Lehrveranstaltungen SoSe 2017

Pflegewissenschaft, B.A

Veranstaltungen anzeigen: alle | in englischer Sprache | für ältere Erwachsene

Pflichtmodul

Modul 3: Intervention

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

9 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V63-M3-1 Spezielle Pflegeinterventionen II
Specific nursing interventions II

Seminar
ECTS: 3

Einzeltermine:
Mo 22.05.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Mo 29.05.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Di 06.06.17 14:00 - 18:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 4
Mo 12.06.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Mo 19.06.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Mo 26.06.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Mo 03.07.17 14:00 - 18:00 SFG 2030
Annekatrin Skeide ((LB))
11-V63-M3-2 Beratung in der Pflege
Counselling in nursing

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 08:00 - 10:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Susanne Stiefler

Modul 6: Forschungs- und Implementationsprojekt

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Stefan Goerres (sgoerres@uni-bremen.de)

Schwerpunkt „Klinische Pflegeexpertise“ und „Familien- und Gesundheitspflege": 21 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V63-M6-1 Projektbegleitung
Project preparation and monitoring/Project monitoring

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 UNICOM 3; 0. Ebene; Seminarraum 2 (2 SWS)

Im Studiengang BA Pflegewissenschaft (auslaufend) heißt das Seminar "Projektvorbereitung und -begleitung"

Prof. Dr. Stefan Görres

Modul Bachelorarbeit

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

Begleitseminar und individuelle Beratung. 3 Praesenztermine (Zeitraum: Januar bis September 2013)
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V63-BAArb-1T Tutorium Bachelorarbeit
Tutorial Bachelor thesis

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1-HS H1000
Dirk Peschke

Wahlpflichtmodul

Modul 7: Naturwissenschaftlich-medizinische Grundlagen

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
02-02-NHZ2-1 Tierphysiologie und Humanbiologie 2
Animal Physiology and Human Biology 2 (Lecture)

Vorlesung
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mo 12:00 - 14:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1) (1 SWS) Vorlesung
wöchentlich Di 10:00 - 12:00 NW2 C0290 (Hörsaal 1) (1 SWS) Vorlesung

Die Vorlesung findet nur in der 1. Semesterhälfte (Mo, den 03.04.2017- Di, den 16.05.2017) statt.

Prof. Dr. Manfred Fahle
Prof. Dr. Michael Koch
Prof. Dr. Andreas Kreiter
02-02-NHZ2-2 Tierphysiologie und Humanbiologie 2
Animal Physiology and Human Biology 2 (Lab course)

Praktikum
ECTS: 3

Das Praktikum findet in der 2. Semesterhälfte in 2 Parallelen statt:
Praktikum1: 22.05.2017-03.07.2017, Mo 13-19 Uhr
Praktikum 2: 23.05.2017-04.07.2017 Di 13-19 Uhr

Im Cognium sind für die Praktika die Räume 1030, 2030 und 1370 reserviert.

Prof. Dr. Manfred Fahle
Prof. Dr. Michael Koch
Prof. Dr. Andreas Kreiter
Dr. Sunita Mandon

Modul 8: Ethik

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck (darmann@uni-bremen.de)

6 CP
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-V63-M8-1 Einführung in die Ethik
Introduction into nursing ethics

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 18:00 - 20:00 GRA2 0180 (2 SWS)
Dr. Heiner Friesacher ((LB))

Modul 13A: Epidemiologie I/Epidemiology I (Modul BA Public Health)

Modulverantwortliche: Prof. Dr. Gabriele Bolte

6 CP, Vorlesung, Seminar und Tutorium
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-2-M13A-1 Epidemiologie I
Epidemiology

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 08:00 - 10:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

Die Vorlesung bietet eine grundlegende Einführung in die Epidemiologie.
Wesentliche Themen sind:
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. med. Klaus Giersiepen
Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
11-56-2-M13A-2a Epidemiologie I
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2A H 0100 (2 SWS)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Prof. Dr. Gabriele Dagmar Bolte
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13A-2b Epidemiologie I
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 SFG 2030 (2 SWS)

In dem Seminar werden die Themen der Vorlesung anhand von Praxisbeispielen und Übungen vertieft. Die Kenntnis der Vorlesungsinhalte wird vorausgesetzt. Wesentliche Inhalte sind
- epidemiologische Konzepte, Begriffe und Maßzahlen
- Altersstandardisierung
- diagnostische Tests
- Gesundheitsberichterstattung
- epidemiologische Studientypen

Literatur:
- Leon Gordis. Epidemiology. Saunders 2008
- Oliver Razum, Jürgen Breckenkamp, Patrick Brzoska. Epidemiologie für Dummies. Wiley-VCH 2011
- Lothar Kreienbrock, Iris Pigeot, Wolfgang Ahrens. Epidemiologische Methoden. Springer Spektrum 2012

Dr. med. Klaus Giersiepen
11-56-2-M13A-2c Epidemiology I (in englischer Sprache)

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 12:00 - 14:00 Achterstr. 30 1.550 Achterstr. 30 2.690 (2 SWS)
Prof. Dr. Ulrike Haug
Dr. Antje Hebestreit
11-56-2-M13A-2d Epidemiologie I
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Sarah Nanninga
11-56-2-M13A-2e Epidemiologie I
Epidemiology

Seminar

Termine:
wöchentlich Di 12:00 - 14:00 GRA2 0130 (2 SWS)
Tanja Brüchert, M.A.
11-56-2-M13A-T1 Tutorium 1
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 16:00 - 18:00 GRA4 A0110
Daniel Bachmann ((T))
11-56-2-M13A-T2 Tutorium 2
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Fr 18:00 - 20:00 GRA4 A0110
Daniel Bachmann ((T))
11-56-2-M13A-T3 Tutorium 3
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GW1 B2070 - gesperrt ab 01.10. - (Ersatz A1070)
Kristina Schröpfer ((T))
11-56-2-M13A-T4 Tutorium 4
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GW1 B2070 - gesperrt ab 01.10. - (Ersatz A1070)
Kristina Schröpfer ((T))
11-56-2-M13A-T5 Tutorium 5
Tutorial

Tutorium

Termine:
wöchentlich Mi 08:00 - 10:00 GRA2 0130
Jantje Goerdten ((T))

Modul 22: System und Recht der Gesundheitlichen Sicherung (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Heinz Rothgang

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-2-M22-1 System und Recht der gesundheitlichen Sicherung

Vorlesung

Termine:
wöchentlich Do 14:00 - 16:00 SFG 0140 (2 SWS)

Einzeltermine:
Fr 12.05.17 10:00 - 14:00 GW1-HS H0070
Fr 02.06.17 10:00 - 14:00 GW1-HS H0070
Fr 23.06.17 10:00 - 14:00 GW1-HS H0070
Stefan Lhachimi
11-56-2-M22-2a Normative Grundlagen der GKV
Normative foundations of the statutory health insurance

Seminar

Einzeltermine:
Sa 06.05.17 13:00 - 18:00 SH D1020
So 07.05.17 10:00 - 17:00 SH D1020
Sa 24.06.17 13:00 - 18:00 SH D1020
So 25.06.17 10:00 - 17:00 SH D1020
PD Dr. Peter Schröder-Bäck
11-56-2-M22-2b Gesundheitsrecht

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 16:00 - 20:00 MZH 1470
Sa 22.04.17 10:00 - 18:00 MZH 1470
Fr 23.06.17 16:00 - 20:00 MZH 1450
Sa 24.06.17 10:00 - 18:00 MZH 1450
Karsten Engelke
Matthias Von Schwanenflügel
11-56-2-M22-2c Gesundheitspolitik

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 16:00 - 18:00 GRA2 0140 (2 SWS)
Dr. Rolf Müller
11-56-2-M22-2d Einführung in die Organisationstheorie und -praxis
Introduction in theory and practice of organisation

Seminar

Einzeltermine:
Mo 10.04.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 24.04.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 15.05.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 22.05.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 29.05.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 12.06.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080
Mo 19.06.17 18:00 - 21:00 GRA2 0080

Seminarziel
Die Studierenden sollen mit einigen wichtigen organisations¬theore¬ti-schen Kenntnissen und ansatzweise auch mit organisations-praktischen Methoden vertraut gemacht werden. Auf dieser Grundlage sollen Verständnis, Wahrnehmungsfähigkeit und Handlungskompetenz hinsichtlich Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen, in denen das Praxissemester absolviert wird, verbessert und gefördert werden. Zugleich werden Kenntnisse vermittelt, die für die spätere Berufstätigkeit relevant sind.

Zum Seminarablauf
Aufgrund der vielen auf den Montag fallenden Feiertage und einigen auswärtigen Terminen des Dozenten finden insgesamt nur 7 Sitzungen statt, diese aber 4-stündig.

Für die erste Seminarsitzung habe ich eine einführende Vorlesung vorgesehen. In der zweiten Sitzung sollen die Gruppenreferate verteilt werden. Jede Gruppe besteht aus vier Studierenden. Alle angegebenen Themen müssen abgedeckt werden. Ich bitte hier um Kooperation. Im weiteren Seminarverlauf werden die Gruppenreferate gehalten und diskutiert. Der Leistungsnachweis bezieht sich auf die Gesamt¬präsentation: Folien, Vortrag und Diskussion. In jeder Seminarsitzung kommen zwei Gruppenreferate zur Präsentation. Am Ende des Seminars, d.h. in der letzten Seminarsitzung, werde ich den Gruppen einige themenübergreifenden Fragen stellen und eine bilanzierende Abschlussdiskussion führen. Mit einer guten oder sehr guten Beantwortung der Abschlussfragen kann die Note um 0,3 bzw. 0,4 Punkte verbessert werden.

Ich bin externer Lehrbeauftragter und habe weder Raum noch Briefkasten an bzw. in der Universität. Als Sprechstunde habe ich 15 Minuten nach jeder Seminarsitzung vorgesehen.


10. April
Einführungsvorlesung

24. April
Verteilung der Gruppenreferate, Besprechung der Literatur, Hinweise zur Gestaltung der Präsentation

15. Mai
Taylorismus, Post-Taylorismus, Human Relations

Kieser, A. (2014): Organisationstheorien. 6. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.
Kirchler, E. (Hg.) (2011): Arbeits- und Organisationspsychologie. 3. Auflage. Wien: Facultas.
Minssen, H. (2006): Arbeits- und Industriesoziologie. Frankfurt a.M.: Campus.
Sauer, D. (2013): Die organisatorische Revolution. Umbrüche in der Arbeitswelt. Hamburg: VSA Unternehmenskultur: das Sankt Galler Konzept
Bleicher, K. (2011): Das Konzept integriertes Management. Frankfurt a.M.: Campus.

22. Mai
Organisationssoziologie, Rollen in Organisationen
Abraham, M. / Büschgens, G. (2009): Einführung in die Organisationssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gruppendynamik / Teamarbeit / Rollen
Roger Mucchielli (1972): Gruppengynamik. Theoretische Einführung. Salzburg: Otto Müller.
Heintel, P. (2008): betrifft TEAM. Dynamische Prozesse in Gruppen. Wiesbaden: VS.
Langmaack, B. (2011): Einführung in die themenzentrierte Interaktion. 5. Auflage. Weinheim: Beltz.

29. Mai
Systemische Betrachtung und Beratung
König, E. / Volmer, G. (2008): Handbuch systemische Organisations-beratung. Weinheim: Beltz.

Unternehmensethik / Wirtschaftsethik
Ulrich, P. (2002): Der entzauberte Markt. Eine wirtschaftsethische Orientierung. Freiburg: Herder.
Ulrich, P. (2010): Zivilisierte Marktwirtschaft. Eine wirtschaftethische Orientierung. Bern: Haupt.

12. Juni
Psychische Dimension (I): Belastungen
Haubl, R. u.a. (2013): Belastungsstörung mit System. Göttingen: Vandenhoeck und Rupprecht.
Neckel, S. / Wagner, G. (Hg.) (2013): Leistung und Erschöpfung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Psychische Dimension (II): Das Unbewusste
Eisenbach-Stangl, I. (1997): Unbewusstes in Organisationen. Wien: Facultas.
Sievers, B. u.a. (Hg.) (2003): Das Unbewusste in Organisationen. Freie Assoziationen. Gießen: Psychosozial.
Giernalczyk, T. / Lohmer, M. (2012): Das Unbewusste in Unternehmen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

19. Juni
Abschlussdiskussion

Dr. Wolfgang Hien Wolfgang Hien

Modul 32: Gesundheitliche Risiken und Ressourcen im Lebenslauf (Modul BA Public Health)

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Henning Schmidt-Semisch

6 CP, Vorlesung und Seminar
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-56-2-M32-1a Risikokonflikte, Risikodiskurse, Risikokommunikation

Seminar

Termine:
wöchentlich Do 10:00 - 12:00 GRA2 0080 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum) (2 SWS)

Jegliche Erfassung, Beschreibung, Erörterung oder Erforschung von Risiken ist nicht nur eine zeitabhängige Größe, sondern sie geht auch von einem – bewusst oder unbewusst – unterstellten Verständnis dessen aus, was Risiko ist bzw. was als Risiko angesehen wird und was nicht. Dass es dabei keine Einheitlichkeit gibt, hängt einerseits mit gesellschaftlichen Kontexten, individuellen Betrachterperspektiven, rational und emotional geprägten Befindlichkeiten sowie (wissenschaftlich fundierten oder erfahrungsbasierten) konzeptionellen Vorverständnissen zusammen. Diese unterschiedlichen Aspekte beeinflussen die Wahrnehmung von Gefah-ren und Risiken, aber auch deren Eingrenzung und Auswahl entscheidend. Eingeschlossen ist darin immer ein – bewusst oder unbewusst – unterstelltes (bestimmtes) Verständnis dessen, was als Risiko, Chance, Gefahr, Schaden usw. erfasst bzw. nicht erfasst wird. Andererseits hängt die Risikowahrnehmung und -identifizierung auch von den jeweiligen Risikotypen ab, von der Aufmerksamkeit, die ihnen (z.B. in der Öffentlichkeit, in den Medien oder in der Po-litik) gewidmet wird, von der Bedeutung, die ihnen im wissenschaftlichen Risikodiskurs zukommt oder zugeschrieben wird, sowie von ihrer internen wissenschaftsdisziplinären Relevanz.
In dieser Lehrveranstaltung werden Risiken zunächst einmal als gesellschaftliche Sachverhalte und/oder individuelle Verhaltensweisen in den Blick genommen, die durch relevante kollektive Akteure innerhalb der Gesellschaft erfolgreich als Gesundheitsrisiken und damit als unerwünscht, störend oder auch abweichend definiert worden sind (wie z.B. Bewegungsmangel, bestimmte Ernährungs- oder Arbeitsweisen, Tabak- oder Alkoholkonsum und ähnliches). Dabei geht es weniger um die objektiven Gefährdungen, die von solchen Sachverhalten oder Verhaltensweisen ausgehen, sondern vielmehr um die Art ihrer gesellschaftlichen Verhandlung, mithin also um „Risikodiskurse“, die einerseits die Wahrnehmungen und Handlungen der Individuen leiten, andererseits aber auch staatliche Maßnahmen provozieren und zu politischen Auseinandersetzungen (Risikokonflikten) führen können. In diesem Kontext widmet sich die Lehrveranstaltung u.a. folgenden Fragen: Welche Faktoren lösen eine öffentliche Debatte um (Gesundheits-)Risiken aus? Welche Denk- und Bearbeitungsweisen, welche Moralvorstellungen und Werthaltungen werden in solche Debatten bzw. Diskurse eingebracht? Welche kommunikativen Strategien werden zur Mobilisierung der Öffentlichkeit eingesetzt? Wann gelingt diese Mobilisierung, und warum manchmal auch nicht? Welche Akteure sind von Bedeutung, und wie versuchen sie den Verlauf solcher Auseinandersetzungen zu beeinflussen?
In einem weiteren Schritt geht es darum, welche Risiken der Risikoblick selbst bzw. die Risikobekämpfung beinhalten (können), denn Risiken und Risikoverhalten verweisen keineswegs nur auf Gesundheitsgefahren, sondern immer auch auf positive und wichtige Funktionen im Kontext der gesellschaftlichen, aber auch individuellen Entwicklung. In diesem Sinne kann es, gerade auch mit Blick auf beratende, bildende oder pädagogische Kontakte in einer späteren Praxis wichtig sein, (gesundheitliches) Risikoverhalten als notwendigen Teil gesellschaftlichen und persönlichen Fortschritts zu verstehen. Dies wiederum legt es ggf. nahe, Risikoverhalten nicht ausschließlich vom negativen Ende her zu bewerten und deshalb zu bekämpfen, sondern zu überlegen, ob und wie Kompetenz im Umgang mit solchen Risiken (also Risikokompetenz) hergestellt und entwickelt werden kann.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-1b Gesundheitliche und soziale Risiken und Ressourcen im Kontext von Drogen und Sucht

Seminar

Termine:
wöchentlich Mo 14:00 - 16:00 GRA2 0130 (2 SWS)

Schon immer haben Menschen Drogen genommen, haben Tabak, Haschisch oder Opium geraucht, Alkohol, Kaffee und Tee getrunken, haben Betel, Qat oder Kokablätter gekaut, sich mit Hexensalben eingerieben, Kokain und Tabak geschnupft, Pilze und Tabletten geschluckt oder schließlich Heroin, Morphium oder auch Kokain gespritzt. Diese eher unvollständige Liste mehr oder weniger weit verbreiteter Verhaltensweisen konturiert das, was heute als „Drogen-„ oder auch „Suchtproblem“ bezeichnet wird. Und das ja immerhin mit einigem Recht, denn freilich handelt es sich dabei häufig um Verhaltenweisen, mit denen oft strafrechtlich definierte oder andere soziale Grenzen und Normen überschritten oder verletzt werden. Ihre Ausübung kann darüber hinaus die KonsumentInnen und GebraucherInnen selbst oder Dritte in unterschiedlicher Weise gefährden. Staat, Gesellschaft und natürlich auch die Professionellen des Sozial- und Gesundheitsbereichs reagieren deshalb mit umfangreichen Programmen, Präventionsangeboten und Therapien, mit Fixerräumen und Heroinprogrammen, aber auch mit der Erzeugung von Leidensdruck und Bestrafung. Aber trotz dieser Vielzahl der Interventionen und Interventionsmöglichkeiten im Drogen- und Suchtbereich, sind die zentralen Fragen dieses Forschungs- und Praxisfeldes nach wie vor keineswegs abschließend geklärt. Zu diesen gehören z.B.: Warum nehmen Menschen Drogen? Wie wird man süchtig? Was ist eigentlich Sucht? Und was Genuss? Können Drogen überhaupt süchtig machen? Oder werden Menschen süchtig nach Drogen? Wem nützt die Sucht? Und wem nützen Drogen? Konsumieren Männer und Frauen Drogen der gleichen Art und (vor allem) auf die gleiche Weise? Welche Aufgabe kommt der Prävention im Drogenbereich zu? Was kann Gesundheitsförderung im Kontext von Drogenkonsum leisten? Soll sie Drogenkonsum verhindern oder erlernbar machen? Solche und ähnliche grundlegende bzw. grundsätzliche Fragen sollen (u.a. auch durch Referate) aufgearbeitet und ausführlich diskutiert werden, um daran anschließend zu klären, welche Konsequenzen und konkreten Angebote sich daraus für die Prävention und Gesundheitsförderung im Drogenbereich ergeben könnten.

Henning Schmidt-Semisch
11-56-2-M32-1c Fat Studies

Seminar

Einzeltermine:
Fr 21.04.17 14:00 - 20:00 GRA2A H 0100
Sa 13.05.17 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Sa 10.06.17 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100

Ein erhöhtes Körpergewicht gilt seit Ende der 1990er Jahre als das Public Health Problem Nummer Eins und wird für eine Vielzahl an Erkrankungen ebenso wie für diverse soziale Probleme verantwortlich gemacht. Gleichzeitig fördert die Darstellung von Adipositas als einer Epidemie mit fatalen auch finanziellen Folgen für die Gesundheit und das Gesundheitswesen durch Public Health und andere Disziplinen Vorbehalte gegen Menschen mit hohem Körpergewicht.
Mit Fat Studies etabliert sich seit einigen Jahren in den USA und Großbritannien eine akademische Auseinandersetzung mit Fragen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dicken Menschen, die sich von medizinischen und psychologischen Fragen nach Ursachen und Folgen eines erhöhten Körpergewichts gelöst hat. Fat Studies problematisieren nicht a priori dicke Körper, sondern drehen die Perspektive um und fragen: Warum werden dicke Körper problematisiert und warum werden dicke Menschen diskriminiert? Fat Studies untersuchen die gesellschaftliche Wahrnehmung und Behandlung dicker Körper mit dem Ziel, die vorherrschenden Deutungsmuster und Behandlungsweisen von Dickleibigkeit in Frage zu stellen und die Gleichberechtigung dicker Körper als Teil der gesellschaftlichen Vielfalt zu erreichen. Fat Studies knüpfen dabei an die Erfahrungen anderer gesellschaftlich marginalisierter Gruppen an, die sich gegen ihre Diskriminierung, Pathologisierung und Kriminalisierung zur Wehr gesetzt und die diese Auseinandersetzung erfolgreich auch auf dem Feld der Wissenschaft geführt haben. Viele dieser Disziplinen, die ursprünglich einmal aus Sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, sind heute fester Bestandteil des akademischen Fächerkanons. Das Seminar führt ein in Theorie und Praxis von Fat Studies und Healt at Every Size (HAES), analysiert den gesellschaftlichen Umgang mit dicken Körper, fragt nach der Mitverantwortung von Public Health für Gewichtsdiskriminierung und diskutiert gewichtsakzeptierende Alternativen zur gegenwärtig dominierenden Praxis von Prävention und Gesundheitsförderung.

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-1d Risks and ressources within the context of nutrition (in englischer Sprache)

Seminar

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100
Fr 05.05.17 14:00 - 20:00 GRA2A H 0100
So 02.07.17 10:00 - 18:00 GRA2A H 0100

The aim of the seminar on risk and resources within the context of nutrition is to discuss and analyze public health and social scientific aspects of our food culture and the way we eat.
To be central within the seminar are the societal influences on our food culture. We will look for answers on questions such as: Why do men eat differently than women? How do our cultural heritage and our socio-economic status influence what we like to eat and how we like to eat it? How do parenting, religion, moral, tradition, media, peer groups, economics, agricultural and social policies, institutions like nurseries, kindergartens, schools, universities, workplaces, the food industry, technological, economical and biochemical developments and inventions influence our nutrition and our food culture? How is our food produced? What are the ecological and sanitary dangers resulting from large scale food production? Why do we witness abundance and scarcity on our planet at the same time? What can be done to defeat world hunger and how can we sustain food safety for a growing world population without depredating our natural resources?

Dr. Friedrich Schorb
11-56-2-M32-1e Der Schlaganfall: Zäsur im Lebenslauf!?
The stroke - a far-reaching break in life!?

Seminar

Termine:
wöchentlich Fr 14:00 - 16:00 GRA2 0140

„Der Schlagfluß ist eine plötzliche Krankheit, wobey die Kranken auf einmal ihrer Sinne beraubt werden, unempfindlich und unbeweglich da liegen, aber schwer und schnarchend Athem hohlen, und die Glieder schlapp oder gelähmt liegen oder hangen lassen.“

Die „finstere Geschichte der Halbseitenlähmung“ hat den Menschen schon seit jeher begleitet. Sofern der Schlaganfall überlebt wurde, führte er noch bis vor etwa 40 Jahren „zwangsläufig zu lebenslangem Siechtum und Pflegebedürftigkeit“.

Heute ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und auch wenn Medizin und Rehabilitation zunehmend erfolgreich arbeiten, so bleibt der Schlaganfall doch die Erkrankung, die am häufigsten zu bleibender Behinderung führt.

Der Schlaganfall kommt ‚lautlos‘ daher, der Betroffene spürt keinen Schmerz, es trifft ihn unvorbereitet. Auch wenn die Erfolge einer Behandlung und Rehabilitation in den letzten Jahren zugenommen haben, trifft der Schlaganfall nach wie vor den Einzelnen und bricht dessen Lebenslauf: „Nichts ist mehr wie zuvor!“ – In den Worten Viktor von Weizsäckers: „In der echten Krise schafft die Entscheidung sich selbst, ist Anfang und Ursprung. Sie kann man nicht erklären, sondern durch sie wird anderes erklärbar.“

Vor dem Hintergrund dieser Aussage werden wir uns im Rahmen des Seminars mit konkreten Folgen des Schlaganfalls und seiner Bedeutung in der Lebensgeschichte des Einzelnen auseinandersetzen: Was bedeutet es konkret, mit einem Schlaganfall zu leben? Was meint Prävention im Einzelfall: Bevormundung – freie Entscheidung? Kann man seine Gesundheit machen – oder was heißt „Risikominimierung“ konkret? Wenn wir von Risiken und Ressourcen sprechen, sollten wir uns fragen: „Was nimmt der Schlaganfall?“; aber im selben Maße gilt es Antworten zu suchen auf die Frage: „Was gibt der Schlaganfall?“. Diese und weitere Fragen werden uns beschäftigen, um uns zu vergegenwärtigen, was es für jeden einzelnen Professionellen bedeuten kann, mit Leiderfahrungen – hier der besonderen Art des Schlaganfalls – umzugehen und umgehen zu lernen.

Wolfgang Raabe
11-56-2-M32-1f Biografie(n) und Körper
Biographies and Bodies

Seminar

Einzeltermine:
Sa 22.04.17 10:00 - 18:00 GRA2 0080
Sa 20.05.17 10:00 - 18:00 GRA2 0080
Sa 17.06.17 10:00 - 18:00 GRA2 0080

Welche Bedeutung hat der Körper als Manifestationsort von Gesundheit und Krankheit? – fragte unter anderem die Philosophin, Soziologin und Public Health-Expertin Marion Habersack in ihrer Publikation „Unartikulierte Körper. Plädoyer für kontextsensitive Gesundheitswissenschaften“ (2010). Sie kritisiert, dass die Gesundheitswissenschaft(en)/Public Health (in Theorie und Praxis) noch keinen umfassenden Körperbegriff entwickelt habe(n). Es werde überwiegend über geschichts- und biografielose Körperteile gesprochen und sich erstaunlich unreflektiert an der Vorstellung vom sog. Einheitskörper orientiert, die das (bio)medizinisch-naturwissenschaftliche Paradigma propagiert, d.h. in der Regel Träger der Attribute: männlich, weiß, heterosexuell, potent, der Mittelschicht angehörend, westeuropäischer oder nordamerikanischer Abstammung. Aufgrund dieser Körpervorstellung ist zu fragen, wie eine „körpergerechte“ Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung aussehen müsste?
In diesem Seminar gehen wir daher auf interdisziplinäre Spurensuche: Hierzu betreten wir - auf den methodologisch verbundenen Pfaden der Ethnografie und Biografieforschung - den recht großen Wald der historischen, wissenschaftlichen, technischen und politischen Denk- und Einflussweisen über und auf den Körper sowie künstlerischen und praktischen Präsentationsweisen vom Körper. In ihm können wir Cyborgs, medialen Körpern, verhexten Leibern, Maschinenkörpern, Gendered Bodies, Global Bodies etc. begegnen. Dabei bleibt viel Zeit für reflexive Selbst- und Fremdbeobachtungen, u.a. über Einladungen zu spielerischen Erkundungen des eigenen Körperleibs.
Prüfungen können in Form von Einzel- oder Gruppenpräsentationen oder in schriftlicher Form absolviert werden.

Dr. Martina Wachtlin
11-56-2-M32-1g Ethische und zivilisatorische Risiken von Menschenversuchen

Seminar

Termine:
wöchentlich Mi 12:00 - 14:00 GRA2 0080 (2 SWS)

Menschenversuche sind immer gewesen und gegenwärtig. Sie sind durch empirische Schwierigkeiten (Übertragung anderer Versuche auf den Menschen) begründet und finden in der Not genügend Operationalität. Verlangt wird heute eine aufgeklärte Zustimmung (informed consent), was gleichberechtigte Interessen und Entscheidungen impliziert und zugleich Fragen aufwirft, wie denn Verständigung und Begründungen bei konkurrierenden Interessen und misslingender Verständigung zustande kommen.
Da sich immer wieder gezeigt hat, wie fragil zivilisatorische Grundlagen gesundheitlicher Verbesserungen sind, sind historische Erfahrungen wichtig, mit denen die kulturelle Aufgabe reflektiert werden kann. Solche Erfahrungen werden im Seminar behandelt. Dies geschieht exemplarisch und theoretisch. Zugespitzt bearbeitet werden: Versuche mit Hominiden fragen nach dem Leben in der Natur und einer Sonderstellung des Menschen. Am Anfang und Ende des Lebens (pränatale Diagnostik und würdiges Sterben) wird das menschliche Eingreifen besonders problematisch. Volkskrankheiten (Tbc, Cholera) forderten und überforderten die ärztliche Profession und förderten zum Ende des 19. Jh. bakteriologisch-technologischen Beherrschungsillusion. Die Syphilis warf die Frage nach der Begründung ärztlicher Forschung auf. Der Nationalsozialismus verwarf diese Frage und brachte schreckliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Mit den Röntgenstrahlen erreichte die rücksichtslose Illusion der Technologie einen Höhepunkt. Das Milgram-Experiment demonstrierte die psychische Basis der Rücksichtslosigkeit. Die Euthanasie verweist auf den widersprüchlichen Umgang mit menschenwürdigem Sterben. Das Tuskeegee-Experiment führt zu modernem Rassismus. Pharmazeutische Testungen in der DDR zeigen die Perversion technologischen Fortschritts. Die atomaren Strahlungen übersteigen bisherige Ausmaße gesundheitlicher Risiken. Die internationalen Kodifizierungen gesundheitsbezogener Ethik (Helsinki Deklaration 1964) sind Erfahrungshintergrund und dringliche Aufgabenstellung.

Prof. Dr. Dietrich Milles

Schlüsselqualifikation

Wahlpflichtmodul

Aus dem vom Zentrum fuer Lehrerbildung (ZfL) hierfuer zertifizierten Lehrangebot.

z.B.: Praesentationstechniken; Umgang mit heterogenen Lernvoraussetzungen; Kommuikation, Rhetorik, Gespraechsfuehrung, Moderation; Digitale Medien in Bildungsprozessen;
Projektmanagement; Interkulturelle Kompetenz; Beratung und Mediation; Vertiefung von eigenen Fremdsprachenkenntnissen
VAK Titel der Veranstaltung DozentIn
11-GS-Englisch für Pflege Englisch für PflegewissenschaftlerInnen

Seminar
ECTS: 3

Termine:
wöchentlich Mi 14:00 - 16:00 GRA2A 0030 (Gr. Cip-Raum)

This seminar aims to give students a better understanding of English in scientific and health-related texts, with a special emphasis on nursing science. Students will receive texts, studies and interviews on current health topics like dementia, medical tourism, obesity, ageing, hospices, etc., supported by vocabulary lists. The course also includes sessions on academic writing, where students will analyze and produce small abstracts on the basis of given themes and materials. Moreover, students will be able to improve their speaking abilities in an academic context by enhancing their vocabulary and participating in small presentations and discussions in class. Upon completion of the course, students may earn a certificate optional including their subjects of studies in the seminars.

Info zur Anmeldung:

Es wird eine festgelegte Anzahl von Plätzen (12) in der Veranstaltung verteilt.
Die Plätze in den betreffenden Veranstaltungen werden am 15.03.2017 um 23:59 verteilt.
Die Anmeldung ist möglich von 01.02.2017, 14:00 bis 15.03.2017, 22:00.

Katrin Dorow
Britta Schowe

Ansprechpartner für die Inhalte des Veranstaltungsverzeichnisses

Alte Vorlesungsverzeichnisse (bis Sommersemester 2012)