Lehrveranstaltungen WiSe 2017/2018

Politikwissenschaft, M.A.

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

PW - M1 - Grundlagen der Politikwissenschaft

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA1-1 Teildisziplinen in der Politikwissenschaft
Sub-fields of Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 14:00 - 16:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Einzeltermine:
Di 28.11.17 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Di 23.01.18 12:00 - 14:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Dieser Kurs vertieft die Kenntnis der verschiedenen Teildisziplinen der Politikwissenschaft und erlaubt den Studierenden, viele Lehrende des IPW und ihre Forschungsgebiete kennenzulernen. Zugleich erarbeiten die Studierenden selbstständig ein Teilgebiet und entwickeln eine Forschungsfrage.

Prüfungsleistungen (3CP):

  • Kurzes Referat 10-15 min (Vorstellung eines Textes aus dem Teilgebiet der Sitzung)
  • Kurze schriftliche Ausarbeitung der Sitzung als Ergebnisprotokoll (2-3 Seiten) zur nächsten Sitzung

Carina Schmitt
08-26-1-MA1-2 Forschungsansätze der Politikwissenschaft
Research Programs in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 08:00 - 10:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7)

In dem Seminar werden im Anschluss an einige metatheoretische Vorüberlegungen Texte diskutiert, die politikwissenschaftliche Konzepte, Ansätze und Forschungsrichtungen aus den Bereichen ökonomischer, historischer und soziologischer Institutionalismus, Konstruktivismus, kritische Theorie, Diskursanalyse, Systemtheorie, Feminismus, Pragmatismus und normative Theorie vorstellen und anwenden. Ziel des Seminars ist es, mit theoretischen Ansätzen besser vertraut zu werden, die in unterschiedlichen Bereichen der Politikwissenschaft Anwendung finden und auch der eigenen Forschung Orientierung geben können. Beispiele stammen meist aus den Internationalen Beziehungen und der Forschung zur europäischen Integration.

Literatur zur Vorbereitung

Benz, Arthur/Seibel, Wolfgang (Hrsg.) (1997): Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft. Eine Zwischenbilanz. Baden-Baden: Nomos.

Brodocz, André/Schaal, Gary S. (Hrsg.) (2016): Politische Theorien der Gegenwart I-III. 4., und überarbeitete Auflage, Opladen: Budrich.

Della Porta, Donatella/Keating, Michael (Hrsg.) (2008): Approaches and Methodologies in the Social Sciences. A Pluralist Perspective. Cambridge: Cambridge University Press.

Little, Daniel (1991): Varieties of Social Explanation. An Introduction to the Philosophy of Social Science. Boulder, Colo.: Westview Press.

Prüfungsleistungen

Referat (15-20 min.) mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 10 S.) oder Hausarbeit (ca. 15 S.) (6 CP)

Peter Mayer

PW - M2 - Methoden der Politikwissenschaft

Pflichtmodul 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA2-2 Quantitative Methoden der Politikwissenschaft
Quantitative Methods in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 FVG M0160 (2 SWS)
Dr. Holger Döring
08-26-1-MA2-3 Übung zum Kurs "Quantitative Methoden der Politikwissenschaft"
Exercises to Quantitative Methods in Political Science

Übung

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 GW2 B2750 (CIP-FB 8) (2 SWS)
Dr. Holger Döring
08-26-1-MA2-4 Qualitative Methoden der Politikwissenschaft
Qualitative Methods in Political Science

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 SFG 2060 (2 SWS)

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über qualitative Methoden der Politikwissenschaft. Es werden
gängige Verfahren der Fallauswahl, Fallanalyse und Generierung bzw. Auswertung qualitativer Daten
thematisiert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Small-N-Vergleichen und Einzelfallstudien. Das Seminar
gliedert sich in drei Teile. Zunächst erarbeiten wir die Fundamente qualitativer Forschung (Gegenstand
und Ziel qualitativer politikwissenschaftlicher Forschung). Dazu zählen auch Fragen des Forschungsdesigns
und der Fallauswahl. Darauf aufbauend werden im zweiten Teil einige methodische
Ansätze der Datenerhebung – u.a. Experteninterviews und Primärdatenanalyse – vorgestellt und anhand
von Beispielen kritisch diskutiert. Im dritten Segment wenden wir uns den Auswertungstechniken
für qualitative Daten zu (Inhaltsanalyse, Process Tracing, Diskursanalyse).
Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer die wichtigsten qualitativen Methoden mit ihren jeweiligen
Stärken und Schwächen kennen und außerdem in der Lage sind, ein Forschungsdesign für eigene
Small-N-Fallstudien zu entwickeln.
Zu erbringende Prüfungsleistungen:
-Prüfungsleistung 1: „Text-Expertise“ (inkl. Mini-Präsentation) – 20% der Gesamtnote
  • Prüfungsleistung 2: Klausur (ca. 75 Min.) – 80% der Gesamtnote
* Zum Bestehen des Kurses muss in der Klausur mindestens die Note 4,0 erreicht werden; Wiederholungsprüfungen
werden eine ander Prüfungsform haben, in welcher die Noten der Prüfungslesitung 1 nicht angerechnet werden.

Literatur zur Vorbereitung:
Gerring, John. 2007. Case Study Research. Principles and Practices. Cambridge: Cambridge University
Press.
King, Gary, Robert O. Keohane, and Sidney Verba. 1994. Designing Social Inquiry. Scientific Inference
In Qualitative Research. Princeton: Princeton University Press.
Klotz, Audie, and Deepa Prakash, eds. 2008. Qualitative Methods in International Relations. A Pluralist
Guide. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Dr. Dennis Niemann

PW - M3 - Einführung in die Forschungspraxis

Pflichtmodul 6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-1-MA3-1 Praxis der Forschungsorganisation
Research Organization and Writing Skills

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 10:00 - 12:00 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3) (2 SWS)

Das Seminar verfolgt verschiedene Ziele. Zunächst geht es um eine Rekapitulation und Vertiefung der für sozialwissenschaftliche Forschung benötigten Instrumente: Zeitmanagement, wissenschaftliches Schreiben, Themenfindung, Strukturierung schriftlicher Arbeiten, Charakteristika zentraler Textarten. Außerdem bietet das Seminar Raum für Anregungen zur Berufsorientierung und führt näher in das Arbeitsfeld Wissenschaft ein. Wir laden verschiedene Gäste ein, die uns über ihre Tätigkeiten in Verwaltung, Journalismus, Wissenschaftsmanagement, Forschung und Parteien informieren. Schließlich geht es um die Umsetzung des Gelernten, indem die TeilnehmerInnen eigene Textentwürfe untereinander diskutieren.

Literatur:
T. Plümper, 2012: Effizient schreiben – Leitfaden zum Verfassen von Qualifizierungsarbeiten und wissenschaftlichen Texten. München: Oldenbourg Verlag.

Prüfungsleistungen:

GPL (6 CP): Sitzungsverantwortung inkl. Kurzreferat + schriftliche Leistung.

Carina Schmitt

PW - M8 - Forschungspraktikum

Pflichtmodul 18 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-3-MA8-1 Kolloquium zum Forschungspraktikum
Colloquium Discussing the Research Internship Papers

Colloquium

Einzeltermine:
Fr 23.03.18 - Sa 24.03.18 (Fr, Sa) 09:00 - 18:00 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Das Kolloquium dient in erster Linie der inhaltlichen Begleitung des Forschungspraktikums, was konkret heißt, dass das Kolloquium als Blockveranstaltung nach dem Ende des Semesters stattfindet. Um die in den früheren Jahren leidigen Überschneidungen mit M9 zu vermeiden, heißt die Definition für die erwartete Arbeit „ein typisches Produkt aus dem Praktikum“, das wir dann auf dem Kolloquium besprechen werden. Allerdings sollte dieses „typische Produkt“ in schriftlicher Form vorliegen und die Größenordnung von mindestens 3.500 Worten besitzen. Filme, Radiosendungen oder ähnliches sollten folglich als Plott, Drehbuch etc. und bei Zeitungsartikeln sollten mehrere eingereicht werden. Ziel ist es, die unterschiedlichen Arbeitsgebiete und Arbeitsformen eines politikwissenschaftlichen Studiums kennen zu lernen.
Da die politikwissenschaftlich begründete Notengebung auf der Basis eines „typischen Produktes“ de facto unmöglich ist, hätte ich gern zusätzlich zum „typischen Produkt“ eine Einleitung im Umfang von rund 2.000 Worten, die das vorgelegte Produkt mit dem politikwissenschaftlichen Masterstudium verbindet. Was haben Sie im Praktikum für das politikwissenschaftliche Studium gelernt? Und wie hilfreich war das Studium für die Arbeit im Praktikum?
Die Praktikumsprodukte samt Einleitung müssen bis spätestens Montag, den 12.03.2018 in gängiger elektronischer Form (doc-, docx-, odt-, rtf-, pdf-Datei) auf StudIP hochgeladen sein, damit alle die Chance haben, die Papiere auch zu lesen. Das Kolloquium selbst findet am Freitag/Samstag 23./24.03.2018 im SOCIUM, Mary-Somerville-Str. 5, Raum 3.3380 statt. Wir werden im Kolloquium die Papiere besprechen, die deshalb von allen gelesen sein müssen!

Literatur zur Vorbereitung:




Art der Prüfungsleistung (CP):

typisches Produkt aus dem Praktikum, 12 CPs unbenotet für das Praktikum und 6 CPs benotet für das Kolloquium

Dieter Wolf

PW - M9 - Research Design

Pflichtmodul 12 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-MA9-1 Research Design
1. Block: 12.10.-14.10.2017

Blockveranstaltung

Einzeltermine:
Do 12.10.17 - Sa 14.10.17 (Do, Fr, Sa) 09:00 - 16:15 UNICOM 3.3380 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)
Do 25.01.18 09:00 - 16:15
Fr 26.01.18 - Sa 27.01.18 (Fr, Sa) 09:00 - 16:15 UNICOM 3.3390 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 3)

Das Seminar soll Studierende bei der Konzeptionalisierung und Planung ihrer Abschlussarbeit (MA Thesis) unterstützen. Inhalte des Seminars umfassen die Logik sozialwissenschaftlicher Forschung, Fragen des Forschungsdesigns, der Operationalisierung und der Messbarkeit. Das Seminar wird in zwei Blockveranstaltungen durchgeführt. Während im ersten Block vornehmlich aktuelle Literatur zur Thematik bearbeitet und durch praktische Übung zur Anwendung gebracht wird, sollen die Studierenden im zweiten Block das Forschungsdesign ihrer eigenen MA-Arbeiten vorstellen. Ziel des Seminars ist es, die Erkenntnisse des Seminars für die eigenen Forschungsarbeiten zu thematisieren und zu reflektieren.

Verfass009): Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens: Eine praktische Anleitung, 16. Auflage, Schöningh/UTB

Art der Prüfungsleistung (CP):
Hausarbeit

Prof. Dr. Kerstin Martens

Kolloquien

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-600-F1-1 InIIS/BIGSSS Doctoral Colloquium Field A (in englischer Sprache)

Colloquium

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 UNICOM 7.2210 (InIIS - Mary-Somerville-Str. 7) Seminar
Klaus Schlichte
Prof. Dr. Martin Johannes Nonhoff

General Studies: Politikwissenschaft

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-26-GS-1 Netzwerkforschung
Ringvorlesung

Vorlesung

Termine:
zweiwöchentlich (Startwoche: 2) Mo 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67

Einzeltermine:
Mo 08.01.18 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67
Mo 22.01.18 12:00 - 14:00 CART Rotunde - 0.67

In den letzten Jahren haben sich netzwerkanalytische Perspektiven und Methoden in ganz unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen rasant ausgebreitet und etabliert. Dabei ist ein Forschungsfeld entstanden, dass sich durch ausgesprochen rege interdisziplinären Kooperationen auszeichnet, die über den sonst häufiger antzutreffenden Austausch zwischen benachbarten Disziplinen weit hinausgeht.
Ziel der Ringvorlesungsreihe Netzwerkforschung ist es, auch an der Universität Bremen die verschiedenen Disziplinen, in denen hier aktuell Netzwerkforschung betrieben wird, miteinander ins Gespräch zu bekommen. Im Rahmen zweiwöchentlicher Brown-Bag-Vorlesungen (das Mitbringen eines Mittagssnacks ist ausdrücklich erlaubt!) werden daher WissenschaftlerInnen aus der Soziologie, Physik, Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Politikwissenschaft jeweils aus ihrer Perspektive Einblicke in aktuelle netzwerkanalytische Forschungsfragen liefern und einem interdisziplinären Pubilkum zur Diskussion stellen.

PD Dr. Sebastian Haunss
Prof. Dr. Betina Hollstein
Raphael Heiko Heiberger
Prof. Dr. Michael Windzio
Stefan Bornholdt
Prof. Dr. Till Becker
Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis
Prof. Dr. Anna Förster
08-26-GS-2 Berufsfelder für PolitologInnen - AbsolventInnen berichten aus der Praxis
Professions for Political Scientists - Alumni tell about their Job

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 16:00 - 18:00 SFG 1030 (2 SWS)

Der Arbeitsmarkt ist für Politikwissenschaftler/innen ist aufgrund eines geringen Professionalisierungsgrades nicht kollektiv, sondern individuell strukturiert. Das bedeutet, dass auch der Weg in den Beruf hoch individuell ist: Dies ist mühsamer, aber bietet gerade bei neuen Berufsfeldern ungeahnte Möglichkeiten. So entstehen z. B. derzeit infolge der Energiewende zahlreiche neue Projektstellen im Bereich der regenerativen Energien, die gar nicht selten mit Politikwissenschaftlern besetzt werden, bei denen ein besonderes Know-how bezüglich politischer Entscheidungsprozesse vermutet wird. Das Studium kann ein inhaltliches und methodisches Fundament für eine Reihe von möglichen Berufsfeldern legen, bildet aber nicht für spezifische Berufe aus. Umso wichtiger sind die Entwicklung eines persönlichen Profils und die Schaffung eines Netzwerks. Insbesondere im General Studies-Bereich haben Sie die Möglichkeit, den Erwerb wichtiger Soft Skills und spezieller Qualifikationen in Ihr Studium zu integrieren. Die Berufsfelder-Reihe soll Ihnen über Erfahrungsberichte von Ehemaligen Anregungen für Ihre persönliche Studien- und Berufsplanung geben, insbesondere für eine sinnvolle Ausgestaltung der General Studies und des Praktikums.
Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe gibt ein Referent der Agentur für Arbeit einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Arbeitsmarkt für Politikwissenschaftler/innen. Danach berichten Alumni, die an der Uni Bremen studiert oder tätig waren, aus allen relevanten Berufsfeldern: Parlamente, Parteien, Behörden/Ministerien, Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit, Verbände/NGOs, Wissenschaft etc. Ggf. werden bei einzelnen Terminen auch Studierende höherer Semester von ihren Praktikumserfahrungen berichten. Eine detaillierte Auflistung der ReferentInnen finden Sie vor Semesterbeginn bei Stud.IP. Für regelmäßige Anwesenheit und die Anfertigung eines Protokolls zum einem Vortrag können Sie 2 CP für General Studies erwerben.

Betina da Rocha
08-29-3-SP12-1 Development Sociology: Theory and Policy in Practice (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Theorie und Politik in ihrer Umsetzung]

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Fr 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

The module ‘Development Sociology’ introduces the students to (1) the different theories of development; (2) the implementation of development theory inspired policies in development practice, as well as (3) the epistemological and methodological tools of development research.
Each theoretical approach will be dealt with in two sessions of the lecture. Students will also be encouraged to develop project ideas of their own.

The lecture ‘Development Sociology: Theory and Policy in Practice’ will cover a range of development theories and their influences on policy practice including key concepts and philosophies spanning Modernization and Growth, Neoliberalism, Dependency and Self-reliance, Participation and Sustainability, Women and Gender, Post-development ideas and alternatives to development, together with multiple modernities and more.

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce students to epistemological reflections and methodological considerations and tools for empirical development research, including power mapping, Praxis/Reflexive Action Research, community-based participatory methods, perception studies, mobile and multi-sited ethnographies, and doing research in difficult environments.

Key reading:

Chen, Kuan-Hsing (2010) Asia as Method: Towards Deimperialization, Durham: Duke University Press.

Scheyvens, R. and Storey, D. (2009) (eds.) Development Fieldwork: A Practical Guide, London: Sage.
Hesse-Biber S.G. and and Leavy, P. (2004) (eds.) Approaches to Qualitative Research: A Reader on Theory and Practice, Oxford & New York: Oxford University Press.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-3-SP12-2 Development Sociology: Epistemological and Methodological Toolbox (in englischer Sprache)
[Entwicklungssoziologie: Epistemologischer und Methodologischer Instrumentenkoffer]

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 3 (2 SWS)

The seminar ‘Development Theory in Practice: Epistemological and Methodological Toolbox’ will introduce the students to the following epistemological reflections (partly encouraged in their development by the development theories and policies discussed in the lecture) and methodological considerations and tools for empirical development research:

· Power mapping: Power Towers, social network mapping , participatory visioning

· Praxis/Reflexive Action Research: Paolo Freire and critical pedagogical approaches

· Relative and Multi-dimensional Poverty analyses, Growth and Well-being Indices and Knowledge Society Indices – capitalist/market-led influences on data collection, sharing and dissemination

· Community-based participatory tools: mixed methods household surveying, group-based interviewing and focus groups, PRA and PLA approaches

· Long term field research: Emic and etic worldviews, embeddedness, participant observation, researcher reflectivity, positionality, ethics and role of local language skills

· Discourse and narrative analyses (Critical Discourse Analysis, SKAD, oral histories, Ricoeurian hermeneutics etc.)

· Non-representational ethnography

· Audio-visual and inter-textual methods in research

· Policy analyses (drawing from Critical Policy Studies)

· Qualitative case-study methodology and process tracing

· Perception studies & the Politics of Naming: Whose stories do we capture?

· Research in difficult environments (high-degrees of self-censorship in conflict-ridden and authoritarian environments; health & safety risks; etc.)

· Mobile ethnographies and ethnographies of mobility: Follow the Innovation, the Migrant, the Epistemology, non-human natures & Multisited Research Methodologies

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge
08-29-GS-23 Financialization and Inequality (in englischer Sprache)
[Finanzialisierung und soziale Ungleichheit]

Seminar

Einzeltermine:
Di 24.10.17 12:00 - 14:00 SpT C3140
Fr 15.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 22.12.17 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)
Fr 12.01.18 10:00 - 18:00 UNICOM 7.4680 (SOCIUM - Mary-Somerville-Str. 7)

This seminar aims at critically assessing the relationship between financialization and increasing economic inequalities. Today, the notion of financialization is widely used in social science research, though definitions vary with regard to analytical specifity as well as level of analysis. Following van der Zwan (2014) we differentiate three strands of research that will be discussed in this seminar: 1) financialization as an accumulation regime, 2) financialization as the shareholder value principle, and 3) financialization of everyday life and households.
After some theoretical sessions on capitalist transformation and financialization we will investigate how these three levels are interrelated with rising levels of economic inequalities (mainly income and wealth inequalities) and try to assess the impact of welfare states as well as intermediary organizations such as trade unions and companies. Lastly, we will also investigate how everyday life and class behavior is shaped by financialization processes by looking at consumption and investment patterns.

Nora Waitkus
08-zsp-GS-1014 Public Relations für Politik, Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft
Public relations for politics, cultural and social awareness, environment and economy

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 10:00 - 12:00 SFG 1030 (2 SWS)

Welche Fähigkeiten muss ein PR-Redakteur/in haben? Wie sieht der Arbeitsalltag eine(s)r Pressesprecher(s)in in der Politik aus? Unterscheidet sich die Öffentlichkeitsarbeit eines Theaters von der eines Unternehmens? Diese und viele weitere Fragen rund um die Berufsfelder der Public Relations werden wir im Verlauf des Seminars gemeinsam stellen und beantworten.

Dieses Seminar richtet sich ausschliesslich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit, zur Teamarbeit und zur Einhaltung von Vereinbarungen. Am 18.10.2017 werden die Regeln fuer die Teilnahme und die Leistungsanforderungen vereinbart.

Am 25.10.2017 werden die Teams gebildet, die die Aufgabe erhalten jeweils ein inhaltliches Thema zu bearbeiten. Ergänzend dazu werden Interviews mit Experten aus der Praxis geführt. Die Arbeitsergebnisse der Teams werden dem Plenum anschaulich vermittelt. Fuer ihren Vortrag erhalten die Teams ein ausführliches Feedback. Für die zweite Haelfte der Veranstaltungszeit ist eine Exkursion in einem Betrieb oder einer Organisation vorgesehen.

Das weiterführende "Praxisprojekt Public Realations" (08-zsp-GS-1015) im Sommersemester 2018 wird empfohlen. Das Praxisprojekt zeichnet sich durch seine Praxisnaehe aus. Es werden Modellagenturen gebildet, die reale Aufgaben von Betrieben und Einrichtungen aus der Region erhalten.

Axel Hausmann
08-zsp-GS-1022 Praxisprojekt Gemeinwohl - Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung für gemeinwohlorientierte Einrichtungen
Professional practice Common Welfare (Tutorial)
Begleitseminar

Seminar
ECTS: 9

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 FVG W0060 (4 SWS)

Einzeltermine:
Mi 28.06.17 12:00 - 13:00 GW2 B2770

Das Praxisprojekt bietet die Möglichkeit die theoretische Fach- und Methodenkenntnisse aus dem Fachstudium praktisch anzuwenden. Es werden sozialwissenschaftliche Organisationsberatungen gebildet, die reale Aufträge von kommunalen, gemeinnützigen und öffentlichen Einrichtungen erhalten.

Die bis zu sechsköpfigen Beratungsagenturen werden bei der Bewältigung der Aufgabenstellung im Rahmen des Begleitseminars fachlich unterstuetzt. Die konkrete Zusammenarbeit mit der jeweiligen Einrichtung (studentische Projektarbeit) und das Begleitseminar bilden das Praxismodul Gemeinwohl. Praxisprojekt dauert 18 Wochen. Das Praxismodul endet mit den Abschlusspräsentationen der studentischen Agenturen, vor Ort, bei den Praxispartnern, die in der Woche vom 05.03. bis 09.03.2018 stattfinden.

Studierende der Bachelorstudiengänge Soziologie, Politikwissenschaft, Geographie, Geschichte und Integrierte Europastudien werden ab dem 5. Fachsemester in das Praxisprojekt aufgenommen. Fuer die verbindliche Teilnahme wird ein Entgelt von 50 Euro als "Kaution" erhoben. Bitte melden Sie sich direkt beim Zentrum Studium und Praxis (GW 2 Raum B2320) an. Die Anmeldefrist endet am 22. Juni 2017.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 28.06.2017 von 12 bis 13 Uhr statt - im GW 2 Raum B2770. Hier werden die eingereichten Aufgabenstellungen der potentiellen Praxispartner vorgestellt. Die teilnehmenden Studierenden entscheiden, welche Praxispartner bzw. welche Aufgaben sie favorisieren.

Rene Böhme

Freiwillige Zusatzleistung

VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
08-zsp-GS-1003 Welche beruflichen Perspektiven bieten sich für Sozialwissenschaftler/innen außerhalb der Wissenschaft und Forschung?
Which career prospects for social scientists open up beyond science and research?

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GW2 B2900 (2 SWS)

Die Frage, wohin die berufliche Reise nach dem Studium gehen könnte, lässt sich für Studierende der Sozialwissenschaften nicht so einfach beantworten. Das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten ist sehr breit gefächert und orientiert sich sehr stark an den individuellen Interessen und Fähigkeiten. Daher ist es ein persönlicher Lernprozess, eigene berufliche Vorstellungen zu entwickeln.

Das Seminar richtet sich im Wintersemester 2017/2018 an Masterstudierenden und Bachelorstudierende ab dem 5. Fachsemester. Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen zu ermutigen, die eigenen Stärken zu ermitteln und herauszufinden, welche Tätigkeitsfelder das persönliche Interesse wecken. Häufig bieten Neigungen, Überzeugungen und Werte eine hilfreiche Orientierung. Zudem soll der Kurs aufzeigen, wie die beruflichen Ziele erreicht werden können.

Es gilt Strategien zu entwickeln, wie der Berufseinstieg gelingen kann. Zumal Sozialwissenschaftler/innen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen selten gezielt gesucht werden. Da sie häufig mit Psycholog(en)innen, Sozialpädagog(en)innen, Gesundheitswissenschaftler*innen, Kulturwissenschaftler*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Jurist(en)innen konkurrieren, gilt es vor allem berufliche Netzwerke aufzubauen und den versteckten Arbeitsmarkt in den Blick zu nehmen.

Es werden Berufspraktiker/innen aus verschiedenen Branchen und Tätigkeitsfeldern eingeladen. Sie werden Einblicke in Ihren beruflichen Alltag geben und über Ihren beruflichen Werdegang berichten.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1008 Freiwilliges zivilgesellschaftliches Engagement
Voluntary commitment in the realm of civil society (Tutorial to students´volunteering)

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Do 26.01.17 12:00 - 14:00
Fr 27.10.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Der Fachbereich Sozialwissenschaften (FB 8) fördert das studentische Ehrenamt, da das zivilgesellschaftlichen Engagement zunehmend an Bedeutung für das Gemeinwohl gewinnt. Die Motivation von Studierenden, sich beispielsweise sinnstiftend für andere Menschen einzusetzen, politisch Einfluß zu nehmen, gesellschaftliche Partzipationsprozesse mitzugestalten oder einen humanitären Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten, soll somit gewürdigt werden.

Außerdem bietet das freiwilligen Engagement die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln und Fähigkeiten zu erlangen, die auch nützlich für die berufliche Orientierung oder sogar für den Berufseinstieg sein können.

Studierende, die gerne eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben möchten, werden im Begleitseminar bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit unterstützt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Bremen und Serve the City statt.

Dieses Begleitseminar richtet sich ausschließlich an Studierende im FB 8. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Am 27.10.2017 werden die Regeln für die Teilnahme und die Leistungsanforderungen erläutern.

Dipl.-Sozw. Birgit Ennen
08-zsp-GS-1009 Freiwilliges Engagement im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" der Freiwilligen-Agentur Bremen

Seminar
ECTS: 6

Einzeltermine:
Fr 03.11.17 12:00 - 14:00 GW2 B2335a

Wer möchte sich gerne verantwortungsvoll für ein Kind im Grundschulalter engagieren? Im Rahmen des Mentorenprogramms "Balu und Du" erhalten Studierende die Möglichkeit, als Paten, einmal in der Woche, ehrenamtlich, Zeit mit einem Schulkind zu verbringen. Diese Paten bzw. Balus bringen Bewegung und Abwechslung in den konkreten Alltag der Patenkinder bzw. Moglis. Balu und Mogli treffen sich zuverlässig über einen Zeitraum von einen Jahr.

Für Moglis ist es eine ganz besondere Gelegenheit eine etwas andere Welt kennenzulernen. Durch die Freundschaft mit ihrem Balu entsteht häufig ein Entwicklungsschub. Sie wirken in der Schule konzentrierte, offener und konflikfähiger.

Das bundesweite Mentorenprogramm "Balu und Du" besteht seit 2002. Menschen an 70 Standorten in Deutschland engagieren sich dafür, dass es Kindern in besonderen Lebenslagen besser geht. Seit 2008 wird das Konzept des Mentorenprogramms von der Freiwilligen-Agentur Bremen umgesetzt.

Der Fachbereich Sozialwissenschaften fördert das ehrenamtliche Engagement von Studierenden, insbesondere im Rahmen des Mentorenprogramm. Daher besteht eine Kooperation mit der Freiwilligen-Agentur Bremen.

Das Begleitseminar dient der Supervision sowie der Vor- und Nachbereitung der Patinnen und Paten für die anspruchvolle Rolle des Balus.

Claudia Fantz

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)