Offene Stellen an der Universität Bremen

Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in

An der Universität Bremen ist am Fachbereich 11 unter Vorbehalt der Stellenfreigabe zum nächstmöglichen Termin – befristet bis zum 30.11.2020 – die Stelle


einer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiters
Entgeltgruppe TV-L E15, 100 %


zur wissenschaftlichen Leitung eines Säuglings- und Kleinkindlabors im Rahmen der Interventionsstudie BRISE („Bremer Initiative zur Stärkung frühkindlicher Entwicklung“), zu besetzen.

An der Universität Bremen wird ein Labor zur Untersuchung von neuronalen Grundlagen der sozial-kognitiven Entwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern neu aufgebaut. Dieses Labor soll im Projekt BRISE genutzt werden, in dem eine Kohorte von 1000 Säuglingen von der Geburt bis in die Schule begleitet wird. Ziel von BRISE ist es, den Einfluss früher Fördermaßnahmen (und deren Verkettung) auf die kindliche Entwicklung, Gesundheit und Schulfähigkeit zu untersuchen.


Aufgaben

  • Aufbau, Einrichtung und Leitung eines Säuglings- und Kleinkindlabors (u.a. videogestützte Verhaltensbeobachtung; EEG, fNIRS; Eye-Tracking)
  • Koordination und Supervision der wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen in der Datenerhebung bezüglich des Einsatzes neurophysiologischer Verfahren
  • Entwicklung, Implementierung und Validierung neuer neurophysiologischer Verfahren und Analysetechniken
  • Begleitung der Labortestungen sowie der Analyse und statistischen Auswertung der erhobenen Daten aus neurophysiologischer Perspektive
  • Begleitung von Familien bei kritischen Befunden
  • Initiierung, Weiterentwicklung und Pflege nationaler wie internationaler Kontakte im Fachgebiet


Die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifizierung ist gegeben und wird ausdrücklich gewünscht und vom Lehrstuhl unterstützt.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Sehr gute Promotion in Psychologie oder einem verwandten Fach
  • Forschungsinteressen in der empirischen Säuglings- und Kleinkindforschung belegt durch einschlägige Publikationen
  • Sehr gute Methodenkenntnisse in EEG, Eye-Tracking und/oder fNIRS
  • Programmierkenntnisse in Matlab oder Python


Wünschenswert sind:

  • Erfahrung mit der Gewinnung, Organisation und langfristigen Sicherung längsschnittlicher Datensätze
  • Erfahrungen in der Betreuung von Doktoranden oder Abschlussarbeiten


Die Universität Bremen beabsichtigt, den Anteil von Frauen am Wissenschafts-bereich zu erhöhen und fordert deshalb Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.
Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 31.03.2017 in gedruckter Form unter der Angabe der Kennziffer A67/17 zu richten an

Prof. Dr. Franz Petermann
Universität Bremen
Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation
Grazer Str. 6
D-28359 Bremen
Oder per E-Mail: fpetermnoSpam@uni-bremen.de (ein einzelnes pdf-Dokument)

Eine Eingangsbestätigung wird per E-Mail erteilt. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.


Erstellt am 17.03.17 von Rebekka Rosner