DEP in porösen Medien

© Uni Bremen, Georg PeschDielektrophorese in poroesen Medien

Dielektrophorese in porösen Medien

Ziel des Projekts ist die Abtrennung und Aufbereitung von Nanopartikeln durch dielektrophertisches Trapping in porösen Strukturen. Der Porendurchmesser ist mehrere Größenordnungen größer als der Partikeldurchmesser um mechanische Filtration auszuschließen. Das poröse Medium wird zwischen zwei felderzeugenden Elektroden platziert. Durch Polarisation des Filtermaterials wird das elektrische Feld gestört und die resultierenden Inhomogenitäten können genutzt werden um Partikel zu polarisieren und dielektrophertisch zu den Porenwänden zu bewegen, wo sie bleiben, bis das elektrische Feld ausgeschaltet wird. Dies erlaubt schaltbare Filtration mit verschwindend kleinem Druckverlust und vernachlässigbarem Fouling.

Zum Verständnis der Geometrie- und Materialeinflüsse auf die Polarisation des porösen Mediums werden numerische Methoden angewendet. Das gewonnen Wissen erlaubt es Filtermaterialen zu entwickeln, die anschließend in einem dielektrophoretischen Filtrationsprozess experimentell getestet werden.