Information zur Position der Kanzlerin / des Kanzlers der Universität Bremen

1. Allgemeine Rahmenbedingungen

Die Universität Bremen ist eine von elf in der Exzellenzinitiative ausgezeichneten Universitäten in Deutschland. Seit vielen Jahren gehört sie in der Forschung zur Spitzengruppe der deutschen Hochschulen. Die hervorragende Forschungsqualität verdankt die Universität der außergewöhnlich hohen Motivation und Leistungsbereitschaft ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie der engen Zusammenarbeit mit zahlreichen Forschungsinstituten auf dem Campus, in Bremen und in der Region. Für 20.000 Studierende aus dem In- und Ausland ist die Bremer Universität mit 100 Studienfächern eine attraktive Ausbildungsstätte. Auf dem Campus wird Internationalität und Interkulturalität gelebt. Die Kontakte zu Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft sind intensiv und für alle Beteiligten produktiv. Wissenschaft ist ein Hoffnungsträger für das Bundesland – und die Universität Bremen ist der entscheidende Motor dieser Entwicklung.
In einer Zeit gesellschaftlichen Umbruchs suchte die Universität Bremen in ihrer Gründungsphase in den 1970-er Jahren nach neuen Wegen in Lehre und Forschung. Zusammenarbeit von unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen, forschendes Projekt-Lernen und Verantwortung für gesellschaftliche Entwicklungen waren die Kernelemente des ›Bremer Modells‹ – damals umstritten sind sie heute Merkmale moderner Universitäten, die um neue Leitziele wie Internationalisierung, Gleichberechtigung der Geschlechter, Interkulturalität und Diversity sowie umweltgerechtes Handeln ergänzt worden sind.
In ihrer Grundorientierung ist sich die Universität Bremen über vier Jahrzehnte treu geblieben. Sie ist reformbereit, hanseatisch offen, diskussionsfreudig und sucht den Erfahrungsaustausch mit der Öffentlichkeit und gesellschaftlichen Institutionen.

2. Gesetzlicher Rahmen

Die Universität Bremen ist Körperschaft des öffentlichen Rechts und zugleich Einrichtung der Freien und Hansestadt Bremen. Sie handelt auf Grundlage des Bremischen Hochschulgesetzes (BremHG) vom 09. Mai 2007, zuletzt geändert am 22. Juni 2010.
Als Mitglied des Rektorats leitet die Kanzlerin/der Kanzler gem. § 85 BremHG die Hochschulverwaltung und ist verantwortlich für die verwaltungsmäßige Durchführung der Beschlüsse des Rektorats und des Akademischen Senats. Sie/Er wirkt darauf hin, dass die Verwaltung die für die Erfüllung der Hochschulaufgaben notwendigen Dienstleistungsfunktionen wahrnimmt; sie/er übt die Dienstaufsicht über die Bediensteten des Dienstleistungsbereichs aus. Die Kanzlerin / Der Kanzler ist Beauftragte/r für den Haushalt.
Die Amtszeit der Kanzlerin / des Kanzlers beträgt gem. § 85 Abs.3 BremHG 8 Jahre, erneute Bestellungen sind möglich. Die Beschäftigung erfolgt in einem Beamtenverhältnis auf Zeit oder in einem privatrechtlichen Dienstverhältnis.
Sie / Er muss über die Befähigung zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (Hochschulabschluss) verfügen. Sie / Er muss sowohl mit den Verwaltungsabläufen einer Universität als auch mit ihren Rahmenbedingungen, den allgemeinen hochschulpolitischen Themen und betriebswirtschaftlichen Prozessen sehr gut vertraut sein.

3. Aufgabenfelder

Die Kanzlerin / der Kanzler als Leiter(in) der Universitätsverwaltung ist für die Erfüllung der Aufgaben der Universität in Finanzmanagement, Planung, Verwaltung und Rechtsangelegenheiten verantwortlich. Als Beauftragte/ Beauftragter für den Haushalt kommt ihr / ihm maßgebliche Verantwortung für die Steuerungsprozesse der Universität Bremen zu. Sie / er muss an Veränderungsprozessen Impulse gebend mitwirken und durch Transparenz und Flexibilität für eine Atmosphäre des Vertrauens in Universität und Wissenschaftsbehörde sorgen. Eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Politik und den senatorischen Behörden des Landes Bremen bilden eine wichtige Grundlage für den Erfolg dieser Position.
Vor dem Hintergrund der sich verändernden Zusammensetzung der Studierendenschaft entwickelt sich der Bremer Campus kontinuierlich zu einem Ort des internationalen und interkulturellen Kontaktes und Austausches. Darauf muss sich Beratung und Service der Universitätsverwaltung einstellen.
Die Kanzlerin / Der Kanzler arbeitet als Mitglied des kollegialen Rektorats auch an strategischen Konzepten mit, in denen die Perspektiven der Universitätsentwicklung in Forschung, Lehre und Transfer sowie Schwerpunktbildung für die Universität Bremen erarbeitet werden. Hierzu zählt insbesondere eine erfolgreiche Umsetzung des Zukunftskonzeptes der Universität Bremen „Ambitioniert und Agil“.
Die Universität Bremen versteht sich als eine lernende Institution, die ihre Arbeitsstrukturen kontinuierlich verbessert und neue Managementformen erprobt. Flache Hierarchien, Anerkennung und Wertschätzung der Leistungen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit Interessenvertretungen gehören zur gelebten Führungskultur der Universität Bremen. Die Kanzlerin/ der Kanzler kann sich bei der Bewältigung ihrer/ seiner Aufgaben auf motivierte und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Verwaltung und Technik verlassen.