Auszeichnungen für Studierende und Nachwuchswissenschaftler

Weitere Auszeichnungen

2016

  • Für seine interdisziplinären Forschungsansätze auf dem Gebiet der Fertigungstechnik hat der Produktionstechniker der Uni Bremen, Dr. Daniel Meyer die Otto-Kienzle-Gedenkmünze erhalten.

  • Vladimir Herdt aus der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur (AGRA) des Studiengangs Informatik hat eine der besten Masterarbeiten im deutschsprachigen Raum geschrieben. Mit dem Titel „Complete Symbolic Simulation of SystemC Models“ wurde sie in der Reihe „BestMasters“ vom Springer-Verlag veröffentlicht.

  • Die Soziologin Dr. Sonja Bastin vom Institut Arbeit und Wirtschaft hat den Nachwuchspreis für Demografie erhalten. Sie wurde damit für ihre herausragenden Forschungen über Partnerschaftsverläufe alleinerziehender Mütter geehrt. Der Nachwuchspreis wird in jedem Jahr von der Allianz gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Demografie vergeben.

  • Dr. Donja Amirpur erhielt für ihre Dissertation über Zusammenhänge von Migration und Behinderung den Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien 2016. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde ihr im Juli im Goldenen Saal des Rathauses der Stadt Augsburg verliehen.

  • Dr. Laura Seelkopf vom Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik (SOCIUM) der Universität Bremen hat eines der begehrten Max Weber Fellowships des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz erhalten. Sie darf dort ein Jahr forschen.

  • Gleich drei Gewinner der Uni Bremen waren beim Bremer Ideenwettbewerb CAMPUSiDEEN Ende September dabei: Platz 1 der Geschäftsideen belegte das Projekt RedHisto der Wissenschaftler Lukas Brandhoff, Marta di Salvo und Benjamin Haubold. Es soll bei der Krebsdiagnostik eine schnellere und genauere Diagnose von Gewebeveränderungen ermöglichen. Auf Platz 3 der Geschäftsideen landeten die Studenten Hendrik Leibrandt und Diemo Gajeufsky mit ihrem modularen AV-Konverter. Oft lassen sich alte und neue Geräte nicht verbinden, weil die Stecker nicht miteinander kompatibel sind. Der modulare AV-Konverter kann auch exotische Stecker und Formate aufnehmen und passt sich flexibel unterschiedlichen Anforderungen an. Absolventin Vanessa Just belegte den zweiten Platz in der Kategorie Businesspläne. Ihr Ansatz: Während sich die Manufakturen auf die Herstellung ihrer regionalen Produkte konzentrieren können, übernimmt die „Nur Manufaktur“ Vertrieb und Marketing online und offline.

  • Alle zwei Jahre zeichnet die Arbeitsgemeinschaft Gewerblich-Technische Wissenschaften und ihre Didaktiken (gtw) in der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V. (GfA) herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Einer der beiden Preise ging 2016 Jahr an Britta Schlömer, Absolventin des Studiengangs Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen.

  • Ein Absolvent der Uni Bremen, Max Gath, ist einer der beiden Preisträger des Wissenschaftspreis Logistik 2016. Der Ingenieur erhielt ihn für seine Dissertation. Ihr Ziel ist es, logistische Transportprozesse zu optimieren, um den erhöhten Anforderungen an Kosteneffizienz, Qualität, Flexibilität und Zuverlässigkeit gerecht zu werden.

  • Dr. Sebastian Kunz, Liebig-Nachwuchsgruppenleiter am Institut für Angewandte und Physikalische Chemie im Fachbereich Physik/Elektrotechnik wurde mit dem DECHEMA Hochschullehrer-Nachwuchspreis 2016 geehrt. Die mit 1.500 Euro dotierte Auszeichnung erhielt er für seine innovative Forschung auf dem Gebiet der Funktionalisierung von Nanopartikeln zur Steuerung von Selektivitäten in der heterogenen Katalyse.

  • Dr. Alkiviadis Ginalis wurde mit dem „Conington Prize“ 2015 ausgezeichnet. Er wird seit 1871 von der Universität Oxford jährlich an die herausragendste Dissertation in den Disziplinen Klassische  Literatur, Alte Geschichte, Kunst und Archäologie sowie Antike Philosophie vergeben. Ginalis ist als Post-Doc-Fellow für zwei Jahre an der Professur für Alte Geschichte im Fachbereich Sozialwissenschaft der Uni Bremen tätig. Sein Hauptforschungsgebiet sind antike und byzantinische Häfen.

  • Der Bremer Ingenieurpreis ging 2016 an Ingo Hunfeld, Absolvent des Studiengangs Systems Engineering der Universität Bremen. Seine Masterarbeit „Kalibrierung der Kinect 1&2 und Evaluierung unterschiedlicher 3D-Scanner mit Ableitung einer Anwendungsmatrix“ wurde von der Jury als herausragende technisch-wissenschaftliche Leistung bewertet.

  • Im Rahmen des Programms „Postdoctoral Researchers International Mobility Experience“ (P.R.I.M.E.) hat der Deutsche  Akademische Austauschdienst (DAAD) seine begehrte Förderung an Maciej Grodzicki am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Uni Bremen vergeben.

  • Drei Wissenschaftler des Bremer Instituts für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen waren mit ihrer intelligenten Logistiklösung „Celluveyor“ beim DHL-Contest erfolgreich. Das ist ein Wettbewerb, bei dem Existenzgründer und Start-ups die Gelegenheit bekommen, einer Gruppe potenzieller Investoren ihre Ideen vorzustellen. Dr. Hendrik Thamer, Claudio Uriarte und Ariandy Yoga Benggolo haben die Chance genutzt, mit ihrem neuartigen Fördersystem „Celluveyor“ überzeugt und den Contest gewonnen.

  • Dr. Erik Koenen vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) hat von der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft den Nachwuchsförderpreis Kommunikation für die beste Dissertation erhalten. Der von der Axel-Springer-Stiftung gestiftete Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Gegenstand seiner Dissertation sind biographische und fachhistorische Untersuchungen zu dem Journalisten und Zeitungskundler Erich Everth (1878-1934).

  • Die ukrainische Geschichtsstudentin Kateryna Solopova hat den Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) 2016 erhalten.

  • Privatdozent Dr. Martin Könneke ist seit April 2016 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Um diese besondere Förderung können sich hervorragende Nachwuchswissenschaftler bewerben, die sich für eine Professur qualifiziert haben. Der Wisenschaftler forscht am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften. Seine Arbeitsgruppe „Biologie mariner Archaeen“ nahm im November ihre Tätigkeit auf.


2015

  • Dr. Fabian Meder, Absolvent der Universität Bremen erhielt für seine Doktorarbeit über Nanomaterialien den Wissenschaftspreis der Stiftung der Oldenburgischen Landesbank (OLB).

  • Für seine Promotionsarbeit über sensorische Oberflächen wurde der Mikrosystemtechniker Dr. Cord Winkelmann mit dem Innovation Award der Schaeffler FAG Stiftung ausgezeichnet.

  • Zwei Studierendenteams der Universität Bremen gewinnen den 13. Wettbewerb CAMPUSiDEEN 2015: Kai Eggemann und Michael Meyer-Coors gewannen in der Kategorie "Geschäftsideen" mit ihrem Paddelfahrrad "Kaiak" - einem Fahrrad, das mit Paddel bewegt wird. Die Jurastudenten Marco Klock und Philipp Hasleben überzeugten bei den "Businessplänen" mit ihrem digitalen Kanzleiassistenten "edicted GmbH". Die Platzform ermöglicht Anwälten, Teilaufträge an Dritte online zu vergeben.

  • Henning Ziegler von der Uni Bremen ist einer der fünf besten Nachwuchshacker Deutschlands. Spezialisiert auf Computersicherheit hat Ziegler erfolgreich an der "Cyber Security Challenge Germany" teilgenommen.

  • Biologiestudentin Maria Rüssler hat eines von sechs Stipendien der University of Oxford erhalten und wird im Rahmen des "Welcome Trust Doctoral Programme in Neuroscience" dort ihre Studien fortführen.

  • Gleich drei Nachwuchswissenschaftler der Uni Bremen erhielten den Studienpreis für Mittelstandsforschung 2015 der Handelskammer Bremen: Dr. Matthis Schneegaß erhielt den zweiten Preis für seine Dissertation, einen dritten Preis erhielten Dr. Philipp K. Berger für seine Dissertation und Vanessa Veronike Heise für ihre Masterarbeit.

  • Für ihr unermüdliches Engagement für Geflüchtete wurde die studentische Arbeitsgemeinschaft "Refugees Welcome" von den unifreunde e.V ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert.

  • Der chilenische Lehramtsstudent José Tomás Cisternas Fredes erhielt für seine Leistungen und sein soziales Engagement des DAAD-Preis 2015.

  • Mit ihrer Erfindung "Scipio" gewannen fünf Studierende der Elektro- und Informationstechnik den 1. Platz im "International Contest of Applications in Nano-micro Technology" (iCAN '15).

2014

  • Dr. Manuel Kleiner vom Bremer Max-Planck-Insitut für Marine Mikrobiologie (MPI) an der Uni Bremen wird für seine Dissertation mit dem Friedrich-Hirzebruch-Preis ausgezeichnet. Er hatte seine Promotion an der Uni Bremen mit "summa cum laude" abgeschlossen.
  • Die Studierenden Konstantin Tscherkaschin, David Horch, Theodor Hillebrand, Maike Taddiken und Yannik Auth (alle Elektrotechnik) erhielten im größten deutschen Studierendenwettbewerb im Bereich der Mikrosystematik COSIMA (Competition of Students in Micorsystems Applications) den ersten Preis. Sie entwickelten das solarbetriebene Messgerät Scipio (Scientific Purification Indicator), das zur Prüfung der Trinkwasserqualität in ärmeren Ländern eingesetzt werden kann.
  • Dr. Daniel Meyer wurde gleich zweimal geehrt: Der Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ehrt Meyers intensive Bestrebungen, Natur- und Ingenieurwissenschaften weiter zusammen zu führen. Zudem wählte das Wirtschaftsmagazin "Capital" den studierten Biologen und promovierten Produktionstechniker in die "Top 40 unter 40".
  • Im 15. Bundesfinale "Stahl fliegt" belegte das Team des Bremer Instituts für Strukturmechanik und Produktionsanlagen (BIME) den 1. Platz. Studierende des Bremer Instituts für angewandte Strahltechnik GmbH (BIAS) kam auf den 2. Platz.
  • Masterstudent Simón Algorta aus Kolumbien erhielt den Preis für ausländische Studierende des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).
  • Dr. Anna-Lisa Müller vom Institut für Geografie wurde für Dissertation "Green Creatice Cities. Zur Gestaltung eines Stadttypus des 21. Jahrhunderts" von der Deutschen Gesellschaft für Soziologie ausgezeichnet.
  • Das Start-up TobyRich erhält die Chance im Rahmen des German Accelerators drei Monate lang in den USA z.B. im Silicon Valley nach Investoren zu suchen und bestehende Verkaufskontakte zu intensivieren.
  • Sabrina Schmalz erhält das "MINT Excellence"-Stipendium der Manfred-Lautenschläger-Stiftung und kann so ihre Forschung zur Interaktion von Korallen und Algen im Rahmen ihrer Masterarbeit gezielter fortsetzen.
  • Das Team der Uni Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) siegte mit dem autonomen Unterwasserfahrzeug (AUV) AVALON bei zwei europäischen Wettbewerben: Bei der "Student Autonomous Underwater Challenge - Europe (SAUC-E)" holte das Team Gold, im Wettbewerb "euRathlon" erzielte es in mehreren Kategorien den ersten, zweiten und dritten Platz.

2013

  • Die Uni-Ausgründung "solvertec" erhält gleich zwei Preise: Das Unternehmensnetzwerk Wissensfabrik und die Wirtschaftszeitung Handelsblatt zeichnen "solvertec" mit dem WECONOMY-Award aus. Damit gehört "solvertec" zu Deutschlands bestem Gründernachwuchs.
    Für seine Software "Debug!t" erhält das Unternhemen im auf der weltweil führenden Hightechmesse CeBIT in Hannover den ersten Preis im Gründungswettbewerb IKT Innovativ des Bundesministeriums für Wirtschaft.
  • Der DAAD-Preis 2013 geht an die Masterstudentin Svetlana Korotkova. Der Preis ehr ausländische Studierende, die sich an ihrer Universität durch außergewöhnliche Leistungen und besonderes Engagement hervorgetan haben.
  • Für seine wegweisenden Arbeiten zur Härtung von Randschichten in Bauteilen durch trockeneisgestützes (kryogenes) Festwalzen, hat der Bremer Wissenschaftler Dr.-Ing. Daniel Meyer die F.W. Taylor Medal des Collège International pour la Recherche en Productique (CIRP) erhalten.
  • Das Studierenden-Team aus der Produktionstechnik der Uni Bremen belegt beim Wettbewerb "Stahl fliegt 2013" mit ihrem selbst gebauten Modellflugzeug einen ersten Platz.
  • Lars Stahlmann erhält den Bremer Ingenieurpreis des Bremer Bezirksvereins im Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Mit seiner Diplomarbeit half er, neue Einsparpotenziale bei der Fertigung zu überprüfen  und für die Industrie besser nutzbar zu machen.
  • Im Wettbewerb "CAMPUSideen13" gewinnen Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter der Uni Bremen fünf von acht Preise für ihre innovativen Gründungsideen.
  • Die Masterarbeiten von Vanessa Gartelmann, Martin Krikken, Sina-Maria Rugen und Mihaela Korte sind vom wiwib e.C. mit dem Studienpreis 2013 ausgezeichnet worden.
  • Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring verleiht den Wissenschaftlern Dr. Meike List und Dr. Benny Rievers vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) den Nachwuchspreis für Jungwissenschaftlerinnen und Jungwissenschaftler.
  • Beim 8. "ChemCar"-Wettbewerb belegen die Studierenden Fabian Pille, Bennet Brüns und Sven Wittforth den 1. Platz.
  • Für seien Forschung auf dem Gebiet des Feinschleifens mit elastisch gebundenen Schleifscheiben und die Präsentation seiner Ergebnisse bei der Informationstagung der Forschungsvereinigung Antriebstechnik e.V. (FVA) erhält André Wagner den Hans-Winter-Preis der FVA.

2012

  • Der Bremer Informatiker Dr. Stephan Eggersglüß erhält den EDAA Outstanding Dissertation Award 2011 für seine Dissertation. Eggersglüß ist zudem einer der Preisträger des Bremer Studienpreises 2011.
  • Die Geologin Ines Heßler wurde für ihre Dissertation mit dem Wladimir-Peter-Köppen-Preis für Klima- und Erdsystemforschung ausgezeichnet. In ihrer Arbeit stehen die Klimaauswirkungen der letzten Eiszeit im Mittelpunkt.
  • Für ihre Promotion über Bewegungsabläufe im Basketball erhält Dr. Andrea Schmidt den "Publikationspreis Sportwissenschaftlicher Nachwuchs 2011".
  • Die Ethnologin Dr. Silja Klepp vom artec|Forschungszentrum Nachhaltigkeit wurde Mitglied der "Jungen Akademie" für herausragende Nachwuchswissenschaftler. Voraussetzungen für eine Aufnahme sind eine ausgezeichnete Promotionsleistung und weitere hervorragende Veröffentlichungen.
  • Der Ingenieur für Werkstofftechnik Dr. Holger Surm erhält den Innovation Award 2011 der Schaeffler-FAG-Stiftung für seine Dissertation.
  • Auf der "Asia and South Pacific Design Automation Conference" in Sydney wurde der Informatiker Hoang Le für seine Dissertation zur Überprüfung komplexer Informationssysteme ausgezeichnet.
  • Fabian Peters (Produktionstechnik) erhält den ersten Preis in der Kategorie Master- oder Diplomarbeit des "DRIVE-E Studienpreises". Dieser Preis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Fraunhofer Gesellschaft vergeben.
  • Im Wettbewerb "Stahl fliegt" erhält der Team "Bremen1" vom Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS) für ihr kleines Propeller-Modellflugzeug den Innovationspreis.
  • Der Wirtschaftswissenschaftsstudent Kim-Leong Chung erhält den erstmals vergebenen Heribert-Meffert-Preis für seine Masterarbeit zur Rolle des Vertrauens in den Wirtschaftswissenschaften.
  • Geschichtsstudierende der Uni Bremen bringen seit mehreren Jahren zusammen mit der bremer shakespear company historische Fälle auf die Bühne. Das Projekt "Aus den Akten auf die Bühne" wurde im Wettbewerb "EngageU! European Competition for Best Innovations in University OUtreach and Public Engagement" als eines von sechs Projekten ausgezeichnet.
  • Gleich zweimal wurde das studentische Projekt "WuppDi!" - Bewegungsspiele für Parkinsonkranke - ausgezeichnet: Es gehört zu den "365 ausgewählten Orten 2012" und erhielt den Preis für Engagement und Selbsthilfe 2012 der Hertie-Stiftung.
  • Der Uni-Absolvent Jochen Dreyer des Masterstudiengangs Produktionstechnik erhält den Bremer Ingenieurpries des Bremer Bezirksvereins im Verein Deutscher Ingenieure (VDI).
  • Beim Ideenwettbewerb CAMPUSideen der Bremer Hochschulinitiative BRIDGE belegten die Studenten Theodor Hillebrand und Frank Kattenhorn mit ihrer Produktinnovation den ersten Platz. Ihre explosionsgeschützte Einsatzlampe für Rettungskräfte löse ein bestehendes Problem im Katastrophenschutz. Ebenfalls den ersten Platz belegten die Wissenschaftler Dr. Tobias Recke und Fabian Stichnoth mit ihrem Konzept "smart insights". Damit wollen die beiden Marketingexperten Kunden die Möglichkeit geben, aktiv in Verbesserungen von Produkten und Dienstleistungen einzugreifen.

2011

  • Im Wettbewerb "Schule trifft Wissenschaft" erhielten das Kippenberg-Gymnasium und das MARUM für ihr gemeinsames Projekt "Aspekte des Klimawandels - Bremen 2050" den zweiten Preis der Robert Bosch Stiftung.
  • Der Kulturwissenschaftler Kien Nghi Ha erhält den Ausburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien 2011.
  • Anna-Maria Hubert erhält den "GLOMAR Best Paper Award"
  • Im 6. ChemCar-Wettbewerb wird das Bremer Team der Bachelorstudenten Vize-Europameister.
  • Das Studenten-Trio der Wirtschaftsingenieure Lukas Baar, Claas-Patrick Meyer und Tim Weiland gewinnen den Management- und Existenzgründerwettbewerb "EXIST-priME-Cup"
  • Meng Wu erhält den DAAD-Preis für sein außergewöhnlich hohes Engagement bei der Integration und Betreuung neu ankommender chinesischer Studierender.
  • Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) verleiht Jan-Patrick Jürgens, dem ersten Absolventen des Masterstudiengangs Computer gestütze Materialwissenschaften, den Bremer Ingenieurpreis 2011.
  • Für ihre herausragenden mittelstandsbezogenen wissenschaftlichen Arbeiten ehrt der Förderverein Mittelstandsforschung, Handelskammer und Hochschulen die Dissertationen von Dr. Sebastian Kläne und Dr. Julia Veßhoff sowie die Bachelorarbeit von Martin Krikken.
  • Im Rahmen des FAG Innovation Awards 2010 zeichnet die Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) die Doktorarbeit von Jens Sölter und die Diplomarbeit von Peter Döpkers aus.
  • Die Ethnologin Dr. Silja Klepp erhält den Promotionspreis der Research Academy Leipzig 2010 für ihre Doktorarbeit zum Flüchtlingsrecht im Mittelmeerraum.
  • Im japanischen Yokohama erhält Mathias Soeken aus der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur einen Nachwuchspreis für die Forschungen im Rahmen seiner Promotion.
  • Das studentische Team der Uni und des Deutschen Forschungszentrums für künstliche Intelligenz (DFKI) belegt mit seinem autonomen Unterwasserfahrzeug AVALON den dritten Platz bei dem europäischen Wettbewerb "Student Autonomous Underwater Challenge - Europe (SAUCE-E).
  • Der Forschungsverbung "LogDynamics" siegt im Wettbewerb "Best Practices und neue Ideen zur Verbesserung der Ingenieurpromotion" in der Kategorie "Internationalisierung".

2010

  • Der Hirnforscher Dr. Udo Ernst vom Zentrum für Kognitionswissenschaften erhält den mit 1,25 Millionen Euro dotierten Bernstein-Preis der Bernstein Conference in Berlin.
  • Stephan Eggersglüß von der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur wird als erster Deutscher als Weltbester für seine Dissertation ausgezeichnet.
  • Tsubasa Wakabayashi (Zentrum für Europäische Rechtspolitik - ZERP) erhält für ihre Dissertation den Nishio Academic Encouragement Prize der Japanischen Gesellschaft für Gender & Law.
  • Dr. Babara Mitternacht aus dem Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften erhält für ihre Dissertation den ConSozial Wissenschaftspreis.
  • Für seine Dissertation wird der Informatiker Arne Schuldt (TZI) mit dem Wissenschaftspreis Logistik ausgezeichnet.
  • Die Physikerin Janina Zimmermann wird im Rahmen des Wettbewerbs "KlarText! - Klaus Tschira Preis für versändliche Wissenschaft" ausgezeichnet.
  • Dr. Thomas Dietz vom Sonderforschungsbereich 597 "Staatlichkeit im Wandel" erhält den erstmals vergebenen Wolfgang-Kaupen-Preis der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.
  • Der Beitrag des Leisters der Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur, Professor Rolf Drechsler, und seiner beiden Kollegen Robert Wille und Sebastian Offermann wurde auf der Fachtagung Forum on Design Languages (FDL) mit dem "Best Paper Award" ausgezeichnet.
  • Nachwuschwissenschaftler Jakub Piotrowski vom Sonderforschungsbereich "Selbststeuerung logistitscher Prozesse" wurde im Rahmen der "International Conference on Logistics and Maritime Systems Logisitics" mit dem "Best Paper Award" ausgezeichnet.
  • Dr. Thilo Eickhorst vorm Arbeitsbereich Bodenkunde erhält den "Young Scientist Publication Award" der International Union of Soil Sciences (IUSS).
  • Der DAAD ehrt die Slavistiskstudentin Alesia Kanachuk aus Weißrussland und die deutsch-türkische Philosophiestudentin Yasemin Alkan für ihr hohes wissenschaftliches und soziales Engagement.
  • Die Studenten Mathias Jordan und Dennis Mronga (Fachbereich Mathematik/Informatik) werden vom Verband für Elektrotechnik, Elektroonik und Informationstechnik (VDE) Nord-West für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten ausgezeichnet.

2009

  • Nils Göde und Rainer Koschke von der Arbeitsgruppe "Softwaretechnik" im Fachbereich Mathematik/Informatik wurden bei der IEEE Conference on Software Maintenance 2009 mit dem Best-Paper-Award ausgezeichnet.

  • Christian Melsheimer und Georg Heygster vom Institut für Umweltphysik wurden gemeinsam mit Leif Toudal Pedersen vom Dänischen Wetterdienst mit dem Interactive Symposium Prize Paper Award 2009 der Geoscience and Remote Sensing Society ausgezeichnet.

  • Der von Informatikstudenten der Uni Bremen entwickelte und gebaute Roboter CESAR konnte beim siegte beim internationalen Wettbewerb "ESA Lunar Robotics Challenge", da er als einziger den roten Sand im Vulkan "Teide" auf Teneriffa finden und eine Probe in die Ladestation transportieren konnte.

  • Die Sportwissenschaftlicherin Dr. Britta Kolbert erhielt für ihre Dissertation den "Ommo-Gruppe-Preis" der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Die Lektorin erhielt bereits 2002 den Berninghausen-Preis für ausgezeichnete Lehre und Innovation.

  • Der Nachwuchspreis der Sektion Rechtssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie geht an Jan-Okko Heuer, Doktorand an der Bremen Internatonal Graduate School od Social Sciences (BIGSSS).