (LCR) as a methodological approach to the study of second language acquisition (SLA). LCR is an interdisciplinary field at the crossroads of corpus linguistics, SLA research and foreign language teaching. Learner corpora are electronically stored, systematic collections of authentic, continuous and contextualized language use (spoken or written) by foreign/second language (L2) learners. They have been used in SLA research for almost two decades and corpus-based research has contributed substantially to description of advanced interlanguages.
In this seminar, we will discuss and practice learner corpus methodology, survey key findings produced by LCR studies, and highlight the potential and practical applications of learner corpora for L2 teaching and learning.


PREPARATORY READING (can be downloaded as PDFs from the electronic course module on Stud.IP after registration)

Granger, S. (2008), Learner corpora, in Lüdeling, A. & M. Kytö (eds.), Corpus linguistics. An international handbook, vol. 1. Berlin & New York: Mouton de Gruyter, 259-275.
Granger, S. (2009), The contribution of learner corpora to second language acquisition and foreign language teaching: A critical evaluation, in Aijmer, K. (ed.), Corpora and Language Teaching. Amsterdam: Benjamins, 13-32.
Granger, S. (2012), How to use foreign and second language learner corpora, in Gass, S. & A. Mackey (eds.), Research Methods in Second Language Acquisition. Malden, MA: Wiley-Blackwell, 7-29.


ASSESSMENT

  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session, reading assignments
  • term paper

Prof. Dr. Marcus Callies

KULT Kultur- und Sprachgeschichte (MPO 2014)

Modulbeauftragte: Dr. Karin Esders esders@uni-bremen.de

1 Seminar "Key Topics in Cultural History for Teachers of English" oder "Key Topics in Language History for Teachers of English", 3 CP

Weitere Informationen zum Studienverlauf und den Modulprüfungen finden Sie auf unserer Fachwebseite:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/med/pruefungen.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E76-3-KULT-01 Key Topics in Cultural History for Teachers - Popular Culture in English (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

In this course we will engage in critical debates on popular culture, discuss various ways and methods of analyzing it and carry out exemplary investigations of selected cases. Employing a cultural historical perspective we will focus on categories of difference such as race, class, gender, sexuality. Students will improve their critical reading skills that can be applied to academic as well as to popular texts. Moreover, we will develop ideas how to productively use popular culture in schools.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
• term paper
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-E76-3-LING-01 Key Topics in Linguistics / Language History for Teachers of English: Varieties of English in the foreign language classroom (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

IMPORTANT NOTICE !!!!

This seminar is reserved for M.Ed. students in their 1st semester. It is offered in combination with a seminar in FD-3 Transfermodul Fachdidaktik "10-E76-1-FD3-01 Handlungskompetenzen (Spotlights-Projekt); Di 14:15 - 15:45" taught by Heather Haase. Students are strongly requested to register for both seminars. The two seminars build upon each other and should thus be taken together.
M.Ed. students in their 3rd semester can register for the alternative seminar in the linguistics module, i.e. "10-E76-3-LING-02 Key Topics in Linguistics for Teachers of English: Learner Corpus Research".


Das Englische als globale Lingua Franca verfügt über eine enorme Variationsbreite. Wie alle Sprachen zeigt es Variation entlang sozialer, funktionaler und regionaler Dimensionen, kommt aber darüber hinaus weit mehr als andere Sprachen in einer Vielzahl nationaler und regionaler Erscheinungsformen vor. Der traditionelle Englischunterricht orientiert sich aber noch immer nahezu ausschließlich an den beiden großen Referenzvarietäten, dem britischen und amerikanischen Englisch, wohingegen andere nationale Standardvarietäten, regionale Varietäten oder die „Postcolonial Englishes“ dagegen kaum Berücksichtigung finden.
Vor diesem Hintergrund stellt sich deshalb für die Ausbildung von EnglischlehrerInnen, die überwiegend selbst keine MuttersprachlerInnen des Englischen sind, sowie für den schulischen Englischunterricht die Frage nach der zu verwendenden Standardvarietät bzw. den -varietäten und wie diese Varietätenvielfalt (inklusive von Nicht-Standardvarietäten) in der LehrerInnenausbildung sowie später im Unterricht thematisiert werden soll. Dieses Seminar greift diese Fragestellungen explizit auf. Es werden zunächst zentrale Forschungsergebnisse zu Standard- und postkolonialen Varietäten des Englischen zusammengetragen, die für die LehrerInnenausbildung im Fach Englisch relevant und für das Verständnis der Rolle des Englischen als weltweite Lingua Franca sowie der verschiedenen Varietäten von Bedeutung sind. Anschliessend sollen existierende Lehrmaterialien für den Schulunterricht evaluiert und auf ihre Nutzbarkeit hin untersucht werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in Rückbezug auf gegenwärtige Bildungsstandards aufgearbeitet und nutzbar gemacht. In einer praktischen Phase werde dann Unterrichtsdesigns und Lehr- und Lernmaterialien entwickelt und in schulischen Praxisphasen in Zusammenarbeit mit einer Bremer Partnerschule erprobt. Das Seminar bietet auch die Möglichkeit, Themen für forschungsbasierte Masterarbeiten an der Schnittstelle von Sprachwissenschaft und Fremdsprachendidaktik zu entwickeln.

  • Literaturangaben

Obligatory preparatory reading for first meeting:
chapter 1 in Richards, Jack C. (2015). Key Issues in Language Teaching. Cambridge: Cambridge University Press.



  • Prüfungsleistung

Portfolio bestehend aus unterschiedlichen Teilleistungen, die im Laufe des Semesters erbracht werden.

Prof. Dr. Marcus Callies
Heather Haase
Stefanie Hehner

English-Speaking Cultures / Englisch, B.A.

Very important information for advance registration, please read

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)
Please be aware that advance registration for all courses offered on Stud. IP. is mandatory.
All Students enrolled in the study programme English-Speaking Cultures (BA E-SC) are required to register for courses in advance and in a timely fashion! (Students enrolled in their first term need to register until the last Friday before the start of the lecture period)
Please register on Stud.IP:
You select a course of your choice and apply for participation. Your lecturer will either accept or reject your application, depending on the number of students permitted to take one class. The registration process is complete, when you receive a confirmation email. Courses offered in the winter term are available in our online course programme from July 30th onwards. Courses offered in the summer term are available from December 30th.
Registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the summer term: March, 15th
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period
Comment:
This registration process supports students and faculty members alike. For health and safety reasons the number of students who may register for one course is in some cases limited due to room size. Early registration therefore allows students to make alternative arrangements, i.e. to select another course of their choice before the start of the lecture period.
Registration for Academic Exchange students (Erasmus, Free Mover, international students):
We would like to advice academic exchange students to register for courses via Email. Please identify the relevant faculty member or lecturer and send your email registration request directly to the faculty member offering the course you wish to join. Please follow the link for a detailed list of all contact details: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/personal.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
XXX (Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (English-Speaking Cultures/Englisch)

Vorlesung
N. N.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 1. JAHRES (PO 2011)

Basismodul A: Englische Literaturwissenschaft (6 CP)

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-1-BA-01 Introduction to English Literatures Part I (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SFG 1030 (2 SWS) Gruppe A (Dr. Jana Nittel)
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS) Gruppe B (Dr. Jana Nittel)
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B2880 SFG 2030 (2 SWS) Gruppe C (Dr. Jennifer Henke)
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 1080 Gruppe D (Dr. Jennifer Henke)

Module convener: Dr Jana Nittel (jnittel@uni-bremen.de)
Lecturers: Dr. Jennifer Henke and Dr. Jana Nittel

Introduction to English Literatures [Part 1] (3 CP)

This introductory course will attempt to offer students access to literary studies at university level and try to balance scholarly considerations with aesthetic enjoyment. It is the first part of a two-semester module, which will continue in the following Summer Term (Part II). In this first semester, we will look at the basic concepts not only of literature itself but also of the science of literary criticism /Literaturwissenschaft. As we read our primary texts, we will be able to look at questions of literary genre (poetry, drama, narrative texts) and literary history (different periods and different national contexts). In addition, we will look at current theories of literature and of course strategies of interpreting and analysing literary texts in a systematic, scholarly way, thus laying the theoretical and terminological groundwork to the study of literature, both from a methodological and a historical perspective.

The course will run as four groups. All students are required to register on Stud.IP for one of these four groups A, B, C or D by selecting the option “Participants/TeilnehmerInnen” on Stud.IP, followed by “Functions/Groups”. Please select only one group and be aware that the number of students who are permitted to sign up for each group is limited (room size) and that your registration is mandatory.

In addition, we would like to recommend the following registration for students who may wish to collect credit points for the General Studies Unit:

Digitales Lehrangebot: "Key Developments in Literary Histor(ies) and Literary Criticism in English” VAK: 10-76-6-GS-09 [General Studies: 3 CPs] Keine Präsenzveranstaltung,

Please explore the sections “Information” and “Schedule” on Stud. IP. for further details such as requirements, weekly schedule, select bibliography, reference only section in the library, modes of assessment and the exam schedule. Erasmus Exchange Students and Free Mover - please check requirements as outlined.

Module description: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/module.aspx

Departmental extended reading list (Literatures in English): http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/literaturwissenschaft/default.aspx

Required reading materials (you will need a copy of these books for class):

Joyce, James. Dubliners (Italics). Ed. Margot Norris. Norton Critical Editions. New York: W. W. Norton, 2006. Print.
Miller, Arthur. Death of a Salesman (Italics). Eds. Manfred und Gunda Pütz. Stuttgart: Reclam, 1986. Print.
Nünning, Vera and Ansgar. An Introduction to the Study of English and American Literature (Italics). 2nd. Ed. Stuttgart: Klett, 2014. Print.
Pope, Rob. Studying English Literature and Language: An Introduction and Companion (Italics). Third Edition. Abingdon: Routledge, 2012. Print. (also course book for Part II)
Shakespeare, William. Hamlet (Italics). Ed. Robert S. Miola. Norton Critical Editions. New York: W. W. Norton, 2010. Print.

Availability: Copies of the texts can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de). In addition, you will find copies in the reference-only section on the third floor of the library building.

Requirements:
  • regular attendance, informed participation in class discussion,
  • in-depth knowledge of the selected reading material and course materials,
  • final written test at Test Center (University Boulevard)

Dr. Jana Nittel
Dr. phil. Jennifer Henke

Basismodul B: Englische Sprachwissenschaft

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-1-BB-01 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 1030 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 12:00 - 14:00 SFG 1030

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

RECOMMENDED LITERATURE (please buy this book):
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.

ASSESSMENT

regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
careful reading and preparation of assigned readings for each session
final exam

Antorlina Mandal
10-76-1-BB-02 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS)

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

RECOMMENDED LITERATURE (please buy this book):
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.

ASSESSMENT
  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session
  • final exam

Dr. Anke Schulz
10-76-1-BB-03 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2900 (2 SWS)

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

RECOMMENDED LITERATURE (please buy this book):
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.

ASSESSMENT
  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session
  • final exam

Dr. Inke Du Bois
10-76-1-BB-04 Introduction to English Linguistics 1 (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Linguistics is the scientific study of language and communication. It deals with all aspects of how people use language and what they must know in order to do so. The purpose of this class is to give a systematic introduction to the variety of ways in which language can be examined scientifically. Students will be introduced to and equipped with the fundamental concepts, the adequate terminology and methodology for linguistic analysis. The class will thus provide an overview of the core areas of linguistics – phonetics and phonology (the study of speech sounds), morphology (the structure of words), syntax (the structure of sentences), semantics (the study of meaning) and pragmatics (the study of meaning and language use in context). Taking a contrastive German-English perspective whenever possible, this course will also cater for the needs and interests of students who want to become teachers of English.

RECOMMENDED LITERATURE (please buy this book):
Kortmann, Bernd (2005), English Linguistics: Essentials. Berlin: Cornelsen.

ASSESSMENT
  • regular attendance and active participation in in-class data analysis and discussion
  • careful reading and preparation of assigned readings for each session
  • final exam

Dr. Inke Du Bois

Basismodul C: Kultur- und Sprachgeschichte der englischsprachigen Welt

Modulbeauftragte/r: Dr. Karin Esders, esders@uni-bremen.de und Dr. Inke Du Bois, dubois@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-1-BC-01 Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)
Gruppe A

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2880 (2 SWS)

This course aims to introduce students to key moments in the social and cultural histories of English-speaking countries. In analyzing selected case studies from the Renaissance to postcolonialism we will pay particular attention to historical shifts and cultural encounters and their dynamics of difference and power. We will draw for our discussions on a wide variety of sources, such as scholarly and fictional texts, paintings, advertisements, moving pictures and photographs, and will apply a choice of theoretical and analytical concepts.

The course will run as four groups (A-B-C-D); students have to choose one of them. It is the first part of a two-semester module which will continue in the following summer semester as "Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World". All reading material will be made available for download in Stud. IP.

Leistungsnachweis/Requirements:
Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• Oral group presentation
• five very short papers

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-1-BC-02 Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)
Gruppe B

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 2010 (2 SWS)

This course aims to introduce students to key moments in the social and cultural histories of English-speaking countries. In analyzing selected case studies from the Renaissance to postcolonialism we will pay particular attention to historical shifts and cultural encounters and their dynamics of difference and power. We will draw for our discussions on a wide variety of sources, such as scholarly and fictional texts, paintings, advertisements, moving pictures and photographs, and will apply a choice of theoretical and analytical concepts.

The course will run as four groups (A-B-C-D); students have to choose one of them. It is the first part of a two-semester module which will continue in the following summer semester as "Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World". All reading material will be made available for download in Stud. IP.

Leistungsnachweis/Requirements:
Regular attendance and oral participation
• In-depth knowledge of the reading material
• Oral group presentation
• five very short papers

Please note that prior enrollment via Stud. IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-1-BC-03 Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)
Gruppe C

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 B2890 (2 SWS)

This course aims to introduce students to key moments in the social and cultural histories of English-speaking countries. In analyzing a range of case studies from the Renaissance to postcolonialism we will pay particular attention to historical shifts and cultural encounters and their dynamics of difference and power. We will draw for our discussions on a wide variety of sources, such as scholarly and fictional texts, paintings, advertisements and moving pictures, and will apply a range of theoretical and analytical concepts.

Students are required to enrol in one of the four parallel courses on offer. This seminar is the first part of a two-semester module which will continue in the following summer semester as "Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World".
Please note that there is an optional tutorial for this seminar: 10-76-6-GS-04 Übung zum Seminar "Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World".

All reading material will be made available for download in StudIP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading material
# one oral group presentation
# a portfolio of written summaries of key ideas from the assigned texts (ca. 300 words each)

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-1-BC-04 Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World (in englischer Sprache)
Gruppe D

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 MZH 1460 (2 SWS)

This course aims to introduce students to key moments in the social and cultural histories of English-speaking countries. In analyzing a range of case studies from the Renaissance to postcolonialism we will pay particular attention to historical shifts and cultural encounters and their dynamics of difference and power. We will draw for our discussions on a wide variety of sources, such as scholarly and fictional texts, paintings, advertisements and moving pictures, and will apply a range of theoretical and analytical concepts.

Students are required to enrol in one of the four parallel courses on offer. This seminar is the first part of a two-semester module which will continue in the following summer semester as "Key Moments in the Linguistic History of the English-Speaking World".
Please note that there is an optional tutorial for this seminar: 10-76-6-GS-04 Übung zum Seminar "Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World".

All reading material will be made available for download in StudIP.

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading material
# one oral group presentation
# a portfolio of written summaries of key ideas from the assigned texts (ca. 300 words each)

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen

SP-1 Basismodul: Sprachpraxis/Practical Language Foundation Module (Part 1) (nur für das Wintersemester)

Modulbeauftragte/r: Anne Kirkham, Kontakt: kirkham@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-1-SP1-01 University Language Skills 1a (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 08:15 - 09:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-1-SP1-02 University Language Skills 1b (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-1-SP1-03 University Language Skills 1c

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B1216 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-1-SP1-04 University Language Skills 1d (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 IW3 0200 IW3 0210 (2 SWS)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.
The purpose of ULS 1 is to introduce you to the skill of writing academic essays. You will learn that writing is a process which consists of different steps, including planning, pre-writing, writing, editing and revising. We will be focusing on how to structure a good academic text and how to develop relevent, interesting and coherent ideas. This process will call on you to review your own language and style, learning how to identify your challenges and work on them both independently and in class. In this way, you can expand your language skills while learning to write coherently, convincingly and with the necessary reader focus.
Required literature: Most of the required materials will be made available via StudIP. The textbooks we will be working with in ULS 1 are "What’s the Difference" (available for sale from all practical-language teachers) and "English Collocations in Use" (available at the University bookstore).
Erasmus students are welcome to join the class as long as they have can demonstrate a B2 level.

Lisa Nehls
10-76-1-SP1-05 University Language Skills 1e (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.
The purpose of ULS 1 is to introduce you to the skill of writing academic essays. You will learn that writing is a process which consists of different steps, including planning, pre-writing, writing, editing and revising. We will be focusing on how to structure a good academic text and how to develop relevent, interesting and coherent ideas. This process will call on you to review your own language and style, learning how to identify your challenges and work on them both independently and in class. In this way, you can expand your language skills while learning to write coherently, convincingly and with the necessary reader focus.
Required literature: Most of the required materials will be made available via StudIP. The textbooks we will be working with in ULS 1 are "What’s the Difference" (available for sale from all practical-language teachers) and "English Collocations in Use" (available at the University bookstore).
Erasmus students are welcome to join the class as long as they have can demonstrate a B2 level.

Lisa Nehls
10-76-1-SP1-06 University Language Skills 1f (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2060 (2 SWS)

University Language Skills 1 (ULS 1) consists of 2 SWS per week.

ULS 1 is the first half of the SP-1 introductory module. As such, it establishes the foundation for what you will do in ULS 2 during the summer semester. To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn 60% or more on written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

The emphasis during ULS 1 in the winter semester is on audience focus, planning, and organising an academic essay. Primary objectives of this class include conveying how to compose texts which demonstrate even more clarity, eloquence and structure than those you could compose at the beginning of the course. Throughout, the pre-writing, editing, and revision processes will be paramount. For further detail, please consult the course description hand out.

Literature: While required hand out material will be made available via StudIP, there are three textbooks we will also work with in ULS 1. Those textbooks include Writing Academic English, What’s the Difference, and English Collocations in Use.

Please note: Interested E-SC students are required to register for this class via StudIP.

Katja Müller, M.A.
10-76-1-SP1-07 University Language Skills 1g (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

University Language Skills 1 (ULS 1) consists of 2 SWS per week.

ULS 1 is the first half of the SP-1 introductory module. As such, it establishes the foundation for what you will do in ULS 2 during the summer semester. To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn 60% or more on written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

The emphasis during ULS 1 in the winter semester is on audience focus, planning, and organising an academic essay. Primary objectives of this class include conveying how to compose texts which demonstrate even more clarity, eloquence and structure than those you could compose at the beginning of the course. Throughout, the pre-writing, editing, and revision processes will be paramount. For further detail, please consult the course description hand out.

Literature: While required hand out material will be made available via StudIP, there are three textbooks we will also work with in ULS 1. Those textbooks include Writing Academic English, What’s the Difference, and English Collocations in Use.

Please note: Interested E-SC students are required to register for this class via StudIP.

Anne Kirkham, M.A.
10-76-1-SP1-08 University Language Skills 1h (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 2030 (2 SWS)

Please note the change: the class is now from 12-2 p.m.!

ULS 1 is the first half of the 'SP-1Sprachpraxis Basismodul' introductory module. As such, it lays the foundations on which you build in ULS 2 during the summer semester.

ULS 1 requires you to use English in an academic context at university level. The emphasis is on audience focus, especially with regard to academic writing. Learning how to plan and structure your essay prior to the actual writing process is the first step. You will learn to see writing as a recursive process, which not only includes planning, pre-writing and writing but also editing and revising your texts. Consequently, you will be expanding your English language skills regarding grammar, vocabulary, and register to be able to produce text in a convincing and persuasive academic style; some short quizzes help you check your progress. Finally, in-class discussions of (your) texts, group work, and peer feedback on writing assignments allow you to practise all four language skills.

The first class meeting will provide you with information regarding class requirements, books and other material you will be working with during the semester to support your language-learning process. Hand out material will be made available via StudIP; the textbooks we will work with in ULS 1 are entitled 'What's the Difference?' and 'English Collocations in Use'. What's the Difference is available for sale from all practical-language teachers; "Collocations" is available at the University bookstore. More information regarding material will be given at the first meeting in class.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

N.B.:
1) This course is not open to ERASMUS students below a B2 English level.
2) Students in situations of exceptional hardship (who can indeed only take part in a specific class) are asked to contact the teacher directly. Please do so well BEFORE the end of the registration procedure (i.e. BEFORE October 12, 2016). You will need to provide proof of the time conflict you have.

REGISTRATION
Please register in Stud.IP by Thursday, 12th Oct 2017, 6 p.m.
Be aware that you are allowed to register for ONE ULS 1 course only: choose carefully. After registration ends you will be notified (please check your Stud.IP messages) whether you have a seat in this class or not.

Via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period.
Stud.IP registration
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student.
For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/
Click on: “Stud.IP –FAQ,” scroll down to and then click on “Stud.IP für Studierende…” and follow the instructions provided under “Sie belegen leider keinen passenden Studiengang!”
2. Students who have missed the deadline on 12th October need to check Stud.IP for classes which have seats available, and go to the session in the first week of teaching!
3. Should you not receive a seat in your class of choice on October 12th, all is not lost. Please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the "Number of Participants" section, one can see how many seats remain open.) [Comment: select one of those classes where there ARE still places available, come to the class meeting in the first week of teaching, and then make sure you FORMALLY register for that class.]

Katja Müller, M.A.
10-76-1-SP1-09 University Language Skills 1i (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B1070 (2 SWS)

ULS 1 is the first half of the 'SP-1Sprachpraxis Basismodul' introductory module. As such, it lays the foundations on which you build in ULS 2 during the summer semester.

ULS 1 requires you to use English in an academic context at university level. The emphasis is on audience focus, especially with regard to academic writing. Learning how to plan and structure your essay prior to the actual writing process is the first step. You will learn to see writing as a recursive process, which not only includes planning, pre-writing and writing but also editing and revising your texts. Consequently, you will be expanding your English language skills regarding grammar, vocabulary, and register to be able to produce text in a convincing and persuasive academic style; some short quizzes help you check your progress. Finally, in-class discussions of (your) texts, group work, and peer feedback on writing assignments allow you to practise all four language skills.

The first class meeting will provide you with information regarding class requirements, books and other material you will be working with during the semester to support your language-learning process. Hand out material will be made available via StudIP; the textbooks we will work with in ULS 1 are entitled 'What's the Difference?' and 'English Collocations in Use'. What's the Difference is available for sale from all practical-language teachers; "Collocations" is available at the University bookstore. More information regarding material will be given in class.

To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.

N.B.:
1) This course is not open to ERASMUS students below a B2 English level.
2) Students in situations of exceptional hardship (who can indeed only take part in a specific class) are asked to contact the teacher directly. Please do so well BEFORE the end of the registration procedure (i.e. BEFORE October 12, 2016). You will need to provide proof of the time conflict you have.

REGISTRATION
Please register in Stud.IP by Thursday, 12th Oct 2017, 6 p.m.
Be aware that you are allowed to register for ONE ULS 1 course only: choose carefully. After registration ends you will be notified (please check your Stud.IP messages) whether you have a seat in this class or not.

Via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period.
Stud.IP registration
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student.
For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/
Click on: “Stud.IP –FAQ,” scroll down to and then click on “Stud.IP für Studierende…” and follow the instructions provided under “Sie belegen leider keinen passenden Studiengang!”
2. Students who have missed the deadline on 12th October need to check Stud.IP for classes which have seats available, and go to the session in the first week of teaching!
3. Should you not receive a seat in your class of choice on October 12th, all is not lost. Please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the "Number of Participants" section, one can see how many seats remain open.) [Comment: select one of those classes where there ARE still places available, come to the class meeting in the first week of teaching, and then make sure you FORMALLY register for that class.]

Katja Müller, M.A.
10-76-1-SP1-10 University Language Skills 1j (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.

The 'mantra' for ULS 1 is "audience focus": How to write a good academic essay that gets your 'message' across to your reader in an easy-to-understand manner, provides the necessary supporting information and examples, and makes your view persuasive and convincing. We will explore various aspects of essay-writing: collecting information and ideas; organizing and planning your essay; writing it; editing and revising it - all with your potential reader in mind. Finally, in-class discussions of (your) texts, group work, and peer feedback on writing assignments allow you to practise all four language skills. We will also work on expanding and developing your English-language resources, so that you are in a position to select the most appropriate formulation from a wide range at your disposal.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.
At the first class meeting you will be provided with information regarding class requirements, as well as the books and other material you will be working with during the semester to support your language learning process.
Registration for this ULS1 class: There will initially be 19 places open for this class, allocated on a random basis. Register in Stud.IP for the class by 6 p.m. on Thursday, 12th October, following these instructions:
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student. For detailed instructions with regard to how to set this up, please see https://elearning.uni-bremen.de/
Click on: “Stud.IP –FAQ,” scroll down to and then click on “Stud.IP für Studierende…” and follow the instructions provided under “Sie belegen leider keinen passenden Studiengang!”
2. Once the registration process ends at 6 p.m. on October 12, 2016, you will automatically be notified (via Stud.IP) whether you have a place in our ULS1 class.
3. IMPORTANT NOTE: If you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in THIS ULS1 class despite the other parallel sections, contact me directly via email (claridge@uni-bremen.de) BEFORE the end of the registration procedure (i.e. BEFORE October 12, 2016), explaining your case and providing proof of the conflict you have. I will try to accommodate your request where feasible.
4. If you do not receive a place in this class on October 12th, all is not lost. Please proceed by first consulting StudIP to determine where places remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the “Number of Participants” section, one can see how many seats remain open.) Select one of those classes where there ARE still places available, come to the class meeting in the first week of teaching, and then make sure you FORMALLY register for that class.
Please note that this class is NOT open to Erasmus and other visiting students.

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-76-1-SP1-11 University Language Skills 1k (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 0140 SFG 0150 (2 SWS)

ULS 1 and ULS 2 together form the SP-1 'Basismodul', the practical-language module of your first year of the E-SC BA degree. ULS 1 (Winter Semester) lays the foundations on which you build in ULS 2 (Summer Semester). Successful completion of ULS 1, where we meet once a week for 90 minutes, involves some 90 hours of work and earns you 3 Credit Points; in ULS 2, we meet twice a week for 90 minutes each, you do some 180 hours of work, and can earn 6 Credit Points.

The 'mantra' for ULS 1 is "audience focus": How to write a good academic essay that gets your 'message' across to your reader in an easy-to-understand manner, provides the necessary supporting information and examples, and makes your view persuasive and convincing. We will explore various aspects of essay-writing: collecting information and ideas; organizing and planning your essay; writing it; editing and revising it - all with your potential reader in mind. Finally, in-class discussions of (your) texts, group work, and peer feedback on writing assignments allow you to practise all four language skills. We will also work on expanding and developing your English-language resources, so that you are in a position to select the most appropriate formulation from a wide range at your disposal.
To earn credit for the SP-1 module (9 CP in total), you are required to earn a minimum of 60% or more on the tests and the written assignments given in both ULS 1 (1000 words; 3 CP) and ULS 2 (2000 words; 6 CP) respectively.
At the first class meeting you will be provided with information regarding class requirements, as well as the books and other material you will be working with during the semester to support your language learning process.
Registration for this ULS1 class: There will initially be 19 places open for this class, allocated on a random basis. Register in Stud.IP for the class by 6 p.m. on Thursday, 12th October, following these instructions:
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student. For detailed instructions with regard to how to set this up, please see https://elearning.uni-bremen.de/
Click on: “Stud.IP –FAQ,” scroll down to and then click on “Stud.IP für Studierende…” and follow the instructions provided under “Sie belegen leider keinen passenden Studiengang!”
2. Once the registration process ends at 6 p.m. on October 12, 2016, you will automatically be notified (via Stud.IP) whether you have a place in our ULS1 class.
3. IMPORTANT NOTE: If you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in THIS ULS1 class despite the other parallel sections, contact me directly via email (claridge@uni-bremen.de) BEFORE the end of the registration procedure (i.e. BEFORE October 12, 2016), explaining your case and providing proof of the conflict you have. I will try to accommodate your request where feasible.
4. If you do not receive a place in this class on October 12th, all is not lost. Please proceed by first consulting StudIP to determine where places remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the “Number of Participants” section, one can see how many seats remain open.) Select one of those classes where there ARE still places available, come to the class meeting in the first week of teaching, and then make sure you FORMALLY register for that class.
Please note that this class is NOT open to Erasmus and other visiting students.

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 2. JAHRES (PO 2011)

D-1a: Aufbaumodul (6 CP) (nur für das Wintersemester)

Literatur- und Sprachwissenschaft (3 CP + 3 CP) (1PL = Term paper/Hausarbeit)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Literature" zu erbringen = Schriftliche Hausarbeit/Term paper.

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Sabine Broeck, broeck@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1-01 Key Topics in Linguistics: Applied Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 IW3 0330 (2 SWS)

Applied linguistics involves „the theoretical and empirical investigation of real-world problems in which language is a central issue“ (Brumfit 1995: 27). In this class, we start with an overview of fields of applied linguistics, and then focus on three of these fields: critical applied linguistics, where we study gossip and teacher talk; the usefulness (or not) of corpora in language teaching; and finally forensic linguistics, the use of language by criminals, in police investigations and in court.
You will get to know the basic theoretical concepts of (critical) applied linguistics. You will test different methods for analyzing language, e.g. manual and automatic analyses of small or large amounts of text. Finally, you will practice your skills as researchers by conducting a study of your own favourite real-world language problem.

Requirements
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Regular and active participation in all class work, which is only possible if you attend class. You may miss up to three classes without excuse.

BA ESC D 1a Portfolio (unbenotete Studienleistung, 3 CP)
BA ESC D 1c Term paper (benotete Prüfungsleistung, 3 CP)
Erasmus: Portfolio 3 CP or Portfolio and written exam 6 CP

Recommended literature (no need to buy any)
Coffin, Caroline & Theresa Lillis & Kieran O’Halloran. 2010. Applied Linguistics Methods: A Reader. London; New York: Routledge.
Cook, Guy & Sarah North. 2010. Applied Linguistics in Action: A Reader. London; New York: Routledge.
Hunston, Susan & David Oakey. 2010. Introducing Applied Linguistics: Concepts and Skills. London; New York: Routledge.
Loewen, Shawn & Luke Plonsky. 2016. An A-Z of Applied Linguistics Research Methods. London; New York: Palgrave Macmillan.

E-books:
Capelle, Carol. 2013. The Encyclopedia of Applied Linguistics. Wiley.
Davies, Alan. 2004. The Handbook of Applied Linguistics. Blackwell. Also available as paper edition in the library.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-02 Key Topics in Linguistics: Systemic Functional Grammar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

In this class you will learn a method for the grammatical analysis of texts which is based on Systemic Functional Grammar (SFG, Halliday 2004). This method can help us to recognize linguistic patterns that serve a range of purposes in communication. To begin, we practice to identify clause type, clause constituents and word classes. We will then look at the structure of clauses (theme and rheme), at modality, and at the agents and patients involved in the processes, e.g. action, relational or mental processes. For your assignments, you will use computer-assisted manual annotation to investigate a text (written or spoken) of your own choice.
A sound knowledge of clause constituents and their functions can be very useful for writing texts, for teaching, and for a general awareness of how writers or speakers can manipulate their audience.

Requirements:
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Regular and active participation in all class work, which is only possible if you attend class. You may miss up to three classes without excuse.

BA ESC D1a: An analysis of a text using the UAM corpus tool plus three pages written report (Portfolio, 3 CP, ungraded)
BA ESC D1c: A term paper describing your own grammatical analysis of a text of your choice with the UAM corpus tool (3 CP, graded)
Erasmus: 3 CP see BA ESC D1a (graded), plus 2 CP for additional exam if required

Recommended Literature (you don’t have to buy any of these):
Coffin, Caroline & Jim Donohue & Sarah North. 2009. Exploring English Grammar: From Formal to Functional. London: Routledge.
Halliday M.A.K. 1985/1994/2004. An Introduction to Functional Grammar. London: Arnold.
Thompson, Geoff. 2004. Introducing Functional Grammar. 2nd ed. London: Arnold.
Young, Lynne & Fitzgerald, Brigid. 2006. The Power of Language: How discourse influences society. London: Equinox.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-03 Key Topics in Linguistics: Multimodal Communication (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)

This seminar offers a an insight into understanding different aspects of communication including para-verbal (intonation, prosody, pauses) and nonverbal modes (head movement, posture, gaze, proxemics, etc.) The seminar will teach two major methodologies to help the students carry out their own multimodal analyses.
The students are expected to write a mini response paper each week (3 paragraphs) and give a presentation.
Literature:
Norris, S. (2004). Analyzing multimodal interaction: A methodological framework. Rutledge.
Haddington, P., Keisanen, T., Mondada, L., & Nevile, M. (Eds.). (2014). Multiactivity in social interaction: Beyond multitasking. John Benjamins Publishing Company.

Dr. Inke Du Bois
10-76-3-D1-05 Key Topics in Linguistics: Lexical semantics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 IW3 0330 (2 SWS)
Nina Aleksandra Reshöft, M.A. (LB)
10-76-3-D1/WD1-07 Key Topics in Literature: English Renaissance Drama - Shakespeare, Marlowe, Jonson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

This seminar focuses on four plays written in late sixteenth-century Renaissance England: Christopher Marlowe’s Tamburlaine the Great, Parts I and II (1586/7; pub. 1590), Ben Jonson’s The Alchemist (first performed in 1610) and William Shakespeare’s The Merchant of Venice (1596/1598). Overall this course wishes to enable students to explore language, form, genre, and style of the individual plays, as well as to critically engage with themes, issues, and key concepts in Renaissance drama. On the way, our focus will shift from a discussion of the fundamental features of dramatic composition to issues such as the political structures of Renaissance England, gender roles and relations, love and sexuality as well as nationhood, race, colonialism and empire.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b; Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen - M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Jonson, Ben. The Alchemist and Other Plays: Volpone, or The Fox. Epicene, or The Silent Woman. The Alchemist. Bartholomew Fair. (Italics) Ed. Campbell, Gordon. Oxford: OUP, 2008. Print.
Marlowe, Christopher. Four Plays: Tamburlaine: Parts One and Two, The Jew of Malta, Edward II., Dr Faustus. (Italics) Ed. Gibbons, Brian. London: A&C Black Publishers Ltd., 2011. Print.
Shakespeare, William. The Merchant of Venice. (Italics)Ed. Cedric Watts. Wordsworth Classics, New Edition. Hare: Wordsworth Editions Ltd, 2000. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Virginia Woolf and Jeanette Winterson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)

According to Bonnie Kime Scott, modernist women “actively transformed the novel to reflect their unique perceptions of everyday life […] as critics and creative writers”. This course is designed to aesthetically appreciate and to critically explore selected works by Virginia Woolf and Jeanette Winterson, two much admired and greatly celebrated British women writers using text-centred and contextual approaches. We will explore the relation of women and fiction in the first three decades of the 20th century in Woolf’s feminist literary criticism, revisit modernist and postmodernist writing strategies and discuss several gender-related aspects of the novels, which have remained highly topical, then and now.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Winterson, Jeanette. Why Be Happy When You Could Be Normal? (Italics) London: Vintage, 2012. Print.
Winterson, Jeanette. Written on the Body. (Italics) London: Vintage, 1993. Print.
Woolf, Virginia. Mrs. Dalloway. (Italics) 1925. San Diego: A Harvest Book. 1981. Print.
Woolf, Virginia. Orlando. (Italics) 1928. Ware: Wordsworth Classics, 1995. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-09 Key Topics in Literature: Shakespeare's Othello (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A1070 (2 SWS)

The aim of this course is to introduce students to Shakespeare's only domestic tragedy. Set in Venice as well as Cyprus, Othello has become a key text in the debate about race or ethnicity in early modern Europe. Since the play dramatises the social anxieties aroused by a black outsider occupying centre-stage, our analysis will include a discussion of the extent to which Shakespeare drew upon, contributed to, or modified notions of otherness dominating in his own day.

requirements:
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• presentation and/or final paper

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on September 15.
The number of participants is limited to 15 students.

text:
Shakespeare, William. Othello. The Arden Shakespeare. London. Thomson Learning, 2004.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 AIB 0010 (2 SWS)

This seminar will take at its focus of research and seminar discussion the play The Sugar Wife, by Elisabeth Kuti. It will permit to discuss both, the historical issue of transatlantic slavery (the interests and actors who created and sustained it, as well as the resistance against it by black and white people, enslaved and free), and the question of representation: how to write about the commodification and thingification of Black life and being.
All participants will be required to have a copy of The Sugar Wife IN HAND at semester beginning. Secondary research literature will be added to our reading list and announced on stud ip in due time. A PL can be obtained by giving an in-class presentation that has been carefully written as a 20 min. lecture beforehand (individual) and will have to be based on close reading and research of critical literature on slavery and representation. A SL can be obtained by writing two short reader reports about The Sugar Wife, one at the beginning, and one at the end of semester.

Literature:
Elisabeth Kuti, The Sugar Wife, Nick Hern Books: London, 2009.
Please check back in for listings of further reading material.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The American Novel Today

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 FVG M0160 SpT C3140 (2 SWS)

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it! we will read the novels listed below, with an eye to their narrative structure and style as well as to the ethical, social, cultural and political issues they raise. a PL may be obtained by presenting an elegantly written (beforehand!) lecture of 15 min. (longer in case of group work) about one of the novels which needs to address secondary research. An SL may be obtained by writing two session reports, one at the beginning of the course, one at its end.

required reading:
Yaa Gyasi, Homegoing
Column Mc Cann, Transatlantic
Louise Erdrich, The Round House
Michael Chabon, Moonglow
Richard Russo, Everybody's Fool
Marilynne Robinson, Lila
Karen Tei Yamashita, I Hotel
Toni Morrison, God Help the Child.
Please do check in regularly for announcement and communication.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-12 Key Topics in Literature: The Postcolonial World in Literature and Film: New Zealand (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 B1410
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 IW3 0210 (2 SWS)

This class will introduce students to New Zealand, its colonial history, postcolonial cultures, and contemporary issues with a focus on New Zealand’s Indigenous population. We will learn about the country through reading non-fiction texts, short stories, two novels and watching 4-5 feature films by Pakeha and Maori directors.

All texts except the novels will be provided electronically. Class requirements are regular attendance, in-depth knowledge of reading and viewing material, and active class discussion. Reading the texts and watching the films is mandatory. The films will be shown on four to five Tuesday evenings from 6-8 pm. You are required to purchase and read Rose Tremain The Colour and Patricia Grace Dogside Story. The Colour is available through amazon.de both new (9,99€) and through marketplace, while Dogside Story is only available through amazon marketplace with only a few copies left (allow up to 3 weeks delivery). Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-3-D1/WD1-13 Key Topics in Literature: Illness Narratives (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

The purpose of this seminar is to introduce students to the flourishing genre of illness narratives. In recent decades, more and more literary and non-literary texts depict the experience of illness and its effects on people's lives. This course will use fictional writings as well as autobiographical accounts by actual patients, family members, or healthcare professionals to explore the physical, psychological, and emotional aspects of a patient's, doctor's, or relative's experience of such conditions as Alzheimer's, cancer, or AIDS.

In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at illness narratives in the context of the history of medicine, medical humanities, narrative medicine, body studies, life writing, and gender theory.

Requirements:
  • regular attendance and active participation
  • in-depth knowledge of the reading material
  • presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:
to be announced.

Christine Müller, M.A.
10-76-3-D1/WD1-14 Key Topics in Literature: The Postcolonial World in Literature and Film: The Caribbean" (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 12.01.18 11:15 - 12:45
Dr. Janelle Rodriques
10-76-3-D1/WD1-15 Key Topics in Literature: Critical Mixed Race Studies (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 09.12.17 - So 10.12.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B3850

For centuries, the melting pot has served as a metaphor to celebrate 'America' as a blending of peoples. At the same time, groups racialized as non- white have been systematically excluded from this discourse and, in particular, the line between 'white' and 'black' heavily policed. This seminar will investigate the myth of the melting pot and explore the ways in which US-American history, law, literature, and culture - from its beginnings - have been shaped by a fundamental anxiety over sexual and familial relations between people positioned as white and those identified as black. Moving between different media and across time, students will learn to analyze contemporary phenomena of interraciality against a historical backdrop: For instance, colonial statutes will be studied alongside laws from the twentieth century in their regulation of race, marriage and kinship. Material on a legacy of the 'one drop-rule' will serve to examine constructions of (mixed) race in Barack Obama's first presidential campaign. We will read a fictional diary from 2001 that had been legally banned because it portrayed 'miscegenation' in its parody of the classic 'Gone with the Wind' (1936) and a longstanding controversy around President Thomas Jefferson and his slave Sally Hemings will be connected to an analysis of the TV series 'Scandal'

Cedric-Akpeje Essi
10-76-3-D1/WD1-16 Key Topics in Literature: Contemporary African American Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1380/1400 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 17:30 GW2 B2900

This course presents a brief overview of core texts comprising the evolving canon of Contemporary African American Literature. We will read genres ranging from fiction, poetry, drama, prison literature, and more, and engage genres such as visual albums and spoken word for their political, literary, and lyrical import.

Dr. Selamawit Terrefe
10-82-1-LS3-1 Key topics in Linguistics: Grammar-based methods for textual analysis and critical reading

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M83-3-V-1 Travel Writing: Text, Context, Criticism (in englischer Sprache)
(für BA E-SC PO 2011 - Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SH D1020 (2 SWS)

Travel writing is an increasingly popular genre in terms of text production and commercial success, encompassing a fascinating diversity of literary forms, modes and itineraries which negate a forthright definition of the genre. As a repository for factual and fictional accounts of mobility and cross-cultural exchange, however, it has long been underestimated for its potential to contribute to a broad range of cultural, political and historical debates that seek to reassess the role of travel writing as a "vehicle for geographic, ethnographic and sociological knowledge." (Thompson 4). This course is designed to introduce students to the comprehensive history of this dynamic and complex genre within the socio-cultural framework of the English-speaking world. We will trace recurrent literary conventions, themes, motifs, functions and concerns in historical and contemporary travel narratives in English by various key contributors and engage with textual and contextual approaches in our reading of travel writing as a transnational genre.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (available for modules: MA TNL Profilmodul I: Literatur, MA TnL Vertiefungsmodul, D1a / D1b; WD1a / WD1b)
• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/
E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy for class):
Montagu, Lady Mary Wortley. The Turkish Embassy Letters. (Italics) 1994. London: Virago, 2009. Print.
Thompson, Carl. Travel Writing. (Italics) London: Routledge, 2011. Print.
Twain, Mark. The Innocents abroad. (Italics) London: Signet Classics, 2007. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel

D-1b: Aufbaumodul (nur für das Wintersemester)

Literatur- und Kulturgeschichte (3 CP + 3 CP) (1PL = Term paper/Hausarbeit)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Cultural History" zu erbringen = Schriftliche Hausarbeit/Term paper.

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Sabine Broeck, broeck@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Multiethnic Britain on Film (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

What kind of stories circulate about (im)migrants? What kind of stereotypes do these stories contest or confirm? What differences of power and position do they construct or conceal? How do these stories challenge, transform or subvert existing certainties about a 'British' (multi)cultural identity? This course aims to explore the narratives and images through which the experiences of the various communities of Caribbean, African or South-Asian descent are culturally mediated, understood, and made part of the new British national identity. Drawing on a number of films that address issues of migration, diaspora and multiculturality in contemporary Britain, we are going to discuss cinematographic representations of racism and integration, cultural identity and hybridity, of roots and routes.
This course is work-intensive: Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the viewing of films before the seminar sessions but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session. Joint viewing events can be set up.

Additional material will be made available in a Reader (on Stud.IP).

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# a portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 16:00 – 18:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings from the textbook will be also available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-05 Key Topics in Cultural History: Transmedial and Transmedia Storytelling: The Case of Sherlock Holmes and Dr. Watson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SH D1020 (2 SWS)

Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) as highly prolific and technologically minded author, produced an impressive body of work including plays, romances, poetry, non-fiction, science fiction stories and historical novels, in addition to his collections of detective fiction stories featuring the most memorable and certainly best known of the epistemological detectives, Sherlock Holmes. Since his first public appearance in the A Study in Scarlet (Italics) (1887), a global audience continues to enjoy the adventures and living habits of the eccentric persona of the detective. This immense popularity was not only further spurned by the corpus of non-canonical Sherlock Holmes works and several fictional biographies, chronologies of Holmes’s life and the London of Sherlock Holmes, but most prominently by the character’s effortless shift from page to stage, to radio and to screen, in other words, the process of storytelling, canonical or non-canonical, across various media and genres, such as film, animated film, TV series, radio plays, audio books, graphic novels, cartoons, and video games, constituting the transmedial world of Sherlock Holmes. Every subsequent media shift (written to audio-visual) or retelling of the Sherlock Holmes prose narratives as filmic narratives offered its makers and producers multifarious ways of manipulating and shaping what Stephen Knight termed “the traditional image of Sherlock Holmes”: “[the]deerstalker hat, a checked Inverness cape, large curved pipe and a magnifying glass” (368).
Divided into four areas of critical inquiry (novel, feature film, TV series and graphic novel), and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of crime fiction, (post) classical and transmedial narratology, filmic and television storytelling, Transmedia Fandom and Comics studies, we will trace the transformation of our cherished key figures, discuss the effects of audience participation and explore the nature of narrative, in general, and that of the analytical detective fiction narrative, in particular (plot, character and space) in differing media and genre formats.
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.
For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for the availability of primary sources, requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1b, D-1c and WD-1b, WD-1c)
• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please be familiar with the following materials:

Novel/Short Story
Doyle, Arthur C. "A Study in Scarlet”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Novels. (Italics) London: Chancellor Press, 1987. 1-108. Print.
---."A Scandal in Bohemia”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Short Stories. (Italics) London: Chancellor Press, 1985. 9-28. Print.

Feature Film
Sherlock Holmes (Italics) (USA, D 2009). Director: Guy Ritchie. Warner 2010. DVD.

TV Series
Elementary (Italics) – Season 1. (US, CBS 2012). Created by Robert Doherty. DVD.
Sherlock (Italics) – Season 1. (UK, BBC 2010). "A Study in Pink”, “The Blind Banker“, “The Great Game”. Created by Mark Gatiss and Steven Moffat. DVD.

Graphic Novel
Doyle, Arthur C. A Study in Scarlet. A Sherlock Holmes Graphic Novel. (Italics) Illustrated by I.N.J. Culbard. Text adapted by Ian Edington. New York City: Sterling (Reprint Edition), 2010. Print.

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-07 Key Topics in Literature: English Renaissance Drama - Shakespeare, Marlowe, Jonson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

This seminar focuses on four plays written in late sixteenth-century Renaissance England: Christopher Marlowe’s Tamburlaine the Great, Parts I and II (1586/7; pub. 1590), Ben Jonson’s The Alchemist (first performed in 1610) and William Shakespeare’s The Merchant of Venice (1596/1598). Overall this course wishes to enable students to explore language, form, genre, and style of the individual plays, as well as to critically engage with themes, issues, and key concepts in Renaissance drama. On the way, our focus will shift from a discussion of the fundamental features of dramatic composition to issues such as the political structures of Renaissance England, gender roles and relations, love and sexuality as well as nationhood, race, colonialism and empire.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b; Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen - M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Jonson, Ben. The Alchemist and Other Plays: Volpone, or The Fox. Epicene, or The Silent Woman. The Alchemist. Bartholomew Fair. (Italics) Ed. Campbell, Gordon. Oxford: OUP, 2008. Print.
Marlowe, Christopher. Four Plays: Tamburlaine: Parts One and Two, The Jew of Malta, Edward II., Dr Faustus. (Italics) Ed. Gibbons, Brian. London: A&C Black Publishers Ltd., 2011. Print.
Shakespeare, William. The Merchant of Venice. (Italics)Ed. Cedric Watts. Wordsworth Classics, New Edition. Hare: Wordsworth Editions Ltd, 2000. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Virginia Woolf and Jeanette Winterson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)

According to Bonnie Kime Scott, modernist women “actively transformed the novel to reflect their unique perceptions of everyday life […] as critics and creative writers”. This course is designed to aesthetically appreciate and to critically explore selected works by Virginia Woolf and Jeanette Winterson, two much admired and greatly celebrated British women writers using text-centred and contextual approaches. We will explore the relation of women and fiction in the first three decades of the 20th century in Woolf’s feminist literary criticism, revisit modernist and postmodernist writing strategies and discuss several gender-related aspects of the novels, which have remained highly topical, then and now.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Winterson, Jeanette. Why Be Happy When You Could Be Normal? (Italics) London: Vintage, 2012. Print.
Winterson, Jeanette. Written on the Body. (Italics) London: Vintage, 1993. Print.
Woolf, Virginia. Mrs. Dalloway. (Italics) 1925. San Diego: A Harvest Book. 1981. Print.
Woolf, Virginia. Orlando. (Italics) 1928. Ware: Wordsworth Classics, 1995. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-09 Key Topics in Literature: Shakespeare's Othello (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A1070 (2 SWS)

The aim of this course is to introduce students to Shakespeare's only domestic tragedy. Set in Venice as well as Cyprus, Othello has become a key text in the debate about race or ethnicity in early modern Europe. Since the play dramatises the social anxieties aroused by a black outsider occupying centre-stage, our analysis will include a discussion of the extent to which Shakespeare drew upon, contributed to, or modified notions of otherness dominating in his own day.

requirements:
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• presentation and/or final paper

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on September 15.
The number of participants is limited to 15 students.

text:
Shakespeare, William. Othello. The Arden Shakespeare. London. Thomson Learning, 2004.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 AIB 0010 (2 SWS)

This seminar will take at its focus of research and seminar discussion the play The Sugar Wife, by Elisabeth Kuti. It will permit to discuss both, the historical issue of transatlantic slavery (the interests and actors who created and sustained it, as well as the resistance against it by black and white people, enslaved and free), and the question of representation: how to write about the commodification and thingification of Black life and being.
All participants will be required to have a copy of The Sugar Wife IN HAND at semester beginning. Secondary research literature will be added to our reading list and announced on stud ip in due time. A PL can be obtained by giving an in-class presentation that has been carefully written as a 20 min. lecture beforehand (individual) and will have to be based on close reading and research of critical literature on slavery and representation. A SL can be obtained by writing two short reader reports about The Sugar Wife, one at the beginning, and one at the end of semester.

Literature:
Elisabeth Kuti, The Sugar Wife, Nick Hern Books: London, 2009.
Please check back in for listings of further reading material.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The American Novel Today

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 FVG M0160 SpT C3140 (2 SWS)

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it! we will read the novels listed below, with an eye to their narrative structure and style as well as to the ethical, social, cultural and political issues they raise. a PL may be obtained by presenting an elegantly written (beforehand!) lecture of 15 min. (longer in case of group work) about one of the novels which needs to address secondary research. An SL may be obtained by writing two session reports, one at the beginning of the course, one at its end.

required reading:
Yaa Gyasi, Homegoing
Column Mc Cann, Transatlantic
Louise Erdrich, The Round House
Michael Chabon, Moonglow
Richard Russo, Everybody's Fool
Marilynne Robinson, Lila
Karen Tei Yamashita, I Hotel
Toni Morrison, God Help the Child.
Please do check in regularly for announcement and communication.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-12 Key Topics in Literature: The Postcolonial World in Literature and Film: New Zealand (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 B1410
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 IW3 0210 (2 SWS)

This class will introduce students to New Zealand, its colonial history, postcolonial cultures, and contemporary issues with a focus on New Zealand’s Indigenous population. We will learn about the country through reading non-fiction texts, short stories, two novels and watching 4-5 feature films by Pakeha and Maori directors.

All texts except the novels will be provided electronically. Class requirements are regular attendance, in-depth knowledge of reading and viewing material, and active class discussion. Reading the texts and watching the films is mandatory. The films will be shown on four to five Tuesday evenings from 6-8 pm. You are required to purchase and read Rose Tremain The Colour and Patricia Grace Dogside Story. The Colour is available through amazon.de both new (9,99€) and through marketplace, while Dogside Story is only available through amazon marketplace with only a few copies left (allow up to 3 weeks delivery). Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-3-D1/WD1-13 Key Topics in Literature: Illness Narratives (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

The purpose of this seminar is to introduce students to the flourishing genre of illness narratives. In recent decades, more and more literary and non-literary texts depict the experience of illness and its effects on people's lives. This course will use fictional writings as well as autobiographical accounts by actual patients, family members, or healthcare professionals to explore the physical, psychological, and emotional aspects of a patient's, doctor's, or relative's experience of such conditions as Alzheimer's, cancer, or AIDS.

In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at illness narratives in the context of the history of medicine, medical humanities, narrative medicine, body studies, life writing, and gender theory.

Requirements:
  • regular attendance and active participation
  • in-depth knowledge of the reading material
  • presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:
to be announced.

Christine Müller, M.A.
10-76-3-D1/WD1-14 Key Topics in Literature: The Postcolonial World in Literature and Film: The Caribbean" (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 12.01.18 11:15 - 12:45
Dr. Janelle Rodriques
10-76-3-D1/WD1-15 Key Topics in Literature: Critical Mixed Race Studies (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 09.12.17 - So 10.12.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B3850

For centuries, the melting pot has served as a metaphor to celebrate 'America' as a blending of peoples. At the same time, groups racialized as non- white have been systematically excluded from this discourse and, in particular, the line between 'white' and 'black' heavily policed. This seminar will investigate the myth of the melting pot and explore the ways in which US-American history, law, literature, and culture - from its beginnings - have been shaped by a fundamental anxiety over sexual and familial relations between people positioned as white and those identified as black. Moving between different media and across time, students will learn to analyze contemporary phenomena of interraciality against a historical backdrop: For instance, colonial statutes will be studied alongside laws from the twentieth century in their regulation of race, marriage and kinship. Material on a legacy of the 'one drop-rule' will serve to examine constructions of (mixed) race in Barack Obama's first presidential campaign. We will read a fictional diary from 2001 that had been legally banned because it portrayed 'miscegenation' in its parody of the classic 'Gone with the Wind' (1936) and a longstanding controversy around President Thomas Jefferson and his slave Sally Hemings will be connected to an analysis of the TV series 'Scandal'

Cedric-Akpeje Essi
10-76-3-D1/WD1-16 Key Topics in Literature: Contemporary African American Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1380/1400 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 17:30 GW2 B2900

This course presents a brief overview of core texts comprising the evolving canon of Contemporary African American Literature. We will read genres ranging from fiction, poetry, drama, prison literature, and more, and engage genres such as visual albums and spoken word for their political, literary, and lyrical import.

Dr. Selamawit Terrefe
10-M83-3-V-1 Travel Writing: Text, Context, Criticism (in englischer Sprache)
(für BA E-SC PO 2011 - Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SH D1020 (2 SWS)

Travel writing is an increasingly popular genre in terms of text production and commercial success, encompassing a fascinating diversity of literary forms, modes and itineraries which negate a forthright definition of the genre. As a repository for factual and fictional accounts of mobility and cross-cultural exchange, however, it has long been underestimated for its potential to contribute to a broad range of cultural, political and historical debates that seek to reassess the role of travel writing as a "vehicle for geographic, ethnographic and sociological knowledge." (Thompson 4). This course is designed to introduce students to the comprehensive history of this dynamic and complex genre within the socio-cultural framework of the English-speaking world. We will trace recurrent literary conventions, themes, motifs, functions and concerns in historical and contemporary travel narratives in English by various key contributors and engage with textual and contextual approaches in our reading of travel writing as a transnational genre.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (available for modules: MA TNL Profilmodul I: Literatur, MA TnL Vertiefungsmodul, D1a / D1b; WD1a / WD1b)
• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/
E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy for class):
Montagu, Lady Mary Wortley. The Turkish Embassy Letters. (Italics) 1994. London: Virago, 2009. Print.
Thompson, Carl. Travel Writing. (Italics) London: Routledge, 2011. Print.
Twain, Mark. The Innocents abroad. (Italics) London: Signet Classics, 2007. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS)

This is course is a mixture between a lecture course and a regular class. Scholars and teachers both from FB 10 and from other universities will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare ourselves for the diverse subject matters of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund

D-1c: Aufbaumodul (nur für das Wintersemester)

Sprachwissenschaft und Kulturgeschichte (3 CP + 3 CP) (1PL = Term paper/Hausarbeit)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Linguistics" zu erbringen = Schriftliche Hausarbeit/Term paper.

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. Sabine Broeck, broeck@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1-01 Key Topics in Linguistics: Applied Linguistics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 IW3 0330 (2 SWS)

Applied linguistics involves „the theoretical and empirical investigation of real-world problems in which language is a central issue“ (Brumfit 1995: 27). In this class, we start with an overview of fields of applied linguistics, and then focus on three of these fields: critical applied linguistics, where we study gossip and teacher talk; the usefulness (or not) of corpora in language teaching; and finally forensic linguistics, the use of language by criminals, in police investigations and in court.
You will get to know the basic theoretical concepts of (critical) applied linguistics. You will test different methods for analyzing language, e.g. manual and automatic analyses of small or large amounts of text. Finally, you will practice your skills as researchers by conducting a study of your own favourite real-world language problem.

Requirements
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Regular and active participation in all class work, which is only possible if you attend class. You may miss up to three classes without excuse.

BA ESC D 1a Portfolio (unbenotete Studienleistung, 3 CP)
BA ESC D 1c Term paper (benotete Prüfungsleistung, 3 CP)
Erasmus: Portfolio 3 CP or Portfolio and written exam 6 CP

Recommended literature (no need to buy any)
Coffin, Caroline & Theresa Lillis & Kieran O’Halloran. 2010. Applied Linguistics Methods: A Reader. London; New York: Routledge.
Cook, Guy & Sarah North. 2010. Applied Linguistics in Action: A Reader. London; New York: Routledge.
Hunston, Susan & David Oakey. 2010. Introducing Applied Linguistics: Concepts and Skills. London; New York: Routledge.
Loewen, Shawn & Luke Plonsky. 2016. An A-Z of Applied Linguistics Research Methods. London; New York: Palgrave Macmillan.

E-books:
Capelle, Carol. 2013. The Encyclopedia of Applied Linguistics. Wiley.
Davies, Alan. 2004. The Handbook of Applied Linguistics. Blackwell. Also available as paper edition in the library.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-02 Key Topics in Linguistics: Systemic Functional Grammar (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 MZH 1460 (2 SWS)

In this class you will learn a method for the grammatical analysis of texts which is based on Systemic Functional Grammar (SFG, Halliday 2004). This method can help us to recognize linguistic patterns that serve a range of purposes in communication. To begin, we practice to identify clause type, clause constituents and word classes. We will then look at the structure of clauses (theme and rheme), at modality, and at the agents and patients involved in the processes, e.g. action, relational or mental processes. For your assignments, you will use computer-assisted manual annotation to investigate a text (written or spoken) of your own choice.
A sound knowledge of clause constituents and their functions can be very useful for writing texts, for teaching, and for a general awareness of how writers or speakers can manipulate their audience.

Requirements:
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Regular and active participation in all class work, which is only possible if you attend class. You may miss up to three classes without excuse.

BA ESC D1a: An analysis of a text using the UAM corpus tool plus three pages written report (Portfolio, 3 CP, ungraded)
BA ESC D1c: A term paper describing your own grammatical analysis of a text of your choice with the UAM corpus tool (3 CP, graded)
Erasmus: 3 CP see BA ESC D1a (graded), plus 2 CP for additional exam if required

Recommended Literature (you don’t have to buy any of these):
Coffin, Caroline & Jim Donohue & Sarah North. 2009. Exploring English Grammar: From Formal to Functional. London: Routledge.
Halliday M.A.K. 1985/1994/2004. An Introduction to Functional Grammar. London: Arnold.
Thompson, Geoff. 2004. Introducing Functional Grammar. 2nd ed. London: Arnold.
Young, Lynne & Fitzgerald, Brigid. 2006. The Power of Language: How discourse influences society. London: Equinox.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-D1-03 Key Topics in Linguistics: Multimodal Communication (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)

This seminar offers a an insight into understanding different aspects of communication including para-verbal (intonation, prosody, pauses) and nonverbal modes (head movement, posture, gaze, proxemics, etc.) The seminar will teach two major methodologies to help the students carry out their own multimodal analyses.
The students are expected to write a mini response paper each week (3 paragraphs) and give a presentation.
Literature:
Norris, S. (2004). Analyzing multimodal interaction: A methodological framework. Rutledge.
Haddington, P., Keisanen, T., Mondada, L., & Nevile, M. (Eds.). (2014). Multiactivity in social interaction: Beyond multitasking. John Benjamins Publishing Company.

Dr. Inke Du Bois
10-76-3-D1-05 Key Topics in Linguistics: Lexical semantics (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 IW3 0330 (2 SWS)
Nina Aleksandra Reshöft, M.A. (LB)
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Multiethnic Britain on Film (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

What kind of stories circulate about (im)migrants? What kind of stereotypes do these stories contest or confirm? What differences of power and position do they construct or conceal? How do these stories challenge, transform or subvert existing certainties about a 'British' (multi)cultural identity? This course aims to explore the narratives and images through which the experiences of the various communities of Caribbean, African or South-Asian descent are culturally mediated, understood, and made part of the new British national identity. Drawing on a number of films that address issues of migration, diaspora and multiculturality in contemporary Britain, we are going to discuss cinematographic representations of racism and integration, cultural identity and hybridity, of roots and routes.
This course is work-intensive: Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the viewing of films before the seminar sessions but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session. Joint viewing events can be set up.

Additional material will be made available in a Reader (on Stud.IP).

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# a portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 16:00 – 18:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings from the textbook will be also available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-05 Key Topics in Cultural History: Transmedial and Transmedia Storytelling: The Case of Sherlock Holmes and Dr. Watson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SH D1020 (2 SWS)

Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) as highly prolific and technologically minded author, produced an impressive body of work including plays, romances, poetry, non-fiction, science fiction stories and historical novels, in addition to his collections of detective fiction stories featuring the most memorable and certainly best known of the epistemological detectives, Sherlock Holmes. Since his first public appearance in the A Study in Scarlet (Italics) (1887), a global audience continues to enjoy the adventures and living habits of the eccentric persona of the detective. This immense popularity was not only further spurned by the corpus of non-canonical Sherlock Holmes works and several fictional biographies, chronologies of Holmes’s life and the London of Sherlock Holmes, but most prominently by the character’s effortless shift from page to stage, to radio and to screen, in other words, the process of storytelling, canonical or non-canonical, across various media and genres, such as film, animated film, TV series, radio plays, audio books, graphic novels, cartoons, and video games, constituting the transmedial world of Sherlock Holmes. Every subsequent media shift (written to audio-visual) or retelling of the Sherlock Holmes prose narratives as filmic narratives offered its makers and producers multifarious ways of manipulating and shaping what Stephen Knight termed “the traditional image of Sherlock Holmes”: “[the]deerstalker hat, a checked Inverness cape, large curved pipe and a magnifying glass” (368).
Divided into four areas of critical inquiry (novel, feature film, TV series and graphic novel), and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of crime fiction, (post) classical and transmedial narratology, filmic and television storytelling, Transmedia Fandom and Comics studies, we will trace the transformation of our cherished key figures, discuss the effects of audience participation and explore the nature of narrative, in general, and that of the analytical detective fiction narrative, in particular (plot, character and space) in differing media and genre formats.
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.
For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for the availability of primary sources, requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1b, D-1c and WD-1b, WD-1c)
• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please be familiar with the following materials:

Novel/Short Story
Doyle, Arthur C. "A Study in Scarlet”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Novels. (Italics) London: Chancellor Press, 1987. 1-108. Print.
---."A Scandal in Bohemia”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Short Stories. (Italics) London: Chancellor Press, 1985. 9-28. Print.

Feature Film
Sherlock Holmes (Italics) (USA, D 2009). Director: Guy Ritchie. Warner 2010. DVD.

TV Series
Elementary (Italics) – Season 1. (US, CBS 2012). Created by Robert Doherty. DVD.
Sherlock (Italics) – Season 1. (UK, BBC 2010). "A Study in Pink”, “The Blind Banker“, “The Great Game”. Created by Mark Gatiss and Steven Moffat. DVD.

Graphic Novel
Doyle, Arthur C. A Study in Scarlet. A Sherlock Holmes Graphic Novel. (Italics) Illustrated by I.N.J. Culbard. Text adapted by Ian Edington. New York City: Sterling (Reprint Edition), 2010. Print.

Dr. Jana Nittel
10-82-1-LS3-1 Key topics in Linguistics: Grammar-based methods for textual analysis and critical reading

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS)

This is course is a mixture between a lecture course and a regular class. Scholars and teachers both from FB 10 and from other universities will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare ourselves for the diverse subject matters of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund

SP-2 Aufbaumodul: Sprachpraxis/ Practical-Language Proficiency Module (Part 1) (nur für das Wintersemester)

Modulbeauftragte/r: Michael Claridge, claridge@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-SP2-01 Content-Based Integrated Skills a (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 SFG 2070 (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-3-SP2-02 Content-Based Integrated Skills b (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)
Anne Kirkham, M.A.
10-76-3-SP2-03 Content-Based Integrated Skills c (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS)

CBIS: We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a fictitious task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.
Registration for this CBIS class: There will initially be 18 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Friday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Should you not receive a seat in the class, please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the “Number of Participants” section, one can see how many seats remain open.) Then contact the relevant CBIS class teacher.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.

Lisa Nehls
10-76-3-SP2-04 Content-Based Integrated Skills d (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

CBIS: We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a fictitious task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.
Registration for this CBIS class: There will initially be 18 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Friday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Should you not receive a seat in the class, please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the “Number of Participants” section, one can see how many seats remain open.) Then contact the relevant CBIS class teacher.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.

Lisa Nehls
10-76-3-SP2-05 Content-Based Integrated Skills e (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B3850 (2 SWS)

CBIS: We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a fictitious task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.
Registration for this CBIS class: There will initially be 18 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Friday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Should you not receive a seat in the class, please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the “Number of Participants” section, one can see how many seats remain open.) Then contact the relevant CBIS class teacher.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.

Lisa Nehls
10-76-3-SP2-06 Content-Based Integrated Skills f (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS)

SUMMARY
We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a fictitious task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.


REGISTRATION
Via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period.
Stud.IP registration
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student.
For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/

Registration ends on 15th September. In the week 27th - 29th September , I will notify you via Stud.IP whether you have a seat in this class.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me BEFORE 24th AUGUST to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.

ERASMUS students or students on other exchange programmes, are welcome to join this class, provided their English is demonstrably of a good B2 level or above. Please send me an email (kamueller(at)uni-bremen.de) if you are interested in participating. Please ensure to provide me with information/proof of your language level in English.

Katja Müller, M.A.
10-76-3-SP2-07 Content-Based Integrated Skills g (in englischer Sprache)

Übung

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Content-based integrated skills (CBIS)…. You need a translation!? In the spirit of “one for all, all for one,” CBIS entails implementing all four of your core language skills (listening, speaking, reading, and writing) and rolling up your sleeves to Go MAD (!) aka Go Make a Difference by turning a theoretical challenge into a practical success!

Rather than engaging in a role-playing simulating as is done in some CBIS classes, this particular group will establish and put their own unique ideas into practice. Thus, you will have the opportunity to learn through playing a key role in a scaled-down real-life situation. This will require (allow) you to independently make decisions, solve problems, and present the fruits of your labours.

The Game Plan:
The class will entail four distinct phases: a pre-simulation phase in which your teams will be formed; a preparatory phase during which the core of your work will be accomplished independently as teams; the presentation phase during which your ideas will be put into practice; and finally, the debriefing phase during which we will reflect on the overall process as a class.

Literature: Required hand out material will be made available via StudIP.

For further detail, please consult the course description hand out.

Anne Kirkham, M.A.
10-76-3-SP2-08 Content-Based Integrated Skills h (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 A0150 (2 SWS)

SUMMARY
We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a fictitious task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.


REGISTRATION
Via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period.
Stud.IP registration
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student.
For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/

Registration ends on 15th September. In the week 27th - 29th September , I will notify you via Stud.IP whether you have a seat in this class.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me BEFORE 24th AUGUST to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.

ERASMUS students or students on other exchange programmes, are welcome to join this class, provided their English is demonstrably of a good B2 level or above. Please send me an email (kamueller(at)uni-bremen.de) if you are interested in participating. Please ensure to provide me with information/proof of your language level in English.

Katja Müller, M.A.
10-76-3-SP2-09 Content-Based Integrated Skills i (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1030 (2 SWS)

SUMMARY
We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a fictitious task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.


REGISTRATION
Via Stud.IP
Advance registration deadlines on Stud.IP:
For courses offered in the winter term: September, 15th
For courses offered for first semester students: last Friday before the start of the lecture period.
Stud.IP registration
1. In order to register via Stud.IP, it is imperative that your personal settings on the platform indicate that you are an English-Speaking Cultures student.
For detailed instructions in regard to how to set this up, please see: https://elearning.uni-bremen.de/

Registration ends on 15th September. In the week 27th - 29th September , I will notify you via Stud.IP whether you have a seat in this class.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me BEFORE 24th AUGUST to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.

ERASMUS students or students on other exchange programmes, are welcome to join this class, provided their English is demonstrably of a good B2 level or above. Please send me an email (kamueller(at)uni-bremen.de) if you are interested in participating. Please ensure to provide me with information/proof of your language level in English.

Katja Müller, M.A.
10-76-3-SP2-10 Content-Based Integrated Skills j: Language for Negotiation (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) GW2 B1170 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 16:00 - 19:00 GW2 B2900
Fr 08.12.17 16:00 - 19:00 GW2 B2900
Fr 19.01.18 16:00 - 20:00 GW2 B2900

We will be using a simulation on a politically and/or culturally relevant topic in which you are representatives (e.g. of a country, an NGO, an interest group) to a fictitious task force set up to examine aspects of the topic and negotiate a mutually acceptable solution with the other groups. The work will require you to work together with other groups and their members (as well as your own!), argue your case, persuade them, and reach consensus.
This framework will enable you to develop all four language skills (speaking & listening, writing & reading); to further your ability to use the correct register (formal<->informal, spoken<->written) when communicating in English; to expand your soft skills (e.g. time management; teamwork; taking responsibility for your own work and that of your team); and - of course - to develop your understanding of the issue at stake, as well as what a given formulation actually involves (and means) - in short, audience focus...
There will be some formal collaborative writing as members of your group, and all participants will be writing at least an initial piece to focus your thoughts on the topic, a summary in mid-simulation, and a reflective essay on what they have learnt and what skills they have acquired in the course of the semester's work.
Registration for this CBIS class: There will initially be 18 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Friday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Should you not receive a seat in the class, please proceed by first consulting StudIP to determine where seats remain available. (By simply clicking on the link to each respective parallel class and scrolling down to the “Number of Participants” section, one can see how many seats remain open.) Then contact the relevant CBIS class teacher.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you.
Erasmus students are welcome to join this class, provided their English is demonstrably of a good C1 level or above.

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.

WD-1a: Aufbaumodul: Literatur- und Sprachwissenschaft (Wahlpflichtmodul 6 CP) (nur für das Wintersemester)

(3 CP + 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Literature" zu erbringen = Klausur/Written test oder benotete Präsentationsleistung/presentation.

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1/WD1-07 Key Topics in Literature: English Renaissance Drama - Shakespeare, Marlowe, Jonson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

This seminar focuses on four plays written in late sixteenth-century Renaissance England: Christopher Marlowe’s Tamburlaine the Great, Parts I and II (1586/7; pub. 1590), Ben Jonson’s The Alchemist (first performed in 1610) and William Shakespeare’s The Merchant of Venice (1596/1598). Overall this course wishes to enable students to explore language, form, genre, and style of the individual plays, as well as to critically engage with themes, issues, and key concepts in Renaissance drama. On the way, our focus will shift from a discussion of the fundamental features of dramatic composition to issues such as the political structures of Renaissance England, gender roles and relations, love and sexuality as well as nationhood, race, colonialism and empire.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b; Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen - M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Jonson, Ben. The Alchemist and Other Plays: Volpone, or The Fox. Epicene, or The Silent Woman. The Alchemist. Bartholomew Fair. (Italics) Ed. Campbell, Gordon. Oxford: OUP, 2008. Print.
Marlowe, Christopher. Four Plays: Tamburlaine: Parts One and Two, The Jew of Malta, Edward II., Dr Faustus. (Italics) Ed. Gibbons, Brian. London: A&C Black Publishers Ltd., 2011. Print.
Shakespeare, William. The Merchant of Venice. (Italics)Ed. Cedric Watts. Wordsworth Classics, New Edition. Hare: Wordsworth Editions Ltd, 2000. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Virginia Woolf and Jeanette Winterson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)

According to Bonnie Kime Scott, modernist women “actively transformed the novel to reflect their unique perceptions of everyday life […] as critics and creative writers”. This course is designed to aesthetically appreciate and to critically explore selected works by Virginia Woolf and Jeanette Winterson, two much admired and greatly celebrated British women writers using text-centred and contextual approaches. We will explore the relation of women and fiction in the first three decades of the 20th century in Woolf’s feminist literary criticism, revisit modernist and postmodernist writing strategies and discuss several gender-related aspects of the novels, which have remained highly topical, then and now.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Winterson, Jeanette. Why Be Happy When You Could Be Normal? (Italics) London: Vintage, 2012. Print.
Winterson, Jeanette. Written on the Body. (Italics) London: Vintage, 1993. Print.
Woolf, Virginia. Mrs. Dalloway. (Italics) 1925. San Diego: A Harvest Book. 1981. Print.
Woolf, Virginia. Orlando. (Italics) 1928. Ware: Wordsworth Classics, 1995. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-09 Key Topics in Literature: Shakespeare's Othello (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A1070 (2 SWS)

The aim of this course is to introduce students to Shakespeare's only domestic tragedy. Set in Venice as well as Cyprus, Othello has become a key text in the debate about race or ethnicity in early modern Europe. Since the play dramatises the social anxieties aroused by a black outsider occupying centre-stage, our analysis will include a discussion of the extent to which Shakespeare drew upon, contributed to, or modified notions of otherness dominating in his own day.

requirements:
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• presentation and/or final paper

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on September 15.
The number of participants is limited to 15 students.

text:
Shakespeare, William. Othello. The Arden Shakespeare. London. Thomson Learning, 2004.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 AIB 0010 (2 SWS)

This seminar will take at its focus of research and seminar discussion the play The Sugar Wife, by Elisabeth Kuti. It will permit to discuss both, the historical issue of transatlantic slavery (the interests and actors who created and sustained it, as well as the resistance against it by black and white people, enslaved and free), and the question of representation: how to write about the commodification and thingification of Black life and being.
All participants will be required to have a copy of The Sugar Wife IN HAND at semester beginning. Secondary research literature will be added to our reading list and announced on stud ip in due time. A PL can be obtained by giving an in-class presentation that has been carefully written as a 20 min. lecture beforehand (individual) and will have to be based on close reading and research of critical literature on slavery and representation. A SL can be obtained by writing two short reader reports about The Sugar Wife, one at the beginning, and one at the end of semester.

Literature:
Elisabeth Kuti, The Sugar Wife, Nick Hern Books: London, 2009.
Please check back in for listings of further reading material.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The American Novel Today

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 FVG M0160 SpT C3140 (2 SWS)

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it! we will read the novels listed below, with an eye to their narrative structure and style as well as to the ethical, social, cultural and political issues they raise. a PL may be obtained by presenting an elegantly written (beforehand!) lecture of 15 min. (longer in case of group work) about one of the novels which needs to address secondary research. An SL may be obtained by writing two session reports, one at the beginning of the course, one at its end.

required reading:
Yaa Gyasi, Homegoing
Column Mc Cann, Transatlantic
Louise Erdrich, The Round House
Michael Chabon, Moonglow
Richard Russo, Everybody's Fool
Marilynne Robinson, Lila
Karen Tei Yamashita, I Hotel
Toni Morrison, God Help the Child.
Please do check in regularly for announcement and communication.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-12 Key Topics in Literature: The Postcolonial World in Literature and Film: New Zealand (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 B1410
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 IW3 0210 (2 SWS)

This class will introduce students to New Zealand, its colonial history, postcolonial cultures, and contemporary issues with a focus on New Zealand’s Indigenous population. We will learn about the country through reading non-fiction texts, short stories, two novels and watching 4-5 feature films by Pakeha and Maori directors.

All texts except the novels will be provided electronically. Class requirements are regular attendance, in-depth knowledge of reading and viewing material, and active class discussion. Reading the texts and watching the films is mandatory. The films will be shown on four to five Tuesday evenings from 6-8 pm. You are required to purchase and read Rose Tremain The Colour and Patricia Grace Dogside Story. The Colour is available through amazon.de both new (9,99€) and through marketplace, while Dogside Story is only available through amazon marketplace with only a few copies left (allow up to 3 weeks delivery). Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-3-D1/WD1-13 Key Topics in Literature: Illness Narratives (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

The purpose of this seminar is to introduce students to the flourishing genre of illness narratives. In recent decades, more and more literary and non-literary texts depict the experience of illness and its effects on people's lives. This course will use fictional writings as well as autobiographical accounts by actual patients, family members, or healthcare professionals to explore the physical, psychological, and emotional aspects of a patient's, doctor's, or relative's experience of such conditions as Alzheimer's, cancer, or AIDS.

In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at illness narratives in the context of the history of medicine, medical humanities, narrative medicine, body studies, life writing, and gender theory.

Requirements:
  • regular attendance and active participation
  • in-depth knowledge of the reading material
  • presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:
to be announced.

Christine Müller, M.A.
10-76-3-D1/WD1-14 Key Topics in Literature: The Postcolonial World in Literature and Film: The Caribbean" (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 12.01.18 11:15 - 12:45
Dr. Janelle Rodriques
10-76-3-D1/WD1-15 Key Topics in Literature: Critical Mixed Race Studies (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 09.12.17 - So 10.12.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B3850

For centuries, the melting pot has served as a metaphor to celebrate 'America' as a blending of peoples. At the same time, groups racialized as non- white have been systematically excluded from this discourse and, in particular, the line between 'white' and 'black' heavily policed. This seminar will investigate the myth of the melting pot and explore the ways in which US-American history, law, literature, and culture - from its beginnings - have been shaped by a fundamental anxiety over sexual and familial relations between people positioned as white and those identified as black. Moving between different media and across time, students will learn to analyze contemporary phenomena of interraciality against a historical backdrop: For instance, colonial statutes will be studied alongside laws from the twentieth century in their regulation of race, marriage and kinship. Material on a legacy of the 'one drop-rule' will serve to examine constructions of (mixed) race in Barack Obama's first presidential campaign. We will read a fictional diary from 2001 that had been legally banned because it portrayed 'miscegenation' in its parody of the classic 'Gone with the Wind' (1936) and a longstanding controversy around President Thomas Jefferson and his slave Sally Hemings will be connected to an analysis of the TV series 'Scandal'

Cedric-Akpeje Essi
10-76-3-D1/WD1-16 Key Topics in Literature: Contemporary African American Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1380/1400 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 17:30 GW2 B2900

This course presents a brief overview of core texts comprising the evolving canon of Contemporary African American Literature. We will read genres ranging from fiction, poetry, drama, prison literature, and more, and engage genres such as visual albums and spoken word for their political, literary, and lyrical import.

Dr. Selamawit Terrefe
10-76-3-WD1-01 Key Topics in Linguistics: Language and Media (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 Externer Ort: CIP Labor GW2 A3390 (2 SWS)

In this seminar we will investigate the role of language in different types of media, e.g. printed (books, newspapers, magazines), spoken (radio, TV, film, and song lyrics) and digital media (websites and social media). What role does language play? How can we tell if language is used to influence readers / listeners in a certain way? You will learn methods of corpus linguistics and critical discourse analysis that help to identify the different features, structures and functions of the language used in media.

Requirements
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Regular and active participation in all class work, which is only possible if you attend class. You may miss up to three classes without excuse.

BA ESC (2011) WD 1 a: A corpus analysis + 3 page written report (not graded, 3 CP)
BA ESC (2011) WD 1 c: A corpus analysis + poster presentation (graded, 3 CP)
Erasmus 3 CP A corpus analysis + 3 page written report (graded)
6 CP A corpus analysis + poster presentation (graded)

Literature (no need to buy any)
Anderson, Wendy & John Corbett. 2009. Exploring English with Online Corpora: An Introduction. Houndsmill: Palgrave Macmillan.
Baker, Paul & Andrew Hardie & Tony McEnery. 2006. A Glossary of Corpus Linguistics. Edinburgh: EUP.
Durant, Alan & Marina Lambrou. 2009. Language and Media: A Resource Book for Students. London; New York: Routledge.
McEnery, Tony & Richard Xiao & Yukio Tono. 2006. Corpus-based Language Studies: An Advanced Resource Book. London; New York: Routledge.
Silverblatt, Art. 2008. Media Literacy. 3rd ed. Westport, Ct: Praeger.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-WD1-03 Key Topics in Linguistics: Working with audiovisual data: methods and tools for analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 1040 (2 SWS)

In this course, participants are introduced to the problems and challenges of analysing empirically complex data for linguistic analysis, ranging over face-to-face conversation, multiparty discourse, gesture, proxemics (the spatial organisation of interaction), screen and page-based media, and complex audiovisual artefacts and performances such as film. Working empirically means putting together collections of data for analysis, developing coding schemes to focus on significant patterns, and annotating data so that one can find the patterns. In the course we work with some of the standard tools that assist the work of analysis and managing data, such as ELAN for audiovisual data as well as several new tools for dealing with static complex designs, such as school text books, graphic novels and so on. By attending the course, participants will learn how to collect their own data and follow empirical investigations of a broader range of materials than usually considered in corpus linguistics, applying and extending corpus linguistic methods. These methods can then be employed for participants' own BA, MA or other research work.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-ME-3 Discourse analysis of information, communication and technology in teaching and learning (in englischer Sprache)
DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 (2 SWS)

Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.
In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic and digital media for teaching and learning. In particular, we will focus on how different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with how to analyse information representation and instruction strategies. We will then examine to what degree affordances of media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials.

N. N.
10-M83-3-V-1 Travel Writing: Text, Context, Criticism (in englischer Sprache)
(für BA E-SC PO 2011 - Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SH D1020 (2 SWS)

Travel writing is an increasingly popular genre in terms of text production and commercial success, encompassing a fascinating diversity of literary forms, modes and itineraries which negate a forthright definition of the genre. As a repository for factual and fictional accounts of mobility and cross-cultural exchange, however, it has long been underestimated for its potential to contribute to a broad range of cultural, political and historical debates that seek to reassess the role of travel writing as a "vehicle for geographic, ethnographic and sociological knowledge." (Thompson 4). This course is designed to introduce students to the comprehensive history of this dynamic and complex genre within the socio-cultural framework of the English-speaking world. We will trace recurrent literary conventions, themes, motifs, functions and concerns in historical and contemporary travel narratives in English by various key contributors and engage with textual and contextual approaches in our reading of travel writing as a transnational genre.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (available for modules: MA TNL Profilmodul I: Literatur, MA TnL Vertiefungsmodul, D1a / D1b; WD1a / WD1b)
• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/
E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy for class):
Montagu, Lady Mary Wortley. The Turkish Embassy Letters. (Italics) 1994. London: Virago, 2009. Print.
Thompson, Carl. Travel Writing. (Italics) London: Routledge, 2011. Print.
Twain, Mark. The Innocents abroad. (Italics) London: Signet Classics, 2007. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel

WD-1b Aufbaumodul: Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte (Wahlpflichtmodul 6 CP) - (nur für das Wintersemester)

(3 CP + 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Cultural History" zu erbringen = Klausur/Written test oder benotete Präsentationsleistung/presentation.

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Multiethnic Britain on Film (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

What kind of stories circulate about (im)migrants? What kind of stereotypes do these stories contest or confirm? What differences of power and position do they construct or conceal? How do these stories challenge, transform or subvert existing certainties about a 'British' (multi)cultural identity? This course aims to explore the narratives and images through which the experiences of the various communities of Caribbean, African or South-Asian descent are culturally mediated, understood, and made part of the new British national identity. Drawing on a number of films that address issues of migration, diaspora and multiculturality in contemporary Britain, we are going to discuss cinematographic representations of racism and integration, cultural identity and hybridity, of roots and routes.
This course is work-intensive: Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the viewing of films before the seminar sessions but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session. Joint viewing events can be set up.

Additional material will be made available in a Reader (on Stud.IP).

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# a portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 16:00 – 18:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings from the textbook will be also available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-05 Key Topics in Cultural History: Transmedial and Transmedia Storytelling: The Case of Sherlock Holmes and Dr. Watson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SH D1020 (2 SWS)

Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) as highly prolific and technologically minded author, produced an impressive body of work including plays, romances, poetry, non-fiction, science fiction stories and historical novels, in addition to his collections of detective fiction stories featuring the most memorable and certainly best known of the epistemological detectives, Sherlock Holmes. Since his first public appearance in the A Study in Scarlet (Italics) (1887), a global audience continues to enjoy the adventures and living habits of the eccentric persona of the detective. This immense popularity was not only further spurned by the corpus of non-canonical Sherlock Holmes works and several fictional biographies, chronologies of Holmes’s life and the London of Sherlock Holmes, but most prominently by the character’s effortless shift from page to stage, to radio and to screen, in other words, the process of storytelling, canonical or non-canonical, across various media and genres, such as film, animated film, TV series, radio plays, audio books, graphic novels, cartoons, and video games, constituting the transmedial world of Sherlock Holmes. Every subsequent media shift (written to audio-visual) or retelling of the Sherlock Holmes prose narratives as filmic narratives offered its makers and producers multifarious ways of manipulating and shaping what Stephen Knight termed “the traditional image of Sherlock Holmes”: “[the]deerstalker hat, a checked Inverness cape, large curved pipe and a magnifying glass” (368).
Divided into four areas of critical inquiry (novel, feature film, TV series and graphic novel), and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of crime fiction, (post) classical and transmedial narratology, filmic and television storytelling, Transmedia Fandom and Comics studies, we will trace the transformation of our cherished key figures, discuss the effects of audience participation and explore the nature of narrative, in general, and that of the analytical detective fiction narrative, in particular (plot, character and space) in differing media and genre formats.
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.
For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for the availability of primary sources, requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1b, D-1c and WD-1b, WD-1c)
• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please be familiar with the following materials:

Novel/Short Story
Doyle, Arthur C. "A Study in Scarlet”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Novels. (Italics) London: Chancellor Press, 1987. 1-108. Print.
---."A Scandal in Bohemia”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Short Stories. (Italics) London: Chancellor Press, 1985. 9-28. Print.

Feature Film
Sherlock Holmes (Italics) (USA, D 2009). Director: Guy Ritchie. Warner 2010. DVD.

TV Series
Elementary (Italics) – Season 1. (US, CBS 2012). Created by Robert Doherty. DVD.
Sherlock (Italics) – Season 1. (UK, BBC 2010). "A Study in Pink”, “The Blind Banker“, “The Great Game”. Created by Mark Gatiss and Steven Moffat. DVD.

Graphic Novel
Doyle, Arthur C. A Study in Scarlet. A Sherlock Holmes Graphic Novel. (Italics) Illustrated by I.N.J. Culbard. Text adapted by Ian Edington. New York City: Sterling (Reprint Edition), 2010. Print.

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-07 Key Topics in Literature: English Renaissance Drama - Shakespeare, Marlowe, Jonson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS)

This seminar focuses on four plays written in late sixteenth-century Renaissance England: Christopher Marlowe’s Tamburlaine the Great, Parts I and II (1586/7; pub. 1590), Ben Jonson’s The Alchemist (first performed in 1610) and William Shakespeare’s The Merchant of Venice (1596/1598). Overall this course wishes to enable students to explore language, form, genre, and style of the individual plays, as well as to critically engage with themes, issues, and key concepts in Renaissance drama. On the way, our focus will shift from a discussion of the fundamental features of dramatic composition to issues such as the political structures of Renaissance England, gender roles and relations, love and sexuality as well as nationhood, race, colonialism and empire.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b; Kulturelle Kategorien in den englischsprachigen Kulturen - M.Ed. PO 2008, NF Gy / Gesamtschule)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Jonson, Ben. The Alchemist and Other Plays: Volpone, or The Fox. Epicene, or The Silent Woman. The Alchemist. Bartholomew Fair. (Italics) Ed. Campbell, Gordon. Oxford: OUP, 2008. Print.
Marlowe, Christopher. Four Plays: Tamburlaine: Parts One and Two, The Jew of Malta, Edward II., Dr Faustus. (Italics) Ed. Gibbons, Brian. London: A&C Black Publishers Ltd., 2011. Print.
Shakespeare, William. The Merchant of Venice. (Italics)Ed. Cedric Watts. Wordsworth Classics, New Edition. Hare: Wordsworth Editions Ltd, 2000. Print.

Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-08 Key Topics in Literature: Virginia Woolf and Jeanette Winterson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS)

According to Bonnie Kime Scott, modernist women “actively transformed the novel to reflect their unique perceptions of everyday life […] as critics and creative writers”. This course is designed to aesthetically appreciate and to critically explore selected works by Virginia Woolf and Jeanette Winterson, two much admired and greatly celebrated British women writers using text-centred and contextual approaches. We will explore the relation of women and fiction in the first three decades of the 20th century in Woolf’s feminist literary criticism, revisit modernist and postmodernist writing strategies and discuss several gender-related aspects of the novels, which have remained highly topical, then and now.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1a, D-1b and WD-1a, WD-1b)

• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy of these books for class):
Winterson, Jeanette. Why Be Happy When You Could Be Normal? (Italics) London: Vintage, 2012. Print.
Winterson, Jeanette. Written on the Body. (Italics) London: Vintage, 1993. Print.
Woolf, Virginia. Mrs. Dalloway. (Italics) 1925. San Diego: A Harvest Book. 1981. Print.
Woolf, Virginia. Orlando. (Italics) 1928. Ware: Wordsworth Classics, 1995. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-76-3-D1/WD1-09 Key Topics in Literature: Shakespeare's Othello (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A1070 (2 SWS)

The aim of this course is to introduce students to Shakespeare's only domestic tragedy. Set in Venice as well as Cyprus, Othello has become a key text in the debate about race or ethnicity in early modern Europe. Since the play dramatises the social anxieties aroused by a black outsider occupying centre-stage, our analysis will include a discussion of the extent to which Shakespeare drew upon, contributed to, or modified notions of otherness dominating in his own day.

requirements:
• regular attendance and active participation
• in-depth knowledge of the reading material
• presentation and/or final paper

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on September 15.
The number of participants is limited to 15 students.

text:
Shakespeare, William. Othello. The Arden Shakespeare. London. Thomson Learning, 2004.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
10-76-3-D1/WD1-10 Key Topics in Literature: The Fabric of Slavery (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 AIB 0010 (2 SWS)

This seminar will take at its focus of research and seminar discussion the play The Sugar Wife, by Elisabeth Kuti. It will permit to discuss both, the historical issue of transatlantic slavery (the interests and actors who created and sustained it, as well as the resistance against it by black and white people, enslaved and free), and the question of representation: how to write about the commodification and thingification of Black life and being.
All participants will be required to have a copy of The Sugar Wife IN HAND at semester beginning. Secondary research literature will be added to our reading list and announced on stud ip in due time. A PL can be obtained by giving an in-class presentation that has been carefully written as a 20 min. lecture beforehand (individual) and will have to be based on close reading and research of critical literature on slavery and representation. A SL can be obtained by writing two short reader reports about The Sugar Wife, one at the beginning, and one at the end of semester.

Literature:
Elisabeth Kuti, The Sugar Wife, Nick Hern Books: London, 2009.
Please check back in for listings of further reading material.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-11 Key Topics in Literature: The American Novel Today

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 FVG M0160 SpT C3140 (2 SWS)

This seminar will be an excursion into close reading, and lots of it! we will read the novels listed below, with an eye to their narrative structure and style as well as to the ethical, social, cultural and political issues they raise. a PL may be obtained by presenting an elegantly written (beforehand!) lecture of 15 min. (longer in case of group work) about one of the novels which needs to address secondary research. An SL may be obtained by writing two session reports, one at the beginning of the course, one at its end.

required reading:
Yaa Gyasi, Homegoing
Column Mc Cann, Transatlantic
Louise Erdrich, The Round House
Michael Chabon, Moonglow
Richard Russo, Everybody's Fool
Marilynne Robinson, Lila
Karen Tei Yamashita, I Hotel
Toni Morrison, God Help the Child.
Please do check in regularly for announcement and communication.

Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-3-D1/WD1-12 Key Topics in Literature: The Postcolonial World in Literature and Film: New Zealand (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 B1410
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 IW3 0210 (2 SWS)

This class will introduce students to New Zealand, its colonial history, postcolonial cultures, and contemporary issues with a focus on New Zealand’s Indigenous population. We will learn about the country through reading non-fiction texts, short stories, two novels and watching 4-5 feature films by Pakeha and Maori directors.

All texts except the novels will be provided electronically. Class requirements are regular attendance, in-depth knowledge of reading and viewing material, and active class discussion. Reading the texts and watching the films is mandatory. The films will be shown on four to five Tuesday evenings from 6-8 pm. You are required to purchase and read Rose Tremain The Colour and Patricia Grace Dogside Story. The Colour is available through amazon.de both new (9,99€) and through marketplace, while Dogside Story is only available through amazon marketplace with only a few copies left (allow up to 3 weeks delivery). Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-3-D1/WD1-13 Key Topics in Literature: Illness Narratives (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

The purpose of this seminar is to introduce students to the flourishing genre of illness narratives. In recent decades, more and more literary and non-literary texts depict the experience of illness and its effects on people's lives. This course will use fictional writings as well as autobiographical accounts by actual patients, family members, or healthcare professionals to explore the physical, psychological, and emotional aspects of a patient's, doctor's, or relative's experience of such conditions as Alzheimer's, cancer, or AIDS.

In addition to an in-depth analysis and interpretation of the selected texts, we will look at illness narratives in the context of the history of medicine, medical humanities, narrative medicine, body studies, life writing, and gender theory.

Requirements:
  • regular attendance and active participation
  • in-depth knowledge of the reading material
  • presentation (and handout) and/or final paper

A detailed syllabus will be handed out in the first session.

Texts:
to be announced.

Christine Müller, M.A.
10-76-3-D1/WD1-14 Key Topics in Literature: The Postcolonial World in Literature and Film: The Caribbean" (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 15:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 12.01.18 11:15 - 12:45
Dr. Janelle Rodriques
10-76-3-D1/WD1-15 Key Topics in Literature: Critical Mixed Race Studies (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 08.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 09.12.17 - So 10.12.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 GW2 B3850

For centuries, the melting pot has served as a metaphor to celebrate 'America' as a blending of peoples. At the same time, groups racialized as non- white have been systematically excluded from this discourse and, in particular, the line between 'white' and 'black' heavily policed. This seminar will investigate the myth of the melting pot and explore the ways in which US-American history, law, literature, and culture - from its beginnings - have been shaped by a fundamental anxiety over sexual and familial relations between people positioned as white and those identified as black. Moving between different media and across time, students will learn to analyze contemporary phenomena of interraciality against a historical backdrop: For instance, colonial statutes will be studied alongside laws from the twentieth century in their regulation of race, marriage and kinship. Material on a legacy of the 'one drop-rule' will serve to examine constructions of (mixed) race in Barack Obama's first presidential campaign. We will read a fictional diary from 2001 that had been legally banned because it portrayed 'miscegenation' in its parody of the classic 'Gone with the Wind' (1936) and a longstanding controversy around President Thomas Jefferson and his slave Sally Hemings will be connected to an analysis of the TV series 'Scandal'

Cedric-Akpeje Essi
10-76-3-D1/WD1-16 Key Topics in Literature: Contemporary African American Literature (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 MZH 1380/1400 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 17:30 GW2 B2900

This course presents a brief overview of core texts comprising the evolving canon of Contemporary African American Literature. We will read genres ranging from fiction, poetry, drama, prison literature, and more, and engage genres such as visual albums and spoken word for their political, literary, and lyrical import.

Dr. Selamawit Terrefe
10-M83-2-P3-3 Key Topics in Cultural History: "Studying and Working with Indigenous Documentary Films in North America" (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 B0100 (2 SWS)

In this seminar we will learn about Indigenous history, issues, problems, and identities through watching documentaries dealing with Indigenous topics in North America. Initially we will learn about how to assess documentary films and watch two classic Indigenous documentaries before looking at some lesser known ones that have just been released. We will cooperate with the 'Indianer Inuit Filmfestival' in Stuttgart and will watch a selection of the films that will be shown there in January 2018. We will form a jury that will select the best one to be awarded the Best Documentary Award. We will also transcribe, translate and provide the German subtitles for one film that will run at the festival in Stuttgart. As a highlight, a selection of students will go to the festival (we will get free festival passes) and participate in all showings and events and present the Best Documentary Award on the festival stage.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M83-3-V-1 Travel Writing: Text, Context, Criticism (in englischer Sprache)
(für BA E-SC PO 2011 - Key Topics in Literature)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SH D1020 (2 SWS)

Travel writing is an increasingly popular genre in terms of text production and commercial success, encompassing a fascinating diversity of literary forms, modes and itineraries which negate a forthright definition of the genre. As a repository for factual and fictional accounts of mobility and cross-cultural exchange, however, it has long been underestimated for its potential to contribute to a broad range of cultural, political and historical debates that seek to reassess the role of travel writing as a "vehicle for geographic, ethnographic and sociological knowledge." (Thompson 4). This course is designed to introduce students to the comprehensive history of this dynamic and complex genre within the socio-cultural framework of the English-speaking world. We will trace recurrent literary conventions, themes, motifs, functions and concerns in historical and contemporary travel narratives in English by various key contributors and engage with textual and contextual approaches in our reading of travel writing as a transnational genre.

Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.

For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Please check the “Information” section on Stud.IP. for requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (available for modules: MA TNL Profilmodul I: Literatur, MA TnL Vertiefungsmodul, D1a / D1b; WD1a / WD1b)
• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or individual or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

MA TnL module: http://www.master-transnationale-literaturwissenschaft.uni-bremen.de/studium/modulbeschreibungen/
E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Required reading before the first session (you need a copy for class):
Montagu, Lady Mary Wortley. The Turkish Embassy Letters. (Italics) 1994. London: Virago, 2009. Print.
Thompson, Carl. Travel Writing. (Italics) London: Routledge, 2011. Print.
Twain, Mark. The Innocents abroad. (Italics) London: Signet Classics, 2007. Print.
Copies can be purchased at the bookstore on our campus (Universitätsbuchhandlung Bremen: www.unibuch-bremen.de)

Dr. Jana Nittel
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS)

This is course is a mixture between a lecture course and a regular class. Scholars and teachers both from FB 10 and from other universities will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare ourselves for the diverse subject matters of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund

WD-1c: Aufbaumodul: Sprachwissenschaft und Kulturgeschichte (Wahlpflichtmodul 6 CP) - (nur für das Wintersemester)

(3 CP + 3 CP)

Es gilt zu beachten: Laut SK-Beschluss (E-SC) vom 21.11.2012 ist die Pruefungsleistung im Bereich "Key Topics in Linguistics" zu erbringen = Klausur/Written test oder benotete Praesentationsleistung/Presentation.

Modulbeauftragte/r: Dr. Jana Nittel, jnittel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Multiethnic Britain on Film (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

What kind of stories circulate about (im)migrants? What kind of stereotypes do these stories contest or confirm? What differences of power and position do they construct or conceal? How do these stories challenge, transform or subvert existing certainties about a 'British' (multi)cultural identity? This course aims to explore the narratives and images through which the experiences of the various communities of Caribbean, African or South-Asian descent are culturally mediated, understood, and made part of the new British national identity. Drawing on a number of films that address issues of migration, diaspora and multiculturality in contemporary Britain, we are going to discuss cinematographic representations of racism and integration, cultural identity and hybridity, of roots and routes.
This course is work-intensive: Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the viewing of films before the seminar sessions but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session. Joint viewing events can be set up.

Additional material will be made available in a Reader (on Stud.IP).

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# a portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-3-D1/WD1-03 Key Topics in Cultural History: Analyzing Hollywood Cinema (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

This course is designed to introduce students to critical scholarship on US-American film history and culture. Basic introductions to the analytical categories of race, class, gender, and sexuality will help students to analyze how films construct and limit representations of African-Americans, Native Americans, women and femininity, men and masculinity, sexuality, class struggle and class difference.
The participation in the course “Viewing film critically” Tuesdays 16:00 – 18:00 (General Studies / Schlüsselqualifikation / Global Education) is highly recommended because it offers full-length screenings of the films we will discuss in class. Otherwise you must watch the films individually; they will be made available at the beginning of the semester on a reserve shelf in the SuuB-Mediathek.
Our major textbook will be Benshoff and Griffin: America on film: Representing race, class, gender, and sexuality at the movies. (Purchase is is suggested.)
Essential readings from the textbook will be also available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-3-D1/WD1-05 Key Topics in Cultural History: Transmedial and Transmedia Storytelling: The Case of Sherlock Holmes and Dr. Watson (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SH D1020 (2 SWS)

Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) as highly prolific and technologically minded author, produced an impressive body of work including plays, romances, poetry, non-fiction, science fiction stories and historical novels, in addition to his collections of detective fiction stories featuring the most memorable and certainly best known of the epistemological detectives, Sherlock Holmes. Since his first public appearance in the A Study in Scarlet (Italics) (1887), a global audience continues to enjoy the adventures and living habits of the eccentric persona of the detective. This immense popularity was not only further spurned by the corpus of non-canonical Sherlock Holmes works and several fictional biographies, chronologies of Holmes’s life and the London of Sherlock Holmes, but most prominently by the character’s effortless shift from page to stage, to radio and to screen, in other words, the process of storytelling, canonical or non-canonical, across various media and genres, such as film, animated film, TV series, radio plays, audio books, graphic novels, cartoons, and video games, constituting the transmedial world of Sherlock Holmes. Every subsequent media shift (written to audio-visual) or retelling of the Sherlock Holmes prose narratives as filmic narratives offered its makers and producers multifarious ways of manipulating and shaping what Stephen Knight termed “the traditional image of Sherlock Holmes”: “[the]deerstalker hat, a checked Inverness cape, large curved pipe and a magnifying glass” (368).
Divided into four areas of critical inquiry (novel, feature film, TV series and graphic novel), and drawing equally on traditional as well as contemporary ideas, that have emerged in the fields of crime fiction, (post) classical and transmedial narratology, filmic and television storytelling, Transmedia Fandom and Comics studies, we will trace the transformation of our cherished key figures, discuss the effects of audience participation and explore the nature of narrative, in general, and that of the analytical detective fiction narrative, in particular (plot, character and space) in differing media and genre formats.
Since some of the participants are required to submit a research-based term paper, we will use parts of our seminar discussions to the development of topics, the formulation of a thesis statement, as well as considerations about the methodological approaches of writing such a paper.
For Non-E-SC students and academic exchange students: Please contact your lecturer if you require more than 3 credit points.
Additional secondary sources can be accessed in the "Semesterapparat", a reference only section on the third floor of the library building. A number of DVDs will be available in the “Semesterapparat” in the “Mediathek”, located on the fourth floor of the library building: http://www.suub.uni-bremen.de/standorte/zentrale/mediathek/.

Please check the “Information” section on Stud.IP. for the availability of primary sources, requirements, weekly schedule, select bibliography, module choices and modes of assessment. A reader with selected secondary text materials will be made available for download on Stud. IP.

Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. Deadline: 15 September 2017.

Assessment (Available for modules: D-1b, D-1c and WD-1b, WD-1c)
• regular attendance, informed participation in class discussion,
• in-depth knowledge of the selected reading material,
• homework assignments,
• presentation of research paper or group project,
• term paper.
The requirements as formulated above may vary depending on your overall degree program.

E-SC students - Please check the departmental website for guidelines on modules and exams: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Please be familiar with the following materials:

Novel/Short Story
Doyle, Arthur C. "A Study in Scarlet”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Novels. (Italics) London: Chancellor Press, 1987. 1-108. Print.
---."A Scandal in Bohemia”. Sherlock Holmes: The Complete Illustrated Short Stories. (Italics) London: Chancellor Press, 1985. 9-28. Print.

Feature Film
Sherlock Holmes (Italics) (USA, D 2009). Director: Guy Ritchie. Warner 2010. DVD.

TV Series
Elementary (Italics) – Season 1. (US, CBS 2012). Created by Robert Doherty. DVD.
Sherlock (Italics) – Season 1. (UK, BBC 2010). "A Study in Pink”, “The Blind Banker“, “The Great Game”. Created by Mark Gatiss and Steven Moffat. DVD.

Graphic Novel
Doyle, Arthur C. A Study in Scarlet. A Sherlock Holmes Graphic Novel. (Italics) Illustrated by I.N.J. Culbard. Text adapted by Ian Edington. New York City: Sterling (Reprint Edition), 2010. Print.

Dr. Jana Nittel
10-76-3-WD1-01 Key Topics in Linguistics: Language and Media (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 Externer Ort: CIP Labor GW2 A3390 (2 SWS)

In this seminar we will investigate the role of language in different types of media, e.g. printed (books, newspapers, magazines), spoken (radio, TV, film, and song lyrics) and digital media (websites and social media). What role does language play? How can we tell if language is used to influence readers / listeners in a certain way? You will learn methods of corpus linguistics and critical discourse analysis that help to identify the different features, structures and functions of the language used in media.

Requirements
Homework assignments (reading 10-30 pages each week; possibly some exercises).
Regular and active participation in all class work, which is only possible if you attend class. You may miss up to three classes without excuse.

BA ESC (2011) WD 1 a: A corpus analysis + 3 page written report (not graded, 3 CP)
BA ESC (2011) WD 1 c: A corpus analysis + poster presentation (graded, 3 CP)
Erasmus 3 CP A corpus analysis + 3 page written report (graded)
6 CP A corpus analysis + poster presentation (graded)

Literature (no need to buy any)
Anderson, Wendy & John Corbett. 2009. Exploring English with Online Corpora: An Introduction. Houndsmill: Palgrave Macmillan.
Baker, Paul & Andrew Hardie & Tony McEnery. 2006. A Glossary of Corpus Linguistics. Edinburgh: EUP.
Durant, Alan & Marina Lambrou. 2009. Language and Media: A Resource Book for Students. London; New York: Routledge.
McEnery, Tony & Richard Xiao & Yukio Tono. 2006. Corpus-based Language Studies: An Advanced Resource Book. London; New York: Routledge.
Silverblatt, Art. 2008. Media Literacy. 3rd ed. Westport, Ct: Praeger.

Dr. Anke Schulz
10-76-3-WD1-03 Key Topics in Linguistics: Working with audiovisual data: methods and tools for analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 1040 (2 SWS)

In this course, participants are introduced to the problems and challenges of analysing empirically complex data for linguistic analysis, ranging over face-to-face conversation, multiparty discourse, gesture, proxemics (the spatial organisation of interaction), screen and page-based media, and complex audiovisual artefacts and performances such as film. Working empirically means putting together collections of data for analysis, developing coding schemes to focus on significant patterns, and annotating data so that one can find the patterns. In the course we work with some of the standard tools that assist the work of analysis and managing data, such as ELAN for audiovisual data as well as several new tools for dealing with static complex designs, such as school text books, graphic novels and so on. By attending the course, participants will learn how to collect their own data and follow empirical investigations of a broader range of materials than usually considered in corpus linguistics, applying and extending corpus linguistic methods. These methods can then be employed for participants' own BA, MA or other research work.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-ME-3 Discourse analysis of information, communication and technology in teaching and learning (in englischer Sprache)
DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 (2 SWS)

Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.
In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic and digital media for teaching and learning. In particular, we will focus on how different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with how to analyse information representation and instruction strategies. We will then examine to what degree affordances of media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials.

N. N.
10-M83-2-P3-3 Key Topics in Cultural History: "Studying and Working with Indigenous Documentary Films in North America" (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1 B0100 (2 SWS)

In this seminar we will learn about Indigenous history, issues, problems, and identities through watching documentaries dealing with Indigenous topics in North America. Initially we will learn about how to assess documentary films and watch two classic Indigenous documentaries before looking at some lesser known ones that have just been released. We will cooperate with the 'Indianer Inuit Filmfestival' in Stuttgart and will watch a selection of the films that will be shown there in January 2018. We will form a jury that will select the best one to be awarded the Best Documentary Award. We will also transcribe, translate and provide the German subtitles for one film that will run at the festival in Stuttgart. As a highlight, a selection of students will go to the festival (we will get free festival passes) and participate in all showings and events and present the Best Documentary Award on the festival stage.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS)

This is course is a mixture between a lecture course and a regular class. Scholars and teachers both from FB 10 and from other universities will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare ourselves for the diverse subject matters of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund

FD 1 - Basismodul Fachdidaktik 10-76-3-204 (nur für das Wintersemester)

Pflichtmodul: Gy, BIPEB
ECTS: 6

Modulbeauftragte/r: Tim Giesler, giesler@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-FD-01 Introduction to English Language Education (BIPEB) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW1 B0080 (2 SWS)

This introductory course will provide an insight into important aspects and theoretical foundations of English Language Teaching (ELT) which is an indispensable part of every teacher's knowledge base. Participants will get an overview of theoretical as well as practical issues. Starting from a look at the history of ELT we will then move on to Foreign Language Politics in Germany and Europe before we begin to discuss more practical concerns, for example:

  • In how far do the different varieties of English in the world take an effect on ELT?
  • How can teachers foster the development of the students' language skills?
  • What is the role of course books and literature in the English classroom?

It is most important that participants actively engage with these topics, as it is crucial for teacher trainees to form an opinion about their future way of teaching.

There will be a special emphasis on English in Primary schools in this course.

Christine Ringwald
10-76-3-FD-02 Introduction to English Language Education (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SFG 2020 (2 SWS)

This introductory course will provide an insight into important aspects and theoretical foundations of English Language Teaching (ELT) which is an indispensable part of every teacher's knowledge base. Participants will get an overview of theoretical as well as practical issues. Starting from a look at the history of ELT we will then move on to Foreign Language Politics in Germany and Europe before we begin to discuss more practical concerns, for example:

  • In how far do the different varieties of English in the world take an effect on ELT?
  • How can teachers foster the development of the students' language skills?
  • What is the role of course books and literature in the English classroom?

It is most important that participants actively engage with these topics, as it is crucial for teacher trainees to form an opinion about their future way of teaching.

Tim Giesler
10-76-3-FD-03 Introduction to English Language Education (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1020 (2 SWS)

This introductory course will provide an insight into important aspects and theoretical foundations of English Language Teaching (ELT) which is an indispensable part of every teacher's knowledge base. Participants will get an overview of theoretical as well as practical issues. Starting from a look at the history of ELT we will then move on to Foreign Language Politics in Germany and Europe before we begin to discuss more practical concerns, for example:

In how far do the different varieties of English in the world take an effect on ELT?
How can teachers foster the development of the students' language skills?


Apart from that, we will be looking at special forms of ELT, for example English in Primary Schools and Content and Language Integrated Learning (CLIL), and also the role of course books and literature in the classroom will be investigated. It is most important that participants actively engage with these topics, as it is crucial for teacher trainees to form an opinion about their future way of teaching.

Heather Haase
10-76-3-FD-04 Introduction to English Language Teaching Practice (BIPEB) (in englischer Sprache)

Seminar

Begleitseminar in Verbindung mit den Praxisorientierten Elementen im Fach Englisch (BiPEB).

Bitte melden Sie sich über das Zentrum für Lehrerbildung (Startseite stud.IP: Schulpraktika) für die Praxisorientierten Elemente an. Sie werden dann nach der Schulzuweisung automatisch einem der Begleitseminare zugewiesen.

Tim Giesler
Ina Schünhof ((LB))
10-76-3-FD-05 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Sa 27.01.18 09:30 - 15:30 GW2 B2890
Sa 17.02.18 09:30 - 15:30 GW2 B2890
Sa 03.03.18 09:30 - 15:30 GW2 B2890

Begleitseminar in Verbindung mit den Praxisorientierten Elementen im Fach Englisch.

Bitte melden Sie sich über das Zentrum für Lehrerbildung (Startseite stud.IP: Schulpraktika) für die Praxisorientierten Elemente an. Sie werden dann nach der Schulzuweisung automatisch einem der Begleitseminare zugewiesen.

Heather Haase
Tim Giesler
10-76-3-FD-06 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Begleitseminar in Verbindung mit den Praxisorientierten Elementen im Fach Englisch.

Bitte melden Sie sich über das Zentrum für Lehrerbildung (Startseite stud.IP: Schulpraktika) für die Praxisorientierten Elemente an. Sie werden dann nach der Schulzuweisung automatisch einem der Begleitseminare zugewiesen.

Tobias Peter Carus
Tim Giesler
10-76-3-FD-07 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 09.02.18 15:00 - 19:00
Fr 16.02.18 15:00 - 19:00
Sa 17.02.18 10:00 - 14:00
Fr 23.02.18 15:00 - 19:00
Fr 02.03.18 15:00 - 19:00
Fr 09.03.18 15:00 - 19:00

Begleitseminar in Verbindung mit den Praxisorientierten Elementen im Fach Englisch.

Bitte melden Sie sich über das Zentrum für Lehrerbildung (Startseite stud.IP: Schulpraktika) für die Praxisorientierten Elemente an. Sie werden dann nach der Schulzuweisung automatisch einem der Begleitseminare zugewiesen.

Angela Hamilton (LB)
Tim Giesler
10-76-3-FD-08 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Begleitseminar in Verbindung mit den Praxisorientierten Elementen im Fach Englisch.

Bitte melden Sie sich über das Zentrum für Lehrerbildung (Startseite stud.IP: Schulpraktika) für die Praxisorientierten Elemente an. Sie werden dann nach der Schulzuweisung automatisch einem der Begleitseminare zugewiesen.

N. N.
Tim Giesler
10-76-3-FD-09 Introduction to English Language Teaching Practice (Gy) (in englischer Sprache)

Seminar

Begleitseminar in Verbindung mit den Praxisorientierten Elementen im Fach Englisch.

Bitte melden Sie sich über das Zentrum für Lehrerbildung (Startseite stud.IP: Schulpraktika) für die Praxisorientierten Elemente an. Sie werden dann nach der Schulzuweisung automatisch einem der Begleitseminare zugewiesen.

N. N.
Tim Giesler

Zusatzqualifikation Bilinguales Lehren und Lernen

Interessenten an der Zusatzqualifikation belegen im Wintersemester die unten stehende Einführungsveranstaltung.
Nähere Informationen erhalten Sie unter giesler@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-Zbil-01 Grundbegriffe der Didaktik des bilingualen Sachfachunterrichts

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B3230 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 14.11.17 16:15 - 17:45 GW2 B2880

Einführungsveranstaltung für die Zusatzqualifikation "Bilinguales Lernen und Lehren". Mehr Infos dazu finden Sie hier: http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/fd/studieninfos.aspx

Das freiwillige Zusatzangebot richtet sich an Lehramtsstudierende des Studiengangs English-Speaking Cultures, die ein Sachfach als Zeitfach studieren.

Bei ausreichend freien Plätzen können auch weitere interessierte Studierende aufgenommen werden.

Tim Giesler

LEHRVERANSTALTUNGEN DES 3. JAHRES:

P Abschlussmodul Profilfach "Sprachwissenschaft" oder "Literaturwissenschaft" oder "Kulturgeschichte"

Modulbeauftragte/r: Prof. Dr. John Bateman, bateman@uni-bremen.de

Laut PO des BA ESC von 2011 (§6;1 werden die 3 CP des Begleitseminars (im Profilfach obligatorisch) im Bereich General Studies angerechnet; die Studierenden, die bestanden haben, sind daher Irmgard Maassen (maassen@uni-bremen.de), der Modulbeauftragten für General Studies, zu melden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-6-AP-01 Colloquium Research and Writing (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung richtet sich besonders an Studierende, die in diesem Semester Hausarbeiten oder Abschlussarbeiten schreiben wollen. Die Studierenden werden in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt. Wir werden eine Bibliotheksschulung für fortgeschrittene Studierende bekommen und selbständig für eigene größere und kleinere Arbeiten bibliographieren, Thesen und Fragestellungen entwickeln, strukturierte Gliederungen entwerfen etc. Gemeinsam werden wir die Projekte diskutieren und voranbringen.

Dr. Karin Esders-Angermund

GENERAL STUDIES - siehe auch die Veranstaltungen von General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

Modulbeauftragte/r: Irmgard Maassen, maassen@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-GS-5 Kultur heißt vergleichen - USA/Deutschland
Comparative Cultures – USA / Germany

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 SFG 2080 (2 SWS)


Dr. Janine Ludwig (LB)
10-76-3-D1/WD1-02 Key Topics in Cultural History: Multiethnic Britain on Film (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum )
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

What kind of stories circulate about (im)migrants? What kind of stereotypes do these stories contest or confirm? What differences of power and position do they construct or conceal? How do these stories challenge, transform or subvert existing certainties about a 'British' (multi)cultural identity? This course aims to explore the narratives and images through which the experiences of the various communities of Caribbean, African or South-Asian descent are culturally mediated, understood, and made part of the new British national identity. Drawing on a number of films that address issues of migration, diaspora and multiculturality in contemporary Britain, we are going to discuss cinematographic representations of racism and integration, cultural identity and hybridity, of roots and routes.
This course is work-intensive: Students are required to invest much time and dedication into week-to-week preparations that include not just the viewing of films before the seminar sessions but also a high amount of reading. A list of films will be agreed upon in the first session. Joint viewing events can be set up.

Additional material will be made available in a Reader (on Stud.IP).

Requirements:
# regular attendance and active participation
# in-depth knowledge of the reading and viewing material
# a portfolio of worksheets (graded in WD-1b)
# for a grade in D-1b: an additional term paper of 8-10 pp.

Prior enrolment via Stud.IP is mandatory.

Irmgard Maassen
10-76-6-AP-01 Colloquium Research and Writing (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung richtet sich besonders an Studierende, die in diesem Semester Hausarbeiten oder Abschlussarbeiten schreiben wollen. Die Studierenden werden in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt. Wir werden eine Bibliotheksschulung für fortgeschrittene Studierende bekommen und selbständig für eigene größere und kleinere Arbeiten bibliographieren, Thesen und Fragestellungen entwickeln, strukturierte Gliederungen entwerfen etc. Gemeinsam werden wir die Projekte diskutieren und voranbringen.

Dr. Karin Esders-Angermund
10-76-6-GS-02 Forschungskolloquium für Promovierende / fortgeschrittene Studierende (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 09:30 - 11:00 Externer Ort: CIP Labor GW2 A3340 (2 SWS)

Dies ist ein Kolloquium für Doktoranden und fortgeschrittene Studierende, die an Dissertationen und Abschlussarbeiten im Bereich der (angewandten) englischen Sprachwissenschaft und (Lerner-) Korpuslinguistik arbeiten. Teilnahme nur auf Einladung.

Prof. Dr. Marcus Callies
10-76-6-GS-04 Übung zum Seminar "Key Moments in the Cultural History of the English-Speaking World" (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: ////

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 B1632 Tutorium Michelle Mönck
wöchentlich Mo 18:00 - 20:00 GW2 B1630 Tutorium Olaf Schardt
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GW2 B1630 Tutorium Olaf Schardt
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GW2 B1632 Tutorium Michelle Mönck

This tutorial is designed to assist students of the Basismodul 'Key Moments in Cultural History' in accomplishing the course requirements. Besides offering a forum for the discussion of those questions you were afraid to ask during the seminar sessions, the course will provide advice on the basic skills of academic study and research - tackling complex texts, writing a paper, citation rules, oral presentations, using the library and other research tools. Attendance is not obligatory but highly recommended.
The tutorial will run in several parallel groups. Particulars will be explained in the first session of the 'Key Moments' course.

Dr. Karin Esders-Angermund
Irmgard Maassen
10-76-6-GS-06 Forschungskolloquium für Promovierende / fortgeschrittene Studierende (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 SFG 2070 (2 SWS)
Prof. Dr. Sabine Bröck
10-76-6-GS-07 Research Colloquium for Post-Docs, Doctoral Students and Advanced Students (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A1070 (2 SWS)

This course is designed as a colloquium for young researchers. Depending on particpants and their research topics, we will read theoretical texts suggested by the participants. Participants are invited to present their research topic, proposal, table of contents and/or written chapters and get constructive feedback in plenum discussions.

Prof. Dr. Kerstin Knopf
10-76-6-GS-08 Forschungskolloquium: Anglistische Literaturwissenschaft (in englischer Sprache)

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 13.10.17 14:00 - 17:00
Do 08.02.18 - Fr 09.02.18 (Do, Fr) 10:00 - 18:00

Dieses Forschungskolloquium richtet sich in erster Linie an NachwuchswissenschaftlerInnen, Promovierende und fortgeschrittene Masterstudierende, die sich insbesondere für literarische oder filmische Darstellungen der Naturwissenschaften und verwandter Disziplinen, etwa der Medizin und Mathematik, interessieren. Der genaue thematische Rahmen sowie der organisatorische Ablauf der beiden Hauptsitzungen werden im Verlauf des ersten Treffens am 13.10.2017 festgelegt, wenn jede TeilnehmerIn ihr Projekt kurz vorstellen wird. Im Februar 2018 werden wir einschlägige Forschungsbeiträge besprechen, und jede TeilnehmerIn wird ihr Projekt oder Teile davon dann ausführlich präsentieren können. Feedbackeinheiten werden einen breiten Raum einnehmen, der dazu einlädt, sich über die strukturellen, inhaltlichen und formalen Aspekte der Forschungspräsentationen auszutauschen.
Bitte beachten Sie, dass die vorherige Anmeldung über Stud.IP verpflichtend ist. Die Anmeldungsfrist endet am 15.09.2017. Die Zahl der TeilnehmerInnen ist auf 10 begrenzt.

This colloquium is primarily designed for early career researchers, PhD students, and very advanced master students who have a profound interest in the literary or filmic representation of the natural sciences or related disciplines, such as medicine or mathematics. The precise thematic scope and the organisation of the two major meetings will be specified in the first session on October 13, when every participant will have to outline her or his topic. In February 2018, we will discuss pertinent research material, and everyone will present her or his project, or a selected part of it, to the group. There will be ample opportunity to give feedback on the talks in terms of discussing their structure, contents, and presentation.
Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on September 15. The number of participants is limited to 10.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
Dr. phil. Jennifer Henke
10-76-6-GS-09 Digitales Lehrangebot: "Key Developments in Literary Histor(ies) and Literary Criticism in English" (in englischer Sprache)
(Mobile Lectures - Keine Präsenzveranstaltung)

Seminar

Mobile Lectures - Keine Präsenzlehrveranstaltung

The lecture series is an additional offer for all students registered in the BA course programme English-Speaking Cultures and is attached to the General Studies Option, which means it is open to all interested parties within and outside of the faculty. Participants will have access to 10 videos upon registration. Please explore whether your study programme includes the General studies option before signing up. Please arrange for an appointment during my office hours and submit a completed “General Studies Certificate” (copies are available for download in the “General Document Folder” on Stud.IP) by November 1st, 2017. Please explore the “Information” button for programme details, abstracts and biographical details of the individual speaker as well as requirements for gaining credit points.

Please click on “Mobile Lectures” to view the recorded sessions.

Dr. Jana Nittel
10-M83-1-PRAI-S-1 Understanding and Using English Grammar (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 19.03.18 09:00 - 12:30 GW2 B2880
Di 20.03.18 09:00 - 11:45 GW2 B2880
Do 22.03.18 09:00 - 12:30 GW2 B2880
Fr 23.03.18 09:00 - 11:45 GW2 B2880

This intensive class is designed for advanced learners who wish to refresh or develop their understanding and confidence in applying basic English grammar skills. The sessions shall focus primarily on the material dealt with in the Understanding and Using English Grammar (4th Edition) textbook. While the material introduced shall be conveyed in a participatory lecture format, please anticipate regular interactive activities.

Tip: Albeit designed as remedial in nature, in addition, this TnL class will ideally provide those studying to become an English teacher with inspiration for how to raise grammatical awareness and render teaching and learning English grammar a gratifying experience.

N. N.
10-M83-1-PRAI-S-2 Practical Translation

Übung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)

NOTE: This class is not open to ERASMUS students, unless their language skills in both English and German are demonstrably at least at C1 level.
The goal of this course is to develop your ability to translate correctly and efficiently and to identify the differences and similarities between German and English – especially those caused by interference. Beyond this, we will approach translation as the transferring of ideas and concepts from one language to another. The course has three linked elements:
• short texts (German into English only) to emphasize the importance of looking at the text 'as a whole' and to explore how this affects syntax and word choice.
• individual sentence translation (German into English only) to focus attention on possible syntactic and lexical traps resulting from language interference and/or intercultural differences;
• work on ‘false friends’ to foster awareness that what may seem the obvious word choice is not necessarily the best one.
Registration for this class: There will initially be 20 places open for this class. Register in Stud.IP for the class by 12 noon on Friday, 15th September. Once the registration process ends on that day, I will notify you (via Stud.IP) whether you have a seat in the class. Once I have formally admitted you to the class, download the Practical Translation interference-exercises pack and the course programme, to be found under Practical Translation in Stud.IP, then print the interference-exercises pack out and bring it to class each week. Material for the work on ‘false friends’ will be provided. You are expected to have and be familiar with a good, comprehensive German-English dictionary (e.g. the Großwörterbuch published by Collins/Langenscheidt (Schulwörterbücher are not adequate at this level of language!) and either the Longman-Langenscheidt Dictionary of Contemporary English or the Oxford Advanced Learner's Dictionary.
If you believe you are in a situation of exceptional hardship and can truly only take part in my CBIS class despite the other parallel sections, contact me well in advance of 15th September to plead your case (i.e. provide proof of the conflict you have). I will consider your request and examine whether I can accommodate you. ERASMUS and other exchange students are requested to contact me in advance: some places will be reserved for you!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.
10-M83-1-PRAI-T-1 Theatre Workshop (in englischer Sprache)

Übung
ECTS: 6; more by negotiation in the fi

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (3 SWS)
wöchentlich Do 18:00 - 21:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (3 SWS)

Einzeltermine:
So 03.12.17 10:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 09.12.17 10:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
So 14.01.18 10:00 - 18:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
So 14.01.18 10:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

What is involved in staging a play? How do words on a page metamorphose into performance? What considerations must director and actor bear in mind to create a convincing visual and aural product? Indeed, what must a playwright consider when attempting to write a play? What aspects concerning the actors and what concerning the audience are essential? To what extent can the circumstances in which the play is to be performed play a role, whether this be the physical location (e.g. the space in which the play is staged) or the occasion? In a nutshell, what must be borne in mind if a play – a text – is to successfully make the transition ‘from page to stage’? This is what the winter-semester theatre workshop will be considering, giving you the opportunity to actively investigate these and other questions. The work will not end in any public performance, although you will be performing for each other within the context of the workshop: ‘no-fear theatre’, one might say.
We will meet TWICE a week, on Mondays and Wednesdays, from 6.15-9.30 p.m. (i.e. it will NOT be possible to choose whether to come on Monday or on Thursday!). There will also be a full-day workshop on two weekends during the semester. There will be a minimum of 6 Credit Points for active, regular participation in the entire workshop during the semester as a whole; more CPs are possible if you make suitable arrangements with me in the first three weeks of the semester. We will discuss in the first class session what the basis for assessment will be, and when the two one-day workshops will take place. Note that this is a practical-language “Übung”: thus, you will be required to actively participate in at least 80% of class sessions (including the one-day workshops). If you have to miss 20% or more of class sessions, make arrangements with me WELL in advance as to how to compensate for your absence.
Initial registration for the class will be in Stud.IP, and should be done by 15th September 2016. I will inform you after that date as to which play – and which edition – to obtain. If more than 20 people have signed up by that date, priority will be given to Master TnL students, since the workshop is anchored in the TnL ‘Praxismodul’. There will be an absolute maximum of 29 participants. Your English-language skills must be at least at a VERY GOOD B2 level, since we will be working with scripts from the Shakespearean period, which you will be expected to understand and paraphrase!
What will we be looking at?
  • a playscript: a Shakespeare-period (and probably actual Shakespeare) play, since these are among the richest and most interesting works of drama available, and offering the most possibilities for exploration and experimentation. We will ‘mine’ the script for potential meaning, see the clues it contains about acting, examine what the script reveals about the characters and their interrelationships, and weigh up various interpretations of language, character and plot on the basis of the script. We will see how such aspects as prose vs. verse and blank verse vs. rhyming verse provide important signals to the actor
  • characterisation: what defines a character? How can one convey a character to an audience (verbal and non-verbal communication)? How are the relationships between characters made visible onstage? How does one develop and ultimately become – or ‘inhabit’ – a character? How important are costume and props for this process? You will be assigned a character from our Shakespeare play, and will work on this character during the semester, becoming intimately familiar with her/him and her/his scenes, putting ‘flesh’ on the ‘bones’ of the script. You will learn some of the character’s scenes and will work on staging those scenes with the other characters, experiencing what is involved in rehearsing. You will ultimately perform the scenes for the other members of the workshop.
  • the acting relationship: what is involved when two or more actors perform a scene? What ‘offers’ do they make to each other in the acting process: what brings the scene alive? What must they clearly have in mind if the scene is to function? Status: its central significance for every scene.
  • the actor-audience relationship: what ‘promises’ does the actor make to the audience? How has the role and function of the audience changed over the past 450 years? What are the consequences for this relationship of performing in different types of space?
  • subject-matter: “a fun night out”, didactic tool, something in between?
  • the role of the critic
among other things: a full semester!
Note: For 20 years now, our English-language university drama group, "The Parlement of Foules", has developed a production of one - sometimes two - full-length plays, culminating in public performances, all in the context of the E-SC language programme and Master TnL 'Praxismodul' (with corresponding credit points!). The last few years have seen a concentration especially on plays by or about Shakespeare or his contemporaries. For more information, see http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/kultur/foules/default.aspx (which includes links to pictures etc. from our past few productions). The Winter Semester workshop is a good way of working oneself into doing English-language drama - 8 members of last Winter Semester's group were involved in the recent production of "Doctor Faustus", for instance!

Michael Claridge, M.A., Dip.Ed.

Frankoromanistik / Französisch, B.A.

Frankoromanistik / Französisch, B.A (Veranstaltungsangebot für Studienbeginn ab WiSe 14-15). Im Falle, dass Sie noch Module aus älteren Prüfungsordnungen belegen müssen, setzen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Modulbeauftragten in Verbindung.

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Französisch = VFr, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Spanisch (Sp.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr -

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, Kontakt: katrin.mutz@uni-bremen.de
Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen sowie einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A1a-1 Einführung in die Linguistik des Französischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung, die sowohl aus Vorlesungsanteilen als auch aus Seminaranteilen besteht, werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum anderen wird das franzoesische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax (Satzbau) und die lexikalische Semantik analysiert.
Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Uebung wird dringend empfohlen.

Studienleistung:
regelmaessige und aktive Teilnahme, Gruppenkurzreferat

Pruefungsleistung
Klausur

Literatur:
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008), Handbuch Franzoesisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Moeschler, J. /Auchelin, A. (2009), Introduction ? la linguistique contemporaine. 3. ?d. Paris, Armand Colin.
Sokol, M. (2007), Franzoesische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. voellig neu bearb. Auflage. Tuebingen, Narr.
Stein, A. (2005), Einfuehrung in die franzoesische Sprachwissenschaft. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-2 Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung, die sowohl aus Vorlesungsanteilen als auch aus Seminaranteilen besteht, werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum anderen wird das franzoesische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax (Satzbau) und die lexikalische Semantik analysiert.
Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Uebung wird dringend empfohlen.

Studienleistung:
regelmaessige und aktive Teilnahme, Gruppenkurzreferat

Pruefungsleistung
Klausur

Literatur:
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008), Handbuch Franzoesisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Moeschler, J. /Auchelin, A. (2009), Introduction ? la linguistique contemporaine. 3. ?d. Paris, Armand Colin.
Sokol, M. (2007), Franzoesische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. voellig neu bearb. Auflage. Tuebingen, Narr.
Stein, A. (2005), Einfuehrung in die franzoesische Sprachwissenschaft. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-3 Übung zur Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der franzoesischen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A2a-1 Einführung in die französische Literaturwissenschaft - Gruppe A
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 15:30 SH D1020 (2 SWS)

Die Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen und -begriffe sowie in Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft. Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Weiter werden Beispiele aus Lyrik und Drama hinzugezogen.
Zur Anschaffung wird dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von E. Richter, K. Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mit abgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft. Eine Einführung, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Die Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jeder/m teilnehmenden Studierenden übernommen werden.
Die Veranstaltung wird von einem Tutorium begleitet, die Teilnahme daran ist dringend empfohlen.
Bitte tragen Sie sich bei Stud-IP für die Veranstaltung ein. Dort finde Sie auch weitere Informationen und Materialien.

Dr. Julia Borst
Martina Urioste-Buschmann
10-77-1-A2a-2 Einführung in die französische Literaturwissenschaft - Gruppe B
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Diese Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen, -begriffe sowie Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Dieser Text soll bis Semesterbeginn gelesen sein. Zur Anschaffung dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von Elke Richter, Karen Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mitabgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Diese leseintensive Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jedem teilnehmenden Studierenden übernommen werden.

Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-1-A2a-3 Einführung in die französische Literaturwissenschaft
Gruppe C

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 MZH 1460 (2 SWS)

Diese Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen, -begriffe sowie Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Dieser Text soll bis Semesterbeginn gelesen sein. Zur Anschaffung dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von Elke Richter, Karen Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mitabgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Diese leseintensive Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jedem teilnehmenden Studierenden übernommen werden.

Prof. Dr. Gisela Febel
N. N.
10-77-1-A2a-4 Übung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SH D1020 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

Martina Urioste-Buschmann
Dr. Julia Borst
10-77-1-A2a-5 Übung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 SH D1020 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

Katja Harbrecht
10-77-1-A2a-6 Übung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft
Gruppe C

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

Prof. Dr. Gisela Febel
N. N.

Modul A3a - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze, atitze@uni-bremen.de
Das Modul A3a Landeswissenschaft vermittelt die Grundlagen der allgemeinen franzoesischen Landeswissenschaft. Es besteht aus einer Einfuehrung in die Geschichte, Kultur und Gesellschaft Frankreichs und der Frankophonie und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A3a-1 Introduction à l'histoire et à la civilisation française et francophone - groupe A
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 SH D1020 (2 SWS)

Ce cours permet d'acquérir les connaissances de base nécessaires sur l’histoire et la civilisation de la France et du monde francophone. Nous allons étudier d’étudier l’histoire culturelle, sociale et politique à partir de la fin du Moyen Âge jusqu’à l'histoire contemporaine, incluant entre autres la Révolution Française, les deux guerres mondiales, l’histoire colonial et la décolonisation, et les relations franco-allemandes depuis 1945. En ce qui concerne la culture et la civilisation au sens propre, on va traiter le système éducatif, les médias et la presse écrite en particulier, les bibliothèques et centres de recherche, l’immigration et la structure social. Pour finir, nous explorons le monde francophone et la Francophonie.

Anja Titze
10-77-1-A3a-2 Introduction à l'histoire et à la civilisation française et francophone - groupe B
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Ce cours permet d'acquérir les connaissances de base nécessaires sur l’histoire et la civilisation de la France et du monde francophone. Nous allons étudier d’étudier l’histoire culturelle, sociale et politique à partir de la fin du Moyen Âge jusqu’à l'histoire contemporaine, incluant entre autres la Révolution Française, les deux guerres mondiales, l’histoire colonial et la décolonisation, et les relations franco-allemandes depuis 1945. En ce qui concerne la culture et la civilisation au sens propre, on va traiter le système éducatif, les médias et la presse écrite en particulier, les bibliothèques et centres de recherche, l’immigration et la structure social. Pour finir, nous explorons le monde francophone et la Francophonie.

Anja Titze

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das Modul A4 besteht aus 5 Veranstaltungen (9 SWS insgesamt), und zwar Muendliche Kommunikation, Grammatik im Kontext I und Einfuehrung in das autonome Sprachlernen(im WS) und Schriftliche Kommunikation und Grammatik im Kontext II (im SoSe).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A4-5 Grammaire en contexte (groupe A : Maîtrise de la grammaire)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 IW3 0200
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 IW3 0200

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B, und C erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest am 11.10.17 (GW2 B3850).
Ce cours permet de conforter la maîtrise de la grammaire du français grâce à des révisions systématiques, à la production de textes et à l’analyse de faits de langue en contexte (textes littéraires et journalistiques).
Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un portfolio noté regroupant tous les travaux faits au cours du semestre.

Sylvain Saura
10-77-1-A4-6 Grammaire en contexte (groupe B : Perfectionnement de la grammaire)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B, und C erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest am 11.10.17 (GW2 B3850).
Ce cours permet de conforter les compétences grammaticales à travers la révision des fondamentaux et leur mise en application à travers rédaction et observation de faits de langue en contexte.
Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un portfolio noté regroupant tous les travaux effectués au cours du semestre.

Sylvain Saura
10-77-1-A4-7 Grammaire en contexte (groupe C : Consolidation des acquis en grammaire)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B3850 MZH 1090 (2 SWS)

Die Einschreibung in die Niveaugruppen A, B, und C erfolgt erst nach dem obligatorischen Einstufungstest am 11.10.17 (GW2 B3850).
Ce cours permet de revoir de manière systématique les fondamentaux de la grammaire du français (genre et nombre des substantifs et adjectifs, formation et utilisation des temps de l’indicatif, en particulier des temps du passé, interrogation, négation, etc.) et d’apprendre à identifier et à analyser des faits de langue en contexte.
Le contrôle des connaissances prendra la forme d’un portfolio noté regroupant tous les travaux faits au cours du semestre.

Sylvain Saura
10-77-1-A4-8 Introduction à l’auto-apprentissage
Groupe 1

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 09:00 - 09:45 SH D1020 (1 SWS)

Ce cours fait le point sur les méthodes qui favorisent l’apprentissage autonome du français. Les participants s’entraîneront également aux compétences nécessaires pour les autres cours de pratique de la langue (savoir préparer un exposé, un compte rendu, un tableau d’analyse des erreurs etc). Les manières de tirer profit d’une lecture ou d’un film seront abordées.
Le cours est réparti en deux groupes et a lieu en alternance tous les 15 jours (la liste des groupes, ainsi que les dates seront communiqués à fin de la semaine d’orientation).

Delphine Schiltz
10-77-1-A4-9 Introduction à l’auto-apprentissage
Groupe 2

Übung

Termine:
wöchentlich Di 11:00 - 11:45 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1 (1 SWS)

Ce cours fait le point sur les méthodes qui favorisent l’apprentissage autonome du français. Les participants s’entraîneront également aux compétences nécessaires pour les autres cours de pratique de la langue (savoir préparer un exposé, un compte rendu, un tableau d’analyse des erreurs etc). Les manières de tirer profit d’une lecture ou d’un film seront abordées.
Le cours est réparti en deux groupes et a lieu en alternance tous les 15 jours (la liste des groupes, ainsi que les dates seront communiqués à fin de la semaine d’orientation).

Delphine Schiltz
FZHB 3040 A4 - Communication orale (Groupe A)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10897

Johana Leroy-Seidel
FZHB 3041 A4 - Communication orale (Groupe B)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10898

Johana Leroy-Seidel
FZHB 3042 A4 - Communication orale (Groupe C)

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10899

Johana Leroy-Seidel
FZHB 3046 Propädeutikum Französisch B1 (für Studierende der Frankoromanistik)

Blockveranstaltung

Blockseminar in der veranstaltungsfreien Zeit
Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10903

Béatrice Praetorius

Modul B1.1 - Aufbaumodul Linguistik "Kontrastive Linguistik" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul -ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

"In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Vergleichend untersuchen werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch lexikalische oder pragmatische Aspekte. Auch werden wir uns kontrastiv mit Textsorten und Varietäten beschäftigen und uns mit Übersetzungen auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Beherrschung der französischen Sprache.

Einführende Literatur:
Blumenthal, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen (Niemeyer).
Wandruszka, Mario (1998): Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch Französisch Englisch Italienisch Spanisch im Vergleich. Tübingen (Francke)."

Dr. Katrin Mutz

Modul B1.2 - Aufbaumodul Linguistik "Sprache und Beruf - Grundlagen der Angewandten Linguistik" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Hans Krings, krings@uni-bremen.de
im WS verlässlich zu studieren
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.2-1 Sprache und Beruf - Angewandte Linguistik für RomanistInnen
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)

Hauptziel des Moduls ist es, den Studierenden der romanistischen Studiengänge Einblicke in jene vielfältigen Praxisfelder zu geben, in denen muttersprachliches oder fremdsprachliches Sprachwissen und Sprachkönnen praktisch benötigt und faktisch angewendet werden. Anhand von Bedarfsuntersuchungen, Absolventenbefragungen, Fallstudien und Praxisfelderkundungen wird den Studierenden gezeigt, dass LinguistInnen sich nicht nur mit der theoretischen Beschreibung von Sprache beschäftigen, sondern heute in Wirtschaft und Verwaltung, in Verbän¬den und Organisationen oder als selbständige Dienstleister vielfältigen praktischen Tätigkeiten nachgehen: Sie übersetzen für Firmen, dolmetschen auf internationalen Konferenzen, schreiben Gebrauchsanleitungen und Computerhandbücher, Firmenchroniken und Geschäftsberichte, arbeiten als Rhetorik- und Kommunikationstrainer, versorgen international tätige Firmen mit dem nötigen kulturellen Hin-tergrundwissen über ausländische Märkte, recherchieren und systematisieren die Fachtermino¬logie ihres Unternehmens, kümmern sich um Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, konzipieren die mehrsprachigen Internetauftritte für ihre Auftraggeber, finden nicht selten den Weg in Verlage und Redaktionen und heilen als „klinische Linguisten“ Sprachstörungen von Kindern und Erwachsenen.
Das Modul soll so insgesamt einen Überblick über die gesellschaftliche Bedeutung der Linguistik im Allgemeinen und der romanischen Sprachen im Besonderen vermitteln und den Studierenden anhand konkreter Beispiele eine Grundkompetenz in der Entwicklung von Lösungsstrategien für typische sprachbezogene Probleme in den einzelnen Praxisfeldern vermitteln. Dadurch soll auch das Interesse der Studierenden für diese Praxisfelder geweckt, die Studienmotivation erhöht und die Berufsorientierung des ganzen Studiengangs verstärkt werden. Einen Schwerpunkt bilden dabei interkulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und einzelnen romanischen Ländern, insbesondere Frankreich, und der Umgang mit den damit verbundenen interkulturellen Kommunikationsproblemen.

Literatur zur Einführung:
Becker-Mrotzek, M./Brünner, G./Cölfen, H. (Hrsg.) (2000): Linguistische Berufe. Ein Rat¬geber zu aktuellen linguistischen Berufenfeldern. Frankfurt a.M.: Lang.
Crystal, D. (21997): The Cambridge encyclopedia of language. Cambridge: Cambridge University Press.
Knapp, Karlfried (Hrsg.) (3/2011): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Mit CD-ROM. Tübingen: Francke/UTB.
Strohner, H./Müller, H. M./Rickheit, G. (Hrsg.) (2004): Sprache studieren. Ein Studien¬führer und Ratgeber. Bielefeld: Aisthesis.

Prof. Dr. Hans Krings

Modul B1.3 - Aufbaumodul Linguistik "Variation und Wandel des Französischen" - Seminar + Selbststudieneinheit - Wahlpflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.3-1 Variation et changement du français

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 A4020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 07.08.17 13:00 - 14:30 SFG 2060

"Quelques questions centrales que nous allons aborder dans le séminaire:
  • Comment peut-on décrire la variation linguistique? Quels facteurs intra- et extralinguistiques jouent un rôle?
  • Comment la variation en français (hexagonal et hors de France) se manifeste-t-elle par rapport au système linguistique et ses "sous-systèmes" (phonologie, morphologie, lexique etc.)?
  • Quel rapport y a -t-il entre variation et changement linguistiques?
  • Quelles sont les unités soumises au changement linguistique?
  • Quels types de changement linguistique y a-t-il?

Littérature pour se préparer au séminaire:
Gadet, F. (2003), "La variation: Le français dans l'espace social, régional et international", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 91 - 152.
Yaguello, M. (2003), "Le français dans son histoire", dans: Yaguello, M. (ed.), Le grand livre de la langue française. Paris, Seuil, 54-90."

Dr. Katrin Mutz

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a-2 Récits de voyage

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
10-77-3-B2a/C4-1 La nouvelle fantastique - analyses et exercises de traduction

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2b-1 Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft

Übung

Einzeltermine:
Di 23.01.18 18:00 - 20:00 GW2 B3770
Di 06.02.18 18:00 - 20:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Aufbaumodul B2b: Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft / französischsprachige Literaturen
(alte PO im MEd Französisch 5 CP, neue PO BA Frankoromanistik 3 CP)
Das Aufbaumodul B2b besteht aus einer Selbststudieneinheit, die Lektüre mit Schreib-aufgaben als Studienleistungen und eine Klausur umfasst.
Den Studierenden steht über Stud-IP eine Leseliste zur Verfügung, aus der sie Buchtitel zur Lektüre und Bearbeitung auswählen können bzw. müssen.
Hinweise zu den Regelungen aus den verschiedenen Prüfungsordnungen finden sich ebenfalls auf Stud-IP.
Zeitpunkt: Das Aufbaumodul B2b kann im BA im Laufe des 2. Studienjahres ─ auch großteils während eines Auslandsstudiums oder -aufenthalts ─ absolviert werden. Für die Klausur sind zwei Termine, jeweils einer am Ende der Vorlesungszeit des Winter- und des Sommersemesters, vorgesehen. Zur Klausur muss sich der/die Studierende bei PABO anmelden. Das Aufbaumodul Seminar B2a kann gleichzeitig oder davor oder danach im selben Studienjahr absolviert werden. Es können auch Studienleistungen aus dem Auslandsstudium ggfs. als B2a-Seminar oder als Studienleistungen der Selbststudieneinheit B2b anerkannt werden.
Betreuung: Die Selbststudieneinheit wird im e-learning betreut. Es findet keine Präsenzlehre statt. Die allgemeinen Arbeitsformen der selbständigen Lektüre und Exzerpierung sind bereits im A2b-Modul erläutert worden. Die besonderen angewandten Textsorten für die Studienleistungen werden in den entsprechenden sprachpraktischen Übungen (2 SWS) des Moduls B3a ("Sprachpraxis mit literaturwissenschaftlichem Bezug") geübt und dort mit betreut.
Wenn Sie Fragen haben, bitte in der Sprechstunde (Mittwochs 14-15 Uhr) oder per mail an febel@uni-bremen.de

Prof. Dr. Gisela Febel

Modul B3a - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 4 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das Modul B3a besteht aus 2 sprachpraktischen Uebungen (insgesamt 4 SWS), eine mit Bezug auf literaturwissenschaftliche Themen und eine mit Bezug auf landeswissenschaftliche Themen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B3a-1 B3a: Unité thématique : langue et littérature

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW1-HS H1010 (2 SWS)
Sylvain Saura
FZHB 3043 B3 - Unité thématique: Langue et civilisation I

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10900

Hubert Kerdellant

Modul B3b - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 5 CP insgesamt für das zweite Studienjahr

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das Modul B3b besteht aus 2 Veranstaltungen à 2 CP und einer Modulprüfung (B2+R) mit 1 CP, zusammen 5 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B3b-1 Préparation à l'examen

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SFG 1020 (2 SWS)

Préparation systématique aux épreuves de l’examen B2+R.
Préparation à la partie écrite : révisions grammaticales et lexicales, exercices de compréhension
et d’expression écrites.
Préparation aux parties orales de l’examen : exercices de compréhension orale, entraînement au monologue et au dialogue.

Delphine Schiltz
10-77-3-B3b-2 Préparation à l'examen

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1216 (2 SWS)

Préparation systématique aux épreuves de l’examen B2+R.
Préparation à la partie écrite : révisions grammaticales et lexicales, exercices de compréhension
et d’expression écrites.
Préparation aux parties orales de l’examen : exercices de compréhension orale, entraînement au monologue et au dialogue.

Delphine Schiltz
10-77-3-B3b-3 Ecriture universitaire (groupe 1)

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 15:30 SFG 1080 (2 SWS)
Sylvain Saura
FZHB 3044 B3b - Ecriture universitaire

Übung

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10901

N. N.

C1a - Profilmodul Linguistik a: “Linguistische Aspekte des Französischen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Le Tour du Verbe
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

C1b - Linguistisches Profilmodul b: „Frankophonie: sprachliche Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Les variétés du français en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt

C2a - Literaturwissenschaftliches Profilmodul a: „Französische Literaturen, Medien und Literaturtheorie“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Seminar oder Vorlesung bzw. Ringvorlesung oder Co-teaching a 2 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a-1 Kolloquium und Forschungsseminar - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a-2 Romans francais du XIXe siècle: Balzac, Stendhal, Flaubert.
BA; MEd;

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Le XIXe siècle est regardé dans l’historiographie littéraire et la critique comme LE grand siècle du roman francais. Un nouveau regard littéraire y est jeté sur une société en transformation après les révolutions du siècle pécédant. Les grands romanciers – Honoré de Balzac, Stendhal et Gustave Flaubert – développent dans leurs romans de nouvelles techniques narratives et contribuent ainsi à moderniser le genre et l’expression romanesques. Dans ce séminaire, on va tout d’abord esquisser le parcours littéraire à partir du romantisme jusqu’au naturalisme en focalisant surtout la théorie du réalisme. Dans un deuxième temps, on va lire et analyser ensemble trois romans (dont deux en forme d’extraits). Le rouge et le noir de Stendhal sera au centre du séminaire, des extraits du Père Goriot de Balzac et de Madame Bovary de Flaubert y trouveront également leur place.
Un plan détaillé du séminaire sera mis à disposition jusqu’à la fin du mois de septembre.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-E77-1-FD3/C2a-1 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?

An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursionen zur Frankfurter Buchmesse 2017 (vom 13.10. bis zum 14.10.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):

Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Dr. Karen Struve
Meike Hethey
10-E77-1-FD3/C2a-2 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?

An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursionen zur Frankfurter Buchmesse 2017 (vom 13.10. bis zum 14.10.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):

Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Dr. Karen Struve
Meike Hethey

C2b - Literaturwissenschaftliches Profilmodul b: “Frankophonie und ihre literarischen Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Arend, earend@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2b-3 Textes francophones actuels et classiques
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jeder Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C3b - Profilmodul Landeswissenschaft b: “Frankophonie - kulturelle, politische und historische Dimensionen“ - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze, atitze@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C3b-1 La France contemporaine à travers ses films
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Le cinéma français est un reflet de la culturelle française et jouit aussi en Allemagne d’une grande popularité. Parmi les grands succès cinématographiques des dernières années, il faut mentionner « Les Intouchables », « Bienvenue chez les Ch’tis » et « Les choristes ». Mais il y a beaucoup d’autres films assez inconnus à l’étranger qui méritent une analyse plus détaillée.
Dans ce séminaire, nous voulons analyser quelques films français de très différents genres pour explorer le sous-texte et surtout la métaphore sociale qui se trouve derrière les mots et les images. La question centrale est la suivante : Quel sont les sujets ou problèmes sociaux qui fournissent l'arrière-plan pour le film ?
Comme le film est aussi un art très particulier, il est indispensable d’avoir les connaissances / moyens pour savoir lire le « texte d’un film ». En conséquence, nous allons d’abord étudier assez brièvement l’esthétique du film : le son et les images, la lumière et le découpage. De plus, chaque film a une histoire propre, et il y a aussi les endroits, le temps et (parfois) les retours en arrière, les actions et les personnages.
Pour 'se plonger' déjà un peu dans le cinéma (français), les livres ci-dessous paraissent utiles :
Jean-Pierre Jeancolas, Histoire du Cinéma Français, Paris, 2011.
Jean-Michel Frodon, Le Cinéma Français, Paris, 2010.

Anja Titze

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Das C4-Modul besteht aus drei Lehrveranstaltungen (6 CP) nach Wahl aus dem nachstehenden Katalog, der je nach Kapazitaet angeboten wird. Davon sollen zwei aus dem Bereich der thematischen Einheiten gewaehlt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a/C4-1 La nouvelle fantastique - analyses et exercises de traduction

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 ZB-B B0500 - Foyer-Theater
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 1040 (2 SWS)
Sylvain Saura
FZHB 3045 C4 - Unité thématique: Langue et civilisation II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10902

Hubert Kerdellant

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Französisch plus = VFr

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0400 Italienisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Italian (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2900 Portugiesisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Portuguese (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 4048 Grundmodul 1 - Spanisch für Frankoromanisten Teil I

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 - Fr 16.02.18 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:30 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum)
Mo 19.02.18 - Fr 23.02.18 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:30 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum)


Nuria Estevan

Modul VFr-B: Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-4-VFr-B-1 VFr-B: Weiteres fachwissenschaftliches Aufbaumodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar

Seminar (3 CP) und Selbststudieneinheit (3 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Aufbau-Modul in thematischer Ergänzung zum Kernbereich bzw. Module aus dieser Auswahl im Umfang von 6 CP: Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module B1.1, B1.2. B1.3, B2a und B2b besuchen können. Seminare aus B1.1, B1.2 und B1.3 dürfen nicht zweimal belegt werden.
Jeweils 2 SWS Seminarveranstaltung plus bzw. oder Selbststudieneinheit.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Dr. Katrin Mutz

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Karen Struve, kstruve@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-VFr-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Dr. Karen Struve

Modul VFr-C - 6 CP

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-VFr-C-1 VFr-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Französisch

Seminar

Seminar (6 CP) – Wahlpflicht, bzw. Pflicht in der Vertiefung 1

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Gisela Febel

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 2 – Zweite romananische Sprache: je nach Nachfrage Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0400 Italienisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Italian (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2900 Portugiesisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Portuguese (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 4048 Grundmodul 1 - Spanisch für Frankoromanisten Teil I

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 - Fr 16.02.18 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:30 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum)
Mo 19.02.18 - Fr 23.02.18 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:30 GW2 A3220 (FZHB Selbstlernzentrum)


Nuria Estevan

Modul T - 6 CP

Modulverantwortliche: Dr. Karen Struve, kstruve@uni-bremen.de
Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-6-VFr-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Pflicht in den Vertiefungen 1 und 2

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Dr. Karen Struve

Modul M - 3 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-M-1 Vertiefung Italienisch: "Italienisch: Sprache, Kultur, Land"
Der Kurs findet aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl leider nicht statt.

Seminar

Der Kurs findet aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl leider nicht statt.

Dr. Katrin Mutz
FZHB 2903 Portugiesisch (Modul V Por M) (B2.1)
Portuguese (B2.1)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 4049 Modul M - Spanisch für Frankoromanisten

Übung
ECTS: 3


N. N.

Module der Lehramtoption

Der BA Frankoromanistik mit Lehramtsoption enthält zusätzlich zum Kernbereich
die beiden nachstehenden Module Fachdidaktik 1 und Fachdidaktik 2.

Modul FD2- Aufbaumodul Fachdidaktik: Ausgewählte Aspekte des Französischunterrichts + praktische Anteile - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-FD2-1 Compréhension écrite en classe de FLE

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SFG 2060 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Meike Hethey
10-77-5-FD2-2 Communication écrite en classe de FLE

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Meike Hethey

Frankoromanistik / Französisch, B.A. (Studienbeginn vor WiSe 11/12)

Zusätzliche Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-9-02 Allgemeine Wissenschaftssprache Deutsch für Geisteswissenschaftler-innen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1-HS H1010 (2 SWS) Seminar

WiSe 2017/18 in den General Studies / Schlüsselqualifikationen

Allgemeine Wissenschaftssprache Deutsch für Geisteswissenschaftler_innen

Sie planen, im Sommersemester 2017 eine Hausarbeit / Abschlussarbeit zu schreiben?
Oder:
Sie haben bereits mindestens eine Hausarbeit geschrieben?
Sie haben auch eine Rückmeldung zum ersten Versuch erhalten?
Die nächste Hausarbeit soll (noch) besser werden?

In der Veranstaltung erarbeiten wir in erster Linie allgemeine wissenschaftssprachliche Elemente und Textmerkmale. Mit diesen soll die letzte eigene schriftliche Arbeit überprüft sowie der persönliche Schreibstil reflektiert werden. In einem weiteren Schritt wird die nächste Arbeit geplant und die Verbindung von Struktur und Sprache deutlich gemacht. Indem Sie sich gegenseitig individuelles (Peer-) Feedback zu Texten und Übungsaufgaben geben, stärken Sie zusätzlich Ihren Fremdblick über die Fehlerkorrektur hinaus.

Dienstags, 12:15 – 13:45 Uhr
3 CP
Dozentin: Sibylle Seyferth
Anmeldung über Stud.IP

Sibylle Seyferth

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Französisch Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed. - Ab Prüfungsordung 2013

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C5-1 Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Delphine Schiltz
10-E77-5-C5-2 Le francais dans un contexte professionnel

Übung

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Delphine Schiltz

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-1-FD3-4 Praxissemestervorbereitung
Übung zu FD3.1

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (1 SWS)

Die Übung „Planungsprozesse“ ist in das FD3-Modul eingebettet und findet im Wintersemester 14-täglich statt. Ziel der Übung ist es, die Masterstudierenden auf ihr Praxissemester bzw. Fachpraktikum und die damit verbundene e-Portfolioarbeit vorzubereiten.
Einen Schwerpunkt bildet dabei der systematische Aufbau von fachspezifischer Reflexionskompetenz, der von Anfang an gefördert und im Rahmen der individualisierbaren e-Portfolioarbeit intensiv verfolgt wird. Reflexionskompetenz gilt dabei als Schnittstelle zwischen dem universitären Theoriewissen und den praktischen Erfahrungen im Praxisfeld Schule.
Schwerpunkte der Übung bilden mit Blick auf diese Theorie-Praxis-Relationierung eine Hospitationsaufgabe im Rahmen des forschenden Lernens sowie eine Aufgabe im Bereich der Unterrichtsplanung. Darüber hinaus werden weitere fachspezifische Verfahren und Theorien des Fremdsprachenunterrichts thematisiert, die im Rahmen der bevorstehenden Praxisphase aufgegriffen werden können.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3/C2a-1 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?

An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursionen zur Frankfurter Buchmesse 2017 (vom 13.10. bis zum 14.10.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):

Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Dr. Karen Struve
Meike Hethey
10-E77-1-FD3/C2a-2 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?

An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursionen zur Frankfurter Buchmesse 2017 (vom 13.10. bis zum 14.10.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):

Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Dr. Karen Struve
Meike Hethey

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2a/C2b/C3a/C3b

Das Modul C3a wird im SoSe 18 angeboten.

C1a - Profilmodul Linguistik a: Arbeitsbereiche der Linguistik

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Le Tour du Verbe
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

C1b - Profilmodul Linguistik b: Frankophonie: sprachliche Dimensionen

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, kmutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Les variétés du français en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt

C2a - Profilmodul Literaturwissenschaft a: Französisch Literatur, Medien und Theorien

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a-1 Kolloquium und Forschungsseminar - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a-2 Romans francais du XIXe siècle: Balzac, Stendhal, Flaubert.
BA; MEd;

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Le XIXe siècle est regardé dans l’historiographie littéraire et la critique comme LE grand siècle du roman francais. Un nouveau regard littéraire y est jeté sur une société en transformation après les révolutions du siècle pécédant. Les grands romanciers – Honoré de Balzac, Stendhal et Gustave Flaubert – développent dans leurs romans de nouvelles techniques narratives et contribuent ainsi à moderniser le genre et l’expression romanesques. Dans ce séminaire, on va tout d’abord esquisser le parcours littéraire à partir du romantisme jusqu’au naturalisme en focalisant surtout la théorie du réalisme. Dans un deuxième temps, on va lire et analyser ensemble trois romans (dont deux en forme d’extraits). Le rouge et le noir de Stendhal sera au centre du séminaire, des extraits du Père Goriot de Balzac et de Madame Bovary de Flaubert y trouveront également leur place.
Un plan détaillé du séminaire sera mis à disposition jusqu’à la fin du mois de septembre.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C2b - Profilmodul Literaturwissenschaft b: Frankophonie: Literarische Dimensionen

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2b-3 Textes francophones actuels et classiques
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jeder Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C3b: Landeswissenschaftliches Profilmodul b: Frankophonie: Kulturelle, politische und historische Dimensionen

Modulbeauftragte: Dr. Anja Titze
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C3b-1 La France contemporaine à travers ses films
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Le cinéma français est un reflet de la culturelle française et jouit aussi en Allemagne d’une grande popularité. Parmi les grands succès cinématographiques des dernières années, il faut mentionner « Les Intouchables », « Bienvenue chez les Ch’tis » et « Les choristes ». Mais il y a beaucoup d’autres films assez inconnus à l’étranger qui méritent une analyse plus détaillée.
Dans ce séminaire, nous voulons analyser quelques films français de très différents genres pour explorer le sous-texte et surtout la métaphore sociale qui se trouve derrière les mots et les images. La question centrale est la suivante : Quel sont les sujets ou problèmes sociaux qui fournissent l'arrière-plan pour le film ?
Comme le film est aussi un art très particulier, il est indispensable d’avoir les connaissances / moyens pour savoir lire le « texte d’un film ». En conséquence, nous allons d’abord étudier assez brièvement l’esthétique du film : le son et les images, la lumière et le découpage. De plus, chaque film a une histoire propre, et il y a aussi les endroits, le temps et (parfois) les retours en arrière, les actions et les personnages.
Pour 'se plonger' déjà un peu dans le cinéma (français), les livres ci-dessous paraissent utiles :
Jean-Pierre Jeancolas, Histoire du Cinéma Français, Paris, 2011.
Jean-Michel Frodon, Le Cinéma Français, Paris, 2010.

Anja Titze

FD4 - Profilmodul Fachdidaktik. Diagnose und Bewertung im Französischunterricht

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD4-1 Diagnose und Bewertung im Französischunterricht

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)
Meike Hethey
10-GS-DaF-1 Sprachen lernen, lehren und beurteilen im Kontext von Migration, Integration und Immigration

Seminar
ECTS: 3 bzw. 5

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 14:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1410
Fr 26.01.18 14:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 27.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B1410

General Studies "(Fremd)Sprachendidaktik"
(Anerkennung im M.Ed. Franz FD4 und M.Ed. Span FD 4)

Seminar "Sprachen lernen, lehren und beurteilen im Kontext von Migration, Integration und Immigration"

Termine:
1. Freitag 3.11.2017 14-17.30 Uhr
2. Samstag 4.11.2017 10-17 Uhr
3. Freitag 26.1.2018 14-17.30 Uhr
4. Samstag 27.1.2018 10-17 Uhr

Seminarbeschreibung
Im gegenwärtigen politischen Klima kommt dem (Fremd)Sprachenunterricht vermehrte Aufmerk-samkeit zu, denn das Erlernen der Zielsprache wird als ein Mittel verstanden, neu angekommenen Menschen die Teilnahme und Integration in die Gesellschaft zu erleichtern. Dabei spielen Sprachtests eine gewichtige Rolle – sind sie bisher im politischen Diskurs als Integrationshilfe deklariert worden, so lässt sich in jüngster Zeit ein Wechsel feststellen hin zur Verwendung von Sprachtests zur „Regulierung“ von Zuwanderung.
In den ersten beiden Veranstaltungen werfen wir einen kritischen Blick auf die Rolle, die Sprachtests und Sprachunterricht im Kontext von Migration und Integration spielen können und sollen – dabei nehmen wir insbesondere Aspekte der Fairness und Gerechtigkeit, ebenso wie der Forderung nach Rechtfertigung des Einsatzes von Sprachtests in den Blick.
Ausgehend von den politischen Implikationen von Sprachtests beschäftigen wir uns mit den Gelingensbedingungen von Sprachlernen und Beurteilung, ebenso wie wir uns solche alternativen Aufgaben- und Beurteilungsformate ansehen, die gerade im Kontext von Migration und Integration angemessen scheinen. Hier betrachten wir etwa das Potential des Dynamischen Bewertens, ebenso wie wir uns mit Möglichkeiten der Beurteilung von interkulturellen Kommunikationsfertigkeiten und mehrsprachiger Kompetenzen beschäftigen.
Diese Grundlagen wenden Sie dann in der praktischen Erstellung von (Lern- oder Prüfungs-)Aufgaben an. In Kleingruppen entwerfen Sie für Ihren Kontext und Ihre Zielgruppe Aufgaben, die zugewanderten Menschen das Ankommen in der Zielsprache erleichtern sollen. Die Aufgaben stellen Sie in der 3. Veranstaltung vor, wobei Sie von den Seminarteilnehmenden kritisches Feedback erhalten.
Im letzen Teil der Veranstaltung nehmen wir ausgesuchte aktuelle Forschungsprojekte in den Fokus, die sich mit den sozio-politischen Implikationen von Sprachtest beschäftigen. Hierzu gebe ich auf StudIP rechtzeitig eine Übersicht bekannt. Sie dürfen sich, gerne in Kleingruppen, ein Projekt heraussuchen und es kurz kritisch vorstellen.

Vorbereitende Lektüre
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
Pochon-Berger, E., Lenz, P. 2014. Sprachtests im Migrations- und Integrationsbereich. Eine Zusam-menfassung der akademischen Literatur. Availabe online: www.institut-mehrsprachigkeit.ch/de/file/151/download?token=L1nff31C
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, Elana. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.

Seminarleistungen (3 oder 5 ECTS Punkte)
Für den Erwerb von 3 ECTS Punkten (Anerkennung im M.Ed. Franz FD4 und M.Ed. Span FD 4)
• Regelmäßige und aktive Teilnahme an vorbereitenden Aufgaben, und Seminargruppenarbeiten und Diskussionen, inklusive der Entwicklung einer eigenen Lern- oder Prüfungsaufgabe, die im Seminar vorgestellt wird
• Lektüre der Texte und Vorbereitung der Aufgaben, die auf StudIP rechtzeitig bekannt gegeben werden
• Hausarbeit: Reflexion zu Seminarinhalten und dem, was man für die eigene Unterrichtspraxis oder den eigenen professionellen Kontext mitnehmen möchte, basierend auf relevanter Literaturrecherche (5 Seiten)
Für den Erwerb von 5 ECTS Punkten zusätzlich:
• Dokumentation und schriftliche Begründung der praktischen Aufgabenentwicklung: Die für das Seminar entwickelte Lern- oder Prüfungsaufgabe soll auf max. 5 Seiten dokumentiert und begründet werden. Dabei soll auch das Feedback aus dem Seminar eingearbeitet werden.
[PS: Sollten Sie die Aufgabe ausprobieren wollen, öffnen wir gerne den Unterricht des Fremdsprachenzentrums; Sie sind herzlich eingeladen, in einem unserer Kurse Ihre Aufgabe zu erproben, in Kooperation mit unseren Lehrenden. Wir bieten Unterricht in über 20 Sprachen, so dass Ihnen vielfältige Möglichkeiten offen stehen.]



Weiterführende Literatur
Beacco, J., Krumm, H., Little, D., Thalgott, P. (eds). 2017. The Linguistic Integration of Adult Migrants / L’intégration linguistique des migrants adultes. Some lessons from research / Les enseignements de la recherche. DE GRUYTER MOUTON. Available online: https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/472830
Council of Europe, Linguistic Integration of Adult Migrants: www.coe.int/de/web/lang-migrants
Extramiana, C., Pulinx, R., & Van Avermaet, P.: Linguistic integration of adult migrants: policy and practice. Draft report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
Hogan-Brun, G., Mar-Molinero, C., Stevenson, P. (eds) 2009. Discourses on Language and Integration: Critical Perspectives on Language Testing Regimes in Europe. John Benjamins Publishing Company.
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
McNamara, T. F., Khan, K., & Frost, K. 2015. Language tests for residency and citizenship and the conferring of individuality. In: Bernard Spolsky, Ofra Inbar-Lourie, Michal Tannenbaum (eds) Challenges for language education and policy: Making space for people, 11-22.
Pochon-Berger, E., Lenz, P. 2014. Sprachtests im Migrations- und Integrationsbereich. Eine Zusam-menfassung der akademischen Literatur. Availabe online: www.institut-mehrsprachigkeit.ch/de/file/151/download?token=L1nff31C
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, E. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.
Shohamy, E. 2006. Language policy: Hidden agendas and new approaches. Routledge: London.
Shohamy, E. 2011. Assessing multilingual competencies: Adopting construct valid assessment poli-cies. The Modern Language Journal 95(3), 418-429.

Shohamy, E. 2013. The discourse of language testing as a tool for shaping national, global, and transnational identities. Language and intercultural communication (13)2, 1-12.

Prof. Dr. Claudia Harsch

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Vor der Prüfungsordnung 2013

Für Module im Bereich der Fachdidaktik Französisch kontaktieren Sie bitte die zuständige Dozentin, Frau Meike Hethey (hethey@uni-bremen.de).

Auch für die Module B1.1 (a + b) , B1.3a und B1.3b kontaktieren Sie bitte bei Belegung die Modulbeauftragte Dr. Katrin Mutz (katrin.mutz@uni-bremen.de).

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 4 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a-2 Récits de voyage

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Aissatou Bouba ((LB))
10-77-3-B2a/C4-1 La nouvelle fantastique - analyses et exercises de traduction

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - NGy - ECTS (Credit Points): 5 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2b-1 Betreuung und Prüfung der Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft

Übung

Einzeltermine:
Di 23.01.18 18:00 - 20:00 GW2 B3770
Di 06.02.18 18:00 - 20:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)

Aufbaumodul B2b: Selbststudieneinheit Literaturwissenschaft / französischsprachige Literaturen
(alte PO im MEd Französisch 5 CP, neue PO BA Frankoromanistik 3 CP)
Das Aufbaumodul B2b besteht aus einer Selbststudieneinheit, die Lektüre mit Schreib-aufgaben als Studienleistungen und eine Klausur umfasst.
Den Studierenden steht über Stud-IP eine Leseliste zur Verfügung, aus der sie Buchtitel zur Lektüre und Bearbeitung auswählen können bzw. müssen.
Hinweise zu den Regelungen aus den verschiedenen Prüfungsordnungen finden sich ebenfalls auf Stud-IP.
Zeitpunkt: Das Aufbaumodul B2b kann im BA im Laufe des 2. Studienjahres ─ auch großteils während eines Auslandsstudiums oder -aufenthalts ─ absolviert werden. Für die Klausur sind zwei Termine, jeweils einer am Ende der Vorlesungszeit des Winter- und des Sommersemesters, vorgesehen. Zur Klausur muss sich der/die Studierende bei PABO anmelden. Das Aufbaumodul Seminar B2a kann gleichzeitig oder davor oder danach im selben Studienjahr absolviert werden. Es können auch Studienleistungen aus dem Auslandsstudium ggfs. als B2a-Seminar oder als Studienleistungen der Selbststudieneinheit B2b anerkannt werden.
Betreuung: Die Selbststudieneinheit wird im e-learning betreut. Es findet keine Präsenzlehre statt. Die allgemeinen Arbeitsformen der selbständigen Lektüre und Exzerpierung sind bereits im A2b-Modul erläutert worden. Die besonderen angewandten Textsorten für die Studienleistungen werden in den entsprechenden sprachpraktischen Übungen (2 SWS) des Moduls B3a ("Sprachpraxis mit literaturwissenschaftlichem Bezug") geübt und dort mit betreut.
Wenn Sie Fragen haben, bitte in der Sprechstunde (Mittwochs 14-15 Uhr) oder per mail an febel@uni-bremen.de

Prof. Dr. Gisela Febel

C1a - Profilmodul Linguistik: "Arbeitsbereiche der Linguistik I" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Le Tour du Verbe
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

C1b - Profilmodul Linguistik: "Arbeitsbereiche der Linguistik II" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Les variétés du français en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt

C2 - Profilmodul Literaturwissenschaft - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 12 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
Das Modul C2 dient zur Bildung eines Schwerpunktes in der Literaturwissenschaft. Es besteht aus 1 oder 2 Lehrveranstaltungen (4 SWS). Die Dauer des Moduls betraegt entweder 1 Semester (bei 4-stuendiger LV), bzw. 2 Semester (2x2 SWS).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2a-1 Kolloquium und Forschungsseminar - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a-2 Romans francais du XIXe siècle: Balzac, Stendhal, Flaubert.
BA; MEd;

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Le XIXe siècle est regardé dans l’historiographie littéraire et la critique comme LE grand siècle du roman francais. Un nouveau regard littéraire y est jeté sur une société en transformation après les révolutions du siècle pécédant. Les grands romanciers – Honoré de Balzac, Stendhal et Gustave Flaubert – développent dans leurs romans de nouvelles techniques narratives et contribuent ainsi à moderniser le genre et l’expression romanesques. Dans ce séminaire, on va tout d’abord esquisser le parcours littéraire à partir du romantisme jusqu’au naturalisme en focalisant surtout la théorie du réalisme. Dans un deuxième temps, on va lire et analyser ensemble trois romans (dont deux en forme d’extraits). Le rouge et le noir de Stendhal sera au centre du séminaire, des extraits du Père Goriot de Balzac et de Madame Bovary de Flaubert y trouveront également leur place.
Un plan détaillé du séminaire sera mis à disposition jusqu’à la fin du mois de septembre.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C2b-3 Textes francophones actuels et classiques
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jeder Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C3a - Interdisziplinäre Profilmodule "Frankophonie: sprachliche Dimensionen" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP, 12 CP insgesamt für das Studienjahr, d.h. 2 der 3 C3-Module müssen gewählt werden

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz, katrin.mutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1b-1 Les variétés du français en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt

C3b - Interdisziplinäre Profilmodule "Frankophonie: literarische Dimensionen" - Wahlpflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP, 12 CP insgesamt für das Studienjahr, d.h. 2 der 3 C3-Module müssen gewählt werden

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Arend, earend@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C2b-3 Textes francophones actuels et classiques
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jeder Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend

C3c - Interdisziplinäre Profilmodule "Frankophonie: kulturelle, politische und historische Dimensionen" - WPM - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 6 CP, 12 CP insgesamt für das Studienjahr, d.h. 2 der 3 C3-Module müssen gewählt werden

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C3b-1 La France contemporaine à travers ses films
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Le cinéma français est un reflet de la culturelle française et jouit aussi en Allemagne d’une grande popularité. Parmi les grands succès cinématographiques des dernières années, il faut mentionner « Les Intouchables », « Bienvenue chez les Ch’tis » et « Les choristes ». Mais il y a beaucoup d’autres films assez inconnus à l’étranger qui méritent une analyse plus détaillée.
Dans ce séminaire, nous voulons analyser quelques films français de très différents genres pour explorer le sous-texte et surtout la métaphore sociale qui se trouve derrière les mots et les images. La question centrale est la suivante : Quel sont les sujets ou problèmes sociaux qui fournissent l'arrière-plan pour le film ?
Comme le film est aussi un art très particulier, il est indispensable d’avoir les connaissances / moyens pour savoir lire le « texte d’un film ». En conséquence, nous allons d’abord étudier assez brièvement l’esthétique du film : le son et les images, la lumière et le découpage. De plus, chaque film a une histoire propre, et il y a aussi les endroits, le temps et (parfois) les retours en arrière, les actions et les personnages.
Pour 'se plonger' déjà un peu dans le cinéma (français), les livres ci-dessous paraissent utiles :
Jean-Pierre Jeancolas, Histoire du Cinéma Français, Paris, 2011.
Jean-Michel Frodon, Le Cinéma Français, Paris, 2010.

Anja Titze

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - MEd NGy - ECTS (Credit Points): 4 CP insgesamt für das Studienjahr

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
Voraussetzung zur Teilnahme ist die erfolgreiche Teilnahme an beiden B3-Modulen. Das C4-Modul besteht aus sprachpraktischen Uebungen im Umfang von 4 SWS (4 CP), wobei im WS wie im SoSe zur Auswahl stehen: Thematische Einheit (2 SWS), Uebersetzungsuebung (2 SWS) oder ein Kurs zur Theaterimprovisation (4 SWS)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a/C4-1 La nouvelle fantastique - analyses et exercises de traduction

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 ZB-B B0500 - Foyer-Theater
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 1040 (2 SWS)
Sylvain Saura
FZHB 3045 C4 - Unité thématique: Langue et civilisation II

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung auch beim Fremdsprachenzentrum an: http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/253.0.html?&no_cache=1&user_kursdb_pi1[showUid]=10902

Hubert Kerdellant

C5 - Portfolio und Techniken des mündlichen Vortrags - Pflichtmodul - MEd, NGy - ECTS (Credit Points): 5 CP für ein Studienjahr

Modulbeauftragte: Dr. Valérie Le Vot, levot@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C5-1 Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Delphine Schiltz
10-E77-5-C5-2 Le francais dans un contexte professionnel

Übung

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Delphine Schiltz

Zusätzliche Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E78-3-Z-1 Forschungskolloquium Fremdsprachendidaktik für Promovierende und fortgeschrittene Studierende
MEd

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Promovierenden und Studierenden, die Forschungsfragen in der Fremdsprachendidaktik bearbeiten. Eine Anmeldung über StudIP ist nicht unbedingt erforderlich. Bitte erscheinen Sie allerdings unbedingt zum ersten Termin der Veranstaltung.

Prof. Dr. Andreas Grünewald
10-GS-9-02 Allgemeine Wissenschaftssprache Deutsch für Geisteswissenschaftler-innen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1-HS H1010 (2 SWS) Seminar

WiSe 2017/18 in den General Studies / Schlüsselqualifikationen

Allgemeine Wissenschaftssprache Deutsch für Geisteswissenschaftler_innen

Sie planen, im Sommersemester 2017 eine Hausarbeit / Abschlussarbeit zu schreiben?
Oder:
Sie haben bereits mindestens eine Hausarbeit geschrieben?
Sie haben auch eine Rückmeldung zum ersten Versuch erhalten?
Die nächste Hausarbeit soll (noch) besser werden?

In der Veranstaltung erarbeiten wir in erster Linie allgemeine wissenschaftssprachliche Elemente und Textmerkmale. Mit diesen soll die letzte eigene schriftliche Arbeit überprüft sowie der persönliche Schreibstil reflektiert werden. In einem weiteren Schritt wird die nächste Arbeit geplant und die Verbindung von Struktur und Sprache deutlich gemacht. Indem Sie sich gegenseitig individuelles (Peer-) Feedback zu Texten und Übungsaufgaben geben, stärken Sie zusätzlich Ihren Fremdblick über die Fehlerkorrektur hinaus.

Dienstags, 12:15 – 13:45 Uhr
3 CP
Dozentin: Sibylle Seyferth
Anmeldung über Stud.IP

Sibylle Seyferth
10-GS-DaF-1 Sprachen lernen, lehren und beurteilen im Kontext von Migration, Integration und Immigration

Seminar
ECTS: 3 bzw. 5

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 14:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1410
Fr 26.01.18 14:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 27.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B1410

General Studies "(Fremd)Sprachendidaktik"
(Anerkennung im M.Ed. Franz FD4 und M.Ed. Span FD 4)

Seminar "Sprachen lernen, lehren und beurteilen im Kontext von Migration, Integration und Immigration"

Termine:
1. Freitag 3.11.2017 14-17.30 Uhr
2. Samstag 4.11.2017 10-17 Uhr
3. Freitag 26.1.2018 14-17.30 Uhr
4. Samstag 27.1.2018 10-17 Uhr

Seminarbeschreibung
Im gegenwärtigen politischen Klima kommt dem (Fremd)Sprachenunterricht vermehrte Aufmerk-samkeit zu, denn das Erlernen der Zielsprache wird als ein Mittel verstanden, neu angekommenen Menschen die Teilnahme und Integration in die Gesellschaft zu erleichtern. Dabei spielen Sprachtests eine gewichtige Rolle – sind sie bisher im politischen Diskurs als Integrationshilfe deklariert worden, so lässt sich in jüngster Zeit ein Wechsel feststellen hin zur Verwendung von Sprachtests zur „Regulierung“ von Zuwanderung.
In den ersten beiden Veranstaltungen werfen wir einen kritischen Blick auf die Rolle, die Sprachtests und Sprachunterricht im Kontext von Migration und Integration spielen können und sollen – dabei nehmen wir insbesondere Aspekte der Fairness und Gerechtigkeit, ebenso wie der Forderung nach Rechtfertigung des Einsatzes von Sprachtests in den Blick.
Ausgehend von den politischen Implikationen von Sprachtests beschäftigen wir uns mit den Gelingensbedingungen von Sprachlernen und Beurteilung, ebenso wie wir uns solche alternativen Aufgaben- und Beurteilungsformate ansehen, die gerade im Kontext von Migration und Integration angemessen scheinen. Hier betrachten wir etwa das Potential des Dynamischen Bewertens, ebenso wie wir uns mit Möglichkeiten der Beurteilung von interkulturellen Kommunikationsfertigkeiten und mehrsprachiger Kompetenzen beschäftigen.
Diese Grundlagen wenden Sie dann in der praktischen Erstellung von (Lern- oder Prüfungs-)Aufgaben an. In Kleingruppen entwerfen Sie für Ihren Kontext und Ihre Zielgruppe Aufgaben, die zugewanderten Menschen das Ankommen in der Zielsprache erleichtern sollen. Die Aufgaben stellen Sie in der 3. Veranstaltung vor, wobei Sie von den Seminarteilnehmenden kritisches Feedback erhalten.
Im letzen Teil der Veranstaltung nehmen wir ausgesuchte aktuelle Forschungsprojekte in den Fokus, die sich mit den sozio-politischen Implikationen von Sprachtest beschäftigen. Hierzu gebe ich auf StudIP rechtzeitig eine Übersicht bekannt. Sie dürfen sich, gerne in Kleingruppen, ein Projekt heraussuchen und es kurz kritisch vorstellen.

Vorbereitende Lektüre
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
Pochon-Berger, E., Lenz, P. 2014. Sprachtests im Migrations- und Integrationsbereich. Eine Zusam-menfassung der akademischen Literatur. Availabe online: www.institut-mehrsprachigkeit.ch/de/file/151/download?token=L1nff31C
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, Elana. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.

Seminarleistungen (3 oder 5 ECTS Punkte)
Für den Erwerb von 3 ECTS Punkten (Anerkennung im M.Ed. Franz FD4 und M.Ed. Span FD 4)
• Regelmäßige und aktive Teilnahme an vorbereitenden Aufgaben, und Seminargruppenarbeiten und Diskussionen, inklusive der Entwicklung einer eigenen Lern- oder Prüfungsaufgabe, die im Seminar vorgestellt wird
• Lektüre der Texte und Vorbereitung der Aufgaben, die auf StudIP rechtzeitig bekannt gegeben werden
• Hausarbeit: Reflexion zu Seminarinhalten und dem, was man für die eigene Unterrichtspraxis oder den eigenen professionellen Kontext mitnehmen möchte, basierend auf relevanter Literaturrecherche (5 Seiten)
Für den Erwerb von 5 ECTS Punkten zusätzlich:
• Dokumentation und schriftliche Begründung der praktischen Aufgabenentwicklung: Die für das Seminar entwickelte Lern- oder Prüfungsaufgabe soll auf max. 5 Seiten dokumentiert und begründet werden. Dabei soll auch das Feedback aus dem Seminar eingearbeitet werden.
[PS: Sollten Sie die Aufgabe ausprobieren wollen, öffnen wir gerne den Unterricht des Fremdsprachenzentrums; Sie sind herzlich eingeladen, in einem unserer Kurse Ihre Aufgabe zu erproben, in Kooperation mit unseren Lehrenden. Wir bieten Unterricht in über 20 Sprachen, so dass Ihnen vielfältige Möglichkeiten offen stehen.]



Weiterführende Literatur
Beacco, J., Krumm, H., Little, D., Thalgott, P. (eds). 2017. The Linguistic Integration of Adult Migrants / L’intégration linguistique des migrants adultes. Some lessons from research / Les enseignements de la recherche. DE GRUYTER MOUTON. Available online: https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/472830
Council of Europe, Linguistic Integration of Adult Migrants: www.coe.int/de/web/lang-migrants
Extramiana, C., Pulinx, R., & Van Avermaet, P.: Linguistic integration of adult migrants: policy and practice. Draft report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
Hogan-Brun, G., Mar-Molinero, C., Stevenson, P. (eds) 2009. Discourses on Language and Integration: Critical Perspectives on Language Testing Regimes in Europe. John Benjamins Publishing Company.
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
McNamara, T. F., Khan, K., & Frost, K. 2015. Language tests for residency and citizenship and the conferring of individuality. In: Bernard Spolsky, Ofra Inbar-Lourie, Michal Tannenbaum (eds) Challenges for language education and policy: Making space for people, 11-22.
Pochon-Berger, E., Lenz, P. 2014. Sprachtests im Migrations- und Integrationsbereich. Eine Zusam-menfassung der akademischen Literatur. Availabe online: www.institut-mehrsprachigkeit.ch/de/file/151/download?token=L1nff31C
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, E. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.
Shohamy, E. 2006. Language policy: Hidden agendas and new approaches. Routledge: London.
Shohamy, E. 2011. Assessing multilingual competencies: Adopting construct valid assessment poli-cies. The Modern Language Journal 95(3), 418-429.

Shohamy, E. 2013. The discourse of language testing as a tool for shaping national, global, and transnational identities. Language and intercultural communication (13)2, 1-12.

Prof. Dr. Claudia Harsch

Prüfungsordnung M.Ed. Gymnasium Französisch (Koop OL)

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-1-FD3-4 Praxissemestervorbereitung
Übung zu FD3.1

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (1 SWS)

Die Übung „Planungsprozesse“ ist in das FD3-Modul eingebettet und findet im Wintersemester 14-täglich statt. Ziel der Übung ist es, die Masterstudierenden auf ihr Praxissemester bzw. Fachpraktikum und die damit verbundene e-Portfolioarbeit vorzubereiten.
Einen Schwerpunkt bildet dabei der systematische Aufbau von fachspezifischer Reflexionskompetenz, der von Anfang an gefördert und im Rahmen der individualisierbaren e-Portfolioarbeit intensiv verfolgt wird. Reflexionskompetenz gilt dabei als Schnittstelle zwischen dem universitären Theoriewissen und den praktischen Erfahrungen im Praxisfeld Schule.
Schwerpunkte der Übung bilden mit Blick auf diese Theorie-Praxis-Relationierung eine Hospitationsaufgabe im Rahmen des forschenden Lernens sowie eine Aufgabe im Bereich der Unterrichtsplanung. Darüber hinaus werden weitere fachspezifische Verfahren und Theorien des Fremdsprachenunterrichts thematisiert, die im Rahmen der bevorstehenden Praxisphase aufgegriffen werden können.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3/C2a-1 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?

An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursionen zur Frankfurter Buchmesse 2017 (vom 13.10. bis zum 14.10.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):

Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Dr. Karen Struve
Meike Hethey
10-E77-1-FD3/C2a-2 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?

An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursionen zur Frankfurter Buchmesse 2017 (vom 13.10. bis zum 14.10.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):

Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Dr. Karen Struve
Meike Hethey

Wahlplichtbereich: C1a/C1b/C2a/C2b/C3a/C3b - ein Profilmodul Fachwissenschaften - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de; Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Le Tour du Verbe
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-77-5-C1b-1 Les variétés du français en Amérique
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt
10-77-5-C2a-1 Kolloquium und Forschungsseminar - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd; TnL;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C2a-2 Romans francais du XIXe siècle: Balzac, Stendhal, Flaubert.
BA; MEd;

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 A0150 (2 SWS)

Le XIXe siècle est regardé dans l’historiographie littéraire et la critique comme LE grand siècle du roman francais. Un nouveau regard littéraire y est jeté sur une société en transformation après les révolutions du siècle pécédant. Les grands romanciers – Honoré de Balzac, Stendhal et Gustave Flaubert – développent dans leurs romans de nouvelles techniques narratives et contribuent ainsi à moderniser le genre et l’expression romanesques. Dans ce séminaire, on va tout d’abord esquisser le parcours littéraire à partir du romantisme jusqu’au naturalisme en focalisant surtout la théorie du réalisme. Dans un deuxième temps, on va lire et analyser ensemble trois romans (dont deux en forme d’extraits). Le rouge et le noir de Stendhal sera au centre du séminaire, des extraits du Père Goriot de Balzac et de Madame Bovary de Flaubert y trouveront également leur place.
Un plan détaillé du séminaire sera mis à disposition jusqu’à la fin du mois de septembre.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C2b-3 Textes francophones actuels et classiques
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS)

Dieser Kurs wird die Gelegenheit geben, wie dies auch in den letzten Semestern für diese Lv der Fall war, Autor*innen der frankophonen Gegenwartsliteraturen (sie stammen aus Algerien bzw. haben ihre familiären Wurzeln auf Martinique, in Vietnam und Tunesien) kennen zu lernen, über das Studium ihrer aktuellen Texte in der Lv, aber auch in den Lektüreabenden, die zusammen mit dem Institut francais und innerhalb des Programms des Bremer Literaturfestivals globale° organisiert werden. Die Texte, die anlässlich dieser Lektüreabende von den Autor*innen gelesen und diskutiert werden, bereiten wir in der Lv zusammen vor und nach.
Im zweiten Teil des Semesters erarbeiten wir zuerst zentrale Konzepte der frankophonen Literaturen und anschließend wirklich "klassisch" gewordene Texte dieser faszinierenden Literaturen und spannen dabei die Flügel weit aus: Texte antillanischer, maghrebinischer, senegalesicher Autor*innen schauen wir gemeinsam an. Die Textauswahl ist dem Veranstaltungsplan zu entnehmen.
Die Texte werden Anfang Oktober in Auszügen über studIP zugänglich gemacht; jeder Studierende stellt einen der Texte im Kurs vor und schreibt, so er/sie dies benötigt, darüber dann die schriftliche Hausarbeit, jew. nach Maßgaben der geltenden Modulbeschreibungen.
Regelmäßige Anwesenheit und aktive Mitarbeit werde erwartet. Sofern in den Modulbeschreibungen nicht anders definiert, werden eine kleinere mündliche Präsentation und eine schriftliche Hausarbeit als Prüfungsleistungen gefordert. Der Kurs wird in französischer Sprache gelehrt.

Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-77-5-C3b-1 La France contemporaine à travers ses films
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Le cinéma français est un reflet de la culturelle française et jouit aussi en Allemagne d’une grande popularité. Parmi les grands succès cinématographiques des dernières années, il faut mentionner « Les Intouchables », « Bienvenue chez les Ch’tis » et « Les choristes ». Mais il y a beaucoup d’autres films assez inconnus à l’étranger qui méritent une analyse plus détaillée.
Dans ce séminaire, nous voulons analyser quelques films français de très différents genres pour explorer le sous-texte et surtout la métaphore sociale qui se trouve derrière les mots et les images. La question centrale est la suivante : Quel sont les sujets ou problèmes sociaux qui fournissent l'arrière-plan pour le film ?
Comme le film est aussi un art très particulier, il est indispensable d’avoir les connaissances / moyens pour savoir lire le « texte d’un film ». En conséquence, nous allons d’abord étudier assez brièvement l’esthétique du film : le son et les images, la lumière et le découpage. De plus, chaque film a une histoire propre, et il y a aussi les endroits, le temps et (parfois) les retours en arrière, les actions et les personnages.
Pour 'se plonger' déjà un peu dans le cinéma (français), les livres ci-dessous paraissent utiles :
Jean-Pierre Jeancolas, Histoire du Cinéma Français, Paris, 2011.
Jean-Michel Frodon, Le Cinéma Français, Paris, 2010.

Anja Titze

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a/C4-1 La nouvelle fantastique - analyses et exercises de traduction

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 ZB-B B0500 - Foyer-Theater
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 1040 (2 SWS)
Sylvain Saura

FD4 - Profilmodul Fachdidaktik. Diagnose und Bewertung im Französischunterricht - 3 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD4-1 Diagnose und Bewertung im Französischunterricht

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1-HS H1000 (2 SWS)
Meike Hethey

Wahlplichtbereich: C1a - OL/C1b-OL/C2a-OL/C2b-OL/C3a-OL/C3b-OL - ein weiteres Profilmodul im Wahlpflichtbereich - 3 CP

Modulbeauftragte: Frau Prof. Febel - febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C1a/b-Ol -C2a/b Ol-1 Weiteres Profilmodul Fachwissenschaften im Wahlpflichtbereich
MEd OL

Seminar
ECTS: 3

Folgende Module können gewählt werden: ein Profilmodul Fachwissenschaften OL aus
C1a- Ol Profilmodul Linguistik a: Linguistische Aspekte des Französischen/
C1b-OL Profilmodul Linguistik b: Frankophonie: sprachliche Dimensionen/
C2a-OL Profilmodul Literaturwissenschaft a: Literatur, Medien und Theorien/
C2b –OL Pro filmodul Literaturwissenschaft b: Frankophonie: Literarische Dimensionen
Von den Seminaren aus den Profilmodulen ( C - Module) ist eines auszuwählen, das inhaltlich noch nicht im Bachelor absolviert wurde.
Die 3 CP werden in einer benoteten mündlichen Präsentation erbracht. Die schriftliche Hausarbeit, die von den rein bremischen Studierenden zu erbringen ist, entfällt für Kooperationsstudierende.
Bitte tragen Sie sich auf Stud-Ip ein und wenden sich an die Modulbeauftragte, wenn Sie Beratung benötigen

Prof. Dr. Gisela Febel

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C5-1 Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Delphine Schiltz
10-E77-5-C5-2 Le francais dans un contexte professionnel

Übung

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Delphine Schiltz

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de

In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

Prüfungsordnung M.Ed. Wirtschaftspädagogik Französisch (KOOP OL) 2015

A1 - Basismodul Linguistik - 6 CP

Modulbeauftragte: Dr. Katrin Mutz kmutz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A1a-1 Einführung in die Linguistik des Französischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung, die sowohl aus Vorlesungsanteilen als auch aus Seminaranteilen besteht, werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum anderen wird das franzoesische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax (Satzbau) und die lexikalische Semantik analysiert.
Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Uebung wird dringend empfohlen.

Studienleistung:
regelmaessige und aktive Teilnahme, Gruppenkurzreferat

Pruefungsleistung
Klausur

Literatur:
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008), Handbuch Franzoesisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Moeschler, J. /Auchelin, A. (2009), Introduction ? la linguistique contemporaine. 3. ?d. Paris, Armand Colin.
Sokol, M. (2007), Franzoesische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. voellig neu bearb. Auflage. Tuebingen, Narr.
Stein, A. (2005), Einfuehrung in die franzoesische Sprachwissenschaft. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-2 Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

In der Lehrveranstaltung, die sowohl aus Vorlesungsanteilen als auch aus Seminaranteilen besteht, werden zum einen allgemeine linguistische Fragestellungen, Grundkonzepte, Methoden und Theorien vermittelt und erarbeitet, zum anderen wird das franzoesische Sprachsystem aus synchroner Perspektive im Hinblick auf die Phonologie (Lautsystem), die Morphologie (Wortstrukturen) die Syntax (Satzbau) und die lexikalische Semantik analysiert.
Der Besuch der die Veranstaltung begleitenden Uebung wird dringend empfohlen.

Studienleistung:
regelmaessige und aktive Teilnahme, Gruppenkurzreferat

Pruefungsleistung
Klausur

Literatur:
Kolboom, I. et al. (eds.) (2008), Handbuch Franzoesisch. 2. neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Schmidt.
Moeschler, J. /Auchelin, A. (2009), Introduction ? la linguistique contemporaine. 3. ?d. Paris, Armand Colin.
Sokol, M. (2007), Franzoesische Sprachwissenschaft. Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader. 2. voellig neu bearb. Auflage. Tuebingen, Narr.
Stein, A. (2005), Einfuehrung in die franzoesische Sprachwissenschaft. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Stuttgart, Metzler.

Dr. Katrin Mutz
10-77-1-A1a-3 Übung zur Einfuehrung in die Linguistik des Franzoesischen, 1. Teil
BA

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz

A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Febel febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-1-A2a-1 Einführung in die französische Literaturwissenschaft - Gruppe A
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 15:30 SH D1020 (2 SWS)

Die Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen und -begriffe sowie in Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft. Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Weiter werden Beispiele aus Lyrik und Drama hinzugezogen.
Zur Anschaffung wird dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von E. Richter, K. Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mit abgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft. Eine Einführung, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Die Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jeder/m teilnehmenden Studierenden übernommen werden.
Die Veranstaltung wird von einem Tutorium begleitet, die Teilnahme daran ist dringend empfohlen.
Bitte tragen Sie sich bei Stud-IP für die Veranstaltung ein. Dort finde Sie auch weitere Informationen und Materialien.

Dr. Julia Borst
Martina Urioste-Buschmann
10-77-1-A2a-2 Einführung in die französische Literaturwissenschaft - Gruppe B
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS)

Diese Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen, -begriffe sowie Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Dieser Text soll bis Semesterbeginn gelesen sein. Zur Anschaffung dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von Elke Richter, Karen Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mitabgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Diese leseintensive Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jedem teilnehmenden Studierenden übernommen werden.

Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-1-A2a-3 Einführung in die französische Literaturwissenschaft
Gruppe C

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 MZH 1460 (2 SWS)

Diese Einführung in die französische Literaturwissenschaft vermittelt einen kompakten Einstieg in die Grundfragen, -begriffe sowie Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Im Mittelpunkt stehen Literaturtheorie und Methodenlehre, ausgehend von den Grundfragen nach dem Verhältnis von Text und Kontext einerseits und Text und Struktur andererseits. Während des gesamten Semesters beschäftigen wir uns in erster Linie mit einem klassischen Text der Literatur Frankreichs, mit Honoré de Balzacs Erzählung Sarrasine, an dem zentrale Fragestellungen und Analysemethoden exemplarisch dargestellt werden können. Dieser Text soll bis Semesterbeginn gelesen sein. Zur Anschaffung dringend empfohlen: Balzacs „Sarrasine“ und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, hg. von Elke Richter, Karen Struve und N. Ueckmann, Stuttgart: Reclam 2011, ca. 8 € (der Primärtext ist in dem Band mitabgedruckt). Ebenfalls empfohlen wird das Lehrwerk von Gröne/Reiser: Französische Literaturwissenschaft, Tübingen: Narr 2009, ca. 16 €.
Diese leseintensive Veranstaltung schließt mit der Modulprüfung Klausur ab; eine kleinere Aufgabe muss während des Semesters von jedem teilnehmenden Studierenden übernommen werden.

Prof. Dr. Gisela Febel
N. N.
10-77-1-A2a-4 Übung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SH D1020 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

Martina Urioste-Buschmann
Dr. Julia Borst
10-77-1-A2a-5 Übung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft
BA

Übung

Termine:
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 SH D1020 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

Katja Harbrecht
10-77-1-A2a-6 Übung zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft
Gruppe C

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS)

In dieser die Vorlesung Einführung in die französische Literaturwissenschaft begleitenden Übung geht es darum, Theorien und Methoden vertiefend zu behandeln. Hier haben wir Zeit die in der Vorlesung angesprochenen Texte genauer zu lesen und zu diskutieren. Erweiternd zur Vorlesung, deren Schwerpunkt auf Literaturtheorien liegt, soll hier auch die Literaturgeschichte in den Blick genommen werden.

Prof. Dr. Gisela Febel
N. N.

FD3 - Profilmodul Fachdidaktik: Lernbedingungen und Innovationen im Französischunterricht - 6 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-1-FD3-4 Praxissemestervorbereitung
Übung zu FD3.1

Übung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (1 SWS)

Die Übung „Planungsprozesse“ ist in das FD3-Modul eingebettet und findet im Wintersemester 14-täglich statt. Ziel der Übung ist es, die Masterstudierenden auf ihr Praxissemester bzw. Fachpraktikum und die damit verbundene e-Portfolioarbeit vorzubereiten.
Einen Schwerpunkt bildet dabei der systematische Aufbau von fachspezifischer Reflexionskompetenz, der von Anfang an gefördert und im Rahmen der individualisierbaren e-Portfolioarbeit intensiv verfolgt wird. Reflexionskompetenz gilt dabei als Schnittstelle zwischen dem universitären Theoriewissen und den praktischen Erfahrungen im Praxisfeld Schule.
Schwerpunkte der Übung bilden mit Blick auf diese Theorie-Praxis-Relationierung eine Hospitationsaufgabe im Rahmen des forschenden Lernens sowie eine Aufgabe im Bereich der Unterrichtsplanung. Darüber hinaus werden weitere fachspezifische Verfahren und Theorien des Fremdsprachenunterrichts thematisiert, die im Rahmen der bevorstehenden Praxisphase aufgegriffen werden können.

Georgia Gödecke
10-E77-1-FD3/C2a-1 Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?

An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursionen zur Frankfurter Buchmesse 2017 (vom 13.10. bis zum 14.10.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):

Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Dr. Karen Struve
Meike Hethey
10-E77-1-FD3/C2a-2 Übung zum Seminar "Literaturrezeption. Von der Rezeptionstheorie zur Literaturdidaktik"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS)

Die Schülerinnen und Schüler können sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische [...] Texte verstehen [...].“ (KMK 2012: 23). Diese von Schülerinnen und Schülern geforderte Teilkompetenz im Bereich der Text- und Medienkompetenz impliziert die Annahme, dass das Textverstehen grundsätzlich möglich ist. Aus Sicht der Literaturwissenschaften hingegen ist diese Annahme nicht ganz unproblematisch. Denn ob ein Leser/eine Leserin den Text verstanden hat, ist weder eine adäquate Frage noch überhaupt beantwortbar in der Perspektive neuerer Literaturtheorien zum Verstehen, zur Interpretation oder Analyse von Literatur. Diese gehen von einem hochkomplexen Prozess zwischen Text und Leserschaft aus. Die Idee vom Konstruktcharakter von Sinnzuschreibungen, von den Leerstellen im Text (und gerade nicht dem Text als Lehrstelle) und nicht zuletzt von der Unverstehbarkeit der Literatur kursieren in einem theoretischen Feld zwischen Rezeptionstheorien und Wirkungsästhetiken und fragen danach, inwiefern Leseprozesse subjektorientiert oder eher kollektiv-kontextgebunden funktionieren.
Auch literaturdidaktische Zugänge fragen nach dem subjektiven Lektüreprozess, nur eben vornehmlich vor dem Hintergrund der Vermittlung und Evaluierung von Verstehensprozessen. Tendenziell wird hier das Identifikationspotenzial von literarischen Welten für die jugendliche Leserschaft in den Mittelpunkt gestellt. Die Auseinandersetzung mit Literatur soll neben sprachlichem Kompetenzaufbau vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliche Partizipationsfähigkeit ermöglichen. Literarische Texte liefern aus schulischer Sicht jedoch darüber hinaus auch soziokulturelles Orientierungswissen und critical incidents, um inter-/transkulturelle Lernprozesse anzustoßen.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Zugänge dieser beiden Fachwissenschaften stellt sich die Frage, inwiefern sich theoretisch anspruchsvolle Ansätze für die Literaturrezeption mit literaturdidaktischen Szenarien verbinden lassen. Das angebotene Seminar zur Literaturrezeption im Umfang von 4 SWS wird durchgängig im Team-Teaching-Verfahren die Didaktik französischer Literatur mit den französischen Literaturwissenschaften in Dialog bringen und freundlich konfrontieren. Welchen Mehrwert haben (avancierte) Theorien zur Rezeption von Literatur für den literaturdidaktischen Kontext? Welche Neuperspektivierungen ergeben sich durch die literaturdidaktischen Impulse für das theoretische Erfassen von Rezeptionsprozessen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Kreuzung der Perspektiven für die Literaturvermittlung – für den Schulkontext aber auch über ihn hinaus?

An die Veranstaltung angeschlossen ist eine (fakultative) zweitägige Exkursionen zur Frankfurter Buchmesse 2017 (vom 13.10. bis zum 14.10.2017), in deren Rahmen u.a. die Endrunde und Preisverleihung des Prix des Lycéens allemands stattfinden. Dieser Preis wird jährlich von deutschen Gymnasialschüler_innen an aktuelle, frankophone (Kinder- und Jugend-)Romanautor_innen verliehen, die zu kennen sich insbesondere für angehende Lehrer_innen lohnt.

Literaturempfehlung (weitere wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben):

Bäcker, Iris (2014): Der Akt des Lesens – neu gelesen: zur Bestimmung des Wirkungspotentials von Literatur. Paderborn: Fink.
Bonnet, Andreas & Breidbach, Stephan (2013): Blut ist im Schuh: Wie gut kleidet der Kompetenzbegriff die literarisch-ästhetische Bildung beim Tanz auf dem Hofball der Standardisierung? In: Grünewald, Andreas; Plikat, Jochen / Wieland, Katharina (Hrsg.): Bildung – Kompetenz – Literalität. Fremdsprachenunterricht zwischen Standardisierung und Bildungsanspruch. Seelze: Klett-Kallmeyer: 20-35.
Bredella, Lothar & Burwitz-Melzer, Eva (2004): Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Tübingen: Narr.
Goldstein, Philip & Machor, James L. (2001): Reception Study: From Literary Theory to Cultural Studies. New York [u. a.]: Routledge.
Iser, Wolfgang (1970): Die Appellstruktur der Texte: Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa. Konstanz: Universitäts-Verlag.
_ (1994): Der implizite Leser: Kommunikationsformen des Romans von Bunyan bis Beckett. München: Fink.
_ (1984): Der Akt des Lesens. München: Fink.
Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag.
Nünning, Vera & Nünning, Ansgar (2007): Erzählungen verstehen – verständlich erzählen: Dimensionen und Funktionen narrativer Kompetenz. In: Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.): Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT: 87-106.
Pöckl, Wolfgang (2011): Wirkungsäquivalenz. In: Neuhaus, Stefan & Ruf, Oliver (2011): Perspektiven der Literaturvermittlung. Innsbruck: Studienverlag: 38-50.
Shaffer, Elinor S. (Hg.) (2006): Comparative Reception Studies Today ⇐ Comparative Critical Studies: the Journal of the British Comparative Literature Association 3.3).
Strasen, Sven (2008): Rezeptionstheorien: Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT.

Dr. Karen Struve
Meike Hethey

C4 - Profilmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B2a/C4-1 La nouvelle fantastique - analyses et exercises de traduction

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
10-77-5-C4-1 Jouer et s'exprimer en fracais (atelier de théâtre)

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 ZB-B B0500 - Foyer-Theater
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (4 SWS)

Ce semestre sera consacré à la mise en scène d’une œuvre contemporaine et à la préparation
de plusieurs représentations de ce spectacle.

Bernard Ginsbourger ((LB))
10-77-5-C4-2 Unité thématique: langue et littérature II

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 1040 (2 SWS)
Sylvain Saura

Modul T - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Gisela Febel, febel@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-6-VFr-T-Ol-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VFr-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a, C2b, C3a, C3b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Dr. Karen Struve

C5 - Professionalisierungsmodul Sprachpraxis - 6 CP

Modulbeauftragte: Delphine Schiltz, dschiltz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-5-C5-1 Présenter et rédiger dans un contexte universitaire

Übung

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Delphine Schiltz
10-E77-5-C5-2 Le francais dans un contexte professionnel

Übung

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1 A0160 (2 SWS)

Préparation d’un exposé oral et d’un mémoire écrit sur des thèmes choisis individuellement.

Delphine Schiltz

FD 5 - Modul Masterarbeit Fachdidaktik Französisch - 21 CP

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Andreas Gruenewald, gruenewald@uni-bremen.de
In dem FD5 Modul Masterarbeit sind neben der Masterarbeit und dem Kolloquium zwei Begleitveranstaltungen semesterbegleitend (die erste im 3. Semester und die zweite im 4. Semester) zu belegen.

Kooperationsstudierende, die an der Universität Bremen in der Fachdidaktik ihre Masterarbeit schreiben wollen, müssen zusätzlich zum Abschlussmodul ein weiteres fachdidaktisches Angebot belegen, um die erforderlichen 27 CP zu erreichen. Wird die Masterarbeit in Fachwissenschaften geschrieben, muss ein wei-teres fachwissenschaftliches Modul im Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP absolviert werden. Diese Studierenden sollten sich frühzeitig im Fach beraten lassen. Die zusätzlich erbrachten Leistungen werden im Fach schriftlich bestätigt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-E77-3-FD 5-1 Forschungswerkstatt zur Begleitung der Masterarbeit im Fach Französisch
MED

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Diese Veranstaltung widmet sich intensiv der Betreuung der Masterarbeit im Fach Französisch Fachdidaktik. Sie müssen diese Veranstaltung besuchen, wenn Sie in der Französischdidaktik Ihre Masterarbeit anfertigen wollen. Im Seminar werden Sie bei der Themensuche, der Formulierung der Forschungsfragen und des Erkenntnisinteresses begleitet. Außerdem finden Workshops zu unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten wie Leitfadeninterview, Fragebogen oder Videographie statt.
Literatur und Seminarverlauf werden in der ersten Sitzung besprochen.

Prof. Dr. Andreas Grünewald

General Studies - Sprach- und Literaturwissenschaften

GS I: Berufsfelderkundung und Praktikum

auslaufende Studiengaenge:
10 CP fuer ein sechswoechiges Praktikum (Germanistik, English-Speaking Cultures) bzw. achtwoechiges Praktikum (Frankoromanistik, Hispanistik) einschl. Bericht und Kolloqium

neue Studiengaenge (BA 2.0):
Praktikum im Umfang von mindestens 9 CP (1 CP = 30 Arbeitsstunden)

Fuer Studierende der Studiengaenge Germanistik, English-Speaking Cultures, Frankoromanistik und Hispanistik im Haupt- bzw. Profilfach ist das Modul GS I verpflichtend. Das Vorgehen steht groesstenteils in der Verantwortung der Studierenden: die Recherche nach moeglichen Praktikumsplaetzen, Kontaktaufnahme zu Unternehmen/Institutionen, das Aushandeln der Arbeitsbedingungen etc. Der/die Modulbeauftragte sowie Frau Dr. Siewerts stehen fuer Beratungsgespraeche zur Verfuegung.
Das Praktikum ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten entsprechend der Berichtsvorgaben zu dokumentieren (siehe Stud.IP).
Einmal pro Semester findet ein Praktikumskolloquium statt, in dem die Erfahrungen der Praktikumsphase rekapituliert und evaluiert werden. Das Kolloquium kann vor oder nach Durchfuehrung des Praktikums besucht werden.
Weiterhin besteht die Moeglichkeit, auch ueber das Pflichtpraktikum hinaus noch weitere Praktikumsphasen fuer die General Studies geltend zu machen.

Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Studium und Beruf wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=70dca6aa057f90e52e642088afc04a0a&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-1-01 Praktikumskolloquium
Pflichtveranstaltung im Modul GS I; Anmeldung über Stud.IP

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 06.12.17 12:15 - 13:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Mi 06.12.17 12:15 - 13:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Viola Meyer

GS II: Studium Generale

2 CP fuer die Teilnahme (ohne Pruefungsleistung) an einer Lehrveranstaltung mit 2 SWS

Dieser Pool aus fachwissenschaftlichen Veranstaltungen ist fuer alle Studierenden des FB 10 offen (Status: Gasthoerer/in). Die Studierenden waehlen daraus Veranstaltungen, die sie interessieren, um ihr Bildungsspektrum durch einen Blick ueber den Tellerrand zu erweitern.
Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Studium Generale / interdisziplinäre Angebote aus den Fachbereichen / Sachkompetenzen wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=2986a13e97a1711bccf482ad834f1e9d&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
06-027-913 Akteure und Quellen der menschenrechtlichen Staatenberichtsverfahren

Vorlesung

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 10:00 - 12:00 GW1 C2320
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 GW1 C2320
Sa 25.11.17 10:00 - 18:00 GW1 C2320
Fr 15.12.17 14:00 - 18:00 GW1 B1120
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 GW1 B1120

SG Jura: Leistungsnachweis: § 31 Nr. 1 und 5 PO
Vorbesprechung des Seminars, bei der auch die Termine der Blockveranstaltung vereinbart werden, am Mittwoch, 18.10.2017 von 10.00 - 12.00 Uhr im Raum GW1 C2320 (ZERP-Besprechungsraum) statt. Bitte nehmen Sie möglichst alle an diesem Termin teil.

Prof. Dr. Ursula Rust
10-76-6-GS-08 Forschungskolloquium: Anglistische Literaturwissenschaft (in englischer Sprache)

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 13.10.17 14:00 - 17:00
Do 08.02.18 - Fr 09.02.18 (Do, Fr) 10:00 - 18:00

Dieses Forschungskolloquium richtet sich in erster Linie an NachwuchswissenschaftlerInnen, Promovierende und fortgeschrittene Masterstudierende, die sich insbesondere für literarische oder filmische Darstellungen der Naturwissenschaften und verwandter Disziplinen, etwa der Medizin und Mathematik, interessieren. Der genaue thematische Rahmen sowie der organisatorische Ablauf der beiden Hauptsitzungen werden im Verlauf des ersten Treffens am 13.10.2017 festgelegt, wenn jede TeilnehmerIn ihr Projekt kurz vorstellen wird. Im Februar 2018 werden wir einschlägige Forschungsbeiträge besprechen, und jede TeilnehmerIn wird ihr Projekt oder Teile davon dann ausführlich präsentieren können. Feedbackeinheiten werden einen breiten Raum einnehmen, der dazu einlädt, sich über die strukturellen, inhaltlichen und formalen Aspekte der Forschungspräsentationen auszutauschen.
Bitte beachten Sie, dass die vorherige Anmeldung über Stud.IP verpflichtend ist. Die Anmeldungsfrist endet am 15.09.2017. Die Zahl der TeilnehmerInnen ist auf 10 begrenzt.

This colloquium is primarily designed for early career researchers, PhD students, and very advanced master students who have a profound interest in the literary or filmic representation of the natural sciences or related disciplines, such as medicine or mathematics. The precise thematic scope and the organisation of the two major meetings will be specified in the first session on October 13, when every participant will have to outline her or his topic. In February 2018, we will discuss pertinent research material, and everyone will present her or his project, or a selected part of it, to the group. There will be ample opportunity to give feedback on the talks in terms of discussing their structure, contents, and presentation.
Please note that prior enrolment via Stud.IP is mandatory. The enrolment period ends on September 15. The number of participants is limited to 10.

Prof. Dr. Norbert Schaffeld
Dr. phil. Jennifer Henke
10-GS-2-01 Geschichte und Literatur der niederdeutschen Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW1 B0100 (2 SWS) Seminar

Geschichte und Literatur der niederdeutschen Sprache:
Zum Umgang mit dem Fremden am Beispiel von Fritz Reuters „De meckelnbörgschen Montecchi un Capuletti oder De Reis‘ nah Konstantinopel“
In dieser VA soll der letzte Roman Fritz Reuters (1868) im Mittelpunkt stehen. Insbesondere soll in diesem Alterswerk des Schriftstellers Reuters Einstellung zu Fremden, zu Ausländern aufgezeigt und eingeordnet werden. Zudem fällt gerade in diesem Roman Reuters sprachliche Variabilität sehr eindrucksvoll ins Auge, mit der er die Positionen der gesellschaftlichen Schichten zueinander und ihr Verhältnis zu intellektueller Bildung darstellt und karikiert.
Der Text „Montecchi und Capuletti…“ in der Version der 4. Auflage von 1891 ist online verfügbar unter gutenberg-projekt.de
Die Seminarsprache ist Plattdeutsch.

Ute Schernich
10-M79-EA-1 Ringvorlesung: Texte für und wider die Reformation

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 1040 (1 SWS) Seminar

Die diesjährige Ringvorlesung des Instituts für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung behandelt Texte und Medien für und wider die Reformation und findet wie immer donnerstags, 16.15-17.45 Uhr statt (19.10.2017 bis vorauss. 14.12.2017).

Eingeladen sind Studierende der General Studies, Studierende aller Fächer und die interessierte Öffentlichkeit. Es können auch einzelne Vorträge besucht werden; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos, Literaturhinweise sind von den einzelnen Referent_innen zu erhalten.

Das genaue Programm und weitere Informationen folgen unter StudIP.

Informationen für Studierende:
General Studies: Teilnahmescheine über 1 CP für regelmäßige Teilnahme bzw. 2 CP im Modul "Wissenschaft im Kontext" für General Studies (Rundgespräch oder Essay).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock (/IMFF)
10-M79-III3b-1 Ritual und Inszenierung im mittelalterlichen Spiel

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 AIB 0060 GW2 B1170 (2 SWS)

Das geistliche Spiel entwickelt sich aus einer kurzen, wortlosen Szene in der Ostermesse hin zu einer dramatischen Form, die mehrtägige Aufführungen umfassen kann. Daneben finden sich im Spätmittelalter komisch-groteske Fastnachtspiele, die insbesondere den Städtern vor der Fastenzeit Freiraum für Verbotenes und Tabuisiertes geben (Sexualität, Obszönität, Körperausscheidungen u.a.). Das Seminar beschäftigt sich mit ausgewählten geistlichen Spielen und Fastnachtspielen und wendet sich insbesondere Fragen nach der Bedeutung von rituellen und performativen Akten zu, nach Inszenierungsmöglichkeiten und dem Status zwischen Lesetext und Aufführungszeugnis.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M82-2-PR-1 Fremdsprachenunterricht für Erwachsene unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch für Geflohene - Lerntheoretische Grundlagen, didaktische Konzeptionen, praktische Unterrichtsformen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1632 MZH 1090 (2 SWS)

Adressaten dieses Seminars sind alle Studierenden, die an einer Basisqualifikation für eine fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung interessiert sind. Die Lehrveranstaltung richtet sich primär an Studierende des Master-Studiengangs Language Sciences. Insofern noch freie Plätze verfügbar sind, werden auch Studierende anderer Studiengänge zugelassen. Besonders willkommen sind Studierende, die bereits über eigene Lehrerfahrungen in der Erwachsenenbildung verfügen oder die zweisprachig aufgewachsen sind. Das Seminar geht in besonderem Maße auf Grundfragen der Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache an Geflohene ein.
Erwerb von CPs: Durch Vorbereitung und Durchführung einer Unterrichtseinheit zur Vermittlung einer Fremdsprache mit Auswertungsgespräch können 6 CP erworben werden. In Verbindung mit dem Nachweis von Lehrtätigkeiten (z.B. in der Vermittlung von DaF an Geflohene) können entsprechend dem nachgewiesenen Umfang auch höhere Punktzahlen vergeben werden (maximal 15 CP).

Beschreibung:
Fremdsprachen werden nicht nur an Schulen gelernt und gelehrt, sondern zu einem beachtlichen Teil auch in den verschiedenen Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Rund 1,8 Millionen TeilnehmerInnen belegen in jedem Jahr allein an den Volkshochschulen einen Fremdsprachenkurs. Hinzu kommt noch eine große Zahl von Sprachinteressierten, die an privaten Sprachschulen, im firmeninternen Fremdsprachenunterricht oder in den Bildungsangeboten von Kirchen, Verbänden und anderen nichtstaatlichen Einrichtungen wie Familienbildungsstätten, Gewerkschaften, Industrie- und Handelskammern usw. Fremdsprachen lernen.
Das Seminar möchte eine Basisqualifikation für die fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung vermitteln. Ausgehend von einer genauen Analyse des komplizierten Bedingungsgefüges, unter dem jede Art von Fremdsprachenunterricht stattfindet (institutionelle Rahmenbedingungen, Lernziele, kognitive und affektive Merkmale der Lerner, Vorkenntnisse und Vorerfahrungen, Prozesse innerhalb der Lerngruppen usw.) werden zunächst die Besonderheiten des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene herausgearbeitet. Dann werden die wichtigsten methodisch-didaktischen Handlungsoptionen der Lehrenden beschrieben und Forschungsbefunde diskutiert, die hier wissenschaftlich begründete Entscheidungen ermöglichen.
Auf dieser Grundlage sollen die TeilnehmerInnen dann für die sie interessierende Fremdsprache eigene Kurskonzepte bzw. Unterrichtseinheiten entwickeln und praktisch mit den anderen Seminarteilnehmern als Lernenden praktisch erproben.
Literatur zur Einführung:
Quetz, Jürgen / von der Handt, Gerhard (Hrsg.) (2002): Neue Sprachen lernen. Eine Einführung in den Fremdsprachenunterricht mit Erwachsenen. Gütersloh: Bertelsmann.

Prof. Dr. Hans Krings
10-M83-2/3-SQ-1 Über das Sprechen hinaus: Kulturelle und gebärdensprachliche Übersetzung
Zweiter Workshop zum Übersetzen (Universität Bremen - FZHB - globale° 2017)

Seminar

Einzeltermine:
Mo 13.11.17 11:00 - 16:00 Kukoon
Prof. Dr. Elisabeth Arend
10-M83-2/3-SQ-3 Lektüren der Globalisierung - Vorbereitung und Begleitung des Bremer Literaturfestivals globale°

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 10:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Mi 25.10.17 10:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Mi 01.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Mi 15.11.17 10:00 - 12:00 SFG 2060

Das Seminar Lektüren der Globalisierung - Vorbereitung und Begleitung des Bremer Literaturfestivals globale° beschäftigt sich mit den zum Festival eingeladenen Autor_innen und deren Texten. Wir werden den wissenschaftlichen Blick auf diese Literatur in Alltagssprache übersetzen, indem wir u.a. für den Weserkurier Rezensionen zu den Büchern schreiben, veranstaltungsbegleitend Interviews führen und einen Blog betreiben. Eine Vorbesprechung und Vorstellung der Texte findet beim ersten Termin statt.
Mehr Infos zum Festival globale° gibt es hier: http://www.globale-literaturfestival.de

Ina Schenker, M.A.
10-M83-3-V-2 Key Topics in Cultural History: Gender - Culture - Feminism (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 A3570 (FB 10 Besprechungsraum) (2 SWS)

This is course is a mixture between a lecture course and a regular class. Scholars and teachers both from FB 10 and from other universities will deliver lectures on various aspects of our general topic initiating a transdisciplinary discourse on "Gender - Culture - Feminism". In the sessions between the lectures we will discuss corresponding texts and resources to prepare ourselves for the diverse subject matters of the presentations and to critically reflect on their respective ideas and arguments.

Please note that some of the lectures will be in German.
Essential readings will be available for download on Stud-IP. You should also consult the 'Semesterapparat' (SuUB) for further readings.
Requirements:
• regular attendance and oral participation
• in-depth knowledge of the reading material
• oral presentation and handout
Please note that prior enrollment via Stud.IP is mandatory.

Dr. Karin Esders-Angermund
12-23-MAUMHET-124 School systems in a comparative perspective (in English, mit Prüfungsoption) (Schwerpunkt: Zuwanderung, Flucht und Bildung) (in englischer Sprache)

Seminar
ECTS: 2-4

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SpT C4180 (2 SWS)

M.Ed. GO 1 a) / M.Ed. Grundschule
Umgang mit Heterogenität
Schwerpunkt Interkulturelle Bildung

Dr. Dita Vogel

GS III: Leitung eines Tutoriums

10 CP fuer die Durchfuehrung eines Tutoriums einschl. Bericht und Supervision
+ 2 CP fuer die Teilnahme an einer Tutorenschulung

Wer als Tutor/in arbeiten moechte, muss folgende Bedingung erfuellen:
Das Modul, in dem die Lehrveranstaltung angesiedelt ist, fuer die das Tutorium gehalten werden soll, muss bereits erfolgreich abgeschlossen worden sein.
Die Teilnahme an einer Tutorenschulung der Studierwerkstatt wird mit weiteren 2 CP angerechnet.
Zu erbringende Leistungen:
1) Neben dem Abhalten eines woechentlichen Tutoriums ist ein Erfahrungsbericht zu verfassen (ca. 10 Seiten; in Absprache mit dem Dozenten/der Dozentin).
2) Dozent/in und Tutor/in tauschen sich regelmaessig ueber den Verlauf des Tutoriums aus (= Supervision).

Hinweis fuer Lehramtstudierende:
Sie koennen das Tutorium in Zweierteams durchfuehren.Im auslaufenden BA erhalten Sie jeweils 6 CP fuer den Professionalisierungsbereich Schluesselqualifikationen, im BA 2.0 3 CP im Bereich Schluesselqualifikationen und 3 CP im Bereich Freiwillige Zusatzleistung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS IV: Selbstorganisierte außeruniversitäre Projektarbeit(en)

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Studierende (allein oder als Team) initiieren einen Arbeitsauftrag aus einem Unternehmen/einem Verband etc. und bearbeiten dieses Projekt selbststaendig (z.B.: eine Firma feiert 150-jaehriges Bestehen und will eine Jubilaeumsschrift herausgeben). Derartige Projekte koennen sich aus einem Praktikum ergeben oder initiativ bei einem Unternehmen/Verband eingeworben werden. Das geplante Projekt wird von Frau Dr. Siewerts betreut. Es muss vorab eine inhaltliche Projekt-Konzeption vorgelegt werden, die die Arbeitsaufgaben transparent darlegt und nach deren Zeitplan die Zahl der zu erwerbenden CP festgelegt wird. Der Projektverlauf und das Resultat sind in einem Bericht zu dokumentieren und bei Frau Dr. Siewerts einzureichen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS V: Weitere Fremdsprachen

Verpunktung nach Aufwand

Die Studierenden koennen waehrend ihres Studiums eine weitere Fremdsprache lernen, die nicht durch die Pruefungsordnung ihrer Faecherkombination vorgeschrieben ist, und dafuer CP im Bereich General Studies geltend machen. (Siehe hierzu auch Angebote im Modul GS Vb.)
Der Nachweis erfolgt durch eine Bescheinigung ueber die belegten Veranstaltungen mit genauer Stundenzahl und ein entsprechendes Pruefungszeugnis. Die Anerkennung und CP-Verpunktung wird durch den Modulbeauftragten/die Modulbeauftragte oder Frau Dr. Siewerts vorgenommen.

Zum Erlernen von Fremdsprachen können Sie aus den Fachergänzenden Studien Veranstaltungen des Fremdsprachenzentrums der Hochschulen im Land Bremen (FZHB) wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=652735999698420bb60d907b2a9db0e8&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.
FZHB 0400 Italienisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Italian (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2900 Portugiesisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Portuguese (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 2903 Portugiesisch (Modul V Por M) (B2.1)
Portuguese (B2.1)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

GS VI: Kommunikative Kompetenz ('Huckepack')

Verpunktung nach Aufwand (Leistung nach Absprache)

In fachbezogenen Lehrveranstaltungen koennen die Studierenden in Absprache mit dem Dozenten/der Dozentin zusaetzlich CP fuer die General Studies erwerben, indem sie eine Leistung erbringen, die ueber die durch die fachspezifische PO geregelte Standardleistung hinaus geht. Dies kann beispielsweise ein Kurzreferat, eine PowerPoint-Praesentation, ein Verlaufsprotokoll oder die Diskussionsleitung einer Seminar-Sitzung sein. Diese zusaetzliche Leistung wird von dem Dozenten/der Dozentin bescheinigt und durch Frau Dr. Siewerts verpunktet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS VII: Mitarbeit an Forschungsprojekten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

In dieses Modul gehoeren Taetigkeiten, die innerhalb eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts unter Leitung eines Professors/einer Professorin erbracht werden. Denkbar sind hier Tagungsorganisation, Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen, Mitarbeit bei Projektantraegen etc. Der Taetigkeitsnachweis und die Anerkennung von CP sind mit dem Hochschullehrer/der Hochschullehrerin abzustimmen, der/die das Projekt leitet.
Die uebernommene Taetigkeit ist durch einen Erfahrungsbericht von ca. 10 Seiten zu dokumentieren.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS VIII: Studentische Aktivitäten

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Dieses Modul ist bewusst sehr offen gehalten. Die Studierenden koennen hier diverse Aktivitaeten einbringen, die mit dem universitaeren Leben im Zusammenhang stehen und einen ergaenzenden Bezug zu ihrem Studium haben. Sie sollen dem Erwerb so genannter soft skills (Sekundaerqualifikationen) dienen. Als Beispiele koennen gelten: Selbstorganisierte studentische Arbeitsgruppen, politische Diskussionsforen, hochschulpolitische Arbeit (ausser in gewaehlten Gremien), autonomes Fremdsprachenlernen (Tandems), Theater, Mitarbeit an Zeitschriften, Orchester, Chor etc.
Die jeweilige Aktivitaet muss schriftlich dokumentiert werden (Protokolle, Erfahrungsbericht, Beleg-Mappe etc.). Sie wird ueber Frau Dr. Siewerts anerkannt und mit CP (deren Zahl naturgemaess von Fall zu Fall variabel ist) bewertet.

Die Teilnahme an studentisch organisierten Aktivitaeten wird entsprechend GS II verpunktet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

GS IX: Kernkompetenzen

Verpunktung nach Angabe im Lehrveranstaltungsverzeichnis

In diesem Modul werden Lehrveranstaltungen angeboten, die in besonderem Masse Schluesselqualifikationen vermitteln. Das Angebot beinhaltet Veranstaltungen aus verschiedenen Bereichen und variiert in jedem Semester; jeder Kurs darf nur einmal belegt werden. Die jeweiligen Anforderungen und CP-Werte koennen den nachfolgenden LV-Ankuendigungen entnommen werden.


- GS IX:
Zusätzlich können Sie in den Fachergänzenden Studien aus einem breiten Angebot fachübergreifender Veranstaltungen zum Thema Schlüsselkompetenzen wählen:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=69d20fff857db16df28119c1a7f34c30&tx_hbulvp_pi1[sem]=23

Außerdem finden Sie auf einen Blick die Veranstaltungen im Bereich der Schlüsselqualifikationen für das Berufsziel Lehramt:

http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1[module]=08081556777b6d833b2a9785d9dd6a09&tx_hbulvp_pi1[sem]=23
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-GS-9-01 Kreatives Schreiben: Kritiken schreiben - Ein Trainingsseminar im Rahmen der LiteraTour Nord 2017-18

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 IW3 0390 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Dozent: Jens Laloire, WiSe 17-18

Titel: Kritiken schreiben – Ein Trainingsseminar im Rahmen der LiteraTour Nord 2017 /2018

Jedes Jahr im Herbst beginnt die LiteraTour Nord, bei der sechs deutschsprachige Gegenwartsautor*innen auf einer Lesetour ihre aktuellen Bücher in Norddeutschland vorstellen. Diese Lesetour wollen wir zum Anlass nehmen, um das Schreiben von Rezensionen zu trainieren. Folgende Fragen werden uns dabei u.a. beschäftigen: Was macht eine lesenswerte Buchbesprechung aus? Wie gestalte ich eine Beschreibung des Inhalts mit wenigen Worten möglichst plastisch? Wie gelange ich von der Beschreibung zur Analyse und wie formuliere ich meine Kritik?
Neben verschiedenen Übungen soll vor allem das Schreiben der Rezensionen zu den sechs Büchern im Fokus stehen. Gemeinsam wollen wir die Buchbesprechungen diskutieren und an ihnen feilen. Einige besonders gelungene Artikel sollen zudem auf der Homepage des Bremer Literaturkontors veröffentlicht werden.
Das Schreibseminar versteht sich als empfehlenswerte Ergänzung zum Seminar „LiteraTour Nord - Literaturkritik und Dichterlesung" von Prof. Dr. Axel Dunker (Modul A12), kann jedoch auch unabhängig davon besucht werden.

Jens Laloire, M.A. (LB)
10-GS-9-02 Allgemeine Wissenschaftssprache Deutsch für Geisteswissenschaftler-innen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW1-HS H1010 (2 SWS) Seminar

WiSe 2017/18 in den General Studies / Schlüsselqualifikationen

Allgemeine Wissenschaftssprache Deutsch für Geisteswissenschaftler_innen

Sie planen, im Sommersemester 2017 eine Hausarbeit / Abschlussarbeit zu schreiben?
Oder:
Sie haben bereits mindestens eine Hausarbeit geschrieben?
Sie haben auch eine Rückmeldung zum ersten Versuch erhalten?
Die nächste Hausarbeit soll (noch) besser werden?

In der Veranstaltung erarbeiten wir in erster Linie allgemeine wissenschaftssprachliche Elemente und Textmerkmale. Mit diesen soll die letzte eigene schriftliche Arbeit überprüft sowie der persönliche Schreibstil reflektiert werden. In einem weiteren Schritt wird die nächste Arbeit geplant und die Verbindung von Struktur und Sprache deutlich gemacht. Indem Sie sich gegenseitig individuelles (Peer-) Feedback zu Texten und Übungsaufgaben geben, stärken Sie zusätzlich Ihren Fremdblick über die Fehlerkorrektur hinaus.

Dienstags, 12:15 – 13:45 Uhr
3 CP
Dozentin: Sibylle Seyferth
Anmeldung über Stud.IP

Sibylle Seyferth
10-GS-9-03 Zeitmanagement

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 10:00 - 17:00 GW2 B1216
Di 10.10.17 - Do 12.10.17 (Di, Mi, Do) 10:00 - 17:00 GW2 B3770

WS 2017/2018
Dozentin: Faretina, Rosaria
Titel der Veranstaltung: Zeitmanagement
In Afrika soll folgender Spruch kursieren: „Die Europäer haben die Uhr, aber keine Zeit. Wir haben keine Uhr, aber die Zeit“. In unserer westlichen Gesellschaft scheint es wirklich so zu sein, als hätten wir immer weniger Zeit. Daher wird das Zeitmanagement als ein wichtiger Teil des Selbstmanagements angesehen: Es wird als eine der grundlegenden Fähigkeiten für ein erfolgreiches Studium sowie für ein erfolgreiches Berufs- und Privatleben betrachtet. Und in der Tat: Wer sich gut und sinnvoll organisiert, ist nicht nur erfolgreich im Beruf, sondern hat einfach mehr vom Leben.
Dieses Trainingsseminar wendet sich
- an BA-Studierende, die das Studium gerade aufnehmen, damit sie von Anfang an lernen, sich realistische Ziele zu setzen und sich sinnvoll zu organisieren;
- an diejenigen BA- und MA-Studierenden, die das Studium als chronischen Zeitmangel erleben, und daher als Druck und Stress. Sie fühlen sich oft gehetzt und haben den Eindruck, dass ihnen die Zeit davon läuft, und dass sie den Anforderungen des Studiums nicht gerecht werden;
- an BA- und MA-Studierende, die sich auf den Lehrerberuf und auf dessen oft stressige Anforderungen ganzheitlich vorbereiten möchten;
- an Studierende, die das eigene Zeitmanagement mit Blick auf das spätere Berufsleben einfach optimieren möchten;
Ziel des Workshops ist es, anhand von theoretischen Grundlagen, Einzel- und Gruppenarbeit sowie von unterschiedlichen Übungen sehr konkret und persönlich zu lernen, die eigene Zeit sinnvoll zu gestalten und die eigenen Ziele im Studium und Beruf stressfrei zu erreichen.
Themen: Neben den klassischen Methoden und Techniken des Zeitmanagements (Zielsetzung, ABC-Analyse, Eisenhower-Prinzip, Pareto-Prinzip, ALPEN-Technik, verschiedene Zeitplanungen, klassische Zeiträuber, Chaosmanagement usw.) werden wir uns mit unserer eigenen Auffassung von Zeit und den Glaubenssätzen, die wir damit verbinden, beschäftigen, um am Ende des Seminars konkrete und effektive Ergebnisse zu erzielen.
Bedingung für die Vergabe von 3 CP: regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit, kleine Hausaufgaben, Präsentation der Gruppenarbeit, schriftliches Protokoll. Die Teilnahme ist eine unbenoteten Leistung.
Die Veranstaltung ist auf 15 Teilnehmer/Innen begrenzt. Verbindliche Anmeldung bis zum 30.09.2017 in Stud-IP. Studierende des FB 10 haben Vorrang. Studierende anderer Fachbereiche werden zugelassen, wenn noch Plätze frei sind. Für die Anmeldung beachten Sie bitte:
a) Studierende des Fachbereichs 10: Verbindliche Anmeldung in Stud.IP und zusätzliche persönliche Anmeldung per Mail (Matr.-Nr. und Fächerkombination angeben) bis zum 30.09.2017.
b) Studierende anderer Fachbereiche: Verbindliche Anmeldung bis zum 30.09.2017 in Stud.IP.

Rosaria Faretina-Stehl, M.A. (LB)
10-GS-9-04 Deutsche Rechtschreibung und Zeichensetzung

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Seminar

Dieses Seminar wendet sich an Germanistikstudent*innen in den Anfangssemestern, die sich in deutscher Rechtschreibung und Grammatik unsicher fühlen und die allgemeine grammatische Fachterminologie in angstfreier Atmosphäre wiederholen möchten. Dabei gehen wir von Anregungen der Teilnehmer*innen sowie ihren Erfahrungen aus dem Alltag und dem Schulunterricht aus. Lernziele: Die Teilnehmer*innen

• kennen die typischen Fallstricke deutscher Orthografie (inkl. Zeichensetzung) und können sie vermeiden
• erkennen grammatische Fehlkonstruktionen und können sie korrigieren
• kennen die wesentlichen grammatischen Fachtermini und können sie anwenden
• erkennen die Unterschiede zwischen akademischer und nicht-akademischer Sprache
• kennen Regeln für das Verfassen von verständlichen, lesefreundlichen Texten und können sie anwenden

Bitte melden Sie sich in Stud.IP für diesen Kurs an.
Dozentin Ursula Schulz, Organisation Anke Schulz (wir sind nicht verwandt.)

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
Ursula Schulz (LB)
10-GS-9-05 "Fit für den Beruf?" - Bewerbungstraining und Coaching

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS) Seminar

Ziel des Seminars ist, Ihnen individuelle und perfekte Bewerbungsunterlagen an die Hand zu geben und Ihnen mehr Sicherheit beim Bewerben und im Vorstellungsgespräch zu vermitteln.
Teil 1: Korrektes Schreiben gem. DIN 5008
(Briefaufbau, Datum, numerische und alphanumerische Zahlenschreibung, in- und ausländische Anschriften, Tabellenformat in WORD als Vorbereitung für die komfortable Erstellung Ihres Lebenslaufs.)
Teil 2: Bewerbungstraining und Coaching
Was möchte ich mit meiner Bewerbung bewirken? (AIDA),
Ihr individuelles Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, Bewerbung per E-Mail, Internet-Bewerbung,
das erfolgreiche Vorstellungsgespräch,
Etikette, Dress-Code etc.
Eine regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit sind Voraussetzung für die Bescheinigung der drei CPS.

Angela Schmidt-Küppers (LB)
10-GS-9-06 Kreatives Schreiben zur Kunst

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 (2 SWS) Seminar

In diesem Seminar werden die Ausstellungen der Weserburg | Museum für moderne Kunst in Bremen angesehen, um von den Kunstwerken verschiedene Impulse für literarische Texte zu erhalten. Neben dem spielerischen Formulieren von Reflexionen, kurzen Geschichten und Lyrik steht vor allem die literarische Form der Kurzgeschichte im Mittelpunkt. Die Kurzgeschichte gilt als eine Königsform der Literatur. Galten für sie früher enge Grenzen, darf heute viel freier erzählt werden. Dennoch folgen Kurzgeschichten einer Struktur, die geübt und besprochen wird.
Am Ende des Seminars ist eine öffentliche Lesung der entstandenen Texte direkt an den Kunstwerken möglich.
Die Lehrveranstaltung findet im Museum Weserburg statt.

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
Anke Fischer (LB)
10-GS-9-07 InDesign Grundlagen - Layout mit Adobe InDesign

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10) (2 SWS) Seminar
Dr. Anke Schulz
10-GS-9-08 Linguistische Werkstatt

Seminar
ECTS: 1

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A3340 (2 SWS) Seminar

Bei Bedarf werden Zusatztermine über diesen Blog bekannt gegeben:
https://blogs.uni-bremen.de/lingwerk/

Magnus Fischer
10-GS-9-09 ScheinWerfer – Bremens freies Unimagazin. Ein Journalismusseminar.

Seminar
ECTS: 4

Einzeltermine:
Sa 11.11.17 10:00 - 16:00 GW2 B1700
So 12.11.17 11:00 - 16:00
Sa 09.12.17 10:00 - 16:00 GW2 B2880
Sa 13.01.18 10:00 - 16:00

Der ScheinWerfer ist das unabhängige Campusmagazin der Uni Bremen.
Unser Ziel ist es, Hochschulöffentlichkeit für studentische Themen zu erzeugen und universitäre Entwicklungen kritisch zu begleiten. Das Magazin erscheint zwei Mal pro Semester, sowie online auf unserer Website.
Die RedakteurInnen und Aktiven des Magazins sind in den Ressorts Beleuchtet, Bremen, Feuilleton, Campusleben, Layout, Grafik und Öffentlichkeitsarbeit vereint.

Dieses Seminar beinhaltet unter anderem die allgemeinen, journalistischen Darstellungsformen, Tipps zum richtigen Redigieren sowie den Aufbau einer Redaktion für Print und Online. Wir wollen die Möglichkeit eröffnen, euch in einem Campusmagazin einzubringen – sei es durch unterschiedliche Artikel(formen) in verschiedenen Bereichen, Layout, Fotografie, Grafiken oder Online. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr bisher bereits Erfahrungen im journalistischen Bereich gesammelt habt, oder nicht.

Bei ausreichend entstehenden Artikeln soll am Ende des Semesters eine eigene Ausgabe entstehen. Studierende, die sich aktiv mit einbringen, können CPs im General-Studies Bereich erwerben.

Interessierte Studierende sind herzlich eingeladen über das Seminar hinaus am ScheinWerfer mitzuwirken!
scheinwerfer@uni-bremen.de

Dr. Anke Schulz (Mentorat)
10-GS-9-10 Praktische Einblicke in die Theaterpädagogik

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 12:00 - 19:00 GW2 B1410
Sa 02.12.17 09:00 - 16:30 GW2 B1410
Fr 08.12.17 12:00 - 19:00 GW1 A0010
Sa 09.12.17 09:00 - 16:30 SFG 2060

WiSe 2017-18
Praktische Einblicke in die Theaterpädagogik

Dozent: Johannes Mitternacht
Im Mittelpunkt des praxisorientierten Workshops stehen theaterpädagogische Übungen, die einen Einblick in die vielfältigen kreativen Möglichkeiten und Methoden der Theaterpädagogik geben. Eingebunden in theoretisch-historische Kontexte von Theater, Theaterpädagogik sowie dem Spannungsfeld Theaterästhetik vs. Schulpädagogik geht es für die teilnehmenden Student*innen vor allem darum, den theatralen Raum und die eigene Kreativität zu erforschen. Dabei lernen sie einige wesentliche grundlegende Methoden der Theaterkunst kennen, die von der theaterpädagogischen Frage ausgehen: Wie bringe ich mich und andere ins Spiel?

Die Teilnehmer*innen bringen viel Lust am Spiel, (Aus-)Probieren und Entdecken mit, außerdem bequeme Kleidung und einen persönlichen Gegenstand, den sie in der Gruppe vorstellen.
Bitte melden Sie sich in Stud.IP für diese Lehrveranstaltung an.
ECTS: 3

N. N.
Dr. Anke Schulz (Mentorat)
10-GS-9-11 InDesign Grundlagen - Layout und Typografie mit Adobe InDesign

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 19.03.18 - Do 22.03.18 (Mo, Di, Mi, Do) 15:00 - 21:30 GW2, A3390

Adobe InDesign gehört heute zu den führenden Layout-Programmen im DTP-Bereich. Lernen Sie die grundlegende Handhabung dieses Programms kennen und anzuwenden.
Seminarinhalt: Einführung in die Adobe-typische Programmstruktur und -oberfläche; Seitenlayout einrichten; Texte erfassen, platzieren und bearbeiten; Zeichen- und Absatzformatierungen; Bilder und Grafiken importieren, bearbeiten und verwalten; grafische Werkzeuge und Funktionen; Farben mischen, anwenden und verwalten; Seitenumbruch/Layout nach typografischen Kriterien; Tabellen; Vorbereiten der Dateien für den Druck; Ausgabe; PDF-Export.
Teilnahmevoraussetzungen: Erweiterte Computerkenntnisse und Praxiserfahrung in einem Office-Programm. Kenntnisse in Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen wären von Vorteil.

Dr. Anke Schulz
10-GS-9-12 Einstieg in die Welt der Adobe Creative Cloud - Erste Schritte mit Photoshop, InDesign und Illustrator

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 - Do 08.02.18 (Mo, Di, Mi, Do) 10:00 - 16:00 GW2, A3390

"Adobe Creative Cloud" ist der Name für ein Softwarepaket der Firma Adobe, in dem unter anderem die Programme Photoshop, InDesign und Illustrator enthalten sind. In dieser Veranstaltung zeigen wir Ihnen, wie die verschiedenen Aspekte des Designprozesses innerhalb der Creative Suite technisch abgebildet werden. Dabei lernen Sie die wichtigsten Elemente von Photoshop, InDesign und Illustrator und deren Verknüpfung miteinander kennen.
Teilnahmevoraussetzungen: Fundierte Computerkenntnisse und Praxiserfahrung in einem Office-Programm. Kenntnisse in Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen wären von Vorteil.

Dr. Anke Schulz
VA-2017/18-05 Literatur, Filme, eGames und Nachhaltigkeit - Fiktive Erfahrungsräume zur Kompetenzvermittlung von BNE

Vorlesung
ECTS: 3

In dieser videobasierten Selbstlernveranstaltung können Sie jederzeit einsteigen, in Ihrem eigenen Lerntempo die Videos durcharbeiten und den Prüfungstermin zum Abschluss der Lehrverantaltung frei wählen.

Weitere Infos finden Sie hier bei Stud.ip oder auf unserer Website www.va-bne.de

Bei Fragen wenden Sie sich gern an: egs@zmml.uni-bremen.de

Dr. Christiane Bottke
Dipl. Oec. Katharina Lingenau
Oliver Ahel, M. Sc
ZPS 2-3-FL Performance Studies: Forschendes Lernen mit dem Theater der Versammlung
Performance Studies: Explorative learning with the Theater der Versammlung
Auch Bestandteil der ersten Teilqualifikation für das Fach "Darstellendes Spiel" an Bremer Schulen. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-12

Termine:
wöchentlich Do 15:00 - 18:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)

M.Ed. GO
Umgang mit Heterogenität 1 (a)
Schwerpunkt Interkulturelle Bildung

M.Ed. Sek/Ge, M.Ed. Gy/Ge (auslaufend)
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
ZPS 2-3-RZ Culture4all. Performance Studies: Regiesprachen und Zuschaukunst. Wege der Wahrnehmung und produktiver Umgang mit dem Fremden in der Begegnung mit dem Gegenwartstheater
Culture4all. Performance Studies: Languages of stage direction and \&quot;the art of being audience\&quot;. Towards perception and the productive coming to terms with other in encountering contemporary theatre
Die TN-Zahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.9.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2900 (4 SWS)

B.Sc. GO / B.A. BiPEB
Umgang mit Heterogenität 1 (b)

Jörg Holkenbrink
Clara Schliessler
ZPS 3-1-KS Culture4all. Performance Studies: KOPFSPRÜNGE. Aufführungen und Performance-Theorien zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Culture4all. Performance Studies: Kopfsprünge. Performances and performance theories located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

Seminar
ECTS: 3-4

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 19:00 - 22:00 GW2 B2900 (4 SWS)

M.Ed. GO
EW L3 c)

M.Ed. Sek/Ge und M.Ed. Gy/Ge (auslaufend)
EW L6 (b)

Jörg Holkenbrink
Anna Maria Nadine Seitz, M.A.
ZPS 3-3-ST Performance Studies: Studio des Theaters der Versammlung zwischen Bildung, Wissenschaft und Kunst
Performance Studies: Theater of Assemblage, Studio. Located between education, science and art
Auch Bestandteil des Zusatzstudiums Performance Studies

Seminar
ECTS: 3-15

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 GW2 B2900
wöchentlich Mo 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 ZB-B B0490 (Theater) (Theater) (3 SWS)
wöchentlich Di 18:00 - 21:00 GW2 B2900 GW2 B1820

Mitveranstalter sind die Ensemblemitglieder des Theaters der Versammlung (TdV)
Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bis zum 15.09.17 ausschließlich über das Zentrum für Performance Studies: tdvart@uni-bremen.de

B.Sc. GO
Schlüsselqualifikation (a, b oder c)

M.Ed. Sek/Ge (auslaufen)
EW l6 (b)

Jörg Holkenbrink

GS XI: Wissenschaft im Kontext

Verpunktung nach Aufwand (einschl. Bericht)

Studierende besuchen im Rahmen dieses Moduls Ringvorlesungen, Gastvortraege, Workshops, Fachtagungen, Sommerschulen etc., in denen sie aktuelle Forschungsfelder ihres Faches kennenlernen und sich ueber den Studienalltag hinaus mit der Wissenschaftskultur ihres Faches vertraut machen.
Es ist vorab mit einem Hochschullehrer/einer Hochschullehrerin bzw. Frau Dr. Siewerts abzusprechen, welche Veranstaltungen ausserhalb des Lehrangebots fuer GS XI fuer dieses Modul in Frage kommen und wie die CP-Verpunktung zu regeln ist. Neben der aktiven Teilnahme an der Veranstaltung ist eine schriftliche Dokumentation des learning outcome Voraussetzung fuer die Vergabe von CP.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-3-B2a-1 Global und lokal, kosmopolitisch und traditionsbewusst: junge peruanische Literatur
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 2030 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 25.10.17 18:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 25.11.17 10:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Die peruanische Literatur de 20. Jahrhunderts hat eine Reihe großer Prosaschriftsteller hervorgebracht, darunter Alfredo Bryce Echenique, Julio Ramón Ribeyro oder Alonso Cueto. Eine Sonderrolle nimmt bis heute Mario Vargas Llosa ein, dem im Jahr 2010 der Nobelpreis für Literatur zugesprochen wurde.
Die Themen dieser jungen Literatur sind nicht selten die internen Spannungen des Landes, dessen Gesellschaft große geographische, ethnische und kulturelle Unterschiede aushalten muss. Hinzu kommt die Geschichte der jüngeren Vergangenheit: während die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts von großen wirtschaftlichen Krisen geprägt waren, führten das autoritäre Regime Alberto Fujimoris (1990-2000) und die Rebellion verschiedener Guerrillaorganisationen, darunter Sendero Luminoso, zu einem Bürgerkrieg, dessen Folgen bis in die Gegenwart reichen.
Nach dem Bruch im literarischen Schaffen, den die internen Auseinandersetzungen verursacht haben, ist seit der Jahrtausendwende wieder eine junge literarische Szene in Peru entstanden. Diese ist auch dadurch gekennzeichnet, dass etliche Autoren zwar in Peru geboren sind, aber außerhalb des Landes leben und schreiben.
Das Seminar möchte einen Blick auf einige dieser jungen Schriftsteller werfen, die sich aus dem langen Schatten Mario Vargas Llosas befreien möchten. Daniel Alarcón ist einer dieser jungen Nachfolger, der in den USA lebt, aber Peru ins Zentrum seiner Literatur stellt. Sein Roman Radio ciudad perdida (zuerst als Lost City Radio auf Englisch veröffentlicht) und die Graphic Novel Ciudad de payasos sollen in diesem Seminar analysiert und interpretiert werden.
Außerdem werden einige Kurzgeschichten von Autoren wie Gunter Silva Passuni (Wohnsitz London), Ricardo Sumalavia (der lange in Frankreich gelebt hat) und Carlos Yushimito (Wohnsitz: Kalifornien) gelesen. Auch ein Blick auf die jüngere Poesie wird nicht fehlen.
Die Teilnehmer des Seminar sollen die beiden Romane Daniel Alarcóns (einer davon ein Comic) in den Semesterferien vorbereitend lesen. Sie können im örtlichen Buchhandel bestellt werden. Ferner sind sie auch über antiquarische Internetportale kostengünstig erhältlich.
Das genaue Programm des Seminars wird kurz vor Beginn auf StudIP zur Verfügung gestellt.
Außerdem wird es einen Semesterapparat zum Thema geben (SuUB, Ebene 3). Der Unterricht wird auf Deutsch und, wenn möglich, auch auf Spanisch stattfinden. Auch die Referate und Hausarbeiten können in beiden Sprachen gehalten/geschrieben werden.
Bitte beachten Sie, dass das Seminar teilweise als Blockveranstaltung abgehalten wird (die genauen Termine und laufend aktualisierte Informationen unter StudIP).

Regina Samson
10-M79-EA-1 Ringvorlesung: Texte für und wider die Reformation

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 1040 (1 SWS) Seminar

Die diesjährige Ringvorlesung des Instituts für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung behandelt Texte und Medien für und wider die Reformation und findet wie immer donnerstags, 16.15-17.45 Uhr statt (19.10.2017 bis vorauss. 14.12.2017).

Eingeladen sind Studierende der General Studies, Studierende aller Fächer und die interessierte Öffentlichkeit. Es können auch einzelne Vorträge besucht werden; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos, Literaturhinweise sind von den einzelnen Referent_innen zu erhalten.

Das genaue Programm und weitere Informationen folgen unter StudIP.

Informationen für Studierende:
General Studies: Teilnahmescheine über 1 CP für regelmäßige Teilnahme bzw. 2 CP im Modul "Wissenschaft im Kontext" für General Studies (Rundgespräch oder Essay).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock (/IMFF)

GS XII: Studienrelevanter Auslandsaufenthalt

nach Aufwand (einschl. Bericht)

Ueber die obligatorischen Auslandsaufenthalte in den fremdsprachlichen Faechern hinaus koennen Studierende weitere Auslandsphasen absolvieren und sich diese im Bereich General Studies anerkennen lassen. Die Dauer liegt dann im Ermessen der Studierenden; die Zahl der Credits richtet sich nach der Zeit, die im Ausland verbracht wird, sowie nach der Art der Taetigkeit und ist vorab mit dem/der General-Studies-Beauftragten des betreffenden Studiengangs abzusprechen. Gleiches gilt fuer Germanistik-Studierende, die mit einem Auslandsaufenthalt ebenfalls Credits erwerben koennen.
Der studienrelevante Auslandsaufenthalt ist nachzuweisen durch eine entsprechende Bescheinigung sowie einen Erfahrungsbericht von ca. 5 Seiten.

Wichtiger Hinweis fuer Germanistik-Studierende (vgl.: www.studiengebuehren.uni-bremen.de/studienguthaben):
Wenn Sie einen Teil Ihres Studiums im Ausland absolvieren, ohne dass dieses zwingend in der Studien- oder Pruefungsordnung vorgeschrieben ist, erhalten Sie ein zusaetzliches Studienguthaben von 2 Semestern.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

General Studies: Schwerpunkt Didaktik des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-D1-1 Texte schreiben: DaZ und DaF (Projektseminar, Schwerpunkt Sek I/II)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet vom 08.12.17 bis Semesterende statt!
Funktional angemessene Texte zu schreiben, gilt als grundlegende Kulturfähigkeit der „Wissensgesellschaft“, in der Wissen v.a. in schriftlicher Form kommuniziert und erarbeitet wird. Diese Kompetenz ist nicht nur in der Erstsprache, sondern auch in Zweit- und Fremdsprachen zu entwickeln. Zwei häufige Situationen betreffen das Studium in einer Fremdsprache sowie die schulische Bildung in einer Zweitsprache. Das Seminar betrachtet Schreiben unter der Bedingung der Mehrsprachigkeit, wobei unterschiedliche Erwerbsituationen und -kontexte einbezogen werden. Es werden Schreibprodukte vergleichend analysiert, die einerseits im Rahmen des Germanistikstudiums an einer ausländischen Universität und andererseits im Deutschunterricht der gymnasialen Oberstufe eines Bremer Schulzentrums entstanden sind.
Die Grundlagen für dieses in der zweiten Semesterhälfte stattfindende Seminar werden in der ersten Semesterhälfte im Seminar „Texte schreiben: Schreibdidaktische Grundlagen [Sprachdidaktik]“ erarbeitet, das im deutschdidaktischen Modul FD4 angesiedelt ist. Für Studierende, die beide Seminare belegen, ergibt sich im Anschluss die Möglichkeit einer vergüteten Tätigkeit als Schreibförderlehrkraft an einer Bremer Oberstufe.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
Marie-Christin Reichert
10-GS-DaF-1 Sprachen lernen, lehren und beurteilen im Kontext von Migration, Integration und Immigration

Seminar
ECTS: 3 bzw. 5

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 14:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 11.11.17 10:00 - 17:00 GW2 B1410
Fr 26.01.18 14:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 27.01.18 10:00 - 17:00 GW2 B1410

General Studies "(Fremd)Sprachendidaktik"
(Anerkennung im M.Ed. Franz FD4 und M.Ed. Span FD 4)

Seminar "Sprachen lernen, lehren und beurteilen im Kontext von Migration, Integration und Immigration"

Termine:
1. Freitag 3.11.2017 14-17.30 Uhr
2. Samstag 4.11.2017 10-17 Uhr
3. Freitag 26.1.2018 14-17.30 Uhr
4. Samstag 27.1.2018 10-17 Uhr

Seminarbeschreibung
Im gegenwärtigen politischen Klima kommt dem (Fremd)Sprachenunterricht vermehrte Aufmerk-samkeit zu, denn das Erlernen der Zielsprache wird als ein Mittel verstanden, neu angekommenen Menschen die Teilnahme und Integration in die Gesellschaft zu erleichtern. Dabei spielen Sprachtests eine gewichtige Rolle – sind sie bisher im politischen Diskurs als Integrationshilfe deklariert worden, so lässt sich in jüngster Zeit ein Wechsel feststellen hin zur Verwendung von Sprachtests zur „Regulierung“ von Zuwanderung.
In den ersten beiden Veranstaltungen werfen wir einen kritischen Blick auf die Rolle, die Sprachtests und Sprachunterricht im Kontext von Migration und Integration spielen können und sollen – dabei nehmen wir insbesondere Aspekte der Fairness und Gerechtigkeit, ebenso wie der Forderung nach Rechtfertigung des Einsatzes von Sprachtests in den Blick.
Ausgehend von den politischen Implikationen von Sprachtests beschäftigen wir uns mit den Gelingensbedingungen von Sprachlernen und Beurteilung, ebenso wie wir uns solche alternativen Aufgaben- und Beurteilungsformate ansehen, die gerade im Kontext von Migration und Integration angemessen scheinen. Hier betrachten wir etwa das Potential des Dynamischen Bewertens, ebenso wie wir uns mit Möglichkeiten der Beurteilung von interkulturellen Kommunikationsfertigkeiten und mehrsprachiger Kompetenzen beschäftigen.
Diese Grundlagen wenden Sie dann in der praktischen Erstellung von (Lern- oder Prüfungs-)Aufgaben an. In Kleingruppen entwerfen Sie für Ihren Kontext und Ihre Zielgruppe Aufgaben, die zugewanderten Menschen das Ankommen in der Zielsprache erleichtern sollen. Die Aufgaben stellen Sie in der 3. Veranstaltung vor, wobei Sie von den Seminarteilnehmenden kritisches Feedback erhalten.
Im letzen Teil der Veranstaltung nehmen wir ausgesuchte aktuelle Forschungsprojekte in den Fokus, die sich mit den sozio-politischen Implikationen von Sprachtest beschäftigen. Hierzu gebe ich auf StudIP rechtzeitig eine Übersicht bekannt. Sie dürfen sich, gerne in Kleingruppen, ein Projekt heraussuchen und es kurz kritisch vorstellen.

Vorbereitende Lektüre
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
Pochon-Berger, E., Lenz, P. 2014. Sprachtests im Migrations- und Integrationsbereich. Eine Zusam-menfassung der akademischen Literatur. Availabe online: www.institut-mehrsprachigkeit.ch/de/file/151/download?token=L1nff31C
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, Elana. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.

Seminarleistungen (3 oder 5 ECTS Punkte)
Für den Erwerb von 3 ECTS Punkten (Anerkennung im M.Ed. Franz FD4 und M.Ed. Span FD 4)
• Regelmäßige und aktive Teilnahme an vorbereitenden Aufgaben, und Seminargruppenarbeiten und Diskussionen, inklusive der Entwicklung einer eigenen Lern- oder Prüfungsaufgabe, die im Seminar vorgestellt wird
• Lektüre der Texte und Vorbereitung der Aufgaben, die auf StudIP rechtzeitig bekannt gegeben werden
• Hausarbeit: Reflexion zu Seminarinhalten und dem, was man für die eigene Unterrichtspraxis oder den eigenen professionellen Kontext mitnehmen möchte, basierend auf relevanter Literaturrecherche (5 Seiten)
Für den Erwerb von 5 ECTS Punkten zusätzlich:
• Dokumentation und schriftliche Begründung der praktischen Aufgabenentwicklung: Die für das Seminar entwickelte Lern- oder Prüfungsaufgabe soll auf max. 5 Seiten dokumentiert und begründet werden. Dabei soll auch das Feedback aus dem Seminar eingearbeitet werden.
[PS: Sollten Sie die Aufgabe ausprobieren wollen, öffnen wir gerne den Unterricht des Fremdsprachenzentrums; Sie sind herzlich eingeladen, in einem unserer Kurse Ihre Aufgabe zu erproben, in Kooperation mit unseren Lehrenden. Wir bieten Unterricht in über 20 Sprachen, so dass Ihnen vielfältige Möglichkeiten offen stehen.]



Weiterführende Literatur
Beacco, J., Krumm, H., Little, D., Thalgott, P. (eds). 2017. The Linguistic Integration of Adult Migrants / L’intégration linguistique des migrants adultes. Some lessons from research / Les enseignements de la recherche. DE GRUYTER MOUTON. Available online: https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/472830
Council of Europe, Linguistic Integration of Adult Migrants: www.coe.int/de/web/lang-migrants
Extramiana, C., Pulinx, R., & Van Avermaet, P.: Linguistic integration of adult migrants: policy and practice. Draft report on the 3rd Council of Europe survey. Council of Europe, 2014. Available online: https://rm.coe.int/16802fc1ce
Hogan-Brun, G., Mar-Molinero, C., Stevenson, P. (eds) 2009. Discourses on Language and Integration: Critical Perspectives on Language Testing Regimes in Europe. John Benjamins Publishing Company.
McNamara, T. & Shoamy, E. 2008. Language tests and human rights. International Journal of Applied Linguistics. 18, 89-95.
McNamara, T. F., Khan, K., & Frost, K. 2015. Language tests for residency and citizenship and the conferring of individuality. In: Bernard Spolsky, Ofra Inbar-Lourie, Michal Tannenbaum (eds) Challenges for language education and policy: Making space for people, 11-22.
Pochon-Berger, E., Lenz, P. 2014. Sprachtests im Migrations- und Integrationsbereich. Eine Zusam-menfassung der akademischen Literatur. Availabe online: www.institut-mehrsprachigkeit.ch/de/file/151/download?token=L1nff31C
Roever, C. & McNamara, T. 2006. Language Testing: The Social Dimension. Blackwell Publishers.
Shohamy, E. 2001. The power of tests: A critical perspective of the uses of language tests. Harlow: Longman.
Shohamy, E. 2006. Language policy: Hidden agendas and new approaches. Routledge: London.
Shohamy, E. 2011. Assessing multilingual competencies: Adopting construct valid assessment poli-cies. The Modern Language Journal 95(3), 418-429.

Shohamy, E. 2013. The discourse of language testing as a tool for shaping national, global, and transnational identities. Language and intercultural communication (13)2, 1-12.

Prof. Dr. Claudia Harsch

Chor im WS 17/18 in den GS des FB 10

Der Chor und das Orchester der Universität werden im Wintersemester ein Programm mit Musik aus Mexiko gestalten. Der Chor singt dabei zwei Werke auf Spanisch: den "Corrido de 'El Sol'" von Carlos Chávez und die europäische Erstaufführung von "Sueños" von Arturo Márquez (Links zu Hörbeispielen auf http://www.uni-bremen.de/de/orchester-chor). Ich würde mich vor allem über viele Sängerinnen und Sänger im Chor freuen, die gut und gerne Spanisch sprechen und singen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-52-GS-1 Chor „Sueños - Träume von einer besseren Welt“. Europäische Erstaufführung der Kantate „Sueños” für Chor und Orchester auf Texte von Chief Seattle, Gandhi und Martin Luther King, komponiert von Arturo Márquez (Mexiko), auf Spanisch

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 23:00 GW1-HS H0070 (4 SWS)

Einzeltermine:
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Sa 04.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 12:00 - 15:00 GW1-HS H0070
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1000
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H1010
So 05.11.17 15:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 24.11.17 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 25.11.17 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Fr 19.01.18 18:00 - 22:30 GW1-HS H0070
Sa 20.01.18 14:00 - 20:00 GW1-HS H0070
Mo 29.01.18 19:00 - 23:00 GW1-HS H0070

Auf dem Programm steht Musik aus Mexiko. Hauptwerk wird die europäische Erstaufführung der neuen Chor/Orchester-Komposition von Arturo Márquez, "Sueños", auf visionäre Texte von Guillermo Velázquez und Eduardo Langagne, Chief Seattle, Mahatma Gandhi und Martin Luther King sein. Zentrales Thema ist Gewaltlosigkeit. Zusätzlich wird der Chor gemeinsam mit dem Orchester zum Auftakt des Programms Carlos Chávez' Corrido de "El Sol" aufführen. Alle Texte werden auf Spanisch gesungen.
Neue Mitglieder sind willkommen und können einfach zur ersten Probe (Schnupperprobe) kommen. Chorerfahrung und die Fähigkeit Noten zu lesen sind Voraussetzung.
Noten von Márquez‘ "Sueños" können vor der ersten Probe zwischen 19 und 19.30 Uhr im Foyer des GW1-Hörsaals für 15 € gekauft werden, die Noten von Chávez' "Corrido de 'El Sol'" können gegen Hinterlegung eines Pfandes von 10 € geliehen werden. Wer sich nach der Schnupperprobe entscheidet, nicht mitzusingen, kann die Noten im Anschluss an die erste Probe zurückgeben und erhält das Geld zurück.
http://www.uni-bremen.de/orchester-chor

Dr. Susanne Gläß

Germanistik / Deutsch, B.A.

(Profilfach / Komplementärfach / Lehramtsoption) und Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs(Fach Deutsch)

Voranmeldungen zu den Lehrveranstaltungen verpflichtend!

Studierende des Faches Germanistik/Deutsch/Deutsch als Zweitsprache muessen sich zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen verbindlich und rechtzeitig voranmelden!

Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Es wird also eine Voranmeldung fuer Lehrveranstaltungen in sämtlichen Studiengaengen (Bachelor, Master und Master of Education) erwartet.

Diese Anmeldung geschieht ueber Stud.IP!

Sie tragen sich fuer die gewaehlte Veranstaltung ein. Angemeldet und in die Veranstaltung aufgenommen sind Sie aber erst dann, wenn Sie von der/dem Lehrenden auf demselben Weg eine Bestaetigung erhalten haben. Die Veranstaltungen fuer das jeweils folgende Wintersemester werden am 30. Juli, die fuer das nachfolgende Sommersemester am 30. Dezember in Stud.IP freigeschaltet.

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn

Erlaeuterungen

Dieses Voranmeldeverfahren dient der Orientierung der Lehrenden wie der Studierenden gleichermassen – insbesondere durch fruehzeitige Klaerung der Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen.
Die Studierenden sollen nach Moeglichkeit an der von Ihnen gewuenschten Veranstaltung teilnehmen koennen. In Ausnahmefaellen kann es allerdings notwendig werden, auf eine andere Veranstaltung auszuweichen, fuer die dann (nach der Anmeldefrist) noch weitere Studierende aufgenommen werden. Achten Sie bitte auf entsprechende „News“ oder Hinweise.
Sonderregelung: Bestimmte Veranstaltungen sind jedoch aus technischen oder organisatorischen Gruenden in der Teilnehmerzahl begrenzt. Dies wird in der Veranstaltungsankuendigung bzw. in Stud.IP auch so erlaeutert – fuer gewoehnlich in Verbindung mit der Nennung eines Auswahlkriteriums.


Anmeldeverfahren fuer Erasmus-Studierende:

Studierende, die im Rahmen des Erasmus-Programms Veranstaltungen aus dem Studiengang Germanistik/Deutsch besuchen moechten, muessen sich zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen bei den zustaendigen Dozenten per Mail anmelden. Die Mailadressen finden sich hier:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/personal/default.aspx

Anmeldung für Lehrveranstaltungen unter Stud.IP

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

A1 Grundlagen der Literaturwissenschaft I Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Uwe Spoerl, Kontakt: uwe.spoerl@uni-bremen.de

Das Modul "A1 Grundlagen der Literaturwissenschaft I" fuehrt in die Wissenschaft von der deutschen Literatur ein. Zu belegen sind je ein Einfuehrungskurs in die aeltere und in die neuere deutsche Literaturwissenschaft. Beide Kurse schliessen jeweils mit einer 90-minuetigen Klausur ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-1-A1-01 Einführung in die ältere deutsche Literaturwissenschaft I (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GW2 B1400 NUR Mo. + Di.
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS) Seminar

Die Annäherung an das Mittelalter erfolgt meist eher intuitiv über Mittelalterfilme, Mittelalter-Jahrmärkte und Computerspiele, aber auch über historische Romane, die in dieser Epoche spielen. Für ein Studium Germanistik/Deutsch ist eine andere, wissenschaftliche Herangehensweise nötig, um die notwendigen Grundlagen zu erarbeiten. An der Universität Bremen wird ein Modell der Integration der Mediävistik in die Gesamtgermanistik verwirklicht: nicht isoliert vom Gesamtfach, sondern integriert in die Sprach- und Literaturwissenschaft. Das Einführungsseminar Ältere deutsche Literaturwissenschaft ist dem Umgang mit vormodernen, insbesondere hochmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Texten, gewidmet. Behandelt werden folgende Themenkomplexe: Weltbild / Verständnisbarrieren; Historisierung von Begriffen und Methoden, besonders Literatur-, Autor- und Stoffbegriff sowie Quellen- und Fassungsvergleich; Literatur und Gesellschaft; Literatur und Medien; Entstehungs- und Überlieferungsbedingungen; Handschriften- und Druckkultur; Grundlagen der Edition; Gattungen der Literatur des Hochmittelalters; Frauenbilder und Heldentypen; ggf. Metrik und Rhetorik.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-79-1-A1-02 Einführung in die ältere deutsche Literaturwissenschaft I (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SH D1020 (2 SWS) Seminar
Dr. Jana Jürgs
10-79-1-A1-03 Einführung in die ältere deutsche Literaturwissenschaft I (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:15 - 19:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar
Dr. Esther Vollmer-Eicken (LB)
10-79-1-A1-04 Einführung in die ältere deutsche Literaturwissenschaft I (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 1020 (2 SWS) Seminar

Das Seminar beginnt in der 2. Veranstaltungswoche, am 25.10..

Frauke Schumacher (LB)
10-79-1-A1-05 Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft (a)
Introduction to Modern German Literature Studies

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 IW3 0390 Tutorium zum Einführungskurs
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Die Studierenden werden im Grundlagen-Modul Literaturwissenschaft I (A1) mit den grundlegenden Theorien, Methoden, Begrifflichkeiten und Gegenstandsbereichen der (deutschen) Literaturwissenschaft vertraut gemacht.
Das Modul besteht aus zwei Einführungskursen, einem zur älteren deutschen Literaturwissenschaft und einem zur neueren.
In diesem Einführungskurs zur neueren deutschen Literaturwissenschaft geht es insbesondere natürlich um die neuere deutsche Literatur (also die deutschsprachige Literatur von etwa 1500 an bis heute), ihre Analyse und Beschreibung sowie um Grundfragen und -themen der Literaturtheorie und der Literaturwissenschaft im Allgemeinen. Gegliedert ist der Kurs in fünf Abschnitte: (1) rhetorische Textanalyse / Textoberflächenbeschreibung; (2) Dramenanalyse; (3) Erzähltextanalyse; (4) Lyrikanalyse und Metrik; (5) Literaturtheorie und Literaturwissenschaft.
Einen konkreten Plan für diesen Kurs und Textmaterialien finden Sie ab Anfang Oktober in Stud.IP.
Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur (als Modulteilprüfung) abgeschlossen.

Dr. Uwe Spörl
10-79-1-A1-06 Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft I (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 1040 (2 SWS) Seminar
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 SFG 2070 (2 SWS) Tutorium zum Einführungskurs

Dieser Einführungskurs beschäftigt sich mit zentralen Begriffen, Methoden, theoretischen Konzepten und Gegenstandsbereichen der neueren deutschen Literaturwissenschaft. Dabei geht es insbesondere darum, gattungsspezifische Instrumente zur Textbeschreibung und -analyse kennenzulernen und so die Fähigkeit zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit literarischen Texten zu schulen.

Ein Ablaufplan und die für den Kurs notwendigen Textmaterialien stehen ab Anfang Oktober in Stud.IP zur Verfügung. Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur abgeschlossen.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-1-A1-07 Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft I (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SFG 1030 (2 SWS) Seminar
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B1216 (2 SWS) Tutorium zum Einführungskurs
Dr. Hans Rudolf Wahl
10-79-1-A1-08 Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft I (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW1 A0010 SFG 2020 (2 SWS) Tutorium zum Einführungskurs
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 SFG 2040 (2 SWS) Seminar

Ziel des Seminars ist es, geleitet durch die Auseinandersetzung mit wichtigen Begriffen und Fragestellungen in die wesentlichen Themen und Arbeitsperspektiven der neueren deutschen Literaturwissenschaft einzuführen. Der Kurs wird bei den kleineren Einheiten literarischer Texte ansetzen, bei Wort und Zeichen, und sich dann über Fragen nach dem Autor und dem Erzählen eine weitere Ebene erarbeiten. Der Text und mögliche Kontexte, schließlich die literarischen Gattungen bilden dann einen nächsten Themenschwerpunkt. Abgeschlossen werden soll der Lehrgang durch Fragestellungen, die direkt zum methodischen Arbeiten hinführen.

Zur Einführung: Allkemper, Alo, Eke, Norbert Otto: Literaturwissenschaft, 3. Auflage, Paderborn 2004.

PD Dr. Martin Schierbaum

B1 Grundlagen der Sprachwissenschaft Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte:
Teilprüfung Einführung in die Germanistischen Linguistik: Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de
Teilprüfung Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen: Dr. Ute Siewerts, Kontakt: siewerts@uni-bremen.de

Das Modul „B1 Grundlagen der Sprachwissenschaft“ fuehrt in die Wissenschaft von der deutschen Sprache ein. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst (1) den Einfuehrungskurs Sprachwissenschaft und (2) einen Einfuehrungskurs in die aelteren Sprachstufen des Deutschen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-1-B1-01 Einführung in die Sprachwissenschaft I (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-79-1-B1-02 Einführung in die Sprachwissenschaft I (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 SFG 0150 (2 SWS) Seminar

Allgemeines: Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Grundlagen der germanistischen Linguistik und führt in die wichtigsten Teildisziplinen des sprachwissenschaftlichen Studiums ein. Ziel des Seminars ist es, einen Einblick in sprachwissenschaftliche Gegenstände, Modellbildungen, in Grundeinheiten, in die linguistische Beschreibungssprache wie auch in grundlegende Analyseverfahren von Sprache und Kommunikation zu erlangen.

Inhalte: Das Seminar wird systematische Gegenstandsbestimmungen und Beschreibungsansätze von den kleinsten bedeutungsunterscheidenden zu den bedeutungstragenden Zeicheneinheiten, von einfachen und komplexen Wörtern bis hin zu den Strukturen, Mustern, Bedeutungen und Funktionen von Sätzen, Texten oder Diskursen erarbeiten. Außerdem sollen Überlegungen zur Einbettung dieser Phänomene in die Kommunikationssituation, zu ihrem Beitrag zur Bedeutungskonstitution innerhalb des sozialen Kontextes sowie zu Möglichkeiten der Variation sowie ein Ausblick auf zeitgenössische Analyse- und Anwendungsmöglichkeiten angestellt werden.
Unterrichtsformen: Mediengestützter Dozentenvortrag mit Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten und Textlektüre.
Prüfungsform: Das Seminar schließt mit einer E-Klausur
Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-1-B1-03 Einführung in die Sprachwissenschaft I (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 SFG 1040 (2 SWS) Seminar

Allgemeines:
Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Grundlagen der germanistischen Linguistik und führt in die wichtigsten Teildisziplinen des sprachwissenschaftlichen Studiums ein. Ziel des Seminars ist es, einen Einblick in sprachwissenschaftliche Gegenstände, Modellbildungen, in Grundeinheiten, in die linguistische Beschreibungssprache wie auch in grundlegende Analyseverfahren von Sprache und Kommunikation zu erlangen.

Inhalte:
Das Seminar wird systematische Gegenstandsbestimmungen und Beschreibungsansätze von den kleinsten bedeutungsunterscheidenden zu den bedeutungstragenden Zeicheneinheiten, von einfachen und komplexen Wörtern bis hin zu den Strukturen, Mustern, Bedeutungen und Funktionen von Sätzen, Texten oder Diskursen erarbeiten. Außerdem sollen Überlegungen zur Einbettung dieser Phänomene in die Kommunikationssituation, zu ihrem Beitrag zur Bedeutungskonstitution innerhalb des sozialen Kontextes sowie zu Möglichkeiten der Variation sowie ein Ausblick auf zeitgenössische Analyse- und Anwendungsmöglichkeiten angestellt werden.

Unterrichtsformen:
Mediengestützter Dozentenvortrag mit Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten und Textlektüre.

Prüfungsform:
Das Seminar schließt mit einer E-Klausur

Grundlegende Literatur:
Wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Jascha Döschner
10-79-1-B1-04 Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 SFG 1040 (2 SWS) Seminar
Dr. Ute Siewerts
10-79-1-B1-05 Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS)
Dr. Maryvonne Hagby (LB)
10-79-1-B1-06 Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 B2880 (2 SWS) seminar
Dr. Ute Siewerts
10-79-1-B1-07 Einführung in die älteren Sprachstufen des Deutschen (d)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 B0080 (2 SWS) seminar
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GW2 B1410
Dr. Maryvonne Hagby (LB)
10-79-1-B1-08 Tutorien zu den Einführungskursen in die Sprachwissenschaft

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Tutorium
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW1-HS H1010 GRA2 0180 Tutorium
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW1-HS H1010 (2 SWS) Tutorium
Dr. Andreas Rothenhöfer
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
Jascha Döschner

GR1 Fachwissenschaftliche Grundlagen für Studierende im Grundschullehramt Deutsch 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo Warnke / Dr. Uwe Spoerl, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de uwe.spoerl@uni-bremen.de

Das Modul „GR1 Fachwissenschaftliche Grundlagen fuer Studierende im Grundschullehramt Deutsch“ fuehrt in die Wissenschaft von der deutschen Sprache ein. Das Modul erstreckt sich im „grossen“ Fach ueber 1 Semester (Winter) bzw. im „kleinen“ Fach ueber 2 Semester (Winter + Winter).
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-1-GR1-01 Einführung in die deutsche Literaturwissenschaft (a)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 3) Mo 08:15 - 09:45 GW2 B3770 (1 SWS) Tutorium
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2030 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-1-GR1-02 Einführung in die deutsche Literaturwissenschaft (b)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 12:15 - 13:45 GW1 A0010 (1 SWS) Tutorium
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mi 29.11.17 12:15 - 13:45 GW1 A0010

Die Studierenden werden im fachwissenschaftlichen Grundlagenmodul (GR1) mit den grundlegenden Theorien, Methoden, Begrifflichkeiten und Gegenstandsbereichen der deutschen Literaturwissenschaft vertraut gemacht.

Der Einführungskurs führt dementsprechend in die Grundlagen der literaturwissenschaftlichen Beschäftigung mit deutschsprachiger Literatur ein. Im Fokus stehen neben grundlegenden Fragen und Themen der Literaturtheorie und Literaturwissenschaft auch Aspekte der Literaturgeschichte sowie Methoden der Analyse und Beschreibung literarischer Werke.

Gegliedert ist der Kurs in sechs Abschnitte:
(1) Literaturtheorie und Literaturwissenschaft
(2) Rhetorik
(3) Poetik
(4) Epik
(5) Lyrik
(6) Dramatik

Als Bestandteil des Kurses wird ein Tutorium angeboten, dessen Besuch dringend empfohlen wird.
Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur abgeschlossen, die als Modulteilprüfung gilt. Der Seminarplan und die Arbeitsmaterialien stehen ab Semesterbeginn im Stud.IP zur Verfügung.

Zur Vorbereitung empfohlen: Das Fachlexikon zu Sachbegriffen der Literaturwissenschaft, das wir auf dem Internetportal KinderundJugendmedien.de zur Verfügung stellen: http://kinderundjugendmedien.de/index.php/begriffe-und-termini

Dr. Philipp Schmerheim
10-79-1-GR1-03 Einführung in die deutsche Literaturwissenschaft (c)
Introduction to German Literature Studies
mit Tutorium

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Tutorium zum Einführungskurs
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2900 (2 SWS) Seminar

Die Studierenden werden im fachwissenschaftlichen Grundlagenmodul (GR1) mit den grundlegenden Theorien, Methoden, Begrifflichkeiten und Gegenstandsbereichen der Germanistik vertraut gemacht.
Das Modul besteht aus zwei Einführungskursen, einem zur (deutschen) Literaturwissenschaft und einem zur (deutschen) Sprachwissenschaft.
In diesem Einführungskurs zur deutschen Literaturwissenschaft geht es somit um die deutsche, und das heißt: deutschsprachige Literatur (von ihren Anfängen bis heute), ihre Analyse und Beschreibung sowie um Grundfragen und -themen der Literaturtheorie und der Literaturwissenschaft im Allgemeinen. Gegliedert ist der Kurs in fünf Abschnitte: (1) rhetorische Textanalyse / Textoberflächenbeschreibung; (2) Dramenanalyse; (3) Erzähltextanalyse; (4) Lyrikanalyse und Metrik; (5) Literaturtheorie und Literaturwissenschaft.
Einen konkreten Plan für diesen Kurs und Textmaterialien finden Sie ab Anfang Oktober in Stud.IP.
Der Kurs wird mit einer 90-minütigen Klausur (als Modulteilprüfung) abgeschlossen.

Dr. Uwe Spörl
Caroline Engelhardt (Tutorin (LB))
10-79-1-GR1-04 Einführung in die Sprachwissenschaft (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 B2900 (2 SWS) Seminar

Allgemeines: Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Grundlagen der germanistischen Linguistik und führt in die wichtigsten Teildisziplinen des sprachwissenschaftlichen Studiums ein. Ziel des Seminars ist es, einen Einblick in sprachwissenschaftliche Gegenstände, Modellbildungen, in Grundeinheiten, in die linguistische Beschreibungssprache wie auch in grundlegende Analyseverfahren von Sprache und Kommunikation zu erlangen.

Inhalte: Das Seminar wird systematische Gegenstandsbestimmungen und Beschreibungsansätze von den kleinsten bedeutungsunterscheidenden zu den bedeutungstragenden Zeicheneinheiten, von einfachen und komplexen Wörtern bis hin zu den Strukturen, Mustern, Bedeutungen und Funktionen von Sätzen, Texten oder Diskursen erarbeiten. Außerdem sollen Überlegungen zur Einbettung dieser Phänomene in die Kommunikationssituation, zu ihrem Beitrag zur Bedeutungskonstitution innerhalb des sozialen Kontextes sowie zu Möglichkeiten der Variation sowie ein Ausblick auf zeitgenössische Analyse- und Anwendungsmöglichkeiten angestellt werden.
Unterrichtsformen: Mediengestützter Dozentenvortrag mit Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten und Textlektüre.
Prüfungsform: Das Seminar schließt mit einer E-Klausur
Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-1-GR1-05 Einführung in die Sprachwissenschaft (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 SFG 2010 (2 SWS) Seminar

Allgemeines: Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Grundlagen der germanistischen Linguistik und führt in die wichtigsten Teildisziplinen des sprachwissenschaftlichen Studiums ein. Ziel des Seminars ist es, einen Einblick in sprachwissenschaftliche Gegenstände, Modellbildungen, in Grundeinheiten, in die linguistische Beschreibungssprache wie auch in grundlegende Analyseverfahren von Sprache und Kommunikation zu erlangen.

Inhalte: Das Seminar wird systematische Gegenstandsbestimmungen und Beschreibungsansätze von den kleinsten bedeutungsunterscheidenden zu den bedeutungstragenden Zeicheneinheiten, von einfachen und komplexen Wörtern bis hin zu den Strukturen, Mustern, Bedeutungen und Funktionen von Sätzen, Texten oder Diskursen erarbeiten. Außerdem sollen Überlegungen zur Einbettung dieser Phänomene in die Kommunikationssituation, zu ihrem Beitrag zur Bedeutungskonstitution innerhalb des sozialen Kontextes sowie zu Möglichkeiten der Variation sowie ein Ausblick auf zeitgenössische Analyse- und Anwendungsmöglichkeiten angestellt werden.
Unterrichtsformen: Mediengestützter Dozentenvortrag mit Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten und Textlektüre.
Prüfungsform: Das Seminar schließt mit einer E-Klausur.
Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Elisa Erbe
10-79-1-GR1-06 Einführung in die Sprachwissenschaft (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 GW1 B0080 (2 SWS) Seminar
Jan-Henning Kromminga
10-79-1-GR1-07 Tutorien zu den Einführungskursen in die Sprachwissenschaft

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 SFG 1040 GW2 B3770
Dr. Andreas Rothenhöfer
Elisa Erbe

A3 Literaturtheorie und literaturwissenschaftliche Methodologie Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Literaturtheorie und literaturwissenschaftliche Methodologie findet regelmaessig im Wintersemester statt. Es fuehrt anhand von exemplarischen Gegenstaenden und Themen in die genannten Stoffgebiete ein. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwaehlen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-A3-01 Gender und Sprache [Mediävistik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS) Seminar
Dr. Jana Jürgs
10-79-3-A3-02 Narratologie
Narratology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Dieses Seminar beschäftigt sich mit dem nach wie vor wohl lebendigsten Forschungsfeld der theoretischen Literaturwissenschaft, der Erzähltheorie oder Narratologie. Es setzt somit fort, was der Einführungskurs mit seiner Einführung in die Erzähltextanalyse begonnen hat, intensiviert dies aber in zwei Hinsichten: Zum einen werden anhand von Textbeispielen (bei gegebener Nachfrage von Studierenden aus dem Grundschullehramt auch solche aus dem Bereich der Kinder- und Jugendliteratur) die Analyseinstrumentarien und Begrifflichkeiten der Narratologie intensiv eingeübt und überprüft, zum anderen werden auch aktuelle theoretische Fragen der Erzähltheorie erörtert.
Textgrundlage des Seminars ist zum einen die umfassende Einführung von Tilmann Köppe und Tom Kindt: Erzähltheorie. Eine Einführung. Stuttgart (Reclams UB 17683) 2014, die ggf. um weitere Einführungstexte ergänzt wird – etwa die Online-Einführung in die Narratologie von Fotis Jannidis, Katrin Dennerlein und mir, die im Rahmen des Projekts LiGo im WWW zur Verfügung steht (http://www.li-go.de) –,
zum anderen einige kürzere literarische Erzähltexte (bzw. Ausschnitte aus längeren Erzähltexten), die ich auch mit Blick auf die Teilnehmerschaft des Seminars im Juli und August auswählen werde.
Einen konkreten Plan für dieses Seminar finden Sie ab spätestens Ende September in Stud.IP.
Im Modul A3 („neue Studienstruktur“) ist es möglich, durch eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen.
Im Modul IIIC („alte Studienstruktur“) ist es möglich, durch eine Hausarbeit oder eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen. Die (theoretisch mögliche) Prüfungsform Klausur wird nicht angeboten.

Dr. Uwe Spörl
10-79-3-A3-03 Materialität der Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 A1260 (2 SWS) Seminar

Die meisten Texte, mit denen wir arbeiten, stehen uns heute digital zur Verfügung – sie sind leicht durchsuchbar, in unterschiedlichen Schriften darstellbar und überall permanent verfügbar. Im Seminar soll Gegenteiliges in den Blick genommen werden: Die Materialität von Literatur, also die Tatsache, dass Texte ihrer materiellen, historischen Gestalt nach gerade nicht leicht durchsuchbar, nicht in unterschiedlichen Schriften darstellbar und nicht überall permanent verfügbar sind. Begegnet Literatur uns doch – schon im Stadium des Manuskriptes – in der Regel als Schrift auf Papier; später dann am häufigsten eingebunden in das Artefakt Buch, das ein spezifisches Format hat, eine spezifische Typographie, vielleicht an ganz spezifischen Positionen ausgestattet ist mit Bildern. Wir wollen diese vielleicht allzu selbstverständlichen Phänomene in historischer Perspektive zum Gegenstand nehmen und – beginnend mit dem 18. Jahrhundert – uns z.B. Fragen nach den kommunikationspolitischen Implikaturen von Buchformaten, den publikationsstrategischen Funktionalisierungen von Typographien und der Funktion von Buchillustration stellen. Nicht zuletzt bleibt zu klären, inwieweit literarische Texte selbst ihre materialen Bedingungen reflektieren.

Florian Pehlke
10-79-3-A3-04 Narrative der Erschöpfung. Müdigkeit, Verausgabung und Burnout in Literatur und Theorie (19. - 21. Jhd.)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 5210 (2 SWS) Seminar

„Erschöpfung hat Konjunktur. […] Die Rede von Erschöpfung ist ubiquitär geworden“. Mit diesen Statements beginnt Wolfgang Martynkewicz seine Monographie Das Zeitalter der Erschöpfung (2013) – und verweist damit auf ein Thema, das von hoher Aktualität und sozialer Brisanz ist. Der Spiegel sprach in einer Ausgabe („Ausgebrannt. Das überforderte Ich“) sogar von der „Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts“ und von den Deutschen als „Volk der Erschöpften“ (Dettmer/Shafy/Tietz 2011).
Das Seminar nimmt die Relevanz des Themas zum Anlass, um den Zusammenhang von Erschöpfung und Literatur in den Mittelpunkt der Auseinandersetzung zu stellen. Erstens wird es um die kultur- und literaturtheoretische Reflexion solcher Phänomene gehen, die mit dem Begriff ‚Erschöpfung’ assoziiert sind und symptomatisch auf einen gesellschaftlichen Zustand verweisen, der in jüngster Vergangenheit seitens der Sozialphilosophie und Kultursoziologie kritisch in den Blick gerückt worden ist. Dabei sollen auch literaturtheoretische Ansätze zu Erschöpfung produktiv gemacht werden (Gilles Deleuze, Roland Barthes). Hieran anschließend fragt das Seminar nach den ästhetischen Dimensionen des Themas und unternimmt zweitens exemplarische Lektüren literarischer Texte, die Formen von Erschöpfung auf unterschiedliche Weise verhandeln. Nicht nur drängt sich die Frage auf, wie die Texte Erschöpfungsgeschichten (Narrative) in verschiedenen diskursgeschichtlichen Kontexten archivieren. Vor allem frage das Seminar nach dem subversiven Potential der Literatur. Inwiefern schafft es die Literatur, eine kritische Sicht auf „Pathologien des Sozialen“ (Honneth) zu entwickeln? Von welchen ästhetischen Gegenstrategien machen die Texte Gebrauch? Gibt es so etwas wie eine ‚literarische Entschleunigung’? Und welche utopischen Modelle entwirft die Literatur, um Wege aus der Erschöpfung zu imaginieren?
Voraussetzung für die Teilnahme ist die mündliche Beteiligung an Diskussionen und Gruppenarbeiten sowie die Bereitschaft zu herausfordernden Lektüren theoretischer Texte.

Dr. Julian Osthues
10-79-3-A3-05 Autorschaftstheorien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS) Seminar

In diesem Seminar wollen wir uns mit verschiedenen Positionen zur Frage auseinandersetzen, ob und wenn ja, in welcher Weise die Berücksichtigung des 'Autors' für die Interpretation von (literarischen) Texten notwendig, wünschenswert, irrelevant oder störend ist. Im Zuge dessen werden wir auch klären müssen, was eigentlich ein 'Autor' ist und was man von einem solchen in Texten erkennen kann. Textgrundlage wird folgende Anthologie sein: Texte zur Theorie der Autorschaft, hrsg. u. kommentiert v. Fotis Jannidis u.a., Stuttgart 2009.

Hauke Harm Kuhlmann
10-79-3-A3-06 Theorie und Geschichte des Märchens

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

In diesem Seminar im Modul A3 wollen wir uns mit unterschiedlichen Literaturtheorien sowie Zugangsweisen zur Literatur am Beispiel des (Volks-)Märchens beschäftigen. Dazu werden wir auch grob auf die Geschichte des Märchen eingehen.

Hauke Harm Kuhlmann
10-79-3-A3-07 Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft in Theorie und Praxis

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2020 (2 SWS) Seminar

Im Mittelpunkt der Arbeit des Seminars stehen die kulturwissenschaftlichen Perspektiven der Literaturwissenschaft und deren Anwendung auf literarische Texte. Zunächst sollen die theoretischen Grundfragen gestellt und mit einschlägiger Literatur beantwortet werden: Was versteht man unter kulturwissenschaftlicher Literaturwissenschaft? Was sind ihre Prämissen? Wie kann man ihre Konzepte in die Praxis umsetzen? Welche Arbeitsfelder gibt es? Welche Gegenstände können bearbeitet werden? Als Grundlage dienen dazu Texte von Hartmut Böhme u.a. und Abschnitte aus den Standardwerken von Nünning.
In einer zweiten Phase sollen anhand zentraler Begriffe und Modelle der kulturwissenschaftlichen Literaturwissenschaft literarische Texte interpretiert werden. Den Oberbegriff soll dabei das kulturelle Wissen bilden. Von diesem Punkt aus sollen einzelne theoretische Bezugspunkte wie die Text-Kontext-Relation erarbeitet und diskutiert werden. Für die kulturwissenschaftliche Methodik spielt gerade die Text-Kontext-Relation eine wichtige Rolle. Unter den Prämissen der kulturwis-senschaftlichen Literaturwissenschaft sollen folgende Themenkomplexe diskutiert werden: Inter-medialität und Intertextualität, Erinnerungskultur, Gender, Alterität, Archiv und die Ordnungen des Wissens.

Themenfelder und Texte:
Intertextualität: Ulrich Plenzdorf: Die neuen Leiden / Goethe: Werther.
Intermedialität: Rainald Goetz: Celebration.
Erinnerungskultur: Heinz Czechowski: Dresdengedichte
Gender: Marlene Streeruwitz: Bildgirl
Literatur und Archiv: Kempowski: Tadellöser und Wolf
Ordnungen des Wissens: Gottfried Keller: Das Sinngedicht. Martin Salander.
Alterität/Interkulturalität: Jakob Arjouni: Happy Birthday Türke.

Zur Orientierung:
Neumann, Birgit, Nünning, Ansgar: Kulturelles Wissen und Intertextualität. Grundbegriffe und Forschungsansätze zur Kontextualisierung von Literatur, in: Gymnich, Marion, Neumann, Birgit, Nünning, Ansgar Hg.: Kulturelles Wissen und Intertextualität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien zur Kontextualisierung von Literatur, Trier 2006, S. 3-28
Neumann, Birgit: Kulturelles Wissen und Literatur, in: Gymnich, Marion, Neumann, Birgit, Nünning, Ansgar Hg.: Kulturelles Wissen und Intertextualität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien zur Kontextualisierung von Literatur, Trier 2006, S. 29-50.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-3-A3-08 Literatur und Gesellschaft. Positionen von Schiller bis Bourdieu

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS) Seminar

Dass für die Kunst - und damit auch für die Literatur - seit dem Aufkommen der Genieästhetik gern so etwas wie 'Zweckfreiheit', 'Eigengesetzlichkeit', 'Autonomie' oder 'Souveränität' reklamiert wird, bedeutet schon allein deshalb keinesfalls, dass Literatur sich tatsächlich jenseits ihrer gesellschaftlichen Bedingungen abspielt, weil ihre Produktion und Rezeption eben auch ein gesellschaftlicher Prozess ist - man denke an Buchmessen, Literaturskandale oder den Hype um so manche Buchveröffentlichung. Was bedeuten dann aber Konzepte wie 'Autonomie' oder 'Eigengesetzlichkeit'? Und wie lässt sich das Verhältnis von Literatur und Gesellschaft vor dem Hintergrund solcher Forderungen bestimmen? Diesen und anderen Fragen, die den gesellschaftlichen Aspekt von Literatur berühren, soll in diesem Seminar anhand einer Auswahl theoretischer Texte u.a. von Schiller (Idealismus), Adorno (Kritische Theorie), Luhmann (Systemtheorie) und Bourdieu (Ökonomie symbolischer Güter) nachgegangen werden.

Ein genauer Seminarplan wird zu Semesterbeginn bei Stud.Ip zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für einige Textmaterialien.

Die Modulprüfung kann im Rahmen dieses Seminars in Form einer mündlichen Prüfung abgelegt werden.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-3-A3-09 Methodologische Grundlagen der Literaturwissenschaft. Analytik und Synthetik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2890 GRA2 0180 (2 SWS) Seminar
Dr. Hans Rudolf Wahl

B3 Sprache in Denken und Handeln Pflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Andreas Rothenhoefer/ Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul "B3 Sprache in Denken und Handeln" macht die Studierenden mit linguistischen Theorien und Methoden der Semantik und Pragmatik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst zwei entsprechende Seminare, aus denen zwei Studienleistungen und eine Pruefungsleistung erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

"In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Vergleichend untersuchen werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch lexikalische oder pragmatische Aspekte. Auch werden wir uns kontrastiv mit Textsorten und Varietäten beschäftigen und uns mit Übersetzungen auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Beherrschung der französischen Sprache.

Einführende Literatur:
Blumenthal, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen (Niemeyer).
Wandruszka, Mario (1998): Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch Französisch Englisch Italienisch Spanisch im Vergleich. Tübingen (Francke)."

Dr. Katrin Mutz
10-79-3-B3-01 Diskurstheorie und -analyse

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-79-3-B3-02 Textlinguistik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-3-B3-03 Sprache in der Politik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Die (gesprochene und geschriebene) Sprache stellt für den Menschen als zoon politicon das maßgebliche Kommunikationsmittel und Zeichensystem im Verbund mit anderen bildlichen und nonverbalen Mitteilungsformen (Modalitäten) dar. Sprachliche Kommunikation und Texte als persuasive, regulative, instrumentale und integrative Sprachspiele stehen im Zentrum aller politischer und legislativer Vorgänge und Handlungen. Das Seminar will einen Einblick in die Funktionen, Textsorten und Strukturen politischer Kommunikation sowie in die Möglichkeiten und Probleme der (korpus-)linguistischen Analyse politischer Sprache geben. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Rolle von Sprache im aktuellen Bundestagswahlkampf.

Unterrichtsformen: Impulsreferate, Dozentenvortrag, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Textlektüre und Medienbeispiele.

Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-3-B3-04 Linguistisches Arbeiten als Prozess - Theorien, Inhalte, Methoden

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS) Seminar
Linda Kleber
10-79-3-B3-05 Grundlagen der Pragmatik

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS) Seminar

Die linguistische Pragmatik befasst sich mit dem Sprachgebrauch in all seinen Facetten, d.h. mit der Verwendung von Sprache in spezifischen Äußerungssituationen unter Berücksichtigung des Handlungscharakters und der Kommunikativität von Sprache. Im Seminar soll zunächst die Relevanz der Pragmatik für die gesamte Linguistik aus philosophischer und wissenschaftsgeschichtlicher Perspektive herausgestellt werden. Hauptgegenstand der Veranstaltung sind dann die zentralen theoretischen Ansätze und Konzepte der linguistischen Pragmatik (Deixis, Sprechakte, Implikaturen, Präsuppositionen u.a.) sowie einige eher praxisbezogene und interdisziplinäre Forschungsfelder (z.B. Höflichkeitstheorie, Gesprächsanalyse). Die Veranstaltung wird zugleich theoriebasiert und anwendungsorientiert ausgerichtet sein. Neben der gemeinsamen Einarbeitung in die Materie und der Analyse von Beispielen wird es Raum für von den Studierenden eigenständig erarbeitete Präsentationen und Leistungen geben.

Jan-Henning Kromminga

GR3 Kinder- und Jugend-Literatur und -Medien Pflichtmodul 9 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: kurwinkel@uni-bremen.de

Das jeweils im Wintersemester angebotene Modul Kinder- und Jugend-Literatur und - Medien (GR3) besteht im grossen wie im kleinen Fach aus zwei Lehrveranstaltungen zu zwei SWS. Im grossen Fach wird das Modul mit einer grossen Hausarbeit (9 CP), im kleinen Fach mit einer muendlichen Pruefung (6 CP) abgeschlossen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-GR3-01 Der Kinderroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 B1700 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-02 Das Bilderbuch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-03 Kinder- und Jugendfilm

Seminar

Einzeltermine:
Do 19.10.17 18:00 - 20:00 SFG 2040
Fr 03.11.17 12:00 - 19:00 GW2 B1410
Sa 04.11.17 - So 05.11.17 (So, Sa) 12:00 - 19:00 GW2 B2900
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-04 Der Family Entertainment Film

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2890 SFG 1040 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-05 Von Außenseitern, Verwandlungen und Heldenreisen - Motive in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar

Wenn Harry Potter sich ebenso wie Simba oder Alice (im Wunderland) auf Heldenreise begibt, Luke Skywalker, Oliver Twist und Pippi Langstrumpf elternfern als (Halb-)Waise aufwachsen oder sich Pyramus und Thisbe, Romeo und Julia oder Bella und Edward mit dem Verbot ihrer Liebe auseinandersetzen müssen, zeugt dies von der Stabilität bestimmter Motive im literarischen oder popkulturellen Kontext.
Das Seminar sucht sich mit für den Bereich der Kinder- und Jugendliteratur prototypischen Motiven auseinanderzusetzen und diese sowohl intra- als auch intertextuell zu untersuchen. Im Zuge der Analyse der unterschiedlichen Motive und ihrer Inszenierung wird sich im Seminar zudem mit erzähltheoretischen Fragestellungen und narratologischen Werkzeugen beschäftigt, die als Grundlage der Arbeit an den Texten dienen sollen.

Stefanie Jakobi
10-79-3-GR3-06 Der Jugendroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar
Sabrina Tietjen, M.Ed. (LB)
10-79-3-GR3-07 Märchen

Seminar

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 - So 19.11.17 (So, Sa) 12:00 - 18:00 GW2 B1410
Sa 09.12.17 - So 10.12.17 (So, Sa) 12:00 - 18:00 GW2 B1410

Wir alle werden mit Ihnen groß: Märchen begleiten unsere Kindheit und sind ein bedeutender Teil unserer Kultur. Im Seminar werden wir nicht nur die bekannte Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm ansehen, sondern vor allem verschiedene Kunstmärchen. Darüber hinaus werden theoretische Grundlagen zum Märchen erarbeitet.
Das Seminar wird an zwei Wochenenden als Blockseminar stattfinden. Am ersten Wochenende werden wir uns den theoretischen Grundlagen widmen. Das zweite Wochenende bietet Raum für Referate und Textanalysen.
Max. Teilnehmerzahl 25

Alina Gierke (LB)
10-79-3-GR3-08 Lyrik für Kinder und Jugendliche

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 12:00 - 17:30 SFG 0140
Sa 11.11.17 11:00 - 18:00 GW2 A4020
Fr 08.12.17 12:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 09.12.17 11:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Johanna Tydecks (LB)
10-79-3-GR3-09 Der Mädchenroman

Seminar

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 11:00 - 14:00 GW1 A1260
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 GW1 A0150
So 05.11.17 11:00 - 18:00 GW2 B1410
Fr 24.11.17 11:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
So 26.11.17 11:00 - 18:00 GW2 B1410
Dr. Hadassah Stichnothe (LB)
10-79-3-GR3-10 Bilderbuchkritik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A1160 (Medienlabor) (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Joachim Hering (LB)

GR3k Kinder - und Jugend - Literatur und - Medien Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: tobias@kurwinkel.de

Das Modul GR3k Kinder - und Jugend - Literatur und - Medien besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und findet regelmäßig im Wintersemester statt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-GR3-01 Der Kinderroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 B1700 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-02 Das Bilderbuch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-03 Kinder- und Jugendfilm

Seminar

Einzeltermine:
Do 19.10.17 18:00 - 20:00 SFG 2040
Fr 03.11.17 12:00 - 19:00 GW2 B1410
Sa 04.11.17 - So 05.11.17 (So, Sa) 12:00 - 19:00 GW2 B2900
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-04 Der Family Entertainment Film

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2890 SFG 1040 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-05 Von Außenseitern, Verwandlungen und Heldenreisen - Motive in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar

Wenn Harry Potter sich ebenso wie Simba oder Alice (im Wunderland) auf Heldenreise begibt, Luke Skywalker, Oliver Twist und Pippi Langstrumpf elternfern als (Halb-)Waise aufwachsen oder sich Pyramus und Thisbe, Romeo und Julia oder Bella und Edward mit dem Verbot ihrer Liebe auseinandersetzen müssen, zeugt dies von der Stabilität bestimmter Motive im literarischen oder popkulturellen Kontext.
Das Seminar sucht sich mit für den Bereich der Kinder- und Jugendliteratur prototypischen Motiven auseinanderzusetzen und diese sowohl intra- als auch intertextuell zu untersuchen. Im Zuge der Analyse der unterschiedlichen Motive und ihrer Inszenierung wird sich im Seminar zudem mit erzähltheoretischen Fragestellungen und narratologischen Werkzeugen beschäftigt, die als Grundlage der Arbeit an den Texten dienen sollen.

Stefanie Jakobi
10-79-3-GR3-06 Der Jugendroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar
Sabrina Tietjen, M.Ed. (LB)
10-79-3-GR3-07 Märchen

Seminar

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 - So 19.11.17 (So, Sa) 12:00 - 18:00 GW2 B1410
Sa 09.12.17 - So 10.12.17 (So, Sa) 12:00 - 18:00 GW2 B1410

Wir alle werden mit Ihnen groß: Märchen begleiten unsere Kindheit und sind ein bedeutender Teil unserer Kultur. Im Seminar werden wir nicht nur die bekannte Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm ansehen, sondern vor allem verschiedene Kunstmärchen. Darüber hinaus werden theoretische Grundlagen zum Märchen erarbeitet.
Das Seminar wird an zwei Wochenenden als Blockseminar stattfinden. Am ersten Wochenende werden wir uns den theoretischen Grundlagen widmen. Das zweite Wochenende bietet Raum für Referate und Textanalysen.
Max. Teilnehmerzahl 25

Alina Gierke (LB)
10-79-3-GR3-08 Lyrik für Kinder und Jugendliche

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 12:00 - 17:30 SFG 0140
Sa 11.11.17 11:00 - 18:00 GW2 A4020
Fr 08.12.17 12:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 09.12.17 11:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Johanna Tydecks (LB)
10-79-3-GR3-09 Der Mädchenroman

Seminar

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 11:00 - 14:00 GW1 A1260
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 GW1 A0150
So 05.11.17 11:00 - 18:00 GW2 B1410
Fr 24.11.17 11:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
So 26.11.17 11:00 - 18:00 GW2 B1410
Dr. Hadassah Stichnothe (LB)
10-79-3-GR3-10 Bilderbuchkritik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A1160 (Medienlabor) (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Joachim Hering (LB)

A11 Literatur und Interkulturalität Wahlpflichtmodul 6 CP/ 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Literatur und Interkulturalitaet findet regelmaessig im Wintersemester statt. Es behandelt exemplarische Gegenstaende und Themenfelder der interkulturellen Germanistik. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwaehlen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A11-1 Fremde Figuren in der Literatur des 19. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 B0100 (2 SWS) Seminar

Interkulturalität in der Form der Begegnung von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen ist kein neues Phänomen. Schon in kanonischen Texten des 19. Jahrhunderts tauchen ‚fremde Figuren‘ auf, deren Fremdheit auf sehr unterschiedliche Weise und mit sehr unterschiedlichen Zielrichtungen konstruiert wird. Es wird jeweils zu untersuchen sein, wie diese Fremdheit literarisch inszeniert, wozu sie jeweils eingesetzt, ob die Fremdheit im Laufe der Texte aufgelöst, verstärkt, affirmiert usw. wird. Steht die kulturelle Fremdheit im Sinne von Alterität in einem Zusammenhang mit der Erzeugung von ästhetischer Alterität oder ‚Verfremdung‘?
Im Lauf des Seminars werden uns die folgenden Autoren und Texte beschäftigen: Heinrich von Kleist (Die Verlobung von St. Domingo), Achim von Arnim (Isabella von Ägypten), Clemens Brentano (Die mehreren Wehmüller und ungarischen Nationalgesichter), Johann Wolfgang Goethe (Novelle), Karl Gutzkow (Der Prinz von Madagaskar), Adalbert Stifter (Katzensilber), Theodor Storm (Von Jenseit des Meeres), Wilhelm Raabe (Meister Autor oder Die Geschichte vom versunkenen Garten), Gottfried Keller (Don Correa), Karl May (Durch die Wüste), Theodor Fontane (Effi Briest), Hugo von Hofmannsthal (Das Märchen der 672. Nacht).

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A11-2 Der deutsch-türkische Erzähler Feridun Zaimoglu

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar

Seminarkommentar „Der deutsch-türkische Erzähler Feridun Zaimoḡlu“:

Neben Emine Sevgi Özdamar, Zafer Ṣenocak, Selim Özdogan oder Nuran David Calis gehört Feridun Zaimoḡlu zu den wichtigsten Autoren der jüngeren deutsch-türkischen Literatur. Was seit den 60er Jahren in der Germanistik zunächst als Gastarbeiterliteratur, dann als Literatur der Migration und schließlich als inter- bzw. transkulturelle Literatur bezeichnet wird, ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil des deutschen Kulturbetriebs geworden. Für jeden Interessierten, der aufmerksam den Buchmarkt sowie die Literatursendungen in Hörfunk und Fernsehen verfolgt, ist inzwischen unübersehbar, dass Zaimoḡlu zu den in den Medien am meisten diskutierten Autoren deutscher Sprache gehört.
Schon mit seinem Debüt „Kanak Sprak“ (1995) erregte er großes Aufsehen, weil es hier zum ersten Mal musterhaft gelingt, den literarischen Diskurs der Bundesrepublik für die bislang mehrheitskulturell abjekte, authentische Sprache junger Deutschtürken zu öffnen. Seitdem sind mehr als ein Dutzend Erzählbände und Romane erschienen, in denen er Gestalten und Motive des orientalisch-islamischen Kulturkreises seiner Herkunft mit solchen der bundesrepublikanischen Gegenwartskultur zusammenführt. Typisch für seine Poetik ist, dass er dabei Formen aus der Tradition insbesondere der deutschen Literatur, wie z. B. den Briefroman, reaktualisiert, d. h. mit neuer Bedeutung auflädt.
Im Seminar wollen wir uns durch Lektüre den Texten nicht nur inhaltlich nähern, sondern uns auch am Beispiel ausgewählter Passagen mit wichtigen theoretischen Konzepten der interkulturellen Germanistik, z. B. denen der Hybridität (Bhabha 1994), der Inter- (Schmitz 1991) und Transkulturalität (Welsch 1997) vertraut machen. Hinzu kommen die Begriffe des Performativen (Fischer-Lichte 2004) und der Hate Speech (Butler 1997/dt. 2006), die den Inszenierungscharakter von Wirklichkeit bzw. die Verschränkung von Körper und Diskurs, Subjekt und Macht thematisieren (s. Blumentrath et al. 2007). Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Literaturanalyse im Zeichen von Migration und Globalisierung ‒ insbesondere der damit einhergehenden Herausforderungen durch Pluralisierung ‒ neue theoretische Ansätze erforderlich macht, die wir uns im Kurs aneignen wollen.
Wer sich in der vorlesungsfreien Zeit auf das Seminar vorbereiten will, mag vielleicht mit den Erzählungen „Zwölf Gramm Glück“ (2004), dem frühen Künstlerroman „German Amok“ (2002) oder auch dem Briefroman „Liebesmale, scharlachrot“ (2000) beginnen.
Ein Seminarplan + Literaturliste wird zu Beginn des Kurses bekannt gegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-5-A11-3 Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1-HS H1010 (2 SWS) Seminar

Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman

Das Thema „Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman“ umfasst unterschiedliche Aspekte, die im Rahmen dieses Seminars herausgearbeitet werden sollen. Zum einen geht es um die Erfahrung gelebter Mehrsprachigkeit, wie sie beispielsweise in Olga Grjasnowas Roman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) angesprochen wird. Die Protagonistin wuchs in Aserbaidschan auf und spricht neben ihrer Muttersprache Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und „ein bisschen“ Polnisch. Bereits im Grundschulalter – mit ihren Eltern beim Ausländeramt – macht sie die Erfahrung, „dass Sprachen Macht bedeuteten. Wer kein Deutsch sprach, hatte keine Stimme, und wer bruchstückhaft sprach, wurde überhört.“ Während ihres Studiums der Dolmetscherwissenschaften spottet sie, dass für ihren Professor im Gegensatz zu ihrer eigenen Erfahrung Multikulturalismus nur „in Kongresshallen, Konferenzgebäuden und teuren Hotels“ stattfinde. Im Gegensatz zu dieser kritischen Perspektive, die soziale Abwertung und Überforderung benennt, steht das spielerisch-kreative Mehrsprachenlernen in Peter Waterhouse‘ kurzem Text „Klangtal“ (2003). Darin heißt es, dass sich dem kleinen österreichischen Jungen Heinrich, der in Singapur aufwächst, die Sprachen und Klänge genussvoll verwischen: „Die Hosentaschen des Kindes waren gefüllt mit blauen Taschentüchern. Es war gut, mit dem Knoten die Nasenspitze zu kitzeln. Die Nase war Obst, nämlich etwas, das zuoberst lag, Obst; die Nase spürte das Obst, das die Straße entlang zum Verkauf oder Verschenken angeboten lag, sie war aber selbst Obst; Ananas, Malaysisch nanas, duftete, und die Nase war Ananase. Das Kind kitzelte seine Nase, das Kitzeln war wie Kosten, es war ein kitzliges Tasten, aber Tasten war wie das englische to taste. Das Kind tastete auf Deutsch mit der Taschentuchecke oder Tastentuch die Nase ab aber auf Englisch it tasted too auch.“ Neben den Mehrsprachigkeitserfahrungen der Figuren steht als weiterer wichtiger Aspekt des Seminars die Mehrsprachigkeit der literarischen Texte selbst, die zum Teil wie selbstverständlich zwischen verschiedenen Sprachen hin und her springen oder vertraute Sprachgrenzen überschreiten. So heißt es beispielsweise in W. G. Sebalds „Die Ausgewanderten“ (2003): „Zum letztenmal besuchte ich den Adelwarth-Onkel im November. Als ich aufbrechen, mußte, bestand er darauf, mit mir vors Haus zu treten. Und zu diesem Zweck legte er eigens mit vieler Mühe seinen Paletot mit dem schwarzsamtenen Kragen an und setzte sich einen Homburg auf. I still see him standing there in the driveway, sagte die Tante Fini, in that heavy overcoat looking very frail und unsteady. Es war ein eisiger, lichtloser Morgen, als ich Cedar Glen West wieder verließ.“ Während Sprachwechsel in eine im entsprechendem Kulturkreis verbreitete Fremdsprache nahtlos verfolgt werden können, lösen Einwürfe, die nicht ohne spezifische Kenntnisse verständlich sind, Irritationen aus. So ist es beispielsweise bei einer Gesprächssituation in Terézia Moras Roman „Alle Tage“ (2004): „Prime bjen esasa ndeo, sagt der Junge. Prime. Was? Songo. Nekom kipleimi fatoje. Pleida pjanolö. Was sagt er? Hören Sie, Schwester?“
Literaturliste und Seminarplan finden sich ab August auf StudIP.

Ina Düking (LB)
10-79-5-A11-4 Literatur und Film als „third space“ in der interkulturellen Literaturwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar

In der interkulturellen Literaturwissenschaft wird seit einigen Jahren die third-space-Theorie als recht avancierter Ansatz diskutiert. Sie analysiert eine bestimme Form der Hybridisierungen, also der Mischungen von Kulturen. Dabei geht es nicht um eine Art von Synthese von heterogenen Polen, sondern darum, daß Räume geschaffen werden, in denen sich zwei Kulturen wechselseitig neu konstruieren. Das hat zur Folge, daß die Kriterien der Identität der Differenzen neu verhandelt werden können. Eine besondere Form dieses kulturellen Raumes zur wechselseitigen Konstruktion des Eigenen und des Fremden bilden die Literatur und der Film. Literarische Texte und Filme, die entweder den Anspruch erhaben, solche Räume darzustellen oder die selbst als 'third-spaces' angesehen werden können, sollen im Zentrum des Seminars stehen.
In einer ersten einführenden Phase des Seminars sollen die theoretischen Grundlagen gelegt werden und an einem Text, der bestrebt ist, sie direkt umzusetzen, erprobt werden. In einem zweiten Arbeitsschritt sollen literarische Texte und Filme auf ihre Arbeit mit diesem Konzept und in ihrer Funktion als 'third space' untersucht werden. Ausgewählt wurden zwei Gruppen von Texten und Filmen zunächst sollen Werke von Friedrich Glauser und Rainer Werner Fassbinder im Mittelpunkt stehen, die dieses Konzept umsetzen, noch bevor es von der Theorie überhaupt erfaßt wurde, in einem zweiten Schritt sollen aktuelle und eben erschienene Werke auf ihre Bedeutung als 'third space' hin untersucht und diskutiert werden, die Filme 'Le Havre' und 'Die andere Seite der Hoffnung' von Aki Kaurismäki und die Romane 'Vor dem Fest' von Sasa Stanisic und 'Mörikes Schlüsselbein' von Olga Martynova.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-5-A11-5 Hybride Identitäten und kulturelle Hybridität. Literarische Manifestationen deutscher Deutscher mit Migrationshintergrund

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS) Seminar
Dr. Hans Rudolf Wahl

B11 Historische Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Ute Siewerts, Kontakt: siewerts@uni-bremen.de

Das Modul "B11 Historische Sprachwissenschaft" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten) oder muendlichen Pruefung zu einer der beiden Einzelveranstaltungen ab.
Ausnahmsweise gibt es hier ein Angebot im WiSe 2017/18; das Modul kann im Sommersemester 2018 vervollständigt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-B11-1 Einführung in das Althochdeutsche

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B3770 (2 SWS) Seminar

Hinweis für Studierende:
Eigentlich wird das Modul B11 nur im Sommersemester angeboten. Ausnahmsweise biete ich bereits im Wintersemester 2017/18 eine Lehrveranstaltung für B11 an, die Sie dann im Sommersemester um eine zweite Veranstaltung ergänzen können.

Das Althochdeutsche (ca. 750-1050) ist die früheste textlich überlieferte deutsche Sprachstufe. Das Seminar wird in die Grundlagen und die historischen Hintergründe des Althochdeutschen einführen und charakteristische Texte aus diese Zeit behandeln.

Dr. Ute Siewerts

A12 Literatur und Medien Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul A 12 Literatur und Medien wird regelmaessig im Wintersemester angeboten. Es betrifft unterschiedliche Medienkulturen (vom Medium Buch ueber den Film bis zu den neuen Medien) und widmet sich in historischer und systematischer Perspektive den Problemstellungen einer medienaesthetisch erweiterten Literaturwissenschaft.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A12-1 Früher Buchdruck [AL]

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 10:15 - 11:45 GW2 B3850
Fr 10.11.17 15:00 - 19:00 GW2 B2890
Sa 11.11.17 09:00 - 16:00 GW2 B2890
Fr 24.11.17 15:00 - 19:00 GW2 B2890
Sa 25.11.17 09:00 - 16:00 GW2 B2890
Elisa Pontini (LB)
10-79-5-A12-2 LiteraTour Nord - Literaturkritik und Dichterlesung [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Seminar

Auf die LiteraTour Nord (http://www.literatournord.de) gehen jeden Winter von Oktober bis Februar sechs Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und lesen aus ihren Neuerscheinungen in Oldenburg, Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg und Hannover. Sie bewerben sich damit um den „Preis der LiteraTour Nord“, der mit 15.000 Euro dotiert ist. Moderiert werden die Veranstaltungen von Professorinnen und Professoren der Literaturwissenschaft, die das Programm zum Gegenstand einer regulären Lehrveranstaltung des jeweiligen Wintersemesters machen und so den Studierenden Gelegenheit zum direkten Gespräch mit den Autorinnen bzw. Autoren geben.
Im Winter 2017/18 lesen in Bremen (jeweils am Sonntagabend um 20 Uhr im Café Ambiente, Osterdeich 69a):
22.10. Michael Roes: Zeithain (Schöffling)
05.11. Carmen Stephan: It’s all true (S. Fischer)
03.12 Jochen Schmidt: Zuckersand (C.H. Beck)
07.01. Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann (DuMont)
21.01. Lukas Bärfuss: Hagard (Wallstein)
28.01. Jonas Lüscher: Kraft (C.H. Beck)
Das Seminar, zu dem der Besuch der Lesungen am Sonntagabend obligatorisch gehört (eingeschriebene TeilnehmerInnen des Seminars haben freien Eintritt), findet in der Regel jeweils am Montag vor oder nach der Lesung statt (Vorbesprechung am 16.10.). Inhaltlich wird es um die medialen und performativen Aspekte von Literatur und Literaturkritik und um Fragen der literarischen Wertung gehen. Im Mittelpunkt stehen jeweils die Neuerscheinungen, die von einem literaturwissenschaftlichen Blickwinkel aus betrachtet werden.
Studienleistungen für das Modul A12 können erworben werden durch Rezensionen und/oder Berichte über die Lesungen, die ggfs. über die Seite http://www.literaturkontor-bremen.de online gestellt werden können, bzw. in einzelnen Fällen durch Interviews mit den Autorinnen und Autoren.
Als Ergänzung findet im Bereich der General Studies die Veranstaltung „Kreatives Schreiben: Kritiken schreiben - Ein Trainingsseminar im Rahmen der LiteraTour Nord 2017-18“ (Jens Laloire; Mo. 16-18 Uhr) statt. Beide Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden.
Alle Studierenden aus den literaturwissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen, die Interesse an der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur haben, sind herzlich willkommen!

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A12-3 Das Schöne schreiben. Johann Joachim Winckelmanns Prosa [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1700 (2 SWS) Seminar

Johann Joachim Winckelmann (1717 bis 1768) war der wohl einflussreichste Kunstgelehrte des 18. Jahrhunderts: Er gilt als Begründer des Klassizismus, dem maßgeblichen ästhetischen Paradigma der Goethezeit. Dass sich bildkünstlerische Schönheit allererst an den Werken der Antike – das waren v.a. die im Vatikan aufgestellten Statuen Apoll, die Laokoon-Gruppe und der Herkules-Torso – lernen ließ, war die normative Annahme seiner Kunsttheorie. Zuerst entfaltete er sie in den Gedancken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerey und Bildhauerkunst (1755), später erfuhr sie eine systematische Historisierung in Winckelmanns Hauptwerk, der Geschichte der Kunst des Altertums (1764). In seinen Texten führte der in Stendal geborene Sohn eines Schuhmachers allerdings nicht nur neue ästhetische Ideale ein, sondern auch eine neue Methode: die unmittelbare Anschauung. „Ich habe alles, was ich zum Beweis angeführet habe, selbst und vielmal gesehen […]“ lautet die Prämisse seiner kunsthistorischen Bemühungen. Das war zu seiner Zeit keineswegs selbstverständlich: Immerhin gab es (abgesehen von Kupferstichen) weder Abbildungsmöglichkeiten, noch Museen und nach Rom reisen konnte man auch nicht ohne weiteres. Der wichtigste Ersatz für das direkte Kunsterlebnis war also in der Regel die Kunstbeschreibung. Im Seminar wollen wir vor diesem Horizont einen Blick auf die Winckelmannschen Texte, vor allem seine Kunstbeschreibungen, werfen. Wie funktioniert eine Textsorte, die ein materiell nicht präsentes Kunstwerk mit sprachlichen Mitteln zu evozieren gedenkt und dabei zugleich beweisen möchte, dass sie auf unmittelbarer Erfahrung beruht?

Florian Pehlke
10-79-5-A12-4 Die Ästhetik der Fernsehserie [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Die eine Ästhetik der fiktionalen Fernsehserie gibt es nicht. Gegen eine solche Vereinfachung spricht schon die schiere Fülle unterschiedlicher Varianten (z.B. 'klassische' Fernsehserie, Sitcom, Miniserie, Animationsserie, Soap Opera, Telenovela, Scripted Reality). Hinzu kommen aber auch die Einflüsse genrespezifischer Ästhetiken (z.B. Western, Science Fiction, Fantasy, Horror, Kostümdrama, Krimi), ökonomischer Faktoren und technologischer Veränderungen. Gerade die letzteren beiden Punkte machen deutlich, dass die Rede von einer Ästhetik der Fernsehserie eben auch einem historischen Wandel unterliegt. Die Entwicklung neuer Distributionsmöglichkeiten (vom klassischen Fernsehen übers PayTV und Homevideo zum Streaming (und ggf. Pirating)) kreiert nicht nur neue Rezeptionsweisen (binge watching), sondern auch neue Vermarktungsmodelle ('Premium'-Inhalte für Bezahlkunden), die sich unmittelbar auf die ästhetische Gestalt von Fernsehserien auswirken. Gleiches gilt selbstredend für technische Neuerungen, z.B. im Bereich der visuelle Effekte/Spezialeffekte oder aber die Umstellung auf HDTV. Die Vielfalt von Ästhetiken der Fernsehserie, die sich hier abzeichnet, soll im Rahmen dieses Seminars anhand einer kleinen Auswahl wenigstens schlaglichtartig beleuchtet werden. Dabei soll ein Fokus auf dem Zusammenspiel künstlerischer, ökonomischer und technologischer Faktoren bei der Genese spezifischer Serienästhetiken liegen.

Ein Seminarplan wird zu Semesterbeginn über Stud.IP zur Verfügung gestellt.

Als vorbereitende und begleitende Lektüre wird empfohlen: Knut Hickethier: Film- und Fernsehanalyse, 5. Aufl., Stuttgart/Weimar 2012; Markus Schleich/Jonas Nesselhauf: Fernsehserien. Geschichte, Theorie, Narration, Tübingen 2016.

Die Modulprüfung kann im Rahmen dieses Seminars in Form einer Hausarbeit abgelegt werden.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-5-A12-5 Der Körper des Mannes. Ästhetische Utopien von Männlichkeit im deutschen Faschismus [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mi 13.12.17 18:00 - 20:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Mi 20.12.17 18:00 - 20:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Dr. Hans Rudolf Wahl

B12 Sprache und Gesellschaft Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de
rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul „B12 Sprache in Denken und Handeln“ macht die Studierenden mit Beschreibungsansaetzen und Themen der Text- und Diskurslinguistik sowie der Soziolinguistik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst zwei entsprechende Seminare, aus denen zwei Studienleistungen und eine Pruefungsleistung erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-B12-1 Entwicklungstendenzen der deutschen Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-5-B12-2 Presse- und Mediensprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-5-B12-3 Gesprochene Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B3850 (2 SWS) Seminar
N. N.
10-79-5-B12-4 Sprache und Identitätskonstruktionen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 16:15 - 17:45 SFG 1040 (2 SWS)

Dass Menschen sich zusammenschließen und sich abgrenzen, sich miteinander solidarisieren oder sich voneinander distanzieren, sind fundamentale soziale Prozesse, aus denen verschiedenste kollektive Identitäten generiert werden können. Und gleichzeitig geschieht dies in den allermeisten Fällen durch kommunikative Handlungen, die größtenteils sprachlich ablaufen und somit sprachwissenschaftlich untersucht werden können. Genau hier wird dieses genuin interdisziplinäre Seminar ansetzen: Mit welchen sprachlichen Mitteln erschaffen „wir“ uns unsere Gruppenidentitäten, unsere inklusiven und exklusiven Zugehörigkeiten? Benutzen „wir“ dabei in allen Lebenslagen und Gesellschaftsbereichen die gleichen Mittel? Und wie lassen sich diese Mittel adäquat beschreiben?
Nach einer fundierten Einführung in relevante Theorien und Methoden der Diskurs- und der Kognitiven Linguistik inklusive einer kritischen Reflexion des Identitätsbegriffs und seiner Gültigkeit sollen die Studierenden unter Anleitung verschiedene Identitätskonstruktionen linguistisch analysieren und im Seminar vorstellen bzw. diskutieren. Dabei können ganz unterschiedliche Kategorisierungen und soziale Bezüge ausgewählt werden und als Grundlage der Analyse dienen (bspw. regionale bis supranationale Identitäten oder religiöse, politisch-ideologische, auf Gender bezogene Identitäten oder sich aus Hobbies, Sportinteressen, Lifestyle ergebende Identitäten u.v.m.).
Wichtige Anmerkung: Nach den theoretisch orientierten Einführungssitzungen soll diese Lehrveranstaltung als Blockseminar abgehalten werden, voraussichtlich im Januar oder Februar 2018. Die genauen Terminabsprachen und die Themenvergabe finden in der ersten Sitzung, am 20.10., statt.

Jan-Henning Kromminga

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
(fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de)

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A14-1 Mittelalterliche Texte und ihre modernen Bearbeitungen (vor allem in der Kinder- und Jugendliteratur)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Jana Jürgs
10-M79-I1a-1 Körpergeschichte des Mittelalters als Literaturgeschichte

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS) Vorlesung

Eine Körpergeschichte des Mittelalters als Literaturgeschichte erforscht Körperbilder und -zeichen in der deutschen Literatur vom Frühmittelalter bis in die Frühe Neuzeit. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem "beschädigten" Körper, der Spuren von Krankheit und Verletzung, von körperlicher, sensueller und geistig-seelischer Beeinträchtigung aufweist. Aber auch Monstren, Riesen und Zwerge sollen ins Blickfeld rücken.
Körperzeichen stellen kulturelle Repräsentationen dar. Literatur spielt dabei eine besondere Rolle, denn sie kann den Blick auch auf Imaginiertes und Gewünschtes, Ängste und Gefährdungen, Möglichkeiten und Grenzen lenken, die auch außerhalb der erlebbaren Realität angesiedelt sein können. Literatur bietet Sinnkonstrukte und Bewältigungshilfen an, die sich nicht direkt an Alltagstauglichkeit und dem Paradigma des ‚Funktionieren-Müssens’ messen lassen müssen.
Je nach Studiengang und Modul sind unterschiedliche Studienleistungen und Prüfungsformen vorgesehen, über die in der ersten Sitzung informiert wird.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-I1b-2 Komik- und Gewalttheorien am Beispiel vormoderner Schwankliteratur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 SFG 2070 (2 SWS) Seminar

Schwankdichtungen des Mittelalters nehmen mit schwarzem Humor und auf derbe, oft gewaltverherrlichende Weise das menschliche Zusammenleben der verschiedenen Geschlechter, Altersgruppen und Stände ins Visier. Im Seminar sollen Komik- und Gewalttheorien an verschiedenen Mären des 13.-15 Jahrhunderts, an Fastnachtspielen sowie am 'Ulenspiegel' erprobt werden.
Je nach Studiengang und Modul sind unterschiedliche Studienleistungen und Prüfungsformen vorgesehen, über die in der ersten Sitzung informiert wird.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@ins-bremen.de

Das Modul C kann im Wintersemester 17/18 nicht angeboten werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-C-1 Gebrauch und Wahrnehmung arealer Varietäten im deutschsprachigen Raum

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 12:00 - 17:00
Sa 13.01.18 09:00 - 14:00
Fr 19.01.18 12:00 - 17:00
Sa 20.01.18 09:00 - 14:00

Das Deutsche ist gegenwärtig die primäre (Mutter-)Sprache von über 90 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Aus linguistischer Perspektive weist es ein qualitativ und quantitativ markant ausgeprägtes Variations- bzw. Varietätenspektrum auf.
Im Seminar werden die unterschiedlichen Varietäten des Deutschen beleuchtet: Dialekte, Umgangssprachen, die Standardsprache ebenso wie Regional- und Minderheitensprachen. Dabei stehen die folgenden Fragen im Fokus:
- Was steckt hinter den Bezeichnungen Dialekt, Umgangssprache, Hochdeutsch, Regional- und Minderheitensprache?
- Wie haben sich diese Varietäten historisch entwickelt, wie werden sie sich voraussichtlich entfalten?
- Wer spricht heute wie und warum? Was unterscheidet etwa einen Bayern von einem Norddeutschen?
- Welche Stereotypen sind mit den einzelnen Sprechergruppen verbunden und warum ist das relevant für die linguistische Forschung?
- Worin unterscheiden sich Österreicher, Schweizer und Deutsche in sprachlicher Hinsicht?
Diese Fragen werden mithilfe moderner variationslinguistischer Studien und Erhebungsmethoden nachvollzogen, die wiederum auf ihre Leistungen und Begrenzungen hin hinterfragt werden. Ein besonderer Blick gilt dem Niederdeutschen bzw. dem niederdeutschen Sprachraum. Ziel ist es, mithilfe von linguistischem Fachwissen die unterschiedlichen Varietäten des Deutschen analysieren und bewerten zu können.
Die Bausteine des Blockseminars bieten jeweils vielfältige Formen der Vermittlung: Informationsinput, Recherche, Erfahrungsbericht und Kurzreferate, Diskussion und Erprobung von Erhebungsmethoden.

Ausgewählte Literatur:
ADLER, ASTRID et al. (2016): Status und Gebrauch des Niederdeutschen 2016. Erste Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung. Mannheim: Eigenverlag des Instituts für Deutsche Sprache.
AMMON, ULRICH (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Berlin / New York: de Gruyter.
ANDERS, CHRISTINA ADA / HUNDT, MARKUS / LASCH, ALEXANDER (Hg.) (2010): Perceptual dialectology. Neue Wege der Dialektologie. Berlin [u.a.]: de Gruyter (Linguistik - Impulse & Tendenzen. 38).
BARBOUR, STEPHEN / STEVENSON, PATRICK (1998): Variation im Deutschen. Soziolinguistische Perspektiven. Berlin [u.a.]: de Gruyter (De-Gruyter-Studienbuch).
EICHINGER, LUDWIG M. et al. (2009): Aktuelle Spracheinstellungen in Deutschland. Erste Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativumfrage. Mannheim: Institut für Deutsche Sprache.
JÜRGENS, CAROLIN (2015): Niederdeutsch im Wandel. Sprachgebrauchswandel und Sprachwahrnehmung in Hamburg. Hildesheim: Olms (Deutsche Dialektgeographie. 119).
KEHREIN, ROLAND (2012a): Regionalsprachliche Spektren im Raum - Zur linguistischen Struktur der Vertikale. Stuttgart: Steiner (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte. 152).
RIEHL, CLAUDIA MARIA (2014a): Mehrsprachigkeit. Eine Einführung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Einführungen).
SCHMIDT, JÜRGEN ERICH / HERRGEN, JOACHIM (2011): Sprachdynamik. Eine Einführung in die moderne Regionalsprachenforschung. Berlin: Erich Schmidt (Grundlagen der Germanistik. 49).
STELLMACHER, DIETER (1981): Niederdeutsch. Formen und Forschungen. Tübingen: Niemeyer (Reihe germanistische Linguistik, 31).
STELLMACHER, DIETER (Hg.) (2004): Niederdeutsche Sprache und Literatur der Gegenwart. Hildesheim: Olms (Germanistische Linguistik, 175/176).

Reinhard Goltz (LB)

D1 Psycholinguistische Grundlagen der Mehrsprachigkeit (DaZ/DaF) Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de

Das Modul "D1 Psycholinguistische Grundlagen der Mehrsprachigkeit (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Wintersemester statt. Details zu Studien- und Prüfungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-01 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS) Vorlesung

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und bilingualen Spracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-4-GR4-05 Lehrwerkanalyse und Materialentwicklung für den sprachsensiblen Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar
Dr. Anne Gadow
10-79-4-GR4-06 Erzählen und Zuhören: Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 09:00 - 14:30 GW2 B2880
Di 13.02.18 - Fr 16.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 14:30 GW2 B2890
Dr. Anne Gadow
10-79-5-D1-1 Texte schreiben: DaZ und DaF (Projektseminar, Schwerpunkt Sek I/II)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet vom 08.12.17 bis Semesterende statt!
Funktional angemessene Texte zu schreiben, gilt als grundlegende Kulturfähigkeit der „Wissensgesellschaft“, in der Wissen v.a. in schriftlicher Form kommuniziert und erarbeitet wird. Diese Kompetenz ist nicht nur in der Erstsprache, sondern auch in Zweit- und Fremdsprachen zu entwickeln. Zwei häufige Situationen betreffen das Studium in einer Fremdsprache sowie die schulische Bildung in einer Zweitsprache. Das Seminar betrachtet Schreiben unter der Bedingung der Mehrsprachigkeit, wobei unterschiedliche Erwerbsituationen und -kontexte einbezogen werden. Es werden Schreibprodukte vergleichend analysiert, die einerseits im Rahmen des Germanistikstudiums an einer ausländischen Universität und andererseits im Deutschunterricht der gymnasialen Oberstufe eines Bremer Schulzentrums entstanden sind.
Die Grundlagen für dieses in der zweiten Semesterhälfte stattfindende Seminar werden in der ersten Semesterhälfte im Seminar „Texte schreiben: Schreibdidaktische Grundlagen [Sprachdidaktik]“ erarbeitet, das im deutschdidaktischen Modul FD4 angesiedelt ist. Für Studierende, die beide Seminare belegen, ergibt sich im Anschluss die Möglichkeit einer vergüteten Tätigkeit als Schreibförderlehrkraft an einer Bremer Oberstufe.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
Marie-Christin Reichert
10-79-5-D1-2 Effektivität von schulischen Sprachfördermaßnahmen in der Sekundarstufe I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B3770 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Das Seminar betrachtet Sprachfördermaßnahmen (Schwerpunkt: DaZ) in der Sekundarstufe I aus der Forschungsperspektive, wobei verschiedene Konzeptionen von Fördermaßnahmen, Begriffe empirischer Forschung sowie Begleitstudien exemplarische vorgestellt und diskutiert werden. Ziel ist es, Grundlagen empirischer Evaluationsstudien kennenzulernen sowie die Relevanz empirischer Forschung in Bezug zu schulischen Sprachfördermaßnahmen zu diskutieren. Dabei nimmt das Zusammenwirken von empirischen und didaktisch-pädagogischen Ansprüchen eine wesentliche Rolle ein. Am Ende des Seminars werden exemplarisch einzelne empirisch evidente Indikatoren guter Fördermaßnahmen im Bereich Schreiben und solche, die insbesondere für SchülerInnen mit nichtdeutscher Familiensprache sowie für leistungsschwächere geeignet erscheinen, fokussiert.

Britta-Katharina Ehrig, M.Ed.
10-79-5-D1-3 Grammatik im Unterricht DaZ (Sekundarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-5-D1-4 Diagnose und Förderung der L2- Lesekompetenz unter besonderer Berücksichtigung neu zugewanderter SchülerInnen, Fokus: Sek. I (Zuwanderung, Flucht, Bildung)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 B0100 (2 SWS) Seminar

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als Seiteneinsteiger bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. In Bremen wurden sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. In diesem Kontext beleuchtet das Seminar die Entwicklung der zweitsprachlichen Lesekompetenz, die nicht nur für die schulische Laufbahn, sondern auch die gesellschaftliche Teilhabe eine Schlüsselqualifikation darstellt. Das Hauptaugenmerk liegt auf Möglichkeiten der Untersuchung sowie Förderung des L2-Leseverstehens bzw. ausgewählter Teilfertigkeiten in der Sekundarstufe I.
Die Veranstaltung kann im Rahmen des Zertifikats „Zuwanderung, Flucht, Bildung“ belegt werden.

Christian Gill

FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: kepser@uni-bremen.de schallenberger@uni-bremen.de

Das Modul "FD1 Fachdidaktische Basiskompetenzen Deutsch (Sekundarstufen)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD1.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD1-2 Einführung in die Mediendidaktik
Achtung: erster Veranstaltungstermin: 02.11.17

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-79-5-FD1-3 Lese- und Schreibdidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1040 (2 SWS) Seminar
Dr. Bettina Noack
10-79-5-FD1-4 Lese- und Schreibdidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1-HS H1000 (2 SWS) Seminar
Maike Bollmann (LB)
10-79-5-FD1-5 Lese- und Schreibdidaktik (c)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:00 - 19:30 GW2 B3770 (2 SWS) Seminar
Rene Stickfort (LB)

FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch Pflichtmodul 3 CP / 2 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Stefan Schallenberger in Verbindung mit Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: schallenberger@uni-bremen.de kepser@uni-bremen.de

Das Modul "FD2 Praxisorientierte Elemente Deutsch" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS sowie dem Schulpraktikum. Es findet im Winter- und im Sommersemester statt. Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/FD2.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-FD2-1 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (a)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 12:15 - 13:45 SFG 2080 (1 SWS) Seminar
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-2 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (b)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 12:15 - 13:45 SFG 2080 (1 SWS) Seminar
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD2-3 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (c)

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 18:15 - 19:45 SFG 2070 (1 SWS) Seminar
Marie-Christin Reichert
10-79-5-FD2-4 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (d)
Diese Veranstaltung entfällt!

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 18:15 - 19:45 SFG 2070 (1 SWS) Seminar
N. N.
10-79-5-FD2-5 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (e)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 LIS
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 LIS
Fr 08.12.17 14:00 - 16:00 LIS
Katharina Bernstorff (LB, (LIS))
10-79-5-FD2-6 Praxisorientierte Elemente - Vorbereitungskurs (f)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 LIS
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 LIS
Fr 08.12.17 14:00 - 16:00 LIS
Daniela Hoff-Bergmann ([LIS, LB])

GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache) Pflichtmodul 9 CP / 6 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Anne Gadow, Kontakt: agadow@uni-bremen.de

Das Modul "GR4 Deutsch als Zweitsprache (mit Kontrastsprache)" besteht aus 3 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet im Sommer- (nur Kontrastsprache) und im Wintersemester (Vorlesung und vertiefendes Seminar) statt. Die Studien- und Pruefungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.

http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ba2/module/pdf/GR4.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-01 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS) Vorlesung

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und bilingualen Spracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-4-GR4-02 Sprachstandsdiagnostik für Vor- und Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-4-GR4-03 Grammatik im Unterricht DaZ (Primarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-4-GR4-04 Bewertung von Sprachprodukten von SchülerInnen aus Lehrer- und Forschungsperspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS) Seminar
Dr. Anne Gadow
10-79-4-GR4-05 Lehrwerkanalyse und Materialentwicklung für den sprachsensiblen Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar
Dr. Anne Gadow
10-79-4-GR4-06 Erzählen und Zuhören: Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 09:00 - 14:30 GW2 B2880
Di 13.02.18 - Fr 16.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 14:30 GW2 B2890
Dr. Anne Gadow

GR4k Deutsch als Zweitsprache Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Anne Gadow, Kontakt: agadow@uni-bremen.de

Das Modul "GR4k Deutsch als Zweitsprache" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen (Vorlesung und ein Seminar) zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Wintersemester statt. Details zu Studien- und Prüfungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-01 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS) Vorlesung

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und bilingualen Spracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-4-GR4-02 Sprachstandsdiagnostik für Vor- und Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-4-GR4-03 Grammatik im Unterricht DaZ (Primarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-4-GR4-04 Bewertung von Sprachprodukten von SchülerInnen aus Lehrer- und Forschungsperspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS) Seminar
Dr. Anne Gadow
10-79-4-GR4-05 Lehrwerkanalyse und Materialentwicklung für den sprachsensiblen Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar
Dr. Anne Gadow
10-79-4-GR4-06 Erzählen und Zuhören: Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 09:00 - 14:30 GW2 B2880
Di 13.02.18 - Fr 16.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 14:30 GW2 B2890
Dr. Anne Gadow

Germanistik Fachwissenschaften/Fachdidaktik, M.Ed.

Master of Education (M.Ed.) mit dem Unterrichtsfach Deutsch (alle Varianten)

Voranmeldungen zu den Lehrveranstaltungen verpflichtend!

Studierende des Faches Germanistik/Deutsch/Deutsch als Zweitsprache muessen sich zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen verbindlich und rechtzeitig voranmelden!

Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Es wird also eine Voranmeldung fuer Lehrveranstaltungen in sämtlichen Studiengaengen (Bachelor, Master und Master of Education) erwartet.

Diese Anmeldung geschieht ueber Stud.IP!

Sie tragen sich fuer die gewaehlte Veranstaltung ein. Angemeldet und in die Veranstaltung aufgenommen sind Sie aber erst dann, wenn Sie von der/dem Lehrenden auf demselben Weg eine Bestaetigung erhalten haben. Die Veranstaltungen fuer das jeweils folgende Wintersemester werden am 30. Juli, die fuer das nachfolgende Sommersemester am 30. Dezember in Stud.IP freigeschaltet.

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn

Erlaeuterungen

Dieses Voranmeldeverfahren dient der Orientierung der Lehrenden wie der Studierenden gleichermassen – insbesondere durch fruehzeitige Klaerung der Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen.
Die Studierenden sollen nach Moeglichkeit an der von Ihnen gewuenschten Veranstaltung teilnehmen koennen. In Ausnahmefaellen kann es allerdings notwendig werden, auf eine andere Veranstaltung auszuweichen, fuer die dann (nach der Anmeldefrist) noch weitere Studierende aufgenommen werden. Achten Sie bitte auf entsprechende „News“ oder Hinweise.
Sonderregelung: Bestimmte Veranstaltungen sind jedoch aus technischen oder organisatorischen Gruenden in der Teilnehmerzahl begrenzt. Dies wird in der Veranstaltungsankuendigung bzw. in Stud.IP auch so erlaeutert – fuer gewoehnlich in Verbindung mit der Nennung eines Auswahlkriteriums.


Anmeldeverfahren fuer Erasmus-Studierende:

Studierende, die im Rahmen des Erasmus-Programms Veranstaltungen aus dem Studiengang Germanistik/Deutsch besuchen moechten, muessen sich zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen bei den zustaendigen Dozenten per Mail anmelden. Die Mailadressen finden sich hier:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/personal/default.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

Master of Education (M.Ed.) 2.0

Masterstudiengänge "Lehramt an Gymnasien und Oberschulen" (im Anschluss an die Lehramtsoption im BA 2.0 Germanistik/Deutsch) sowie "Lehramt an Grundschulen" bzw. "Lehrämter inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Grundschule" (im Anschluss an den BA Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich)

Vgl. die entsprechenden Studienverlaufspläne unter
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/med2/verlauf.aspx

FD3 Planung und Reflexion schulischer Praxis im Fach Deutsch Pflichtmodul Gy/OS ECTS: 3

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-FD3-1 Planung und Analyse von Deutschunterricht (a)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 09.02.18 14:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 02.03.18 14:00 - 17:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Fr 09.03.18 14:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

10-M79-FD3-1 Planung und Analyse von Deutschunterricht (a):

· Freitag 9.2.2018 14.00h-16.00h

· Freitag 2.3.2018 14.00-17.00h

· Freitag 9.3.2018 14.00h-18.00h

Die Veranstaltung für ca. 15 TeilnehmerInnen findet wie angegeben in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt. Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) montags 16-18 (zweiwöchentlich; gerade KW'en) fortgesetzt. Die VeranstalterInnen aller fünf gleichartigen Veranstaltungen im Modul FD3 behalten sich die gleichmäßige Verteilung aller angemeldeten TeilnehmerInnen zur Erzielung gleicher Gruppengrößen vor - - die Zulassung zu den Veranstaltungen findet Ende des Kalenderjahres statt.

Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD3-2 Planung und Analyse von Deutschunterricht (b)

Seminar

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 16:00 - 18:00 GW2 B3770
Mo 05.03.18 16:00 - 19:00 GW2 B3770
Mo 12.03.18 16:00 - 20:00 GW2 B3770

10-M79-FD3-2 Planung und Analyse von Deutschunterricht (b):

· Montag 12.2.2018 16.00h-18.00h

· Montag 5.3.2018 16.00-19.00h

· Montag 12.3.2018 16.00h-20.00h

Die Veranstaltung für ca. 15 TeilnehmerInnen findet wie angegeben in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt. Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) montags 16-18 (zweiwöchentlich; ungerade KW'en) fortgesetzt. Die VeranstalterInnen aller fünf gleichartigen Veranstaltungen im Modul FD3 behalten sich die gleichmäßige Verteilung aller angemeldeten TeilnehmerInnen zur Erzielung gleicher Gruppengrößen vor - die Zulassung zu den Veranstaltungen findet Ende des Kalenderjahres statt.

Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD3-3 Planung und Analyse von Deutschunterricht (c)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 09.02.18 14:00 - 16:00 GW2 B3770
Fr 02.03.18 14:00 - 17:00 GW2 B1216
Fr 16.03.18 14:00 - 18:00 GW2 B3770

Die Veranstaltung für ca. 15 TeilnehmerInnen findet wie angegeben in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt. Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) montags 16-18 (zweiwöchentlich; ungerade KW'en) fortgesetzt. Die VeranstalterInnen aller fünf gleichartigen Veranstaltungen im Modul FD3 behalten sich die gleichmäßige Verteilung aller angemeldeten TeilnehmerInnen zur Erzielung gleicher Gruppengrößen vor - - die Zulassung zu den Veranstaltungen findet Ende des Kalenderjahres statt.

Dr. Bettina Noack
10-M79-FD3-4 Planung und Analyse von Deutschunterricht (d)

Seminar

Findet zum Semesterende statt. Genaue Termine werden Ende des Jahres bekanntgegeben.

Berthold Seidel ([LIS, LB])
10-M79-FD3-5 Planung und Analyse von Deutschunterricht (e)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 16.02.18 14:00 - 16:00
Fr 23.02.18 13:30 - 17:00
Fr 09.03.18 14:00 - 18:00

Die Veranstaltungen finden alle im Landesinstitut für Schule, Am Weidedamm 20, 28215 Bremen statt.

Die Veranstaltung für max. 15 TeilnehmerInnen findet wie angegeben in Blöcken nach der Vorlesungszeit des Wintersemesters statt. Sie wird im Sommersemester als Begleitveranstaltung zum Praxissemester (2 SWS) freitags 14-17 bzw. 14-16 Uhr (zweiwöchentlich; gerade KW'en) fortgesetzt. Die VeranstalterInnen aller fünf gleichartigen Veranstaltungen im Modul FD3 behalten sich die gleichmäßige Verteilung aller angemeldeten TeilnehmerInnen zur Erzielung gleicher Gruppengrößen vor. Die Zulassung zu den Veranstaltungen findet Ende des Kalenderjahres statt.

Ruth Beckmann (LB (LIS))

FD4 Ausbaukompetenzen der Sprach-, Literatur- und Mediendidaktik Pflichtmodul Gy/OS ECTS: 9

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-FD4-1 Analysieren, produzieren, rezipieren: ''Rhetorik' als Thema im Deutschunterricht [Sprachdidaktik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD4-2 Texte schreiben: Schreibdidaktische Grundlagen [Sprachdidaktik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

ACHTUNG: Das Seminar findet nur in der ersten Semesterhälfte statt!
Die Fähigkeit, Texte zu verfassen, ist über den Deutschunterricht hinaus von zentraler Bedeutung, schließlich stellen Texte eine wichtige Basis der Informationsweitergabe, Wissensvermittlung und Wissensüberprüfung dar. Im Deutschunterricht sind die Fokussierung und der Erwerb von Schreibkompetenz in besonderer Weise als eigener Kompetenzbereich verortet. Das Seminar führt in die Grundlagen schreibdidaktischer Konzeptionen ein, wobei vor allem Ansätze der Schreibprozessorientierung und der Schreibförderung sowie der Analyse von Schülertexten fokussiert werden. Es wird der Bezug zur Praxis gesucht, indem Schreibarrangements entwickelt, diskutiert und in der Schule erprobt werden, und die dadurch entstandenen Schreibprodukte ausgewertet und kommentiert werden.
Die Thematik wird in der zweiten Semesterhälfte durch das Seminar „Texte schreiben: DaZ und DaF (Projektseminar, Schwerpunkt Sek I/II)“ vertieft, das dem Wahlpflichtmodul D1 und dem General Studies-Angebot angehört. Für Studierende, die beide Seminare belegen, ergibt sich im Anschluss die Möglichkeit einer vergüteten Tätigkeit als Schreibförderlehrkraft an einer Bremer Oberstufe.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
Marie-Christin Reichert
10-M79-FD4-3 Graphic Novels im Deutschunterricht
Achtung: Veranstaltungsbeginn am 01.11.17

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 SFG 2080 (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-M79-FD4-4 Zwischen Törleß, Dr. Mantelsack und Columbine - die Schule als Thema in der Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS) Seminar

Zwischen Törleß, Dr. Mantelsack und Columbine - die Schule als Thema in der Literatur

Beschreibung:
Thomas Mann, Robert Musil und Hermann Hesse ließen ihre Erfahrungen mit der Institution Schule in ihre Literatur einfließen. Darin gerät die Lateinstunde bei Dr. Mantelsack zum Martyrium für Hanno Buddenbrook, bei Musil vergehen sich drei Schüler an einem Schwächeren und die Lehrer bekommen davon nichts mit. Der Protagonist bei Hermann Hesse, Hans Giebenrath, bringt sich (wahrscheinlich) am Ende um.
Auch in den anderen Texten schafft der Sozialraum Schule den Rahmen für die Handlungen. Wir sehen auch Veränderungen im Laufe der Zeit: Das Autoritäre rückt in den Hintergrund, die einseitige Pädagogik verschwindet aus dem Fokus, um gesellschaftlichen Veränderungen Platz zu machen, die sich stärker in der Schule ausbreiten.
Im Rahmen des Seminars werden wir die vorliegenden literarischen Beispiele inhaltlich diskutieren, um ihre fachlichen Kenntnisse zu erweitern. Welche Erfahrungen machen die Jugendlichen in der Schule? Wie nehmen die Lehrer die Schüler wahr und umgekehrt? Welches Bild von Schule wird im jeweiligen Beispiel skizziert? Wie prägt(e) die Schule die Jugendlichen?
Diese dienen als Grundlage für die weitere didaktische und methodische Auseinandersetzung, in der wir die Möglichkeiten des jeweiligen Werks für den Unterricht ausloten.
Sie erhalten bereits im Unterricht erprobte Materialien, gemeinsam erstellen wir eigene Arbeitsblätter, Tafelbilder oder Klassenarbeiten für den möglichen Unterrichtseinsatz.
An einem Beispiel erproben wir schließlich eine modellhafte Unterrichtsstunde.

Literatur Obligatorisch:
Die Ausgabe „Schule in der Literatur“ der Fachzeitschrift „Der Deutschunterricht“ (01/2014), siehe: http://www.friedrich-verlag.de/shop/schule-in-der-literatur (09.06.2017)
Für die Fachdidaktik und Methodik:
Gisela Beste (Hrsg.): Deutsch-Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II, 5., überarbeitete Aufl., Berlin 2015.
Michael Kämper-van den Boogaart (Hrsg): Deutsch-Didaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, 6., überarbeitete Aufl., Berlin 2014.
Matthis Kepser, Ulf Abraham: Literaturdidaktik – Eine Einführung, 4., völlig neu bearbeitete und erw. Aufl., Berlin 2016.

Textgrundlagen
Thomas Mann: Die Buddenbrooks (Auszug Lateinstunde, via StudIP)
Robert Musil: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (Auszug via StudIP, Hörspiel)
Hermann Hesse: Unterm Rad
Ödön von Horváth: Jugend ohne Gott (Lektüre und Hörspiel)
Janne Teller: Nichts
Stefani Kampmann/Morton Rhue: Die Welle (Graphic Novel, in Auszügen via StudIP, da der Verlag hat nur eine Auflage herausgebracht hat, sind die Kaufmöglichkeiten sehr rar, es lohnt sich aber!)
Thomas Wolfertz/WDR: Hass, mehr Hass - die Geschichte von Eric und Dylan (Hörspiel)

Fabian Sauer (LB)
10-M79-FD4-5 Journalistische Presse im kompetenzorientierten Deutschunterricht [Medienprojektseminar]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 17:00 GW2 B2880 (4 SWS) Seminar
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD4-6 Medienprojektseminar: Western. Vom Drehbuch zum Film

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 17:00 IW3 0200 IW3 0210 (4 SWS) Seminar

Western. Vom Drehbuch zum Film

Der Western ist ein filmgeschichtlich bedeutsames Genre, das eng schon mit den Ursprüngen des Kinos zusammenhängt. Die Eroberung und Besiedlung des Westens der USA ist in ihrer filmischen Form zu einem Mythos geworden. Entsprechend weisen Westernfilme eine „einfache Form“ (André Jolles) auf, die Autoren des Kinos wie John Ford, Sergio Leone und Clint Eastwood genutzt haben, um sie zu variieren und damit teilweise sehr philosophisch das Hauptthema des Genres zu verhandeln: Die Einführung des Gesetzes an den Anfängen der Zivilisation (André Bazin).

Für den Deutschunterricht ist der Western ein interessantes Thema, weil er mit dem Verhältnis von Moral und Gesetz „Grundmuster menschlicher Erfahrung“ (Sabine Pfäfflin) und damit ein universelles Thema verhandelt. Einige der bedeutendsten Werke der Filmgeschichte sind Western. Auch wenn sie teilweise schon über 60 oder 70 Jahre alt sind, sind sie immer noch spannend und sprechen gerade Jungen an. Sie eignen sich deshalb als Gegenstände, an denen im Unterricht Filmgeschichte vermittelt, aber auch Heldenbilder und Geschlechterrollen diskutiert werden können.

Der Western mit seinen deutlichen Genreeigenschaften und der einfachen Form soll im Seminar als Ausgangspunkt für Übungen zum Drehbuchschreiben dienen. Die Kategorien, die fürs Drehbuchschreiben relevant sind, ermöglichen wiederum einen analytischen Blick auf die Filme, der von den üblichen filmanalytischen Kategorien abweicht, sie dabei aber sinnvoll ergänzt. Außerdem sollen Shooting Scripts als weitere Vorstufen zum Film angefertigt werden. Im Seminar wird außerdem filmgeschichtliches Wissen zum Western-Genre vermittelt und es werden exemplarisch Filme analysiert.


Literatur:
Bert Rebhandl (2007): Western. Genre und Geschichte. Wien: Paul Zsolnay Verlag.
Blake Snyder (2015): Rettet die Katze. Das ultimative Buch über das Drehbuchschreiben. Berlin: Autorenhaus Verlag.

Dr. Bettina Noack

Masterabschlussmodul (Fachdidaktik Deutsch) Pflichtmodul / Abschlussmodul 21 CP

Das Modul besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 1 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Matthis Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-SFP-1 Masterkolloquium Schulbezogenes Forschungspraktikum

Colloquium

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B1170 (2 SWS) Colloquium

Die Veranstaltung dient der regelmäßigen Begleitung beim Erstellen der Masterthesis in der Fachdidaktik Deutsch und macht mit grundlegenden Forschungsdesigns und –methoden vertraut. Je eigene Problemstellungen können, angefangen bei der Generierung eines Forschungsthemas und erster Forschungsfragen, diskutiert werden.

Empfohlene Literatur zur Empirie:

Kepser, Matthis/ Abraham, Ulf (2016): Literaturdidaktik Deutsch. Eine Einführung. 4. völlig neu bearb. u. erw. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.

Boelmann, Jan (Hg.) (2016): Empirische Erhebungs- und Auswertungsverfahren in der deutschdidaktischen Forschung. Baltmannsweiler: Schneider.

Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Stefan Schallenberger

A3 Literaturtheorie und literaturwissenschaftliche Methodologie 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Literaturtheorie und literaturwissenschaftliche Methodologie findet regelmaessig im Wintersemester statt. Es fuehrt anhand von exemplarischen Gegenstaenden und Themen in die genannten Stoffgebiete ein. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwaehlen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-A3-01 Gender und Sprache [Mediävistik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS) Seminar
Dr. Jana Jürgs
10-79-3-A3-02 Narratologie
Narratology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Dieses Seminar beschäftigt sich mit dem nach wie vor wohl lebendigsten Forschungsfeld der theoretischen Literaturwissenschaft, der Erzähltheorie oder Narratologie. Es setzt somit fort, was der Einführungskurs mit seiner Einführung in die Erzähltextanalyse begonnen hat, intensiviert dies aber in zwei Hinsichten: Zum einen werden anhand von Textbeispielen (bei gegebener Nachfrage von Studierenden aus dem Grundschullehramt auch solche aus dem Bereich der Kinder- und Jugendliteratur) die Analyseinstrumentarien und Begrifflichkeiten der Narratologie intensiv eingeübt und überprüft, zum anderen werden auch aktuelle theoretische Fragen der Erzähltheorie erörtert.
Textgrundlage des Seminars ist zum einen die umfassende Einführung von Tilmann Köppe und Tom Kindt: Erzähltheorie. Eine Einführung. Stuttgart (Reclams UB 17683) 2014, die ggf. um weitere Einführungstexte ergänzt wird – etwa die Online-Einführung in die Narratologie von Fotis Jannidis, Katrin Dennerlein und mir, die im Rahmen des Projekts LiGo im WWW zur Verfügung steht (http://www.li-go.de) –,
zum anderen einige kürzere literarische Erzähltexte (bzw. Ausschnitte aus längeren Erzähltexten), die ich auch mit Blick auf die Teilnehmerschaft des Seminars im Juli und August auswählen werde.
Einen konkreten Plan für dieses Seminar finden Sie ab spätestens Ende September in Stud.IP.
Im Modul A3 („neue Studienstruktur“) ist es möglich, durch eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen.
Im Modul IIIC („alte Studienstruktur“) ist es möglich, durch eine Hausarbeit oder eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen. Die (theoretisch mögliche) Prüfungsform Klausur wird nicht angeboten.

Dr. Uwe Spörl
10-79-3-A3-03 Materialität der Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 A1260 (2 SWS) Seminar

Die meisten Texte, mit denen wir arbeiten, stehen uns heute digital zur Verfügung – sie sind leicht durchsuchbar, in unterschiedlichen Schriften darstellbar und überall permanent verfügbar. Im Seminar soll Gegenteiliges in den Blick genommen werden: Die Materialität von Literatur, also die Tatsache, dass Texte ihrer materiellen, historischen Gestalt nach gerade nicht leicht durchsuchbar, nicht in unterschiedlichen Schriften darstellbar und nicht überall permanent verfügbar sind. Begegnet Literatur uns doch – schon im Stadium des Manuskriptes – in der Regel als Schrift auf Papier; später dann am häufigsten eingebunden in das Artefakt Buch, das ein spezifisches Format hat, eine spezifische Typographie, vielleicht an ganz spezifischen Positionen ausgestattet ist mit Bildern. Wir wollen diese vielleicht allzu selbstverständlichen Phänomene in historischer Perspektive zum Gegenstand nehmen und – beginnend mit dem 18. Jahrhundert – uns z.B. Fragen nach den kommunikationspolitischen Implikaturen von Buchformaten, den publikationsstrategischen Funktionalisierungen von Typographien und der Funktion von Buchillustration stellen. Nicht zuletzt bleibt zu klären, inwieweit literarische Texte selbst ihre materialen Bedingungen reflektieren.

Florian Pehlke
10-79-3-A3-04 Narrative der Erschöpfung. Müdigkeit, Verausgabung und Burnout in Literatur und Theorie (19. - 21. Jhd.)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 5210 (2 SWS) Seminar

„Erschöpfung hat Konjunktur. […] Die Rede von Erschöpfung ist ubiquitär geworden“. Mit diesen Statements beginnt Wolfgang Martynkewicz seine Monographie Das Zeitalter der Erschöpfung (2013) – und verweist damit auf ein Thema, das von hoher Aktualität und sozialer Brisanz ist. Der Spiegel sprach in einer Ausgabe („Ausgebrannt. Das überforderte Ich“) sogar von der „Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts“ und von den Deutschen als „Volk der Erschöpften“ (Dettmer/Shafy/Tietz 2011).
Das Seminar nimmt die Relevanz des Themas zum Anlass, um den Zusammenhang von Erschöpfung und Literatur in den Mittelpunkt der Auseinandersetzung zu stellen. Erstens wird es um die kultur- und literaturtheoretische Reflexion solcher Phänomene gehen, die mit dem Begriff ‚Erschöpfung’ assoziiert sind und symptomatisch auf einen gesellschaftlichen Zustand verweisen, der in jüngster Vergangenheit seitens der Sozialphilosophie und Kultursoziologie kritisch in den Blick gerückt worden ist. Dabei sollen auch literaturtheoretische Ansätze zu Erschöpfung produktiv gemacht werden (Gilles Deleuze, Roland Barthes). Hieran anschließend fragt das Seminar nach den ästhetischen Dimensionen des Themas und unternimmt zweitens exemplarische Lektüren literarischer Texte, die Formen von Erschöpfung auf unterschiedliche Weise verhandeln. Nicht nur drängt sich die Frage auf, wie die Texte Erschöpfungsgeschichten (Narrative) in verschiedenen diskursgeschichtlichen Kontexten archivieren. Vor allem frage das Seminar nach dem subversiven Potential der Literatur. Inwiefern schafft es die Literatur, eine kritische Sicht auf „Pathologien des Sozialen“ (Honneth) zu entwickeln? Von welchen ästhetischen Gegenstrategien machen die Texte Gebrauch? Gibt es so etwas wie eine ‚literarische Entschleunigung’? Und welche utopischen Modelle entwirft die Literatur, um Wege aus der Erschöpfung zu imaginieren?
Voraussetzung für die Teilnahme ist die mündliche Beteiligung an Diskussionen und Gruppenarbeiten sowie die Bereitschaft zu herausfordernden Lektüren theoretischer Texte.

Dr. Julian Osthues
10-79-3-A3-05 Autorschaftstheorien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS) Seminar

In diesem Seminar wollen wir uns mit verschiedenen Positionen zur Frage auseinandersetzen, ob und wenn ja, in welcher Weise die Berücksichtigung des 'Autors' für die Interpretation von (literarischen) Texten notwendig, wünschenswert, irrelevant oder störend ist. Im Zuge dessen werden wir auch klären müssen, was eigentlich ein 'Autor' ist und was man von einem solchen in Texten erkennen kann. Textgrundlage wird folgende Anthologie sein: Texte zur Theorie der Autorschaft, hrsg. u. kommentiert v. Fotis Jannidis u.a., Stuttgart 2009.

Hauke Harm Kuhlmann
10-79-3-A3-06 Theorie und Geschichte des Märchens

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

In diesem Seminar im Modul A3 wollen wir uns mit unterschiedlichen Literaturtheorien sowie Zugangsweisen zur Literatur am Beispiel des (Volks-)Märchens beschäftigen. Dazu werden wir auch grob auf die Geschichte des Märchen eingehen.

Hauke Harm Kuhlmann
10-79-3-A3-08 Literatur und Gesellschaft. Positionen von Schiller bis Bourdieu

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mi. - So. (2 SWS) Seminar

Dass für die Kunst - und damit auch für die Literatur - seit dem Aufkommen der Genieästhetik gern so etwas wie 'Zweckfreiheit', 'Eigengesetzlichkeit', 'Autonomie' oder 'Souveränität' reklamiert wird, bedeutet schon allein deshalb keinesfalls, dass Literatur sich tatsächlich jenseits ihrer gesellschaftlichen Bedingungen abspielt, weil ihre Produktion und Rezeption eben auch ein gesellschaftlicher Prozess ist - man denke an Buchmessen, Literaturskandale oder den Hype um so manche Buchveröffentlichung. Was bedeuten dann aber Konzepte wie 'Autonomie' oder 'Eigengesetzlichkeit'? Und wie lässt sich das Verhältnis von Literatur und Gesellschaft vor dem Hintergrund solcher Forderungen bestimmen? Diesen und anderen Fragen, die den gesellschaftlichen Aspekt von Literatur berühren, soll in diesem Seminar anhand einer Auswahl theoretischer Texte u.a. von Schiller (Idealismus), Adorno (Kritische Theorie), Luhmann (Systemtheorie) und Bourdieu (Ökonomie symbolischer Güter) nachgegangen werden.

Ein genauer Seminarplan wird zu Semesterbeginn bei Stud.Ip zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für einige Textmaterialien.

Die Modulprüfung kann im Rahmen dieses Seminars in Form einer mündlichen Prüfung abgelegt werden.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-3-A3-09 Methodologische Grundlagen der Literaturwissenschaft. Analytik und Synthetik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2890 GRA2 0180 (2 SWS) Seminar
Dr. Hans Rudolf Wahl

B3 Sprache in Denken und Handeln 6 CP/ 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Andreas Rothenhoefer/ Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul "B3 Sprache in Denken und Handeln" macht die Studierenden mit linguistischen Theorien und Methoden der Semantik und Pragmatik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst zwei entsprechende Seminare, aus denen zwei Studienleistungen und eine Pruefungsleistung erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-3-B1.1-1 Kontrastive Linguistik Französisch-Deutsch

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

"In diesem Seminar wollen wir die französische und die deutsche Sprache hinsichtlich ihrer Strukturen und Verwendungsweisen kontrastiv betrachten. Vergleichend untersuchen werden wir sowohl syntaktische, morphologische und phonologische Phänomene als auch lexikalische oder pragmatische Aspekte. Auch werden wir uns kontrastiv mit Textsorten und Varietäten beschäftigen und uns mit Übersetzungen auseinandersetzen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Beherrschung der französischen Sprache.

Einführende Literatur:
Blumenthal, Peter (1997): Sprachvergleich Deutsch-Französisch. Tübingen (Niemeyer).
Wandruszka, Mario (1998): Die europäische Sprachengemeinschaft: Deutsch Französisch Englisch Italienisch Spanisch im Vergleich. Tübingen (Francke)."

Dr. Katrin Mutz
10-79-3-B3-01 Diskurstheorie und -analyse

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-79-3-B3-02 Textlinguistik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-3-B3-03 Sprache in der Politik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Die (gesprochene und geschriebene) Sprache stellt für den Menschen als zoon politicon das maßgebliche Kommunikationsmittel und Zeichensystem im Verbund mit anderen bildlichen und nonverbalen Mitteilungsformen (Modalitäten) dar. Sprachliche Kommunikation und Texte als persuasive, regulative, instrumentale und integrative Sprachspiele stehen im Zentrum aller politischer und legislativer Vorgänge und Handlungen. Das Seminar will einen Einblick in die Funktionen, Textsorten und Strukturen politischer Kommunikation sowie in die Möglichkeiten und Probleme der (korpus-)linguistischen Analyse politischer Sprache geben. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Rolle von Sprache im aktuellen Bundestagswahlkampf.

Unterrichtsformen: Impulsreferate, Dozentenvortrag, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Textlektüre und Medienbeispiele.

Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-3-B3-04 Linguistisches Arbeiten als Prozess - Theorien, Inhalte, Methoden

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS) Seminar
Linda Kleber
10-79-3-B3-05 Grundlagen der Pragmatik

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS) Seminar

Die linguistische Pragmatik befasst sich mit dem Sprachgebrauch in all seinen Facetten, d.h. mit der Verwendung von Sprache in spezifischen Äußerungssituationen unter Berücksichtigung des Handlungscharakters und der Kommunikativität von Sprache. Im Seminar soll zunächst die Relevanz der Pragmatik für die gesamte Linguistik aus philosophischer und wissenschaftsgeschichtlicher Perspektive herausgestellt werden. Hauptgegenstand der Veranstaltung sind dann die zentralen theoretischen Ansätze und Konzepte der linguistischen Pragmatik (Deixis, Sprechakte, Implikaturen, Präsuppositionen u.a.) sowie einige eher praxisbezogene und interdisziplinäre Forschungsfelder (z.B. Höflichkeitstheorie, Gesprächsanalyse). Die Veranstaltung wird zugleich theoriebasiert und anwendungsorientiert ausgerichtet sein. Neben der gemeinsamen Einarbeitung in die Materie und der Analyse von Beispielen wird es Raum für von den Studierenden eigenständig erarbeitete Präsentationen und Leistungen geben.

Jan-Henning Kromminga

A11 Literatur und Interkulturalität 6 CP/ 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Literatur und Interkulturalitaet findet regelmaessig im Wintersemester statt. Es behandelt exemplarische Gegenstaende und Themenfelder der interkulturellen Germanistik. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwaehlen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A11-1 Fremde Figuren in der Literatur des 19. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 B0100 (2 SWS) Seminar

Interkulturalität in der Form der Begegnung von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen ist kein neues Phänomen. Schon in kanonischen Texten des 19. Jahrhunderts tauchen ‚fremde Figuren‘ auf, deren Fremdheit auf sehr unterschiedliche Weise und mit sehr unterschiedlichen Zielrichtungen konstruiert wird. Es wird jeweils zu untersuchen sein, wie diese Fremdheit literarisch inszeniert, wozu sie jeweils eingesetzt, ob die Fremdheit im Laufe der Texte aufgelöst, verstärkt, affirmiert usw. wird. Steht die kulturelle Fremdheit im Sinne von Alterität in einem Zusammenhang mit der Erzeugung von ästhetischer Alterität oder ‚Verfremdung‘?
Im Lauf des Seminars werden uns die folgenden Autoren und Texte beschäftigen: Heinrich von Kleist (Die Verlobung von St. Domingo), Achim von Arnim (Isabella von Ägypten), Clemens Brentano (Die mehreren Wehmüller und ungarischen Nationalgesichter), Johann Wolfgang Goethe (Novelle), Karl Gutzkow (Der Prinz von Madagaskar), Adalbert Stifter (Katzensilber), Theodor Storm (Von Jenseit des Meeres), Wilhelm Raabe (Meister Autor oder Die Geschichte vom versunkenen Garten), Gottfried Keller (Don Correa), Karl May (Durch die Wüste), Theodor Fontane (Effi Briest), Hugo von Hofmannsthal (Das Märchen der 672. Nacht).

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A11-2 Der deutsch-türkische Erzähler Feridun Zaimoglu

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar

Seminarkommentar „Der deutsch-türkische Erzähler Feridun Zaimoḡlu“:

Neben Emine Sevgi Özdamar, Zafer Ṣenocak, Selim Özdogan oder Nuran David Calis gehört Feridun Zaimoḡlu zu den wichtigsten Autoren der jüngeren deutsch-türkischen Literatur. Was seit den 60er Jahren in der Germanistik zunächst als Gastarbeiterliteratur, dann als Literatur der Migration und schließlich als inter- bzw. transkulturelle Literatur bezeichnet wird, ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil des deutschen Kulturbetriebs geworden. Für jeden Interessierten, der aufmerksam den Buchmarkt sowie die Literatursendungen in Hörfunk und Fernsehen verfolgt, ist inzwischen unübersehbar, dass Zaimoḡlu zu den in den Medien am meisten diskutierten Autoren deutscher Sprache gehört.
Schon mit seinem Debüt „Kanak Sprak“ (1995) erregte er großes Aufsehen, weil es hier zum ersten Mal musterhaft gelingt, den literarischen Diskurs der Bundesrepublik für die bislang mehrheitskulturell abjekte, authentische Sprache junger Deutschtürken zu öffnen. Seitdem sind mehr als ein Dutzend Erzählbände und Romane erschienen, in denen er Gestalten und Motive des orientalisch-islamischen Kulturkreises seiner Herkunft mit solchen der bundesrepublikanischen Gegenwartskultur zusammenführt. Typisch für seine Poetik ist, dass er dabei Formen aus der Tradition insbesondere der deutschen Literatur, wie z. B. den Briefroman, reaktualisiert, d. h. mit neuer Bedeutung auflädt.
Im Seminar wollen wir uns durch Lektüre den Texten nicht nur inhaltlich nähern, sondern uns auch am Beispiel ausgewählter Passagen mit wichtigen theoretischen Konzepten der interkulturellen Germanistik, z. B. denen der Hybridität (Bhabha 1994), der Inter- (Schmitz 1991) und Transkulturalität (Welsch 1997) vertraut machen. Hinzu kommen die Begriffe des Performativen (Fischer-Lichte 2004) und der Hate Speech (Butler 1997/dt. 2006), die den Inszenierungscharakter von Wirklichkeit bzw. die Verschränkung von Körper und Diskurs, Subjekt und Macht thematisieren (s. Blumentrath et al. 2007). Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Literaturanalyse im Zeichen von Migration und Globalisierung ‒ insbesondere der damit einhergehenden Herausforderungen durch Pluralisierung ‒ neue theoretische Ansätze erforderlich macht, die wir uns im Kurs aneignen wollen.
Wer sich in der vorlesungsfreien Zeit auf das Seminar vorbereiten will, mag vielleicht mit den Erzählungen „Zwölf Gramm Glück“ (2004), dem frühen Künstlerroman „German Amok“ (2002) oder auch dem Briefroman „Liebesmale, scharlachrot“ (2000) beginnen.
Ein Seminarplan + Literaturliste wird zu Beginn des Kurses bekannt gegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-5-A11-3 Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1-HS H1010 (2 SWS) Seminar

Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman

Das Thema „Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman“ umfasst unterschiedliche Aspekte, die im Rahmen dieses Seminars herausgearbeitet werden sollen. Zum einen geht es um die Erfahrung gelebter Mehrsprachigkeit, wie sie beispielsweise in Olga Grjasnowas Roman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) angesprochen wird. Die Protagonistin wuchs in Aserbaidschan auf und spricht neben ihrer Muttersprache Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und „ein bisschen“ Polnisch. Bereits im Grundschulalter – mit ihren Eltern beim Ausländeramt – macht sie die Erfahrung, „dass Sprachen Macht bedeuteten. Wer kein Deutsch sprach, hatte keine Stimme, und wer bruchstückhaft sprach, wurde überhört.“ Während ihres Studiums der Dolmetscherwissenschaften spottet sie, dass für ihren Professor im Gegensatz zu ihrer eigenen Erfahrung Multikulturalismus nur „in Kongresshallen, Konferenzgebäuden und teuren Hotels“ stattfinde. Im Gegensatz zu dieser kritischen Perspektive, die soziale Abwertung und Überforderung benennt, steht das spielerisch-kreative Mehrsprachenlernen in Peter Waterhouse‘ kurzem Text „Klangtal“ (2003). Darin heißt es, dass sich dem kleinen österreichischen Jungen Heinrich, der in Singapur aufwächst, die Sprachen und Klänge genussvoll verwischen: „Die Hosentaschen des Kindes waren gefüllt mit blauen Taschentüchern. Es war gut, mit dem Knoten die Nasenspitze zu kitzeln. Die Nase war Obst, nämlich etwas, das zuoberst lag, Obst; die Nase spürte das Obst, das die Straße entlang zum Verkauf oder Verschenken angeboten lag, sie war aber selbst Obst; Ananas, Malaysisch nanas, duftete, und die Nase war Ananase. Das Kind kitzelte seine Nase, das Kitzeln war wie Kosten, es war ein kitzliges Tasten, aber Tasten war wie das englische to taste. Das Kind tastete auf Deutsch mit der Taschentuchecke oder Tastentuch die Nase ab aber auf Englisch it tasted too auch.“ Neben den Mehrsprachigkeitserfahrungen der Figuren steht als weiterer wichtiger Aspekt des Seminars die Mehrsprachigkeit der literarischen Texte selbst, die zum Teil wie selbstverständlich zwischen verschiedenen Sprachen hin und her springen oder vertraute Sprachgrenzen überschreiten. So heißt es beispielsweise in W. G. Sebalds „Die Ausgewanderten“ (2003): „Zum letztenmal besuchte ich den Adelwarth-Onkel im November. Als ich aufbrechen, mußte, bestand er darauf, mit mir vors Haus zu treten. Und zu diesem Zweck legte er eigens mit vieler Mühe seinen Paletot mit dem schwarzsamtenen Kragen an und setzte sich einen Homburg auf. I still see him standing there in the driveway, sagte die Tante Fini, in that heavy overcoat looking very frail und unsteady. Es war ein eisiger, lichtloser Morgen, als ich Cedar Glen West wieder verließ.“ Während Sprachwechsel in eine im entsprechendem Kulturkreis verbreitete Fremdsprache nahtlos verfolgt werden können, lösen Einwürfe, die nicht ohne spezifische Kenntnisse verständlich sind, Irritationen aus. So ist es beispielsweise bei einer Gesprächssituation in Terézia Moras Roman „Alle Tage“ (2004): „Prime bjen esasa ndeo, sagt der Junge. Prime. Was? Songo. Nekom kipleimi fatoje. Pleida pjanolö. Was sagt er? Hören Sie, Schwester?“
Literaturliste und Seminarplan finden sich ab August auf StudIP.

Ina Düking (LB)
10-79-5-A11-4 Literatur und Film als „third space“ in der interkulturellen Literaturwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar

In der interkulturellen Literaturwissenschaft wird seit einigen Jahren die third-space-Theorie als recht avancierter Ansatz diskutiert. Sie analysiert eine bestimme Form der Hybridisierungen, also der Mischungen von Kulturen. Dabei geht es nicht um eine Art von Synthese von heterogenen Polen, sondern darum, daß Räume geschaffen werden, in denen sich zwei Kulturen wechselseitig neu konstruieren. Das hat zur Folge, daß die Kriterien der Identität der Differenzen neu verhandelt werden können. Eine besondere Form dieses kulturellen Raumes zur wechselseitigen Konstruktion des Eigenen und des Fremden bilden die Literatur und der Film. Literarische Texte und Filme, die entweder den Anspruch erhaben, solche Räume darzustellen oder die selbst als 'third-spaces' angesehen werden können, sollen im Zentrum des Seminars stehen.
In einer ersten einführenden Phase des Seminars sollen die theoretischen Grundlagen gelegt werden und an einem Text, der bestrebt ist, sie direkt umzusetzen, erprobt werden. In einem zweiten Arbeitsschritt sollen literarische Texte und Filme auf ihre Arbeit mit diesem Konzept und in ihrer Funktion als 'third space' untersucht werden. Ausgewählt wurden zwei Gruppen von Texten und Filmen zunächst sollen Werke von Friedrich Glauser und Rainer Werner Fassbinder im Mittelpunkt stehen, die dieses Konzept umsetzen, noch bevor es von der Theorie überhaupt erfaßt wurde, in einem zweiten Schritt sollen aktuelle und eben erschienene Werke auf ihre Bedeutung als 'third space' hin untersucht und diskutiert werden, die Filme 'Le Havre' und 'Die andere Seite der Hoffnung' von Aki Kaurismäki und die Romane 'Vor dem Fest' von Sasa Stanisic und 'Mörikes Schlüsselbein' von Olga Martynova.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-5-A11-5 Hybride Identitäten und kulturelle Hybridität. Literarische Manifestationen deutscher Deutscher mit Migrationshintergrund

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS) Seminar
Dr. Hans Rudolf Wahl

A12 Literatur und Medien 6CP / 4SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul A 12 Literatur und Medien wird regelmaessig im Wintersemester angeboten. Es betrifft unterschiedliche Medienkulturen (vom Medium Buch ueber den Film bis zu den neuen Medien) und widmet sich in historischer und systematischer Perspektive den Problemstellungen einer medienaesthetisch erweiterten Literaturwissenschaft.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A12-1 Früher Buchdruck [AL]

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 10:15 - 11:45 GW2 B3850
Fr 10.11.17 15:00 - 19:00 GW2 B2890
Sa 11.11.17 09:00 - 16:00 GW2 B2890
Fr 24.11.17 15:00 - 19:00 GW2 B2890
Sa 25.11.17 09:00 - 16:00 GW2 B2890
Elisa Pontini (LB)
10-79-5-A12-2 LiteraTour Nord - Literaturkritik und Dichterlesung [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Seminar

Auf die LiteraTour Nord (http://www.literatournord.de) gehen jeden Winter von Oktober bis Februar sechs Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und lesen aus ihren Neuerscheinungen in Oldenburg, Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg und Hannover. Sie bewerben sich damit um den „Preis der LiteraTour Nord“, der mit 15.000 Euro dotiert ist. Moderiert werden die Veranstaltungen von Professorinnen und Professoren der Literaturwissenschaft, die das Programm zum Gegenstand einer regulären Lehrveranstaltung des jeweiligen Wintersemesters machen und so den Studierenden Gelegenheit zum direkten Gespräch mit den Autorinnen bzw. Autoren geben.
Im Winter 2017/18 lesen in Bremen (jeweils am Sonntagabend um 20 Uhr im Café Ambiente, Osterdeich 69a):
22.10. Michael Roes: Zeithain (Schöffling)
05.11. Carmen Stephan: It’s all true (S. Fischer)
03.12 Jochen Schmidt: Zuckersand (C.H. Beck)
07.01. Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann (DuMont)
21.01. Lukas Bärfuss: Hagard (Wallstein)
28.01. Jonas Lüscher: Kraft (C.H. Beck)
Das Seminar, zu dem der Besuch der Lesungen am Sonntagabend obligatorisch gehört (eingeschriebene TeilnehmerInnen des Seminars haben freien Eintritt), findet in der Regel jeweils am Montag vor oder nach der Lesung statt (Vorbesprechung am 16.10.). Inhaltlich wird es um die medialen und performativen Aspekte von Literatur und Literaturkritik und um Fragen der literarischen Wertung gehen. Im Mittelpunkt stehen jeweils die Neuerscheinungen, die von einem literaturwissenschaftlichen Blickwinkel aus betrachtet werden.
Studienleistungen für das Modul A12 können erworben werden durch Rezensionen und/oder Berichte über die Lesungen, die ggfs. über die Seite http://www.literaturkontor-bremen.de online gestellt werden können, bzw. in einzelnen Fällen durch Interviews mit den Autorinnen und Autoren.
Als Ergänzung findet im Bereich der General Studies die Veranstaltung „Kreatives Schreiben: Kritiken schreiben - Ein Trainingsseminar im Rahmen der LiteraTour Nord 2017-18“ (Jens Laloire; Mo. 16-18 Uhr) statt. Beide Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden.
Alle Studierenden aus den literaturwissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen, die Interesse an der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur haben, sind herzlich willkommen!

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A12-3 Das Schöne schreiben. Johann Joachim Winckelmanns Prosa [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B1700 (2 SWS) Seminar

Johann Joachim Winckelmann (1717 bis 1768) war der wohl einflussreichste Kunstgelehrte des 18. Jahrhunderts: Er gilt als Begründer des Klassizismus, dem maßgeblichen ästhetischen Paradigma der Goethezeit. Dass sich bildkünstlerische Schönheit allererst an den Werken der Antike – das waren v.a. die im Vatikan aufgestellten Statuen Apoll, die Laokoon-Gruppe und der Herkules-Torso – lernen ließ, war die normative Annahme seiner Kunsttheorie. Zuerst entfaltete er sie in den Gedancken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerey und Bildhauerkunst (1755), später erfuhr sie eine systematische Historisierung in Winckelmanns Hauptwerk, der Geschichte der Kunst des Altertums (1764). In seinen Texten führte der in Stendal geborene Sohn eines Schuhmachers allerdings nicht nur neue ästhetische Ideale ein, sondern auch eine neue Methode: die unmittelbare Anschauung. „Ich habe alles, was ich zum Beweis angeführet habe, selbst und vielmal gesehen […]“ lautet die Prämisse seiner kunsthistorischen Bemühungen. Das war zu seiner Zeit keineswegs selbstverständlich: Immerhin gab es (abgesehen von Kupferstichen) weder Abbildungsmöglichkeiten, noch Museen und nach Rom reisen konnte man auch nicht ohne weiteres. Der wichtigste Ersatz für das direkte Kunsterlebnis war also in der Regel die Kunstbeschreibung. Im Seminar wollen wir vor diesem Horizont einen Blick auf die Winckelmannschen Texte, vor allem seine Kunstbeschreibungen, werfen. Wie funktioniert eine Textsorte, die ein materiell nicht präsentes Kunstwerk mit sprachlichen Mitteln zu evozieren gedenkt und dabei zugleich beweisen möchte, dass sie auf unmittelbarer Erfahrung beruht?

Florian Pehlke
10-79-5-A12-4 Die Ästhetik der Fernsehserie [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Die eine Ästhetik der fiktionalen Fernsehserie gibt es nicht. Gegen eine solche Vereinfachung spricht schon die schiere Fülle unterschiedlicher Varianten (z.B. 'klassische' Fernsehserie, Sitcom, Miniserie, Animationsserie, Soap Opera, Telenovela, Scripted Reality). Hinzu kommen aber auch die Einflüsse genrespezifischer Ästhetiken (z.B. Western, Science Fiction, Fantasy, Horror, Kostümdrama, Krimi), ökonomischer Faktoren und technologischer Veränderungen. Gerade die letzteren beiden Punkte machen deutlich, dass die Rede von einer Ästhetik der Fernsehserie eben auch einem historischen Wandel unterliegt. Die Entwicklung neuer Distributionsmöglichkeiten (vom klassischen Fernsehen übers PayTV und Homevideo zum Streaming (und ggf. Pirating)) kreiert nicht nur neue Rezeptionsweisen (binge watching), sondern auch neue Vermarktungsmodelle ('Premium'-Inhalte für Bezahlkunden), die sich unmittelbar auf die ästhetische Gestalt von Fernsehserien auswirken. Gleiches gilt selbstredend für technische Neuerungen, z.B. im Bereich der visuelle Effekte/Spezialeffekte oder aber die Umstellung auf HDTV. Die Vielfalt von Ästhetiken der Fernsehserie, die sich hier abzeichnet, soll im Rahmen dieses Seminars anhand einer kleinen Auswahl wenigstens schlaglichtartig beleuchtet werden. Dabei soll ein Fokus auf dem Zusammenspiel künstlerischer, ökonomischer und technologischer Faktoren bei der Genese spezifischer Serienästhetiken liegen.

Ein Seminarplan wird zu Semesterbeginn über Stud.IP zur Verfügung gestellt.

Als vorbereitende und begleitende Lektüre wird empfohlen: Knut Hickethier: Film- und Fernsehanalyse, 5. Aufl., Stuttgart/Weimar 2012; Markus Schleich/Jonas Nesselhauf: Fernsehserien. Geschichte, Theorie, Narration, Tübingen 2016.

Die Modulprüfung kann im Rahmen dieses Seminars in Form einer Hausarbeit abgelegt werden.

Christian Schienke, M.A. (LB)
10-79-5-A12-5 Der Körper des Mannes. Ästhetische Utopien von Männlichkeit im deutschen Faschismus [NL]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mi 13.12.17 18:00 - 20:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Mi 20.12.17 18:00 - 20:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum )
Dr. Hans Rudolf Wahl

A14 Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de

Das Wahlpflichtmodul Literatur des Mittelalters und der Fruehen Neuzeit vertieft das literaturgeschichtliche Studium im Bereich der vormodernen Literatur (8. – 16. Jahrhundert) und ihrer Rezeption. Es wird regelmaessig im Winter- und im Sommersemester angeboten.
Das Modul besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A14-1 Mittelalterliche Texte und ihre modernen Bearbeitungen (vor allem in der Kinder- und Jugendliteratur)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Jana Jürgs
10-M79-I1a-1 Körpergeschichte des Mittelalters als Literaturgeschichte

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS) Vorlesung

Eine Körpergeschichte des Mittelalters als Literaturgeschichte erforscht Körperbilder und -zeichen in der deutschen Literatur vom Frühmittelalter bis in die Frühe Neuzeit. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem "beschädigten" Körper, der Spuren von Krankheit und Verletzung, von körperlicher, sensueller und geistig-seelischer Beeinträchtigung aufweist. Aber auch Monstren, Riesen und Zwerge sollen ins Blickfeld rücken.
Körperzeichen stellen kulturelle Repräsentationen dar. Literatur spielt dabei eine besondere Rolle, denn sie kann den Blick auch auf Imaginiertes und Gewünschtes, Ängste und Gefährdungen, Möglichkeiten und Grenzen lenken, die auch außerhalb der erlebbaren Realität angesiedelt sein können. Literatur bietet Sinnkonstrukte und Bewältigungshilfen an, die sich nicht direkt an Alltagstauglichkeit und dem Paradigma des ‚Funktionieren-Müssens’ messen lassen müssen.
Je nach Studiengang und Modul sind unterschiedliche Studienleistungen und Prüfungsformen vorgesehen, über die in der ersten Sitzung informiert wird.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-I1b-2 Komik- und Gewalttheorien am Beispiel vormoderner Schwankliteratur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 SFG 2070 (2 SWS) Seminar

Schwankdichtungen des Mittelalters nehmen mit schwarzem Humor und auf derbe, oft gewaltverherrlichende Weise das menschliche Zusammenleben der verschiedenen Geschlechter, Altersgruppen und Stände ins Visier. Im Seminar sollen Komik- und Gewalttheorien an verschiedenen Mären des 13.-15 Jahrhunderts, an Fastnachtspielen sowie am 'Ulenspiegel' erprobt werden.
Je nach Studiengang und Modul sind unterschiedliche Studienleistungen und Prüfungsformen vorgesehen, über die in der ersten Sitzung informiert wird.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock

A15 Kinder- und Jugend-Literatur und -Medien Wahlpflichtmodul 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: tobias@kurwinkel.de

Das Modul Kinder- und Jugend-Literatur und -Medien findet regelmäßig im Wintersemester statt. Aus dem Angebot sind 2 Veranstaltungen zu je 2 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-5-A15-1 Kinder- und Jugendliteraturkritik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-M79-5-A15-2 Transmediale Kinderwelten

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar

Kinderwelten sind im 21. Jahrhundert Medienwelten: Nicht nur ist der Lebensalltag von Kindern und Jugendlichen stark vom Umgang mit (interaktiven) Medien geprägt, sie rezipieren auch Geschichten verstärkt über eine Vielzahl verschiedener Ausdrucksmedien wie Literatur, Comics, Filme, Theaterstücke und (Computer-)Spiele.
Daraus ergeben sich nicht nur Wechselwirkungen zwischen Medien in Form von Adaptionen, Medienkonvergenz und intermedialen Bezugnahmen – die beschriebenen Wechselwirkungen bringen auch möglicherweise innovative Erzählformen hervor, zum Beispiel ludische Erzählformen, die mit Mischformen aus spielerischen und erzählerischen Elementen experimentieren.
Im Rahmen dieses Seminars werden wir uns zum einen mit aktuellen Intermedialitäts- und Transmedialitätstheorien beschäftigen, wobei die Arbeiten der Narratologen Henry Jenkins, Irina O. Rajewsky, Marie-Laure Ryan, Jan-Noël Thon und Werner Wolf im Fokus stehen. Zum anderen werden wir exemplarisch ausgewählte transmediale Erzählwelten für Kinder und Jugendliche analysieren.

Dr. Philipp Schmerheim

B11 Historische Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul 6 CP 4 SWS

Modulbeauftragte: Dr. Ute Siewerts, Kontakt: siewerts@uni-bremen.de

Das Modul "B11 Historische Sprachwissenschaft" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Sommersemester statt und schliesst mit einer Klausur (90 Minuten) oder muendlichen Pruefung zu einer der beiden Einzelveranstaltungen ab.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-B11-1 Einführung in das Althochdeutsche

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 B3770 (2 SWS) Seminar

Hinweis für Studierende:
Eigentlich wird das Modul B11 nur im Sommersemester angeboten. Ausnahmsweise biete ich bereits im Wintersemester 2017/18 eine Lehrveranstaltung für B11 an, die Sie dann im Sommersemester um eine zweite Veranstaltung ergänzen können.

Das Althochdeutsche (ca. 750-1050) ist die früheste textlich überlieferte deutsche Sprachstufe. Das Seminar wird in die Grundlagen und die historischen Hintergründe des Althochdeutschen einführen und charakteristische Texte aus diese Zeit behandeln.

Dr. Ute Siewerts

B12 Sprache und Gesellschaft 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul „B12 Sprache in Denken und Handeln“ macht die Studierenden mit Beschreibungsansaetzen und Themen der Text- und Diskurslinguistik sowie der Soziolinguistik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber ein Semester (Winter); es umfasst zwei entsprechende Seminare, aus denen zwei Studienleistungen und eine Pruefungsleistung erbracht werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-B12-1 Entwicklungstendenzen der deutschen Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-5-B12-2 Presse- und Mediensprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar
Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-5-B12-3 Gesprochene Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 GW2 B3850 (2 SWS) Seminar
N. N.
10-79-5-B12-4 Sprache und Identitätskonstruktionen

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 16:15 - 17:45 SFG 1040 (2 SWS)

Dass Menschen sich zusammenschließen und sich abgrenzen, sich miteinander solidarisieren oder sich voneinander distanzieren, sind fundamentale soziale Prozesse, aus denen verschiedenste kollektive Identitäten generiert werden können. Und gleichzeitig geschieht dies in den allermeisten Fällen durch kommunikative Handlungen, die größtenteils sprachlich ablaufen und somit sprachwissenschaftlich untersucht werden können. Genau hier wird dieses genuin interdisziplinäre Seminar ansetzen: Mit welchen sprachlichen Mitteln erschaffen „wir“ uns unsere Gruppenidentitäten, unsere inklusiven und exklusiven Zugehörigkeiten? Benutzen „wir“ dabei in allen Lebenslagen und Gesellschaftsbereichen die gleichen Mittel? Und wie lassen sich diese Mittel adäquat beschreiben?
Nach einer fundierten Einführung in relevante Theorien und Methoden der Diskurs- und der Kognitiven Linguistik inklusive einer kritischen Reflexion des Identitätsbegriffs und seiner Gültigkeit sollen die Studierenden unter Anleitung verschiedene Identitätskonstruktionen linguistisch analysieren und im Seminar vorstellen bzw. diskutieren. Dabei können ganz unterschiedliche Kategorisierungen und soziale Bezüge ausgewählt werden und als Grundlage der Analyse dienen (bspw. regionale bis supranationale Identitäten oder religiöse, politisch-ideologische, auf Gender bezogene Identitäten oder sich aus Hobbies, Sportinteressen, Lifestyle ergebende Identitäten u.v.m.).
Wichtige Anmerkung: Nach den theoretisch orientierten Einführungssitzungen soll diese Lehrveranstaltung als Blockseminar abgehalten werden, voraussichtlich im Januar oder Februar 2018. Die genauen Terminabsprachen und die Themenvergabe finden in der ersten Sitzung, am 20.10., statt.

Jan-Henning Kromminga

C Niederdeutsche Sprache, Literatur und Kultur 6 CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Ingo H. Warnke, Kontakt: iwarnke@ins-bremen.de

Das Modul Niederdeutsche Sprache, Kultur und Literatur wird jeweils im Winter- und Sommersemester angeboten. Aus dem Angebot (Seminare, Vorlesungen und Lektuerekurse) sind die Veranstaltungen so auszuwaehlen, dass sie mindestens vier SWS umfassen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-C-1 Gebrauch und Wahrnehmung arealer Varietäten im deutschsprachigen Raum

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 12:00 - 17:00
Sa 13.01.18 09:00 - 14:00
Fr 19.01.18 12:00 - 17:00
Sa 20.01.18 09:00 - 14:00

Das Deutsche ist gegenwärtig die primäre (Mutter-)Sprache von über 90 Millionen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Aus linguistischer Perspektive weist es ein qualitativ und quantitativ markant ausgeprägtes Variations- bzw. Varietätenspektrum auf.
Im Seminar werden die unterschiedlichen Varietäten des Deutschen beleuchtet: Dialekte, Umgangssprachen, die Standardsprache ebenso wie Regional- und Minderheitensprachen. Dabei stehen die folgenden Fragen im Fokus:
- Was steckt hinter den Bezeichnungen Dialekt, Umgangssprache, Hochdeutsch, Regional- und Minderheitensprache?
- Wie haben sich diese Varietäten historisch entwickelt, wie werden sie sich voraussichtlich entfalten?
- Wer spricht heute wie und warum? Was unterscheidet etwa einen Bayern von einem Norddeutschen?
- Welche Stereotypen sind mit den einzelnen Sprechergruppen verbunden und warum ist das relevant für die linguistische Forschung?
- Worin unterscheiden sich Österreicher, Schweizer und Deutsche in sprachlicher Hinsicht?
Diese Fragen werden mithilfe moderner variationslinguistischer Studien und Erhebungsmethoden nachvollzogen, die wiederum auf ihre Leistungen und Begrenzungen hin hinterfragt werden. Ein besonderer Blick gilt dem Niederdeutschen bzw. dem niederdeutschen Sprachraum. Ziel ist es, mithilfe von linguistischem Fachwissen die unterschiedlichen Varietäten des Deutschen analysieren und bewerten zu können.
Die Bausteine des Blockseminars bieten jeweils vielfältige Formen der Vermittlung: Informationsinput, Recherche, Erfahrungsbericht und Kurzreferate, Diskussion und Erprobung von Erhebungsmethoden.

Ausgewählte Literatur:
ADLER, ASTRID et al. (2016): Status und Gebrauch des Niederdeutschen 2016. Erste Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung. Mannheim: Eigenverlag des Instituts für Deutsche Sprache.
AMMON, ULRICH (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Berlin / New York: de Gruyter.
ANDERS, CHRISTINA ADA / HUNDT, MARKUS / LASCH, ALEXANDER (Hg.) (2010): Perceptual dialectology. Neue Wege der Dialektologie. Berlin [u.a.]: de Gruyter (Linguistik - Impulse & Tendenzen. 38).
BARBOUR, STEPHEN / STEVENSON, PATRICK (1998): Variation im Deutschen. Soziolinguistische Perspektiven. Berlin [u.a.]: de Gruyter (De-Gruyter-Studienbuch).
EICHINGER, LUDWIG M. et al. (2009): Aktuelle Spracheinstellungen in Deutschland. Erste Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativumfrage. Mannheim: Institut für Deutsche Sprache.
JÜRGENS, CAROLIN (2015): Niederdeutsch im Wandel. Sprachgebrauchswandel und Sprachwahrnehmung in Hamburg. Hildesheim: Olms (Deutsche Dialektgeographie. 119).
KEHREIN, ROLAND (2012a): Regionalsprachliche Spektren im Raum - Zur linguistischen Struktur der Vertikale. Stuttgart: Steiner (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte. 152).
RIEHL, CLAUDIA MARIA (2014a): Mehrsprachigkeit. Eine Einführung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Einführungen).
SCHMIDT, JÜRGEN ERICH / HERRGEN, JOACHIM (2011): Sprachdynamik. Eine Einführung in die moderne Regionalsprachenforschung. Berlin: Erich Schmidt (Grundlagen der Germanistik. 49).
STELLMACHER, DIETER (1981): Niederdeutsch. Formen und Forschungen. Tübingen: Niemeyer (Reihe germanistische Linguistik, 31).
STELLMACHER, DIETER (Hg.) (2004): Niederdeutsche Sprache und Literatur der Gegenwart. Hildesheim: Olms (Germanistische Linguistik, 175/176).

Reinhard Goltz (LB)

D1 Psycholinguistische Grundlagen der Mehrsprachigkeit (DaZ/DaF) Wahlpflichtmodul 6 CP 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de

Das Modul "D1 Psycholinguistische Grundlagen der Mehrsprachigkeit (DaZ/DaF)" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Wintersemester statt. Details zu Studien- und Prüfungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-01 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS) Vorlesung

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und bilingualen Spracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-4-GR4-04 Bewertung von Sprachprodukten von SchülerInnen aus Lehrer- und Forschungsperspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS) Seminar
Dr. Anne Gadow
10-79-4-GR4-06 Erzählen und Zuhören: Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 09:00 - 14:30 GW2 B2880
Di 13.02.18 - Fr 16.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 14:30 GW2 B2890
Dr. Anne Gadow
10-79-5-D1-1 Texte schreiben: DaZ und DaF (Projektseminar, Schwerpunkt Sek I/II)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet vom 08.12.17 bis Semesterende statt!
Funktional angemessene Texte zu schreiben, gilt als grundlegende Kulturfähigkeit der „Wissensgesellschaft“, in der Wissen v.a. in schriftlicher Form kommuniziert und erarbeitet wird. Diese Kompetenz ist nicht nur in der Erstsprache, sondern auch in Zweit- und Fremdsprachen zu entwickeln. Zwei häufige Situationen betreffen das Studium in einer Fremdsprache sowie die schulische Bildung in einer Zweitsprache. Das Seminar betrachtet Schreiben unter der Bedingung der Mehrsprachigkeit, wobei unterschiedliche Erwerbsituationen und -kontexte einbezogen werden. Es werden Schreibprodukte vergleichend analysiert, die einerseits im Rahmen des Germanistikstudiums an einer ausländischen Universität und andererseits im Deutschunterricht der gymnasialen Oberstufe eines Bremer Schulzentrums entstanden sind.
Die Grundlagen für dieses in der zweiten Semesterhälfte stattfindende Seminar werden in der ersten Semesterhälfte im Seminar „Texte schreiben: Schreibdidaktische Grundlagen [Sprachdidaktik]“ erarbeitet, das im deutschdidaktischen Modul FD4 angesiedelt ist. Für Studierende, die beide Seminare belegen, ergibt sich im Anschluss die Möglichkeit einer vergüteten Tätigkeit als Schreibförderlehrkraft an einer Bremer Oberstufe.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
Marie-Christin Reichert
10-79-5-D1-2 Effektivität von schulischen Sprachfördermaßnahmen in der Sekundarstufe I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B3770 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Das Seminar betrachtet Sprachfördermaßnahmen (Schwerpunkt: DaZ) in der Sekundarstufe I aus der Forschungsperspektive, wobei verschiedene Konzeptionen von Fördermaßnahmen, Begriffe empirischer Forschung sowie Begleitstudien exemplarische vorgestellt und diskutiert werden. Ziel ist es, Grundlagen empirischer Evaluationsstudien kennenzulernen sowie die Relevanz empirischer Forschung in Bezug zu schulischen Sprachfördermaßnahmen zu diskutieren. Dabei nimmt das Zusammenwirken von empirischen und didaktisch-pädagogischen Ansprüchen eine wesentliche Rolle ein. Am Ende des Seminars werden exemplarisch einzelne empirisch evidente Indikatoren guter Fördermaßnahmen im Bereich Schreiben und solche, die insbesondere für SchülerInnen mit nichtdeutscher Familiensprache sowie für leistungsschwächere geeignet erscheinen, fokussiert.

Britta-Katharina Ehrig, M.Ed.
10-79-5-D1-3 Grammatik im Unterricht DaZ (Sekundarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-5-D1-4 Diagnose und Förderung der L2- Lesekompetenz unter besonderer Berücksichtigung neu zugewanderter SchülerInnen, Fokus: Sek. I (Zuwanderung, Flucht, Bildung)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 B0100 (2 SWS) Seminar

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als Seiteneinsteiger bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. In Bremen wurden sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. In diesem Kontext beleuchtet das Seminar die Entwicklung der zweitsprachlichen Lesekompetenz, die nicht nur für die schulische Laufbahn, sondern auch die gesellschaftliche Teilhabe eine Schlüsselqualifikation darstellt. Das Hauptaugenmerk liegt auf Möglichkeiten der Untersuchung sowie Förderung des L2-Leseverstehens bzw. ausgewählter Teilfertigkeiten in der Sekundarstufe I.
Die Veranstaltung kann im Rahmen des Zertifikats „Zuwanderung, Flucht, Bildung“ belegt werden.

Christian Gill

GR3k Kinder - und Jugend - Literatur und - Medien Wahlpflichtmodul 6CP / 4 SWS

Modulbeauftragter: Dr. Tobias Kurwinkel, Kontakt: kurwinkel@uni-bremen.de

Das Modul GR3k Kinder - und Jugend - Literatur und - Medien besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen zu je 2 SWS und findet regelmäßig im Wintersemester statt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-GR3-01 Der Kinderroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2900 GW2 B1700 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-02 Das Bilderbuch

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-03 Kinder- und Jugendfilm

Seminar

Einzeltermine:
Do 19.10.17 18:00 - 20:00 SFG 2040
Fr 03.11.17 12:00 - 19:00 GW2 B1410
Sa 04.11.17 - So 05.11.17 (So, Sa) 12:00 - 19:00 GW2 B2900
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-04 Der Family Entertainment Film

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B2890 SFG 1040 (2 SWS) Seminar
Dr. Tobias Kurwinkel
10-79-3-GR3-05 Von Außenseitern, Verwandlungen und Heldenreisen - Motive in Kinder- und Jugendmedien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar

Wenn Harry Potter sich ebenso wie Simba oder Alice (im Wunderland) auf Heldenreise begibt, Luke Skywalker, Oliver Twist und Pippi Langstrumpf elternfern als (Halb-)Waise aufwachsen oder sich Pyramus und Thisbe, Romeo und Julia oder Bella und Edward mit dem Verbot ihrer Liebe auseinandersetzen müssen, zeugt dies von der Stabilität bestimmter Motive im literarischen oder popkulturellen Kontext.
Das Seminar sucht sich mit für den Bereich der Kinder- und Jugendliteratur prototypischen Motiven auseinanderzusetzen und diese sowohl intra- als auch intertextuell zu untersuchen. Im Zuge der Analyse der unterschiedlichen Motive und ihrer Inszenierung wird sich im Seminar zudem mit erzähltheoretischen Fragestellungen und narratologischen Werkzeugen beschäftigt, die als Grundlage der Arbeit an den Texten dienen sollen.

Stefanie Jakobi
10-79-3-GR3-06 Der Jugendroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar
Sabrina Tietjen, M.Ed. (LB)
10-79-3-GR3-07 Märchen

Seminar

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 - So 19.11.17 (So, Sa) 12:00 - 18:00 GW2 B1410
Sa 09.12.17 - So 10.12.17 (So, Sa) 12:00 - 18:00 GW2 B1410

Wir alle werden mit Ihnen groß: Märchen begleiten unsere Kindheit und sind ein bedeutender Teil unserer Kultur. Im Seminar werden wir nicht nur die bekannte Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm ansehen, sondern vor allem verschiedene Kunstmärchen. Darüber hinaus werden theoretische Grundlagen zum Märchen erarbeitet.
Das Seminar wird an zwei Wochenenden als Blockseminar stattfinden. Am ersten Wochenende werden wir uns den theoretischen Grundlagen widmen. Das zweite Wochenende bietet Raum für Referate und Textanalysen.
Max. Teilnehmerzahl 25

Alina Gierke (LB)
10-79-3-GR3-08 Lyrik für Kinder und Jugendliche

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 12:00 - 17:30 SFG 0140
Sa 11.11.17 11:00 - 18:00 GW2 A4020
Fr 08.12.17 12:00 - 17:30 GW2 B1410
Sa 09.12.17 11:00 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Johanna Tydecks (LB)
10-79-3-GR3-09 Der Mädchenroman

Seminar

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 11:00 - 14:00 GW1 A1260
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 GW1 A0150
So 05.11.17 11:00 - 18:00 GW2 B1410
Fr 24.11.17 11:00 - 18:00 FVG O0150 (Seminarraum)
So 26.11.17 11:00 - 18:00 GW2 B1410
Dr. Hadassah Stichnothe (LB)
10-79-3-GR3-10 Bilderbuchkritik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A1160 (Medienlabor) (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Joachim Hering (LB)

GR4k Deutsch als Zweitsprache Wahlpflichtmodul 6CP / 4 SWS

Modulbeauftragte: Prof. Dr, Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de

Das Modul "GR4k Deutsch als Zweitsprache" besteht aus 2 verpflichtenden Veranstaltungen (Vorlesung und ein Seminar) zu je 2 SWS. Es findet regelmaessig im Wintersemester statt. Details zu Studien- und Prüfungsleistungen entnehmen Sie bitte der Modulbeschreibung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-4-GR4-01 Der schulische Erwerb des Deutschen als (frühe und späte) Zweitsprache

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS) Vorlesung

Ziele: Erarbeitung von Kenntnissen der psycholinguistischen Basen des Zweitspracherwerbs und bilingualen Spracherwerbs, besonders für das Deutsche, die für eine erfolgreiche spätere Lehrtätigkeit in sprachlich heterogenen Klassen notwendig sind.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-79-4-GR4-02 Sprachstandsdiagnostik für Vor- und Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Mehmet Latif Durlanik
10-79-4-GR4-03 Grammatik im Unterricht DaZ (Primarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:15 - 13:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-4-GR4-04 Bewertung von Sprachprodukten von SchülerInnen aus Lehrer- und Forschungsperspektive

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS) Seminar
Dr. Anne Gadow
10-79-4-GR4-05 Lehrwerkanalyse und Materialentwicklung für den sprachsensiblen Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar
Dr. Anne Gadow
10-79-4-GR4-06 Erzählen und Zuhören: Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule

Seminar

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 09:00 - 14:30 GW2 B2880
Di 13.02.18 - Fr 16.02.18 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 14:30 GW2 B2890
Dr. Anne Gadow

Ergänzende Angebote

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-EA-7 Forschungskolloquium Kinder- und Jugendliteratur

Colloquium
Dr. Tobias Kurwinkel

Master of Education ("alte Struktur", auslaufend)

Hinweis für Studierende des M.Ed. (alt):
Die im folgenden genannten auslaufenden Module werden nicht mehr einzeln im Programm aufgeführt. Bitte vereinbaren Sie ein individuelles Studienprogramm mit den jeweils zuständigen Modulverantwortlichen:
VA: Dr. Andreas Rothehöfer
IIIB: Dr. Andreas Rothenhöfer
VC: Dr. Andreas Rothenhöfer
VD: Dr. Latif Durlanik
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

PRI Fachdidaktik Deutsch I: Einführung in die Fachdidaktik Deutsch Pflichtmodul HGy, SEK ECTS: 6

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

Das Modul Fachdidaktik Deutsch I macht die Studierenden mit den Grundlagen der Sprach-, Literatur- und Mediendidaktik vertraut. Das Modul erstreckt sich ueber zwei Semester (Winter und Sommer); es umfasst einen Einfuehrungskurs und ein Seminar.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar
Dr. Stefan Schallenberger
10-79-5-FD1-3 Lese- und Schreibdidaktik (a)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SFG 1040 (2 SWS) Seminar
Dr. Bettina Noack
10-79-5-FD1-4 Lese- und Schreibdidaktik (b)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1-HS H1000 (2 SWS) Seminar
Maike Bollmann (LB)

PRIII Fachdidaktik Deutsch III: Problemfelder der Sprach- und Literaturdidaktik Pflichtmodul ECTS: 3

Modulbeauftragter: Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de


Das Modul Fachdidaktik III (PR III) baut auf die in Modul I (A/B) und II (A/B) gewonnenen Kenntnisse und Fertigkeiten auf. Es deckt die Sprach- und die Literaturdidaktik mit jeweils einer Veranstaltung ab, wobei in einer der beiden Veranstaltungen eine seminarbezogene Hausarbeit zu schreiben ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-FD4-1 Analysieren, produzieren, rezipieren: ''Rhetorik' als Thema im Deutschunterricht [Sprachdidaktik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD4-2 Texte schreiben: Schreibdidaktische Grundlagen [Sprachdidaktik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

ACHTUNG: Das Seminar findet nur in der ersten Semesterhälfte statt!
Die Fähigkeit, Texte zu verfassen, ist über den Deutschunterricht hinaus von zentraler Bedeutung, schließlich stellen Texte eine wichtige Basis der Informationsweitergabe, Wissensvermittlung und Wissensüberprüfung dar. Im Deutschunterricht sind die Fokussierung und der Erwerb von Schreibkompetenz in besonderer Weise als eigener Kompetenzbereich verortet. Das Seminar führt in die Grundlagen schreibdidaktischer Konzeptionen ein, wobei vor allem Ansätze der Schreibprozessorientierung und der Schreibförderung sowie der Analyse von Schülertexten fokussiert werden. Es wird der Bezug zur Praxis gesucht, indem Schreibarrangements entwickelt, diskutiert und in der Schule erprobt werden, und die dadurch entstandenen Schreibprodukte ausgewertet und kommentiert werden.
Die Thematik wird in der zweiten Semesterhälfte durch das Seminar „Texte schreiben: DaZ und DaF (Projektseminar, Schwerpunkt Sek I/II)“ vertieft, das dem Wahlpflichtmodul D1 und dem General Studies-Angebot angehört. Für Studierende, die beide Seminare belegen, ergibt sich im Anschluss die Möglichkeit einer vergüteten Tätigkeit als Schreibförderlehrkraft an einer Bremer Oberstufe.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
Marie-Christin Reichert
10-M79-FD4-3 Graphic Novels im Deutschunterricht
Achtung: Veranstaltungsbeginn am 01.11.17

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:15 - 19:45 SFG 2080 (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-M79-FD4-4 Zwischen Törleß, Dr. Mantelsack und Columbine - die Schule als Thema in der Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 (2 SWS) Seminar

Zwischen Törleß, Dr. Mantelsack und Columbine - die Schule als Thema in der Literatur

Beschreibung:
Thomas Mann, Robert Musil und Hermann Hesse ließen ihre Erfahrungen mit der Institution Schule in ihre Literatur einfließen. Darin gerät die Lateinstunde bei Dr. Mantelsack zum Martyrium für Hanno Buddenbrook, bei Musil vergehen sich drei Schüler an einem Schwächeren und die Lehrer bekommen davon nichts mit. Der Protagonist bei Hermann Hesse, Hans Giebenrath, bringt sich (wahrscheinlich) am Ende um.
Auch in den anderen Texten schafft der Sozialraum Schule den Rahmen für die Handlungen. Wir sehen auch Veränderungen im Laufe der Zeit: Das Autoritäre rückt in den Hintergrund, die einseitige Pädagogik verschwindet aus dem Fokus, um gesellschaftlichen Veränderungen Platz zu machen, die sich stärker in der Schule ausbreiten.
Im Rahmen des Seminars werden wir die vorliegenden literarischen Beispiele inhaltlich diskutieren, um ihre fachlichen Kenntnisse zu erweitern. Welche Erfahrungen machen die Jugendlichen in der Schule? Wie nehmen die Lehrer die Schüler wahr und umgekehrt? Welches Bild von Schule wird im jeweiligen Beispiel skizziert? Wie prägt(e) die Schule die Jugendlichen?
Diese dienen als Grundlage für die weitere didaktische und methodische Auseinandersetzung, in der wir die Möglichkeiten des jeweiligen Werks für den Unterricht ausloten.
Sie erhalten bereits im Unterricht erprobte Materialien, gemeinsam erstellen wir eigene Arbeitsblätter, Tafelbilder oder Klassenarbeiten für den möglichen Unterrichtseinsatz.
An einem Beispiel erproben wir schließlich eine modellhafte Unterrichtsstunde.

Literatur Obligatorisch:
Die Ausgabe „Schule in der Literatur“ der Fachzeitschrift „Der Deutschunterricht“ (01/2014), siehe: http://www.friedrich-verlag.de/shop/schule-in-der-literatur (09.06.2017)
Für die Fachdidaktik und Methodik:
Gisela Beste (Hrsg.): Deutsch-Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II, 5., überarbeitete Aufl., Berlin 2015.
Michael Kämper-van den Boogaart (Hrsg): Deutsch-Didaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, 6., überarbeitete Aufl., Berlin 2014.
Matthis Kepser, Ulf Abraham: Literaturdidaktik – Eine Einführung, 4., völlig neu bearbeitete und erw. Aufl., Berlin 2016.

Textgrundlagen
Thomas Mann: Die Buddenbrooks (Auszug Lateinstunde, via StudIP)
Robert Musil: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß (Auszug via StudIP, Hörspiel)
Hermann Hesse: Unterm Rad
Ödön von Horváth: Jugend ohne Gott (Lektüre und Hörspiel)
Janne Teller: Nichts
Stefani Kampmann/Morton Rhue: Die Welle (Graphic Novel, in Auszügen via StudIP, da der Verlag hat nur eine Auflage herausgebracht hat, sind die Kaufmöglichkeiten sehr rar, es lohnt sich aber!)
Thomas Wolfertz/WDR: Hass, mehr Hass - die Geschichte von Eric und Dylan (Hörspiel)

Fabian Sauer (LB)

PRIV Fachdidaktik Deutsch IV: Pflichtmodul Gy, SEK ECTS:

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Matthis Kepser, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de

Das Modul Fachdidaktik Deutsch IV (PR IV) stellt mediendidaktische Fragestellungen des Deutschunterrichts in den Vordergrund und traegt damit dem Anspruch eines an einem weiten Textbegriff orientierten modernen und innovativen Deutschunterrichts Rechnung. Es besteht aus einer einfuehrenden Veranstaltung, in der abschliessend eine Klausur zu schreiben ist, sowie einem vertiefenden Seminar (ggf. in Projektform), das mit einer Haus- oder Projektarbeit zu beschliessen ist.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-FD1-2 Einführung in die Mediendidaktik
Achtung: erster Veranstaltungstermin: 02.11.17

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Matthis Kepser
10-M79-FD4-5 Journalistische Presse im kompetenzorientierten Deutschunterricht [Medienprojektseminar]

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 17:00 GW2 B2880 (4 SWS) Seminar
Dr. Stefan Schallenberger
10-M79-FD4-6 Medienprojektseminar: Western. Vom Drehbuch zum Film

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 17:00 IW3 0200 IW3 0210 (4 SWS) Seminar

Western. Vom Drehbuch zum Film

Der Western ist ein filmgeschichtlich bedeutsames Genre, das eng schon mit den Ursprüngen des Kinos zusammenhängt. Die Eroberung und Besiedlung des Westens der USA ist in ihrer filmischen Form zu einem Mythos geworden. Entsprechend weisen Westernfilme eine „einfache Form“ (André Jolles) auf, die Autoren des Kinos wie John Ford, Sergio Leone und Clint Eastwood genutzt haben, um sie zu variieren und damit teilweise sehr philosophisch das Hauptthema des Genres zu verhandeln: Die Einführung des Gesetzes an den Anfängen der Zivilisation (André Bazin).

Für den Deutschunterricht ist der Western ein interessantes Thema, weil er mit dem Verhältnis von Moral und Gesetz „Grundmuster menschlicher Erfahrung“ (Sabine Pfäfflin) und damit ein universelles Thema verhandelt. Einige der bedeutendsten Werke der Filmgeschichte sind Western. Auch wenn sie teilweise schon über 60 oder 70 Jahre alt sind, sind sie immer noch spannend und sprechen gerade Jungen an. Sie eignen sich deshalb als Gegenstände, an denen im Unterricht Filmgeschichte vermittelt, aber auch Heldenbilder und Geschlechterrollen diskutiert werden können.

Der Western mit seinen deutlichen Genreeigenschaften und der einfachen Form soll im Seminar als Ausgangspunkt für Übungen zum Drehbuchschreiben dienen. Die Kategorien, die fürs Drehbuchschreiben relevant sind, ermöglichen wiederum einen analytischen Blick auf die Filme, der von den üblichen filmanalytischen Kategorien abweicht, sie dabei aber sinnvoll ergänzt. Außerdem sollen Shooting Scripts als weitere Vorstufen zum Film angefertigt werden. Im Seminar wird außerdem filmgeschichtliches Wissen zum Western-Genre vermittelt und es werden exemplarisch Filme analysiert.


Literatur:
Bert Rebhandl (2007): Western. Genre und Geschichte. Wien: Paul Zsolnay Verlag.
Blake Snyder (2015): Rettet die Katze. Das ultimative Buch über das Drehbuchschreiben. Berlin: Autorenhaus Verlag.

Dr. Bettina Noack

PRV Abschlussmodul

Schulbezogenes Forschungspraktikum im Fach Deutsch
Nur fuer Studierende, die eine Abschlussarbeit schreiben.
Modulbeauftragte: Prof. Dr. Kepser in Verbindung mit Dr. Stefan Schallenberger, Kontakt: sekrdd@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-SFP-1 Masterkolloquium Schulbezogenes Forschungspraktikum

Colloquium

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 B1170 (2 SWS) Colloquium

Die Veranstaltung dient der regelmäßigen Begleitung beim Erstellen der Masterthesis in der Fachdidaktik Deutsch und macht mit grundlegenden Forschungsdesigns und –methoden vertraut. Je eigene Problemstellungen können, angefangen bei der Generierung eines Forschungsthemas und erster Forschungsfragen, diskutiert werden.

Empfohlene Literatur zur Empirie:

Kepser, Matthis/ Abraham, Ulf (2016): Literaturdidaktik Deutsch. Eine Einführung. 4. völlig neu bearb. u. erw. Aufl. Berlin: Erich Schmidt.

Boelmann, Jan (Hg.) (2016): Empirische Erhebungs- und Auswertungsverfahren in der deutschdidaktischen Forschung. Baltmannsweiler: Schneider.

Prof. Dr. Matthis Kepser
Dr. Stefan Schallenberger

IIIB Theorien und Methoden der Sprachwissenschaft Wahlpflichtmodul Gy ECTS: 6

Modulverantwortlich: Dr. Andreas Rothenhöfer, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-B3-01 Diskurstheorie und -analyse

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-79-3-B3-02 Textlinguistik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-3-B3-03 Sprache in der Politik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Die (gesprochene und geschriebene) Sprache stellt für den Menschen als zoon politicon das maßgebliche Kommunikationsmittel und Zeichensystem im Verbund mit anderen bildlichen und nonverbalen Mitteilungsformen (Modalitäten) dar. Sprachliche Kommunikation und Texte als persuasive, regulative, instrumentale und integrative Sprachspiele stehen im Zentrum aller politischer und legislativer Vorgänge und Handlungen. Das Seminar will einen Einblick in die Funktionen, Textsorten und Strukturen politischer Kommunikation sowie in die Möglichkeiten und Probleme der (korpus-)linguistischen Analyse politischer Sprache geben. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Rolle von Sprache im aktuellen Bundestagswahlkampf.

Unterrichtsformen: Impulsreferate, Dozentenvortrag, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Textlektüre und Medienbeispiele.

Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-79-3-B3-04 Linguistisches Arbeiten als Prozess - Theorien, Inhalte, Methoden

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 MZH 1460 (2 SWS) Seminar
Linda Kleber
10-79-3-B3-05 Grundlagen der Pragmatik

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SFG 2040 (2 SWS) Seminar

Die linguistische Pragmatik befasst sich mit dem Sprachgebrauch in all seinen Facetten, d.h. mit der Verwendung von Sprache in spezifischen Äußerungssituationen unter Berücksichtigung des Handlungscharakters und der Kommunikativität von Sprache. Im Seminar soll zunächst die Relevanz der Pragmatik für die gesamte Linguistik aus philosophischer und wissenschaftsgeschichtlicher Perspektive herausgestellt werden. Hauptgegenstand der Veranstaltung sind dann die zentralen theoretischen Ansätze und Konzepte der linguistischen Pragmatik (Deixis, Sprechakte, Implikaturen, Präsuppositionen u.a.) sowie einige eher praxisbezogene und interdisziplinäre Forschungsfelder (z.B. Höflichkeitstheorie, Gesprächsanalyse). Die Veranstaltung wird zugleich theoriebasiert und anwendungsorientiert ausgerichtet sein. Neben der gemeinsamen Einarbeitung in die Materie und der Analyse von Beispielen wird es Raum für von den Studierenden eigenständig erarbeitete Präsentationen und Leistungen geben.

Jan-Henning Kromminga

IIIC Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft Wahlpflichtmodul Gy ECTS: 6

Das Modul IIIC "Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft" wird regulär nicht mehr angeboten.
Nachzügler wenden sich bitte an Herrn Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-A3-01 Gender und Sprache [Mediävistik]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 1460 (2 SWS) Seminar
Dr. Jana Jürgs
10-79-3-A3-02 Narratologie
Narratology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Dieses Seminar beschäftigt sich mit dem nach wie vor wohl lebendigsten Forschungsfeld der theoretischen Literaturwissenschaft, der Erzähltheorie oder Narratologie. Es setzt somit fort, was der Einführungskurs mit seiner Einführung in die Erzähltextanalyse begonnen hat, intensiviert dies aber in zwei Hinsichten: Zum einen werden anhand von Textbeispielen (bei gegebener Nachfrage von Studierenden aus dem Grundschullehramt auch solche aus dem Bereich der Kinder- und Jugendliteratur) die Analyseinstrumentarien und Begrifflichkeiten der Narratologie intensiv eingeübt und überprüft, zum anderen werden auch aktuelle theoretische Fragen der Erzähltheorie erörtert.
Textgrundlage des Seminars ist zum einen die umfassende Einführung von Tilmann Köppe und Tom Kindt: Erzähltheorie. Eine Einführung. Stuttgart (Reclams UB 17683) 2014, die ggf. um weitere Einführungstexte ergänzt wird – etwa die Online-Einführung in die Narratologie von Fotis Jannidis, Katrin Dennerlein und mir, die im Rahmen des Projekts LiGo im WWW zur Verfügung steht (http://www.li-go.de) –,
zum anderen einige kürzere literarische Erzähltexte (bzw. Ausschnitte aus längeren Erzähltexten), die ich auch mit Blick auf die Teilnehmerschaft des Seminars im Juli und August auswählen werde.
Einen konkreten Plan für dieses Seminar finden Sie ab spätestens Ende September in Stud.IP.
Im Modul A3 („neue Studienstruktur“) ist es möglich, durch eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen.
Im Modul IIIC („alte Studienstruktur“) ist es möglich, durch eine Hausarbeit oder eine mündliche Prüfung zu diesem Seminar das Modul abzuschließen. Die (theoretisch mögliche) Prüfungsform Klausur wird nicht angeboten.

Dr. Uwe Spörl
10-79-3-A3-03 Materialität der Literatur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW1 A1260 (2 SWS) Seminar

Die meisten Texte, mit denen wir arbeiten, stehen uns heute digital zur Verfügung – sie sind leicht durchsuchbar, in unterschiedlichen Schriften darstellbar und überall permanent verfügbar. Im Seminar soll Gegenteiliges in den Blick genommen werden: Die Materialität von Literatur, also die Tatsache, dass Texte ihrer materiellen, historischen Gestalt nach gerade nicht leicht durchsuchbar, nicht in unterschiedlichen Schriften darstellbar und nicht überall permanent verfügbar sind. Begegnet Literatur uns doch – schon im Stadium des Manuskriptes – in der Regel als Schrift auf Papier; später dann am häufigsten eingebunden in das Artefakt Buch, das ein spezifisches Format hat, eine spezifische Typographie, vielleicht an ganz spezifischen Positionen ausgestattet ist mit Bildern. Wir wollen diese vielleicht allzu selbstverständlichen Phänomene in historischer Perspektive zum Gegenstand nehmen und – beginnend mit dem 18. Jahrhundert – uns z.B. Fragen nach den kommunikationspolitischen Implikaturen von Buchformaten, den publikationsstrategischen Funktionalisierungen von Typographien und der Funktion von Buchillustration stellen. Nicht zuletzt bleibt zu klären, inwieweit literarische Texte selbst ihre materialen Bedingungen reflektieren.

Florian Pehlke
10-79-3-A3-04 Narrative der Erschöpfung. Müdigkeit, Verausgabung und Burnout in Literatur und Theorie (19. - 21. Jhd.)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 MZH 5210 (2 SWS) Seminar

„Erschöpfung hat Konjunktur. […] Die Rede von Erschöpfung ist ubiquitär geworden“. Mit diesen Statements beginnt Wolfgang Martynkewicz seine Monographie Das Zeitalter der Erschöpfung (2013) – und verweist damit auf ein Thema, das von hoher Aktualität und sozialer Brisanz ist. Der Spiegel sprach in einer Ausgabe („Ausgebrannt. Das überforderte Ich“) sogar von der „Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts“ und von den Deutschen als „Volk der Erschöpften“ (Dettmer/Shafy/Tietz 2011).
Das Seminar nimmt die Relevanz des Themas zum Anlass, um den Zusammenhang von Erschöpfung und Literatur in den Mittelpunkt der Auseinandersetzung zu stellen. Erstens wird es um die kultur- und literaturtheoretische Reflexion solcher Phänomene gehen, die mit dem Begriff ‚Erschöpfung’ assoziiert sind und symptomatisch auf einen gesellschaftlichen Zustand verweisen, der in jüngster Vergangenheit seitens der Sozialphilosophie und Kultursoziologie kritisch in den Blick gerückt worden ist. Dabei sollen auch literaturtheoretische Ansätze zu Erschöpfung produktiv gemacht werden (Gilles Deleuze, Roland Barthes). Hieran anschließend fragt das Seminar nach den ästhetischen Dimensionen des Themas und unternimmt zweitens exemplarische Lektüren literarischer Texte, die Formen von Erschöpfung auf unterschiedliche Weise verhandeln. Nicht nur drängt sich die Frage auf, wie die Texte Erschöpfungsgeschichten (Narrative) in verschiedenen diskursgeschichtlichen Kontexten archivieren. Vor allem frage das Seminar nach dem subversiven Potential der Literatur. Inwiefern schafft es die Literatur, eine kritische Sicht auf „Pathologien des Sozialen“ (Honneth) zu entwickeln? Von welchen ästhetischen Gegenstrategien machen die Texte Gebrauch? Gibt es so etwas wie eine ‚literarische Entschleunigung’? Und welche utopischen Modelle entwirft die Literatur, um Wege aus der Erschöpfung zu imaginieren?
Voraussetzung für die Teilnahme ist die mündliche Beteiligung an Diskussionen und Gruppenarbeiten sowie die Bereitschaft zu herausfordernden Lektüren theoretischer Texte.

Dr. Julian Osthues
10-79-3-A3-05 Autorschaftstheorien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 SFG 1030 (2 SWS) Seminar

In diesem Seminar wollen wir uns mit verschiedenen Positionen zur Frage auseinandersetzen, ob und wenn ja, in welcher Weise die Berücksichtigung des 'Autors' für die Interpretation von (literarischen) Texten notwendig, wünschenswert, irrelevant oder störend ist. Im Zuge dessen werden wir auch klären müssen, was eigentlich ein 'Autor' ist und was man von einem solchen in Texten erkennen kann. Textgrundlage wird folgende Anthologie sein: Texte zur Theorie der Autorschaft, hrsg. u. kommentiert v. Fotis Jannidis u.a., Stuttgart 2009.

Hauke Harm Kuhlmann
10-79-3-A3-06 Theorie und Geschichte des Märchens

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

In diesem Seminar im Modul A3 wollen wir uns mit unterschiedlichen Literaturtheorien sowie Zugangsweisen zur Literatur am Beispiel des (Volks-)Märchens beschäftigen. Dazu werden wir auch grob auf die Geschichte des Märchen eingehen.

Hauke Harm Kuhlmann
10-79-3-A3-07 Kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft in Theorie und Praxis

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SFG 2020 (2 SWS) Seminar

Im Mittelpunkt der Arbeit des Seminars stehen die kulturwissenschaftlichen Perspektiven der Literaturwissenschaft und deren Anwendung auf literarische Texte. Zunächst sollen die theoretischen Grundfragen gestellt und mit einschlägiger Literatur beantwortet werden: Was versteht man unter kulturwissenschaftlicher Literaturwissenschaft? Was sind ihre Prämissen? Wie kann man ihre Konzepte in die Praxis umsetzen? Welche Arbeitsfelder gibt es? Welche Gegenstände können bearbeitet werden? Als Grundlage dienen dazu Texte von Hartmut Böhme u.a. und Abschnitte aus den Standardwerken von Nünning.
In einer zweiten Phase sollen anhand zentraler Begriffe und Modelle der kulturwissenschaftlichen Literaturwissenschaft literarische Texte interpretiert werden. Den Oberbegriff soll dabei das kulturelle Wissen bilden. Von diesem Punkt aus sollen einzelne theoretische Bezugspunkte wie die Text-Kontext-Relation erarbeitet und diskutiert werden. Für die kulturwissenschaftliche Methodik spielt gerade die Text-Kontext-Relation eine wichtige Rolle. Unter den Prämissen der kulturwis-senschaftlichen Literaturwissenschaft sollen folgende Themenkomplexe diskutiert werden: Inter-medialität und Intertextualität, Erinnerungskultur, Gender, Alterität, Archiv und die Ordnungen des Wissens.

Themenfelder und Texte:
Intertextualität: Ulrich Plenzdorf: Die neuen Leiden / Goethe: Werther.
Intermedialität: Rainald Goetz: Celebration.
Erinnerungskultur: Heinz Czechowski: Dresdengedichte
Gender: Marlene Streeruwitz: Bildgirl
Literatur und Archiv: Kempowski: Tadellöser und Wolf
Ordnungen des Wissens: Gottfried Keller: Das Sinngedicht. Martin Salander.
Alterität/Interkulturalität: Jakob Arjouni: Happy Birthday Türke.

Zur Orientierung:
Neumann, Birgit, Nünning, Ansgar: Kulturelles Wissen und Intertextualität. Grundbegriffe und Forschungsansätze zur Kontextualisierung von Literatur, in: Gymnich, Marion, Neumann, Birgit, Nünning, Ansgar Hg.: Kulturelles Wissen und Intertextualität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien zur Kontextualisierung von Literatur, Trier 2006, S. 3-28
Neumann, Birgit: Kulturelles Wissen und Literatur, in: Gymnich, Marion, Neumann, Birgit, Nünning, Ansgar Hg.: Kulturelles Wissen und Intertextualität. Theoriekonzeptionen und Fallstudien zur Kontextualisierung von Literatur, Trier 2006, S. 29-50.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-79-3-A3-09 Methodologische Grundlagen der Literaturwissenschaft. Analytik und Synthetik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 B2890 GRA2 0180 (2 SWS) Seminar
Dr. Hans Rudolf Wahl

IIID Theorien und Methoden Deutsch als Zweitsprache (fachwissenschaftliche Grundlagen) Wahlpflichtmodul Gy ECTS: 6

Das Modul IIID " Theorien und Methoden Deutsch als Zweitsprache" wird regulär nicht mehr angeboten.
Nachzügler wenden sich bitte an Frau Prof. Dr. Nicole Marx, Kontakt: nmarx@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-D1-1 Texte schreiben: DaZ und DaF (Projektseminar, Schwerpunkt Sek I/II)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 11:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS) Seminar

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet vom 08.12.17 bis Semesterende statt!
Funktional angemessene Texte zu schreiben, gilt als grundlegende Kulturfähigkeit der „Wissensgesellschaft“, in der Wissen v.a. in schriftlicher Form kommuniziert und erarbeitet wird. Diese Kompetenz ist nicht nur in der Erstsprache, sondern auch in Zweit- und Fremdsprachen zu entwickeln. Zwei häufige Situationen betreffen das Studium in einer Fremdsprache sowie die schulische Bildung in einer Zweitsprache. Das Seminar betrachtet Schreiben unter der Bedingung der Mehrsprachigkeit, wobei unterschiedliche Erwerbsituationen und -kontexte einbezogen werden. Es werden Schreibprodukte vergleichend analysiert, die einerseits im Rahmen des Germanistikstudiums an einer ausländischen Universität und andererseits im Deutschunterricht der gymnasialen Oberstufe eines Bremer Schulzentrums entstanden sind.
Die Grundlagen für dieses in der zweiten Semesterhälfte stattfindende Seminar werden in der ersten Semesterhälfte im Seminar „Texte schreiben: Schreibdidaktische Grundlagen [Sprachdidaktik]“ erarbeitet, das im deutschdidaktischen Modul FD4 angesiedelt ist. Für Studierende, die beide Seminare belegen, ergibt sich im Anschluss die Möglichkeit einer vergüteten Tätigkeit als Schreibförderlehrkraft an einer Bremer Oberstufe.

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
Marie-Christin Reichert
10-79-5-D1-2 Effektivität von schulischen Sprachfördermaßnahmen in der Sekundarstufe I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:15 - 09:45 GW2 B3770 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Das Seminar betrachtet Sprachfördermaßnahmen (Schwerpunkt: DaZ) in der Sekundarstufe I aus der Forschungsperspektive, wobei verschiedene Konzeptionen von Fördermaßnahmen, Begriffe empirischer Forschung sowie Begleitstudien exemplarische vorgestellt und diskutiert werden. Ziel ist es, Grundlagen empirischer Evaluationsstudien kennenzulernen sowie die Relevanz empirischer Forschung in Bezug zu schulischen Sprachfördermaßnahmen zu diskutieren. Dabei nimmt das Zusammenwirken von empirischen und didaktisch-pädagogischen Ansprüchen eine wesentliche Rolle ein. Am Ende des Seminars werden exemplarisch einzelne empirisch evidente Indikatoren guter Fördermaßnahmen im Bereich Schreiben und solche, die insbesondere für SchülerInnen mit nichtdeutscher Familiensprache sowie für leistungsschwächere geeignet erscheinen, fokussiert.

Britta-Katharina Ehrig, M.Ed.
10-79-5-D1-3 Grammatik im Unterricht DaZ (Sekundarstufe)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-5-D1-4 Diagnose und Förderung der L2- Lesekompetenz unter besonderer Berücksichtigung neu zugewanderter SchülerInnen, Fokus: Sek. I (Zuwanderung, Flucht, Bildung)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW1 B0100 (2 SWS) Seminar

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, deren Schullaufbahn nicht im deutschen Schulsystem begonnen hat, werden im DaZ-Kontext als Seiteneinsteiger bezeichnet. Die Sprachförderung für diese sehr heterogene Lernergruppe ist abhängig vom Bundesland. In Bremen wurden sog. Vorkurse für die schulische Erstversorgung etabliert, die einen sukzessiven Übergang in den Regelunterricht umfassen. In diesem Kontext beleuchtet das Seminar die Entwicklung der zweitsprachlichen Lesekompetenz, die nicht nur für die schulische Laufbahn, sondern auch die gesellschaftliche Teilhabe eine Schlüsselqualifikation darstellt. Das Hauptaugenmerk liegt auf Möglichkeiten der Untersuchung sowie Förderung des L2-Leseverstehens bzw. ausgewählter Teilfertigkeiten in der Sekundarstufe I.
Die Veranstaltung kann im Rahmen des Zertifikats „Zuwanderung, Flucht, Bildung“ belegt werden.

Christian Gill

VA Interkulturelle Semiotik Pflichtmodul ECTS: 6

Das Modul VA "Interkulturelle Semiotik" wird regulär nicht mehr angeboten.
Nachzügler wenden sich bitte an Herrn Dr. Andreas Rothenhöfer, Kontakt: rothenhoefer@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-3-B3-01 Diskurstheorie und -analyse

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-79-3-B3-02 Textlinguistik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar
Dr. Claudia Happe
10-79-3-B3-03 Sprache in der Politik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 B2880 (2 SWS) Seminar

Die (gesprochene und geschriebene) Sprache stellt für den Menschen als zoon politicon das maßgebliche Kommunikationsmittel und Zeichensystem im Verbund mit anderen bildlichen und nonverbalen Mitteilungsformen (Modalitäten) dar. Sprachliche Kommunikation und Texte als persuasive, regulative, instrumentale und integrative Sprachspiele stehen im Zentrum aller politischer und legislativer Vorgänge und Handlungen. Das Seminar will einen Einblick in die Funktionen, Textsorten und Strukturen politischer Kommunikation sowie in die Möglichkeiten und Probleme der (korpus-)linguistischen Analyse politischer Sprache geben. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Rolle von Sprache im aktuellen Bundestagswahlkampf.

Unterrichtsformen: Impulsreferate, Dozentenvortrag, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Textlektüre und Medienbeispiele.

Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer

VB Deutsche Literatur im europäischen Kontext (ältere [AL] und neuere [NL] Literatur) Pflichtmodul ECTS: 6

Modulverantwortlich: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-79-5-A11-1 Fremde Figuren in der Literatur des 19. Jahrhunderts

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW1 B0100 (2 SWS) Seminar

Interkulturalität in der Form der Begegnung von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen ist kein neues Phänomen. Schon in kanonischen Texten des 19. Jahrhunderts tauchen ‚fremde Figuren‘ auf, deren Fremdheit auf sehr unterschiedliche Weise und mit sehr unterschiedlichen Zielrichtungen konstruiert wird. Es wird jeweils zu untersuchen sein, wie diese Fremdheit literarisch inszeniert, wozu sie jeweils eingesetzt, ob die Fremdheit im Laufe der Texte aufgelöst, verstärkt, affirmiert usw. wird. Steht die kulturelle Fremdheit im Sinne von Alterität in einem Zusammenhang mit der Erzeugung von ästhetischer Alterität oder ‚Verfremdung‘?
Im Lauf des Seminars werden uns die folgenden Autoren und Texte beschäftigen: Heinrich von Kleist (Die Verlobung von St. Domingo), Achim von Arnim (Isabella von Ägypten), Clemens Brentano (Die mehreren Wehmüller und ungarischen Nationalgesichter), Johann Wolfgang Goethe (Novelle), Karl Gutzkow (Der Prinz von Madagaskar), Adalbert Stifter (Katzensilber), Theodor Storm (Von Jenseit des Meeres), Wilhelm Raabe (Meister Autor oder Die Geschichte vom versunkenen Garten), Gottfried Keller (Don Correa), Karl May (Durch die Wüste), Theodor Fontane (Effi Briest), Hugo von Hofmannsthal (Das Märchen der 672. Nacht).

Prof. Dr. Axel Dunker
10-79-5-A11-2 Der deutsch-türkische Erzähler Feridun Zaimoglu

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar

Seminarkommentar „Der deutsch-türkische Erzähler Feridun Zaimoḡlu“:

Neben Emine Sevgi Özdamar, Zafer Ṣenocak, Selim Özdogan oder Nuran David Calis gehört Feridun Zaimoḡlu zu den wichtigsten Autoren der jüngeren deutsch-türkischen Literatur. Was seit den 60er Jahren in der Germanistik zunächst als Gastarbeiterliteratur, dann als Literatur der Migration und schließlich als inter- bzw. transkulturelle Literatur bezeichnet wird, ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil des deutschen Kulturbetriebs geworden. Für jeden Interessierten, der aufmerksam den Buchmarkt sowie die Literatursendungen in Hörfunk und Fernsehen verfolgt, ist inzwischen unübersehbar, dass Zaimoḡlu zu den in den Medien am meisten diskutierten Autoren deutscher Sprache gehört.
Schon mit seinem Debüt „Kanak Sprak“ (1995) erregte er großes Aufsehen, weil es hier zum ersten Mal musterhaft gelingt, den literarischen Diskurs der Bundesrepublik für die bislang mehrheitskulturell abjekte, authentische Sprache junger Deutschtürken zu öffnen. Seitdem sind mehr als ein Dutzend Erzählbände und Romane erschienen, in denen er Gestalten und Motive des orientalisch-islamischen Kulturkreises seiner Herkunft mit solchen der bundesrepublikanischen Gegenwartskultur zusammenführt. Typisch für seine Poetik ist, dass er dabei Formen aus der Tradition insbesondere der deutschen Literatur, wie z. B. den Briefroman, reaktualisiert, d. h. mit neuer Bedeutung auflädt.
Im Seminar wollen wir uns durch Lektüre den Texten nicht nur inhaltlich nähern, sondern uns auch am Beispiel ausgewählter Passagen mit wichtigen theoretischen Konzepten der interkulturellen Germanistik, z. B. denen der Hybridität (Bhabha 1994), der Inter- (Schmitz 1991) und Transkulturalität (Welsch 1997) vertraut machen. Hinzu kommen die Begriffe des Performativen (Fischer-Lichte 2004) und der Hate Speech (Butler 1997/dt. 2006), die den Inszenierungscharakter von Wirklichkeit bzw. die Verschränkung von Körper und Diskurs, Subjekt und Macht thematisieren (s. Blumentrath et al. 2007). Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Literaturanalyse im Zeichen von Migration und Globalisierung ‒ insbesondere der damit einhergehenden Herausforderungen durch Pluralisierung ‒ neue theoretische Ansätze erforderlich macht, die wir uns im Kurs aneignen wollen.
Wer sich in der vorlesungsfreien Zeit auf das Seminar vorbereiten will, mag vielleicht mit den Erzählungen „Zwölf Gramm Glück“ (2004), dem frühen Künstlerroman „German Amok“ (2002) oder auch dem Briefroman „Liebesmale, scharlachrot“ (2000) beginnen.
Ein Seminarplan + Literaturliste wird zu Beginn des Kurses bekannt gegeben.

Dr. André Steiner (LB)
10-79-5-A11-3 Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1-HS H1010 (2 SWS) Seminar

Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman

Das Thema „Mehrsprachigkeit im Gegenwartsroman“ umfasst unterschiedliche Aspekte, die im Rahmen dieses Seminars herausgearbeitet werden sollen. Zum einen geht es um die Erfahrung gelebter Mehrsprachigkeit, wie sie beispielsweise in Olga Grjasnowas Roman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012) angesprochen wird. Die Protagonistin wuchs in Aserbaidschan auf und spricht neben ihrer Muttersprache Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und „ein bisschen“ Polnisch. Bereits im Grundschulalter – mit ihren Eltern beim Ausländeramt – macht sie die Erfahrung, „dass Sprachen Macht bedeuteten. Wer kein Deutsch sprach, hatte keine Stimme, und wer bruchstückhaft sprach, wurde überhört.“ Während ihres Studiums der Dolmetscherwissenschaften spottet sie, dass für ihren Professor im Gegensatz zu ihrer eigenen Erfahrung Multikulturalismus nur „in Kongresshallen, Konferenzgebäuden und teuren Hotels“ stattfinde. Im Gegensatz zu dieser kritischen Perspektive, die soziale Abwertung und Überforderung benennt, steht das spielerisch-kreative Mehrsprachenlernen in Peter Waterhouse‘ kurzem Text „Klangtal“ (2003). Darin heißt es, dass sich dem kleinen österreichischen Jungen Heinrich, der in Singapur aufwächst, die Sprachen und Klänge genussvoll verwischen: „Die Hosentaschen des Kindes waren gefüllt mit blauen Taschentüchern. Es war gut, mit dem Knoten die Nasenspitze zu kitzeln. Die Nase war Obst, nämlich etwas, das zuoberst lag, Obst; die Nase spürte das Obst, das die Straße entlang zum Verkauf oder Verschenken angeboten lag, sie war aber selbst Obst; Ananas, Malaysisch nanas, duftete, und die Nase war Ananase. Das Kind kitzelte seine Nase, das Kitzeln war wie Kosten, es war ein kitzliges Tasten, aber Tasten war wie das englische to taste. Das Kind tastete auf Deutsch mit der Taschentuchecke oder Tastentuch die Nase ab aber auf Englisch it tasted too auch.“ Neben den Mehrsprachigkeitserfahrungen der Figuren steht als weiterer wichtiger Aspekt des Seminars die Mehrsprachigkeit der literarischen Texte selbst, die zum Teil wie selbstverständlich zwischen verschiedenen Sprachen hin und her springen oder vertraute Sprachgrenzen überschreiten. So heißt es beispielsweise in W. G. Sebalds „Die Ausgewanderten“ (2003): „Zum letztenmal besuchte ich den Adelwarth-Onkel im November. Als ich aufbrechen, mußte, bestand er darauf, mit mir vors Haus zu treten. Und zu diesem Zweck legte er eigens mit vieler Mühe seinen Paletot mit dem schwarzsamtenen Kragen an und setzte sich einen Homburg auf. I still see him standing there in the driveway, sagte die Tante Fini, in that heavy overcoat looking very frail und unsteady. Es war ein eisiger, lichtloser Morgen, als ich Cedar Glen West wieder verließ.“ Während Sprachwechsel in eine im entsprechendem Kulturkreis verbreitete Fremdsprache nahtlos verfolgt werden können, lösen Einwürfe, die nicht ohne spezifische Kenntnisse verständlich sind, Irritationen aus. So ist es beispielsweise bei einer Gesprächssituation in Terézia Moras Roman „Alle Tage“ (2004): „Prime bjen esasa ndeo, sagt der Junge. Prime. Was? Songo. Nekom kipleimi fatoje. Pleida pjanolö. Was sagt er? Hören Sie, Schwester?“
Literaturliste und Seminarplan finden sich ab August auf StudIP.

Ina Düking (LB)
10-79-5-A11-4 Literatur und Film als „third space“ in der interkulturellen Literaturwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1216 (2 SWS) Seminar

In der interkulturellen Literaturwissenschaft wird seit einigen Jahren die third-space-Theorie als recht avancierter Ansatz diskutiert. Sie analysiert eine bestimme Form der Hybridisierungen, also der Mischungen von Kulturen. Dabei geht es nicht um eine Art von Synthese von heterogenen Polen, sondern darum, daß Räume geschaffen werden, in denen sich zwei Kulturen wechselseitig neu konstruieren. Das hat zur Folge, daß die Kriterien der Identität der Differenzen neu verhandelt werden können. Eine besondere Form dieses kulturellen Raumes zur wechselseitigen Konstruktion des Eigenen und des Fremden bilden die Literatur und der Film. Literarische Texte und Filme, die entweder den Anspruch erhaben, solche Räume darzustellen oder die selbst als 'third-spaces' angesehen werden können, sollen im Zentrum des Seminars stehen.
In einer ersten einführenden Phase des Seminars sollen die theoretischen Grundlagen gelegt werden und an einem Text, der bestrebt ist, sie direkt umzusetzen, erprobt werden. In einem zweiten Arbeitsschritt sollen literarische Texte und Filme auf ihre Arbeit mit diesem Konzept und in ihrer Funktion als 'third space' untersucht werden. Ausgewählt wurden zwei Gruppen von Texten und Filmen zunächst sollen Werke von Friedrich Glauser und Rainer Werner Fassbinder im Mittelpunkt stehen, die dieses Konzept umsetzen, noch bevor es von der Theorie überhaupt erfaßt wurde, in einem zweiten Schritt sollen aktuelle und eben erschienene Werke auf ihre Bedeutung als 'third space' hin untersucht und diskutiert werden, die Filme 'Le Havre' und 'Die andere Seite der Hoffnung' von Aki Kaurismäki und die Romane 'Vor dem Fest' von Sasa Stanisic und 'Mörikes Schlüsselbein' von Olga Martynova.

PD Dr. Martin Schierbaum

VD Erwerb einer Kontrastsprache Wahlpflichtmodul ECTS: 6

Das Modul VD "Erwerb einer Kontrastsprache" wird regulär nicht mehr angeboten.
Nachzügler wenden sich bitte an Dr. Latif Durlanik, Kontakt: durlanik@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

Germanistik, M.A.

Master of Arts Germanistik

Zu den Studienplaenen:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/ma/verlauf/default.aspx


Voranmeldungen zu den Lehrveranstaltungen verpflichtend!

Studierende des Faches Germanistik/Deutsch/Deutsch als Zweitsprache muessen sich zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen verbindlich und rechtzeitig voranmelden!

Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Dies gilt grundsaetzlich fuer alle Studierenden (fuer Studierende im ersten Semester bis Freitag vor Vorlesungsbeginn).
Es wird also eine Voranmeldung fuer Lehrveranstaltungen in sämtlichen Studiengaengen (Bachelor, Master und Master of Education) erwartet.

Diese Anmeldung geschieht ueber Stud.IP!

Sie tragen sich fuer die gewaehlte Veranstaltung ein. Angemeldet und in die Veranstaltung aufgenommen sind Sie aber erst dann, wenn Sie von der/dem Lehrenden auf demselben Weg eine Bestaetigung erhalten haben. Die Veranstaltungen fuer das jeweils folgende Wintersemester werden am 30. Juli, die fuer das nachfolgende Sommersemester am 30. Dezember in Stud.IP freigeschaltet.

Anmeldefristen

fuer Veranstaltungen im Sommersemester: 15. Maerz
fuer Veranstaltungen im Wintersemester: 15. September
fuer Veranstaltungen im ersten (Winter-) Semester: Freitag vor Vorlesungsbeginn

Erlaeuterungen

Dieses Voranmeldeverfahren dient der Orientierung der Lehrenden wie der Studierenden gleichermassen – insbesondere durch fruehzeitige Klaerung der Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen.
Die Studierenden sollen nach Moeglichkeit an der von Ihnen gewuenschten Veranstaltung teilnehmen koennen. In Ausnahmefaellen kann es allerdings notwendig werden, auf eine andere Veranstaltung auszuweichen, fuer die dann (nach der Anmeldefrist) noch weitere Studierende aufgenommen werden. Achten Sie bitte auf entsprechende „News“ oder Hinweise.
Sonderregelung: Bestimmte Veranstaltungen sind jedoch aus technischen oder organisatorischen Gruenden in der Teilnehmerzahl begrenzt. Dies wird in der Veranstaltungsankuendigung bzw. in Stud.IP auch so erlaeutert – fuer gewoehnlich in Verbindung mit der Nennung eines Auswahlkriteriums.


Anmeldeverfahren fuer Erasmus-Studierende:

Studierende, die im Rahmen des Erasmus-Programms Veranstaltungen aus dem Studiengang Germanistik/Deutsch besuchen moechten, muessen sich zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen bei den zustaendigen Dozenten per Mail anmelden. Die Mailadressen finden sich hier:
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/personal/default.aspx
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
xxx

Kurs
N. N.

Ia Literaturgeschichte (vertieft) Wahlpflichtmodul ECTS: 10

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de

Das Modul Literaturgeschichte (vertieft) findet regelmaessig im Wintersemester statt. Aus dem Veranstaltungsangebot sind zwei Veranstaltungen mit insgesamt 4 SWS auszuwählen.
Hinzu kommen - in Abstimmung mit der/dem Modulbeauftragten - Lektüreaufgaben im Selbststudium, um vorhandene Lücken im Bereich der Literaturgeschichte zu schliessen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-I1a-1 Körpergeschichte des Mittelalters als Literaturgeschichte

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS) Vorlesung

Eine Körpergeschichte des Mittelalters als Literaturgeschichte erforscht Körperbilder und -zeichen in der deutschen Literatur vom Frühmittelalter bis in die Frühe Neuzeit. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem "beschädigten" Körper, der Spuren von Krankheit und Verletzung, von körperlicher, sensueller und geistig-seelischer Beeinträchtigung aufweist. Aber auch Monstren, Riesen und Zwerge sollen ins Blickfeld rücken.
Körperzeichen stellen kulturelle Repräsentationen dar. Literatur spielt dabei eine besondere Rolle, denn sie kann den Blick auch auf Imaginiertes und Gewünschtes, Ängste und Gefährdungen, Möglichkeiten und Grenzen lenken, die auch außerhalb der erlebbaren Realität angesiedelt sein können. Literatur bietet Sinnkonstrukte und Bewältigungshilfen an, die sich nicht direkt an Alltagstauglichkeit und dem Paradigma des ‚Funktionieren-Müssens’ messen lassen müssen.
Je nach Studiengang und Modul sind unterschiedliche Studienleistungen und Prüfungsformen vorgesehen, über die in der ersten Sitzung informiert wird.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-I1a-2 Arno Schmidt: "Kühe in Halbtrauer"

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS) Seminar

Arno Schmidt (1914-1979) zählt zu den herausragenden Autoren der deutschen Nachkriegsliteratur. Sein – nicht immer leicht zu lesendes – Werk besticht durch seine sprachliche Originalität. Zu den wichtigsten Verfahren Schmidts gehört die Intertextualität, durch die er in seinen Texten eine eigene literarische Traditionslinie herstellt.
Der 1964 erschienene Band Kühe in Halbtrauer enthält zehn Erzählungen, in denen Schmidt (vor dem Großunternehmen Zettel’s Traum) die größte Verdichtung seiner Prosa erreicht. Im Seminar wollen wir diese Texte in geduldigen close readings zu entziffern versuchen, um ihre ästhetische Komplexität erfassen und ihren Standort in der deutschen Nachkriegsliteratur beschreiben zu können.
Am Schluss soll dann ein Text stehen, der Arno Schmidts Kühe in Halbtrauer intertextuell voraussetzt: Uwe Timms Novelle Freitisch (2011)
Als Taschenbuch liegen die Erzählungen auf zwei Bände aufgeteilt vor, die die Textgrundlage des Seminars bilden werden: Orpheus und Schwänze (Fischer Taschenbuch).

Prof. Dr. Axel Dunker

Ib Methodologie und Theorie der Literatur Wahlpflichtmodul ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Methodologie und Theorie der Literatur findet regelmaessig im Wintersemester statt. Aus dem Veranstaltungsangebot sind zwei Veranstaltungen mit insgesamt 4 SWS auszuwaehlen. Hinzu kommen - in Abstimmung mit der/dem Modulbeauftragten - Lektuereaufgaben im Selbststudium, um vorhandene Luecken im Bereich der Literaturtheorie und der literaturwissenschaftlichen Methodologie zu schliessen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-I1b-1 Engagement / Agency

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW1 A0150 (2 SWS) Seminar

Was ist ‚engagierte Literatur‘? Muss sie notwendigerweise ästhetische Komplexität reduzieren, um eine intendierte Wirkung zu erzielen? Oder ist diese gerade notwendig, um ‚ästhetischen Widerstand‘ zu leisten? Drückt sich in einem besonderen Bezug der Literatur auf die jeweilige Gegenwart schon Engagement aus? In was für einem Verhältnis steht der literaturwissenschaftliche Begriff des Engagements zur postkolonialen Kategorie der ‚Agency‘ („Handlungsfähigkeit und Handlungsmacht von Einzelnen und Gruppen zur Durchsetzung ihrer Interessen, insbesondere dort, wo die Betroffenen in der Minderheit oder ohne Stimme sind“, Henning Melber)?
Das sind nur einige der Fragen, die im Seminar zu stellen sind. Im Anschluss an eine Lektüre der einschlägigen theoretischen Texte (Sartre, Adorno, Barthes, Spivak, Bhabha) sollen zunächst exemplarisch an Fallstudien (Heinrich Heine und die Folgen, die Enzensberger-Weiss-Kontroverse 1967/68) einige historische Debatten um Engagement aufgearbeitet werden. Danach werden wir Essays und literarische Texte aus den letzten Jahren von Marcel Beyer, Thomas Stangl, Thomas Meinecke, Ulrich Peltzer, Didier Eribon u.a. darauf befragen, was für ein Verständnis von Engagement und Agency sich in ihnen ausdrückt.
Lit.: Jürgen Brokoff / Ursula Geitner / Kerstin Stüssel (Hg.): Engagement. Konzepte von Gegenwart und Gegenwartsliteratur. Göttingen 2016; Thomas Ernst: Literatur und Subversion. Politisches Schreiben in der Gegenwart. Bielefeld 2013; Wilfried F. Schoeller / Herbert Wiesner (Hg.): Widerstand des Textes. Politisch-ästhetische Ortsbestimmungen. Berlin 2009.

Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-I1b-2 Komik- und Gewalttheorien am Beispiel vormoderner Schwankliteratur

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:15 - 09:45 SFG 2070 (2 SWS) Seminar

Schwankdichtungen des Mittelalters nehmen mit schwarzem Humor und auf derbe, oft gewaltverherrlichende Weise das menschliche Zusammenleben der verschiedenen Geschlechter, Altersgruppen und Stände ins Visier. Im Seminar sollen Komik- und Gewalttheorien an verschiedenen Mären des 13.-15 Jahrhunderts, an Fastnachtspielen sowie am 'Ulenspiegel' erprobt werden.
Je nach Studiengang und Modul sind unterschiedliche Studienleistungen und Prüfungsformen vorgesehen, über die in der ersten Sitzung informiert wird.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock

Ic Sprachwissenschaft und Semiotik: Theorien und Modelle Wahlpflichtmodul ECTS: 10

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Ingo Warnke in Verbindung mit Dr. Andreas Rothenhoefer, Kontakt: iwarnke@uni-bremen.de rothenhoefer@uni-bremen.de

Das Modul Sprachwissenschaft und Semiotik: Theorien und Modelle findet regelmässig im Wintersemester statt. Aus dem Veranstaltungsangebot sind zwei Veranstaltungen mit insgesamt 4 SWS auszuwählen. Hinzu kommen - in Abstimmung mit der/dem Modulbeauftragten - Lektüreaufgaben im Selbststudium, um vorhandene Lücken im Bereich der Sprachwissenschaft und Semiotik zu schliessen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-I1c-1 Sprache im Umfeld - Ortsbindung als linguistischer Gegenstand
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 Externer Ort: GW2 A3770 (2 SWS) seminar
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-I1c-2 Multimodale Geprächsanalyse
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Der Begriff der Multimodalität hat in sprach- und kommunikationswissenschaftlichen Zusammenhängen, die sich nicht nur mit verbaler Kommunikation befassen, aktuell eine starke Konjunktur. Während im Zentrum systemorientierter Sprachmodelle statische und abgeschlossene Zeichenkomplexe wie Phoneme, Morpheme, Wörter, Sätze und Texte stehen, befasst sich die Gesprächsanalyse darüber hinaus mit der (wechselseitigen) und dynamischen Interaktion zwischen Sprecher und Hörer. Dabei spielen nicht nur verbale Codes eine Rolle, sondern auch paraverbale und nonverbale Kommunikationssignale und deren Verständnis sowie die dafür nötigen Voraussetzungen eines geteilten Wahrnehmungsraums und eines situativen bzw. durch geteilte Erfahrungen geprägten Vorwissens.

Hinsichtlich der Definitionen von Multimodalität konkurrieren Begriffsbestimmungen, die auf die körperlichen Sinneskanäle der Kommunikation abzielen (visuell, auditiv, olfaktorisch, gustatorisch, taktil), mit Bestimmungen, die vor allem medial vermittelte und soziokulturell geprägte semiotische Modi als Bündel bzw. Systeme von Zeichenressourcen untersuchen. Im Zentrum des Seminars steht die pragmasemiotische Beschreibung und Abgrenzung dieser Aspekte anhand geeigneter Alltags- und Medienbeispiele. Dabei sollen gängige Beschreibungsformate und Analysemodelle erprobt und ihre Inbezugsetzung mit anderen gesprächs- und interaktionslinguistischen Kategorisierungen erörtert werden.

Unterrichtsformen: Impulsreferate, Dozentenvortrag, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Textlektüre und Medienbeispiele.

Voraussetzung für den Erwerb von Studienleistungen: Regelmäßige und aktive Teilnahme

Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer

Id Historische Sprachstufen des Deutschen (vertieft) Wahlpflichtmodul ECTS: 10

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Kontakt: elienert@uni-bremen.de
fuer Fragen der Notenverwaltung ausschliesslich vstollberg@uni-bremen.de

Das Modul Historische Sprachstufen des Deutschen (vertieft) besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von zusammen 4 SWS. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von 4 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-I1d-1 Martin Luther und die deutsche Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Dr. Jana Jürgs
10-M79-I1d-2 Mittelhochdeutsch als fremde Sprache

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4020 (2 SWS) Seminar
Dr. Jana Jürgs

IIIa Germanistik und Kulturgeschichte Wahlpflichtmodul ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Althaus, Kontakt: talthaus@uni-bremen.de

Das Modul Germanistik und Kulturgeschichte besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS und findet regelmässig im Wintersemester statt. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-I1a-1 Körpergeschichte des Mittelalters als Literaturgeschichte

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:15 - 09:45 GW2 B2890 (2 SWS) Vorlesung

Eine Körpergeschichte des Mittelalters als Literaturgeschichte erforscht Körperbilder und -zeichen in der deutschen Literatur vom Frühmittelalter bis in die Frühe Neuzeit. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem "beschädigten" Körper, der Spuren von Krankheit und Verletzung, von körperlicher, sensueller und geistig-seelischer Beeinträchtigung aufweist. Aber auch Monstren, Riesen und Zwerge sollen ins Blickfeld rücken.
Körperzeichen stellen kulturelle Repräsentationen dar. Literatur spielt dabei eine besondere Rolle, denn sie kann den Blick auch auf Imaginiertes und Gewünschtes, Ängste und Gefährdungen, Möglichkeiten und Grenzen lenken, die auch außerhalb der erlebbaren Realität angesiedelt sein können. Literatur bietet Sinnkonstrukte und Bewältigungshilfen an, die sich nicht direkt an Alltagstauglichkeit und dem Paradigma des ‚Funktionieren-Müssens’ messen lassen müssen.
Je nach Studiengang und Modul sind unterschiedliche Studienleistungen und Prüfungsformen vorgesehen, über die in der ersten Sitzung informiert wird.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-III3a-1 Literarische Kulturgeographie und Imagologie im 19. Jhd.: die Prosa der Sittengemälde und Charakterbilder

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 2020 (2 SWS) Seminar

Master-Modul IIIa; Germanistik und Kulturgeschichte

Literarische Kulturgeographie und Imagologie im 19. Jahrhundert: die Prosa der Sittengemälde und Charakterbilder

Raum SFG 2020, Zeit: Do, 16-18 c.t.

In einer Dorfgeschichte Berthold Auerbachs (Die Professorin, 1846) heißt es, man müsse heutzutage entweder Astronomie oder Geologie treiben: die eine habe dem gewohnten Leben „das Dach überm Kopf abgehoben“, die andere „den Boden unter den Füßen weggezogen“, und wir – auf der Zwischenebene menschlicher Existenz – wollten „die ganze Natur hineinreißen in den grauen Wirrwarr unserer Philosopheme“. Die natürliche Welthabe, die der Realismus zur Mitte des 19. Jahrhunderts predigt, erweist sich hier als Folge eines weitgreifenden Verlustes von Sinnangeboten, Traditionen, Perspektiven. Davon abgeschnitten, wird die Konzentration auf Umfelder zur neuen Perspektive. Die Identität des Subjekts beruht nun auf seiner Verortung in Kontexten. Das ist der Anfang der modernen Kulturgeographie. Dies geschieht zu einer Zeit allerdings, in der mit den Dislokationsschüben des 19. Jahrhunderts (Urbanisierung, Auswanderung) auch hierfür die Konstanten schwinden und überhaupt kontinuierliche Erfahrung durch eine Wahrnehmung in wechselnden ‚Bildern‘ ersetzt wird.
Das Seminar steht im Kontext des Forschungsprojekts „Bildprosa 1820-1900“. Es erkundet die Situation der literarischen Kulturgeographie in einzelnen ‚Bildern‘ vornehmlich für zwei Bezugsfelder: an ‚Amerikabildern‘ der populären Reiseliteratur (v.a. Sealsfield, Gerstäcker) und an den feuilletonistischen ‚Großstadtbildern‘ (v.a. zur Metropole Wien: Stifter, Glaßbrenner). Begonnen wird kulturgeographischen Texten und Novellen zur Pfalz (W.H. Riehl, A. Becker). Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Pfalz ein von Kriegen, Revolutionen, Auswanderung förmlich durchfegter Raum: ein paradigmatischer ‚Ort‘ für das Leben in der Moderne.

Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-III3a-2 Mystik in der Kultur und Literatur der Jahrhundertwende (1900)
Mysticism in German fin de siècle Culture and Literature

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar

Um 1900, also mit Beginn der literarischen und kulturellen Moderne, entwickeln auffällig viele Intellektuelle, Schriftsteller und andere Künstler nicht nur, aber besonders im deutschen Sprachraum eine Vorliebe für Mystik. Im Unterschied zur religiösen Tradition der Mystik wird diese neue Mystik freilich als moderne, gottlose Mystik konzipiert. Im Anschluss an die Tradition wird jedoch auch weiterhin auf die Einheitserfahrung mit dem Anderen oder Göttlichen gesetzt. Diese Einheitserfahrung wiederum ist in der mystischen Tradition ebenso wie in der modernen Mystik nicht (einfach) sprachlich aussagbar.
Ziel dieses Seminars ist es somit, diese moderne Mystik in drei Hinsichten näher kennen zu lernen und zu beleuchten: a) im Kontext der sich etablierenden Moderne, b) als spezifisch moderne Ausformung von Mystik sowie c) in ihrem Potential, Literatur thematisch und/oder poetologisch zu prägen.
Konkrete Gegenstände des Seminars sind somit zum einen einige diskursive bzw. programmatische Texte zur neuen Mystik (von Autoren wie Nietzsche, Mauthner oder anderen Intellektuellen der Zeit), zum anderen literarische Texte, die diese moderne Mystik produktiv verarbeiten (was viele bekannte Autoren der Zeit tun, etwa Rilke, Hofmannsthal, Hauptmann oder Musil).
Einen konkreten Plan für dieses Seminar mit Nennung der Textauswahl finden Sie ab spätestens Ende September in Stud.IP.
Das Modul IIIa des Masters Germanistik kann mit einer mündlichen Prüfung oder einer Hausarbeit abgeschlossen werden. Beide Optionen werden auch in diesem Seminar angeboten.
Das Profilmodul Literatur des Masters Transnationale Literaturwissenschaft schließt mit einer Hausarbeit als Prüfung ab.

Dr. Uwe Spörl

IIIb Performanz und fiktionale Medien Wahlpflichtmodul ECTS: 10

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Axel Dunker, Kontakt: adunker@uni-bremen.de

Das Modul Performanz und fiktionale Medien besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-III3b-1 Ritual und Inszenierung im mittelalterlichen Spiel

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 AIB 0060 GW2 B1170 (2 SWS)

Das geistliche Spiel entwickelt sich aus einer kurzen, wortlosen Szene in der Ostermesse hin zu einer dramatischen Form, die mehrtägige Aufführungen umfassen kann. Daneben finden sich im Spätmittelalter komisch-groteske Fastnachtspiele, die insbesondere den Städtern vor der Fastenzeit Freiraum für Verbotenes und Tabuisiertes geben (Sexualität, Obszönität, Körperausscheidungen u.a.). Das Seminar beschäftigt sich mit ausgewählten geistlichen Spielen und Fastnachtspielen und wendet sich insbesondere Fragen nach der Bedeutung von rituellen und performativen Akten zu, nach Inszenierungsmöglichkeiten und dem Status zwischen Lesetext und Aufführungszeugnis.

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock
10-M79-III3b-2 Medientheorie und Medienästhetik bei Walter Benjamin

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B2890 (2 SWS) Seminar

Walter Benjamin gilt als Klassiker der Medientheorie bevor diese sich als eigene Disziplin überhaupt etablierte. Texte wie Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit gehören trotz (oder wegen) ihrer teilweise dunkel anmutenden Begrifflichkeit zum Kanon der Kulturwissenschaften. Dabei ist die „Medientheorie“ Benjamins immer in einen größeren theoretischen Kontext eingebettet. Ziel des Seminars ist es, zunächst die medientheoretisch wichtigsten Schriften Benjamins (neben dem Kunstwerk-Aufsatz u.a. Der Erzähler, Kleine Geschichte der Photographie und kleinere Texte) zu erarbeiten, dabei in Grundzüge seiner Theorie einzuführen und sie schließlich durch den Blick auf Benjamins eigene und ihm nahstehende medienästhetische Praxis (etwa bei Brecht) der 1920er und 30er Jahre zu ergänzen.

Dr. Jan Gerstner

IIIc Ästhetik und Semiotik Wahlpflichtmodul ECTS: 10

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Axel Dunker in Verbindung mit Prof. Dr. Ingo Warnke, Kontakt: adunker@uni-bremen.de iwarnke@uni-bremen.de

Das Modul Ästhetik und Semiotik besteht aus zwei verpflichtenden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt 4 SWS. Aus dem Veranstaltungsangebot sind Veranstaltungen im Umfang von mindestens 4 SWS auszuwählen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-III3c-1 Modelle der Semiotik und der ästhetische Erfahrung und ihre Anwendung auf die Literatur am Beispiel des Themas Krieg

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 IW3 0210 (2 SWS) Seminar

Das Theoriespektrum, das mit der Semiotik verbunden wird, ist recht breit ausgestaltet und wird auch heute noch weiterentwickelt. Im Zentrum des Seminars soll deshalb einerseits die kulturwissenschaftliche Ausprägung der Semiotik stehen. Die Frage nach der ästhetischen Erfahrung hingegen entstammt bereits der „Poetik“ des Aristoteles und wird heute nur noch am Rande diskutiert. In der Gegenwart hat sich der Akzent der Theoriedebatten, die dieses Feld berühren, auf die Performanz und Fragen der Präsenz verschoben. Zu fragen ist dabei aber, welchen Beitrag die Kategorie der Wirkung und der Interaktion der Kunstwerke mit dem Leser heute für die Interpretation von literarischen Texten auch im Kontext der Semiotik zur Verfügung stellen. Beide theoretischen Konzeptionen Kultursemiotik und ästhetische Erfahrung sollen auf ihre Leistungsfähigkeit im Hinblick auf die kommunikative und die kulturelle Funktion der Literatur, also auf die Fähigkeit, die Kommunikation des Kunstwerkes mit seinem Außen zu beschreiben und zu interpretieren, hin untersucht werden. Dabei ist auch zu klären, welche Elemente und Theorieteile für die Debatten der Gegenwart weiterzuentwickeln oder zu modifizieren sind. Die theoretischen Bezugspunkte bilden die aktuelle Kultursemiotik (Posner) und Jauss Theorie der ästhetischen Erfahrung sowie Texte von Roland Barthes zu beiden Feldern.

Die Möglichkeiten und Perspektiven der beiden Ansätze sollen an literarischen Texten erprobt werden, die mit unterschiedlichen Akzenten die Darstellung und die Auswirkung des Krieges auf die Gesellschaft in den Mittelpunkt stellen. Die Auswahl der Gegenstände zielt auf Kontraste, die ein breites thematisches Spektrum abdecken sollen, um die Texte unter den Prämissen der theoretischen Konzepte auf möglichst viele Facetten hin untersuchen zu können. Diskutiert werden sollen in historischer Reihe die Theaterstücke: „Minna von Barnhelm“ von Gotthold Ephraim Lessing, „Schlacht“ von Heiner Müller, „Bambiland / Babel“ von Elfriede Jelinek, Lyrik von Georg Heym und Volker Braun, Auszüge aus Ingeborg Bachmanns Roman „Malina“, der Essayfilm „Krieg und Frieden“ von Alexander Kluge und das Gemeinschaftsprojekt „Dezember“ von Alexander Kluge und Gerhard Richter.

PD Dr. Martin Schierbaum
10-M79-III3c-3 Indexikalität grammatischer Strukturen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW1 B1120 SFG 2030 GW1 C2100 GW1 A1070 (2 SWS) Seminar
Dr. Daniel Schmidt-Brücken (LB)

Ergänzende Angebote

Ergaenzende Angebote fuer die Studierenden des Master Germanistik bieten
die Moeglichkeit, ueber das Pflicht- und Wahlpflichtprogramm hinaus
Kenntnisse und Fertigkeiten zu vertiefen. Sie reichen von Angeboten zur
Erweiterung des fachlichen Horizonts ueber fuer Studierende nicht-deutscher Muttersprache bis hin zu Seminaren und Colloquien, in denen erste eigene Forschungen diskutiert werden koennen. Bitte beachten Sie in jedem Einzelfall die Zielgruppe der Veranstaltung und die Teilnahmevoraussetzungen.
In diesen Veranstaltungen werden im Rahmen der Ergaenzenden Angebote
keine ECTS-Punkte fuer das Master-Programm erworben.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-EA-1 Ringvorlesung: Texte für und wider die Reformation

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SFG 1040 (1 SWS) Seminar

Die diesjährige Ringvorlesung des Instituts für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung behandelt Texte und Medien für und wider die Reformation und findet wie immer donnerstags, 16.15-17.45 Uhr statt (19.10.2017 bis vorauss. 14.12.2017).

Eingeladen sind Studierende der General Studies, Studierende aller Fächer und die interessierte Öffentlichkeit. Es können auch einzelne Vorträge besucht werden; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos, Literaturhinweise sind von den einzelnen Referent_innen zu erhalten.

Das genaue Programm und weitere Informationen folgen unter StudIP.

Informationen für Studierende:
General Studies: Teilnahmescheine über 1 CP für regelmäßige Teilnahme bzw. 2 CP im Modul "Wissenschaft im Kontext" für General Studies (Rundgespräch oder Essay).

PD Dr. Sonja Kerth-Wittrock (/IMFF)
10-M79-EA-2 Colloquium für Early Career Academics

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS) Colloquium
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M79-EA-3 Doktoranden-Colloquium

Colloquium

Einzeltermine:
Mo 04.12.17 16:00 - 19:00 GW2, A3770 (Ifkud-Raum)
Mo 18.12.17 16:00 - 19:00 GW2, A3770 (Ifkud-Raum)
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-EA-4 Doktoranden-Colloquium

Colloquium
Prof. Dr. Thomas Althaus
10-M79-EA-5 Forschungscolloquium

Colloquium
Prof. Dr. Thomas Althaus
Prof. Dr. Axel Dunker
10-M79-EA-6 Forschungskolloquium für Doktoranden

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 12:15 - 13:45 (2 SWS) Colloquium
Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx

Hispanistik / Spanisch, B.A.

Hispanistik/Spanisch, B.A. (Studienbeginn ab WiSe 14/15). Im Falle, dass Sie noch Module aus älteren Prüfungsordnungen belegen müssen, setzen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Modulbeauftragten in Verbindung.

Das Profilfach besteht aus Modulen des Kernbereichs und den Modulen des jeweils
gewählten Vertiefungsbereichs.
Vertiefungsvariante 1 Spanisch = VSp, und Vertiefungsvariante 2: Zweite romanische Sprache:
Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: wahlweise Französisch (Fr.1), Italienisch (Ital.1) oder Portugiesisch (Port.1) , jeweils 8 SWS, 4 SWS im WS und 4 SWS im SoSe

Modul A1 - Basismodul Linguistik - Pflichtmodul-Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul A1 Sprachwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der spanischen Sprache ein (Winter und Sommer); es besteht aus einer 2-teiligen Einfuehrung in die Linguistik des Spanischen und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-1-A1a-1 Einführung in die Sprachwissenschaft
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Ziel der Veranstaltung ist ein Überblick über den Gegenstand, die wichtigsten Grundbegriffe, Probleme der Linguistik, insbesondere der hispanistischen Linguistik. Ferner soll ein Einblick in die Forschungsmethoden gegeben werden um Ergebnisse der Linguistik kritisch einzuschätzen.

Der systematische Teil ist unabdingbar für die Erkenntnis, wie Sprache (hier: das Spanische, z.T. in Kontrast zum Deutschen) strukturell gebaut ist. Verbreitung, Variation, Wandel sollen konkret die Einsicht untermauern und begründbar machen, dass Sprache Ergebnis einer spezifischen kognitiven Leistung ist, kommunikativ und sozial begründet, kulturell, sozial und individuell variiert, die Situation in den verschiedenen Ländern Ergebnis (sprach-) politischer und historischer Prozesse ist. Dafür sollen Beispiele aus dem hispanistischen Raum verfügbar sein. Das beinhaltet auch die Fähigkeit abzuschätzen, welche Konsequenzen diese Einsicht theoretisch und praktisch (z.B. in der Sprachlehre) hat.

Ziel ist neben den oben geschilderten Kenntnissen die Fähigkeit sprachliche Gegebenheiten fachlich kompetent einzuschätzen und zu wissen, welche Strategien für eine Vertiefung und für eigene Problemlösungen geeignet sind.

Prof. Dr. Carolin Patzelt
10-78-1-A1a-2 Tutorium zur Einführung in die Sprachwissenschaft
BA

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 14:15 - 15:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)
Adolfo Rengel ((Tutor))

Modul A2 - Basismodul Literaturwissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 6 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: sabine.schlickers@gmx.de
Das Modul A2 Literaturwissenschaft fuehrt in die wissenschaftliche Beschaeftigung mit der spanischensprachigen Literatur ein (Winter und Sommer); es besteht aus einem Einfuehrungskurs in die Grundlagen der Literaturtheorie (im WS), einem darauf aufbauenden Textanalyseseminar (im SoSe) und einem freiwilligen Tutorium bzw. einer freiwilligen Uebung.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-1-A2a-1 Einführung in die spanische Literaturwissenschaft
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 15:30 GW2 B2880 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 18:00 - 20:00

Einführung in die zentralen Begriffe und Untersuchungsmethoden der Literaturwissenschaft:
Literatur, (Meta-)Fiktionalität, Referentialität, Hermeneutik und Rezeptionsästhetik, Strukturalismus und Semiotik, Narratologie, Dramentheorie und -analyse, Lyriktheorie und -analyse, Intertextualität und literarisches Feld, poststrukturalistische Ansätze

Prof. Dr. Sabine Schlickers
10-78-1-A2a-2 Einführung in die spanische Literaturwissenschaft
BA

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:30 - 10:00 GW2 B2880 (2 SWS)

Einführung in die zentralen Begriffe und Untersuchungsmethoden der Literaturwissenschaft:
Literatur, (Meta-)Fiktionalität, Referentialität, Hermeneutik und Rezeptionsästhetik, Strukturalismus und Semiotik, Narratologie, Dramentheorie und -analyse, Lyriktheorie und -analyse, Intertextualität und literarisches Feld, poststrukturalistische Ansätze

Regina Samson
10-78-1-A2a-3 Einführung in die spanische Literaturwissenschaft- Tutorium
BA

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 SH D1020 (2 SWS)

Einführung in die zentralen Begriffe und Untersuchungsmethoden der Literaturwissenschaft:
Literatur, (Meta-)Fiktionalität, Referentialität, Hermeneutik und Rezeptionsästhetik, Strukturalismus und Semiotik, Narratologie, Dramentheorie und -analyse, Lyriktheorie und -analyse, Intertextualität und literarisches Feld, poststrukturalistische Ansätze

Sten Olin Hänsch ((Tutor))

Modul A3a - Basismodul Landeswissenschaft - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

In diesem Modul werden historische, kulturelle, politische und soziale Kenntnisse in Bezug auf die spanischsprachigen Länder vermittelt. Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung und einer nicht obligatorischen Übung/Tutorium zu je 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-1-A3a-1 Einführung in die Landeswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 16:15 - 17:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)
Regina Samson
10-78-1-A3a-2 Einführung in die Landeswissenschaft

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:30 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)
Regina Samson
10-78-1-A3a-3 Übung zur Einführung in die Landeswissenschaft

Übung

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 19:30 GW2 B2890 (2 SWS)

In diesem Modul werden historische, kulturelle, politische und soziale Kenntnisse in Bezug auf die spanischsprachigen Länder vermittelt.
Überblick über die Geschichte und Kultur Spaniens und Hispanoamerikas, diese umfasst die Araberzeit und Eroberung Amerikas, die habsburgische Universalmonarchie und kulturelle Blüte des Siglo de Oro, die lateinamerikanischen Unabhängigkeitsbewegungen und ihre Ursachen, Spanien im 20. Jahrhundert und in der Aktualität, Revolutionsbewegungen und Militärdiktaturen in Lateinamerika sowie die Beziehungen Lateinamerikas und der USA aus einer landeswissenschaftlichen Perspektive..

Regina Samson

Modul A4 - Sprachpraxis - Pflichtmodul - Profilfach, Komplementärfach, Lehramtsoption - ECTS (Credit Points): 9 CP insgesamt für 1 Studienjahr

Modulbeauftragter: José María de León de Luna
Das Modul A4 besteht aus A4a (3 Veranstaltungen im WiSe) und A4b (2 Veranstaltungen im SoSe). Im WiSe werden Mündliche Kommunikation (2CP), Grammatik im Kontext I (2CP) und Techniken des autonomen Lernens (1CP) angeboten für insgesamt 5 CP. Im SoSe werden Schriftliche Kommunikation (2 CP) und Grammatik im Kontext II (2CP) angeboten für insgesamt 4 CP.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 4040 A4 - Gramática en contexto I - grupo A

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4041 A4 - Gramática en contexto I - grupo B

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 08:30 - 10:00 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4042 A4 - Gramática en contexto I - grupo C

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 13:00 - 14:30 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4043 A4 - Comunicación oral - grupo A

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A4290 (FZHB ) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4044 A4 - Comunicación oral - grupo B

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 10:15 - 11:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4045 A4 - Comunicación oral - grupo C

Übung
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 13:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4046 A4 - Técnicas del aprendizaje autónomo - grupo A

Übung
ECTS: 1

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 12:45 GW2 A4290 (FZHB ) (1 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4047 A4 - Técnicas del aprendizaje autónomo - grupo B

Übung
ECTS: 1

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:00 GW2 A4290 (FZHB ) (1 SWS)


Nuria Estevan
FZHB 4050 Propädeutikum Spanisch B1

Kurs

Termine:
wöchentlich Di 11:15 - 14:30 GW2 A4290 (FZHB ) (4 SWS)


Nuria Estevan

Modul B1a - Aufbaumodul Sprachwissenschaft Hispanistik: Kontrastive Linguistik Spanisch-Deutsch - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-3-B1a-1 Plurizentrik des Spanischen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW1-HS H1010 SFG 1040 (2 SWS)

„Bestimmte lautliche, morphosyntaktische und lexikalische Phänomene, die vom europäischen Standard abweichen, sind in Hispanoamerika unter Umständen Teil eigener regionaler Standards“ (Oesterreicher 2000: 300, Hervorhebungen im Original).
Im Seminar zur Plurizentrik des Spanischen werden wir uns neben der Einführung in grundlegende Begriffe und Konzepte der Varietätenlinguistik mit dem Konzept der Plurizentrik auseinandersetzen. Im Fokus steht hierbei die Plurizentrik des Spanischen:
  • Wie ist Standard im Kontext der Plurizentrik eine Sprache definiert?
  • Welche Definitionsansätze existieren für das Konzept der Plurizentrik einer Sprache?
  • Wie viele (Regional-)Standards sind für das Spanische anzusetzen?
  • Welche sprachlichen Charakteristika grenzen den europäischen (i.e.S. peninsularen) Standard von den regionalen Standards in Hispanoamerika ab?
Zudem werden wir aus vergleichender Perspektive der Frage nach der Plurizentrik in Bezug auf das Französische, Portugiesische, Englische und Deutsche nachgehen.
Die Prüfungsleistung setzt sich aus aktiver Teilnahme im Seminar, aus einem Referat und einer Hausarbeit zusammen. Die Referate können auf Deutsch oder Spanisch gehalten werden; die Hausarbeit kann ebenfalls in deutscher oder spanischer Sprache verfasst werden.
Als einführende Lektüre wird folgender Aufsatz empfohlen:
Oesterreicher, Wulf (2000): “Plurizentrische Sprachkultur – der Varietätenraum des Spanischen.” Romanistisches Jahrbuch 51: 287-318.

Carolina Francisca Isabel Spiegel
10-78-3-B1a-2 Sociolingüística en el espacio hispanoamericano

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW1 C1070 GW1 B1120 (2 SWS)
Facundo Reyna Muniain

Modul B1b - Aufbaumodul Sprachwissenschaft Hispanistik: Selbststudieneinheit, Aspekte der neueren Geschichte, der Dialektologie, Lexikographie und Grammatikographie des Spanischen- Pflichtmodul - (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Betreute Selbststudieneinheit
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-3-B1b-1 Betreute Selbststudieneinheit Linguistik Spanisch

Lektürekurs

Lektüreliste zur Selbststudieneinheit
Blaser, Jutta (²2011): Phonetik und Phonologie des Spanischen. Eine synchronische Einführung. Berlin/New York: de Gruyter. (SuUB: Zentrale: a rom 361.5 f/941; Zentrale: a rom 361.5 f/942)

Gabriel, Christoph / Meisenburg, Trudel / Selig, Maria (2013): Spanisch: Phonetik und Phonologie. Eine Einführung. Tübingen: Narr. (muss bestellt werden!)

Hualde, José Ignacio (2005): The Sounds of Spanish. Cambridge: Cambridge University Press. (SuUB: Zentrale: hs 2705)

Schwegler, Armin et al. (42010): Fonética Y Fonología Españolas. New York: Wiley. (SuUB: Zentrale: a rom 361.5 f/106)


Lese-/Lernziele:
1. Fähigkeit, die Phonetik und Phonologie als linguistische Kerngebiete zu skizzieren (Was wird hier jeweils untersucht? Abgrenzung zwischen Phonetik und Phonologie, phonetische vs. phonologische Transkriptionen, Teilgebiete der Phonetik, segmentale vs. suprasegmentale Phonologie, etc.)
2. Kenntnis des (standard-)spanischen Lautsystems, wichtigste Unterschiede zum Deutschen
3. Kenntnis der zentralen Unterschiede im Lautsystem des europäischen und amerikanischen Spanisch und nähere Kenntnis phonetisch-phonologischer Besonderheiten von mindestens einer Varietät des amerikanischen Spanisch
4. Kenntnis der wichtigsten Ansätze der modernen spanischen Phonologie (s. v.a. Gabriel/ Meisenburg/Selig)

Prof. Dr. Carolin Patzelt

Modul B2a - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Seminar - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 3 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Modul besteht aus 1 Seminar zu 2 SWS .
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-3-B2a-1 Global und lokal, kosmopolitisch und traditionsbewusst: junge peruanische Literatur
BA; MEd

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 SFG 2030 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Mi 25.10.17 18:00 - 22:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 25.11.17 10:00 - 16:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Die peruanische Literatur de 20. Jahrhunderts hat eine Reihe großer Prosaschriftsteller hervorgebracht, darunter Alfredo Bryce Echenique, Julio Ramón Ribeyro oder Alonso Cueto. Eine Sonderrolle nimmt bis heute Mario Vargas Llosa ein, dem im Jahr 2010 der Nobelpreis für Literatur zugesprochen wurde.
Die Themen dieser jungen Literatur sind nicht selten die internen Spannungen des Landes, dessen Gesellschaft große geographische, ethnische und kulturelle Unterschiede aushalten muss. Hinzu kommt die Geschichte der jüngeren Vergangenheit: während die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts von großen wirtschaftlichen Krisen geprägt waren, führten das autoritäre Regime Alberto Fujimoris (1990-2000) und die Rebellion verschiedener Guerrillaorganisationen, darunter Sendero Luminoso, zu einem Bürgerkrieg, dessen Folgen bis in die Gegenwart reichen.
Nach dem Bruch im literarischen Schaffen, den die internen Auseinandersetzungen verursacht haben, ist seit der Jahrtausendwende wieder eine junge literarische Szene in Peru entstanden. Diese ist auch dadurch gekennzeichnet, dass etliche Autoren zwar in Peru geboren sind, aber außerhalb des Landes leben und schreiben.
Das Seminar möchte einen Blick auf einige dieser jungen Schriftsteller werfen, die sich aus dem langen Schatten Mario Vargas Llosas befreien möchten. Daniel Alarcón ist einer dieser jungen Nachfolger, der in den USA lebt, aber Peru ins Zentrum seiner Literatur stellt. Sein Roman Radio ciudad perdida (zuerst als Lost City Radio auf Englisch veröffentlicht) und die Graphic Novel Ciudad de payasos sollen in diesem Seminar analysiert und interpretiert werden.
Außerdem werden einige Kurzgeschichten von Autoren wie Gunter Silva Passuni (Wohnsitz London), Ricardo Sumalavia (der lange in Frankreich gelebt hat) und Carlos Yushimito (Wohnsitz: Kalifornien) gelesen. Auch ein Blick auf die jüngere Poesie wird nicht fehlen.
Die Teilnehmer des Seminar sollen die beiden Romane Daniel Alarcóns (einer davon ein Comic) in den Semesterferien vorbereitend lesen. Sie können im örtlichen Buchhandel bestellt werden. Ferner sind sie auch über antiquarische Internetportale kostengünstig erhältlich.
Das genaue Programm des Seminars wird kurz vor Beginn auf StudIP zur Verfügung gestellt.
Außerdem wird es einen Semesterapparat zum Thema geben (SuUB, Ebene 3). Der Unterricht wird auf Deutsch und, wenn möglich, auch auf Spanisch stattfinden. Auch die Referate und Hausarbeiten können in beiden Sprachen gehalten/geschrieben werden.
Bitte beachten Sie, dass das Seminar teilweise als Blockveranstaltung abgehalten wird (die genauen Termine und laufend aktualisierte Informationen unter StudIP).

Regina Samson
10-78-3-B2a-3 Der mexikanische Revolutionsroman
BA; MEd - Blockveranstaltung!!

Seminar

Einzeltermine:
Di 14.11.17 16:00 - 17:00 GW2 B1700
Fr 08.12.17 14:00 - 18:30 GW2 A4020
Sa 09.12.17 10:00 - 16:30 GW2 A4020
Fr 12.01.18 14:00 - 18:30 GW2 A4020
Sa 13.01.18 10:00 - 16:30 GW2 A4020

Welche Werke zur novela de la revolución mexicana dazugezählt werden und welche nicht, wird immer wieder neu verhandelt, ebenso wie die Dauer der Revolution selbst. Historiker teilen sie gemeinhin in eine bewaffnete Phase (1910-1917) und eine der Konsolidierung ein (bis 1940). Im politischen Diskurs Mexikos ist die Revolution jedoch bis heute institutionalisierter Bestandteil.
Zu Beginn des Seminars werden wir uns mit einem der klassischen Texte der Gattung beschäftigen, Los de abajo von Mario Azuela, der außerdem als Begründer des mexikanischen Revolutionsromans gilt. Anhand des Textes werden wir die ästhetische Verarbeitung der frühen Revolutionsphase analysieren und die Übergänge costumbristischer Literatur zum Modernismo beleuchten.
Im zweiten Teil des Seminars werden wir einen zeitlichen Sprung vornehmen und Werke lesen, die bereits der Nueva Novela (1960-1985) zugerechnet werden, sich jedoch mit der postrevolutionären bzw. der institutionalisierten Phase der Revolution beschäftigen. Hier wird insbesondere die Genderperspektive beleuchtet und Unterschiede in der Darstellung männlicher und weiblicher Autor/innen kontrastiert.
Ziel des Seminar ist es, einerseits die Gattung des mexikanischen Revolutionsromans kennenzulernen und andererseits anhand verschiedener literaturtheoretischer Ansätze Zugänge zur Textanalyse der ausgewählten Romane zu finden. Für die Romane der Nueva Novela werden wir uns insbesondere mit Gendertheorien auseinandersetzen.
Die Romane, Los de abajo (Mario Azuela), Los recuerdos del porvenir (Elena Garro) und Arráncame la vida (Ángeles Mastretta) müssen sich die Seminarteilnehmer/innen selbst beschaffen. Sekundärliteratur, die für die Sitzungen zu lesen ist, wird auf StudIP bereitgestellt.

Pauline Medea Bachmann ((LB))

Modul B2b - Aufbaumodul Literaturwissenschaft - Selbststudieneinheit - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Die Liste der Selbststudieneinheit wird in jedem Wintersemester ausgewechselt, klausurrelevant ist die jeweils gültige Liste des Klausurdatums (nicht des Anmeldedatums in StudIP)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-3-B2b-1 Betreute Selbststudieneinheit Literatur Spanisch

Lektürekurs

Einzeltermine:
Di 10.10.17 14:00 - 15:00 GW2 B3850
Do 01.02.18 14:00 - 15:30 GW2 B2880

Selbstständiges Bearbeiten anhand eines Leitfadens der ebenfallls in Stud-IP eingestellten Lektüreliste (Primärtexte und Literaturgeschichten der spanischen und der lateinamerikanischen Literatur) und Durchführung der Studienleistung Klausur.

Die Liste der Selbststudieneinheit wird in jedem Wintersemester ausgewechselt, klausurrelevant ist die jeweils gültige Liste des Klausurdatums (nicht des Anmeldedatums in StudIP)

Die Klausur findet am Ende des Semesters statt.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul B3 - Aufbaumodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragter: José Maria Díaz de León de Luna, diazl@uni-bremen.de
Das Modul besteht aus 3 Pflichtveranstaltungen zu je 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-3-B3-1 Thematische Einheit I (Landeswissenschaft)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-3-B3-2 Thematische Einheit II (Literatur) - Gruppe A

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-3-B3-3 Thematische Einheit II (Literatur) - Gruppe B

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-3-B3-4 Traducción I - Gruppe A

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-3-B3-5 Traducción I - Gruppe B

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna

Modul C1a - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik I - Wahlpflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-5-C1a-1 Pragmática del español
BA; MEd

Seminar
ECTS: 6 CP

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

La pragmática se ocupa de la divergencia entre lo que se dice y lo que realmente se quiere decir. El verdadero mensaje del enunciado se puede comprender únicamente por nuestra capacidad de descifrar lo indirecto, lo que no viene incluido en el mensaje propiamente verbal: las peticiones indirectas, la ironía, las fórmulas de cortesía, etc. En este seminario, después de habernos familiarizado con los términos básicos de la investigación pragmalingüística, analizaremos cómo funciona la conversación, con sus mecanismos discursivos y sus estrategias gramaticales.
El módulo requiere una constante participación activa, una ponencia oral y un trabajo escrito. El programa detallado del curso se dará a conocer en la primera sesión; inscríbanse por favor previamente en Stud IP.

Bibliografía básica:
Escandell Vidal, María Victoria: Introducción a la pragmática, 2a edición, Barcelona: Ariel 2013.
Portolés, José: Pragmática para hispanistas, Madrid: Síntesis 2007.

Prof. Dr. Carolin Patzelt

Modul C1b - Profilmodul Linguistik: Arbeitsbereiche der Linguistik II - Wahlpflicht- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Carolin Patzelt

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-5-C1b-1 Perspectivas actuales de investigación en la lusitanistica e hispanística, convergencia y divergencia
BA; MEd

Seminar
ECTS: 6 CP

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Das Forschungsseminar „Perspectivas actuales de investigación en la lusitanística e hispanística, convergencia y divergencia“ (Aktuelle Forschungsperspektiven in Lusitanistik und Hispanistik, Konvergenz und Divergenz) hat zum Ziel, die Studenten in aktuelle Forschungsdiskussionen zum Thema Konvergenz und Divergenz in Lusitanistik und Hispanistik einzuführen und ihnen gleichzeitig andere Kollegen und deren Forschungstätigkeit und Lehrmethoden vorzustellen. Dazu haben wir 9 verschiedene Kollegen aus Deutschland und der Schweiz eingeladen, jeweils eine Sitzung des Seminars zu halten. Unter den Kollegen finden sich renommierte Wissenschaftler wie Prof. Dr. Kabatek oder Prof. Dr. Ralph Ludwig, aber auch jüngere Kollegen wie Dr. Alla Klimemkowa, die mit den Studenten zu ihren aktuellen Forschungen arbeiten werden.
Beispiele:
Prof. Dr. Yvette Bürki aus Basel: Nuevas migraciones en Europa: los latinos en Suiza, Su estudio desde la percepción lingüística
Prof. Dr. Johannes Kabatek aus Zürich: Los tiempos verbales en las lenguas iberorrománicas: convergencia, divergencia, paralelismo
Prof. Dr. em. Klaus Zimmermann (ehemals Bremen): Diccionarios monolingües en el español pluricéntrico - ¿orientación integral o diferencial?

Die Studenten werden mit der Dozentin zu Beginn des Semesters ein theoretisch-methodologisches Grundlagenwissen zum Thema erarbeiten und dann an Lehreinheiten bei den eingeladenen Kollegen teilnehmen.
Dr. Tabea Salzmann
Romanistik
Universitaet Bremen

t.salzmann@uni-bremen.de
0421 21868455

Dr. Tabea Salzmann
10-78-5-C1b-2 Einführung in die Katalanistik – Sprache, Literatur und Geschichte einer europäischen Nation auf dem Wege zu ihrer staatlichen Unabhängigkeit
BA; MEd

Seminar
ECTS: 6 CP

Einzeltermine:
Do 01.01.70 01:00 - 01:00
Sa 11.11.17 13:30 - 18:00 SH D1020
Sa 25.11.17 13:30 - 18:00 SH D1020
Sa 09.12.17 13:30 - 18:00 SH D1020
Sa 13.01.18 13:30 - 18:00 GW2 B1400 NUR Mi. - So.
Sa 27.01.18 13:30 - 18:00

Das Katalanische wird in Spanien, Frankreich und Italien gesprochen. Die drei wichtigsten Sprachgebiete in Spanien sind das Prinzipat von Katalonien, das Land València und die Balearen, die auch oft – zusammen mit dem in Frankreich gelegenen Nordkatalonien – als «Katalanische Länder» bezeichnet werden. Katalanisch ist eine voll ausgebaute Nationalsprache und zählt vor allem im Bereich der Geisteswissenschaften zu den europäischen Wissenschaftssprachen. Die Katalanen blicken stolz auf eine mehr als tausendjährige Literatur, Kultur und Geschichte zurück. Unter den romanischen Literaturen nimmt die katalanische Literatur aus Mittelalter und Neuzeit einen quantitativ wie qualitativ wichtigen Platz ein.

Die Unabhängigkeitsbestrebungen im Prinzipat von Katalonien haben mittlerweile ein solches Ausmaß angenommen, daß es nur noch schwer vorstellbar ist, daß Katalonien dauerhaft im Verbund des spanischen Nationalstaates verbleiben wird. Für die katalanische Identität und das katalanische Selbstverständnis als eigenständiger europäischer Nation sind insbesondere Sprache, Literatur und Geschichte der Països Catalans von Bedeutung. Das Seminar wird daher diese drei Bereiche behandeln und in das Selbstverständnis einer europäischen Nation einführen, die derzeit noch politisch zu Spanien gehört, aber unaufhaltsam nach ihrer Loslösung vom spanischen Staat zu streben scheint.

In der älteren Romanistik stritt man noch über die Einstufung des Katalanischen, das oft als «Brückensprache» bezeichnet wurde. Der große deutsche Iberoromanist Heinrich Bihler, der sowohl Sprach- als auch Literaturwissenschaftler war, wies in seiner Dissertation bereits kurz nach dem Zweiten Weltkrieg nach, daß das Katalanische überwiegend dem galloromanischen Sprachtypus angehört und insofern nicht als iberoromanische Sprache bezeichnet werden sollte. Wer Katalanisch spricht, lernt und versteht nicht nur mit verblüffender Leichtigkeit alle anderen romanischen Sprachen sowie die meisten ‘dialektalen’ Varianten etwa in Italien, sondern kann auch mittelalterliche okzitanische Trobadortexte oder altfranzösische Literatur flüssig lesen. Wie ansonsten nur das Lateinische hat das Katalanische insofern einen zentralen didaktischen Wert für deutschsprachige Romanistikstudenten. Die katalanische Literatur ist thematisch ungemein vielfältig und hat große Werke der Weltliteratur hervorgebracht. Sogar berühmte spanische Romane der Gegenwart, die angeblich spanische «Originale» seien, sind oft Übersetzungen aus dem Katalanischen, da aus Vermarktungsgründen das eigentliche katalanische Original als «Übersetzung» und die spanische Übersetzung als vermeintliches Original verkauft werden. Sprachwissenschaftliche Analysen können jedoch in den meisten Fällen aufzeigen, daß die katalanischen Texte die Originale und die spanischen Ausgaben deren Übersetzung sind. Darüber hinaus zählt der Großraum Barcelona zu den innovativsten Regionen Europas und gilt vielen als einer der interessantesten Orte der Iberischen Halbinsel. Es lohnt sich somit unter vielerlei Gesichtspunkten, diese kulturträchtige romanische Sprache zu erlernen oder sich zumindest einmal in seinem Studium in wissenschaftlicher Hinsicht mit der Struktur der Sprache und der Geschichte Katalonien zu befassen!

Das Seminar wird samstags als Blockveranstaltung gehalten. Die Termine werden zu Beginn des Wintersemesters 2017/18 bekanntgegeben. Es wird eine aktive Teilnahme, ein mündlicher Vortrag und eine schriftliche Hausarbeit erwartet. Das Ablaufprogramm und erste Lektüreempfehlungen werden in der ersten Sitzung bekanntgeben, in der auch die Themen für die Referate und Hausarbeiten vergeben werden. Um vorherige Anmeldung in Stud IP wird gebeten.

Prof. Dr. Axel Schönberger

Modul C2 a - Profilmodul Literaturwissenschaft: Spanischsprachige Literaturen von der Renaissance bis zur Gegenwart - Wahlpflichtmodul- 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-5-C2a-1 Novelas perturbadoras de crímenes
spanisch
BA; MEd;

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:30 - 12:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 18.01.18 12:00 - 13:00 GW2 B1700

Este seminario versa sobre novelas de crímenes que no recurren obligatoriamente a un detective y en las que tampoco triunfa el Estado. Después de habernos familiarizado con la modelización genérica de la novela policial clásica analizaremos novelas perturbadoras que hibridizan el género y contribuyen con ello a su desarrollo. Se trata de narraciones perturbadoras en un sentido narratológico estricto según el nuevo concepto desarrollado por mi, es decir se trata de novelas que trabajan con técnicas narrativas engañosas, enigmatizantes y paradójicas. El segundo grupo de textos recurre a modos de escritura particulares o desviantes del architexto.
Los participantes deben estar dispuestos a leer todas las novelas que tratamos en clase para poder discutir entre todos.
El programa detallado se presentará en la primera sesión, hay que inscribirse en StudIP, bajar el programa que se encuentra bajo los ficheros del curso y llevarlo a la primera sesión, en la que se distribuyen asimismo las ponencias.

Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd y del Vertiefungsmodul del TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito (6 CP); la fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.03.2018.

Recomiendo comprar las novelas que se mencionan a continuación.

Lectura preparatoria obligatoria
Olguin, Sergio
2013 La fragilidad de los cuerpos, Barcelona: Tusquets

Lectura preparatoria recomendada (las siguientes novelas se tratan asimismo en clase)

Gamerro, Carlos
2002 El secreto y las voces. Buenos Aires: Norma

Piñeiro, Claudia
2010 Betibú, Buenos Aires: Alfaguara

Rancagliolo, Santiago
2010 Tan cerca de la vida, Madrid: Alfaguara

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul C2 b - Profilmodul Literaturwissenschaft: Literatur und Film - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

Das Modul besteht aus 1 verpflichtenden Veranstaltung zu 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-5-C2b-1 Cine español actual: VIDAS CRUZADAS
spanisch
BA; MEd;TnL

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 15:30 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Este seminario sobre varias películas españolas de este milenio se da en colaboración con el Instituto Cervantes Bremen y el cine City 46. Bajo el título “Vidas cruzadas: El cine en episodios” se mostrarán en este cine entre setiembre y diciembre una vez por semana a las 20.30 horas cinco películas que vamos a analizar en clase; el 5 de diciembre contaremos con la visita del director Pau Subirós a la proyección de LA PLAGA y organizaremos un encuentro con él.
La estructura narrativa de episodios remonta a la famosa película SHORT CUTS (1993) de Robert Altman, que fue traducida como VIDAS CRUZADAS. Este nuevo formato flexible, de forma opuesta a lo que sucede en la narración clásica hollywoodense, permite acercarse a la multiplicidad de personajes y a la convivencia de varias historias que toman la identidad de una historia colectiva.
En las primeras sesiones se presentará el instrumentario narratológico del análisis fílmico y se presentarán más propuestas para expandir el corpus. Los participantes deben estar dispuestos a mirar todas las películas que tratamos en clase para poder discutir entre todos.
El programa detallado se presentará en la primera sesión, hay que inscribirse en StudIP, bajar el programa que se encuentra bajo los ficheros del curso y llevarlo a la primera sesión, en la que se distribuirán asimismo las ponencias.

Para obtener los créditos, los estudiantes del BA y del MEd y del Vertiefungsmodul del TnL tienen que presentar una ponencia en clase y elaborarla después por escrito (6 CP); la fecha de entrega del trabajo escrito es el 31.03.2018.

Anmerkung für TnL Studierende: Bitte legen Sie zu Beginn des Semesters die Modulbeschreibung vor, auf deren Basis die Anforderungen an die Modulprüfung festgelegt sind. Zu erbringende Leistungen von Bachelor- bzw. Masterstudierenden unterscheiden sich in Umfang und Anforderungen an das Niveau. Das bedeutet, dass die Anforderungen an Sprachkompetenz und vor allem die Komplexität, Thema, theoretische Rahmung sowie methodische Reflexion und Fachsprachlichkeit betreffend in den Hausarbeiten unterschiedlich sind.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul C3 - Profilmodul Sprachpraxis - Pflichtmodul - 6 CP

Modulbeauftragter: José Maria Díaz de León de Luna, diazl@uni-bremen.de

Das Modul besteht aus 3 Pflichtveranstaltungen zu je 2 SWS.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-5-C3-1 Thematische Einheit III (Linguistik)

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-5-C3-2 Thematische Einheit IV (Literatur)

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna
10-78-5-C3-3 Traducción II

Seminar
ECTS: 2

Termine:
wöchentlich Fr 12:15 - 13:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Jose Maria Diaz de Leon de Luna

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 1 – Spanisch Plus - VSp

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: sabine.schlickers@gmx.de
• Grundmodul 1- 2. rom. Sprache: je nach Nachfrage Französisch,Italienisch oder Portugiesisch
• VSp-B (kann als Äquivalenz auch im Auslandssemester absolviert werden)

• Modul T - Tutorium unterrichten zu einem A-Modul der Hispanistik oder ein weiteres fachwissenschaftliches
Profilmodul, komplementär zum Kernbereich (unbenotet)

• VSp-C (ein weiteres Profilmodul, komplementär zum Kernbereich)

Modul GM1 zweite romanische Sprache - Wahlpflichtmodul - 12 CP

je nach Nachfrage Französisch, Italienisch oder Portugiesisch
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0400 Italienisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Italian (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2900 Portugiesisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Portuguese (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 3047 Grundmodul 1 - Französisch für Hispanisten (Teil I)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs


Flora Riechel

Modul VSp-B - Wahlpflicht - 6 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, sabine.schlickers@gmx.de

In dieser Vertiefung müssen zwei weitere Aufbaumodule aus der Hispanistik/Spanisch, ergänzend zum Kernbereich gewählt werden
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-4-VSp-B-1 VSp-B: Weiteres fachwissenschaftliches Aufbaumodul in der Vertiefung 1: Spanisch

Seminar

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Aufbau-Modul in thematischer Ergänzung zum Kernbereich bzw. Module aus dieser Auswahl im Umfang von 6 CP: Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module B1a und B2a besuchen können.

Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul T - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-VSp-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VSp-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul VSp-C - Wahlpflicht - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-VSp-C-1 VSp-C: Weiteres fachwissenschaftliches Profilmodul in der Vertiefung 1: Spanisch

Seminar

Zu wählen ist in der Vertiefung 1 des Profilfachs ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und zum Modul T. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b mit jeweils 2 SWS besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten.

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Profilfach: Module der Vertiefungsvariante 2 – Zweite romananische Sprache: je nach Nachfrage Französisch, Italienisch oder Portugiesisch

Modul GM 1: zweite romanische Sprache - 12 CP

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Sabine Schlickers, Kontakt: sabine.schlickers@gmx.de
• 2. rom. Sprache: je nach Nachfrage Französisch,Italienisch oder Portugiesisch - GM1: 8 SWS (4WiSe + 4 SoSe) + GM2: 4 SWS (SoSe)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
FZHB 0400 Italienisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Italian (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mo 16:15 - 17:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 GW2 A4170 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Antonella Lavagno
FZHB 2900 Portugiesisch (Vertiefungsmodul GM 1 - Teil 1) (A1)
Portuguese (A1)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 17:30 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (4 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.
FZHB 3047 Grundmodul 1 - Französisch für Hispanisten (Teil I)
Eingangsniveau: Anfänger

Kurs


Flora Riechel

Modul T - 6 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-6-VSp-T-1 Modul T: „Tutorium unterrichten“: Durchführung eines Tutoriums oder ein weiteres fachwissenschaftliches Profil-Modul: - Tutorium (6 CP) oder Seminar (6 CP)

Tutorium

Durchführung eines Tutoriums in Kooperation mit einem der Basismodule der romanistischen BAs (A1-A3, nach Wahl und Absprache mit den Lehrenden) oder Wahl eines weiteren fachwissenschaftliches Profil-Modul in Ergänzung zum Kernbereich und ggfs. zum Modul VSp-C. Wählbar sind die Seminare, die Sie auch für die Module C1a, C1b, C2a und C2b besuchen können.
Anmeldung bei Stud-IP. Um Kontaktaufnahme mit der Modulbeauftragten wird gebeten

Prof. Dr. Sabine Schlickers

Modul M - 3 CP

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-M-1 Vertiefung Italienisch: "Italienisch: Sprache, Kultur, Land"
Der Kurs findet aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl leider nicht statt.

Seminar

Der Kurs findet aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl leider nicht statt.

Dr. Katrin Mutz
FZHB 2903 Portugiesisch (Modul V Por M) (B2.1)
Portuguese (B2.1)
Eingangsniveau: B1.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 GW2 A4270 (CIP-Raum FZHB) (2 SWS)


Fabio Henrique Nogueira da Silva, M.A.

BA Hispanistik mit Lehramtsoption

Der BA Hispanistik mit Lehramtsoption enthält zusätzlich zum Kernbereich
die beiden nachstehenden Module Fachdidaktik 1 und Fachdidaktik 2.

Modul FD2 - Aufbaumodul Fachdidaktik: Ausgewählte Aspekte des Spanischunterrichts + praktische Anteile - Pflichtmodul - ECTS (Credit Points): 6 CP

Modulbeauftragte: Bàrbara Roviró, roviro@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-3-FD2-1 Sprachmittlung im Spanischunterricht – mediación en la clase de ELE
Reguläre Termine (wöchentlich) + Blocktermin 13. Januar 2018 und noch ein Blocktermin n.V.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Im Seminar „Sprachmittlung im Spanischunterricht – mediación en la clase de ELE“ beschäftigen wir uns mit Sprachmittlung, eine der funktional-kommunikativen Kompetenzen bzw. Fertigkeiten. Dabei werden wir uns nicht nur aus bildungstheoretischer Perspektive, wie zum Beispiel dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GeR), den Bildungsstandards oder dem Bremer Bildungsplan, diesem neuen Format widmen. Auch theoretische Aspekte wie etwa unterschiedliche Definitionen oder Abgrenzungsversuche zum klassischen Übersetzen sind Gegenstand des Seminars. Außerdem werden wir bestehende Aufgabenformate analysieren, bewerten und verbessern, so dass gegen Ende des Semesters eine eigene, fundierte Sprachmittlungsaufgabe kriteriengeleitet erstellt werden kann.

Dominique Panzer ((LB))
Prof. Dr. Andreas Grünewald ((Mentor))
10-78-3-FD2-2 Hör-/Sehverstehen im Fremdsprachenunterricht Spanisch
Reguläre Termine (wöchentlich) + Blocktermin 13. Januar 2018 und noch ein Blocktermin n.V.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:15 - 17:45 GW2 B1400 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Um mit Sprechern der zu erlernenden Fremdsprache kommunizieren zu können, benötigen Schüler Hörverstehenskompetenz. Im Unterricht sind daher authentische Audiodokumente nötig, damit sich die Lerner auf spätere Kommunikation vorbereiten können. Audiovisuelle Medien bieten eine Fülle von Möglichkeiten, dieses Vorhaben im Unterricht konkret umzusetzen. Dabei bedienen sie als synchrone technische Kommunikationsmittel nicht nur die auditiven, sondern auch die visuellen Sinne der Lernenden durch Ton und Bild.
Zunächst werden wir uns mit der Frage beschäftigen, was die Kompetenz des fremdsprachlichen Hör-Seh-Verstehens umfasst. Im Anschluss daran werden konkrete Unterrichtsvorschläge präsentiert, die schülerorientiertes und autonomes Lernen fördern können. Als Abschluss sollen eigene Unterrichtsideen entwickelt und in Form von konkreten Lernaufgaben umgesetzt werden.

Christian Bäker ((LB))

Zusätzliche Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-78-5-Z-1 Forschungskolloquium Romanische Sprachwissenschaft
BA

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 11:45 GW2 A4330 (2 SWS)
Prof. Dr. Carolin Patzelt

Language Sciences, M.A.

Lehrveranstaltungen für Studierende nach der neuen Prüfungsordnung (MPO 2014)

Pflichtmodule

Projektmodul (PR) (15 CP), 2. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Anbei der Link zu häufig gestellten Fragen:
http://www.fb10.uni-bremen.de/linguistik/pdf/FAQ_MA_Projektmodul.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-2-PR-1 Fremdsprachenunterricht für Erwachsene unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch für Geflohene - Lerntheoretische Grundlagen, didaktische Konzeptionen, praktische Unterrichtsformen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:15 - 13:45 GW2 B1632 MZH 1090 (2 SWS)

Adressaten dieses Seminars sind alle Studierenden, die an einer Basisqualifikation für eine fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung interessiert sind. Die Lehrveranstaltung richtet sich primär an Studierende des Master-Studiengangs Language Sciences. Insofern noch freie Plätze verfügbar sind, werden auch Studierende anderer Studiengänge zugelassen. Besonders willkommen sind Studierende, die bereits über eigene Lehrerfahrungen in der Erwachsenenbildung verfügen oder die zweisprachig aufgewachsen sind. Das Seminar geht in besonderem Maße auf Grundfragen der Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache an Geflohene ein.
Erwerb von CPs: Durch Vorbereitung und Durchführung einer Unterrichtseinheit zur Vermittlung einer Fremdsprache mit Auswertungsgespräch können 6 CP erworben werden. In Verbindung mit dem Nachweis von Lehrtätigkeiten (z.B. in der Vermittlung von DaF an Geflohene) können entsprechend dem nachgewiesenen Umfang auch höhere Punktzahlen vergeben werden (maximal 15 CP).

Beschreibung:
Fremdsprachen werden nicht nur an Schulen gelernt und gelehrt, sondern zu einem beachtlichen Teil auch in den verschiedenen Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Rund 1,8 Millionen TeilnehmerInnen belegen in jedem Jahr allein an den Volkshochschulen einen Fremdsprachenkurs. Hinzu kommt noch eine große Zahl von Sprachinteressierten, die an privaten Sprachschulen, im firmeninternen Fremdsprachenunterricht oder in den Bildungsangeboten von Kirchen, Verbänden und anderen nichtstaatlichen Einrichtungen wie Familienbildungsstätten, Gewerkschaften, Industrie- und Handelskammern usw. Fremdsprachen lernen.
Das Seminar möchte eine Basisqualifikation für die fremdsprachliche Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung vermitteln. Ausgehend von einer genauen Analyse des komplizierten Bedingungsgefüges, unter dem jede Art von Fremdsprachenunterricht stattfindet (institutionelle Rahmenbedingungen, Lernziele, kognitive und affektive Merkmale der Lerner, Vorkenntnisse und Vorerfahrungen, Prozesse innerhalb der Lerngruppen usw.) werden zunächst die Besonderheiten des Fremdsprachenunterrichts für Erwachsene herausgearbeitet. Dann werden die wichtigsten methodisch-didaktischen Handlungsoptionen der Lehrenden beschrieben und Forschungsbefunde diskutiert, die hier wissenschaftlich begründete Entscheidungen ermöglichen.
Auf dieser Grundlage sollen die TeilnehmerInnen dann für die sie interessierende Fremdsprache eigene Kurskonzepte bzw. Unterrichtseinheiten entwickeln und praktisch mit den anderen Seminarteilnehmern als Lernenden praktisch erproben.
Literatur zur Einführung:
Quetz, Jürgen / von der Handt, Gerhard (Hrsg.) (2002): Neue Sprachen lernen. Eine Einführung in den Fremdsprachenunterricht mit Erwachsenen. Gütersloh: Bertelsmann.

Prof. Dr. Hans Krings
10-M82-2-PR-2 Mehrsprachigkeit in Bremen / Multilingual Bremen
Modultyp D im Modul FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4330 (2 SWS)

In Bremen beträgt der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund aktuell ca. 30%, bei Grundschülern über 50%. Mehrsprachigkeit ist demnach ein weit verbreitetes Phänomen, ohne dass schon alle Details über diese Art des Sprachverhaltens hinreichend erforscht sind.
In dieser stark empirisch ausgerichteten Veranstaltung sollen eigene, je nach Verpunktung mehr oder weniger umfangreiche studentische Forschungen initiiert und durchgeführt werden, die sich mit Mehrsprachigkeit in der Stadt oder dem Bundesland Bremen beschäftigen. In vierzehntäglich stattfindenden Sitzungen werden die wichtigsten linguistischen Erhebungsmethoden für mehrsprachige Situationen anhand exemplarischer Forschungsprojekte vorgestellt. Zudem sollen die Studierenden eigene Projekte entwickeln und diskutieren. In den Semesterferien werden bei größerem Beratungsbedarf weitere Seminar- oder Sondersprechstundentermine angeboten. Am Ende der Semesterferien werden in einem ganztägigen Workshop die Forschungsergebnisse vorgestellt. Das Seminar wird für das Modul FE anerkannt. Bei entsprechender Leistung wird dieses Modul auch als Projektmodul (PR) anerkannt.

Christel Stolz
10-M82-2-PR-3 Current research questions in multimodality (in englischer Sprache)

Seminar

In this course we pick up some of the current questions raised when empirically analysing multimodal artefacts (e.g. picture books, comics, webpages, graphic novels, infographics, magazines, films) and work through selected theoretical and analytical positions derived from linguistics that may be applied to understand and conduct them. The work in the course will be mostly practical, settling on some particular areas of interest to the participants, and discussing some of the empirical tools necessary to do the analysis. Particular analytical projects available will be the transcription and annotation of filmic examples or the description of page layout and narrative structures in comics. Social media or Meme analyses are also possible.
Specific topics suitable for MA theses will be discussed.

Appointments for the course will be worked out on the basis of availability of participants and the particular kinds of projects that are decided upon. This will be discussed and arranged in the first two weeks of semester.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-2-PR-4 Maltesische Präpositionen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 FVG M2010 (2 SWS)
Thomas Stolz

Modul Wissenschaftliche Praxis (WI) (15 CP), 3. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Die Studierenden sollen sich schon vor ihrem Masterabschluss mit dem wissenschaftlichen Alltag vertraut machen und dort eigene Erfahrungen sammeln. Diese Erfahrungen sollen sie außerhalb der vertrauten Seminarumgebung machen. D.h. dass die Studierenden im Rahmen dieses Pflichtmoduls den Kontakt zur Wissenschaftswelt suchen, indem sie z.B. versuchen,
eigene Ideen publik zu machen,
Diskussionsrunden zu suchen, in denen bestimmte Themen von Fachleuten angesprochen werden,
in Institutionen mitzuarbeiten, in denen sprachwissenschaftlich relevante Fragestellungen eine prominente Rolle spielen u.v.a.m.
Dabei sollen sich die Studierenden aktiv einbringen. Es wird empfohlen, dass sich die Aktivitäten im Modul Wissenschaftliche Praxis thematisch auf die geplante Masterarbeit orientieren.
In Absprache mit einem Betreuer / einer Betreuerin (möglichst in Personalunion mit einem Mentor / einer Mentorin) legen die Studierenden ein Portfolio vor, das mindestens zwei verschiedene durch schriftliche Belege nachzuweisende Leistungen aus folgenden Bereichen enthält:
1. Tagungsorganisation,
2. Hospitation/Praktikum an einer Forschungseinrichtung,
3. Hospitation/Praktikum bei einem linguistischen Verlag,
4. passive Teilnahme an linguistischen Konferenzen,
5. aktive Teilnahme an einer linguistischen Tagung durch eigenen Vortrag/eigenes Poster (Bestätigung des Eingangs des Abstracts genügt),
6. Erwerb einer weiteren Fremdsprache,
7. eigene Publikation (auch in Koautorenschaft, Bestätigung des Eingangs des Manuskripts genügt),
8. Tutorium im Rahmen des linguistischen Lehrprogramms,
9. aktive Teilnahme am Nachwuchskolloquium der Language Sciences,
10. Mitarbeit an einer studentischen Arbeitsgruppe in den Language Sciences,
11. weitere mit dem Betreuer / der Betreuerin abzusprechende Kategorien (z.B. zusätzliche Module aus dem Programm des MA Language Sciences, die nicht schon für den Wahlpflichtbereich genutzt werden).
Der Betreuer / die Betreuerin unterstützt die Studierenden durch Beratung (z.B. hinsichtlich der Auswahl der zu besuchenden Konferenzen, eines geeigneten Publikationsorgans, einer zu erlernenden Fremdsprache usw.). Dieses Modul bleibt unbenotet.
Anbei der Link zu häufig gestellten Fragen: http://www.fb10.uni-bremen.de/linguistik/pdf/FAQ_MA_WissPraxis.pdf
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-3-WI-1 Linguistischer Debattierklub

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 10:00 - 13:00 GRA2 0080

Im Linguistischen Debattier-Club wird von den studentischen Teilnehmer*innen als selbständige Leistung erwartet, dass sie gemeinsam die Themen für die Diskussionen erarbeiten, die Diskussion vor Ort moderieren und am Ende jeder Sitzung eine mündliche Ergebniszusammenfassung präsentieren. Die Moderation der Diskussion beinhaltet u.a. die Steuerung der Redebeiträge, die Vorbereitung von möglichen Argumenten und Gegenargumenten sowie die Bewertung von vorgebrachten Argumenten als passend oder nicht zielführend. Die Moderator*innen nehmen an der laufenden Diskussion jeweils auch aktiv mit eigenen Beiträgen teil.

Thomas Stolz
Christel Stolz
10-M82-3-WI-2 Nachwuchskolloquium Linguistik

Colloquium

Einzeltermine:
Di 12.12.17 10:00 - 17:00
Cornelia Stroh
10-M82-3-WI-3 Forschungskolloquium Linguistik

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 31.01.18 09:00 - 17:00 Extern Gästehaus der Universität (Teerhof)
Cornelia Stroh
10-M82-3-WI-4 Rezension: Von der Wahl eines geeigneten Themas bis zur kamerafertigen Einreichung

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4330

In dieser Veranstaltung wird es um die Erstellung einer wissenschaftlichen Rezension gehen: Von der Auswahl eines geeigneten Werkes, über den Leseprozess, die Gliederung, den Schreibprozess bis zur Auswahl eines möglichen Veröffentlichungsorgans und zur endgültigen kamerafertigen Einreichung.
In dem Seminar können 6 CP durch das Verfassen einer Rezension erworben werden.

Cornelia Stroh

Abschlussmodul (AM) (30 CP), 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de

Das Abschlussmodul setzt sich aus der Masterarbeit (27 CP) und einer Begleitveranstaltung (3 CP - unbenotet) zusammen. Die Begleitveranstaltung ist ein eintägiger Workshop (Blockveranstaltung), der von Dr. Christel Stolz angeboten wird. Der Termin wird noch bekannt gegeben. Die Anmeldung bei der Veranstalterin ist verpflichtend.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-4-AM-1 Examensworkshop: "Kolloquium"
Modultyp A im Master Language Sciences

Blockveranstaltung

Der Examensworkshop ist eine Pflichtveranstaltung für alle MA-Studierenden im Fach Language Sciences, die im Wintersemester 2017/18 ihre Abschlussarbeit beginnen. In der Mitte des WiSe ergeht eine schriftliche Einladung zu einer Vorbesprechung an alle Studierende, die sich bis dahin bei Stud.IP angemeldet haben. Bei der Vorbesprechung wird gemeinschaftlich der Termin des Workshops festgelegt, der meist in den Semesterferien liegt. Beim Workshop sollen die Studierenden ein ca. 45-minütiges Exposé ihrer Arbeit präsentieren, das anschließend im Plenum diskutiert wird. Die Abschlussarbeit muss zum Zeitpunkt des Workshops noch nicht abgeschlossen sein, vielmehr geht es um die Darstellung von work in progress. Die Präsentation der Abschlussarbeit ist unbenotet.

Christel Stolz

Modul Linguistisches Kolloquium A (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-1 10. Nordwestdeutsches Linguistisches Kolloquium
18. und 19. November 2017 in Raum GW2 B3009/3010

Colloquium

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 18.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
So 19.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
So 19.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Christel Stolz

Modul Linguistisches Kolloquium B (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-2 Linguistisches Kolloquium: Nullkodierung
18. und 19.01.2018

Colloquium

Einzeltermine:
Do 18.01.18 - Fr 19.01.18 (Do, Fr) 09:00 - 17:00 GW2, Raum A3570
Christel Stolz

Modul Linguistisches Kolloquium C (LK) (3 CP), 1.-3. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-3 Doktorandenkolloquium

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 09:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Sa 13.01.18 09:00 - 17:00 SH D1020
Christel Stolz

Wahlpflichtmodule

CP-Schema für den Wahlpflichtbereich:
Modultyp A = 3 CP
Modultyp B = 6 CP
Modultyp C = 6 CP
Modultyp D = 9 CP

Theoriemodul (TH), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-TH-2 Multimodal Linguistics: Linguistic approaches to text-image combinations
Modultyp D (TH, ME, EM) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 MZH 1460 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-TH-3 Schriftsysteme
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 IW3 0390 (2 SWS)

Die Veranstaltung beschäftigt sich mit einem in der modernen strukturellen Linguistik stets unterrepräsentierten Thema, nämlich der Verschriftung von Sprache. Genauer geht es um die Entstehung und die typologischen Eigenschaften verschiedener Schriftsysteme, z.B. Alphabetschriften, logographische Schriften und Silbenschriften. Wir werden grundlegende semiotische Eigenschaften dieser Schriftsysteme kennenlernen und die historische Entwicklung einiger dieser Schriftsysteme verfolgen. Die wissenschaftsgeschichtlich sehr spannende Entzifferung von unbekannten Schriftsystemen (von denen einige sich bis heute als entzifferungsresistent erwiesen haben) wird ebenfalls ein Thema sein. Falls noch Zeit ist, werden wir noch die Rolle von Schriftsystemen bei der kulturellen Identitätsbildung (und die dadurch mögliche ideologische Ausbeutung) ansprechen. Beispiele für diesen soziolinguistisch interessanten Aspekt sind z.B. die chinesische, arabische und hebräische Schrift, die türkische Schriftreform oder auch die ideologische Aufladung der germanischen Runenschrift im Dritten Reich. In dieser Veranstaltung können 6 CP durch eine Modulprüfung am Ende der Vorlesungszeit erworben werden. Die Modulprüfung kann abgelegt werden in Form einer Präsentation von 30-45 Min. oder einer schriftlichen Ausarbeitung von ca. 7-8 Seiten. Angehörige anderer Studiengänge können nach Absprache an das Leistungsniveau angepasste Formen der Modulprüfung ablegen.

Christel Stolz

Empiriemodul (EM), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-77-5-C1a-1 Le Tour du Verbe
BA; MEd; Typ B/C (6 CP) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:15 - 11:45 (2 SWS)
Dr. Katrin Mutz
10-M79-I1c-1 Sprache im Umfeld - Ortsbindung als linguistischer Gegenstand
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:15 - 15:45 Externer Ort: GW2 A3770 (2 SWS) seminar
Prof. Dr. Ingo Hans Warnke
10-M82-1-4-EM-1 Ecolinguistics: ecological approaches to language studies (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SH D1020 (2 SWS)

Ecolinguistics is a relatively recent branch of linguistics that examines the relationships between language and the environment from different points of view. The central questions in ecolinguistics are: how may language be contributing to the way people understand, value and behave towards the natural environment? What role does language play in the current ecological crisis? And what changes can be made to the way we use language to promote attitudes and behaviours more beneficial for the environment?
In the course, we will first learn about different approaches and perspectives within ecolinguistics. Then, we will examine various aspects of our everyday language use that are relevant to this topic, for example ideologies, framings, metaphors, evaluations, convictions or erasure. We will use a wide range of texts from advertisements, lifestyle magazines and economics textbooks to surfing guides, Native American sayings and haiku.
Grading will be based on participation in classroom discussions, completion of small exercises and a short presentation.
The course is based on the textbook by Arran Stibbe Ecolinguistics: language, ecology and the stories we live by (2015, Routledge) and on the e-learning course offered by the University of Gloucestershire.

Dr. Joanna Chojnicka
10-M82-1-4-ME-1 Quantitative empirische Methoden in Linguistik und Sprachlehrforschung
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ebenso wichtig wie sprachwissenschaftliche Fachkenntnisse ist für zukünftige SprachwissenschaftlerInnen und (Sprach-)LehrerInnen ein Verständnis empirischen Arbeitens in diesen Gebieten. Im Rahmen des Seminars lernen Sie gängige quantitative Forschungsdesigns (Befragungen, Beobachtungen, Korpusanalysen, Experimente) und Forschungsinstrumente (u.a. Fragebögen, Interviews, Tests, Beobachtungsbögen) in der Sprachlehr- und -lernforschung kennen. Dabei wird insbesondere die kritische Interpretation von Forschungsstudien und ihre Relevanz für die eigene Unterrichts- und/oder Forschungspraxis fokussiert. Basiswissen zum Sprachenlernen und -lehren ist für dieses Seminar hilfreich.
Als Lehrwerk verwenden wir Albert/Marx 2016 (3. Auflage). Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Anleitung zu quantitativen Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht. Tübingen: Narr ( = Narr Studienbücher). Das Lehrwerk können Sie in der ersten Sitzung bei der Dozentin mit 30% Nachlass bestellen (anstatt 22,99 € dann 16,10 €).

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-M82-1-4-ME-2 Film and the Brain: empirical discourse analysis and neuroimaging
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4020 GW1 B1070 (2 SWS)

In recent years there has been explosion in the application of brain imaging techniques (fMRI, PET, MEG, EEG) for investigating how people process and interpret a range of complex semiotic artifacts, including language, literature and film. It is now known that highly organised communicative artefacts, such as film, give rise to a surprisingly high degree of consistency in brain responses across viewers. This raises the question of just what communicative cues, particularly discourse cues, are being mobilised in films to bring about such consistent responses. Looking at the brain data directly is difficult, because there is so much of it. One way of refining the search for significant patterns is to develop stronger hypotheses concerning just when discourse-relevant cues are occurring in films: these periods can then be explored with respect to the brain data. In this course, we develop and apply this approach further: participants will have the opportunity of investigating film clips for which detailed brain data has already been collected with the aim of (i) empirically analysing those clips from a discourse perspective and (ii) forming hypotheses as to where particular brain activity might be expected. These hypotheses will then be investigated in cooperation with the brain imaging group of Prof. Talma Hendler and Dr. Gal Raz at Tel Aviv University in order to see if any patterns have indeed been made visible. The course will set out the basic methods of inter- and transdisciplinary triangulation of this kind, introduce brain imaging, show how this is being applied to film, and practise how to annotate film and other audiovisual materials from a multimodal discourse perspective. Open questions and hypotheses will be formulated by participants during the course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-TH-2 Multimodal Linguistics: Linguistic approaches to text-image combinations
Modultyp D (TH, ME, EM) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 MZH 1460 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

Feldstudienmodul (FE), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-2-PR-2 Mehrsprachigkeit in Bremen / Multilingual Bremen
Modultyp D im Modul FE im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mo 12:00 - 14:00 GW2 A4330 (2 SWS)

In Bremen beträgt der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund aktuell ca. 30%, bei Grundschülern über 50%. Mehrsprachigkeit ist demnach ein weit verbreitetes Phänomen, ohne dass schon alle Details über diese Art des Sprachverhaltens hinreichend erforscht sind.
In dieser stark empirisch ausgerichteten Veranstaltung sollen eigene, je nach Verpunktung mehr oder weniger umfangreiche studentische Forschungen initiiert und durchgeführt werden, die sich mit Mehrsprachigkeit in der Stadt oder dem Bundesland Bremen beschäftigen. In vierzehntäglich stattfindenden Sitzungen werden die wichtigsten linguistischen Erhebungsmethoden für mehrsprachige Situationen anhand exemplarischer Forschungsprojekte vorgestellt. Zudem sollen die Studierenden eigene Projekte entwickeln und diskutieren. In den Semesterferien werden bei größerem Beratungsbedarf weitere Seminar- oder Sondersprechstundentermine angeboten. Am Ende der Semesterferien werden in einem ganztägigen Workshop die Forschungsergebnisse vorgestellt. Das Seminar wird für das Modul FE anerkannt. Bei entsprechender Leistung wird dieses Modul auch als Projektmodul (PR) anerkannt.

Christel Stolz

Lektüremodul (LE), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-EM-1 Ecolinguistics: ecological approaches to language studies (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SH D1020 (2 SWS)

Ecolinguistics is a relatively recent branch of linguistics that examines the relationships between language and the environment from different points of view. The central questions in ecolinguistics are: how may language be contributing to the way people understand, value and behave towards the natural environment? What role does language play in the current ecological crisis? And what changes can be made to the way we use language to promote attitudes and behaviours more beneficial for the environment?
In the course, we will first learn about different approaches and perspectives within ecolinguistics. Then, we will examine various aspects of our everyday language use that are relevant to this topic, for example ideologies, framings, metaphors, evaluations, convictions or erasure. We will use a wide range of texts from advertisements, lifestyle magazines and economics textbooks to surfing guides, Native American sayings and haiku.
Grading will be based on participation in classroom discussions, completion of small exercises and a short presentation.
The course is based on the textbook by Arran Stibbe Ecolinguistics: language, ecology and the stories we live by (2015, Routledge) and on the e-learning course offered by the University of Gloucestershire.

Dr. Joanna Chojnicka
10-M82-1-4-LE-1 Sprachliche Relativität: die Sapir-Whorf-Hypothese und ihre Forschungsgeschichte
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die (üblicherweise, aber fälschlich so genannte) Sapir-Whorf-Hypothese oder sprachliche Relativitätstheorie (engl. "linguistic relativity hypothesis") könnte man (sehr vorläufig und ungenau!) etwa so formulieren: Eine bestimmte Sprache zu sprechen hat Einfluss auf das Denken ihrer Sprecher. In der Sprachwissenschaft und -philosophie, aber auch in der Populärwissenschaft und Literatur findet sich dieser Gedanke seit mindestens zweihundert Jahren. Erst in den letzten Jahrzehnten ist es aber möglich geworden, die Hypothese einer empirischen Überprüfung zu unterziehen, was zu einem erneuten Anwachsen des Interesses in akademischen und nichtakademischen Kreisen geführt hat.
Im Seminar werden vier Themenblöcke bearbeitet: 1) die philosophisch-sprachwissenschaftliche Vorgeschichte der Hypothese, 2) Edward Sapir, Benjamin Lee Whorf und ihre wirklich belegten vs. die ihnen zugeschriebenen Aussagen zum Thema sprachliche Relativität, 3) Popularisierungen und künstlerische Umsetzungen der Hypothese und 4) neuere empirische Forschungsprojekte, in denen linguistische und psychologische Erkenntnisse in Beziehung gesetzt werden, um endlich zu einer empirisch fundierten Bewertung der Hypothese zu gelangen.
Diese Veranstaltung ist im Lektüremodul angesiedelt, d.h. anhand ausgewählter Texte soll gemeinsam ein Themenbereich erarbeitet werden. Eine Bereitschaft zur Rezeption und Diskussion der zur Verfügung gestellten Texte ist deshalb selbstverständlich Teilnahmevoraussetzung: Die Modulprüfung kann am Ende der Vorlesungszeit durch eine Präsentation von ca. 30-45 Min. oder eine schriftliche Ausarbeitung von ca. 7-8 Seiten abgelegt werden.
Die Veranstaltung ist auch für das Lektüremodul im Bachelor-Studiengang Linguistik / Language Sciences geöffnet. Für BA-Studierende werden sowohl Inhalte als auch Prüfungsanforderungen entsprechend angepasst.

Christel Stolz

Sprachkompetenzmodul (SP), 1. - 4. Semester

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Hans Krings, Kontakt: krings@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-SP-1 Maltesische Sprachprobleme
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:15 - 15:45 Externer Ort: Malta-Zentrum, GW2 A3540 (2 SWS)
Thomas Stolz

Methodenmodul (ME) 1.-4. Semester

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eeva Sippola, Kontakt: sippola@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M79-I1c-2 Multimodale Geprächsanalyse
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:15 - 13:45 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS) Seminar

Der Begriff der Multimodalität hat in sprach- und kommunikationswissenschaftlichen Zusammenhängen, die sich nicht nur mit verbaler Kommunikation befassen, aktuell eine starke Konjunktur. Während im Zentrum systemorientierter Sprachmodelle statische und abgeschlossene Zeichenkomplexe wie Phoneme, Morpheme, Wörter, Sätze und Texte stehen, befasst sich die Gesprächsanalyse darüber hinaus mit der (wechselseitigen) und dynamischen Interaktion zwischen Sprecher und Hörer. Dabei spielen nicht nur verbale Codes eine Rolle, sondern auch paraverbale und nonverbale Kommunikationssignale und deren Verständnis sowie die dafür nötigen Voraussetzungen eines geteilten Wahrnehmungsraums und eines situativen bzw. durch geteilte Erfahrungen geprägten Vorwissens.

Hinsichtlich der Definitionen von Multimodalität konkurrieren Begriffsbestimmungen, die auf die körperlichen Sinneskanäle der Kommunikation abzielen (visuell, auditiv, olfaktorisch, gustatorisch, taktil), mit Bestimmungen, die vor allem medial vermittelte und soziokulturell geprägte semiotische Modi als Bündel bzw. Systeme von Zeichenressourcen untersuchen. Im Zentrum des Seminars steht die pragmasemiotische Beschreibung und Abgrenzung dieser Aspekte anhand geeigneter Alltags- und Medienbeispiele. Dabei sollen gängige Beschreibungsformate und Analysemodelle erprobt und ihre Inbezugsetzung mit anderen gesprächs- und interaktionslinguistischen Kategorisierungen erörtert werden.

Unterrichtsformen: Impulsreferate, Dozentenvortrag, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten, Textlektüre und Medienbeispiele.

Voraussetzung für den Erwerb von Studienleistungen: Regelmäßige und aktive Teilnahme

Grundlegende Literatur: wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Dr. Andreas Rothenhöfer
10-M82-1-4-EM-1 Ecolinguistics: ecological approaches to language studies (in englischer Sprache)
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 SH D1020 (2 SWS)

Ecolinguistics is a relatively recent branch of linguistics that examines the relationships between language and the environment from different points of view. The central questions in ecolinguistics are: how may language be contributing to the way people understand, value and behave towards the natural environment? What role does language play in the current ecological crisis? And what changes can be made to the way we use language to promote attitudes and behaviours more beneficial for the environment?
In the course, we will first learn about different approaches and perspectives within ecolinguistics. Then, we will examine various aspects of our everyday language use that are relevant to this topic, for example ideologies, framings, metaphors, evaluations, convictions or erasure. We will use a wide range of texts from advertisements, lifestyle magazines and economics textbooks to surfing guides, Native American sayings and haiku.
Grading will be based on participation in classroom discussions, completion of small exercises and a short presentation.
The course is based on the textbook by Arran Stibbe Ecolinguistics: language, ecology and the stories we live by (2015, Routledge) and on the e-learning course offered by the University of Gloucestershire.

Dr. Joanna Chojnicka
10-M82-1-4-ME-1 Quantitative empirische Methoden in Linguistik und Sprachlehrforschung
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ebenso wichtig wie sprachwissenschaftliche Fachkenntnisse ist für zukünftige SprachwissenschaftlerInnen und (Sprach-)LehrerInnen ein Verständnis empirischen Arbeitens in diesen Gebieten. Im Rahmen des Seminars lernen Sie gängige quantitative Forschungsdesigns (Befragungen, Beobachtungen, Korpusanalysen, Experimente) und Forschungsinstrumente (u.a. Fragebögen, Interviews, Tests, Beobachtungsbögen) in der Sprachlehr- und -lernforschung kennen. Dabei wird insbesondere die kritische Interpretation von Forschungsstudien und ihre Relevanz für die eigene Unterrichts- und/oder Forschungspraxis fokussiert. Basiswissen zum Sprachenlernen und -lehren ist für dieses Seminar hilfreich.
Als Lehrwerk verwenden wir Albert/Marx 2016 (3. Auflage). Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Anleitung zu quantitativen Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht. Tübingen: Narr ( = Narr Studienbücher). Das Lehrwerk können Sie in der ersten Sitzung bei der Dozentin mit 30% Nachlass bestellen (anstatt 22,99 € dann 16,10 €).

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-M82-1-4-ME-2 Film and the Brain: empirical discourse analysis and neuroimaging
Modultyp D im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 A4020 GW1 B1070 (2 SWS)

In recent years there has been explosion in the application of brain imaging techniques (fMRI, PET, MEG, EEG) for investigating how people process and interpret a range of complex semiotic artifacts, including language, literature and film. It is now known that highly organised communicative artefacts, such as film, give rise to a surprisingly high degree of consistency in brain responses across viewers. This raises the question of just what communicative cues, particularly discourse cues, are being mobilised in films to bring about such consistent responses. Looking at the brain data directly is difficult, because there is so much of it. One way of refining the search for significant patterns is to develop stronger hypotheses concerning just when discourse-relevant cues are occurring in films: these periods can then be explored with respect to the brain data. In this course, we develop and apply this approach further: participants will have the opportunity of investigating film clips for which detailed brain data has already been collected with the aim of (i) empirically analysing those clips from a discourse perspective and (ii) forming hypotheses as to where particular brain activity might be expected. These hypotheses will then be investigated in cooperation with the brain imaging group of Prof. Talma Hendler and Dr. Gal Raz at Tel Aviv University in order to see if any patterns have indeed been made visible. The course will set out the basic methods of inter- and transdisciplinary triangulation of this kind, introduce brain imaging, show how this is being applied to film, and practise how to annotate film and other audiovisual materials from a multimodal discourse perspective. Open questions and hypotheses will be formulated by participants during the course.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-ME-3 Discourse analysis of information, communication and technology in teaching and learning (in englischer Sprache)
DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 (2 SWS)

Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.
In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic and digital media for teaching and learning. In particular, we will focus on how different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with how to analyse information representation and instruction strategies. We will then examine to what degree affordances of media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials.

N. N.
10-M82-1-4-ME-4 Communication Design
DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 (2 SWS)

Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.
In this course, we will work on the functional and cognitive principles of intermedial designs for fulfilling specific communication purposes. We will first go through theories of communication from different theoretical perspectives including semiotics, pragmatics, cognition, social-cultural and ideological perspectives, and then we will explore how to integrate the knowledge from these disciplines at different levels. The participants will collect materials of dynamic visual materials, such as TV commercials, documentary films, educational videos, online interactive media, etc. and analyse how specific communicative purposes are achieved drawing on the analytical approaches introduced in the course.

N. N.
10-M82-1-4-TH-2 Multimodal Linguistics: Linguistic approaches to text-image combinations
Modultyp D (TH, ME, EM) im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 MZH 1460 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

Linguistik / Language Sciences, B.A.

Studienbeginn ab WiSe 16/17, 1. Studienjahr - Pflichtmodule (Profilfach und Komplementärfach) (BPO 2016)

LS1 Einführung in die Linguistik (insgesamt 6 bzw. 9 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de

Das Modul "Einführung in die Linguistik" führt in die Wissenschaft von der menschlichen Sprache ein. Es umfasst die "Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft" (einschliesslich Tutorium) im Wintersemester und die "Introduction to the Linguistics of Text and Discourse" im Sommersemester. In diesem Pflichtmodul können 9 CP (Komplementärfach: 6 CP) erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-LS1-1 Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung ist eine Pflichtveranstaltung für alle Studierenden des BA-Studiengangs Linguistik / Language Sciences. Zusätzlich wird ein Tutorium angeboten, dessen Besuch zwecks Vertiefung und Übung des Seminarstoffs besonders empfohlen wird. (Die Chance, die Abschlussklausur zu bestehen, erhöht sich durch den Besuch des Tutoriums signifikant.) Die Veranstaltung führt in die zentralen Fragestellungen der Allgemeinen und Vergleichenden Linguistik ein und bietet einen Überblick über die verschiedenen Sprachebenen. Dabei wird hauptsächlich das unabdingbare Handwerkszeug für das weitere Studium vermittelt, nämlich die grundlegende Fachterminologie und die wichtigsten Forschungs- und Analysemethoden. Ein besonderer Akzent liegt auf der frühen Vermittlung von sprachlichen Strukturen, die aus dem Deutschen und verwandten Sprachen nicht unbedingt bekannt sind. Ein Skript sowie eine Sammlung von Übungsaufgaben wird zur Verfügung gestellt.
Die Modulprüfung wird in gemischter und kumulativer Form abgelegt: in die Note ein gehen zwei schriftliche Ausarbeitungen in Kleingruppenarbeit, individuelle Mitarbeit im Seminar sowie eine individuell zu bestehende, zweistündige Klausur am Semesterende.

Christel Stolz
10-82-1-LS1-2 Übung zur Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2020 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) GW2 B3009 (Großer Studierraum) (1 SWS)
Christel Stolz
Deborah Arbes (LB)

LS2 Einführung in Postcolonial Language Studies/ Introduction to Postcolonial Language Studies (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eeva Sippola, Kontakt: sippola@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-LS2-2 Einführung in Postcolonial Language Studies / Introduction to Postcolonial Language Studies

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B1820 (2 SWS)
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 Lecture

(Bilingual: Englisch / Deutsch)

Dieser Kurs bietet eine Einführung in die Postcolonial Language Studies. Wir werden uns damit beschäftigen, wie die historischen Zusammenhänge von Macht, Herrschaft und Praktiken von Imperialismus sowie Kolonialismus durch die Untersuchung von Sprache sichtbar gemacht werden können. Mit Hilfe von Beispielen und der Lektüre von theoretischen Texten werden wir beleuchten, wie innerhalb postkolonialer Strömungen versucht wird, vorherrschende Traditionen linguistischen Wissens zu hinterfragen. Darüber hinaus werden wir uns mit Methoden kritischer Studien und ihrer Anwendung auf postkoloniale Zusammenhänge in verschiedenen Teilen der Welt auseinandersetzen.

This course is an introduction to Postcolonial Language Studies. We will explore how the historical relationships of power, domination, and practices of imperialism and colonialism can be seen in the study of language. Through examples and theoretical readings we will study postcolonialism’s commitment to questioning dominant traditions of linguistic knowledge, methods in critical studies, and their application to postcolonial situations around the world.

Maria Mazzoli

LS3 Angewandte Linguistik (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de

Das Modul "Angewandte Linguistik" führt in die anwendungsorientierten Aspekte der Sprachwissenschaft ein und gibt u.a. Einblicke in mögliche Berufsfelder linguistischer Absolventen. In diesem Pflichtmodul können insgesamt 6 CP erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-LS3-1 Key topics in Linguistics: Grammar-based methods for textual analysis and critical reading

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

LS4 Sprachstrukturen - Grammatik I und II (insgesamt 6 CP)

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-LS4-1 Grammatik I: Phonologie & Morphologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B2890 (2 SWS)
Susanne Hackmack ((LB))

2. Studienjahr (BPO 2016)

LS5 Linguistisches Kolloquium A (3 CP) im WiSe

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-1 10. Nordwestdeutsches Linguistisches Kolloquium
18. und 19. November 2017 in Raum GW2 B3009/3010

Colloquium

Einzeltermine:
Sa 18.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 18.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
So 19.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
So 19.11.17 08:00 - 17:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Christel Stolz

Empiriemodul I (6 CP) im WiSe

Modulbeauftragte: Dr. Joanna Chojnicka, Kontakt: chojnicka@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-WD1-03 Key Topics in Linguistics: Working with audiovisual data: methods and tools for analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 1040 (2 SWS)

In this course, participants are introduced to the problems and challenges of analysing empirically complex data for linguistic analysis, ranging over face-to-face conversation, multiparty discourse, gesture, proxemics (the spatial organisation of interaction), screen and page-based media, and complex audiovisual artefacts and performances such as film. Working empirically means putting together collections of data for analysis, developing coding schemes to focus on significant patterns, and annotating data so that one can find the patterns. In the course we work with some of the standard tools that assist the work of analysis and managing data, such as ELAN for audiovisual data as well as several new tools for dealing with static complex designs, such as school text books, graphic novels and so on. By attending the course, participants will learn how to collect their own data and follow empirical investigations of a broader range of materials than usually considered in corpus linguistics, applying and extending corpus linguistic methods. These methods can then be employed for participants' own BA, MA or other research work.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-82-3-4-EM1-1 Sprachen Europas I

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 FVG M2010 (2 SWS)
Thomas Stolz

Lektüremodul I (6 CP) im WiSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-4-LE-1 Sprachliche Relativität: die Sapir-Whorf-Hypothese und ihre Forschungsgeschichte
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 B1405 NUR Mo. + Di. (2 SWS)

Die (üblicherweise, aber fälschlich so genannte) Sapir-Whorf-Hypothese oder sprachliche Relativitätstheorie (engl. "linguistic relativity hypothesis") könnte man (sehr vorläufig und ungenau!) etwa so formulieren: Eine bestimmte Sprache zu sprechen hat Einfluss auf das Denken ihrer Sprecher. In der Sprachwissenschaft und -philosophie, aber auch in der Populärwissenschaft und Literatur findet sich dieser Gedanke seit mindestens zweihundert Jahren. Erst in den letzten Jahrzehnten ist es aber möglich geworden, die Hypothese einer empirischen Überprüfung zu unterziehen, was zu einem erneuten Anwachsen des Interesses in akademischen und nichtakademischen Kreisen geführt hat.
Im Seminar werden vier Themenblöcke bearbeitet: 1) die philosophisch-sprachwissenschaftliche Vorgeschichte der Hypothese, 2) Edward Sapir, Benjamin Lee Whorf und ihre wirklich belegten vs. die ihnen zugeschriebenen Aussagen zum Thema sprachliche Relativität, 3) Popularisierungen und künstlerische Umsetzungen der Hypothese und 4) neuere empirische Forschungsprojekte, in denen linguistische und psychologische Erkenntnisse in Beziehung gesetzt werden, um endlich zu einer empirisch fundierten Bewertung der Hypothese zu gelangen.
Diese Veranstaltung ist im Lektüremodul angesiedelt, d.h. anhand ausgewählter Texte soll gemeinsam ein Themenbereich erarbeitet werden. Eine Bereitschaft zur Rezeption und Diskussion der zur Verfügung gestellten Texte ist deshalb selbstverständlich Teilnahmevoraussetzung: Die Modulprüfung kann am Ende der Vorlesungszeit durch eine Präsentation von ca. 30-45 Min. oder eine schriftliche Ausarbeitung von ca. 7-8 Seiten abgelegt werden.
Die Veranstaltung ist auch für das Lektüremodul im Bachelor-Studiengang Linguistik / Language Sciences geöffnet. Für BA-Studierende werden sowohl Inhalte als auch Prüfungsanforderungen entsprechend angepasst.

Christel Stolz

Methodenmodul I (6 CP) im WiSe

Modulbeauftragte: Prof. Dr. Eeva Sippola, Kontakt: sippola@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-76-3-WD1-03 Key Topics in Linguistics: Working with audiovisual data: methods and tools for analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 1040 (2 SWS)

In this course, participants are introduced to the problems and challenges of analysing empirically complex data for linguistic analysis, ranging over face-to-face conversation, multiparty discourse, gesture, proxemics (the spatial organisation of interaction), screen and page-based media, and complex audiovisual artefacts and performances such as film. Working empirically means putting together collections of data for analysis, developing coding schemes to focus on significant patterns, and annotating data so that one can find the patterns. In the course we work with some of the standard tools that assist the work of analysis and managing data, such as ELAN for audiovisual data as well as several new tools for dealing with static complex designs, such as school text books, graphic novels and so on. By attending the course, participants will learn how to collect their own data and follow empirical investigations of a broader range of materials than usually considered in corpus linguistics, applying and extending corpus linguistic methods. These methods can then be employed for participants' own BA, MA or other research work.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.
10-M82-1-4-ME-1 Quantitative empirische Methoden in Linguistik und Sprachlehrforschung
Modultyp B/C im Studiengang Language Sciences, M.A.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)

Ebenso wichtig wie sprachwissenschaftliche Fachkenntnisse ist für zukünftige SprachwissenschaftlerInnen und (Sprach-)LehrerInnen ein Verständnis empirischen Arbeitens in diesen Gebieten. Im Rahmen des Seminars lernen Sie gängige quantitative Forschungsdesigns (Befragungen, Beobachtungen, Korpusanalysen, Experimente) und Forschungsinstrumente (u.a. Fragebögen, Interviews, Tests, Beobachtungsbögen) in der Sprachlehr- und -lernforschung kennen. Dabei wird insbesondere die kritische Interpretation von Forschungsstudien und ihre Relevanz für die eigene Unterrichts- und/oder Forschungspraxis fokussiert. Basiswissen zum Sprachenlernen und -lehren ist für dieses Seminar hilfreich.
Als Lehrwerk verwenden wir Albert/Marx 2016 (3. Auflage). Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Anleitung zu quantitativen Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht. Tübingen: Narr ( = Narr Studienbücher). Das Lehrwerk können Sie in der ersten Sitzung bei der Dozentin mit 30% Nachlass bestellen (anstatt 22,99 € dann 16,10 €).

Prof. Dr. Nicole Kathleen Marx
10-M82-1-4-ME-3 Discourse analysis of information, communication and technology in teaching and learning (in englischer Sprache)
DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 (2 SWS)

Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.
In this course we deal with several issues and debates with regard to using dynamic and digital media for teaching and learning. In particular, we will focus on how different subjects of science and humanities benefit from multimedia materials in different and similar ways. We will start this course with how to analyse information representation and instruction strategies. We will then examine to what degree affordances of media technologies influence the teaching and learning processes in different subjects, when these technologies are employed in the teaching materials.

N. N.
10-M82-1-4-ME-4 Communication Design
DIESE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 (2 SWS)

Modultyp B im Studiengang Language Sciences, M.A.
In this course, we will work on the functional and cognitive principles of intermedial designs for fulfilling specific communication purposes. We will first go through theories of communication from different theoretical perspectives including semiotics, pragmatics, cognition, social-cultural and ideological perspectives, and then we will explore how to integrate the knowledge from these disciplines at different levels. The participants will collect materials of dynamic visual materials, such as TV commercials, documentary films, educational videos, online interactive media, etc. and analyse how specific communicative purposes are achieved drawing on the analytical approaches introduced in the course.

N. N.

Sprachkompetenzmodul I (6 CP) im WiSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-3-4-SM1-1 Maltesisch für Linguist*innen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW1 A1070 (2 SWS)
Thomas Stolz

Theoriemodul I (6 CP) im WiSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
03-BB-801.01 Mensch-Technik-Interaktion
(ehemals Interaktions-Design)

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 MZH 1380/1400 Vorlesung
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 MZH 1380/1400 Übung

Die Veranstaltung hat lediglich den Titel verändert, Studierende, die sie schon unter dem Titel "Interaktions-Design" in vorigen Semestern abgeschlossen haben, können sie sich nicht erneut anrechnen lassen.

Prof. Dr. Rainer Malaka
Dr. Dirk Wenig
03-MB-711.13 Automatische Spracherkennung

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 MZH 1100 Vorlesung
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 MZH 6190 Vorlesung + Übung

Profil: KIKR. Der Kurs "Automatische Spracherkennung" bietet eine Einführung in die automatische Spracherkennung. In diesem Kurs werden die Sprachverarbeitung beim Menschen, Signalverarbeitung, statistische Modellierung von Sprache sowie die wesentlichen praktischen Ansätze und Methoden für den Einsatz automatischer Spracherkennung behandelt.

Tanja Schultz
Jochen Weiner
Miguel Kasparick, M. Sc
03-ME-710.05 Sprachverarbeitung
DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Kurs
ECTS: 6

Profil: SQ, DMI.

PD Dr. Hagen Langer
10-82-1-4-TM1-1 Ethnolinguistik

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Ethnolinguistik (engl. "anthropological linguistics" bzw. "linguistic anthropology") ist ein zwischen Linguistik und Ethnologie angesiedelter Arbeitsbereich, der sich am Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA im Rahmen der Erforschung der indigenen amerikanischen Kulturen entwickelte. Sie untersucht Sprache und Sprachen in ihrem größeren sozio-kulturellen Zusammenhang, genauer formuliert: ihre Rolle bei Entstehung und Erhalt von kulturellen Praktiken und sozialen Strukturen.
In der Veranstaltung werden einige "klassische" Themen aus den Bereichen z.B. der Wortkunst und Ritualsprache, kulturellen Konstruktion von Sprechakten, Höflichkeit, Volkstaxonomien und Verwandtschaftsterminologie vorgestellt. Seit den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden zudem innovative Ansätze entwickelt, die in der Veranstaltung ebenfalls durch repräsentative Texte vorgestellt werden. Dazu gehören u.a. 1) Identität und Sozialisation durch und in der Sprache, 2) Sprachideologien und 3) sozialer Raum. Diese Ansätze haben sich zudem als besonders fruchtbar für die Multilinguismus- und Diversitätsforschung erwiesen, so dass in der Veranstaltung auch Mehrsprachigkeit angesprochen wird.
Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die wichtigsten Themen und Methoden der Ethnolinguistik anhand der Lektüre und Diskussion von grundlegenden Texten. Eine Bereitschaft zur Rezeption der zur Verfügung gestellten Texte ist deshalb Teilnahmevoraussetzung. Die Modulprüfung kann am Ende der Vorlesungszeit durch eine Präsentation von ca. 20-30 Min. oder eine schriftliche Ausarbeitung von ca. 5-6 Seiten abgelegt werden.

Christel Stolz

Übersetzen und Dolmetschen als internationale Kommunikation (ÜD) (6 CP) im WiSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Hans Krings, Kontakt: krings@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-3-ÜD-1 Übersetzen und Dolmetschen als interkulturelle Kommunikation

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Übersetzen und Dolmetschen bilden eines der wichtigsten Praxisfelder, in denen Forschungsergebnisse der Linguistik zur Anwendung kommen. Empirische Untersuchungen zeigen einen stark steigenden Bedarf an Übersetzungen als Folge des Internationalisierungsprozesses, vor allem in der Wirtschaft (über 1 Milliarde Seiten pro Jahr allein in den EU-Ländern, vgl. Schmitt 1993). Übersetzt werden vor allem technische, wirtschaftliche und juristische Fachtexte. Das berufsbezogene professionelle Übersetzen unterscheidet sich deshalb markant vom philologischen Übersetzen an Schulen und Universitäten. Praxistaugliche Übersetzungskompetenz ist insofern kein automatisches Nebenprodukt eines Fremdsprachenstudiums, sondern benötigt eine eigene fachliche Orientierung. Dafür sollen in dieser Veranstaltung die Grundlagen vermittelt werden.
Das Seminar behandelt folgende Themen:
* Übersetzen und Dolmetschen als Form der internationalen interkulturellen Kommunikation
* Forschungsgegenstände und Forschungsmethoden der Übersetzungswissenschaft
* Übersetzungsprobleme, Übersetzungsstrategien, Übersetzungstechniken
* Fachtextübersetzen
* Literarisches Übersetzen
* Computergestütztes Übersetzen (elektronische Nachschlagewerke, translation memory-Systeme, maschinelle Übersetzungssysteme)
* Evaluation von Übersetzungen/Übersetzungskritik
* Übersetzungsbedarf und Übersetzungsmarkt
* Arten des Dolmetschens
* grundlegende Dolmetschtechniken.
Literatur zum Einstieg:
Snell-Hornby, Mary /Hönig, Hans G./Kußmaul, Paul/Schmitt, Peter A. (Hrsg.) (2/1999): Handbuch Translation. Tübingen: Stauffenberg. (Handbuch mit 114 Artikeln zu allen einschlägigen Themen rund um das Übersetzen und Dolmetschen; enthält zu jedem Thema Literatur).
Koller, Werner (7/2004): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Heidelberg: Quelle & Meyer (UTB). (Standardwerk zur Einführung, leicht verständlich)

Prof. Dr. Hans Krings

Sprache und Journalismus (SJ) (6 CP) im WiSe

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Hans Krings, Kontakt: krings@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-3-SJ-1 Sprache und Journalismus

Seminar

Einzeltermine:
Di 13.02.18 - Mi 14.02.18 (Di, Mi) 10:00 - 18:00 GW2 B2880
Di 27.02.18 - Mi 28.02.18 (Di, Mi) 10:00 - 18:00 GW2 B2880

Mindestens ein Viertel aller Absolventen von philologischen Studiengängen, die keinen Lehrberuf ergreifen, gehen in den Journalismus. Trotzdem wird in den philologischen Studiengängen auf dieses mögliche bzw. wahrscheinliche spätere Betätigungsfeld ihrer Absolventen wenig Bezug genommen. So kommen z.B. typisch journalistische Textsorten wie Meldung, Kommentar, Feature oder Pressemitteilung im Studium in der Regel nicht vor. Auch über die besonderen Bedingungen, unter denen journalistisches Schreiben in der Praxis stattfindet, erfahren die Studierenden wenig. Stehen sie jedoch später in dieser Praxis, ist häufig für eine Reflexion des eigenen sprachlichen Tuns keine Zeit mehr, obwohl der Umgang mit Sprache für fast alle Journalisten einer der wichtigsten Bestandteile ihres beruflichen Alltags ist.
In diesem Seminar soll versucht werden, die TeilnehmerInnen näher an das genannte Praxisfeld heranzuführen. Im ersten Teil des Seminars werden vor allem Produkte des journalistischen Schreibens, also Texte aus Tageszeitungen, Zeitschriften, Magazinen, Online-Publikationen usw. auf die zugrundeliegenden Textmerkmale und Formulierungsstrategien hin analysiert. Im zweiten Teil sollen die TeilnehmerInnen anhand konkreter Schreibaufgaben praktische Erfahrungen bei der Produktion eigener journalistischer Texte für verschiedene Medien, einschließlich Hörfunk und Fernsehen sammeln.

Literatur zur Einführung:
Bucher, Hans J. (2003): Texten und Textdesign. Sprache und Verständlichkeit der journalistischen Informationsvermittlung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Dulisch, Ralf (2000): Schreiben in Werbung, PR und Journalismus. Das Berufsbild des Texters für Massenmedien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Häusermann, Jürg (2/2005): Journalistisches Texten. Sprachliche Grundlagen für professionelles Informieren. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.
Heijnk, Stefan (1997): Textoptimierung für Printmedien. Theorie und Praxis journalistischer Textproduktion. Frankfurt a.M.: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Mast, Claudia (Hrsg.) (10/2004): ABC des Journalismus. Ein Handbuch. Konstanz: UVK. (Darin umfangreiche Bibliographie zu allen behandelten Themen!)
Meier, Klaus (2007): Journalistik. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.
Schneider, Wolf/ Raue, Paul-Josef (6/2011): Das neue Handbuch des Journalismus. Reinbek: Rowohlt.

Prof. Dr. Hans Krings

3. Studienjahr (BPO 2016)

LS7 Linguistisches Kolloqium C (3 CP)

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-M82-1-3-LK-2 Linguistisches Kolloquium: Nullkodierung
18. und 19.01.2018

Colloquium

Einzeltermine:
Do 18.01.18 - Fr 19.01.18 (Do, Fr) 09:00 - 17:00 GW2, Raum A3570
Christel Stolz

Studienbeginn vor WiSe 16/17 - 1. Studienjahr (BPO 2011)

Pflichtmodule

LS1: Einführung in die Linguistik

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de

Das Modul "Einführung in die Linguistik" führt in die Wissenschaft von der menschlichen Sprache ein. Es umfasst die "Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft" (einschliesslich Tutorium) im Wintersemester und die "Introduction to the Linguistics of Text and Discourse" im Sommersemester. In diesem Pflichtmodul können 9 CP (Komplementärfach: 6 CP) erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-LS1-1 Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 SuUB 4330 (Studio I Medienraum ) (2 SWS)

Diese Veranstaltung ist eine Pflichtveranstaltung für alle Studierenden des BA-Studiengangs Linguistik / Language Sciences. Zusätzlich wird ein Tutorium angeboten, dessen Besuch zwecks Vertiefung und Übung des Seminarstoffs besonders empfohlen wird. (Die Chance, die Abschlussklausur zu bestehen, erhöht sich durch den Besuch des Tutoriums signifikant.) Die Veranstaltung führt in die zentralen Fragestellungen der Allgemeinen und Vergleichenden Linguistik ein und bietet einen Überblick über die verschiedenen Sprachebenen. Dabei wird hauptsächlich das unabdingbare Handwerkszeug für das weitere Studium vermittelt, nämlich die grundlegende Fachterminologie und die wichtigsten Forschungs- und Analysemethoden. Ein besonderer Akzent liegt auf der frühen Vermittlung von sprachlichen Strukturen, die aus dem Deutschen und verwandten Sprachen nicht unbedingt bekannt sind. Ein Skript sowie eine Sammlung von Übungsaufgaben wird zur Verfügung gestellt.
Die Modulprüfung wird in gemischter und kumulativer Form abgelegt: in die Note ein gehen zwei schriftliche Ausarbeitungen in Kleingruppenarbeit, individuelle Mitarbeit im Seminar sowie eine individuell zu bestehende, zweistündige Klausur am Semesterende.

Christel Stolz
10-82-1-LS1-2 Übung zur Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2020 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) GW2 B3009 (Großer Studierraum) (1 SWS)
Christel Stolz
Deborah Arbes (LB)

LS2: Einführung in die Computerlinguistik / Introduction to Computational Linguistics

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de

Das Modul "Computerlinguistik" führt in die formalen Ansätze der Sprachwissenschaft ein und zeigt ihre Anwendungsmöglichkeiten bei der Beschreibung von sprachlichen Fakten auf. Es umfasst die Veranstaltung "Einführung in die Computerlinguistik" im Wintersemester und "Sprachtechnologie mit Java" im Sommersemester. In diesem Pflichtmodul können 6 CP erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-LS2-1 Einführung in die Computerlinguistik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B2900 (2 SWS)

In this course, basic techniques and methods for using computers for processing natural language and for developing 'computationally responsible' linguistic theory and description will be introduced. Primarily suitable for those without any programming or computational background.

Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

LS3: Angewandte Linguistik / Applied Linguistics

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de

Das Modul "Angewandte Linguistik" führt in die anwendungsorientierten Aspekte der Sprachwissenschaft ein und gibt u.a. Einblicke in mögliche Berufsfelder linguistischer Absolventen. Es umfasst im Wintersemester die Veranstaltung "Grammar Based Methods for Textual Analysis and Critical Reading" und das Seminar "Sprache und Beruf: Grundlagen der Angewandten Linguistik" im Sommersemester. In diesem Pflichtmodul können 6 CP erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-LS3-1 Key topics in Linguistics: Grammar-based methods for textual analysis and critical reading

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 SFG 1040 (2 SWS)
Prof. John Arnold Bateman, Ph.D.

LS4: Sprachstrukturen - Grammatik I

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de

Das Modul "Sprachstrukturen - Grammatik I" führt in die Sprachebenen Phonologie und Morphologie ein und vermittelt den Studierenden das handwerkliche Rüstzeug für den analytischen Umgang mit beliebigen Sprachdaten. Es besteht aus den Veranstaltungen "Phonologie" (Wintersemester) und "Morphologie" (Sommersemester). In diesem Pflichtmodul können 6 CP erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-LS4-1 Grammatik I: Phonologie & Morphologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GW2 B2890 (2 SWS)
Susanne Hackmack ((LB))

2. Studienjahr (BPO 2011)

Schwerpunkt: Typologie und Sprachdokumentation

TD1: Sprachen der Welt

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-3-4-EM1-1 Sprachen Europas I

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 FVG M2010 (2 SWS)
Thomas Stolz

TD2: Strukturkurs

Modulbeauftragter: Prof. Dr. Thomas Stolz, Kontakt: stolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-3-4-SM1-1 Maltesisch für Linguist*innen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW1 A1070 (2 SWS)
Thomas Stolz

TD4: Bedrohte Sprachen

Modulbeauftragte: Dr. Christel Stolz, Kontakt: cstolz@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
10-82-1-4-TM1-1 Ethnolinguistik

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SuUB 4320 (Studio II Medienraum ) (2 SWS)

Ethnolinguistik (engl. "anthropological linguistics" bzw. "linguistic anthropology") ist ein zwischen Linguistik und Ethnologie angesiedelter Arbeitsbereich, der sich am Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA im Rahmen der Erforschung der indigenen amerikanischen Kulturen entwickelte. Sie untersucht Sprache und Sprachen in ihrem größeren sozio-kulturellen Zusammenhang, genauer formuliert: ihre Rolle bei Entstehung und Erhalt von kulturellen Praktiken und sozialen Strukturen.
In der Veranstaltung werden einige "klassische" Themen aus den Bereichen z.B. der Wortkunst und Ritualsprache, kulturellen Konstruktion von Sprechakten, Höflichkeit, Volkstaxonomien und Verwandtschaftsterminologie vorgestellt. Seit den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden zudem innovative Ansätze entwickelt, die in der Veranstaltung ebenfalls durch repräsentative Texte vorgestellt werden. Dazu gehören u.a. 1) Identität und Sozialisation durch und in der Sprache, 2) Sprachideologien und 3) sozialer Raum. Diese Ansätze haben sich zudem als besonders fruchtbar für die Multilinguismus- und Diversitätsforschung erwiesen, so dass in der Veranstaltung auch Mehrsprachigkeit angesprochen wird.
Die Veranstaltung bietet eine Einführung in die wichtigsten Themen und Methoden der Ethnolinguistik anhand der Lektüre und Diskussion von grundlegenden Texten. Eine Bereitschaft zur Rezeption der zur Verfügung gestellten Texte ist deshalb Teilnahmevoraussetzung. Die Modulprüfung kann am Ende der Vorlesungszeit durch eine Präsentation von ca. 20-30 Min. oder eine schriftliche Ausarbeitung von ca. 5-6 Seiten abgelegt werden.

Christel Stolz

Schwerpunkt: Computerlinguistik

CL1: Anwendungen der Computerlinguistik / Applications of Computational Linguistics

Modulbeauftragter: Prof. Dr. John Bateman, Kontakt: bateman@uni-bremen.de
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
03-BB-801.01 Mensch-Technik-Interaktion
(ehemals Interaktions-Design)

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 MZH 1380/1400 Vorlesung
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 MZH 1380/1400 Übung

Die Veranstaltung hat lediglich den Titel verändert, Studierende, die sie schon unter dem Titel "Interaktions-Design" in vorigen Semestern abgeschlossen haben, können sie sich nicht erneut anrechnen lassen.

Prof. Dr. Rainer Malaka
Dr. Dirk Wenig
03-MB-711.13 Automatische Spracherkennung

Kurs
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 MZH 1100 Vorlesung
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 MZH 6190 Vorlesung + Übung

Profil: KIKR. Der Kurs "Automatische Spracherkennung" bietet eine Einführung in die automatische Spracherkennung. In diesem Kurs werden die Sprachverarbeitung beim Menschen, Signalverarbeitung, statistische Modellierung von Sprache sowie die wesentlichen praktischen Ansätze und Methoden für den Einsatz automatischer Spracherkennung behandelt.

Tanja Schultz
Jochen Weiner
Miguel Kasparick, M. Sc
10-76-3-WD1-03 Key Topics in Linguistics: Working with audiovisual data: methods and tools for analysis (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:15 - 15:45 SFG 1040 (2 SWS)

In this course, participants are introduced to the problems and challenges of analysing empirically complex data for linguistic analysis, ranging over face-to-face conversation, multiparty discourse, gesture, proxemics (the spatial organisation of interaction), screen and page-based media, and complex audiovisual artefacts and performances such as film. Working empirically means putting together collections of data for analysis, developing coding schemes to focus on significant patterns, and annotating data so that one can find the patterns. In the course we work with some of the standard tools that assist the work of analysis and managing data, such as ELAN for audiovisual data as well as several new tools for dealing with static complex designs, such as school text bo