Beurlaubung

Im ersten Studiensemester ist keine Beurlaubung vom Studium möglich.

Während des Studiums können maximal zwei Urlaubssemester aus sonstigem Grund beantragt werden. Weitere Urlaubssemester können aus besonderen Gründen beantragt werden, diese sind individuell nachzuweisen.

Für den besonderen Grund "Krankheit" ist ein ärztliches Attest, welches die Arbeits-, Prüfungs- oder Studierunfähigkeit für das beantragte Semester bestätigt, vorzulegen.

Für den besonderen Grund "Elternzeit" sind die Haushaltsbescheinigung sowie eine Kopie vom Mutterpass zum voraussichtlichen Geburtstermin bzw. eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes erforderlich. 

Urlaubssemester zählen als Hochschulsemester, aber nicht als Fachsemester.

BAföG-Empfänger und Kindergeld-Bezieher teilen ihre Beurlaubung selbst den entsprechenden Behörden mit.

Visumspflichtige Studierende besorgen sich vor Beantragung der Beurlaubung die notwendige Genehmigung der Ausländerbehörde.     

Für Studierende mit einem besonderen Status (z.B. Doktorand, Gaststudent oder Studierende zum Spracherwerb) besteht keine Möglichkeit einer Beurlaubung.  

Grundsätzlich gilt: Während eines Urlaubssemesters dürfen keine Studien- und Prüfungsleistungen erbracht bzw. Prüfungen abgelegt werden.       

Ausnahme: Studien- und Prüfungsleistungen dürfen nur bei einer Beurlaubung aus dem besonderen Grund "Elternzeit" bzw. aus dem besonderen Grund "Scheinfreiheit" erbracht werden.

Studierende, denen nach dem Bremischen Studienkontengesetz kein Studienguthaben mehr zur Verfügung steht, die alle Studienleistungen für die Anmeldung zur Abschlussprüfung erbracht haben, können maximal zwei Urlaubssemester aus dem besonderen Grund der "Scheinfreiheit“ (Bonussemester) mit dem Anhörungsbogen beantragen. Als Nachweis ist die „Bestätigung der Scheinfreiheit“ oder der „Zulassungsbescheid zur Abschlussprüfung“, ausgestellt vom zuständigen Prüfungsamt, erforderlich. Ein gesonderter Antrag auf Beurlaubung wird dann nicht mehr benötigt.  

Der Urlaubsantrag[PDF] (33 KB) ist jeweils bis zum 15.02. bzw. 15.08. vor Beginn des neuen Semesters an die Universität Bremen/Sekretariat für Studierende, zu richten.

Für die Rückmeldung ist der Semesterbeitrag bis zum 15.02. bzw. 15.08. vor dem beginnenden Semester, gegebenenfalls reduziert um die anteiligen Beträge für das Studentenwerk, die Verwaltungsgebühr, das Semesterticket, zu überweisen.

Befreiung vom Semesterticket

Das Semesterticket ist für alle Studierenden obligatorisch.

Ein Antrag auf Befreiung vom Semesterticket ist aus drei Gründen mit entsprechenden Nachweisen möglich:

  • bei einer Schwerbehinderung ist der auf "G" oder "aG" ausgestellte Schwerbehindertenausweis erforderlich
  • bei einem Auslandsstudium an einer ausländischen Universität oder einem (nach der Studien-/Prüfungsordnung erforderlichen) Auslandspraktikum ist für das betreffende Semester als Nachweis entweder die Immatrikulation an einer ausländischen Universität oder der Praktikumsnachweis von der Praktikumsstelle vorzulegen
  • bei einem Urlaubssemester kann mit dem Antrag auf Beurlaubung auch ein Antrag auf Befreiung vom Semesterticket gestellt werden

Der Antrag auf Befreiung vom Semesterticket[PDF] (33 KB) ist mit entsprechenden Nachweisen jeweils bis zum 15.02. bzw. 15.08. vor Beginn des neuen Semesters an die Universität Bremen/Sekretariat für Studierende, zu richten.

Für die Rückmeldung ist der Semesterbeitrag bis zum 15.02. bzw. 15.08. vor dem beginnenden Semester, reduziert um den Anteil für das Semesterticket, zu überweisen. Hier finden Sie die aktuellen Informationen über den Semesterbeitrag.