Lehrveranstaltungen SoSe 2017

Transkulturelle Studien, M.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Modul 4 - Profilbildung

Independent Studies
6 Credit Points (2 Semester)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M4 Profilbbildung
Independent Studies

Seminar

Einzeltermine:
Fr 19.05.17 14:00 - 18:00 SFG 2030

2 SWS

Dr. Martina Grimmig

Modul 5 - Textanalyse

Text Analysis
9 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M5 Textanalyse
Text Analysis

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 MZH 1460 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 14:00 - 16:30 SFG 2080
PD Dr. Natascha Ueckmann

Modul 6 - Methoden: Ethnographie und qualitative Verfahren der Kulturanalyse

Ethnography and Qualitative Research Methods in the Analysis of Culture
15 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M6-1 Methoden: Ethnographie und qualitative Verfahren der Kulturanalyse
Sem.Materialien

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)
Prof. Dr. Cordula Weißköppel
09-74-M6-2 Methoden: Ethnographie und qualitative Verfahren der Kulturanalyse

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)
Prof. Dr. Cordula Weißköppel

Modul 7 - Ethische, religiöse und historische Dimensionen der Transkulturalität (früher M3)

Hinweis: Das Modul ist ein Angebot im WiSe als erster Teil (2 SWS) für M7; der zweite Teil (2SWS) kann dann im SoSe studiert werden. Regulär wird M7 auch im SoSe komplett (4 SWS) angeboten.

Ethical, Religious and Historical Dimensions of Transculturality
6 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-54-MA-2-M3 Religion in postmigrantischen Gesellschaften

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 2080 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 27.04.17 08:00 - 10:00 SpT C4180
Do 11.05.17 08:00 - 10:00 SpT C4180

Im General Studies-Bereich auch offen für Master-Studierende anderer Studiengänge!

Inhalt:
Das Seminar führt in unterschiedliche Aspekte von Religion in modernen postmigrantischen Gesellschaften ein. Hierbei fokussiert das Seminar v.a. auf die europäischen Gesellschaften, deren Realität schon seit mehreren Generationen durch eine religiöse Diversität geprägt wird. In diesem Sinne sind sie als „postmigrantisch“ zu verstehen. Die Untersuchungsperspektive verschiebt sich dadurch von der Fokussierung auf ‚migrantische‘ Aspekte hin zum Zusammenleben von und zur Auseinandersetzung zwischen unterschiedlichen Religionen.
Zu Beginn werden unterschiedliche Konzepte zur Thematisierung von Religion und Migration bzw. Postmigration diskutiert (z.B. Diaspora, Transnationalität, Pluralismus, Superdiversity, Hybridität, Integration). Das Seminar beschäftigt sich dann mit unterschiedlichen Fallbeispielen wie z.B. der politischen Regulierung von religiösem Pluralismus, der ästhetischen Bearbeitung von Orientalisierung, der Institutionalisierung religiöser Toleranz und der familiären Transmission von Religion.
Für weitere Themenvorschläge ist die Seminarplanung offen!

Literatur:
Karakasoglu, Y. & Klinkhammer, G. (2016): Religionsverhältnisse, in: Handbuch Migrationspädagogik, hg.v. Paul Mecheril. Beltz Verlag, 294-310.
Foroutan, N. & Ilez, D. (2016): Migrationsgesellschaft, in: a.a.O., 138-151.

Zielgruppe:
Master Religionswissenschaft Modul 3
MATS Modul 8/9/10 oder als Modul 7-1

Erwartet wird die regelmäßige und aktive Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und die Übernahme einzelner Aufgaben für das Seminar.

Modulprüfung n. V.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer

Modul 8/9/10 - Wahlpflicht MATS (Kernfach)

9 Credit Points
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-M89-A3 „Re-Reading Osteuropa“ in turbulenten Zeiten: Postkoloniale Perspektiven auf Wissen, Kunst und Praxis
“Re-Reading Eastern Europe” in turbulent times: Postcolonial Perspectives on Knowledge, Art and Practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 14:00 GW1-HS H1000 (4 SWS)


Dr. Oliver Hinkelbein
Katharina Sebold
09-50-M89-A4 Ethnologische Filmpraxis: Ethnologie erfahrbar machen und vermitteln
Anthropological Film Practice: Experiencing and representing anthropology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 18:00 FVG M0160 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mo 12.06.17 10:00 - 14:00 GW2 B1630
Mo 12.06.17 16:00 - 18:00 GW2 B1632

Kommentar

Begrenzt auf 12 Teilnehmer!

Dr. Martin Gruber
09-74-M8910-1 Kolonialismus im Alltag
Colonialism of the Everyday

Seminar

Kommentar

Diese Veranstaltung gehört zum Themensemester 2017 "Dekolonisierung der Stradt - Dekolonisierung des Wissens?!"

DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Prof. Dr. Sabine Bröck
09-74-M8910-2 How to decolonize knowledge: Assembling a tool-kit from the anthropology and sociology of knowledge, postcolonial approaches and STS

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SFG 2070 (2 SWS)

Gast: Prof. Dr. Banu Subramaniam (Internationale Gastprofessorin im Juni 2016)

Diese Veranstaltung kann zusammen mit der Ringvorlesung "Beyond contradition: Epistemological politics in knowledge practices" (VAK 09-74-M8910-3) als gesamt Modul „Transcultural knowledge practices and politics“ belegt werden.

Diese Veranstaltung gehört zum Themensemester 2017 "Dekolonisierung der Stradt - Dekolonisierung des Wissens?!"

Kommentar

Prof. Dr. Michaela Knecht
Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
09-74-M8910-3 Ringvorlesung: Jenseits von Synthese und Integration: Wissenspraktiken und Wissenspolitiken des Widerspruchs/Beyond Contradiction: Epistemological politics in knowledge practice
Beyond Contradiction: Epistemological politics in knowledge practice

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 18:00 - 20:00 CART Rotunde - 0.67 (2 SWS)
Prof. Dr. Michaela Knecht
Anne Rohrbach, M.A.
09-74-M8910-4 Diversity & Dekolonisierung
Diversity & Decolonization

Seminar

Einzeltermine:
Di 06.06.17 10:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3
Fr 16.06.17 10:00 - 17:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3

Workshop zum Schwerpunkt Dekolonisierung und zu Kritische Diversity Studies & Praxis
In Form eines zweitägigen Blocks

Kommentar

Diese Veranstaltung gehört zum Themensemester 2017 "Dekolonisierung der Stradt - Dekolonisierung des Wissens?!"

Dr. Margrit E. Kaufmann
Ayla Satilmis
Aissatou Bouba
Léonie Métangmo-Tatou
09-74-M8910-5 Straßenkultur

Exkursion

Einzeltermine:
Mi 03.05.17 10:00 - 12:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Mi 03.05.17 14:00 - 17:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)
Do 04.05.17 10:00 - 17:00 GW2 B2860 VIP (VIP-Raum)

Blockseminar mit Exkursion

Dr. Oliver Hinkelbein
09-74-M8910-6 Kritische Diversity Studies & Intersektionalität (Diversity Modul Teil 1)
Critical Diversity Studies & Intersectionality

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 GW2 A4330 (2 SWS)

Kommentar

Diese Veranstaltung gehört zum Themensemester 2017 "Dekolonisierung der Stradt - Dekolonisierung des Wissens?!"

Dr. Margrit E. Kaufmann
09-74-M8910-7 "Das Tribunal 'NSU-Komplex auflösen' aus (rechts)ethnografischer und transkultureller Perpektive"

Seminar

Einzeltermine:
Fr 07.04.17 15:00 - 18:00 SFG 1010
Fr 28.04.17 12:00 - 19:00 SFG 2060
Do 11.05.17 18:00 - 21:00 SFG 1010
Sa 13.05.17 10:00 - 18:00 GW2 B2880
So 28.05.17 15:00 - 18:00 GW2 B2880
Fr 02.06.17 15:00 - 18:00 SFG 2030
Fr 16.06.17 10:00 - 18:00 SFG 2010
Fr 07.07.17 10:00 - 18:00 SFG 2010

Mit Exkursion nach Köln vom 17.-21.05.2017
4 SWS

Achtung: Erstes Vorbereitungstreffen bereits am 21.2.2017, 20h im Kukoon, Neustadt

Anmeldung nur bis 10.03.2017!!!

Kommentar

Diese Veranstaltung gehört zum Themensemester 2017 "Dekolonisierung der Stradt - Dekolonisierung des Wissens?!"

Dr. Silke Betscher
09-74-M8910-8 Diversity Praxis: Social Justice (Diversity Modul Teil 2)
Diversity Practice: Social Justice

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GW2 A4330 (2 SWS)

Kommentar

Diese Veranstaltung gehört zum Themensemester 2017 "Dekolonisierung der Stradt - Dekolonisierung des Wissens?!"

Dr. Margrit E. Kaufmann
09-74-M8910-9 Zur Ideengeschichte „Afrikanische Diaspora-s“ und ihre Praxen in Deutschland
About the concept of "African Diaspora-s" and its practice in Germany

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 12:00 - 14:00 SFG 1080 (2 SWS)

Kommentar

Diese Veranstaltung gehört zum Themensemester 2017 "Dekolonisierung der Stradt - Dekolonisierung des Wissens?!"

Prof. Dr. Cordula Weißköppel
09-74-M8910-10 Transkulturelle Medien

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 18:00 SFG 4280 (Büro Dracklé) SFG 2030 (4 SWS)
Prof. Dr. Dorle Drackle

Modul 8/9/10 - Wahlpflicht: Weitere relevante Angebote aus MATS-Kernfächern

Im Modul 8/9/10 können auch entsprechend gekennzeichnete Angebote aus den BA-Studiengängen der MATS-Kernfächer studiert werden. Notwendig ist hier eine VORHERIGE Absprache mit dem jeweiligen DozentIn, um die Prüfungsleistungen auf MATS-Niveau zu klären.
Wenn Angebote aus anderen Fächern jenseits der MATS-Kernfächer für M8/9/10 gewählt werden, muss das zuvor von der Modulbeauftragten genehmigt werden. Und dies ist ausschließlich nur für EINS der drei Module im 8/9/10-Bereich möglich.
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-29-GS-26 From Scheler to Knorr-Cetina: An Introduction to the Sociology of Knowledge / DIE VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!!!!! (in englischer Sprache)
[Von Scheler zu Knorr-Cetina: Eine Einführung in die Wissenssoziologie]

Seminar
ECTS: 3/6

Basic requirement for participation is a general understanding of sociological theory and practice. Regular participation in the seminar is recommended. Active in-class engagement and coursework contribution are compulsory in successfully fulfilling the performance requirements.

The sociology of knowledge as a subdiscipline in sociology focuses on the social processes involved in the production of knowledge.
In its brief history since the early 20th century, and with its roots in European philosophy as well as the conflicts of ideology in Germany from before the first to after the second World War, it has attempted to study the relationship between knowledge and social structures. In line with Knorr-Cetina, it can thus be described as the school of thought that aims at studying “how we know what we know” (Knorr-Cetina 1999: 1). In doing so, particular focus is payed to not only a society’s authoritative ideas and formal knowledges but in addition to those which operate in the realm of everyday life and are often referred to as ‚informal‘ or everyday knowledges.

The here proposed seminar entitled ‘From Scheler to Knorr-Cetina: An Introduction to the Sociology of Knowledge‘, is designed as a journey from early 20th century thought by Max Scheler (1874-1928), Karl Mannheim (1893-1947) and Alfred Schütz (1899-1959) to Peter Berger (1929-) and Thomas Luckmann (1927-2016), as well as newer developments in the field by colleagues such as Gudrun Lachenmann (1935-), Helga Nowotny (1937-), Karin Knorr-Cetina (1944-), Hubert Knoblauch (1959-) and Reiner Keller (1962-). The theoretical further developments within the subdiscipline are discussed with reference to the socio-political and historical contexts which heavily influenced their authors. Furthermore, most of the conceptual directions will be broken down by looking in a bit more detail at concrete empirical examples of studying the interdependence of social structures and the defining of what is considered as knowledge, worth knowing, worth producing, storing and worth to pass on to later generations as ‚valid‘ interpretations of reality. The empirical examples for doing so are largely taken from non-European contexts, which – given the European bias of most of the conceptual currents discussed – in addition invites a continuous reflection of the interplay between western theoretical perspectives for assessing ‚the world‘ and their limitations in doing so.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
09-54-MA-2-M2 Globalisierung des Hinduismus

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 SFG 1010 (2 SWS)

Im General Studies-Bereich auch offen für Master-Studierende anderer Studiengänge!

Inhalt
Es ist nicht so lange her, dass die Verteilung der Religionen in der Welt mit vergleichsweise abgegrenzten geografischen Räumen identifiziert wurde: dem Christentum in Europa, dem Islam im Nahen Osten oder dem Hinduismus in Indien. Solche Zuordnungen sind angesichts beschleunigter Globalisierung brüchig oder sogar obsolet geworden.
Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit den Folgen dieser weltweiten Entwicklung auf die Gestalt von Religion(en). Am Beispiel des Hinduismus soll gezeigt werden, welche Veränderungen eine vormals regional und ethnisch begrenzte Religion erfährt, die im Zuge von Migrationsströmen und Neuen Religiösen Bewegungen globalen Zuspruch erfährt.
Wie prägt dieser globale Transfer die Formen hinduistischer Religiosität und deren Organisation? Welche Neuerungen haben sich herausgebildet? Wie etablieren sich hinduistische Gruppierungen in ihren (nicht-indischen) sozialen Umfeldern? Welchen Stellenwert haben dabei neue Kommunikationstechnologien? Mit welchen religionswissenschaftlichen Fachbegriffen lassen sich diese Prozesse der Veränderung und der Verstetigung (Institutionalisierung) beschreiben und untersuchen? Was ist überhaupt religiöser Wandel?

Lernziel
Ziel ist die Befähigung (1) Prozesse der religiösen Veränderung im Kontext von Migration und Globalisierung zu erkennen, (2) zur kritischen Anwendung von einschlägigen theoretischen Begriffen und Konzepten, sowie (3) zur kultur- und religionswissenschaftlichen Einordnung neuer Ausdrucksgestalten des Hinduismus.

Methodik
Im ersten Teil der Lehrveranstaltung werden auf der Basis von deutsch- und englischsprachiger Fachliteratur wesentliche Begriffe, Konzepte und Forschungsansätze erarbeitet. Im zweiten Teil stehen Fallbeispiele im Vordergrund, die von Studierenden referiert und gemeinsam diskutiert werden.

Voraussetzungen
sehr gute Englischkenntnisse

Leistungsnachweis
Sie erwerben 3 CP durch studienbegleitende Leistungen (werden in der ersten Stunde spezifiziert). Es besteht die Möglichkeit zur Modulprüfung (M2 Institutionalisierung oder MATS M7/M8).

Den Seminarplan mit Literaturhinweisen finden Sie ab April auf stud.IP

PD Dr. Beatrix Hauser
09-54-MA-2-M4 Weltbilder des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 16:00 - 18:00 SpT C4180 (2 SWS)

Im General Studies-Bereich auch offen für Master-Studierende anderer Studiengänge!

Im 19. Jahrhundert spottete man über die dummen Kleriker der Antike und des Mittelalters, dass sie die Erde sich als eine Scheibe vorstellten und vor Forschungsreisen warnend drohten, man werde am Rand der Welt ins Bodenlose abstürzen. Das gehört zu den Wissenschaftsmythen eines Alleinvertretungsanspruchs der Naturwissenschaften. Weltkarten – auch moderne – wollen etwas visualisieren, das Erfahrung (im Sinne auch des Fahrens) und ein Weltbild zugleich repräsentiert. Die Diskrepanz zwischen Schönheit („der blaue Planet“) und Realitätserfahrung ist ein altes Problem, das Platon mit dem Auftrag formulierte σῴζειν τὰ φαινόμενα sózein ta phainómena „in dem Idealbild müssen auch noch die realen Erfahrungen ‚gerettet‘ werden“. Die Weltkarten (mappae mundi) der Antike, des Mittelalters und der Neuzeit sind Karten, die einerseits mit der Heilsgeschichte eine umfassende Weltsicht darzustellen haben, andererseits mit Plinius‘ Naturgeschichte eine umfassende Beschreibung der Welt zu integrieren hat und mit der Weltreise Alexanders des Großen Nachrichten über die Ränder der Welt kennt. Mitte und Ränder als räumliche Kategorien, Anfang (Paradies) und Ende (Weltgericht), Enzyklopädie des Weltwissens vereint eine Mappa Mundi. Wo liegt das Paradies? Der Turmbau von Babel? Was ist der Nabel der Welt – und wo liegt der Arsch der Welt? Gibt es einen Ringfluss um die Welt? Wo leben die Einäugigen und die Kannibalen? Wo ist die Quelle des Nils? Und stürzt das Weltbild zusammen, wenn Kolumbus den vierten Kontinent entdeckt? – Und: Hat die Kultur des Islam ganz andere Karten hervorgebracht?
Fragen der Ästhetik und Utopie, der Raum-Ordnung, der Enzyklopädie lassen sich in einer Religionsästhetik als integratives Konzept der Religionswissenschaft beschreiben.

Zur Einführung
Dorothea von den Brincken: Uta Lindgren: Karte, Kartographie. Lexikon des Mittelalters 5(1991), 1021-1024. - Ute Schneider:
http://www.bpb.de/gesellschaft/medien/bilder-in-geschichte-und-politik/73116/weltbilder-auf-karten?p=all . Hartmut Kugler: Die Ebstorfer Weltkarte. Kommentierte Neuausgabe in 2 Bänden. Berlin: Akademie 2007. Vgl. auch

Christoph Auffarth
09-54-MA-2-M5 Religiöse Autoriät im globalisierten Islam

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 16:00 - 18:00 SpT C4180 (2 SWS)

Einzeltermine:
Mi 10.05.17 18:00 - 20:00 SpT C4180

Im General Studies-Bereich auch offen für Master-Studierende anderer Studiengänge!

Inhalt:
Das Seminar behandelt den Wandel von religiöser Autorität im Kontext eines globalisierten Islam in seinen unterschiedlichen Traditionen und Sozialformen. Dabei stehen neue wie alte konkurrierende Institutionen im Fokus. Die Spannungslinien verlaufen in globaler Perspektive sowohl zwischen Erwartungen und Ansprüchen muslimischer und nicht-muslimischen Nationen/Regionen wie auch zwischen traditionellen und neuen Formen religiöser Autorität u.a.
Im Seminar werden zunächst unterschiedliche strukturelle und qualitative Formen von (religiöser) Autorität behandelt, um im Anschluss diverse islamische Institutionen, Organisationen und Bewegungen mit unterschiedlichem Autoritätsverständnis zu behandeln. Am Ende soll den SeminarteilnehmerInnen dadurch ein Überblick über zeitgenössische islamische Aktivitäten vorliegen wie auch über Spannungs- und Diskussionsverläufe sowohl intern in unterschiedlichen Strömungen des Islams als auch extern zu säkularen Institutionen.

Literatur:
Im Seminar wird anfänglich in einige historische Grundlagen islamischer Tradition eingeführt. Empfohlen wird zur vorbereitenden Lektüre eines der beiden Bücher:
  • Malise Ruthven: Der Islam. Reclam Sachbuch 4.A. 2010 oder
  • Mark Sedgwick: Islam & Muslims. A Guide to Diverse Experience in a Modern World. Intercultural Press 2006.

Zielgruppe:
Master Religionswissenschaft Modul 5
MATS Modul 8/9/10 oder als Modul 7-2

Erwartet wird die regelmäßige und aktive Teilnahme an den Seminarsitzungen, regelmäßige vorbereitende Lektüre und die Übernahme einzelner Aufgaben für das Seminar.
Ein Seminarplan wird zu Beginn des Seminars ausgegeben; eigene Themenvorschläge sind willkommen!

Modulprüfung n.V.

Prof. Dr. Gritt Maria Klinkhammer
10-76-6-GS-07 Key Topics in Cultural History: Bremen Dekolonisieren. (Wie) Geht Das?: Recherche - Kreation - Dokumentation / Key Topics in Cultural History: Decolonize Bremen. (How) Does it work?: Research - Creation - Documentation (in englischer Sprache)
INPUTS-Artist in Residence Nadja Ofuatey - Alazard

Seminar

Einzeltermine:
Mi 05.04.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 26.04.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 03.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 10.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 17.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)
Mi 24.05.17 10:15 - 13:45 GW2 A3390 (CIP-Labor FB 10)

Bremen Dekolonisieren. (Wie) Geht das?
Recherche – Kreation – Dokumentation

»Zum Dekolonisierungsprozess gehören das Erinnern, das Aussprechen, das Gedenken und das Überwinden«, so die Ingeborg-Bachmann Preisträgerin Sharon Dodua Otoo kürzlich in einem Interview. Der Ruf »Decolonize!« ist in den letzten Jahren in etlichen deutschen Städten zu vernehmen. Auch in der Hansestadt Bremen gibt es eine Reihe von Initiativen und Akteur*innen, die eine Dekolonisierung der Stadt fordern und umsetzen wollen.

Wie lassen sich entsprechend die Spuren der kolonialen Geschichte in der Stadt, aber auch die Geschichten des Widerstands sichtbar(er) machen? Welche zivilgesellschaftlichen, bildungspolitischen, stadtpolitischen, künstlerischen Perspektiven und Praktiken sind notwendig, um den angestrebten Dekolonisierungsprozess zu vertiefen?

Die Teilnehmer*innen des Blockseminars erstellen gemeinsam ein Recherchedesign, um dann in Arbeitsteilung die relevanten Bremer Akteur*innen in Verwaltung und Zivilgesellschaft zu befragen sowie die (de)kolonialen Erinnerungsorte der Stadt zu (be)suchen. So entsteht eine polyphone Collage aus Texten und Filmen.

Die gebürtige Schwarzwälderin Nadja Ofuatey-Alazard, Dipl. Journ., ist Kulturaktivistin, Produktionsmanagerin, Journalistin, Moderatorin und Filmemacherin. Jüngste Projekte umfassen u.a. die Veranstaltungs- und Filmreihe »ReMIX. Africa in Translation« (2016/17) sowie die Buchpublikationen »African Futures and Beyond. Visions in Transition« (co-ed, im Erscheinen), »Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache« (co-ed 2011) und »200 Years Later … Commemorating the 200 Year Anniversary of the Abolition of the Transatlantic Slave Trade« (2008)

Decolonize Bremen. (How) Does it work?
Research – Creation – Documentation

»Decolonization means remembering, articulating, commemorating and overcoming«, thus Ingeborg-Bachmann Prize-Winner Sharon Dodua Otoo recently stated in an interview. Meanwhile, the call »Decolonize!« can be heard in numerous German cities. Likewise, in the Hanseatic town of Bremen a number of players and initiatives demand and strive for the decolonisation of their cityscape. Therefore, how can the traces of colonial history as well as anti- and de-colonial resistance be rendered (more) visible? Which perspectives and practices in the areas of civil society, education, politics and the arts are required to deepen processes of decolonisation? The participants of this block seminar jointly develop a research design in order to identify and interrogate stakeholders and their agendas in civil society and administration and visit relevant sites linked to Bremen’s colonial past and (de)colonial present. Thus results a polyphonic collage of texts and films.

Nadja Ofuatey-Alazard, Dipl. Journ., is a Black Forest born cultural activist, production manager, journalist, moderator and filmmaker. Her recent projects and publications include the event- and film series »ReMIX. Africa in Translation« (2016/17), the books »African Futures and Beyond. Visions in Transition« (co-ed, in publication), »Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache« (co-ed 2011) and »200 Years Later … Commemorating the 200 Year Anniversary of the Abolition of the Transatlantic Slave Trade« (2008)

Nadja Ofuatey-Alazard
10-77-6-C2a-1 Kolloquium: Forschung - Neuere Projekte und Texte
BA; MEd;MATS

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:15 - 19:45 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum) (2 SWS)
Prof. Dr. Gisela Febel
PD Dr. Natascha Ueckmann
10-77-6-C2a-2 Theater erleben in Avignon und Berlin (Blockseminare und Exkursion nach Berlin und nach Avignon)

Exkursion

Einzeltermine:
Do 23.03.17 11:00 - 17:00 GW2 B3010 (Kleiner Studierraum)
Mo 27.03.17 - Fr 31.03.17 (Mo, Di, Mi, Do, Fr) 08:00 - 22:00 Berlin
Do 29.06.17 15:00 - 18:00
Do 06.07.17 - Do 13.07.17 (So, Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa) 08:00 - 22:00 Avignon

Kurzbeschreibung:

Studienexkursion zum internationalen Theaterfestival im Juli 2017 nach Avignon mit vorgeschalteter Exkursion an die Berliner Bühnen im März 2017. Beide Exkursionen finden zusammen mit französischen Studierenden von der Université d’Avignon statt. Die Bremer Studierenden und die Studierenden aus Avignon erleben und diskutieren gemeinsam Theater in beiden Ländern, ferner realisieren sie gemeinsam eigene Theaterprojekte. Das Gesamtprojekt richtet sich an fortgeschrittene Bachelor-Studierende der Frankoromanistik und an Master-Studierende interdisziplinärer Studiengänge wie Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film sowie Transkulturelle Studien der Universität Bremen (gute Französisch-Kenntnisse sind Voraussetzung). Es ist geplant mit 12 deutschen Studierenden und 13 französischen Studentinnen des Master-Studienganges Théâtre et Patrimoine der Université d’Avignon dieses Lehr- und Praxisprojekt zu realisieren.
Zunächst erschließen sich die deutschen und französischen Studierenden in wissenschaftlicher Perspektive in Form eines vorbereitenden Blockseminars an ihrer jeweiligen Heimatuniversität das Rahmenthema Aktuelle Theaterentwicklungen in Deutschland und Frankreich mit besonderem Blick auf Migration. Hier erarbeiten wir gemeinsam die wissenschaftlichen Grundlagen und dis¬kutieren innovative Forschungsfragen.
Die Exkursion nach Avignon zielt darauf, konkrete Theater-Erfahrungen vor Ort machen zu können, viele verschiedene Theaterformen (In-Festival und Off-Festival) kennenzulernen und an Workshops der Université d’Avignon (Laboratoire ICTT) im Rahmen des Festivals teilzunehmen. In Berlin gilt es sich dem aktuellen Postmigrantischen Theater (besonders Ballhaus Naunynstraße, Maxim Gorki Theater und Heimathafen Neukölln) in vielfältiger Weise zu widmen.
Schriftliche Anmeldung spätestens bis zum 31. Januar 2017 bei der Dozentin (ueckmann@uni-bremen.de)


Literatur:
Hamidi-Kim, Bérénice (2007): „Théâtre populaire, immigration, intégration et identité nationale... Ou comment le théâtre s'inscrit dans le débat public actuel sur la définition du peuple français“, in: Études théatrales, Heft 40, 122-135.
Schneider, Wolfgang (Hg.) (2011): Theater und Migration. Herausforderungen für Kulturpolitik und Theaterpraxis, Bielefeld: transcript.
Ueckmann, Natascha/Weiershausen, Romana (Hg.) (2015): Transkulturalität sur scène: Zum Theater in Frankreich und Deutschland um die Jahrtausendwende. Dossier der Zeitschrift Lendemains 40, Heft 160, 5-95.

PD Dr. Natascha Ueckmann

Weitere Wahlangebote

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-50-GS-1 Ethnologisch-kulturwissenschaftliche Evaluationswerkstatt – Einblicke in Auftragsforschung im Bereich internationaler Entwicklungszusammenarbeit und Kulturpolitik
Applied research: Evaluation Workshop – Insights into international Development Cooperation and Cultural Policy

Seminar

Einzeltermine:
Fr 07.04.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 08.04.17 10:00 - 16:00 SFG 1080
Fr 26.05.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Sa 27.05.17 10:00 - 16:00 SFG 1080
Fr 30.06.17 14:00 - 18:00 SFG 1010
Sa 01.07.17 10:00 - 16:00 SFG 1080


PD Dr. Ute Marie Metje (LB)

Modul 11 - Abschluss: Themenfindung und Kolloquium, Masterarbeit

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
09-74-M11 Begleitseminar

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GW2 B1630 (2 SWS)

Einzeltermine:
Do 22.06.17 08:30 - 09:45 GW2 B1630
Do 29.06.17 08:30 - 09:45 GW2 B1630
Do 06.07.17 08:30 - 09:45 GW2 B1630
Prof. Dr. Gisela Febel

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)