Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Fachbereich 11: Human- und Gesundheitswissenschaften

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Berufspädagogik Pflegewissenschaft, M.A.

neue Struktur Studienbeginn ab Sommersemester 2015

(Berufliche Fachrichtung mit Fachwissenschaft , Fachdidaktik und Abschlussmodul)

Pflicht- und Wahlpflichtmodule

Fachwissenschaftliche Anteile des Faches Pflegewissenschaft im Umfang von 6 CP
Fachdidaktische Anteile des Faches Pflegewissenschaft im Umfang von 12 CP
Erziehungswissenschaftliche Anteile im Umfang von 18 CP
zuzüglich eines schulbezogenen Forschungspraktikum im Umfang von 12 CP

Im ersten Unterrichtsfach Pflegewissenschaft wählen Sie ein Wahlpflichtmodul im Umfang von 6 CP, das Sie gemeinsam mit den Studierenden des Masterstudiengangs Community and Family Health Nursing besuchen. Darüber hinaus müssen zwei fachdidaktische Module belegt werden.

FACHWISSENSCHAFT DER BERUFLICHEN FACHRICHTUNG PFLEGE

M1 Theorien, Konzepte und Methoden in Community and Family Health Care

Modulverantwortlicher Prof. Dr. Stefan Görres

Wahlpflicht, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M65-M1-1 Community and Family Health Nursing

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 17.10.17 08:00 - 10:00 GRA2 0140

Bei der Vorlesung handelt es sich um die erste mobile lecture zu diesem Thema. Ein Thema mit Zukunft, denn in vielen Bereichen des Gesundheits- und Pflegewesens hat eine Rekommunalisierung begonnen, die spannende Fragen für Wissenschaft und Praxis aufwirft. In dieser mobile lecture werden Ihnen die Studieninhalte in Form von Videos online zur Verfügung gestellt. Diese können dann im Selbststudium weiter ausgearbeitet werden. Zusätzlich gibt es sechs Einzeltermine, die in Präsenz abgehalten werden:

In diesem Kurs lernen Studierende in Form einer Übersicht die Grundlagen von Community and Family Health Nusing kennen und anzuwenden. Dabei wird das Arbeitsfeld anhand verschiedener Tätigkeitsbereiche vorgestellt: Angefangen vom eigentlichen Setting über Erhebungsinstrumente, Assessments und Indikatoren bis hin zu politischen und ethischen Dimensionen wird multiperspektivisch das Thema erarbeitet. Vor dem Hintergrund kommunaler Gesundheitsprobleme werden Strategien zur Interventionsplanung und –umsetzung angesprochen bis hin zur Evaluation. Zum Thema vulnerable Gruppen (Risikogruppen) in Kommunen und Familien wird ein Experte eingeladen, um von seinen Erfahrungen zu berichten. Der Kurs endet mit einem Diskurs zur Global Health Relevanz des Themas.

Die Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Umfang von 10 Seiten pro Person in Kleingruppen zu einer der Vorlesung übergeordneten Fragestellung.

Prof. Dr. Stefan Görres
11-M65-M1-2 Assessment und Evidenzbasierte Interventionen in Community and Family Health Nursing
Assesment and Intervention in Community and Family Health Nursing

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann

M7-P-BP Gesundheitsförderung und Ethik in Community and Family Health Nursing

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Wahlpflicht, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M65-M7-P-1 Ethik in der Familien- und Gesundheitspflege
Ethics in family and health care

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 01.11.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 15.11.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 06.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 13.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 20.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 10.01.18 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 24.01.18 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Dr. Heiner Friesacher
11-M65-M7-P-2 Gesundheitsförderung und Prävention bei vulnerablen Gruppen
Health promotion and prevention with regard to vulnerable target groups

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Dirk Peschke

ERZIEHUNGSWISSENSCHAFTEN MIT DEM SCHWERPUNKT BERUFSPÄDAGOGIK

Pflicht- und Wahlmodule (Wahlmodule im Umfang von 6 CP)

BP-1 Einführung in die Berufspädagogik

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Michael Gessler

Pflichtmodul, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
12-L19-BP-1 Einführung in die Berufspädagogik

Seminar
ECTS: 6

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 20:00 Externer Ort: TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07 (4 SWS)
Dr. Daniela Ahrens

BP-2 Lernen, Entwicklung und Sozialisation/Learning, development, socialisation

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Michael Gessler

Pflichtmodul, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
12-L19-BP-2b Lernen und Sozialisation

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 Externer Ort: TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07 (2 SWS)
Prof. Dr. Marc Oliver Thielen

Zusätzliches Lehrangebot

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-GS2-1 General Studies International Health care research (in englischer Sprache)
International Health care research

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 09:00 - 12:00 GRA2 0080
Di 10.10.17 - Fr 13.10.17 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:00 GRA2 0080
Abdullah Al-Maniri

Community and Family Health Nursing, M.Sc.

neue Modulstruktur (Studienbeginn ab Wintersemester 2016/2017)

Einführung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-Einführung Neue Master Einführungsveranstaltung f. d. Masterstudiengänge: MA Public Health - Gesundheitsförderung & Prävention, MA Public Health - Gesundheitsversorgung, ökonomie & -management, MSc Epidemiologie, MSc Community and Family Health Nursing

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100

Einführungsveranstaltung für die Studierenden der Masterstudiengänge
  • MA Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention
  • MA Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management
  • MSc Epidemiologie
  • MSc Community and Family Health Nursing

Einführung in die Studiengänge
  • Überblick Studiengänge
  • Einführung Erstes Semester
  • Studieren im Ausland
  • Angebote des Studienzentrums
  • Vorstellung StugA
  • Organisatorisches

Ansgar Gerhardus

1 Theorien, Konzepte und Methoden in Community and Family Health Nursing

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Pflichtmodul, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M1-1 Theorien, Konzepte und ethische Fragen von Gesundheitsförderung und Prävention

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1410 (2 SWS) Vorlesung
Henning Schmidt-Semisch
Dr. Thomas Hehlmann
11-M63-1-M1-2 Ethics in Global Health Politics (in englischer Sprache)

Vorlesung

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 10.12.17 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
Sa 13.01.18 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 14.01.18 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
PD Dr. Peter Schröder-Bäck
11-M65-M1-1 Community and Family Health Nursing

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 17.10.17 08:00 - 10:00 GRA2 0140

Bei der Vorlesung handelt es sich um die erste mobile lecture zu diesem Thema. Ein Thema mit Zukunft, denn in vielen Bereichen des Gesundheits- und Pflegewesens hat eine Rekommunalisierung begonnen, die spannende Fragen für Wissenschaft und Praxis aufwirft. In dieser mobile lecture werden Ihnen die Studieninhalte in Form von Videos online zur Verfügung gestellt. Diese können dann im Selbststudium weiter ausgearbeitet werden. Zusätzlich gibt es sechs Einzeltermine, die in Präsenz abgehalten werden:

In diesem Kurs lernen Studierende in Form einer Übersicht die Grundlagen von Community and Family Health Nusing kennen und anzuwenden. Dabei wird das Arbeitsfeld anhand verschiedener Tätigkeitsbereiche vorgestellt: Angefangen vom eigentlichen Setting über Erhebungsinstrumente, Assessments und Indikatoren bis hin zu politischen und ethischen Dimensionen wird multiperspektivisch das Thema erarbeitet. Vor dem Hintergrund kommunaler Gesundheitsprobleme werden Strategien zur Interventionsplanung und –umsetzung angesprochen bis hin zur Evaluation. Zum Thema vulnerable Gruppen (Risikogruppen) in Kommunen und Familien wird ein Experte eingeladen, um von seinen Erfahrungen zu berichten. Der Kurs endet mit einem Diskurs zur Global Health Relevanz des Themas.

Die Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Umfang von 10 Seiten pro Person in Kleingruppen zu einer der Vorlesung übergeordneten Fragestellung.

Prof. Dr. Stefan Görres
11-M65-M1-2 Assessment und Evidenzbasierte Interventionen in Community and Family Health Nursing
Assesment and Intervention in Community and Family Health Nursing

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann

2 Versorgungssystem in Deutschland

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

Pflichtmodul, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M2-1a Einführung mit POL
Gruppe 1 . Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 30.10.17 bis zum 15.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 12:00 GRA2 0180 (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Jennifer Koch
11-M63-1-M2-1b Einführung mit POL
Gruppe 2. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 03.11.2017 bis zum 15.12.2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 16:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Rebecca Runte
11-M63-1-M2-1c Einführung mit POL
Gruppe 3. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 31.10.2017 bis zum 14.12..2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Rebecca Runte
11-M63-1-M2-1d Einführung mit POL
Gruppe 4. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 01.11.2017 bis zum 13.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Dr. rer. nat. Karin Bammann
11-M63-1-M2-1e Einführung mit POL
Gruppe 5. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 30.10.2017 bis zum 11.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung:
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine sechswöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.
Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die gestellten Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.
Um eine transdisziplinäre Bearbeitung der Fälle sicherzustellen, werden die Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge in gleichen Verhältnissen auf Kleingruppen mit einer Größe von ca. 8-10 Personen aufgeteilt. Ein Wechsel zwischen den Veranstaltungen ist grundsätzlich nicht möglich, außer bei der dafür vorgesehenen Veranstaltung während der offiziellen Einführungsveranstaltung.

Studienleistung:
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine gemeinsame Studienleistung erstellt. Es handelt sich um eine Dokumentation, die jeweils am Ende allen anderen Gruppen zugänglich gemacht werden soll. Diese soll zu jedem bearbeiteten Fall ein Handout incl. Literaturliste enthalten.
Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in den studiengangspezifischen Seminaren zur Themenfindung abgeleistet wird.

Imke Stalling ((LB))
11-M63-1-M2-1f Einführung mit POL
Gruppe 6. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 30.10.2017 bis zum 11.12..2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Susanne Stiefler ((LB))
11-M63-1-M2-1g Einführung mit POL
Gruppe 7. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 01.11.2017 bis zum 13.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 12:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Susanne Stiefler ((LB))
11-M63-1-M2-2 Versorgungssystem in Deutschland

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1) (2 SWS) Vorlesung
Dr. Rolf Müller

3 Epidemiologie und statistische Anwendungen

Modulverantwortlicher: Dr. Klaus Giersiepen

Pflichtmodul, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-1-M3-1 Epidemiologie und statistische Anwendungen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 SFG 2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mo 18.12.17 08:00 - 12:00 GRA2A H 0100
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2a Statistik 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Franziska Heinze
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2b Statistik 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dominik Domhoff ((LB))
11-M66-1-M3-2c Epidemiologie 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Franziska Heinze
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2d Epidemiologie 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Dominik Domhoff ((LB))

6 Forschungsprojekt Grundlagen

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Pflichtmodul, 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M65-M6-1 Themenfindung
Topic finding

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
11-M65-M6-2 Qualitative Methoden
Qualitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GRA2 0180
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

6A-P Forschungsprojekt

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Pflichtmodul, 15 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M65-M6B-P-2 Anwendungsorientierte Forschungsmethoden
Application-oriented research methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GRA2 0180
Karin Wolf-Ostermann

7-P Gesundheitsförderung und Ethik in Community and Family Health Nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Pflichtmodul, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M65-M7-P-1 Ethik in der Familien- und Gesundheitspflege
Ethics in family and health care

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 01.11.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 15.11.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 06.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 13.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 20.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 10.01.18 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 24.01.18 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Dr. Heiner Friesacher
11-M65-M7-P-2 Gesundheitsförderung und Prävention bei vulnerablen Gruppen
Health promotion and prevention with regard to vulnerable target groups

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Dirk Peschke

8-P General Studies

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Wahlpflichtmodul, 9 CP (Berechnung folgt dem jeweilig gewählten Modul.)

Die Studierenden wählen Lernveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme "Pflegewissenschaft", "Public Health" oder "Epidemiologie".
Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie ggf. Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Zudem können Summerschools und ähnliche Veranstaltungen anerkannt werden.

Bitte beachten Sie auch die Informationen und Angebote auf der Seite General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11 im Lehrveranstaltungsverzeichnis.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-3-M8-V-1 General Studies: Wissenschaft für Politik und Praxis

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2 0080 Seminar

Ziel von Forschung in Public Health ist es, zu besserer Gesundheit beizutragen. Aus Sicht der Forschung ist das Interesse an ihren Erkenntnissen aber meist enttäuschend gering. Umgekehrt klagen potenzielle Nutzer aus Politik und Praxis, dass sie mit den Forschungsergebnissen nichts anfangen können, da sie die falschen Fragen untersuchten, die Ergebnisse nicht auf die Situation passten, sie zu spät kommen oder unverständlich geschrieben sind.

In der Veranstaltung wollen wir zunächst in die unterschiedlichen Welten von Wissenschaft einerseits und Politik und Praxis andererseits eintauchen. Welche Motive, Mechanismen, Kulturen, Erwartungen und Bedarfe gibt es auf den verschiedenen Seiten? Welche Prozesse und welche Formate können einen besseren Austausch unterstützen? Darauf aufbauend sollen eigene oder externe Forschungsergebnisse in selbstgewählten Formaten für potenzielle Nutzer aufgearbeitet und kommuniziert werden. Die Produkte entsprechen dem Leistungsnachweis.

Das Seminar richtet sich an Studierende aus den Masterstudiengängen Public Health, Epidemiologie und Community and Family Health Nursing. Neben dem regelmäßigen Termin (Dienstags 10-12 Uhr) werden 1-2 weitere Termine mit externen Referent(inn)en dazukommen. Für die erfolgreiche Teilnahme an dem Seminar gibt es einen unbenoteten Leistungsnachweis über 5 CP.

Ansgar Gerhardus
11-M63-3-M8-V-2 General Studies: Bedarfsgerechtigkeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS) Seminar

Viele Faktoren haben einen Einfluss auf den Bedarf an medizinischer und pflegerischer Leistungen und auf die Möglichkeiten, den Bedarf zu decken. Dazu gehören:
  • die demografische Entwicklung der Patienten als auch der Erwerbsbevölkerung,
  • der medizinischer und pflegerischer Fortschritt als auch
  • Neugestaltungen der Versorgungsstrukturen.
Bei möglichst geringen Steigerungsraten im Aufwand soll die Versorgungsqualität möglichst steigen. Im Seminar wird den Fragen nachgegangen, inwieweit die Strukturierung oder die Umstrukturierung erfolgreich ist. Hinsichtlich der Bedarfsplanung wird auf Methoden der Bedarfsprojektion eingegangen. Diskutiert werden in diesem Zusammenhang auch Arbeitsbelastungen und Fluktuation in Gesundheitsberufen. Es wird dabei auf verschiedene Studien eingegangen, die im Zentrum für Sozialpolitik (jetzt SOCIUM) durchgeführt wurden.
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die bereits Grundlagen aus den Veranstaltungen zum Gesundheitssystem haben.

Leistungsnachweis:
Hausarbeit, die folgende Inhalte umfasst:
1. Jeweils eine halbe bis ganze Seite Protokollierung der einzelnen Sitzungen und
2. eine über alle Sitzungen zusammenfassende Betrachtung eines eigenständig gewählten Schwerpunkts auf weiteren zwei Seiten.

Dr. Rolf Müller
11-M63-3-M8-V-3 General Studies: Philosophie und Ökonomik in der Gesundheitswirtschaft
General Studies

Seminar
ECTS: 4,5

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (3 SWS)

Die „Ökonomisierung“ des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig „mehr“ Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomischen Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z.B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es ausreichend Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Da diese Veranstaltung 3 Semesterwochenstunden (und daher 4,5 ECTS) beinhaltet, wird am ersten Termin gemeinsam mit den Studierenden ein Blocktermin geplant, an dem die Inhalte durch Diskussion und Fallstudien vertieft werden können. Die Gestaltung des Blocktermins wird vom Interesse der Studierenden abhängen, ob wir eher theoretische philosophische Grundlagen auf Basis geeigneter Literatur vertiefen und diskutieren oder eher Fallbeispiele aus der Praxis im Lichte der vorgestellten ökonomischen und ethischen Ansätze diskutieren.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Wolf Henning Rogowski
11-M63-3-M8-V-4 Qualitative Methoden in den Gesundheits- und Pflegewissenschaften

Seminar
ECTS: 5

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 Achterstr. 30 1.550 Achterstr. 30 0.490 (2 SWS)

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung erlernt und an einem ausgewählten Praxisprojekt angewendet. Dabei werden unterschiedliche qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethoden vermittelt als auch in die Praxis umgesetzt. Qualitative Forschung ist eine Wissenschaft, aber auch eine Kunst, bei der gilt: Learning by doing! Deswegen wird ein großer Teil dieses Seminars daraus bestehen, dass Sie in dem Forschungsprojekt richtig „anpacken“ müssen, indem Sie die erlernte Methoden beobachten, üben und anwenden. Außerdem werden verschiedene Auswertungsmethoden erlernt und Qualitätskriterien, bewährte Praktiken, ethische Überlegungen, Mixed Methods und partizipative Ansätze in qualitativer Forschung diskutiert.
Die Studierende führen eigene Projekten durch und spezialisieren sich dabei auf eine Erhebungsmethode: Entweder qualitative Interviews, Fokusgruppen oder teilnehmende Beobachtungen. Während der Durchführung dieses Forschungsprojektes werden alle Phasen der Planung, Durchführung der Datensammlung, und Auswertung eines qualitativen Forschungsprojektes durchlaufen, z.B.: die Erarbeitung einer qualitativen Fragestellung, die Verknüpfung von qualitativen Methoden mit der Literatur, Teilnehmerrekrutierung in qualitativer Forschung, ggf. Erstellung eines Leitinterviewfadens, Durchführung der Feldphase, Transkribieren, Auswerten der Daten mit Atlas.Ti oder MAXQDA, Interpretation der qualitativen Daten und ggf. am Ende Bildung eines konzeptionellen Rahmenmodells basierend auf der „Grounded Theory“.

Empfohlene Literatur:
Seminar 1:
• Creswell, J.W., C.N. Poth (2017), Qualitative Inquiry and Research Design: Choosing Among Five Approaches, SAGE Publications, London, United Kingdom.
• Liamputtong, P., Ezzy, D. (2005) Qualitative Research Methods, 2nd Edition, Oxford University Press.

Seminar 2:
• Hammersley, M., & Atkinson, P. (2007). Ethnography: Principles in practice (3 ed.). London: Routledge.
• Schütz, A. (1962). Collected Papers I: The Problem of Social Reality. The Hague: Martinus Nijhoff.
• Taleb, Nassim Nicholas (2007), The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable, Random House.

Seminar 3:
• Creswell, J.W. (2012), Educational research: planning, conducting, and evaluating quantitative and qualitative research - 4th edition, Pearson Education, Inc., Boston. Available at: http://basu.nahad.ir/uploads/creswell.pdf (last accessed on: 7th of May 2017).
• Denzin, N. K., Lincoln, Y.S. (2000), Handbook of Qualitative Research, 2nd edition, SAGE Publication, London.
• Kuhn, Thomas (1996). The structure of scientific revolution. University of Chicago Press. First published in 1962.
Seminar 4:
• Badewi, A. (2017), The research paradigm – methodology, epistemology and ontology – explained in simple language, Salma Patel, http://salmapatel.co.uk/academia/the-research-paradigm-methodology-epistemology-and-ontology-explained-in-simple-language (last accessed 13.05.2017).
• Crang, M. and Cook, I. (1995) 'Doing ethnographies.', Norwich: Geobooks.
• Spradley, J.P. (1980), Participant observation. Orlando, FL: Harcourt Brace Jovanovich College Publishers.

Seminar 5:
• Shiripinda, I. (2012). Sex, HIV and Aids: Practices and ideas of Zimbabwean women on sexuality and prevention of infection. Radboud Universiteit Nijmegen, 278 pp, dissertation, 28 February 2012.
• Rubin, H. J., & Rubin, I. (2005), Qualitative interviewing: the art of hearing data (2nd ed.), Thousand Oaks: Sage.
• Valentine, G. (2005), ‘Tell me about...: using interviews as a research methodology’ in Flowerdew, R. & Martin D. (eds), Methods in Human Geography, Essex, Pearson Education Limited, 110-127.

Seminar 6:
• Holstein, J. A., & Gubrium, J. F. (2003), Active interviewing. In J. F. Gubrium & J. A. Holstein (Eds.), Postmodern Interviewing, p. 287, London: Sage.

Seminar 7:
• Bloor, M. et al. (2001) Focus Groups in Social Research London: Sage (E-book).
• Powell, R.A., Single, H.M., Lloyd, K.R. (1996), Focus Groups in Mental Health Research: Enhancing the Validity of User and Provider Questionnaires, International Journal of Social Psychiatry, 42 (3), p.: 193-206.

Seminar 8:
• Creswell, J.W., Poth, C.N. (2017), Qualitative Inquiry and Research Design: Choosing Among Five Approaches, SAGE Publications, London, United Kingdom.

Seminar 9:
• Charmaz, K. (2002), Qualitative Interviewing and Grounded Theory Analysis, in J.F. Gubrium & J.A. Holstein (Eds.), Handbook of Interview Research: Context & Methods, Sage Publications, Thousand Oaks, CA.
• Corbin, J. & Straus, A. (1990), Grounded Theory Research, Qualitative Sociology, 13 (1), pp. 3-21.
• Denzin, N.K. (1997), Interpretive Ethnography: Ethnographic Practices for the 21st Century, Sage Publications, Thousand Oaks, CA.
• Glaser, B. & Strauss, A. (1968), The Discovery of Grounded Theory, Aldine, Chicago, IL.
• Stemler, Steve (2001). "An Overview of Content Analysis". Practical Assessment, Research & Evaluation. 7 (17). Retrieved 12 June 2013.


Seminar 10:
• Blaxter, M. (1996), Criteria for the Evaluation of Qualitative Research Papers, Medical Sociology News, 22 (1), supplementary.
• Crang, M. (2005), Analysing qualitative materials, In: R. Flowerdew & D.M. Martin (Eds.), Methods in Human Geography: A Guide for Students Doing a Research Project, 2nd Edition, Pearson Education Limited, Edinburgh, United Kingdom.
• Hennink, M., Hutter, I., Bailey, A. (2011), Qualitative Research Methods, Sage Publications Ltd, London.

Dyon Hoekstra

alte Modulstruktur (Studienbeginn bis einschl. Wintersemester 2015/2016)

6B-P Forschungsprojekt

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

Pflichtmodul, 15 CP
in Fortführung von Modul 6A-P im 2. Fachsemester
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M65-M6B-P-1 Projektbegleitung
Supporting -seminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Dirk Peschke

7-P Gesundheitsförderung und Ethik in Community and Family Health Nursing

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Pflichtmodul, 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M65-M7-P-1 Ethik in der Familien- und Gesundheitspflege
Ethics in family and health care

Seminar

Einzeltermine:
Mi 18.10.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 01.11.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 15.11.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 06.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 13.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 20.12.17 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 10.01.18 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Mi 24.01.18 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Dr. Heiner Friesacher
11-M65-M7-P-2 Gesundheitsförderung und Prävention bei vulnerablen Gruppen
Health promotion and prevention with regard to vulnerable target groups

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Dirk Peschke

zusätzliches Lehrangebot

Im Rahmen der im Folgenden genannten Lehrveranstaltungen können keine CPs erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-3-08-14 Was ist uns bei Gesundheit wichtig? Erarbeitung und Durchführung eines deliberativen Verfahrens zur Gewichtung der Dimensionen eines Gesundheitsmaßes
What´s Most Important About Health? Deliberation to Assign Weights to Dimensions of a Health-Related Quality of Life Measure

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3190
Do 02.11.17 14:00 - 18:00 SFG 3190
Fr 03.11.17 09:00 - 18:00 SFG 3070
Sa 04.11.17 09:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 08.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 15.12.17 09:00 - 10:00 GRA4 A0110
Fr 15.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3190
Fr 15.12.17 13:00 - 18:00 GRA4 A0110
Mo 29.01.18 09:00 - 17:00 SFG 3190

In diesem interdisziplinären Projektseminar möchten wir Forschung und Lehre im Sinne der Idee des forschenden Lernens kombinieren und gemeinsam mit den Studierenden einen innovativen Ansatz zur Bewertung von Dimensionen eines Gesundheitsmaßes ausprobieren. Dabei erarbeiten sich die Studierenden mithilfe der Lehrenden den Forschungsstand zu deliberativen Verfahren im Gesundheitssektor, zu Verfahren der gesundheitsbezogenen Lebensqualität-Messung und zu Methoden der Multi Criteria Decision Analysis (MCDA). Darauf aufbauend entwickeln die Studierenden selbst ein Verfahren, das durch einen deliberativen Prozess mithilfe einer passenden MCDA-Methode Gewichte zur Bewertung eines Gesundheitsmaßes führen soll. Dieses Verfahren führen die Studierenden anschließend selbst durch und dokumentieren die Ergebnisse, welche im Nachgang reflektiert werden.
Die Veranstaltung besteht aus verschiedenen Blöcken. Zu Beginn ist ein Kick-Off-Meeting geplant, bei dem wir die Projektplanung besprechen, ggfs. auf Terminschwierigkeiten eingehen können und grundlegende Inhalte einführen. Zur weiteren Ausarbeitung der Themen teilen sich die Studierenden in drei bis vier Arbeitsgruppen (AGs) ein, welche je eine Diskussionsgrundlage erarbeiten und Ihren Kommiliton*innen vorstellen. Die Studierenden beschließen dann gemeinsam, welche Verfahren und Instrumente im finalen Verfahren zum Einsatz kommen sollen. Anfang Dezember fügen die Studierenden ihre Ergebnisse zusammen, finalisieren das Verfahren und klären Organisatorisches. Am 15. Dezember wird das Verfahren von den Studierenden durchgeführt und im Januar werden Ergebnisse nachbesprochen, reflektiert und Projektberichte besprochen.

Wolf Henning Rogowski
Fabia Mareike Gansen
Julian Klinger, M. Sc
Marita Frohne
11-63-1-EV-E1 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E2 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E3 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 15.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E4 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 13:00 - 17:00 GRA2 0130

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-V61-GS2-1 General Studies International Health care research (in englischer Sprache)
International Health care research

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 09:00 - 12:00 GRA2 0080
Di 10.10.17 - Fr 13.10.17 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:00 GRA2 0080
Abdullah Al-Maniri

Epidemiologie, M.Sc.

1. Semester (ab WiSe 2016/2017)

Einführung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-Einführung Neue Master Einführungsveranstaltung f. d. Masterstudiengänge: MA Public Health - Gesundheitsförderung & Prävention, MA Public Health - Gesundheitsversorgung, ökonomie & -management, MSc Epidemiologie, MSc Community and Family Health Nursing

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100

Einführungsveranstaltung für die Studierenden der Masterstudiengänge
  • MA Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention
  • MA Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management
  • MSc Epidemiologie
  • MSc Community and Family Health Nursing

Einführung in die Studiengänge
  • Überblick Studiengänge
  • Einführung Erstes Semester
  • Studieren im Ausland
  • Angebote des Studienzentrums
  • Vorstellung StugA
  • Organisatorisches

Ansgar Gerhardus

Modul 1: Theorien, Konzepte und Normen von Public Health

Modulverantwortlicher: N.N.

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M1-1 Theorien, Konzepte und ethische Fragen von Gesundheitsförderung und Prävention

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1410 (2 SWS) Vorlesung
Henning Schmidt-Semisch
Dr. Thomas Hehlmann
11-M63-1-M1-2 Ethics in Global Health Politics (in englischer Sprache)

Vorlesung

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 10.12.17 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
Sa 13.01.18 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 14.01.18 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
PD Dr. Peter Schröder-Bäck
11-M65-M1-1 Community and Family Health Nursing

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 17.10.17 08:00 - 10:00 GRA2 0140

Bei der Vorlesung handelt es sich um die erste mobile lecture zu diesem Thema. Ein Thema mit Zukunft, denn in vielen Bereichen des Gesundheits- und Pflegewesens hat eine Rekommunalisierung begonnen, die spannende Fragen für Wissenschaft und Praxis aufwirft. In dieser mobile lecture werden Ihnen die Studieninhalte in Form von Videos online zur Verfügung gestellt. Diese können dann im Selbststudium weiter ausgearbeitet werden. Zusätzlich gibt es sechs Einzeltermine, die in Präsenz abgehalten werden:

In diesem Kurs lernen Studierende in Form einer Übersicht die Grundlagen von Community and Family Health Nusing kennen und anzuwenden. Dabei wird das Arbeitsfeld anhand verschiedener Tätigkeitsbereiche vorgestellt: Angefangen vom eigentlichen Setting über Erhebungsinstrumente, Assessments und Indikatoren bis hin zu politischen und ethischen Dimensionen wird multiperspektivisch das Thema erarbeitet. Vor dem Hintergrund kommunaler Gesundheitsprobleme werden Strategien zur Interventionsplanung und –umsetzung angesprochen bis hin zur Evaluation. Zum Thema vulnerable Gruppen (Risikogruppen) in Kommunen und Familien wird ein Experte eingeladen, um von seinen Erfahrungen zu berichten. Der Kurs endet mit einem Diskurs zur Global Health Relevanz des Themas.

Die Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Umfang von 10 Seiten pro Person in Kleingruppen zu einer der Vorlesung übergeordneten Fragestellung.

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul 2: Versorgungssystem in Deutschland

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

Pflichtmodul, insgesamt 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M2-1a Einführung mit POL
Gruppe 1 . Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 30.10.17 bis zum 15.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 12:00 GRA2 0180 (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Jennifer Koch
11-M63-1-M2-1b Einführung mit POL
Gruppe 2. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 03.11.2017 bis zum 15.12.2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 16:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Rebecca Runte
11-M63-1-M2-1c Einführung mit POL
Gruppe 3. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 31.10.2017 bis zum 14.12..2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Rebecca Runte
11-M63-1-M2-1d Einführung mit POL
Gruppe 4. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 01.11.2017 bis zum 13.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Dr. rer. nat. Karin Bammann
11-M63-1-M2-1e Einführung mit POL
Gruppe 5. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 30.10.2017 bis zum 11.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung:
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine sechswöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.
Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die gestellten Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.
Um eine transdisziplinäre Bearbeitung der Fälle sicherzustellen, werden die Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge in gleichen Verhältnissen auf Kleingruppen mit einer Größe von ca. 8-10 Personen aufgeteilt. Ein Wechsel zwischen den Veranstaltungen ist grundsätzlich nicht möglich, außer bei der dafür vorgesehenen Veranstaltung während der offiziellen Einführungsveranstaltung.

Studienleistung:
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine gemeinsame Studienleistung erstellt. Es handelt sich um eine Dokumentation, die jeweils am Ende allen anderen Gruppen zugänglich gemacht werden soll. Diese soll zu jedem bearbeiteten Fall ein Handout incl. Literaturliste enthalten.
Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in den studiengangspezifischen Seminaren zur Themenfindung abgeleistet wird.

Imke Stalling ((LB))
11-M63-1-M2-1f Einführung mit POL
Gruppe 6. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 30.10.2017 bis zum 11.12..2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Susanne Stiefler ((LB))
11-M63-1-M2-1g Einführung mit POL
Gruppe 7. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 01.11.2017 bis zum 13.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 12:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Susanne Stiefler ((LB))
11-M63-1-M2-2 Versorgungssystem in Deutschland

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1) (2 SWS) Vorlesung
Dr. Rolf Müller

Modul 3: Epidemologie und statistische Anwendungen

Modulverantwortliche: Dr. Klaus Giersiepen

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-1-M3-1 Epidemiologie und statistische Anwendungen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 SFG 2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mo 18.12.17 08:00 - 12:00 GRA2A H 0100
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2a Statistik 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Franziska Heinze
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2b Statistik 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dominik Domhoff ((LB))
11-M66-1-M3-2c Epidemiologie 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Franziska Heinze
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2d Epidemiologie 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Dominik Domhoff ((LB))

Modul 6: Forschungsprojekt Grundlagen

Modulverantwortliche: PD Dr. Karin Bammann

Pflichtmodul, insgesamt 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-1-M6-1 SAS-Kurs

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 Cog 0320 (2 SWS) Seminar
Jonas Czwikla
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-M66-1-M6-2 Übungen zum SAS-Kurs

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 Cog 0320 (2 SWS) Seminar
Dr. Steffen Schüle
11-M66-1-M6-3 SE Themenfindung Forschungsprojekt

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
Dr. rer. nat. Karin Bammann

3. Semester (ab WiSe 2016/2017)

6B-E Projektstudium Epidemiologische Forschung II

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hajo Zeeb

Pflichtmodul, insgesamt 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-3-M6B-E-1 Forschungsprojekt I

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 Achterstr. 30 2.690 Achterstr. 30 0.490 Achterstr. 30 1.550 (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc
Claudia Pischke
11-M66-3-M6B-E-2 A&B Forschungsprojekt II - Gruppenberatung
Gruppen A & B

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0140 (2 SWS) Seminar
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-M66-3-M6B-E-2 C&D Forschungsprojekt II - Gruppenberatung
Gruppen C & D

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 (2 SWS) Seminar
Dr. rer. nat. Karin Bammann
11-M66-3-M6B-E-3 Forschungsprojekt III - Aktuelle Forschung in der Epidemiologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 Achterstr. 30 1.550 (2 SWS)
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc
Prof. Dr. Ulrike Haug
Dr. med. Klaus Giersiepen

7-E Fortgeschrittene epidemiologische und statistische Methoden

Modulverantwortliche: PD Dr. Karin Bammann

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-3-M7-E-1 Epidemiologische Methoden und Studiendesign 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar
Dr. rer. nat. Karin Bammann
Dr. med. Klaus Giersiepen
Ingo Langner
11-M66-3-M7-E-2 Statistik in der Epidemiologie 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar
Dr. rer. nat. Karin Bammann
Dr. med. Klaus Giersiepen

8-E Spezielle epidemiologische Themen II / General Studies

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

Wahlpflichtmodul, insgesamt 9 CP

Bitte beachten Sie auch die Informationen und Angebote auf der Seite General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11 im Lehrveranstaltungsverzeichnis.

Es werden pro Semester 3 Seminare angeboten, aus denen die Studierenden 2 Seminare wählen (Liste der Themen: siehe Inhalte der Modulbeschreibung).
In diesem Modul können Studierende eine Lehrveranstaltung im Umfang von 4,5 CP aus anderen Studiengängen, aus Sommerschulen, Exkursionen, Praktika bzw. anderen General Studies-Angeboten einbringen. Diese werden i. d. R. nicht benotet.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-3-M8-E-2 Lebensstilbedingte Epidemiologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS) Seminar
Dr. rer. nat. Karin Bammann

ab 5. Semester (ab WiSe 2016/2017)

9-E Begleitseminar zur Masterarbeit

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

Pflichtmodul, 3 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-5-M9-E-1 Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GRA2 0180

Vorbesprechung am 17.10.2017, 16:00 Uhr - Anschließend Termine nach Absprache.

Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte

Ergänzende Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-3-08-14 Was ist uns bei Gesundheit wichtig? Erarbeitung und Durchführung eines deliberativen Verfahrens zur Gewichtung der Dimensionen eines Gesundheitsmaßes
What´s Most Important About Health? Deliberation to Assign Weights to Dimensions of a Health-Related Quality of Life Measure

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3190
Do 02.11.17 14:00 - 18:00 SFG 3190
Fr 03.11.17 09:00 - 18:00 SFG 3070
Sa 04.11.17 09:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 08.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 15.12.17 09:00 - 10:00 GRA4 A0110
Fr 15.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3190
Fr 15.12.17 13:00 - 18:00 GRA4 A0110
Mo 29.01.18 09:00 - 17:00 SFG 3190

In diesem interdisziplinären Projektseminar möchten wir Forschung und Lehre im Sinne der Idee des forschenden Lernens kombinieren und gemeinsam mit den Studierenden einen innovativen Ansatz zur Bewertung von Dimensionen eines Gesundheitsmaßes ausprobieren. Dabei erarbeiten sich die Studierenden mithilfe der Lehrenden den Forschungsstand zu deliberativen Verfahren im Gesundheitssektor, zu Verfahren der gesundheitsbezogenen Lebensqualität-Messung und zu Methoden der Multi Criteria Decision Analysis (MCDA). Darauf aufbauend entwickeln die Studierenden selbst ein Verfahren, das durch einen deliberativen Prozess mithilfe einer passenden MCDA-Methode Gewichte zur Bewertung eines Gesundheitsmaßes führen soll. Dieses Verfahren führen die Studierenden anschließend selbst durch und dokumentieren die Ergebnisse, welche im Nachgang reflektiert werden.
Die Veranstaltung besteht aus verschiedenen Blöcken. Zu Beginn ist ein Kick-Off-Meeting geplant, bei dem wir die Projektplanung besprechen, ggfs. auf Terminschwierigkeiten eingehen können und grundlegende Inhalte einführen. Zur weiteren Ausarbeitung der Themen teilen sich die Studierenden in drei bis vier Arbeitsgruppen (AGs) ein, welche je eine Diskussionsgrundlage erarbeiten und Ihren Kommiliton*innen vorstellen. Die Studierenden beschließen dann gemeinsam, welche Verfahren und Instrumente im finalen Verfahren zum Einsatz kommen sollen. Anfang Dezember fügen die Studierenden ihre Ergebnisse zusammen, finalisieren das Verfahren und klären Organisatorisches. Am 15. Dezember wird das Verfahren von den Studierenden durchgeführt und im Januar werden Ergebnisse nachbesprochen, reflektiert und Projektberichte besprochen.

Wolf Henning Rogowski
Fabia Mareike Gansen
Julian Klinger, M. Sc
Marita Frohne
11-63-1-EV-E1 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E2 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E3 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 15.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E4 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 13:00 - 17:00 GRA2 0130

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen

General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11

Allgemeine und fachspezifische Informationen zu den General Studies (GS)

Für weitere Infos zur Anmeldung, Bescheinigung sowie den fachspezifischen Voraussetzungen im Bereich General Studies bitte auf MEHR » klicken.

Im Bereich General Studies können Sie fachbezogene und fachübergreifende Schlüsselqualifikationen erwerben. Sie können bspw. Veranstaltungen zum Erwerb von Fremdsprachen, studien- und berufsrelevanten Schlüsselkompetenzen, Methoden- und Kommunikationskompetenzen etc. belegen und sich diese für Ihr Fachstudium anerkennen lassen. General Studies-Angebote sollen Sie auch dazu ermuntern, einen ‘Blick über den (fachlichen) Tellerrand’ zu werfen.

Im Rahmen des uniweiten ForstA-Projekts (http://www.uni-bremen.de/forsta) (Forschend studieren von Anfang an) konnte das General Studies-Angebot des Fachbereichs 11 in den letzten Jahren inhaltlich ausgebaut werden. Die Angebote erkennen Sie an der Veranstaltungskennziffer (VAK) 11-GS-...
Grundlage der Neukonzeption sind die Wünsche der Studierenden. Rückmeldungen und Vorschläge zum Angebot etc. können Sie gerne an das Studienzentrum des FB 11 richten: forsta11@uni-bremen.de

Es folgen zunächst einige allgemeine Hinweise; weiter unten sind die spezifischen Regelungen Ihres Studiengangs aufgelistet:

Begriffsklärung
In den Studienverlaufsplänen (insb. Public Health) finden sich im Bereich General Studies z.T. studiengangsspezifische Module wie Statistik, d.h. klassische Pflichtfächer. Diese Module müssen Sie belegen; hier besteht keine Wahlmöglichkeit.
Unter General Studies im engeren Sinne werden diejenigen Module verstanden, die Sie thematisch frei gestalten können. In den Prüfungsordnungen ist festgelegt wie groß diese Bereiche innerhalb der einzelnen Studiengänge sind, also wie viele CPs Sie tatsächlich nach eigenem Interesse gestalten können.

Studienplanung
In den Studienverlaufsplänen ist der Bereich General Studies häufig im letzten Studienjahr/-semester verortet. Studierende können die General Studies-Leistungen jedoch in einem Semester Ihrer Wahl ableisten.

Anmeldung zu den Veranstaltungen
Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anmeldefristen und -modi für die GS-Angebote:
Die Anmeldung von Fremdsprachenkursen erfolgt direkt beim Fremdsprachenzentrums (FZHB) (http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/3.0.html.) . Dies gilt ebenfalls für Kurse der Studierwerkstatt (http://www.uni-bremen.de/studierwerkstatt.html) .
Für die meisten anderen Angebote gilt: Sobald sie auf dieser Veranstaltungsseite erscheinen, können Sie sich via stud.IP. (https://elearning.uni-bremen.de) hierfür anmelden.

Sofern Sie eine Veranstaltung aus einem anderen Fach(bereich) besuchen wollen, die nicht ausdrücklich geöffnet, d.h. als eine - für Studierende anderer Fächer/Fachbereiche geöffnete - General Studies-Veranstaltung gekennzeichnet ist, bedarf es immer der Absprache mit der/dem Veranstalter/in, ob Sie 1. als Externe/r dort teilnehmen und 2. Prüfungsleistungen ablegen dürfen.

Bescheinigung der Leistungen
Leistungen im General Studies-Bereich werden in der Regel über folgenden Leistungsnachweis (http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/single_sites/zpa/pdf/allgemein/Leistungsnachweis.pdf) bzw. Nachweis über den Erwerb von Credit Points erbracht, der auch bei Pabo unter Formulare abrufbar ist. Dieser Nachweis muss von den Lehrenden unterschrieben und vom jeweils anbietenden Fachbereich gesiegelt sein.

Das ZPA empfiehlt, alle Leistungsnachweise zunächst zu sammeln und erst am Ende des Studiums beim ZPA einzureichen. Einmal eingetragene Scheine gelten und können nicht willkürlich getauscht werden!

Bedenken Sie dabei: In Pabo ist das Datum der Unterschrift gleich der Zeitpunkt der Leistungserbringung. Eine im SoSe 2017 erbrachte Leistung wird - auch wenn der Leistungsnachweis erst zwei Jahre später beim ZPA eingereicht wird - für das SoSe 2017 eingetragen. Eine verspätete Abgabe wirkt sich somit nicht studienverlängert aus.

Benotung von General Studies-Leistungen
General Studies-Leistungen können generell benotet oder unbenotet sein. Wenn Sie eine benotete Prüfungsleistung im Bereich General Studies beim Prüfungsamt einreichen, geht diese Note nach CPs gewichtet in die Abschlussnote mit ein (Infos über die genaue Berechnung der Gesamtnote entnehmen Sie bitte Ihrer Prüfungsordnung (http://www.uni-bremen.de/zentrales-pruefungsamt-zpa/pruefungsordnungen.html.) ). Wenn Lehrende Noten vergeben (und diese somit auf dem Leistungsnachweis vermerkt sind), so werden sie auch vom Prüfungsamt erfasst.

General Studies im Zeugnis
Alle regulär im General Studies-Bereich erbrachten Leistungen (d.h. im Umfang der von den Prüfungsordnungen vorgeschriebenen CPs) werden in der sogenannten Beilage zum Zeugnis mit CPs und - sofern vorhanden - mit Note ausgewiesen.

Freiwillige Zusatzleistungen
Wenn in Ihrem Studium keine General Studies vorgesehen sind bzw. Sie General Studies-Leistungen einreichen, die die Anzahl der laut Prüfungsordnung verlangten CPs überschreitet (s. unten), werden diese als Freiwillige Zusatzleistungen (FZL) ausgewiesen und gehen grundsätzlich nicht in die Berechnung der Gesamtnote mit ein. Die FZL werden im Zeugnis nur mit Note und nicht mit CP ausgewiesen, da Sie insgesamt nicht mehr als 180 CP in einem Bachelorstudium erreichen können. Nähere Infos zu den FZL auf Pabo (http://www.uni-bremen.de/zentrales-pruefungsamt-zpa/infos-a-z.html)

Freiwillige Zusatzleistungen können benotet oder unbenotet sein. Wird eine FZL ohne Note eingereicht, dann wird sie als bestanden eingetragen.
Reine Teilnahmebescheinigungen sind keine Leistungen und können weder im GS-Bereich noch als FZL ausgewiesen werden. Die "Leistungsscheine" müssen somit mind. einen Credit Point ausweisen.

B.Sc. Psychologie - 6 CP
Studierende, die nach der Prüfungsordnung vom 21.07.2017 studieren, müssen im Modul M 17 a - Fachergänzende Studien %%- 6 CPs belegen. Sie können hierzu frei aus dem Veranstaltungsangebot der Universität Bremen auswählen. Alle Lehrveranstaltungen, die eine VAK-Nr. haben und mit CPs vergütet werden, können prinzipiell anerkannt werden.

Studierende, die ihr Studium nach alter Prüfungsordnung beenden, müssen in den Modulen %%M 17-Interkulturalität, M 18-Wissenschaftstheorie, M 19-Nebenfach und/oder M 22-Institution und Organisation insgesamt 6 CPs (benotet oder unbenotet) nachweisen.
Zu M 17-Interkulturalität und M 18-Wissenschaftstheorie bietet der Studiengang - je nach Kapazität - jeweils im SoSe eigene fachspezifische Angebote an.
M 22-Institution und Organisation beinhaltet die Mitarbeit in Tutorien (über zwei Semester) und Gremien wie Fachschaft, Fachkommission oder Prüfungsausschuss (über drei Semester).
In M 19-Nebenfach können Studierende frei aus dem Veranstaltungsangebot der Universität Bremen auswählen. Alle Lehrveranstaltungen, die eine VAK-Nr. haben und mit CPs vergütet werden, können prinzipiell anerkannt werden.

Im Gegensatz zu M 17, M 18 und M 22 werden M 19 und M 17a nicht über PABO angemeldet, sondern müssen über den o.g. Nachweis beim ZPA eingereicht werden. Laut Beschluss des Bachelor-Prüfungsausschusses dürfen die 6 CP aus verschiedenen Lehrangeboten stammen und gestückelt eingereicht werden (auch 6 x 1 CP). Einige Lehrende raten dazu, möglichst alle 6 CP in einem Lehrgebiet zu belegen, da die General Studies-Veranstaltungen später auf dem Zeugnis ausgewiesen sind und Sie als Vollfächler dadurch eine Art Nebenfach bzw. Spezialisierung (in einem anderen Fach) bescheinigt bekommen.

B.A. Public Health - 12 CP
Vollfach-Studierende müssen im Modul M 65-Open General Studies 12 CP erbringen. Die Regelungen zur Anerkennung sind dem Informationen zur Anerkennung von M 65 (http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/fachbereiche/fb11/Studienzentrum/Hinweis_M65_General_Studies_-_Wahlfplicht_19-03-13_1_.pdf) zu entnehmen. Die jeweiligen Leistungen können benotet oder unbenotet sein. Benotete Leistungen gehen dabei nach CPs gewichtet in die Endnote ein. Profilfächler müssen das Modul 65 nicht belegen.

B.A. Pflegewissenschaft - dual - 9 CP
Studierende des Schwerpunkts Klinische Pflegeexpertise müssen in dem Wahlmodul mit dem Titel Angebote aus den Allgemeinen General Studies bzw. Fachübergreifende Angebote bzw. General Studies des FB 11 insgesamt 9 CP erbringen.

M.A. Public Health - Gesundheitsförderung & Prävention - 9 CP
Im Modul M 8-G: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management“, „Epidemiologie“ oder „Community and Family Health Nursing“. Wählbarsind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungen können anerkannt werden. Der Studiengang bietet im 3. Fachsemester das Modul WP1-G: Kommunikative Kompetenzen in Gesundheitsförderung und Prävention an.

M.A. Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management - 9 CP
Im Modul M 8-V: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Gesundheitsförderung und Prävention“, „Epidemiologie“ oder „Community and Family Health Nursing“. Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen, Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungenkönnen anerkannt werden.

M.Sc. Community and Family Health Nursing - 9 CP
Im Modul M 8-P: General Studies wählen Studierende Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme „Pflegewissenschaft“, „Public Health“ oder „Epidemiologie“. Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie ggf. Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche. Zudem können Summerschools und ähnliche Veranstaltungen anerkannt werden.

M.Sc. Epidemiologie - 9 CP, davon 4,5 CP freie Auswahl
In M 8-E: Spezielle epidemiologische Themen II/General Studies werden pro Semester drei Seminare angeboten, aus denen die Studierenden zwei Seminare wählen. In diesem Modul können Studierende eine Lehrveranstaltung im Umfang von 4,5 CP aus anderen Studiengängen, aus Sommerschulen, Exkursionen, Praktika bzw. anderen General Studies-Angeboten einbringen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
Allgemeine und fachspezifische Infos zu GS

Seminar
N. N.

Methodenkompetenz

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-GS-2017-Projektmanagement-1 Einführung in das Projektmanagement
Introduction to project management
Referentin: Frau Annelie Röhr

Blockveranstaltung
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 02.02.18 16:00 - 19:30 GRA2 0080
Sa 03.02.18 10:00 - 14:30 GRA2 0080
Fr 16.02.18 16:00 - 19:30 GRA2 0080

Projekte „irgendwie“ zu bewältigen, ist keine Kunst. Eine erfolgreiche und effiziente Projektarbeit erfordert jedoch Methodenkenntnisse des Projektmanagements. Dieses Seminar bietet dazu eine Einführung. Neben der Theorie werden Anwendungsbeispiele aus dem Kontext der Gesundheitswissenschaften dargestellt.
Der Kurs richtet sich an Bachelorstudierende Public Health, Psychologie, Pflegewissenschaft.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 21.08.2017, 14:00 bis 15.09.2017, 22:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 17.09.2017 um 23:59 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Dr. Nadine Ochmann
11-GS-Lehrevaluation WiSe 17/18 Moderation: Dialogische Evaluation WiSe 17/18
Facilitating discussions: evaluation approaches 2015/16

Seminar
ECTS: 4

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 GRA2 0080
Sa 21.10.17 - So 22.10.17 (So, Sa) 09:00 - 18:00 GRA2 0080

Die ModeratorInnnen-Ausbildung findet in Form eines Blockseminars vom 20.10. - 22-10.2017 statt. Diese Ausbildung besteht aus einem Training der Fertigkeiten der Moderation (Einsatz von Medien und Materialien, Techniken der Moderation, Rhetorik etc.) mit Videofeed-back sowie aus der praktischen Vorbereitung auf Moderationen – Kompetenzen, die sich auf Moderationskontexte in unterschiedlichen Praxisfeldern übertragen lassen.

TeilnehmerInnen wenden ihre erworbenen Fertigkeiten in moderierten Lehrevaluationen an – ein am Fachbereich entwickeltes Modell, um einen direkten Austausch von Studierenden und Lehrenden zu ermöglichen. Das Ziel dieser Form der Evaluation ist es, den Dialog zwischen Lehrenden und Studierenden über we-sentliche Aspekte der konkreten Lehrveranstaltung (Methoden, Inhalte, Erwartungen, Lehrenden- und Studierendenverhalten etc.) zu initiieren, Vereinbarungen zu entwickeln und festzuhalten – alles Fertigkeiten, die in der Ausbildung ausführlich besprochen und geübt werden. Parallel zur Durchführung der Moderationen nehmen die TeilnehmerIn-nen an zwei Supervisions-/Praxisbegleitungssitzungen (an noch gemeinsam festzule-genden Terminen am Ende des Wintersemesters) teil, in welchen von Erfahrungen mit der Moderation berichtet und Hinweise und Tipps zur Verbesserung ausgetauscht werden.

Infos zur Anmeldung:
Es stehen 15 Plätze zur Verfügung.

Lalitha Chamakalayil
11-GS-Philosoph.Grund Philosophische Grundlagen der Psychologie

Seminar
ECTS: 3
N. N.
Stwk 17/18 01.1 Effektive Selbstorganisation - Zeitmanagement im Studium
Self-organisation and time management

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 09:00 - 16:00

Für das Studium steht meist ein begrenzter Zeitrahmen zur Verfügung. Um diese Zeit bewusst, strukturiert und gezielt zu füllen, ist es wichtig, Ziele zu bestimmen, Prioritäten zu setzen und die vorhandenen Zeitfenster zu ermitteln. So können Sie einen gut funktionierenden und unterstützenden Zeitplan erstellen - und haben genug Zeit für sowohl studienrelevante Aufgaben als auch persönliche Belange.

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
Stwk 17/18 01.4 Studieren kann man lernen - erfolgreich sein mit wertvollen Tools und der richtigen Haltung
Learn how to study (successfully) - Be successful with valuable tools and the right posture

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 16:00 - 20:00
Mo 13.11.17 - Di 14.11.17 (Mo, Di) 15:00 - 19:00

Ziele des Seminars:
Das Zeit- und Selbstmanagement in einen Rhythmus mit den eigenen Zielen bringen, damit das Studium effizienter wird. Den optimalen Lernzustand finden, Methoden erwerben, um den Lernstoff besser zu verstehen und zu behalten. Lernen, Vertrauen in das eigene Potential zu entwickeln.

Folgende Inhalte werden mit unterschiedlichen Methoden vermittelt:
• zu einem individuellen Zeit – und Selbstmanagement finden.
• Lerntechniken kennen lernen, um Inhalte leichter zu verstehen und besser zu rekapitulieren für Prüfungen
• Entdecken, wie man zum Studienerfolg finden kann – eine optimale Lernhaltung entwickeln.

Achtung:
Der vierte bzw. letzte Termin dieses Seminars wird gemeinsam mit den Teilnehmern im Seminar abgestimmt.

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 17/18 02.1 Erfolgreicher lernen und Lernstress besser bewältigen durch Achtsamkeit
Effective learning and mindfullnes

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Di 17.10.17 - Mi 18.10.17 (Di, Mi) 16:00 - 20:00
Di 24.10.17 - Mi 25.10.17 (Di, Mi) 16:00 - 20:00

Aktuelle Ergebnisse aus der Lernforschung zeigen: Lernen kann nur dann gut funktionieren, wenn wir uns dabei wohl fühlen. Termindruck für Hausarbeiten, kurze Zeittaktungen, umfangreiche und komplexe Inhalte, die für Prüfungen zu erarbeiten sind – dies alles kann zu Lernstress und damit zu Unwohlsein führen. Auch kreative Problemlösungen sind unter Stress oft erschwert.
In diesem Seminar erlernen Sie Übungen, die Sie in die Lernfreude führen sowie Techniken, die Ihnen das Lernen und die Zeitorganisation erleichtern. Sie erfahren wichtige Grundlagen zur Entstehung von Stress und dessen Bewältigung. Der Weg geht dabei vor allem über das Erfahren von Achtsamkeit. Zum einen ermöglicht Ihnen die Achtsamkeitspraxis, das eigene Lernerleben so anzunehmen, wie es ist - auch das Notwendige, wie z.B. Prüfungsvorbereitungen. Zum anderen verbessern Sie durch Achtsamkeitsübungen Ihre Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit.
So können Sie langfristig erfolgreicher lernen, was wiederum die Lernmotivation erhöht und Studienerfolge erlebbar macht.

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
Stwk 17/18 02.2 Erfolgreicher lernen und Lernstress besser bewältigen durch Achtsamkeit
Effective learning and mindfullnes

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 09:00 - 16:00
Fr 26.01.18 09:00 - 16:00

Aktuelle Ergebnisse aus der Lernforschung zeigen: Lernen kann nur dann gut funktionieren, wenn wir uns dabei wohl fühlen. Termindruck für Hausarbeiten, kurze Zeittaktungen, umfangreiche und komplexe Inhalte, die für Prüfungen zu erarbeiten sind – dies alles kann zu Lernstress und damit zu Unwohlsein führen. Auch kreative Problemlösungen sind unter Stress oft erschwert.
In diesem Seminar erlernen Sie Übungen, die Sie in die Lernfreude führen sowie Techniken, die Ihnen das Lernen und die Zeitorganisation erleichtern. Sie erfahren wichtige Grundlagen zur Entstehung von Stress und dessen Bewältigung. Der Weg geht dabei vor allem über das Erfahren von Achtsamkeit. Zum einen ermöglicht Ihnen die Achtsamkeitspraxis, das eigene Lernerleben so anzunehmen, wie es ist - auch das Notwendige, wie z.B. Prüfungsvorbereitungen. Zum anderen verbessern Sie durch Achtsamkeitsübungen Ihre Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit.
So können Sie langfristig erfolgreicher lernen, was wiederum die Lernmotivation erhöht und Studienerfolge erlebbar macht.

Dr. rer. nat. Ulrike Holzwarth
Stwk 17/18 04.3 Erfolgreich Prüfungen bestehen - mit den richtigen Methoden sich gezielt auf Prüfungen vorbereiten
improve examination

Seminar

Einzeltermine:
Mo 18.12.17 16:00 - 20:00

In diesem Kurzseminar erfahren Sie, mit welchen Lernmethoden Sie Ihre Prüfungsvorbereitungen (noch) verbessern und wie Sie gezielt Prüfungsstress abbauen können, um schließlich gut vorbereitet und selbstsicher in die Prüfung zu gehen.

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 17/18 04.4 Erfolgreich Prüfungen bestehen - mit den richtigen Methoden sich gezielt auf Prüfungen vorbereiten
improve examination

Seminar

Einzeltermine:
Di 19.12.17 16:00 - 20:00

In diesem Kurzseminar erfahren Sie, mit welchen Lernmethoden Sie Ihre Prüfungsvorbereitungen (noch) verbessern und wie Sie gezielt Prüfungsstress abbauen können, um schließlich gut vorbereitet und selbstsicher in die Prüfung zu gehen

Dipl.-Psych. Sylvia Schubert-Henning
Stwk 17/18 05.2 Grundlagenseminar: Einführung in die Rhetorik – ein Präsentationstraining
Professional Presentation

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
So 26.11.17 10:00 - 17:00
So 03.12.17 10:00 - 17:00

Das Grundlagenseminar „Einführung in die Rhetorik – Ein Präsentationstraining" richtet sich besonders an Studierende, die bisher noch keine Seminare, Workshops oder Veranstaltungen zu Präsentationstechniken / Rhetorik besucht habe. Das Seminar hat Workshopcharakter und bietet vor allem die Möglichkeit, im geschützten Rahmen viele Erfahrungen im Bereich ‚professionelles Präsentieren‘ zu sammeln.
Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt des Workshops:
  • Wie ist der Aufbau und die Struktur eines wissenschaftlichen Sachvortrags?
  • Wie bereite ich Inhalte präsentationsgerecht auf?
  • Wie wecke ich Interesse für mein Thema?
  • Wie setzte ich geschickt Sprache, Gestik und Mimik während einer Präsentation ein?
In dem Grundlagenseminar können Sie Schritt für Schritt wichtige Kompetenzen entwickeln, die Ihnen sowohl für Ihr Studium als auch für Ihre spätere berufliche Praxis überaus nützlich sein werden.
Bemerkung: Voraussetzung für den Erwerb von 3 ECTS/CP ist die aktive Teilnahme an beiden Seminartagen, die häusliche Erstellung einer kurzen Gruppenpräsentation und das Anfertigen einer schriftlichen Arbeit.

Carolin Habekost, Master of Speech Communication an Rhetoric
Stwk 17/18 05.3 Begeisternd präsentieren
Inspiring Presentations

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00

Eine interessant und lebendig vorgetragene Präsentation bringt im Studium viele Vorteile: die Vorbereitung macht mehr Spaß, der Inhalt ist auf den Punkt gebracht und der Vortrag kommt positiv an - bei den Dozenten genau so wie bei den Mitstudierenden. Nicht zuletzt sind gute Präsentationsfähigkeiten auch eine wichtige Schlüsselqualifikation im Beruf.

Jörg Riedel
Stwk 17/18 06.3 Feine Kommunikation in Beratungs-, Lehr- und Lernsituationen
Finely tuned communication in consultation, teaching and learning situations

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 15:00 - 20:30
Sa 18.11.17 09:00 - 17:00

Beratungs-, Lehr- und Lernsituationen sind mehrschichtige kommunikative Prozesse. Allein von den fachlichen Inhalten her angeleitet bringen sie häufig nicht den gewünschten Erfolg. - Wie schaffe ich es, den Wissensdurst der Studierenden zu wecken und zu fördern? Wie kann ich sie in ihrem Lernverhalten unterstützen? Wie bleibe ich auch in Konfliktsituationen souverän? Wo verläuft die sensible Grenze zwischen Förderung und Beeinflussung?
In dem Seminar geht es um diese Themenbereiche: Differenzierung der Selbst- und Fremdwahrnehmung, Körpersprache, Innere Ruhe und Klarheit auch in Konfliktsituationen, Verfeinerung des Sprechens (Wortwahl, Phonetik), Umgehen miteinander (Feedback geben und nehmen), Wachheit für das Gegenüber (Vorurteilsfreiheit und Verständnis), Differenzierung des kommunikativen Verhaltens, Kommunikationstheorien und Metaebene.
Teile des Workshops werden per Video aufgezeichnet und anschließend besprochen, um einen Erfahrungsgewinn aus dem praktischen Tun heraus zu ermöglichen.

Gottfried Hoffmann
Stwk 17/18 06.8 Souverän und sicher sein - Moderatorentraining für Studierende
Sovereign and be sure - Moderator training for students

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 10:00 - 17:00
Fr 26.01.18 10:00 - 17:00

Die Vermittlung theoretischen Wissens ist in diesem Seminar mit praxisorientierten Übungen verbunden. Sie trainieren den Umgang mit Moderationstechniken, führen eigenständig Moderationen durch, erhalten Feedback zu ihrer Wirkung als Moderator/in sowie gezielte Hinweise zur Verbesserung Ihrer Moderationskompetenz.
Im Seminar lerne Sie:
  • Wie Sie Ihre Moderation strukturiert vorbereiten
  • Wie Sie Moderationstechniken situationsgerecht einsetzen
  • Wie Sie alle Teilnehmer/innen aktivieren und "ins Boot holen"
  • Wie Sie verbindliche Ergebnisse erzielen und dokumentieren.

Sabine Olbrich

Reflexion über Berufsfelder

Jedes Semester organisiert das Praxisbüro des FB 11 jeweils vier Abendveranstaltungen zum Thema Berufsfeldvorstellungen in den Berufsfeldern Psychologie, Public Health und Pflege. Über die genauen Termine werden die Studierenden per Email informiert.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 21.10.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 24.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 25.11.17 09:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 15.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 16.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 19.01.18 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 20.01.18 09:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Dr. Ludger Deitmer, Dipl.-Ing. (FH); Studienassessor; Berufsschullehrer
09-GS-3-1 Was macht mich aus - wo will ich hin
Whta am I here for - and where to go?

Seminar
ECTS: 4

Einzeltermine:
Mi 11.10.17 12:00 - 13:00 IW3 0210
Fr 27.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 10.11.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 01.12.17 10:00 - 16:00 IW3 0210
Fr 15.12.17 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 12.01.18 10:00 - 16:00 SFG 3070
Fr 26.01.18 10:00 - 16:00 SFG 3070

Was macht Dich aus? Wo willst Du hin? Und welches sind die nächsten konkreten Schritte hinein in Dein Berufsleben?
Wer die eigenen Ziele, Wünsche und Talente kennt und ausreichend benennen kann, wird es leichter haben mit den Entscheidungen zur anstehenden Berufswegplanung umzugehen. In diesem Seminar geht es um die schrittweise Entdeckung und Formulierung der ganz persönlichen Fähigkeiten und Vorstellungen, um so den weiterführenden Berufsweg nach ganz individuellen Potentialen ausrichten und entwickeln zu können. Am Ende der Reihe werden Experteninterviews geführt und mit der Unterstützung der Gruppe weiterführende Schritte in die Praxis geplant und angeregt.

Nicole Kahrs ist Initiatorin für Sinnstiftung und Potentialentfaltung, Unternehmerin, Projekt- und Organisationsentwicklerin, Trainerin und Moderatorin, professionelle Sinnsucherin und Begleiterin bei Fragen zur Lebensweggestaltung. Als Entwicklungsbegleiterin und Coach arbeitet sie mit Methoden der Transaktionsanalyse, dem Lasalle-Institut-Modell sowie Elementen aus dem Naturcoaching und der Visionssuche.

Dipl.-Sozw. Nicole Kahrs
11-GS-Berufsfelder-PH-1 Berufsfeld Betriebliches Gesundheitsmanagement
Jurek Mähler, Integion GmbH, Hamburg

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 15.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PH-2 Berufsfeld Projektmanagement im Gesundheitsnetzwerk
Tobias Ubert, Gesundheitswirtschaft Nordwest, Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PH-3 Berufsfeld Suchtprävention
Oliver Peters, Landesinstitut für Schule, Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 29.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PH-4 Berufsfeld Versorgungsmanagement
Julia Berg, AOK Bremen, Bremerhaven

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mi 06.12.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PSY-1 Berufsfeld Rechtspsychologie
Helena Scholl, Rechtspsychologin, Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 16.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PSY-2 Berufsfeld Arbeits- und Organisationspsychologie
Annika Waldherr, Volkswagen AG, Wolfsburg

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 23.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0130
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PSY-3 Berufsfeld Klinische Psychologie
Dr. Edith Kohn, Behandlungszentrum Süd, Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 30.11.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Berufsfelder-PSY-4 Berufsfeld Forschung
Julius Steinkopf, Jacobs University Bremen

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 07.12.17 18:00 - 19:00 GRA2 0180
Beate Heitzhausen
11-GS-Sex. Traumatisierungen Sexuelle Traumatisierungen aus psychodynamischer Sicht (Psychologie)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GRA2A H 0100 GRA2 0180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00 GRA2A H 0100

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Sexualität und Trauma. Was ist eigentlich „gesunde“ Sexualität? Wodurch kann die Entwicklung einer „gesunden" Sexualität gestört werden?
Wir versuchen, uns einen psychodynamischer Blick auf das Thema zu erarbeiten. Das bedeutet, dass wir uns mit den bewussten und unbewussten Kräften auseinandersetzen, die unsere Sexualität formen. Wie beeinflust das Unbewusste das eigene Verhalten und Erleben, wenn es um Sexualtät, sexuelle Traumatisierungen und die Verarbeitung von erlittenen Wunden geht?
Als Grundlage des Verstehens beschäftigen wir uns zunächst mit einigen psychoanalytischen Grundbegriffen sowie mit Ideen zur Entwicklung von Sexualität und mit verschiedenen sexuellen Erlebensweisen.
Dann widmen wir uns dem Traumabegriff und beschäftigen uns mit verschiedenen Formen sexueller Traumatisierung; hier v. a. mit sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und Vergewaltigungsmythen. Im Anschluss an jeden Themenbereich soll es Gedanken zum Umgang mit dem Thema und zu Präventionsmöglichkeiten geben.
Als Fallbeispiele werden zwei Filme dienen, die wir gemeinsam anschauen und als Diskussionsgrundlage nutzen.
Für einen Leistungsnachweis ist eine aktive Teilnahme am Seminar und entweder die Teilnahme an einer Abschlussklausur oder die Gestaltung eines Referates gefordert.

Daniela Müller
CC-41-WiSe17-18 Absolventen, Absolventinnen und "Das Amt"
Public support and resources for graduates: What? Where? From Whom? And Why?
Soziale Absicherung zwischen Studium und Beruf

Seminar

Einzeltermine:
Mo 15.01.18 16:30 - 18:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)

In dieser Veranstaltung werden Fragen zur sozialen Absicherung zwischen Studium und Beruf beantwortet. Außerdem werden Formen der Unterstützung beim Einstieg in die Berufswelt vorgestellt.

Eine Anmelddung ist nicht erforderlich

Bernd Lienstaedt

Kommunikation

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-GS-2017-Beratung-1 Positive Psychologie Beratungskompetenzen entwickeln und fördern

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW1 A0010 (2 SWS) Seminar

Sie wollen andere beraten und begleiten und mit ihnen zusammen aktuelle Anliegen und Lebensereignisse reflektieren? Genau an dieser Stelle setzt diese Veranstaltung an!
Die Positive Psychologie ist eine Schwerpunkt der Psychologie, die sich mit der Erforschung und aktive Förderung von positiver menschlicher Stärken, Potentiale und Ressourcen beschäftigt. Im Mittelpunkt der Positive Psychologie Forschung und abgeleiteten Interventionen stehen die Förderung von psychischem Wohlbefinden bzw. psychischer Leistungsfähigkeit. Das Ziel des klientenzentrierten Verfahrens ist persönliches Wachstum zu fördern, über den Prozess der Problemlösung hinaus.
In dieser Veranstaltung geht um die Förderung Ihrer Beratungskompetenzen sowie Kompetenzen der Selbstreflexion. Dafür werden wir uns neben den theoretischen Grundlagen mit Anwendungsbeispielen aus den Bereichen der (Positive) Diagnostik und Interventionen auseinander setzen.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen (20) für das Seminar verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 21.08.2017, 14:00 bis 15.09.2017, 22:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 17.09.2017 um 23:59 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Dr. Penelope A. Murdock
11-M63-3-M8-V-3 General Studies: Philosophie und Ökonomik in der Gesundheitswirtschaft
General Studies

Seminar
ECTS: 4,5

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (3 SWS)

Die „Ökonomisierung“ des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig „mehr“ Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomischen Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z.B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es ausreichend Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Da diese Veranstaltung 3 Semesterwochenstunden (und daher 4,5 ECTS) beinhaltet, wird am ersten Termin gemeinsam mit den Studierenden ein Blocktermin geplant, an dem die Inhalte durch Diskussion und Fallstudien vertieft werden können. Die Gestaltung des Blocktermins wird vom Interesse der Studierenden abhängen, ob wir eher theoretische philosophische Grundlagen auf Basis geeigneter Literatur vertiefen und diskutieren oder eher Fallbeispiele aus der Praxis im Lichte der vorgestellten ökonomischen und ethischen Ansätze diskutieren.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Wolf Henning Rogowski
11-V61-M10-1 Bremer Journal Club Pflege - Evidence-based Nursing
Bremer Journal Club - Evidence-based Nursing
Professionell Pflegende haben eine große Verantwortung gegenüber Pflegebedürftigen und Patienten und sollten daher stets auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützend und beratend tätig werden.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GRA4 A0110

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 18:00 - 20:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum)
Dr. phil. Rosa Mazzola
FZHB 0626 Fachenglisch für PsychologInnen/Part 1 of UNIcert II (B2) (in englischer Sprache)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:15 - 11:45 GW2 A3060 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Mahaesvary Kayser
FZHB 0627 Fachenglisch für GesundheitswissenschaftlerInnen/Part 1 of UNIcert II (B2) (in englischer Sprache)
Eingangsniveau: B2.1

Kurs
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 14:15 - 15:45 GW2 A3060 (FZHB Selbstlernzentrum) (2 SWS)


Mahaesvary Kayser

Gender & Diversity

Aktuelle Veranstaltungshinweise zum Thema Gender (http://www.uni-bremen.de/zentrale-frauenbeauftragte/veranstaltungen.html) bzw. Diversity (http://www.uni-bremen.de/diversity/aktuelles.html) an der Universität Bremen.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-GS-2017-Diversity Diversity-Workshop
Dozentin: Kim Annakathrin Ronacher

Seminar

Einzeltermine:
Sa 02.12.17 14:00 - 18:00 GRA2 0130
So 03.12.17 10:00 - 18:00 GRA2 0130

Diversity und Diversity-Kompetenz sind derzeit Modewörter, auch an Hochschulen. Diversity bedeutet u. a. Vielfalt, Unterschiedlichkeit, Heterogenität. Diversity-Kompetenz steht für einen bewussten, selbstreflexiven Umgang damit. Doch was ist konkret damit gemeint? Inwiefern hängen Diversity und (Anti-)Diskriminierung zusammen? An welchen Punkten spielt Diversity im (Studiums-)Alltag eine Rolle?

Der Workshop ist als Einstieg in das Thema gedacht. Anhand von Inputs sowie interaktiven Methoden findet eine selbstreflexive Auseinandersetzung mit Diversity, Diskriminierung und Zugehörigkeiten statt.

Konkret werden wir an den beiden Tagen
  • uns mit den Begriffen und Konzepten von Diversity, Diskriminierung und Diversity-Kompetenz beschäftigen
  • Methoden zur Selbstreflexion und Sensibilisierung für Diversity und Diskriminierung durchführen
  • erarbeiten, inwiefern und an welchen Punkten Diversity im eigenen Studium und Alltag eine Rolle spielt

Studierende, die an beiden Tagen teilgenommen haben, bekommen ein Zertifikat.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für den Workshop verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 21.08.2017, 14:00 bis 15.09.2017, 22:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 17.09.2017 um 23:59 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Kim Annakathrin Ronacher
11-GS-2017-Gender-1 Gender-Workshop: Was war nochmal Gender? Und was hat das mit mir zu tun?!
Dozentin: Frau Kim Annakathrin Ronacher

Seminar
ECTS: 1

Einzeltermine:
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 GRA2 0130
Sa 25.11.17 10:00 - 18:00 GRA2 0130

Geschlechterverhältnisse umgeben uns, gleichzeitig nehmen wir sie oft nicht wahr.
In diesem Workshop wollen wir uns gemeinsam auf die Suche machen, inwiefern Geschlecht und Geschlechterverhältnisse eine Rolle in unserem (Uni-)Alltag spielen.
Sind wir längst alle gleichberechtigt und die Auseinandersetzung mit Geschlechterverhältnissen somit nicht mehr relevant? Gibt es noch subtile oder offensichtliche Hürden und Diskriminierungen aufgrund von Geschlecht? Wenn ja, wo begegnen uns diese? Was ist eigentlich mit Genderkompetenz gemeint und brauchen wir diese?
Neben einer kurzen Einführung in aktuelle Ansätze der Geschlechterforschung werden wir vor allem mit verschiedenen interaktiven Übungen arbeiten. Der Fokus dieses Workshops liegt auf Sensibilisierung und der Reflexion der eigenen Erfahrungen und Geschlechter-Bilder. Grundannahme ist, dass diese Selbstreflexion eine Vorrausetzung für das Entwickeln von Genderkompetenz ist.

Der Workshop richtet sich an Interessierte aller Geschlechter.

Studierende, die an beiden Tagen teilgenommen haben, bekommen ein Zertifikat.

Informationen zur Anmeldung:
Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen für den Workshop verteilt.
Eine Anmeldung ist möglich von 21.08.2017, 14:00 bis 15.09.2017, 22:00.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 17.09.2017 um 23:59 verteilt.
Eine Warteliste ist aktiviert.

Kim Annakathrin Ronacher

Uniweites General Studies-Angebot

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Stichwort *Fachergänzende Studien* ganz oben im Lehrveranstaltungsverzeichnis der Universität (http://www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html?tx_hbulvp_pi1%5Bsem%5D=27.)
Angebote zentraler universitärer Einrichtungen wie Career Center, FZHB, Studierwerkstatt etc. finden Sie am Ende des Veranstaltungsverzeichnisses unter "Fachbereichübergreifende Studienangebote".
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz
11-GS-Unikrümel Mitarbeit bei den Unikrümeln
Termine nach Absprache mit den Unikrümeln, Kontakt: unikruemel@uni-bremen.de

Arbeitsgruppe

Die studentisch organisierte Kinderbetreuung "Unikrümel" bietet Studierenden der Fachbereiche 9, 10 und 11 die Möglichkeit, durch aktives Mitwirken im Organisationsteam 3 CP in dem General Studies Bereich zu sammeln.

Die Arbeit umfasst dabei 2 Stunden Kinderbetreuung pro Woche, sowie die Arbeit an einem zusätzlichen Semesterprojekt. Dieses Projekt kann von den Studierenden frei gewählt und erarbeitet werden und richtet sich dabei an die Interessen und Fähigkeiten der Studierenden. Projekte der letzten Semester waren bspw. Entwerfen neuer Flyer, Erneuerung des Internetauftritts, Planung von kleinen Festen und Veranstaltungen oder die Durchführung einer Evaluation. Die Projekte zielen darauf ab den Alltag der Kinder bei den Unikrümeln zu verschönern. Im Rahmen der Tätigkeit bei den Unikrümeln kann zudem ein Erste-Hilfe-Kurs für Kinder zusammen mit den anderen studentischen BetreuerInnen absolviert werden. Die Kosten hierfür werden vollständig von den Unikrümeln übernommen.

Die Mitarbeit bei den Unikrümeln ist stark praxisorientiert. Es geht darum, einen Einblick in eine studentische Organisation zu erhalten und diese mit eigenen Ideen und Fähigkeiten zu bereichern und zu entwickeln.

Neugierig geworden? Dann meldet euch schon jetzt für das WiSe 2017/18 unter: unikruemel@uni-bremen.de
Nach einer erfolgreichen Teilnahme ist eine Weiterbeschäftigung als Studentische Hilfskraft möglich! Euer Unikrümel-Team

Britta Schowe

Klinische Psychologie, M.Sc.

Module für das 1. Fachsemester (FS)

Modul 1: Grundlagen der Klinischen Psychologie (9 CP) (verantwortl.: Prof. Dr. Franz Petermann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M61-1-M1-01 Grundlagen der Klinischen Psychologie
Foundations of Clinical Psychology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Prof. Dr. Franz Petermann
11-M61-1-M1-02 Perspektiven der Klinischen Psychologie
Perspectives of Clinical Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Mira Vasileva, M. Sc Klin. Psych.
11-M61-1-M1-03 Perspektiven der Klinischen Psychologie
Perspectives of Clinical Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Mira Vasileva, M. Sc Klin. Psych.

Modul 2: Forschungsmethoden und Statistik (9 CP) (verantwortl.: Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M61-1-M2-01 Fortgeschrittene Statistik
Advanced Statistics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 17:00 GW2 B1820 (3 SWS)
Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann
11-M61-1-M2-02 Workshop-Begleitseminar
Compagnion Course

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 2040 (1 SWS)
wöchentlich Mi 17:00 - 18:00 GW2 B1820
Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann

Modul 3: Klinische Diagnostik (12 CP) (verantwortl.: Dr. Dennis Nitkowski)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M61-1-M3-01 Psychologische Diagnostik
Clinical diagnostics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Dr. Dennis Nitkowski (unklar)
11-M61-1-M3-02 Praxis der Klinischen Diagnostik
Practical behavior diagnostics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Dr. Franziska Walter, Dipl.-Psych.
11-M61-1-M3-03 Praxis der Klinischen Diagnostik
Practical behavior diagnostics

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0080
Dr. Franziska Walter, Dipl.-Psych.
11-M61-1-M3-04 Praxis der Gutachten-Erstellung
Psychological reports in clinical practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Dr. Dennis Nitkowski
11-M61-1-M3-05 Praxis der Gutachten-Erstellung
Psychological reports in clinical practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2 0080
Dr. Dennis Nitkowski

Module für das 3. Fachsemester

Modul 7: Klinische Kinderpsychologie (9 CP) (verantwortl.: Prof. Dr. Ulrike Petermann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M61-3-M7-01 Verhaltens- und emotionale Störungen im Kindes- und Jugendalter
Behavioral and emotional disorders in childhood and adolescence

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Julia Fern
11-M61-3-M7-02 Verhaltens- und emotionale Störungen im Kindes- und Jugendalter
Behavioral and emotional disorders in childhood and adolescence

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Julia Fern
11-M61-3-M7-03 Interventionsmethoden der Klinischen Kinderpsychologie: Hat bereits im SoSe 2017 stattgefunden
Interventions in clinical child psychology

Seminar
N. N.
11-M61-3-M7-04 Interventionsmethoden der Klinischen Kinderpsychologie: Hat bereits im SoSe 2017 stattgefunden
Interventions in clinical child psychology

Seminar
N. N.
11-M61-3-M7-05 Fallseminar (Kinder- und Jugendhilfe)
Youth welfare: clinical practice

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 16:00 - 19:00 GRA2 0080
Sa 11.11.17 10:00 - 18:00 GRA2 0080
Fr 08.12.17 10:00 - 14:00 GRA4 A0110
Fr 08.12.17 14:00 - 16:00 GRA2 0080
Fr 08.12.17 16:00 - 19:00 GRA2 0080
Sa 09.12.17 10:00 - 18:00 GRA2 0080
Peter Maria Büttner (Dr. (PD))
11-M61-3-M7-06 Fallseminar (Kinder- und Jugendpsychiatrie)
Child and adolescent psychiatry: clinical practice

Seminar

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 16:00 - 19:00 GRA2 0140
Sa 04.11.17 10:00 - 18:00 GRA2 0140
Fr 08.12.17 16:00 - 19:00 GRA2 0140
Sa 09.12.17 10:00 - 18:00 GRA2 0130
Dr. rer. nat. Esmahan Belhadj, M. Sc ((LB))

Modul 8: Vertiefte Anwendung (12 CP) (verantwortl.: Dr. Axel Kobelt/Dr. Tilman Reinelt)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M61-3-M8-01 Einführung in die Gesundheitspsychologie
Introduction to health psychology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 0150 (2 SWS)
Dr. rer. nat. Tilman Reinelt, Dipl.-Psych.
11-M61-3-M8-02 Gesundheitspsychologie über die Lebensspanne
Health Psychology through the Lifespan

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Ira-Katharina Peter, M. Sc. Psych
11-M61-3-M8-03 Gesundheitspsychologie über die Lebensspanne
Health Psychology through the Lifespan

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Ira-Katharina Peter, M. Sc. Psych
11-M61-3-M8-07 Modelle psychischer Störungen
Principles of psychosomatic rehabilitation and behavioural medicine

Vorlesung
N. N.
11-M61-3-M8-08 Interventionsmethoden: Fallseminar
Methods of intervention

Seminar
N. N.
11-M61-3-M8-09 Interventionsmethoden
Methods of intervention

Seminar
N. N.
11-M61-3-M8-10 Grundlagen der psychosomatischen Rehabilitation und Verhaltensmedizin.
Basics of psychosomatic rehabilitation and behavioral science

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Axel Kobelt (Dr. (PD))
11-M61-3-M8-11 Interventionsstrategien bei psychosomatischen Erkrankungen.
Intervention strategies in psychosomatic disorders

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Axel Kobelt (Dr. (PD))
11-M61-3-M8-12 Interventionsstrategien bei psychosomatischen Erkrankungen
Intervention strategies in psychosomatic disorders

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Dr. Franziska Walter, Dipl.-Psych.
11-M61-3-M8-13 Fallseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 15:15 - 17:00 (2 SWS)

Das Fallseminar wird von Herrn Dr. Eichstädt durchgeführt. Die VA findet wöchentlich in der Fachklinik Bassum, Therapiezentrum Niedersachsen-Bremen, Marie-Hackfeld-Str. 6, 27211 Bassum, statt.
Teilnehmerbegrenzung 20. Die Anmeldung ist verbindlich, regelmäßige Teilnahme erforderlich, da die Themen aufeinander aufbauen. Nähere Informationen erfolgen in der Vorlesung von Herrn Dr. Kobelt am 20.10.2017.

N. N. ((LB))
Axel Kobelt (Dr. (PD))
11-M61-3-M8-14 Fallseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 13:30 - 15:30 Extern Zentrum für seelische Gesundheit (ZSG), Neuenstr. 11, Bremen (2 SWS)

Das Fallseminar wird von Herrn Dr. Faulenbach durchgeführt. Die VA findet wöchentlich im Zentrum für seelische Gesundheit (ZSG), Bremen, Neuenstr. 11, statt.
Teilnehmerbegrenzung 20. Die Anmeldung ist verbindlich, regelmäßige Teilnahme erforderlich, da die Themen aufeinander aufbauen. Nähere Informationen erfolgen in der Vorlesung von Herrn Dr. Kobelt am 20.10.2017.

N. N. ((LB))
Axel Kobelt (Dr. (PD))

Module für das 4. Fachsemester (FS)

Modul 9: Praktikum (verantwortl.: Dr. Franziska Walter)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M61-4-M9-1 Colloquium zum Praktikum
Reflexion und Begleitung des Praktikums

Colloquium

Termine nach Absprache

Dr. Franziska Walter, Dipl.-Psych.

Pflegewissenschaft, B.A

Der Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft wird zum 30.09.2017 geschlossen und die Prüfungsordnung tritt außer Kraft.

In diesem Wintersemester 2016/2017 wird letztmalig ein Lehrangebot angeboten.

Pflichtmodul

Modul 3: Intervention

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M3-1 Spezielle Pflegeinterventionen I
Specific nursing interventions I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GRA2 0080
Lisa Schumski, M.A.
11-V61-M3-2 Ethische Entscheidungsfindung
Ethical decisionmaking

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA4 A0110
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul 5: Versorgungssettings und Zielgruppen

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres (sgoerres@uni-bremen.de)

Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise“ und „Lehre“: 9 CP
Schwerpunkt „Familien- und Gesundheitspflege“: 4 CP
Nebenfach: 5 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M5-1 Pflegesettings und Zielgruppen I
Nursing settings and target groups I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Annika Schmidt, M. Sc
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-M5-2 Pflegesettings und Zielgruppen II
Nursing settings and target groups II

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
Annika Schmidt, M. Sc

Modul 6: Forschungs- und Implementationsprojekt

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres (sgoerres@uni-bremen.de)

Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise“ und „Familien- und Gesundheitspflege": 21 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M6-1 Projektauswertung
Project preparation and monitoring/Project monitoring

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Wahlpflichtmodul

Modul 7: Naturwissenschaftlich-medizinische Grundlagen

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
02-02-NHZ1-1 Tierphysiologie und Humanbiologie 1
Animal Physiology & Human Biology I (Lecture)

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1)
wöchentlich Fr 08:00 - 09:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1)
Prof. Dr. Andreas Kreiter
Prof. Dr. Manfred Fahle
Prof. Dr. Michael Koch

Modul 8: Ethik

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M8-1 Grundlagen der Wirtschaftsethik und ihre Bedeutung für das Berufsfeld Pflege
Introduction into nursing ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2020 (2 SWS)
Dipl. Volkswirt, Dipl Kfm. Wilfried Bolles

Modul 9: Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Pflegewissenschaft

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres (sgoerres@uni-bremen.de)

6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-41 Soziologie trifft Psychologie(3): Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen –Prinzipien, Ansätze und Methoden der organisationalen Umsetzung
[Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations - Principles and methods for organisational realisation]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikroph?nomene in den Blick. W?hrend Politik und Soziologie die Makro- und Mesoebene interessiert, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene ? Organisationen und darin handelnde Menschen. Im Teil 1 (WS im j?hrlichen Wechsel mit Teil 3) untersucht postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns mit Blick auf strategische, gruppendynamische und individuelle Dimensionen (Grundlagen der Nachhaltigkeitsforschung, psychologische Perspektiven auf Arbeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance & Downshifting, etc). Im SoSe Teil 2 bearbeiten Studierende von Ihnen selbst ausgew?hlte Vertiefungsthemen, alternierend mit Teil 4 zu Aspekten interkultureller Kommunikation, jeweils theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen mit qualitativen Methoden), um Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen genauer zu durchdringen (bspw. Arbeitsrecht, Identit?t und Arbeit, Psychologie des Vertrauens, Diversity-Management, Unternehmenskultur und -ethik, Ans?tze der Beratung, Konfliktmanagement, Stress und Entspannungstechniken, Interkulturelle Kommunikation).

Teil 3 dieses Wintersemester thematisiert Prinzipien, Ans?tze und Methoden, welche in Organisationen der Postmoderne f?r sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen zentral sind. Nach zwei einf?hrenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen f?r das Seminar vermitteln, werden Themen von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines ?Workshops? vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden k?nnen. Dem Anwendungsfokus f?r General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch f?r studentische Beitr?ge: Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivit?t der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, ber?t die studentischen Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt ein differenziertes Feedback nach der Durchf?hrung.
Themen in diesem Wintersemester sind nach einer Einf?hrung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit sowie in die psychologische Sicht auf Arbeit und Organisation: F?hrung und Organisation, Beteiligung und Arbeitsqualit?t, Kommunikation und Interaktion, Anerkennung und Arbeit, organisationale und individuelle Zeitpraktiken, etc.
Bereitschaft der Teilnehmenden zur Reflexion und Interaktion wird vorausgesetzt.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder ?ber mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen f?r Studierende ab 3. Semester, offen f?r Studierende ab 1. Semester, offen f?r anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-t?gig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-st?ndig (s.t.!), Dienstag von 16-19 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; siehe auch alle Unterlagen dort.

Literatur zum Einlesen
Neuberger, O. (2002). F?hren und f?hren lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius
Meyerhuber, S. (2017). CSR f?r sozial nachhaltiges Handeln: Psychologische Dynamik und Vulnerabilit?t mittlerer F?hrungskr?fte im permanenten Organisationswandel. In Lopez, CSR und Wirtschaftspsychologie. Berlin: Springer Gabler, 135-163.
Matyssek, A.K. (2011). Wertsch?tzung im Betrieb. Impulse f?r eine ges?ndere Unternehmenskultur. Norderstedt

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung einer interaktiven Lehreinheit zum gew?hlten Thema und deren schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (6 CP / 3 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-42 Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations – Principles, approaches and methods for organisational solutions (in englischer Sprache)
[Soziologie trifft Psychologie (3): Sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen – Prinzipien, Ansätze und Methoden für organisationale Lösungen]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B2900 (2 SWS)

Sustainability research targets issues on the macro-, meso- or micro level (societies, organi-sations, groups and individuals). While a political or sociological viewpoint focuses on the macro- or meso-level, social sustainability in this course issues the meso- and micro-level of organisations and the people within. Part 1 (in winter terms, alternately with part 3) of this General Studies reflects rising problems in the postmodern organisation, considering the strategic, interactive and individual dimensions (topics: basics on sustainability studies, psy-chology of work, occupational health management, workaholism, burnout, mobbing, work-life-balance and downshifting). Part 2 (in summer terms) aims for a deeper understanding on topics of further in-depth consideration identified as important for a socially sustainable or-ganisation, chosen by students according to own interests. Part 4 targets the issue of inter-cultural communication in alternating summer terms. All summer term classes are accompa-nied by a field exploration besides theoretical knowledge in the classroom enlightenment. All parts described can be studied separately; since students like continuity, a series is offered.

Part 3 spotlights on principles, approaches and methods which enable the postmodern or-ganisation and their actors to support socially sustainable practices at the workplace. The first two sessions are dedicated to the organisation of the seminar and some basic knowledge. The further topics will be prepared in small groups of students. They take care to prepare inputs and interactional parts, shaped as a workshop, which allows for “living learning” (TCI didactic) about the chosen topic for all participants. Suggested topics are: Sustainable leadership, participation and quality of work, communication skills, acknowledgement and work, new practices of time-management, e.g.

The seminar uses English as Lingua Franca – coping with the effects of this setting is part of the reflection within the course, referring to differences between communication, comprehen-sion and understanding within a working environment. Students are supported to express themselves, didactically and by the lecturer. The interactive learning setting combines theo-retical and practical elements and allows for reflection on own experiences of participants.
The summer term 2018 and the winter term 2018/19 will offer students part 2 and 1 of the seminar with topics as mentioned above. Please note: all parts can be attended singularly.

Recommended for students in their 3rd semester. Open to first semester students, students from other faculties (BA, MA), and Erasmus students. As a training seminar, this course is limited to 20 participants.

2 SWS: Fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays, 6-9pm. Please register reliable via Stud.IP for your participation.

References
French W.L. & Bell C. H. (2005). Organizational Development and Transformation – Managing Effec-tive Change. McGraw-Hill.
Kuebel, M. A. (2002). Living Learning: A Reader in Theme Centered Interaction. Dehli: Media House.
Meyerhuber, S. (2013). Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Management. In G. Becke, Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Berlin: Springer.

Performance requirement / ECTS (CP)
Preparation of an interactive lecture and its documentary on the topic chosen, in a small group of students. (6 ECTS / 3 ECTS)

Dr. Sylke Meyerhuber

General Studies

Modul GS 3: Methoden der empirischen Sozialforschung/Methods of empirical social research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-GS3-1 Qualitative Methoden
Qualitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 Seminar
Claudia Einig
11-V61-GS3-2 Quantitative Methoden
Quantitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-GS3-2T Tutorium quantitative und qualitative Methoden
Tutorium quantitative und qualitative Methoden

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0140 Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Tim-Christoph Engelhardt

Modul GS 5: Präsentation und Kommunikation

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Unterschiedliche Seminare bzw. Vorlesungen (insgesamt 6 CP), z. B.:

Einfuehrung Kommunikation in personenbezogenen Dienstleistungsberufen
Praesentation und Moderation
Veranstaltungen aus dem Modul "Gesundheitskommunikation (Modul 12 BA Public Health)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M10-1 Bremer Journal Club Pflege - Evidence-based Nursing
Bremer Journal Club - Evidence-based Nursing
Professionell Pflegende haben eine große Verantwortung gegenüber Pflegebedürftigen und Patienten und sollten daher stets auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützend und beratend tätig werden.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GRA4 A0110

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 18:00 - 20:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum)
Dr. phil. Rosa Mazzola

Modul GS 6: Professionalisierung personenbezogener Dienstleistungen

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Hier werden unterschiedliche Seminare aus der Berufspädagogik anerkannt, z. B.:

Berufliche Aus- und Weiterbildung
Gestaltung beruflicher Bildungsprozesse
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 21.10.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 24.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 25.11.17 09:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 15.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 16.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 19.01.18 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 20.01.18 09:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Dr. Ludger Deitmer, Dipl.-Ing. (FH); Studienassessor; Berufsschullehrer
04-V19-BBP-1.5 Projektmanagement: Gestaltung von Bildungsprojekten

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 18.11.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Blended Learning: Virtuelle Veranstaltung mit einer Blockveranstaltung (Anmeldung auf StudIp erforderlich!)

Prof. Dr. Michael Gessler

Pflegewissenschaft, BA (duales Programm)

Hinweis

Für Studierende, die ihr Studium bis zum Sommersemester 2014 aufgenommen haben.

Dual-Studierende

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

1.0 Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M1.0-1 Pflegewissenschaftliche Grundbegriffe und Bezugswissenschaften
Concepts of nursing science and related sciences

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Kathrin Seibert

2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semetrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11.-V61-M2-1 Grundlagen pflegerischer Diagnostik
Fundamentals of nursing diagnostic

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GRA2 0080 GRA4 A0110
Karin Wolf-Ostermann

3 Intervention/Nursing interventions

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M3-1 Spezielle Pflegeinterventionen I
Specific nursing interventions I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GRA2 0080
Lisa Schumski, M.A.
11-V61-M3-2 Ethische Entscheidungsfindung
Ethical decisionmaking

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA4 A0110
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

4 Evaluation und Qualitätssicherung/Evaluation and quality assurance

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M4-1 Qualitätssicherung und -entwicklung
Quality development and -evaluation

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Dr. Heiner Friesacher
11-V61-M4-2 Konzepte des Case- und Care-Managements
Concepts of case- and care management

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Laura Buschmann, M. Sc

Pflichtmodul nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

5 Versorgungssettings und Zielgruppen/Nursing care settings and target groups

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M5-1 Pflegesettings und Zielgruppen I
Nursing settings and target groups I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Annika Schmidt, M. Sc
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-M5-2 Pflegesettings und Zielgruppen II
Nursing settings and target groups II

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
Annika Schmidt, M. Sc

6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, der vorbereitende Teil des Seminars in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach.
6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M6-1 Projektauswertung
Project preparation and monitoring/Project monitoring

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

GS 3 Methoden der empirischer Sozialforschung/Methods of empirical social research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-GS3-1 Qualitative Methoden
Qualitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 Seminar
Claudia Einig
11-V61-GS3-2 Quantitative Methoden
Quantitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-GS3-2T Tutorium quantitative und qualitative Methoden
Tutorium quantitative und qualitative Methoden

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0140 Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Tim-Christoph Engelhardt

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

FD 1 Theorie und Praxis der Pflegedidaktik/Theory and practice of teaching in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik
Introduction into nursing didactics

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD1-2 Planung, Durchführung und Auswertung einer Unterrichtseinheit
Planning, performing and evaluating a teaching unit

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

BBP1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung/Fundamentals of vocational further qualification (Modul BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlicher: Dr. Ludger Deitmer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 21.10.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 24.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 25.11.17 09:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 15.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 16.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 19.01.18 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 20.01.18 09:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Dr. Ludger Deitmer, Dipl.-Ing. (FH); Studienassessor; Berufsschullehrer
04-V19-BBP-1.5 Projektmanagement: Gestaltung von Bildungsprojekten

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 18.11.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Blended Learning: Virtuelle Veranstaltung mit einer Blockveranstaltung (Anmeldung auf StudIp erforderlich!)

Prof. Dr. Michael Gessler

Wahlmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

8: Ethik/Nursing ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M8-1 Grundlagen der Wirtschaftsethik und ihre Bedeutung für das Berufsfeld Pflege
Introduction into nursing ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2020 (2 SWS)
Dipl. Volkswirt, Dipl Kfm. Wilfried Bolles

10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M10-1 Bremer Journal Club Pflege - Evidence-based Nursing
Bremer Journal Club - Evidence-based Nursing
Professionell Pflegende haben eine große Verantwortung gegenüber Pflegebedürftigen und Patienten und sollten daher stets auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützend und beratend tätig werden.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GRA4 A0110

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 18:00 - 20:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum)
Dr. phil. Rosa Mazzola

23A Gesundheitsökonomie I/Health economy (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M23A-1 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Heinz Rothgang
11-56-3-M23A-2 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Isabella Schimitzek

31 Theorien und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung (BA Public Health)

Modulverantwortliche: Dr. Martina Wachtlin

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M31-1 Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention
Basics of Health Promotion and prevention of Disease

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Diese Vorlesung ist eine Einführung in das mittlerweile fast unüberschaubar große Feld der Gesundheitsförderung und Prävention. Sie bietet einen Überblick über die Gesamtentwicklung und stellt die wichtigsten Themenfelder vor, die aktuell diskutiert werden. Gesundheitsförderung und Prävention sind zu einem extrem komplexen Handlungsfeld geworden, was insofern nicht überrascht, da wir es mit Menschen zu tun haben, die nun mal nicht wie triviale Maschinen funktionieren und daher auch nicht vorhersagbar denken und handeln. Wer sich einmal ansehen möchte, wie komplex allein das Thema Adipositas gegenwärtig verhandelt wird, der oder die sollte sich einmal folgenden link ansehen:
http://engineering.columbia.edu/files/engineering/obesitymapclusters.png
Die Vorlesung wird die Definitionen von Gesundheit und Gesundheitsförderung nachzeichnen und einen Überblick über die Krankheitsentwicklung des letzten Jahrhunderts aufzeigen. Sie bietet eine Einführung in das Salutogenesekonzept von Aaron Antonovsky und zeigt auf, welchen Einfluss sein Konzept auf die gedankliche Neu-Orientierung der Gesundheitswissenschaften hatte. Leider wird diese Vorlesung auch von der mangelhaften Qualität berichten müssen, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Gesundheitsförderung zieht und bislang nur in wenigen, ambitionierten Konzepten wirklich auffindbar ist.
Sich gemeinsam mit anderen professionell um die Gesundheit seiner Mitmenschen zu sorgen, bleibt aber wohl das spannendste Projekt der Moderne. Die Vorlesung soll daher auch dazu dienen - trotz aller Defizite, Rückschläge und Anfeindungen - Euch Mut zu machen, mit viel Kreativität und Humor eine Welt zu gestalten, in der alle Menschen gesünder leben, arbeiten und lieben können.

Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2a Gesundheitspädagogik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Beate Heitzhausen
11-56-1-M31-2b Prävention und Gesundheitsförderung in der historischen Entwicklung
Prevention and health promotion in history

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Public Health wird hier vorgestellt als ein Teil des alltäglichen Lebens, als eine Dimension des menschlichen Handelns und als ein gesellschaftliches Geschehen. / Eine der bedeutungsvollen Schwierigkeiten besteht darin, dass Public Health immer mit materiellen und biologischen Gegebenheiten zu tun und diese Gegebenheiten zugleich in einer Bewertung und Sinnhaftigkeit auftreten. / Weder Public noch Health ist eine Sache. Health in diesem Sinne meint immer „Gesundheit fördern“ und Public meint immer „Öffentlichkeit herstellen, Verallgemeinerung ermöglichen“. / Die Auseinandersetzung mit den historischen Grundlagen und Erfahrungen dessen, was heute unter „Public Health“ begriffen wird, gehört nicht nur zum Selbstverständnis einer jungen und kritischen Disziplin, die sich ihren Platz im Terrain vor allem der mächtigen Medizin und Soziolo¬gie, aber auch der Biologie und Psychologie, suchen und behaupten muss. Vielmehr sind darüber hinaus alle wichtigen Entscheidungen über Bedarfe und Formen gesundheitlicher Versorgung heute eingebunden in wirkmächtige Kulturen und Traditionen. / Die historischen Grundlagen und Erfahrungen gehen im Grunde zurück auf die Anfänge der Menschheitsgeschichte und insbesondere auf die Sesshaftigkeit und produktiven Lebensplanung spätestens mit dem Neolithikum. Heute noch grundlegende Auseinandersetzungen mit Natur und Ethik gehen zurück auf die griechische Philosophie und die hippokratische Schule. Praktische Maßnahmen der Pflege und Hygiene finden wir in arabischen Büchern und römischen Thermen. Die Entwicklung der Krankenpflege und der Krankenhäuser basiert auf christlicher Nächstenliebe und religiösem Eifer. Alle diese historischen Wurzeln sollen nicht herab gesetzt oder vergessen werden. Für die Ausbildung in Gesundheitswissenschaften und Public Health heute scheint jedoch eine Konzentration auf die Neuere Geschichte unumgänglich. Diesseitiges Weltbild, wirtschaftliche Denkweise, industrielle Dynamik, Durchdringung und Nutzung der naturwissenschaftlichen Gesetze, Bildung von Nationen und gesellschaftlichen Institutionen – von hier aus liegen die Zusammenhänge mit heutigen Problemlagen und Problemlösungen auf der Hand.
Auszüge aus: GESELLSCHAFT UND GESUNDHEIT. Historische Texte zu Konzeptionen und Entwicklungen der modernen Public Health. Herausgegeben von Dietrich Milles, Antonius Kerkhoff.- Bremerhaven: Wirtschaftsverl., 2010

Prof. Dr. Dietrich Milles
11-56-1-M31-2c Grundlagen des Qualitätsmanagements in Gesundheitsförderung und Prävention

Seminar

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 09:00 - 14:00 GRA2 0140
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140

Blockveranstaltung

Daniela Pingel
11-56-1-M31-2d Gesundheitspsychologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2e Einführung in das Betriebliches Gesundheitsmanagement

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Dr. Thomas Hehlmann
11-56-1-M31-2f Intervention Mapping

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 20.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 27.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Natalie Schüz

Wahlmodule nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

13B Epidemiologie II/Epidemiology II (BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M13B-1 Epidemiologie II
Epidemiology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-56-3-M13B-2a Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-3-M13B-2b Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Emily Mena
11-56-3-M13B-2c Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Steffen Schüle
11-56-3-M13B-2d Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-56-3-M13B-2e Epidemiology II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Achterstr. 30 2.690 (2 SWS)
Prof. Dr. Ulrike Haug
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc
11-56-3-M13B-T1 Tutorium 1
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T2 Tutorium 2
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T3 Tutorium 3
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 2060
Anna Katharina Reinhold ((T))
11-56-3-M13B-T4 Tutorium 4
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 0150
Anna Katharina Reinhold ((T))

Wahlmodule nur im Schwerpunkt Lehre

5 Versorgungssettings und Zielgruppen/Nursing care settings and target groups

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M5-1 Pflegesettings und Zielgruppen I
Nursing settings and target groups I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Annika Schmidt, M. Sc
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-M5-2 Pflegesettings und Zielgruppen II
Nursing settings and target groups II

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
Annika Schmidt, M. Sc

GS 3 Methoden der empirischer Sozialforschung/Methods of empirical social research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-GS3-1 Qualitative Methoden
Qualitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 Seminar
Claudia Einig
11-V61-GS3-2 Quantitative Methoden
Quantitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-GS3-2T Tutorium quantitative und qualitative Methoden
Tutorium quantitative und qualitative Methoden

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0140 Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Tim-Christoph Engelhardt

Fortgeschrittene Studierende (mit abgeschlossener Berufsausbildung)

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

1.0 Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M1.0-1 Pflegewissenschaftliche Grundbegriffe und Bezugswissenschaften
Concepts of nursing science and related sciences

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Kathrin Seibert

2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11.-V61-M2-1 Grundlagen pflegerischer Diagnostik
Fundamentals of nursing diagnostic

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GRA2 0080 GRA4 A0110
Karin Wolf-Ostermann

3 Intervention/Interventions nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M3-1 Spezielle Pflegeinterventionen I
Specific nursing interventions I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GRA2 0080
Lisa Schumski, M.A.
11-V61-M3-2 Ethische Entscheidungsfindung
Ethical decisionmaking

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA4 A0110
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

4 Evaluation und Qualitätssicherung/Evaluation and quality assurance

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M4-1 Qualitätssicherung und -entwicklung
Quality development and -evaluation

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Dr. Heiner Friesacher
11-V61-M4-2 Konzepte des Case- und Care-Managements
Concepts of case- and care management

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Laura Buschmann, M. Sc

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

5 Versorgungssettings und Zielgruppen/Nursing care settings and target groups

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M5-1 Pflegesettings und Zielgruppen I
Nursing settings and target groups I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Annika Schmidt, M. Sc
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-M5-2 Pflegesettings und Zielgruppen II
Nursing settings and target groups II

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
Annika Schmidt, M. Sc

6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, der vorbereitende Teil des Seminars in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach.
6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M6-1 Projektauswertung
Project preparation and monitoring/Project monitoring

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

GS 3 Methoden der empirischen Sozialforschung/Methods of empirical social research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-GS3-1 Qualitative Methoden
Qualitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 Seminar
Claudia Einig
11-V61-GS3-2 Quantitative Methoden
Quantitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-GS3-2T Tutorium quantitative und qualitative Methoden
Tutorium quantitative und qualitative Methoden

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0140 Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Tim-Christoph Engelhardt

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

FD 1Theorie und Praxis der Pflegedidaktik/Theory and practice of teaching in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik
Introduction into nursing didactics

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD1-2 Planung, Durchführung und Auswertung einer Unterrichtseinheit
Planning, performing and evaluating a teaching unit

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung/Fundamentals of vocational further qualification (Modul BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlicher: Dr. Ludger Deitmer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 21.10.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 24.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 25.11.17 09:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 15.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 16.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 19.01.18 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 20.01.18 09:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Dr. Ludger Deitmer, Dipl.-Ing. (FH); Studienassessor; Berufsschullehrer
04-V19-BBP-1.5 Projektmanagement: Gestaltung von Bildungsprojekten

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 18.11.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Blended Learning: Virtuelle Veranstaltung mit einer Blockveranstaltung (Anmeldung auf StudIp erforderlich!)

Prof. Dr. Michael Gessler

Wahlmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

8 Ethik/Ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M8-1 Grundlagen der Wirtschaftsethik und ihre Bedeutung für das Berufsfeld Pflege
Introduction into nursing ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2020 (2 SWS)
Dipl. Volkswirt, Dipl Kfm. Wilfried Bolles

9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Pflegewissenschaft/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-41 Soziologie trifft Psychologie(3): Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen –Prinzipien, Ansätze und Methoden der organisationalen Umsetzung
[Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations - Principles and methods for organisational realisation]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikroph?nomene in den Blick. W?hrend Politik und Soziologie die Makro- und Mesoebene interessiert, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene ? Organisationen und darin handelnde Menschen. Im Teil 1 (WS im j?hrlichen Wechsel mit Teil 3) untersucht postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns mit Blick auf strategische, gruppendynamische und individuelle Dimensionen (Grundlagen der Nachhaltigkeitsforschung, psychologische Perspektiven auf Arbeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance & Downshifting, etc). Im SoSe Teil 2 bearbeiten Studierende von Ihnen selbst ausgew?hlte Vertiefungsthemen, alternierend mit Teil 4 zu Aspekten interkultureller Kommunikation, jeweils theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen mit qualitativen Methoden), um Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen genauer zu durchdringen (bspw. Arbeitsrecht, Identit?t und Arbeit, Psychologie des Vertrauens, Diversity-Management, Unternehmenskultur und -ethik, Ans?tze der Beratung, Konfliktmanagement, Stress und Entspannungstechniken, Interkulturelle Kommunikation).

Teil 3 dieses Wintersemester thematisiert Prinzipien, Ans?tze und Methoden, welche in Organisationen der Postmoderne f?r sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen zentral sind. Nach zwei einf?hrenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen f?r das Seminar vermitteln, werden Themen von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines ?Workshops? vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden k?nnen. Dem Anwendungsfokus f?r General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch f?r studentische Beitr?ge: Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivit?t der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, ber?t die studentischen Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt ein differenziertes Feedback nach der Durchf?hrung.
Themen in diesem Wintersemester sind nach einer Einf?hrung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit sowie in die psychologische Sicht auf Arbeit und Organisation: F?hrung und Organisation, Beteiligung und Arbeitsqualit?t, Kommunikation und Interaktion, Anerkennung und Arbeit, organisationale und individuelle Zeitpraktiken, etc.
Bereitschaft der Teilnehmenden zur Reflexion und Interaktion wird vorausgesetzt.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder ?ber mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen f?r Studierende ab 3. Semester, offen f?r Studierende ab 1. Semester, offen f?r anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-t?gig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-st?ndig (s.t.!), Dienstag von 16-19 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; siehe auch alle Unterlagen dort.

Literatur zum Einlesen
Neuberger, O. (2002). F?hren und f?hren lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius
Meyerhuber, S. (2017). CSR f?r sozial nachhaltiges Handeln: Psychologische Dynamik und Vulnerabilit?t mittlerer F?hrungskr?fte im permanenten Organisationswandel. In Lopez, CSR und Wirtschaftspsychologie. Berlin: Springer Gabler, 135-163.
Matyssek, A.K. (2011). Wertsch?tzung im Betrieb. Impulse f?r eine ges?ndere Unternehmenskultur. Norderstedt

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung einer interaktiven Lehreinheit zum gew?hlten Thema und deren schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (6 CP / 3 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-42 Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations – Principles, approaches and methods for organisational solutions (in englischer Sprache)
[Soziologie trifft Psychologie (3): Sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen – Prinzipien, Ansätze und Methoden für organisationale Lösungen]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B2900 (2 SWS)

Sustainability research targets issues on the macro-, meso- or micro level (societies, organi-sations, groups and individuals). While a political or sociological viewpoint focuses on the macro- or meso-level, social sustainability in this course issues the meso- and micro-level of organisations and the people within. Part 1 (in winter terms, alternately with part 3) of this General Studies reflects rising problems in the postmodern organisation, considering the strategic, interactive and individual dimensions (topics: basics on sustainability studies, psy-chology of work, occupational health management, workaholism, burnout, mobbing, work-life-balance and downshifting). Part 2 (in summer terms) aims for a deeper understanding on topics of further in-depth consideration identified as important for a socially sustainable or-ganisation, chosen by students according to own interests. Part 4 targets the issue of inter-cultural communication in alternating summer terms. All summer term classes are accompa-nied by a field exploration besides theoretical knowledge in the classroom enlightenment. All parts described can be studied separately; since students like continuity, a series is offered.

Part 3 spotlights on principles, approaches and methods which enable the postmodern or-ganisation and their actors to support socially sustainable practices at the workplace. The first two sessions are dedicated to the organisation of the seminar and some basic knowledge. The further topics will be prepared in small groups of students. They take care to prepare inputs and interactional parts, shaped as a workshop, which allows for “living learning” (TCI didactic) about the chosen topic for all participants. Suggested topics are: Sustainable leadership, participation and quality of work, communication skills, acknowledgement and work, new practices of time-management, e.g.

The seminar uses English as Lingua Franca – coping with the effects of this setting is part of the reflection within the course, referring to differences between communication, comprehen-sion and understanding within a working environment. Students are supported to express themselves, didactically and by the lecturer. The interactive learning setting combines theo-retical and practical elements and allows for reflection on own experiences of participants.
The summer term 2018 and the winter term 2018/19 will offer students part 2 and 1 of the seminar with topics as mentioned above. Please note: all parts can be attended singularly.

Recommended for students in their 3rd semester. Open to first semester students, students from other faculties (BA, MA), and Erasmus students. As a training seminar, this course is limited to 20 participants.

2 SWS: Fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays, 6-9pm. Please register reliable via Stud.IP for your participation.

References
French W.L. & Bell C. H. (2005). Organizational Development and Transformation – Managing Effec-tive Change. McGraw-Hill.
Kuebel, M. A. (2002). Living Learning: A Reader in Theme Centered Interaction. Dehli: Media House.
Meyerhuber, S. (2013). Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Management. In G. Becke, Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Berlin: Springer.

Performance requirement / ECTS (CP)
Preparation of an interactive lecture and its documentary on the topic chosen, in a small group of students. (6 ECTS / 3 ECTS)

Dr. Sylke Meyerhuber

10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M10-1 Bremer Journal Club Pflege - Evidence-based Nursing
Bremer Journal Club - Evidence-based Nursing
Professionell Pflegende haben eine große Verantwortung gegenüber Pflegebedürftigen und Patienten und sollten daher stets auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützend und beratend tätig werden.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GRA4 A0110

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 18:00 - 20:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum)
Dr. phil. Rosa Mazzola

23A Gesundheitsökonomie I/Health economy I (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M23A-1 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Heinz Rothgang
11-56-3-M23A-2 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Isabella Schimitzek

31 Theorie und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung/Theory and fundamentals of health prevention and promotion (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Dr. Martina Wachtlin

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M31-1 Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention
Basics of Health Promotion and prevention of Disease

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Diese Vorlesung ist eine Einführung in das mittlerweile fast unüberschaubar große Feld der Gesundheitsförderung und Prävention. Sie bietet einen Überblick über die Gesamtentwicklung und stellt die wichtigsten Themenfelder vor, die aktuell diskutiert werden. Gesundheitsförderung und Prävention sind zu einem extrem komplexen Handlungsfeld geworden, was insofern nicht überrascht, da wir es mit Menschen zu tun haben, die nun mal nicht wie triviale Maschinen funktionieren und daher auch nicht vorhersagbar denken und handeln. Wer sich einmal ansehen möchte, wie komplex allein das Thema Adipositas gegenwärtig verhandelt wird, der oder die sollte sich einmal folgenden link ansehen:
http://engineering.columbia.edu/files/engineering/obesitymapclusters.png
Die Vorlesung wird die Definitionen von Gesundheit und Gesundheitsförderung nachzeichnen und einen Überblick über die Krankheitsentwicklung des letzten Jahrhunderts aufzeigen. Sie bietet eine Einführung in das Salutogenesekonzept von Aaron Antonovsky und zeigt auf, welchen Einfluss sein Konzept auf die gedankliche Neu-Orientierung der Gesundheitswissenschaften hatte. Leider wird diese Vorlesung auch von der mangelhaften Qualität berichten müssen, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Gesundheitsförderung zieht und bislang nur in wenigen, ambitionierten Konzepten wirklich auffindbar ist.
Sich gemeinsam mit anderen professionell um die Gesundheit seiner Mitmenschen zu sorgen, bleibt aber wohl das spannendste Projekt der Moderne. Die Vorlesung soll daher auch dazu dienen - trotz aller Defizite, Rückschläge und Anfeindungen - Euch Mut zu machen, mit viel Kreativität und Humor eine Welt zu gestalten, in der alle Menschen gesünder leben, arbeiten und lieben können.

Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2a Gesundheitspädagogik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Beate Heitzhausen
11-56-1-M31-2b Prävention und Gesundheitsförderung in der historischen Entwicklung
Prevention and health promotion in history

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Public Health wird hier vorgestellt als ein Teil des alltäglichen Lebens, als eine Dimension des menschlichen Handelns und als ein gesellschaftliches Geschehen. / Eine der bedeutungsvollen Schwierigkeiten besteht darin, dass Public Health immer mit materiellen und biologischen Gegebenheiten zu tun und diese Gegebenheiten zugleich in einer Bewertung und Sinnhaftigkeit auftreten. / Weder Public noch Health ist eine Sache. Health in diesem Sinne meint immer „Gesundheit fördern“ und Public meint immer „Öffentlichkeit herstellen, Verallgemeinerung ermöglichen“. / Die Auseinandersetzung mit den historischen Grundlagen und Erfahrungen dessen, was heute unter „Public Health“ begriffen wird, gehört nicht nur zum Selbstverständnis einer jungen und kritischen Disziplin, die sich ihren Platz im Terrain vor allem der mächtigen Medizin und Soziolo¬gie, aber auch der Biologie und Psychologie, suchen und behaupten muss. Vielmehr sind darüber hinaus alle wichtigen Entscheidungen über Bedarfe und Formen gesundheitlicher Versorgung heute eingebunden in wirkmächtige Kulturen und Traditionen. / Die historischen Grundlagen und Erfahrungen gehen im Grunde zurück auf die Anfänge der Menschheitsgeschichte und insbesondere auf die Sesshaftigkeit und produktiven Lebensplanung spätestens mit dem Neolithikum. Heute noch grundlegende Auseinandersetzungen mit Natur und Ethik gehen zurück auf die griechische Philosophie und die hippokratische Schule. Praktische Maßnahmen der Pflege und Hygiene finden wir in arabischen Büchern und römischen Thermen. Die Entwicklung der Krankenpflege und der Krankenhäuser basiert auf christlicher Nächstenliebe und religiösem Eifer. Alle diese historischen Wurzeln sollen nicht herab gesetzt oder vergessen werden. Für die Ausbildung in Gesundheitswissenschaften und Public Health heute scheint jedoch eine Konzentration auf die Neuere Geschichte unumgänglich. Diesseitiges Weltbild, wirtschaftliche Denkweise, industrielle Dynamik, Durchdringung und Nutzung der naturwissenschaftlichen Gesetze, Bildung von Nationen und gesellschaftlichen Institutionen – von hier aus liegen die Zusammenhänge mit heutigen Problemlagen und Problemlösungen auf der Hand.
Auszüge aus: GESELLSCHAFT UND GESUNDHEIT. Historische Texte zu Konzeptionen und Entwicklungen der modernen Public Health. Herausgegeben von Dietrich Milles, Antonius Kerkhoff.- Bremerhaven: Wirtschaftsverl., 2010

Prof. Dr. Dietrich Milles
11-56-1-M31-2c Grundlagen des Qualitätsmanagements in Gesundheitsförderung und Prävention

Seminar

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 09:00 - 14:00 GRA2 0140
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140

Blockveranstaltung

Daniela Pingel
11-56-1-M31-2d Gesundheitspsychologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2e Einführung in das Betriebliches Gesundheitsmanagement

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Dr. Thomas Hehlmann
11-56-1-M31-2f Intervention Mapping

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 20.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 27.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Natalie Schüz

Wahlmodule nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

13B: Epidemiologie II/Epidemology II (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M13B-1 Epidemiologie II
Epidemiology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-56-3-M13B-2a Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-3-M13B-2b Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Emily Mena
11-56-3-M13B-2c Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Steffen Schüle
11-56-3-M13B-2d Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-56-3-M13B-2e Epidemiology II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Achterstr. 30 2.690 (2 SWS)
Prof. Dr. Ulrike Haug
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc
11-56-3-M13B-T1 Tutorium 1
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T2 Tutorium 2
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T3 Tutorium 3
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 2060
Anna Katharina Reinhold ((T))
11-56-3-M13B-T4 Tutorium 4
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 0150
Anna Katharina Reinhold ((T))

Wahlmodule nur im Schwerpunkt Lehre

5 Versorgungssettings und Zielgruppen/Nursing care settings and target groups

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M5-1 Pflegesettings und Zielgruppen I
Nursing settings and target groups I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Annika Schmidt, M. Sc
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-M5-2 Pflegesettings und Zielgruppen II
Nursing settings and target groups II

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
Annika Schmidt, M. Sc

GS 3 Methoden der empirischen Sozialforschung/Methods of empirical social research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-GS3-1 Qualitative Methoden
Qualitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 Seminar
Claudia Einig
11-V61-GS3-2 Quantitative Methoden
Quantitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-GS3-2T Tutorium quantitative und qualitative Methoden
Tutorium quantitative und qualitative Methoden

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0140 Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Tim-Christoph Engelhardt

Pflegewissenschaft - dual

Für Studierende, die ihr Studium zum Sommersemester 2015 aufgenommen haben.

Dual-Studierende

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 9 CP, 2 Seminare und 1 Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11--V61-GS1-1 Einf?hrung in die Pflegewissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Dr. Claudia Stolle

Modul 1.0: Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und 1 Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M1.0-1 Pflegewissenschaftliche Grundbegriffe und Bezugswissenschaften
Concepts of nursing science and related sciences

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Kathrin Seibert

Modul 2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semetrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11.-V61-M2-1 Grundlagen pflegerischer Diagnostik
Fundamentals of nursing diagnostic

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GRA2 0080 GRA4 A0110
Karin Wolf-Ostermann

Modul 3 Intervention/Nursing interventions

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M3-1 Spezielle Pflegeinterventionen I
Specific nursing interventions I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GRA2 0080
Lisa Schumski, M.A.
11-V61-M3-2 Ethische Entscheidungsfindung
Ethical decisionmaking

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA4 A0110
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul 4 Evaluation und Qualitätssicherung/Evaluation and quality assurance

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M4-1 Qualitätssicherung und -entwicklung
Quality development and -evaluation

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Dr. Heiner Friesacher
11-V61-M4-2 Konzepte des Case- und Care-Managements
Concepts of case- and care management

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Laura Buschmann, M. Sc

Modul 5 Versorgungssettings und Zielgruppen/Nursing care settings and target groups

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann (wolf-ostermann@uni-bremen.de)

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M5-1 Pflegesettings und Zielgruppen I
Nursing settings and target groups I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Annika Schmidt, M. Sc
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-M5-2 Pflegesettings und Zielgruppen II
Nursing settings and target groups II

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
Annika Schmidt, M. Sc

Modul GS 3 Methoden der empirischer Sozialforschung/Methods of empirical social research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-GS3-1 Qualitative Methoden
Qualitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 Seminar
Claudia Einig
11-V61-GS3-2 Quantitative Methoden
Quantitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-GS3-2T Tutorium quantitative und qualitative Methoden
Tutorium quantitative und qualitative Methoden

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0140 Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Tim-Christoph Engelhardt

Pflichtmodul nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, das vorbereitende und begleitende Seminar findet in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach statt.
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M6-1 Projektauswertung
Project preparation and monitoring/Project monitoring

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Modul FD 1 Theorie und Praxis der Pflegedidaktik/Theory and practice of teaching in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

9 CP, 3 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik
Introduction into nursing didactics

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD1-2 Planung, Durchführung und Auswertung einer Unterrichtseinheit
Planning, performing and evaluating a teaching unit

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft im Umfang von 6 CP

Modul BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung/Fundamentals of vocational further qualification

Modulverantwortlicher: Dr. Ludger Deitmer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 21.10.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 24.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 25.11.17 09:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 15.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 16.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 19.01.18 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 20.01.18 09:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Dr. Ludger Deitmer, Dipl.-Ing. (FH); Studienassessor; Berufsschullehrer

Modul BBP-1.3 Lernfortschritte erfassen, bewerten und beurteilen/Identifying, assessing and evaluating learning progresses

Modulverantwortliche: PD Dr. Rainer Bremer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.3 Lernfortschritte erfassen, bewerten und beurteilen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, Raum 2.07
Sa 02.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, Raum 2.07

Blended Learning: Virtuelle Veranstaltung mit einer Blockveranstaltung (Anmeldung auf StudIp erforderlich!)

Prof. Dr. Michael Gessler

Wahlbereich im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und für den Schwerpunkt Lehre

Modul 8: Ethik/Nursing ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M8-1 Grundlagen der Wirtschaftsethik und ihre Bedeutung für das Berufsfeld Pflege
Introduction into nursing ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2020 (2 SWS)
Dipl. Volkswirt, Dipl Kfm. Wilfried Bolles

Modul 9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M9-1 Geriatrische Versorgung in ländlicher Umgebung
Geriatric health care in rural area

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 14:00 - 20:00 GW1 A1070
Fr 03.11.17 14:00 - 20:00 GW1 A1260
Fr 12.01.18 14:00 - 20:00 GW1 A1260
Fr 19.01.18 14:00 - 20:00 GW1 A1070
Prof. Dr. med. Norbert Wrobel

Modul 10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M10-1 Bremer Journal Club Pflege - Evidence-based Nursing
Bremer Journal Club - Evidence-based Nursing
Professionell Pflegende haben eine große Verantwortung gegenüber Pflegebedürftigen und Patienten und sollten daher stets auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützend und beratend tätig werden.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GRA4 A0110

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 18:00 - 20:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum)
Dr. phil. Rosa Mazzola

Modul 23A Gesundheitsökonomie I/Health economy (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M23A-1 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Heinz Rothgang
11-56-3-M23A-2 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Isabella Schimitzek

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 11 Modelle und Theorien von Gesundheit und Krankheit (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M11-2a Die Public-Health-Perspektive am Beispiel seltener Erkrankungen
Public Health perspectives: the example of rare diseases

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Imke Schilling
11-56-1-M11-2b Die Public-Health-Perspektive am Beispiel von Schwangerschaft
Public health perspectives: the example of pregnancy

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Dr. Kati Mozygemba
11-56-1-M11-2c Die Public-Health-Perspektive am Beispiel der gesundheitlichen Versorgung von Geflüchteten
Public Health Perspectives: The example of health care for asylum seekers

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Jennifer Koch
11-56-1-M11-2d Public Health Perspectives: the example of obesity (in englischer Sprache)
Public Health perspectives: the example of obesity

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 GRA2 0140
Sa 27.01.18 10:00 - 18:00 GRA2 0140
So 28.01.18 11:00 - 18:00 GRA2 0140

The seminar deals with medical, psychological, sociological and historical aspects of the problematization of corpulence. Based on the content of the seminar as well as the corresponding lecture, students will develop and present an overview of the multidisciplinarian perspectives on obesity.

Dr. Friedrich Schorb

Modul 13B Epidemiologie II/Epidemiology II (BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M13B-1 Epidemiologie II
Epidemiology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-56-3-M13B-2a Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-3-M13B-2b Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Emily Mena
11-56-3-M13B-2c Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Steffen Schüle
11-56-3-M13B-2d Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-56-3-M13B-2e Epidemiology II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Achterstr. 30 2.690 (2 SWS)
Prof. Dr. Ulrike Haug
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc
11-56-3-M13B-T1 Tutorium 1
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T2 Tutorium 2
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T4 Tutorium 4
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 0150
Anna Katharina Reinhold ((T))

Modul 21 Sozialstruktur, Soziale Probleme und Lebenslagen (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Friedrich Schorb

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M21-1 Sozialstruktur
Social Structure

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Die Vorlesung Sozialstruktur beschäftigt sich mit dem Phänomen soziale Ungleichheit in seinen unterschiedlichen Facetten. Ungleichheit im Sinne von Diversität wird dabei grundsätzlich als Bereicherung angesehen. Als ungerecht empfunden wird soziale Ungleichheit vor allem dann, wenn sie Ausdruck ungleicher Zugänge zu gesellschaftlichen Ressourcen wie Bildung, Einkommen, Vermögen und (Bürger-)rechten darstellt.
Zunächst werden in der Vorlesung unterschiedliche Formen sozialer Ungleichheit gemeinsam erarbeitet. Anschließend wird auf materielle Ungleichheit fokussiert. Dazu werden verschiedene Armutsdefinitionen und Statistiken zur Verteilung von Einkommen und Vermögen auf nationaler und globaler Ebene vorgestellt. Anschließend werden geschichtliche Grundlagen und Theorien zur Entstehung des Sozialstaates westlicher Prägung präsentiert sowie dessen Auswirkungen auf gesundheitliche Ungleichheit diskutiert.
Auf dieser inhaltlichen Basis werden im zweiten Teil der Vorlesung mit Marx und Bourdieu zwei Klassiker der soziologischen Schicht- und Klassentheorie vorgestellt. Im weiteren Verlauf werden dann neuere Theorien sozialer Ungleichheit, insbesondere die Diskussion um das "Prekariat" sowie die Debatte um die Verschränkung verschiedener Formen sozialer Ungleichheit unter dem Begriff Intersektionalität, präsentiert.
Ziel der Vorlesung ist ein besseres Verständis der Ursachen und Auswirkungen sozialer Ungleichheit sowie zu Möglichkeiten ihrer Eindämmung respektive Überwindung im Kontext gesundheitlicher Ungleichheit und darüber hinaus zu erreichen.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-1-M21-2a Theorien der sozialen Ungleichheit
Theories of social inequalities

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 20.11.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 04.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 11.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 18.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 08.01.18 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 15.01.18 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))
11-56-1-M21-2b Social Inequality and the Living Situation of Refugees (in englischer Sprache)
Social problems and life situations

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA2 0130 GRA2 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 15.12.17 14:00 - 20:00 GRA2 0130
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 GRA2 0130
Sunday Omwenyeke ((LB))
11-56-1-M21-2c Gesundheitskommunikation und soziale Lage
Health communication and life situations

Seminar

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 12:00 - 18:00 GRA4 A0110
Fr 08.12.17 12:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 09.12.17 08:00 - 14:00 IW3 0330
So 10.12.17 08:00 - 18:00 IW3 0330

Die sozialepidemiologische Forschung zeigt, dass die soziale Lage einen nicht ganz unwesentlichen Einfluss auf das Krankheits- und Mortalitätsgeschehen innerhalb einer Gesellschaft hat. Innerhalb dieses Seminars soll die Bedeutung eines Aspekts untersucht werden, der bei der Erforschung der Ursachen für diesen Umstand leicht übersehen wird. Die Rede ist hier vom Begriff "Kommunikation". In diesem Seminar soll herausgearbeitet werden, wie wir u.U. durch die Art und Weise, wie wir durch die Sprache unser gemeinsames Zusammenleben verabreden immer auch solche Vereinbarungen treffen, die eine bestimmten Teil der Gemeinschaft sprachlich ausschließen. Doch was sind das für "Ausschließungen", die ganz offensichtlich so mächtig sind, dass sie Krankheit und frühzeitigen Tod herbeireden können. In diesem Seminar werden wir uns neben der Schule und dem Betrieb speziell auch das Gesundheitssystem ansehen und uns dort ganz gezielt die Sprache der sogenannten Health Professionals vornehmen. Wir werden hier gezielt nach der Ausgestaltung der Beziehungs durch Sprache fragen und diese Art der Ausgestaltung nach ihren salutogenen und pathogenen Potentialen hin untersuchen.

Dr. Thomas Hehlmann
11-56-1-M21-2d Soziale Probleme und Lebenslagen
Social problems and life situations

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Das Seminar Soziale Probleme und Lebenslagen beschäftigt sich mit dem Phänomen soziale Ungleichheit in seinen unterschiedlichen Facetten. Dazu werden Texte zu verschiedenen Aspekten und Theorien sozialer Ungleichheit analog zu den Inhalten der Vorlesung gemeinsam gelesen und von Studierenden vorgestellt und diskutiert.
Alle Studierenden sind aufgefordert sich aktiv und regelmäßig am Seminar zu beteiligen.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-1-M21-2e Theorien der sozialen Ungleichheit
Social problems and life situations

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Fr 15.12.17 - Sa 16.12.17 (Fr, Sa) 16:00 - 21:00 GRA2 0080
Fr 12.01.18 - Sa 13.01.18 (Fr, Sa) 16:00 - 21:00 GRA2 0080
Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))

Modul 31 Theorien und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung (BA Public Health)

Modulverantwortliche: Dr. Martina Wachtlin

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M31-1 Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention
Basics of Health Promotion and prevention of Disease

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Diese Vorlesung ist eine Einführung in das mittlerweile fast unüberschaubar große Feld der Gesundheitsförderung und Prävention. Sie bietet einen Überblick über die Gesamtentwicklung und stellt die wichtigsten Themenfelder vor, die aktuell diskutiert werden. Gesundheitsförderung und Prävention sind zu einem extrem komplexen Handlungsfeld geworden, was insofern nicht überrascht, da wir es mit Menschen zu tun haben, die nun mal nicht wie triviale Maschinen funktionieren und daher auch nicht vorhersagbar denken und handeln. Wer sich einmal ansehen möchte, wie komplex allein das Thema Adipositas gegenwärtig verhandelt wird, der oder die sollte sich einmal folgenden link ansehen:
http://engineering.columbia.edu/files/engineering/obesitymapclusters.png
Die Vorlesung wird die Definitionen von Gesundheit und Gesundheitsförderung nachzeichnen und einen Überblick über die Krankheitsentwicklung des letzten Jahrhunderts aufzeigen. Sie bietet eine Einführung in das Salutogenesekonzept von Aaron Antonovsky und zeigt auf, welchen Einfluss sein Konzept auf die gedankliche Neu-Orientierung der Gesundheitswissenschaften hatte. Leider wird diese Vorlesung auch von der mangelhaften Qualität berichten müssen, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Gesundheitsförderung zieht und bislang nur in wenigen, ambitionierten Konzepten wirklich auffindbar ist.
Sich gemeinsam mit anderen professionell um die Gesundheit seiner Mitmenschen zu sorgen, bleibt aber wohl das spannendste Projekt der Moderne. Die Vorlesung soll daher auch dazu dienen - trotz aller Defizite, Rückschläge und Anfeindungen - Euch Mut zu machen, mit viel Kreativität und Humor eine Welt zu gestalten, in der alle Menschen gesünder leben, arbeiten und lieben können.

Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2a Gesundheitspädagogik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Beate Heitzhausen
11-56-1-M31-2b Prävention und Gesundheitsförderung in der historischen Entwicklung
Prevention and health promotion in history

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Public Health wird hier vorgestellt als ein Teil des alltäglichen Lebens, als eine Dimension des menschlichen Handelns und als ein gesellschaftliches Geschehen. / Eine der bedeutungsvollen Schwierigkeiten besteht darin, dass Public Health immer mit materiellen und biologischen Gegebenheiten zu tun und diese Gegebenheiten zugleich in einer Bewertung und Sinnhaftigkeit auftreten. / Weder Public noch Health ist eine Sache. Health in diesem Sinne meint immer „Gesundheit fördern“ und Public meint immer „Öffentlichkeit herstellen, Verallgemeinerung ermöglichen“. / Die Auseinandersetzung mit den historischen Grundlagen und Erfahrungen dessen, was heute unter „Public Health“ begriffen wird, gehört nicht nur zum Selbstverständnis einer jungen und kritischen Disziplin, die sich ihren Platz im Terrain vor allem der mächtigen Medizin und Soziolo¬gie, aber auch der Biologie und Psychologie, suchen und behaupten muss. Vielmehr sind darüber hinaus alle wichtigen Entscheidungen über Bedarfe und Formen gesundheitlicher Versorgung heute eingebunden in wirkmächtige Kulturen und Traditionen. / Die historischen Grundlagen und Erfahrungen gehen im Grunde zurück auf die Anfänge der Menschheitsgeschichte und insbesondere auf die Sesshaftigkeit und produktiven Lebensplanung spätestens mit dem Neolithikum. Heute noch grundlegende Auseinandersetzungen mit Natur und Ethik gehen zurück auf die griechische Philosophie und die hippokratische Schule. Praktische Maßnahmen der Pflege und Hygiene finden wir in arabischen Büchern und römischen Thermen. Die Entwicklung der Krankenpflege und der Krankenhäuser basiert auf christlicher Nächstenliebe und religiösem Eifer. Alle diese historischen Wurzeln sollen nicht herab gesetzt oder vergessen werden. Für die Ausbildung in Gesundheitswissenschaften und Public Health heute scheint jedoch eine Konzentration auf die Neuere Geschichte unumgänglich. Diesseitiges Weltbild, wirtschaftliche Denkweise, industrielle Dynamik, Durchdringung und Nutzung der naturwissenschaftlichen Gesetze, Bildung von Nationen und gesellschaftlichen Institutionen – von hier aus liegen die Zusammenhänge mit heutigen Problemlagen und Problemlösungen auf der Hand.
Auszüge aus: GESELLSCHAFT UND GESUNDHEIT. Historische Texte zu Konzeptionen und Entwicklungen der modernen Public Health. Herausgegeben von Dietrich Milles, Antonius Kerkhoff.- Bremerhaven: Wirtschaftsverl., 2010

Prof. Dr. Dietrich Milles
11-56-1-M31-2c Grundlagen des Qualitätsmanagements in Gesundheitsförderung und Prävention

Seminar

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 09:00 - 14:00 GRA2 0140
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140

Blockveranstaltung

Daniela Pingel
11-56-1-M31-2d Gesundheitspsychologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2e Einführung in das Betriebliches Gesundheitsmanagement

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Dr. Thomas Hehlmann
11-56-1-M31-2f Intervention Mapping

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 20.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 27.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Natalie Schüz

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Lehre

Modul 13A Epidemiologie I/Epidemiology I (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M13B-T3 Tutorium 3
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 2060
Anna Katharina Reinhold ((T))

Fortgeschrittene Studierende (mit abgeschlossener Berufsausbildung)

Pflichtmodule im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul GS 1 Wissenschaftliches Arbeiten/Scientific working methods

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 9 CP, 2 Seminare und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11--V61-GS1-1 Einf?hrung in die Pflegewissenschaft

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Dr. Claudia Stolle

Modul 1.0 Theoretische Grundlagen/Theoretical fundamentals

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 8 CP, 2 Seminare und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M1.0-1 Pflegewissenschaftliche Grundbegriffe und Bezugswissenschaften
Concepts of nursing science and related sciences

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Kathrin Seibert

Modul 2 Diagnostik/Nursing diagnostics

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11.-V61-M2-1 Grundlagen pflegerischer Diagnostik
Fundamentals of nursing diagnostic

Seminar
ECTS: 4

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GRA2 0080 GRA4 A0110
Karin Wolf-Ostermann

Modul 3 Intervention/Interventions nursing

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 12 CP, 4 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M3-1 Spezielle Pflegeinterventionen I
Specific nursing interventions I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GRA2 0080
Lisa Schumski, M.A.
11-V61-M3-2 Ethische Entscheidungsfindung
Ethical decisionmaking

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA4 A0110
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Modul 4 Evaluation und Qualitätssicherung/Evaluation and quality assurance

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M4-1 Qualitätssicherung und -entwicklung
Quality development and -evaluation

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 18:00 - 20:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Dr. Heiner Friesacher
11-V61-M4-2 Konzepte des Case- und Care-Managements
Concepts of case- and care management

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Laura Buschmann, M. Sc

Modul 5 Versorgungssettings und Zielgruppen/Nursing care settings and target groups

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M5-1 Pflegesettings und Zielgruppen I
Nursing settings and target groups I

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Annika Schmidt, M. Sc
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-M5-2 Pflegesettings und Zielgruppen II
Nursing settings and target groups II

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
Annika Schmidt, M. Sc

Modul GS 3 Methoden der empirischen Sozialforschung/Methods of empirical social research

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-GS3-1 Qualitative Methoden
Qualitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 Seminar
Claudia Einig
11-V61-GS3-2 Quantitative Methoden
Quantitative methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Karin Wolf-Ostermann
11-V61-GS3-2T Tutorium quantitative und qualitative Methoden
Tutorium quantitative und qualitative Methoden

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0140 Seminar

Einzeltermine:
Mi 22.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Tim-Christoph Engelhardt

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 6 Projektmodul/Internship at health care facilities

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Görres

Das Praktikum wird in den Semesterferien absolviert, das vorbereitende und begleitende Seminar findet in dem Semester davor, der nachbereitende Teil in dem Semester danach statt.
2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M6-1 Projektauswertung
Project preparation and monitoring/Project monitoring

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Pflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

Modul FD 1Theorie und Praxis der Pflegedidaktik/Theory and practice of teaching in nursing education

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

9 CP, 3 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-FD1-1 Einführung in die Fachdidaktik
Introduction into nursing didactics

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
11-V61-FD1-2 Planung, Durchführung und Auswertung einer Unterrichtseinheit
Planning, performing and evaluating a teaching unit

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

Wahlpflichtmodule nur im Schwerpunkt Lehre

aus der beruflichen Bildung/Erziehungswissenschaft

Modul BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung/Fundamentals of vocational further qualification (Modul BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlicher: Dr. Ludger Deitmer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.1 Grundlagen beruflicher Aus- und Weiterbildung

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 21.10.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 24.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 25.11.17 09:00 - 18:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 15.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 16.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Fr 19.01.18 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 20.01.18 09:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Dr. Ludger Deitmer, Dipl.-Ing. (FH); Studienassessor; Berufsschullehrer
04-V19-BBP-1.5 Projektmanagement: Gestaltung von Bildungsprojekten

Blockveranstaltung
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07
Sa 18.11.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, ITB, Raum 2.07

Blended Learning: Virtuelle Veranstaltung mit einer Blockveranstaltung (Anmeldung auf StudIp erforderlich!)

Prof. Dr. Michael Gessler

Modul BBP-1.3 Lernfortschritte erfassen, bewerten und beurteilen/Identifying, assessing and evaluating learning progresses (BA Berufliche Bildung)

Modulverantwortlicher: PD Dr. Rainer Bremer (BA Berufliche Bildung)

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
04-V19-BBP-1.3 Lernfortschritte erfassen, bewerten und beurteilen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 16:00 - 20:00 TAB-Gebäude, Raum 2.07
Sa 02.12.17 09:00 - 17:00 TAB-Gebäude, Raum 2.07

Blended Learning: Virtuelle Veranstaltung mit einer Blockveranstaltung (Anmeldung auf StudIp erforderlich!)

Prof. Dr. Michael Gessler

Wahlbereich im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise und im Schwerpunkt Lehre

Modul 8 Ethik/Ethics

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M8-1 Grundlagen der Wirtschaftsethik und ihre Bedeutung für das Berufsfeld Pflege
Introduction into nursing ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2020 (2 SWS)
Dipl. Volkswirt, Dipl Kfm. Wilfried Bolles

Modul 9 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Pflegewissenschaft/Socio-scientific fundamentals of nursing science

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres

2-semestrig, 6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-41 Soziologie trifft Psychologie(3): Sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen –Prinzipien, Ansätze und Methoden der organisationalen Umsetzung
[Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations - Principles and methods for organisational realisation]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)

Forschung zur Nachhaltigkeit nimmt Makro-, Meso- oder Mikroph?nomene in den Blick. W?hrend Politik und Soziologie die Makro- und Mesoebene interessiert, fokussiert dieses General Studies Seminar zu sozial nachhaltigem Handeln in Organisationen an der Schnittstelle von Soziologie und Psychologie die Meso- und Mikroebene ? Organisationen und darin handelnde Menschen. Im Teil 1 (WS im j?hrlichen Wechsel mit Teil 3) untersucht postmoderne Problemlagen organisationalen Handelns mit Blick auf strategische, gruppendynamische und individuelle Dimensionen (Grundlagen der Nachhaltigkeitsforschung, psychologische Perspektiven auf Arbeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitssucht, Burnout, Mobbing, Work-Life-Balance & Downshifting, etc). Im SoSe Teil 2 bearbeiten Studierende von Ihnen selbst ausgew?hlte Vertiefungsthemen, alternierend mit Teil 4 zu Aspekten interkultureller Kommunikation, jeweils theoretisch sowie mittels Felderkundung (forschendes Lernen mit qualitativen Methoden), um Aspekte sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen genauer zu durchdringen (bspw. Arbeitsrecht, Identit?t und Arbeit, Psychologie des Vertrauens, Diversity-Management, Unternehmenskultur und -ethik, Ans?tze der Beratung, Konfliktmanagement, Stress und Entspannungstechniken, Interkulturelle Kommunikation).

Teil 3 dieses Wintersemester thematisiert Prinzipien, Ans?tze und Methoden, welche in Organisationen der Postmoderne f?r sozial nachhaltiges Handeln in Organisationen zentral sind. Nach zwei einf?hrenden Sitzungen, die Arbeitsweise und Basiswissen f?r das Seminar vermitteln, werden Themen von kleinen Gruppen Studierender so vorbereitet, dass sie im Format eines ?Workshops? vorgestellt und gemeinsam interaktiv bearbeitet werden k?nnen. Dem Anwendungsfokus f?r General Studies folgend, liegt der Schwerpunkt so auf einer erfahrungszentrierten Didaktik auch f?r studentische Beitr?ge: Vorbereitendes Einlesen der Teilnehmenden, kurze Inputs und angeleitete Eigenaktivit?t der Teilnehmenden greifen ineinander. Die Dozentin gibt Beispiele, stellt Basisliteratur, ber?t die studentischen Gruppen in ihrer Vorbereitung und gibt ein differenziertes Feedback nach der Durchf?hrung.
Themen in diesem Wintersemester sind nach einer Einf?hrung in den Diskurs sozialer Nachhaltigkeit sowie in die psychologische Sicht auf Arbeit und Organisation: F?hrung und Organisation, Beteiligung und Arbeitsqualit?t, Kommunikation und Interaktion, Anerkennung und Arbeit, organisationale und individuelle Zeitpraktiken, etc.
Bereitschaft der Teilnehmenden zur Reflexion und Interaktion wird vorausgesetzt.

Das General Studies kann als Einzelseminar oder ?ber mehrere Semester studiert werden.
Empfohlen f?r Studierende ab 3. Semester, offen f?r Studierende ab 1. Semester, offen f?r anderer Fachrichtungen (BA, MA). Als Trainingsseminar begrenzt auf 20 Teilnehmende.

2 SWS: 14-t?gig, beginnend in der 1. Semesterwoche, 3-st?ndig (s.t.!), Dienstag von 16-19 Uhr. Um verbindliche Anmeldung via Stud.IP wird gebeten; siehe auch alle Unterlagen dort.

Literatur zum Einlesen
Neuberger, O. (2002). F?hren und f?hren lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius
Meyerhuber, S. (2017). CSR f?r sozial nachhaltiges Handeln: Psychologische Dynamik und Vulnerabilit?t mittlerer F?hrungskr?fte im permanenten Organisationswandel. In Lopez, CSR und Wirtschaftspsychologie. Berlin: Springer Gabler, 135-163.
Matyssek, A.K. (2011). Wertsch?tzung im Betrieb. Impulse f?r eine ges?ndere Unternehmenskultur. Norderstedt

Leistungsanforderung / CP
Erarbeitung einer interaktiven Lehreinheit zum gew?hlten Thema und deren schriftliche Dokumentation in studentischen Kleingruppen. (6 CP / 3 CP).

Dr. Sylke Meyerhuber
08-29-GS-42 Sociology meets Psychology (3): Acting socially sustainably in organisations – Principles, approaches and methods for organisational solutions (in englischer Sprache)
[Soziologie trifft Psychologie (3): Sozial nachhaltigen Handelns in Organisationen – Prinzipien, Ansätze und Methoden für organisationale Lösungen]

Seminar
ECTS: 3/6

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Di 16:00 - 19:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) GW2 B2900 (2 SWS)

Sustainability research targets issues on the macro-, meso- or micro level (societies, organi-sations, groups and individuals). While a political or sociological viewpoint focuses on the macro- or meso-level, social sustainability in this course issues the meso- and micro-level of organisations and the people within. Part 1 (in winter terms, alternately with part 3) of this General Studies reflects rising problems in the postmodern organisation, considering the strategic, interactive and individual dimensions (topics: basics on sustainability studies, psy-chology of work, occupational health management, workaholism, burnout, mobbing, work-life-balance and downshifting). Part 2 (in summer terms) aims for a deeper understanding on topics of further in-depth consideration identified as important for a socially sustainable or-ganisation, chosen by students according to own interests. Part 4 targets the issue of inter-cultural communication in alternating summer terms. All summer term classes are accompa-nied by a field exploration besides theoretical knowledge in the classroom enlightenment. All parts described can be studied separately; since students like continuity, a series is offered.

Part 3 spotlights on principles, approaches and methods which enable the postmodern or-ganisation and their actors to support socially sustainable practices at the workplace. The first two sessions are dedicated to the organisation of the seminar and some basic knowledge. The further topics will be prepared in small groups of students. They take care to prepare inputs and interactional parts, shaped as a workshop, which allows for “living learning” (TCI didactic) about the chosen topic for all participants. Suggested topics are: Sustainable leadership, participation and quality of work, communication skills, acknowledgement and work, new practices of time-management, e.g.

The seminar uses English as Lingua Franca – coping with the effects of this setting is part of the reflection within the course, referring to differences between communication, comprehen-sion and understanding within a working environment. Students are supported to express themselves, didactically and by the lecturer. The interactive learning setting combines theo-retical and practical elements and allows for reflection on own experiences of participants.
The summer term 2018 and the winter term 2018/19 will offer students part 2 and 1 of the seminar with topics as mentioned above. Please note: all parts can be attended singularly.

Recommended for students in their 3rd semester. Open to first semester students, students from other faculties (BA, MA), and Erasmus students. As a training seminar, this course is limited to 20 participants.

2 SWS: Fortnightly, starting in the 2nd week of the term, 3 hours (s.t.!), Tuesdays, 6-9pm. Please register reliable via Stud.IP for your participation.

References
French W.L. & Bell C. H. (2005). Organizational Development and Transformation – Managing Effec-tive Change. McGraw-Hill.
Kuebel, M. A. (2002). Living Learning: A Reader in Theme Centered Interaction. Dehli: Media House.
Meyerhuber, S. (2013). Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Management. In G. Becke, Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Berlin: Springer.

Performance requirement / ECTS (CP)
Preparation of an interactive lecture and its documentary on the topic chosen, in a small group of students. (6 ECTS / 3 ECTS)

Dr. Sylke Meyerhuber
11-V61-M9-1 Geriatrische Versorgung in ländlicher Umgebung
Geriatric health care in rural area

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 14:00 - 20:00 GW1 A1070
Fr 03.11.17 14:00 - 20:00 GW1 A1260
Fr 12.01.18 14:00 - 20:00 GW1 A1260
Fr 19.01.18 14:00 - 20:00 GW1 A1070
Prof. Dr. med. Norbert Wrobel

Modul 10 Professionalisierung national und international/Professionalisation national and international

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann

6 CP, 2 Seminare
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V61-M10-1 Bremer Journal Club Pflege - Evidence-based Nursing
Bremer Journal Club - Evidence-based Nursing
Professionell Pflegende haben eine große Verantwortung gegenüber Pflegebedürftigen und Patienten und sollten daher stets auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützend und beratend tätig werden.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GRA4 A0110

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 18:00 - 20:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum)
Dr. phil. Rosa Mazzola

Modul 23A Gesundheitsökonomie I/Health economy I (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M23A-1 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Heinz Rothgang
11-56-3-M23A-2 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Isabella Schimitzek

Wahlbereich nur im Schwerpunkt Klinische Pflegeexpertise

Modul 11 Modelle und Theorien von Gesundheit und Krankheit (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M11-2a Die Public-Health-Perspektive am Beispiel seltener Erkrankungen
Public Health perspectives: the example of rare diseases

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Imke Schilling
11-56-1-M11-2b Die Public-Health-Perspektive am Beispiel von Schwangerschaft
Public health perspectives: the example of pregnancy

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Dr. Kati Mozygemba
11-56-1-M11-2c Die Public-Health-Perspektive am Beispiel der gesundheitlichen Versorgung von Geflüchteten
Public Health Perspectives: The example of health care for asylum seekers

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Jennifer Koch
11-56-1-M11-2d Public Health Perspectives: the example of obesity (in englischer Sprache)
Public Health perspectives: the example of obesity

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 GRA2 0140
Sa 27.01.18 10:00 - 18:00 GRA2 0140
So 28.01.18 11:00 - 18:00 GRA2 0140

The seminar deals with medical, psychological, sociological and historical aspects of the problematization of corpulence. Based on the content of the seminar as well as the corresponding lecture, students will develop and present an overview of the multidisciplinarian perspectives on obesity.

Dr. Friedrich Schorb

Modul 13B Epidemiologie II/Epidemology II (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M13B-1 Epidemiologie II
Epidemiology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-56-3-M13B-2a Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-3-M13B-2b Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Emily Mena
11-56-3-M13B-2c Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Steffen Schüle
11-56-3-M13B-2d Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-56-3-M13B-2e Epidemiology II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Achterstr. 30 2.690 (2 SWS)
Prof. Dr. Ulrike Haug
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc
11-56-3-M13B-T1 Tutorium 1
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T2 Tutorium 2
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T3 Tutorium 3
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 2060
Anna Katharina Reinhold ((T))
11-56-3-M13B-T4 Tutorium 4
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 0150
Anna Katharina Reinhold ((T))

Modul 21 Sozialstruktur, Soziale Probleme und Lebenslagen (BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Friedrich Schorb

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M21-1 Sozialstruktur
Social Structure

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Die Vorlesung Sozialstruktur beschäftigt sich mit dem Phänomen soziale Ungleichheit in seinen unterschiedlichen Facetten. Ungleichheit im Sinne von Diversität wird dabei grundsätzlich als Bereicherung angesehen. Als ungerecht empfunden wird soziale Ungleichheit vor allem dann, wenn sie Ausdruck ungleicher Zugänge zu gesellschaftlichen Ressourcen wie Bildung, Einkommen, Vermögen und (Bürger-)rechten darstellt.
Zunächst werden in der Vorlesung unterschiedliche Formen sozialer Ungleichheit gemeinsam erarbeitet. Anschließend wird auf materielle Ungleichheit fokussiert. Dazu werden verschiedene Armutsdefinitionen und Statistiken zur Verteilung von Einkommen und Vermögen auf nationaler und globaler Ebene vorgestellt. Anschließend werden geschichtliche Grundlagen und Theorien zur Entstehung des Sozialstaates westlicher Prägung präsentiert sowie dessen Auswirkungen auf gesundheitliche Ungleichheit diskutiert.
Auf dieser inhaltlichen Basis werden im zweiten Teil der Vorlesung mit Marx und Bourdieu zwei Klassiker der soziologischen Schicht- und Klassentheorie vorgestellt. Im weiteren Verlauf werden dann neuere Theorien sozialer Ungleichheit, insbesondere die Diskussion um das "Prekariat" sowie die Debatte um die Verschränkung verschiedener Formen sozialer Ungleichheit unter dem Begriff Intersektionalität, präsentiert.
Ziel der Vorlesung ist ein besseres Verständis der Ursachen und Auswirkungen sozialer Ungleichheit sowie zu Möglichkeiten ihrer Eindämmung respektive Überwindung im Kontext gesundheitlicher Ungleichheit und darüber hinaus zu erreichen.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-1-M21-2a Theorien der sozialen Ungleichheit
Theories of social inequalities

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 20.11.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 04.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 11.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 18.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 08.01.18 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 15.01.18 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))
11-56-1-M21-2b Social Inequality and the Living Situation of Refugees (in englischer Sprache)
Social problems and life situations

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA2 0130 GRA2 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 15.12.17 14:00 - 20:00 GRA2 0130
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 GRA2 0130
Sunday Omwenyeke ((LB))
11-56-1-M21-2c Gesundheitskommunikation und soziale Lage
Health communication and life situations

Seminar

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 12:00 - 18:00 GRA4 A0110
Fr 08.12.17 12:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 09.12.17 08:00 - 14:00 IW3 0330
So 10.12.17 08:00 - 18:00 IW3 0330

Die sozialepidemiologische Forschung zeigt, dass die soziale Lage einen nicht ganz unwesentlichen Einfluss auf das Krankheits- und Mortalitätsgeschehen innerhalb einer Gesellschaft hat. Innerhalb dieses Seminars soll die Bedeutung eines Aspekts untersucht werden, der bei der Erforschung der Ursachen für diesen Umstand leicht übersehen wird. Die Rede ist hier vom Begriff "Kommunikation". In diesem Seminar soll herausgearbeitet werden, wie wir u.U. durch die Art und Weise, wie wir durch die Sprache unser gemeinsames Zusammenleben verabreden immer auch solche Vereinbarungen treffen, die eine bestimmten Teil der Gemeinschaft sprachlich ausschließen. Doch was sind das für "Ausschließungen", die ganz offensichtlich so mächtig sind, dass sie Krankheit und frühzeitigen Tod herbeireden können. In diesem Seminar werden wir uns neben der Schule und dem Betrieb speziell auch das Gesundheitssystem ansehen und uns dort ganz gezielt die Sprache der sogenannten Health Professionals vornehmen. Wir werden hier gezielt nach der Ausgestaltung der Beziehungs durch Sprache fragen und diese Art der Ausgestaltung nach ihren salutogenen und pathogenen Potentialen hin untersuchen.

Dr. Thomas Hehlmann
11-56-1-M21-2d Soziale Probleme und Lebenslagen
Social problems and life situations

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Das Seminar Soziale Probleme und Lebenslagen beschäftigt sich mit dem Phänomen soziale Ungleichheit in seinen unterschiedlichen Facetten. Dazu werden Texte zu verschiedenen Aspekten und Theorien sozialer Ungleichheit analog zu den Inhalten der Vorlesung gemeinsam gelesen und von Studierenden vorgestellt und diskutiert.
Alle Studierenden sind aufgefordert sich aktiv und regelmäßig am Seminar zu beteiligen.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-1-M21-2e Theorien der sozialen Ungleichheit
Social problems and life situations

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Fr 15.12.17 - Sa 16.12.17 (Fr, Sa) 16:00 - 21:00 GRA2 0080
Fr 12.01.18 - Sa 13.01.18 (Fr, Sa) 16:00 - 21:00 GRA2 0080
Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))

Modul 31: Theorie und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung/Theory and fundamentals of health prevention and promotion (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Dr. Martina Wachtlin

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M31-1 Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention
Basics of Health Promotion and prevention of Disease

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Diese Vorlesung ist eine Einführung in das mittlerweile fast unüberschaubar große Feld der Gesundheitsförderung und Prävention. Sie bietet einen Überblick über die Gesamtentwicklung und stellt die wichtigsten Themenfelder vor, die aktuell diskutiert werden. Gesundheitsförderung und Prävention sind zu einem extrem komplexen Handlungsfeld geworden, was insofern nicht überrascht, da wir es mit Menschen zu tun haben, die nun mal nicht wie triviale Maschinen funktionieren und daher auch nicht vorhersagbar denken und handeln. Wer sich einmal ansehen möchte, wie komplex allein das Thema Adipositas gegenwärtig verhandelt wird, der oder die sollte sich einmal folgenden link ansehen:
http://engineering.columbia.edu/files/engineering/obesitymapclusters.png
Die Vorlesung wird die Definitionen von Gesundheit und Gesundheitsförderung nachzeichnen und einen Überblick über die Krankheitsentwicklung des letzten Jahrhunderts aufzeigen. Sie bietet eine Einführung in das Salutogenesekonzept von Aaron Antonovsky und zeigt auf, welchen Einfluss sein Konzept auf die gedankliche Neu-Orientierung der Gesundheitswissenschaften hatte. Leider wird diese Vorlesung auch von der mangelhaften Qualität berichten müssen, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Gesundheitsförderung zieht und bislang nur in wenigen, ambitionierten Konzepten wirklich auffindbar ist.
Sich gemeinsam mit anderen professionell um die Gesundheit seiner Mitmenschen zu sorgen, bleibt aber wohl das spannendste Projekt der Moderne. Die Vorlesung soll daher auch dazu dienen - trotz aller Defizite, Rückschläge und Anfeindungen - Euch Mut zu machen, mit viel Kreativität und Humor eine Welt zu gestalten, in der alle Menschen gesünder leben, arbeiten und lieben können.

Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2a Gesundheitspädagogik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Beate Heitzhausen
11-56-1-M31-2b Prävention und Gesundheitsförderung in der historischen Entwicklung
Prevention and health promotion in history

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Public Health wird hier vorgestellt als ein Teil des alltäglichen Lebens, als eine Dimension des menschlichen Handelns und als ein gesellschaftliches Geschehen. / Eine der bedeutungsvollen Schwierigkeiten besteht darin, dass Public Health immer mit materiellen und biologischen Gegebenheiten zu tun und diese Gegebenheiten zugleich in einer Bewertung und Sinnhaftigkeit auftreten. / Weder Public noch Health ist eine Sache. Health in diesem Sinne meint immer „Gesundheit fördern“ und Public meint immer „Öffentlichkeit herstellen, Verallgemeinerung ermöglichen“. / Die Auseinandersetzung mit den historischen Grundlagen und Erfahrungen dessen, was heute unter „Public Health“ begriffen wird, gehört nicht nur zum Selbstverständnis einer jungen und kritischen Disziplin, die sich ihren Platz im Terrain vor allem der mächtigen Medizin und Soziolo¬gie, aber auch der Biologie und Psychologie, suchen und behaupten muss. Vielmehr sind darüber hinaus alle wichtigen Entscheidungen über Bedarfe und Formen gesundheitlicher Versorgung heute eingebunden in wirkmächtige Kulturen und Traditionen. / Die historischen Grundlagen und Erfahrungen gehen im Grunde zurück auf die Anfänge der Menschheitsgeschichte und insbesondere auf die Sesshaftigkeit und produktiven Lebensplanung spätestens mit dem Neolithikum. Heute noch grundlegende Auseinandersetzungen mit Natur und Ethik gehen zurück auf die griechische Philosophie und die hippokratische Schule. Praktische Maßnahmen der Pflege und Hygiene finden wir in arabischen Büchern und römischen Thermen. Die Entwicklung der Krankenpflege und der Krankenhäuser basiert auf christlicher Nächstenliebe und religiösem Eifer. Alle diese historischen Wurzeln sollen nicht herab gesetzt oder vergessen werden. Für die Ausbildung in Gesundheitswissenschaften und Public Health heute scheint jedoch eine Konzentration auf die Neuere Geschichte unumgänglich. Diesseitiges Weltbild, wirtschaftliche Denkweise, industrielle Dynamik, Durchdringung und Nutzung der naturwissenschaftlichen Gesetze, Bildung von Nationen und gesellschaftlichen Institutionen – von hier aus liegen die Zusammenhänge mit heutigen Problemlagen und Problemlösungen auf der Hand.
Auszüge aus: GESELLSCHAFT UND GESUNDHEIT. Historische Texte zu Konzeptionen und Entwicklungen der modernen Public Health. Herausgegeben von Dietrich Milles, Antonius Kerkhoff.- Bremerhaven: Wirtschaftsverl., 2010

Prof. Dr. Dietrich Milles
11-56-1-M31-2c Grundlagen des Qualitätsmanagements in Gesundheitsförderung und Prävention

Seminar

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 09:00 - 14:00 GRA2 0140
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140

Blockveranstaltung

Daniela Pingel
11-56-1-M31-2d Gesundheitspsychologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2e Einführung in das Betriebliches Gesundheitsmanagement

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Dr. Thomas Hehlmann
11-56-1-M31-2f Intervention Mapping

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 20.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 27.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Natalie Schüz

zusätzliches Lehrangebot

Im Rahmen der im Folgenden genannten Lehrveranstaltungen können keine CPs erworben werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-30-71-A Empirische Zugänge zum Bewusstsein: Kann man Qualia messen?
Empirical approaches to consciousness: measuring qualia

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 Externer Ort: Cog 2030 (2 SWS)

Nach der Standardauffassung der Philosophie des Geistes gibt es zu Qualia (qualitative mentale Zustände wie Zahnschmerzen, Rotempfindung, Geschmack eines Rotweins ) nur einen privilegierten Zugang aus der inneren Ich-Perspektive. Andererseits gibt es viele Situationen, in denen man auf begründete Vermutungen über Qualia der Mitmenschen angewiesen ist (bei der Zahnärztin, beim Test auf Störungen in der Farbwahrnehmung). Dazu gibt es psychologische und naturwissenschaftliche Methoden, die aber meist nur in Verbindung mit der Introspektion einsetzbar sind. Im Seminar wollen wir uns mit folgenden Fragen beschäftigen: Was genau sind Qualia? Wenn sie so privat sind: Warum können wir dann darüber sprechen? Welche Methoden wurden in der Psychologie und in den Neurowissenschaften entwickelt, um objektive Zugänge zu Qualia zu erhalten?

Prof. Dr. Manfred Fahle
Prof. Dr. Manfred Stöckler
11-V61-GS2-1 General Studies International Health care research (in englischer Sprache)
International Health care research

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 09:00 - 12:00 GRA2 0080
Di 10.10.17 - Fr 13.10.17 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:00 GRA2 0080
Abdullah Al-Maniri
CC-40-WiSe17-18 Arbeit und Arbeitsbeziehungen in Deutschland – Kompetenzen für die Arbeitswelt
Competencies for the professional world
Eine Veranstaltung des Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW)

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 FVG W0060

Das Seminar soll einen Bezug zur zukünftigen arbeitsweltlichen Praxis der Studierenden herstellen und sie in das System der Arbeitsbeziehungen einführen, welches der Arbeitswelt soziale Normen und Regeln gibt. Es soll ihnen helfen, ihre eigene künftige Rolle in den Arbeitsbeziehungen zu reflektieren.

Das Seminar behandelt:
1. Akteure und Institutionen, die an der Regulierung von Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen beteiligt sind (Staat, Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften, Tarifvertragssystem, Betriebsräte und Mitbestimmung);
2. Grundzüge des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts;
3. Zentrale arbeitspolitische Entwicklungstrends (Ökonomisierung, Zunahme von Wissensarbeit, Prekarisierung etc.)


Anmeldungen bis Montag, 16. Oktober 2017 über https://elearning.uni-bremen.de/ (Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachübergreifende Studienangebote / Career Center und unter: Veranstaltungssuche / Suche im Vorlesungsverzeichnis / Fachergänzende Studien / Studium und Beruf / Arbeitsmärkte)

Ausführliche Informationen unter: www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/uebersicht-uni-team.html und www.uni-bremen.de/career-center/veranstaltungsprogramm/uebersicht-uni-team/detailbeschreibungen-uni-team.html

Andre Holtrup

Psychologie, B.Sc.

Module für das 1. Fachsemester (FS) - BPO 2010 und BPO 2017 -

General Studies - Pflichtbereich

Modul 2: Statistik I (6 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Karina De Santis)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-1-M2-01 Quantitative Methoden I (Kurs 1)
Statistical Methods I

Übung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 SH D1020 (4 SWS)
Dr. Lisa Lüdders
11-58-1-M2-02 Quantitative Methoden I (Kurs 2)
Statistical Methods I

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 16:00 GRA2A H 0100 (4 SWS)
Kristin Manche ((LB))
11-58-1-M2-03 Quantitative Methoden I (Kurs 3)
Statistical Methods I

Übung

Einzeltermine:
Do 09.11.17 10:00 - 14:00 AIB 0010
Sa 25.11.17 - So 26.11.17 (So, Sa) 09:00 - 17:00 GW1 B0080
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 17:00 GW1 B0080
Sa 27.01.18 09:00 - 17:00 GW1 B0100
So 28.01.18 09:00 - 17:00 GW1 B0080
Felix Nikolaus Wirth, M. Sc Information Systems & Management ((LB))
11-58-1-M2-04-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Tobias Anton ((T))
11-58-1-M2-05-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Frederike Lemmel ((T))
11-58-1-M2-06-T QM1-, Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Gesa Graf ((T))
11-58-1-M2-07-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Frederike Lemmel ((T))
11-58-1-M2-08-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Tobias Anton ((T))
11-58-1-M2-09-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)
Christoph Biermann ((T))
11-58-1-M2-10-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Christoph Biermann ((T))
11-58-1-M2-11-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Lukas Burk ((T))
11-58-1-M2-12-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)
Lukas Burk ((T))
11-58-1-M2-13-T QM1-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 02.11.17 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100
Imke Vassil ((T))

Pflichtbereich

Modul 3 (2-semestrig): Allgemeine Psychologie (18 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Christina Fehr)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-1-M3-01 Allgemeine Psychologie I: Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Denken, Problemlösen
General Psychology: Perception, Attention, Thinking, Problem Solving

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)
Prof. Dr. Christina Fehr, Dipl.-Psych.
11-58-1-M3-02 Wahrnehmung
Perception

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 14:00 - 21:00 GRA4 A0110
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 20:00 GRA4 A0110
Dr. Andreas Brand ((LB))
11-58-1-M3-03 Wahrnehmung
Perception

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 14:00 - 21:00 GRA2 0080
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 20:00 GRA2 0080
Prof. Dr. Christina Fehr, Dipl.-Psych.
11-58-1-M3-04 Wahrnehmung
Perception

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 14:00 - 21:00 GRA2 0130
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 20:00 GRA2 0130
Evgenij Coromaldi ((LB))
11-58-1-M3-05 Wahrnehmung
Perception

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 14:00 - 21:00 GRA2A H 0100
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 20:00 GRA2A H 0100
Annika Susann Wienke ((LB))
11-58-1-M3-07 Aufmerksamkeit und Denken
Attention and Thinking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 SFG 2010 (2 SWS)
Prof. Dr. Christina Fehr, Dipl.-Psych.
11-58-1-M3-08 Aufmerksamkeit und Denken
Attention and Thinking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Prof. Dr. Christina Fehr, Dipl.-Psych.
11-58-1-M3-09 Aufmerksamkeit und Denken
Attention and Thinking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Evgenij Coromaldi ((LB))
11-58-1-M3-10 Aufmerksamkeit und Denken
Attention and Thinking

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Evgenij Coromaldi ((LB))

Modul 4a: Biologische Psychologie (6 CP) (Modulverantwortl.: Privatdozent Dr. Thorsten Fehr/Dr. Margarethe Korsch)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-1-M4a-01 Grundlagen der Biologischen Psychologie
Biological Psychology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)
Privatdozent Dr. Thorsten Fehr, Dipl.-Psych.
11-58-1-M4a-02 Vertiefungsseminar: Grundlagen der Biologischen Psychologie. Achtung: Beginn 2. Woche !!!
Biological Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 Cog 2030 (2 SWS)
Dr. Margarethe Korsch
11-58-1-M4a-03 Vertiefungsseminar: Grundlagen der Biologischen Psychologie. Achtung: Beginn 2. Woche !!!
Biological Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 Cog 2030 (2 SWS)
Dr. Margarethe Korsch
11-58-1-M4a-04 Vertiefungsseminar: Grundlagen der Biologischen Psychologie. Achtung: Beginn 2. Woche !!!
Biological Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GRA4 A0110
Privatdozent Dr. Thorsten Fehr, Dipl.-Psych.
11-58-1-M4a-05 Vertiefungsseminar: Grundlagen der Biologischen Psychologie. Achtung: Beginn 2. Woche !!!
Biological Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GRA4 A0110
Privatdozent Dr. Thorsten Fehr, Dipl.-Psych.

Modul 7: Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie (15 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Timo Hennig)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-1-M7-01 Entwicklungspsychologie
Developmental Psychology

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Fr 10:00 - 12:00 GW1-HS H0070 (2 SWS)
Prof. Dr. Timo Hennig
11-58-1-M7-02 Pädagogische Psychologie
Educational Psychology

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 3) Fr 10:00 - 12:00 GW1-HS H0070 (2 SWS)
Prof. Dr. Timo Hennig
11-58-1-M7-03 Pädagogische Psychologie
Educational Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GW1 A0160 GW1 A0150
Prof. Dr. Timo Hennig
11-58-1-M7-04 Pädagogische Psychologie
Educational Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GW1 A0160
Prof. Dr. Timo Hennig
11-58-1-M7-05 Pädagogische Psychologie
Educational Psychology

Seminar

Einzeltermine:
Fr 01.12.17 14:00 - 20:00 GW1 B0100
Sa 02.12.17 - So 03.12.17 (So, Sa) 09:00 - 20:00 GRA2 0080
Prof. Dr. Timo Hennig
Katarina Krkovic ((LB))
11-58-1-M7-06 Pädagogische Psychologie
Educational Psychology

Seminar

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
So 10.12.17 10:00 - 16:00 GRA2 0140
Sa 13.01.18 09:00 - 17:00 GRA2 0140
So 14.01.18 10:00 - 16:00 GRA2 0140
Leon Skoba ((LB))
11-58-1-M7-07 Pädagogische Psychologie
Educational Psychology

Seminar

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 14:00 - 20:00 GRA2 0080
Sa 18.11.17 09:00 - 20:00 GRA2 0130
So 19.11.17 09:00 - 20:00 GRA2 0140
Katarina Krkovic ((LB))
11-58-1-M7-08 Pädagogische Psychologie
Educational Psychology

Seminar

Einzeltermine:
Fr 15.12.17 14:00 - 20:00 GW1-HS H1010
Sa 13.01.18 - So 14.01.18 (So, Sa) 09:00 - 20:00 GW1-HS H1010
Sabrina Schluckebier ((LB))

Module für das 3. Fachsemester (FS) - BPO 2010 -

Modul 5 (2-semestrig): Psychologische Methodenlehre (12 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Karina Karolina De Santis)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-3-M5-02 Research Methods II (Kurs 1) - in englischer Sprache - (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:30 - 10:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Prof. Dr. Karina Karolina De Santis
11-58-3-M5-03 Methodenseminar II (Kurs 2)
Research Methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)

Anmeldung für die Methodenkurse über studIP, dort findet die Gruppeneinteilung statt.

Prof. Dr. Karina Karolina De Santis
11-58-3-M5-04 Methodenseminar II (Kurs 3)
Research Methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)

Anmeldung für den Methodenkurs über studIP, dort findet die Gruppeneinteilung statt

M. Sc Imke Clarissa Gerkensmeier
11-58-3-M5-05 Methodenseminar II (Kurs 4)
Research Methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)

Anmeldung für den Methodenkurs über studIP, dort findet die Gruppeneinteilung statt

M. Sc Imke Clarissa Gerkensmeier
11-58-3-M5-06 Umgang mit Statistiken und SPSS - in englischer Sprache -
Statistic and SPSS handling

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung für dieses Kolloquium über den StudIP-Kurs

Prof. Dr. Karina Karolina De Santis
11-58-3-M5-07 Umgang mit Statistiken und SPSS
Statistic and SPSS handling

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA2A 0050/60
Prof. Dr. Karina Karolina De Santis
11-58-3-M5-08 Umgang mit Statistiken und R
Statistic and SPSS handling

Colloquium

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 19:00 GRA2A 0050/60
M. Sc Kilian Gloy ((LB))
11-58-3-M5-09 Umgang mit Statistiken und R
Statistic and SPSS handling

Colloquium
N. N.
11-58-3-M5-10 Statistic and SPSS handling (in englischer Sprache)

Colloquium
N. N.
11-58-3-M5-11 Umgang mit Statistiken und SPSS
Statistic and SPSS handling

Colloquium
N. N.
11-58-3-M5-12 Umgang mit Statistiken und SPSS
Statistic and SPSS handling

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum)
M. Sc Imke Clarissa Gerkensmeier
11-58-3-M5-13 Umgang mit Statistiken und SPSS
Statistic and SPSS handling

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
M. Sc Imke Clarissa Gerkensmeier
Prof. Dr. Karina Karolina De Santis
11-58-3-M5-14 Methoden-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Janna Ruck ((T))
11-58-3-M5-15 Methoden-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)
Niels Doehring ((T))
11-58-3-M5-16 Methoden-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)
Tim-Christoph Engelhardt ((T))
11-58-3-M5-17 Methoden-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)
Ines Busch ((T))
11-58-3-M5-18 Methoden-Tutorium

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 16.11.17 14:00 - 16:00 GRA2A H 0100
Ines Busch ((T))

Modul 8 (2-semestrig): Sozialpsychologie und Arbeits- und Organisationspsychologie (15 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Ulf Over)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-3-M8-01 Grundbegriffe sowie ausgewählte Themenfelder der Sozialpsychologie. Termin für den Auftaktworkshop: 19.10.2017 von 10-14 Uhr, Raum SFG 0140
Basic concepts and selected topics of social psychology

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 10:00 - 14:00 SFG 0140 (2 SWS)

An alle TN der Veranstaltungen dieses Moduls: Bitte melden Sie sich bei studIP bei der Veranstaltung 11-58-3-M8-01 an.

Prof. Dr. Ulf Over
11-58-3-M8-02 Grundbegriffe sowie ausgewählte Themenfelder der Sozialpsychologie. Termin für den Auftaktworkshop: 19.10.2017 von 10-14 Uhr, Raum SFG 0140
Basic concepts and selected topics of social psychology

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 3) Do 10:00 - 14:00 SFG 2020 (2 SWS)

An alle TN der Veranstaltungen dieses Moduls: Bitte melden Sie sich bei studIP bei der Veranstaltung 11-58-3-M8-01 an.

Dr. Iris Stahlke, Dipl.-Psych.
11-58-3-M8-03 Grundbegriffe sowie ausgewählte Themenfelder der Sozialpsychologie. Termin für den Auftaktworkshop: 19.10.2017 von 10-14 Uhr, Raum SFG 0140
Basic concepts and selected topics of social psychology

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 10:00 - 14:00 SFG 2020 (2 SWS)

An alle TN der Veranstaltungen dieses Moduls: Bitte melden Sie sich bei studIP bei der Veranstaltung 11-58-3-M8-01 an.

Dr. Michael Schottmayer
11-58-3-M8-04 Grundbegriffe sowie ausgewählte Themenfelder der Sozialpsychologie. Termin für den Auftaktworkshop: 19.10.2017 von 10-14 Uhr, Raum SFG 0140
Basic concepts and selected topics of social psychology

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 3) Do 10:00 - 14:00 SFG 2030 (2 SWS)

An alle TN der Veranstaltungen dieses Moduls: Bitte melden Sie sich bei studIP bei der Veranstaltung 11-58-3-M8-01 an.

Jürgen Koewitsch ((LB))
11-58-3-M8-05 Grundbegriffe sowie ausgewählte Themenfelder der Sozialpsychologie. Termin für den Auftaktworkshop: 19.10.2017 von 10-14 Uhr, Raum SFG 0140
Basic concepts and selected topics of social psychology

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 10:00 - 14:00 SFG 0140 (2 SWS)

An alle TN der Veranstaltungen dieses Moduls: Bitte melden Sie sich bei studIP bei der Veranstaltung 11-58-3-M8-01 an.

Prof. Dr. Ulf Over

Modul 9 (2-semestrig): Psychologische Diagnostik (15 CP) - BPO 2010 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Franz Petermann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-3-M9-01 Vorlesung Psychologische Diagnostik / Termine s. 11-58-3-M9a-01
Lecture psychological diagnostics and intervention

Vorlesung
Prof. Dr. Franz Petermann
11-58-3-M9-02 Fallseminar Diagnostik (P. Ronniger, Di 12-14, s. 11-58-3-M9a-02)
Theoretical fundamentals and methods

Seminar
M. Sc Pola Ronniger
11-58-3-M9-03 Fallseminar Diagnostik (H. Weber, Di 12-14, s. 11-58-3-M9a-03)
Theoretical fundamentals and methods

Seminar
Dipl.-Psych. Hanna Weber
11-58-3-M9-04 Fallseminar Diagnostik (P. Ronniger, Di 10-12, s. 11-58-3-M9a-04)
Theoretical fundamentals and methods

Seminar
M. Sc Pola Ronniger
11-58-3-M9-05 Fallseminar Diagnostik (H. Weber, Di 10-12, s. 11-58-3-M9a-05)
Theoretical fundamentals and methods

Seminar
Dipl.-Psych. Hanna Weber
11-58-3-M9-06 Anwendung Testdiagnostik (L. Assoudi, Di 10-12, s. 11-58-3-M9a-06)
Applied testing

Seminar
Lisa Assoudi, M. Sc Wirtschaftspsychologie
11-58-3-M9-07 Anwendung Testdiagnostik (L. Assoudi, Di 12-14, s. 11-58-3-M9a-07)
Applied testing

Seminar
Lisa Assoudi, M. Sc Wirtschaftspsychologie
11-58-3-M9-08 Anwendung Testdiagnostik (F. Pauls, Di 8-10, s. 11-58-3-M9a-08)
Applied testing

Seminar
Dr. rer. nat. Franz Pauls, Dipl.-Psych.
11-58-3-M9-09 Anwendung Testdiagnostik (F. Pauls, Di 12-14, s. 11-58-3-M9a-09)
Applied testing

Seminar
Dr. rer. nat. Franz Pauls, Dipl.-Psych.

Modul 9a (2-semestrig): Psychologische Diagnostik (12 CP) - BPO 2017 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Franz Petermann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-3-M9a-01 Vorlesung Psychologische Diagnostik
Lecture psychological diagnostics and intervention

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Prof. Dr. Franz Petermann
11-58-3-M9a-02 Fallseminar Diagnostik
Theoretical fundamentals and methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
M. Sc Pola Ronniger
11-58-3-M9a-03 Fallseminar Diagnostik
Theoretical fundamentals and methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 2030 (2 SWS)
Dipl.-Psych. Hanna Weber
11-58-3-M9a-04 Fallseminar Diagnostik
Theoretical fundamentals and methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA2 0140 GRA2 0180 (2 SWS)
M. Sc Pola Ronniger
11-58-3-M9a-05 Fallseminar Diagnostik
Theoretical fundamentals and methods
FK 10-12

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1632 (2 SWS)
Dipl.-Psych. Hanna Weber
11-58-3-M9a-06 Anwendung Testdiagnostik
Applied testing

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 IW3 0330 (2 SWS)
Lisa Assoudi, M. Sc Wirtschaftspsychologie
11-58-3-M9a-07 Anwendung Testdiagnostik
Applied testing

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 1040 (2 SWS)
Lisa Assoudi, M. Sc Wirtschaftspsychologie
11-58-3-M9a-08 Anwendung Testdiagnostik
Applied testing

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA2 0130
Dr. rer. nat. Franz Pauls, Dipl.-Psych.
11-58-3-M9a-09 Anwendung Testdiagnostik
Applied testing

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Dr. rer. nat. Franz Pauls, Dipl.-Psych.

Modul 10: Experimentalpsychologie (6 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Christina Fehr)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-3-M10-01 Experimentalpsychologie (E1)
Experimental Psychology

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Timur Cetin ((LB))
11-58-3-M10-02 Experimentalpsychologie (E2)
Experimental Psychology

Colloquium

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Annika Susann Wienke ((LB))
11-58-3-M10-03 Experimentalpsychologie (E3)
Experimental Psychology

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Evgenij Coromaldi ((LB))
11-58-3-M10-04 Experimentalpsychologie (E4)
Experimental Psychology

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Evgenij Coromaldi ((LB))
Prof. Dr. Christina Fehr, Dipl.-Psych.
11-58-3-M10-05 Experimentalpsychologie (E5)
Experimental Psychology

Colloquium

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Evgenij Coromaldi ((LB))
11-58-3-M10-06 Experimentalpsychologie (E6) im SoSe 2018
Experimental Psychology

Colloquium
N. N.
11-58-3-M10-07 Experimentalpsychologie (E7) im SoSe 2018
Experimental Psychology

Colloquium
N. N.
11-58-3-M10-08 Experimentalpsychologie (E8): im SoSe 2018
Experimental Psychology

Colloquium
N. N.

Module für das 5. Fachsemester (FS) - BPO 2010 und BPO 2017 (s. Modulüberschriften) -

Wahlpflichtbereich

Modul 12: Klinische Kinderpsychologie (15 CP) - BPO 2010 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Ulrike Petermann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-5-M12-01 Vorlesung Klinische Kinderpsychologie
Lecture clinical child psychology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Prof. Dr. Ulrike Josefine Petermann
11-58-5-M12-02 Interventionsprogramme zu wichtigen psychischen Störungen im Kindesalter
Psychological disorders in childhood and adolescence: Interventions for aggressive behaviour

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 20:00 GRA2 0180
Prof. Dr. Franz Petermann
11-58-5-M12-03 Interventionsprogramme zu wichtigen psychischen Störungen im Kindesalter

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 Externer Ort: GRA2A H0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Sa 20.01.18 09:00 - 20:00 GRA2 0180
Prof. Dr. Franz Petermann
11-58-5-M12-04 Ausgewählte Therapiemethoden: Eltern- und Familienarbeit
Special therapeutic approaches: Family therapy

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GRA2 0140 GRA2 0080

Einzeltermine:
Di 24.10.17 16:00 - 18:00
Prof. Dr. Franz Petermann
11-58-5-M12-05 Präventionsprogramme im Kindes- und Jugendalter
Prevention in childhood and adolescence

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GRA2A 0050/60
Prof. Dr. Ulrike Josefine Petermann
11-58-5-M12-06 Praventionsprogramme im Kindes- und Jugendalter
Prevention in childhood and adolescence

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GRA2A 0050/60
Prof. Dr. Ulrike Josefine Petermann
11-58-5-M12-07 Spezielle Probleme der Klinischen Kinderpsychologie: Störung exekutiver Funktionen
Special approaches in Clinical Child Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GRA2 0140
M. Sc. Klin. Psych. Benedikt Gers
11-58-5-M12-08 Spezielle Probleme der Klinischen Kinderpsychologie: Störung exekutiver Funktionen
Special approaches in Clinical Child Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GRA2 0140 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
M. Sc. Klin. Psych. Benedikt Gers

Modul 15: Rechtspsychologie (15 CP) - BPO 2010 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Dietmar Heubrock)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-5-M15-01 Einführung in die Rechtspsychologie: Psychologie im Strafrecht / Termine s. 11-58-5-M12a-01
Forensic Psychology

Vorlesung
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M15-02 Grundlagen der Rechtspsychologie: Psychologie im Zivilrecht / Termine s. 11-58-5-M12a-02
Basics of Forensic Psychology

Seminar
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M15-03 Grundlagen der Rechtspsychologie: Psychologie im Zivilrecht / Termine s. 11-58-5-M12a-03
Basics of Forensic Psychology

Seminar
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M15-04 Rechtspsychologische Arbeitsfelder: Einführung in die Polizeipsychologie / Termine s. 11-58-5-M12a-04
Working as a Forensic Psychologist

Seminar
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M15-05 Rechtspsychologische Arbeitsfelder: Einführung in die Polizeipsychologie / Termine s. 11-58-5-M12a-05
Working as a Forensic Psychologist

Seminar
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M15-06 Diagnostische Verfahren in der Rechtspsychologie: Familienrechtspsychologie / Termine s. 11-58-5-M12a-06
Assessment Methods in Forensic Psychology

Seminar
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M15-07 Diagnostische Verfahren in der Rechtspsychologie: Familienrechtspsychologie / Termine s. 11-58-5-M12a-07
Assessment Methods in Forensic Psychology

Seminar
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M15-08 Methodische Grundlagen der Rechtspsychologie / Termine s. 11-58-5-M12a-08
Methods of Diagnostics and Intervention in Forensic Psychology

Colloquium
N. N.

Modul 12a: Angewandte Psychologie I, Rechtspsychologie (15 CP) - BPO 2017 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Dietmar Heubrock)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-5-M12a-01 Einführung in die Rechtspsychologie: Psychologie im Strafrecht
Forensic Psychology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 SFG 1020 (2 SWS)
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M12a-02 Grundlagen der Rechtspsychologie: Psychologie im Zivilrecht
Basics of Forensic Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M12a-03 Grundlagen der Rechtspsychologie: Psychologie im Zivilrecht
Basics of Forensic Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 SFG 0140 (2 SWS)
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M12a-04 Rechtspsychologische Arbeitsfelder: Einführung in die Polizeipsychologie
Working as a Forensic Psychologist

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 10:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M12a-05 Rechtspsychologische Arbeitsfelder: Einführung in die Polizeipsychologie
Working as a Forensic Psychologist

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M12a-06 Diagnostische Verfahren in der Rechtspsychologie: Familienrechtspsychologie
Assessment Methods in Forensic Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 SFG 0140 (2 SWS)
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M12a-07 Diagnostische Verfahren in der Rechtspsychologie: Familienrechtspsychologie
Assessment Methods in Forensic Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 SWS)
Prof. Dr. Dietmar Heubrock
11-58-5-M12a-08 Methodische Grundlagen der Rechtspsychologie
Methods of Diagnostics and Intervention in Forensic Psychology

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 14:00 - 20:00 GRA4 A0110
Sa 13.01.18 - So 14.01.18 (So, Sa) 09:00 - 20:00 GRA4 A0110
Helena Scholl ((LB))

Modul 13: Neuropsychologie (15 CP) - BPO 2010 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Dr. Manfred Herrmann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-5-M13-01 Neuropsychologie / Termine s. 11-58-5-M13a-01
Clinical Neuropsychology

Vorlesung

alle TN im Wahlpflichtfach Modul 13 und 13a

Prof. Dr.med. Dr.phil. Manfred Herrmann
11-58-5-M13-02 Ausgewählte neuropsychologische Störungsbilder und Methoden I / Termine s. 11-58-5-M13a-02
Neuropsychology: Selected clinical disorders and methods I

Seminar

TN im Wahlpflichtfach 13 und 13a

Jana Badur (, M.Sc. Neurowissenschaften)
11-58-5-M13-03 Ausgewählte neuropsychologische Störungsbilder und Methoden II / Termine s. 11-58-3-M13a-03
Neuropsychology: Selected clinical disorders and methods II

Seminar

TN im Wahlpflichtfach 13 und 13a

Jana Badur (, M.Sc. Neurowissenschaften)
11-58-5-M13-04 Neurologisch-medizinische Grundlagen neuropsychologischer Störungsbilder I / Termine s. 11-58-5-M13a-04
Clinical neurology for neuropsychologists I

Seminar

TN im Wahlpflichtfach 13 und 13a

Prof. Dr.med. Dr.phil. Manfred Herrmann
11-58-5-M13-05 Neurologisch-medizinische Grundlagen neuropsychologischer Störungsbilder II / Termine s. 11-58-5-M13a-05
Clinical neurology for neuropsychologists II I

Seminar

TN im Wahlpflichtfach 13 und 13a

Prof. Dr.med. Dr.phil. Manfred Herrmann
11-58-5-M13-06 Neuropsychologische Differenzialdiagnostik ausgewählter Erkrankungen des zentralen Nervensystems I / Termine s. 11-58-5-M13a-06
Neuropsychological diagnostics in selected disorders of the central nervous system I

Seminar

TN im Wahlpflichtfach 13 und 13a

Dr. Margarethe Korsch
11-58-5-M13-07 Neuropsychologische Differenzialdiagnostik ausgewählter Erkrankungen des zentralen Nervensystems II / Termine s. 11-58-5-M13a-07
Neuropsychological diagnostics in selected disorders of the central nervous system II

Seminar

TN im Wahlpflichtfach 13 und 13a

Dr. Margarethe Korsch
11-58-5-M13-08 Grundlagen der Neurorehabilitation und klinisch-neuropsychologische Anwendungen und Arbeitsfelder I / Termine s. 11-58-5-M13a-08
Principles of neurorehabilitation and its application to various fields of work in clinical neuropsychology I

Colloquium

TN im Wahlpflichtfach 13 und 13a

Matthias Spranger (Prof. Dr. (Honorarprof.))
11-58-5-M13-09 Grundlagen der Neurorehabilitation und klinisch-neuropsychologische Anwendungen und Arbeitsfelder II / Termine s. 11-58-5-M13a-09
Principles of neurorehabilitation and its application to various fields of work in clinical neuropsychology II

Colloquium

TN im Wahlpflichtfach 13 und 13a

N. N.

Modul 13a: Angewandte Psychologie II, Klinische Neuropsychologie (15 CP) - BPO 2017 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Dr. Manfred Herrmann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-5-M13a-01 Klinische Neuropsychologie
Clinical Neuropsychology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Cog 2030 (2 SWS)

alle TN im Wahlpflichtfach Modul 13a

Prof. Dr.med. Dr.phil. Manfred Herrmann
11-58-5-M13a-02 Ausgewählte neuropsychologische Störungsbilder und Methoden I
Neuropsychology: Selected clinical disorders and methods I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 Cog 1030 (2 SWS)

TN im Wahlpflichtfach 13a

Jana Badur (, M.Sc. Neurowissenschaften)
11-58-5-M13a-03 Ausgewählte neuropsychologische Störungsbilder und Methoden II
Neuropsychology: Selected clinical disorders and methods II

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 Cog 1030 (2 SWS)

TN im Wahlpflichtfach 13a

Jana Badur (, M.Sc. Neurowissenschaften)
11-58-5-M13a-04 Neurologisch-medizinische Grundlagen neuropsychologischer Störungsbilder I
Clinical neurology for neuropsychologists I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 Cog 2030 (2 SWS)

TN im Wahlpflichtfach 13a

Prof. Dr.med. Dr.phil. Manfred Herrmann
11-58-5-M13a-05 Neurologisch-medizinische Grundlagen neuropsychologischer Störungsbilder II
Clinical neurology for neuropsychologists II I

Seminar

TN im Wahlpflichtfach 13a

Prof. Dr.med. Dr.phil. Manfred Herrmann
11-58-5-M13a-06 Neuropsychologische Differenzialdiagnostik ausgewählter Erkrankungen des zentralen Nervensystems I
Neuropsychological diagnostics in selected disorders of the central nervous system I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 Cog 2030 (2 SWS)

TN im Wahlpflichtfach 13a

Dr. Margarethe Korsch
11-58-5-M13a-07 Neuropsychologische Differenzialdiagnostik ausgewählter Erkrankungen des zentralen Nervensystems II
Neuropsychological diagnostics in selected disorders of the central nervous system II

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 Cog 2030 (2 SWS)

TN im Wahlpflichtfach 13a

Dr. Margarethe Korsch
11-58-5-M13a-08 Grundlagen der Neurorehabilitation und klinisch-neuropsychologische Anwendungen und Arbeitsfelder I
Principles of neurorehabilitation and its application to various fields of work in clinical neuropsychology I

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 Cog 2030 (2 SWS)

TN im Wahlpflichtfach 13a

Matthias Spranger (Prof. Dr. (Honorarprof.))
11-58-5-M13a-09 Grundlagen der Neurorehabilitation und klinisch-neuropsychologische Anwendungen und Arbeitsfelder II
Principles of neurorehabilitation and its application to various fields of work in clinical neuropsychology II

Colloquium

TN im Wahlpflichtfach 13a

N. N.

Modul 14: Fortbildung und Beratung (15 CP) - BPO 2010 - (Modulverantwortl. Prof. Dr. Erhard Tietel)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-5-M14-01 Grundlagen, Paradigmen und Ethik der Beratung
Basic information, paradigm and ethic of consultancy

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Do 15:00 - 18:00 GRA4 A0110

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 10:00 - 15:30 SFG 0140
Prof. Dr. Erhard Tietel, www.zap.uni-bremen.de
Dr. Iris Stahlke, Dipl.-Psych.
11-58-5-M14-02 Management und Qualität von Prozessen
Management and quality of processes

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 15:00 - 18:00 GRA4 A0110
Dr. Iris Stahlke, Dipl.-Psych.
11-58-5-M14-03 Bewerbungsprozesse und Auswahlverfahren
Processes of application and selection

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 20:00 GRA4 A0110
Sa 21.10.17 09:00 - 20:00 GRA4 A0110
So 22.10.17 09:00 - 18:00 GRA4 A0110
PD Dr. Ralph Sichler
11-58-5-M14-04 Beratung in spezifischen Feldern
Consultancy in spezific fields

Seminar

Einzeltermine:
Sa 04.11.17 10:00 - 16:00 GRA2A H 0100
Sa 25.11.17 10:00 - 16:00 GRA2A H 0100
Sa 02.12.17 10:00 - 16:00 GRA2A H 0100
Sa 27.01.18 10:00 - 16:00 GRA4 A0110
M. Sc Niccolo von Blanckenburg ((LB))
11-58-5-M14-05 Berufsperspektiven und Personalentwicklung: Beginn 01.11.2017
Job perspectives and staff

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0080 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Dr. Iris Stahlke, Dipl.-Psych.

Modul 14a: Theoretische Psychologie (15 CP) - BPO 2017 - (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-5-M14a-01 Theoretische Psychologie: Einführung in die Wissenschaftstheorie und theoretische Psychologie
Theoretical Psychology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GW1 B0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 05.02.18 14:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann
11-58-5-M14a-02 Klassiker der Psychologie und ihrer Forschungsmethoden
Theoretical Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW1 B0100 (2 SWS)
Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann
11-58-5-M14a-03 Psychologie in Relation
Theoretical Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GW1 B0100 (2 SWS)
Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann
11-58-5-M14a-04 ANIMA-Seminar
Theoretical Psychology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GW1 B0100 (2 SWS)
Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann
11-58-5-M14a-05 WIKI-Programmierung
Theoretical Psychology

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 GW1 A0160 (2 SWS)
Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann
11-58-5-M14a-06 WIKI-Programmierung
Theoretical Psychology

Colloquium

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW1 A0160 (2 SWS)
Prof. Dr. Hans-Christian Waldmann

Modul 16: Methodik, Evaluation und Qualitätssicherung (15 CP) - BPO 2010 - (Modulverantwortl.: NN)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-5-M16-01 Methodik, Evaluation und Qualitätssicherung, Termine s. 11-58-5-14a-01
Research Methods, Evaluation and Quality Management

Vorlesung
N. N.
11-58-5-M16-02 Methodik, Evaluation und Qualitätssicherung, Termine s. 11-58-5-M14a-02 bis 11-58-5-M14a-07
Research Methods, Evaluation and Quality Management

Seminar
N. N.
11-58-5-M16-03 Methodik, Evaluation und Qualitätssicherung, Termine s. 11-58-5-M14a-02 bis 11-58-5-M14a-07
Research Methods, Evaluation and Quality Management

Seminar
N. N.
11-58-5-M16-04 Methodik, Evaluation und Qualitätssicherung, Termine s. 11-58-5-M14a-02 bis 11-58-5-M14a-07
Research Methods, Evaluation and Quality Managment

Seminar
N. N.
11-58-5-M16-05 Methodische Projekte (Präsentation), Termine s. 11-58-5-M14a-02 bis 11-58-5-M14a-07
Research Methods (Project Reports)

Colloquium
N. N.

Ergänzungsmodul: Privatissime et gratis (ohne CP)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-58-0-1 Nicht-invasive Methoden der kognitiven Neurowissenschaften (Teil I/III) - Funktionelle Bildgebung (Beginn 06.11.2017)
Non-invasive Methodological Approaches in Cognitive Neuroscience (Part I/III) - Functional Neuroimaging

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Mo 18:15 - 19:45 Cog 2030 (2 SWS)
Privatdozent Dr. Thorsten Fehr, Dipl.-Psych.

Public Health/Pflegewissenschaft, M.A.

Ergänzende Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-3-08-14 Was ist uns bei Gesundheit wichtig? Erarbeitung und Durchführung eines deliberativen Verfahrens zur Gewichtung der Dimensionen eines Gesundheitsmaßes
What´s Most Important About Health? Deliberation to Assign Weights to Dimensions of a Health-Related Quality of Life Measure

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3190
Do 02.11.17 14:00 - 18:00 SFG 3190
Fr 03.11.17 09:00 - 18:00 SFG 3070
Sa 04.11.17 09:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 08.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 15.12.17 09:00 - 10:00 GRA4 A0110
Fr 15.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3190
Fr 15.12.17 13:00 - 18:00 GRA4 A0110
Mo 29.01.18 09:00 - 17:00 SFG 3190

In diesem interdisziplinären Projektseminar möchten wir Forschung und Lehre im Sinne der Idee des forschenden Lernens kombinieren und gemeinsam mit den Studierenden einen innovativen Ansatz zur Bewertung von Dimensionen eines Gesundheitsmaßes ausprobieren. Dabei erarbeiten sich die Studierenden mithilfe der Lehrenden den Forschungsstand zu deliberativen Verfahren im Gesundheitssektor, zu Verfahren der gesundheitsbezogenen Lebensqualität-Messung und zu Methoden der Multi Criteria Decision Analysis (MCDA). Darauf aufbauend entwickeln die Studierenden selbst ein Verfahren, das durch einen deliberativen Prozess mithilfe einer passenden MCDA-Methode Gewichte zur Bewertung eines Gesundheitsmaßes führen soll. Dieses Verfahren führen die Studierenden anschließend selbst durch und dokumentieren die Ergebnisse, welche im Nachgang reflektiert werden.
Die Veranstaltung besteht aus verschiedenen Blöcken. Zu Beginn ist ein Kick-Off-Meeting geplant, bei dem wir die Projektplanung besprechen, ggfs. auf Terminschwierigkeiten eingehen können und grundlegende Inhalte einführen. Zur weiteren Ausarbeitung der Themen teilen sich die Studierenden in drei bis vier Arbeitsgruppen (AGs) ein, welche je eine Diskussionsgrundlage erarbeiten und Ihren Kommiliton*innen vorstellen. Die Studierenden beschließen dann gemeinsam, welche Verfahren und Instrumente im finalen Verfahren zum Einsatz kommen sollen. Anfang Dezember fügen die Studierenden ihre Ergebnisse zusammen, finalisieren das Verfahren und klären Organisatorisches. Am 15. Dezember wird das Verfahren von den Studierenden durchgeführt und im Januar werden Ergebnisse nachbesprochen, reflektiert und Projektberichte besprochen.

Wolf Henning Rogowski
Fabia Mareike Gansen
Julian Klinger, M. Sc
Marita Frohne

Ergänzende Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-63-1-EV-E4 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 13:00 - 17:00 GRA2 0130

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-V61-GS2-1 General Studies International Health care research (in englischer Sprache)
International Health care research

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 09:00 - 12:00 GRA2 0080
Di 10.10.17 - Fr 13.10.17 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:00 GRA2 0080
Abdullah Al-Maniri

Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management, M.A.

Erstes Semester (ab WiSe 2016/2017)

Einführung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-Einführung Neue Master Einführungsveranstaltung f. d. Masterstudiengänge: MA Public Health - Gesundheitsförderung & Prävention, MA Public Health - Gesundheitsversorgung, ökonomie & -management, MSc Epidemiologie, MSc Community and Family Health Nursing

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100

Einführungsveranstaltung für die Studierenden der Masterstudiengänge
  • MA Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention
  • MA Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management
  • MSc Epidemiologie
  • MSc Community and Family Health Nursing

Einführung in die Studiengänge
  • Überblick Studiengänge
  • Einführung Erstes Semester
  • Studieren im Ausland
  • Angebote des Studienzentrums
  • Vorstellung StugA
  • Organisatorisches

Ansgar Gerhardus

Modul 1: Theorien, Konzepte und Normen von Public Health

Modulverantwortlicher: N.N.

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M1-1 Theorien, Konzepte und ethische Fragen von Gesundheitsförderung und Prävention

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1410 (2 SWS) Vorlesung
Henning Schmidt-Semisch
Dr. Thomas Hehlmann
11-M63-1-M1-2 Ethics in Global Health Politics (in englischer Sprache)

Vorlesung

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 10.12.17 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
Sa 13.01.18 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 14.01.18 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
PD Dr. Peter Schröder-Bäck

Modul 2: Versorgungssystem in Deutschland

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

Pflichtmodul, insgesamt 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M2-1a Einführung mit POL
Gruppe 1 . Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 30.10.17 bis zum 15.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 12:00 GRA2 0180 (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Jennifer Koch
11-M63-1-M2-1b Einführung mit POL
Gruppe 2. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 03.11.2017 bis zum 15.12.2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 16:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Rebecca Runte
11-M63-1-M2-1c Einführung mit POL
Gruppe 3. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 31.10.2017 bis zum 14.12..2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Rebecca Runte
11-M63-1-M2-1d Einführung mit POL
Gruppe 4. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 01.11.2017 bis zum 13.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Dr. rer. nat. Karin Bammann
11-M63-1-M2-1e Einführung mit POL
Gruppe 5. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 30.10.2017 bis zum 11.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung:
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine sechswöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.
Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die gestellten Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.
Um eine transdisziplinäre Bearbeitung der Fälle sicherzustellen, werden die Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge in gleichen Verhältnissen auf Kleingruppen mit einer Größe von ca. 8-10 Personen aufgeteilt. Ein Wechsel zwischen den Veranstaltungen ist grundsätzlich nicht möglich, außer bei der dafür vorgesehenen Veranstaltung während der offiziellen Einführungsveranstaltung.

Studienleistung:
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine gemeinsame Studienleistung erstellt. Es handelt sich um eine Dokumentation, die jeweils am Ende allen anderen Gruppen zugänglich gemacht werden soll. Diese soll zu jedem bearbeiteten Fall ein Handout incl. Literaturliste enthalten.
Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in den studiengangspezifischen Seminaren zur Themenfindung abgeleistet wird.

Imke Stalling ((LB))
11-M63-1-M2-1f Einführung mit POL
Gruppe 6. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 30.10.2017 bis zum 11.12..2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Susanne Stiefler ((LB))
11-M63-1-M2-1g Einführung mit POL
Gruppe 7. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 01.11.2017 bis zum 13.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 12:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Susanne Stiefler ((LB))
11-M63-1-M2-2 Versorgungssystem in Deutschland

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1) (2 SWS) Vorlesung
Dr. Rolf Müller

Modul 3: Epidemiologischie und statistische Anwendungen

Modulverantwortlicher: Dr. Klaus Giersiepen

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-1-M3-1 Epidemiologie und statistische Anwendungen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 SFG 2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mo 18.12.17 08:00 - 12:00 GRA2A H 0100
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2a Statistik 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Franziska Heinze
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2b Statistik 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dominik Domhoff ((LB))
11-M66-1-M3-2c Epidemiologie 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Franziska Heinze
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2d Epidemiologie 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Dominik Domhoff ((LB))

Modul 6: Forschungsprojekt Grundlagen

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus

Pflichtmodul, insgesamt 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M6-1 Forschungsprojekt Grundlagen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Ansgar Gerhardus
Heinz Rothgang

Drittes Semester (ab WiSe 2016/2017)

6B-V Forschungsprojekt

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus

Pflichtmodul
insgesamt 15 CP (bis SoSe 2016), insgesamt 12 CP (ab WiSe 2016/2017)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-3-M6B-V-1 Forschungsprojekt

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 16:00 GRA2 0130 (4 SWS) Seminar
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA2 0130 (2 SWS) Seminar
Ansgar Gerhardus
Heinz Rothgang
Wolf Henning Rogowski

7-V Gesundheitsökonomie

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-3-M7-V-1 Gesundheitsökonomie 1: Methoden der Gesundheitsökonomie

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 Achterstr. 30 1.550 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 - Sa 18.11.17 (Fr, Sa) 09:30 - 17:00 Achterstr. 30 1.550
Do 23.11.17 08:00 - 15:00 Achterstr. 30 1.550
Wolf Henning Rogowski
Stefan Lhachimi
11-M63-3-M7-V-2 Gesundheitsökonomie 2: Finanzierung und Vergütung von Gesundheitsleistungen

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 Achterstr. 30 1.550 FVG O0150 (Seminarraum) (2 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Do 23.11.17 08:00 - 15:00 Achterstr. 30 1.550
Heinz Rothgang
Dominik Domhoff

8-V General Studies

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus

Wahlpflicht, insgesamt 9 CP (Berechnung folgt der gewählten Veranstaltung)

Bitte beachten Sie auch die Informationen und Angebote auf der Seite General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11 im Lehrveranstaltungsverzeichnis.

Die Studierenden wählen Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme "Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management", "Epidemiologie" oder "Community and Family Health Nursing". Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche.
Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungen können anerkannt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-3-M8-V-1 General Studies: Wissenschaft für Politik und Praxis

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2 0080 Seminar

Ziel von Forschung in Public Health ist es, zu besserer Gesundheit beizutragen. Aus Sicht der Forschung ist das Interesse an ihren Erkenntnissen aber meist enttäuschend gering. Umgekehrt klagen potenzielle Nutzer aus Politik und Praxis, dass sie mit den Forschungsergebnissen nichts anfangen können, da sie die falschen Fragen untersuchten, die Ergebnisse nicht auf die Situation passten, sie zu spät kommen oder unverständlich geschrieben sind.

In der Veranstaltung wollen wir zunächst in die unterschiedlichen Welten von Wissenschaft einerseits und Politik und Praxis andererseits eintauchen. Welche Motive, Mechanismen, Kulturen, Erwartungen und Bedarfe gibt es auf den verschiedenen Seiten? Welche Prozesse und welche Formate können einen besseren Austausch unterstützen? Darauf aufbauend sollen eigene oder externe Forschungsergebnisse in selbstgewählten Formaten für potenzielle Nutzer aufgearbeitet und kommuniziert werden. Die Produkte entsprechen dem Leistungsnachweis.

Das Seminar richtet sich an Studierende aus den Masterstudiengängen Public Health, Epidemiologie und Community and Family Health Nursing. Neben dem regelmäßigen Termin (Dienstags 10-12 Uhr) werden 1-2 weitere Termine mit externen Referent(inn)en dazukommen. Für die erfolgreiche Teilnahme an dem Seminar gibt es einen unbenoteten Leistungsnachweis über 5 CP.

Ansgar Gerhardus
11-M63-3-M8-V-2 General Studies: Bedarfsgerechtigkeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS) Seminar

Viele Faktoren haben einen Einfluss auf den Bedarf an medizinischer und pflegerischer Leistungen und auf die Möglichkeiten, den Bedarf zu decken. Dazu gehören:
  • die demografische Entwicklung der Patienten als auch der Erwerbsbevölkerung,
  • der medizinischer und pflegerischer Fortschritt als auch
  • Neugestaltungen der Versorgungsstrukturen.
Bei möglichst geringen Steigerungsraten im Aufwand soll die Versorgungsqualität möglichst steigen. Im Seminar wird den Fragen nachgegangen, inwieweit die Strukturierung oder die Umstrukturierung erfolgreich ist. Hinsichtlich der Bedarfsplanung wird auf Methoden der Bedarfsprojektion eingegangen. Diskutiert werden in diesem Zusammenhang auch Arbeitsbelastungen und Fluktuation in Gesundheitsberufen. Es wird dabei auf verschiedene Studien eingegangen, die im Zentrum für Sozialpolitik (jetzt SOCIUM) durchgeführt wurden.
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die bereits Grundlagen aus den Veranstaltungen zum Gesundheitssystem haben.

Leistungsnachweis:
Hausarbeit, die folgende Inhalte umfasst:
1. Jeweils eine halbe bis ganze Seite Protokollierung der einzelnen Sitzungen und
2. eine über alle Sitzungen zusammenfassende Betrachtung eines eigenständig gewählten Schwerpunkts auf weiteren zwei Seiten.

Dr. Rolf Müller
11-M63-3-M8-V-3 General Studies: Philosophie und Ökonomik in der Gesundheitswirtschaft
General Studies

Seminar
ECTS: 4,5

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (3 SWS)

Die „Ökonomisierung“ des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig „mehr“ Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomischen Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z.B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es ausreichend Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Da diese Veranstaltung 3 Semesterwochenstunden (und daher 4,5 ECTS) beinhaltet, wird am ersten Termin gemeinsam mit den Studierenden ein Blocktermin geplant, an dem die Inhalte durch Diskussion und Fallstudien vertieft werden können. Die Gestaltung des Blocktermins wird vom Interesse der Studierenden abhängen, ob wir eher theoretische philosophische Grundlagen auf Basis geeigneter Literatur vertiefen und diskutieren oder eher Fallbeispiele aus der Praxis im Lichte der vorgestellten ökonomischen und ethischen Ansätze diskutieren.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Wolf Henning Rogowski
11-M63-3-M8-V-4 Qualitative Methoden in den Gesundheits- und Pflegewissenschaften

Seminar
ECTS: 5

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 Achterstr. 30 1.550 Achterstr. 30 0.490 (2 SWS)

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung erlernt und an einem ausgewählten Praxisprojekt angewendet. Dabei werden unterschiedliche qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethoden vermittelt als auch in die Praxis umgesetzt. Qualitative Forschung ist eine Wissenschaft, aber auch eine Kunst, bei der gilt: Learning by doing! Deswegen wird ein großer Teil dieses Seminars daraus bestehen, dass Sie in dem Forschungsprojekt richtig „anpacken“ müssen, indem Sie die erlernte Methoden beobachten, üben und anwenden. Außerdem werden verschiedene Auswertungsmethoden erlernt und Qualitätskriterien, bewährte Praktiken, ethische Überlegungen, Mixed Methods und partizipative Ansätze in qualitativer Forschung diskutiert.
Die Studierende führen eigene Projekten durch und spezialisieren sich dabei auf eine Erhebungsmethode: Entweder qualitative Interviews, Fokusgruppen oder teilnehmende Beobachtungen. Während der Durchführung dieses Forschungsprojektes werden alle Phasen der Planung, Durchführung der Datensammlung, und Auswertung eines qualitativen Forschungsprojektes durchlaufen, z.B.: die Erarbeitung einer qualitativen Fragestellung, die Verknüpfung von qualitativen Methoden mit der Literatur, Teilnehmerrekrutierung in qualitativer Forschung, ggf. Erstellung eines Leitinterviewfadens, Durchführung der Feldphase, Transkribieren, Auswerten der Daten mit Atlas.Ti oder MAXQDA, Interpretation der qualitativen Daten und ggf. am Ende Bildung eines konzeptionellen Rahmenmodells basierend auf der „Grounded Theory“.

Empfohlene Literatur:
Seminar 1:
• Creswell, J.W., C.N. Poth (2017), Qualitative Inquiry and Research Design: Choosing Among Five Approaches, SAGE Publications, London, United Kingdom.
• Liamputtong, P., Ezzy, D. (2005) Qualitative Research Methods, 2nd Edition, Oxford University Press.

Seminar 2:
• Hammersley, M., & Atkinson, P. (2007). Ethnography: Principles in practice (3 ed.). London: Routledge.
• Schütz, A. (1962). Collected Papers I: The Problem of Social Reality. The Hague: Martinus Nijhoff.
• Taleb, Nassim Nicholas (2007), The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable, Random House.

Seminar 3:
• Creswell, J.W. (2012), Educational research: planning, conducting, and evaluating quantitative and qualitative research - 4th edition, Pearson Education, Inc., Boston. Available at: http://basu.nahad.ir/uploads/creswell.pdf (last accessed on: 7th of May 2017).
• Denzin, N. K., Lincoln, Y.S. (2000), Handbook of Qualitative Research, 2nd edition, SAGE Publication, London.
• Kuhn, Thomas (1996). The structure of scientific revolution. University of Chicago Press. First published in 1962.
Seminar 4:
• Badewi, A. (2017), The research paradigm – methodology, epistemology and ontology – explained in simple language, Salma Patel, http://salmapatel.co.uk/academia/the-research-paradigm-methodology-epistemology-and-ontology-explained-in-simple-language (last accessed 13.05.2017).
• Crang, M. and Cook, I. (1995) 'Doing ethnographies.', Norwich: Geobooks.
• Spradley, J.P. (1980), Participant observation. Orlando, FL: Harcourt Brace Jovanovich College Publishers.

Seminar 5:
• Shiripinda, I. (2012). Sex, HIV and Aids: Practices and ideas of Zimbabwean women on sexuality and prevention of infection. Radboud Universiteit Nijmegen, 278 pp, dissertation, 28 February 2012.
• Rubin, H. J., & Rubin, I. (2005), Qualitative interviewing: the art of hearing data (2nd ed.), Thousand Oaks: Sage.
• Valentine, G. (2005), ‘Tell me about...: using interviews as a research methodology’ in Flowerdew, R. & Martin D. (eds), Methods in Human Geography, Essex, Pearson Education Limited, 110-127.

Seminar 6:
• Holstein, J. A., & Gubrium, J. F. (2003), Active interviewing. In J. F. Gubrium & J. A. Holstein (Eds.), Postmodern Interviewing, p. 287, London: Sage.

Seminar 7:
• Bloor, M. et al. (2001) Focus Groups in Social Research London: Sage (E-book).
• Powell, R.A., Single, H.M., Lloyd, K.R. (1996), Focus Groups in Mental Health Research: Enhancing the Validity of User and Provider Questionnaires, International Journal of Social Psychiatry, 42 (3), p.: 193-206.

Seminar 8:
• Creswell, J.W., Poth, C.N. (2017), Qualitative Inquiry and Research Design: Choosing Among Five Approaches, SAGE Publications, London, United Kingdom.

Seminar 9:
• Charmaz, K. (2002), Qualitative Interviewing and Grounded Theory Analysis, in J.F. Gubrium & J.A. Holstein (Eds.), Handbook of Interview Research: Context & Methods, Sage Publications, Thousand Oaks, CA.
• Corbin, J. & Straus, A. (1990), Grounded Theory Research, Qualitative Sociology, 13 (1), pp. 3-21.
• Denzin, N.K. (1997), Interpretive Ethnography: Ethnographic Practices for the 21st Century, Sage Publications, Thousand Oaks, CA.
• Glaser, B. & Strauss, A. (1968), The Discovery of Grounded Theory, Aldine, Chicago, IL.
• Stemler, Steve (2001). "An Overview of Content Analysis". Practical Assessment, Research & Evaluation. 7 (17). Retrieved 12 June 2013.


Seminar 10:
• Blaxter, M. (1996), Criteria for the Evaluation of Qualitative Research Papers, Medical Sociology News, 22 (1), supplementary.
• Crang, M. (2005), Analysing qualitative materials, In: R. Flowerdew & D.M. Martin (Eds.), Methods in Human Geography: A Guide for Students Doing a Research Project, 2nd Edition, Pearson Education Limited, Edinburgh, United Kingdom.
• Hennink, M., Hutter, I., Bailey, A. (2011), Qualitative Research Methods, Sage Publications Ltd, London.

Dyon Hoekstra
11-M64-3-WP-G-1 Kommunikation in Gesundheitsförderung und Prävention

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Dr. Thomas Hehlmann
11-M64-3-WP-G-2 Kommunikative Kompetenzen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar
Dr. Thomas Hehlmann

Viertes Semester (ab WiSe 2016/2017)

9-V Begleitseminar zur Masterarbeit

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Ansgar Gerhardus, Prof. Dr. Heinz Rothgang, Prof. Dr. Wolf Rogowski

Pflichtmodul, insgesamt 3 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-M9-3 Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 Externer Ort: UNICOM 7.4680 (2 SWS)
Heinz Rothgang
11-M63-4-M9-V-1 Begleitseminar zur Masterarbeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS) Seminar
Heinz Rothgang

Ergänzende Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-350-M9-2 Kolloquium Gesundheitspolitik und Gesundheitsökonomie
Colloquium Health Care Politicy and Health Care Economics

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Heinz Rothgang
09-M39-3-08-14 Was ist uns bei Gesundheit wichtig? Erarbeitung und Durchführung eines deliberativen Verfahrens zur Gewichtung der Dimensionen eines Gesundheitsmaßes
What´s Most Important About Health? Deliberation to Assign Weights to Dimensions of a Health-Related Quality of Life Measure

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3190
Do 02.11.17 14:00 - 18:00 SFG 3190
Fr 03.11.17 09:00 - 18:00 SFG 3070
Sa 04.11.17 09:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 08.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 15.12.17 09:00 - 10:00 GRA4 A0110
Fr 15.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3190
Fr 15.12.17 13:00 - 18:00 GRA4 A0110
Mo 29.01.18 09:00 - 17:00 SFG 3190

In diesem interdisziplinären Projektseminar möchten wir Forschung und Lehre im Sinne der Idee des forschenden Lernens kombinieren und gemeinsam mit den Studierenden einen innovativen Ansatz zur Bewertung von Dimensionen eines Gesundheitsmaßes ausprobieren. Dabei erarbeiten sich die Studierenden mithilfe der Lehrenden den Forschungsstand zu deliberativen Verfahren im Gesundheitssektor, zu Verfahren der gesundheitsbezogenen Lebensqualität-Messung und zu Methoden der Multi Criteria Decision Analysis (MCDA). Darauf aufbauend entwickeln die Studierenden selbst ein Verfahren, das durch einen deliberativen Prozess mithilfe einer passenden MCDA-Methode Gewichte zur Bewertung eines Gesundheitsmaßes führen soll. Dieses Verfahren führen die Studierenden anschließend selbst durch und dokumentieren die Ergebnisse, welche im Nachgang reflektiert werden.
Die Veranstaltung besteht aus verschiedenen Blöcken. Zu Beginn ist ein Kick-Off-Meeting geplant, bei dem wir die Projektplanung besprechen, ggfs. auf Terminschwierigkeiten eingehen können und grundlegende Inhalte einführen. Zur weiteren Ausarbeitung der Themen teilen sich die Studierenden in drei bis vier Arbeitsgruppen (AGs) ein, welche je eine Diskussionsgrundlage erarbeiten und Ihren Kommiliton*innen vorstellen. Die Studierenden beschließen dann gemeinsam, welche Verfahren und Instrumente im finalen Verfahren zum Einsatz kommen sollen. Anfang Dezember fügen die Studierenden ihre Ergebnisse zusammen, finalisieren das Verfahren und klären Organisatorisches. Am 15. Dezember wird das Verfahren von den Studierenden durchgeführt und im Januar werden Ergebnisse nachbesprochen, reflektiert und Projektberichte besprochen.

Wolf Henning Rogowski
Fabia Mareike Gansen
Julian Klinger, M. Sc
Marita Frohne
11-63-1-EV-E1 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E2 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E3 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 15.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E4 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 13:00 - 17:00 GRA2 0130

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-V61-GS2-1 General Studies International Health care research (in englischer Sprache)
International Health care research

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 09:00 - 12:00 GRA2 0080
Di 10.10.17 - Fr 13.10.17 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:00 GRA2 0080
Abdullah Al-Maniri

Public Health / Gesundheitswissenschaft, B.A.

1. Semester - Für alle Module des 1. Semesters gilt: Anmeldezeitraum: 09.10.2017-13.10.2017, Auslosung am 13:10.2017, 13:00 Uhr

Modul 11: Modelle und Theorien von Gesundheit und Krankheit (verantw. Prof.Dr.Ansgar Gerhardus)

6 CP: Voll- u. Profilfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M11-1 Theorien und Modelle von Gesundheit, Krankheit und Public Health
Theories and models of health, disease and Public Health

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)
Ansgar Gerhardus
11-56-1-M11-2a Die Public-Health-Perspektive am Beispiel seltener Erkrankungen
Public Health perspectives: the example of rare diseases

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA4 A0110 (2 SWS)
Imke Schilling
11-56-1-M11-2b Die Public-Health-Perspektive am Beispiel von Schwangerschaft
Public health perspectives: the example of pregnancy

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Dr. Kati Mozygemba
11-56-1-M11-2c Die Public-Health-Perspektive am Beispiel der gesundheitlichen Versorgung von Geflüchteten
Public Health Perspectives: The example of health care for asylum seekers

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Jennifer Koch
11-56-1-M11-2d Public Health Perspectives: the example of obesity (in englischer Sprache)
Public Health perspectives: the example of obesity

Seminar

Einzeltermine:
Sa 21.10.17 10:00 - 18:00 GRA2 0140
Sa 27.01.18 10:00 - 18:00 GRA2 0140
So 28.01.18 11:00 - 18:00 GRA2 0140

The seminar deals with medical, psychological, sociological and historical aspects of the problematization of corpulence. Based on the content of the seminar as well as the corresponding lecture, students will develop and present an overview of the multidisciplinarian perspectives on obesity.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-1-M11-2e Die Public-Health-Perspektive am Beispiel der gesundheitlichen Versorgung von Pflegeheimbewohnern
Public Health Perspectives: The example of health care for nursing home residents

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GRA2 0130
Alexandra Pulst ((LB))

Modul 21: Sozialstruktur, Soziale Probleme und Lebenslagen (verantw. Friedrich Schorb)

6 CP: Voll- u. Profilfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M21-1 Sozialstruktur
Social Structure

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Die Vorlesung Sozialstruktur beschäftigt sich mit dem Phänomen soziale Ungleichheit in seinen unterschiedlichen Facetten. Ungleichheit im Sinne von Diversität wird dabei grundsätzlich als Bereicherung angesehen. Als ungerecht empfunden wird soziale Ungleichheit vor allem dann, wenn sie Ausdruck ungleicher Zugänge zu gesellschaftlichen Ressourcen wie Bildung, Einkommen, Vermögen und (Bürger-)rechten darstellt.
Zunächst werden in der Vorlesung unterschiedliche Formen sozialer Ungleichheit gemeinsam erarbeitet. Anschließend wird auf materielle Ungleichheit fokussiert. Dazu werden verschiedene Armutsdefinitionen und Statistiken zur Verteilung von Einkommen und Vermögen auf nationaler und globaler Ebene vorgestellt. Anschließend werden geschichtliche Grundlagen und Theorien zur Entstehung des Sozialstaates westlicher Prägung präsentiert sowie dessen Auswirkungen auf gesundheitliche Ungleichheit diskutiert.
Auf dieser inhaltlichen Basis werden im zweiten Teil der Vorlesung mit Marx und Bourdieu zwei Klassiker der soziologischen Schicht- und Klassentheorie vorgestellt. Im weiteren Verlauf werden dann neuere Theorien sozialer Ungleichheit, insbesondere die Diskussion um das "Prekariat" sowie die Debatte um die Verschränkung verschiedener Formen sozialer Ungleichheit unter dem Begriff Intersektionalität, präsentiert.
Ziel der Vorlesung ist ein besseres Verständis der Ursachen und Auswirkungen sozialer Ungleichheit sowie zu Möglichkeiten ihrer Eindämmung respektive Überwindung im Kontext gesundheitlicher Ungleichheit und darüber hinaus zu erreichen.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-1-M21-2a Theorien der sozialen Ungleichheit
Theories of social inequalities

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 20.11.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 04.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 11.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 18.12.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 08.01.18 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 15.01.18 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))
11-56-1-M21-2b Social Inequality and the Living Situation of Refugees (in englischer Sprache)
Social problems and life situations

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GRA2 0130 GRA2 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 15.12.17 14:00 - 20:00 GRA2 0130
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 GRA2 0130
Sunday Omwenyeke ((LB))
11-56-1-M21-2c Gesundheitskommunikation und soziale Lage
Health communication and life situations

Seminar

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 12:00 - 18:00 GRA4 A0110
Fr 08.12.17 12:00 - 18:00 SFG 0140
Sa 09.12.17 08:00 - 14:00 IW3 0330
So 10.12.17 08:00 - 18:00 IW3 0330

Die sozialepidemiologische Forschung zeigt, dass die soziale Lage einen nicht ganz unwesentlichen Einfluss auf das Krankheits- und Mortalitätsgeschehen innerhalb einer Gesellschaft hat. Innerhalb dieses Seminars soll die Bedeutung eines Aspekts untersucht werden, der bei der Erforschung der Ursachen für diesen Umstand leicht übersehen wird. Die Rede ist hier vom Begriff "Kommunikation". In diesem Seminar soll herausgearbeitet werden, wie wir u.U. durch die Art und Weise, wie wir durch die Sprache unser gemeinsames Zusammenleben verabreden immer auch solche Vereinbarungen treffen, die eine bestimmten Teil der Gemeinschaft sprachlich ausschließen. Doch was sind das für "Ausschließungen", die ganz offensichtlich so mächtig sind, dass sie Krankheit und frühzeitigen Tod herbeireden können. In diesem Seminar werden wir uns neben der Schule und dem Betrieb speziell auch das Gesundheitssystem ansehen und uns dort ganz gezielt die Sprache der sogenannten Health Professionals vornehmen. Wir werden hier gezielt nach der Ausgestaltung der Beziehungs durch Sprache fragen und diese Art der Ausgestaltung nach ihren salutogenen und pathogenen Potentialen hin untersuchen.

Dr. Thomas Hehlmann
11-56-1-M21-2d Soziale Probleme und Lebenslagen
Social problems and life situations

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Das Seminar Soziale Probleme und Lebenslagen beschäftigt sich mit dem Phänomen soziale Ungleichheit in seinen unterschiedlichen Facetten. Dazu werden Texte zu verschiedenen Aspekten und Theorien sozialer Ungleichheit analog zu den Inhalten der Vorlesung gemeinsam gelesen und von Studierenden vorgestellt und diskutiert.
Alle Studierenden sind aufgefordert sich aktiv und regelmäßig am Seminar zu beteiligen.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-1-M21-2e Theorien der sozialen Ungleichheit
Social problems and life situations

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Fr 15.12.17 - Sa 16.12.17 (Fr, Sa) 16:00 - 21:00 GRA2 0080
Fr 12.01.18 - Sa 13.01.18 (Fr, Sa) 16:00 - 21:00 GRA2 0080
Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien ((LB))

Modul 31: Theorie und Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung (verantw. Dr. Martina Wachtlin)

6 CP: Voll- u. Profilfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M31-1 Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention
Basics of Health Promotion and prevention of Disease

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 HS 1010 (Kleiner Hörsaal) (2 SWS)

Diese Vorlesung ist eine Einführung in das mittlerweile fast unüberschaubar große Feld der Gesundheitsförderung und Prävention. Sie bietet einen Überblick über die Gesamtentwicklung und stellt die wichtigsten Themenfelder vor, die aktuell diskutiert werden. Gesundheitsförderung und Prävention sind zu einem extrem komplexen Handlungsfeld geworden, was insofern nicht überrascht, da wir es mit Menschen zu tun haben, die nun mal nicht wie triviale Maschinen funktionieren und daher auch nicht vorhersagbar denken und handeln. Wer sich einmal ansehen möchte, wie komplex allein das Thema Adipositas gegenwärtig verhandelt wird, der oder die sollte sich einmal folgenden link ansehen:
http://engineering.columbia.edu/files/engineering/obesitymapclusters.png
Die Vorlesung wird die Definitionen von Gesundheit und Gesundheitsförderung nachzeichnen und einen Überblick über die Krankheitsentwicklung des letzten Jahrhunderts aufzeigen. Sie bietet eine Einführung in das Salutogenesekonzept von Aaron Antonovsky und zeigt auf, welchen Einfluss sein Konzept auf die gedankliche Neu-Orientierung der Gesundheitswissenschaften hatte. Leider wird diese Vorlesung auch von der mangelhaften Qualität berichten müssen, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Gesundheitsförderung zieht und bislang nur in wenigen, ambitionierten Konzepten wirklich auffindbar ist.
Sich gemeinsam mit anderen professionell um die Gesundheit seiner Mitmenschen zu sorgen, bleibt aber wohl das spannendste Projekt der Moderne. Die Vorlesung soll daher auch dazu dienen - trotz aller Defizite, Rückschläge und Anfeindungen - Euch Mut zu machen, mit viel Kreativität und Humor eine Welt zu gestalten, in der alle Menschen gesünder leben, arbeiten und lieben können.

Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2a Gesundheitspädagogik

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GRA2 0140
Beate Heitzhausen
11-56-1-M31-2b Prävention und Gesundheitsförderung in der historischen Entwicklung
Prevention and health promotion in history

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Public Health wird hier vorgestellt als ein Teil des alltäglichen Lebens, als eine Dimension des menschlichen Handelns und als ein gesellschaftliches Geschehen. / Eine der bedeutungsvollen Schwierigkeiten besteht darin, dass Public Health immer mit materiellen und biologischen Gegebenheiten zu tun und diese Gegebenheiten zugleich in einer Bewertung und Sinnhaftigkeit auftreten. / Weder Public noch Health ist eine Sache. Health in diesem Sinne meint immer „Gesundheit fördern“ und Public meint immer „Öffentlichkeit herstellen, Verallgemeinerung ermöglichen“. / Die Auseinandersetzung mit den historischen Grundlagen und Erfahrungen dessen, was heute unter „Public Health“ begriffen wird, gehört nicht nur zum Selbstverständnis einer jungen und kritischen Disziplin, die sich ihren Platz im Terrain vor allem der mächtigen Medizin und Soziolo¬gie, aber auch der Biologie und Psychologie, suchen und behaupten muss. Vielmehr sind darüber hinaus alle wichtigen Entscheidungen über Bedarfe und Formen gesundheitlicher Versorgung heute eingebunden in wirkmächtige Kulturen und Traditionen. / Die historischen Grundlagen und Erfahrungen gehen im Grunde zurück auf die Anfänge der Menschheitsgeschichte und insbesondere auf die Sesshaftigkeit und produktiven Lebensplanung spätestens mit dem Neolithikum. Heute noch grundlegende Auseinandersetzungen mit Natur und Ethik gehen zurück auf die griechische Philosophie und die hippokratische Schule. Praktische Maßnahmen der Pflege und Hygiene finden wir in arabischen Büchern und römischen Thermen. Die Entwicklung der Krankenpflege und der Krankenhäuser basiert auf christlicher Nächstenliebe und religiösem Eifer. Alle diese historischen Wurzeln sollen nicht herab gesetzt oder vergessen werden. Für die Ausbildung in Gesundheitswissenschaften und Public Health heute scheint jedoch eine Konzentration auf die Neuere Geschichte unumgänglich. Diesseitiges Weltbild, wirtschaftliche Denkweise, industrielle Dynamik, Durchdringung und Nutzung der naturwissenschaftlichen Gesetze, Bildung von Nationen und gesellschaftlichen Institutionen – von hier aus liegen die Zusammenhänge mit heutigen Problemlagen und Problemlösungen auf der Hand.
Auszüge aus: GESELLSCHAFT UND GESUNDHEIT. Historische Texte zu Konzeptionen und Entwicklungen der modernen Public Health. Herausgegeben von Dietrich Milles, Antonius Kerkhoff.- Bremerhaven: Wirtschaftsverl., 2010

Prof. Dr. Dietrich Milles
11-56-1-M31-2c Grundlagen des Qualitätsmanagements in Gesundheitsförderung und Prävention

Seminar

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 09:00 - 14:00 GRA2 0140
Sa 16.12.17 - So 17.12.17 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140
Sa 20.01.18 - So 21.01.18 (So, Sa) 09:00 - 16:00 GRA2 0140

Blockveranstaltung

Daniela Pingel
11-56-1-M31-2d Gesundheitspsychologie

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Benjamin Schüz
11-56-1-M31-2e Einführung in das Betriebliches Gesundheitsmanagement

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Dr. Thomas Hehlmann
11-56-1-M31-2f Intervention Mapping

Seminar

Einzeltermine:
Sa 13.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 20.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Sa 27.01.18 09:00 - 17:00 GRA2A 0050/60
Natalie Schüz

Modul 61: Wissenschaftliches Arbeiten (verantw. Dr. Katja Thane)

6 CP: Voll- u. Profilfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M61-1a Wissenschaftliches Arbeiten
Scientific working methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 20:00 GRA2 0130

Seminar und Tutorium

Allgemeines
In diesem Seminar geht es um die drei Grundfertigkeiten wissenschaftlichen Arbeitens: Le-sen, Schreiben und Reden, die jeder Wissenschaftler und jede Wissenschaftlerin beherrschen und die sich jeder Student und jede Studentin in den ersten Semestern aneignen muss. Zum einen sind diese Fertigkeiten unbedingt notwendig, um sich mit anderen WissenschaftlerInnen austauschen zu können, zum anderen benötigt man sie, um die im Studium ab dem ersten Se-mester anfallenden Prüfungen mit Erfolg zu bestehen. Im Einzelnen sind diese Fertigkeiten aus folgenden Überlegungen heraus wichtig:

Ablauf des Seminars
Das Lehrziel des Seminars ist es, Sie mit der Art und Weise sowie den Techniken des wissen-schaftlichen Arbeitens vertraut zu machen. Dies geschieht u.E. am besten dadurch, dass Sie selber exemplarisch aktiv werden, wodurch das Seminar einen Werkstattcharakter erhält. Konkret bedeutet das Folgendes: Sie werden im Laufe des Seminars eine wissenschaftliche Hausarbeit zu einem bestimmten Thema verfassen (i.S. eines „learning by doing“). Dabei werden alle wesentlichen Schritte der Arbeit (Themenfindung, Materialsammlung und -aufbereitung, mündlichen Präsentation sowie schriftliche Ausarbeitung) im Seminar vorberei-tet sowie diskutiert und reflektiert. Die Arbeit an den wissenschaftlichen Arbeiten erfolgt in Gruppen (von drei bis fünf Personen), deren Arbeit zum Schluss mit einer einheitlichen Note bewertet wird. Insofern sind Sie aufgefordert, sich gerade auch in die Gruppenarbeit einzu-bringen. Darüber hinaus sollte es für Sie selbstverständlich sein, sich auch an den Seminar-diskussionen zu beteiligen, d.h. Ihre Fragen zu stellen, aber auch Ihre Unsicherheiten und Schwierigkeiten zu formulieren etc. Die jeweiligen Inhalte der Sitzungen werden im Tutorium vertieft.

Dr. Martina Wachtlin
Caroline Birau ((T))
11-56-1-M61-1b Wissenschaftliches Arbeiten
Scientific working methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 18:00 GRA2A 0050/60 (4 SWS)

Seminar u. Tutorium

Dr. Katja Thane
Marleen Beszczynski ((T))
11-56-1-M61-1c Wissenschaftliches Arbeiten
Scientific working methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GW1 B1070 (4 SWS)

Seminar u. Tutorium

Dirk Lampe ((LB))
Caroline Birau ((T))
11-56-1-M61-1d Wissenschaftliches Arbeiten
Scientific working methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 12:00 GW1-HS H1010 GW1 C1070 (4 SWS)

In diesem Seminar geht es um die drei Grundfertigkeiten wissenschaftlichen Arbeitens: Lesen, Schreiben und Reden, die jeder Wissenschaftler und jede Wissenschaftlerin beherrschen und die sich jeder Student und jede Studentin in den ersten Semestern aneignen muss. Zum einen sind diese Fertigkeiten unbedingt notwendig, um sich mit anderen WissenschaftlerInnen austauschen zu können, zum anderen benötigt man sie, um die im Studium ab dem ersten Semester anfallenden Prüfungen mit Erfolg zu bestehen.
Wissenschaftliches Arbeiten bedeutet aber auch ein kritisches Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass die Welt sich nun mal einfach nicht so einfach erklären lässt. Im wissenschaftlichen Arbeiten wollen wir euch aber auch Mut machen, schwierige Themen anzupacken, einmal quer zu denken und uralte vermeintlich wissenschaftlich belegte "Wahrheiten" nicht einfach deshalb hinzunehmen, weil sie in wissenschaftlichen Büchern stehen.

Dr. Thomas Hehlmann
Laura Maaß, B.A. ((T))
11-56-1-M61-1e Wissenschaftliches Arbeiten
Scientific working methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 20:00 GW1 B1070 (4 SWS)

Seminar u. Tutorium

Sophie Rubscheit, M.A.
Romy Berner
11-56-1-M61-1f Wissenschaftliches Arbeiten
Scientific working methods

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4

Seminar u. Tutorium

Emily Mena
Laura Maaß, B.A. ((T))

Modul 62: Medizinische Grundlagen I (verantw. Dr. Guido Schmiemann)

3 CP: Voll- u. Profilfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-1-M62-1 Medizinische Grundlagen I
Introduction in medicine

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum) (2 SWS)
Dr. Guido Schmiemann
Dr. med. Dr. jur. Natasha Schlothauer ((LB))
11-56-1-M62-T1 Tutorium 1
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 1
Meike Mundt ((T))
11-56-1-M62-T2 Tutorium 2
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2A 0050/60
Romy Berner ((T))
11-56-1-M62-T3 Tutorium 3
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 SFG 1020
Nelli Tschobur ((T))
11-56-1-M62-T4 Tutorium 4
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 GRA2 0130 GRA2 0080 SpT C3140
Romy Berner ((T))
11-56-1-M62-T5 Tutorium 5
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA2A 0050/60

Einzeltermine:
Mo 12.02.18 12:00 - 14:00 GRA2A 0050/60
Franziska Treviranus ((T))

3. Semester - Für alle Module des 3. Semesters gilt: Anmeldezeitraum: 21.08.2017-15.09.2017, Auslosung am 17.09.2017, 12:00 Uhr

Modul 13B: Epidemiologie II (verantw. Prof. Dr. Gabriele Bolte)

6 CP: Voll- u. Profilfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M13B-1 Epidemiologie II
Epidemiology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-56-3-M13B-2a Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW1 A1260 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-3-M13B-2b Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Emily Mena
11-56-3-M13B-2c Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
Dr. Steffen Schüle
11-56-3-M13B-2d Epidemiologie II
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2A 0050/60 (2 SWS)
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-56-3-M13B-2e Epidemiology II (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Achterstr. 30 2.690 (2 SWS)
Prof. Dr. Ulrike Haug
Prof. Dr. Hajo Zeeb, M. Sc
11-56-3-M13B-T1 Tutorium 1
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T2 Tutorium 2
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 GW1-HS H1000
Daniel Bachmann ((T))
11-56-3-M13B-T3 Tutorium 3
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 2060
Anna Katharina Reinhold ((T))
11-56-3-M13B-T4 Tutorium 4
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 0150
Anna Katharina Reinhold ((T))

Modul 23A u. 23A (P): Gesundheitsökonomie I (verantw. Prof.Dr. Heinz Rothgang)

6 CP: Voll- u. Profilfach (Gesundheitsökonomie u. Gesundheitsmanagement)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M23A-1 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Heinz Rothgang
11-56-3-M23A-2 Gesundheitsökonomie I
Health Economics

Übung

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GW2 B3009 (Großer Studierraum)
Isabella Schimitzek

Modul 24A: Gesundheitsmanagement I (verantw. Prof.Dr. Wolf Rogowski)

6 CP: Voll- u. Profilfach (Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M24A-1 Management in der Gesundheitswirtschaft I
Health Care Management I

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 GRA2A H 0100

Einzeltermine:
Do 08.02.18 13:00 - 17:00 GRA2A H 0100
Wolf Henning Rogowski
11-56-3-M24A-2a Fallstudien zum Management in der Gesundheitswirtschaft I
Case Studies in Health Care Management I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS)
Fabia Mareike Gansen
Eugenia Larjow
Tina Salomon
11-56-3-M24A-2b Fallstudien zum Management in der Gesundheitswirtschaft I
Case Studies in Health Care Management I

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Fabia Mareike Gansen
Eugenia Larjow
Tina Salomon
11-56-3-M24A-2c Fallstudien zum Management in der Gesundheitswirtschaft I
Case Studies in Health Care Management I

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)
Tina Salomon
Fabia Mareike Gansen
Eugenia Larjow
11-56-3-M24A-2d Fallstudien zum Management in der Gesundheitswirtschaft I

Seminar

Einzeltermine:
Fr 12.01.18 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Sa 13.01.18 10:00 - 18:00 GRA2 0130
Fr 26.01.18 16:00 - 20:00 GRA2 0130
Sa 27.01.18 10:00 - 18:00 GRA2 0130
Eugenia Larjow
Fabia Mareike Gansen
Tina Salomon
11-56-3-M24A-2e Arbeit und Organisation I: Grundlegende Konzepte, gesundheitliche Folgen der Reorganisation und Gestaltungsperspektiven

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0180 (2 SWS)
PD Dr. Guido Becke, Dipl.-Sozwiss.

Modul 33A u. 33A (P): Zielgruppendifferenzierte Prävention und Gesundheitsförderung (verantw. Dr. Martina Wachtlin)

6 CP: Voll- u. Profilfach (Gesundheitsförderung u. Prävention)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M33A-1a "Gesunde Körperlichkeit" aus geschlechtsspezifischer Perspektive

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 16:00 GRA2 0080
Fr 08.12.17 14:00 - 19:00 GRA4 A0110
Sa 09.12.17 - So 10.12.17 (So, Sa) 10:00 - 18:00 GRA4 A0110
Sophie Rubscheit, M.A.
11-56-3-M33A-1b Healthy Prisons: Zielgruppendifferenzierte Prävention und Gesundheitsförderung für Inhaftierte und Bedienstete im Gefängnis
Healthy Prisons: Target-group-specific health promotion in prison

Seminar

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 GRA2 0080
Sa 28.10.17 10:00 - 18:00 GRA2 0080
Sa 25.11.17 10:00 - 18:00 GRA2 0080
So 26.11.17 10:00 - 14:00 GRA2 0080
Dr. Nadine Ochmann ((LB))
Dr. Katja Thane
11-56-3-M33A-1c Spezifische Gesundheitsförderung für behinderte Menschen in Werkstätten

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0130 (2 SWS)

11-56-3-M33A-1c Spezifische Gesundheitsförderung für behinderte Menschen in Werkstätten

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Über Inklusion wird geredet. Besser sind praktische Schritte, mit denen Inklusion vorankommt. Inklusion ist mehr als gemeinsame Aktivitäten und Abbau von Barrieren. Werkstatt Bremen (Martinshof), AOK Bremen-Bremerhaven und Universität Bremen haben in einem wichtigen und praktischen Ansatz kooperiert und versucht Empowerment und Partizipation zusammen zu stärken.
Hierzu wurde sportliche Aktivierung (Bewegung, Spiel und Sport) in einer Werkstatt für behinderte Menschen systematisch erprobt und untersucht.
In dem Seminar werden Maßnahmen, mit denen Persönlichkeit und Fähigkeiten gefördert werden können, vorgestellt; dazu Effekte in den Werkstätten und im Lebensalltag; schließlich methodische Grundlagen (von teilnehmender Beobachtung bis aktivierende Evaluation). Die Aktivierung wird in ein breites Verständnis von Inklusion und betriebliche Gesundheitsförderung eingebunden. Die festgestellten Fortschritte ermutigen, den Ansatz auch in anderen Bereichen (in Schulen, Sportvereine z.B.) zu nutzen.

Prof. Dr. Dietrich Milles ((LB))
11-56-3-M33A-1d Global Health und Entwicklungszusammenarbeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 GRA2 0080

Womit genau beschäftigt sich die Disziplin Global Health, was stellen globale gesundheitspolitische Ziele dar? Was sind die Millennium Development Goals, was die Sustainable Development Goals? Welche internationalen und nationalen Akteure im Global Health Bereich gibt es (bspw. UN / BMZ)? Was ist mit den Begriffen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) und humanitäre Hilfe (HH) gemeint? Was sind sogenannte Nichtregierungsorganisationen (engl. NGOs) und wie handeln diese im Vergleich zu Akteuren der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit? Diese und viele weitere Fragen werden im Seminar behandelt und diskutiert.
Prüfungen werden in Form der Gestaltung von Unterrichtseinheiten in Gruppenarbeit (60 Minuten) absolviert.

Lisa Karla Hilz, M.A. ((LB))
Dr. Martina Wachtlin
11-56-3-M33A-1e Gesundheitsförderung und Prävention in der Schule

Seminar

Einzeltermine:
Sa 11.11.17 09:00 - 16:30 SFG 1040
Sa 09.12.17 09:00 - 16:30 SFG 1040
Sa 13.01.18 09:00 - 16:30 SFG 1040
Berthold Seidel ((LB))
Berthold Seidel ((LB))
11-56-3-M33A-1f Sexuelle Traumatisierungen aus psychodynamischer Sicht (Public Health)

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GRA2 0180 SFG 2040

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Sexualität und Trauma. Was ist eigentlich „gesunde“ Sexualität? Wodurch kann die Entwicklung einer „gesunden" Sexualität gestört werden?
Wir versuchen, uns einen psychodynamischer Blick auf das Thema zu erarbeiten. Das bedeutet, dass wir uns mit den bewussten und unbewussten Kräften auseinandersetzen, die unsere Sexualität formen. Wie beeinflust das Unbewusste das eigene Verhalten und Erleben, wenn es um Sexualtät, sexuelle Traumatisierungen und die Verarbeitung von erlittenen Wunden geht?
Als Grundlage des Verstehens beschäftigen wir uns zunächst mit einigen psychoanalytischen Grundbegriffen sowie mit Ideen zur Entwicklung von Sexualität und mit verschiedenen sexuellen Erlebensweisen.
Dann widmen wir uns dem Traumabegriff und beschäftigen uns mit verschiedenen Formen sexueller Traumatisierung; hier v. a. mit sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und Vergewaltigungsmythen. Im Anschluss an jeden Themenbereich soll es Gedanken zum Umgang mit dem Thema und zu Präventionsmöglichkeiten geben.
Als Fallbeispiele werden zwei Filme dienen, die wir gemeinsam anschauen und als Diskussionsgrundlage nutzen.
Für einen Leistungsnachweis ist eine aktive Teilnahme am Seminar und entweder die Teilnahme an einer Abschlussklausur oder die Gestaltung eines Referates gefordert.

Sedef Sahin, M. Sc Psychologin ((LB))
11-56-3-M33A-1g Prävention und Interventionen für DrogenkonsumentInnen
Prevention and interventions for drug users

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GRA2A 0050/60
Dr. Katja Thane
11-56-3-M33A-1h Die Kehrseite der digitalen Revolution - Rezeptentwicklung gegen zuviel Smartphonekonsum bei jungen Erwachsenen

Seminar

Einzeltermine:
Sa 04.11.17 10:00 - 16:00 MZH 1460
Sa 18.11.17 10:00 - 16:00 MZH 1460
Sa 02.12.17 10:00 - 16:00 MZH 1460
Sa 16.12.17 10:00 - 16:00 MZH 1460

Die erste Etappe der digitalen Revolution liegt mit Einführung von Internet und Smartphone bereits hinter uns. Für die meisten von uns sind internetfähige Handys und Tablets aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Durchschnittlich 2.5 Stunden verbringen wir vor den Geräten, alle 10 min. geht der Griff zum Smartphone. Studien ergeben, dass sich viele Menschen durch ihr Smartphone abgelenkt oder gar gestresst fühlen, Experten sprechen schon vom „Digitalen Burnout“. Fest steht, es muss etwas passieren, so Alexander Merkowetz, Professor und Medienexperte. Deswegen seid Ihr als angehende Gesundheitswissenschaftler gefragt.
In diesem Projektseminar habt Ihr die Möglichkeit mittels Design Thinking – einer Innovationsmethode aus den USA – ein Konzept zur Regulation und Reduktion von Smartphonekonsum bei jungen Erwachsenen zu entwickeln. Dabei versuchen wir in einem Team ohne Hierarchien, alles Mögliche über die digitale Lebenswelt junger Erwachsenen herauszufinden und mittels kreativitätsfördernder Methoden nach Lösungen für digitalen Überkonsum suchen. Wir überdenken unsere Ideen nicht lange im stillen Kämmerlein, sondern probieren sie so schnell wie möglich mit interessierten Leuten aus und orientieren uns bei der Weiterentwicklung des Konzepts eng an ihrem Feedback, so dass wir am Ende ein innovatives und nachhaltiges Konzept zur Regulation und Reduktion von digitalem Konsum entwickelt haben, das das Zeug dazu hat, auch außerhalb der Uni zum Einsatz zu kommen.
Als Leistungsnachweise sind kurze praxisnahe Präsentationen einzelner Methoden des Design Thinkings gedacht, sowie ein frei gewählter Nachweis über die erworbenen Kenntnisse in Design Thinking.

Maria Albers ((LB))

Modul 34A: Handlungsmethoden I (verantw. Dr. Katja Thane)

6 CP: Voll- u. Profilfach (Gesundheitsförderung u. Prävention)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-3-M34A-1a Projekt: Wie gelingt Partizipation?
How to put participation into effect?

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 20:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4

Projektbeschreibung:

Was Du mir sagst, behalte ich einen Tag, was Du mir zeigst, behalte ich eine Woche,
woran Du mich mitgestalten lässt, ein ganzes Leben. (Laotse)

In diesem Projekt geht es um die theoretische und praktische Um- und Auseinandersetzung mit dem Begriff der Partizipation. Partizipation meint zunächst im Allgemeinen nicht nur „Teilnahme“ sondern auch „Teilhabe“ in Form von Mitbestimmung und Mitwirkung von Individuen und Kollektiven bei allen wesentlichen Fragen und Entscheidungen, die die eigene Lebensgestaltung betreffen.

Gemäß der Ottawa Charta (WHO 1986) gilt Partizipation als grundlegendes Prinzip bei der Realisierung lebensweltorientierter Gesundheitsförderung. Es wird grundlegend angenommen, dass Projekte wirkungsvoller und nachhaltiger sind, wenn die angesprochenen Menschen (z.B. Zielgruppen, communities) aktiv in den Veränderungsprozess miteinbezogen werden. Die systematische Entwicklung einer partizipativen Praxis speziell in der Gesundheitsförderung wird durch die Anwendung der Partizipativen Qualitätsentwicklung (http://www.partizipative-qualitaetsentwicklung.de/) gefördert. Mit diesem Ansatz werden international anerkannte Konzepte und Methoden der partizipativen Forschung (community-based participatory research) auf deutsche Praxisverhältnisse übertragen, „mit dem Ziel, die Effektivität gesundheitsfördernder Angebote durch eine stärkere Einbeziehung in alle Phasen der Projektplanung, -durchführung und -auswertung zu steigern“ (Stark/Wright 2012).

Ausgehend von diesem Verständnis verfolgt das Projekt zwei grundsätzliche Ideen resp. Arbeitsstrukturen:

1. Es werden in Kleingruppen - nach einer theoretischen Einführungsphase und parallel laufenden Vorab-Recherchen in der Praxis (z.B. durch teilnehmende Beobachtungen) - Projektideen in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartner*innen entwickelt, durchgeführt und evaluiert bzw. auch an bereits laufenden Projekten in der Praxis angeknüpft.
2. Des Weiteren wird die Durchführung unserer Uni-Projekttreffen ebenfalls partizipativ gestaltet sein. Das bedeutet bspw., dass ich Ihnen nicht vorschreibe, welche konkreten Ziele, methodische Arbeitsschritte usw. im Laufe der nächsten zwei Semester umzusetzen sind sondern wir über alle Angelegenheiten des Projektseminars gemeinsam diskutieren und die Entscheidungsmacht - soweit es möglich ist - allen Mitgliedern obliegt.

Wenn Sie Interesse und Spaß am partizipativen Lernen und Forschen haben, ihre methodischen, fachlichen und sozialen Kompetenzen erweitern wollen sowie die öffentlich geförderte Bremer Sozial- und Gesundheitslandschaft und weitere Stakeholder kennenlernen möchten, dann herzlich willkommen!

Dr. Martina Wachtlin
11-56-3-M34A-1b Gesellschaft_MACHT_Gesundheit_MACHT_Körper

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 GRA2A 0050/60 (4 SWS)

Die Verbesserung des körperlichen Wohlbefindens (u.a. WHO 1948) oder die Erlangung körperlicher Fitness stellt ein häufig propagiertes Ziel gesundheitsbezogener Maßnahmen dar. Erstaunlich ist dabei, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health noch gar keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Eher unreflektiert orientieren sie sich an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper, die das (bio)medizinische- und naturwissenschaftliche Paradigma hervorgebracht hat (Habersack 2010). Im vorherrschenden, neoliberalistisch geprägten Gesellschaftssystem stehen Eigenverantwortung für die körperliche Gesundheit und die Selbstoptimierung des Körpers als „Visitenkarte des Selbst“ hoch im Kurs. Im Hinblick darauf gilt es den Körper im spannungsreichen Wechselverhältnis von Gesellschaft, Macht, Kultur und Gesundheit kritisch zu betrachten und zu erforschen.
In diesem Projekt werden zu dem oben genannten Problemaufriss gemeinsam Fragestellungen entwickelt, die dann in Kleingruppen theoretisch und empirisch in praktischen Feldern oder Settings erforscht werden. Hierfür geben wir Ihnen eine methodische Anleitung und Unterstützung zu einer sehr jungen, modernen und kreativen Forschungsstrategie: der Performativen Sozialforschung (perfomance ethnography). Diese ermöglicht es uns nicht nur ÜBER Menschen sondern MIT Menschen gemeinsam zu forschen und somit gleichzeitig intervenierend und empowernd zu sein. Im Zentrum der perfomance ethnography stehen leiblich/körperlich verankerte Interaktionen und deren Bedeutungen. Von daher kann sie für die praktische Gestaltung der Gesundheitsförderung bedeutsame und innovative Impulse liefern.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-3-M34A-1c Projekt: Methoden eines Biographie orientierten Assessments
Biographical Assessment

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 14:00 GRA2 0180 (4 SWS)
Wolfgang Raabe ((LB))
11-56-3-M34A-1d Projekt: Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus
Measures to improve the health situations of migrants with precarious residence status

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 GRA2 0140
Fr 27.10.17 14:00 - 18:00 GRA2 0140
Fr 03.11.17 16:00 - 18:00 GRA2 0130
Fr 10.11.17 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 24.11.17 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 01.12.17 14:00 - 16:00 GRA2 0080
Fr 01.12.17 16:00 - 22:00 GRA2 0130
Fr 08.12.17 14:00 - 16:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 08.12.17 16:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 15.12.17 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 22.12.17 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 12.01.18 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 19.01.18 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 26.01.18 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Fr 02.02.18 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4

Das Projektseminar „Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen mit ungesichertem Aufenthaltsstatus“ ist über zwei Semester zu jeweils vier Semesterwochenstunden angelegt. Es richtet sich an Studierende des 3. und 4. Semesters des Studiengangs Public Health. Das Modul 34 wird mit der Teilnahme und der Prüfungsleistung in diesem Seminar vollständig abgedeckt.
Ziel des Seminars ist es nach einem Jahr konkrete Maßnahmen und Programme zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus in Bremen zu entwickeln. Dies erfordert eine regelmäßige Teilnahme, Engagement und Eigeninitiative sowohl auf Seiten der Studierenden, wie auch auf Seiten der Lehrenden.
Die Projekte zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus sollen in Zusammenarbeit mit den Betroffenen sowie den Anbietern professioneller und ehrenamtlicher Versorgungsstrukturen in Bremen entwickelt werden.
Verbesserung der gesundheitlichen Lage umfasst dabei nicht nur den Zugang zu medizinischen und psychologischen Versorgungsstrukturen, sondern auch den Zugang zu gesundheitsförderlichen Wohn- und Lebensbedingungen sowie soziale und materielle Teilhabe.
Ziel des Seminars ist es, gemeinsam mit Betroffenen sowie professionell und ehrenamtlich arbeitenden Hilfsorganisationen gesundheitliche Problemlagen von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus zu recherchieren, um im Anschluss gemeinsam Angebote und Strategien zu entwickeln, die die gesundheitliche Lage von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus verbessern können.
Im ersten der beiden Forschungssemester sollen die Studierenden Informationen zur rechtlichen, sozialen und gesundheitlichen Lage von Menschen ohne gesicherten Aufentshaltsstatus in Deutschland und Bremen sowie Informationen zu Angeboten für Menschen mit ungesicherten Aufenthaltsstatus in Bremen recherchieren, referieren und verschriftlichen. Darüberhinaus sollen die Studierenden erste Kontakte zu Organisationen und Betroffenen herstellen.
Im Seminar wird viel Zeit für Gruppen- und Projektarbeit zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wird eine professionelle, begleitende Unterstützung sichergestellt. Mögliche Prüfungsleistungen im Wintersemester sind Hausarbeit und Referat.

Dr. Friedrich Schorb
Sogand Schorb ((LB))
11-56-3-M34A-1e Projekt: Suchtprävention
Project:

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 14:00 IW3 0390 (2 SWS)

Seminarbeschreibung Projekt „Suchtprävention“
Modul 34 Handlungsmethoden, WiSe 2017/18, SoSe 2018

Suchtprävention stellt ein großes Handlungs- und Forschungsfeld – nicht nur in den Gesundheitswissenschaften – dar. Unterschiedliche Institutionen richten sich mit verschiedenen Projekten und Zielen den Zielgruppen. In diesem Projektseminar werden wir uns zunächst gemeinsam mit unterschiedlichen Konzepten, Zielen und Umsetzungen von Suchtprävention sowie deren Evaluation auseinandersetzen.
Welche unterschiedlichen Ansätze gibt es und was wollen sie erreichen? Wie kann gelungene Suchtprävention aussehen? Wann ist Suchtprävention erfolgreich? Wie kann ein Erfolg gemessen werden?
In Kleingruppen werden die Studierenden im Laufe des zweisemestrigen Projektseminars eigenständig entweder Praxis- oder Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen. Es besteht beispielsweise die Möglichkeit ein Film-Projekt im Rahmen eines Bremer Filmwettbewerbs zu erarbeiten. Außerdem können qualitative Forschungsprojekte z.B. zur Evaluation suchtpräventiver Maßnahmen durchgeführt werden. Auch eine selbständige Themenfindung und-bearbeitung zum Thema Suchtprävention ist willkommen.
Ziel des Projektseminars ist es, Konzepte und Methoden von Suchtprävention kritisch zu betrachten, sowie eigene Erfahrungen in der Durchführung/ Umsetzung und/oder Evaluation von Praxis- bzw. Forschungsprojekten zu sammeln. Dazu soll auch die eigene Professionalität als Gesundheitswissenschaftler*in diskutiert und reflektiert werden.

Literatur:
Barsch, G. (2013). Von der Suchtprävention zur Drogenmündigkeit. In: M. A. Marchwacka (Hrsg.), Gesundheitsförderung im Setting Schule. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 141-170.
Hoff, T., & Klein, M. (Hrsg.). (2015). Evidenzbasierung in der Suchtprävention: Möglichkeiten und Grenzen in Praxis und Forschung. Berlin [u.a.]: Springer.
Quensel, S. (2010). Das Elend der Suchtprävention. Analyse - Kritik - Alternative. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.

Dr. Katja Thane

5. Semester - Für alle Module des 5. Semesters gilt: Anmeldezeitraum: 21.08.2017-15.09.2017, Auslosung am 17.09.2017, 12:00 Uhr

Modul 41/51: Praxisbegleitung (verantw. Prof.Dr. Henning Schmidt-Semisch)

6 PC: Vollfach; 3 CP: Profilfach
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-5-M41/51a Praxisbegleitung
Placement Supervision

Seminar

Einzeltermine:
Sa 11.11.17 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Sa 16.12.17 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Sa 27.01.18 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100

SG PH

Dr. Martina Wachtlin
11-56-5-M41/51b Praxisbegleitung
Placement Supervision
(online-Veranstaltung)

Seminar
Beate Heitzhausen
11-56-5-M41/51c Praxisbegleitung
Placement Supervision
(online-Veranstaltung)

Seminar

SG PH: (online-Veranstaltung)

Sophie Rubscheit, M.A.
N. N.
11-56-5-M41/51d Praxisbegleitung
Placement Supervision
(online-Veranstaltung)

Seminar

SG PH: (online-Veranstaltung)

Henning Schmidt-Semisch

Modul 65: Open General Studies (verantw. Prof.Dr. Henning Schmidt-Semisch)

12 CP: Voll- u.Profilfach
In Modul 65 General Studies - Wahlpflichtbereich muessen von den Studierenden 12 CP erbracht werden. Die Studierenden koennen hierzu voellig frei aus dem Lehrveranstaltungs-Angebot der Universitaet Bremen waehlen: Dies Angebot umfasst alle Lehrveranstaltungen, die eine Veranstaltungs-Kennziffer (VAK) der Universitaet Bremen haben, also auch entsprechende Lehrveranstaltungen z.B. des Fremdsprachenzentrums, der Studierwerkstatt etc. Die jeweiligen Leistungen koennen benotet oder unbenotet sein. Benotete Leistungen gehen dabei nach Credit-Punkten (CP) gewichtet in die Endnote ein. Die Studierenden entscheiden selbst, welche Leistungen sie sich im Modul 65 anrechnen lassen. Zwei wichtige Hinweise: 1) Im Zentralen Pruefungsamt (ZPA) eingereichte Scheine koennen nicht mehr ausgetauscht oder anderweitig verschoben werden; 2) Jede Veranstaltung bzw. jedes Modul kann nur einmal zur Anerkennung eingereicht werden.

Alternativ zu Lehrveranstaltungen der Universitaet Bremen und des Fremdsprachenzent-rums koennen:
a) bis zu 3 CP fuer kuenstlerisch-kulturelle Aktivitaeten an der Universitaet Bremen (z.B. Universitaetsmusik) anerkannt werden;
b) bis zu 3 CP fuer die Mitarbeit im Studiengangsausschuss (Stuga) oder fuer freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement waehrend des Studiums (innerhalb und ausserhalb der Universitaet Bremen) angerechnet werden. Fuer diese Leistungen muss ein zweiseitiger (5.000 Zeichen) Reflexionstext angefertigt werden, worin der Kompetenz- und Erkenntniszugewinn der ausgeuebten Taetigkeit mit Blick auf das Studium der Gesundheitswissenschaften reflektiert wird.

Handhabung der Anrechnung:
Alle Leistungen, die in Veranstaltungen der Universitaet Bremen (regulaere Lehrveranstal-tungen sowie Veranstaltungen des Fremdsprachenzentrums, der Studierwerkstatt, der Universitaetsmusik etc.) erbracht werden, werden direkt vom ZPA in PABO/FlexNow eingetragen. Die vom jeweiligen Fachbereich gesiegelten und mit CP-Angabe versehenen Scheine werden in Original und Kopie im ZPA eingereicht.
Leistungen von anderen Universitaeten muessen durch den Bachelor-Pruefungsausschuss (BPA) – vertreten durch seinen Vorsitzenden – anerkannt werden.
Die Mitarbeit im Studiengangsausschuss (Stuga) sowie freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement sind beim Modulverantwortlichen, Herrn Schmidt-Semisch, einzureichen. Dieser prueft die jeweilige Leistung und meldet sie an das Pruefungsamt.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-5-M65-1 Tools für das Management im Gesundheitswesen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GRA2 0180 (2 SWS)

In diesem freiwilligen Seminar sollen ergänzend zu den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens überblicksartig Kenntnisse zu den "Werkzeugen" der elektronischen Datenverarbeitung vermittelt werden, die während des Studiums und später im Beruf zum Einsatz kommen können. Die Zielsetzung des Seminars besteht aus zwei Teilen: Zum Einen stellt das Seminar eine ergänzende und freiwillige Vorbereitung auf das Modul 24 "Management in der Gesundheitswirtschaft I und II" im B. A. Public Health dar, die Sie befähigen soll, sich in dem Modul auf die neuen Inhalte aus dem Themenbereich "Management in der Gesundheitswirtschaft" zu konzentrieren. Zum Anderen dienst das Seminar auch der Vorbereitung auf die B.A-Thesis, falls Sie diese im Themengebiet "Management in der Gesundheitswirtschaft" schreiben möchten. Die Software wird anhand von Beispielen aus diesem Themengebiet erläutert, die vermittelten Kenntnisse sind aber so allgemein, dass auch andere Studierende aus den Studiengängen des Fachbereichs 11 herzlich eingeladen sind, das Seminar zu besuchen. Im Einzelnen werden vorgestellt und besprochen:
  • Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten Software zur Tabellenkalkulation, insbesondere Microsoft Excel
  • Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten Statistiksoftware, insbesondere SPSS
  • Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten Literaturverwaltungssoftware, insbesondere Citavi/RefWorks
  • Grundlagen der Recherche in bibliografischen Datenbanken, insbesondere Medline (über PubMed)
  • Grundlagen des Datenaustauschs zwischen den verschiedenen Tools, insbesondere die Möglichkeit Ergebnisse einer Datenbankrecherche
zur Weiterverarbeitung zu exportieren.

Falls es Ihnen möglich ist, bringen Sie bitte zu dem Seminar einen Laptop oder ein Tablet mit, auf dem die Software installiert ist. Sie können das Seminar aber auch besuchen, wenn Sie nicht über einen Laptop oder ein Tablet verfügen bzw. wenn Sie alternative Software (z. B. Opensource) installiert haben.

Tina Salomon
11-M63-3-M8-V-3 General Studies: Philosophie und Ökonomik in der Gesundheitswirtschaft
General Studies

Seminar
ECTS: 4,5

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (3 SWS)

Die „Ökonomisierung“ des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig „mehr“ Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomischen Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z.B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es ausreichend Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Da diese Veranstaltung 3 Semesterwochenstunden (und daher 4,5 ECTS) beinhaltet, wird am ersten Termin gemeinsam mit den Studierenden ein Blocktermin geplant, an dem die Inhalte durch Diskussion und Fallstudien vertieft werden können. Die Gestaltung des Blocktermins wird vom Interesse der Studierenden abhängen, ob wir eher theoretische philosophische Grundlagen auf Basis geeigneter Literatur vertiefen und diskutieren oder eher Fallbeispiele aus der Praxis im Lichte der vorgestellten ökonomischen und ethischen Ansätze diskutieren.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Wolf Henning Rogowski

Für Stud. im 7. Semester: Modul 44/54: Begleitseminar zur BA-Abeit (verantw. Prof.Dr. Henning Schmidt-Semisch)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-6-M44-1 Begleitseminar zur Bachelor- und Masterarbeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Dieses Seminar dient der Vorbereitung und begleitenden Diskussion der Bachelorar-beit. Die Studierenden stellen das Konzept ihrer Arbeit vor: Theoretischer Rahmen, Forschungsstand, Fragestellung, Methoden, Ziel. Darüber hinaus sollen Zeitrahmen und Machbarkeit des Vorhabens erörtert werden. In dem Seminar sollen sowohl erste Ideenskizzen als auch fertige Konzepte sowie individuelle Fragestellungen hinsichtlich der Arbeit präsentiert werden (Folien, Power-Point, Handout oder andere Präsentati-onstechniken verwenden). Diese Präsentation stellt die Prüfungsleistung des Moduls dar (unbenotet). Es wird erwartet, dass sich die Studierenden an der Diskussion über die Arbeitsvorhaben ihrer Mitstudierenden aktiv und regelmäßig beteiligen.
Prüfungsleistung: Insgesamt ca. 40 min., z.B. Präsentation Idee/Konzept BA-Arbeit 20 Min + 20 Min Diskussion (gezielte Fragen vorbereiten) oder Diskussion zu Themen-findung bzw. Findung der Fragestellung. Entscheidend ist, dass die Sitzung der/dem Präsentierenden nutzt!

Henning Schmidt-Semisch

Zusätzliches Angebot

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-57-5-M5 Physical Activity Monitoring And Health

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 Externer Ort: BIPS 2.690 (2 SWS)

Hintergrund:
Körperliche Aktivität hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Menschen. Demgegenüber stellt Bewegungsmangel ein Risikofaktor für die Gesundheit dar. Zur Erfassung von körperlicher Aktivität stehen „subjektive“ Methoden, z. B. Fragebögen, und „objektive“ Methoden, z. B. Akzelerometer, zur Wahl. In diesem Seminar werden grundlegende Vor- und Nachteile subjektiver und objektiver Methoden zur Erfassung körperlicher Aktivität behandelt sowie die Aussagekraft der Aktivitätsdaten bei gesundheitswissenschaftlichen Fragestellungen.

Ablauf:
Nach zwei Impulssitzungen sollen die Studierenden in Kleingruppen eigene, kleine Untersuchungen durchführen und Fragestellungen des Seminars bearbeiten. Dies umfasst Planung, Durchführung und Auswertung der Untersuchungen, bei denen der Dozent eine beratende Funktion einnimmt. Die Ergebnisse werden in den letzten Sitzungen präsentiert und im Plenum diskutiert.

Prüfungsleistungen:
• Präsentation der Ergebnisse/Referat (unbenotet)
• Hausarbeit (benotet)

PD Dr. Mirko Brandes
09-57-5-MGS Gesundheitsförderung im Setting Betrieb

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 SFG 2080 (2 SWS)
Stefan Dalichau
11-63-1-EV-E1 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E2 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E3 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 15.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E4 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 13:00 - 17:00 GRA2 0130

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M64-1-EV-E1 Prevention of Childhood Overweight and Obesity - Reading Course (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 Achterstr. 30 1.550 (2 SWS)

Thema:
In diesem Reading Course lesen und diskutieren wir Literatur zum Thema „Obesity Prevention“ in englischer Sprache.

Voraussetzungen zur Teilnahme:
Bereitwilligkeit zur aktiven Teilnahme an Gruppendiskussionen in englischer Sprache & des Lesens englischer wissenschaftlicher Artikel

Ab 3. Semester BA sind Studierende im Seminar willkommen.

Ziele des Seminars:
Studierende sollen nationale und internationale Adipositasforschung unter verschiedenen Gesichtspunkten kennenlernen und sie kritisch betrachten.
Folgende Kompetenzen sollen erreicht werden:
• Studierende können wissenschaftliche Artikel in englischer Sprache in großen Teilen verstehen und diskutieren.
• Studierende können in interaktiven Lernformen Inhalte dieser Artikel wiedergeben und kritisch in englischer Sprache reflektieren.
• Studierende kennen einschlägige Artikel zu den großen Themenbereichen der Adipositasforschung, wie zum Beispiel: Prävalenz von Adipositas (national, Europa vs. USA vs. Asien), Ätiologie und Verlauf, Kurz -und Langzeitauswirkungen, Einflussfaktoren, soziale Determinanten (Einfluss von sozialer Ungleichheit auf die Entwicklung und den Verlauf), Ansätze zur Prävention von Adipositas (Veränderungen des Lebensstils vs. Medikation & chirurgische Eingriffe, verschiedene Ebenen der Prävention), nationale und internationale Gesetzgebung zur Prävention von Adipositas, Inhalte der Arbeit von nationalen und internationalen Obesity Taskforces, Zukunftsmusik (z.B., innovative Ansätze und Interventionen zur Prävention von Adipositas – u.a. Relevanz von e- und m-health Interventionen)

Kursformat:
Jede/r Kursteilnehmer/in liest einen wissenschaftlichen Artikel in englischer Sprache entweder als Vorbereitung auf die bevorstehende Sitzung oder in Ausschnitten während der Sitzung. Schwerpunkte dieses Artikels werden durch die Kursleiterin am Anfang der Sitzung durch eine kurze Powerpointpräsentation angerissen. Anschließend erfolgt die Diskussion in der Gruppe. Innovative Formen von Gruppenarbeit sollen hier ihre Anwendung finden, damit das Reden über wissenschaftliche Inhalte in englischer Sprache zwanglos eingeübt werden kann. Zu einigen Themenbereichen werden Experten und Expertinnen von außerhalb eingeladen.

Leistungsnachweis:
Für die Teilnahme gibt es einen Schein oder auf Wunsch eine Teilnahmebescheinigung. Studierende, die einen Leistungsnachweis wünschen, müssen eine Sitzung vorbereiten (z.B. Vorbereitung einer Gruppendiskussion oder eines Vortrags) und ein Lernprotokoll der von ihnen durchgeführten Sitzung anfertigen.

Claudia Pischke
11-V61-GS2-1 General Studies International Health care research (in englischer Sprache)
International Health care research

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 09:00 - 12:00 GRA2 0080
Di 10.10.17 - Fr 13.10.17 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:00 GRA2 0080
Abdullah Al-Maniri

Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention, M.A.

Erstes Semester (ab WiSe 2016/2017)

Einführung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-Einführung Neue Master Einführungsveranstaltung f. d. Masterstudiengänge: MA Public Health - Gesundheitsförderung & Prävention, MA Public Health - Gesundheitsversorgung, ökonomie & -management, MSc Epidemiologie, MSc Community and Family Health Nursing

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 16:00 - 18:00 GRA2A H 0100

Einführungsveranstaltung für die Studierenden der Masterstudiengänge
  • MA Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention
  • MA Public Health - Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management
  • MSc Epidemiologie
  • MSc Community and Family Health Nursing

Einführung in die Studiengänge
  • Überblick Studiengänge
  • Einführung Erstes Semester
  • Studieren im Ausland
  • Angebote des Studienzentrums
  • Vorstellung StugA
  • Organisatorisches

Ansgar Gerhardus

Modul 1: Theorien, Konzepte und Normen von Public Health

Modulverantwortlicher: Dr. Thomas Hehlmann

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M1-1 Theorien, Konzepte und ethische Fragen von Gesundheitsförderung und Prävention

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 B1410 (2 SWS) Vorlesung
Henning Schmidt-Semisch
Dr. Thomas Hehlmann
11-M63-1-M1-2 Ethics in Global Health Politics (in englischer Sprache)

Vorlesung

Einzeltermine:
Sa 09.12.17 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 10.12.17 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
Sa 13.01.18 13:00 - 18:00 GRA2A H 0100
So 14.01.18 10:00 - 17:00 GRA2A H 0100
PD Dr. Peter Schröder-Bäck
11-M65-M1-1 Community and Family Health Nursing

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 17.10.17 08:00 - 10:00 GRA2 0140

Bei der Vorlesung handelt es sich um die erste mobile lecture zu diesem Thema. Ein Thema mit Zukunft, denn in vielen Bereichen des Gesundheits- und Pflegewesens hat eine Rekommunalisierung begonnen, die spannende Fragen für Wissenschaft und Praxis aufwirft. In dieser mobile lecture werden Ihnen die Studieninhalte in Form von Videos online zur Verfügung gestellt. Diese können dann im Selbststudium weiter ausgearbeitet werden. Zusätzlich gibt es sechs Einzeltermine, die in Präsenz abgehalten werden:

In diesem Kurs lernen Studierende in Form einer Übersicht die Grundlagen von Community and Family Health Nusing kennen und anzuwenden. Dabei wird das Arbeitsfeld anhand verschiedener Tätigkeitsbereiche vorgestellt: Angefangen vom eigentlichen Setting über Erhebungsinstrumente, Assessments und Indikatoren bis hin zu politischen und ethischen Dimensionen wird multiperspektivisch das Thema erarbeitet. Vor dem Hintergrund kommunaler Gesundheitsprobleme werden Strategien zur Interventionsplanung und –umsetzung angesprochen bis hin zur Evaluation. Zum Thema vulnerable Gruppen (Risikogruppen) in Kommunen und Familien wird ein Experte eingeladen, um von seinen Erfahrungen zu berichten. Der Kurs endet mit einem Diskurs zur Global Health Relevanz des Themas.

Die Prüfungsleistung ist eine Hausarbeit im Umfang von 10 Seiten pro Person in Kleingruppen zu einer der Vorlesung übergeordneten Fragestellung.

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul 2: Versorgungssystem in Deutschland

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

Pflichtmodul, insgesamt 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-1-M2-1a Einführung mit POL
Gruppe 1 . Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 30.10.17 bis zum 15.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 12:00 GRA2 0180 (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Jennifer Koch
11-M63-1-M2-1b Einführung mit POL
Gruppe 2. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 03.11.2017 bis zum 15.12.2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 16:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Rebecca Runte
11-M63-1-M2-1c Einführung mit POL
Gruppe 3. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 31.10.2017 bis zum 14.12..2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Rebecca Runte
11-M63-1-M2-1d Einführung mit POL
Gruppe 4. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 01.11.2017 bis zum 13.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Dr. rer. nat. Karin Bammann
11-M63-1-M2-1e Einführung mit POL
Gruppe 5. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 30.10.2017 bis zum 11.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung:
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine sechswöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.
Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die gestellten Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.
Um eine transdisziplinäre Bearbeitung der Fälle sicherzustellen, werden die Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge in gleichen Verhältnissen auf Kleingruppen mit einer Größe von ca. 8-10 Personen aufgeteilt. Ein Wechsel zwischen den Veranstaltungen ist grundsätzlich nicht möglich, außer bei der dafür vorgesehenen Veranstaltung während der offiziellen Einführungsveranstaltung.

Studienleistung:
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine gemeinsame Studienleistung erstellt. Es handelt sich um eine Dokumentation, die jeweils am Ende allen anderen Gruppen zugänglich gemacht werden soll. Diese soll zu jedem bearbeiteten Fall ein Handout incl. Literaturliste enthalten.
Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in den studiengangspezifischen Seminaren zur Themenfindung abgeleistet wird.

Imke Stalling ((LB))
11-M63-1-M2-1f Einführung mit POL
Gruppe 6. Die Veranstaltung geht über 7 Termine. Vom 30.10.2017 bis zum 11.12..2017

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 14:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Susanne Stiefler ((LB))
11-M63-1-M2-1g Einführung mit POL
Gruppe 7. Die Veranstaltung geht über 7 Termine! Vom 01.11.2017 bis zum 13.12.2017.

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 12:00 GRA2A 0020 (Kl. Cip-Raum) (2 SWS)

Beschreibung der Veranstaltung
Zur inhaltlichen Einführung in die vier Masterstudiengänge Community and Family Health Nursing, Epidemiologie, Public Health – Gesundheitsförderung und Prävention sowie Public Health – Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management findet eine siebenwöchige Veranstaltung statt, in der exemplarisch komplexe gesundheitswissenschaftliche Probleme studiengangsübergreifend bearbeitet werden.

Problembasiertes Lernen (POL) ist eine Lehrmethode, bei welcher das selbstbestimmte und gruppenbasierte Lernen im Vordergrund steht. Der Fokus liegt hier auf dem weitestgehend selbstorganisierten Austausch von Wissen innerhalb von kleinen Studierendengruppen. Der / die Dozent*in übernimmt hierbei eine begleitende und supervidierende Rolle, die jeweiligen Fälle werden selbständig von den Studierenden bearbeitet.

Studienleistung
Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Studienleistung erstellt, die sich aus mehreren Teilleistungen zusammensetzt. So muss jede*r Teilnehmer*in eine Sitzung moderieren, eine weitere protokollieren und in einer Kleingruppe von 2-3 Studierenden einen Fall entwickeln, der von den Studierenden bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass jede*r Teilnehmer*in die Studienleistung ableisten kann, ist die Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Protokolle (inkl. Literaturliste) zu den jeweiligen Fällen sollen den Studierenden der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Bitte beachten Sie, dass für ein Bestehen des Moduls jeweils eine zweite Studienleistung notwendig ist, die in der Vorlesung „Versorgungssystem in Deutschland“ abgeleistet wird.

Susanne Stiefler ((LB))
11-M63-1-M2-2 Versorgungssystem in Deutschland

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1) (2 SWS) Vorlesung
Dr. Rolf Müller

Modul 3: Epidemiologie und statistische Anwendungen

Modulverantwortlicher Dr. Klaus Giersiepen

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M66-1-M3-1 Epidemiologie und statistische Anwendungen

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 08:00 - 12:00 SFG 2010 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mo 18.12.17 08:00 - 12:00 GRA2A H 0100
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2a Statistik 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Franziska Heinze
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2b Statistik 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Dominik Domhoff ((LB))
11-M66-1-M3-2c Epidemiologie 1

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) UNICOM 3.4110 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)
Franziska Heinze
Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M66-1-M3-2d Epidemiologie 2

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Dominik Domhoff ((LB))

Modul 6: Forschungsseminar Themenfindung

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M64-1-M6-1 Forschungsseminar Themenfindung

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 16:00 GRA2 0140 (4 SWS) Seminar
Henning Schmidt-Semisch
Dr. Thomas Hehlmann

Drittes Semester (ab WiSe 2016/2017)

6B-G Forschungsprojekt

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Pflichtmodul, insgesamt 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M64-3-M6B-G-1 Forschungsseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 16:00 GRA2 0130 (4 SWS) Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 12:00 - 14:00 GRA2 0140
Henning Schmidt-Semisch
Dr. Katja Thane
11-M64-3-M6B-G-2 Forschungsseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 GRA2 0140 (4 SWS) Seminar
N. N.

7-G Evidenzbasierung und Gesundheitförderung und Prävention

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Pflichtmodul, insgesamt 9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M64-3-M7-G-1 Evidenzbasierung in Gesundheitsförderung und Prävention

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar
Benjamin Schüz
11-M64-3-M7-G-2 Lektürekurs / Journal Club

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 GRA2 0140 (2 SWS) Seminar
Benjamin Schüz

8-G General Studies

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Wahlmodul, insgesamt 9 CP (Berechnung erfolgt der jeweiligen Veranstaltung)

Bitte beachten Sie auch die Informationen und Angebote auf der Seite General Studies und Schlüsselqualifikationen am FB 11 im Lehrveranstaltungsverzeichnis.

Die Studierenden wählen Lehrveranstaltungen oder Module aus den Angeboten des Wahlpflichtbereichs der Masterprogramme "Gesundheitsversorgung, -ökonomie und -management", "Epidemiologie" oder "Community and Family Health Nursing". Wählbar sind aber auch alle General Studies-Angebote der Universität Bremen sowie Lehrveranstaltungen und Module anderer Fachbereiche.
Praktika, Summerschools und vergleichbare Veranstaltungen können anerkannt werden.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M63-3-M8-V-1 General Studies: Wissenschaft für Politik und Praxis

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GRA2 0080 Seminar

Ziel von Forschung in Public Health ist es, zu besserer Gesundheit beizutragen. Aus Sicht der Forschung ist das Interesse an ihren Erkenntnissen aber meist enttäuschend gering. Umgekehrt klagen potenzielle Nutzer aus Politik und Praxis, dass sie mit den Forschungsergebnissen nichts anfangen können, da sie die falschen Fragen untersuchten, die Ergebnisse nicht auf die Situation passten, sie zu spät kommen oder unverständlich geschrieben sind.

In der Veranstaltung wollen wir zunächst in die unterschiedlichen Welten von Wissenschaft einerseits und Politik und Praxis andererseits eintauchen. Welche Motive, Mechanismen, Kulturen, Erwartungen und Bedarfe gibt es auf den verschiedenen Seiten? Welche Prozesse und welche Formate können einen besseren Austausch unterstützen? Darauf aufbauend sollen eigene oder externe Forschungsergebnisse in selbstgewählten Formaten für potenzielle Nutzer aufgearbeitet und kommuniziert werden. Die Produkte entsprechen dem Leistungsnachweis.

Das Seminar richtet sich an Studierende aus den Masterstudiengängen Public Health, Epidemiologie und Community and Family Health Nursing. Neben dem regelmäßigen Termin (Dienstags 10-12 Uhr) werden 1-2 weitere Termine mit externen Referent(inn)en dazukommen. Für die erfolgreiche Teilnahme an dem Seminar gibt es einen unbenoteten Leistungsnachweis über 5 CP.

Ansgar Gerhardus
11-M63-3-M8-V-2 General Studies: Bedarfsgerechtigkeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4 (2 SWS) Seminar

Viele Faktoren haben einen Einfluss auf den Bedarf an medizinischer und pflegerischer Leistungen und auf die Möglichkeiten, den Bedarf zu decken. Dazu gehören:
  • die demografische Entwicklung der Patienten als auch der Erwerbsbevölkerung,
  • der medizinischer und pflegerischer Fortschritt als auch
  • Neugestaltungen der Versorgungsstrukturen.
Bei möglichst geringen Steigerungsraten im Aufwand soll die Versorgungsqualität möglichst steigen. Im Seminar wird den Fragen nachgegangen, inwieweit die Strukturierung oder die Umstrukturierung erfolgreich ist. Hinsichtlich der Bedarfsplanung wird auf Methoden der Bedarfsprojektion eingegangen. Diskutiert werden in diesem Zusammenhang auch Arbeitsbelastungen und Fluktuation in Gesundheitsberufen. Es wird dabei auf verschiedene Studien eingegangen, die im Zentrum für Sozialpolitik (jetzt SOCIUM) durchgeführt wurden.
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die bereits Grundlagen aus den Veranstaltungen zum Gesundheitssystem haben.

Leistungsnachweis:
Hausarbeit, die folgende Inhalte umfasst:
1. Jeweils eine halbe bis ganze Seite Protokollierung der einzelnen Sitzungen und
2. eine über alle Sitzungen zusammenfassende Betrachtung eines eigenständig gewählten Schwerpunkts auf weiteren zwei Seiten.

Dr. Rolf Müller
11-M63-3-M8-V-3 General Studies: Philosophie und Ökonomik in der Gesundheitswirtschaft
General Studies

Seminar
ECTS: 4,5

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2 0140 (3 SWS)

Die „Ökonomisierung“ des Gesundheitswesens steht seit vielen Jahren in der Kritik. Als Antwort wird häufig „mehr“ Ethik gefordert. Aber was heißt das eigentlich genau? Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über ökonomische Ansätze und ethische Theorien, die häufig auf das Gesundheitswesen angewendet werden.
Die Vorlesung stellt zentrale ökonomischen Ansätze wie die Neoklassischer Ökonomik, die Institutionenökonomik und den in der Gesundheitsökonomik sehr präsenten Extra-Welfarismus vor. Im Anschluss daran werden jeweils eng verwandte ethische und philosophische Ansätze vorgestellt und diskutiert. Dabei werden sowohl die ökonomischen Ansätze anhand der ethischen Ansätze reflektiert, als auch die ethischen Wurzeln normativer ökonomischer Ansätze z.B. Liberalismus/Libertarismus, vertragstheoretischer Ethik und Konsequentialismus herausgearbeitet. In diesem Seminar werden die genannten ökonomischen Konzeptionen als Anwendung der ethischen Konzepte betrachtet und eingeführt.
All diese Ansätze können wichtige Beiträge zu einer reflektierten Betrachtung eines Gesundheitssystems leisten, aber jeder für sich stößt nicht selten an theoretische und praktische Grenzen. In dieser Vorlesung werden die jeweiligen Ansatzpaare vorgestellt, Anwendungsbeispiele reflektiert und Grenzen sowie Herausforderungen kritisch beleuchtet. In jeder Einheit wird es ausreichend Raum für Fragen und Diskussion der Studierenden geben.
Da diese Veranstaltung 3 Semesterwochenstunden (und daher 4,5 ECTS) beinhaltet, wird am ersten Termin gemeinsam mit den Studierenden ein Blocktermin geplant, an dem die Inhalte durch Diskussion und Fallstudien vertieft werden können. Die Gestaltung des Blocktermins wird vom Interesse der Studierenden abhängen, ob wir eher theoretische philosophische Grundlagen auf Basis geeigneter Literatur vertiefen und diskutieren oder eher Fallbeispiele aus der Praxis im Lichte der vorgestellten ökonomischen und ethischen Ansätze diskutieren.
Als Prüfungsleistung ist am Ende des Semesters eine kurze mündliche Prüfung von ca. 15-20 Minuten zu erbringen.

Wolf Henning Rogowski
11-M63-3-M8-V-4 Qualitative Methoden in den Gesundheits- und Pflegewissenschaften

Seminar
ECTS: 5

Termine:
wöchentlich Di 08:30 - 10:00 Achterstr. 30 1.550 Achterstr. 30 0.490 (2 SWS)

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung erlernt und an einem ausgewählten Praxisprojekt angewendet. Dabei werden unterschiedliche qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethoden vermittelt als auch in die Praxis umgesetzt. Qualitative Forschung ist eine Wissenschaft, aber auch eine Kunst, bei der gilt: Learning by doing! Deswegen wird ein großer Teil dieses Seminars daraus bestehen, dass Sie in dem Forschungsprojekt richtig „anpacken“ müssen, indem Sie die erlernte Methoden beobachten, üben und anwenden. Außerdem werden verschiedene Auswertungsmethoden erlernt und Qualitätskriterien, bewährte Praktiken, ethische Überlegungen, Mixed Methods und partizipative Ansätze in qualitativer Forschung diskutiert.
Die Studierende führen eigene Projekten durch und spezialisieren sich dabei auf eine Erhebungsmethode: Entweder qualitative Interviews, Fokusgruppen oder teilnehmende Beobachtungen. Während der Durchführung dieses Forschungsprojektes werden alle Phasen der Planung, Durchführung der Datensammlung, und Auswertung eines qualitativen Forschungsprojektes durchlaufen, z.B.: die Erarbeitung einer qualitativen Fragestellung, die Verknüpfung von qualitativen Methoden mit der Literatur, Teilnehmerrekrutierung in qualitativer Forschung, ggf. Erstellung eines Leitinterviewfadens, Durchführung der Feldphase, Transkribieren, Auswerten der Daten mit Atlas.Ti oder MAXQDA, Interpretation der qualitativen Daten und ggf. am Ende Bildung eines konzeptionellen Rahmenmodells basierend auf der „Grounded Theory“.

Empfohlene Literatur:
Seminar 1:
• Creswell, J.W., C.N. Poth (2017), Qualitative Inquiry and Research Design: Choosing Among Five Approaches, SAGE Publications, London, United Kingdom.
• Liamputtong, P., Ezzy, D. (2005) Qualitative Research Methods, 2nd Edition, Oxford University Press.

Seminar 2:
• Hammersley, M., & Atkinson, P. (2007). Ethnography: Principles in practice (3 ed.). London: Routledge.
• Schütz, A. (1962). Collected Papers I: The Problem of Social Reality. The Hague: Martinus Nijhoff.
• Taleb, Nassim Nicholas (2007), The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable, Random House.

Seminar 3:
• Creswell, J.W. (2012), Educational research: planning, conducting, and evaluating quantitative and qualitative research - 4th edition, Pearson Education, Inc., Boston. Available at: http://basu.nahad.ir/uploads/creswell.pdf (last accessed on: 7th of May 2017).
• Denzin, N. K., Lincoln, Y.S. (2000), Handbook of Qualitative Research, 2nd edition, SAGE Publication, London.
• Kuhn, Thomas (1996). The structure of scientific revolution. University of Chicago Press. First published in 1962.
Seminar 4:
• Badewi, A. (2017), The research paradigm – methodology, epistemology and ontology – explained in simple language, Salma Patel, http://salmapatel.co.uk/academia/the-research-paradigm-methodology-epistemology-and-ontology-explained-in-simple-language (last accessed 13.05.2017).
• Crang, M. and Cook, I. (1995) 'Doing ethnographies.', Norwich: Geobooks.
• Spradley, J.P. (1980), Participant observation. Orlando, FL: Harcourt Brace Jovanovich College Publishers.

Seminar 5:
• Shiripinda, I. (2012). Sex, HIV and Aids: Practices and ideas of Zimbabwean women on sexuality and prevention of infection. Radboud Universiteit Nijmegen, 278 pp, dissertation, 28 February 2012.
• Rubin, H. J., & Rubin, I. (2005), Qualitative interviewing: the art of hearing data (2nd ed.), Thousand Oaks: Sage.
• Valentine, G. (2005), ‘Tell me about...: using interviews as a research methodology’ in Flowerdew, R. & Martin D. (eds), Methods in Human Geography, Essex, Pearson Education Limited, 110-127.

Seminar 6:
• Holstein, J. A., & Gubrium, J. F. (2003), Active interviewing. In J. F. Gubrium & J. A. Holstein (Eds.), Postmodern Interviewing, p. 287, London: Sage.

Seminar 7:
• Bloor, M. et al. (2001) Focus Groups in Social Research London: Sage (E-book).
• Powell, R.A., Single, H.M., Lloyd, K.R. (1996), Focus Groups in Mental Health Research: Enhancing the Validity of User and Provider Questionnaires, International Journal of Social Psychiatry, 42 (3), p.: 193-206.

Seminar 8:
• Creswell, J.W., Poth, C.N. (2017), Qualitative Inquiry and Research Design: Choosing Among Five Approaches, SAGE Publications, London, United Kingdom.

Seminar 9:
• Charmaz, K. (2002), Qualitative Interviewing and Grounded Theory Analysis, in J.F. Gubrium & J.A. Holstein (Eds.), Handbook of Interview Research: Context & Methods, Sage Publications, Thousand Oaks, CA.
• Corbin, J. & Straus, A. (1990), Grounded Theory Research, Qualitative Sociology, 13 (1), pp. 3-21.
• Denzin, N.K. (1997), Interpretive Ethnography: Ethnographic Practices for the 21st Century, Sage Publications, Thousand Oaks, CA.
• Glaser, B. & Strauss, A. (1968), The Discovery of Grounded Theory, Aldine, Chicago, IL.
• Stemler, Steve (2001). "An Overview of Content Analysis". Practical Assessment, Research & Evaluation. 7 (17). Retrieved 12 June 2013.


Seminar 10:
• Blaxter, M. (1996), Criteria for the Evaluation of Qualitative Research Papers, Medical Sociology News, 22 (1), supplementary.
• Crang, M. (2005), Analysing qualitative materials, In: R. Flowerdew & D.M. Martin (Eds.), Methods in Human Geography: A Guide for Students Doing a Research Project, 2nd Edition, Pearson Education Limited, Edinburgh, United Kingdom.
• Hennink, M., Hutter, I., Bailey, A. (2011), Qualitative Research Methods, Sage Publications Ltd, London.

Dyon Hoekstra
11-M64-3-WP-G-1 Kommunikation in Gesundheitsförderung und Prävention

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2
Dr. Thomas Hehlmann
11-M64-3-WP-G-2 Kommunikative Kompetenzen

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 GRA2 0080 (2 SWS) Seminar
Dr. Thomas Hehlmann

Fünftes Semester

Begleitseminar zur Masterarbeit

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

Pflichtmodul, insgesamt 3 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-6-M44-1 Begleitseminar zur Bachelor- und Masterarbeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 GRA2 0140 (2 SWS)

Dieses Seminar dient der Vorbereitung und begleitenden Diskussion der Bachelorar-beit. Die Studierenden stellen das Konzept ihrer Arbeit vor: Theoretischer Rahmen, Forschungsstand, Fragestellung, Methoden, Ziel. Darüber hinaus sollen Zeitrahmen und Machbarkeit des Vorhabens erörtert werden. In dem Seminar sollen sowohl erste Ideenskizzen als auch fertige Konzepte sowie individuelle Fragestellungen hinsichtlich der Arbeit präsentiert werden (Folien, Power-Point, Handout oder andere Präsentati-onstechniken verwenden). Diese Präsentation stellt die Prüfungsleistung des Moduls dar (unbenotet). Es wird erwartet, dass sich die Studierenden an der Diskussion über die Arbeitsvorhaben ihrer Mitstudierenden aktiv und regelmäßig beteiligen.
Prüfungsleistung: Insgesamt ca. 40 min., z.B. Präsentation Idee/Konzept BA-Arbeit 20 Min + 20 Min Diskussion (gezielte Fragen vorbereiten) oder Diskussion zu Themen-findung bzw. Findung der Fragestellung. Entscheidend ist, dass die Sitzung der/dem Präsentierenden nutzt!

Henning Schmidt-Semisch

Ergänzende Veranstaltungen

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-M39-3-08-14 Was ist uns bei Gesundheit wichtig? Erarbeitung und Durchführung eines deliberativen Verfahrens zur Gewichtung der Dimensionen eines Gesundheitsmaßes
What´s Most Important About Health? Deliberation to Assign Weights to Dimensions of a Health-Related Quality of Life Measure

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:00 - 16:00 SFG 3190
Do 02.11.17 14:00 - 18:00 SFG 3190
Fr 03.11.17 09:00 - 18:00 SFG 3070
Sa 04.11.17 09:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 08.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3070
Fr 15.12.17 09:00 - 10:00 GRA4 A0110
Fr 15.12.17 09:00 - 17:00 SFG 3190
Fr 15.12.17 13:00 - 18:00 GRA4 A0110
Mo 29.01.18 09:00 - 17:00 SFG 3190

In diesem interdisziplinären Projektseminar möchten wir Forschung und Lehre im Sinne der Idee des forschenden Lernens kombinieren und gemeinsam mit den Studierenden einen innovativen Ansatz zur Bewertung von Dimensionen eines Gesundheitsmaßes ausprobieren. Dabei erarbeiten sich die Studierenden mithilfe der Lehrenden den Forschungsstand zu deliberativen Verfahren im Gesundheitssektor, zu Verfahren der gesundheitsbezogenen Lebensqualität-Messung und zu Methoden der Multi Criteria Decision Analysis (MCDA). Darauf aufbauend entwickeln die Studierenden selbst ein Verfahren, das durch einen deliberativen Prozess mithilfe einer passenden MCDA-Methode Gewichte zur Bewertung eines Gesundheitsmaßes führen soll. Dieses Verfahren führen die Studierenden anschließend selbst durch und dokumentieren die Ergebnisse, welche im Nachgang reflektiert werden.
Die Veranstaltung besteht aus verschiedenen Blöcken. Zu Beginn ist ein Kick-Off-Meeting geplant, bei dem wir die Projektplanung besprechen, ggfs. auf Terminschwierigkeiten eingehen können und grundlegende Inhalte einführen. Zur weiteren Ausarbeitung der Themen teilen sich die Studierenden in drei bis vier Arbeitsgruppen (AGs) ein, welche je eine Diskussionsgrundlage erarbeiten und Ihren Kommiliton*innen vorstellen. Die Studierenden beschließen dann gemeinsam, welche Verfahren und Instrumente im finalen Verfahren zum Einsatz kommen sollen. Anfang Dezember fügen die Studierenden ihre Ergebnisse zusammen, finalisieren das Verfahren und klären Organisatorisches. Am 15. Dezember wird das Verfahren von den Studierenden durchgeführt und im Januar werden Ergebnisse nachbesprochen, reflektiert und Projektberichte besprochen.

Wolf Henning Rogowski
Fabia Mareike Gansen
Julian Klinger, M. Sc
Marita Frohne
11-63-1-EV-E1 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 25.10.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E2 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 01.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E3 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Mi 15.11.17 08:00 - 12:00 GRA2A 0050/60

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-63-1-EV-E4 Tabellenkalkulation für Bachelorstudierende und Masterstudierende
Tabellenkalkulation OpenOffice/Excel

Übung

Einzeltermine:
Fr 17.11.17 13:00 - 17:00 GRA2 0130

"Freiwilligen Kurs"

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-M64-1-EV-E1 Prevention of Childhood Overweight and Obesity - Reading Course (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 Achterstr. 30 1.550 (2 SWS)

Thema:
In diesem Reading Course lesen und diskutieren wir Literatur zum Thema „Obesity Prevention“ in englischer Sprache.

Voraussetzungen zur Teilnahme:
Bereitwilligkeit zur aktiven Teilnahme an Gruppendiskussionen in englischer Sprache & des Lesens englischer wissenschaftlicher Artikel

Ab 3. Semester BA sind Studierende im Seminar willkommen.

Ziele des Seminars:
Studierende sollen nationale und internationale Adipositasforschung unter verschiedenen Gesichtspunkten kennenlernen und sie kritisch betrachten.
Folgende Kompetenzen sollen erreicht werden:
• Studierende können wissenschaftliche Artikel in englischer Sprache in großen Teilen verstehen und diskutieren.
• Studierende können in interaktiven Lernformen Inhalte dieser Artikel wiedergeben und kritisch in englischer Sprache reflektieren.
• Studierende kennen einschlägige Artikel zu den großen Themenbereichen der Adipositasforschung, wie zum Beispiel: Prävalenz von Adipositas (national, Europa vs. USA vs. Asien), Ätiologie und Verlauf, Kurz -und Langzeitauswirkungen, Einflussfaktoren, soziale Determinanten (Einfluss von sozialer Ungleichheit auf die Entwicklung und den Verlauf), Ansätze zur Prävention von Adipositas (Veränderungen des Lebensstils vs. Medikation & chirurgische Eingriffe, verschiedene Ebenen der Prävention), nationale und internationale Gesetzgebung zur Prävention von Adipositas, Inhalte der Arbeit von nationalen und internationalen Obesity Taskforces, Zukunftsmusik (z.B., innovative Ansätze und Interventionen zur Prävention von Adipositas – u.a. Relevanz von e- und m-health Interventionen)

Kursformat:
Jede/r Kursteilnehmer/in liest einen wissenschaftlichen Artikel in englischer Sprache entweder als Vorbereitung auf die bevorstehende Sitzung oder in Ausschnitten während der Sitzung. Schwerpunkte dieses Artikels werden durch die Kursleiterin am Anfang der Sitzung durch eine kurze Powerpointpräsentation angerissen. Anschließend erfolgt die Diskussion in der Gruppe. Innovative Formen von Gruppenarbeit sollen hier ihre Anwendung finden, damit das Reden über wissenschaftliche Inhalte in englischer Sprache zwanglos eingeübt werden kann. Zu einigen Themenbereichen werden Experten und Expertinnen von außerhalb eingeladen.

Leistungsnachweis:
Für die Teilnahme gibt es einen Schein oder auf Wunsch eine Teilnahmebescheinigung. Studierende, die einen Leistungsnachweis wünschen, müssen eine Sitzung vorbereiten (z.B. Vorbereitung einer Gruppendiskussion oder eines Vortrags) und ein Lernprotokoll der von ihnen durchgeführten Sitzung anfertigen.

Claudia Pischke
11-V61-GS2-1 General Studies International Health care research (in englischer Sprache)
International Health care research

Seminar
ECTS: 2

Einzeltermine:
Mo 09.10.17 09:00 - 12:00 GRA2 0080
Di 10.10.17 - Fr 13.10.17 (Di, Mi, Do, Fr) 09:00 - 13:00 GRA2 0080
Abdullah Al-Maniri

Wirtschaftspsychologie, M.Sc.

Module für das 1. Fachsemester (FS)

Modul 1: Kompaktkurs Psychologie und BWL - Pflichtmodul - (9 CP) (Modulverantwortl.: Dr. Iris Stahlke)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-1-M1-1 Psychologische Grundlagen der Wirtschaftspsychologie
Compact Course Psychology

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 14:00 - 17:00 SFG 2030 (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 05.12.17 14:00 - 17:00 SFG 2030
Di 19.12.17 14:00 - 17:00 SFG 2030
Dr. Iris Stahlke, Dipl.-Psych.
11-M60-1-M1-2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Wirtschaftspsychologie
Compact Course Business Administration

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 WING 0.03 MZH 1460 (2 SWS)
Prof. Dr. Georg Müller-Christ

Modul 2: Forschungsmethoden für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften - Pflichtmodul - (9 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Ulf Over)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-1-M2-1 Einführung in Forschungsmethoden in der Wirtschafts- und Sozialpsychologie mit Schwerpunkt qualitative Methoden
Introduction to Qualitative Methods

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:00 - 17:00 SFG 0140 (2 SWS)
Prof. Dr. Ulf Over
11-M60-1-M2-2 Kriterien und Forschungsfragen quantitativer Untersuchungen
Introduction to Quantitative Methods

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 19:00 GRA2 0130
Sa 28.10.17 10:00 - 16:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum)
Fr 03.11.17 14:00 - 19:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum)
Sa 04.11.17 10:00 - 16:00 GRA2 0080
Birgitt Erdwien (Dr. (LB))

Modul 3: Einführung Wirtschaftspsychologie - Pflichtmodul - (12 CP) (Modulverantwortl.: Dr. Michael Schottmayer)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-1-M3-1 Ringvorlesung "Einführung in die Forschungsfelder"
Introduction to Fields of Research (lecture series)

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 17:00 - 19:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)
Prof. Dr. Georg Müller-Christ
Dr. Michael Schottmayer
11-M60-1-M3-2 Einführung in die Wirtschaftspsychologie, s.u. auch Termin zur Auftaktveranstaltung
Introduction to Business Psychology

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Fr 10:00 - 13:00 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Fr 03.11.17 10:00 - 13:00 GRA4 A0110
Fr 24.11.17 10:00 - 13:00 GRA4 A0110
Fr 15.12.17 10:00 - 13:00 GRA4 A0110
Fr 19.01.18 10:00 - 13:00 GRA4 A0110
Fr 02.02.18 10:00 - 13:00 GRA4 A0110

Auftaktveranstaltung am Montag, d. 16.10.2017 von 10-18 Uhr in SFG, 0140

Prof. Dr. Georg Müller-Christ
Dr. Michael Schottmayer
11-M60-1-M3-3 Tutorium Teamentwicklung
Tutorial on Teambuilding

Seminar

Einzeltermine:
Mo 16.10.17 10:00 - 18:00 SFG 0140

Auftaktveranstaltung am Montag, d. 16.10.2017 von 10-18 Uhr in SFG, 0140

N. N. ((T))

Module für das 3. Fachsemester (FS)

Modul 7: Arbeitswissenschaften - Pflichtmodul - (6 CP) (Modulverantwortl.: Dr. Michael Schottmayer)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-3-M7-1 Arbeitsgestaltung, Arbeitsanalyse
Organisation and Analysis of Work

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Di 14:00 - 17:00 SFG 2040 (2 SWS)
Gert Beelmann ((LB))
11-M60-3-M7-2 Arbeitsrecht
Work Law

Seminar

Einzeltermine:
Fr 20.10.17 14:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 03.11.17 14:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 17.11.17 14:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 01.12.17 14:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 15.12.17 14:00 - 18:00 WING 0.03
Amel Saric (Dr. (LB))

Modul 8: Spezielle Methoden - Pflichtmodul - (6 CP) (Modulverantwortl.: Dr. Michael Schottmayer)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-3-M8-1 Projekt- und Qualitätsmanagement
Project Management and Quality Management

Seminar

Einzeltermine:
Mo 22.01.18 12:00 - 14:00
Mo 22.01.18 14:00 - 18:00
Di 23.01.18 10:00 - 12:00
Mi 24.01.18 10:00 - 14:00
Mi 24.01.18 14:00 - 18:00
Prof. Dr. Klaus-Peter Muthig
11-M60-3-M8-2 Unternehmenskultur und Organisationsentwicklung
Development of Organisations and Personnel

Seminar

Einzeltermine:
Mo 06.11.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Mo 20.11.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Mo 04.12.17 10:00 - 18:00 SFG 0140
Dr. Michael Schottmayer
11-M60-3-M8-3 Personalarbeit/Personalentwicklung
Work and Development of Personnel

Seminar

Einzeltermine:
Sa 11.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1020
Sa 25.11.17 10:00 - 18:00 SFG 1030
Sa 09.12.17 10:00 - 18:00 SFG 1030
Jürgen Koewitsch ((LB))

Modul 9: Führung und Organisation - Pflichtmodul - (6 CP) (Modulverantwortl.: Dr. Michael Schottmayer)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-3-M9-1 Macht, Autorität, Führung in Organisationen
Power, Authority, Leadership in Organisations

Seminar

Einzeltermine:
Fr 27.10.17 16:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 10.11.17 16:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 24.11.17 16:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 08.12.17 16:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 19.01.18 16:00 - 18:00 WING 0.03
Fr 02.02.18 16:00 - 18:00 WING 0.03
Prof. Dr. Georg Müller-Christ
11-M60-3-M9-2 Moderne Unternehmensführung
Modern Executive Management

Seminar

Einzeltermine:
Fr 10.11.17 14:00 - 16:00 WING 0.03
Fr 24.11.17 14:00 - 16:00 WING 0.03
Fr 08.12.17 14:00 - 16:00 WING 0.03
Fr 19.01.18 14:00 - 16:00 WING 0.03
Fr 02.02.18 14:00 - 16:00 WING 0.03
Prof. Dr. Georg Müller-Christ

Modul 10A: Forschungsfeld A - Flexibilisierung von Arbeits- und Lebenswelten (12 CP) (Modulverantwortl.: Dr. Iris Stahlke)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-3-M10A-1 Subjektivität und Entgrenzung in flexiblen Arbeitsformen II
Subjectivity and Debordering in flexible Forms of Working

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 14:00 - 16:00 GRA4 A0110 (1 SWS)
Dr. Michael Schottmayer
11-M60-3-M10A-2 Flexibilisierung und Chancen der Selbstverwirklichung II
Transition to Flexibility and Chances of Self-Actualization

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 14:00 - 16:00 GRA4 A0110 (1 SWS)
Dr. Michael Schottmayer
11-M60-3-M10A-3 Methoden der Erforschung von Flexibilisierung II und Forschungsprojekt
Methods for Flexibility Research II and Research Project

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 16:00 - 18:00 GRA4 A0110 (1 SWS)
Dr. Michael Schottmayer

Modul 10B: Forschungsfeld B - Nachhaltigkeit (12 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Georg Müller-Christ)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-3-M10B-1 Nachhaltiges Ressourcenmanagement II
Sustainable Ressource Management II

Seminar

Einzeltermine:
Do 19.10.17 10:00 - 14:00 WING 0.01
Do 02.11.17 10:00 - 12:00 WING 0.01
Do 16.11.17 10:00 - 12:00 WING 0.01
Do 30.11.17 10:00 - 12:00 WING 0.01
Do 14.12.17 10:00 - 12:00 WING 0.01
Do 18.01.18 10:00 - 12:00 WING 0.01
Do 01.02.18 10:00 - 12:00 WING 0.01
Prof. Dr. Georg Müller-Christ
11-M60-3-M10B-2 Sustainable Leadership II

Seminar

Einzeltermine:
Do 19.10.17 12:00 - 14:00 WING 0.01
Do 02.11.17 12:00 - 14:00 WING 0.01
Do 16.11.17 12:00 - 14:00 WING 0.01
Do 30.11.17 12:00 - 14:00 WING 0.01
Do 14.12.17 12:00 - 14:00 WING 0.01
Do 18.01.18 12:00 - 14:00 WING 0.01
Do 01.02.18 12:00 - 14:00 WING 0.01
Prof. Dr. Georg Müller-Christ
11-M60-3-M10B-3 Methoden der Nachhaltigkeitsforschung II und Forschungsprojekt, Termine n.V.
Methods of Sustainability Research II and Research Project

Colloquium

Einzeltermine:
Do 26.10.17 10:00 - 14:00 WING 0.01
Do 23.11.17 10:00 - 14:00 WING 0.01
Do 21.12.17 10:00 - 14:00 WING 0.01
Prof. Dr. Georg Müller-Christ

Modul 10C: Forschungsfeld C - Markt und Konsum (12 CP) (Modulverantwortl.: Prof. Dr. Ulf Over)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-3-M10C-1 Konsum- und Marketingpsychologie II
Marketing Psychology II

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Do 14:00 - 16:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 07.12.17 15:00 - 18:00 SFG 1010
Prof. Dr. Ulf Over
11-M60-3-M10C-2 Marketing
Business Studies (Marketing, Brand Management)

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.01.18 14:00 - 20:00 GW2 B2890
Sa 20.01.18 10:00 - 17:00 MZH 1090
Ebba Grebe ((LB))
11-M60-3-M10C-3 Methoden der Markt- und Konsumentenforschung II und Forschungsprojekt
Methods of Market and Consumer Research II and Research Project

Colloquium
Prof. Dr. Ulf Over

Modul 10D: Forschungsfeld D - Interkulturalität (12 CP) (Modulverantwortl.: Dr. Michael Schottmayer)

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-3-M10D-1 Interkulturalität II
Interculturalism II

Seminar

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0140 (1 SWS)
Dr. Michael Schottmayer
11-M60-3-M10D-2 Globalisierung II
Globalisation II

Seminar
N. N.
11-M60-3-M10D-3 Methoden der Interkulturalitätsforschung II und Forschungsprojekt
Methods of Intercultural Research II and Research Project

Colloquium

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 1) Mi 16:00 - 18:00 GRA2 0140 (1 SWS)
N. N.

Veranstaltungen außerhalb der Pflicht

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-M60-0-1 Colloquium für Masterarbeiten

Colloquium
Prof. Dr. Birgit Volmerg ((LB))

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)