weitere Auszeichnungen für gute Lehre

2016

  • Die Universität Bremen hat 2016 eine neue Stufe der Qualitätssicherung von Studium und Lehre erreicht, die Systemakkreditierung. Der Schweizer Akkreditierungsrat bescheinigte der Universität Bremen in einem Zertifikat am 19. Oktober, dass sie ein System zur Qualitätssicherung von Studiengängen entwickelt hat, welches die Studienqualität nachhaltig sichert. Das bedeutet: Alle Studiengänge, die die unieigenen Prüfverfahren durchlaufen, sind von nun an akkreditiert.

  • Gleich zwei Auszeichnungen hat Professor Ingo Eilks vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften erhalten: Die Europäische Union fördert das von ihm koordinierte Projekt ARTIST (Action Research to Innovate Science Teaching) zur Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften in den Naturwissenschaften mit 900.000 Euro. Zudem erhält der Chemiedidaktiker von der international bedeutenden chemischen Fachgesellschaft American Chemical Society (ACS) die Auszeichnung für Incorporating Sustainability into Chemistry Education. Es ist das erst Mal, dass dieser Preis nach Deutschland verliehen wird.


2015

  • Im Bündnis für Hochschullehre "Lehre hoch n" überzeugt Professor Thomas Hoffmeister, Konrektor für Lehre und Studium, mit seinem Konzept einer "Ständigen Konferenz für Exzellenz in der Lehre". Zweimal jährlich soll sich die Ständige Konferenz inneruniversitär und interdisziplinär über Qualitätskriterien und Möglichkeiten der Weiterentwicklung guter Lehre austauschen. Zum zweiten Mal erhält die Uni Bremen aus dem Bund-Länder-Programm "Qualitätspakt Lehre" mehrere Millionen Euro Fördergelder. Damit wird die Uni die Lehrqualität über die gesamte Breite der Uni hinweg weiter ausbauen.

  • Seit dem Wintersemester 2012/13 "verleiht" der Erziehungswissenschaftler Christoph Fantini mit seinem Projekt "Rent a Teacherman"  Lehramststudenten zu semesterbegleitende Praktika an Schulen mit rein weiblichen Lehrkräften. Seit Frühjahr 2015 listet der Europäische Rat das Projekt als "Good Practice" in seinen Empfehungen für Gendergerechtigkeit und ist damit europaweit zur Nachahmung empfohlen.

  • In der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" des Bundes und der Länder war das Zentrum für Lehrerbildung mit seinem Antrag "Schnittstellen gestalten - das Zukunftskonzept für Lehrerbildung" erfolgreich und wird von 2016 bis 2018 von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz mit 2,8 Millionen gefördert.

  • Die Fremdsprachendidaktik Englisch erhält Auszeichnungen für zwei neue Lehrveranstlatungskonzepte: "Forschendes Lernen in der Englischdidaktik (ForschEND)"wurde für die Teilnahme am Kolleg Lehren nominiert und mit 15.000 Euro gefördert. Ein Konzept für Studierende im Master of Education erhält vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Vodafone-Stiftung 10.000 Euro.

  • Im Wettbewerb "Digitales Lernen Grundschule" waren Lehrende der Uni Bremen erfolgreich. Gemeinsam mit den Partnern "Grundschule an der Gete" und "Grundschule an der Nordstraße" erhalten sie in den nächsten drei Jahren 300.000 Euro, um digitale Bildung und Inklusion voranzubringen.

2014

  • Mit ihrer multimedialen Lernumgebung "Natur inspiriert: Bionik" gewinnen Professor Ingo Eilks, Dr. Dörte Ostersehlt und Moritz Krause vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften zusammen mit vier Lehrkräften der Lise-Meitner-Schule (KGS) Stuhr-Moordeich den ersten Platz beim Wettbewerb "MINT von morgen Schulpreis".

    Ein Video zum Projekt finden Sie hier

2013

  • Professorin Brunhilde Marquardt-Mau vom Arbeitsgebiet "Sachunterricht-Naturwissenschaften" erhält den Polytechnik-Preis der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

  • Das Projekt "Nachhaltigkeit und Chemie im Schülerlabor" von Professor Ingo Eilks  vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) und Dr. Antje Siol vom Institut für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT) wird als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet.

  • Das Schulprojekt "Seminarfach Lasertechnik" des ingenieurwissenschaftlichen Sonderforschungsbereichs "Mikrokaltumformen - Prozesse, Charakterisierung, Optimierung" und des Gymnasiums Brake bei Bremen erhält den Förderpreis Optische Technologien 2013.

2012

  • Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fördert das Projekt "Forschendes Lernen statistischer Methoden in Forschungsprojeten zu Brain-Computer-Interfaces und zur Robotik" von Dr. Olena Kuzmicheva (Fachbereich Physik/Elektrotechnik) mit 50.000 Euro.

2011

  • Dr. Stephan Leupold erhält für sein außergewöhnliches Engagement und seinen innovativen und anspruchsvollen Chemieunterricht den mit 2.500 Euro dotierten Friedrich-Stromeyer-Preis.

2009

  • Professor Ingo Eilks und Dr. Dietmar Hötteke vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften der Uni Bremen erarbeiteten gemeinsam mit Vertretern der Biologie- und Chemiedidaktik der Uni Oldenburg Unterrichtsmaterialien zum Klimawandel. Diesem Projekt wurde im Rahmen der UNESCO-Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" anerkannt.

  • Die Forschungsgruppe Praxisnahe Berufsbildung der Uni Bremen, unter Leitung von Professor Manfred Hoppe,  erstellte für die Firma Wilo SE das Bildungsangebot "Lernsituation zur Optimierung von Heizungsanlagen - Brain Box", das mit dem Deutschen Bildungsmedienpreis 2009 ausgezeichnet wurde.

  • Das Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) erhält im Rahmen der Konferenz "E-Learning 2009" für sein Angebot zum "E-Assessment" den "Media-Prix" für Mediendidaktik. Bremen teilt sich den ersten Platz mit der Uni Zürich.