Netzwerke

Wegweisend: Gründung des Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND) setzt neue Standards in der Förderung von Dual Career Couples

Am 10. Juni 2010 haben Stelleninhaberinnen und –inhaber von 20 Dual Career Servicestellen deutscher Universitäten in Berlin das „Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND)“ gegründet, das vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft finanzielle Unterstützung erhält. Die wesentlichen Ziele des Netzwerks sind die Entwicklung von Qualitätskriterien für die Professionalisierung der Arbeit mit Dual Career Couples, (inter)nationale Lobbyarbeit sowie die Weiterqualifizierung der Servicestelleninhaberinnen und -inhaber.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.dcnd.org.

Auch die Universität Bremen ist bei diesem Treffen dabei gewesen und freut sich, Sie über die Gründung des Netzwerkes informieren zu dürfen.

Bereits seit dem Jahr 2006 beschäftigt sich die Universität Bremen in den Berufungsverhandlungen mit der Lösung der Dual Career Couple-Problematik.

Als schöner Erfolg für den ersten Schritt in die richtige Richtung wird die im Jahr 2006 unterschriebene Vereinbarung angesehen. Darin beschlossen nachstehende Einrichtungen, sich bei Neuberufungen bei der Arbeitsplatzsuche des Partners bzw. der Partnerin gegenseitig zu unterstützen:

  • die Jacobs University Bremen
  • die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
  • die Hochschule Bremen
  • die Hochschule für Künste
  • die Hochschule Bremerhaven
  • das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung
  • die Universität Bremen


Erweitert wurde dieser Zusammenschluss im Jahr 2007 durch die gemeinsame Erklärung des Verbunds Norddeutscher Universitäten. Hierzu zählen neben der Universität Bremen:

  • die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • die Universität Hamburg
  • die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • die Universität zu Lübeck
  • die Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
  • die Universität Rostock

Neben diesen formell festgeschriebenen Netzwerken arbeitet die Universität mit vielen Kontakten aus dem Technologie-Park, der Bremer Wirtschaft und des Landes Bremens zusammen.