Lehrveranstaltungen SoSe 2017

Politikwissenschaft, B.A./LA

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

POL-M2 - Politische Theorie und Philosophie

Pflichtmodul 9 CP (VF, PF, KF, LA, Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M2-1 Einführung in die Politische Theorie
Introduction to Political Theory

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 13.12.17 18:00 - 20:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

Die Vorlesung soll als Einführung einen systematischen Überblick über die zeitgenössische politische Theorie und einige ihrer ideengeschichtlichen Wurzeln geben. Sie verfolgt dabei insbesondere zwei Linien des Denkens der Politik: jene, die Politik als gemeinschaftliche Tätigkeit im Rahmen einer Ordnung versteht; sowie jene, die Politik vor allem als Konflikt denkt. Demokratie wird schließlich rekonstruiert als jene Ordnung, die beiden Politikbegriffen gerecht wird – eine Ordnung des Konflikts. Im Lauf der Vorlesung werden zentrale Begriffe und Themen des politischen Denkens behandelt, u.a. Politik, Macht, Staat, Demokratie, Konflikt, Gerechtigkeit und Freiheit. Zugleich erhalten Studierende einen Überblick über jene Denkströmungen, die gegenwärtig diskutiert und produktiv fortgeführt werden, z.B. Liberalismus, Republikanismus, Kritische Theorie und Poststrukturalismus.

Literatur zur Vorbereitung:

Brodocz, André/Schaal, Gary S. (Hg.) (2016): Politische Theorien der Gegenwart I bis III. Opladen: Barbara Budrich/utb.
Göhler, Gerhard/Iser, Mattias/Kerner, Ina (Hg.) (2011): Politische Theorie. 25 umkämpfte Begriffe zur Einführung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Kymlicka, Will (1995): Politische Philosophie heute. Eine Einführung. Frankfurt am Main/New York: Campus.
Schwaabe, Christian (2007): Politische Theorie 1 und 2. München: Fink/utb.

Form der Modulprüfung (als Pflichtveranstaltung): MPL – entweder als Klausur (90 Minuten, am 3.7.2017) oder als kurze Hausarbeit (8-10 Seiten; Abgabe 27.8.2017).
General Studies/WP 2: ebenfalls Klausur oder Hausarbeit (6 CP)

Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff
08-26-M2-2 Übung zur Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 FVG M2010 (2 SWS)
Anna Hollendung
08-26-M2-3 Übung zur Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW1-HS H1010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 12:00 - 14:00 GW1-HS H1010
Mo 03.07.17 18:00 - 19:30 HS 1010 (Kleiner Hörsaal)
Christoph Haker (LB)
08-26-M2-4 Übung zur Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 SFG 1010 (2 SWS)
Dr. Benjamin Werner-Cöster
08-26-M2-5 Übung zur Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 SFG 2080 (2 SWS)
Dr. Janna Wolff
08-26-M2-6 Übung zur Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 2060 (2 SWS)
Dr. Janna Wolff
08-26-M2-7 Übung zur Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GW2 B2890 SFG 2070 (2 SWS)
Dr. Iris Krimmel
08-26-M2-8 Übung zur Einführung in die Politische Theorie
Tutorial

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 B2890 GW2 B3850 GW2 B1700 (2 SWS)
Dr. Iris Krimmel

POL-M4 - Europäische Integration

Pflichtmodul 6 CP (VF, PF, KF, LA, Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M4-1 Einführung in die Europäische Integration
Introduction to European Integration

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)
Dieter Wolf
08-26-M4-1-T Einführung in die Europäische Integration
Tutorial: Introduction to European Integration
Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2890 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 24.05.17 18:00 - 20:00 GW2 B1700
Fr 14.07.17 11:00 - 13:00 SH D1020
Dieter Wolf
08-26-M4-1-T2 Einführung in die Europäische Integration (in englischer Sprache)
Tutorial: Introduction to European Integration
Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 MZH 1460 (2 SWS)
Dieter Wolf

POL-M7 - Politik, Recht und Wirtschaft

Pflichtmodul 9 CP (VF, Sek) - Pflichtmodul 6 CP (2KPL) (PF, KF, LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M7-1 Politik und Wirtschaft
Political Economy

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 13.07.17 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal)

In dieser Vorlesung geht es um die Wechselwirkungen von Wirtschaft und Politik. Wir betrachten Arbeitslosigkeit, Inflation, Wachstum, Schulden, vergleichen Sozialstaaten und unterschiedliche Spielarten des Kapitalismus, untersuchen langfristige Trends wie die Tertiarisierung der Wirtschaft und die Globalisierung, und diskutieren deren Auswirkungen auf die individuelle Lebensführung, etwa im Bereich des Bildungserwerbs oder der Geschlechter-Arbeitsteilung.
Ziel der Vorlesung ist es, einen Überblick über zeitgenössische ökonomische Theorien zu geben sowie das Wissen der grundlegenden Kausalmechanismen im Zusammenwirken von demokratischen Staat und kapitalistischer Wirtschaft zu vermitteln.
Literatur zur Vorbereitung:
Blanchard, Olivier und Gerhard Illing 2014: Makroökonomie. 6. Aufl. Hallbergmoos: Pearson.
Carlin, Wendy und David Soskice 2015: Macroeconomics: Institutions, Instability, and the Fi-nancial System. Oxford: Oxford University Press.
Krugman, Paul R., Maurice Obstfeld und Marc J. Melitz 2015: Internationale Wirtschaft: Theorie und Politik der Außenwirtschaft. 10. Aufl. Hallbergmoos: Pearson.

Art der Prüfungsleistung (CP):
MPL (6 CP): Klausur (90 Minuten)
KPL (3 CP): Klausur (45 Minuten)

Dr. Valentin Schröder
08-26-M7-2 Politik und Recht
Law and Politics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 NW1 H 1 - H0020 (2 SWS)

Recht und Politik sind vielfältig verknüpft: Will die Politik in einen Gesellschaftsbereich steuernd eingreifen, erfolgt dies normalerweise über Recht; Recht stiftet Erwartungssicherheit durch eine Steuerung des Verhaltens. In dieser Vorlesung wird ein breiter Bogen gespannt von den allgemeinen Funktionen von Recht und der Struktur des deutschen (Verfassungs-)Rechts, über die zunehmende Bedeutung des Europarechts und des Europäischen Gerichtshofes hin zum Völkerrecht, internationalen Gerichtshöfen und der WTO. Dabei wird uns vor allem beschäftigen, was passiert, wenn wachsende internationale supranationale Rechtsbestände nationales Recht überlappen und manche Akteure hier alternative Rechtspositionen erhalten. Dadurch wird die Funktion von Recht, Erwartungssicherheit zu geben, geschwächt, und mobile Akteure erhalten mehr Rechtspositionen als immobile.
Ziel der Veranstaltung ist es, Politikstudierenden Einblick in eine Nachbardisziplin zu geben und die Aufmerksamkeit für die Bedeutung von Gerichten als wichtigen politischen Akteuren zu wecken.

Dr. Benjamin Werner-Cöster

Soz-STM1 - Statistik/Methoden I

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-2-M1-1 Methoden I
[Methods of Social Research]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Die Vorlesung vermittelt einen einführenden Überblick über Methoden der empirischen Sozialforschung. Im Zentrum stehen eine > Einführung in die Sozialforschung (Schulen, Formen, Beispiele), > Auswahlverfahren, > Systematische Ausfälle in allgemeinen und schwer erreichbaren Populationen, > das standardisierte Interview, > Antwortstile im Interview, > Befragungseffekte im Interview: Modus-, Response- und Interviewereffekte, > Gesamtfehler einer Umfrage, > Experimente im Survey Kontext, > Survey Designs: Telefonsurveys, Web Surveys, Online Panel, Mixed-Mode Surveys, egozentrierte Netzwerksurveys, > Verhaltensbeobachtungen und > Inhaltsanalyse

[The lecture introduces the audience to foundations and techniques of social research. It covers the following topics: > Introduction to social research (schools, forms, examples), > sampling, > unit nonresponse in surveys of the general public and hard-to-survey populations, > the standardized research interview, > response styles in standardized interviews, > mode, response, and interviewer effects in interviews, > total survey error, > survey experiments, > survey designs: telephone surveys, web surveys, online panel, mixed-mode surveys, egocentric network surveys, > behavioral studies, and > content analysis]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1-1 Statistik I
[Social Statistics, Part 1: Descriptive Statistics and Statistical Inference]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 HS 2010 (Großer Hörsaal) (2 SWS)

Vorlesung und begleitende Übungen führen in Grundlagen der deskriptiven und schließenden Statistik ein. Es werden folgende thematische Bereiche behandelt: > Datenmatrix: Variablen, Skalen, Skalenniveaus; > Einfache Häufigkeitsverteilung: Anteilswerte, empirische Verteilungsfunktion und Quantile einer Häufigkeitsverteilung, graphische Darstellungen, > Maße der zentralen Tendenz, Streuungsmaße; > Grundgesamtheit und Stichprobe: Sampling als Zufallsexperiment, > Standardfehler und Faktoren, die sich darauf auswirken; > Normalverteilung und andere Stichprobenkennwerteverteilungen; > Test statistischer Hypothesen und Berechnung von Konfidenzintervallen; >Kontingenztabellenanalyse (inklusive Chi2 und Chi2-basierten Korrelationsmaßen); > t-Test, > Varianzanalyse und F-Test; > Kovarianz, Korrelation, einfache und multiple lineare Regression (inklusive Interaktionseffekten, R2 und adj. R2)

[Lecture and tutorials introduce the audience to foundations of descriptive statistics and statistical inference. The sessions cover the following subjects: > Data matrix: variables, scales and scale levels; frequency distributions: percentages, empirical distribution function and quantiles, diagrams; > mean values and dispersion measures; > Population and sample: Sampling as a random experiment; > standard error and its determining factors; > Normal curve and other samplings distributions; > statistical hypotheses and confidence intervals; > contingency table analysis (incl. Chi2 and related measures of correlation); > t test; > analysis of variance and F test; > covariance, correlation, simple and multiple linear regression (including interaction effects, R2 and adj. R2)]

Prof. Dr. Uwe Engel
08-29-2-ST1-2 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-3 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-4 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-5 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-6 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-7 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-8 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-9 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-10 Übung "Statistik 1"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.
08-29-2-ST1-11 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-12 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Alexander Gattig, Ph.D.
08-29-2-ST1-13 Übung "Statistik I"

Übung

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Miriam Reußner, M.A.

POL-M10 - Politische Theorien moderner Gesellschaften

Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA, Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M10-1 Spieltheorie in den Sozialwissenschaften
Game Theory in the Social Sciences

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 2060 (2 SWS)

Ein Hauptanliegen der Sozialwissenschaften ist die Erklärung interdependenten Handelns, also des Handelns einer jeden Akteurin – ob Regierung, Behörde, Firma oder Individuum – unter Berücksichtigung des Handelns der anderen Akteure, mit denen sie es zu tun hat. Interdependentes Handeln ist auch der Gegenstand der Spieltheorie und deshalb bietet die Spieltheorie eine Grundlage für die Untersuchung zahlreicher sozialwissenschaftlicher Fragestellungen, wie z.B. gesellschaftliche Umverteilung, Probleme kollektiven Handelns, Verhandlungssituationen, Kriegsursachen oder internationale Kooperation. So ist es nicht verwunderlich, dass zentrale Konzepte, wie z.B. Kants Kategorischer Imperativ, das Gefangenendilemma, das Condorcet-Paradox, die Tragödie der Allmende oder Scharpfs joint decision trap in einer engen Verbindung mit spieltheoretischen Überlegungen stehen oder sogar direkt aus ihnen hervorgingen.
Diese vielseitige Anwendbarkeit spieltheoretischer Erkenntnisse bringt aber eine Hürde mit sich: die Spieltheorie stützt sich auf formale Methoden, wie sie in der Mathematik verwendet werden. Das Anliegen des Seminars ist es deshalb, die Studierenden mit diesen Grundlagen der Spieltheorie vertraut zu machen.
In insgesamt sechs Themenfeldern beschäftigen wir uns dafür mit grundlegenden spieltheoretischen Konzepten wie z.B. Nash-Gleichgewicht und Pareto-Effizienz, strategischen und extensiven Spielen sowie Spielen unter imperfekter Information. Wir erarbeiten diese Grundlagen mithilfe von Lehrgesprächen, darauf aufbauenden Übungen für das Studium zuhause und Übungsbesprechungen in der jeweils folgenden Sitzung.

Literatur zur Vorbereitung:
Güth, Werner, Siegfried Berninghaus und Karl-Martin Ehrhart 2010: Strategische Spiele: Eine Einführung in die Spieltheorie. Berlin: Springer.
Hargreaves Heap, Shaun P. und Yanis Varoufakis 1995: Game Theory: A Critical Introduction. London: Routledge.
Holler, Manfred, Gerhard Illing und Stefan Napel 2016: Einführung in die Spieltheorie. 8.Aufl. Berlin: Springer-Gabler.
Osborne, Martin J. 2004: An Introduction to Game Theory. New York: Oxford University Press.
Art der Prüfungsleistung (CP):
-GPL (6 CP): Klausur (120 Minuten)
-MPL (3 CP): Klausur (90 Minuten)
-KPL: Kurz-Klausur (45 Minuten)

Dr. Valentin Schröder
08-26-M10-2 Theories of Nationalism (in englischer Sprache)
englischsprachig

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 FVG M2010 (2 SWS)

With ultra-right parties on the rise all over the world, nativist rhetoric and race-baiting becoming mainstream discourse, nationalism remains a relevant topic in political science. Nationalistic tendencies not only influence domestic politics, but also have far-reaching implications for foreign policy and international relations in general, as Brexit, Trump and AfD have shown. This course explores paradigms of particular relevance to the study of nationalism, such as social movement theory, ontological security, collective memory, everyday nationalism, as well as primordial and modernist approaches. Students will then be asked to apply these theoretical perspectives to a practical case study of their own choosing.

Elizaveta Gaufman
08-26-M10-4 Politisch-ökonomisches Denken im 20. Jahrhundert: Einführung in die Arbeiten von Keynes, Hayek, Eucken und Polanyi
Political-Economic Thought in the 20th Century: Introduction to the work of Keynes, Hayek, Eucken and Polanyi

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 IW3 0200 (2 SWS)

Freiheitliche Politik, größtmöglicher gesellschaftlicher Wohlstand und gerechte Verteilung – diese drei Gegenstände bilden das Dreieck des politisch-ökonomischen Denkens, das in Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entsteht und die Nachkriegsordnung auf unterschiedliche Weise geprägt hat. Die zentralen Auseinandersetzungen finden dabei insbesondere um die Funktion der Marktwirtschaft und um die Möglichkeiten ihrer gesellschaftlichen und staatlichen Regulierung statt.
In diesem Seminar wollen wir vier der wichtigsten europäischen Protagonisten des angesprochenen politisch-ökonomischen Denkraums gemeinsam lesen und diskutieren: John Maynard Keynes, Friedrich August von Hayek, Walter Eucken und Karl Polanyi. Das inhaltliche Ziel des Seminars ist es, die unterschiedlichen und zum Teil konfligierenden Beiträge der genannten Autoren kennenzulernen und zueinander in Bezug zu setzen . Auf diese Weise wird es möglich, die ideellen Grundlagen der politisch-ökonomischen Welt, in der wir heute leben, zu erfassen, zu verstehen und zu diskutieren. Das didaktische Ziel besteht darin, die Lektüre und Interpretation mitunter anspruchsvoller theoretischer Texte zu erlernen und darauf aufbauend zu verstehen, wie man selbst theoretische und empirische Argumente gut verkoppeln kann (denn die politische Ökonomie zeichnet sich dadurch aus, dass ihre theoretischen Entwürfe immer auf historisches oder sozialwissenschaftliches Wissen zurückgreifen).

Sebastian Botzem
Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff
08-26-M10-5 Klimaethik
Climate Ethics
Das Seminar entfällt im Sommersemester 2017

Seminar
Peter Mayer
08-26-M10-6 "Der Wille zum Wissen". Foucaults Analyse von Sexualität, Biopolitik und Rassismus
The History of Sexuality, Part I: An Introduction. Foucault´s Analysis of Sexuality, Biopolitics and Racism

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B1630 (2 SWS)

Michel Foucaults erster Band seines Projekts einer „Geschichte der Sexualität“ ist längt ein moderner Klassiker der politischen Theorie/Philosophie. Sein seit Anfang der 1970er Jahre entwickelter Machtbegriff wird darin systematisch expliziert und zugleich in Auseinandersetzung mit dem historischen Material seiner Untersuchungen weiterentwickelt. Mithilfe dieser methodologischen Begriffsentwicklung kommt Foucault dann zu seinen weitreichenden, stark rezipierten Diagnosen der Gegenwart, die sich vor allem in drei Thesen niederschlagen: Erstens sei Sexualität keineswegs eine natürliche, aber unterdrücke Gegebenheit, sondern stelle eine spezifische Erfahrung dar, die erst im 19. Jahrhundert entstanden und politisch ausgebaut worden sei, weshalb Befreiungskämpfe unwissentlich zu Komplizen jener Macht würden, die sie zu bekämpfen meinen. Zweitens habe sich diese Macht wesentlich verändert: sie sei nicht länger die souveräne Macht, von der die politische Philosophie ausgehe, und auch nicht nur die Disziplinarmacht, wie Foucault sie in Überwachen und Strafen (1975) analysiert hatte; vielmehr müsse sie als Biomacht begriffen werden: als Macht, Leben zu machen und sterben zu lassen. Drittens schließlich sei diese Biomacht aber keineswegs eine weniger tödliche Macht; als Legitimation immer größerer Massaker entwickle sich vielmehr eine neue Form des Staatsrassismus.

Das Seminar will diesen drei Thesen nachgehen. Es ist dazu als Lektüreseminar konzipiert, in dessen Mittelpunkt das genaue Lesen und Diskutieren von Foucaults Buch steht. In der zweiten Hälfte des Seminars wollen wir dann erkunden, wie seine Diagnose bestritten, verteidigt und weiterentwickelt wurde.

Literatur:
Unabdingbar ist, dass Sie Foucaults Buch erwerben, bevor das Seminar beginnt!

Foucault, Michel (2005 [1976]): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Übersetzt von Ulrich Raulff und Walter Seitter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Hilfreiche Einführungen und weiterführende Literatur:
Sarasin, Philipp (2008): Michel Foucault zur Einführung. 3. Aufl. Hamburg: Junius.
Folkers, Andreas und Thomas Lemke (Hrsg.) (2014): Biopolitik. Ein Reader. Berlin: Suhrkamp.

Michel Foucault’s first volume of his project of a “history of sexuality” is a modern classic. In it, Foucault systematizes and further develops the concept of power he has been working on since the beginning of the 1970s. Using historical material to sharpen the concept, Foucault arrives at three ambitious, far-reaching and hugely influential theses: First, sexuality is not a natural yet repressed phenomena; it rather is a modern invention of the 19th century, systematically nurtured by the dominant powers. Thus struggles against the repression of sexuality are far less liberating than they take themselves to be. On the contrary, they are actually complicit with the power they want to fight against. Second, this power is no longer the sovereign power political philosophy usually speaks of, and even is not only the disciplinary power Foucault described in Discipline and Punish (1975). Instead, it must be conceptualized as “bio-power”: the power to foster life and to let die. Third, this bio-power is no less deadly than other forms of power; the legitimation of ever larger massacres will now be found in a new form of state racism.

The seminar will examine these three theses. It does so by carefully reading and discussing Foucault’s book as a whole. In the second half, we will explore how Foucault’s diagnosis was criticized, defended and developed.

Literature:
You should buy Foucault’s book before the seminar starts!

Foucault, Michel (2005 [1976]): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Übersetzt von Ulrich Raulff und Walter Seitter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Preparatory Literature:
Sarasin, Philipp (2008): Michel Foucault zur Einführung. 3. Aufl. Hamburg: Junius.
Folkers, Andreas und Thomas Lemke (Hrsg.) (2014): Biopolitik. Ein Reader. Berlin: Suhrkamp.

Dr. Frieder Vogelmann

POL-M11 - Internationale Politik

Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M11-1 Der lange Weg in die Katastrophe. Vorgeschichte und Ursachen des Ersten Weltkriegs
The long road into abyss. Manifold origins of the First World War

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Über die Ursachen kaum eines anderen Konflikts ist derart viel geschrieben worden wie über die des Ersten Weltkriegs. Obwohl sich der Beginn dieser „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ (George F. Kennan) im Jahr 2014 bereits zum 100. Mal jährte, herrscht nach wie vor keine Einigkeit über Schuld und Verantwortung hinsichtlich der Auslösung des bis dahin verlustreichsten Konflikts der Geschichte. Fest steht allerdings, dass die Ursachen überaus vielfältig waren und die Vorgeschichte nicht erst einige Monate vor Ausbruch des Krieges begann. Antagonistische Bündnissysteme, außenpolitische Krisen, imperialistische Streitigkeiten, wirtschaftliche Konkurrenz, ideologische Differenzen und innenpolitische Querelen innerhalb der europäischen Großmächte führten zu einem explosiven Gemisch, das letztlich durch den Mord am österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 entzündet wurde. Ziel des Seminars ist es, diesen vielfältigen Ursachen auf den Grund zu gehen, die Hintergründe der zahlreichen Spannungen innerhalb Europas aufzuzeigen und zugleich nach alternativen Lösungsmöglichkeiten zu fragen.

Lukas Grawe (LB)
Dr. Nikolas Dörr, Dipl.-Pol., M.A. (LB)
08-26-M11-2 Erdöl und internationale Politik im 20. Jahrhundert
Oil and international politics in the Twentieth Century

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B1216 GW2 B1400 NUR Mi. - So.

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 14:00 - 16:00 FVG M2010
Dr. Roy Karadag
Marcus Wolf (LB)
08-26-M11-3 Die Außenpolitik der Europäischen Union
Foreign policy of the European Union

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:30 - 10:00 FVG M2010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 23.06.17 09:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2

Im Seminar beschäftigen wir uns zunächst mit der historischen Entwicklung, den strukturellen Grundlagen und der institutionellen Ausgestaltung der Außenpolitik der Europäischen Union (EU). In einem weiteren Schritt setzen wir uns dann mit verschiedenen theoretischen Perspektiven auf den Seminargegenstand auseinander, ehe die Ziele, Strategien und Wertbezüge der EU-Außenpolitik anhand ausgewählter Fälle rekonstruiert werden sollen. Neben der Außenhandels- und der Sicherheitspolitik werden die Migrations- und die Entwicklungspolitik dabei ebenso zum Thema wie die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP). Besondere Aufmerksamkeit verdient in diesem Zusammenhang die Frage, worin die handlungsleitenden Überzeugungen derjenigen bestehen, die für die Außenpolitik der EU verantwortlich zeichnen. Um diese – nicht nur in Zeiten der gegenwärtigen Akzeptanzkrise der EU zentral wichtigen – Frage möglichst systematisch beantworten zu können, werden wir im Rahmen des Seminars auch methodische Aspekte erörtern (Stichworte hierzu: Grounded Theory, Objektive Hermeneutik).

Ulrich Franke
08-26-M11-3-1 Model European Union (in englischer Sprache)
Simulation of the Consilium

Kurs
ECTS: 3 (or 6 with main seminar)

Einzeltermine:
Mi 12.04.17 12:00 - 14:00 GW1 A0010
Mi 19.04.17 12:00 - 14:00 GW1 A0010
Mi 17.05.17 12:00 - 14:00 GW1 A0010
Fr 19.05.17 15:00 - 18:00 GW2 A4020
Fr 19.05.17 19:00 - 21:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 20.05.17 09:00 - 18:00 GW2 A4020
So 21.05.17 09:00 - 18:00 GW1 A0150
Mi 24.05.17 12:00 - 14:00 GW1 A0010
Mi 24.05.17 18:30 - 20:00 GW2 B1410

Since 2008, the European Union suffered from severe crises. The only reason why the economic situation of Greece isn’t in the media anymore is that new problems came up and began to fill front pages. Examples are the annexation of Crimea by the Russian Federation and the Ukraine-crisis since 2014 as well as the lack of consensus in 2015 when thousands of refugees arrived at the European borders. The European Union is far from being a united family of nations guaranteeing peace, freedom and economic growth for its citizens. These problems will be the framework of our Model European Union.

In our course, we will simulate the Consilium (Council of the European Union) in the configuration of the Foreign Affairs Council. Thus, we will focus on foreign affairs and international relations but also issues of security or migration might appear on the agenda. The concrete topic is to be announced within the second week of the semester. Therefore, every participant will be a foreign minister of one of the 28 (!) member states. It is not necessary to take part in the seminar "Die Außenpolitik der Europäischen Union" although it could be helpful and is recommended.

For receiving CP one has to hand in a portfolio consisting of two policy statements à 3 - 4 pages expounding the position of the represented member states. The first paper deals with the issue which will be discussed during the simulation while the second position paper will explore an elective topic. Both of these topics will be announced soon.

The simulation will take place from May 19th (15h) until 21st (18h). Since we want to conduct a simulation, the participation in this course is only recommended if you’re able to attend the sessions during the respective weekend. Preparatory classes take place at 04/12/17 and 04/19/17 (second and third week of the semester) on Wednesdays, 12h – 14h. A final meeting is scheduled on 05/24/17, 12-14h for evaluation purposes.

We hope to have caught your interest in our MEU-course and decision making processes of the European Union. Any questions left? Please contact us via StudIP or alternatively via mail: krome.konstantin@googlemail.com and jonas.pauly@gmx.net

Looking forward to see you during the first session,
Konstantin Krome and Jonas Pauly

Ulrich Franke
Jonas Pauly
Konstantin Krome
08-26-M11-4 Forschungsseminar Celebrity Diplomacy

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:15 - 12:00 FVG M2010 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 30.06.17 09:00 - 16:00 SFG 2010

Weltweit bekannte Vertreterinnen und Vertreter aus Sport, Film und anderen Zweigen der Kulturindustrie setzen ihre Prominenz häufig für ausgewählte Ziele der Vereinten Nationen und deren Sonderorganisationen ein. So ist etwa Leonardo DiCaprio UN-Sonderbotschafter des Friedens („UN Messenger of Peace“), Dirk Nowitzki Botschafter des Kinderhilfswerks UNICEF oder Angelina Jolie Sonderbotschafterin des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge. Wie aber ist es um die Politikverständnisse der „Stars“ bestellt? Von welchen Weltbildern oder anderen Überzeugungen lassen sie sich leiten? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forschungsseminars sollen dazu befähigt werden, Antworten auf diese Fragen zu finden. Zu diesem Zweck werden ein Analyserahmen entwickelt und rekonstruktive Verfahrensweisen erörtert. Auf dieser Grundlage werden die Weltbilder der „Celebrity Diplomats“ dann rekonstruiert, insbesondere anhand der von ihnen als UN-Botschafter getätigten Äußerungen. Hierzu werden sich Arbeitsgruppen bilden, die nicht nur gemeinsam Material recherchieren und deuten, sondern ihre (Zwischen-)Ergebnisse auch im Plenum vorstellen und zur Diskussion stellen werden. Zudem werden wir uns mit verschiedenen theoretischen Perspektiven auf Diplomatie beschäftigen und das Phänomen der „Celebrity Diplomacy“ auf diesem Weg in den Gegenstandsbereich der Weltpolitikforschung einzuordnen versuchen.

Ulrich Franke
08-26-M11-5 War and Peace: Rational and Nonrational Perspectives (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GW2 B2900 SFG 2060 GW2 B3850

Einzeltermine:
Sa 01.07.17 09:00 - 11:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Sa 01.07.17 11:00 - 13:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)

The causes of war and the conditions of peace have always been central to international relations (IR) as a field of social-scientific research. The seminar seeks to introduce students to the study of war and peace by looking at scholarly contributions reflecting the variety of approaches and perspectives that have developed over the years. For this purpose, we will discuss classical and more recent work varying inter alia in theoretical orientation (realism, liberalism, etc.), level of analysis (individual, state, system), and empirical focus (inter-state war, civil war). Special attention will be paid to the “micro-foundations” of competing accounts of war and peace, where we find rationalist approaches highlighting strategic action and psychological approaches pointing to the significance of non-rational factors such as cognitive biases, small-group dynamics, and emotions in decisions about war and peace.

Preparatory Literature

Levy, Jack S. (2013): Interstate War and Peace. In: Carlsnaes, Walter/Risse, Thomas/Simmons, Beth A. (eds.): Handbook of International Relations. 2nd edn. Los Angeles, CA: Sage, 581-606.

Walter, Barbara F. (2013): Civil Wars, Conflict Resolution and Bargaining Theory. In: Carlsnaes, Walter/Risse, Thomas/Simmons, Beth A. (eds.): Handbook of International Relations. 2nd edn. Los Angeles, CA: Sage, 656-672.

Requirements

GPL/6 CP: term paper (15-20 pages) or oral exam (30 minutes)

MPL/3 CP: oral presentation (15 minutes) plus written elaboration (5 pages) or small term paper (8-10 pages)

Peter Mayer
08-26-M11-6 Macht, Autorität und globales Regieren
Power, Authority, and Global Governance

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 SFG 1010 (2 SWS)

Macht ist ein zentraler Begriff der Sozialwissenschaften. Zugleich ist er hochumstritten. Das gilt auch für die Internationalen Beziehungen (IB). Verwirrenderweise erscheinen hier die Quellen, Formen und Folgen von Macht manchmal als die Domäne einer bestimmten Theorieschule, des Realismus nämlich, und manchmal als der geteilte Bezugspunkt aller Theorien, die sich freilich darin unterscheiden, was sie genau unter Macht verstehen. In diesem Seminar soll es zunächst darum gehen, konkurrierende und komplementäre Verständnisse von Macht, die in den IB auf Interesse gestoßen sind, kennenzulernen und miteinander in Beziehung zu setzen. Anschließend werden wir untersuchen, wie diese unterschiedlichen Möglichkeiten, sich auf Macht einen Reim zu machen, in der Analyse von internationalen Beziehungen – namentlich im (wenigstens bis vor kurzem) wachsenden Feld der „Global Governance“ – fruchtbar gemacht werden können.

Literatur zur Vorbereitung

Barnett, Michael/Duvall, Raymond (2005): Power in International Politics. In: International Organization, 59 (1), 39-75.

Mattern, Janice Bially (2008): The Concept of Power and the (Un)discipline of International Relations. In: Reus-Smit, Christian/Snidal, Duncan (Hrsg.): The Oxford Handbook of International Relations. Oxford: Oxford University Press, 691-698.

Prüfungsleistungen

GPL/6 CP: Hausarbeit (15-20 Seiten) oder mündliche Prüfung (30 Minuten)

MPL/3 CP: Referat (15 Minuten) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 Seiten) oder kurze Hausarbeit (8-10 Seiten)

Peter Mayer
08-26-M11-7 Globale Umweltgovernance
Global Environmental Governance

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GW2 B1170 (2 SWS)
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GW2 B2880

Die Zunahme globaler (Umwelt)Probleme bei gleichzeitiger Abnahme staatlicher Problemlösungsfähigkeit und fortgesetztem Marktversagen machen internationale Kooperation sowie die Einbeziehung nichtstaatlicher Akteure im Rahmen globaler Regelungsarrangements zu einer notwendigen Alternative der Problembearbeitung. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass der Bereich der internationalen Umweltpolitik das am stärksten institutionalisierte Politikfeld in den internationalen Beziehungen ist und als solches Vorbildcharakter für andere Politikfelder besitzt. Nach einer Auseinandersetzung mit den Ursachen und Motiven der Herausbildung internationaler, transnationaler und privater Regelungsarrangements im Bereich der Umweltpolitik werden im Seminar einzelne systematisch ausgewählte Beispiele einer näheren und auch vergleichenden Betrachtung unterzogen und die Frage nach ihrer Effektivität und Legitimität sowie dafür geeigneter Bewertungsmaßstäbe behandelt. Ziel des Seminars ist ein Verständnis der Entstehungsbedingungen, der Schwierigkeiten und der potenziellen Wirkungen internationaler Zusammenarbeit in der internationalen Umweltpolitik sowie die Befähigung zu deren systematischer Evaluation.

The objective of the course is to give a compact overview over key concepts in global environmental governance and selected international environmental regimes. The course will strike a balance between theoretical issues (regime formation, effective and legitimate governance) and empirical ones (climate change, biodiversity, chemical hazards). At the end of the course, the students should be able to appreciate the complexity under which global environmental governance operates, as arising from strong interdependencies between various socio-economic and socio-ecologic systems, from legal/institutional complexity at the international level.

Ingo Take

POL-M12 - Vergleichende Systemanalyse und europäische Politik

Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA, Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M12-1 Vergleichende Autokratieforschung
Comparative Authoritarianism Research

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Aline Grünewald
08-26-M12-1.1 Vergleichende Autokratieforschung
Comparative Authoritarianism Research
Praktischer Teil im CIP-Raum an den 5 letzten Terminen des Sommersemesters

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8)
Aline Grünewald
08-26-M12-2 Die Dynamiken der Europäischen Integration: Vertiefung, Erweiterung, Demokratisierung
The Dynamics of European Integration: Deepening, Enlargement, Democratization

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GW2 B3770 (2 SWS)

"Der europäische Integrationsprozess ist durch drei zentrale Dynamiken gekennzeichnet: Durch beständige Kompetenztransfers von der mitgliedstaatlichen auf die europäische Ebene (Vertiefung), durch kontinuierliche Aufnahme neuer Mitgliedstaaten (Erweiterung) sowie durch stetige Versuche der Sicherung und Konsolidierung der demokratischen Qualität europäischer Institutionen und Willensbildungsprozesse (Demokratisierung). Im Seminar sollen diese Entwicklungen nachvollzogen und schließlich diskutiert werden, inwieweit diese drei Dynamiken miteinander kompatibel sind: Was bedeutet die stetige Erweiterung für die Effektivität europäischen Regierens? Kann europäische Politik ihre wachsenden Zuständigkeiten überhaupt richtig nutzen? Oder scheitert sie zunehmend angesichts der immer größer werdenden Vielfalt nationaler Interessen? Und wenn trotz dieser Schwierigkeiten dennoch allgemein verbindliche Entscheidungen getroffen werden – sind diese dann noch ausreichend demokratisch legitimiert?

Das Seminar soll anhand ausgewählter Texte sowohl in die Grundzüge als auch in die zentralen Probleme des europäischen Einigungsprozesses einführen. Den Teilnehmenden soll demnach nicht nur wesentliches Sachwissen, sondern auch ein grundlegendes analytisches Rüstzeug mit auf den Weg gegeben werden, mit dem sie im gesamten weiteren Studienverlauf arbeiten können."

Dr. Benjamin Werner-Cöster
08-26-M12-3 Körperpolitik – pränataldiagnostische und reproduktive Maßnahmen im europäischen Vergleich
Forschungsseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Janna Wolff
08-26-M12-4 Weg von Europa, hin zu neuen nationalen Identitäten
New nationalism in the EU

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 SFG 2070 (2 SWS)

Der Zulauf für euroskeptische Parteien, die Wahlerfolge rechtspopulistischer Kandidaten und Parteien sowie der zunehmende politische Isolationismus werden als Konsequenzen für die zunehmende Unzufriedenheit mit den politischen Eliten gesehen. Das europaweite Wiedererstarken nationalistischer Führungspersönlichkeiten und Politikinhalte werden als Anzeichen für die zunehmenden Integrationsdefizite westlicher Demokratien verstanden.
Was ist ursächlich für diese Entwicklungen zu sehen? Welche Gemeinsamkeiten, aber auch welche Unterschiede lassen sich feststellen? Wie kommt es, dass wir zum Beispiel in zahlreichen osteuropäischen Ländern stark xenophob ausgeprägte Haltungen vorfinden, wo sich kaum Ausländer in diesen Ländern finden? Welche Rolle kommt in den zunehmend komplexer werdenden sozialen Strukturen und Vernetzungen, individuellen und kollektiven Identitäten zu? Welche Auswirkungen haben diese Entwicklungen auf die Funktionsfähigkeit und die Stabilität der europäischen Demokratien?
Ziel dieses Seminars ist es, anhand eines breiten theoretischen Gerüsts die Grundlagen zur Erforschung der Stabilität von Politischen Systemen zu erforschen. Aufbauend auf den grundlegenden Arbeiten der Civic-Culture-Forschung, geht es darum ein differenziertes Grundlagenwissen zur Verflechtung politischer Einstellungen, der Responsivität von Eliten und der Funktionsfähigkeit von politischen Systemen zu erwerben.
Im Vorfeld der Bundestagswahlen sowie der französischen Präsidentschaftswahlen in 2017 bietet es sich, auf aktuelle Entwicklungen einzugehen und diese in Bezug zu den Wahlerfolgen rechtspopulistischer Parteien und Kandidaten der vergangenen Jahre zu setzen.

Dr. Iris Krimmel
08-26-M12-5 Politik der Autonomie: Selbstregierung von Minderheiten im Ländervergleich
Politics of Autonomy: Minority Self-government in different countries

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW1 B2130 - gesperrt (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 11.07.17 14:00 - 16:15

Kurze Beschreibung: In vielen Orten der Welt erhebt sich die Forderung nach Autonomie und Selbstregierung von Minderheiten. Viele Staaten setzen Autonomiereformen für Minderheiten um und im Gegensatz dazu lehnen einige diese strikt ab. Das Seminar zielt darauf ab, die verschiedenen Modelle der regionalen und kulturellen Autonomie von Minderheiten in verschiedenen Ländern Europas und Lateinamerika zu diskutieren und sich mit Themen, wie Minderheitenfragen, Selbstregierung, politische Repräsentation und Partizipation der Minderheiten und Konfliktlösung durch vertikale Gewaltenteilung (Autonomie, Föderalismus), auseinander zu setzen.

Dr. Cetin Gürer ((LB))
08-26-M13-1 No Border - Flüchtlingsbewegung und radikale Alternativen der letzten 20 Jahre
No border - refugee movement and radical alternatives of the past 20 years

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 25.04.17 18:00 - 20:00 SFG 2040

In den letzten Jahren haben wir einen Hype um das Thema „Flüchtlinge“ im Allgemeinen erlebt. Das Seminar nähert sich diesem Thema aus der Perspektive der Sozialen Bewegungsforschung. Flüchtlingsproteste sind ein Thema das sich großen Teilen der Bevölkerung seit 2012 als spontan emergierend darstellte. Die aktuelle Flüchtlingsbewegung hat aber eine Vorgeschichte bis in die 90er hinein. Mobilisierung von Aktionen die von Geflüchteten selbst organisiert sind, ist Ergebnis vieler Jahre des Aufbaus von trans- und internationalen Netzwerken und eines Erfahrungsschatzes rund um Proteststrategien und Kampagnienarbeit. Ziel des Seminars soll es zum einen sein einen Überblick über die Zusammenhänge zu gewinnen, in denen Proteste für die Rechte von Flüchtlingen und andere Migrant_innen stattfinden. Welche Rolle spielen Definitionsmacht und Selbstermächtigung, Unterstützung und Paternalismus, welche die Kirchen, NGOs und die Antifa. Wie hängt das alles mit kein mensch ist illegal und „Refugees Welcome“-Initiativen (auch hier an der Uni!) eigentlich zusammen?! Vorgestellt und diskutiert werden zentrale theoretisch-empirische Debatten aus den critical citizenship studies und der Grenzregimeanalyse rund um sans-papiers&noborder, critical whiteness und Postkolonialismus der letzten 20 Jahre. Das Seminar dient der Diskussion. Zentrale Leistungsanforderung wird eine Hausarbeit sein.

Leslie Carmel Gauditz, M.A.

POL-M13 - Staatsaufgaben

Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M12-3 Körperpolitik – pränataldiagnostische und reproduktive Maßnahmen im europäischen Vergleich
Forschungsseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GW2 A4330 (2 SWS)
Dr. Janna Wolff
08-26-M13-1 No Border - Flüchtlingsbewegung und radikale Alternativen der letzten 20 Jahre
No border - refugee movement and radical alternatives of the past 20 years

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 1020 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 25.04.17 18:00 - 20:00 SFG 2040

In den letzten Jahren haben wir einen Hype um das Thema „Flüchtlinge“ im Allgemeinen erlebt. Das Seminar nähert sich diesem Thema aus der Perspektive der Sozialen Bewegungsforschung. Flüchtlingsproteste sind ein Thema das sich großen Teilen der Bevölkerung seit 2012 als spontan emergierend darstellte. Die aktuelle Flüchtlingsbewegung hat aber eine Vorgeschichte bis in die 90er hinein. Mobilisierung von Aktionen die von Geflüchteten selbst organisiert sind, ist Ergebnis vieler Jahre des Aufbaus von trans- und internationalen Netzwerken und eines Erfahrungsschatzes rund um Proteststrategien und Kampagnienarbeit. Ziel des Seminars soll es zum einen sein einen Überblick über die Zusammenhänge zu gewinnen, in denen Proteste für die Rechte von Flüchtlingen und andere Migrant_innen stattfinden. Welche Rolle spielen Definitionsmacht und Selbstermächtigung, Unterstützung und Paternalismus, welche die Kirchen, NGOs und die Antifa. Wie hängt das alles mit kein mensch ist illegal und „Refugees Welcome“-Initiativen (auch hier an der Uni!) eigentlich zusammen?! Vorgestellt und diskutiert werden zentrale theoretisch-empirische Debatten aus den critical citizenship studies und der Grenzregimeanalyse rund um sans-papiers&noborder, critical whiteness und Postkolonialismus der letzten 20 Jahre. Das Seminar dient der Diskussion. Zentrale Leistungsanforderung wird eine Hausarbeit sein.

Leslie Carmel Gauditz, M.A.
08-26-M13-2 Politikdiffusion
Policy Diffusion
Forschungsseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (4 SWS)

In Zeiten von Globalisierung, europäischer Integration und zunehmender weltweiter Kommunikation sind Staaten immer stärker miteinander vernetzt. Politikdiffusion, also die Übertragung von Politiken, Programme und Innovationen zwischen politischen Systemen, spielt dabei eine immer größere Rolle. Regierungen lernen von best-practice-Beispielen, übernehmen Politikmodelle anderer Länder oder stehen im Wettbewerb zueinander. Doch welche Arten von Politikdiffusion gibt es? Welche Staaten sind füreinander von Relevanz? Und wie genau läuft Politikdiffusion ab? In diesem Seminar werden zunächst die theoretischen Grundlagen von Politikdiffusion und verschiedene methodische Zugänge besprochen. In einem zweiten Teil werden am Beispiel verschiedener Politikfelder wie Liberalisierungspolitik und Sozialpolitik die Befunde der empirisch vergleichenden Forschung diskutiert. Schließlich werden in einem dritten Teil die Methoden und Softwarekenntnisse vermittelt, die notwendig sind, empirische Analysen zu Politikdiffusion eigenständig und computergestützt umsetzen zu können. Ziel des Seminars ist, dass die Studierenden am Ende sowohl über einen umfassenden Überblick über die Literatur zu Politikdiffusion verfügen als auch konkrete Einblicke in die anwendungsorientierte Forschungspraxis gewinnen sowie eigene Forschungsfragen zum Thema selbst empirisch umsetzen können. Statistische Grundkenntnisse sind dabei von Vorteil.

Leistungen:
MPL (3 CP): Mündliches Referat (15 Minuten) und dazu eine schriftliche Ausarbeitung (5 Seiten),
GPL (6CP): Hausarbeit (15-20 Seiten)
für 9 CP müssten GPL+MPL abgelegt werden

Carina Schmitt
08-26-M13-3 Privatisierung von Staatsunternehmen in reichen Demokratien
The Privatization of State Owned-Enterprise in Rich Democracies

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Herbert Obinger
08-26-M13-4 Varianten des Wohlfahrtsstaates im internationalen Vergleich
Varieties of welfare states in international perspective

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Herbert Obinger

POL-M14 - Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland

Pflichtmodul 9 CP (GrS) - Wahlpflichtmodul 9 CP (VF, KF) - Wahlpflichtmodul 9 oder 6 CP (GPL) (PF) - Wahlpflichtmodul 6 CP (GPL) (LA, Sek)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-M14-1 Wahlforschung mit Stata
Electoral research with Stata

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW2 B2760 (CIP-FB 8) (2 SWS)

Wahlen sind das zentrale Element der repräsentativen Demokratie und damit auch des politischen Systems der Bundesrepublik. Die Erklärung der Zusammenhänge zwischen den politischen Einstellungen der Bürger und deren Wahlverhalten ist daher einer der wichtigsten Gegenstände des Fachs Politikwissenschaft. Das Seminar soll daher zum einen in die Fragestellungen, theoretischen Ansätze und empirischen Befunde dieses Forschungszweigs einführen.
Dafür beschäftigen wir uns zunächst mit den klassischen Theorien des Wahlverhaltens, insbesondere mit den mikro- und makrosoziologischen Erklärungen der Michigan-Schule und des Cleavage-Ansatzes sowie mit grundlegenden Arbeiten unter dem Rational-Choice-Paradigma. Anschließend wenden wir uns exemplarisch einzelnen wichtigen empirischen Fragen zu, zum Beispiel der Wahl extremistischer Parteien oder dem Wahlverhalten von Migranten. Dieser empirische Teil verläuft entlang der neueren Arbeiten zum Wahlverhalten in Deutschland.
Zum anderen stützt sich die empirische Wahlforschung stark auf statistische Verfahren. In Verbindung mit den inhaltlichen Aspekten sollen deshalb die Fähigkeiten der Studierenden auch im methodischen Bereich aufbauend auf dem Statistik-/Methodenmodul praktisch angewendet und so weiter konsolidiert werden. Dabei geht es auch um Kenntnisse über einschlägige verfügbare Datensätze und über das Arbeiten mit Daten und Datensätzen mithilfe des Statistikpakets Stata.
Die Fähigkeit zum eigenständigen Verständnis englischsprachiger Fachliteratur und Grundkenntnisse statistischer Verfahren werden vorausgesetzt.


Literatur zur Vorbereitung:
Dalton, Russell J. 2008: Citizen Politics: Public Opinion and Political Parties in Advanced Industrial Democracies. Washington, D.C.: CQ Press.
Falter, Jürgen W. und Harald Schoen 2005: Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwissenschaften.
Gabriel, Oscar W., Bernhard Weßels und Jürgen W. Falter (Hrsg.) 2009: Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005. Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwissenschaften.
Gabriel, Oscar W. und Bettina Westle 2012: Wählerverhalten in der Demokratie: Eine Einführung. Baden-Baden: Nomos/UTB.
Pappi, Franz Urban und Susumu Shikano 2007: Wahl- und Wählerforschung. Baden-Baden: Nomos.
Schmitt-Beck, Rüdiger (Hrsg.) 2012: Wählen in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.
Van der Eijk, Cees und Mark N. Franklin 2009: Elections and Voters. Basingstoke: Palgrave Macmillan.


Art der Prüfungsleistung (CP):
6 CP (GPL): Thesengestütztes Referat von maximal 15 Minuten Dauer mit Handout (45% der Note, ersatzweise Kurzpapier von 6 Seiten) und Hausarbeit (10 Seiten, 55%).
3 CP (MPL): Thesengestütztes Referat von maximal 15 Minuten Dauer mit Handout (67% der Note, ersatzweise Kurzpapier von 6 Seiten) mit schriftlicher Ausarbeitung (5 Seiten, 33%, ersatzweise weiteres Kurzpaper von 5 Seiten).

Dr. Valentin Schröder
08-26-M14-2 Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland: Das System industrieller Beziehungen
Political System of the Federal Republic of Germany : The system of industrial relations

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 FVG W0060 (2 SWS)

Das Seminar zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland legt den Schwerpunkt auf das System der industriellen Beziehungen bzw. der Tarifpolitik. Neben dem Staat werden Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände als zentrale Akteure betrachtet und spezifische institutionelle Charakteristika herausgearbeitet. Darüber hinaus werden zentrale theoretische Ansätze dieses Politikfeldes vorgestellt. Ziel ist es u.a. die Entwicklungsdynamik der kollektiven Arbeitsbeziehungen in der Bundesrepublik in ihrer Vielfalt zu skizzieren als auch deren Stellenwert in der koordinierten Marktwirtschaft herauszuarbeiten.

Dr. Irene Dingeldey
08-26-M14-4 Islam und Politik in Deutschland
Islam and politics in Germany

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1820 (2 SWS)

Seit den 1980er Jahren werden Zuwanderer aus islamisch geprägten Ländern vorwiegend als „Muslime“ in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Mit den Anschlägen vom 11.09.2001 hat sich dies noch einmal verstärkt. In den vergangenen Jahren hat sich auf politischer Ebene mit der „Deutschen Islam Konferenz“ und der Einführung von Islamischem Religionsunterricht sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene viel bewegt. Der Zusammenhang von Islam und Integration sowie die Einschätzung islamischer Organisationen gehören zu den Themen, die in diesem Seminar diskutiert werden sollen.



Literatur zur Vorbereitung:
Haug, Sonja/Müssig, Stephanie/Stichs, Anja (2009): Muslimisches Leben in Deutschland, im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Forschungsberichte/fb06-muslimisches-leben.pdf?__blob=publicationFile

Meyer, Hendrik/Schubert, Klaus (Hrsg.) (2011): Politik und Islam. Wiesbaden: VS Verlag.

Cavuldak, Ahmet/ Hidalgo, Oliver/ Hildmann, Philipp W./ Zapf, Holger (Hrsg.) (2014): Demokratie und Islam. Theoretische und empirische Studien, Wiesbaden.


Art der Prüfungsleistung (CP):
Prüfungsleistungen:
entweder eine
• Mittlere Prüfungsleistung (MPL) (3 CP) oder eine
• Große Prüfungsleistung (GPL) (6 CP).

•Die Sitzungsthemen werden jeweils von Arbeitsgruppen vorbereitet (Referat und Papier oder ppt-Präsentation). Die Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe ist obligatorisch.

PD Dr. Stefan Luft
08-26-M14-5 Föderalismus in Deutschland
Federalism in Germany

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1040 (2 SWS)

- Politikwissenschaftliche und ökonomische Föderalismustheorien
- Ergebnisse der Föderalismus-Kommission I und II
- „Verflechtungsfalle“?
- Umsetzung und Auswirkungen der „Schuldenbremse“
Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen
- Abschied von der „Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“?

Literatur zur Vorbereitung:

Härtel, Ines (2012): Handbuch Föderalismus, Bände I-IV. Heidelberg: Springer.

Art der Prüfungsleistung (CP):

Es können MPL (3 CP) und GPL (6 CP) erbracht werden, möglich sind Hausarbeit und Klausur.

Die Sitzungsthemen werden jeweils von Arbeitsgruppen vorbereitet (Referat und Papier oder ppt-Präsentation). Die Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe ist obligatorisch.

PD Dr. Stefan Luft

POL-FD1 - Grundlagen der Politikdidaktik

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-FD1.1a Einführung in die Fachdidaktik: Gegenstand Politikunterricht (Teil 1)
Teaching Politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW1 B0100 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee
08-26-FD1.1b Einführung in die Fachdidaktik: Gegenstand Politikunterricht (Teil 1)
Teaching Politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 (2 SWS)
N. N.
08-26-FD1.2a Einführung in die Fachdidaktik: Gegenstand Politikunterricht (Teil 2)
Teaching Politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 B0100 GW2 B1170 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee
08-26-FD1.2b Einführung in die Fachdidaktik: Gegenstand Politikunterricht (Teil 2)
Teaching Politics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 FVG M2010 (2 SWS)
N. N.

POL-FD2 - Politisches Lernen inTheorie und Praxis

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-FD2.1 Politisches Lernen und Lehren in Theorie und Praxis: Fragen und Konzepte politischen Lehrens und Lernens (Teil 2)
Planing social science lessons

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW2 B1700 (2 SWS)
Prof. Dr. Andreas Klee

Kolloquien

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-Coll-1 Historische Internationale Politische Soziologie

Colloquium

Einzeltermine:
Mi 17.05.17 14:00 - 18:00 UNICOM, InIIS, 7.2210
Mi 31.05.17 14:00 - 18:00 UNICOM, InIIS, 7.2210
Di 20.06.17 14:00 - 18:00 UNICOM, InIIS, 7.2210

In Zentrum dieses Kolloquiums steht die Auseinandersetzung mit und der Ausarbeitung von neuen Ideen zum Verständnis von internationaler Politik. Dabei wird stark auf Arbeiten rekurriert, welche die Geschichtlichkeit politischer und bürokratischer Prozesse in der Weltgesellschaft berücksichtigen. Dazu lesen und erörtern wir sowohl klassische Texte aus der Soziologie und Sozialtheorie als auch neue Werke aus dem Feld der Internationalen Beziehungen. Darüber hinaus werden Ideen von Studierenden für B.A.- und M.A.-Abschlussarbeiten und laufende Dissertationsprojekte vorgestellt und diskutiert.

Klaus Schlichte
Dr. Roy Karadag

General Studies: Politikwissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-GS-1 Schritt für Schritt - von Deiner Forschungsfrage zum wissenschaftlichen Ergebnis

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B1580
Sa 22.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B3850
Sa 22.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B2890
So 23.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B1580
So 23.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B3850
So 23.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B2890
Sa 29.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B1580
Sa 29.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B3850
Sa 29.04.17 10:00 - 17:30 GW2 B2890
Sa 13.05.17 10:00 - 17:30 GW2 B1580
Sa 13.05.17 10:00 - 17:30 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Sa 13.05.17 10:00 - 17:30 GW2 B1700

In diesem Seminar wird ein Einblick in den praktischen Forschungsprozess von Sozialwissenschaftlern gegeben. Neben kurzen Impulsvorträgen werden gemeinsam Probleme und Herausforderungen während eines Forschungsprojekts besprochen. Im Vordergrund steht die Erarbeitung einer Forschungsfrage und die Analyse von empirischem Material. Dies erfolgt anhand verschiedener Themen in Kleingruppen. Die Teilnahme eignet sich für Studierende zu Beginn des Studiums, die eine praxisorientierte Ergänzung zu ihren Methodenveranstaltungen suchen. Für fortgeschrittene Studierende kann er als Einstieg zur Vorbereitung einer BA-Arbeit dienen. In der Regel werden unbenotete Scheine vergeben, falls Sie einen benoteten Schein erhalten möchten, kontaktieren Sie bitte die Dozentinnen.

Linda Monsees
Stephan Dochow
Franziska Matthes
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 10.07.17 16:00 - 18:00 GW2 B2900

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Sommersemester 2017 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 4. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 28.04.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a
Fr 12.05.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a
Fr 30.06.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 28.04.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
08-zsp-GS-1013 Projekte planen und erfolgreich umsetzen (Teil 2)
Planning and completing projects successfully
Realisierung der Veranstaltungskonzepte des Wintersemesters 2016/2017

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GW2 B2335a (2 SWS)

An diesem Begleitseminar können ausschließlich Studierende teilnehmen, die im Wintersemester 2016/2017 für ihr ausgearbeitetes Veranstaltungskonzept eine Empfehlung für die Umsetzung erhielten. Diese Veranstaltungen leisten einen Betrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung in Bremen.

Marie-Helene Wichmann, M.A.
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B3850 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 05.04.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 12.04.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten. Es wird empfohlen, vor Beginn des Praxisprojektes, das Seminar "Projekte zielgerichtet und strukturiert planen" (08-zsp-GS-1012 ) zu besuchen.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1015 Praxisprojekt Public Relations
Professional practice in public relations (tutorial)
Begleitseminar zum Praxisprojekt

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 1040 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 01.02.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a
Mi 12.07.17 10:00 - 16:00 GW2 B2890
Fr 14.07.17 10:00 - 16:00 SFG 1020

Im Praxisprojekt werden studentische PR-Agenturen gebildet, die reale Aufgaben von Einrichtungen und Unternehmen aus der Region erhalten. Am Praxisprojekt können ausschließlich Studierende teilnehmen, die das Seminar „PR für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft“ erfolgreich abgeschlossen haben. Die Grundlagenveranstaltung und das Praxisprojekt bilden das Praxismodul Public Relations. Das Praxisprojekt dauert 16 Wochen und schließt mit einer Modulprüfung ab, die in der Zeit vom 17.07. bis 21.07.2017 stattfindet. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Pfand" erhoben. Bitte melden Sie sich bis zum 26.01.2017 direkt beim Zentrum Studium und Praxis an!

Vor Beginn des Praxisprojektes wird die Teilnahme an dem Seminar "Projekte zielgerichtet und strukturiert planen" (08-zsp-GS-1012) empfohlen.

Axel Hausmann
FZHB 0603 Advanced Academic English for Students of Political Sciences (UNIcert III course; part 1 of 3) (C1.1) (in englischer Sprache)
Eingangsniveau: B2.2

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 13:30 GW2 A4190 (FZHB) (2 SWS)


Marie Antonia Mehlhop-Lange

General Studies: Nachbardisziplinen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-28-FD3.1.2 Berufliche Orientierung im "globalen Dorf" - interkulturelle Kompetenz am Übergang Schule-Beruf: Theoretische Einführung, Curriculumentwicklung und praktische Übungen

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW2 B1170 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 16.06.17 12:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Sa 17.06.17 09:00 - 16:00 GW2 B1170

Gesellschaft, Politik und vor allem die Arbeitswelt unterliegen einem permanenten Wandel. Dieser Wandel hinterlässt seine Spuren, die das Individuum auch bei seiner Berufsorientierung vor einer lebenslangen Herausforderungen stellt. Die Realisierung dieser Problematik führt zu einem Paradigmenwechsel in der Berufsorientierung. In der „neueren Berufsorientierung“ wird vor allen das Subjekt mit seinen spezifischen Kompetenzen im Mittelpunkt des Lernprozesses verortet. Darüber hinaus wird Berufsorientierung nicht mehr nur als einmaliges Berufswahlverhalten sondern als ein lebenslanger Kompetenzentwicklungsprozess konzeptualisiert. Die Neuausrichtung von einer Qualifikations- hin zur Kompetenzorientierung korrespondiert außerdem mit den Veränderungen in der Arbeitsorganisation, bei der es zunehmend um die Stärkung von Selbständigkeit und der eigenverantwortlichen Gestaltung von Arbeitsprozessen geht. Die hier skzierten Wandel soll Ausgangspunkt in dem Seminar sein. Die Studierenden lernen hierbei selbst verschiedene kulturelle Ebenen der Berufswelt sowie der eigenen Erfahrungswelt kennen und reflektieren diese. Aus den gemachten Erfahrungen sollen Konzepte für eine sozialwissenschaftlich orientierte Berufsorientierung in allgemeinbildenden Schulen entwickelt werden.

Arbeitsplan:
Nr Datum Thema
1 07.04.17 (12-14 Uhr) Vorbesprechung, Seminarplan
2 21.04.17 (12-14 Uhr) Sozialwissenschaftlich orientierte Berufsorientierung
3 28.04.17 (12-14 Uhr) Interkulturelle Kompetenz im globalen Dorf ?! ( erste Konzeptentwicklung)
4 09.06.17 (12-14 Uhr) Vorstellung Betriebsbesichtigungen (Überarbeitung der Konzepte)
5 16.06 (12-18 Uhr) -17.06.17 (9-16 Uhr) „Bin ich kulturell kompetent?“ (Methodenworkshop: multikulturelles Training)
6 30.06.17 (12-14 Uhr) Überarbeitung der Konzepte
7 07.07.17 (12-14 Uhr) Vorstellung der Konzepte und Seminarauswertung

Dr. Eva Anslinger
Christine Barp
08-29-GS-10 Kapitalismus und Krise - Grundlagen, Entwicklungen und Perspektiven der Systemanalyse und -kritik
[Capitalism and Crisis - basics, developments and perspectives of the system analysis]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 FVG M2010 (2 SWS)

Die Auseinandersetzung mit der „Krise“ prägt nicht zuletzt seit dem Kollaps des finanzmarktgetriebenen Akkumulationsregimes im Jahre 2008 verstärkt den öffentlichen und sozialwissenschaftlichen Diskurs. Die kollektive und politische Verarbeitung wachsender Systemwidersprüche scheint allerdings nach wie vor in einem hohen Maß von Ratlosigkeit geprägt.
Das vorgeschlagene Seminar bietet einen Überblick über Grundlagen, Entwicklungen und Perspektiven der Analyse kapitalistischer Gesellschaften. Gemeinsam mit den Studierenden (das Seminar richtet sich vorrangig an Master-Studierende verschiedener Studiengänge der Sozialwissenschaften) werden jede Woche – in verschiedenen Themenblöcken – Theorien zu gesellschaftlichen, ökonomischen, politischen und kulturellen Dynamiken studiert.
Angefangen bei K. Marx, A. Smith, K. Polanyi und anderen Klassikern, arbeitet sich das Seminar durch die Diskussion um Fordismus und Post-Fordismus, durch Texte neoliberaler Denker (u.a. M. Friedman) ebenso wie durch die kritische Theorie (u.a. Adorno, Marcuse), macht Ausflüge in Systemtheorien (u.a. I. Wallerstein), legt aber einen starken Fokus auf zeitgenössische Ideen und Theoriebildung (u.a. Boltanski/Chiapello).
Die Studierenden sollen letztlich verschiedene Theorieansätze einordnen können und von der Auseinandersetzung mit einem reichen Fundus an kritischer zeitgenössischer Forschung profitieren.

Mag. Nepomuk Hurch
Dipl.-Soz. Jean-Yves Gerlitz
08-29-GS-26 From Scheler to Knorr-Cetina: An Introduction to the Sociology of Knowledge / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!! (in englischer Sprache)
[Von Scheler zu Knorr-Cetina: Eine Einführung in die Wissenssoziologie]

Seminar
ECTS: 3/6

Basic requirement for participation is a general understanding of sociological theory and practice. Regular participation in the seminar is recommended. Active in-class engagement and coursework contribution are compulsory in successfully fulfilling the performance requirements.

The sociology of knowledge as a subdiscipline in sociology focuses on the social processes involved in the production of knowledge.
In its brief history since the early 20th century, and with its roots in European philosophy as well as the conflicts of ideology in Germany from before the first to after the second World War, it has attempted to study the relationship between knowledge and social structures. In line with Knorr-Cetina, it can thus be described as the school of thought that aims at studying “how we know what we know” (Knorr-Cetina 1999: 1). In doing so, particular focus is payed to not only a society’s authoritative ideas and formal knowledges but in addition to those which operate in the realm of everyday life and are often referred to as ‚informal‘ or everyday knowledges.

The here proposed seminar entitled ‘From Scheler to Knorr-Cetina: An Introduction to the Sociology of Knowledge‘, is designed as a journey from early 20th century thought by Max Scheler (1874-1928), Karl Mannheim (1893-1947) and Alfred Schütz (1899-1959) to Peter Berger (1929-) and Thomas Luckmann (1927-2016), as well as newer developments in the field by colleagues such as Gudrun Lachenmann (1935-), Helga Nowotny (1937-), Karin Knorr-Cetina (1944-), Hubert Knoblauch (1959-) and Reiner Keller (1962-). The theoretical further developments within the subdiscipline are discussed with reference to the socio-political and historical contexts which heavily influenced their authors. Furthermore, most of the conceptual directions will be broken down by looking in a bit more detail at concrete empirical examples of studying the interdependence of social structures and the defining of what is considered as knowledge, worth knowing, worth producing, storing and worth to pass on to later generations as ‚valid‘ interpretations of reality. The empirical examples for doing so are largely taken from non-European contexts, which – given the European bias of most of the conceptual currents discussed – in addition invites a continuous reflection of the interplay between western theoretical perspectives for assessing ‚the world‘ and their limitations in doing so.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-GS-42 Bachelorarbeit - Themenfindung
Bachelor Thesis - Finding a Subject

Seminar
ECTS: 3/6

Einzeltermine:
Fr 02.06.17 14:00 - 18:00 SFG 1010
Sa 03.06.17 10:00 - 14:00 SFG 2060
Fr 16.06.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 17.06.17 10:00 - 14:00 SFG 2060
Fr 30.06.17 14:00 - 18:00 SFG 1080
Sa 01.07.17 10:00 - 14:00 SFG 2060

Wie verfasse ich eine Bachelorarbeit? Wie beginne ich mit dem Schreiben und welche Vorbereitungen sollte ich getroffen haben? Das Seminar dient der Themenfindung und Vorbereitung einer Bachelorarbeit. Durch schrittweise aufeinander aufbauende Aufgaben werden die TeilnehmerInnen durch den Vorbereitungs- und Strukturierungsprozess einer Bachelorarbeit geleitet. Anhand von existierenden Studien ziehen wir die logische und argumentative Struktur von wissenschaftlichen Texten nach und sehen, wie der vorhandene Forschungsstand in eine neue Forschungsfrage übergeleitet wird. Auf dieser Grundlage formulieren die TeilnehmerInnen erste Fragestellungen, die sie im weiteren Verlauf des Seminars konkretisieren bzw. revidieren. Parallel suchen sie nach geeigneter wissenschaftlicher Literatur, bewerten diese und erarbeiten sich damit den Forschungsstand zu dem sie interessierenden Themengebiet. Während des Seminars werden außerdem regelmäßig Schreibübungen durchgeführt und Beispiele von guten Bachelorarbeiten an den Bremer Instituten für Politikwissenschaft und Soziologie präsentiert. Am Ende des Seminars verfassen die TeilnehmerInnen ein Exposé mit einer spezifischen und durchführbaren Fragestellung anhand dessen sie gezielt mit ihren BetreuerInnen über ihre Bachelorarbeit diskutieren können.

Carolin Baur

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)