Schwämme

© Uni Bremen, Lars KiewedtGradierte Katalysatortraeger

Gradierte Katalysatorträger

Monolitische Schwämme bieten, je nach Porösität und Porendichte, große Oberflächen, hohe Permeabilitäten und gute Wärme- und Stofftransporteigenschaften. Somit eignen sie sich besonders als Katalysatorträger für exotherme Prozesse, die hohe Ansprüche an das Wärmemanagement stellen, um Hot-Spots zu kontrollieren und thermische Katalysatorschädigungen zu reduzieren. Aktuelle Beispiele solcher exothermer Prozesse aus dem Bereich der Chemischen Engergiespeicherung sind der Sabatier-Prozess sowie die Fischer-Tropsch- und Methanol-Synthese aus CO2. In diesem Projekt wenden wir simulative und experimentelle Methoden an, um gradierte monolithische Katalysatorträger mit räumlich verteilen Porösitäten und Porendichten zu entwickeln, die die entgegengesetzten Beziehungen zwischen hohen Oberflächen (kleine Poren), hohen Permeabilitäten (große Poren, geringe Porösitäten) und guten Wärmetransporteigenschaften (geringe Porösitäten) optimal gestalten, und somit zu hohen Ausbeuten, geringen Druckverlusten und gutem Wärmemanagement führen.