Häufige Fragen zum lehrerbildenden Studium

Frequently Asked Questions

... zur Bewerbung

Alle anzeigen / Alle verbergen

Ich habe eine Frage zur Bewerbung!

Die Uni Bremen hat auf ihrer Webseite alles Wichtige zum Thema "Informieren und Bewerben" für Sie gesammelt. 

Die grundlegenden Informationen zur Bewerbung finden Sie in der Datenbank Studium beim jeweiligen Studiengang unter dem Punkt "Bewerbung und Zulassung". 

Detailfragen zum Bachelor-Bewerbungsverfahren richten Sie bitte direkt an das Sekretariat für Studierende, das für das Auswahlverfahren verantwortlich ist. Fragen zum Master of Education-Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an das Sekretariat für Studierende international.

Sollten Sie sich unsicher sein, welches Fach oder welche Schulform für Sie die richtige ist, stehen Ihnen die Studienberaterinnen und -berater in der Zentralen Studienberatung und im Studienzentrum Lehramt gerne zur Seite. Auch wer sich für den Bremer Master of Education interessiert, den Bachelor aber an einer anderen Hochschule als der Uni Bremen gemacht haben, sollte sich an das Studienzentrum Lehramt wenden.

... zum Studium

Alle anzeigen / Alle verbergen

Wie ist das Lehramtsstudium aufgebaut?

Wenn Sie Lehrerin oder Lehrer werden möchten, studieren Sie zunächst einen polyvalenten Bachelor mit Lehramtsoption und danach den Master of Education. Dies bedeutet, dass Sie neben Ihren späteren Schulfächern bereits im Bachelor Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik studieren sowie Praxiserfahrung an Schulen sammeln. Der genaue Aufbau hängt von der gewählten Schulform ab und findet sich auf den Lehramtsseiten der Uni Bremen.

Welche Fächerkombinationen sind möglich?

Die Fächerkombinationen sind abhängig von der Schulform, an der Sie später unterrichten möchten, z.B. Grundschule oder Gymnasium. Sie finden sie auf den Lehramtsseiten der Uni Bremen.

Muss ich ins Ausland, wenn ich eine Fremdsprache studiere?

An der Uni Bremen müssen alle zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer, die später eine Fremdsprache unterrichten möchten, einige Zeit im Ausland verbringen. Studierende mit zwei fremdsprachlichen Fächern müssen für beide Sprachen ins Ausland. 

Wie lange der Auslandsaufenthalt ist, wie man diese Zeit verbringen kann und ob man sich bereits erbrachte Auslandsaufenthalte anerkennen lassen kann, hängt vom Studiengang ab. Nähere Informationen finden Sie in der Prüfungsordnung des Studiengangs, die Sie in der Datenbank Studium beim jeweiligen Studiengang unter "Formalia und Ordnungsmittel" finden.

Bitte beachten Sie, dass einige fremdsprachliche Studiengänge bereits zur Bewerbung für den Master of Education den Nachweis über einen Auslandaufenthalt fordern. In allen anderen Fällen ist er die Voraussetzung dafür, dass Sie das Studium abschließen können, indem er z.B. für die Anmeldung eines Mastermoduls vorliegen muss. Er entfällt also nicht, auch wenn er für die Bewerbung zum Master of Education nicht unbedingt erforderlich ist. Bitte beachten Sie die entsprechenden Hinweise in der Anlage 1 zu den Zugangsordnungen für den Master of Education. Die Zugangsordnungen finden Sie im Masterportal der Universität Bremen. Dort finden Sie auch Inforamationen dazu, ob es weitere Zulassungsvoraussetzungen wie z.B. Fremdsprachennachweise gibt und ob für Ihr zweites bzw. drittes Unterrichtsfach Voraussetzungen vorhanden sind.

Brauche ich für das Studium in Bremen ein Latinum?

Einige Studiengänge verlangen von Bewerberinnen und Bewerbern Fremdsprachenkenntnisse. Ob dies für Ihren Wunschstudiengang zutrifft, sehen Sie in der Datenbank Studium beim jeweiligen Studiengang unter "Bewerbung und Zulassung". In der Datenbank Studium finden Sie unter "Formalia und Ordnungsmittel" auch die Prüfungsordnungen der Fächer, in denen Sie sehen können, ob im Studium Fremdsprachenkenntnisse erworben oder nachgewiesen werden müssen.  

Bewerberinnen und Bewerber für einen Master of Education finden eventuell erforderliche Sprachkenntnisse ebenfalls in der Datenbank Studium in der Zulassungsordnung für den M.Ed. (rechts unter Studienangebot auf "Lehramt bis WiSe 2011/12" klicken, passenden M.Ed. auswählen, "Bewerbung und Zulassung").

Gibt es Zusatzqualifikationen, die ich im Studium erwerben kann?

Es gibt Zusatzqualifikationen und Doppelqualifikationen. Einige der an der Uni Bremen angebotenen Möglichkeiten finden Sie auf unserer Seite zu Zusatzqualifikationen im lehrerbildenden Studium.

Wie lange dauert das Studium und ist es in einem anderen Bundesland kürzer?

Wer Lehrkraft werden möchte, studiert zunächst im Bachelor und dann weiter im Master of Education. Der Bachelor mit Berufsziel Lehramt hat an deutschen Universitäten eine Regelstudienzeit von 6 Semestern (3 Jahren).

An der Uni Bremen dauert der Master of Education für Grund- und Sekundarschulen für Studienanfängerinnen und -anfänger bis zum Wintersemester 2010/11 noch 2 Semester Regelstudienzeit (1 Jahr); der Master of Education für Gymnasien und Gesamtschulen, der Master of Education für Berufsschule und der Master of Education Inklusive Pädagogik dauern 4 Semester Regelstudienzeit (2 Jahre).

Allerdings schreibt die Kultusministerkonferenz vor, dass ab 2010 auf den sogenannten Master 300 umgestellt wird. Das bedeutet, dass der Master mit insgesamt 300 Credit Points im Bachelor und Master abgeschlossen wird. Dies hat zur Folge, dass in Bremen alle, die Ihr Studium ab dem Wintersemester 2011/12 beginnen, einen M.Ed. mit 4 Semestern Regelstudienzeit absolvieren werden. Diese Entwicklung gilt deutschlandweit, beginnt allerdings unter Umständen zu etwas unterschiedlichen Zeitpunkten.

Kann ich ein zusätzliches Fach studieren, um meine Einstellungschancen zu verbessern?

In Bremen ist momentan kein sogenanntes "Drittfachstudium" (für Studierende mit regulär zwei Unterrichtsfächern) möglich.

Studierende, die Grundschullehrkräfte werden wollen und ihr Studium ab dem Wintersemester 2011/12 beginnen, studieren ganz regulär drei Unterrichtsfächer. Für sie ist an der Uni Bremen momentan kein "Viertfachstudium" möglich.

Was passiert, wenn ich die Uni wechsle?

Bildung ist Ländersache. Daher weichen die Strukturen des Studiums je nach Bundesland und Universität teilweise erheblich voneinander ab. Dies gilt insbesondere für Studierende mit Berufsziel Lehramt. Ein Ortswechsel ist daher häufig mit einer Verlängerung der Studienzeit verbunden und funktioniert in der Regel umso besser, je früher im Studium er geplant und umgesetzt wird.

Wer zur Uni Bremen hin wechseln möchte, erhält erste Informationen in der Zentralen Studienberatung und im Studienzentrum Lehramt. Wer von der Uni Bremen weg zu einer anderen Universität wechseln möchte, sollte sich möglichst früh an die dortige Studienberatung und Studienfachberatung wenden.

Kann ich den Bachelor an einer Uni machen und den Master an einer anderen?

Wenn Sie dies vorhaben, sollten Sie unbedingt frühzeitig mit der Masterzulassungsordnung der Wunschuniversität überprüfen, was die Zulassungsbedingungen sind. Beachten Sie auch, dass Zulassungsbedingungen teilweise jedes Jahr überarbeitet werden und bis zur Verabschiedung der neuen Ordnung noch die alte Ordnung im Internet zu finden ist.

Sie sollten sich auf jeden Fall frühzeitig an der Wunschuniversität über das Zulassungsverfahren informieren. Viele Universitäten gestalten ihre Zulassungsordnungen so eng, dass kaum Studierende von außerhalb zugelassen werden, oder lassen erhebliche Studieninhalte "nachstudieren". Daher kann auch ein Ortswechsel zum Master of Education zu einer Verlängerung der Studienzeit führen.

Wie oft kann ich an einer Prüfung teilnehmen?

Wie oft Sie eine Prüfung wiederholen können, ist in der Prüfungsordnung des betreffenden Studiengangs geregelt. Diese finden Sie in der Datenbank Studium beim Studiengang unter "Formalia und Ordnungsmittel".

Beachten Sie, dass Sie in der Regel nach einem erfolglosen Prüfungsversuch automatisch für alle Folgeprüfungen angemeldet sind.

Falls Sie alle Prüfungsversuche nicht bestanden haben, werden Sie exmatrikuliert und dürfen bestimmte Studiengänge in Deutschland nicht mehr studieren. Informieren Sie sich gegebenenfalls rechtzeitig bei der Zentralen Studienberatung über Konsequenzen und Optionen.

Kann ich auf Staatsexamen studieren?

Die Universität Bremen hat das lehrerbildende Studium vollständig auf die Bachelor-Master-Struktur umgestellt. Studienanfängerinnen und -anfänger beginnen ihre Ausbildung mit einem Bachelorstudium. Fortgeschrittene, die an einer anderen Universität im Staatsexamen studiert haben, müssen bei einem Wechsel zur Universität Bremen in die Bachelor-Master-Struktur wechseln.

Der Master of Education ist dem 1. Staatsexamen gleichgestellt.

... zu den Praktika

Alle anzeigen / Alle verbergen

Muss ich bereits ein Praktikum absolviert haben, um an der Uni Bremen zugelassen zu werden?

Wenn Sie sich für den Bachelor mit Berufsziel Lehramt bewerben möchten, müssen Sie vor Studienbeginn keine Praktika absolviert haben. Die Praxisphasen sind ins Studium integriert.

Wenn Sie sich für den Master of Education bewerben möchten, ist dies anders. Die Zulassungsvoraussetzungen können Sie der Zulassungsordung für den jeweiligen Master of Education entnehmen, die Sie auf dem Master-Portal der Uni Bremen finden. Beachten Sie, dass die Zulassungsordnungen sich jedes Jahr ändern können.

Suche ich mir meine Praktikumsplätze selbst oder wird mir ein Platz zugewiesen?

Dies hängt davon ab, ob Sie in der 'alten' oder der 'neuen' Bachelor-Master-Struktur studieren und davon, um welches Praktikum es geht. In jedem Fall müssen Sie sich rechtzeitig für Ihre Praktika anmelden. Wie Anmeldung und Zuweisung der Praktikumsplätze funktionieren, erfahren Sie auf der Webseite des Zentrums für Lehrerbildung unter Praktikumsorganisation.

Wie melde ich mich für Praktika an?

Details zur Anmeldung finden Sie auf der Webseite des Zentrums für Lehrerbildung unter Praktikumsorganisation, aktuelle Informationen zur Anmeldung auf der Startseite des ZfL.

Kann ich meine Praktika auch im Ausland machen?

Das hängt vom Praktikum ab und davon, wann Sie Ihr Studium begonnen haben.

Für Studierende, die Ihr Studium vor dem WiSe 2011/12 begonnen haben, gilt:

Das Orientierungspraktikum muss aus organisatorischen Gründen im Land Bremen absolviert werden. In einigen Studiengängen ist es möglich, das fachdidaktische Praktikum außerhalb Bremens zu machen. Ob dies auf Ihren Studiengang zutrifft, erfragen Sie bitte bei den Modulbeauftragten des Praxismoduls oder beim zuständigen Studienzentrum. Auch wer das erziehungswissenschaftliche Praktikum außerhalb Bremens machen möchte, erkundigt sich bitte bei den Modulbeauftragten des Praktikums oder beim Studienzentrum des Fachbereichs 12.

Für Studierende, die Ihr Studium ab dem WiSe 2011/12 begonnen haben, oder aus anderen Gründen unter die neue Prüfungsordnung fallen, gilt:

Praktika, die im Ausland absolviert wurden, werden angerechnet, soweit keine wesentlichen Unterschiede in Bezug auf Inhalt, Umfang und Qualifikationsziele bestehen. Sollten Sie ein Auslandspraktikum planen, müssen Sie unbedingt vorher mit dem oder der Modulbeauftragten für das jeweilige Praktikum absprechen, ob und unter welchen Bedingungen dies möglich ist.

... zum Master of Education

Alle anzeigen / Alle verbergen

Was muss ich bei der Bewerbung für den Master of Education beachten?

Das Zulassungsverfahren für den Master of Education wird an der Universität Bremen wie alle anderen Masterstudiengänge auch durch das Sekretariat für Studierende international (SfSi) begleitet. Was man braucht, um zugelassen zu werden, steht in den Zugangsordnungen für die Master of Education-Studiengänge. Für jeden Master of Education gibt es eine eigene Zugangsordnung. Diese finden Sie im Masterportal der Universität Bremen.

Bitte beachten Sie, dass für verschiedene Phasen der Bewerbung unterschiedliche Fristen gelten können. So gibt es beispielsweise eine Bewerbungsfrist und eine Frist, zu der der Bachelorabschluss nachgewiesen werden muss.

Antworten auf viele Fragen finden Sie auf den FAQ im Masterportal.

Gibt es genügend Studienplätze im Master of Education?

Es gibt keine Garantie dafür, dass Sie direkt im Anschluss an das Bachelorstudium einen Studienplatz im Master of Education (M.Ed.) erhalten werden. Sie müssen sich in jedem Fall für den M.Ed. bewerben und auch hier gibt es Fächer, die zulassungsbeschränkt sind. Bisher konnten aber immer alle Bewerberinnen und Bewerber, die die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, auch zugelassen werden.

Ob es für Ihren M.Ed. eine Zulassungsbeschränkung gibt, erfahren Sie so: Gehen Sie auf die Lehramtsseiten der Datenbank Studium. Klicken Sie die angestrebte Schulform (z.B. Grundschule oder Gymnasium) an und wählen Sie den passenden Master of Education. Unter "Bewerbung und Zulassung" finden Sie unter "Zulassung" Informationen, ob und wie ein Zulassungsverfahren durchgeführt wird.

Absolventinnen und Absolventen des Bremer Bachelors

Wer an der Uni Bremen einen Bachelorstudiengang mit Berufsziel Lehramt erfolgreich abgeschlossen hat, erfüllt nach dem Abschluss die Zulassungsvoraussetzungen für den passenden Master of Education. Beachten Sie aber unbedingt, dass Sie das Bachelorstudium noch nicht abgeschlossen haben, wenn Sie sich zum 15. Juli für den M.Ed. bewerben. Daher müssen Sie selbst darauf achten, dass Sie zum Bewerbungstermin die geforderten Mindest-CP in allen Bereichen erfüllen, z.B. in der Fachwissenschaft Fach A, Fachdidaktik Fach A, Fachwissenschaft Fach B, Fachdidaktik Fach B, Erziehungswissenschaft,....

Welche Fächerkombinationen kann ich im Master of Education studieren?

In den Bremer M.Ed.-Studiengängen für das Lehramt an Grundschulen, Sekundarschulen und Gymnasien können Sie alle Fächerkombinationen studieren, die Sie im Bremer Bachelorstudium mit Berufsziel Lehramt studieren konnten. Welche dies sind, erfahren Sie auf Lehramtsseiten der Uni Bremen.

Dort finden Sie auch Informationen für die M.Ed.-Studiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen und für das Lehramt Sonderpädagogik.

Studierende, die ihr Bachelorstudium ab dem Wintersemester 2011/12 beginnen, studieren in einer neuen Studienstruktur. Diese bringt auch ein paar Änderungen in den Fächerkombinationen mit sich. Zu gegebener Zeit werden die Fächerkombinationen im Master of Education entsprechend angepasst werden.

Kann ich den Master of Education an einer anderen Uni machen als meinen Bachelorabschluss?

Theoretisch ist dies möglich. Allerdings ist Bildung Ländersache. Daher weichen die Strukturen des Studiums je nach Bundesland und Universität teilweise erheblich voneinander ab. Dies gilt insbesondere für Studierende mit Berufsziel Lehramt. Ein Ortswechsel ist daher häufig mit einer Verlängerung der Studienzeit verbunden und funktioniert in der Regel umso besser, je früher im Studium er geplant und umgesetzt wird. Wer erst zum Master of Education (M.Ed.) die Universität wechseln möchte, sollte sich unbedingt frühzeitig mit der Zulassungsordnung der Zieluniversität auseinander setzen. Sonst kann es leicht passieren, dass man die Zulassungsbedingungen nicht erfüllt.

Wer zum M.Ed. zur Uni Bremen hin wechseln möchte, erhält erste Informationen im Studienzentrum Lehramt. Wer von der Uni Bremen weg zu einer anderen Universität wechseln möchte, sollte sich an die dortige Studienberatung und Studienfachberatung wenden.

Ich habe bereits ein anderes Studium abgeschlossen (z.B. auf Diplom oder Magister). Kann ich mich jetzt direkt für den Master of Education bewerben?

Zum Master of Education kann zugelassen werden, wer die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Diese finden Sie im Master-Portal der Uni Bremen. Beachten Sie, dass sich die Zulassungsordnungen jedes Jahr ändern können.

Wer ein Studium absolviert hat, das nicht auf das Berufsziel Lehramt ausgerichtet war, wird sich in der Regel nicht direkt für den Master of Education bewerben können. Hierfür werden - je nach Schulform unterschiedlich - immer bestimmte Leistungen im Bereich der Professionsorientierung vorausgesetzt, z.B. fachdidaktische und erziehungswissenschaftliche Veranstaltungen sowie Praktika.

Persönliche Beratung erhalten Sie beim Studienzentrum Lehramt.

... zur Zeit nach dem Studium

Alle anzeigen / Alle verbergen

Kann ich mich überall in Deutschland für das Referendariat bewerben?

Der Master of Education ist dem 1. Staatsexamen gleichgestellt. Damit können Sie sich theoretisch in allen Bundesländern bewerben, es gibt allerdings für einige Fächer Einschränkungen, die Sie beachten sollten. So wird Religion in Bremen z.B. konfessionslos studiert, in vielen Bundesländern aber konfessionsgebunden unterrichtet. Der Studiengang Religionspädagogik hat auf seiner Webseite umfangreiche Informationen zu den Besonderheiten des Faches Religion bereitgestellt.

Außerdem sollten Sie die Fächerkombinationsverordnungen des Zielbundeslandes beachten.

Wie bekomme ich einen Referendariatsplatz?

Nach dem Master of Education bewerben Sie sich um einen Platz im Referendariat. Da Bildung Ländersache ist, gibt es keine zentrale Vergabestelle für Referendariatsplätze, sondern Sie schreiben für jedes in Frage kommende Bundesland eine Bewerbung nach den Anforderungen des jeweiligen Bundeslandes. Weitere Informationen erhalten Sie bei den für das Referendariat zuständigen Behörden, in Bremen z.B. beim Landesinstitut für Schule (LIS).

Was kann ich mit dem Bachelor anfangen, wenn ich doch keine Lehrkraft werden möchte?

Wenn Sie doch nicht Lehrerin oder Lehrer werden möchten, können Sie sich nach dem Bachelor z.B. für einen anderen Master als den Master of Education bewerben. Dabei sollten Sie sich möglichst frühzeitig über die Zulassungsbedingungen Ihres Wunschmasters informieren. Auch das Career Center hilft Ihnen gerne weiter.

Wer noch im Bachelorstudium merkt, dass der Lehrberuf doch nicht das richtige ist, kann auch versuchen, vor dem Abschluss den Studiengang zu wechseln oder unter Beibehaltung der Fächer von der Lehramtsoption auf das außerschulische Berufsziel (Vollfach oder Profil- und Komplementärfach) zu wechseln. Je früher dies geschieht, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass damit eine Verlängerung der Studienzeit einhergeht. Weitere Informationen erhalten Sie z.B. bei der Zentralen Studienberatung.

Ich bin schon Lehrkraft. Was kann ich nach meinem 2. Staatsexamen tun, um mich weiterzubilden?

Für die Fortbildung von Lehrkräften, die bereits beim Land Bremen angestellt sind, ist das Landesinstitut für Schule (LIS) zuständig. Es gibt aber auch vereinzelte Angebote an der Universität, die für Lehrerinnen und Lehrer interessant sein können:


  • International school mathematics teachers have fewer options when it comes to professional development than their colleagues in national school systems. The University of Bremen is addressing this need by offering online masters level seminars and by developing a masters programme in International Mathematics Education.

... zu den Fachbegriffen im Studium

Alle anzeigen / Alle verbergen

Was sind Credit Points / CP / Leistungspunkte / Kreditpunkte?

Credit Points sind sozusagen die Einheit, in der Ihr Studium gemessen wird. An anderen Unis heißen sie auch Leistungspunkte oder Kreditpunkte. Sie beschreiben den angenommenen Arbeitsaufwand (workload) von Studierenden. Dabei entspricht ein CP 30 Arbeitsstunden. Das Bachelor-Studium ist so angelegt, dass Studierende bei einem Arbeitsvolumen von 40 Stunden pro Woche und 45 Arbeitswochen im Jahr das Studium in der Regelstudienzeit abschließen können.

Die bislang üblichen Berechnungen für den Zeitaufwand im Studium, z.B. durch Semesterwochenstunden (SWS), basierten auf der Anwesenheitszeit in Lehrveranstaltungen. Diese Größe sagt aber über die Arbeitsbelastungen wenig aus. Die Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen, der Zeitaufwand für Leistungsnachweise und die Vorbereitung auf Prüfungen gingen in diese Rechnungen nicht ein. Credit Points beziehen den Arbeitsaufwand ein.

Was sind Module?

Vereinfacht ausgedrückt: Module bündeln das, was zusammen gehört.

Module sind nach inhaltlichen und thematischen Gesichtspunkten gebildete Lehreinheiten, die sich über maximal zwei Semester erstrecken. Diese Einheiten können sich aus verschiedenen Lehr- und Lernformen zusammensetzen: klassische Formen wie Vorlesungen, Übungen, Seminare, aber auch neue Formen multimedialen und internetbasierten Lernens können Elemente von Modulen sein. Module schließen in der Regel mit einer Modulabschlussprüfung ab und können benotet oder unbenotet sein.

Was ist der Bereich Erziehungswissenschaft?

Wenn Sie mit Berufsziel Lehramt studieren, besteht Ihr Studium immer aus fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Veranstaltungen in Ihren Unterrichtsfächern, erziehungswissenschaftlichen Veranstaltungen, Praktika sowie den Schlüsselqualifikationen. Wenn Sie Ihr Studium ab dem Wintersemester 2011/12 oder später begonnen haben, gliedert sich Ihr Studium grob in Fachstudium und den Bereich Erziehungswissenschaft. Das Fachstudium beinhaltet Fachwissenschaft und Fachdidaktik; der Bereich Erziehungswissenschaft umfasst alles, was nicht zum Fach gehört, also 

  • Erziehungswissenschaften
  • Schlüsselqualifikationen inklusive dem Umgang mit Heterogenität und
  • praktische Elemente.
Was bedeutet Polyvalenz?

Der Begriff "Polyvalenz" meint die Verwendbarkeit eines Abschlusses in vielfältigen Berufs- bzw. Ausbildungszusammenhängen. Ein Abschluss gilt dann als polyvalent, wenn er nicht nur den Zugang zu einem einzigen Beruf oder Berufsfeld eröffnet, sondern für verschiedene Tätigkeiten qualifiziert. Polyvalenz bedeutet in Bezug auf die Lehrerbildung, dass Studierende in einer Form ausgebildet werden, die es ihnen ermöglicht, auch einen Beruf außerhalb des Schulwesens zu ergreifen.

Was heißt konsekutiv?

Konsekutiv zu studieren bedeutet lediglich, in mehreren Schritten zu studieren: zunächst im Bachelor, dann im Master.

Theoretisch können Sie die Universität mit einem Bachelor of Science- oder Bachelor of Arts-Abschluss verlassen und arbeiten. Sie können aber auch an der Uni bleiben und sich für einen Masterstudiengang bewerben: einen Master of Science, Master of Arts oder Master of Education. Wenn Sie Lehrerin oder Lehrer werden möchten, ist der Master of Education Voraussetzung dafür, dass Sie ins Referendariat einsteigen können und später als Lehrkraft arbeiten dürfen.

Was ist der Professionalisierungsbereich?

Wenn Sie mit Berufsziel Lehramt studieren, besteht Ihr Studium immer aus fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Veranstaltungen in Ihren Unterrichtsfächern, erziehungswissenschaftlichen Veranstaltungen, Praktika sowie den Schlüsselqualifikationen. Wenn Sie Ihr Studium vor dem Wintersemester 2011/12 begonnen haben, gehört zu Ihrem Studium auch der Professionalisierungsbereich. Er umfasst alles, was nicht zur Fachwissenschaft gehört, also

  • Fachdidaktik
  • Erziehungswissenschaft
  • Schlüsselqualifikationen
  • Praktika.

Studierende mit außerschulischem Berufsziel studieren stattdessen den Bereich der General Studies. Der Professionalisierungsbereich ist also das, was Ihr Studium zum Studium mit Berufsziel Lehramt macht.

Was ist FaBiWi?

FaBiWi steht für Fachbezogene Bildungswissenschaften. Wer in Bremen Lehrkraft für Grund- oder Sekundarschulen werden möchte und vor dem Wintersemester 2011/12 das Studium begonnen hat, studiert FaBiWi.

Studierende in FaBiWi haben im Master of Education unter bestimmten Voraussetzungen außerdem die Möglichkeit, eine Doppelqualifikation für Inklusive Pädagogik (sozusagen Sonderschullehramt) zu erwerben (siehe Zulassungsordnung in der Datenbank Studium).

Ab dem Wintersemester 2011/12 gilt für StudienanfängerInnen ein neuer Studienaufbau. Wer GrundschullehrerIn werden möchte, studiert dann nicht mehr FaBiWi, sondern den Bachelorstudiengang Bildungswissenschaft für den Primar- und Elementarbereich, kurz BIPEB genannt. Das Lehramt für Sekundarschule wird ins Lehramt für Gymnasien und Oberschulen integriert.

Was ist BiPEb?

BiPEb steht für "Bildungswissenschaft des Primar- und Elementarbereichs". Wer in Bremen Lehrkraft für Grundschulen werden möchte und ab dem Wintersemester 2011/12 das Studium begonnen hat, studiert BIPEB.