Forschung

© Uni bremen, Jürgen UlpstGasphasenreaktionen mit NMR-Methoden

In-Situ Analyse

Untersuchungen von heterogen katalysierten Gasphasenreaktionen mit NMR-Methoden

Heterogen katalysierte Gasphasenreaktionen werden sowohl durch die Oberflächenaktivität des Katalysators als auch durch den Wärme- und Stofftransport der makroskopischen Katalysatorstruktur beeinflusst. Um diese Wechselwirkung zu beschreiben, könnten Modellierungsansätze und Simulationsrechnungen in Kombination mit der Validierung durch in-situ Messungen von lokalen Gaszusammensetzungen den Weg ebnen, ortsauflösende Modelle zu entwickeln. mehr »

© Uni Bremen, Lars KiewedtGradierte Katalysatortraeger

Schwämme

Gradierte Katalysatorträger

Monolitische Schwämme bieten, je nach Porösität und Porendichte, große Oberflächen, hohe Permeabilitäten und gute Wärme- und Stofftransporteigenschaften. Somit eignen sie sich besonders als Katalysatorträger für exotherme Prozesse, die hohe Ansprüche an das Wärmemanagement stellen, um Hot-Spots zu kontrollieren und thermische Katalysatorschädigungen zu reduzieren. mehr »

© Uni HB, Thomas VeltzkeMehrkomponentendiffusion von Gasen

Diffusion

Experimentelle und theoretische Untersuchung der Mehrkomponentendiffusion von Gasen unter verdünnten Bedingungen

Mehrkomponenten-Diffusion von Gasen in mikro- und nanoskaligen Strukturen bestimmt die wesentlichen Eigenschaften und die Effizienz vieler natürlicher und technischer Prozesse. In sehr kleinen Systemen befindet sich das Gas in einem Zustand, der als verdünnt bezeichnet wird, wobei Diffusion der vorherrschende und somit limitierende Transportmechanismus ist. mehr »

© Uni-Bremen, Yan WangAbtrennung durch Dielektrophorese

Abtrennung von Mikro-/Nanopartikeln

Kontinuierliche Abtrennung von Mikro- und Nanopartikeln durch Dielektrophorese

Ziel dieses Projekts ist das zur Maßstabsvergrößerung nötige tiefere Verständnis eines Trennprozesses auf Basis von Dielektrophorese (DEP). Zweck der Maßstabsvergrößerung ist eine energieeffiziente Fraktionierung von in polaren und unpolaren Medien suspendierten Mikro- und Nanopartikeln. mehr »

© Uni Bremen, Georg PeschDielektrophorese in poroesen Medien

DEP in porösen Medien

Dielektrophorese in porösen Medien

Ziel des Projekts ist die Abtrennung und Aufbereitung von Nanopartikeln durch dielektrophertisches Trapping in porösen Strukturen. Der Porendurchmesser ist mehrere Größenordnungen größer als der Partikeldurchmesser um mechanische Filtration auszuschließen. Das poröse Medium wird zwischen zwei felderzeugenden Elektroden platziert. mehr »

© Uni HB, Fei DuGoldabtrennung

DEP zur Goldabtrennung

Umweltfreundliches Verfahren zur Goldabtrennung aus Erzen mittels Dielektrophorese für industrierelevante Durchsätze

Der zu entwickelnde Dielektrophoretische Goldabscheider ist ein Apparat zur kontinuierlichen Fraktionierung und Anreicherung von inerten Metallen (wie z.B. Gold) aus mineralischen Gemischen (Roherze). Bei diesem innovativen Trennverfahren werden Partikel in einem elektrischen Feld gezielt bewegt, wodurch im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren (wie z.B. Cyanidlaugerei) auf den Einsatz umweltschädlicher Chemikalien gänzlich verzichtet werden kann. mehr »

© Uni HB, Fei DuUnterdrueckung von Fouling

Unterdrückung von Fouling durch DEP

Entwicklung eines Systems zur Unterdrückung von Fouling in Membranbelebungsreaktoren (MBR) mittels Dielektrophorese

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines neuen, auf Dielektrophorese basierenden Membranmoduls für die Foulingunterdrückung in getauchten Membranbelebungsreaktoren zur Abwasserbehandlung. Im neuentwickelten Membranmodul sind isolierte Interdigitalelektroden unter der Membran angeordnet, die ein inhomogenes elektrisches Feld erzeugen. mehr »

© Wiebke Veltzke

Wärmedämmplatte auf Basis cellulosehaltiger Reststoffe

Wärmedämmplatte auf Basis cellulosehaltiger Reststoffe

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer ökologischen Wärmedämmplatte für die Außendämmung von Gebäuden als Alternative zu herkömmlich eingesetzten Dämmmaterialien. Die meisten kommerziellen Dämmmaterialien bestehen derzeit aus expandiertem Polystyrol, die oft bedenkliche Substanzen enthalten und nur schwer oder gar nicht recyclingfähig sind. Diesem Problem wird im Projekt begegnet, indem durch die Verwendung cellulosehaltiger Reststoffe, die beim Altpapierrecycling anfallen, neuartige Papierplatten entwickelt werden. Dieses Upcycling-Produkt selbst ist recyclingfähig und bietet eine ökologisch sinnvolle Alternative zu kommerziellen Dämmmaterialien. Zudem leistet die Papierplatte einen Beitrag zur Reduzierung von CO2, da diese Emissionen in der Gebäudedämmung gespeichert werden. mehr »

Chemikalien

Nachhaltigkeit in der Chemie

Die Abteilung "Nachhaltigkeit in der Chemie" ist Teil der zentralen wissenschaftlichen Einheit "Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien" der Universität Bremen. Sie ist wissenschaftlich und personell eng mit den Abteilungen "Allgemeine und theoretische Ökologie" von Prof. Dr. Juliane Filser und der "Verfahrenstechnik der Wertstoffrückgewinnung" von Prof. Dr. Jorg Thöming verbunden und ist seit 2008 unter der Leitung von Dr. Stefan Stolte. mehr »

© Uni Bremen, Anne NienstedtWasserspaltung

Wasserspaltung

Photokatalytisch aktivierte Wasserspaltung zur Erzeugung von Wasserstoff

Photokatalytisch aktive Nanopartikel, die in der Lage sind, mit Hilfe von Sonnen- oder UV-Licht chemische Verbindungen zu oxidieren, können in einer großen Bandbreite von Verfahren eingesetzt werden. Sie können unter anderem Abwasser reinigen, Oberflächen desinfizieren und Wasser spalten. mehr »